lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Die Türkei denkt sich neu – von Wendy Kristianasen

Posted by lupo cattivo - 16/08/2010

Zu diesem Artikel passt dann auch noch dieser frische Link (16.8. 19:30)

Obama warnt Türkei…
US-Präsident Obama fordert die Türkei auf, ihre Haltung zu Israel und dem Iran zu überdenken.

Die Waffengeschäfte, die sonst angeblich platzen sollen…dürften wohl eher die USA schmerzen, vielleicht überlegt sich Erdogan, das Geld lieber zu sparen oder er fragt Russland. Die würden sicher gerne an ihre türkischen Freunde liefern.
——————————————————————————————————
Während der deutschen Bevölkerung permanent Honig ums Maul geschmiert wird, weil sie sich so selbstlos für den Rest Europas und vor allem für den Großen Bruder USA und dessen missgeborene kleine Schwester ISRAEL ins Zeug legt, ist es die uns als rückständig dargestellte Türkei, die seit ein paar Jahren begonnen hat, sich Zug um Zug aus dem US-zionistischen Würgegriff zu befreien.
Von unseren Doktrinmedien wird der Anschein erweckt, es sei die EU, die sich “ziere”  die Türkei in die EU aufzunehmen.
Tatsächlich müsste man sich dafür dem Rothschild-Israelischen Führungsanspruch in der EU unterwerfen; dagegen ist der unerschrockene Premier Erdogan, kräftige Bande zum Iran, zu Russland und anderen Staaten zu knüpfen, die das Interesse der eigenen Bevölkerung in den Vordergrund stellen und die diese nicht als Wirt für fremde Parasitenvölker zur Verfügung stellen. In der EU lebende Türken müssten eigentlich längst erkennen, daß Ihre Zukunft und die ihrer Kinder in der Türkei zu suchen ist und ganz sicher nicht in der EU-Diktatur, in der sie nur als “islamistisches Gespenst” missbraucht werden.
Nicht einmal, als “MAN” versucht hat, die Türkei via “armenischer Völkermord” und Parallele “Holocaust” in die Dreckecke zu drängen, haben türkische Politiker auch nur mit der Wimper gezuckt.

Wenn ich Türke wäre , hätte ich daher längst meine Koffer gepackt, um zuhause Erdogan und seine Mitstreiter zu stärken anstatt hier für die Pseudodemokraten Fussabtreter oder Alibi-Migrant zu spielen.

In diesem Zusammenhang veröffentliche hier gerne diesen Artikel aus le monde diplomatique vom Februar 2010

Die AKP-Regierung in Ankara hat ihre innenpolitische Macht gefestigt – vor allem auf Kosten des Militärs. Das ermöglicht ihr auch eine neue Rolle als Vermittler in der Region. Architekt dieser Außenpolitik ist Ahmet Davutoglu. Die Türkei könnte für die EU bald wieder interessanter werden.

Seit dem Erdrutschsieg der AKP bei den Parlamentswahlen vom November 2002 fungierte Davutoglu als Chefberater von Ministerpräsident Erdogan, der ihn im Mai 2009 zum Außenminister berufen hat. Heute meint er, die Türkei sei bereit und dank ihrer engen Verbindungen zu turkophonen Gruppen unterschiedlicher religiöser und nationaler Identität auch in der Lage, eine Vermittlerrolle in verschiedenen Konfliktregionen zu übernehmen. Er meint damit die Balkan- und die Kaukasusregion, Russland sowie den Nahen und Mittleren Osten.

Davutoglu ist kein Politiker, sondern ein Akademiker
. Er sitzt nicht einmal im türkischen Parlament und ist deshalb nicht von einem Wahlkreis abhängig. Aber er hat sich die neue außenpolitische Konzeption nicht nur ausgedacht, sondern mit der Umsetzung begonnen.
Als erste Erfolge zählt er auf:

  • “61 Abkommen mit Syrien und 48 mit dem Irak;
  • Aufhebung der Visumpflicht mit acht Nachbarstaaten;
  • Beilegung der Differenzen zwischen Beirut und Damaskus über die Wahl eines neuen libanesischen Präsidenten;
  • Unterzeichnung von zwei Protokollen mit Armenien.”

Außerdem kann er auf seine Bemühungen um eine Vermittlung zwischen Israelis und Palästinensern verweisen wie auch auf seine aktive Rolle bei den Verhandlungen, die 2007 und 2008 zwischen Syrien und Israel geführt wurden:

Wir standen kurz vor einer Vereinbarung – also nicht etwa vor einem Frieden -, aber dann setzte der israelische Angriff auf Gaza diesen Bemühungen ein Ende. Gaza war bei unseren Verhandlungen kein Thema, aber es war ein negativer Faktor im Hintergrund.” Und er fügt hinzu, er werde ein guter Zuhörer sein, wenn die Israelis eine Friedensvision entwickeln würden.

Der “tiefe Staat” auf dem Rückzug

Bedeutet eine solche, von Werten inspirierte Strategie die Übertragung religiöser Vorstellungen auf die Welt der Politik? Oder will sie damit den moralischen Ort erobern, der einst vom “Gewissen der alten Linken” besetzt war? Das fragt sich Yavuz Baydar, politischer Kommentator von Today’s Zaman, der englischsprachigen Ausgabe der regierungsnahen Tageszeitung Zaman. Viele säkular orientierte Türken fürchten immer noch eine “islamische Agenda” der AKP und verübeln der Regierung Erdogan ihre Klientelpolitik, die sie vor allem im Bereich der staatlichen Verwaltung betreibt. Und was die “ethnische Vielfalt” betrifft, so ist die Frage der ethnischen Identität bekanntlich in der Türkei selbst noch immer ein ungelöstes Problem.

Allerdings vollzieht sich gerade in der türkischen Innenpolitik ein entscheidender Wandel. Das Militär zieht sich in die Kasernen zurück. Das hängt mit der Enthüllung der finsteren Geheimnisse zusammen, die sich im Innern des “tiefen Staats” verbergen. Die politischen Machenschaften des derin devlet, wie man den harten Kern von Militär, Gendarmerie und Geheimdiensten nennt, kommen im Rahmen des Ergenekon-Prozesses ans Licht, so etwa die mehrfachen Anläufe zu einem Militärputsch in den Jahren 2003 und 2004.(1)

Ahmet Davutoglu hat eine weitreichende Vision. Er wünscht sich Frieden und Sicherheit für die weitere Umgebung der Türkei. Und er glaubt, dass sein Land als Mitglied der G 20 und der Nato über gute Voraussetzungen verfügt, um diese Vision zu verwirklichen. Davutoglu ist der Architekt der neuen türkischen Außenpolitik, die auf zwei Prinzipien beruht: als Ziel “null Probleme” mit den Nachbarstaaten, als Methode “soft power”, also “weiche Macht”.

Im Zuge der jüngsten Ermittlungen – über einen mutmaßlichen Attentatsversuch gegen den stellvertretenden Ministerpräsidenten Bülent Arinc am 19. Dezember 2009 – wurde von Polizei und Staatsanwälten das Hauptquartier der Anti-Guerilla-Spezialeinheiten der türkischen Armee durchsucht. Damit gelangen erstmalig die “Unantastbaren” innerhalb der Armee in die Reichweite der zivilen Justiz. Allerdings hat das Militär, in dem es verschiedene Strömungen gibt, auf einigen Gebieten nach wie vor großen Einfluss. Es verfügt außerdem über stramm kemalistische Mitstreiter im Justizwesen, das dringend einer umfassenden Reform bedarf.

Dennoch geschehen derzeit unerhörte Dinge.
Die Demokratisierung kommt voran, es bilden sich neue Eliten heraus, rekrutiert aus einer wachsenden und vitalen Mittelklasse, und es entsteht eben ein neuer außenpolitischer Konsens, der von Bürgern unterschiedlicher Überzeugung getragen wird und dem Bedürfnis nach ökonomischem Aufstieg und Sicherheit entspringt. Und der deutlich zum Ausdruck bringt, wie sich die Türkei in der Welt verortet.

So sieht es jedenfalls Ihsan Bal, der als Professor an der Polizeiakademie lehrt:

  • Es gibt eine neue Dynamik, und die kommt aus dem Volk. Das wird im Westen nicht gesehen.” Begonnen hat es im Jahr 2003, als die USA die Türkei als Frontstaat bei ihrer Irakinvasion benutzen wollten: “Damals war es das Volk, die Abgeordneten und ihre lokale Wählerschaft, die Nein sagten.

Eigentlich sollte man erwarten, dass die Türken sich heute wegen der Auswirkungen der globalen Finanzkrise sorgen oder wegen der Arbeitslosigkeit, die bei 15 Prozent und bei der jungen Generation bei etwa 30 Prozent liegt -, aber stattdessen diskutieren sie über Gaza.
Vor einem Jahr wurde Ministerpräsident Erdogan bei seiner Rückkehr vom Weltwirtschaftsforum in Davos am Istanbuler Flughafen von 5 000 Anhängern bejubelt, die türkische Fahnen schwenkten.

In Davos hatte er wutentbrannt eine im Fernsehen übertragene Diskussion mit dem israelischen Präsidenten Schimon Peres verlassen, nachdem der Moderator ihm nicht erlaubt hatte, der von Peres vorgetragenen Rechtfertigung des Gazakriegs entgegenzutreten.(2) Das Thema Gaza berührt die Türken. Und viele nehmen es ihrem Regierungschef ab, wenn er seine Gefühle zeigt, und sind empfänglich für die charismatische Ausstrahlung, die ihr populistischer, aus einfachen Verhältnissen stammender Regierungschef an den Tag legt.

Sein Davos-Auftritt machte Erdogan in der ganzen arabischen und muslimischen Welt mit einem Schlag zum Helden.

Auch die US-Regierung war über den Wutausbruch offenbar nicht allzu unglücklich, obwohl es ihr lieber wäre, wenn die Sympathien der Türkei nicht immer nur der Hamas, sondern auch der Fatah gälten und so wieder Bewegung in den auf Eis liegenden Friedensprozess käme. (Anm./l.c.: diese Einschätzung halte ich für absolut “blauäugig”)

Einige Türken bemängeln, dass die Unterstützung für die Hamas – etwa durch die Einladung ihres Vorsitzenden Chaled Meschal nach Ankara – nicht honoriert wurde, zum Beispiel durch die Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Schalit, den die Hamas-Regierung seit dem 25. Juni 2006 im Gazastreifen gefangen hält.

Anfang Januar 2010 protestierte die Türkei lautstark gegen die “erniedrigende” Behandlung ihres Botschafters in Israel, nachdem dieser bei einem offiziellen Termin vom israelischen Vizeaußenminister Danny Ajalon auf ein sichtbar niedrigeres Sofa platziert wurde.

Die AKP-Regierung drohte mit dem Abzug ihres Botschafters, worauf das israelische Außenministerium sich in Ankara entschuldigte. Dabei hatte die Regierung Erdogan nach ihrer Machtübernahme im Jahr 2002 die guten Beziehungen der Türkei mit Israel durchaus weiter gepflegt, wie ihre Bemühungen um eine Vermittlung zwischen Israel und Syrien zeigen.

Aber die Invasion im Gazastreifen hat die ganze Konstellation verändert. Was bedeutet das für das Verhältnis zwischen den beiden Ländern? Unter Ministerpräsident Netanjahu steht Israel relativ isoliert da, seine strategische Position ist geschwächt, seit in Washington Präsident Obama regiert. (Anm: auch dies ist blauäugig, denn kein US-Präsident kann eine Position durchsetzen, die sich gegen Rothschilds Staat Israel richten würde)
Zudem ist die Türkei heute für Israel wichtiger als umgekehrt, auch als Markt. Nach Ansicht von Meliha Altunisik, Professorin an der Middle East Technical University in Ankara, hätte nach dem Gazakrieg jede türkische Regierung ihre Politik überdenken müssen. In den bilateralen Beziehungen werde es zwar eine Abkühlung geben, aber keinen Bruch. Im Übrigen wünschten auch die Araber nicht, dass die Türkei ihre Brücken zu Israel niederbrennt: “Die Menschen der Region erwarten von der Türkei eine konstruktive Rolle. Entscheidend sind die ökonomischen Beziehungen. Aber Erdogan ist auch als Person populär. Das begann, als die Türkei 2003 den USA nicht erlaubte, das Land als Startrampe für den Irakkrieg zu benutzen. Da entstand das Gefühl: Endlich hat es einer von uns gewagt.”

Ein Konkurrenzverhältnis bestehe noch zum Iran, meint Professorin Altunisik: “Die Türkei versucht, Teheran das Wasser abzugraben: mit der offenen Unterstützung der Palästinenser in Gaza, mit der Vermittlung zwischen Syrien und Israel, mit der Überwindung der Krise nach den Präsidentschaftswahlen im Libanon.” Der neue, kooperative Ansatz biete gleich mehrere Vorteile: “Im Nahen Osten ist er unmittelbar nützlich, weil er sich positiv auf die Beziehungen zum arabischen Lager und zum Iran auswirkt; hinzu kommen die ökonomischen Vorteile und der Gewinn an Stabilität.”

Die Iranpolitik der Regierung ist jedoch umstritten. Etliche Kritiker halten die Versuche Ankaras, in der Frage der iranischen Nuklearpolitik zu vermitteln, für vergeblich, naiv und gefährlich. Die Differenzen ergeben sich nicht zuletzt daraus, dass die iranischen Ambitionen schwer einzuschätzen sind. Und die Vorstellung, dass es in der unmittelbaren Nachbarschaft zu einer explosiven Situation kommen könnte, weckt natürlich große Ängste.

Alte Konflikte, inzwischen beigelegt

Wie ein Wunder erscheint da die Entwicklung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Damaskus. Vergessen sind die alten Probleme, wie die Unterstützung der Syrer für die PKK, die erst 1998 nach einer türkischen Invasionsdrohung beendet wurde, oder der Anspruch auf die türkische Provinz Hatay (das alte Alexandretta)(3), oder der Konflikt um das auf türkischem Territorium aufgestaute Euphratwasser. Im Irak hat die Türkei dazu beigetragen, die sunnitischen Gruppierungen zur Zusammenarbeit mit der Regierung in Bagdad zu bewegen und damit stabilere Verhältnisse zu schaffen, was freilich in befremdlichem Kontrast steht zu den türkischen Militäraktionen im Nordirak gegen Stellungen und Lager der PKK.

Auf wirtschaftlichem Gebiet macht man gute Geschäfte in Afrika und speziell in Libyen und im Sudan, dessen Präsident von Erdogan auf peinliche Weise vom Vorwurf des Völkermords in Darfur “freigesprochen” wurde.(4) Auf allgemeine Zustimmung stößt dagegen der Beitrag der Türkei zur Ifor-Truppe in Afghanistan, wobei die 1 750 Soldaten – entgegen den Wünschen der USA – keine Kampftruppen sind

Die AKP-Regierung will nicht nur die Beziehungen mit der muslimischen Welt verbessern, sondern auch mit Russland, Serbien, Griechenland, Georgien und Armenien. Mit Eriwan wurden am 10. Oktober 2009 zwei Protokolle über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen und die Öffnung der gemeinsamen Grenze unterschrieben; die Umsetzung wurde bislang allerdings aufgeschoben, weil Ankara die verbündeten Aserbaidschaner nicht verprellen will.

In der westlichen Presse wird zuweilen unterstellt, die Hinwendung der Türkei nach Osten und Süden sei ein Symptom für neo-osmanische Ambitionen. (5)Doch damit verkennt man die heutigen Türken. Der Exdiplomat Temel Iskit, der in den 1980er-Jahren der erste Regierungsbeauftragte für EWG-Angelegenheiten war, sieht das als Ausdruck der These, dass die Türkei “das Interesse an einer EU-Mitgliedschaft verloren hat und sich dem Islam zuwendet”. Diese Kritik komme von Leuten, die gegen die Aufnahme der Türkei in die EU sind, und sie sei ebenso verlogen wie falsch. Iskit gehört zu den vielen ehemaligen Anhängern der kemalistischen CHP (Republikanische Volkspartei), die der “alten Partei Atatürks” und ihrem heutigen Führer Deniz Baykal die Gefolgschaft aufgekündigt haben.

“Nachdem ich ein Leben lang für die alten Tabus über Armenien, Zypern, die Kurden eintreten musste, habe ich meine Meinung geändert und mich entschlossen, die Dinge offen anzusprechen.” Der alte Diplomat erläutert, dass die Türkei geopolitisch immer schon eine zentrale Position innehatte. Doch wegen des Unabhängigkeitskampfs der jungen Republik und des anschließenden Kalten Kriegs habe sich das Land ständig in der Defensive gefühlt. Das sei jetzt anders: “Die Türkei beginnt sich zu demokratisieren. Und diese Demokratisierung erzeugt einen neuen Geist der Zusammenarbeit und des Kompromisses.” Als Voraussetzung für diesen Prozess sieht Iskit zum einen die Kopenhagener Kriterien, also die Bedingungen für einen EU-Beitritt, auf die sich die Türkei schon festgelegt hatte, bevor die AKP an die Macht kam. Die zweite Voraussetzung sei der Verzicht der Armee auf die Einmischung in die Politik (siehe dazu den untenstehenden Artikel von Niels Kadritzke).

Nach Ansicht von Kadri Gürsel, Kolumnist der Tageszeitung Milliyet, wäre die neue außenpolitische Orientierung auch von jeder anderen Regierung eingeschlagen worden: “Mit dem ökonomischen Boom von 2002 und 2003 haben wir viele neue außenpolitische Vorteile gewonnen: Wir hatten ein Datum für die EU-Beitrittsverhandlungen, und mit der Ergreifung von Öcalan war ein großes Sicherheitsproblem gelöst.” Seitdem passe sich die Türkei mit großer Selbstverständlich den Gegebenheiten der Globalisierung an. Das habe eine neue Dynamik erzeugt, von der eine säkulare Partei allerdings nicht ganz so stark profitiert hätte: “Die AKP fühlt sich mit dem Nahen Osten vertraut, besonders mit den sunnitischen Ländern.”

Gürsel verweist darauf, dass viele Leute innerhalb wie im Umkreis der Regierung Arabisch sprechen. Das bedeute aber noch keine “östliche Achse”. Der entscheidende Faktor sei die Wirtschaft: “Die Türkei ist zu Wachstum verdammt, und zwar auf der Basis von Exporten. Dafür muss sie neue Märkte finden, und die sind im Nahen Osten.” Die Strategie ist anscheinend aufgegangen: “Die Regierung hat die richtige Wirtschaftspolitik betrieben. Sie agiert unternehmerfreundlich, auch wenn die Regierenden die Gewinne eher unter ihren Leuten verteilen. Das kommt am Ende der anatolischen Wählerbasis der AKP zugute, die eine neue Mittelklasse hervorbringt, und es sichert für die Zukunft eine stabile Demokratie.”

Soli Özel lehrt an der Istanbuler Bilgi-Universität internationale Politik. Ihrer Meinung nach zeigt die ganze Aufregung über die “östliche Achse” vor allem eines: die Schwierigkeit, die der Westen damit hat, “dass sich die Türkei nicht mehr reinreden lässt”. Die AKP-Regierung pflege im Übrigen sehr gute Beziehungen zu den USA. Die Frage, wie westlich die Türkei ist, habe weniger mit ihrer strategischen Orientierung zu tun, als mit der Frage, ob sie sich zu einem wirklich westlichen Land entwickeln wird. Aber wenn die EU nicht genug Verständnis für die Türkei aufbringe, nehme sie sich selbst aus dem Spiel, und Ankara werde seine Außenpolitik auf Washington ausrichten. Viele Türken hoffen, dass Barack Obama dafür als Partner geeigneter sein wird, als es George W. Bush war.

Yasemin Congar von der Istanbuler Tageszeitung Taraf(6) verweist auf Obamas multikulturellen Background und seine Islamkenntnisse. Sein Anliegen, einen neuen Dialog mit der muslimischen Welt aufzunehmen, und sein Respekt für die Menschenrechte passen ihrer Meinung nach gut zu den Bemühungen der Türkei um Demokratisierung und eine gerechte Lösung für ihr Kurdenproblem. Enttäuscht sind die Leute jedoch darüber, dass Obama keinen Druck auf Israel wegen der Palästinenserfrage und vor allem wegen ihrer Siedlungspolitik ausübt und dass er noch mehr Truppen nach Afghanistan entsendet. Dabei wird in der Türkei durchaus registriert, dass es aus Washington keine Kritik an der offenen Kritik Ankaras an Israel gibt, aber wenn Obama den während der Bush-Ära herrschenden Antiamerikanismus der Türken zerstreuen will, muss er echte Fortschritte für die Palästinenser erreichen.

Die allgemeine Verbitterung über die Europäer ist groß. Besonders tief sitzt die Kränkung durch Präsident Sarkozy. “Die Türkei hat keinen Platz in Europa”, hatte er im Juni 2007 gegenüber der Pariser Zeitung Le Figaro bekannt. Dabei strebt inzwischen die Regierung Erdogan auch ihrerseits die EU-Mitgliedschaft nicht mehr mit der ursprünglichen Begeisterung an.

Zafer Yavan ist Generalsekretär des türkischen Industriellenverbands Tüsiad, traditionell eine Domäne der alten nichtreligiösen Unternehmerfamilien Istanbuls. Er beklagt, dass die Regierung sich nicht schnell genug auf die EU zu bewegt, womit sie Zweifel an ihrer Europabegeisterung ausgelöst hat. Aber für das verlangsamte Konvergenztempo sei eher Sarkozy verantwortlich, und nicht die Türkei: “Die Richtung stimmt. Die Türkei wird Fortschritte machen, egal ob mit oder ohne die Regierung. Aber die AKP wird ihre demokratischen Bemühungen fortsetzen – das lässt sich nicht mehr zurückdrehen. Und in ihrem Tempo und ihrer Beharrlichkeit ist die AKP mit keiner früheren Regierung zu vergleichen.”

Ayse Celikel ist Mitglied der kemalistischen CHP und ehemalige Justizministerin. Sie hat allen Grund, gegen die AKP-Regierung zu sein. Als Vorsitzende einer Vereinigung, die jungen Mädchen eine nichtreligiöse Erziehung bietet, ist sie ins Visier der Regierung geraten. 14 ihrer Mitarbeiter wurden ohne offizielle Anklage festgenommen. Sie bezeichnet sich selbst als kemalistisch, “aber nicht borniert”. Sie stellt immerhin anerkennend fest, dass sich die AKP-Regierung, obwohl ihr die EU die kalte Schulter zeigt, mit der Öffnung nach Osten und Süden um einen Balanceakt bemüht: “Solange sie sich nicht weiter von Europa weg bewegt oder näher an den Iran heranrückt, ist das in Ordnung.”

Der pensionierte General Armagan Kuloglu ist Berater eines neuen Thinktanks für strategische Studien über den Nahen Osten und sieht sich selbst als Atatürkcü (Atatürk-Verehrer). Er verteidigt die alten Tabus und verurteilt die Initiativen der Regierung gegenüber Zypern, Armenien und den Kurden. Aber auch er sieht keine neue außenpolitische Achse: “Die Regierung will nur gute Beziehungen mit den Nachbarländern.” Und die EU-Politik Erdogans kritisiert er schon deshalb nicht, weil er entschieden gegen einen Beitritt ist.

Manche Türken befürchten, dass die Regierung mit zu vielen Tellern jongliert und ihre Möglichkeiten als “soft power” überschätzt. Aber vielleicht hat sich auch etwas Grundsätzliches verändert:
Früher war die Türkei aus der Sicht der Nachbarländer eine vernachlässigbare Größe. Heute kann man über die Zukunft vieler Weltregionen nicht mehr diskutieren, ohne auch über die Türkei zu reden.

Fußnoten:
(1)  Die Zeitung “Taraf dokumentierte am 26. Januar 2010 detailliert einen dieser Pläne mit dem Codenamen Balyoz (Vorschlaghammer), der unter anderem den Einsatz von Panzern in Istanbul und die Internierung von 200 000 “Oppositionellen” vorsah. Siehe dazu “Today’s Zaman vom 27. Januar 2010.
(2)  Das Rededuell zwischen Erdogan und Peres: www.youtube.com/watch?v=zRB1vQVqdQA/.
(3)  Das Gebiet von Hatay mit seiner gemischt türkisch-arabischen Bevölkerung gehörte bis 1938 zum Sandschak Alexandretta im französischen Mandatsgebiet Syrien; 1939 erklärte das lokale Parlament den Anschluss an die Türkei, den Syrien bis heute offiziell nicht anerkennt.
(4)  Erdogan behauptete am 9. November 2009, die israelischen Kriegsverbrechen seien schlimmer als die, für die Omar al-Bashir vom Internationalen Strafgerichtshof angeklagt wurde. Zudem sei ausgeschlossen, dass ein Muslim einen Genozid begeht.
(5)  Siehe Delphine Strauss, ,Turkey’s Ottoman mission”, “Financial Times, 23. November 2009.
(6)  Taraf publiziert ab Januar 2010 die türkische Ausgabe von “Le Monde diplomatique.

Aus dem Englischen von Niels Kadritzke

54 Antworten to “Die Türkei denkt sich neu – von Wendy Kristianasen”

  1. Uwe said

    Guter Artikel,erfreuliche Entwicklung !

    Uwe

  2. Frieden01 said

    Erinnert mich an den Bericht von Freeman (Schall und Rauch). Dem hat sein Sommerurlaub in der Türkei so gut gefallen, dass er dazu aufrief, das Heil im Osten zu suchen. Allerdings ist er aus dem Urlaub zurückgekehrt! Vergessen sind der Völkermord an den Armeniern (das ist sehr wohl Dreck an den Schuhen!)und die Menschenrechtsverletzungen aus ethnischen Gründen (noch immer!). Ich würde den türkischen Jugendlichen nicht raten, umzusiedeln (jetzt noch nicht). Was haben sie denn zu erwarten. Die Arbeitslosigkeit liegt in der Türbei (bei den jungen Leuten) um die 30% und die Deutschtürken (sie werden in der Türkei nicht als Türken gesehen) sind keinesfalls willkommen!. Aus obigem Text: ***Die Regierung hat die richtige Wirtschaftspolitik betrieben. Sie agiert unternehmerfreundlich, auch wenn die Regierenden die Gewinne eher unter ihren Leuten verteilen****. Die Zukunft wird zeigen, wie die Türkei mit ihrer Bevölkerung umgeht. Es ist zurzeit dort für das gemeine Volk keinesfalls besser als im Westen! Und dem Volk sollte es doch besser gehen. Die AKP steht für eine zunehmenende Islamisierung. Die Annäherung an arabisch islamische Staaten bewirkt auch einen negaiven Einfluss auf die Rechte der Frauen. Nur weil sich Jemand (Erdokan) gegen den Westen und gegen Israel auflehnt, ist er noch lange kein “Guter”! “Die Türkei denkt sich neu”—-warten wir, bis der Denkprozess beendet ist.

    • Bei all dem muss man natürlich berücksichtigen, dass der Türkei alle möglichen Steine in den Weg gelegt werden, WEIL sie nicht eine US-zionitisch-freundliche Politik betreibt.
      Wie hoch ist hier die Arbeitslosigkeit unter jungen Leuten ? Weniger als 30% ? Mag sein, dass es derzeit – oberflächlich betrachtet- “keinesfalls besser” ist , aber es geht um die Perspektiven für die Zukunft, die Alternative in einem Sklavenstaat oder einem Nationalstaat zu leben und z.B. um die Tatsache, dass die Türkei ihre Bürger nicht in dem Maß bei den Weltbankern verschuldet wie das in Deutschland und der EU der Fall ist. Den ganzen “Privatisierungswahn” , also Ausverkauf von Staats-/Bürgereigentum an den Geldtyrannen muss man nicht mitmachen in der Türkei.
      So gesehen sind dort die Zukunftsaussichten besser.

  3. tippitoe said

    Die (Deutsch-)Türken bei uns scheren sich anscheinend einen Feuchten um die geostrategische Ausrichtung von D bzw. TR und bleiben hier. Bestimmt nicht nur weil in D das Wetter so schön ist, sondern weil wenigstens die Existenz- und Grundbedürfnisse in D gewährleistet sind. Einfach so.

    • Es gibt unter den Türken natürlich nicht weniger “Blinde” (i.e.: Kurzsichtige) als unter den Deutschen und anderen Völkern.
      Wer die richtigen Informationen nicht hat, kann keine richtigen Entscheidungen treffen, sondern vegetiert im Opportunismus vor sich hin

  4. amalek said

    Die Türkei denkt sich neu – İn der Tat!

    Was die AKP-Regierung in 8 Jahren geschafft hat ist einfach sensationell.
    Der Machtkampf innerhalb des Staates ist noch lange nich beendet, aber die Türkei löst sich Schritt für Schritt von den Fesseln der Kemalisten und der Zionisten- wobei erwaehnt sei, dass seltsamerweise viele dieser “Kemalisten” mit Freimaurermitgliedern verkehren….

    Wie Lupo bereits sagte wird von allen Seiten versucht der Regierung Steine in den Weg zu legen, sei es seitens aeusseren Maechten wie den USA und İsrael und seitens “tiefem Staat”, der sich eingenistet hat in die Türkei und via Militaer, Justiz, Medien und gekauften Politikern alles erdenkliche tut um die Regierungsarbeit zu behindern und zu torpedieren

    Am 12. September -genau 30 Jahre nach dem Putsch- gibt es einen Volksentscheid über eine teilweise Verfassungsaenderung.Wenn man bedenkt welches Spektrum an Parteien und Gruppen eine Kampagne gegen diese Aenderung gestartet hat-diese Verfassungsaenderung wird von der EU voll untersützt mit dem Hinweis auf Besserung der Menschenrechte- dann ist man einfach sprachlos.
    Zur Zeit gehören dieser Nein-Sager-Gruppe u.a. an:
    -MHP ultrakonservative Rechtspartei
    -CHP Kemalistenpartei
    -BDP Vertreter der bewaffneten PKK
    -PKK Terrororganisation
    und und und

    Für solche die sich mit dem Thema auskennen:
    die Rolle Fethullah Gülens und seiner Bewegung bei dieser Emanzipation der Türkei ist erwiesene Sache. Ohne die von seinen Lehren inspirierten Menschen haette es nie die Medien gegeben die massgaeblich daran beteiligt sind dass es nicht wieder zum Putsch kam und dann alles schön unter den Teppich gekehrt wurde…

    İch selbst bin in Deutschland geboren und lebe da auch.İch erlebe selbst Tag für Tag wie das deutsche Volk von seinen Vertretern ausverkauft wird. Die entscheidende Rolle kommt auf die Medien zu.Solange ein Deutscher sich schlau und aufgeklaert vorkommt wenn er den Spiegel liest wird sich leider nichts bessern. Die Frage ist wann es unabhaengige Medien in Deutschland geben wird.

    P.S.: Bin grad in der Türkei und kein einziger “Kondensstreifen” am Himmel ^^

    Gruss Antizionist

  5. john schacher said

    Von hier aus mal ein lieber Gruß an alle Türken! Lasst Euch bitte von niemandem instrumentalisieren, lernt (wie wir Deutschen) aus den Fehlern der Vergangenheit: Dass Frieden das höchste Gut ist und Toleranz schwierig, jedoch machbar. Vermutlich sind wir Christen Euch in dieser Hinsicht unterlegen, wir arbeiten aber dran, versprochen!
    Ein EU-Beitritt ist für die Türkei wohl das Letzte, da der türkische Staat dann neben der Pufferfunktion sein Profil vollständig und unwiderbringlich verlieren und ebenso sang- wie klanglos in der europäischen Einheitsmasse untergehen würde.

  6. Vielleicht legen die Griechen und Türken ihren Streit bei, der ihnen von Kriegsprofiteuren eingebläut wurde.
    Griechischer Staatspräsident verweigert Treffen mit Netanjahu
    (IRNA) – Der griechische Staatspräsident Karolos Papoulias hat sich geweigert, den Ministerpräsidenten des zionistisch-israelischen Regimes Benjamin Netanjahu zu treffen. Das berichtete die Nachrichtenagentur IRNA am Dienstagabend. Demnach verweigerten auch viele Oppositionsparteien in Griechenland ein Treffen mit Netanjahu, der am Montag in Athen eingetroffen war. Nur der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou und der Vorsitzende der ND-Partei (Neue Demokratie) Antonis Samaras erklärten sich zu einem Gespräch mit Netanjahu bereit.
    Zahlreiche Parteivorsitzende kritisierten den Besuch des Ministerpräsidenten des zionistischen Regimes. Die Reise Netanjahus nach Griechenland sei im Rahmen der herrschsüchtigen Pläne dieses Regimes und dessen Unterstützers, den USA, zu bewerten. Aleka Papariga, Generalsekretärin der KKE-Partei in Griechenland, verurteilte die Einladung von Benjamin Netanjahu durch die sozialistische Regierung. Dieser Schritt fördere die Kriegsmaschinerie Israels für eine weitere Massakrierung der palästinensischen Bevölkerung und unterstütze die Kriegstreiberei dieses Regimes in der Nahostregion, sagte sie.
    Griechenland hatte Israel bis 1991 als der damalige Ministerpräsident Andreas Papandreou an der Macht war, niemals anerkannt.
    Gleichzeitig mit der Ankunft von Benjamin Netanjahu in Athen hatten die griechische Bürger, Parteien, Gruppen und Gewerkschaften in verschiedenen Erklärungen den Besuch des zionistischen Ministerpräsidenten in ihrem Land verurteilt und umfangreiche Demonstrationen veranstaltet, in denen sie die Einladung dieses „unerwünschten Gastes und Mörders der Kinder Palästinas“ als im Widerspruch mit der Kultur und der Geschichte Griechenlands bezeichneten.

  7. 2run said

    @lupo cattivo:

    Leider ähnelt die Meinung in diesem Artikel sehr dem der Mainstream Medien. Z.B. der Zeit, in dem immer wieder die AKP hochgelobt wird.
    Hier ein paar Fakten in Kürze, welches das wahre Gesicht der AKP und die Situation in der Türkei aufzeigen soll:

    -Seit Anfang der 90er Jahre versucht das türkische Militär sich friedlich von dem “Angelhaken” der USA zu befreien. (Rockefeller hatte mal zu dem US-Präsidenten bemerkt, dass ein Fisch -also Türkei- am Angelhaken, kein Köder mehr benötigt). Denn auf einer NATO-Versammlung wurde eine Landkarte (siehe: http://www.globalresearch.ca/articlePictures/The%20Project%20for%20the%20New%20Middle%20East.jpg) des mittleren Ostens vorgestellt, indem die Grenzen der Türkei und mindestens 23 weiterer Länder verschoben waren. Die Türkei sollte geteilt und direkt beherrscht werden. Dies ging den türkischen Militärs anscheinend zu weit. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Militär an dem “Angelhaken“ der USA und für viele menschenverachtende Schandtaten bereit gewesen. Das türkische Militär stand, spätestens seit den 70ern unter großem Einfluss der USA. Der Einfluss geschah über die geheime Organisation der Nato, also GLADIO! In der Türkei besser bekannt unter dem Namen “Kontrgerilla“. (Siehe Buch von Daniele Ganser “NATO Geheimarmeen in Europa“)

    -Balyoz, Ergenekon, Kafes, usw.: Alles Inszenierungen, wie 9/11!

    -Die in den europäischen Medien je nach Meinungsmache-Bedarf mal als Terrororganisation mal als Freiheitsrebellen dargestellte PKK, ist nichts anderes, als das Werkzeug der “Teile und Herrsche-Strategie“. Die US-Strategen haben auf dieser New-Middle-East-Project-Landkarte auch ein Land Namens “Kurdistan“ erschaffen. Ohne zu bemerken, dass sie nur ausgenutzt werden, liefen der PKK und den kurdischen Nationalisten das Wasser im Mund zusammen. Ihre Zeit war gekommen. Damit standen nun nicht nur die PKK-Führer unter dem US-Einfluss sondern die gesamte PKK mit all ihren Ebenen. Mit dieser Landkarte hatte die–angeblich Linke- Arbeiterpartei PKK, ihre antiimperialistische und antikapitalistische Ideologie vergessen und sich der US-Koordination unterworfen. Einige US-Stellen haben die Zusammenarbeit zwischen der PKK und CIA-Org. schon mehrfach bestätigt. PKK ist keine kurdische Arbeiterpartei, die sich für die Rechte der Kurden einsetzt. Wenn dies so wäre, dann würden sie gegen die Großlandbesitzer in den kurdischen Gebieten auch etwas unternehmen. Für sehr interessierte empfehle ich die urteilsfreie Analyse der Geschehnisse in dem Dorf Bismil in der Provinz Diyarbakir. (Mir ist bewusst, dass diese Hintergründe eine große Enttäuschung für die deutsche Linksbewegung sein wird, welche sich seit 20-30 Jahren mit der PKK solidarisieren. Und ich meine nicht die Solidarität mit den kurdischen Menschen!)

    -Fetthullah Gülen ist der Anführer der islamischen “Sekte” und lebt in den USA. Die USA hat ihm die Rolle als Anführer des “gemäßigten Islam“ zugeteilt. Die Sekte hat mittlerweile 250-300 Schulen weltweit (insbesondere mittlerer Osten), welche von CIA-Unterorganisationen finanziert wird. Große Teile der Polizei-Organisation steht unter dem Einfluss von dieser Sekte. Auch in anderen staatlichen Behörden und Institutionen hat diese Sekte Anhänger oder Sympathisanten . Gleichzeitig ist diese Sekte auch der Sub-Finanziere aller offenen und verdeckten Operationen, sowohl in der Türkei als auch in anderen Ländern. Nach dem US-Aufbau dieser Sekte, welches sehr stark geworden war, fehlte eine politische Partei, die die Staatsmacht und damit die Fäden übernehmen sollte.

    -Hier kommt die AKP –Partei Erdogan‘s- ins Spiel. Schon bei der Gründung wurde der AKP bestimmte Image-Rollen zugeteilt:
    >Für die religiösen Wähler (also auch die Anhänger der Sekte), musste es ein religiöses Image erhalten. (Diese Wählerschaft hat 1993 in Sivas unter der Regie der Gladio-Helfer nach einem Freitagsgebet nach einer Veranstaltung von Aleviten und Intellektuellen das Hotel, indem diese Übernachteten, angesteckt. Hier kamen 33 Menschen ums Leben.)
    >Europa konnte aber nicht eine Partei mit religiösem Image unterstützen. Denn in Europa wurde ja der Islam als neues Feindbild aufgebaut. Deshalb musste eine Unterscheidung her:
    .)AKP und die Sekte=Vertreter der gemäßigten Islam
    .)Iran, Afghanistan, Syrien, Al-Kaida, usw.= Islamistische Extremisten
    -Für Europa und die Mitte-Rechts- sowie neoliberalen Wähler ist noch das westlich orientierte, demokratische weltoffene Image hergestellt worden.
    -Ein weiteres Image war für die Beziehung zu Israel notwendig. Die Anhängerschaft der AKP hat eine große Abneigung gegen Israels Politik. Wie sollte man dieses Problem lösen? Indem ein Konflikt zwischen Erdogan und Israel vorgetäuscht wird. Mit dem gleichen Stein hatte man noch einen Vogel getroffen. Erdogan hat mit der Aktion (Streit zwischen Netanjahu und Erdogan, indem Erdogan die Diskussionsrunde vor laufenden Kameras verlassen hatte) in Davos die Herzen der muslimischen Welt gewonnen. Über Erdogan’s Worte ließe sich somit die muslimische Welt bei Bedarf beeinflussen.

    -Ein schönes Beispiel als Beweis für die Beziehungen zwischen der Gülen-Sekte und AKP, ist das in Frankfurt a.M. laufende Verfahren, gegen die “Deniz Feneri e.V.“. Das Frankfurter Gericht hat von der türkischen Regierung Unterlagen und Untersuchungen verlangt. Der AKP-Justizminister, schafft es seit über einem Jahr, dass sich hier nichts mehr bewegt.

    -Am 12.09.2010 soll in einem Referendum über die Grundgesetz-Änderung abgestimmt werden, mit dem die AKP versucht mehr Macht (a la Berlusconi) zu erlangen. Insbesondere die Justiz soll unter die Kontrolle der Regierung gebracht werden. 2 von ca. 35 zu änderten Grundgesetzt-Paragraphen, finden auch Zustimmung von dem Gegnern der

    In dem Artikel erwähnte Erfolge der AKP, sind kontrollierte Maßnahmen. Wenn es für die AKP eng wird, müssen auch von Fäden-Lenkern unerwünschte Schritte zugelassen werden. Die Fäden der Werkzeuge PKK, Gülen-Sekte und AKP laufen an irgendeiner CIA-Organisation zusammen. Diese wollen mit allen Mitteln versuchen zu verhindern, dass die Türkei wieder zu Ihrer völligen Souveränität gelangt. Ein zweites Venezuela ist nicht gewünscht. Mit der Souveränität müsste die USA ihre imperialistisches “New-Middle-East-Project“ mit all ihren Bodenschätzen aufgeben. Die derzeitige politische Situation ist für aufmerksame Weltdiktatur-Gegner –im Gegensatz zu Europa- sehr transparent uns sehr aufschlussreich.

    Auch in der Türkei schließt sich der Kreis wieder mit den Bilderbergern, Rockefellers, Rothschilds mit all ihren Sub-Helfern. Zurzeit läuft ein erbitterter Kampf zwischen den Unabhängigkeits-Befürwortern und US-Anhängern. Es sieht so aus, dass die AKP und die anderen “Werkzeuge“ die Menschen nicht weiter manipulieren können. Denn die Aufarbeitung der US-Partnerschafts-Geschichte hat seit mindestens 15 Jahren begonnen. Es sind viele Bücher geschrieben worden, die viele grausame Fälle analysiert haben. Jeden Tag kommen neue hinzu. Der Beginn der Aufarbeitung (insbesondere die NATO Geheimarmeen, GLADIO, BND, usw.) hat Deutschland spätestens seit diesem Jahr ebenfalls begonnen. Dies Art von Aufarbeitung findet in vielen Ländern statt und dies wird zum Frieden aller Menschen führen. Denn die Wahrheit wird den Hass in Liebe umwandeln.

    Schöne Grüße
    2run

    • Danke für diese Zusatzinformationen- offenbar kennst Du Dich gut aus in türkischen Politik-Interna.
      Ich sehe einige Dinge persönlich auch anders als die Autorin, bin allerdings überzeugt, dass die Grundtendenz stimmt:
      Die Türkei hat (noch) die Möglichkeit , Souveränität und Unabhängigkeit von den USA zurück zu gewinnen und irgendwer arbeitet in diese Richtung.
      Ob da Erdogan , Gül und andere eher Getriebene als Antreiber sind, kann ich schwer einschätzen. Für mich ist die Entwicklung erfreulich, die Rückendeckung für den Iran durch die Türkei, die Nicht-Flugerlaubnis für israelische Militärmaschinen, die Zusammenarbeit mit Putin usw.
      Und offenbar gibt es auch einen (wie auch immer geartetenen) Vernunftfunken in den türkisch-griechischen Beziehung, gerade aufgrund dieser Bewegung in der Türkei ?
      Immerhin ist Nethnyahu bei seinem Griechenland-Besuch von fast der gesamten Politikszene mit Ausnahme von Papa… die Tür gewiesen worden und es gab Proteste gegen ihn und Israels Politilk (worüber hier natürlich auch nicht berichtet wird)

    • amalek said

      Also ich werde mal versuchen Punkt für Punkt auf deine Thesen einzugehen

      -Seit Anfang der 90er Jahre versucht das türkische Militär sich friedlich von dem „Angelhaken“ der USA zu befreien

      Diese Aussage ist ja eine Lachnummer, das meinst du wohl nich ernst?
      Das türkische Militär ist eben von den beschriebenen Organistionen wie Gladio usw längst infiltriert worden und ist leider schon lange nicht mehr der Garant für die Sicherheit und Stabilität der Türkei, ganz im Gegenteil.
      Im Zusammenhang mit Ergenekon und anderen Verfahren(kafes, balyoz) werden doch Tag für Tag Einzelheiten darüber bekannt wie das türkische Militär das eigene Volk verraten hat.

      Vor 3 Wochen wurde ein Grenzposten durch PKK-Terroristen angegriffen und es kamen 6 Soldaten ums Leben.Es stellte sich heraus dass dieser Angriff über unbemannte Aufklärunsflugzeuge(Heron) LIVE von fast 30(!) verschiedenen Kommandozentralen aus verfolgt wurde.Trotzdem kamen weder Kampfjets noch Hubschrauber, die ganz in der Nähe stationert waren, zur Hilfe,wegen schlechtem Wetter wie sich das Militär nach 20 Tagen verteidigte.
      Interessant in diesem Zusammenhang: Es sind Sprachaufzeichnungen aufgetaucht, in denen Militärs darüber reden, dass etwas gegen die Heron-Flugzeuge unternommen werden muss, weil ihre Jungs, also die PKK-Terroristen(!), zu große Verluste erleiden…

      Wie hattest du deine Ausführungen angefangen?

      Hier ein paar Fakten in Kürze, welches das wahre Gesicht der AKP und die Situation in der Türkei aufzeigen soll…

      Spätestens nach diesem Satz:
      -Balyoz, Ergenekon, Kafes, usw.: Alles Inszenierungen, wie 9/11!

      muss man feststellen, dass du entweder überhaupt keine Ahnung hast was in der Türkei vor sich geht oder du beziehst deine Informationen aus Zeitungen, die versuchen diese Putschpläne zu verharmlosen(es sollen nur Übungen gewesen sein…) und sich ganz und gar nicht auf Fakten stützen.Ich rate dir, nicht nur Zeitungen wie Hürriyet, Cumhuriyet und Habertürk zu lesen, so wie ich Deutschen rate nicht die Bild, FAZ oder sowas zu lesen

      Wer bitteschön, kann noch leugnen dass das Militär die letzten 8 Jahre, seit die AKP-Regierung an der Macht ist, damit verbracht hat diverse Putschpläne zu entwickeln anstatt sich auf ihre eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren.
      Das Militär hatte den Plan, Chaos im eigenen Land zu erzeugen, um so einen Putsch durchzuführen.Hier einige Punkte dieser Putschpläne
      Kafes-Plan:
      -Ein im Museum befindliches U-Boot wird mit Bomben beladen und hochgejagt während sich um die 300 Schüler im Museum aufhalten
      -Gezielte Angriffe auf nicht-Moslems (Mord, Hetzkampagnen) im eigenen Land.
      Danach wird die AKP-Regierung mit Versagen beschuldigt und ihr wird vorgeworfen die Kontrolle zu verlieren.Es wird geputscht

      Balyoz-Plan:
      - Eigene Kampfjets an der griechihscen Grenze zum Absturz bringen, um so einen Krieg oder Ausnahmezustand herbeizuführen.
      -Eine große Moschee in Istanbul während des Freitagsgebets in die Luft sprengen.
      Nachdem es dann zu den beabsichtigen Ausschreitungen in der Türkei kommt, tritt das Militär in den Plan um die “durch die Verfassung gegebene Aufgabe” der Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten.Also Putsch

      Diese Pläne sind nicht irgendwelche Märchen, die Dokumente hierzu sind bei den Staatsanwälten, denn es wurde ja Anklage erhoben.
      Wenn du hier von einer Inszenierung wie 9/11 sprichst, beweist das nur wie gut du dich mit den Fakten auskennst.

      Das was du über die PKK schreibst stimmt teilweise.Die PKK ist heute zum Spielball von äußeren und inneren Mächten geworden und war es eigentlich von Anfang an.Wann immer sie gebraucht wird, sei es um von außen Druck auszuüben (früher auch Sowjetunion, Syrien, Griechenland und heute größtenteils USA und Israel) wird sie aktiv.
      Und wie wird die PKK im Inneren eingesetzt?
      Vor 2-3 Wochen wurden 4 Polizisten in Hatay, das von vielen kurdischen Bürgern bewohnt wird, mitten auf der Straße angegriffen und getötet.Anschließend kam es zu Protestkundgebungen auf türkischer wie kurdischer Seite.Es machte sich sogar eine Autokolonne von Kurden auf den Weg nach Hatay.
      Nachdem man die Überwachungskameras kontrollierte stellte man fest, dass die PKK-Terroristen aus dem Auto eines MHP-Parlamentariers geschossen hatten(MHP-die ultra-konservative Rechtspartei also, die nett gesagt, nicht so kurdenfreundlich ist).Als man dann alles über die Kameras zurückverfolgte wurde eine ganz klare Provokation deutlich: Vor dem Attentat hatten sich der MHP-Mann, PKK-Terroristen und JITEM-Soldaten(Spionageabteilung der Gendarmerie) getroffen.Anschließend fuhren die Terroristen weg und töteten die Polizisten.Wieder eine Aktion dahingehend Unsicherheit und Chaos im Land zu erzeugen…

      Zur Rolle Fethullah Gülens:
      Ein von der CIA geförderter Sektenführer? Hast du jemals etwas über diesen Mann gelesen?Ich meine nihct das was du in den Zeitungen gelesen hast, die krampfhaft versuchen das alte System aufrechtzuerhalten und dabei diesen Mann ins Visier genommen haben.
      Was weißt du genaues darüber was in den Schulen gelehrt wird?Was weißt du über die Finanzierung?Wie es aussieht rein gar nichts außer Mundpropaganda.Auf welche Fakten stützt du dich bei deinen Aussagen?Führst du etwa die Konten der CIA ? Hast du irgendwelche FAKTEN?Aber richtige Fakten, nicht solche “Fakten” wie du oben erwähntest.Wenn ja, raus damit, bin sehr gespannt.

      Zur AKP. Als sich die Refah Partei von Necmettin Erbakan spaltete, gingen aus dieser die Saadet Partei und AKP hervor.Die Mitglieder der SP verfolgen immer noch die Linie von Necmettin Erbakan, man müsse sich ausschließlich mit den islamischen Ländern zusammentun und eine Union gründen.Erdogan hingegen macht Realpolitik.
      Hast du während deiner CIA-Tätigkeit etwa Gepsräche zwischen Erdogan und Fethullah Gülen abgehört?Oder wie kommst du auf diese fantastische Idee, dass die AKP auf Anlass aus Amerika gegründet wurde.Wie gesagt.Du solltest mehr recherchieren als auf Mundpropaganda zu hören.
      Wer kann leugnen, dass die Türkei noch nie so gut da stand wie sie das heute tut?
      Noch nie stand die Türkei außenpolitisch so gut da wie heute.
      Noch nie stand die Türkei wirtschaftlich so gut da wie heute.
      Die Türkei ist nicht länger umzingelt von Feinden, sondern von ihr freundlich gesinnten Ländern die die Türkei respektieren.
      Die Türkei ist nicht länger ein Land das auf die Gutmütigkeit der USA oder Israel angewiesen ist.
      Und zu den Beziehungen zu Israel: Waren es nicht bisher immer die Militärs und Laizisten die eine möglichst enge Bindung zu Israel suchten?Wirtschaftlich wie militärisch?Was glaubst du warum Israel gezwungen ist nach Rumänien zu fliegen um dort Militärmanöver abzuhalten?Weil die AKP die Militärmanöver verboten hat, die die Regierungen bisher immer gefördert haben.Der Fall von Erdogan und Peres in Davos ( es war nicht Netenjahu), der Fall Mavi Marmara?Alles inszeniert?

      Es stimmt dass die CIA, wie in jedem anderem Land auch, versucht die Geschicke der Türkei so zu lenken, dass sie den Interessen der USA dienen oder zumindest nicht zuwiderlaufen.Doch all dies tut sie nicht über die AKP, sondern über bestimmte Gruppen im Militär, Justizwesen und anderen Parteien wie CHP, BDP…

      In der Türkei ist tatsächlich ein erbitter Machtkampf im Gange und zwar zwischen den Unabhängigkeitsbefürwortern und denen die die Macht seit Jahrzehnten in der Türkei inne hatten und nicht bereit sind diese abzugeben.Man sieht ja zu was sie allem bereit sind(siehe balyoz, kafes)

      Und ich empfehle jedem Türken den ich in der Türkei während meines Urlaubs hier sehe, mit JA für den Volksentscheid zu stimmmen.Es geht nich um Gesetze a la Berlusconi.Du weißt sicherlich dass Berlusconi größtenteils Gesetzte verabschiedet um seine Immunität zu gewähren und seine Taten zu verdecken.Ich nehme an du kennst dich nicht aus…denn sonst würdest du das eine mit dem anderen nicht vergleichen.
      Bei dieser teilweisen Verfassungsänderung geht es darum die Türkei zu einem demokratischeren Staat zu verwandeln.Z.b soll es das Recht eines jeden Bürgers werden, sich bis zum Verfassungsgericht duchrzuklagen.Z.b sollen Soldaten, die nur aufgrund der Tatsache, dass sie beten oder dass ihre Frauen ein Kopftuch tragen aus dem Dienst genommen werden, dagegen klagen dürfen.Ich kann gerne die ganzen 26 Änderungen hier publizieren…

      Ich bin froher Dinge, dass die Türkei endlich zur vollen Unabhängigkeit finden wird und mit einer immer stärker werdenden Wirtschaft und steigendem politischen Ansehen zu einem wichtigen “Player” auf dem globalen Schachbrett wird.

      • Amalek, vielleicht kann ich da mal Frieden stiften: “das türkische Militär” gibt es so wenig wie “die Italiener”, “die Frauen” oder “die Protestanten”. es gibt wie überall mindestens zwei oft aber viel mehr Strömungen.
        Man wird von politischer Seite (hoffentlich) im nationalen Interesse zuerst mal die Militärs entfernen, die sich mehr den USISA verpflichtet sehen als der Türkei.
        Solange Erdogan und Co diese israelkritische POlitik betreiben können, wird “MAN” via CIA versuchen, Anschläge , Unruhen etc. zu inszenieren, mit dem Ziel das Volk gegen die nationalen Politiker aufzubringen.- z.B. mit dem Argument: wenn Erdogan nicht wäre, dann wäret ihr längst in der goldenen EU (Diktatur)
        CIA ist die älteste und größte Terrororganisation der Erde, sie standen hinter ALLEN Nachkriegs-”Autständen” zumindest der Nachkriegszeit (jedenfalls kenne ich keinen, der nicht eindeutig mit der CIA in Verbindung zu bringen ist, weil er Rothschilds Interessen diente). Das gilt für die 68er Pariser “Studenten” (LOL)- Unruhen, für RAF, Brigate Rosse,Al Qaida, aber auch für IRA, ETA, PKK und andere. Notfalls taucht auf einmal eine bis dahin unbekannte Bewegung auf.

        Die Türken sollten sich also im Sinne nationaler Politik auf solche Dinge einstellen, sich nicht beirren lassen, möglichst sofort alles was USA- oder Zionisten-verbunden ist, ausser Landes verweisen, den blödsinnigen Streit mit den Griechen beilegen (beide sollten verstehen, dass der ausschliesslich den Kriegsprofiteuren des Imperiums nützt, die Völker aber arm macht.) und mit Iran, Russland & Co das eurasische Schiff vom Stapel lassen.

        • Badman said

          Amalek argumentiert genau so wie die Fethullahci (Die Fethullah-Anhänger). Natürlich hat er das Recht die Meinung eines islamisten zu vertreten, aber absolut nicht akzeptabel ist dass es sich den neutralen Beobachterstatus gibt. Er ergreift Partei und so werde ich auch Partei ergreifen. Nicht umsonst haben Russland und einige zentalasiatischen Turkstaaten die Gülen Schulen verboten und ihre Angehörigen ausgewiesen. Die Geschichte ist sehr komplex. Meine Mutter 1944 geboren und ein deutsch-deutscher Grenzflüchtling heiratete 1973 in die Türkei, damals war die Türkei zwar konservativ aber sekulär-national orientiert. Sie hat dann in den folgenden 30 Jahren den Wandel den von den USA iniziierten Wandel der Reislamisierung voll und ganz miterlebt. Dies wurde im Rahmen der “grüner Gürtel Theorie” bewerkstelligt um die arme islamischen Bevölkerungen an der sowjetischen Südflanke durch Radikalisierung gegen den “gottlosen Kommunismus” zu immunisieren und erstere bei Bedarf zu destabilisieren. Der ganze politische Islam ist eine Geheimdienstoperation (Dazu gibt es sehr gute Bücher falls man einem Zeitzeugen nicht genügend Glauben schenken möchte; zb. Devil’s Game: How the United States Helped Unleash Fundamentalist Islam (American Empire Project)). Nach dem Zerfall der UdSSR wurde der politische Islam in zwei geteilt: Gemäßigter Islam um die islamischen Länder allmählich dem Kapitalismus zu öffnen, und extremistischer Islam um Militäroperationen zu rechtfertigen.

          Der Kemalismus war am Anfang eine echte nationale Reformbewegung, doch schon auf der Jalta Konferenz gegen Ende des 2. Weltkriegs wurde die Türkei zur US-Influenzsphäre zugesprochen und mit dem NATO-Beitritt und der Unterzeichnung der ersten, teilweise bis zuletzt geheimen, bilateralen Vertägen mit den USA, wurde der Kemalismus allmählich auf eine Sloganideologie degeneriert da mit der aufoktroyierten Wirschafts- und Industriepolitik wesentliche Elemente des Kemalismus nicht durchführbar wurden. Der Militärputsch 1980 wurde ausschließlich zur neoliberalen Deregulierung der letzten Bastionen der Nationalökonomie bewerkstelligt. Tausende von Linken aber auch sehr viele national orientierten Kemalisten wurden entweder gefoltert und getötet oder Sie wurden von ihren Beamtenpositionen gefegt und Berufsverboten zum Opfer. Nach dem Putsch wurde der Zwangsreligionsunterricht eingeführt, islamische Sekten unterstützt die dann ihrerseits eine riesige Schattenwirtschaft aufgezogen haben, und alle Politiker haben sich damit überschlagen in ihren Wahlkämpfen mit islamistischer Propaganda zu hantieren. Islam war plötzlich “IN” und die soziopolitische Struktuer wandelte sich auch dementsprechend massiv. Vor dem Putsch stellten die Islamisten in der Türkei 6% der Stimmen dar, 1990 waren es schon 25%, während es praktisch keine Linken mehr gab. Die Zerstörungen und die Entrechtung der arbeitenden Bevölkerung durch die neoliberalen Reformen sollte durch Verbreiterung der islamischen Subkulturen in den Slums (Gecekondu/Varos) aufgefangen werden, während das Land immer mehr zu einem Markt für den globalen Konsumgüterüberschuß wurde. Die ach so tolle wirtschaftliche Entwicklung nach 1980 bzw. nach dem die AKP als Folgeprojekt der Islamisierung an die Macht kam, bedingte eine beispiellose Abhängigkeit. Mein Vater war in der Automobilindustie tätig und ich habe vor einigen Jahren für Mercedes-Benz TR gearbeitet. Unsere Erfahrungen und Schlusfolgerungen sind sehr verschieden aber treffen sich in einem Punkt: Die wirklich gewinnbringende bzw. wertschöpfende Produktion findet immer im Ausland statt. Die türkische Wirtschaft ist nichts anderes als eine Kolonialwirtschaft eines periphären Landes. Doch der Kemalismus hatte das Ziel einer vollkommen unabhängige wirtschaftlichen Struktur und technischen Unabhängigkeit um damit die volle Souveränität zu erlangen. Dies konnte nur erreicht werden wenn die junge “türkische Nation” die Fortschritte in Wissenschaft und Technik selbst reprozieren hätte können. Dies wiederrum hätte nur erreicht werden können, wenn die Gesellschaft den westlichen Rationalismus und den Positivismus verinnerlichen könnte und so von der Lethargie und dem Fatalismus einer islamisch-religiösen Weltanschauung und Mentalität befreit werden konnte. Der Kemalismus scheint gescheitert zu sein weil die eine Institution die es in letzter Instanz schützen hätte sollen, nämlich das Militär bereits durch die uneingeschränkte der Kollaboration mit den US-Interessen und der NATO ersteren verraten hat. Mit den selbstauferlegten Knebelverträgen hätte der Kemalismus gar nicht richtig durchgeführt werden können. Daher ist der Kemalismus weder 2001, noch 1980 gestorben sondern sein Zerfall begann mit dem ersten bilateralen Vertrag mit den USA. Die Militärs haben mit ihrer mangelnden Weitsicht sich selbst verraten. Daher ist es verständlich dass eine alternative Weltsicht, die Islamisten, jetzt erfolgreich behauptet sie wären die wahren Erben der Türkei und würden entgegen den “korrupten” Kemalisten die Türkei in eine bessere Zukunft führen, wenn diese gerade selbst von den Rothschilds dieser Welt aufgebaut wurden.

          Was haben denn die Islamisten an zivilisatorischer Leistung zu bieten? Was gedenken Sie technologisch oder wirtschaftlich zu erreichen wenn sie Frauen einhüllen, und, wie die christlichen Fundamentalisten in den USA, Abtreibungen auch gerade bei Vergewaltigungsdelikten per Gesetz erschweren oder gar unter Strafe stellen? Einen Türken müsste es in erster Linie interessieren wie der Wohlstand der Bevölkerung und die Sicherheit des Staates im eigenen Land zu gewährleisten ist. Doch für einen Islamisten zählt in erster Linie seine Ideologie und das versprochene Paradies ist wichtiger als die Erlangung weltlicher Erfolge.

          Mag sein dass die Türkei sich nun entschlossen hat wieder islamisch zu werden, aber wie alle anderen Religionen auch ist auch der Islam eine zivilisatorische Sackgasse und wird dazu führen dass die wenigen Erfolge die im Bereich Bildung und Aufklärung erzielt worden sind für immer verloren gehen. Erdogan und seine AKP verkauft die wenigen Erfolge die die Kemalisten ins neue Jahrtausend retten konnten, als seine Eigenen. Nur die Wissenschaft, Technologie und der Positivismus kann die Menschheit weiterbringen, ihr Wohlstand und ein glückliches Leben bringen, Sie in die Zukunft führen so dass wir einestages diesen Planeten verlassen können und die unendlichen weiten des Weltalls kolonisieren. Auf einer islamischen Agenda kann man von materiellem Fortschritt nicht viel lesen. Als ich erkannte dass die türkische Bevölkerung tatsächlich diesen Steinzeit Hokuspokus als seine wahre Identität wieder aufgriff, starb das letzte Stück Türkentum in mir. Das rationale sekuläre Deutschland bzw. Österreich ist nun mein einziges Zuhause.

  8. Eine interessante Lesergänzung hierzu: ein Artikel von Thierry Messian aus 2006, in dem er bereits das Dreieck Türkei-Syrien-Iran anspricht:
    http://www.zeit-fragen.ch/ausgaben/2010/nr33-vom-1782010/geopolitik-im-nahen-osten/

  9. ADYGE said

    http://www.aktifhaber.com/turkiye-ve-cinden-dev-anlasma-339097h.htm Türkiye Ve Çin’den Dev Anlaşma
    Çin ile Türkiye ticarette doları devre dışı bıraktı. Ticaretin YUAN ve TL ile yapılacağı iki ülke, kültür ve ulaştırma alanında 8 anlaşma imzaladı….09.10.2010 Aktiv Haber berichtet über ein großes abkommen (wirtschaft+kultur)zwischen Türkei und China ,besondere an der sache OHNE Dollar, jeweils in ihren Währungen wird bezahlt(Türk Lirası ve Yuan).Mein Türkisch ist leider nicht so gut um es komplett+100% zu übersetzen.Anm:Rothschild Bank ist seit 2006 aktiv + fleißig am kaufen in der Türkei, es ist etliches Privatisiert worden.Bei der Eröffnung 2006 war natürlich Herr Schröder dabei http://www.tumgazeteler.com/?a=1588687 .Alljährliche Flugübung (in der Türkei)fand dieses Jahr mit China statt nicht mehr mit usa+isr.Der link ist die ankündigung im Arschiv kann man nachlesen es fand statt http://www.aktifhaber.com/turkiye-ile-cin-gizli-tatbikat-yapti-334996h.htm

  10. Imigrant said

    Du schreibst sehr interessante Artikel. Danke erstmal dafür! Viele dieser Artikel haben mich umdenken lassen. Meine Familie und ich leben “gesünder”.

    Da du und deine Mitarbeiter so bemüht seit, Infos zusammen zu tragen würde ich mich freuen, wenn Ihr auch mal einen Artikel über Atatürk bringt. Er soll ja ein Zionist und Freimaurer gewesen sein………..
    Ich verbleibe in Hoffnung und wünsche euch alles gute. Danke nochmals!

    • sonich said

      hier ein kommentar aus dem webmaster-blog zum thema Atatürk und Zionismus:

      “das MK Atatürk ein Freimaurer war, ist zum einen offensichtlich, zum anderen durch Mitgliedschaft in mind. 2 europäischen Orden belegt. bislang ist nicht bekannt, das unter den Freimaurern auch Moslems waren bzw. sind (zumindest bin ich bislang auf keine solchen hinweise gestossen), womit die islamische Religionszugehörigkeit Atatürk so gut wie ausgeschlossen ist. weitere Indizien hierfür sind, das weder seine Eheschließung noch seine Beisetzung nach islamischen brauch erfolgten. an seinem Geburtsort in Saloniki gab es seiner zeit sehr viele Juden die Anhänger des selbsternannten (falschen) Messias Shabbetaj Zvi. diese werden Sabbatianer oder Dönme genannt. zu den Dönme (gewandelte; konvertierte) zählte wohl auch die Familie Atatürk´s. somit kann man wohl ganz klar sagen, das Atatürk kein Moslem sondern eher Jude war. ob er denn tatsächlich auch Zionist war, lässt sich schwer sagen. was aber auch für die Atatürk-liebenden Türken auf der ganzen Welt gelinde gesagt scheiss-egal ist. tatsache ist, das dank Atatürk die Türken sich nicht einer europäischen bzw. britisch-französischen Kolonialmacht unterwerfen mussten, also weiterhin ihre eigenen Herren in ihrem eigenen Land sein können. Atatürk wahrte dadurch das Gesicht der Türken, ihre Identität und nicht zuletzt ihre Freiheit.
      und dafür lieben und ehren ihn die Türken, was ihnen niemand verübeln darf. welches Volk würde es hinnehmen, das ihr großer Befreier, Revolutionär und erster Staatspräsident verunglimpft und in den Dreck gezogen wird. ich denke, das das auf kein Volk der Welt zutreffend wäre. klar ist, ohne Atatürk wäre die Türkei heute möglicherweise im gleichen politischen Dilemma wie Deutschland. immer noch von Besatzungsmächten kontrolliert, ohne eigenes Militär (siehe “Himmeroder Denkschrift”) und ohne eigene Verfassung (nicht das Grundgesetz). *

      @ die Wahrheit: MKA hat weder den Islam verboten, noch das anbeten Allah´s oder lesen des Quran etc. was er gemacht hat war, die Türkei von der arabischen Leitkultur (Bekleidung, Kopfbedeckung, aber auch Sitten und Traditionen), ihrer Schriftzeichen und ihrem Rechtssystem, der Scharia, wegzuführen. ziel war eindeutig, Staat und Religion zu trennen (weshalb auch das Kalifat abgeschafft und türkische Zivilgesetze erlassen wurden) und das Volk, welches sich unter der osmanischen Herrschaft intellektuell nicht wirklich entwickelt hatte (Großteil Analphabeten), durch Bildung und abendländische Lehren etc. an Europa heranzuführen. MKA sah die Zukunft der Türkei nicht östlich sondern westlich ausgelegt. somit errichtete er mit der Republik Türkei eine seculäre (also von der Religion getrennte) Staatsform. die Secularisierung der Türkei durch MKA könnte ein Indiz für eine zionistische Weltanschauung sein. denn wie viele von uns wissen stehen die Freimaurer respektive Zionisten für die Schaffung einer seculären Weltordnung (NOVUS ORDO SECLORUM). ich würde trotzdem nicht soweit gehen zu behaupten das MKA Zionist war, zumal ich wie schon gesagt, bisher kaum eindeutige hinweise hierzu gefunden habe. ebenso wenig würde ich MKA als Diktator ähnlich des Formats eines Adolf Hitler betitulieren, auch wenn einige seiner Reformen diktaturähnlich durchgeboxt wurden. ganz nebenbei bemerkt zählten sich Hitler als auch Mussolini zu den größten Bewunderern MKA´s, auch wenn er zu seinen beiden größten Fans unmissverständlich Abstand hielt. Hitler sagte: ‘Mustafa Kemal hat uns bewiesen, dass er ein Mann war, der einem von allen Mitteln entblößtes Volk geholfen hat sich zu retten, und ihm erneut die Schaffung aller Mittel ermöglicht hat. Sein erster Schüler ist Mussolini, sein zweiter bin ich.’
      zu beginn der NS-Herrschaft hieß MKA ins Exil flüchtende Wissenschaftler, Künstler und Architekten in der Türkei willkommen. viele deutsche bzw. deutschstämmige sind bis heute noch in Istanbul ansässig. rassistische Tendenzen, wie sie den meisten Staatsmännern und -frauen nachgesagt werden kann, waren eindeutig auch bei MKA zu erkennen. Atatürk befahl, die Eigenschaften der türkischen Rasse zu untersuchen. da allerdings keine eindeutigen Merkmale gefunden wurden um eine türkische Rasse zu klassifizieren (wie z.b. blond und blauäugig wie den deutschen nachgesagt wird), sagte er, wir repräsentieren die arische Rasse. vllt war es eine Hommage an einen seiner größten Bewunderer, vllt auch nicht. das kann man heute nicht mehr mit Bestimmtheit sagen.
      Informiere dich bitte in Zukunft besser über die Thematik zu der du postest. Nicht nur in türkischen Schulen werden falsche Geschichten erzählt ;)”

      • bir kul said

        Bezüglich den Mutmassungen über die Religionsangehörigkeit von Mustafa Kemal Pascha, sagt ein Bild mehr als Tausend Mutmassungen und angedichte angeblich von ihm zitierte Äusserungen über den Islam:

        http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4d/Preyingataturk.jpg

        Er war Muslim und in den Bektaschi Orden initiiert.

        Als am am Sterben lag und fühlte das er bald abbleben wird, hat er einen Hodscha rufen lassen und hat das Glaubensbekenntnis nochmals bekräftigt.

        Das sind Tatsachen.

        • sonich said

          nur weil er auf einem foto zu sehen ist, auf dem er offensichtlich auf moslemische art betet, heisst das noch lange nicht das er auch ein moslem war. sie sagen er war moslem, warum aber wurde seine trauung mit Latife Hanim nicht nach islamischem brauch durchgeführt? sie sagen, dass das er sich an sein sterbebett einen hodscha riefen lies um sein glaubensbekenntnis zu bekräftigen, warum wurde dann die bestattungszeronomie nicht nach islamischem brauch durchgeführt? sie sagen, er war im Bektaschi orden initiiert, welche er aber komsciherweise 1925 höchstpersönlich verbieten lies. das verbot hält bis heute an, das was vom Bektaschi-orden in der Türkei noch übrig ist, wird lediglich geduldet. warum sollte also MKA einen orden verbieten, wenn er diesem doch selbst angehört haben soll? und warum hat er das verbot nicht wieder aufgehoben und seinen orden wieder zugelassen? sie sehen selbst, das passt nicht zusammen, vllt sollten sie sich etwas eingehender mit dem thema beschäftigen. ;)

          • Bir Kul said

            Er hat regelmässig nach islamischen Ritus in seinen Privat Räumen und auch in der Öffentlichkeit gebetet. Das Verbot der religiösen Orden inkl. christlichen Klöster, war historisch bedingt, da es in der osmanischen Zeit allgemein üblich war, dass diese Orden sich in die Politik einmischten – so wie in chritslichen Staaten dies noch heute gängige Praxis ist.

            Atatürk hat stets betont, dass Religion Privatsache ist. Privat war er parkatizierender Muslim nach Bekatschi Ritus.

            Obwohl er alle religiösen Orden (auch christliche und andere) schliessen lies, haben die Bektaschis ihn weiterhin unterstützt. Und das aus dem Grunde, weil er ein Muslim und Bektaschi war. Schauen wir mal was Zeitzeugen sagen. Dr. Bedri Noyan, der das Hohe Bektaschi Amt, des Dedebaba, kleidete, schreibt in seinem Buch:

            Bektashi Atatürk

            One of the strategies which Bektashis employed for justifying the

            policies of Atatürk is their claim of his Bektashism. Turgut Koca asserts that

            he was initiated to the order by Hurşit Baba in Selanik when he was a child

            (1987). Atatürk’s visit to Hacıbektaş, the town where the shrine of Hacı

            Bektaş Veli is located, in order to meet with Bektashi religious guides Salih

            Niyazi Dedebaba and Çelebi Cemalettin Efendi in 1919, the existence of

            Bektashis around him, and their support to his reform program, and their

            assignment to the parliament as deputies, were all perceived as evidences of

            his Bektashism. I frequently came across this conviction among Bektashis in

            books and articles written by them, as well as during my personal

            communication with them. For example, Noyan announces Atatürk as one of

            the famous Bektashis in Turkey, in one volume of his book series on

            Bektashism and Alevism (2003:57-58).

            Mehr ist da nichts zusagen. Auch aus meinem privaten familliären Kreis, weiss ich, dass er und seine Famillie, Muslime und Mitglieder des Bektaschi Orden waren.

            Atatürk war Zeitlebens dem Bektaschi Glauben treu verbunden. Aber er hat auch konsequnet Privates und Rlisiöses, wie Staatsaufgaben und Religion, strikt getrennt. Was in eingen europäischen Staaten ja nicht der Fall ist. Da gibt’s sogar noch Parteien, die sich “christlich” bezeichnen.

          • kaya said

            Die Krytojuden (Dönme) erscheinen nach außen hin als Bektaschi Orden. Atatürk selber ist auch ein Jude, der auch in eine jüdische Schule von Semsi Efendi in Thessaloniki besucht hat. Die Semsi Efendi Nachfolgeschule ist die heutige Isik Universität. Die Türkei ist ein Staat, der von den Juden gegründet worden ist und bis heute von Juden regiert wird( Nicht nur die Türkei, sondern die meisten Länder der Welt wie die BRD). Auch die AKP ist von den Zionisten infiltriert. Erdogan und Gül gehören den Nakschbandi Sufi Orden an, welches ein Zweig der Illuminaten Özbek Ritus ist. In der Türkei und Iran leben die meisten Kryptojuden, die auch die Macht inne haben.
            Letzlich wird Israel mit den Iran, der Türkei und anderen Zombie Ländern einen dritten Weltkrieg inszeniren. So wird die Erde mit Blut getränkt, damit der Messias kommt und der dritter Tempel gebaut werden kann, um den Himmel auf Erden einzurichten. Danach wird eine Neue Weltordnung mit reduzierter Weltbevölkerung eingerichtet. Die Juden, als das auserwählte Volk vom JHWA (Satan), wird dann den Rest der Menscheit ( Gojim=Vieh) als Sklaven halten.

          • Freiherr von Knicke said

            Kaya:

            Jahwe, Jehova hat nix mit Satan zu tun.
            Er ist einer der Elohim – es hat nur den Eindruck,daß er sich auf Abwege gegeben hat.
            Sein “Volk” gebärdet sich ausgesprochen ungut.
            Aber der gefallene Luzifer zeigt uns, was iin den “Höhen” alles möglich ist.
            Wenn er das alles mitmacht, was ein superradikaler Teil seines Volkes vorhat, dann wird er Probleme kriegen.
            Was können wir draus lernen, und sollten es? Wir sind zwar Gojim, dazu noch deutsche Gojim, also der Feinde stärkste Riege, das sollte uns nicht ängstigen, so wie Goethe es formulierte, der Wahrheit in derber Weise Ausdruck zu verleihen – ein vornehmes Recht will garnichts heißen. Trotz Rassismusparagraph und Moralkeule und ewigem Gedenken und was sie noch alles anwenden um ja kein Rückgrat bei uns wachsen zu lassen. Sie brauchen dumme Leute mit weichem Rücken, die alles fressen und zu allem bereit sind. Die das unsägliche Gesabber vom Regierungssprecher Seibert vom deutscher Staatsräson in bezug auf Israel schlecken, so als wäre es Mannaparfait.
            Dabei ist das schlicht Dünnschiß mit naturidentischem Erdbeeraroma aufgepeppt. Vögte unter Druck reden leicht so.

      • OGUZHAN ALTUNTAS said

        Es gibt hunderte von Einträgen in Russischen, Italienischen Archiven, wie oft man ATATÜRK dazu überreden wollte, das er Freimaurer wird.. Bis von der Russischen Freimaurer Loge beschlossen wurde, das ATATÜRK sterben muss (1933) aber langsam ohne Aufmerksamkeit zu erregen…..

  11. Aufklärer said

    @SONICH Natürlich gibt es auch muslimische Freimaurer. Das scheint immer noch eine grosse Bildungslücke zu sein.
    Die Shriners und die Daughters of the Nile sind Muslime die auf den Koran schwören und gleichzeitig in Logen organisiert sind.
    Und zumindest die Shriners sind meistens in den Hochgraden von Freimaurerlogen anzutreffen. So gesehen ist auch die Muslime in Geheimbündelei involviert und das nicht in untergeordneter Stellung, sondern bei den ” Big Boys”.

  12. sonich said

    das die shriners beim erreichen des 31. grades auf den koran und allah schwören müssen ist mir bekannt. in dem post ging es auch um die damalige zeit, ob damals muslime in die freimaurerei involviert waren. bisher habe ich keine eindeutigen hinweise finden können, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

  13. OGUZHAN ALTUNTAS said

    Als ich diesen Bericht und die Kommentare dazu las, habe ich bemerkt, das sich auf der Welt nichts geändert hat….
    Mit der Berichterstattung das in der Türkei viel positives passiert, was ist damit gemeint :
    etwa
    - das gebildete Bürger die Einfluss haben, seit über 4 Jahren im Gefängnis sitzen ohne jegliche Beweise…
    - das die Regierungsparteinahe Polizei dabei erwischt wurde we sie Beweise manipuliert hat
    - das Autoren aufgrund von geschriebenen Büchern gegen die Regierung inhaftiert werden
    - Geschäftsmänner die sich gegen die Regierung stellen werden vom Finanzamt in den Ruin getrieben
    - das die Regierung unter Privatisierung alles strategisch wichtige Verkauft
    - das der interne Markt immer mehr vom Ausland abhängig gemacht wird
    - das Gott dazu missbraucht wird um die Stimmen zu erlangen um an der Macht zu bleiben
    - das der Mittelstand komplett ausgelöscht wurde
    - der Bauer ausgelöscht wird
    - die Türkei den teuersten Benzin auf der Welt hat
    da könnte man Tage lang weitermachen…. ist echt traurig das ganze… und das alles wegen Öl, Gas, Brom und contorium.
    Die Berichtserstattungs wirkungen sind hoch anzusehen……
    Nachdem 11. September wurde der Moslem weltweit in den Medien als Terorist gezeigt…. Im Spiegel und Stern halten die Moslems sogar den Rekord auf Titelseite…und dann auch noch mit Super Überschriften “Papst contra Muhammed…. Der Koran, das gefährlichste Buch der Welt… Mekka Deutschland” Die Moslems jahrelang als Teroristen verhöhnt…. und da kam dan doch die Wende…. Die Machthaber im Arabischen Raum, die z.T. mehrere Generationen durch die westlichen Mächte ausgebildet, eingesetzt und unterstützt wurden, hatten ausgedient, denn sie hatten schon viel zu viel Macht…. etwas musste her… Da kam die zündende Idee, die Demokratie musste her, um den Diktatoren einhalt zu gebieten…. Und da waren dann in allen Medien wie unter anderem auch der Spiegel und Stern wieder am Werk und brachten die Totale Wende… es folgten Titelblatt aussagen wie “Die armen Moslems wollen Demokratie” das war die Stunde in der terorist zum armen Moslem wurde. Und das allein dadurch das Diktatoren unter denen waren, die von den westlichen Mächten an die Macht gebracht wurden. Und das Volk dackelt hinterher.. Jede schlechte Lüge ist besser wie jede noch so gute Wahrheit, solange sie immer wiederholt wird…… Medienmogulen sei dank….
    Ich finde es traurig wie man mit aber Milliarden von Leben spielen kann, allein des Geldes wegen….. Das ist das selbe Spiel wie immer….

  14. kaya said

    “JHWH [Gott Israels] und Baal sind ebenso wie der aramäische Hadad unterschiedliche Manifestationen eines verbreiteten ursprünglichen Wettergotttypus”

    Prof. Dr. Sebastian Grätz (Mai 2006, Professur für Altes Testament: Evangelisch-Theologische Fakultät Johannes Gutenberg-Universität Mainz, JHWH und Baal, Wissenschaftliches Bibellexikon WiBiLex, Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart, http://www.bibelwissenschaft.de)

  15. Akdeniz said

    In der Türkei läuft wie in einem Krimi.
    Es wurde ein Mord begangen und wir mutmaßen wer der Mörder ist. Nach 15 Minuten sind wir fast sicher, daß der Gärtner der Mörder ist. Doch nach 30 Minuten denken wir der Mörder ist der Butler … oder ist der Mörder doch der Ehemann ???… nein nein das ist doch der Gärtner… oder nicht !? usw usf.

    Zumindest ergeht mir selbst so, ich weiß inzwischen nicht mehr, wer für und gegen die Türkei ist, incl. die 3 großen Parteien.

    god bless Turkey

    • kaya said

      Es ist egal wer für oder gegen die Türkei ist. Nach dem Engel Lexikon der jüdischen Kabbala hat die Türkei einen Schutzengel und fürsprecher im Himmel.
      Das wußte wohl auch Adolf Hitler, der mit seinem Truppen vor der türkischen Grenze stehen blieb und dem Weg zu den azerbaidschanischen Ölfeldern über Russland vorzug. Adolf Hitler wußte durch den Gründer der Thule Gesellschaft (Vorläuferorganisation der NSDAP), Rudolf von Sebottendorf ( der auch ein türkische Paß besaß) zu gut über die okkulte Macht der kryptojüdischen Regierung der Türkei.
      Jelial ist ein Seraphim und ein Engel der Leidenschaft, sein Name steht auf dem kabbalistischen Lebensbaum. Er ist der himmlische Prinzregent der Türkei. Er kontrolliert das Schicksal der Könige und anderer hoher Würdenträger, und er gibt all jenen die Siegespalme, die unberechtigt angegriffen oder überfallen worden sind. Engel der Freundschaft und der harmonischen Beziehungen.

      • Akdeniz said

        Schon wieder ein Versuch unter False Flage (Kaya), die Juden und deren Glauben hervorzuheben und sie als die wahreste Religion darzustellen.

        • marport said

          Schlaf Kindlein schlaf, das leben ist ein Farce….

        • Kaya said

          kaya sagte
          05/06/2012 um 00:01

          Die Krytojuden (Dönme) erscheinen nach außen hin als Bektaschi Orden. Atatürk selber ist auch ein Jude, der auch in eine jüdische Schule von Semsi Efendi in Thessaloniki besucht hat. Die Semsi Efendi Nachfolgeschule ist die heutige Isik Universität. Die Türkei ist ein Staat, der von den Juden gegründet worden ist und bis heute von Juden regiert wird( Nicht nur die Türkei, sondern die meisten Länder der Welt wie die BRD). Auch die AKP ist von den Zionisten infiltriert. Erdogan und Gül gehören den Nakschbandi Sufi Orden an, welches ein Zweig der Illuminaten Özbek Ritus ist. In der Türkei und Iran leben die meisten Kryptojuden, die auch die Macht inne haben.
          Letzlich wird Israel mit den Iran, der Türkei und anderen Zombie Ländern einen dritten Weltkrieg inszeniren. So wird die Erde mit Blut getränkt, damit der Messias kommt und der dritter Tempel gebaut werden kann, um den Himmel auf Erden einzurichten. Danach wird eine Neue Weltordnung mit reduzierter Weltbevölkerung eingerichtet. Die Juden, als das auserwählte Volk vom JHWA (Satan), wird dann den Rest der Menscheit ( Gojim=Vieh) als Sklaven halten.

        • Kaya said

          Schlaf Kindlein schlaf, das Leben ist ein Farce…

  16. Mistique said

    Hallo,

    Die Mutmassung darüber ob Atatürk jude oder Freimaurer war stimmen nicht. Dass er Bektaschi Orden angehört hat ist wahrscheinlicher. Aber ich denke dass er eher einem Sufi-Orden angehört hat der eigentlich gar kein Orden ist und in der Literatur als solche immer angeführt wird. Diese Menschen stehen über den Orden und viele Freimaurer kopieren deren Lehren. Ich will den Namen dieses “Ordens” nicht nennen, aber diese Orden wissen auch dass sich darin auch Freimaurer tummeln um Wahres Wissen zu kopieren. In Wahrheit gehen diese Freimaurer leer aus.
    Diese Orden werden auch nie durch solche Gruppen wie Freimaurer und dergleichen unterwandert werden. Diese Ordensangehörige haben weder irgendwelche Rituale, Statussymbole, Trachten oder bestimmte Tempel oder Gebetshäuser. Ihre Angehörigen können alle Schichten ,Bildugsschichten und Rassen sein. Das spielt überhaupt keine Rolle. Einzig und Allein das Streben nach Wahrheit ist das Einzige Kriterium. So viel dazu.

    Gülen-Bewegung oder die sogenannten Nurcular gehören nicht zu diesem ” Orden”. Gülen ist zwar in den USA , wahrscheinlich weil sich die amerikaner (CIA) sich erhoffen ihn und die Bewegung eines Tages zu gebrauchen ABER vielleicht sollten die USa auch bedenken dass die Gülen-Bewegung sie auch gebrauchen könnte. Die Gülen -Bewegung ist auch deswegen so erfolgreich gewesen, weil sie genau die Waffen der Freimaurer benutzt. Sie bewegen sich in jedem Land auf den Gebieten der Landesgesetze , vermeiden direkte Konfrontation, vermeiden unnötige zermürbende Diskussionen, wenden ihre ganze Energie der Ausbildung von Jugendlichen ( elite) und positionieren diese in verschiedene Bereiche. Die Bewegung ist höchst loyal. Ihre Schulen sind die besten und sie haben hochmotivierte engagierte Lehrer. Soviel ich informiert bin haben sie nur in Israel keine Schulen. Sie wurden mit dem Vermerk abgewiesen ” dass Sie so ähnlich arbeiten” wie sie selber.

    • Kaya said

      Hallo, bevor Du über die Richtigkeit meines Kommentars urteilst, solltest Du erstmal recherchieren wer Sabetay Sevi war und wer die Jungtürken gegründet hat. Atatürk war einer der Gründer der Jungtürken ( was nichts anderes war als eine zionistische freimaurer Organisation, mit dem Ziel das Osmanische Reich zu zerschlagen, um einen jüdischen Staat in Palästina Gründen zu können) und er ist in eine Dönme Schule von Semsi Effendi gegangen, die nur Kryptojuden aufnahm. Der Rest deines Kommentars zeigt mir, dass Du die falsche Geschichte der Mächtigen vertritts. Nichts ist so wie es scheint. Recherchiere die Verbindungen von Nakschibendi und Özbek Ritus und deren Mitglieder. Was Dönme und Dönme West ist ( z.b. wie der Frankist Helmut Kohn/ Kohl). Ansonsten, glaub weiter das Atatürk von einem türkmenen Stamm von Blonden und blauäugigen abstammt.

  17. Mistique said

    Ich kenne all die Bücher die über Sabetay Sevi geschrieben wurde und kenne mich mit sufismus und tarikats aus. Die Autoren dieser Bücher aber nicht. Da wird vieles im Zusammenhang erwähnt in Teilen manchmal richtig aber meiste Spekulation.
    Ich vertrete weder die Mächtigen noch Atatürk etc. Ich las hier auf dieser Seite einige gut Recherchierten, vor allem aber gut ausgewertete Berichte. Einige wenige Leute hier sind wirklich gut. Deren Recherchen oder Beitraege sind der richtige Ansatz um die Dunkelheit zu bekämpfen. Spekulative nur nachgeplapperte Berichte schaden aber der Sache.

    Ich sagte ja dass in Tarikats /orden auch Freimaurer sein können und sind. ABEr das heisst nicht dass diese Orden in der Hand der Freimaurer sind. Die Lehren des Sufismus sind älter als die Menschheit. Deswegen sind diese Wahrhheiten auch überall in jeder Gesellschaft/Religion zu finden.Das ist etwas was der Otto-Normalbürger nicht versteht und denkt die Lehren des Sufismus hätten ihren Anfang mit Islam. Wohl aber die Methoden mit der sich der Suchende sich der Wahrheit nähern kann.Diese Methoden können weder von Freimaurern oder sonstwen einfach kopiert werden.

    • m said

      Du kennst alle Bücher über Sebatay Sevi ?! Alles klar !!! Du Spinner….

      • mistique said

        Google doch einfach dann findest Du zumindest die Bücher über Sabetay Sevi erschienen sind in der Türkei. Dazu gibt es natürlich viele verschiedene Berichte/Blogs usw. Die meisten aber beziehen sich immer auf die wenigen Quellen sogar Sekundärliteratur.

        http://www.angelfire.com/wy/yaw/Kitaplar/kitaplar.html

        • Kaya said

          25:45/52:29

          • Kaya said

            Mustafa Kemal: “SABETAY SEVİ’nin soyundan geliyorum”
            Mustafa Kemal’in 30 Eylül 1911′de Kudüs Kamenitz Oteli’nde yahudi Eliezer Ben Yehuda’nın oğlu Itamar Ben-Avi ile sohbeti:

            Mustafa Kemal: “SABETAY SEVİ’nin soyundan geliyorum. Kendisine hayranım. Keşke bu dünyadaki bütün yahudiler onun mesihliği altında birleşse..” (yani hem burda bir yahudi olduğunu hemde yahudi inancına bağlı olduğunu söylüyor..)

            Mustafa Kemal: “Evimde Venedik’te basılmış eski bir TEVRAT var. Babam onu okumam için bana Karaim Yahudisi bir muallim tutmuştu. Öğrendiğim ayetlerden bazılarını hala hatırlayabiliyorum.” dedikten sonra biraz düşünüp..

            “SHEMA YISRA’EL, ADONAI ELOHENU, ADONAI EHAD!” (yani “Dinle ey İsrail, Rabbin olan Tanrı tektir”) demiştir. Bu dua yahudilerin ünlü Shema duasıdır.Mustafa Kemal demek ki, gizliden gizliye yahudi ibadetini ediyormuş, yani dinine bağlı bir yahudi hemde..

            Daha sonra yahudi Itamar Ben Avi’nin “Efendim, bu Yahudilerin en mühim duasıdır!” demesi üzerine Mustafa Kemal: “Benim de gizli duamdır bayım, benim de..” diyerek etnik kökeninin ve dininin yahudi olduğunu beyan etmiştir..

            (Kaynak: Uluğ İğdemir: Atatürk’ün Yaşamı, I. Cilt, sahife 23, TÜRK TARİH KURUMU YAYINLARI , 1980)

        • Kaya said

          Kaynak:Vakit Gazetesi
          netpano.com – – 22 Aralık 2006 Cuma – 00:00:00

          Özbekler Tekkesi’nin sırrı!

          Tekke neydi? “Tasavvuf mensupları, tarikat adamlarının toplanıp ayin yaptıkları, sürekli olarak oturdukları orta büyüklükteki yapılara tekke veya dergâh denilmektedir.” Özbekler Tekkesi’nden müzik zirvesine yükselen Ertegün Ray Charles, Led Zeppelin, Rolling Stones gibi isimleri müzik dünyasına kazandıran bir isim. En son TGRT’nin Amerikalılara satışı ile adını duyurmuştu.. Babası, Üsküdar’daki Özbekler Tekkesi Şeyhi İbrahim Edhem Efendi’nin torunlarından idi. Babası Münir Bey, Atatürk’ün Hukuk Müşaviri olarak Lozan görüşmelerine de katılmış. 1994′te restore ettirilen Özbekler Tekkesi, “Münir Ertegün Vakfı” olarak Ahmet Bey’in kızkardeşleri Selma Göksel tarafından yönetiliyormuş. Tekke, 1752-1753 yılında Maraş Valisi Abdullah Paşa tarafından Orta Asya’dan İstanbul’a gelen Nakşibendî tarikatına mensup dervişler için kurulmuştur. Yapı L şeklinde bir plana sahip ve haremlik, selamlık, mutfak, derviş odaları, mescit ve tevhidhaneden oluşmaktadır.
          Kimileri “Türklerin ABD’deki gururu” olan Ertegün’ün ne kadar Türk olduğunu sorguladı, kimi işin tekke boyutunu, kimi perde arkasını.. Öyle ya, işin içinde en uç çağdaşlıktan irticaya, gerici bir örgütlenmeye kadar 32 kısım, tekmili birden bulunan bir senaryo var..
          “Ertegün’ü nasıl bilirsiniz?” diye sorarsanız, ABD’de yaşadı, Bodrum’da eğlendi, Özbekler Tekkesi’nde gömüldü. Adam işini biliyor yani..
          Tekke’nin geçmişi de oldukça ilginç. Baba Münir bey, ABD’de Türkiye’nin elçisi idi. Washington’da ölen Münir Ertegün’ün cenazesi 1946′da, ünlü Missouri Zırhlısı ile İstanbul’a getirilerek Özbekler Tekkesi’nde dedesi Şeyh İbrahim Edhem Efendi’nin bulunduğu kabristana nakledildi. 1972′de İstanbul’da vefat eden Ertegün’ün annesi Hayrünnisa Hanım ile 1989′da New York’ta vefat eden ağabeyi Nasuhi Ertegün de tekkedeki mezarlığa defnedildi.. Bu tarih, Türk-Amerikan ilişkileri için bir milad oldu.. Cumhuriyet gazetesi o günlerde Amerika’yı en coşkulu bir şekilde selamlayanların başında geliyordu..
          İşte basından derlediğim birkaç küçük not: Baba Münir Ertegün’ün annesi Ayşe Hamide de Tekke’nin şeyhi İbrahim Eldem’in kızıydı. Özbekler Tekkesi’nde bugün Münir Ertegün Tarih Araştırma Vakfı var. Açılışını 1994′te Henry Kissinger yaptı. İngiliz belgelerine göre, Özbekler Tekkesi’nden Şeyh Süleyman Efendi konuk olarak dergaha gelen kişilerden topladığı istihbaratı İngiliz Büyükelçisi Henry Layard’a para karşılığında veriyordu.
          İş bununla bitmiyor.. Mustafa Kemal ve arkadaşlarının Samsun’a gitmesine izin veren İngiliz belgesinin altında 1919′da İstanbul’a gelen, başta Özbekler Tekkesi olmak üzere bazı dergahlarla tasavvuf düşüncesini öğrenmek için ilişki kuran John Godolphin Bennett’in imzası vardı. Yıllar sonra İstanbul’a dönen Bennett ilk olarak yine Özbekler Tekkesi’ni ziyaret etti. Ne anlama geliyor bu? Hani Mustafa Kemal gizlice Samsun’a gitmişti!.. Kurtuluş Savaşı’nı destekleyen Karakol Cemiyeti de burada, İngiliz istihbaratçılar da.. Biz Kurtuluş Savaşı’nı İngilizlere karşı vermemiş mi idik? Vahdettin, Mustafa Kemal’i İngilizlere karşı vatan müdafaası için Samsun’a göndermiyor mu idi? Bu İngiliz kaşesi de ne oluyor?
          Buyurun, bir başka ayrıntı daha.. Münir Ertegün, İsmet İnönü’ye yakındı. Milli Şef döneminde yıldızı parlamıştı. İstanbul Hükümeti tarafından Ankara Hükümeti’yle görüşmeler yapması için Anadolu’ya gönderilen Ahmet İzzet Paşa heyetinde görevliydi. Münir Ertegün’ün ağabeyi Özbekler Tekkesi şeyhi Ata Efendi ‘dünyanın en eski ve tehlikeli yeraltı cemiyeti’ İlluminati üyesiydi. Ve 33. dereceden masondu. Özbekler Tekkesi’nin hemen bitişiğinde ise Sabetayların gömüldüğü Bülbülderesi Mezarlığı var. Bu iddiaların bir bölümünü, Oray Eğin’in Akşam’daki köşesinden alntıladım..
          Ahmet Ertegün’ün aile kökleri nedeniyle gömüldüğü Özbekler Tekkesi, 18. yüzyılda Orta Asya’dan gelen Nakşi dervişler için kuruldu. “Orta Asya’dan hac yoluna çıkanların padişahın sembolik iznini almak üzere İstanbul’a uğradığında barınmaları için kurulan Özbekler Tekkesi”nin Kurtuluş Savaşı sırasında bir misyonu daha vardı. Kurtuluş Savaşı’nda İstanbul’dan Anadolu’ya sandıklarla silah ve cephane sevkiyatının yapıldığı tekkedir. Milli Mücadele’ye katılmak için Anadolu’ya geçeceklerin buluşma ve dağıtım noktası, Anadolu ile İstanbul arasında bir haberleşme merkezi idi. Baba Münir Ertegün, Kurtuluş Savaşı sırasında Mustafa Kemal Paşa’yla görüşmek üzere İstanbul hükümetince Ankara’ya gönderilen heyette yer almıştı. Ve daha sonra Ankara’da kalmış, ardından Lozan Konferansı’na katılan Türk delegasyonunda hukuk danışmanı olmuş, ardından da büyükelçilik görevlerinde de bulunmuştu.
          Tekkenin son şeyhi, hukukçu Ata Efendi de Kuva-yı Milliye hareketine destek vermiş; Karakol Cemiyeti’ne üye olarak İstanbul’dan Anadolu’ya silah kaçırılmasında, gönüllülerin Anadolu’ya kaçmasında tekkenin önemli bir rol üstlenmesini sağlamıştı. Kurtuluş Savaşı’ndaki katkılarından ötürü Özbekler Tekkesi, 1925′te çıkan Tekke ve Zaviyeler Kanunu’ndan etkilenmedi. Vakıflar Genel Müdürlüğü’ne bağlanan tekke, bir kültür merkezi olarak faaliyetlerini sürdürüyor.
          Hadîkatü’l Cevami yazarı, bu tekkeye dair şu bilgiyi vermektedir: “Bânisi, darphane emini ve 1167 senesi zilhiccesinde (eylül 1754) sadrazam kethüdalığından mirmiranlık (beylerbeyilik) ile Maraş valisi olan Abdullah Paşa’dır. 1168 (1754-55) senesinde orada vefat etmiştir. (…) 1171 (1757-58) tarihinde Çaprastlı Hasan ağa masrafını üzerine almış, Şeyh Abdullah efendi de tekkeyi Nakşibendiye tarikatına vakf etmiş ve minber koymuştur. İmamet ve hitâbeti de kendi üzerine almıştır. Zamanla bazı ilâvelerle genişleyerek büyük bir zaviye olmuştur.”
          Tekke’nin bugünkü haline gelince, Güneri Cıvaoğlu’nun deyimi ile “el işte, gönül oynaşta” bir hava. “…Adı… Eda Özbekkangay… Ebru sanatçısı. Atölyesi de, evi de ebru sanatının merkezi, Üsküdar Sultantepe’deki Özbekler Tekkesi. Hoca Ahmet Yesevi geleneğinin ‘el işte, gönül oynaşta’ sözünün tam yerini bulduğu, binbir sanat ve zanaatın ustaları Hezarfenlerin evi. Ebru sanatını, Özbekistan’dan Türkiye’ye taşıyan Hezarfen Şeyh İbrahim Efendi’nin ebru ve meşk yuvası. Eda Özbekkangay, Şeyh İbrahim Efendi’nin küçük torunu…”
          Dergahtan İllimunati’ye, Kurtuluş Savaşı’ndan İngiliz istihbaratına, ABD’ye uzanan karmaşık ilişkiler..
          “Dergahın sırrı”nı şimdilik tam olarak bilmiyoruz.. Ama dışarıya sızan bilgiler bunlar. Bu karmaşık ilişkiler için Özbekler Tekkesi ilk ve tek örnek değil.. Şeyh Küçük Hüseyin Efendi’yi hatırlayın.. Maraşal Fevzi Çakmak’ı hatırlayın..

        • Kaya said

          http://ia700505.us.archive.org/16/items/1921-FriedrichWichtl-WeltfreimaurereiWeltrevolutionWeltrepublik2009/13-01DieRevolutionaereFreimaurereiTuerkei.ogg

  18. Seniha said

    Danke allen Beitragenden – ganz besonders LUPO!

    -Bitte – wir sollten der Versuchung widerstehen uns gegenseitig zu verletzen.
    Das genau wäre wohl nicht das Ziel.

    Selamlar

  19. Tash said

    Kaya bey,
    Du bist auch ein Opfer dieser Hetzkampagne gegenüber Türkei und seiner Geschichte. Niamand weiss genau ob der Atatürk ein Jude war oder ein Grieche oder was weiss ich was… Er hieß Mustafa Kemal und er hat seinen Platz in der türkischen Geschichte. Diese ganze, von hören und sagen, erfundenen Mythen haben nur einen Zweck… nämlich die ruhmreiche Geschichte der Türkei zu beschmutzen.
    Der Erdogan hat recht wenn er sagt “unsere Ahnen sind nicht die, die in dem Film “Muhtesem 100 yil gezeigt wird…” und er hat recht wenn er die Verantwortlichen scharf kritisiert.

    Es wird weltweit gegenüber Moslems, vorallem Türken, eine Hetzkampagne gefürht, die des gleichen sucht… sogar innerhalb der Türkei !!

    Ich habe nur Angst daß die Geschichte sich wiederholen wird… bald ist 2015… wer wird den diesmal die Opfer sein !!??

    • Kaya said

      Selam,
      ein Opfer ist, wer unter der Gewalt/Kontrolle eines anderen steht, sei es durch Manipulation oder Sanktion.
      Daher werden wir wohl faßt alle Opfer von einigen wenigen sein, und dieses Volk der einigen wenigen denkt sie währen auserwählt, die Herren der
      Menscheit zu sein. Die Leute studieren, täuschen und steuern ihre Wirtsvölker, um sie dann besser in den Griff zu bekommen.
      Die größte Gefahr für ein Volk ist die untergrabung der Selbstbistimmung.
      Übrigens hieß er richtig Mustafa Kamal , siehe; http://img.blogcu.com/uploads/insiyakimilli_ata_nufus_cudani.jpg
      Jeder sollte die Geschichte kennen um die Feinde der Menscheit zu erkennen. Es gibt immer eine Geschichte, hinter einer Geschichte.
      Daher sollte man die geschriebene Geschichte hinterfragen, sei sie doch so ruhmreich.

    • uwe said

      @kaya, finde sehr gut was Du sagt und Wie Du das sagst.

      Hier ein paar weitere Hintergründe:

      Heute

      Noch tiefer:
      http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/11/27/was-wird-mit-general-dempsey-geschehen/

    • uwe said

      @tash

      Wir müssen uns alle frei machen von den Lügen. Religionen sind Parteien, Herrschaftsinstrumente, haben mit wahrem Glauben nichts zu tun.

      Die Juden wurden/werden ebenso betrogen, wie Christen oder Muslim.

      Und alle Religionen enthalten auch einen kleinen Teil der Wahrheit, aber eben nur einen kleinen Teil. Wer dort die ganze Wahrheit sucht der ist verloren, bis er aufwacht und selbst findet.

    • uwe said

      @tash
      http://marialourdesblog.com/kenfm-im-gesprach-mit-dr-phil-oliver-errichiello-uber-marken-terror/

      Solange wir an “Marken” haften, sind wir Spielzeuge für andere.

      Religionsgruppen sind auch Marken-Namen, das nur Ettiket und nicht der Inhalt..

  20. zazaländer said

    es hat sich herraus gestellt dass erdogan und sein Partei akp ein Pentagon-Mossad erfundung .ihr könnt darüber in Internet mal kucken es gibt genug beweise MFG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: