lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Ein Hurra für Hugo Chavez!

Posted by lupo cattivo - 16/08/2010

Quelle: Luftpost english version: informationclearinghouse

Es ist kein Spaß, auf der Liste der Feinde Washingtons zu stehen. Fragen Sie mal Hugo Chavez!

Letzte Woche musste der Präsident Venezuelas eine Reise nach Kuba absagen, weil ihm zugetragen wurde, dass ein Staatsstreich geplant und sein Leben in Gefahr sei. Die Information kam aus der anonymen Quelle, die ihn schon vor dem erfolglosen Staatsstreich im Jahr 2002 gewarnt hatte. In der Nachricht hieß es:

“Die Ausführungsphase steht bevor. … Es gibt eine Vereinbarung zwischen Kolumbien und den USA mit den zwei Zielen, Mauricio auszuschalten und die Regierung zu stürzen. … Sie werden ‘Mauricio’ erledigen und versuchen, einen Teil der Streitkräfte zu neutralisieren.”

[Das hat Coral Wynter in ihrem Artikel “Venezuela Pushes for Peace” (Venezuela drängt auf Frieden) in GREEN LEFT WEEKLY berichtet, s.http://www.greenleft.org.au/node/45007 .]
“Mauricio” ist der Codename für Hugo Chavez. Wer auch immer hinter dem Staatsstreich steckt, will Chavez töten.Es lässt sich nicht nachweisen, ob Chavez tatsächlich in Gefahr ist, aber wir sollten nicht zu überrascht sein, wenn er es wäre. Immerhin nehmen sich die USA das Recht, jeden zu töten, den sie als Bedrohung für ihre nationale Sicherheit ansehen, und Chavez steht auf ihrer Liste der gefährlichen Personen sicher ziemlich weit oben. Deshalb handelt er klug, wenn er vorsichtig ist. Auf jeden Fall trifft die Warnung mit anderen beunruhigenden Entwicklungen zusammen. Auf einer Konferenz der Organisation amerikanischen Staaten /OAS haben kürzlich Minister aus Kolumbien Chavez beschuldigt, (gegen Kolumbien agierende) Guerillakämpfern auf venezolanischen Territorium Unterschlupf zu gewähren. Diese Anschuldigungen könnten als Vorwand für einen präemptiven Angriff verwendet werden.

Chavez reagierte schnell und brach die diplomatische Beziehungen zu Kolumbien ab. Damit hörten die Vorwürfe aber nicht auf. Larry Palmer (Anm:selbstverständlich zur Zionisten Truppe Rothschilds gehörig, das steht NICHT bei Wikipedia), den Obama als US-Botschafter nach Venezuela schicken will, goss Öl ins Feuer, indem er die Anschuldigungen Kolumbiens bestätigte. Jetzt liegen sich die beiden Länder in den Haaren, was die Obama-Regierung offensichtlich von Anfang an beabsichtigte.Die US-Politik hat sich unter Obama in Bezug auf Venezuela kaum verändert, sie ist höchstens noch feindseliger geworden. (Inzwischen haben Hugo Chavez und der neugewählte kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen vereinbart).

Die USA errichten in Kolumbien sieben Militärbasen. (Anm.: Das ist allerdings noch mit dem alten Präsidenten vereinbart, evtl. ändert sich die kolumbianische Politik unter Santos)

Das Pentagon gab kürzlich bekannt, dass es in Kolumbien sieben US-Militärbasen errichten will. Offizielle des US-Außenministeriums begründeten das mit einer verstärkten Bekämpfung des Rauschgifthandels, aber niemand kauft ihnen das ab.
(Anm.: Jeder sollte wissen, dass die US-Rothschild-Terrororganisation CIA für die Wallstreet auch den gesamten Rauschgifthandel weltweit kontrolliert)

Jeder weiß, dass die USA die Kontrolle über diese Region zurückgewinnen wollen. Die Stationierung von US-Truppen in Kolumbien ist ein weiterer Versuch, den Druck auf Chavez zu erhöhen und politische Unruhen in Südamerika zu schüren. Natürlich befürchten die linksgerichteten politischen Führer der Region, dass Lateinamerika durch die Ausweitung der US-Militärpräsenz in eine neue Ära von den USA angezettelter schmutziger Kriege gestürzt werden könnte.
Außerdem häufen sich im Internet Berichte, Obama plane in nächster Zukunft Kriegsschiffe und Bodentruppen nach Costa Rica zu verlegen. Einem in Alternet veröffentlichten Artikel sind die Gründe dafür zu entnehmen.

“Anstatt seine diplomatischen Bemühungen der neuen Realität in Lateinamerika anzupassen, weitet Washington seine militärische Präsenz aus. Die USA werden bald aus sieben neuen US-Militärbasen in Kolumbien heraus operieren können und haben ihre 4. Flotte, reaktiviert; beide Maßnahmen sind in Lateinamerika auf wenig Gegenliebe gestoßen. Anstatt den Rat von Ländern in der Region anzunehmen und ihren Kampf gegen die Drogen zu entmilitarisieren, gaben die USA kürzlich bekannt, dass sie 46 Kriegsschiffe und 7.000 Soldaten nach Costa Rica verlegen wollen, um den Rauschgifthandel und die Geldwäsche zu ‘unterbinden’.” (Die Passage stammt aus einem Artikel von Conn Hallinan)

Obwohl die Gerüchte noch nicht bestätigt wurden, wächst die Angst. Die USA haben noch niemals eine konstruktive Rolle in  Lateinamerika gespielt, und die Aussicht, dass sie sich auch weiterhin gewaltsam einmischen, ist furchterregend.
In Wahrheit wurden die US-Interventionen auch in relativ friedlichen Perioden wie der letzten Dekade fortgesetzt. Agenten der US-Geheimdienste und Mitarbeiter von Non-Governmental Organizations/ NGOs  haben sich überall unter die Zivilbevölkerung gemischt, um Informationen zu sammeln, Wahlen zu beeinflussen und soziale Unruhen zu schüren. Ein Ausschnitt aus dem Artikel “America’s Covert ‘Civil Society Operations':

US interference in Venezuela keeps growing” (Amerikas verdeckte Operationen unter der Zivilbevölkerung: Die Einmischung der USA in Venezuela nimmt weiter zu), zeigt, wie die USA überall ihre Tentakeln ausstrecken. “Interventionen im Ausland werden nicht nur mit militärischer Gewalt durchgeführt. Die Finanzierung ‘ziviler gesellschaftlicher Gruppen’ und die Benutzung der Medien zur Verfolgung politischer Absichten und zur Gewinnung der ‘Herzen und Hirne’ der Menschen sind weitere Instrumente, die von der US-Regierung zu Durchsetzung ihrer strategischen Ziele eingesetzt werden. In Venezuela unterstützen die USA seit mehr als 8 Jahren gegen Chavez agierende Gruppen, darunter auch die Kräfte, die Chavez im April 2002 stürzen wollten.

Seitdem hat die Finanzierung (der oppositionellen Gruppen in Venezuela) stark zugenommen. Aus einem im Mai 2010 von der National Endowment for Democracy / NED (der Nationalstiftung zur Förderung der Demokratie, s.  ) veröffentlichten Bericht über die Auslandshilfe für politische Gruppen in Venezuela geht hervor, dass den Anti-Chavez-Gruppen jährlich mehr als 40 Millionen US-Dollar zufließen, wobei das meiste Geld aus US-Quellen sprudelt. …
Ein großer Teil der NED-Gelder für Venezuela floss in den ‘Aufbau von Studentenorganisationen’ und ‘die Bildung einer demokratischen Führungsschicht unter der Jugend’, die sich an den USA und ihren Werten orientiert. ….
Deshalb ist in den letzten drei Jahren eine Oppositionsbewegung unter den Studenten und der Jugend entstanden, die von verschiedenen Institutionen in den USA und in Europa finanziert wird.
So wurden zum Beispiel mehr als 32 Prozent der USAID-Gelder dafür verwendet, ‘Jugendliche und Studenten in der Nutzung innovativer Medientechnologien –wie Twitter und Facebook – zu schulen, über die politische Informationen verbreitet und Gegenkampagnen gestartet werden können’.
Mit NED-Zuschüssen für mehrere Medien-Organisationen in Venezuela werden auch die Ausbildung von Journalisten und die Verbreitung regierungsfeindlicher Nachrichten gefördert. Diese Organisationen sollen im Fernsehen und in der internationalen Presse gegen Chavez hetzen, Tatsachen und Ereignisse in Venezuela verdrehen und die Chavez-Regierung in einem schlechten Licht erscheinen lassen. Solche Finanzhilfen sind eindeutig illegal und verletzten die journalistische Ethik. Die Finanzierung ‘unabhängiger’ Journalisten und das Lancieren manipulierter Nachrichten in ausländische Medien sind Akte des Massenbetrugs und der Propaganda und verletzen die Souveränität des betreffenden Landes.” (Der Artikel Eva Golingers ist hier aufzurufen)

Es ist kaum zu glauben, dass ein seit noch nicht einmal zwei Jahren amtierender (ehemaliger) Senator (namens Obama), der aus der Kommunalpolitik in Chicago kommt, dieses wohl durchdachte, undurchsichtige System imperialen Herrschens leiten soll. Er tut es natürlich auch nicht. Die echten Strippenzieher agieren verborgen unter dem Deckmantel der Regierung und ihrer demokratischen Mehrheit und mit Hilfe anderer Tarnorganisationen in Washington. Obama ist nur ein für Werbezwecke geschaffenes Hologramm, ein freundliches Gesicht, das die Machenschaften einer globalen Mafia kaschieren soll. Ganz andere Leute – die sich nicht zu erkennen geben – sitzen an den Hebeln der Macht, und treffen nur die Arrangements, die ihnen und ihrer Klientel das größte Stück vom Kuchen sichern.

Jetzt scheint diese Schattenregierung ihre Augen wieder auf Lateinamerika gerichtet zu haben. Das ist eine schlimme Nachricht für Chavez und alle anderen, die gehofft haben, die politische Instabilität Lateinamerikas und die (sie verursachenden) verdeckten Operationen der USA gehörten der Vergangenheit an.

Washington (und der Welttyrann) hasst Chavez, weil er den Lebensstandard der Armen gehoben hat und weil er sich nicht den riesigen Konzernen beugt. Er wird in den Medien angeprangert, weil er sich mit seinem Modell einer sozialistischen Demokratie nicht vom Kahlschlag-Kapitalismus der USA auf der Nase herumtanzen lässt. Chavez hat eine Landreform und eine Reform der Erdölindustrie durchgesetzt, das Erziehungswesen verbessert und eine staatliche Gesundheitsfürsorge eingerichtet. Er führte die berufliche Ausbildung ein, unterstützt alleinerziehende Mütter, betreibt Programme zur Drogen-Prävention und zur Wiedereingliederung ehemaliger Drogenabhängiger. Die Venezolaner werden besser ausgebildet als je zuvor. Der Analphabetismus wurde beseitigt.

Chavez hat mit seiner Politik die Unwissenheit, die Armut und die Ungerechtigkeit reduziert. Damit ist die Liste seinen Verdienste aber nicht zu Ende. Die Venezolaner interessieren sich heute mehr für Politik als jemals in ihrer Vergangenheit. Das stört Washington. Die US-Eliten wollen keine gut informierten, selbstbewussten Menschen, die am politischen Leben teilnehmen. Sie wollen es nur mit korrupten Politikern zu tun haben, die sich von den Konzernbossen und den Zylinder tragenden Bankstern kaufen lasssen. Chavez soll gehen, weil er den Menschen Hoffnung auf ein besseres Leben gegeben hat.

Filmregisseur Oliver Stone hat das in einem Interview mit Nathan Gardels erst kürzlich auf den Punkt gebrachte. Er sagte:

Die USA betrachten jeden Linken, der in ihrem ‘Hinterhof’ an die Macht kommt, jeden der die Ressourcen seines Landes für sein Volk beansprucht, als ihren Feind. … Zum ersten Mal in der modernen Geschichte stehen große Teile Südamerikas nicht mehr unter US-Kontrolle…. Sie haben sich auch dem Einfluss des von den USA beherrschten Internationalen Währungsfonds / IWF entzogen.”

Unter Chavez geht es den Menschen in Venezuela viel besser; sie sind besser ernährt, gebildeter und haben eine bessere medizinische Versorgung. Die Regierung schützt ihre bürgerlichen Freiheiten, und ihre politische Aktivität wächst ständig. In Venezuela gedeiht die Demokratie.

Hugo Chavez lebe hoch!

11 Antworten to “Ein Hurra für Hugo Chavez!”

  1. alphacentauri said

    es wir endlich zeit das das amerikanische geldsystem zusammenbricht. dies würde wharscheinlich auch sämtliches amerikanisches machtstreben, egal ob im orien oder in mittel- und südamerika, wahrscheinlich zum erliegen bringen.
    mit zusammenbruch des amerikanischen geldsystems meine ich oder hoffe ich auf einen zusammenbruch bevor rothschildische pläne greifen.

  2. G said

    Hallo Lupo Cattivo,
    vielen Dank für die guten Berichte der letzten Zeit.

    Soeben bin ich auf einen Link gekommen (passt hier nicht gerade zum Thema,trotzdem ggf.nochmals ein Gedanke wert)

    http://www.seite3.ch/Indien+vermisst+600+000+Kilo+Sprengstoff/451219/detail.html

    der mich an Deinen Bericht über die verschwundenen riesigen Mengen Sprengstoff vor der Olympiade in Vancouver erinnerte.

    LG
    G

    • eröffnet die Überlegung, ob nach und nach Sprengstoffe “abgezweigt”werden für irgendein Großevent, das mit Sicherheit für die 2012 Apokalypse geplant ist.
      Ich halte diese Psychopathen selbst für skrupellos genug , dass sie Z.B. in Kalifornien Tiefe Sprengstofflöcher in die Erde bohren , um so dem Abbrechen von Kalifornien etwas “auf die Sprünge zu helfen.
      Das liesse sich relativ unauffällig organisieren und die Zündung könnte dann wie bei 9-11 aus der Ferne erfolgen ?
      Nicht ohne Grund war es ein Werbespruch von Rothschild-Toyota: “Nichts ist unmöglich”

  3. Stefan said

    Neben Nigel ist Hugo einer meiner wenigen offiziellen Politiker die meinen absoluten Respekt haben!
    Schade dass es von solchen nur so wenige gibt.
    Mich wundert es aber eh schon eine ganze Weile, dass Hugo noch nix zugestoßen ist…

  4. Peter said

    Das Das Land America und seine Bürger vernichtet werden soll,das ist Ziel der Jüdischen Hochfinanz.

    Geschichte wiederholt sich ,geschehen mit Deutschland !

    Die Jüd. Hochfinanz führt Krieg gegen die USA indem Sie im Namen Americas Weltweit Kriege führt und damit Hass auf die USA lenkt.Genau das ist deren Ziel.

    Es ist nicht amer.Volk ,es sind die Hochverräter und die Juden die die USA damit zerstören.

    Das Millitär sollte so schnell wie möglich aufwachen und diesen Abschaum stoppen,ansonsten könnte es das für die in der USA lebenden Bürger gewesen sein.

    ROTSCHILD,ROCKEFELLER,BUSH und CO haben nur ein Ziel die Jüdische Satanische Neue Weltordnung.
    Sie waren nie Americaner!

    • Johanna said

      Hallo Peter: Erst hatte ich vor, auf diesen Betirag ordentlich zu antworten, aber eigentlich faellt mir nur eins ein: JUNGE, DU HAST NEN KNALL! Judenfeindlich, ha? Pass mal nur auf, am besten ist, ihr Judenfeinde folgt eurem fuehrer: gebt euch die kugel!!!

    • Peter said

      Johanna@hat gesagt:(Pass mal nur auf…)
      Eigentlich wollte ich ja antworten,aber
      das spricht für sich selbst!

  5. Frank H. said

    Die Looser im Kampf um die Erde werden wir Deutsche sein! Die über Jahrhunderte geknechteten Völker werden uns rupfen. Davor hat Merkel, Dildo und Co mächtig Fracksausen. Für uns kommt es teuer. Denn wir werden zu Bittstellern statt Gebern. Tja Scholl-Latour hat uns u. a. schon vorgewarnt. Auch manch Prophetie geht in Erfüllung (Sitting Bull und seine Weissagung das man Gold nicht essen kann!). Aber erst kommt noch Krieg, leider wird das kaputte Imperium nicht ohne Blutopfer abtreten. Und China die neuen Herren sind keine Humanisten! Es sind Diktatoren am Ruder. Also was bleibt? Wir müssen unsere Hausaufgaben nun machen. Werft die Banker raus und jagt die EU in die Wüste.

  6. […] Quelle: Luftpost english version: informationclearinghouse Es ist kein Spaß, auf der Liste der Feinde Washingtons zu stehen. Fragen Sie mal Hugo Chavez! Letzte Woche musste der Präsident Venezuelas eine Reise nach Kuba absagen, weil ihm zugetragen wurde, dass ein Staatsstreich geplant und sein Leben in Gefahr sei. Die Information kam aus der anonymen Quelle, die ihn schon vor dem erfolglosen Staatsstreich im Jahr 2002 gewarnt hatte. In der Nachri … Read More […]

  7. arcos said

    Die USA beziehen rund 20% ihres Rohöls aus Venezuela. Und da Venezuela nicht politisch kooperiert, was heissen will, die US Ölriesen im Land fast umsonst Öl abpumpen lässt, kommen jetzt halt die US Söldner. Das gleiche im Irak und hoffentlich nicht im Iran.
    Die Amis sind pleite, weil sie ihre eigenen Ölreserven schon längst geplündert haben. Jetzt müssen sie schon 10’000 Meter unter dem Ozean nach Öl suchen, mit zeitweilen verheerenden Folgen.
    Dieser zusammengewürfelte Haufen von Immigranten, auch genannt Multikulti, die sich “Amerikaner” nennen, wurde doch nur gross durch die gnadenlose Verschleuderung der riesigen Ressourcen an Öl in den USA. Europa oder Japan hatte diesen Segen von Ressourcen nie, aber wir haben Kultur, Volksnationen. Das hat uns nach oben gebracht. Und nicht die Kreditorgie mit Papiergeld, welche den “American dream” (welches übersetzt heisst: möglichst schnell, möglichst reich zu werden). Heute könnte man in den USA meinen, American dream heisse insbesondere möglichst schnell fett und ignorant werden und sich mit dem Schraubenzieher noch eine Verletzung zuzuziehen. So verblödet und dekadent sind diese SuperKonsumenten in Amiland.

  8. irving said

    Da UN, intern. gerichtshof, menschenrrechts organisationen als complicen der Nato u. westen handeln,ist es wichtig continentale UN,d.h. lateinamericanische UN,Afrikanische UN.asiatische Un zu schaffen,somit werden nicht mehr laender wie libyen,syrien,Irak,Afghanestan sowie Iran mit hilfe von UN u. sicherheitsrat angegrifen uu. diese laender wurde ihre belange beser selber erledigen koenen u selbststaendig bleiben koennen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: