lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Ein Appell an Nicht-Juden Von REUVEN J. CABELMAN

Posted by lupo cattivo - 08/03/2010

Das erste Mordopfer zionistischen Terrors :Jaacov Jisroel DeHaan                                     Quelle: der Israelit

Als praktizierender und orthodoxer Jude wende ich mich mit den nachfolgenden Zeilen vor allem an nicht-jüdische Menschen in Deutschland, die sich aus welchen Gründen auch immer für das Judentum interessieren und gleichzeitig meinen, dass Solidarität mit oder Zuneigung zum jüdischen Volk identisch sein müsste mit der Unterstützung des so genannten Staates „Israel“ oder aber andererseits der Ansicht sind, dass jegliche Kritik an diesem Staat bzw. die Ablehnung desselben „antisemitisch“ sei.

Vor allem richte ich meine Zeilen an die in Deutschland lebenden Muslime, um ihnen die Botschaft zu überbringen, dass authentisches Judentum nichts gemeinsam hat mit der zionistischen Ideologie.

Das authentische jüdische Volk ist das Volk des Buches, das treu den Geboten der Heiligen Schrift, unseren Propheten, Weisen und Gelehrten folgt und den Frieden mit allen Völkern sucht.Die zionistische Ideologie hat seit ihrer Entstehung und vor allem seit der Gründung des Staates, der sich “Israel” nennt, unzählige Opfer gefordert — jüdische und nicht-jüdische. Sie hat Millionen von Juden von unserer Heiligen Thora entfremdet und plumpe nationalistische Staatsfanatiker aus ihnen gemacht und ist darüber hinaus die Hauptursache für anti-jüdische Ressentiments in der Welt. Ein Menschenleben zählt jedoch mehr als ein Stück Land!

Judentum und Zionismus sind diametrale Gegensätze.
Der Zionismus ist eine bösartige Karikatur, eine grausame Entstellung dessen, was Judentum tatsächlich bedeutet.

Die Nationen der Welt akzeptierten leider eine klare Lüge als sie die Zionisten – jene Häretiker, die ihren Staat durch Eroberung und unter dem Namen „Israel“ etablierten – als einen Teil des jüdischen Volkes anerkannten.
Die Nationen versetzten die zionistischen Häretiker dadurch in die Lage auch das jüdische Volk selbst zu erobern. Durch diese Aktion und angesichts der Tatsache, dass diese zionistischen Frevler und die Etablierung ihres Staates durch Eroberung keinerlei Beziehung zum jüdischen Volk haben, beschädigten auch diese Nationen das authentische jüdische Volk, seine Thora und seinen Glauben weitaus mehr, als das jüdische Volk jemals durch Araber verletzt worden ist.

Nur über die Thora ist das jüdische Volk zu definieren. Das jüdische Volk hat keine Verbindung zu Zionisten, dem Zionismus oder ihrem Staat, den sie unter der Idee des Nationalismus aufbauten. Judentum hat nichts mit Nationalismus zu tun! Das authentische jüdische Volk steht in strikter Opposition gegen jede Kränkung der arabischen Nation.
Die arabische Nation tat dem jüdischen Volk bis zum Anbruch des zionistischen Nationalismus niemals etwas zu Leide.

Das jüdische Volk ist durch die Thora dazu angehalten in den Ländern ihres Aufenthaltes den Frieden mit den jeweiligen Regierungen und Völkern zu suchen und nicht gegen irgendeine Nation zu rebellieren, insbesondere dann nicht, wenn es sich um das Heilige Land handelt. Juden, die der Thora folgen, sind weder des Tötens noch der Verletzung anderer Personen überhaupt verdächtig und es ist uns streng verboten an irgendwelchen Gewaltaktionen teilzunehmen, auch und vor allem nicht in Beziehung zu Palästina.

Alle Juden, die an G-tt und Seine Thora glauben und die Vorschriften und Gebote der Thora beherzigen, stehen loyal zu den Schwüren, die wir dem Schöpfer ablegten, und sind nicht an der nationalistischen Revolution beteiligt.
Wir sind Geiseln unter zionistischer Besatzung
.
Selbst jene, die in dieses zionistische Projekt einbezogen worden sind, tun dies gegen die Lehren ihres Glaubens und unserer Religion.

Jede Person in der Welt, die an Gerechtigkeit glaubt, muss wissen, dass die gesamte Welt nicht verschont werden wird, wenn es dem zionistischen Experiment weiterhin erlaubt wird, fortzufahren. V
iele unschuldige Menschen werden Schaden erleiden.
Jede Person, die barmherzig und gerecht ist, muss sich erheben und die Zionisten aufhalten!

Der verbrecherische Krieg des zionistischen Staates gegen die Bevölkerung von Gaza hat die muslimische Welt zu Recht stark aufgewühlt. In öffentlichen Protesten, Demonstrationen und bei den Freitags-Gebeten wurde der Staat, der sich “Israel” nennt, für dieses Massaker überall verurteilt.

Unglücklicherweise jedoch artikulieren sich diese Proteste nicht gegen diesen Staat und die zionistische Bewegung allein, sondern sie richten sich häufig auch gegen das jüdische Volk im Ganzen.

  • Ich will jedoch deutlich darauf hinweisen, dass undifferenzierter Hass gegenüber Juden insgesamt mehr als kontraproduktiv ist und den Zionisten letztlich in die Hände spielt,
    denn Antijudaismus oder Antisemitismus benötigt der Zionismus wie die Luft zum Atmen, weshalb er ihn auch am allerbesten selbst provozieren kann.

Der entscheidende Vorwand, um den zionistischen Staat im Jahre 1948 nach Jahrzehnte langer ideologischer, organisatorischer und auch militärischer Vorarbeit auszurufen, war der Holocaust.

Es ist geradezu ironisch: Der zionistische Staat wurde angeblich gegründet, um die Juden vor Antisemitismus zu schützen und doch sind gerade er und seine Taten die Hauptursache für weltweiten Antisemitismus.
Der Zionismus nährt sich aus dem vergossenen Blut von Juden.
Deshalb muss davor gewarnt werden, dass durch die Handlungsweise der Zionisten hervorgerufener Zorn auf uns Juden im allgemeinen projiziert wird, weil das nicht nur ungerecht, sondern auch noch Wasser auf die zionistischen Mühlen wäre.
Die Zionisten befinden sich in einer “Win-Win”-Situation. Wenn sie erhalten, was sie fordern, haben sie gewonnen.
Wenn man sich ihren Forderungen nicht beugt, bezichtigen sie die andere Seite, sie würde mit ihrer Haltung den Antisemitismus anheizen – und das bringt den Zionisten wieder die Unterstützung all jener, die keine Antisemiten sein wollen.

Das Schlagwort “Antisemitismus” wird von der zionistischen Propaganda sowieso als Rechtfertigung für die Existenz des Staates “Israel” ausgeschlachtet.
Die Gründer des Zionismus haben in ihren Büchern offen geschrieben, mit welchen Mitteln sie die Schaffung eines eigenen Staates herbeiführen wollten: Sie wollten den Antisemitismus so lange anheizen und die Sicherheit der Juden in allen Ländern der Welt so stark untergraben, bis diese gezwungen wären, in ihren Staat zu fliehen.

  • Im Grundsatz lebt die zionistische Ideologie vom Leiden des jüdischen Volkes.

Als sie noch Ministerpräsidentin war hatte Tzipi Livni die Welt vor eine Alternative ihrer ganz eigenen Art gestellt, als sie formulierte, dass man zu wählen habe zwischen dem “Staat Israel” auf der einen oder dem “Terrorismus” auf der anderen Seite. Welch eine “chutzpah” angesichts der historischen Tatsache, dass der zionistische Staat auf der Grundlage von Terror aufgebaut wurde. Waren es nicht die Eltern von Frau Livni, die Mitglieder der Terrororganisationen “Irgun” waren?

  • War nicht ihr Vater, Eitan Livni, an Sabotageakten und Terroranschlägen auf britische Patrouillenboote und Eisenbahnverbindungen beteiligt?
  • Waren etwa nicht “Haganah” und “Palmach” paramilitärische, auf Terror spezialisierte Untergrundorganisationen, deren Ziele britische Polizei- und Radarstationen, arabische Busse und Marktplätze waren?
  • Stiegen etwa nicht Mitglieder dieser Terrororganisationen in höchste Ämter des zionistischen Staates auf?

Es war der verehrte Rabbi Baruch Kaplan – Friede seiner Seele – der sich als Zeitzeuge der Hebron-Pogrome des Jahres 1929 äußerte:
Zu jener Zeit“, schrieb er, “argumentierten die Zionisten mit dem Slogan, die westliche Tempelmauer in Jerusalem sei ein ‘nationales Symbol’. Selbstverständlich waren die Araber mit dieser Idee nicht einverstanden in Anbetracht dessen, dass sie den Ort seit über 1100 Jahren regierten. Trotzdem schrie der zionistische Mob: ‘Die Mauer ist unser!’ Es ist schwer zu verstehen, warum sie dieser Ansicht verfielen, angesichts dessen, dass sie überhaupt keine Beziehung zu den heiligen jüdischen Orten hatten. Die zionistischen Zeitungen brachten das Argument über die Herstellung eines dauerhaften Gebetsortes für die Juden an der westlichen Tempelmauer heraus.

Dies provozierte die Araber und der damalige Rabbi von Jerusalem, Rabbi Yosef Chaim Sonnenfeld, bat um Einhalt und um Dankbarkeit gegenüber den Arabern, dass sie so viele Jahrhunderte den Juden das unbeeinträchtigte Beten an der westlichen Mauer des Tempels erlaubt hatten.

Die Zionisten weigerten sich jedoch, die Ermahnungen des Rabbi Sonnenfeld zu beherzigen und sie beriefen eine große Konferenz der Juden in Jerusalem ein. Schätzungsweise 10.000 Leute kamen zusammen. So begann der damalige Konflikt zwischen Zionisten und Arabern in Hebron.

Die Araber waren ein freundliches Volk uns gegenüber und ich bin ein Zeuge dafür.
Wir lebten sehr gut mit ihnen in Hebron. Es sind die verfluchten Zionisten, die den Hass der Araber gegen uns verursachen.

Muslimische Länder und Regierungen jedoch haben im Laufe ihrer Geschichte die Juden geschützt und ihnen oft genug vor Verfolgungen Zuflucht gewährt.

Nach der spanischen Reconquista flüchteten die Juden gemeinsam mit ihren muslimischen Nachbarn in Richtung Süden, weil es für Juden sicherer war unter muslimischer Herrschaft zu leben als innerhalb des katholischen Spaniens.
Bis zum heutigen Tag erfreuen sich die Juden Marokkos an dem besonderen Schutz des Königs.
Die iranischen Juden weigern sich beharrlich zionistischen Erpressungsversuchen nachzugeben und den Iran Richtung “Israel” zu verlassen und sie erfreuen sich am friedlichen Leben mit allen religiösen Freiheiten.
Die kleine noch verbliebene jüdische Gemeinde des Libanon wird vor allem von Muslimen in ihrem Bestreben unterstützt, die Synagoge Beiruts – die vor allem auch durch zionistische Fliegerangriffe zerstört worden ist – zu restaurieren.

Ich möchte mich auf diese Aspekte gemeinsamer jüdisch-muslimischer Geschichte sowie auf das Vermächtnis von Rabbi Baruch Kaplan sel. A. beziehen und darum bitten, dass orthodoxe und nicht-zionistische Juden beispielsweise zu Konferenzen der Arabischen Liga eingeladen werden, damit sie dort die Möglichkeit bekommen, ihre Mission der muslimischen Welt gegenüber erklären zu können.

Die muslimischen und palästinensischen Gemeinden in Deutschland sollten sich nicht von dem verzerrten Bild, welches das offizielle “Judentum” in Deutschland bietet, in ihrem Urteil über das wahrhaft jüdische Volk, beeinflussen lassen. Die Organisation, die sich “Zentralrat der Juden” nennt, repräsentiert kein Judentum.

Diese Leute vertreten Eigeninteressen und sind nichts weiter als Sprachrohre des Zionismus in Deutschland, die ihre Hauptaufgabe darin sehen, Kritiker am zionistischen Staat oder ihrer eigenen Institution mit nahezu inquisitorischer Perfektion mundtot zu machen und sie gesellschaftlich zu isolieren.

Der zionistische Zentralrat hat keinerlei Bezug zu den Grundlagen und Werten unserer Religion, keiner ihrer Führer lebt nach den Gesetzen der Thora, die Ausübung religiöser Rituale hat bestenfalls eine Alibifunktion und die jüdische Religion wird ausschließlich für politische Zwecke missbraucht.

Geben Sie stattdessen Thora-treuen und authentischen Juden auch in Deutschland die Möglichkeit ihr Anliegen bei Veranstaltungen und Gesprächen darlegen zu können.

Lasst uns gemeinsam als Juden, Muslime und Christen dem zerstörerischen Treiben des Zionismus entgegentreten – nicht nur im Sinne des überlieferten und authentischen Judentums, sondern letztlich auch im Interesse eines befreiten Gesamt-Palästina und seiner Einwohner.

Möge G-tt uns und der gesamten Welt Friede spenden!

17 Antworten to “Ein Appell an Nicht-Juden Von REUVEN J. CABELMAN”

  1. walter said

    Ich glaube, das problem vieler Menschen ist, sie koennen nicht zwischen Juden und dem Zionismus unterscheiden.
    Darum sollte man eben gerade zu diesem Thema Aufklaerung verstaerkt betreiben!
    Mir war schon lange klar, das viele Juden auch Opfer vom Zionismus sind!

  2. mxcxpx said

    für Neulinge wie mich – wie erkennt man Zionisten

    • es sind Psychopathen und es gibt auch nichtzionistische Psychopathen , die sind genauso schlimm
      lies einfach die Artikel über Psychopathen… und hoffe, dass Du nicht selbst einer bist ;-)

  3. lutz said

    lest mal die biografie der rotschilds
    und ihr werdet gegreifen

  4. Max Momsen said

    So ganz bin ich mit dem Artikel nicht einverstanden, denn wahre Juden, orthodoxe Juden beweisen immer wieder ihren Hass auf Nichtjuden. Alle Araber sind Hunde die vertilgt werden müssen usw usw. Wahre orthodoxe Juden, die nach dem Talmud und Thora leben, denen wird der Hass auf alles Nichtjüdisch schon mit der Muttermilch eingeflösst. Also glaubt nicht alles was euch Juden erzählen.

    • -Tokio- said

      stimmt Max! Aber nicht nur das: Die Orthodoxen hassen nicht nur die “Gojim”, auch die “Messianischen Juden” (damit wegen den Begriffen, mit denen Wolfgang Eggert so gerne um sich wirft, hier keine Mißverständnisse entstehen: Mit “messianischen Juden” sind diejenigen Juden gemeint, die an Jesus (Yeshua) glauben), obwohl diese wie sie Juden sind und ansonsten gemäß der Thora leben, eben mit dem Unterschied, daß sie an Jesus glauben. Das geht bis zu Brandanschlägen und tätlichen Übergriffen. Endziel der Orthodoxen ist es die Messianischen aus dem Land zu jagen. Die Orthodoxen sprechen ihnen sogar ab, Juden zu sein. Sie wirken stark auf Medien und Regierung ein, um dieses Ziel zu erreichen. Hier eine Großdemo von Orthodoxen Juden gegen Messianische Juden. http://www.facebook.com/pages/X-Point/112111228859178 (das dritte Video von oben ist es), zur Ergänzung kann auch das erste von oben noch angesehen werden.

      • Sarah Bachmann said

        Shalömsche,
        no, wenn es uns nutzt, dann glaube mer an alles.
        Heite so morgen so; werde ma sehn, was is nächste Woch.
        De Goi seyn Goi, weil se seyn so scheyn dumm. Se brauchen immer nur a
        scheyne Beschäftigung, damit se nicht merke, wer se hat in de Zange.

    • Hildesvin said

      Am besten: Glaube gar nichts.
      Ein Teil dieser “orthodoxen” Psychos wähnt, daß der Hohle Graus stattgefunden hätte, und zwar zu recht – wir Deutschen wären das Werkzeug ihres Wüstendschinnis Hauaha gewesen, um sie für ihre Sünden zu bestrafen. Da danke ich schön!

  5. SR-71 said

    Wie heißt denn dieser famose Jude bzw. Rabbi, – der hier abgedruckt ist, ist doch noch kein Mordopfer, oder ? Wenn man das ließt, bekommt amn den Eindruck, er ist gehirngewaschen, hat immer privilegiert gelebt oder ist hassvoll motiviert. – Übrigens, als ich das Blatt “Der Semit” in die Hand nahm – bah !- hatte ich direkt den Eindruck eines Naziblattes, schon von der antisemitischen “Karrikatur” her, – sowas dürfte sich die DVU oder NPD nicht leisten !

    Die hier angegebenen G r u n d l a g e n von wegen Hass-Erzeugung stimmen doch vorne und hinten nicht, – egal ob zeitweilig Juden oder Zionisten aus ihrer jeweiligen bedrängten oder Interessenslager heraus “provoziert” haben oder “Terror”, also gegen die sie bedrängenden Briten Guerillataktiken ausübten.

    Die neue islamische Terror- bzw Attentats- und Pogromwelle erfolgte weder spontan, noch begann sie 1929 in Hebron, – sondern 1919/20, nachdem Moh. A, Al-Husseini mit und ohne Muftititel aus dem mächtigsten Herrscher-Clan zwischen Kairo und Damaskus die koran-islamische Djihadidee mit der Weltverschwörungs-Hetze, von der z.d.Zeit auch die Deutschen durch Ludendorff ( Dolchstoßlegende), die DNVP und parallel die NSDAP ergriffen wurde.
    Außerdem begannen Teile der Kommunisten um 1923/26 eine ähnlich reißerische Hetze, teils direkt gegen “Judenkapitalisten”, teils danach zunehmend gegen die Zionisten bzw. Juden, die zT schon seit 1885 auf der Flucht vor Mord und Verfolgung aus Russland und dem Balkan, sich in der staatsherrenlosen ex-osmanischen Provinz eine Zukunft in dem verwahrlosten, verfallenen Land aufbauten.
    Die Juden Jerusalems machten noch/schon 1850 um die 70% aus und wurden als die “Hunde” bezeichnet; als MARX von ihrem Dasein 3. Klasse hörte, bekam er ausnahmsweise Mitleid mit seinen ehemaligen Glaubensgenossen,

  6. spöke said

    http://www.derisraelit.org/2010/01/ein-brief-die-bundeskanzlerin-aus.html

  7. Murat Yolcu said

    Sehr schöne Rede von diesem gleubigen Juden, Juden,Christen und wir Muslime sind wie geschwiester,wir haben alle ddie gleichen vorfahren und auserdem Abraham Uhrvater unserer Religionen. Nieder mit Fdiesen faschiesten egal von welcher seite sie sind!

    • Hildesvin said

      Graf Multimix-Calergi hatte ofenkundig unrecht: Die Rassenvermanschung erzeugt eben gerade KEINE hellen Geister, wie er behauptet. Kann man hier sehen.

  8. Gast said

    “Ich verkneife mir den Kommentar :-)”

    http://autarkes-rattelsdorf.blogspot.de/2013/10/jews-against-internet.html

    Ich auch.

  9. haunebu7 said

    Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

  10. kallerwirsch said

    Und warum bringen die Juden dann nicht die Wahrheit ans Licht und strafen die Zionisten Lügen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: