lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Prognose 2012 – Zu einer neuen Sozial-Weltordnung – von R.Moore

Posted by lupo cattivo - 26/03/2010

Übersetzung (dank Tony Ledo) des englischen Artikels

Zu Beginn der industriellen Revolution  in England, im späten 18. Jahrhundert, konnte man eine Menge Geld machen, indem man in Fabriken und Mühlen invstierte, neue Märkte erschloss und Kontrolle von Rohstoffquellen erlangte. Die Leute, die das meiste Geld für solche Investition hatten, fand man allerdings nicht so sehr in Großbritannien, sondern eher in Holland.

Holland war die westliche Führungsmacht im 17. Jahrhundert, und seine Bankiers waren die führenden Kapitalisten. Dem Wunsche nach Vermehrung folgend, floss holländisches Kapital in den britischen Aktienmarkt, und so finanzierte Holland damit den Aufstieg von Großbritannien, Holland, das hernach von Großbritannien sowohl wirtschaftlich und geopolitisch überholt wurde.

Auf diese Weise ist die britische Industrialisierung von wohlhabenden Investoren dominiert worden, und der Kapitalismus wurde das dominierende ökonomische System. Dies führte zu einer weitreichenden gesellschaftlichen Transformation. England war im wesentlichen eine von Grundbesitzer-Familien beherrschte aristokratische Gesellschaft. Als der Kapitalismus mehr und mehr die Wirtschaft beherrschte, herrschten auch Kapitalisten politisch. Die Besteuerung und Import-Export-Strategien wurden nach und nach verändert, um entsprechend Investoren gegenüber Grundbesitzern zu begünstigen.

Es war nicht mehr rentabel, einfach ein Landgut in der Natur zu besitzen: man hatte es zu entwickeln, um dadurch einen produktiveren Nutzen ziehen zu können. Viktoriansche Dramen sind voller Geschichten von Adelsfamilien, die in  harte Zeiten gestellt, sich gezwungen sehen ihre Besitztümer zu verkaufen.
Der Dramatik willen wird dieser Niedergang in der Regel einem charakterlichen Fehler, etwa eines schwachen ältesten Sohnes, zugeschrieben.Aber tatsächlich war der Niedergang der Aristokratie  Teil einer größeren sozialen Transformation durch den Aufstieg des Kapitalismus’.

Das Geschäft des Kapitalisten ist die Verwaltung des Kapitals, und dessen Management geht in der Regel durch die Vermittlungstätigeit von Banken und Broker-Häusern von statten
.
Es sollte daher nicht überraschen, dass Investmentbanker die Spitze der Hierarchie der kapitalistischen Macht und dessen  Reichtums besetzten.
Und in der Tat gibt es eine Handvoll Banken-Familien, darunter die Rothschilds und die Rockefellers, die auf der Bildfläche erschienen, um wirtschaftliche und politische Angelegenheiten der westlichen Welt zu beherrschen.

Im Gegensatz zu Aristokraten, sind Kapitalisten nicht an einen Ort, oder die Instandhaltung eines Ortes gebunden. Das Kapital ist unloyal und mobil – es fließt dorthin, wo das Wachstum am stärksten ist., so wie es aus Holland nach Großbritannien, dann von Großbritannien nach den USA und in jüngster Zeit von überall aus nach China geflossen ist. So wie eine Kupfermine ausgebeutet und dann aufgegeben werden kann,  kann das im Kapitalismus eine ganze Nation, wie wir das am Beispil der verrostenden Industrie-Zonen von Amerika und England anschaulich vor Augen geführt bekommen.

Diese Ortsunabhängigkeit führt zu einer anderen Art der Geopolitik im Kapitalismus, im Vergleich zur Aristokratie. Ein König zieht in den Krieg, wenn er darin eine Gelegenheit sieht, für seine Nation einen Vorteil herauszuschlagen. Historiker können die Kriege vorkapitalistischer Tage, in Bezug auf den Aufstieg von Monarchen und Nationen, “erklären” .

Ein Kapitalist schürt den Krieg, um Gewinne zu machen, und es ist doch Fakt, dass unsere Elite-Banking-Familien beide Seiten in den meisten militärischen Konflikte seit  mindestens dem Ersten Weltkieg  finanziert haben. Daher sehen sich Historiker auch in der Not , den Ersten Weltkrieg in Bezug auf nationale Motivationen und Ziele  “erklären” zu können.

In prä-kapitalistischen Zeiten war Krieg wie Schach, jede Seite war versucht zu gewinnen.
Unter dem Kapitalismus ähnelt der Krieg  mehr einem Casino, wo die Spieler ihn solange auskämpfen, wie sie Kredit  für mehr Chips bekommen, und der wirkliche Sieger erweist sich immer als das Haus – die Bankiers, die den Krieg finanzieren und entscheiden, wer als Letzter übrigbleibt.

Nicht nur gehören  Kriege zu den profitabelsten aller kapitalistischen Unternehmungen, es sind auch die Elite-Banking Familien,die durch die Erwählung der Gewinner und die Verwaltung  anstehenden Wiederaufbaus, in die Lage geraten, langfristig  geopolitische Verhältnisse so zu modulieren, dass sie sich  ihren eigenen Interessen anpassen.

Nationen und Völker sind nichts anderes als Bauern in ihren Spielen.
Millionen sterben in Kriegen, Infrastrukturen sind zerstört, und während die Welt  trauert, sind es die Banken, die ihre Gewinne zählen und Pläne für ihre Nachkriegs-Wiederaufbau-Investitionen schmieden.

Aus ihrer Machtposition als Finanziers von Regierungen heraus haben die Banken-Eliten im Laufe der Zeit  ihre Methoden der Kontrolle perfektioniert.
Hinter den Kulissen ziehen sie die Fäden,  kontrollieren die Medien, die politischen Parteien, die Geheimdienste, die Aktienmärkte und die Büros der Regierung. Und ihr machtvollster Hebel  ist vielleicht die Kontrolle über Währungen.
Durch ihren Zentralbank-Betrug deichseln sie  Hausse-und Pleiten-Zyklen, und sie drucken Geld aus dem Nichts und verleihen es dann zinspflichtig an Regierungen. Die Macht der Banken-Eliten ist sowohl absolut als auch subtil …

Zitat- Präsident Woodrow Wilson

  • “Einige der größten Männer in den Vereinigten Staaten von Amerika haben vor etwas Angst. Sie wissen, dass es eine Kraft gibt, so organisiert, so subtil, so wachsam, so miteinander verwoben, so vollkommen, so allgegenwärtig, dass sie besser nichts davon über ihre Lippen bringen, falls sie über sie ein Urteil sprechen wollten.”

Ende des Wachstums – Kapitalisten gegen den Kapitalismus

Es war schon immer unvermeidlich, auf einem endlichen Planeten mit einer Grenze des Wachstums konfrontiert zu sein. Mit der Industrialisierung sind wir aber Hals über Kopf immer näher an diese Grenze gerauscht. Die Produktion ist immer effizienter geworden, die Märkte sind  immer globaler geworden, und schließlich haben wir den Punkt, an dem das Paradigma des ewigen Wachstum nicht mehr aufrechterhalten werden kann, erreicht.

In der Tat war dieser Punkt bereits etwa 1970 erreicht
. Seitdem  hat das Kapital nicht so sehr versucht, Wachstum durch Steigerung der Produktion, sondern durch das Abziehen höherer Erträge aus relativ flachen Ebenen der Produktion zu generieren..

  • Daher Globalisierung-, Verlagerung der Produktion in Billiglohnländer, höherer Gewinnspannen wegen.
  • Daher Privatisierung, welche die Einnahmen, die früher an Staatskasse gingen, zu den Investoren fließen lässt.
  • Daher Derivat-und Devisenmärkten, die die elektronische Illusion eines Wirtschaftswachstums schaffen, ohne tatsächlich dass etwas in der realen Welt produziert werden muss.

Betrachtet man den Zusammenbruch von Zivilisationen, lernt man, dass es fatal ist, sich an falsche Annahmen anzupassen. Weiterhin der Doktrin andauernden Wachtums zu folgen, wäre eine solche fehlgehende Anpassung. Und wenn man derzeit die Finanz-Nachrichten liest, so ist auffallend, dass Schwarzseher dort Konjunktur haben.

Wir lesen, dass die Euro-Zone  Untergang geweiht ist und dass Griechenland nur das erste Opfer sei. Wir lesen, dass die Konjunkturpakete
nicht richtig greifen, die Arbeitslosigkeit steigt, der Dollar in großen Schwierigkeiten ist, während weiterhin das Wachstum stagniert, im
Immobilien-Handel schon die nächste Blase vor dem Platzen ist, etc.
Leicht entsteht der Eindruck, dass der Kapitalismus es versäumt, adäquat zu funktionieren, und dass unseren Gesellschaften die ernst Gefahr droht im Chaos zu enden.

Ein solcher Eindruck wäre aber nur teilweise richtig und teilweise falsch.

Um wirklich zu verstehen, was geschieht, müssen wir klar zwischen der kapitalistischen Elite und dem Kapitalismus selbst unterscheiden.

  • Der Kapitalismus ist ein ökonomisches System, das  seine Dynamik durch Wachstum gewinnt, die kapitalistische Elite besteht aus Leuten, die es geschafft haben, die Kontrolle über die westliche Welt zu gewinnen, während der Kapitalismus seit den letzten zwei Jahrhunderten läuft.
  • Das kapitalistische System ist schon über sein Verfallsdatum hinaus. Die Banker-Elite weiss dies sehr gut und ist dabei sich entsprechend auszurichten.

Der Kapitalismus kann als Fahrzeug verstanden werden, das dazu beigetragen hat, den Bankern absolute Macht zu verschaffen aber sie fühlen sich diesem System nicht mehr verpflichtet als irgendeinem  beliebigen Ort, oder irgendeinem Gegenstand oder Person.
Wie bereits erwähnt, denken sie auf globaler Ebene, verstehen Nationen und Bevölkerungen als Bauern. Sie bestimmen, was Geld ist, manövrieren es, ebenso wie ein Bankier in einem Monopoly-Spiel. Sie können durchaus auch ein neues Spiel mit einer neuen Art von Geld beginnen. Sie sind schon längst der Abhängigkeit ihrer Macht von irgendeinem jeweiligen Wirtschaftssystem entwachsen.  Der Kapitalismus war in einer Zeit rasanten Wachstums sehr praktisch.

Für eine Zeit des Null-Wachstums ist ein anderes Spiel vorbereitet.

Dem Kapitalismus haben sie so nicht gestattet, eines natürlichen Todes zu sterben. Zunächst wurde er mit Lebenserhaltungs-Maßnahmen gestützt, wie oben erläutert, mit der Globalisierung, Privatisierung, den Derivate-Märkte, etc.
Dann spritzte man ihm Sterbehilfe-Drogen, in Form von hochgiftigen Derivaten.
Und als der geplante Zusammenbruch kam, wurden zu allererst nicht die Industrien gerettet, sondern die Banken.
Aber die Banken scheiterten nicht aufgrund ihrer Größe, sondern die Banker waren politisch so mächtig, dass sie ganz einfach nicht scheitern konnten.

Sie machten den Regierungen ein Angebot, das diese “nicht ablehnen konnten”.  (Zitat aus DER PATE)

Das Ergebnis der Billionen-Dollar-Rettungsaktionen war leicht vorhersehbar, auch wenn man das nicht unbedingt aus der Lektüre der Finanzblätter hätte ersehen können. Die nationalen Haushalte waren schon beansprucht, und reichten nicht aus, um sofort Rettungsaktionen auf die Beine zu stellen.
Also mußten die Regierungen riesige Summen von denen leihen, denen sie versprochen hatten, sie zu retten. .

Mit den Rettungsaktionen haben damit die westlichen Regierungen ihre Nationen in Schuldabhängigkeit zu den Bankern gebracht.
Die Regierungen sind jetzt in ewige Schuldknechtschaft gestellt.
Anstatt dass Banken nun zwangsverwaltet werden, sind die Regierungen nun unter deren Zwangsverwaltung. Obama’s Kabinett und seine Berater sind fast alle von der Wall-Street, sie sind im Weißen Haus, was umso besser ist, da sie sehr genau ihre neue Aquisition- die einst souveränen USA- im Auge behalten können. Vielleicht werden sie bald deren Abwicklung vorsitzen.

Die nationalen Haushalte sind jetzt unter der  Kontrolle der Banken. Sie sagen, was finanziert werden kann und was nicht.

  • Wenn es um die Finanzierung ihrer Kriege und die Produktion von Waffen geht, sind keine Grenzen gesetzt.
  • Wenn es um die öffentlichen Dienstleistungen geht, so wird uns gesagt, Defizite sollte man in Schach halten.

Die Lage brachte sehr gut  Brian Cowan, Irlands Regierungschef, auf den Punkt.. In der gleichen Woche als Irland 200 Milliarden Euro
als Rettungsaktion zugunsten der Banken zugesagt hatte,  wurde er gefragt, warum er ein paar Millionen Euro aus dme Budget für zentrale öffentliche Diensleistungen kürze. Er antwortete:

  • “Es tut mir leid, aber die Mittel sind einfach nicht da”.

Natürlich sind sie nicht da! Der Schatz wurde verschenkt. Der Schrank ist leer!

Wie nicht anders zu erwarten, ist die höchste Priorität für die Haushalte auf den Schuldendienst gegenüber den Banken konzentriert. So wie die meisten Länder der Dritten Welt sicht in Schuldknechtschaft des IWF’ befinden, darbt nun der ganze Westen  in Schuldknechtschaft ihrer eigenen Zentralbanken. Griechenland ist der Vorbote dessen, was überall passieren wird.

Die kohlenstoffarme Wirtschaft – Verbrauchskontrolle:

In einer nicht wachsenden Wirtschaft gerät die Produktion in einen relativ statischen Zustand. Anstelle von um Innovationen konkurrierender Unternehmen sehen wir dann Produktions-Bürokratien. Sie dürften halb-staatliche, halb-privat organisiert sein. Bürokratien, die mehr mit Budgets und Quoten beschäftigt sind als mit Wachstum, etwas, das sich vergleichsweise an das sowjetische Modell anlehnt.
Ein solches Umfeld ist nicht durch die Abhängigkeit von Kapital-Wachstum definiert, gefahren, und es ermöglicht kein profitables Monopoly-Spiel.

Bereits jetzt können wir Schritte erkennen, wie versucht wird, das Unternehmens-Modell hin zu einem bürokratischen Modell zu verschieben, etwa durch verstärkte Einmischungen der Regierung in wirtschaftlichen Angelegenheiten.. Mit den Wall-Street Rettungsaktionen für die erzwungene Umstrukturierung von General Motors, dem Ruf nach zentralem Detailmanagement
bei Banken und Industrie, sowie der Forderung nach einer allgemeinen Krankenversicherung, sagt die Regierung nicht Anderes, als dass die Gesetze des Freien Marktes durch Weisungen der Regierung zu ersetzen seien.  Nicht, dass wir das Ende der ausbeuterischen Kapitalismus beklagen sollten, aber bevor wir ihn feiern, müssen wir verstehen, was ihn ersetzen wird.

In einer Zeit des Kapitalismus und des Wachstums lag der Schwerpunkt auf der Produktionsseite der Wirtschaft. Das Spiel beruhte auf der Kontrolle der Mittel für mehr Wachstum: Dem Zugang zu Kapital. Die Wachstums-Maschine des Kapitalismus schuf die Nachfrage nach Kapital, die Banken kontrollierten das Angebot. Die Steuern wurden vor allem auf Einkünfte erhoben, wiederum entsprechend der Produktionsseite der Wirtschaft.

In einer Zeit des Null-Wachstums wird sich der Schwerpunkt des Spiels auf die Nachfrageseite der Wirtschaft verschieben.
Das Spiel wird auf die Kontrolle der Lebensnotwendigkeiten abzielen: Des Zugangs zu Nahrung und Energie. Die Bevölkerung bringt die Nachfrage nach den Lebensnotwendigkeiten hervor; die Banken, die Absicht, das Angebot zu kontrollieren.
Steuern werden dann vermehrt auf den Konsum erhoben werden, insbesondere dem Verbrauch von Energie. Darum geht es im wesentlichen bei der Angstmache mit der globalen Erwärmung, mit ihren CO2-Steuern und CO2-Gutschriften.

In Großbritannien ist bereits die Rede von CO2-Quoten, was an Benzin-Rationierungen im Krieg erinnert. Es ist nicht nur so, dass man
Steuern auf Energie zahlt, sondern es wird auch die Menge an Energie die man verbrauchen soll von einer Direktive der  Regierung festgelegt werden.

‘Carbon-Credits’ werden an Sie ausgestellt werden, die Sie für die Fahrt benutzen dürfen, für Heizung, oder in seltenen Fällen für Flugreisen. In Großbritannien, sind auch die Landstraßen so verkabelt, dass festgestellt werden kann, wie viele Meilen Sie fahren.
Entsprechend würden Sie dann besteuert und bestraft, wenn Sie über Ihr Limit gingen. Es ist zu  erwarten, dass sich dieses Model im ganzen Westen angewendet weren wird, da die gleichen internationalen Bankiers, die dafür verantwortlich sind, überall sind.

Propagandistisch wird jene Verbrauchskontrolle als eine Lösung hinsichtlich der globalen Erwärmung und des ausgehenden Öls verkauft. Diese Propaganda-Kampagne war sehr erfolgreich, und die gesamte Umwelt-Bewegung wurde von ihr erfasst.

In Kopenhagen sah man Demonstranten, die gegenüber der Polizei, mit Plakaten zur Unterstützung der CO2-Steuer-und CO2-Gutschriften auftraten. In Wirklichkeit hat jedoch das Kohlenstoff-Regime nichts mit Klima oder mit Nachhaltigkeit zu tun. Es geht um ein Mikromanagement eines jeden Aspekts unseres Lebens, sowie aller Aspekte der Wirtschaft.

Wenn die Betreffenden, die vermeintlich sich um Nachhaltigkeit sorgen, dies tatsächlich tun würden,  würden sie Investitionen in einen effizienten Nahverkehr tätigen, und sie würden eine Verlagerung der Landwirtschaft aus den Erdöl- und Wasser-intensiven Methoden hin zu nachhaltigeren Bewirtschaftungsformen anstreben. Stattdessen geben sie den Anbau von Biokraftstoffen in Auftrag und wollen uns Elektroautos verkaufen, die letztendlich nicht  nachhaltiger oder Kohlenstoff-effizienter sind als herkömmliche Autos.

Der Zweck hinter den Biokraftstoffen ist eigentlich Völkermord!

Mit der Koppelung von Nahrungsmittelpreisen an Energiepreise verbunden, und der Umwandlung der Landwirtschaft weg von der Nahrungsmittelproduktion hin zur Produktion von Kraftstoff , kann das Ergebnis nur ein massiver Anstieg des Hungerproblems in der Dritten Welt bedeuten.
Entvölkerung ist seit langem ein erklärtes Ziel in elitären Kreisen, und die Rockefeller-Dynastie war häufig in Eugenik-Projekten verschiedener Art engagiert..

“Der Krieg gegen den Terror”  bereitet den Weg für den Übergang

Der sogenannte ‘Krieg gegen den Terrorismus’ hat zwei Teile.

  • Der erste Teil ist ein Vorwand für den willkürlichen Missbrauch der Bürgerrechte. Wann auch immer die Homeland Security behauptet, dies oder das sei notwendig, wird sie auf Gründe der Sicherheit verweisen.
  • Der zweite Teil ist ein Vorwand für die USA, militärische Interventionen überall in der Welt notwendig erscheinen zu lassen, wenn das Weiße Haus behauptet, dass Al Qaida dort aktiv ist.

Ich betone das Wort “Behauptungen” daher, weil der Terrorismus als Vorwand benutzt wird, um willkürliche Befugnisse, sowohl im Inland als auch weltweit zu rechtfertigen.
Keine stichhaltigen Beweise müssen dem Kongress vorgelegt werden, der UNO, oder sonst jemanden, bevor in  irgendeine Nation einmarschiert, irgendjemand entführt und als “Terrorverdächtiger” gefoltert wird, oder einige neue invasive Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt werden
.
Wenn nun die Befugnisse willkürlich sind, dann sind leben wir nicht mehr unter der Herrschaft des Rechts, weder national noch international. Wir leben unter der Herrschaft von Menschen, wie man das in einer Diktatur oder in einem altmodischen Königreich oder Empire erwarten würde.

Teil 1: Vorbereitung auf eine neue soziale Ordnung:

In einem sehr realen Sinne ist,durch die Benutzung des Terrorismus’ als Vorwand alles rückgängig gemacht worden, was die Aufklärung und die  Revolutionen vor zwei Jahrhunderten erreicht haben. Das Herz der ‘Bill of Rights ‘- ein faires Verfahren – wurde aufgegeben.
Der Gulag,  die Konzentrationslager und Festnahmen bei Nacht und Nebel – das wurde bisher immer mit faschistischen und kommunistischen Diktaturen zusammen assoziiert- und jetzt sind das nicht nur Parameter unter US-Rechtsprechung, sondern Maßnahmen, die öffentlich vom Präsidenten selbst gerechtfertigt werden.

Gibt es wirklich eine terroristische Bedrohung für die Heimat, und bieten jene Maßnahmen eine vernünftige Antwort auf eine solche Bedrohung an? Es gibt unter den Menschen einen großen Dissens im Hinblick auf diese Frage.

Es gibt mittlerweile ziemlich viele kriminaltechnisch einwandfrei gestützte Indizien, die auch Verbindungen zu Geheimdiensten offenlegen, und meine eigene Auffassung ist, dass die meisten der dramatischen “terroristischen” Ereignisse in den USA, Großbritannien und Europa nichts anders sind als Operationen unter falscher Flagge.

Aus historischer Sicht wäre dies noch nicht einmal verwunderlich.

Solche Operationen sind üblich – modus operandi – in vielen Ländern, auch wenn man in der Regel dafür einen Nachweis erst Jahre später  bekommt. Zum Beispiel hat jeder Krieg, an dem die USA beteiligt gewesen sind, seinen eigenen fragwürdigen Tonkin-Zwischenfall oder Massenvernichtungswaffen-Farce in der einen oder anderen Form gehabt, gemäß einer Formel, die funktioniert.

  • Sofortige Mobilisierung der öffentlichen Meinung, schnelle Entscheidungen ohne Aussprache zu dieser rechtfertienden Entschließungen und Rechtsvorschriften.

Warum sollte da der Krieg gegen den Terrorismus anders sein?

In Bezug auf ein Motiv:
. während Muslime nur zu Schaden gekommen sind, als Folge dieser dramatischen Ereignisse….

  • waren unsere Elite-Banker in der Lage gewesen, eine polizeistaatliche Infrastruktur zu errichten, die verwendet werden kann, um mit vorhersehbaren Widerstand der Bevölkerung oder zivilem Chaos, das auf dem Weg in ihre postkapitalistsche Zukunft entstehen kann,  umzugehen.

Mit dem Zusammenbruch, den Rettungsaktionen und das völlige Fehlen einer wirksamen Aufschwungs-Strategie werden die Signale sehr deutlich sichtbar: Dem System wird ‘erlaubt’ vollends zusammenzubrechen, um dann den Boden für eine Pre-architected ‘Lösung’ gereinigt zu haben.

  • Ground Zero kann als Metapher gesehen werden, die kapitalistische Wirtschaft wären darin die Twin Towers. Und die hochgiftigen Derivate illustrierten die Tatsache, dass der Zusammenbruch  eigentlich eine kontrollierte Sprengung ist.

Es erscheint mir wegen der vielen auffindbaren Signale unvermeidlich, dass die Anwendung des Kriegsrechtes Teil des Transformationsprozesses werden wird, angeblich, um die Probleme des wirtschaftlichen Zusammenbruchs bewältigen zu können. Probleme wie etwa eine Unterbrechung in der Lebensmittel-Lieferkette, durch eine Störung in der Energie-Wertschöpfungskette. (Iran-Krieg – Straße von Hormuz?)

Die US-Notfallmaßnahmen in New Orleans oder jüngst in Haiti erbringen uns Details in diesem Zusammenhang wie Test-Studien. Man könnte daraus schließen, welche Art von ‘Notfallmaßnahmen’ wir erwarten können.

In erster Linie sind es Besatzungstruppen, die Sicherheit bieten sollen
.
Die Notleidenden werden allerdings eher wie Aufständische behandelt werden als wie Opfer, die Hilfe benötien..
Im Fall von Haiti, kann die Reaktion der USA nur als ein beabsichtigtes Völkermord-Projekt bezeichnet werden.

Wenn Menschen unter Trümmern bei einem Erdbeben veschüttet sind, sind die ersten 48 und 72 Stunden absolut kritische Punkte im Hinblick auf die Überlebensraten. Wenn das US-Militär systematisch eingeforderte Hilfe für diese kritischen Stunden geblockt haben und  Ärzte und Notfall-Teams zurückpfiffen, besiegelten sie das Schicksal der vielen Tausenden, die hätte retten können.

Man kann sich vor dem Hintergrund solcher besagter Vorzeichen viele Horrorszenarien ausmalen. Der Erste Weltkrieg und der Zweite Weltkrieg waren Alpträume, die wirklich geschehen sind mit Millionen Toten, und dieselben Banken-Dynastien orchestrierten diese Szenarien und verwischten dann ihre Spuren.

Wir sollten  immer die ‘Schock-Strategie’ im Auge behalten, bei der die Katastrophe als Gelegenheit genommen wird, weil nun ganz außerordentliche Dinge getan werden können. Wir stehen immer noch unter dem Eindruck der Schockwellen von 9/11 und erneut sind wir belastet durch den Zusammenbruch des Finanzsystems. Und der wirklich große Schock, der allgemeine Zusammenbruch der Gesellschaft, den können wir noch erwarten. Die ultimative Version der ‘Schock-Strategie':

  • Wenn der Zusammenbruch total ist, können wir jede verdammte Sache erreichen, die wir erreichen wollen“.

Ich wage nicht zu behaupten, ich wüte schon, wie dieser Übergang Prozess von Statten gehen wird, aber ich erwarte, dass es ein Alptraum in dieser oder anderen Form sein wird. Bereits die wachsende wohnungslose Bevölkerung leidet unter einem Alptraum jenseits aller zivilisierten Normen. An dem einen Tag lebst du in einem Heim, dessen Wert steigt, pendelst zu einem guten Job, und das nächste, was du weisst, ist, dass deine Familie auf der Straße sitzt. Das ist ein Alptraum.

Die Übergangzeit wird eine harte Zeit, aber es ist ein Übergang, für kurze Zeit wird es sein  wie m Krieg.
Und wie ein Krieg wird sie den sozialen und wirtschaftlichen Wiederaufbau in der Zeit danach ermöglichen.

Überlegen Sie, wie Japan und Deutschland sozial und politisch durch den Nachkriegs-Wiederaufbau-Prozess umgewandelt wurden. Das waren Übungen im ‘Social-Engineering’, wie überhaupt die vorhergehenden Transformationen unter Mussolini und Hitler. Obwohl die Ergebnisse sehr unterschiedlich ausfielen: in jedem Fall jeweils ein totaler Zusammenbruch / Niederlage als Vorbedingung einesWiederaufbaus. Der völlige Zusammenbruch der kapitalistischen Wirtschaft ist demnach lediglich die Anwendung einer bewährten Formel. Der zweite Teil der Formel wird eine neue soziale Ordnung hervorbringen, oder vielleicht eine  alte soziale Ordnung, oder eine Mischung aus Beiden. Eine Planwirtschaft adäquat zu einem Null-Wachstum..

Das ist Teil 1 des Krieges gegen den Terrorismus: Die Schaffung polizei-staatlicher Infrastrukturen zur Organisation der Folgen aus dem Zusammenbruch der Gesellschaft und um die Sicherheit für den Wiederaufbau zu garantieren.

Teil 2: Vorberitung der globalen Vorherrschaft

Im Teil 2 des Krieges gegen den Terrorismus geht es um die geopolitischen Dimensionen
einer auf Null-Wachstum beruhenden globalen Wirtschaft. Zuvor hatte ich schon erwähnt, dass dass die Geopolitik im Kapitalismus  anders gestaltet wurde als die unter souveränen Monarchen. Die ganze Dynamik war anders, und die Ergebnisse wurden mit einem anderen Maßstab gemessen. Ebenso wird Vieles, was man aus dem  chaotischen, wachstumsorientierten Kapitalismus kennt, in ein zentralisiertes, mikrogemanagtes Wirtschafts-Regime eingepasst werden..

Betrachten wir zum Beispiel die Bedeutung der Kontrolle über die Ölreserven. In einer auf Wachstum setzenden Wirtschaft sind die Gewinne der Preis und wer die Kontrolle der Märkte und der Vertriebswege innehatte, hatte eine gewinnende Hand im Spiel.

Die lokalen Diktatoren können tun, wie es ihnen gefällt, ihren Anteil an den Öleinnahmen nehmen, solange sie ihre Verträge
mit den großen Mineralölgesellschaften, die glücklich waren, an den Meistbietenden zu verkaufen, einhalten..

In einer nicht-wachsenden Wirtschaft, in denen der Fokus auf der direkten Kontrolle über die Lieferung und Verteilung von Ressourcen liegt, ist Sicherheit von vitaler Bedeutung. Mit militärischen Maßnahmen ließen sich in diesem Sinne, die Quellen von Erdöl, und die Wege für den Vertrieb sichern.

Es ist nicht mehr ausreichend, lediglich von einigen ungezügelten Operationen zu profitieren. Die Sicherung der Quellen, und die unmittelbare Kontrolle des Vertriebs sind erst  die Grundlage für das Mikromangament der Null-Wachstums-Wirtschaft. Dies gilt auch für andere wichtige Ressourcen  wie Uran, und die seltenen Mineralien, die die Rüstungs- und Elektronik-Industrien benötigen.

Tatsächlich befinden die USA sich mitten in einem Krieg um Ressourcen mit China und Russland, die auf  langfristiger Basis Energieliefeunsverträge  mit dem Iran und Venezuela laufen haben. China kauft landwirtschaftliche Flächen in Afrika auf, Washington macht langfristige Verträge um brasilianische Biokraftstoffe. Es gibt noch viele andere Beispiele. In vielerlei Hinsicht
kehrt der Imperialismus in die Kolonialzeit zurück, als die unmittelbare Verwaltung das bevorzugte Modell war: Unternehmen profitieren von Investitionen in von Diktatoren unterdrückten Ländern.

Es gibt eine natürliche Rückkehr zu der Dynamik der ‘guten alten Tage des Imperialismus'”, als die Großmächte in Europa ihre Wirtschaftstätigkeiten in ihren individuellen Einfluss-Sphären konzentrierten. Jeder weiß, dass die globalen Ressourcen-Grenzen erreicht werden, einerseits weil die Weltbevölkerung wächst und andererseits wegen des exzessiven Ressourcen-Verbrauchs.

Allein schon aus diesem Grund sind wir Zeugen des noch friedvollen Teils des Kriegs um Ressourcen.

Im Irak, in Afghanistan und jetzt in Pakistan und dem Jemen, agieren die USA mit Unterstützung der NATO allerdings mit nicht so besonders ruhiger Hand..

Es ist die Hand des Tyrannen:

  • Ich habe die größte Kanone, so dass ich nehme, was ich will“.

Dieses aggressive Vorgehen provoziert Russland und China, und bedroht deren vitalen ökonomischen Interessen. Ein Angriff auf Iran wäre mehr als eine Provokation, es wäre  ein direkter Schlag ins Gesicht, eine Herausforderung:

  • Kämpft jetzt oder gebt gleich auf als überwältigtes Stückwerk

Zu all diesem Gieren nach Erdöl kommt noch hinzu, dass die USA rund um Russland und China einen Gürtel militärischer Basen legt. In jüngster Zeit beschleunigen sich solche Anstrengungen mit der Installation von Anti-Raketen-Systemen an deren Grenzen gegen die starken Einwände von Russland und China. Die USA scheinen absichtlich zu provozieren, und vergreift sich an den wesentlichen Interessen dieser potentiellen Gegner.

Allianzen sind als Reaktion gebildet, auf bilateraler Basis und in der Form des SCO. China und Russland arbeiten eng auf militärischem Gebiet zusammen, teilen Technologie. Ihre strategische Planung baut auf der Erwartung eines amerikanischen Angriffs auf, und ihre strategische Reaktion beruht auf dem Prinzip der asymmetrischen Kriegsführung.

  • Zum Beispiel, ein Millionen-Dollar-Flugkörper, der einen Multi-Milliarden-Dollar-Flugzeugträger ausschalten kann.
  • Oder vielleicht eine Handvoll von Flugkörpern, die das Pentagon und Kontroll-Satelliten-Systeme deaktivieren.

Inzwischen belaufen sich die US-Ausgaben zur Entwicklung einer Erstschlag Fähigkeit, etwa  mit Weltraum-Waffen-Systemen,Blindsuch-Waffen, bunkerbrechenden ‘taktischen’ Atomwaffen, etc. auf der Höhe astronomischer Summen
Die neuen Anti-Raketen-Systeme sind ein wichtiger Teil einer Erstschlag-Strategie, der Minderung der Vergeltungsschlagsfähigkeit von
Russland oder China. Diese Systeme sind mehr als nur provokativ. Sie sind das moderne Äquivalent des Anmarschs von Armeen an die Grenzen der Gegner.

Sollte es eine nukleare Auseinandersetzung zwischen den Großmächten, geben, würden wohl die Historiker  die von mir aufgezählten Sachverhalte ‘sichtbare Zeichen’ nennen, aus denen man doch auf den Krieg hätte schließen können.

Sie würden Parallelen zum Ersten Weltkrieg-Szenario ziehen, als Deutschland dabei war Großbritannien wirtschaftlich zu übertrumpfen, so wie das China nun mit den  USA macht. In beiden Fällen würde ein ‘verzweifelter Versuch, die Hegemonie zu wahren’ als Ursache des Krieges herangezogen werden.

Wie auch immer – Dritter Weltkrieg oder nicht, alle diese Vorbereitungen machen deutlich, dass unsere Bank-Elite ein von ihr kontrolliertes globales System auf Biegen und Brechen installieren will.

Wollte sie eine friedliche Regelung, eine Auflösung des Dritte-Welt-Kreises, könnte dies jederzeit problemlos arrangiert werden, ebenso wie eine nukleare Abrüstung. China und Russland wollen eine stabile multipolaren Welt, es sind allein unsere Elite-Banker, die von der Idee der Weltherrschaft besessen sind.

Es ist möglich, dass ein Atomkrieg das ‘gewünschte’ Ergebnis bringt.
Entvölkerung, einen noch totaleren Zusammenbruch.
Oder China und Russland wird ein Angebot gemacht werden, das sie nicht ablehnen können:

  • Entweder ihr übertragt eure wirtschaftliche Souveränität unserem globalen System, oder tragt die Konsequenzen!

So oder so, die Elite-Banker wollen die Meister des Universums sein.
Das Zusammenbruch-Projekt ist in vollem Gange, und das Projekt der  Umzingelung des Feindes scheint mehr oder weniger abgeschlossen zu sein. Aus strategischer Sicht wird es einige brenzlige Punkte irgendwann in dem wirtschaftlichen Kollaps-Szenario geben, wenn nämlich geopolitische Konfrontationen sich für mehrere ‘Spieler’ von Vorteil sein werden. Denn es ist ein multi-dimensionales Schachbrett, und der Einsatz in  dem Spiel ist so hoch, dass man sich sicher sein kann, dass die zeitliche Planung der verschiedenen Züge sorgfältig koordiniert wurde und wird.
Und von den groben Umrissen, die sich auf dem Spielbrett zeigen, ausgehend,scheinen wir kurz vor dem Endspiel zu stehen.

Prognose für 2012 – ein Neues Dunkles Zeitalter

2012 mag möglicherweise nicht das genaue Jahr sein, aber es ist nicht einfach, das Endspiel sich weit über 2012 hinaus vorzustellen, außerdem lieben die ‘Meister des Universums’ Symbolik, so wie mit 9/11 (beide in Chile und in Manhattan), KLA 007, und anderem.

2012 ist mit solch einer Symbolik geladen, so stehen z.B. der Maya-Kalender und das Internet mit 2012-Prophezeiungen in Verbindung, wobei es um Überlebensstrategien, Interventionen von Aliens, Achsen mit galaktischen Strahlungsfelder usw. geht. Und dann gibt es den Hollywood-Film ‘2012’, welcher explizit das Ende des Großteils der Menschheit und die im Voraus
geplanten Rettung der wenigen Überlebenden schildert.
Man weiß ja bei Hollywood-Produktionen nie, was realitätsferne Phantasie, und was nur Vorbereitung der öffentlichen Meinung auf das, was da kommen mag, ist..

Wie auch immer das genaue Datum lautet, so werden doch alle Fäden zusammenlaufen, geopolitisch und im Inland, und die Welt wird sich ändern.
Eine Neue Ära entsteht, wie damals, als der Kapitalismus die neue Ära nach der Aristokratie einläutete und das frühe Mittelalters die Zeit des Römischen Reiches ablöste. Jede Ära hat ihre eigene Struktur, ihre eigene Wirtschaft, ihre eigenen soziale Ausformungen, und ihre eigene Mythologie.

All das muss in sich  kohärent verlaufen, und ergibt sich aus den grundsätzlichen Machtverhältnissen und wirtschaftlichen Verhältnissen des Systems.

In unserer Post-2012-Welt, sehen wir uns zum ersten Mal einer zentralen globalen Regierung und einer herrschenden Eliten-Clique gegenüber, einer Art erweiterter königlichen Familie- den Herren der Finanzwelt.

Wie man an dem IWF, der WHO, der WTO, und den anderen Bestandteilen der embryonalen Weltregierung beobachten kann, haben die Organe der Staatsführung keine Ambitionen auf Schaffungen echter  demokratischer Volksvertretungungen.
So wird eigentliche Regierunsgewalt  von autokratischen globalen Bürokratien ausgehen, die ihrerseits  ‘Marschbefehle’ aus der ‘königlichen Familie’ bekommen.
Dieses Modell läuft bereits seit einiger Zeit, und hat im Rahmen seiner verschiedenen Bereiche Einfluss, wie mit den Umstrukturierungs-Programmen, die der Dritten Welt als Voraussetzung für deren Finanzierung auferzwungen werden.

Immer wenn sich die Zeiten geändert haben, wird die vorherige Zeit mythologisch dämonisiert.
In der Paradies-Geschichte wird die Schlange dämonisiert  – ein Symbol, das im Heidentum, dem Vorgänger zum Christentum, verehrt worden war.
Als Republiken aufkamen, war die Dämonisierung des Monarchentums ein elementarer Teil des Prozesses.

  • Für die Post-2012-Welt ist die Verteufelung von Demokratie und nationaler Souveränität zu erwarten.

Dies ist sehr wichtig, damit die Menschen bereit sein werden, eine totalitäre Herrschaft  zu akzeptieren, und die Mythologie wird viel enthalten, was wahr ist … :

In jenen schrecklichen dunklen Tage, so wird man dann sagen, vor der Allerheiligsten Vereinigung der Menschheit, herrschte Anarchie in der Welt.
Eine Nation würde wenn sie könnte, die andere überfallen, nicht anders als Raubtiere in freier Wildbahn. Nationen hatten keine einheitliche Politik, die Wähler pendelten von einer Partei zur anderen, Regierungen waren ständig im Wandel und in Verwirrung.

Wie konnte man jemals glauben, dass Massen von semi-gebildete Menschen sich selbst zu regieren könnten, und eine komplexe Gesellschaft organisieren?

Es wird heißen, die Demokratie sei ein schlecht durchdachtes Experiment, das nur zu Korruption und Chaos-Regierungen geführt habe. Wie glücklich man doch jetzt in dieser geordneten Welt sei, in der die Menschheit endlich erwachsen seien, und diejenigen mit den besten Know-how die nötigen Entscheidungen treffen würden…..

Die Ökonomie des Null-Wachstums ist völlig anders als die kapitalistische Ökonomie. Die Einheit zur Festlegung von Währungsumtauschen ist möglicherweise eine Emissionsgutschrift, das, was man erhält als Gegenwert für den Verbrauch von einem Kilogramm Kraftstoff.
Alles wird einen Kohlenstoff-Gegenwert haben, angeblich auf der Grundlage, wie viel Energie nötig war, um dies oder das zu produzieren und zu transportieren.

Das “Grüne Bewusstsein” wird eine Primär-Ethik sein, die Kinder schon früh beigebracht bekommen.
Mit Weniger auskommen wird eine General- Tugend, freie Nutzung von Energie unsozial sein; Sparpolitik ist verantwortungsvoll und eine Notwendigkeit..

  • Wie bei jeder Währung, wollen die Banken die Knappheit von Emissionsgutschriften verwalten, und das ist genau der Punkt, an dem die Panikmache vor der globalen Erwärmung wichtig wird. Unabhängig von der Verfügbarkeit von Ressourcen, können Emissionsgutschriften knapp gehalten werden, indem willkürlich  Kohlenstoff-Budgets festgelegt werden und zwar über Richtlinien aus dem IPCC, eine weitere neue Einheiten der globalen bürokratischen Regierung..


Solche IPCC-Richtlinien werden das Pendant der Federal Reserve zur Ankündigung einer Änderung der Zinssätze. Diese Budgetierungen setzen die Rahmenbedingungen wirtschaftlicher Aktivität.

Vermutlich werden Nationen als offizielle Regierungseinheiten weiter bestehen.

Doch Sicherheit und  Polizei werden in hohem Maße zentralisiert und privatisiert. Wie die römischen Legionen, wird der Sicherheitsapparat, loyal gegenüber dem Zentrum des Reiches sein, nicht der Veraltung dort, wo sie zufällig stationiert werden.
Wir haben diesen Trend bereits in den USA gesehen, Söldnertum ist zu einem großen Geschäft geworden, und Polizeikräfte werden zunehmend föderalisiert, militarisiert und der allgemeinen Öffentlichkeit entfremdet.

So wie jetzt schon Flughäfen föderalisiert wurden, werden alle Transport-Systeme in die Zuständigkeit des Sicherheitsapparates fallen.
Der Terrorismus wird als ein kontinuierlicher Schwarzer-Mann alle weiteren Sicherheitsvorkehrungen rechtfertigen, die für die Zwecke der sozialen Kontrolle nötig werden könnten.

Der gesamte Sicherheitsapparat wird eine monolithische Qualität besitzen, eine Gleichheit in seinem Charakter, ganz  unabhängig von den speziellen Sicherheits-Aufgaben oder dem Standort. Jeder dort Arbeitende wird im gleichen schwarzen ‘Evil Empire Outfit‘ auftreten, mit den gleichen großen fluoreszierenden Buchstaben auf dem Rücken ihrer Flack Jacken.

Im Wesentlichen wird der Sicherheitsapparat eine Besatzungsarmee des ‘Kaisers Garnison in den Provinzen’ sein.

Täglich wird man Checkpoints verschiedener Art passieren müssen. Biometrie wird dabei als wichtiges Instrument zum Einsatz kommen . Wenn Menschen Chips implantiert haben, kann viel bei den  Sicherheitskontrollen automatisiert werden, und jeder kann zu jeder Zeit  verfolgt, und frühere Aktivitäten abgerufen werden. Der Chip-Link zu Ihrem Guthaben-,

  • alles hat man immer bei sich: Kontostand, medizinische Aufzeichnungen und vieles andere, von dem man gar nicht weiss.

Nur wenig wird von nationaler Souveränität übrig bleiben.
Nicht viel in Bezug auf Außenpolitik wird noch einen besonderen Sinn haben
Während die Organisation der Sicherheit auf ihr ganz eigenes Recht zumarschiert, begöeitet von den Schlägen des  Trommlers im Hintergrund, bezieht sich die Hauptaufgabe der so genannten “Regierungen” auf die jeweilige Verwaltung des von der IPCC zugewiesenen
Kohlenstoff-Kredit-Budget.’

Der IPCC entscheidet, wie viel Reichtum einer Nation  in einem bestimmten Jahr zugestanden wird, und die Regierung entscheidet dann, wie man das Vermögen in Form von öffentlichen Dienstleistungen und Ansprüchen verteilt.

In einem gewissen Sinne ist dies bereits  nach dem Zusammenbruch und den Rettungsaktionen so.

Weil die Regierungen so hoch verschuldet sind, sind die Banken in der Lage, den nationalen Haushalten Bedingungen als Voraussetzungen weitere Kredite zu bekommen zu diktieren. Die Carbon-Wirtschaft mit ihren zentral festgelegten Budgets, bieten eine noch viel einfachere und direktere Art des Mikromanagements wirtschaftlicher Tätigkeit und der Verteilung von Ressourcen auf der ganzen Welt.

Um den Weg für die CO2-Kredit-Wirtschaft frei zu räumen, müssen die westlichen Währungen zum Einsturz gebracht, wertlos werden, sowie die Nationen zunehmend zahlungsunfähiger sind, und das globale Finanzsystem weiterhin systematisch abbaut. Der Kohlenstoff wird als Währung eingeführt werden, eine aufgeklärte, progressive “Lösung” der Krise, eine Währung mit der etwas Reales verbunden ist, etwas, das zur Nachhaltigkeit beiträgt.

Das alte Währungssystem wird verteufelt werden, und wieder wird die Mythologie viel enthalten, was wahr ist… :

Das Streben nach Geld ist die Wurzel allen Übels, und das kapitalistische System war von Natur aus böse.

Es bestärkte die Gier, und förderte den Luxus, es kümmerte sich nicht um die Verschwendung von Ressourcen. Die Leute dachten, desto mehr Geld sie hätten, umso besser wäre das für sie. Wie viel klüger sind wir nun, wie wir im Rahmen unserer Möglichkeiten  leben und verstehen, dass ein Kreditinstitut endlich ein Zeichen der Treuhandschaft ist.


Kulturell, wird die post-kapitalistische Ära ein wenig wie die mittelalterliche Ära ausfallen
, mit Aristokraten und Herren und den übrigen als Bauern und Leibeigene. Eine bestimmte Oberschicht und Unterschicht. Wie damals die Oberschicht Pferde und Wagen besaßen, wird nur die neue Oberschicht berechtigt sein, auf erhebliche Emissionsgutschriften zurückzugreifen.

Reichtum wird an Ansprüchen gemessen werden, viel mehr als an Akquisitionen oder Einkommen
.

  • Diejenigen, die außerhalb der bürokratischen Hierarchien leben, sind die Leibeigenen, mit Aufenthalts-Ansprüchen versehen. Innerhalb der Bürokratien, definieren die entsprechenden Ansprüche im Zusammenhang mit der in der Hierarchie geltenden Regeln den jeweiligen Rang.
  • Diejenigen, die in den zentralen globalen Institutionen tätig sind, die Herren des Reiches, haben uneingeschränktem Zugang zu Krediten.

Aber es gibt keine Möglichkeit der Absonderung von Reichtum oder dem Aufbau wirtschaftlicher Imperien außerhalb der Strukturen der bestimmten Behörden.

Forderungen werden über den Zugang zu Ressourcen und Einrichtungen getilgt oder nicht getilgt, aber nicht gehortet und als Kapital verwendet werden.
Es handelt sich dann um eine Transfer-Wirtschaft, in der der von der Spitze aus nach unten hin mikrogemanaget wird, in  alle Ebenen hinein, für Menschen und Regierungen gleichermaßen – die globale Reglementierung des Verbrauchs. In Bezug auf Reglementierung ist die post-kapitalistische Kultur  auch ein bisschen wie das sowjetische System.

  • Hier ist Ihre Berechtigungskarte,
  • hier ist Ihre Job-Zuweisung, und
  • hier, wo Sie leben sein werden

Mit dem allgegenwärtigen Sicherheitsapparat und dem Mikromanagement der wirtschaftlichen Tätigkeit äuft das Szenario klar auf eine bis ins kleinste Details hineinehende soziale Kontrolle hinaus, orientiert an zentralen Bestimmungen und Richtlinien.

Die Medien werden voraussichtlich sorgfältig vorprogrammiert werden, mit Alltags-Fluchten und einer anspruchsvollen Variante des 1984er-Stil:

  • massentaugliche Propaganda,
  • Pseudo-Nachrichten,
  • eigentlich viel von all dem, was wir bereits heute bekommen.

Das nicht-kommerzielle Internet, wenn es ein solches noch gibt, wird überwacht werden, Chat-Seiten und Gesundheits-Foren werden von offizieller Seite designed sein.

Bei einer solchen Konzentration auf das soziale Mikromanagement glaube ich kaum, dass die Einheit der Familie in der Neuen Zeit  überlebt, und ich erwarte, dass die Kindesmissbrauchs-Panikmache als Hebel benutzt werden wird, um die Familie zu destabilisieren.

Die Bühne dafür ist mit all den Enthüllungen über sexuellen Kindesmissbrauch in der Kirche und Institutionen schon geschaffen.
Solche Enthüllungen hätten zu jeder Zeit im vergangenen Jahrhundert stattfinden können, aber sie kamen nun zu einem bestimmten Zeitpunkt, so wie all die anderen Dinge, die genau in dieser Übergangszeit geschehen.
Die Menschen wissen jetzt, dass es einen weit verbreiteten Kindesmissbrauch gibt, und sie wurden konditioniert, energische Maßnahmen zu unterstützen, um solchen zu verhindern.

Immer, wenn ich den Fernseher einzuschalten, sehe ich mindestens einen öffentlich-rechtlichen Hinweis mit schockierenden Bildern, über Kinder, die körperlich oder sexuell missbraucht oder Zuhause sträflich vernachlässigt werden,  und es gibt eine Hotline, eine Telefonnummer, wo man Vorfälle melden kann. Es ist leicht zu bemerken, wie die Kategorie des Missbrauchs ausgeweitet werden könnte…

  • Eltern, die sich nicht an Impfprogrammen beteilien,
  • deren Einkaufsbelege eine ungesunde Ernährung der Kinder belegen,
  • die zweifelhafte psychologische Profile haben, etc.
  • Sogar Armut ließe sich als Mißbrauchsindiz werten.

Mit den richtigen Medien-Präsentationen ist eine Missbrauchs-Panikmache einfach zu schüren.  Im Endeffekt gerät dann  eine Bewegung für die Rechte des Kindes zu einer Anti-Familien-Bewegung mit der Folge, dass der Staat das Kind von Geburt an schützen muss. Die Familie ist verteufelt …

Wie unheimlich waren doch die alten Tage, als noch nicht lizenzierte, ungeübte Paare die totale Kontrolle über potentiell gefährdete Kinder innehatten, als hinter verschlossenen Türen  Eltern von Neurosen, Süchten oder Perversionen besessen waren.

Wie konnte nur das Überbleibsel der patriarchalischen Sklaverei, dieses vor Blicken sichere Haus des Missbrauchs nur so lange bestehen, und nicht als das, was es eigentlich ist, erkannt werden? Wie viel besser dran wir doch jetzt sind, da Kinder nach wissenschaftlichen Maßstäben  von geschultem Personal erzogen werden, wo man ihnen gesunde Werte beibringt.

Seitdem die öffentliche Bildung eingeführt wurde, stehen Staat und  Familie in einem Wettkampf um die Erziehung der Kinder.

In religiösen Familien hat die Kirche auf ihre Weise zur Erziehung beigetragen. Im Mikromanagement der post-kapitalistischen Zukunft mit seiner Schock-Strategie als ihr Geburts-Szenario würde es Sinn machen, die Gelegenheit zu ergreifen und als “Endlösung” hinsichtlich der sozialen Kontrolle, die  staatlich monopolisierte Kindererziehung  umzusetzen. Dies würde  Eltern-Kind-Bindung aus der Gesellschaft  beseitigen und damit auch alle anderen allgemeinen Familien-Bindungen. Es sollte dann keinen Kreis mehr
von Verwandten geben, sondern lediglich Arbeiter-Bienen. Sicherheits-Bienen und Bienenköniginnen, die sparsam den Honig austeilen.

Postscript

Diese war nun eine recht umfangreiche und etwas ausführlicher gestaltete Prognose in Bezug auf die Architektur der post-kapitalistischen Ordnung, und des Übergang-Prozesses, der sie einleitet.
Der Begriff  ‘Neue Weltordnung’ ist eigentlich zu schwach, um einen Begriff der Radikalität des gesellschaftlichen Wandels, wie in der Prognose erwartet, zu veranschaulichen.

Besser passen würde der Satz “Quantensprung in der Domestikation der menschlichen Spezies”
.

MikrogemanagtesLeben und mikroprogrammierte Überzeugungen und Gedanken. Eine einmal wild lebenden Primaten-Art
umgewandelt in so etwas wie eine Biene oder mehr noch in Art Ameisen-Kultur.
Es ist unnötig zu erwähnen, dass in einem solchem Verstand regelmäßige Einnahmen von Psychopharmaka begrüßt würden, da sie dafür sorgen würden, emotional mit solch einer sterilen, unmenschlichen Umgebung zurechtzukommen.

  • Damit eine solche tiefgreifende Veränderung möglich werden kann, ist es leicht einzusehen, dass dafür ein sehr großer Schock erforderlich ist, etwa im  Ausmaß eines Zusammenbruchs und sozialen Chaos, und möglicherweise auch im Ausmaß einer nuklearen Auseinandersetzung.

Es würde eine implizite Legitimierung erfordern, das  tun zu können, was notwendig erscheint, um die Gesellschaft zu erhalten und die Dinge wieder in Gang zu bringen.

  • Der Schock muss die Menschen in einem Zustand totaler Hilflosigkeit vergleichbar mit den Überlebenden in den zerbombten Trümmern Deutschlands und Japans nach dem 2. Weltkrieg hinterlassen.

Dann kann es klappen..

Eine 100-prozentie Genauigkeit solch einer Prognose ist natürlich unmöglich.

Doch gründet jeder Teil der Prognose auf Präzedenzfälle, die auf den Weg gebracht wurden, modus operandi, die man beobachten kann, Trends, die sich entfalten, Gefühle, die geäußert, Zeichen, die gegeben worden sind, und Maßnahmen, die getroffen wurden, deren Folgen recht sicher vorausgesagt werden können.

Darüber hinaus, mit Blick auf all diese Indikatoren zusammen, erkennt man schon eine bestimmte Ausrichtung, eine absolute Entschlossenheit, die ‘Ideallösung’ umzusetzen, ohne Kompromisse, mit extremen Mitteln und mit ungezügelter Kühnheit.

Welt-Kriege erscheinen als Proben für diesen historischen Moment. Die Polizeistaatliche Infrastruktur ist vorhanden und wurde getestet.
Die Wirtschaft ist tief im Prozess des Zusammenbruchs. Der Feind ist mit Raketen umgeben. Beliebige Befugnisse wurden angenommen. Wenn nicht jetzt zugeschlagen wird, wann dann wird es eine bessere Gelegenheit geben?

Unsere Elite-Planer finden Rückhalt bei den kompetentesten Think-Tanks, und sie wissen, dass in der neuen Gesellschaft die  verschiedensten Bereiche auf einen Nenner zu bringen sind. Sie haben ziemlich viel Erfahrung mit dem Social-Engineering-, der Förderung des Aufstiegs des Faschismus, und dann des Aufbaus der Nachkriegs-Regime.
Sie verstehen die Bedeutung der Mythologie.

Zum Beispiel gibt es die Mythologie des Holocaust, wo sich Alles um Ausrottung per se dreht, und wo nicht von der Hauptaufgabe der Konzentrationslager gesprochen wird, die in der Bereitstellung von Sklavenarbeitern für die kriegsrelevante Produktion bestand, so wurde mir gesagt.

Und es ist auch so, dass einige der Unternehmen, die von der Sklavenarbeit profitierten, in amerikanischer Hand waren und die Versorgung der deutschen Kriegsmaschinerie garantierten.

So funktioniert Mythologie, obwohl Wahrheit beinhaltend, ist sie erfolgreich im Verstecken der Verbrechen der Eliten-Täter, während andere die ganze Last der historischen Dämonisierung zu tragen haben.

Ich glaube, somit gibt es eine solide Grundlage für eine Prognose, wie die Mythologie, die für ein Hintersichlassen unter der Ablehnung der alten Weisen steht und die das Neue als Erlösung preist, gestaltet sein wird Es gibt eine Menge historischer Präzedenzfälle, in denen Wandel der Zeit mit mythologischen Wandel einhergehen und die sich oft in religiösen Begriffen  ausdrücken. Mit einem vertrauten Klang dürfte daher die neue Mythologie ein  Neuabmischen und Schwerpunktverlagern bekannter Werte und Annahmen betreiben, um mit der Dynamik des Neuen zu schwingen.

Das Wesen der Kohlenstoff-Wirtschaft hat sich auf eindeutige Weise angekündigt.
CO2-Budgetierungen und Emissionsgutschriften, sind eindeutig als Hauptkomponenten der Wirtschaft definert worden.
Wie wir an der von der Elite und Graswurzel-Bewegungen unterstützten Bewgungen gegen  die globale Erwärmung gesehn haben, wird die willkürliche Verknappung von Emissionsgutschriften sehr leicht unter dem Vorwand des Umweltschutzes zu regeln sein.

Und die Öl-Knappheits-Panikmache ist als Rückendeckung immer verfügbar.

So wie Sprecher der Elite dies oft zum Ausdruck brachten, werden, wenn die Zeit reif ist, die Massen die Neue Weltordnung verlangen.

Die Verengung des Fokus auf die Kontrolle des Verbrauchs, der Ressourcen und der Verteilung ergibt sich aus dem Nachdruck beim Thema Energie-Grenzen und ruht in der geopolitischen Lage in Bezug auf die Ausbeutung  der weltweiten Ressourcen,  wie sie auch angezeigt ist in der Notwendigkeit für ein neues  Paradigma, da das alte, das Wachstum Paradigma, sich als nicht mehr brauchbar zeigt.

Der Charakter des Sicherheits-Apparat lässt sich eindeutig aus Reaktionen auf  Demonstrationen ableiten.
Seit 1998 aus denen in Seattle, dem verstärkten Einsatz von beinharten Killer-Söldner im In-und Ausland, aus übermäßigem und irrelevantem Verhalten der Polizei, aus den Sicherheitskontrollen an Flughäfen, Guantanamo und Überstellungen von Gefangenen, durch die Schaffung einer inländischen Niederlassung der Armee,  um für zivile Notfälle vorbereitet zu sein und durch die Art und Weise wie
in Folge von ‘Katrina’ und dem Erdbeben in Haiti gehandelt wurde.

Es wäre ein großer Fehler, zu denken in beiden letztgenannten Fällen handelte es sich um verpfuschte Operationen.
Sie waren vielmehr Übungen im Bereich Kollaps-Management der speziellen Art,  in der es darum geht auf bestimmte Bevölkerungsgruppen, Techniken anzuwenden  die gemäß der entsprechenden Ausbildung und Ausrüstung etwa für den Kampf in Afghanistan eingeübt worden sind und nun als geeignet  für die Organistionder Hilfe für zivile Opfer von Katastrophen
befunden werden.

Ausgesuchte Katastrophenopfer werden in erster Linie als Bedrohung der öffentlichen Ordnung betrachtet werden, oder vielleicht als Unerwünschte, die einzusperren oder zu beseitigen seien.
Sie werden als Randalierer und Plünderer verteufelt werden.
Die Hilfe wird später kommen, wenn überhaupt.

Und das alles im Fernsehen ausgestrahlt werden, und irgendwie so rüber kommen, als seien die Dinge so wie sie sein müssen.

Diese beiden genannten Operationen waren überhaupt nicht verpfuscht.
Sie waren erschreckend erfolgreich, vor allem im Falle der Echtzeit-PR-Mythologie.

Die begrenzte Rolle der nationalen Regierungen, in erster Linie sich als Verteiler/Zuteiler der zugestandenen Budgets betätigend, wurde eindeutig durch die langjährige Politik des IWF in der Dritten Welt signalisiert, und dadurch wie die Banker den Regierungen Vorschriften im Zuge der  erweiterten Rettungspakete machen konnten.

Das Paradigma der Budgetierung der Kohlenstoffemissions-Ansprüche setzt denselben Effekt eines Mikromanagement in einen viel direkteren Weg durch, und ist das natürliche Ergebnis des Vorstoßes in Richtung einschneidender CO2-Grenzen.

14 Antworten to “Prognose 2012 – Zu einer neuen Sozial-Weltordnung – von R.Moore”

  1. Gertrud said

    Leider ist überhaupt keine Quellenangabe angegeben.
    Wo lässt sich der englische Artikel denn nachlesen ?

  2. Tony Ledo said

    Als ich diesen englischen Beitrag übersetzte, war ich sehr überrascht, da doch Vieles von dem, was ich auch meine beobachtet zu haben, dort genau beschrieben wird, wie ich es sonst noch nirgendwo gelesen habe.

    Ich habe zum ersten Mal die Spur aufgenommen, als ich vor mehr als zwei jahren begann, den Blog von Benjamin Fulford -http://benjaminfulford.com/indexEnglish.html-zu verfolgen. Kurz gesagt, behauptet Mr. Fulford, er sei im Auftrag der asiatischen Black Dragon Society dabei, für den Weltfrieden, eine Neue alternative Weltordnung, zu kämpfen, indem er vor Allem Vermittlungsarbeit hinter den Weltkulissen ableiste. Das ganze unterfüttert er mit einer völlig unglaubwürdigen Revolvergeschichte, in der Ninjas Illuminaten und Banker abmurksen und er selbst von Freimaurern mit dem Tode bedroht wurde.

    Der Punkt ist nun der, dass all die Vorgänge, die Moore beschreibt, um zu zeigen, wie sich die Wölfe im Namen neuer Energieträger, neuer Arten des Zusammenlebens, einer neuen Weltwährung (ein Hauptthema Fulfords!)- also einem von den meisten Menschen als positiv aufzufassenden Paradigmenwechsel, auftreten werden und sich so für die Mehrzahl der Menschen glaubhaft in Schafe verwandelt haben werden, bei Fulford in bewundernswert perfiderer Art aufzufinden sind.

    Plötzlich hat man das Englische Königshaus auf seiner Seite, die Katholische Kirche, Teile der Illuminaten, wahlweise Obama, dann doch nicht, dann Mrs. Clinton, das US-Militär, etc.. Dinge die mir mehr und mehr sagten, es könnte gut sein, dass der Fulford-Blog ein Experiment ist.

    Fulford selbst kommt nicht aus dem Unbekannten, war er doch Leiter des Asien-Pazifi-Büros des renommierten ‘Forbes’-Magazins und Sohn eines namhaften kanadischen Diplomaten. Liest man nun den Eintrag in Wikipedia- http://en.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Fulford – findet man alle Themen, die auch bei Lupo Cattivo auftauchen. Bei Fulford allerdings wird subtil, um es zum besseren Verständnis psychologisch auszudrücken, die Kritik am ‘Vater’ in die Hoffnung kanalisiert, der ‘Vater’, den man doch eigentlich immer noch lieben ‘will’, werde sich ändern. Das ist sehr clever, da auf menschlicher Basis greifend.

    So ähnlih stelle ich mir das vor: “Ja, es gibt all das, HAARP, Verschwörungen, usf. aber wir haben eingesehen, dass wir so nicht weiter machen können… wir ändern uns nun, zusammen mit der neuen, der jungen Generation (Bei LC tauchte der hierfür als Beispiel dienen könnende junge Rothschild-Umweltaktivist bereits auf)schaffen wir für die Zukunft etwas Besseres! Ihr müsst einsehen, nur die, die Fäden schon in der Hand haben, können die Geschicke wirklich effektiv und nachhaltig ändern: Wir machen das +Jetzt+ und ihr könnt all eure Hoffnungen in uns legen und ruhig schlafen.”

    Sehr gut, dass Moore auf eine solche Möglichkeit ausdrücklich anspielt!

    Unnötig zu sagen, dass der Name Rothschild so gut wie überhaupt nicht bei Fulford vorkommt. Es ist jedoch viel vom ‘Nazi-Bush und seinen Nazi-Freunden’ und abundzu vom Rockefeller, der Geschäfte mit den ‘Nazis’ macht, die Rede. Naja, Zionismus tauchte einmal auch als Negativum auf, man muss es schließlich den Lesern ein wenig bequem machen….

    Eine andere Figur, seit noch nicht so langer Zeit anlassweise gemeinsam mit Fulford auf der Bühne, ist Leo Zagami, nach eigener Aussage ein bedeutender Illuminat, ehem, schnief… arbeitet für die ‘Guten’ unter den ‘Bösen’, ist aber auch noch manchmal ‘böse’, wohl mehr aus stylistischen Gründen … ehem, meine Nase ist auf einmal so kalt …:

    http://www.leozagami.com/index.php?option=com_content&view=article&id=44&Itemid=55

    Semper Vigilans!!!

    • Tony Ledo said

      Hatte ich vergessen. Hier noch einige etwas wahllose Bemerkungen, die ein paar von Moores Aussagen bestätigen können:

      http://blog.ted.com/2010/02/innovating_to_z.php

      Bill Gates über Neue Energie/auch interessant die Kommentare.

      Bill Gates mischt sich auch in andere Dinge ein: “1st you have population. Now the world today has 6.8 billion people, now
      that’s headed up to about 9 billion. Now if we do a really great job on new
      vaccines, health care and reproductive health services, we could lower that
      by perhaps 10 or 15 percent.”

      Das macht dann vor allem Sinn, wenn man weiss, dass Gates Gates einer der Mitgründer von GAVI ist: Einem Vertrieb von Impfstoffen, die sterilisierende Eigenschaften haben.
      ——————————————–

      Der britische Historiker Eric Hobsbawm behauptet in seinem Buch: ‘Zeitalter der Extreme’, dass der heutige westliche Marktmensch im Grunde genommen in einem nicht weniger totalitärem System lebt, wie die Menschen etwa in den
      Diktaturen Hitlers und Stalins.

      Er ist der Ansicht, dass während den Menschen in den staatstotalitären Diktaturen durchaus ihre ihnen von oben auferlegten Zwänge bewusst gewesen wären, das Bewusstsein der Fremdbstimmung den Teilnehmern des totalen Marktes größtenteils völlig abhanden gekommen sei

      Während der einem zynischen Realismus verfallene Marktmensch sich einbildet,
      das aufgeklärteste Wesen der Welt zu sein, liesse er nahezu Alles mit sich machen, sei bereit, die verrücktesten Zumutungen fatalistischer hinzunehmen wie ein orientalischer Mystiker und liesse sich größeren Unsinn einreden wie ein mittelalterlicher Bauer.
      Er könne Weiß und Schwarz nicht mehr unterscheiden; und ob ihm etwas
      weh tut, muß er den Diagnosen von Experten oder der Statistik entnehmen.
      —————————————————-

      Zusammenbruchsszenario London:

      http://www.ftd.de/politik/europa/:agenda-london-im-auge-des-sturms/479547.html

      —————————————————–
      “We need a program of psychosurgery for political control of our society.
      The purpose is physical control of the mind. Everyone who deviates from the
      given norm can be surgically mutilated.
      “The individual may think that the most important reality is his own
      existence, but this is only his personal point of view. This lacks
      historical perspective.
      “Man does not have the right to develop his own mind. This kind of liberal
      orientation has great appeal. We must electrically control the brain. Some
      day armies and generals will be controlled by electric stimulation of the
      brain.”

      Dr. Jose M.R. Delgado
      Director of Neuropsychiatry
      Yale University Medical School
      Congressional Record, No. 26, Vol. 118
      February 24, 1974

    • Larry Summers said

      Zitat: “Unnötig zu sagen, dass der Name Rothschild so gut wie überhaupt nicht bei Fulford vorkommt.”

      Stimmt nicht ganz. Fulford spricht ja sehr gern von einer “Nazi Kabale”, wobei er vor allem die US-amerikanischen Rothschild-Helfer meint (Bush, Clinton, Cheney, Kissinger, etc.). Diese “Dunklen” sollen laut Fulford mit Unterstützung der Rothschilds von der Macht entfernt werden. Spätestens als ich diese Meldung las, war mir klar, daß es sich bei Fulford um einen Rothschild’schen Desinformanten handelt.

  3. [...] Prognose 2012 [...]

  4. Terevar said

    Was zu 2012.
    Vorwissen:
    1.Wachsende Erde das die Erde durch Tachionenstrahlung wächst (von der Sonne oder anders wo aus dem Universum)
    (Wurde totgeschwiegen/ unterdrückt)
    2.Das Planeten diese Strahlung bündeln können. ( Bei Sohnenfinsternissen tretten häufig Erdbeben an schwachen stellen in dem Erdmantel auf. Natürlich dort wo die Sonnenfinsternis aufkam. (Türkei/ Ägeis vor paar Jahren )
    ( nicht bewissen aber Erfahrungswert )
    3.Das Schwarzelöcher schrumpfen wenn sie Inaktiv sind( wissenschaftlich bewissen). Sie schrumpfen weil sie Tachionen abgeben (( wissenschaftlich nicht ganz sicher aber warscheinlich)
    4.In der Mitte unserer Galaxy ist ein riesiges Schwarzes Loch das 0,1 aller Materie unserer Galaxie beinhaltet.
    ( wissenschaftlich sicher)
    5.Am 21.12.2012 ist die Sonne genau vor diesem Schwarzen Loch/ dem Mittelpunkt unserer Galaxis (bewissen).

    Und jetzt 1 bis 5 zusammen zählen…… Das was dann passiert kann man nur als Apokalypse bezeichnen.
    Ich erwarte ein plötzliches anwachsen der Erde ( Erdbeben Taifune Vulkan ausbrüche)
    und eine Veränderung des Magnetismus.
    Wissen zur wichtigkeit von Magnetissmus für die Organismen: (Urzeit code)

    P.S.: Ich bin kein Agent der Desinformation verbreitet XP wirklich nicht.
    Aber beim Stöbern in den Communitys sind mir diese Sachen aufgefallen.

    • Mag sein, aber das sind wirklich nicht die Probleme von denen wir uns aufhalten lassen sollten

    • Terevar said

      Aufhalten NEIN aber verstehen was noch auf uns zukommt.
      Eine Katastrophe dieses Ausmasses lässt sogar die Erde bei uns mächtig Wackeln.

    • Mein lieber Terevar,
      Wenn wir die Zionisten um Rothschild festnageln und von der Macht entfernen, dann kommt überhaupt keine Katastrophe und fast alle Katastrophen der letzten 100 Jahre incl. zweier Kriege wären auch nicht geschehen.
      Mit Deinen Äusserungen willst Du vermutlich nur Leute dazu bringen, dass sie die Hände in den Schoss legen und sich sagen “da kann man eh nix mehr machen” , sodass die Psychopathen ihren “Film” zu Ende drehen können.

      Nein – nicht auf diesem Blog !

      Ich arbeite dafür, möglichst viele weitere Ziostrophen zu vermeiden.

    • Terevar said

      Will ich garnicht !!!
      Und
      Mit dieser Katastrophe haben sie gar nichts zu tun. Denn sie können nicht entscheiden wie sich Sonne und Erde dreht.
      Ich will nicht das dieser Streitpunkt weiter ausufert deshalb mach ich Schluss mit weiteren Kommentaren
      zu diesem Thema auf deinem Blog.

    • Tony Ledo said

      Hy Terevar, hört sich an, als ob du dich mit dem Maya-Kalender und dessen vermeintlichen mystischen Implikationen beschäftigt hast. Ich kopiere dir hier mal einen Brief, den ich meine Meinung spiegelnd und erläuternd zum Thema einem Interessierten einmal geschickt habe – – Grund zur Sorge, speziell der von dir vorgebrachten, besteht danach nicht:

      – Laut Archäologen, die sich
      seriös mit dem Kalender auseinandergesetzt haben, ist der Kalender frei von
      besonderen Ankündigungen. Eine Ära endet und eine neue beginnt. So ist der
      Maya-Kalender auch kein reiner Sonnen- sondern ein stellarer/solarer Misch-
      Kalender- ,denn “bei der Diskussion des Hindu-Kalenders erwähnt Aveni eine
      Konjunktion aller sichtbaren Planeten im Sternbild des Widders, die sich um
      Mitternacht des 17./18. Februars im Jahre 3100 v.Chr. ereignet haben soll
      ([5], S.130). Dieses astronomische Ereignis liegt erstaunlich nahe zum Jahr
      3114 v.Chr. des Nulldatums der aktuellen Maya-Ära unter Berücksichtigung der
      Thompson-Korrelation.

      Möglicherweise wußten die Mayas von diesem außergewöhnlichen Ereignis und
      markierten damit den Beginn einer kosmischen Zeiteinheit. Da sich alle
      sichtbaren Planeten niemals vollständig in einer exakten Linie befinden, ist
      es schwierig, ein genaues Datum einer derartigen Konstellation zu fixieren.
      In diesem Sinne könnte ein Differenz von 14 Jahren aus einer speziellen
      Methode der Berechnung und der besonderen Wahl der Konstellation
      resultieren. Obwohl es im Jahre 3114 v.Chr. mit Sicherheit keine
      Mayabeobachter des Ereignisses einer außergewöhnliche Konstellation gegeben
      hat (den damals gab es die Mayas überhaupt noch nicht), ist die Annahme
      berechtigt, daß das astronomische Wissen der Mayas ausreichte, die
      Positionen der Planeten in einer weit entfernten Vergangenheit zu berechnen.
      Severin [61] behauptet, daß die Mayas tatsächlich diese Fähigkeit der
      Berechnung der Bahnen der Planeten besaßen. Außerdem soll den Mayas die
      Periode der Präzession des Frühlingspunktes bekannt gewesen sein. (Diese
      Periode umfaßt ungefähr 25 627 Jahren und entspricht ziemlich genau 5
      Maya-Epochen zu jeweils 13 Baktun.)”

      “All diese Behauptungen, daß die Mayas eine fortgeschrittene Astronomie
      beherrschten, insbesondere die Thesen, die aussagen, daß die Mayas die Größe
      der Galaxie kannten, usw., sollten genau geprüft werden. Es ist
      verführerisch anzunehmen, daß die Mayas im Besitz esoterischen Wissens
      waren. Möglicherweise waren sie es, aber wir können wohl kaum den Beweis
      dafür antreten.”

      aus http://www.hermetic.ch/cal_stud/maya/contg.htm

      “.oder Neubeginn
      Der selbsternannte “Biophysiker” Dieter Broers schreibt unter anderem: “Das
      mittelamerikanische Volk der Mayas hinterließ uns die Information, dass
      diese letzte Epoche der Zeitlichkeit durch die kosmische Absicht gelenkt
      würde. Ein so genannter Synchronisationstrahl würde – vom Zentrum unserer
      Milchstraße ausgehend – unsere Erde und damit uns Menschen neu ausrichten.”

      Doch es geht noch esoterischer: So schreibt Semir Osmanagic am Ende seines
      Buchs “The World of the Maya”: “Wenn die Himmel sich öffnen und kosmische
      Energie durch unseren kleinen Planeten fließt, dann werden wir durch die
      Vibrationen auf ein höheres Niveau angehoben.”

      Woher aber kommen all diese Vorstellungen und “Prophezeiungen”? ”

      “Die meisten Mayaforscher gehen davon aus, dass auch der Long Count zyklisch
      verläuft: Er beschreibt einen 5.125 Jahre dauernden Zyklus, der jeweils dem
      Datum 12.19.19.17.19 endet. Danach springt das Datum um auf 13.0.0.0.0, und
      anschließend beginnt die Zählung von Neuem. Die Entzifferung von
      Mayainschriften deutet darauf hin, dass sie den Beginn des jetzigen Zyklus
      auf den 11. August 3114 v.Chr. datierten. Demnach wäre sein Ende tatsächlich
      am 21. Dezember 2012 zu erwarten.

      Was aber hieß dies für die Maya?”

      “… das große Problem an dieser Stelle: Es gibt in den erhalten
      Maya-Inschriften nur wenige Bezüge auf diese Zeitenwende. “Obwohl die Maya
      an zyklische, aufeinanderfolgende Schöpfungen glaubten, gibt es keine klaren
      Belege dafür, was sie für unseren 13.0.0.0.0 erwarteten”, erklärt Anthony
      Aveni, Professor für Astronomie und Anthropologie an der Colgate Universität
      im US-Bundesstaat New York im Fachmagazin “Archeology”. ”

      “Nur einen einzigen eindeutigen Bezug auf das kommende 13.0.0.0.0 kennen die
      Mayaforscher – und diese Inschrift ist so stark erodiert, dass nur noch der
      Anfang zu erkennen ist. Auf diesem so genannten Monument 6 im mexikanischen
      Tortuguero, einer Mayastätte aus dem 7. Jahrhundert v.Chr. , folgt auf das
      Datum eine Glyphe, die ebenfalls das Herabsteigen eines transzendenten
      Wesens auf die Erde beschreibt.

      Die Inschrift lautet wörtlich: “Das 13. Baktun wird enden am 4. Ajaw, dem 3.
      Uniiw. Schwarz . wird geschehen. Der Bolon Yookte’ K’uh wird herabsteigen
      zum großen (oder roten).” Alles Folgende ist nicht mehr lesbar. Und auch die
      Gottheit, um die es geht, ist nicht eindeutig bestimmbar, wenngleich er in
      anderen Inschriften teilweise als Gott des Krieges oder der Unterwelt
      erscheint.”

      “Der Archäologe und Anthropologe Michael D. Coe, renommierter Mayaforscher
      der Yale Universität, zog in den 1960er Jahren dennoch den Schluss, dass die
      Maya am Ende des 12. Baktun eine Art Armageddon erwarten würden: “Es gibt
      Hinweise darauf [.], dass Armageddon die degenerierten Völker der Erde und
      die gesamte Schöpfung am Tag des 13. Baktuns überkommen wird. [.]Unser
      gegenwärtiges Universum werde ausgelöscht, [.], wenn der Long Count seine
      Vollendung erreicht.”

      …oder auch nicht
      Coes Ansicht hält sich bis in die 1990er Jahre, dann jedoch ändern er und
      seine Kollegen ihre Interpretation aufgrund neuer Forschungen ins Gegenteil.
      Im Oktober 2009 konstatiert Coe in der britischen Zeitung “The Guardian”:
      “Dieser ganze Aufruhr über das angebliche Ende des Universums, dem Ende der
      Zeit und so weiter, erzählt einem mehr über meine Mitamerikaner als über die
      klassischen Maya.”

      !!!!!!!Und Sandra Noble, Direktorin der Foundation for the Advancement of
      Mesoamerican Studies (FAMSI) in Florida erklärt: “Für die alten Maya war es
      eine große Feier, das Ende eines ganzen Zyklus zu erreichen.” Für sie ist
      die Darstellung des 21. Dezember 2012 als Endzeit oder kosmischer Übergang
      “eine komplette Erfindung und eine Chance für einen Menge Leute, Geld zu
      verdienen.” Sie vergleicht die Assoziationen eher mit den traditionellen
      Riten der Erneuerung, die auch in unseren Kulturen am Neubeginn eines Jahres
      oder anderen Abschnitts üblich sind.”!!!!!!!

      “”Business as usual” auch nach der Zeitenwende
      Und ein Text, eingemeißelt in der Westwand des Tempels von Palenque, zeigt
      sogar sehr deutlich, dass die Maya an eine Zukunft auch nach der Zeitenwende
      glaubten, sogar eine, die ihrer Gegenwart ähnelte. Denn anstatt von
      Katastrophenszenarien oder neuen Anfängen zu berichten, wird hier ganz
      prosaisch konstatiert, dass sich am 21. Oktober 4772 (unserer Zeitrechnung)
      die Krönung des Königs K’inich Janaab’ Pakal in der 80. Kalenderrunde jährt.
      Die Schreiber erwarteten ganz offensichtlich nicht nur, dass in dieser
      fernen Zukunft die Zivilisation noch existiert, sondern auch, dass es noch
      Menschen geben würde, die sich an den Mayakönig erinnern.

      “Wir wissen, dass die Maya an einen Zyklus vor diesem glaubten”, erklärt
      Wyllys Andrews, Leiter des Forschungsinstituts für Mittelamerika an der
      Tulane Universität. “Und das deutet darauf hin, dass sie auch mit der Idee
      eines weiteren nach diesem kein Problem hatten.” Auch Forscher, die sich mit
      der Religion und Weltsicht der Maya beschäftigen, sehen in den Vorstellungen
      einer Apokalypse eher die Projektion des typisch westlichen Hangs zu
      Endzeitmythen. Das sei ein westliches Konzept, das wenig bis gar nichts mit
      den Glauben der Maya zu tun habe, konstatiert der mexikanische Archäologe
      Guillermo Bernal.”

      KEIN SYNCHRONISATIONSSTRAHL!!!

      “Könnte wenigstens eine ungewöhnliche Strahlung aus dem Milchstraßenzentrum
      kommen, wie es Boers prognostiziert? Leider auch das nicht. Zwar sendet das
      Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie tatsächlich verschiedene Formen der
      Strahlung aus, doch der größte Teil davon wird von den umgebenden dichten
      Staubwolken geschluckt. Hindurch dringen allerdings Infrarotstrahlen und
      eine besondere Form der Radiowellen, die so genannte Synchrotronstrahlung.
      Diese ist allerdings ungefährlich und entfaltet auch keinerlei mentale oder
      gar spirituelle Wirkung. Ein “Synchronisationsstrahl”, wie ihn die Mayas
      angeblich vorhergesagt haben sollen, ist der Astronomie jedoch völlig
      unbekannt.”

      “Schon vorbei auch die Milchstraßen-“Konjunktion”
      Alle 30 bis 45 Millionen Jahre kreuzt sie die Ekliptik und befindet sich
      dann genau “in Konjunktion” mit dem Milchstraßenzentrum, der Anordnung, die
      die Esoteriker – und angeblich die Maya – für den 21.Dezember 2012
      prognostizieren. Dummerweise hat die Sonne die Milchstraßenebene bereits
      gekreuzt, Vor 1,5 Millionen Jahren geschah dies ohne irgendwelche
      dramatischen oder sonstigen Auswirkungen. In drei Jahren passiert daher in
      dieser Hinsicht – gar nichts. Im Moment bewegen sich Sonne und Erde sogar
      von der Milchstraßenebene weg, die nächste Passage ist erst in mindestens
      28,5 Millionen Jahren fällig.

      Aber vielleicht zeigt ja 2012 wenigstens die Erdachse auf das
      Milchstraßenzentrum, wie von einigen postuliert? Leider auch dies nicht.
      Denn die Rotationsachse unseres Planeten verändert zwar im Laufe von vielen
      tausend Jahren ihre Ausrichtung. In einem Zyklus von 25.800 Jahren führt sie
      eine Art Taumelbewegung gegenüber dem Sternenhintergrund durch, die so
      genannte Präzession.”

      Alles aus http://www.scinexx.de/dossier-472-1.html
      dort auch mehr zum Schwarzen Loch, etc..
      sehr lesenswert, !!!

    • Terevar said

      Hmm da waren meine Quellen nicht ganz so gut nochmals danke für die Antwort Tony.

  5. [...] Prognose 2012 – Zu einer neuen Sozial-Weltordnung – von R.Moore Übersetzung (dank Tony Ledo) des englischen Artikels Zu Beginn der industriellen Revolution  in England, im späten [...] [...]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: