lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Krebserkrankungen explodieren! Was man wissen muß und tun kann!

Posted by lupo cattivo - 28/02/2010


Die nachfolgenden Informationen stammen aus einem Artikel, der ansonsten nicht gerade meine Zustimmung findet, deshalb habe ich hier nur die aus meiner Sicht nachdenkenswerten Informationen extrahiert, die ich auch schon einmal angeschnitten hatte:  Warum wohl “explodieren” in den letzten 20 Jahren Krebserkrankungen , aber nicht nur die, sondern auch MS, Parkinson, ADS, Alzheimer und uns wird gleichzeitig vorgebetet, dass die Lebenserwartung der Menschen ständig steigt ?

Auszug aus dem Artikel (tw. ergänzt) —————————————————————————————————————————

Krebserkrankungen stehen inzwischen in der Statistik der Todesursachen nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf Platz 2 – Tendenz explosiv ansteigend.  Oder anders ausgedrückt:

Jeder vierte Todesfall wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch Krebs verursacht.

Alleine in Deutschland gibt es aktuell etwa fast 4,6 Millionen Krebskranke. Pro Jahr erkranken inzwischen 340.000 bis 370.000 Menschen neu an Krebs.Was sind die häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen und Männern?
Bei Frauen steht der Brust(drüsen)krebs an erster Stelle, 10% der Frauen erkranken daran und in der aktuellen Todesfall-Statistik belegt der Brustkrebs ebenfalls den ersten Platz.
Auf Platz 2 folgt der Dickdarm- und Mastdarmkrebs, die zusammen über ein Drittel der krebsbedingten Todesfälle bei Frauen ausmachen.

Bei Männern liegen die Neuerkrankungsraten für Lungenkrebs, Prostatakrebs sowie Dickdarm- und Mastdarmkrebs ganz vorne.
In der Sterbefall-Statistik der Männer steht die Zahl der Lungenkrebstoten mit fast 27% auf Platz 1.

Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei gut 67 Jahren (Frauen) bzw. 65 Jahren (Männer).

Bei Kindern ist Krebs nun auch schon die zweithäufigste Todesursache – ein alarmierender Zustand.
Alleine in Deutschland erkranken jährlich fast 1.800 Kinder unter 15 Jahren an Krebs.

Die häufigsten Krebsarten bei den Kindern sind Leukämie, ZNS-Tumore und Lymphome.
Die Heilungschancen steigen bei einer frühzeitigen Erkennung ganz gewaltig an.

  • Alarmierend wird die Sache vor allem dann, wenn man sich ansieht, daß die Zahl der Krebserkrankungen in den letzten 20 Jahren bei den Frauen um über 40% gestiegen ist.
  • Bei den Männern haben wir einen Anstieg um fast 100% – also eine glatte Verdoppelung.

Ein kleiner Teil der Begründung der Explosion bei den Männern liegt in der Geschichte bzw. hat seine Wurzeln in den Folgen des 2.Weltkriegs. Weil im 2.Weltkrieg viele junge Männer gefallen sind gab es in Deutschland etwa um das Jahr 1990 herum “relativ weniger Männer im besonders krebs-gefährdeten Alter”!

In den letzten 20 Jahren hat sich diese “demografische Lücke” nun langsam geschlossen, was aufgrund des niedrigen Basiseffektes dazu geführt hat, daß die Zahlen bei den Männern prozentual noch etwas schlechter ausfallen als unter normalen Umständen.

Aktuellen Studien zufolge wären 50 bis 70 % aller Krebserkrankungen durch eine gesündere Lebensführung vermeidbar. Deshalb ist vor allem eine gesunde Ernährung – aber nicht nur das – die wirksamste vorbeugende Maßnahmen!

Und auch eine effektive Früherkennung spielt eine ganz entscheidende Rolle.

Was ist Krebs eigentlich und welche Arten gibt es?

Eine Definition sagt: Krebs ist eine allgemeine, umgangssprachliche Bezeichnung für bösartige Tumore, die durch das unkontrollierte Wachstum entarteter Zellen entstehen.

Es gibt 2 Arten von Tumoren: 1.) Gutartige (benigne) Tumore.                              2.) Bösartige (maligne) Tumore.

Was ist der Unterschied?

a) Gutartige Tumore ähneln in Ihrer Art normalen Zellen. Sie sind örtlich beschränkt und werden meistens durch das umliegende Gewebe abgekapselt und stellen so keine unmittelbare und akute Gefahr dar.
b) Bösartige Tumore hingegen entstehen aus Milliarden wuchernder Zellen, die ursprünglich einer einzigen Ursprungszelle entstammen, die sich immer und immer wieder geteilt hat.

Normalerweise wird eine solche Form von biologischer Anarchie im Körper durch ein vielfältiges und ganzes System von Kontrollmaßnahmen unterdrückt.

Krebszellen “zeichnen sich eben dadurch aus”, dass sie sich nicht mehr den normalen Regelmechanismen unterwerfen.

Zum Unterschied von gutartigen Tumoren verlassen die entarteten Zellen maligner Tumore den Ort ihres Entstehens und breiten sich über den ursprünglichen Krankheitsherd hinaus aus. Sie dringen in benachbartes Gewebe ein, siedeln sich dort erneut an, vermehren sich und zerstören es.

Was sind Metastasen? Warum sind sie so gefährlich?

Metastasen – also genetisch mutierende Zellen können darüber hinaus in Blut- oder Lymphbahnen eindringen – sich also in anderen Organen des Organismus festsetzen und so im ganzen Körper verschleppt und verteilt werden. An diesen Stellen bilden sich dann sog. Metastasen (Tochtergeschwulste) die ihrerseits lebenswichtige Organe bis zur vollständigen Funktionsunfähigkeit schädigen.

Tumore aus bösartigen Zellen ähneln im Verlauf ihrer Entwicklung immer weniger dem Ursprungsgewebe und werden immer schneller immer aggressiver.

Es gibt 3 Hauptgruppen von Tumoren
:

Man unterteilt Tumore in 3 Hauptgruppen, die sich wiederum in hunderte weitere Klassen unterteilen:

a) Sarkome: Sie entstehen im Binde-, Stütz- und Nervengewebe wie Knochen, Knorpel, Nerven, Blutgefäßen, Muskeln und Fett

b) Karzinome: Sie sind die häufigste Krebserkrankung beim Menschen. Sie entstehen in Organen, im Drüsengewebe der Brust und der Prostata, auf der Haut und in der Auskleidung von Körperhöhlen,

c) Leukämie und Lymphome. Sie befallen blutbildende Organe wie die Milz und das Knochenmark.

Prävention und Früherkennung sind – wie schon angesprochen – die wichtigsten Waffen im Kampf gegen den Krebs.

1.) Welche Warnsignale gibt es?

Ja, der Körper warnt sehr oft vor derartigen Erkrankungen, aber leider werden Schmerzen oder Veränderungen am Körper garnicht oder eben erst zu spät wahrgenommen.

  • Schenken Sie Ihrem Körper also ein bisschen mehr Aufmerksamkeit, horchen Sie auf seine Signale und reagieren Sie sensibler darauf – so kann man sehr viel kostbare Zeit im Wettlauf gegen die Krankheit sparen.

2.) Vorsorge:
Durch vorbeugende Maßnahmen, Änderung kontraproduktiver Lebensgewohnheiten und Vermeidung bekannter Risikofaktoren lässt sich in vielen Fällen eine Krebserkrankung verhindern.

3.) Früherkennung:
Durch regelmäßige Kontrolluntersuchungen können bereits die ersten Hinweise auf Krebserkrankungen erkannt werden. Grundsätzlich gilt: Je früher Krebszellen entdeckt werden, umso größer ist die Chance auf schnelle und komplette Heilung. Denn der Sieg über die Krankheit hängt im Wesentlichen davon ab, in welchem Stadium Krebs entdeckt wird.

Und das Wichtigste: Es gibt gute Gründe zu der Annahme, dass viele Krebsarten vor allem durch seelische Faktoren und traumatische Erlebnisse ausgelöst werden und am besten dadurch heilbar sind, dass man diese Faktoren beseitigt und die Erlebnisse verarbeitet.

  • Vermeiden Sie Streß und schlechte – nur noch negative – Gedanken.
  • Machen Sie sich nicht unnötige Sorgen über Dinge die Sie nicht ändern können, sondern überlegen Sie, wie Sie die Qualität (nicht die Quantität) Ihres Lebens verbessern könnten
  • Bleiben Sie immer realistischer Optimist, dann ist schon viel gewonnen
  • Kommunizieren Sie mit ihren Mitmenschen in jeder erdenklichen Form – vom Lächeln über eine lustige Bemerkung bis zur Liebe.

Und geniessen Sie das Leben,  denn das ist Lebensfreude,  die Ihnen der Körper im Gegenzug mit Wohlbefinden und Gesundheit belohnen wird.

Versuchen Sie gesund zu bleiben, das ist wichtiger als Geld und genießen Sie das Leben!

24 Antworten to “Krebserkrankungen explodieren! Was man wissen muß und tun kann!”

  1. Wolfgang Weiss said

    Eine andere Sicht auf dieses Thema: Bednkenswert!

    Auszug von folgender Seite:

    http://www.neue-mediz.in/index.htm

    Was sind die 5 biologischen Naturgesetze?

    * Sie stellen eine völlige Neubetrachtung der Natur, Biologie und Krankheiten dar.
    Dabei gelten sie für jedes biologische Lebewesen – egal ob Mensch, Tier oder Pflanze – gleichermaßen. Sie sind – immer – am nächstbesten Fall wissenschaftlich reproduzierbar.

    asd

    * Die Aussagen dieser Naturgesetze stehen in starkem Kontrast zu den bisherigen Annahmen, wie z.B. dem Glauben an die Infektion, Metastasen, krebserregende Stoffe, Fehler der Natur oder bösartige Zellen.

    Folglicherweise stehen die meisten Menschen diesen Naturgesetzen reflexartig sehr kritisch gegenüber und haben viele Vorbehalte. Denn diese Naturgesetze scheinen den gewohnten Interpretation der Vorgänge im Leben deutlich zu widersprechen und lassen die gemachten Beobachtungen in einem völlig anderen Licht dastehen.

    Gleichzeitig stehen die Naturgesetze in Großteilen völlig konträr zu den derzeitigen medizinischen und biologischen Lehrinhalten.

    Diese Zusammenhänge soll man also auf keinen Fall einfach glauben. Jeder sollte dieses System selbstständig verstehen und überprüfen, um Gewissheit zu erlangen.

    Somit sind die Implikationen der 5 biologischen Naturgesetze also noch lange nicht für Jedermann zu erfahren, sondern nur für mündige Personen, die sich nicht das eigene Denken von diversen geglaubten Autoritäten abnehmen lassen.

    * Diese 5 biologischen Naturgesetze erklären z.B., wie jene Körperzustände entstehen, die von der Mehrheit der Menschen noch immer als Krankheiten bezeichnet werden.
    Sie beschreiben präzise alle körperlichen sowie psychischen Veränderungen und Verhaltensweisen
    1. ursächlich,
    2. in ihrem Verlauf und klären
    3. deren biologischen Sinn.

    * Die 5 biologischen Naturgesetze zeigen, dass die Natur immer recht hat – wenn auch oftmals nur entwicklungsgeschichtlich verstehbar.

    zu finden hier:

    http://www.neue-mediz.in/index.htm

    Gruß und vielen Dank für deine engagierte Arbeit!

    Wolfgang

    • skuld said

      Es zeigt auch

      Je “fortschrittlicher” die Schulmedizin und “moderner” die Lebensweisen, desto höher ist die Krebsrate.

      Hat noch keiner der Ottos mal darüber nachgedacht?

      Neue Medizin kann jeder für sich überprüfen, schon alleine am Schnupfen. Man wird sehr schnell feststellen das der garnicht ansteckend ist.

  2. Leser said

    In Bezug auf Krebs ist derzeit alles in Bewegung. Es gibt ernstzunehmende Hinweise, daß ein Krebsgeschwür nicht aus “entarteten” Zellen besteht, sondern aus etwas anderem.

    Nr. 1: Dr. Simoncini, ein italienischer Krebsarzt. Er behandelt seit 20 Jahren Krebs erfolgreich mit Backsoda (Natriumbikarbonat). Das ist sehr basisch, und das mag ein Krebs offensichtlich nicht. Man muss es nur an den Krebs heranbringen, dann verschwindet dieser in kurzer Zeit. Er sagt, Krebs ist ein Pilz, weil Tumore immer weiss sind. Ich sage, wer heilt, hat recht.
    http://www.cancerfungus.com/
    Ist deswegen aus der italienischen Ärztekammer geflogen.

    Nr. 2: Tamara Lebedewa, eine russische Forscherin und Autorin: Sie hat herausgefunden, daß ein Krebsgeschwür ein Parasitenhaufen ist, Trichomonaden, einzellige Lebewesen, viel älter als wir, und vielleicht die Urform allen Lebens. Ihr Buch “Krebserreger entdeckt” macht derzeit Furore. Auch sie wurde ausgegrenzt.
    Sie “verordnet” basische Nahrung, die den Körper entsäuert und es gibt viele Heilungsberichte.

    3. MMS und kolloidales Silber: beide können Körperzellen nichts tun, und Krebszellen sind gemäß Lehrmeinung ja ebensolche, die sich unaufhörlich teilen. Trotzdem gibt es zu beiden Mitteln sehr viele Krebs-Heilungsberichte. Nun ja, beide sind unstreitig sehr erfolgreich gegen Pilze und Parasiten.

    Jetzt zähle ich zusammen: Krebs fühlt sich nur im Sauren wohl. Wird es basisch, durch Ernährung oder Backsoda, verschwindet er.
    Krebs ist entweder ein Pilz oder ein Einzeller, beide sind uns als Parasiten mit vielen Krankeitsbildern gut bekannt, warum nicht auch Krebs.
    Nochmal: wer heilt hat recht!

    Solche Forschungen und deren Ergebnisse werden vom System und der Pharma mit allen Mitteln bekämpft, und wenn man sieht, wieviel Geld mit Krebs”forschung”, Chemo und Bestrahlen gemacht wird, versteht man gut, warum.

  3. payoli said

    Ja, wunderbar! Super- Artikel! Danke!
    Zu ergänzen wäre, dass man sich um Krebsarten- Einteilungen und Vorsorgeuntersuchungen eher nicht kümmern sollte, denn wie ganz richtig zu lesen ist, sollte man durchgehend positiv und zuversichtlich denken. Und da passt weder die Befassung mit Krebs, noch die ständige ‘Vorsorge’- Angst dazu.
    Natürlich muss man dazu topgesund leben. Aber das ist auch kein Problem, sondern sogar megageil!
    Ich mach Seminare in dieser Richtung und kann nur sagen, kaum jemand, der mal ‘ordentlich’ gelernt und ein paar Monate probiert hat ‘naturrichtig’ zu leben, kehr wieder zurück zu diesem ja ohnehin lächerlich läppischen mainstreet- Konsumleben (ist doch bloß eine Fehlprogrammierung, dass man sich mit diesem Sondermüll etwas Gutes tut!)
    In diesem Sinne:
    paradise your life !

  4. Irina said

    Ich habe mich intensiv mit der Germanischen Neuen Medizin auseinandergesetzt und kann Wolfgang nur zustimmen. Die GNM ist richtig faszinierend.
    Die ständige Krebsvorsorge ist auch einer der Gründe warum die Krebserkrankungen explodieren (gerade in den Industrieländern, wo die Vorsorge so intensiv betrieben wird).
    Wenn man die Naturgesetze versteht, dann versteht man auch warum eine sog. Erkrankung so oder so verläuft und dann braucht man auch keine Angst zu haben. Der ganze Schulmedizinbetrieb basiert auf Angstmacherei. Meiner Meinung nach das ist (neben der Antisemitismus-Käule) wichtigste Instrument zur Bevölkerungskontrolle (nicht nur mental sondern auch anzahlmässig).

    Irina

    • ordrana said

      die GNM ist mir auch bekannt, hatte mich vor eiiger zeit intnsiv damit beschäftigt.

      leider hat sie meiner meinung nach eine schwachstelle, man kann erst wenn es zu erkrankungen gekommen ist pasend reagieren.

      gestern habe ich männe zu einer EPC messung geschleppt und ich muß sagen, ich sehe sie als eine wunderbare ergänzung zur GNM.

      sie zeigt die störfelder, welche durch traumatische erlebnisse in der psyche bereits sichtbar sind, noch bevor der körper darauf reagiert. man kann also noch bevor man krank ist traumatas sehen und daran arbeiten.

      die einteilung der einzelnen berreiche basiert auf der chinesischen lehre des energieflusses, welcher auch in der akkupunktur,… verwendung findet.

      körperlich wurde bei männe im übrigens nur ein leichtes ungleichgewicht festgestellt, aber bisher noch keinerlei dramatischer erkrankungen, seelisch sieht es da um einiges schlechter aus.
      anhand dieses bildes hörte ich aus dem mund dieser frau, genau jene sätze, die ich männe schon seid jahren sage.

      sie hat ihn derart perfeklt beschrieben, daß aus dem anfänglichen verlegenen grinsen im laufe der stunde schweigen wurde.

      und nun wird an der aufarbeitung gearbeitet, damit aus dem igeligen bild endlich wieder ein geschlossener kreis wird.

  5. Donna said

    Das Krebsrätsel ist schon lange gelöst. Siehe http://www.5bn.de

  6. payoli said

    Zu der Neuen Medizin die hier hereinschwappt möchte ich ergänzen:
    Sie ist zweifellos in Teilen richtig und wertvoll, besonders der Ansatz, dass es in der Natur nichts Böses gibt, dass alles einen Sinn hat und man absolut keine Angst zu haben braucht.
    Auch wurde durch diese ganze Hamer- Causa wunderschön deutlich, dass das derzeitige Medizin- ein ausschließliches Profit- System ist, das im wahrsten Sinn des Wortes über Leichen geht.
    NUR, die Neue Medizin greift eindeutig zu kurz!
    Sie verführt die Menschen dazu ihre Lebensweise NICHT zu ändern. Doch alles mit der Psyche, mit Konflikten zu erklären ist m.E. verantwortungslos. Unsere Psyche braucht das Vehikel Körper. Und dieser will ‘artgerecht’ leben um gut zu funktionieren.
    Deshalb kann man die komplizierten Hamer’schen Gesetze getrost vergessen und mit einem salutogenetischen Kohärenz- Satz aus der ‘paradise your life’- Ideologie ersetzen:
    Lebe ‘artgerecht’ und ‘naturrichtig’ und Dein weiser Körper wird den Rest zu Deinem Besten erledigen, wie er es seit Jahrmillionen für unsere Vorfahren getan hat.
    Amen! … Ups! Ich meinte natürlich

    paradise your life! ;-)

    • Irina said

      Hallo Payoli,

      ich muss dir an dieser Stelle widersprechen: dass man artgerecht und naturrichtig leben soll sagt GNM ganz klar, da die unnatürliche Lebensweise, die wir heutzutage an den Tag legen, bereitet uns 1) viel mehr Konflikte und 2) Schwirigkeiten beim Lösen der Konflikte in der Heilungsphase (siehe sog. Syndrom).

      UND…

      die Hamer’sche Gesetze sind nicht kompliziert und es IST IN JEDERMANNs INTERESSE sich damit zu beschäftigen, da wir leider keine Mediziner haben, die nach Dr. Hamer behandeln

    • payoli said

      Liebe Irina,
      ich möchte hier wirklich nicht über Hamer diskutieren, aber guck Dir bitte mal objektiv seine Seite an oder dieses ‘endlos’ lange 5bn- Video. Da ist alles urkompliziert, strotzt vor ‘Syndromen’ und ‘Gesetzen’. Aber nirgends findet sich da etwas von artgerechtem Leben, geschweige denn postiv freudvollem Paradiesleben, wie ich es z.B. lebe und propagiere.
      Und
      wenn Du ‘artgerechtes Leben’ wirklich verstanden hättest, wüsstest Du, dass wir niemanden, und schon gar keine ‘Mediziner’ brauchen, die uns ‘behandeln’ ;-)

      • ordrana said

        zum einen dient dieses video, ich habs auf DVD hier zu hause, nur dazu, die 5 biologischen gesetze zu erklären und NICHT dazu eine bestimmte lebensweise zu propagieren.

        zum anderen kann man nicht immer artgerecht und naturrichtig leben, manchmal bleibt einem keine wahl, auch wenn man sie sich noch so sehr wünscht.

        siehe zB mein männe, kroate und mitte der neunziger zum einsatz im krieg gezwungen.

        es ist nicht immer alles friede freude eierkuchen, wäre schön, wnen es so wäre, wäre schön, wenn wir wirklich immer die wahl hätten, aber manchmal passiere dinge urplötzlich, auf die wir keinen einfluß hatten, zB unfälle, kriege,…..

    • Irina said

      Lieber Payoli,
      “positiv freudvolle Paradiesleben” ??? ja – das verstehe ich nicht. Der Mensch wurde von der Natur nicht nur mit “positiv freudvollen” Gefühlen ausgestattet. Und was machst du mit “nicht positiv freudvollen” Gefühlen? Unterdrücken? ist, meiner Meinung nach, nicht naturgerecht. Aber… wenn es dir gelingt ;-) dann habe ich dem nichts hinzuzufügen.

      Lebe dein “positiv freudvolles Paradieseleben” und hoffe, dass du nie in eine Konfliktsituation gerätst :-) (das meine ich ernst und wünsche dir Alles Gute)

    • skuld said

      Es zeigt sehr wohl das man die Lebensweise überdenken sollte.

      Natürlich wird da kalt und ohne Kumpaja über Konflikte gesprochen.
      Aber es liegt doch größtenteils an jedem selbst ob man diese Konflikte nochmal begegnet oder was ändert.

      Natürlich kann man nicht allem aus den Weg gehen, selbst dann nicht wenn man in Watte in der Glasvitrine steckt.. auch die könnte umfallen. Aber man kann selbst einiges reduzieren. Und nach den Gesetzen geht man so einigen “Mordtreibern” aus dem Weg.

  7. Hab das hier alles nicht gelesen aber Krebs kann man mit bitteren Aprikosenkernen heilen :) http://www.alpenparlament.tv/playlist/287-bittere-aprikosenkerne-vitamin-b17-contra-krebs Oder alternativ mit Blutelektrifitzierung http://www.medizap.info Gibts bei Ebay zu kaufen.

    Ganz viel Liebe <3

    Frank

  8. [...] http://lupocattivoblog.com/2010/02/28/krebserkrankungen-explodieren-was-man-wissen-mus-und-tun-kann/ [...]

  9. karola zimmermann said

    ergebnis meiner krebsrecherche. es fällt auf, dass von schulmedizinischer seite ernährungsfragen bei allen krankheiten grundsätzlich ausgeklammert werden, obwohl seit bircher-benner anfang des vorigen jahrhunderts bekannt ist, dass die meisten zivilisationskrankheiten mit rohkost geheilt werden können, auch krebs. das buch von dr. bircher-benner – ordnungsgesetze des lebens – gibt es leider nur noch im antiquariat.
    ich möchte ihnen die ergebnisse meiner recherche mitteilen, die grundlage für krebsberatungen darstellt, die ich über meine selbsthilfegruppe betroffenen angedeihen lasse.

    literaturempfehlung:

    krebs verstehen und natürlich heilen von ty bollinger

    krebs – stahl, strahl, chemo & co; vom langen ende eines schauermärchens von phillip day
    Krebszellen mögen keine Himbeeren: Nahrungsmittel gegen Krebs. Das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen von Prof. Dr. med. Richard Béliveau

    ursachen der krebserkrankung, u. a. vergiftung durch pestizide.

    arte – unser täglich gift

    wichtig!! essen sie nichts aus dem supermarkt, denn obst und gemüse ist mit pestiziden belastet. essen sie nur lebensmittel aus dem kontrolliert biologischen anbau, von demeter oder naturland. meiden sie industriell hergestellte nahrungsmittel, wegen bedenklicher zusatzstoffe wie aspartam etc.

    alex jones – ernährung

    die verschwiegene wahrheit über krebs

    krebs wächst nur im saurem körpermillieu. optimaler säurewert (ph-wert) des blutes ist 7,35 – 7,45. es gibt krebspatienten, die schulmedizinisch nichts machen ließen und nur durch ernährungdumstellung auf basenbildende lebensmittel von der krankheit geheilt wurden.

    wichtig!! optimaler ph-wert des blutes

    maßnahmen gegen krebs, herzinfarkt und schlaganfall

    Etwas Hintergrundwissen
    Der Magensaft ist sauer (PH 1), der Bauchspeicheldrüsensaft basisch (PH
    10-12). Das Blut, die meisten Körperflüssigkeiten und die
    Gelenkflüssigkeit beim Gesunden ist leicht basisch (PH 7,4). Bei allen
    Gelenkentzündungen und -schwellungen ist die Reaktion sauer: pH 7,2 bis
    6,8. Die Übersäuerung im Gelenk und in der Gelenkkapsel ist hierbei
    Schmerz verursachend. Schon bei pH 7 wird das Knorpelgewebe (Kollagen)
    der Gelenke starr und brüchig. Sehnen und Bänder erleiden Makro- und
    Mikrorisse. Diese Säureschäden sind nicht reparabel. Die Azidose ist für
    jede Warmblüterzelle unter pH 6,8 tödlich.
    Ein seit langem bekanntes Experiment gibt uns Auskunft über die Entstehung
    des Muskelschmerzes: Legt man einem Gesunden und den Oberarm eine Binde,
    die die Arterien und Venen abdrosselt, so treten Taubheitsgefühle im
    abgebundenen Teil des Armes auf, aber kein Schmerz. Erst wenn man den
    abgeschnürten Arm Arbeit verrichten läßt, treten heftige Muskelschmerzen
    auf. Ohne Sauerstoff entsteht bei der Energiegewinnung im Muskel
    Milchsäure. Dies verursacht die Schmerzen.
    Diese Muskel- Übersäuerung ist auch für die Herzschmerzen bei der Angina
    pectoris verantwortlich. Kohlensäure, das Stoffwechselprodukt des
    Kohlehydratstoffwechsels muß abgeatmet werden. Durch Fieber,
    Entzündungen und negativen Streß entstehen zusätzliche Säuren im
    Organismus. Giftstoff- Belastungen durch äußere Gifte und innere
    Störungen (Entzündungs- Eiterherde usw. bewirken eine Übersäuerung des
    Lymphraumes. Mit der Zunahme von Säuren im Bindegewebe und in den
    Organzellen sinkt die Einsatzfähigkeit der körpereigenen Enzymketten und
    damit die Entgiftungsfähigkeit. Dies treibt den Säurepegel im
    Organismus noch weiter hoch und beschleunigt den krankhaften Prozeß und
    verursacht Schmerzen.
    Bemerkung: “ES IST ENTMUTIGEND ZU SEHEN, DASS SICH DIE KREBSFORSCHUNG IN SO VIELE SPEZIALGEBIETE AUFGESPLITTET HAT. ES GIBT LEBERKREBS, NIERENKREBS, LUNGENKREBS, BRUSTKREBS, PROSTATAKREBS, ETC.. ABER DA DIE VIELEN ÄRZTE SICH JEWEILS NUR AUF EIN SEHR SCHMALES GEBIET DER KREBSFORSCHUNG SPEZIALISIERT HABEN, KÖNNEN SIE DIE WAHREN GEMEINSAMEN NENNER ALLER ERKRANKUNGEN NICHT FINDEN.”
    (von SANG WHANG)

    DIE URSACHE ALLER KREBSTARTEN UND STOFFWECHSELERKRANKUNGEN IST SAUERSTOFFMANGEL DURCH Übersäuerung.

    Der Organismus besitzt mehrere Mechanismen überschüssige Säuren
    loszuwerden: Über Stuhl, Urin, Schweiß und Atmung. Während Kohlensäure
    abgeatmet werden kann, können die Produkte aus dem Eiweißstoffwechsel
    nur über Stuhl, Haut und Nieren ausgeschieden werden. Bei Übersäuerungs-
    Zuständen kommt es zu einer Verminderung der Basen Reserve im
    Organismus und in der Folge zur Regulationsstarre. Die normalen PH-
    Schwankungen im Urin sind bei einer Regulationsstarre nicht mehr
    nachweisbar (PH Wert gleichbleibend 5).
    Bei allen chronischen Erkrankungen findet sich eine starke Verminderung
    bzw. eine Aufhebung der Pufferkapazität des Blutes. Der Körper hat
    komplexe Systeme zur Regulation des Säure- Basen- Haushaltes. Die Niere
    gehört zu einem dieser wichtigen Systeme, und deshalb kann man aus dem
    Urin Rückschlüsse auf Säure- Basen- Verschiebungen im Körperinneren
    ziehen. Dies ist insbesondere deshalb der Fall, weil der Urin
    normalerweise nicht den ganzen Tag den gleichen PH-Wert aufweist,
    sondern eine charakteristische Rhytmik durchläuft.
    Wenn zum Beispiel zu viel saure Nahrungsmittel konsumiert werden oder durch
    Entzündungsvorgänge im Körper zu viele saure Stoffwechselprodukte
    entstehen, kann der Anstieg des PH- Wertes im Urin zur Nachmittagszeit
    ausbleiben. Wenn man den PH-Wert des Urins also mehrfach am Tage mißt,
    lassen sich wichtige Rückschlüsse ziehen. Zwar wäre es noch
    aufschlußreicher, die PH-Werte in den verschiedenen Körpersäften direkt
    zu messen, dafür sind jedoch eingreifendere Untersuchungen notwendig.
    Für den therapeutischen Alltag kann aus der Speichel- PH-Wert meistens
    alles abgelesen werden, was zur Steuerung des Behandlungsverlaufs
    gebraucht wird.
    Kontrolle des Säure-Basenhaushalts mit Hilfe des Urin- pH- Wertes: Bei
    chronischen Krankheiten 1x/Monat 1 Woche lang und während der Therapie
    mit basischen Substanzen sollte mit Hilfe eines Indikatorpapiers am
    besten in der Skala pH 5 -9 der pH-Wert des Harns bei jedem Urinieren
    gemessen werden. Beim Gesunden finden sich Schwankungen zwischen pH 5-8.
    Bei Übersäuerung ist der pH Wert starr bei 5, bei Überalkalisierung bei
    8-9. Eine Trinkkur und Therapie mit basischen Substanzen ist solange
    sinnvoll, bis der Morgenharn basische Werte zeigt bzw. ohne
    Basentherapie normale pH- Schwankungen im Tagesverlauf erreicht werden.
    Dies kann Wochen dauern. Eine Überalkalisierung ist mit den
    handlesüblichen Präparaten bisher nicht berichtet worden . Viele
    Mineralstoffe wirken im Körper basisch. Hierzu gehören Ca, Mg, Na, K, Zn
    (Kationen); ebenso Hydrogen- Carbonate. Sauer wirken Chlorid, CO2,
    Sulfate, Phosphate, Harnsäure und andere Produkte aus dem
    Eiweißstoffwechsel (Anionen). Durch Therapie mit basischen Substanzen
    lassen sich insbesondere Schmerzzustände beheben. Wie beim Muskelkater
    (Laktatazidose) entstehen Schmerzen im wesentlichen durch Übersäuerung.
    Die Körpereigenregulation kommt erst nach Auffüllen der Alkali- Reserve
    wieder in Gang .
    Viele anderweitig nicht therapierbare Erkrankungen wie Magen- Darm-, Leber-,
    Herzkreislauf- , Stoffwechsel Erkrankungen, Asthma, Morbus Crohn,
    Diabetes mell. II inkl. Hypoglykämie, Migräne, Osteoporose, Hautleiden,
    Nerven und Gemütsleiden, Schwangerschaftserbrechen und
    Nierenerkrankungen konnten durch den Ausgleich des Säurebasenhaushalts
    geheilt werden.
    Weitere naturheilkundliche Therapiemöglichkeiten: a) Säure- und Toxin-
    Ausleitung: Diese erfolgt vor allem über die Nieren (viel trinken!)
    aber, auch durch Atmung, Haut und Darm. In hartnäckigen Fällen empfiehlt
    sich eine ganzheitlich-naturheilkundlich geführte Kurform: Z.B.
    Darmreinigkungskuren nach Ayurvedische Vorbild, bei der neben der
    Intensivtherapie für den Darm auch andere körperliche Reinigungs- und
    Ausleitungs- Verfahren optimal eingesetzt werden können. b)
    Darmsanierung: Neben der o.g. Änderung der Ernährung ist bei
    Darmbakterien Störungen (Dysbiosen und Pilz- Überwucherung) eine
    mikrobiologische Therapie mit individueller Ernährungsumstellung und
    Aufbau einer gesunden Darmflora indiziert, da sonst immer wieder im Darm
    säurebildende Gär- und Fäulnisvorgänge ablaufen. c) Gravierende
    Mangelzustände einzelner Mineralien oder Spurenelemente müssen
    ausgeglichen werden. Am häufigsten findet sich ein Mangel an:
    Magnesium, Kalium, Calcium, Zink, Kupfer und Selen. Hierzu ist eine
    Labordiagnostik erforderlich.
    Sauer macht nicht lustig sondern schmerzt! Basenbildende Lebens- und Nahrungsmittel sind Lebensmittel, die reich an Basen (basischen Mineralstoffen) sind und wenig bis gar keine Säuren enthalten. Sie produzieren auch im
    Stoffwechsel keine Säuren. Es ist ratsam, sich bei der Ernährung
    vermehrt an diese basenbildenden Nahrungsmittel zu halten.
    Die wichtigsten sind:
    Ingwer, Bohnen, Sojabohnen, Bananen, Kastanien, Mören, Rote Beete, Pilze,
    Erdbeeren, Kartoffeln, Kohl, Grünkohl, Wirsingkohl, Petersilie,
    Schnittlauch, Radieschen, Rettich, Paprika, Erbsen, Kürbis,
    Bambussprossen, Süsskartofeln, Johannisbeeren, Knoblauch, Orangensaft,
    Äpfel, Eiweis, Birnen, Traubensaft, Gurken, Wassermelonen, Auberginen,
    Tee, Muttermilch, Kuhmilch, Kefir, Molke, Jogurt, Buttermilch, Tofu,
    Gemüsesäfte

    Ausnahmen sind säurehaltige oder säurebildende Gemüse wie Sauerampfer, Lauch,
    Spargeln, Tomaten, Artischocken, Rosenkohl, Zwiebeln, Spinat.
    Frische Milch, Milchpulver, Rahm, gut abgetropfter Quark (Ricotta)
    Frische Molke und Molkenpulver
    Früchte und Fruchtsäfte: Besonders Bananen (!), Birnen, Melonen, Kastanien.
    Mandeln, Paranüsse Dörrfrüchte
    (außer Aprikosen und Pflaumen): Die Früchte dürfen aber nicht
    geschwefelt sein. Äpfel und Birnen werden oft unreif gedörrt und sind
    dann natürlich eher sauer.
    Mineralwässer sind durch ihren hohen Gehalt an Mineralstoffen meistens neutral bis
    leicht basisch. Übersäuerte Personen können jedoch auch mit Kohlensäure
    Probleme haben, und sollten sich angewöhnen stille basische Wässer zu
    trinken.

    Die Banane: besitzt einen hohen Gehalt an basischen Mineralstoffen und macht sie
    zur idealen Entsäuerungsfrucht. Sie saniert außerdem den Darm, pflegt
    den Magen und wirkt durch ihren hohen Magnesiumgehalt Muskelkrämpfen
    entgegen. Etwas unreife Bananen haben einen hohen Stärkeanteil, unreife
    Bananen mehr Fruchtzucker. Im Interesse der Verdauung ist es besser, die
    Banane zu verzehren, wenn sie am stärkereichsten ist, also noch etwas
    grün sind. Bananen machen nicht dick.
    So heilen Bananen: Die Banane ist eines der besten natürlichen Magenmedikamente, die wir kennen. In Indien werden Mittel gegen Magen- und
    Zwölffingerdarmgeschwüre seit langer Zeit aus Bananen gewonnen.
    Bisher ist es noch nicht gelungen, den Wirkstoff zu isolieren, der den Magen
    schützt und schont. Er bewirkt eine Stärkung und Verdickung der
    Magenschleimhaut, die dadurch offenbar besser gegen die Magensäure und
    das eiweißzersetzende Enzym Pepsin gewappnet ist.
    Aber schon der hohe Gehalt an Basenmineralien – keine andere Frucht ist
    ähnlich reich an Kalium und Magnesium – deutet darauf hin, daß die
    Banane ideal ist, um Säuren zu neutralisieren. Also verhindert sie schon
    auf diese Weise eine Überproduktion von Säuren durch den Magen –
    folglich wirkt sie auch heilsam bei bereits vorliegenden Magenschleimhautentzündungen und Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren.
    Bananen sollten bei relativ kühler Zimmertemperatur gelagert werden, aber nicht unter 14 Grad.
    Der Kartoffel gebührt die Krone. Kartoffeln liefern als einziges Grundnahrungsmittel einen klaren Basenüberschuss:
    - Sie enthalten viel Kalium, also den Stoff, der das Säure-Basen-Gleichgewicht in den Körperzellen regulieren hilft.
    -
    Der nur scheinbar geringe Anteil an Eiweiß ist ganz besonders
    hochwertig. Die Kartoffel enthält Eiweißbausteine (Aminosäuren) in einem
    optimalen Verhältnis.
    - Ihr hoher Stärkegehalt macht sie empfehlenswert als Vorbeugung gegen Darmkrebs – außerdem sorgt er für rasche Sättigung.
    -
    Kartoffeln erhöhen den Blutzucker- und Insulinspiegel sehr rasch,
    bringen Leistungsfähigkeit schnell zurück. Nur Diabetiker, die ohnehin
    in der Säure-Katastrophe leben, müssen deshalb aufpassen.
    -
    Der Gehalt der (frisch in der Schale gekochten) Kartoffel an Vitamin C
    wird immer unterschätzt: 3 Kartoffeln (200 Gramm) enthalten genauso viel
    Vitamin C wie 2 Äpfel!
    -
    Sie enthalten auch Stoffe, die Krankheitserreger wie Viren und
    krebsauslösende Substanzen neutralisieren können, sogenannte
    Protease-Hemmstoffe.

    Säurebildende Nahrungsmittel
    Säurebildende Nahrungsmittel enthalten ursprünglich keine Säure, produzieren oder
    enthalten jedoch Substanzen, die im Verlaufe des Verdauungsprozesses und
    während des Stoffwechselprozesses allgemein in Säuren umgewandelt
    werden. Eiweiß aus tierischem Protein beispielsweise liefert generell
    viel Schwefel-, Phosphor- und Harnsäure,, aber auch Purine. Diese
    Nahrungsmittel sind somit starke Säurebildner. Ausnahme: Molke:
    Der pH-Wert von frischer Molke liegt zwischen 6,5 und 7; zehn Stunden
    später hat dieselbe Molke einen pH-Wert zwischen 2 und 3, das heißt, sie
    ist sauer geworden. Molkepulver wird aus frischer Molke hergestellt und
    ist deshalb nicht sauer. Nur die Nieren können diese Art von Säuren ausscheiden.
    eiweiß kann übrigens auch über pflanzliche Quellen gedeckt werden,
    die weniger säurebildend sind.
    Auch Fette, Getreide und Zucker sind Säurebildner, je nach Art in unterschiedlichem Maß.
    Stark molkehaltige Milchprodukte, wie Quark, Joghurt, Hüttenkäse (Molke wird
    nach ein paar Stunden sauer) werden von stark übersäuerten Menschen
    nicht sehr gut vertragen.
    Fette und Öle: Besonders gehärtete oder raffinierte Öle und Fette, also alle
    nicht kaltgepressten pflanzlichen Öle, Margarine, hydrierte
    Pflanzenfette und tierische Fette wie Schmalz sind säurebildend.
    Getreide und Getreideprodukte: Weißmehl und daraus hergestellte Produkte sind
    säurebildend. Vollkornprodukte sind zwar auch säurebildend, enthalten
    jedoch große Mengen an Mineralstoffen, d.h., sie führen dem Körper viele
    Basen zu.
    Hirse ist reich an Mineralstoffen, vor allem an Kieselsäure (Silizium). Da
    diese in der Hirse in Form von Säure vorliegt (Siliziumsäure) reagieren
    wir auf Hirse wie auf Früchte: wer nicht übersäuert ist, profitiert von
    diesem wunderbaren Getreide mehr, als diejenigen, die übersäuert sind.
    Zucker ist in allen verschiedenen Arten stark säurebildend. Einzig die
    naturbelassenen Zuckerarten kann man aufgrund ihres hohen
    Mineralstoffgehalts zu den eher neutralen Lebensmitteln zählen:
    Vollrohrzucker, Birnendicksaft, Ahornsirup.
    Kaffee, Schwarztee und Kakao sind reich an Purinen und deshalb stark säurebildend.
    Wein enthält Fruchtsäure und untersteht deshalb denselben Regeln wie
    Früchte, d.h., nicht übersäuerte Personen vertragen ihn gut, übersäuerte
    werden durch ihn noch mehr übersäuert. Dies gilt besonders für
    Weiswein.
    Noch ein Beispiel: Wenn sie 1 Glas Cola (pH 2,5) trinken, müssten Sie um das
    Basen-Säure-Gleichgewicht im Körper wieder herzustellen 32 Gläser
    Basischen Wasser (pH 9-10) trinken.

    Bin ich sauer oder nicht?
    SELBSTTEST

    Speicheltest: Schlucken Sie zwei mal und spucken Sie auf den pH-Teststreifen den man sonst auch für Urintest nimmt, der Wert sollte zwischen 7,3 und 7,4
    liegen. Unterhalb 7,0 beginnt die latente Azidose (beginnende
    Übersäuerung).
    Der Speicheltest ist aussagefähiger als der Urintest. Weil im Speichel die Körperlymphe getestet wird.

    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/tags/pH-Wert

    du bist was du isst

    gesundheitsunformationen von dr. urs hochstrasser

    wichtig!! entgiftung
    lt. empfehlung von dr. joachim mutter, freiburg, patienten entgiften lassen mir koriander, chlorella, bärlauch

    vorträge von dr. joachim mutter

    https://www.youtube.com/results?search_query=dr.+joachim+mutter&oq=dr.+joachim+mutter&gs_l=youtube.12..0.3501.12537.0.16170.18.6.0.12.12.0.82.418.6.6.0…0.0…1ac.1.nR4y_E8K8qk

    ex model lehnt chemo und operation ab

    http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/jonathan-benson/ex-model-bekaempft-brustkrebs-mit-nahrungsumstellung-und-lehnt-chemo-und-operation-ab.html

    noch eine sehr erfolgreiche krebstherapie, die der patient selbst anwenden kann.

    http://www.politaia.org/umwelt-und-gesundheit/natriumhydrogencarbonat-ahornsirup-als-krebsbehandlung-politaia/

    krebsheilung mit hochdosiertem vit c. in deutschland wird diese therapie von den krankenkassen bezahlt. http://www.pascoe.de hier kann man anrufen und sich beraten lassen.

    ganz wichtig und sehr erfolgreich – krebs ist mit der laetrile-therapie, b17, amygdalin komplementärmedizinisch heilbar.

    http://www.neue-krebstherapie.com dr. puttich, darmstadt

    wenn wir durch unphysiologische ernährung unser immunsystem destabilisiert haben, können sich parasiten massenhaft vermehren.

    Jahrhundertskandal Krebs

    Eine Dokumentation eines schrecklichen Irrwegs der schulmedizinischen Krebsforschung

    Um die Krebskrankheit herum hat sich ein dichter Filz aus Wirtschaft und Wissenschaft – ein riesiger, gewinnorientierter Geschäftsbetrieb – gebildet. Ein System also, das nach den Gesetzen des Marktes von Umsatz lebt. Von den Gesunden kann dieses System nicht existieren, folglich müssen Kranke da sein, am Besten immer mehr Kranke…Mit immer aufwändigeren Methoden werden heute immer kleiner Neubildungen aufgespürt und sodann mit immer radikaleren Mitteln der Chemotherapie behandelt – mit der Folge, daß allein 30- 50 % der Patienten an den Nebenwirkungen der Therapien sterben. Das Rätsel, weshalb es immer mehr Krebskranke und Krebstote gibt, ist ein offenes Geheimnis. Seit Jahrzehnten ist die Krebsursache bekannt: Winzig kleine Einzeller leben innerhalb unserer roten Blutkörperchen, vermehren sich fast ungestört, überfordern schließlich die Abwehrsysteme des Organismus. Diese Schmarotzer – ihre Größe liegt im Grenzbereich der Sichtbarkeit- sind längst isoliert, lassen sich steuern, züchten, man erzeugt mit ihnen experimentell –Tumore. Die offizielle Krebsforschung hat sich jedoch derartig auf alte Dogmen festgelegt, daß ihr keine andere Wahl bleibt, als diese neuen, modernen Forschungsergebnisse zu ignorieren und zu bekämpfen. Denn die bislang aufgelaufene Blutschuld, das Vergeuden der Riesenetats, die Gefahr einer unvorstellbaren Prozesslawine, Image-, Posten- und Etatverluste, der drohende Zusammenbruch eines Milliarden-Marktes drohen, bedrohen die führenden Glieder dieses Systems. Die mittels neuer Techniken und der (seit 1972!) hochauflösenden Videomikroskopie problemlos in jeder Tumorzelle nachweisbaren Schmarotzer sind eindeutig keine Viren, sondern winzige Jugendformen von Protozoen. Protozoen sind u. a. auch die Erreger von Syphilis und Malaria. Man kann (könnte!) sie gezielt bekämpfen. Die Öffentlichkeit soll informiert sein, daß die offizielle Krebsmedizin derzeit nur erkrankte Zellen, nicht jedoch den krankmachenden Erreger bekämpft. Der mit Abermilliarden finanzierte Kampf gegen den Krebs findet gar nicht statt, man bekämpft das Opfer statt den Täter – mit jedermann aus den Statistiken ablesbaren Ergebnissen.
    “Würde heute publik, daß die Krebsforschung die Entdeckung der Krebserreger seit zwanzig Jahren verheimlichte, zöge dies eine Lawine von Katastrophen für die Schulmedizin nach sich: Da wäre ein unvorstellbarer Vertrauensverlust in den ganzen Stand der Ärzte zu erwarten; ein Versiegen der Spendenfreudigkeit und staatliche Zuschüsse; Image- und Postenverlust der heutigen Koryphäen durch Eingeständnis der Blamage, Milliarden-Etats unnötig verbraten zu haben, der Zusammenbruch eines ganzen vom und durch Krebs lebenden Filzes; das Eingeständnis einer ungeheuerlichen Blutschuld; eine Walze von Strafanzeigen sowie eine Flut von astronomischen Regressforderungen.”

    Prof. Helmuth W. Sonntag
    Quelle: http://www.wissenschaft-unzensiert.de

    wichtig!! kolloidales silber gegen mikroben. man kan auch die dr. r. beck therapie anwenden, um parasiten zu eliminieren.

    bezugsadresse http://www.silberengel.com

    Firma : Silberengel

    Geschäftsführer : Thomas Ploski

    Strasse : Auf der Hühnerweid 10

    Ort : Merenberg

    Tel. : 06476-915860

    Mobil : 01525-6274777

    herrn ploski berät sie gerne.

    info@silberengel.com

    biologische krebstherapie (organisches germanium)

    http://www.tibet-med.net/themes/kategorie/detail.php?artikelid=16

    http://www.tibet-med.net/themes/kategorie/detail.php?artikelid=17&kategorieid=6&source=1&refertype=10

    um sich vor elektromagnetischer strahlung zu schützen, lassen sie in ihrer wohnung/haus eine netzfreischaltung einbauen.

    unter berücksichtigung all dieser fakten, braucht man bei der diagnos krebs keine panik zu bekommen. man muß nur schnellstens anfangen zu handeln. 2-3 tage fasten, nur osmose- wasser trinken, um den stoffwechsel anzukurbeln.1 woche, besser länger, frisch gepresste gemüsesäfte trinken, bis zu 1 liter über den tag verteilt. in rohsäften befinden sich emzyme, org. germanium, vitamine etc. diese vitalstoffe werden durch die erhitzung über 40 grad zerstört.
    dann kann man mit der entgiftung beginnen, wie dr. joachim mutter aus freiburg es empfiehlt oder klinoptilolit-zeolit 1 teel. täglich vor dem frühstück nehmen. essen sie bitte obst und gemüse, wie es in dem buch: “krebszellen mögen keine himbeeren” beschrieben wird. es gibt pflanzen, die apoptotische (krebszellen abtötende) wirkung besitzen.
    wenn sie mit ungekochtem obst und gemüse dafür sorgen, dass der ph-wert des blutes konstant im optimalen bereich von 7,35 – 7,45 ist, haben sie eine reelle chance, wieder ganz gesund zu werden und zu bleiben. leider müssen sie auch auf tierische produkte und zucker verzichten, weil diese den ph-wert ungünstig beeinflussen

    • Ein langer – aber sehr aufschlussreicher- Kommentar, vielen Dank an Karola, sagt Maria Lourdes!

    • Quelle: http://www.wissenschaft-unzensiert.de

      Die Seite ist down, schade! Wer weiß mehr darüber

      Gruss Maria Lourdes

      • karola zimmermann said

        liebe maria lourdes, über die wayback maschine kannst du noch an die texte heran kommen. http://web.archive.org/web/20121106040734/http://www.wissenschaft-unzensiert.de/med3.htm

      • karola zimmermann said

        ich habe gerd zesar, dem betreiber der homepage, eine mail geschickt. vielleicht meldet er sich bei mir.

        • karola zimmermann said

          dieses buch habe ich bei amazon entdeckt.

          Die Krebslüge: Krebs ist eine Infektionskrankheit (Broschiert)
          Das Buch ist eine Wucht.
          Meine Frau hatte Brustkrebs in schon ziemlich weit fortgeschrittenem Stadium; Metastasen in beiden Brüsten, unter den Achseln und sonst wo. Die Mediziner wollten ihr eine, eventuell sogar beide Brüste abnehmen; dazu noch Strahlung mit Chemotherapie.
          Das hat meine Frau rundweg abgelehnt. Eine Alternative haben ihr die Onkologen nicht angeboten.
          Wir haben dann im Internet recherchiert und sind u.a. auf dieses Buch gestoßen.
          Nachdem wir das Buch durch hatten, hat meine Frau, wie im Buch beschrieben, mit der Anti-Tumor-Kur mit viel rohem Gemüse und Salate (auch in Anlehnung an die Breuss-Kur) teilweise in Kombination mit der Öl-/Eiweißkost von Frau Dr. Budewig angefangen; keine Kohlenhydrate, keine Brot, keine Brötchen, keine Nudeln, kein Fleisch (Wurst) und (absolut!) kein Zucker, leider auch kein Obst (weil Zucker) und Süßigkeiten sowieso nicht. Da sie ein wenig Übergewichtsprobleme hatte, war der Gewichtsverlust durch die veränderte Nahrungsaufnahme eher positiv zu bewerten. Dazu haben wir uns noch die im Buch beschriebenen Vitamin- und Mineralstoffpillen besorgt, die sie dann schluckte.
          Sie hat das über Wochen konsequent durchgezogen. Ich glaube, ich hätte das nicht geschafft, aber ich hatte auch keinen Krebs.
          Das Resultat ist bemerkenswert. Nach 4 Wochen waren die Knoten unter den Achsel kaum noch spürbar und nach 6 Wochen sind die Knoten zumindest spürbar in der Brust weg. Wir haben jetzt generell fast auf vegetarische Kost umgestellt. Ist am Anfang etwas kompliziert, aber mit der Zeit findet man ganz ordentliche Sachen im Reformhaus und so, die auch gut schmecken. Ist alles reine Gewohnheitssache. Schwer ist aber das Weglassen des Zuckers und Kohlenhydrate in der Nahrung. Um Bäckereien machen wir jetzt einen großen Bogen, nicht ganz einfach.
          Dabei ist der Zusammenhang zwischen Glukose (auch Traubenzucker – Bestandteil des Zuckers und Kohlenhydraten) und Krebs seit über 80 Jahren bekannt, nur nicht in unserem Gesundheitswesen. Der deutsche Nobelpreisträger Dr. Warburg hat diesen Zusammenhang schon 1930 erkannt.
          Wenn man die grundlegenden Zusammenhänge verstanden hat, ist das Ganze relativ logisch und einfach zu verstehen.
          Die Ärzte sind verwundert über die Resultate bei meiner Frau und glauben uns kein Wort, faseln immer was von spontaner Remission oder so.
          Der Tumor ist weitestgehend weg. Was viele, vor allem die Ärzte, vergessen – den zweiten Schritt: Vernichtung des Krebses im Blut. Wie das funktioniert? Lesen Sie das Buch.
          Ich denke, die Tumor-Hunger-Kur aus dem Buch sollten alle Krebspatienten ausprobieren. Man kann kaum etwas falsch machen und der Gewinn ist enorm.

          Interessant finde ich die Herleitung, wie die Pharmaindustrie sich unser Gesundheitssystem still und heimlich einverleibt hat, von den Anfängen bis zur heutigen Zeit.
          Was die Pharmaindustrie seit fast 100 Jahren mit uns macht, ist ein Verbrechen. Da sie aber die Politiker, die die Gesetze machen, in der Hand haben, kann niemand sie dafür belangen. Da werden kranke Menschen ganz legal” unter der Obhut von staatlichen Behörden von unseren Medizinern chemisch vergiftet. Wie schreibt Herr Blüchel so schön über unser Gesundheitssystem: Heilen verboten, Töten erlaubt.”
          Krebs ist ein Perpetuum Mobile, ein Selbstläufer, das den Pharmariesen Milliardengewinne einspielt. Die Chemotherapeutika sind extrem teuer, extrem giftig und sie sind als einzige staatlich zugelassen”, natürlich mit Ausnahmegenehmigung, nur das erzählt einem kein Arzt. Das diese Giftstoffe die meisten Krebspatienten umbringt, spielt keine Rolle, Hauptsache der Gewinn für die Pharmaindustrie stimmt.
          Das Buch hat unser Leben und die Einstellung zum Gesundheitswesen maßgeblich verändert.
          Wenn man erst erkannt hat, wie krank unser Gesundheitssystem ist, dann kann man auch leichter den Ratschlägen und Therapievorschlägen der Ärzte widerstehen.

          PS: Übrigens hat das Ex-Model Jessica Richards fast die gleiche Anti-Tumor-Therapie, wie meine Frau angewandt. Sie hat ein Buch (The Topic of Cancer) über ihren Kampf gegen Krebs geschrieben. Sie hat sich nur zusätzlich hoch dosierte Vitamin-C-Infusionen geben lassen. Das war uns nicht möglich. Meine Frau hat die 20 g Vitamin C am Tag oral wie auch die anderen Vitamine und Mineralien, wie im Buch beschrieben, eingenommen.

          Ein super gutes Buch für jeden Krebspatienten, der noch all seine Sinne beieinander hat.
          Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen
          War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein
          Missbrauch melden | Kommentar als Link
          Kommentar Kommentar

          23 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
          5.0 von 5 Sternen Unser Gesundheitssystem stinkt zum Himmel, 5. Juli 2012
          Von
          Karinnina – Alle meine Rezensionen ansehen
          Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
          Rezension bezieht sich auf: Die Krebslüge: Krebs ist eine Infektionskrankheit (Broschiert)
          Dass unser Gesundheitssystem zum Himmel stinkt, war mir irgendwie schon lange klar.
          Der Inhalt des Buches hat mich trotzdem ziemlich erschüttert. Was hier offenbart wird, ist schon ziemlich ernüchternd. Wenn man an harten Fakten erläutert bekommt, dass die Pharmaindustrie das gesamte Gesundheitswesen beherrscht und steuert, und vor allen Dingen, wie sie es tut, das lässt einen schon erschaudern. Wenn man diese Entwicklung weiter denkt, sieht es um unsere Zukunft nicht besonders rosig aus.
          Schlimm ist auch die Erkenntnis, wie die Pharmaindustrie im Verein mit den Krebsverbänden und Krebsvereinen es versteht, aus Profitinteressen die Einführung neuer, preiswerter und vor allem wirksamer Antikrebstherapien zu verhindern.
          Sehr viele Ärzte und Wissenschaftler haben seit mehr als 80 Jahre unabhängig voneinander den Krebsverursacher (Protozoen) erkannt und dokumentiert. Die Pharmaindustrie hat all diese Wissenschaftler und Ärzte weggesperrt, kalt gestellt, lächerlich gemacht oder auf eine andere Art vernichtet.
          Die Pharmaindustrie lässt sich von den paar Wissenschaftlern nicht ihr großes Geschäft verderben. Sie kauft sich die Wissenschaftler und versteckt sich hinter pseudowissenschaftlichen Phrasen.
          Und zum Schluss stellt sich raus, dass eine Antikrebstherapie relativ einfach und ungefährlich ist:
          Heilfasten oder ähnliche Anti-Glukose-Kuren wie die Breuss-Kur, die Öl-/Eiweißkost von Frau Dr. Budewig sind sehr wirksame Anti-Krebs-Kuren. In Verbindung mit Vitalstoff- und Entgiftungs-Kur gehören sie zu den wirksamsten Anti-Krebs-Therapien. Ich kenne selbst Menschen, die mit Heilfasten ihren Krebs besiegt bzw. den Tumor verschwinden haben lassen und ich musste es miterleben, wie Menschen, die dem Gesundheitswesen vertraut haben, an Chemotherapien jämmerlich zugrunde gegangen sind.
          Sowohl die Zusammenhänge, wie das System entstanden ist, als auch die Möglichkeiten, wie man Krebs alternativ bekämpft sind gut hergeleitet.
          Ein interessantes Buch auch für Menschen, die noch keinen Krebs haben.
          In dem Buch steht die Antwort, warum das Heilfasten und andere Fastenkuren so gut klappen.
          Das Buch hat die 5 Punkte wirklich verdient.
          Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen

  10. karola zimmermann said

    die erkenntnisse von dr. alfons weber

    http://www.artvberlin.de/Affaere.pdf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: