lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Was ist Strophanthin?

Posted by lupo cattivo - 23/11/2010

VORWORT: diesen wichtigen Artikel vom April veröffentliche ich heute nochmal für die vielen neu hinzugekommenen Leser…… Warum ?
Vor 4 Wochen ist ein sehr langjähriger (Schul-)Freund plötzlich und überraschend an einem Herzinfarkt gestorben. Er war sehr sportlich, hatte nie geraucht und gesund und glücklich gelebt. Als er irgendwann erstmalig Schmerzen in der linken Brusthälfte hatte, ging er guten Glaubens zu einem der üblichen indoktrinierten “SCHUL-”Mediziner, der nichts anderes wusste, als ihm ENTWÄSSERUNGSTABLETTEN zu verordnen.
Eigentlich sollte jeder “Depp” wissen, dass durch Entwässerung das Blut eher dicker und zähflüssiger wird und dies das Risiko eines Infarkts erhöht.
Kurze Zeit danach trat dann auch das Unvermeidliche ein.
Vermutlich hätte STROPHANTIN ihm das Leben retten können (Lesen Sie auch die bereits vorhandenen Kommentare !)
————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

veröffentlicht auf Anregung von staryarbat          /     Quelle: Dr.Debusmann

Strophanthin wurde 1859 in Afrika, rein zufällig, entdeckt; in England aufbereitet, in Frankreich analysiert und in Deutschland zum ersten Mal extrem heilbringend von Professor Albert Fraenkel (sehr interessant nachzulesen bei Wikipedia) durch intravenöse Gabe angewendet. Fraenkels „Chef“ war Professor Ludolf von Krehl. Nach beiden sind noch heute bedeutende Kliniken in Heidelberg und Badenweiler und renommierte Medizinwissenschaftspreise benannt.

Als ab 1924 Professor Ernst Edens (3), Ordinarius der medizinischen Universitätsklinik Düsseldorf, seinen internistischen Kollegen seine hervorragenden Erfahrungen mit Strophanthin als Heilmittel auch der Angina pectoris und des Herzinfarktes vorstellte, erntete er seltsamerweise nicht nur die zu erwartende euphorische Zustimmung, sondern auch viel Skepsis und Ablehnung. Professor Ernst Edens (3), äußerte:

Die Nichtanwendung von Strophanthin kommt einem ärztlichen Kunstfehler gleich“.

Bis ca. 1975 wurde Strophanthin intravenös mit bestem Erfolg, an fast allen Krankenhäusern und Universitätskliniken verwendet und ist so auch heute noch jedem älteren Arzt in seiner Wirkung wohlbekannt. Auch erfahrene, ältere Krankenschwestern bestätigen mir diese Wirkung häufig. Auch die ab 1947 entwickelten oralen (über den Mund eingenommenen, also nicht über die Vene gespritzten) Präparate zeigen überragende Wirkungen. Obwohl es auch heute noch das mit Abstand beste und nebenwirkungsfreieste Herzmittel ist, lautet die Behauptung der Lehrmedizin:

  • es ist unwirksam,
  • es ist hochgiftig,
  • es gibt Besseres,

Zu Punkt 1

98 Prozent aller Ärzte die es verwendet haben oder noch verwenden, beobachten eine extrem hohe Wirksamkeit, die restlichen 2 Prozent sind immerhin noch eingeschränkt positiv eingestellt.
Keiner der befragten Ärzte hatte die Wirksamkeit verneint. Bitte öffnen Sie den folgenden Link. Diese Aussagen halte ich für extrem glaubwürdig und sie gaben mir den Mut, voll in Strophanthin einzusteigen.  (Befragung von 3650 Ärzten 1984) - (4).

Eine placebokontrollierte, doppelblinde Studie stellt eine hochsignifikante positive Wirkung des oral eingenommenen Strophanthins fest. Alle Angina pectoris Patienten erfahren eine Besserung ihres EKGs und ihres Befindens, die allermeisten sogar eine wesentliche Besserung (5).

Prof. Dohrmann verwendete die Strophanthin-Kapseln 12 Jahre lang in einem großen öffentlichen Krankenhaus in West-Berlin:

  • Bei 99 % der Patienten mit schwerer Angina pectoris ergab sich nach Einnahme der magensaftresistenten Kapseln eine komplette Beschwerdefreiheit nach zwei Wochen (82 % nach einer Woche), wobei alle anderen vorigen Medikamente mitsamt Nebenwirkungen weggelassen wurden (6).

Auch bei akutem Herzinfarkt wurde in dieser Klinik Strophanthin gegeben (sowohl intravenös als auch oral), mit dem Ergebnis, dass so die damals weltbesten Überlebensraten erzielt wurden. 1987 lagen Erfahrungen mit über 1000 Patienten vor (7). Auch in Mailand (Prof. Agostoni) kam man zum selben sensationellen Ergebnis. (7a).
In Deutschland behandelt bis heute Dr. Jürgen Freiherr von Rosen (Gersfeld/Röhn), und das schon seit Jahrzehnten, die angina pectoris & den Myocardinfarkt mit intravenösem Strophanthin. (7b).

Von vielen anderen Studien und Berichten sei hier nur der Report aus einem großen Gelsenkirchener Bergwerk erwähnt. Vorher gab es unter Tage jährlich 3 Tote durch Herzinfarkt, mit den Strophanthin-Kapseln aber(zum Zerbeißen bei akuten Anfällen) gab es in 10 Jahren keinen einzigen Todesfall mehr. Das ist eine Erfolgsquote von 100 % (8).

Besonders eindrucksvoll sind auch die klinischen Berichte von Prof. Sarre, Universität Freiburg (Literaturliste Nr. 5a). Und Prof. Hallhuber, weltberühmter Deutscher Vorreiterkardiologe, ehemals Leiter der Rehabilitationsklinik Höhenried und Begründer der Deutschen Herzsportgruppen (Literaturliste Nr. 5b).

Heute wird in der Medizin bereits ein Medikament, das nur 5 bis 10 % besser wirkt als ein Placebo, als Erfolg gefeiert. Dafür wird dann in großen Studien extrem viel Geld ausgegeben. Meistens finanziert von der Pharmaindustrie.

Anders bei Strophanthin.

  • Wer heute als Lehrmediziner über Strophanthin reden oder es anwenden würde, wäre sofort wissenschaftlich erledigt und seiner Karriere beraubt.
  • Die Lehrmedizin kann sich aus ihrer selbst zementierten Infarkthypothese (Schwerpunkt: verstopfte Arterien) nicht mehr befreien. Professor Baroldi (8a), (8b), zum Beispiel hat eine nicht primär arterienbedingete Ursache erforscht. Er erhielt für seine 267 wissentschaftlichen Arbeiten höchste Ausszeichnungen, wurde aber trotzdem von der Lehrmedizin übergangen.

Es einfach nur anzuwenden und sich zu freuen, dass es wirkt, und wunderbar wirkt, ist der modernen naturwissenschaftlichen Medizin ein Gräuel. Angesichts der Wichtigkeit eines Wirkstoffes wie Strophanthin wäre mindestens eine großangelegte Studie (mit mehreren 1000 Patienten) zu fordern. Stattdessen wurde Strophanthin verurteilt durch eine fehlerhaft angelegte Studie an 10 Patienten (9).

Mich erinnert dieser Vorgang an das tragische Schicksal von Ignaz Semmelweis, der durch die einfache Anwendung von hygienischer Händedesinfektion das Kindbettfieber wirkungsvoll bekämpfen konnte, seine ärztlichen Kollegen vor allem aber die damalige “Schulmedizin” in akademischer Hochmütigkeit nicht wahrhaben wollte, was man mit Augen sehen konnte – obwohl es noch nicht primär beweisbar war. So verfährt die Schulmedizin (Lehrbuchmedizin) heute auch mit Strophanthin: praktische Anwendungsmöglichkeiten werden ignoriert, man traut seinen Augen nicht sondern sucht und erwartet theoretische Erklärungsmodelle.

Hoffnung erwächst zur Zeit aus anderen  Bereichen der Grundlagenwissenschaften.
Die Physiologie hat 1991 durch Professor Hamlyn, später Professor Schoner und viele andere erkannt, dass Strophanthin nicht nur ein exotischer, afrikanischer Pflanzenwirkstoff ist, der in höchster Konzentration als tödliches Pfeilgift verwendet wurde, sondern im Körper eines jeden Säugetieres, so auch beim Menschen, in sehr geringen Mengen gebildet wird(10, 10a,11, 11a). In dieser extrem geringen Konzentration stellt es ein körpereigenes Hormon dar mit Einfluss auf die Regulation des Elektrolythaushaltes der Herzmuskelzelle, des Blutdruckes, der Sauerstoffausnutzung in einer Stresssituation und der Beseitigung saurer Stoffwechselprodukte. (43)

  • Strophanthin ist ein Antistresswirkstoff und schützt auch über diesen Weg das Herz und wirkt auch bei Depression und kann zur Leistungssteigerung verwendet werden.
  • Strophanthin hat keinen Einfluss auf das Blutgerinnungssystem, ist also kein Ersatz für blutverdünnende Medikamente.

Interessanterweise existiert ein deutsches Patent über die Anwendung von Strophanthin als Wirkstoff bei physiologischen Erschöpfungszuständen. Eigenartigerweise gehört das Patent sogar Meda, der Herstellerfirma von Strodival. Die Firma ist allerdings nicht bereit oder nicht in der Lage, daraus einen Nutzen für sich und die Menschheit zu ziehen. (43a)

Strophanthin in geringen Konzentrationen wirkt positiv, weil es die in jeder Zellwand vorkommenden fundamental wichtigen Natrium-Kaliumpumpen öffnet (im Gegensatz zu hohen Konzentrationen, die hemmend wirken) (12,12a). Es wurde auch vielfach bewiesen, dass Strophanthin über den Mund im Körper aufgenommen wird!! (13)  Die leidige Resorptionsfrage spaltete die Ärzteschaft, denn eine erste, unzureichende Untersuchung durch einen hochrangigen Professor hatte kein Strophanthin im Blut gefunden. Alle glaubten ihm, denn unser Medizinsystem ist leider so = hierarchisch gebaut und eine einmal von oben (excathedra) verkündete Meinung war nicht mehr veränderbar.
Die sichtbare Wirkung galt nicht mehr, da experiementell nicht bewiesen war, dass überhaupt Strophanthin vorhanden sei.

(siehe http://www.Wikipedia.de: Natrium-Kaliumpumpe: Wirkung der Herzglykoside). Die Natriumkaliumpumpe wurde 1950 durch den Dänen Skou entdeckt wofür er 1997 den Nobelpreis erhielt.

Weiterhin kommt starkes Forschungsinteresse aus der Veterinärmedizin (14).

Die beste Zusammenfassung und Diskussion aller das Strophanthin betreffenden Fragen erarbeitete 2006 J. R. Petry in seinem Buch „Die Lösung des Herzinfarkt-Problems durch Strophanthin“. (Eine Englische Fassung von R.J. Petry können Sie im eigenen Menüpunkt meiner Homepage aufrufen). Dort sind ungewöhnliche 1650 Literaturangaben zu diesem Thema aufgelistet. Auch die immer wieder hochgespielte, angebliche Nichtresorption wird ausführlich diskutiert. Dabei bestätigt über ein Dutzend Untersuchungen mit radioaktiver Markierung eine hohe und pharmakologisch wirksame Resorption (16-28).

Im Internet (Stichwort Strophanthin bei Google - entweder mit h hinter dem t oder ohne h -), haben, ähnlich wie ich, viele engagierte Idealisten, Anwender und Patienten ihr Wissen, ihre Erfahrung und ihr Anliegen festgehalten. Eine Auswahl hier.

Es scheint mir, dass es über das Internet möglich sein könnte, die Nachfrage von der Basis, also vom kranken Menschen aus, zu beleben.
Der „einfache“ Arzt kann und darf nur machen was die „Lehre“ vorgibt. Auch die Medien –die TV-Sendung “Report”, der Deutschlandfunk oder  Dr. Schmidsberger von der “Bunten” (damals eine seriöse Zeitschrift) - versuchten es, bis heute noch ohne Ergebnis.

Der Gesundheitsjournalist Wolfgang Spieß hat aktuell in seiner Drogeriezeitschrift “Vital Journal” (Ausgabe Sommer 2009) einen Übersichtsbericht veröffentlicht, der meines Erachtens hervorragend gelungen ist.  Link zu dem Artikel.

Selbst die Politik war untätig und unfähig. Ich sehe sogar eine (umgekehrte) Parallele zu Contergan.
Dieses musste wegen extremer Gefährlichkeit aus dem Verkehr genommen werden. Strophanthin müsste wegen extremer Wirksamkeit in den Verkehr gebracht werden, und die Nichtanwendung als unterlassene Hilfeleistung eingestuft werden.

Zu Punkt 2:

Die Anwendung über die Vene, direkt ins Blut, ist extrem hilfreich (6,), aber bei Überdosierung schädlich, so wie das Pfeilgift in Afrika. Es kam zu tödlichen Zwischenfällen, allerdings bei zu hoch dosierter intravenöser Anwendung, oder zu schneller Injektion bei normaler Dosierung, besonders in den USA.
Bei einer i.v. Dosierung bis zu einem Viertel Milligramm sind jedoch mit Sicherheit keine Schäden zu erwarten, vor allem bei langsamer Injektion. Orales Strophanthin hingegen ist absolut gefahrlos! Eine Rezeptpflicht wurde 1975 als Unterdrückungsmaßnahme wegen angeblich schwankender oder zu geringer Resorption eingeführt, obwohl es oral keine wesentlichen Nebenwirkungen hat ( anfangs hin und wieder Durchfall oder brennen im Mund) und sich mit allen anderen Medikamenten und auch Herzmitteln verträgt. (4) Beweise liegen seit fast 100 Jahren vor, bestätigt 1998 durch die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und die der Deutschen Apotheker, neuerdings auch durch das Bundesgesundheitsministerium. 1999 berichtet eindrucksvoll der Internist Dr.med Heinz-Werner Pauls über 25 Jahre Behandlung und Infarktprophylaxe mit perlingualem Strophanthin (Strodival). Original siehe Literatur. (15).

Ein Mittel wie ASS (Acetylsalicylsäure = Aspirin), das fast jeder Herzpatient nehmen muss = sanfte Blutverdünnung, hat so viele bedeutende Nebenwirkungen (schauen Sie mal in den Beipackzettel), dass mir von so viel Chemie und Gift fast schlecht wird. Dagegen hat Strophanthin als Pflanzenwirkstoff (natürlich in der entsprechend niedrigen Konzentration) fast nur Vorteile (hier gehts zum Fachinformation Strodival der Herstellerfirma Meda).

Die Vielzahl an Hemmern und Blockern, die fast schematisch jeder Herzpatient erhält, die zu Beginn sicher auch nützlich sind, bringen langfristig mehr Schaden als Nutzen. Eine 15-jahres Studie der Universität Helsinki hat das belegt, als in einer Gruppe, die eng und streng diese Medikamente nehmen musste, im Vergleich zu einer die nur locker diese Medikamente durch den Hausarzt nahm, daß in der Medikamentengruppe mehr Herzinfarkte aufgetreten sind als in der Gruppe die ihre Medikamente nur hin und wieder oder gar nicht nahmen.  Link zur Zusammenfassung (Deutsch), Link zum Original (Englisch).

Erkenntnis eines makabren Selbstmordversuches: Das Schlucken von 300 Kapseln war nicht tödlich, sondern führte nur zu vorübergehenden Herzbeschwerden ohne bleibenden Schaden !!!

Der extrem engagierte Leiter des Ressorts Gesundheit einer ehemals rennommierten Zeitschrift, Dr. P. Schmitsberger, der auch das für Laien hochinteressante und spannende Buch: “Skandal Herzinfarkt” geschrieben hat, konnte einen Prozess gegen den Stern gewinnen (acht Jahre Prozessdauer, viele pharmakologische Gutachter). Der Stern wurde verurteilt zu einer Konventionalstrafe von 500.000 DM wenn er nochmals die Behauptung aufstellen würde Strophanthin sei schädlich oder gefährlich.  Sternprozess 1992 (26)

Zu Punkt 3:

Eine Langzeitstudie der Universität Helsinki (32) hatte gezeigt, dass die Akutmaßnahmen bei Herzinfarkt sehr hilfreich sind, mittel- und langfristig aber trotz bestmöglicher Behandlung, mehr Herzinfarkttote zu verzeichnen waren als ohne Behandlung. (Placebokontrollierte, doppelblinde Studie der Universität Helsinki bei 1200 Probanden.).

Ich fasse zusammen: Strophanthin ist

  • hochwirksam,
  • ungiftig
  • in Kombination mit der Akutmedizin ein Segen für das angeschlagene Herz.

Im Anschluss an die Literaturliste weitere umfangreiche Berichte.

Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf die Menüleiste “Literatur”.

Falls Sie an der Einsicht der von mir angegebenen Originalliteratur interessiert sind, mailen Sie mir bitte Ihren Wunsch. Ich kann jede Literatur für 5€ besorgen.

114 Antworten to “Was ist Strophanthin?”

  1. staryarbat said

    Glückwunsch-unfassbar,hat Lupo keinen Fernsehr, keine Frau, nichts Besseres zu tun.
    Also-weil es verschreibungspflichtig ist-und ich seit über 30 Jahren nicht krankenversichert bin, habe ich über Muttern eine Notpackung für Ernstfälle erobert. Für die Vorbeugung gibt es Strophantus von Firma HEVERT (Tropfen) verschreibungsfrei, kostet um 15,– 100ml und reicht für 2 Personen (meine Frau und ich zB.) mind. 2 Monate. Sollte man lebenslang einnehmen. Ich erlaube mir solche Empfehlungen, weil ich mein Leben der Naturheilkunde verdanke,u.a. 2x Krebs, kleiner Schlaganfall, eine schwere Gefässverletzung und und- alles mit Homöopathie bzw. irgendwelchen Naturmittelchen besiegt,bin topfit und nie hat einer meine Erkrnakungen mitbekommen, keinen Tag im Bett gelegen!Meine eigene Schwester macht alles über Augendiagnose(Heilpraktikerin). Komplette Familie seit über 30 Jahren ausschliesslich dieser Weg! Mein Schwager zB. hatte Blutkrebs – wurde innerhalb 4 Wochen mit 1000facher Dosis VitaminC intravenös 100% geheilt. Könnte viele postive Berichte dieser Art aus eigenem Umfeld berichten, möchte mich hier auf den Salzbericht beziehen, dann brauche ich mich nicht auf die Seite begeben. habe mir die 5 Stunden angetan, inhaltlich fast perfekt der Video-Beitrag. Leider hat der Herr damals alle überfordert, ich selbst, der ich sehr positiv vorbelastet bin, habe Kopfschmerzen gehabt.
    Kann aber jedem empfehlen sich mit dem Thema lieber heute als morgen zu beschäftigen, weil man auch über das Thema Wasser im internet genügend Nachweise/Bewaeise für die Funktion der Information usw. bekommt und es unzählige Menschen gibt, die ja auch mit der turbokritisierten Homöopathie gesund wurden! Sende gleich noch einen link-habe heute mit einem Mann gesprochen, der den Herren auf dem Sazvideo persönlich kennt und inzwischen selber bestes Salz verkauft, er wurde gesund durch eine Solekur von schwerster Hauterkrnakung.

  2. mixofgood said

    PDF-Version

    http://mixofgood.files.wordpress.com/2010/04/was-ist-strophanthin-17_04_2010.pdf

  3. Wilm said

    http://www.melhorn.de/Strophhormon/

    Im Gegensatz zum Digitalis ist dies – durch Normalisierung des Myokardstoffwechsels (Dämpfung des Sympathikus) – beim Strophanthin neben seiner ebenfalls herzstärkenden Wirkung vor allem die Entsäuerung des Herzmuskels. (Übersäuerung i.R. Des linken Herzmuskels ist die Ursache für den Infarkt)Durch Stimulation der zellulären Natrium-Kalium-Pumpen (in jeder Zellwand in großer Zahl vorhandenes Protein, das Natrium aus der Zelle heraus und Kalium in die Zelle hinein transportiert) wird indirekt auch der Na+/H3O+ – Ionentauscher zur Zellentsäuerung aktiviert. Dies ist von höchster Bedeutung, weil durch diese ein Säureüberschuss im Herzmuskelgewebe abgebaut und so eine Katastrophe (Infarkt) abgewendet wird.

    Siehe auch Chemtrails, gepulste EMF = Störung der Natrium -Kalium Pumpe durch Demineraliserung in Folge von Ionisation

  4. W.Sp said

    Nachdem ich über Strophanthin Kenntnis erhielt, habe ich mir umgehend von DHU (Deutsche Homöopathie-Union) Strophanthus D 6 (knapp 11 €, rezeptfrei)bestellt und nehme täglich eine Tablette vorbeugend ein.
    Im übrigen würde ich jedem interessierten Leser empfehlen, sich gerade mit Ärzten zu beschäftigen, die durch sogenannte “Fachliteratur”
    oder “freien” Journa(illen)lismus plattgemacht werden.
    Sehr empfehlenswert für mich z.Bspl. Dr. Schnitzer und auch die Neue Medizin.
    Gibt es Austauschmöglichkeiten mit Gleichgesinnten?
    Sonntägliche Grüße, ohne Chems, dafür ruhig, fast schon gespenstisch

  5. G said

    Guten Morgen LupoCattivo, @Alle,

    habe noch zu keiner Zeit von diesem Strophanthin gehört.

    Frage – ist es unbedenklich sich wie W.Sp. schreibt – prophylaktisch jeden Tag eine Tabl. D6 einzunehmen?
    – kann ich dies auch meinen Kindern 18+20J geben?

    Wie ich heute früh in dem Artikel von Kopp-Verlag, den @Thomas Lüdke einstellte http://info.kopp-verlag.de/news/blackout-durch-gruene-naturkraft-ein-vulkan-macht-die-wirtschaftsbosse-fertig-die-finanziellen-fo.html las,
    besteht der massive Verdacht, der Verunreinigung z.B. durch toxische Gifte wie Fluoride….im Trinkwasser, in der Nahrungsaufnahme der Kühe etc.

    Wie bekommt man dieses Zeug wieder aus dem Körper raus? Hilft hier ausschliesslich MMS? was gibt’s sonst noch?

    Das wird ja immer besser – irgendwann las ich letztes Jahr in dem Buch der Prophezeihungen von den ‘Weissen Sehern’, die dieses Szenario vorhersagten – die Erde verdunkelte sich für längere Zeit, Krankheiten etc – muss nochmals danach suchen….(Buch ist vom Kopp-Verlag)

    Auch auf http://www.zeitdiagnose.de/ unter Datum 10.4. ist von einem Seher berichtet, der im Jan.2009 den …Konflikt mit einem Flugzeug,das sehr grosse Auswirkungen haben wird…

    LG
    G

  6. staryarbat said

    Blauer Himmel über Polen, vor 30 Sekunden ist Medwedjew hier gelandet!! -huch, keine Asche im Triebwerk? Schönstes Wetter, keine Wolken soweit das Auge reicht, keine Flieger mit verstellten Vergasern die immer so süsse Gitter zaubern. Ein wunderschöner Tag, immer noch keine Viddeos oder Fotos einer bösen Aschewolke.

    Strophatin – jeder erwachsene Mensch sollte immer 2-3 kleine Originalkapseln mitführen, man kann1. sich selber bei eiem Herzproblem sofort helfen durch zerbeissen von 1-2 Kapseln-und man kann anderen Menschen ebenso helfen, dass ist schon einige mal nachweislich passiert. Die Beschwerdne lassen umgehend nach, dann sollte man (das ist sehr gefährlich zu publizierern) möglichst das Weite suchen, um nicht Hände von Schulmediziniern zu geraten, in den Notaufnahmen droht dann immer noch dein Ende, aber, das soll jeder selbs ventscheiden. Ich war nach 1979 (Wunderheilung) nur noch einmal zum nähen einer Platzwunde in ärztlicher Behandlung (und Zahnarzt), ZB. eine Blinddarmentzündung 12 Stunden vor einem Mallorcafluig abends um 22.00 habe wir durch unseren damalige Hausheilpraktiker durch eine Druck-Punktur behnadeln lassen (22.30) Morgens um 8.00 sind wir mit dem 7 jährigen bengel ohne Beschwerden in urlaub geflogen-1984. Melde mich in kürze wegen Interessengemeinschaft-ist in Arbeit!

  7. staryarbat said

    G sagte
    18/04/2010 um 11:32

    Guten Morgen LupoCattivo, @Alle,

    habe noch zu keiner Zeit von diesem Strophanthin gehört.

    Frage – ist es unbedenklich sich wie W.Sp. schreibt – prophylaktisch jeden Tag eine Tabl. D6 einzunehmen?
    – kann ich dies auch meinen Kindern 18+20J geben?…””” ZITAT ENDE.

    Hallo G.,
    also aus meiner über 30jährigen Erfahrung mit Homöopathie kann ich sagen, dass es sich da nicht um Tabletten sondern um GLOBULI handelt – http://de.wikipedia.org/wiki/Globuli – die enthalten nur noch Information und Reste der Ursubstanz inm Molekularbereich. Die Dareichungsform beträgt in der Regel bei Behandlungen 3 mal täglich 10 Stück, also 30 pro Tag.
    Wenn man also nur eine einnimmt-das kann niemals schädlich sein, aber, ich muss leider bezweifeln, dass es überhaupt eine Wirkung hat, also 3 mal täglich 2-3 vorbeugend sollte man da schon nehmen, ich habe ja Tropfen gefunden, 3mal täglich 15-20 wurden mir empfohlen, vorbeugend ab dem 18 Lebensjahr würde ich von den Tropfen morgens und abends 5-10 Tropfen nehmen, aber, wir werden uns sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigen, ich gebe nachher einen link ein, da gibt es einen Arzt in Deustchland, der über das internet Rezepte erstellt, für Leute, die blöde Hausärzte haben, solche vertrauenswürdige Menschen geben die besten Empfehlungen.
    Im Laufe der Woche habe ich verschieden Gespräche mit erfahrenen Anwendern, dann gebe ich hier geprüfte Empfehlungen weiter. WICHIG – Herzinfarkt nimmt zuz und die Opfer werden immer jünger-deshalb gehört in jeden Haushalt-jede Tasche, eine kleine Originaldosis, damit kann man seinen Nächsten das Leben retten, auf Sportplätzen usw.- wenn junge Sportler plötzlich umkippen, DAS IST DIE BESTE RETTUNGSMASSNAHME bei Herzversagen ! Wenn man es weiss, und dann morgen etwas passiert, macht man sich ein Leben lang Vorwürfe, deshalb, morgen handeln (HEUTE sagt man normal-aber ist ja Sonntag).
    MMS-Strophantin in versch. Form, Koll. Silber, gehört in jeden Haushalt! Gutes Wasser, gutes Salz und gute laune, dann werden wir den Rest überstehen, habe einen guten Satz gelesen.
    WIR HÖREN NUR MIT VIEL GETÖSE-WENN EIN BAUM FÄLLT;DAS WACHSEN DER WÄLDER GESCHIEHT ABSOLUT GERÄUSCHLOS! Deshalb sollten wir es den Bilderbergern einfach nachmachen, die haben sich absolut leise entwickelt, niemand hat sie früher beachtet, so wie alle bösen Geschwüre, die da unter uns herangewachsen sind, erst als sie ihre Metastasen überall verteilt hatten, haben wir sie wahrgenommen. Nun sollten wir sie in Sicherheit wiegen – und unseren Wald anlegen, es gibt ja schnellwachsende, äusserts wirksame Pflanzen (HANFSTORY) – über die Resonanzenergie können wir das Böse in Schach halten und letztendlich besiegen. Es gibt da einfache Naturgesetze zu befolgen, durch ein gemeinsames Ziel (und das fehlt uns noch) entsteht eine Kolektivenergie, siehe ISLAM, die haben wie unser grosser Führere damals -ein Ziel-eine Gebrauchsanweisung (KOran/Mein Kampf) – erst leise wie ein Wald, inzwischen laut wie ein mächtiger Wasserfall, ebnen sie den Weg zum festgelegten Ziel. Und wir ersaufen darin, weil wir nicht einmal eine gemeinsames Ziel innerhalb einer kleinen Familie mehr haben – wir haben uns “vergendern” lassen – hilflose machlose Kaulquappen, langer Schwanz und keine Eier mehr in der Hose…sorry..aber ich bin einfach so enttäuscht über das, was wir heute vorfinden, hier ist ja ALLES zusammen getragen. Ersmal schönen Sonntag-es ist nie zu spät, DENN SIEGER ZWEIFELN NIE-ZWEIFLER WERDEN NIEMALS SIEGEN!

    • G said

      Vielen Dank :-)

      werde ich sofort am Montag besorgen ansonsten bin ich mit Allem gut ausgestattet, ebenso mit allzeit guter Laune und positiver gesunder Lebenseinstellung ;-)

      nichtsdestotrotz – was momentan abgeht ist alles andere als sonnig

      LG
      G

  8. Leser said

    Habe auch zum ersten Mal davon gehört, weiss auf Anhieb ein paar Leute, die das sehr gut gebrauchenh könnten, VIELEN DANK für diese Info!

    Ein Augenöffner ist auch die Diskussion zu
    http://de.wikipedia.org/wiki/Strophanthin
    der Link dazu steht oben im Text.
    Ein verzweifelter Kampf von u.a. Petry, daß wichtige Informationen nicht rausgelöscht werden.
    Auf der anderen Seite ignor-arrog-ante Typen, die sich stur auf Formalismen zurückziehen und in meinen Augen Wiki offensichtlich und rücksichtslos für bezahlten Lobbyismus missbrauchen.

  9. honigmann said

    —meinen älteren Familienmitglieder (entfernt verwand) kennen das Mittel noch aus den 50-70er Jahren und auf die Frage an den jeweiligen Hausarzt, warum es das nicht gibt, kam von allen die gleiche Antwort:

    “Es wurde von der Pharma ´verboten´, da der Patient gesund würde und man dann nichts verdienen könne. ”

    Diesen oder ähnlichen Tenor höre ich seit mindestens 25 Jahren und ich nenne das auch Genozid, langsam aber sicher…
    eine Teilerfüllung der NWO…

  10. Quarrpupp said

    Vor einigen Jahren hatte mein Mann mit schweren Herzattacken zu tun. Ein EKG bestätigte daraufhin einen vorausgegangenen Infarkt. Durch ASS und dgl. ging es ihm schlimmer als in der akuten Phase, daraufhin begann ich im Internet nach Alternativen zu recherchieren und stieß u.a. auf folgende Seite:
    http://www.melhorn.de/Herzinfarkt/index.htm
    Selbstverständlich war kein Arzt bereit, ein Rezept für Strodival auszustellen. Durch eine Chat-Freundin in Österreich sind wir glücklicherweise an dieses segensreiche Medikament rangekommen – dort bekommt man es rezeptfrei in jeder Apotheke!
    Unnütz zu sagen, daß mein Mann sich bis heute bester Gesundheit erfreut, gänzlich ohne die seinerzeit vom Kardiologen geforderten Herzkatheder, Stents, Dauermedikamente usw. usw.

    • staryarbat said

      Mein Vater hat sich in den 79gern Strophathin ueber Oesterreich besorgt, nachdem er von einem aelteren herren gelesen hatte, dass er nach Infarkten usw. wieder auf Berge klettern konnte, nachdem er eben das Medikament eingenommen hatte. Er konnte schon bald auf alle Herz- und Blutdrucksenkungsmittel verzichten, die er ueber viele Jahre verschrieben bekam. Erst durch mein Interesse fuer die Naturheilkunde bin ich nun fast 40 Jahre spaeter selbst auf dieses Medikament gestossen und habe es meiner Mutter (84), die im Gegensatz zum Vater noch lebt, erst im Jamuar empfohlen und dann auch fuer meine eigene Familie besorgt. Sie hat sich dann erinnert und mir die ganye Geschichte von damals berichtet, dass der hausaryt meines Vaters ihm mit dem sofortigen Sterben gedroht hat, wenn er gegen seine Meinung das gefaehrliche Zeuds einnehme. Der Arzt ist lange vor meinem Vater verstorben, an einem Herzinfarkt.
      Der Satz der Indianer / DER weisse Mann muss nicht bekaemft werden, er verhungert vor seinem vollen Teller/ bewahrheitet sich leider zunehmend, taeglich sehe ich die Kinder in den Supermaerkten mit 2Liter Billigstcola und Chips an den Kassen, daheim bekommen sie damm auch nur Industriemuell auf den Tisch, unser System wird genau daran zerbrechen. Wir muessen als aufgeklaerte , oder teilaufgeklaerte Leute jede Stunde einen Beitrag zur Umkehr und Aufklaerung leisten. Nur Uebernahme der Selbstverantwortung fuer das einzig und groesste Geschenk, unser Dasein auf diesem wunderbaren Planeten, nur das kann uns aus der Sackgasse fuehren, die Psychopathen sind auf dem entgegen gesetzten Weg unterwegs!

  11. staryarbat said

    Passt genau zum Gesamtthema:

    GenReis

    16. April 2010
    Coordination gegen BAYER-Gefahren
    BAYER: Millionenstrafe wegen Gen-Reis

    Der BAYER-Konzern muss amerikanischen Bauern wegen der Verunreinigung von Feldern mit Gen-Reis rund 50 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen. Das entschied gestern abend eine Jury in Little Rock im US-Staat Arkansas.

    Dies ist bereits die vierte und mit Abstand höchste Strafzahlung, zu der die Firma BAYER CropScience wegen der von ihr entwickelten Reissorte Liberty Link gerichtlich verpflichtet wurde. Die gegen das von BAYER produzierte Herbizid Glufosinat resistente Reis-Sorte LL 601 war im Jahr 2006 weltweit in den Handel geraten, obwohl hierfür keine Zulassung vorlag. BAYER und die Louisiana State University hatten einige Jahre zuvor Freilandversuche mit der genmanipulierten Sorte durchgeführt, bei der es wahrscheinlich zu den Auskreuzungen kam. Der genaue Hergang konnte trotz einer mehrjährigen Untersuchung nicht geklärt werden. Insgesamt fordern bis zu 3000 Landwirte in den USA Entschädigung. Der Schaden wird auf bis zu 1,3 Milliarden Dollar geschätzt.
    Quelle: http://www.cbgnetwork.org/3331.html

  12. Wilm said

    Ihr beschäftigt euch mit Strophantin, sehr schön. Seid ihr bereit den nächsten Schritt zu tun? Warum und wie entstehen Herzinfarkte? Und wie sind Herzinfarkte auszuschließen? Jemand Interesse, das Thema weiter zu erörtern? Strophantin ist die eine Sache, die Beseitigung der kausalen Ursache, des Infarktes die andere.
    Führteuch Wilm

    • Leser said

      Wilm: “Warum und wie entstehen Herzinfarkte?”

      Die derzeit gültige Theorie sagt, daß Herzinfarkte (und Schlaganfälle) von Gerinnseln kommen, die die Adern zum Herz (Hirn) verstopfen.
      Bei Obduktionen nach Herzinfarkt und Schlaganfall werden solche Gerinnsel aber fast nie gefunden. Trotzdem werden scharenweise ältere Leute “prophylaktisch” mit Macumar (=Cumarin =Rattengift) dauer”versorgt”.
      Sehr lukrative Sache…

      Die alternative Theorie sagt, daß allgemeine Übersäuerung der Grund ist.
      Unsere “moderne” Nahrung. Zuviel Fett, Fleisch, Zucker, Kaffee, Alkohol (alle “sauer”) und zuwenig pflanzliche Nahrung (überwiegend basisch).
      Der Körper hat nur begrenzte Möglichkeiten, die Säuren über die Nieren auszuscheiden, er kann den Urin nicht beliebig ansäuern. Dann kann er sie noch neutralisieren, indem er basische Mineralstoffe aus den Knochen herauskannibalisiert (=Osteoporose). Und er kann Säuren deponieren, als Kristalle in den Gelenken (Arthrose). Aber irgendwann sind alle Möglichkeiten ausgeschöpft, dann fängt das Blut an, saurer zu werden. Dadurch werden die Blutkörperchen unbeweglicher und passen nicht mehr durch Kapillare, Versorgungsnotstand. Auch das kann der Körper noch kompensieren, er erhöht den Blutdruck und dann geht es wieder eine Weile (Hochdruck). Aber wenn das Blut zu sauer wird, ist es vorbei, die Organe, die am meisten Sauerstoff brauchen, Herz und Hirn, bekommen zuerst Probleme -> Herzinfarkt oder Schlaganfall.

  13. Wilm said

    Daran ist nicht geheimnisvolles “Böser Wolf”. Nur wird die anglo-amerikanische Besatzungszone (genannt Besetzte Republik Deutschland) mittlerweile fast ausschließlich von Zombies bewohnt, und für die sollte man seine Zeit nicht vertun. Diese Wesen haben nicht mal mehr ein Kurzzeitgedächtnis. Einfach gruselig. ;) Etwas Zeit benötige ich schon, muß die Quellen ordnen.

  14. payoli said

    Witz:
    Was ist die Ursache von Kopfschmerzen?
    Aspirin- Mangel!

    Und diesen Strophanthin- Text soll man ernst nehmen? ;-)
    So gut kann das Zeug gar nicht sein, dass es sich lohnen würde sich Herzprobleme anzuleben.
    Denn dass nicht nur Herz-, sondern 90- 95% all unserer Gesundheitsprobleme auf unsere Lebensführungs- Fehlern zurückzuführen, also ‘hausgemacht’, sind, ist Fakt.
    Mehr dazu auf paradise your life !

    • staryarbat said

      Wenn du ernst genommen werden oechtest-was man ja mal annehmen kann, solltest du dich wie ein erwaxhsener und evrantwortungsbewusster mensch auffuehren. Hier geht es um Hilfe erstmal fuer die Menschen, die bereits geschaesigt sind und in Notsituationen nicht svon deinem paradies haben-weil sie dort erstamal ohne dich ankommen-also versuche serioes zu arbeiten und Menschen dabei zuz helfen, das wertvollste zu erhalten, das Leben. Dann ist es richtig und wichtig, den anerzogegenen Lebenswandel zu ueberdenken und bewsst und intensiv zn veraendern.
      Willkommen im Club der Aufgeklaerten!

  15. Elisabeth said

    Hallo, habe sehr viel über Strophantin recherchiert, leider finde ich hier in meiner Region Mainfranken keinen Arzt, der das Medikament verschreibt, haben alle Angst ihre Zulassung zu verlieren. Ist aber anscheinend unter der Ärzteschaft bekannt und wird auch bei Bedarf selber von denen angewendet. Kann mir jemand sagen, wie ich an das Mittel komme? Evtl. über Österreich? Danke und viele Grüße, Elisabeth

  16. meierei said

    einfach in einer Apotheke für 15€ kaufen,

  17. Michelle said

    “Er war sehr sportlich, hatte nie geraucht und gesund und glücklich gelebt”

    Jo sehr sportlich.Genau daran lag es.Das Herz ist keine Maschine.Hier wo ich lebe kann ich jeden Tag vollidioten sehen die sich zu tod laufen.
    Ich muss sagen vollidioten weil der menschliche Körper gar nicht dafür geeignet ist zig Kilometer jeden Tag zu laufen.Und sie tun ihrem Körper damit keinen gefallen mit dieser strapaze.
    So kommt es eben einmal im Jahr hier vor dass einer einfach so tot umfällt durch das blöde laufen.
    Dieses Jahr war es ein älterer Herr so um die 60.
    Letztes Jahr einer in die 40 zirka.
    Laufen und extremsport kann viel tödlicher sein als rauchen und saufen.
    Ja klingt verrückt ist aber so.Das dumme gerede der Ärzte und Medien mit Sport hier sport dort kann man vergessen.
    Wann begreift die masse das mal.
    Viel ruhe,keinen stress,viel schlaf gute ernährung und spazierengehen ist richtig.Aber sport ist mord!

    • Möglicherweise hat das auch was damit zu tun, dass der Körper übersäuert, wenn man ihn überstrapaziert.

      • uwe said

        Psychosozialer Stress.

        Läßt Menschen locker 10-20 Jahre älter werden in kurzer Zeit. Und führt auch zu Übersäuerung.

        _____

        Habe ich bisher meist mit 1-2 Bädern Natron äußerlich sofort in den Griff bekommen, und dann geht es auch innerlich viel leichter.

        Ganz am Anfang brauchte ich länger, jedesmal war das Badewasser anschliessend voller grauer “Schlacke”. Inzwischen wirkt es in Minuten, wenn ich es mal brauche.

        2-4 Tassen Natron (Natiumbikarbonat) und schön mit der Badebürste in die Haut einreiben. Das ist im Prinzip wie eine Dialyse, aber nur mit positiven Nebenwirkungen. Man kann nicht überdosieren. Nur unterdosieren wie es Peter Jenschura empfiehlt, bringt einfach zu wenig.
        ____

        Auch im Kopf wird’s schnell klarer und im ganzen Körper. Auch Karies/Zahnweh geht sehr schnell weg, weil der Speichel über das Blut leicht basisch wird, und so den Karies stoppt.

        Ich mache das seit fast 10 Jahren und habe nur gutes davon erlebt.
        _____
        Schaffen wir den Stress vorher abzubauen, braucht’s natürlich kein Baden.

        • Leser said

          Das kann ich alles voll bestätigen!
          Auch zum Zähneputzen ist Natron super geeignet, die Kariesbazillen mögen basisches Milieu überhaupt nicht.
          Anfangs brennt es etwas, und kann auch Zahnfleischbluten hervorrufen, das zeigt, daß Säure herausgelöst wird. Das geht aber schnell vorbei, und dann ist Schluss mit Mundgeruch, Zungenbelag und Karies.
          Und, nicht zuletzt, man erspart sich den Chemie-Schxxx, den sie in die Zahnpastas reintun

          Im Großhandel kosten 25kg Natriumbikarbonat (=Natron) lebensmittelrein 30 Euro. Bei dem Preis braucht man nicht mehr geizen damit!
          Großhandel verkauft nur an Firmen, aber das ist wie in der Metro, es kann irgendeine Firma sein, Hauptsache Gewerbeschein.

        • sternenstaub1012 said

          Lieber Uwe
          ich wurde auf deinen Beitrag hingewiesen :
          ich kenne das aus meiner Krankheitszeit mit Bicarbonat ( habe nun vorsichtshalber sowohl im spanischen wie im deutschen geschaut ,damit ich nicht wieder wegen Übersetzungen das gleiche meine ,aber Bicarbonat ist etwas anderes als Natriumcarbonat ).
          Nun habe ich das Glück eine Badewanne zu haben ,was machen aber Menschen ,die nur eine Dusche haben (vielleicht bloede Frage !) hast Du da vielleicht einen Tip ?

          Danke Dir im Vorraus .

          liebe Gruesse
          Helga

        • uwe said

          Hallo Helga,
          ging mir auch so, hatte zuerst nur eine Dusche und kein Bad. (auf Kur)

          Da fiel mir ein, die Unterhemden und die Socken vorher in eine Starke Natronlösung (Natriumbikarbonat) zu tauchen und über der Heizung vorzutrocknen. Dann habe ich es am Körper getragen. Je mehr ich schwitzte desto besser die Wirkung.

          (weisse Wäsche ist hier im Vorteil.., gibt keine Flecken.)

          Über die Haut ist die Entgiftung sehr sanft und angenehm. Schlucken geht im Notfall auch, wird aber mit der Magensäure zu Soda. Da bin ich etwas vorsichtiger.

          Ich habe damit zum erstenmal eine höllisch schmerzhafte Gürtelrose behandelt, wo kein Schmerzmittel helfen wollte. Weil ich aber das Nervensystem sehr genau kannte, habe ich auf Säure als Schmerzauslöser an den Nervenenden getippt und es “basisch” neutralisiert. Hat tatsächlich super geklappt. Seitdem für mich das Wundermittel für fast alles.

          (Im Momment bin ich alternativ dabei Strophantin zu testen, kann aber noch keinen Erfahrungsbericht geben.)

          NATRON:
          Wichtig ist eine hohe Dosis, mindestens 3-4 Tassen auf eine Badewanne, oder mehr. Ich reibe es noch feucht direkt in die Haut ein. Und verdünne langsam mit zunehmendem Füllstand der Wanne. Damit kann ich verschieden starke Säuren puffern, bilde ich mir ein.
          Es wirkt sofort, wenn das Wasser trübe wird. Wenn es klar bleibt passiert nichts. Daran sieht man sofort die Wirkung. Ganz wichtig ist die Badebürste, um die Fett/Cremeschicht zu überwinden und den direkten Hautkontakt herzustellen.

          Wenn wir extreme Säurenester in der Haut haben, kann es am Anfang mal kurz ein wenig brennen, geht aber sehr schnell vorbei und löst das Problem auf. Und schön warm, damit die Poren weit öffenen. (Ist ja eine ganz sanfte Dialyse, mit nur angenehmen Nebenwirkungen.)

          Also viel Spaß beim Baden und einen klaren Kopf.

          LG uwe

        • sternenstaub1012 said

          Lieber Uwe
          ich werde es mir kopieren ,ein Leser des Blogs hat es schon ausprobiert und ist begeistert
          Ich habe nun recherchiert und tatsaechlich : es doch das Bicarbonat ,was ich damals neben der gruenen Mineralerde auch von dem Heiler bekommen habe ,damals jedoch nur als Fussbaeder verordnet ,und ich erinnere mich nur zu gut ,was das Carbonat damals ausloeste .
          Ich werde es morgen ausprobieren ,als Ganzkoerperversuch .Obwohl ich keine koerperliche Beschwerden habe, einfach zum reinigen gedacht .
          Meine Nachbarin hat ziemlich viele koerperliche Beschwerden und schluckt ein Pharma das mir angst und bange wird , ich wollte das einmal mit ihr ausprobieren .
          Ich habe nun diesen Artikel noch gar nicht gelesen , und muss mich ueber dieses Strophatin hier noch informieren .

          Wenn Du es nun probierst ,waere ich ueber deine Erfahrungen wirklich dankbar .

          lieben Gruss
          Helga

          • Also Leute, bezgl Strophantin. Ein Arzt hat 1960 meinen schwer kranken Vater damit behandelt. Kranke4nhaus hat ihn nicht auf genommen. Intravenös. Ging ganz gut, aber dann kam halt doch der Herzinfarkt. Ich suche schon lange danach. Kein Arzt erzählt etwas darüber. War selbst jahrelang mit sog. “Rheuma” bzw. Arthritis krank und bin es noch. Habe meine linke Hüfte opfern müssen. Jetzt, auf anraten eines Heilpraktikers, entsäuern mit Bullrich vital, habe ich mir bis jetzt die vorgesehene nächste Hüft-OP erspart. Habe zwar noch manchmal starke Schmerzen. Da ich vom Arzt nicht anderes bekomme, bin ich auf Digi-cat mein Ausdruck dafür, angewiesen. Aber da ich es nicht regelmässig nehme, komme ich ganz gut zurecht. Aber langsam merke ich, dass diese Entsäuerung mir gut tut. Es gibt auch unter den Heilpraktikern gute und schlechte. Meistens ist es das Geldintresse, wie bei den Ärzten. Und Schmerzen über Jahre können tödlich sein. In meiner direkten Nachbarschaft hat das unvoreingenommene Vertrauen in die medizinische Kunst, schon 2 Menschen das Leben gekostet. Haben sich auch nichts sagen lassen. Bei Krankheit ist diese sog. rheumatoide Arthritis. Könnte auch Borelliose sein? Von Ärzten kein Intresse an Heilung. Möglichst viel Schmerzmittel schlucken ist
            besser. So ist halt die Welt. Kirchen brauchen einen vollen Spendensack. Glauben ist Nebensache. Auch die meisten Pfarrer sehen nur ihren sicheren Job als Motiv.

        • hallo uwe

          drei bis vier tassen pro wanne ?
          ich krieg das hier in pulverform (natriumhydrogencarbonat), ist das dasselbe was du meinst, oder hast du flüssigkeit ?

          bei mir arbeiten 4 teelöffel pro wanne ganz schön. es prickelt leicht und rötet etwas die haut. gibt ein leichtes gefühl im körper, wahrend das wasser trübe wird.

          öfters aber sanfter geht wohl auch.

          danke für den tip, ich war schon auf der suche nach einer einfachen und sicheren entsäuerungmethode.

          herzlich
          sternenherz

        • uwe said

          Natron ist Pulver normalerweise.

          Wenn bei Dir weniger auch wirkt, warum nicht. Es ist völlig Gefahrlos, selbst wenn man 10 Kg auf einmal nähme könnte nichts passieren. Eine Kostenfrage solange Du bei Schlecker einkaufst. Ich habe 25 Kg Beutel.

          Bei der höheren Dosis reichen dafür auch 10 Minuten zum Baden aus.
          _________

          Seit einem halben Jahr nehme ich jeden Tag eine gehäufte Teelöffelspitze Magnesiumcitrat uaf 1/2 Liter kühles Leitungswasser. Schmeckt lecker und entsäuert auch. Seitdem brauche ich Natron nicht mehr oft, nur in Notfällen, weil’s am stärksten wirkt.

          Alles Gute.
          Hinterher ist die Haut so angenehm seidig. Babies haben einen ähnlichen pH-Wert, wenn sie geboren werden.

        • uwe said

          “natriumhydrogencarbonat” ist nur ein anderer Name für Natron. Ich hab früher an der Entwicklung von Diaylsegeräten gearbeitet, da nannte man das Bikarbonat, ist das selbe. Wird für die Blutwäche direkt verwendet, harmlos weil auch im Körper von der Leber selbst produziert, um die Magensäure zu neutralisieren, denn der Darm kann nur basisch vertragen, von Säure geht er kaputt. Und wenn das Blut zu sauer ist, können es die Nieren nicht mehr ausscheiden, weil sie sich von konzentrierter Säure auflösen würden.

          Deshalb kann ich heute nur noch staunen wie sich Menschen “Cola” (Phosporsäure) und ähnliches antun mögen.

          Alles Gute

        • danke uwe

          für die erläuterungen. ich erlaube mir das meinen klienten weiter zuempfehlen.

          das mit der feinen haut hat bei mir schon nach dem ersten mal eingesetzt. auch nach dem zähneputzen kurz mit natron nachputzen hab ich ausprobiert. danach nur leicht spülen, gibt eine starke aktivität in den mundschleimhäuten und ein sehr reinesempfinden am morgen. keine beläge, keine schleimsammlungen mehr. schon nach dem ersten mal!
          ich muss zu den dosierungen sagen, dass mein körper sehr direkt auf solche anwendungen anspricht. daher brauch ich oft weniger. auch hab ich eine gute sensibilität für rückmeldungen dieser art.
          am besten ist, wenn menschen das für sich selber testen, dann lernen sie dazu noch ihrem körper zuzuhören.

          danke, das ist echte lebenshilfe.
          aber auch der blog selber, danke lupo.
          du bist mutig und ehrlich. das berührt mein herz, auch wenn die sprache manchmal rauh klingt (klingen muss).

          herzlich
          sternenherz

        • sternenstaub1012 said

          Lieber Uwe
          ich habe das Bad gerade eben ausprobiert :
          da ich vor 7 Jahren das Problem mit dem linken Fuss hatte und 7 Jahre wegen dem linken Bein nicht laufen konnte ,bin ich nun erstaunt was mir passierte :
          noch in der Badwanne wurde mein rechter Fuss ( mittlerer Zeh und danebenliegender Zeh taub ) , mittlerweile zieht es das ganze rechte Bein hoch ( habe mir die Fussreflexzonenangesehen ,kann das aber noch nicht zuordnen ,ausser meinem Solar Pelxus Problem ) das taube Gefuehl geht nicht mehr weg ,mittlerweile ist es am ganzen Fuss taub .Positiv betrachtet : es tut sich was .
          Nur warum das so ist , weiss ich nicht und ich bin etwas beunruhigt .
          Hast Du vielleicht eine Erklaerung ?

          lg
          Helga

        • uwe said

          Hallo Helga,

          Das hatte ich bei der Gürtelrose. Der Riesenschmerz lies nach, ein paar Tage/Wochen fühlte sich die Haut völlig taub an, dann war alles wieder ganz normal.

          Gürtelrose ist eine Nevenentzündung verursacht durch (Herpes-)Viren vom Rückenmark ausgehend. Die Schmerzen gingen beim Baden schnell weg, dafür ein Taubheitsgefühl an der Haut. Es klang sehr schnell ab. Sonst habe ich soetwas nicht beobachtet. Natron ist über die Haut sehr sanft und wirkt sofort. Bei Strophantin (D4) konnte ich bisher noch keine Wirkung feststellen. Werde es aber 4 Wochen sorgfältig beobachten.

          Ein vorübergehendes Taubheitsgefühl würde mich nicht beunruhigen, weil kein Arzt etwas daran ändern könnte. Ich könnte es mir so erklären, das bestimmte starke Gifte neutralisiert werden und der Körper sich erst einmal daran gewöhnen muss.

          Wie ich 2002 anfing mit Natron hatte ich anfangs ein paar mal viel graue “Asche” nach dem Baden auf dem Boden der Wanne. Ich war ziemlich vergiftet, auch nach einer vierfach-Impfung für “Afrika”. Das ist aber nur “kurz” gewesen. Eine der wirksamsten Methoden schnell zu entgiften.

          Nur beim Schlucken (von Natron) bin ich vorsichtig.

          Das Solarplexus-Problem ist etwas ganz anderes. Hat etwas mit unserem Ängsten und Wollen zu tun. Habe ich auch durchgemacht und bin wieder ziemlich fit geworden. Der Schlüsselgedanke: ICH BIN. Die Selbstfindung. (Es geht darum, das verlorene “Selbst” wieder zu entdecken und anzunehmen.) Hat stark mit “Werten/urteilen” und “Mut zum Leben” zu tun.

          Viel Glück und Entspannung.

          Eine mögliche Erklärung bietet:
          http://www.bewusst.tv/spirituell/zeitenwende
          (man sollte es natürlich mit gesunder Vorsicht und auch Selbstvertrauen überprüfen.)

          Ich bin kein Arzt, habe als Ingenieur täglich weltweit mit Neurologen zusammengearbeitet und gelernt mir selbst zu helfen, weil von dort “höchst selten” echte Hilfe kam.

          Also Kopf hoch Helga.

          Wünsche Dir Alles Gute.
          Uwe

        • uwe said

          Die Zehen im Fuss werden vom Nervus- peronaeus innerviert, der als Dicker Nevenstrang ins Rückenmark einmündet. (Wie bei einem dicken Telfonkabel, sind hier tausende kleiner Nervenzellen zu einem Strang zusammengeführt.) Wenn dabei einzelne zwischendurch man stumm (taub) sind ist das kein großer Grund zur Sorge. Der Körper ist genial im reparieren.

          Für’s gute Funktionieren benötigen die Nerven (ebenso wie das Gehirn) genügend hochwertige Fette. (Keine Margarine!) Ich nehme seit einer Weile täglich einen Esslöffel Leinöl.

          Schlaf gut und Tiefe Entspannung …

        • sternenstaub1012 said

          Lieber Uwe
          lieben Dank fuer deine Antwort ( und auch an sternenherz der sich per email um mich kuemmert ) .
          Ich sehe das aehnlich : es zeigt wo die Schwachstelle ist und wo sich etwas tut .
          Ich werde aber noch bis zum Wochenende warten ,und dann noch mal das Bad machen ,um den Körper erst einmal Ruhe zu geben .

          Ich bn ,auch wenn beunruhigt ,begeistert ,wie das funktioniert .
          2004 war ich erst einmal froh ,das mein Fuss heil war ,das ich nicht mehr laufen konnte nahm ich als Übel an .
          Anstatt ich mich damals mehr mit mir und meinen Körper befasst haette ,habe ich es laufen lassen .
          Das mit dem laufen habe ich ja nun einigermassen hinbekommen ,in Form von einer Spontanheilung ,die ich angeschubst habe .
          Aber ich vermute ,das ich mich da immer oberflaechlich zufrieden geben ,udn das nun mit dem Bad , es an die Ursache geht .
          Eineen Arzt werde ich nicht fragen :
          aus Erfahrung weiss ich das sie mich mit Chemie vollstopfen ,und dann geraetst du in einen Teufelskreis ( wenn ich das alles niederschreiben wuerde was mir passiert ist ,wuerde kein Mensch mehr zum Arzt gehen ,oder aber auch : ich hab gelernt ,das viele der Pharma vertrauen und sogar die Nebenwirkungen in Kauf nehmen ,weil sie die Verantwortung fuer den eigenen Körper komplett aus der Hand geben )

          lieben lieben Dank noch einmal

          liebe gruesse
          Helga

        • Ella said

          Hi Lupo

          Kann ich ebenfalls bestaetigen auch ein Bad oder heisse Umschlaege mit Epsomsalz helfen immer z.B. bei Erkaeltung und Bronchitis.

          Da ich den Aerzten und dem Gesundheitsystem hier noch weniger vertraue und habe ich auf alte Hausmittel meiner Grossmutter zurrueckgegriffen.
          Und natuerlich, Baking Soda, Hydrogen Peroxid ( Zaehne putzen, Hautentzuendungen) Apfelessig, Epsomsalz, Honig, Zwiebeln, Ahornsirup, versch. Kraeutertees wie Salbei ( taeglich ) und z.B. Pau’dArco gehoeren zu meinen Heilmitteln.

          auf dem Blog von “Politaia.org”

          Habe ich eine Artikel gefunden, der auch fuer Dich und ev. auch lupo interessant sein duerfte.
          “Natriumhydrogencarbonat – Ahornsirup als Krebsbehandlung”
          Der Verfasser geht davon aus dass Krebs ein Pilz(Uebersaeuerung) ist, der sich von Zucker naehrt und in dem per Ahornsirup die Zelle das Natron aufnimmt, der Krebs vernichtet wird.

          Was haeltst Du davon?

          Gruesse und alles Gute

          Ella

          • das mit Übersäuerung und Zucker ist meine Theorie auch (und auch die meiner Klinik)
            Deshalb ja auch die Artikel über Kupfermangel und Übersäuerung im Urin hier im Blog.
            Hängt auch mit der falschen Ernährung (zuviel Fleisch) zusammen, die “uns” propagiert wird.

        • sternenstaub1012 said

          Liebe Ella
          den LinkBlog werde ich mir ansehen .
          Ich weiss nicht ,was damals bei mir passiert ist , ich kann nur soweit berichten ,das sich neben dem schwarzen Fuss damals Geschwuere auf der Haut bildeten ,die man allgemeinhin als Hautkrebs bezeichnen koennte .
          Ich war davor schon 10 Jahre Vegetarier , und ich denke ,das es bei mir der pyschische Schock war ,der all das ausloeste .
          Ichstiess danach auf Dr.Hamer , und kann ,alleine was er beschreibt , nur bestaetigen:
          inwieweit das bei mir Krebs war ,kann ich nicht sagen ,zumindest aber ,das man mich operieren wollte : Fuss amputieren und eine Herz OP ,die ich ablehnte und somit sofort aus der Krankenkasse geworfen wurde ,die auch die Zahlungen dann sofort einstellte ,weil ich mich nicht dem Diktat der Gesetze unterwerfen wollte .
          Das war fuer mich eine extreme finanzielle Einbusse ,zu dem ich ein kleiens Kind zu versorgen hatte ,aber ich habe gekaempft ,den alternativen Weg zu gehen .
          Heute bin ich froh , und erfahre nun heute auf Lupo´s Blog aehnliche Erfahrungen .

          Ich war damals hier eine Beruehmtheit , mich sprachen wildfremde Menschen an ,gingen auch zu meinen Naturemdiziner , aber : ohne Konsequenz ,das trauen sich viele gar nicht ,weil sie noch Pharmabhaengig sind .
          Faiererhalber muss ich sagen ,das durch meinene Fall und die dementsprechende Ressonanz ,mein “Heiler” total durchknallte , weil er sich wie Gott fuehlte ,und auch zum Ende hin bei mir fatale Fehler machte .
          Da wurde ich gefragt ,selber Verantwortung zu uebernehmen .

          Als Essenz wuerde ich sagen war mein Lernprozess damals ,das es etwas anderes als Schulmedizin gibt ,aber auch : niemals die Verantwortung fuer den eigenen Körper abzugeben .

          Und die Entscheidung kann nie jemand ein anderer abnehmen .

          Als 2006 2007 mein Rueckenproblem so excessiv wurde , das ich mich hab zuspritzen lassen ,hatte ich das grosse Glück einen Arzt zu haben ,der mir den Riegel vorschob ,und das ein Schulmediziner .

          Dieser Arzt gab mir damals einen Rat ,den Du hier in Spanien oefters hoerst , was mir aber Unbehagen ausloeste , ich ihn aber dann im Jahre 2009 doch befolgte ,und geheilt wurde .
          Das hat mir gezeigt ,das es auch noch offene Schulmediziner gibt , nur das Glück muss man haben , diese zu finden .

          Falls nun sich jemand fragt ,was der mir fuer einen Rat gegeben hat : das werde ich nicht oeffentlich kundtun ;-).

          Aber : auch was Lupos Klinik betrifft :
          Solche Mediziner verdienen unsere Unterstuetzung .

          Es moegen wenige sein ,aber es gibt sie .

          liebe Gruesse
          Helga

        • uwe said

          Die “Übersäuerung” im Urin sagt überhaupt nichts aus. Darauf bin ich als Anfänger auch erst einmal hereingefallen und habe fleißig mit den Teststreifen gemessen. Es hängt einfach nur vom Tageszeitpunkt ab, wann die Nieren arbeiten.

          Das mit großen Abstand stärkste Mittel ist nach meinem Wissenstand Natron (zur Sicherheit über die Haut). Und auch viel Bewegung, weil atmen(Sauerstoff) basisch wirkt.

          Deswegen kann man beim Hyperventilieren auch eine Alkalose (basischer Schock) erleiden.

          Auch der Blut-ph sagt nicht viel aus, weil er ja aus dem Körper geregelt wird. Als “Puffer” stehen das ganze Bindegewebe im Körper, die Knochen und der Haarboden zur Verfügung. Deshalb dauert es auch eine ganze Weile bis bei bester Lebensweise alle (meist sauren) Schlacken aus dem Körper wieder herauskommen. Das meiste wird zum Schutz des Gewebes in Fett eingekapselt.

          Aber mit viel Beweung, gesundem Essen, schönen sozialen Kontakten (wichtig) und hin und wieder einem Entgiftungsbad geht es nach meinem Wissen am schnellsten. Ganz ohne Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente.
          So sah mein Therapieplan aus und ich bin wieder richtig gesund geworden.

      • uwe said

        Ich werde in den nächsten Wochen zur Abwechslung mal Strophantin an mir selbst testen. Die Berichte sind ja unfassbar, positiv im Web. Und es ist auch recht billig im Handel bei Hevert €15 für 100ml (N1) Tropfen rezeptfrei in der Apotheke.

        Es ist wirklich gut, immer wieder mal darauf hinzuweisen.

        Übersäuerung, damit hat heute eigentlich JEDER zu tun.

  18. walburgis said

    Payoli

    Entschuldige, daß ich Dich kritisiere.
    Aber was Du von Dir gibst zeigt, daß Du entweder bewusst Desinformation verstreust oder Du es nicht besser weißt. Für letzteres entschuldige ich Dich sogar, obwohl das auch schlimm genug ist.
    Du machst doch nur immer Werbung für “paradise your life”.

  19. Heidelinde said

    Wer die GNM kennt, weiß das ein Herzinfarkt in der Mitte der
    Heilung eines Revierkonfliktes angesagt ist.

    http://www.neue-mediz.in

    Ob wohl diese Erkenntisse von Dr. Hamer auch solange wie bei
    Galileis Erkenntnissen brauchen, um bekannt zu werden???

  20. [...] http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/11/23/was-ist-strophanthin/ [...]

  21. Knobiator said

    Mir fehlt, wie regelmäßig bei den Aufdeckungen von derlei scheinbaren Merkwürdigkeiten die Forschung bzw. der Hinweis auf die Nutznießer des erwähnten Mißstandes!

    Cui bono ist stets die erste Frage eines Krminalisten beim Herangehen an ein Verbreciehn ohne offensichtlichen Täter. Sie hilft auch hier weiter. Dmmheit oder Zufall reicht ab einem gewissen Niveau nicht mehr als Erklärung aus.
    Warum scheuen die Medien ausnahmslos wie der Teufel das Weihwasser, die Personen und Gruppen zu benennen, die hintenrum die Fäden ziehen, Politiker bestechen usw., um die Interessen der entsprechenden Großkonzerne zu befördern? Warum ist nur in der EUdSSR etwa Stevia verboten, während etwa ganz Japan damit ohne die geringsten Schäden seinen Tee süßt? Pfeifer & Langen stecken dahinter – warum wird solches nicht weit häufiger benannt? Es würde offenbar, daß “unsere” Politiker nicht uns, sondern den Konzernen dienen! Da wäre es an der Zeit, etwas ganz neu zu regeln …

    • Die Nutzniesser des Verschwindens von Strophantin sind die zum RORO-Imperium gehörenden Pharmakonzerne, weil eine Dauermedikation eines Herzpatienten bis hin zu Schrittmachern, mehrfachen OPs , Stents, Macomar usw. echts Geld in die Kassen des Imperiums spült, das natürlich dem viel zu blöden “VOLK” aus der Tasche gezogen wird.
      Strophantin kostet wohl 15-20 Euro, und damit wären die meisten Probleme zu lösen, aber VIEL ZU WENIG LUKRATIV.

  22. gumble said

    Hallo Lupo, hallo Leser,
    nochmals möchte ich meine Dankbarkeit über die vielen Informationen in Deinem Blog zum Ausdruck bringen.
    Als erste Reaktion auf meinem Weg in ein neues Denken, ein verändertes Bewußtsein, habe ich heute einen eigenen Blog gestartet mit dem Ziel, Deine und andere Informationen weiter zu verbreiten (solange das noch möglich sein wird).
    Den Lesern sei der Blog “Sklaven ohne Ketten” empfohlen, der die Geschehnisse der jüngeren Geschichte und der Gegenwart in ähnlicher Weise sehr anschaulich darstellt.
    Vielleicht können wir an den herrschenden Gegebenheiten nichts ändern, doch zumindest sollten wir versuchen, die Wahrheit zu erkennen. Viel Arbeit ist dazu erforderlich, und Menschen wie Lupo oder Karl Heinz von Sklaven ohne Ketten, die ihre Zeit und ihre Kraft der Aufklärung widmen, kann nur Respekt und Dankbarkeit gezollt werden.
    Bitte weiter so!
    Gruss – dorfschreiber
    http://dorfschreiber.wordpress.com/

  23. armin said

    Der Link zur (Befragung von 3650 Ärzten 1984) funktioniert nicht,
    ihr findet das pdf hier:
    http://www.strophantus.de/mediapool/59/596780/data/Apotheker_Herbert_Dokumentation.pdf

  24. madeleine said

    ich nehme schon seit jahren stophactiv D4. einen sehr guten bericht findet man auf http://allgemeinmediziner.wordpress.com

    und das Video: http://allgemeinmediziner.wordpress.com/2010/09/07/videoaufklarung-uber-strophanthin

    Interessant zu lesen ist auch, dass das pflanzliche Medikament verschreibungspflichtig ist und warum das so ist.

  25. Elke said

    Hallo Zusammen,

    vor 10 Jahren wurden bei meinem Mann (70) die ersten Krampfadern gezogen mit dem Erfolg, dass er MRSA hatte, das Bein heilte nicht mehr zu und wenn, dann war es nach spätestens 1 Jahr wieder offen. Vor 5 Jahren wurde der erste Defibrilator eingebaut, wegen Herzinsuffizienz, angebliche Herzfunktion von nur noch 20%. Im Frühjahr diesen Jahres kam er in die Klinik, es sollten auf zwei offenen Stellen am Bein Hauttranspantationen vorgenommen werden. Das Ergebnis nach 5 Wochen fest liegen, 6 offene Stellen am Bein, nach dem ersten aufstehen schwollen die Füße stark an und wurden dunkelblau. Meinung der Ärzte: “Wir können nichts mehr tun”. Er bekam einen Rollstuhl und das sollte es dann wohl sein.
    Da ich selbst (70 Jahre)seit vielen Jahren einen großen Bogen um jede Arztpraxis mache, überzeugte ich meinen Mann, alle “Blutdrucksenkenden” Medikamente dem Arzt zurückzugeben, recherchierte im Internet und kam so auf die Seite von Lupo Cattivo, MMS und Strophantin. Seitdem verwenden wir und Hund täglich MMS, Strophantin und Weisdorntee und meinem Mann und Hund, mir sowieso, geht es prächtig. Der Ulcus Cruris ist komplett verschwunden. Hoher Blutdruck ist unbekannt. Wir machen täglich Spaziergänge von mindestens 1 Stunde, fahren mit dem Wohnmobil durch Europa, lesen die Zeilen von Lupo Cattivo und bedanken uns hiermit für diese wertvollen Informationen!

    • Das ist es, was uns alle motiviert, weiter zu machen !

    • Ju/Elke said

      Kleiner Nachtrag und Erfahrungsbericht bezügl. Strophantin und MMS

      Mein Mann nimmt nun seit ca. 7 Monaten Strophantin bzw. seit einigen Wochen Strodival mr. Die Kurzatmigkeit ist fast verschwunden. Der durchschnittliche Blutdruck liegt bei 70/100.
      Unser Hausarzt verschreibt “alles” auch Strodival nur der Kardiologe hat etwas gegen unsere Selbsthilfe. Vor 6 Jahren wurde der Defibrilator “eingebaut” ( weil angeblich die Herzfunktion nur noch bei 15 % lag) und müßte eigentlich erneuert werden und das in Zukunft alle 3 – 5 Jahre. Mein Mann weigert sich, dieses Gerät austauschen zu lassen. Hierbei ist eine Vollnarkose erforderlich. Anschließend wird das Herz in Ruhestellung gebracht um dann die Funktion des neuen Gerätes zu testen. Bisher ist dieses Gerät noch nie aktiv gewesen und hat auch keinerlei negative Daten aufgezeichnet. Der Kardiologe will für die “Demontage” keine Verantwortung übernehmen! Mal abwarten!?

      MMS schlucken wir nur noch in geringen Mengen 3 – 5 Tropfen
      täglich. Auch dem Hund bekommt es bestens. Er trinkt es mit Begeisterung, was ich nicht nachvollziehen kann, aber manchmal sind die Tiere klüger als wir.

      Wie bereits erwähnt hatte mein Mann vermutlich durch MRSA an den Beinen Ulcus Cruris aber auch auf der Stirn einige offene Wunden. Der Ulcus Cruris heilte vollkommen zu, unter anderem auch durch die Auflage von Weiskohlblättern. Nur
      mit den offenen Wunden auf der Stirn gab es nach wie vor Probleme. In seiner Verzweiflung hat er nun in der verg. Woche ein feuchtes Tuch getränkt mit 5 Tropfen aktiviertem und etwas Wasser verdünntem MMS über Nacht auf die Stirn gebunden. Zu unserem Entsetzen war die Stirn am nächsten Tag eine riesengroße entzündete Wunde! Nach zwei Tagen haben wir die Stirn gereinigt mit Schwedentinktur und Aloe Vera. Und nun, vier Tage später ist restlos ALLES abgeheilt. Manchesmal hilft eine Gewaltkur aber ich würde letzteres doch niemandem empfehlen!

  26. werner meyer said

    weiter machen…………..

  27. Venceremos said

    Danke Lupo für diesen Artikel und viele andere!!!!! Kann man bei Dir eine Kopie des Artikels erwerben? Mancher, dem ich gern helfen würde, ist noch nicht genügend vorbereitet für Deine Seite. Da würde einige der Schlag treffen (Rosenthal und Co.!) Kenne das Stroph. noch aus meiner Klinikarbeit als Schwesternhelferin (Job während des Studiums) – da wurde es immer gegeben!
    Habe gestern Aufklärungsarbeit bei einem Prof. (rer.nat.) erfolgreich geleistet inklusive Deiner Seite. Es lohnt sich doch!
    L.G. B.

    • Der Artikel ist nicht von mir sondern von Dr.Debusmann, aber Du kannst ihn as der Webseite rauskopieren und in ein z.B. word-doc. kopieren für Dich
      KVL

  28. Skeptiker2 said

    Da ich schon ein paar eigene Erfahrung in Sachen Herzerkrankungen habe, ein kleiner Hinweis zu Brustschmerzen.

    Eine Ärztin, der ich meine Abneigung gegen Pharmamittel klar gemacht hatte, hatte mir mit dem Lesen meines EKGs Angst gemacht, weil sie mit nach untem gerichteten Blich meinte, dass es schon Anzeichen einer leichten Herzklappenschädigung gebe.

    Leider bin ich kein Arzt und auch noch nicht voll mit der Neuen Medizin vertraut, um hier völlig unbeeindruckt zu sein, aber inzwischen denke ich doch, dass mir meine Ärztin, aus welchen Gründen auch immer, nur Angst einjagen wollte.

    Das Problem ist, dass ich immer wieder so leicht stechende Schmerzen auf der linken Seite habe. Aber die sind eigentlich nicht tief genug, um vom Herz zu kommen.

    Dann dachte ich, dass die Schmerzen vielleicht von einem nicht richtig verheilten Rippenbruch kommen könnten, wovon ich mindestens einen auf der linken Seite habe. Ganz selten einmal merke ich wie sich der Brustknorpel bei bestimmten Bewegungen irgendwie verkanntet, was vor zehn Jahren (vor einem oder zwei weiteren Rippenbrüchen) noch nicht der Fall war. So dachte ich, dass vielleicht auch ein Rippenbogen nicht richtig verheilt war und die Knochen irgendwie falsch oder schlecht zusammengewachsen wären und deshalb schmerzten.

    Inzwischen war ich bei einem weiteren Arzt und hatte ihm das mit meinem Verdacht auf Rippenbruch erzählt. Er meinte dann, dass solche Brustschmerzen nicht von einer Rippenschädigung dafür vom Rücken(mark(?)) kommen könnten, weil Nervenbahnen vom Rücken bis zu den Rippen verlaufen.
    Das klang für mich plausibel, weil ich mich sicher viel zu wenig bewege, aber viel Zeit vor dem PC verbringe und daher nicht unbedingt immer eine Rückenschonende Haltung einnehme bzw. die Rückengelenke/wirbel zu wenig bewegt werden.
    Bei der Tai-Chi-Gymnastik werden alle Gelenke im Körper bewegt.

    Ansonsten würde ich sagen, nach dem was ich schon alles zu Medizin-Themen und bei der Neuen Medizin gelesen habe, dass das beste Herzmittel schon immer das Reden über seine Probleme mit einem anderen Menschen ist, der einem wenigstens ein bischen zuhört.
    Auch wenn der Papst ganz auf Herzmittel schwört.

    Ich denke da an Sprüche wie “Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen”, “Jetzt ist mir leichter um’s Herz” oder “Er hat sich das sehr zu Herzen genommen”. Liebesschmerz hat demnach auch mit Herzschmerzen zu tun, eine Sache, mit der man sich nicht einfach so mit jedem unterhält (geteiltes Leid ist halbes Leid).

  29. Rüdiger said

    Hallo Lupo,

    seit ca. 2 Jahren habe ich die Strodival mr Kapseln als Notfallmedizin, auch bei Schlaganfall, zur Hand.
    Mein Hausarzt hat es mir ohne Probleme verschrieben.
    Die Kassen müssen es bezahlen, da verschreibungspflichtig.
    Habe es auch schon bei Brustschmerzen, der Arzt sagt dazu Syndrom, erfolgreich eingesetzt.
    Auf meiner Webseite habe ich mich seit ca. 3 Jahren ebenfalls mit diesem Thema auseinandergesetzt.
    Ich habe das Buch “Skandal Herzinfarkt”, das als Internetausgabe herunterladbar ist, von den Scanfehlern befreit und umformatiert, damit man es platzsparend auf DIN-A4 ausdrucken kann.
    Diese bereinigte und umformatierte Version des Buches über den Entwickler des oralen Strophanthins, Dr. Kern aus Stuttgart, kann man von meiner Webseite http://www.impfrisiko.eu – Downloads – Herzinfarkt – herunterladen.
    Einer Weiterverbreitung ist nichts einzuwenden, es wäre jedoch schön, wenn dann die Quelle genannt würde.

    LG Rüdiger

  30. hallöchen

    hab ich gesehen (ntv und phönix hab ich meist an, wenn ich zu viel hunger hab und der kühlschrank leer ist – hilft ungemein die diät)

    ich hab dann weg geschaltet und mir einen kakao mit rum gemacht ^^

    gruß´aus der burg
    stefan

  31. uwe said

    Habe mir das Buch heruntergeladen, vielen Dank.

    Jetzt wird mir klar warum ich keinerlei Effekt bisher bei mir beobachten konnte. Das Strophantin von Hervert ist als D4 ja auch 1:10000 verdünnet. da werden auch bei 3×30 Tropfen nicht im entferntesten die laut Dr. Kern wirksame Dosis von ca. 80mg erreicht, sondern sehr weit darunter.

    http://www.impfrisiko.eu/index.php?option=com_weblinks&view=weblink&id=14:das-buch-ueber-dr-berthold-kern-und-strophanthin-als-pdf&catid=13

    Also sind die Kapseln zum Zerbeißen was völlig anderes.

    Vielen Dank für den Tipp. Das Buch ist wirklich gut zu lesen.

    • uwe said

      Kapitel 2. Die richtige Dosierung (s.86) scheint hierbei besonders wichtig zu sein.

      Diese Form der Verabreichung zielt darauf ab, daß
      das Medikament möglichst unverdünnt resorbiert
      wird, damit das Einströmen in die Blutbahn nicht
      unnötig verzögert wird. Denn beim Strophanthin
      ist nicht wie üblich Dosis gleich Wirkung, weil
      nicht jede beliebige Menge einen Effekt hat,
      sondern erst eine bestimmte Ansammlung im Blut
      abhängig vom Zeitfaktor: Konzentration ist gleich
      Wirkung.
      Ein Vergleich: Auch Alkohol hat, stark verdünnt,
      etwa in Form von Wein mit Mineralwasser, eine
      viel geringere Wirkung als in konzentrierter Form,
      zum Beispiel als hochprozentiger Schnaps. Auch
      hier ist nicht allein die Dosis, sondern vor allem
      die Konzentration entscheidend.

  32. dfasdfa said

    hi lupo,
    was auch ein grund gewesen sein konnte:
    http://www.toxcenter.de/artikel/Herzstillstand-bei-jungen-Fussballern-verhindern-durch-Ziehen-von-eitrigen-8ern.php

    http://www.toxcenter.de/artikel/Eiter-Hyperlinks.php

  33. Banana said

    So, ich habe mir alles öfters mal durchgelesen, aber werde nun irgendwie nicht so richtig fündig, wo ich denn das Strophanthin bzw. Strodival (ausser in Austria) frei beziehen kann, so dass es auch mir hilft. Wie Uwe also dankenswerterweise schon angeführt hatte, ist das ‘Strophantus Hevert 100ml’ ja mal wieder viel zu stark verdünnt (1:10.000), denn die richtige Dosis soll es ja machen. Aber bei dem Verhältnis kann man ja gleich nen Eimer Wasser schlürfen und die bestellte Hevert-Ration besser doch bei der Apo liegen lassen, oder hab ich etwas überlesen?

    1. Wo bekommt man denn hier in D das Strodival ohne Rezept?
    2. Welches wirksame Produkt bzgl. Strophantin gäbe es noch, wenn 1. nicht geht?

    Danke und Grüsse

  34. unwichtig said

    die homöopathischen konzentrationen in allen ehren, aber die urtinktur ist wohl bei akuten fällen vorzuziehen.

    diese ist / war in frankreich über apotheke zu beziehen unter dem französischen handelsnamen “teinture mere homeopatique – strophantus tm” von boiron

    125 ml für ca. 5 – 6 euro. unverdünnte urtinktur – hochwirksam. habe etwa 5 tropfen unter die zunge genommen und dort wegen aufnahme über die schleimhaut so lange wie möglich belassen, möglichst mehrere minuten.

    zu dosierung sollte sich aber jeder selber im internet belesen. meine infos sind keine ärtzlichen empfehlungen sondern nur eigene erfahrungen. und ich möchte niemanden zu etwas überreden ;) ….

    brennt etwas, aber infarkt ist wohl schlimmer ;)

  35. uwe said

    Hier ein neues Video zu diesem Thema Strophantin.

    Rolf Jürgen Peby beschreibt es sehr ausführlich.

    http://rss-video.net/strophantin-die-loesung-des-herzinfarkt-problems/

    Die Zerbeisskapseln oder Injektionen heißen “Strodival”.

  36. Kiely said

    Da Windeck nur etwa eine Std. entfernt liegt, war ich heute vor Ort und habe mir von Hans Kaegelmann STRODIVAL MR (Großpackung, 300 Stck. magensaftresistente Weichkapseln, 60 Euronen) verschreiben lassen (nur auf Privatrezept); da meine Mutter sehr arg dran ist, hat er die Einnahme von 2 x 2 Stück/Tag empfohlen. Da ich zudem eine 100er Dose auf meine Bitte hin erhielt, bekam sie 2 Tabletten verpaßt und ich kann berichten, dass es ihr auf der Rückfahrt bereits etwas besser ging. Generell halte ich von den Tropfen mehr, aber ich bin froh, erst einmal die Kapseln erhalten zu haben und mit einem Fachmann darüber diskutieren konnte.

  37. Rudi said

    Strotival mr ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und muß von der Kasse bezahlt werden.
    Das Rezept bei der Kasse einreichen.
    Ich habe die Kapseln auf ein ganz normales Rezept bekommen.

  38. Rudi said

    Ich selbst, und auch meine Frau, haben bei Beschwerden (auch bei sogenannten psychosomatischen Beschwerden) mindestens fünf bis sechs Kapseln Strodival mr pro Gabe genommen.
    Ohne irgend welche Probleme.
    Die orale Gabe ist ungefährlich, selbst wenn 20 Kapseln auf einmal genommen werden.

  39. Für alle, die irgendwelche Herzmedikamente nehmen:

    Vielleicht ist dieser Artikel von Kopp-Online ein Grund zu Strophantin zu wechseln

  40. Leser said

    Strodival MR ist in Österreich nach wie vor rezeptfrei in den Apotheken erhältlich (wie in D bis 1976). Ich habe das getestet, einen Freund, der nach AT fuhr, gebeten, zwei Schachteln mitzubringen.
    Er hat sie ohne Rezept bekommen. Auf der Schachtel steht “verschreibungspflichtig”, aber das gilt für Österreich tatsächlich nicht.

    • Banana said

      Also, ich habe soeben einige Apotheken in Innsbruck einfach mal angerufen, die geben mir das nicht einfach per Versand nach D raus. Die wollen alle irgendeinen A-Schein oder sowas haben (was auch immer das jetzt sein soll). Ergo kann dies jetzt in meinem Fall so nicht bestätigt werden. Leider!

      Mein Problem ist jetzt auch, dass ich das Mittel nun dringend für meine Mutter hier haben muss. Also muss ich jetzt mal irgendwie einen heftigen Hardcore-Test mit Ärzten machen oder eben solange mit Austria telefonieren, bis irgendjemand dort diese Präparate auf wertlose Öre rausrückt und gern Umsatz generieren möchte. Mal gucken, wie das jetzt laufen wird (und das ausgerechnet über Pfingsten). Drückt Olli, weiter unten, und mir mal alle Daumen…

      Wir sind jedenfalls noch an weiteren Lösungen oder Machbarkeiten sowie auch Erfahrungen von euch interessiert!

      Grüsse

      • Tip: ich würde evtl. jemanden in A (oder selbst hinfahren) beauftragen, das Medi sich verordnen zu lassen, zu kaufen und Dir per Post zuzusenden. Aber schau mal in den älteren Kommentaren: Ich meine da hat jemand eine unproblematische Bez.quelle genannt.

        • Banana said

          Ich kenne nur gerade keinen weiter in AT (ausser Gerold würde das vielleicht machen?), aber unter
          http://www.strophantus.de/durch-wen-erhaeltlich.html
          habe ich schon nachgeschaut sowie vorhin noch in Koblenz angerufen. Ist aber bisher alles nur auf Rezept gewesen, teils nur Privatrezept. D.h. ich muss nochmal genau gucken, dann terminieren, dorthin fahren und habe dann hoffentlich zudem noch ein gutes Fachgespräch, so von Laie zu Wissendem, der einen dann noch weitere Erkenntnisse vermitteln könnte. In die engere Wahl kommen bei mir jetzt der Rannstedter Riedel (ich will mich mal dort insgesamt umschauen), der Hans Kaegelmann aus Windeck (erfahrener Internist, ein wahrlich ‘alter Hase’ auf seinem Gebiet) sowie auch noch der Hamburger Sroka (wenn mein dort lebender Bruder sich endlich mal wieder ausgekaspert haben sollte!). Na, mal sehen…

          Ich selbst muss das Zeugs jetzt auch mal haben:
          Ich liege beim Schlafen nicht gern links und wache seit fast 2 Wochen immer gegen 2.30-3.00 auf (wobei ich wegen des kommenden Volkszornes zumindest eine radikale Erhöhung von HAARP in Verdacht habe, schon allein vermutet wegen der persönlich gehörten Vorkommnisse rund um HRO-Marlow sowie auch der in Niedersachsen jüngst mit der toten Kuh auf dem Acker und den toten Vögeln und etlichen Einweisungen in psych. Anstalten; siehe Wakenews-Radio-Beitrag vom Dienstag, den 7.6. – zu finden als mp3 in den dortigen Archiven). – Ich muss allerdings dazu sagen, das ich in dieser Woche gerade ein heftiges Belastungstraining mit Rad und Hantel durchgeführt habe, so insgesamt 160km in 254 Minuten (also nicht am Stück, mit Päuschen rausgerechnet, reine Fahrzeit über 3 Tage) ist für mich alten Zopf ja doch auch schon nicht mehr so ganz ohne, und daher könnte die permanent auftretende Schlaflosigkeit gegen 3 Uhr auch noch herrühren, ich reduziere das jetzt mal wieder. Aber egal, diese Koblenzer Wässerchen müssen unbedingt hier her, die werde ich zumindest wohl sehr schnell einmal ausprobieren…

          Grüsse

          • wenn Du dir sowas zumutest, Banana, dann solltest Du auch daran denken, dass Dich solche Straü
            pazen ÜBERSÄUERN also : Entsäuern . BICARBONAT !

          • Banana said

            Ja, danke für den Hinweis. Natriumbicarbonat (Kaiser-Natron) habe ich ständig in meiner Hausapotheke (es sollte auch immer in jedem Notfallrucksack mit dabei sein!), ich hatte allerdings wohl doch etwas zu wenig ausgeglichen und es dann aber flugs nachgeholt. Aber das stimmt: Guter Tip für alle…

            Grüsse

          • ju said

            wir haben vor einigen Wochen versucht Strodival mr in Österreich zu besorgen mit negativem Ergebnis. Zum einen hieß es : “ist uns unbekannt” und in der Steiermark wollte man ein Rezept.
            Wir haben dann in der Nähe von Köln, bei unserem “Hausarzt” um ein diesbezügliches Rezept gebeten welches uns problemlos ausgestellt wurde. Warum in die Ferne schweifen…..
            Mein Mann schluckt nun täglich 1 Strophantus mr und wenn ich mal Stress oder ähnliches habe höchstens 2 – 3 mal im Monat, nehme ich 30 Tropfen Strophantus D 4. Ich bilde mir ein, dass es sofort wirkt.

          • Banana said

            Hallo Ju, in welcher Strasse wohnt er denn? Dann finde ich ihn selbst heraus und telefoniere ihn mal an.
            Kannst mir, wenn du möchtest, den Strassennamen sowie den Stadtteil gern auch verklausuliert oder verkryptet hier aufschreiben – z.B. Blümchengasse = Kornblumenweg; damit kann ich selbst persönlich dann ja schon etwas anfangen, wenn der Name nicht publik werden soll ;)
            Danke schonmal vorab…

            Grüsse

          • ju said

            Hallo Banana,

            schau mal: 53577 Rottbitze, es gibt eine Gemeinschaftspraxis dort. Und auch nur eine!
            Viel erfolg,

            Grüsse

          • Banana said

            Danke Ju, kann ich mit der Bahn aber nicht anfahren. Ich glaube, Windeck macht momentan wohl das Rennen. Dir nochmals meinen Dank dafür…

            Grüsse

        • Murat said

          Also wenn ich das richtig verstanden habe kann man Strodival Tabletten taeglich zu sich nehmen,also vorbeugend..

          Am besten noch durchbeißen oder?

          • Skeptiker said

            @Murat, das war 2011

            Du fragst Leute, die wohl gar nicht mehr leben.

            2011 um 16:27, also das Thema war oder ist ja schon 3 Jahre alt.
            ======================

            Die lebt noch.

            Elif – Ich bin da (Akustisch)

            Gruß Skeptiker

        • Murat said

          Also wenn ich das richtig verstanden habe kann man Strodival Tabletten taeglich zu sich nehmen,also vorbeugend..

          Am besten noch durchbeißen oder?

          Hoffe das ich an die Tabletten auch dran komme;)

  41. [...] und preisgünstiges Herzmittel Dezember 01, 2010by adminNo comments Lupo Cattivo hat einen Artikel über den Wirkstoff Strophanthin gepostet. Strophanthin ist ein natürlicher Wirkstoff, mit [...]

  42. Kikifax said

    Jahrelang habe ich im Regierungskrankenhaus der DDR in der Scharnhorststr. Berlin gearbeitet und beoabachten können, dass fast jedem 2. bzw. 3. ‘Genossen’ Strophantin bzw. sogar Strophantinkuren verabreicht wurden. Warum wohl? Interessant wäre doch zu wissen, wie Politiker im Westen behandelt wurden. (Übrigens kamen die meisten Medikamente sowie aus dem Westen.)

  43. RJ Petry said

    Wer Schwierigkeiten hat, an ein Rezept für Strophanthin zu kommen, schreibe mich bitte an auf strophanthin@web.de. Ich habe noch umfangreichere Listen und Infos als Dr. Debusmann.

    Übrigens ist es in Österreich genauso rezeptpflichtig wie hier, das gilt EU- und sogar weltweit. Aber die Apotheken in Auzstria scheinen wohl laxer zu sein. Eventuell auch mal in Holland und anderswo probieren.

    Wenn homöopathisch, dann empfehle ich Strophactiv, das ist das einzige Mittel, das nicht den Strophanthus-Samen enthält, sondern den Reinstoff Strophanthin. Habe schon viel Gutes davon erfahren.

  44. Olli said

    Ich brauche hilfe. War beim Arzt, und habe gebeten mir StrdivalMr zu Verschreiben. ZU esrt hat sie ja gesagt und nach dem ich eine 1/2 im warte zimmer gewartet habe, hat die Sekretären mir mitgeteilt, das ich es doch nicht verschrieben bekomme. Da auf einigen Seiten hingewiesen wird das man es in der Niederlande ohne Rezept bekommt, habe ich eine Apotheke in Venlo “Internationale Apotheek Venlo B.V” angerufen. Die Dame an der Hotline sagte mir, das es auch in der Niederlande nur auf Rezept zu bekommen ist. Ich bin aus Essen und würde mich freuen wenn einer mir die Tabletten besorgen könnte. BITTE, BITTE.
    Veilen Dank!

    • Banana said

      Olli, das kann hier keiner tun, dir diese zu besorgen, das darf auch keiner so ohne weiteres. Mein Rat: Suche einen älteren Arzt auf, geh zu dem und frage ihn, ob der dir das verschreiben kann. Telefoniere zur Not auch einige Ärzte ab, ob die es dir verschreiben könnten, bis du einen gefunden hast, der das auch wirklich macht…

      Ich kann nur jedem raten, auch mal im Freundeskreis rumzufragen, welcher Arzt überhaupt noch etwas taugt, denn meiner Ansicht nach sind 80-90 Prozent der Weisskittel nur noch für die Pharmamafia unterwegs anstatt den Menschen zu helfen. Hier sollte im Netz mal eine Liste her, wo noch Ärzte im Auftrag des Menschen agieren…

      Grüsse

      • Pera said

        @olly
        wenn du danach fragst, wirst du entsprechende Befunde haben, die nimm mit zu einem Homöopathen

        Grüsse.

    • Banana said

      Halt uns mal bitte auf dem Laufenden, was du erreicht hast, Olli. Das dürfte hier, neben meiner Wenigkeit, noch so einige Leser interessieren…

      Grüsse

  45. Winnie said

    Herr Dr. Debusmann, Spezialist für Strophanthin, hilft sicherlich bei der Beschaffung. Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte dürfen – wenn sie denn wollen – Strophanthin verschreiben.

    Hier die Adresse von Herrn Dr. Debusmann:

    Dr. Wieland Debusmann
    Alexandrinenstrasse 12
    D – 96450 Coburg

    Telefon: (09561) – 9 96 54
    Mobil: (0171) – 5 17 23 24
    Fax: (09561) – 23 97 76

    Seine Homepage:

    http://www.strophantus.de/

    Winnie

  46. Winnie said

    Bitte, sehr gern. Ich bin heute zufällig auf diese Seite gestoßen. Ich hätte gern einige Informationen zur Petroleum-Therapie reingestellt, doch ich weiß nicht wo. Kann mir das bitte jemand sagen?

  47. Winnie said

    Vorweg zur Information: Petroleum-Gelatine-Kapseln gab es von 1963 bis 1966 unter dem Namen “Silvica-Szilvay” auf dem deutschen Markt. Warum sind sie wohl verschwunden???? Ich glaube, es wurden zu viele Menschen von Krebs geheilt und zu gesund!!!

    Mein Mann macht diese Petroleum-Kur zweimal jährlich zur Prophylaxe. Es geht ihm ausgezeichnet, die Kur hatte bei ihm keinerlei Nebenwirkungen!

    Meine Zusammenstellungen zu der Petroleum-Therapie

    Haben Sie schon von der heilenden Wirkung von „Petroleum” gehört? Ich glaube kaum, denn viele
    Apotheker weigern sich, es Ihnen zu verkaufen. Sie behaupten es sei Gift für den Körper.
    http://www.rudiphweilmuenster.de/petroleum.htm

    Lassen Sie sich nur nicht einschüchtern, wenn es heißt, das kann man doch nicht trinken, das ist Gift für den Menschen. Aber dem ist nicht so, denn es wird immer wieder bestätigt, dass Petroleum vor allem: Krebs, Tumore, Metastasen, Prostataleiden, Diabetes, Schwachheit, Kinderlähmung, Gelenkrheuma, Gicht, Darmverschluss, Leukämie, Anämie, Leber- Galle- Darm- Verdauungsbeschwerden und viele andere Erkrankungen geheilt, oder die Leiden gebessert hat.
    http://www.lorincz-veger.hu/magyar/documents/Petroleum_de.pdf
    ———————-

    Gereinigtes Petroleum kann jegliche Form von
    Krebs, im lebendigen Körper neutralisieren.

    http://www.openpr.de/pdf/437958/Petroleum-Das-Blut-der-Erde.pdf

    Nun, die Patienten bekamen nach Einnahme von Petroleum wieder Appetit. Sie setzten Gewicht an. Sie konnten auch schwere Speisen zu sich nehmen und wieder gut vertragen. Die Verdaungstätigkeit normalisierte sich. Die Blutsenkung besserte sich und eine Vermehrung der Erythrocyten (roten Blutkörperchen) setzte ein.

    http://www.platinnetz.de/artikel/petroleum-5723

    Petrolatum und gereinigtes Petroleum

    Petrolatum
    ist ein mehrfach gereinigtes Derivat von Mineralöl/Erdöl und unterscheidet sich von
    Petroleum aufgrund seines Bearbeitungsgrades. Aber auch Petroleum ist mehrfach destilliert und gereinigt, ist aber nicht geruch- und geschmacklos wie das Petrolatum. Beide sind frei von Zusätzen und werden nicht ranzig.

    Das gereinigte Petroleum, das früher im „Deutschen Arzneibuch“ noch für gesundheitliche Zwecke erwähnt wurde, und das Petrolatum wurden in den 60-er und 70-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts offensichtlich erfolgreich zur Behandlung von Krebs und Magengeschwüren und vieler weiterer Erkrankungen eingesetzt. Berichte von geheilten Krebskranken sorgten zu jener Zeit für großes Aufsehen und ältere Leser können sich daran sicher noch gut erinnern. Obwohl sich damals Ärzte und Forscher intensiv mit den Heilungsgeschehen auseinandersetzten, wurde die Anwendung später erschwert und geriet in Vergessenheit, weil sowohl das gereinigte

    Petroleum für gesundheitliche Zwecke wie auch das Petrolatum durch Unverstand, oder auch Absicht, als für den Menschen giftig deklariert wurden.

    Weiter geht es hier:

    http://www.naturundheilen.info/basics/archiv/pdf-gratis/n-1599.pdf

    An der Tatsache, daß mit Petroleum-Therapie Besserungen beobachtet wurden, ist nicht mehr zu zweifeln, so schrieb die Zeitschrift für Blut- und Geschwulstkrankheiten in der Ausgabe 12./1966.

    http://www.platinnetz.de/artikel/petroleum-5723

    Bezugsquelle:

    das gereinigte Petroleum erhält man in der Apotheke, meist nur in Gebinden zu einem Liter. Kleinere Mengen von 250 ml des Artikels G 179 geruchsarm sind lieferbar über den Brigitte-Versand in 73614 Schorndorf/Württemberg, Johannesstraße 118, Telefon 07181/73292.
    (Das ist auch meine Bezugsquelle).

    Der Preis für Petroleum-G179 – 250ml beträgt 16.45€

    http://www.brigitte-versand.de/

    • Chapeau lieber Winnie, genau das braucht dieser Blog. Info, Info, Info….nochmal vielen Dank und schau mal wieder bei uns vorbei, sagt Maria Lourdes.
      PS: „Gesund und munter auf die 100“ Wo kann man denn das Buch bestellen. Hast da auch nen link dazu?

  48. Ju said

    @Winnie
    Danke für den Artikel
    Das ist sehr interessant. Ich werde es auf jeden Fall testen! Wie es schmeckt kann ich mir nicht so richtig vorstellen aber schlimmer als MMS kann es auch nicht sein. Mein Mann fühlt sich durch Strodival MR wesentlich besser. Ulcus Cruris wurde duch MMS geheilt vielleicht schaffen wir Magengeschwüre, Candida und Schuppenflechte mit petrolatum G 179.

  49. Winnie said

    Ja, hier: http://www.rudiphw.de/

    Eine Frage, ich kenn mich hier noch überhaupt nicht aus. Wird hier fortlaufend zu verschiedenen Themen geschrieben? Gibt es keine Rubrik “Gesundheit”.

    Ich werde mich die nächsten Tage mal hier genauer umsehen, wie ich dann meine Einträge wieder finden kann.

    • @Winnie wenn Du was zu berichten hast, was sich mit dem Thema Gesundheit beschäftigt, teilst mir das mit. Wir können auch einen Artikel von Dir veröffentlichen, wenn Du willst!
      Schau Dich um auf diesen Blog, das wird eh etwas Zeit beanspruchen. Aber…wie gesagt, ich kann Dich auch als Mitarbeiter freischalten, dann kannst Deine Artikel über das Thema
      Gesundheit hier veröffentlichen, kein Problem. Du bist absolut vertrauenswürdig und kannst sicher eine Menge zur Aufklärung beitragen, sagt Maria Lourdes

  50. Winnie said

    Bitte für mich keine Extras, ich will nur von mir gesammelte Informationen zu einigen Themen hier reinstellen.

    ——————————————————————————–

    Die Aspartamkrankheit

    ——————————————————————————–

    Die Quelle nachfolgenden Artikels ist mir leider nicht mehr bekannt.

    ——————————————————————————–

    Würden sie freiwillig ein Glas Methanol oder Formalin trinken? Ich bin mir ziemlich sicher, daß sie das nicht tun werden. Warum? Blöde Frage: weil es zum sofortigen Tod führt! Trinken sie stattdessen lieber eine Coke-Light oder kauen sie ein Orbit ohne Zucker? Geben sie ihren Kindern wegen der Karies-Gefahr lieber eine Coke-Light statt einer normalen Cola? Im allgemeinen verursachen Nahrungsmittelzusätze keine Hirnschäden, Kopfschmerzen, der Multiplen Sklerose (MS) ähnliche Symptome, Epilepsie, Parkinson’sche Krankheit, Alzheimer, Stimmungswechsel, Hautwucherungen, Blindheit, Hirntumore, Umnachtung und Depressionen oder beschädigen das Kurzzeitgedächtnis oder die Intelligenz. Aspartam verursacht das und noch ca. 90 weitere, durch Langzeituntersuchungen bestätigte Symptome. Sie glauben mir nicht? Lesen sie weiter!

    Aspartam, auch bekannt als Nutra-Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel, Sanecta oder einfach E951 ist ein sogenannter Zuckerersatzstoff (E950-999). Die chemische Bezeichnung lautet “L-Aspartyl-L-Phenylalaninmethylester”. Aspartam besitzt die 200-fache Süßkraft von Zucker und hat 4 kcal/g (16,8 kJ/g). Nicht nur bei Diabetikern, sondern auch bei Körperbewußten beliebt wegen seines im Vergleich zu Saccharin oder Cyclamat sehr natürlichen “Zucker”-Geschmacks ist Aspartam in mehr als 90 Ländern (seit das Patent der Firma “Monsanto” bzw. der Tochterfirma “Kelco” ausgelaufen ist) weltweit in mehr als 9000 Produkten enthalten.

    Aspartam ist ein sog. Dipeptidester der beiden Aminosäuren L-Asparaginsäure und L-Phenylalanin. Beide Aminosäuren werden mittels Mikroorganismen hergestellt; die amerikanische Firma G.D. Searle & Co., Tochterfirma des Chemiegiganten Monsanto, soll ein Verfahren entwickelt haben, um Phenylalanin durch genmanipulierte Bakterien preisgünstiger produzieren zu lassen. Auch die Hoechst AG besitzt angeblich Patente dafür (Quelle: G. Spelsberg, Essen aus dem Genlabor, Verlag Die Werkstatt, 1993).

    Das Problem mit Aspartam ist nun, daß es im menschlichen Körper wieder in seine Grundsubstanzen Asparaginsäure (40%), Phenylalanin (50%) sowie Methanol (10%) zerfällt:

    Phenylalanin ist für Menschen, die unter der angeborenen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) leiden, sehr gefährlich. Durch einen Mangel oder Defekt an dem körpereigenen Enzym Phenylalaninhydroxylase , welches Phenylalanin (das auch im Körper vorkommt) in Tyrosin umwandelt, häuft sich Phenylalanin im Körper an und wird von ihm in Phenylbrenztraubensäure umgewandelt. Die Folgen sind u.a. verkümmertes Wachstum und “Schwachsinn”. Deshalb müssen Lebensmittel mit Aspartam mit dem Hinweis “enthält Phenylalanin” versehen sein. Außerdem verursacht ein erhöhter Phenylalaningehalt im Blut einen verringerten Serotoninspiegel im Hirn, der zu emotionellen Störungen wie z.B. Depressionen führen kann. Besonders gefährlich ist ein zu geringer Serotoninspiegel für Ungeborene und Kleinkinder. In einer eidesstattlichen Erklärung vor dem US-Kongress hat Dr. Louis J. Elsas außerdem gezeigt, daß Phenylalanin von Nagetieren (auf denen die Untersuchungen des Herstellers Monsanto beruhen) weit besser abgebaut wird als von Menschen.

    Asparaginsäure ist noch gefährlicher. Dr. Russel L. Blaylock von der Medizinischen Universität von Mississippi hat mit Bezug auf über 500 wissenschaftliche Referenzen festgestellt, daß drastisch hohe Mengen freier ungebundener Aminosäuren wie Aspartamsäure oder Glutaminsäure (aus der übrigens Mononatrium-Glutatamat zu 90% besteht) schwere chronische neurologische Störungen und eine Vielzahl andere akute Symptome verursacht. Normalerweise verhindert die sogenannte Blut-Hirn-Barriere (BBB) einen erhöhten Aspatam- und Glutamat-Spiegel genauso wie andere hohe Konzentrationen von Giften in der Versorgung des Hirns mit Blut. Diese ist jedoch erstens im Kindesalter noch nicht voll entwickelt, zweitens schützt sie nicht alle Teile des Gehirns, drittens wird die BBB von einigen chronischen oder akuten Zuständen beschädigt und viertens wird sie durch extremen Gebrauch von Aspartam und Glutamat quasi überflutet.

    Das beginnt langsam, die Neuronen zu beschädigen. Mehr als 75% der Hirnzellen werden geschädigt, bevor klinische Symptome folgender Krankheiten auftreten: MS, ALS, Gedächtnisverlust, hormonelle Probleme, Verlust der Hörvermögens, Epilepsie, Alzheimer, Parkinson, Hypoglykämie u.a.. Ich bin kein Arzt und besitze keine medizinische Bildung, aber ich wünsche niemandem auch nur ein einziges dieser furchtbaren Leiden. Der Hersteller Monsanto und die offiziellen Behörden der meisten Länder schweigen sich darüber aus oder präsentieren Forschungsergebnisse, die das genaue Gegenteil behaupten. Eigentlich kann einem da nur schlecht werden.

    Methanol (auch Holzalkohol genannt, chemisch Methylalkohol) ist mindestens genauso gefährlich. Schon geringe Mengen Methanol, über einen größeren Zeitraum eingenommen, akkumulieren sich im Körper und schädigen alle Nerven, ganz besonders die sehr empfindlichen Sehnerven und die Hirnzellen. In normalen alkoholischen Getränken, die ebenfalls Methanol enthalten, wirkt der Ethylalkohol dem Methylalkohol teilweise entgegen und schwächt seine Wirkungen ab. Nicht in Aspartam!

    Methanol wird aus Aspartam freigesetzt, wenn es mit dem Enzym Chymotrypsin zusammentrifft. Die Absorption von Methanol durch den Körper wird noch beschleunigt, wenn dem Körper freies ungebundenes Methanol zugeführt wird. Methanol wird aus Aspartam auch frei, wenn man es über 30°C (86°F) erhitzt. Aspartam zerfällt dann in all seine guten Bestandteile (s.o.). Also lassen sie sich die warme Coke-Light das nächste mal schmecken. Nein; im Ernst: 1993 hat die FDA (Food and Drug Administration, USA) den Gebrauch von Aspartam für Lebensmittel freigegeben, die über 30°C erhitzt werden. Unglaublich, aber wahr!

    Es gibt auch Hypothesen, die das sog. Golfkriegs-Syndrom (GWI – Gulf War Illness), mit dem viele US-Soldaten nach Hause gekommen sind, auf überhitzt gelagerte Coke-Light-Dosen zurückzuführen sind, die (in extremen Mengen) den Soldaten den Aufenthalt in der Wüste erträglich machen sollten.

    Methanol wird übrigens vom Körper durchaus abgebaut, nämlich zu Formaldehyd (Formalin, chemisch Methanal) und Ameisensäure (chemisch Methansäure). Formalin ist ein tödliches Nervengift und wird vom Körper angesammelt und nicht abgebaut. Aber machen sie sich keine Sorgen: die Mengen Formalin, die ihre Spanplattenschränke und -regale abgeben, sind winzig im Vergleich zu den Mengen eines Dauerkonsums von Aspartam. Auch Ameisensäure ist für den Menschen extrem giftig, wenn es sich im Blutkreislauf befindet.

    Noch mal zum nachrechnen: Der ADI (Acceptable Daily Intake – Tägliche akzeptable Dosis) von Methanol ist 7,8 mg/Tag. Ein Liter mit Aspartam gesüßtes Getränk enthält ca. 56 mg Methanol. “Vieltrinker” kommen so auf eine Tagesdosis von 250 mg. Das ist die 32-fache Menge des empfohlenen Grenzwertes!

    Symptome einer Methanol-Vergiftung sind: Kopfschmerzen, Ohrensausen, Übelkeit, Beschwerden des Verdauungstraktes, Müdigkeit, Vertigo, Gedächtnislücken, Taubheit und reißende Schmerzen in den Extremitäten, Verhaltensstörungen und Neuritis. Die bekanntesten Symptome sind aber verschwommenes Sehen, fortgeschrittene Einengung des Gesichtsfeldes, Zerstörung der Netzhaut und Blindheit. Formaldehyd ist krebserregend und verursacht Zerstörung der Netzhaut, Störungen bei der DNA-Replikation und Geburtsfehler. Durch ein Fehlen von verschiedenen Schlüsselenzymen ist die Wirkung bei Menschen wesentlich stärker als bei anderen Säugetieren. Was wiederum die Tauglichkeit von Tierexperimenten in Frage stellt, die vom Konzern angestellt wurden.

    Diketeropiperazin (DKP) ist ein Beiprodukt, das bei der Erhitzung und dem Abbau von Aspartam ensteht und in Verbindung gebracht wird mit Hirntumor. Kein Kommentar.

    Jetzt taucht bei ihnen natürlich die Frage auf, warum das nicht allgemein bekannt ist! Dafür gibt es sicherlich zwei Gründe: erstens tauchen solche Meldungen nicht in der Tagespresse auf wie zum Beispiel Flugzeugabstürze und zweitens verbinden die meisten Menschen ihre Beschwerden nicht mit ihrem langandauernden Aspartam-Konsum. Die Freigabe von Aspartam als Nahrungsmittelzusatz und Zuckerersatz duch die FDA (Food and Drug Administration, USA) ist ein Beispiel für die Verbindung von Großkonzernen wie Monsanto und den Regierungsbehörden sowie der Überflutung der wissenschaftlichen Gemeinde mit gewollt falschen Informationen und Desinformationen. Es liegen Beweise vor, die bestätigen, daß Labortests gefälscht worden sind, Tumore von Versuchstieren entfernt worden sind und offizielle Behörden bewußt falsch informiert wurden.

    Hier noch ein Link:

    http://www.extremnews.com/nachrichten/ernaehrung/eca810a27a064af

    Winnie

  51. Winnie said

    Hier noch weitere Informationen zu Aspartam:

    Symptome Multiple Sklerose und Lupus durch Aspartam?

    Bei einer internationalen Umweltkonferenz wurde berichtet, dass Krankheiten wie
    Multiple Sklerose und Lupus sich epidemiartig ausbreiten. Einige Spezialisten waren
    aufgrund ihrer Forschungsergebnisse der Ansicht, dass der stetig steigende
    Gebrauch des Süßstoffes Aspartam daran Schuld sei.

    Wird Aspartam über 28,5 Grad erwärmt, wandelt sich der Alkohol in Aspartam zu
    Formaldehyd und Ameisensäure um. Dies verursacht eine Übersäuerung im
    Stoffwechsel (Azidose). Die Methanol-Vergiftung imitiert die Symptome einer
    Multiplen Sklerose. Hierdurch wurden viele Patienten fälschlicherweise als Multiple
    Sklerose diagnostiziert, obwohl es sich um Symptome einer Methanol-Vergiftung
    handelt. Multiple Sklerose ist eine chronisch verlaufende Erkrankung.

    Methanolbelastung führt zu rasch auftretenden Vergiftungserscheinungen, die zur
    Erblindung und zum Tod führen kann.

    http://www.siebenstern-imkerei.de/pdf/AllesGesunde/9-aspartam/aspartam-warheit.pdf

    Winnie

  52. Winnie said

    Bitte, sehr gern.

    Und hier noch ein kurzes Video zum Thema “Aspartam”

    Winnie

  53. Winnie said

    Die Cholesterin-Lüge:

    Dieser Artikel lief mir gerade über den Weg, habe ihn mir irgendwann mal kopiert. Er ist etwas lang, doch es lohnt sich, ihn zu lesen. Vielleicht macht Ihr das in Etappen.

    Die Wahrheit über Cholesterin:

    Sie verzichten auf Eier, Speck und Schmalz? Nach dem neuesten Stand der Wissenschaft macht Sie das kein bisschen gesünder. Eher noch bringt es Sie dem Herzinfarkt näher.

    Vergessen Sie alles, was Sie bisher über den Bösewicht Cholesterin gehört haben. Cholesterin ist nicht nur lebenswichtig, sondern für die meisten Menschen auch völlig ungefährlich. Und der Cholesterinspiegel ist durch Diäten oder Lipidsenker so gut wie gar nicht zu beeinflussen.

    Ganz ehrlich: Genießen Sie Ihr Frühstücksei noch mit gutem Gewissen? Streichen Sie noch

    Butter aufs Brot? Oder schon eine «Light»Mischung aus den Chemielabors der Lebensmittel-konzerne? Wann haben Sie das letzte Mal ein herzhaftes Schmalzbrot mit Zwiebeln oder

    köstlichen Bauernspeck gegessen? Wissen Sie überhaupt noch, dass man mit Schweineschmalz schmackhafte Gerichte dünsten, backen und braten kann? Nein? Dann wird es Sie vielleicht interessieren, dass Sie der Verzicht auf all diese Köstlichkeiten kein bisschen gesünder gemacht, sondern eher dem Herzinfarkt näher gebracht hat.

    DAS BÖSE IST NICHT ÜBERALL

    Seit den 6oer Jahren gilt Cholesterin als das Böse schlechthin, das für den Herztod von Millionen von Menschen verantwortlich ist. Besonders in den USA hat die Cholesterinhysterie groteske Züge angenommen. Ohne «low cholesterol»-Marketing lässt sich dort kein Lebensmittel mehr verkaufen, selbst wenn es gar kein Cholesterin enthalten würde. Und wer sich in den Vereinigten Staaten wundert, was wohl die «egg-beaters» auf der Speisekarte sind, sollte sie ruhig mal bestellen. Er bekommt dann eine breiige, klebrige Masse, der das Cholesterin herausgezogen wurde. Grauenhaft. Aber dennoch der Hit für gesundheitsbewusste US Bürger. Und natürlich ein Muss für jedes ordentliche Hotel. Die US-Gesundheitsbehörde erwägt sogar, dass der Cholesteringehalt auf einschlägigen Produkten angeschrieben werden muss. Und jedes Kind soll, so wird gefordert, vor dem Eintritt in die Schule einem Cholesterintest unterzogen werden.

    Natürlich wird auch bei uns die Cholesterinpanik kräftig geschürt, gibt es doch ganze Industriezweige, die von der Angst vor Butter und anderen Naturprodukten gut leben können. Butter wird in fast allen Kulturen seit Jahrtausenden gegessen. Aber plötzlich gilt sie als Risikofaktor in Sachen Herzinfarkt. Denn in ihr, so suggeriert die Werbung der Margarinehersteller, steckt Cholesterin – der Teufel in unserem Leib.

    Dabei ist Cholesterin keinesfalls ein giftiger Fremdstoff, der über verseuchte Nahrungsmittel in unseren Organismus gelangen kann. Vielmehr ist er ein elementarer Baustein aller unserer

    Körperzellen und für unseren Stoffwechsel sogar lebenswichtig. Babys schätzen es: Muttermilch enthält doppelt soviel Cholesterin wie Kuhmilch. Lässt man den Wassergehalt unberücksichtigt, so besteht das Gehirn etwa zu einem Fünftel aus reinem Cholesterin. Und sogar das angeblich gefährdete Herz eines gesunden Menschen besteht, ohne Wasser gerechnet, zu einem Zehntel aus purem Cholesterin.

    In Wirklichkeit könnten wir ohne die verteufelte Substanz gar nicht leben. Denn sie schützt

    Zelle, Haut und Nerven, ist der Grundstoff für die meisten Sexualhormone (z.B. Östrogen),

    unterstützt das Immunsystem, schützt vor Nierenschäden durch Zuckerkrankheit, verleiht den roten Blutkörperchen die nötige Elastizität und ist wichtig für das Gehirnwachstum. Ohne

    ausreichenden Cholesterinspiegel werden besonders bei Jugendlichen zuwenig Hormone

    produziert. Cholesterin kommt in den meisten Lebewesen vor, egal ob das Bakterien, Pflanzen oder Säugetiere sind. Im Gegensatz zu den Behauptungen vieler Ernährungsexperten enthalten auch Pflanzenfette Cholesterin. Palmfette etwa bis zu 5oo mg pro Liter – das ist die Hälfte des Wertes vom «bösen» Schweineschmalz. Und jede unserer Körperzellen, besonders aber jene von Leber, Dünndarm und Haut, kann diese Stoffe selbst herstellen. Gerade weil er so lebenswichtig ist, verlässt sich der Körper nicht auf die Zulieferung von außen – er macht ihn sich gleich selbst. So zwischen 1000 und 1500 mg täglich, je nachdem wie viel er gerade benötigt. Wird cholesterinreiches Essen angeboten, dann produziert er eben weniger. Im Durchschnitt enthält unsere Nahrung ca. bis 1.ooo mg Cholesterin, davon nimmt der Körper ein bis zwei Drittel auf – je nachdem.

    DA STAUNTEN SELBST DIE MEDIZINER

    Vor wenigen Jahren staunten selbst die medizinische Fachwelt über einen alten Herrn, der nach allgemeinen dafürhalten längst tot hätte sein müssen. Denn dieser Besitzer einer englischen Hühnerfarm hatte nachweislich mindestens I5 Jahre lang tagtäglich 24 Eier gegessen. Zur Verwunderung der Ärzte lag sein Cholesterinspiegel ziemlich niedrig, nämlich unter 2oo mg. Nach diesem Ereignis führte man medizinische Tests mit jungen Männern durch. Und siehe da, das Ergebnis verdeutlichte, dass auch ein hoher Eierkonsum keinen Einfluss auf «das Cholesterin» hat. Ähnliches weiß man heute auch vom Rinderfett, das nach landläufiger Meinung pures Herzgift sein müsste, enthält es doch massenhaft Cholesterin. In Wirklichkeit ändert Rinderfett aber den Cholesterinspiegel nicht, eher senkt es ihn sogar noch.

    Eine schon 1993 vom deutschen Bundesministerium für Forschung und Technologie finanzierte Studie ergab, dass es keinen Zusammenhang zwischen Nahrungscholesterin und Cholesterinspiegel im Blut gibt. Langzeitstudien (bis zu 1o Jahren), die in zahlreichen Ländern (USA, Europa) an insgesamt 23000 Menschen durchgeführt wurden, zeigten, dass auch Diäten nutzlos sind. Der Cholesterinspiegel im Blut ließ sich dadurch nämlich im Durchschnitt nur um ganze 1,6 Hundertstel senken. Bereits der Messfehler liegt um ein Vielfaches höher! Er beträgt etwa 30 mg nach oben oder nach unten. Zusätzlich unterliegt unser Cholesterinspiegel erheblichen jahreszeitlichen Schwankungen. Im Herbst steigt er um durchschnittlich 2o Prozent an, um im Winter wieder zu sinken. Auch Alter, Geschlecht, Hunger, Stress, körperliche Aktivität, Tageszeit, Klima und Gesundheitszustand verändern die Werte im Blut. Heute weiß man, dass viel Cholesterin als Reserve angesehen werden muss. Für Menschen, die öfter mal starken Stress haben, viel Sport und andere schwere körperliche Arbeit leisten oder bei hohem Schilddrüsenhormonspiegel ebenfalls einen hohen «Cholesterinverbrauch» haben.

    Trotzdem wird das Märchen vom «Richtwert» von «2oo mg plus Alter» (pro 1oo ml Blut)

    aufrechterhalten, was nichts anderes als blanker Unsinn ist. Dazu der Internist Professor Hans-Jürgen Holtmeier von der Universität Freiburg: «Das ist wissenschaftlich unbegründet, eine

    solche Grenze gibt es überhaupt nicht.» Und: «Gesunde sollten einen Cholesterinspiegel unterhalb von 300 mg gar nicht beachten.»

    NIEDERE WERTE SIND GEFÄHRLICH

    Interessanter, aber von der Medizin weitgehend vernachlässigt, sind die Risiken niedriger Werte. Der angeblich so vorteilhafte, niedrige Cholesterinspiegel geht nämlich mit einer erhöhten Krebsrate einher. Auch andere Erkrankungen stehen mit niedrigen Cholesterinwerten in

    Verbindung: Beispielsweise geistige Behinderung, Leberkrankheiten oder Blutarmut.

    Untersuchungen in Krankenhäusern ergaben, dass die Überlebenschance der Patienten mit dem Cholesterinspiegel im Blut zusammenhängt. Hatten Kranke Werte unter 15o mg, so verstorben zwei Drittel der Patienten, während bei höheren Werten die meisten wieder gesund wurden. Auch Studien mit alten Menschen ergaben, dass die Senioren mit den höchsten Werten am längsten lebten. Im Vorjahr zeigten Forscher der Universität Leiden (Holland), dass bei alten Menschen Todesfälle wegen Herz-Kreislauf-Krankheiten unabhängig vom Cholesterinspiegel eintraten, aber Menschen mit niedrigen Blutfettwerten deutlich häufiger Krebsleiden und Infektionen erlagen.

    Bei allen diesen Untersuchungen handelt es sich übrigens, genau wie bei den Studien, die das Cholesterin verurteilen, um rein mathematische Korrelationen. Das heißt, dass gar kein

    ursäch-licher Zusammenhang bestehen muss. Deshalb kann bisher niemand sagen, ob der

    niedrige Cho-lesterinspiegel eine Ursache oder nur die Folge dieser Erkrankungen ist.

    Keine einzige Studie konnte bisher beweisen, dass erhöhte Blutfettwerte die Ursache für Herzinfarkt und Arteriosklerose sind. Es könnte zwar sein, dass das Risiko für einen Herzinfarkt bei Werten ab etwa 300 mg erhöht ist, doch das ist ebenfalls eine reine Korrelation! Ein kausaler Zusammenhang zwischen diesen beiden Erscheinungen ist daher ebenso

    wahrscheinlich wie der zwischen sinken-den Störchenbeständen am Neusiedler See und dem Rückgang der Geburtenrate. Professor Hans Kaunitz von der Columbia-Universität in New York kann daher zu Recht vermuten, dass Cholesterin ein Schutzfaktor gegen Herzinfarkt ist und deswegen im Fall der Gefahr vom Körper vor-sorglich erhöht wird.

    DIE URSACHE DES IRRTUMS

    Begonnen hat die Verteufelung des Cholesterins übrigens mit einer ähnlichen Idiotie wie jene, die durch die Fütterung von Pflanzenfressern mit Tierkörpermehl zum BSE-Skandal geführt hat. Vor 9o Jahren verfütterten russische Wissenschafter nämlich große Mengen an Eiern und Hirn an Kaninchen, die daraufhin Veränderungen an den Arterien zeigten, die der menschlichen Arteriosklerose glichen. Allerdings fressen Kaninchen in der freien Natur niemals solche

    absonderlichen Mengen von Eiern und Hirn, zudem reagieren sie 3.ooofach empfindlicher auf Cholesterin als der Mensch.

    Neben den Fütterungsversuchen an Kaninchen sehen Mediziner den Zusammenhang zwischen Fettverzehr und Herzinfarkt in den unterschiedlichsten Ländern der Welt als weiteren kräftigen Beweis für das Böse in Gestalt des Blutfettes. Menschen in Entwicklungsländern haben natürlich immer weniger Fett zu essen. Und sie erliegen auch weniger Herzinfarkten als die Bewohner der Industrieländer. Aber das beweist noch gar nichts. Millionen von Menschen in den Entwicklungsländern leiden Hunger und haben keinen Zugang zu unverseuchtem Wasser. Sie sterben daher frühzeitig – und vor allem an Krankheiten (etwa Durchfall), die in unseren Ländern gar kein

    Thema sind.

    KANN DENN FERNSEHEN SCHULD SEIN?

    Außerdem ist das Leben der Armen mit dem der «Industrialisierten» kaum zu vergleichen:

    Zwischen Industriestaaten und Entwicklungsländern ergeben sich die gleichen Korrelationen auch mit der Zahl der Autos, dem verkauften Dosenfutter für Katzen oder dem Besitz eines Fernsehgerätes. Dass Fernsehen den Cholesterinspiegel massiv nach oben peitscht, ist übrigens wissenschaftlich belegt. je länger Kinder vor diesem «Lagerfeuer des modernen Haushaltes» sitzen, desto höher ist ihr Cholesterinspiegel. Aber nicht nur ein bisschen! Fernsehen übertrifft die vermuteten Risikofaktoren «Ernährung», «Sitzende Lebensweise» oder «familiäre Vorbelastung» ganz klar.

    Die Zahlen, die bei hohen Blutfettwerten eine Zunahme von Herzinfarkten beweisen sollen, sind übrigens wenig vertrauenswürdig, handelt es sich dabei doch um eine sogenannte Totenscheinstatistik, in der Herzinfarkt eine beliebte «Verlegenheitsdiagnose» (New England Journal of Medicine) ist. «Niemand weiß», spottet Professor Hans Glatzel vom Max-PlanckInstitut für

    Ernährung, wie viele Tote genau untersucht worden sind, oder wie viele Totenscheine der Arzt aus Mangel an Zeit oder einfach nur aus Unlust an Formularen unvollständig oder unrichtig

    ausgefüllt hat.» Dazu kommt, dass andere Krankheiten zu koronaren Herzkrankheiten

    umdefiniert werden, wie etwa die frühere chronische Herzmuskelkrankheit, die heute eben

    koronare Herzkrankheit heißt. Nach der deutschen Vereinigung trat in den neuen Bundesländern ein dramatischer Anstieg der Infarkte au£ Der Grund: In Westdeutschland gab es eine andere statistische Erfassung beim Ausstellen der Totenscheine als im Osten.

    DER VERGLEICH MACHT SIE SICHER

    Es gibt heute etwa genauso viele positive wie negative Untersuchungen zum Thema. «Allerdings», so hat der schwedische Forscher U. Ravnskov schon vor mehreren Jahren

    herausgefunden, «werden Studien, die die Cholesterinverteufelung unterstützen, sechsmal so oft von der Fachwelt zitiert als kritische.» Was nicht ins Bild passt, wird offensichtlich nicht mehr beachtet.

    Dasselbe gilt auch für die berühmte Nordkarelien-Untersuchung, die als «Superbeweis» gegen das Cholesterin in die Medizingeschichte einging. Finnland gehört zu den Ländern mit den

    höchsten Raten an koronaren Herzkrankheiten. Die Provinz Nordkarelien ist weltweit

    Spitzenreiter. Als Risikofaktoren gelten dort Rauchen, hohes Cholesterin und Bluthochdruck.

    Genau auf diese Risiken zielte man in Nordkarelien in einer großangelegten Kampagne ab. Als Vergleichsgruppe diente die ebenfalls vom Herzinfarkt betroffene Nachbarprovinz Kuopio. Im Laufe der Jahre beobachtete man in Nordkarelien tatsächlich weniger Infarkt-Tote – ein Triumph der Medizin. Das Ergebnis der Vergleichsstudie aus Kuopio wurde jedoch der Öffentlichkeit vorenthalten. Denn dort rauchte, aß und trank man unbekümmert wie immer, und der

    Cholesterinspiegel blieb, wo er immer war. Die Zahl der Herz-Kreislauf-Toten sank dort aber noch stärker als in Nordkarelien. Die fettreduzierenden Gesunderhaltungsstrategien der

    Nordkarelier sind demnach ziemlich überflüssig gewesen wenn nicht sogar schädlich.

    STEIGERT MARGARINE DAS RISIKO?

    «Die Mängel an der Theorie vom bösen Cholesterin», schreibt der deutsche Lebensmittel-chemiker Udo Pollmer in seinem Buch «Prost Mahlzeit! Krank durch gesunde Ernährung», «sind so augenfällig, dass sie eigentlich auch für einen schwerbeschäftigten Mediziner oder

    Ernährungswissenschafter wenn schon nicht auf den ersten, so doch spätestens auf den zweiten Blick erkennbar wären. Egal, wo man hinschaut: Nichts passt in der gängigen Theorie

    zusammen.» Und längst ist der Verdacht aufgetaucht, dass das Risiko für eine koronare

    Herzkrankheit mit dem Verzehr von Margarine stark ansteigt. Schon I975 war aufgefallen, dass in Großbritannien die Todesfälle durch Arteriosklerose dort am häufigsten waren, wo am meisten Margarine und am wenigsten tierische Fette verzehrt wurden. Mehrere Untersuchungen haben diesen Verdacht inzwischen erhärtet. Merkwürdig ist nur, dass sich an der Cholesterinhysterie nicht viel ändert. Der Ruf nach «Senkung zu hoher Cholesterinwerte» schallt seit drei Jahrzehnten aus den Medien. Regelmäßig. Ein Zufall?

    Schon vor Jahren gestand der Heidelberger Internist Professor Gotthard Schettler in diesem

    Zusammenhang ein: «Was unter dem Siegel Wissenschaft zum Zweck eindeutiger Werbung

    veröffentlicht wird, ist grotesk. Solange Verkaufsorganisationen bestimmen, was

    wissenschaftlich relevant ist, braucht man sich über die Verunsicherung von Ärzten, Patienten und der gesamten Öffentlichkeit nicht zu wundern.» Und die renommierte Süddeutsehe Zeitung kommentierte: «Die Margarineindustrie muss sich heute nachsagen lassen, sie habe weite Teile der etablierten Ernährungswissenschaft einfach gekauft.»

    Zivilisationsleiden Nummer eins: Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ablagerungen bilden sich an den Gefäßwänden, die Arterien werden enger, zuletzt folgen Arteriosklerose, Angina pectoris und im schlimmsten Fall Herzinfarkt oder Hirnschlag. Rund 40 Prozent der Todesfälle sind darauf zurückzuführen. Seit den 60er Jahren tut die Medizin so, als wusste sie, was die Ursache dafür ist: Cholesterin heißt das Böse schlechthin, das angeblich für den Herztod von Millionen von Menschen verantwortlich ist. Der Teufel, der um jeden Preis dem Körper ausgetrieben werden muss.

    LEBENSWICHTIGES CHOLESTERIN

    Inwieweit Cholesterin für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirklich verantwortlich ist, ist allerdings nach wie vor ziemlich unklar. Tatsache ist, dass Cholesterin lebenswichtig ist – bei Schwangeren ist der Spiegel sogar besonders hoch, um dem Embryo genug Baumaterial’ zu bieten. Tatsache ist weiter, dass wir in den westlichen Industrieländern täglich o,5 bis ein Gramm dieser in Reinform farblosen und wachsartigen Substanz essen. Größere Mengen sind vor allem in

    Innereien, Meeresfrüchten, Eiern und Milchprodukten enthalten. Aber auch der Körper selber produziert Cholesterin. So lebenswichtig ist der Stoff, dass ihn fast alle Zellen im Körper selbst bilden können. Organe wie die Leber, das Gehirn und sogar das Herz bestehen zu einem

    wesentlichen Teil aus purem Cholesterin.

    Auch für die Produktion des für den Knochenbau wichtigen Vitamins D, der Gallensäuren und von Geschlechts- und Stresshormonen ist es unverzichtbar. Neueste Forschungen bringen das Blutfett sogar mit dem seelischen Gleichgewicht in Verbindung, ein Mangel kann demnach Depressionen auslösen, jedenfalls sorgt der Körper beim gesunden Menschen, je nach

    Nahrungszufuhr, durch Steigerung oder Drosselung der Eigenproduktion selbst dafür, dass der Cholesterinspiegel auf einem gewissen Niveau bleibt, das übrigens völlig individuell ist und keinesfalls irgendwelchen Normwerten etwa -2oo mg – gehorchen muss. Jahrzehntelang

    mussten wir uns aber anhören, dass wir bei Eiern, Fleisch und Fisch auf den Cholesterinspiegel achten und auf Rinderfett, Schweineschmalz und Speck lieber ganz verzichten müssten. Und noch immer gibt es regelmäßige, von den Pharmafirmen gesponserte Cholesterin-Symposien. Nachfolgend bringen die Ärzte- und Gesundheitszeitschriften immer wieder nach dem gleichen Schema aufgebaute und sich seit Jahren wiederholende Interviews und Berichte, bei denen nur die Gesprächspartner und Referenten ausgewechselt werden. Der Therapieschlachtruf Senkung zu hoher Cholesterinwerte’ heult so immer wieder durch die Medien.

    DIE THEORIEN PASSEN NICHT Allerdings wurde diese Theorie nur von wenigen Wissenschaftern formuliert. Doch sie wird durch das ständige Wiederholen nicht richtiger. Bei genauer

    Betrachtung zeigt sich nämlich, dass in der gängigen Theorie, egal wo man hinschaut, nichts

    zusammenpasst. So ergab die vor einem Jahr in der renommierten Fachzeitschrift Lancet’

    veröffentlichte Untersuchung der Universität Leiden, dass sehr alte Menschen offenbar eher

    sterben, wenn ihr Cholesterinspiegel im unteren Normbereich liegt. Menschen mit niedrigen Blutfettwerten erliegen deutlich häufiger Infektionen oder Krebsleiden.

    Eskimos, um ein anderes Beispiel zu nennen, essen vorzugsweise cholesterinreichen Fisch sowie Wal- und Robbentran. Trotz einer doppelt so hohen Cholesterinzufuhr als bei Europäern ist ihr Blutfettspiegel niedriger, genauso sind auch die Arteriosklerose- und Herzinfarktraten weitaus geringer. Oder die Franzosen. Sie konsumieren ziemlich viel tierisches Fett, leiden aber am wenigsten an koronaren Herzkrankheiten. In Japan kam es in den letzten Jahren zu einem Anstieg der Cholesterinwerte, gleichzeitig sank aber die Infarktrate. Die Inder in den nordwestlichen Vierteln Londons essen viel weniger tierisches Eiweiß als ihre britischen Nachbarn. Sie weisen, so haben Studien gezeigt, niedrige Cholesterinspiegel auf, trotzdem liegt ihre durchschnittliche Sterblichkeit durch Herzinfarkt um 50 Prozent über dem britischen Durchschnitt.

    Die australischen Ureinwohner wiederum leiden nicht an der Wohlstandskrankheit, obwohl ihr Speisezettel jedem studierten Ernährungswissenschafter die Haare zu Berge stehen lässt. Am liebsten mögen sie das, was vor Cholesterin nur so strotzt: die Leber, das Fettgewebe und das Hirn. Sie jagen erst, wenn die fettesten Tiere zu finden sind, egal ob das Insekten, Fische, Reptilien, Schnecken, Krebse, Vögel oder Säugetiere sind. Fett ist für die Aborigines so wichtig, dass ihre Sprache sogar ein eigenes Vokabular für die “Fettqualität’ ihrer Jagdbeute hat.

    Auch die Indianer vom Amazonas jagen ihr Wild erst, wenn es fett ist. Als besondere Lecker-bissen gelten fette Palmmaden, manche Stämme schätzen Schildkrötenleber als Delikatesse,

    angeblich reines Herzgift, weil voller Cholesterin. Die wohl größte Ernährungsstudie stammt aus China. Dabei fand man keinerlei Zusammenhang zwischen Herzerkrankungen und dem Verzehr tierischer Lebensmittel.

    BUTTER ODER MARGARINE WAS MACHT KRANK?

    Den sogenannten Experten scheint auch entgangen zu sein, dass die Küche des Mittelmeers seit Jahrtausenden ihre Speisen im Öl schwimmen lässt, obwohl das Olivenöl allen bisherigen

    Ernährungsempfehlungen spottet. Enthält es doch nur wenig mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die bis vor kurzem die einzig anerkannte Versicherung gegen Herzinfarkt sein sollten.

    Tatsächlich ist aber gerade diese Art der fetten Küche besonders gesund fürs Herz. Offiziell

    werden daher neuerdings die einfach ungesättigten Fettsäuren als Schutzfaktoren genannt.

    Andererseits ist nicht auszuschließen, dass in mediterranen Ländern einfach eine andere Krankheitsursache fehlt: Diätmargarine stößt nämlich im Mittelmeerraum auf wenig Gegenliebe. Sind vielleicht gerade deshalb die Herzen dort so gesund?

    Zugegeben: Derartiges auch nur zu denken, fällt uns einfach schwer. Denn die Werbung der

    Margarineindustrie hat uns zu lange eingeredet, dass uns die gute, alte Butter krank machen kann, während uns Margarine vor dem Herzinfarkt rettet. Deswegen sank der Konsum tierischer Fette in der Vergangenheit auch wirklich – allerdings stieg gleichzeitig mit dem Absatz von Margarine auch die Infarktrate an.

    Erwiesen ist jedenfalls, dass bei der Härtung im Rahmen der Margarineherstellung Verbindungen entstehen, die in der Natur nicht vorkommen, sich aber bereits im menschlichen Fettgewebe finden. Übrigens auch bei denen, die gar keine Margarine essen. Denn beträchtliche Mengen dieser sogenannten teilgehärteten Spezialfette werden von der Lebensmittelindustrie, den Industriebäckern’ oder von Pommes-Verkäufern verarbeitet. Detail am Rande: Sogar Konzerne wie McDonalds oder Burger King gingen vor der Cholesterin-Hysterie in die Knie: Auf öffentlichen Druck hin tauschten sie ihr altbewährtes Rinderfett gegen Pflanzenöle zum Frittieren aus.

    Zu den erwähnten fragwürdigen Verbindungen gehören auch die sogenannten Trans-Fettsäuren, die in teilgehärteten Fetten im Ausmaß bis zu 5o Prozent enthalten sein können. Und gerade diese Trans-Fettsäuren stehen neuerdings im Verdacht, die krankhaften Gefäßveränderungen am Herzen zumindest mitzuverursachen. Studien zeigen nämlich, dass das Risiko für Herzinfarkt und eine koronare Herzkrankheit mit dem Verzehr von Margarine und Biskuits, Kuchen und Weißbrot, die üblicherweise mit solchen Fetten hergestellt werden, stark ansteigt.

    Bereits vor mehr als 2o Jahren war einem Wissenschafter in Wales aufgefallen, dass Todesfälle durch Arteriosklerose dort am häufigsten vorkommen, wo am meisten Margarine und am wenigsten Butter gegessen wird. Weitere Untersuchungen zeigten, dass die Herzinfarktpatienten am wenigsten tierische Fette verzehrt hatten. Bald darauf fand der Wissenschafter im Körperfett von Infarkttoten gerade jene Trans-Fettsäuren, die auf Margarinegenuß hindeuten. Das ist natürlich kein Beweis für einen ursächlichen Zusammenhang, hätte aber längst ein Alarmsignal für die Medizin sein müssen. Doch die verharrte merkwürdig ungerührt.

    WARUM WIRD IGNORIERT?

    Mediziner, Ernährungswissenschafter und Diätaposteln haben die vielen Tatsachen und Erkenntnisse, die gegen die vorherrschende Cholesterintheorie sprechen (zahlreiche Fakten haben wir schon in der April-Ausgabe von BEAUTYlife dargestellt), weitgehend sogar bis heute ignoriert. Und das, obwohl selbst Professor Ancel Keys, der Schöpfer der Fett-Arteriosklerose-Herzinfarkt-Theorie, schon 197o kleinlaut zugab, dass “keine signifikanten Zusammenhänge zwischen Ernährung und dem Cholesterinblutwert einerseits und dem Auftreten von koronaren Herzerkrankungen andererseits gefunden wurden’. Das “Deutsche Ärzteblatt” startete vielmehr noch zwanzig Jahre danach eine “nationale Cholesterin-Initiative. In dieser wird kurioserweise festgestellt: “Bei der überwiegenden Zahl der Bürger sind Fettstoffwechselstörungen… insbesondere durch eine fett- und cholesterinreiche Ernährung bedingt… Cholesterinwerte von über 18o mg vor dem 30sten Lebensjahr und von über 2oo mg nach dem 30sten Lebensjahr bedürfen der ärztlichen Aufmerksamkeit… deutliche Erhöhungen erfordern sehr oft eine zusätzliche medikamentöse Therapie.”

    DIE GESCHÄFTEMACHER

    Hier wird nun endgültig klar, woher der Wind weht, denn die Cholesterinangst ist längst nicht nur ein lukratives Geschäft für die Margarineindustrie, sondern auch Pharmafirmen, die ihre Blutfettsenker an den Mann bringen wollen. “Die unkritische Verschreibung von Lipidsenkern durch Ärzte’, kritisiert Professor Hans-Jiirgen Holtmeier von der Universität Freiburg, hat in Deutschland alleine 1990 zu einem Pharmaumsatz von 4,3 Milliarden Schilling mit einigen

    wenigen Produkten geführt.” Auffallend ist, dass diese Lipidsenker vor allem Personen verordnet werden, die 60 Jahre und älter sind. Eine Altersgruppe, in welcher die Höhe des Cholesterin-spiegels selbst nach der gängigen Theorie kaum noch einen Einfluss auf das Infarktrisiko hat.

    Zeigen die bisher durchgeführten Studien mit solchen Medikamenten wenigstens, dass die

    Einnahme dieser Pillen mehr ist als bloße “Blutkosmetik’? Dass sie das Leben verlängert oder es trotz Krankheit lobenswerter macht? Wohl kaum: “Menschen, die Lipidsenker einnehmen”, schreibt Udo Pollmer in seinem Buch “Prost Mahlzeit” ,können dafür, so legen großangelegte

    Patientenstudien nahe, an wesentlich schlimmeren Erkrankungen wie Krebs oder Entzündungen der Bauchspeicheldrüse sterben.”

    Lange Zeit sind die Kampagnen der Pharmaindustrie offensichtlich bei der Ärzteschaft gut

    angekommen. Mittlerweile wächst jedoch die Zahl der Verschreibungskritiker. Und selbst das “Deutsche Ärzteblatt” warnte bereits: ,Die zunehmende Verordnung von Lipidsenkern ist

    eindeutig eine Folge überzogener und undifferenzierter Therapieempfehlungen. Bis heute ist der Nutzen einer Cholesterinsenkung nicht einwandfrei belegt. Eine Abnahme der Mortalität konnte weder mit einer cholesterinsenkenden Diät noch mit Lipidsenkern erreicht werden.’

    Bis solche Erkenntnisse in allen Arztpraxen angekommen sind, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Jahre, in denen sich Laborärzte mit den teuren HD/LDL-Bestimmungen eine goldene Nase verdienen. Jahre, die die Krankenkassen – und damit uns allen – Milliarden kosten. Und wer zählt die Milliarden, die von Pharma und Margarineindustrie in den vergangenen Jahrzehnten kassiert wurden?

    Nur die Dummen, so schien es lange Zeit, haben sich nicht um den Margarine-Trend” geschert. Haben weiterhin Butter, Eier, Speck und Schweineschmalz mit Genus verzehrt. Sich also nicht mit Diäten, Lipidsenkern und Angst um ihre Lebensfreude und womöglich sogar um ihre Gesundheit bringen lassen. Es ist ein altes Wort, in gewisser Weise eine Weisheit:

    “Dumm isst besser”

    Wissen sie was Margarine ist?

    Margarine wird meist aus Sojabohnen oder anderen Ölsaaten gewonnen. Diese werden

    zerkleinert, um das Eiweiß zu denaturieren und mit Benzin ausgelaugt. Phosphorsäure entfernt dann Begleitstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiße». Heiße Natronlauge beseitigt die freien Fettsäuren, danach werden alle farbgebenden Substanzen (Chlorophyll, Karotin) mit Bleichmitteln eliminiert. Beim anschließenden Härtungsprozess unter hohem Druck und Nickelkatalysatoren bilden sich zahlreiche neuartigere Verbindungen, deren gesundheitliche Bedeutung teilweise ungeklärt oder höchst zweifelhaft ist.

    Bei der Umästeerung wird das Fett mit Natriumalkoholat gekocht, um es in Bestandteile

    aufzuspalten, die später wieder neu zusammengesetzt werden – so lassen sich die Eigenschaften des fertigen Fettes beliebig einstellen. Das Endprodukt soll aussehen und schmecken wie Butter. Emulgatoren ermöglichen eine streichfähige Mischung, die auch beim Braten nicht spritzt.

    Synthetische Farbstoffe verleihen den goldgelben Teint der Sommerbutter, künstliche

    Aromastoffe, Säuren und Kochsalz lassen sie gut schmecken. Eiweißzusätze rufen das für die Butter Masche Schäumen und Braunen in der Bratpfanne hervor, sogenannte Synergisten und gelegentlich auch Konservierungsmittel für die nötige Haltbarkeit.

    Welches Fett und wie viel

    Der Gröbminger Ernährungsmediziner Udo Jakobksch fasst zusammen.

    Längst nicht mehr haltbar ist die bislang propagierte Einteilung, nach der tierische Fette schlecht seien und Margarine dagegen gut. Vernünftig ist aber eine generelle Fettreduktion. Abhängig von der körperlichen Tätigkeit sollte die Gesamtzufuhr zirka ein Drittel des Gesamtenergie-bedarfs ausmachen, wobei man allerdings auf die versteckten Fette (in Soßen, Würsten etc.) achten muss.

    Überholt und schlicht falsch ist auch die Ansicht, dass man Eier, Butter, Fisch und Fleisch wegen des darin enthaltenen Cholesterins meiden muss. Gute Butter ist natürlich durch nichts zu ersetzen. Günstig ist es, tierische Fette etwa in gleichen Teilen auch mit einfach ungesättigten (Olivenöl) sowie mehrfach ungesättigten Fetten (Kürbiskern, Traubenkern, Fischöl) zu ergänzen. Es hatte schon seinen Grund, warum die Holzknechte früher zu Speck und Sterz immer auch eine Flasche Leinöl am Tisch stehen hatten. Zwiebeln und Knoblauch sind natürliche Cholesterinsenker, so hat auch das Schmalzbrot mit Zwiebeln seinen Sinn.

    Wichtig ist es, regelmäßig Sport zu betreiben und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen wie Rauchen oder Übergewicht zu vermeiden.

    Oxidationsprodukte von Cholesterin sind erwiesenermaßen schädlich, Sie entstehen bei der

    industriellen Verarbeitung von Nahrungsmitteln, wie etwa der Herstellung oder Lagerung von

    Eipulver, Milchpulver, Sprühfetten oder vorgeraspelterem Parmesan. Zahlreiche Fertigprodukte, wie Puddingpulver, Mikrowellenmenüs, Mayonnaisen, Nudeln oder Eiscreme, enthalten heute statt frischer Eier getrocknetes Eipulver. Das nutzt der Industrie, weil es leichter zu verarbeiten ist und schadet dem Konsumenten.

    Autor: R.Forstner-Billau

    Homepage des Autors : http://www.forstner-billau.at/home.htm

  54. [...] zum Artikel.. [...]

    • Persönlich nehme ich selbst Strophantus gratus D1. Das ist die Urtinktur. Nachdem ich im Vorjahr einen Herzinfarkt hatte, erlebte ich, wie die Ärzte pharmahörig sind.

      Ist ja für viele nichts Neues, man hört es ja ständig, also irgendwas muss doch da dran sein. Es war für mich eine Tortur das Rezept zu bekommmen.

      Meine Hausärztin schilderte mir in den glanzvollsten Farben, dass es modernere Medikamente gibt. Meine Frage war: Heißt moderner besser? Da bekam ich eine ausweichende Antwort.

      Mein Internist schrie mich geradezu an, dass er mir das nicht verschreibt, weil es ein Medikament der 2. oder gar 3. Wahl sei. Wäre ich nicht selbst scharf darauf gewesen, wie mein EKH Test ausfällt, wäre ich sofort aufgestanden und gegangen. In Zukunft sieht mich dieser Internist nie mehr wieder.

      Letztendlich fand ich einen Arzt der mir das Rezept verschrieb. Und hier ging die Irrfahrt weiter, ich schickte das Privatrezept (10 Euro) an eine Apotheke, bis heute weiß ich nicht, ob es je angekommen ist. Also so wie versprochen, dass es mir dieser Apotheker auf Rechnung schickt, ging nicht über die Bühne.

      Dann fand ich eine engagierte Apothekerin, der ich die Adresse der Firma Maros gab, die verwies sie aus zolltechnischen Gründen an die Schlossapotheke Koblenz. Nun kann ich sagen, dass mir Strohantus Gratus, wieder das Theaterspielen und das Kabarett ermöglicht. Auch sonst bin ich wieder viel robuster. Bis zu 2 1/2 Stunden laufen und noch eine Stunde Rasenmähen mit einem Spindelrasenmäher (der hat keinen Motor, den muss man selbst schieben) ist jetzt ein Kinderspiel.

      Sicher habe ich viel selbst dazu beigetragen. Ich habe mich selbst verpflichtet, für meine Gesundheit was zu tun. Täglich 5 Stück Obst. Täglich gehe ich moderat laufen.

      Atme dabei nur durch die Nase ein und aus. Das verhindert, dass ich mich überfordere. Mache dabei extra noch bis zu hundert Liegestütz und versuche ständig meine Form zu verbessern. Mit Elan habe ich meine Ernährung geändert. Einige Kilos abgenommen und fühle mich wie ein junger Mann. Mein Motto lautet: “Mit Bewegung und Strophantin halte ich mich in Schwung, dann bleib ich jung!”

      Wünsche jeden das er endlich beginnt selbst zu denken und sich nicht entmündigen lässt.

      DENKT und setzt Euren Supercomputer ein und zeigt ein bisschen mehr Selbstvertrauen, vor allem gegenüber Euren Ärzten, die von der Pharmaindustrie umworben werden, damit er Ihnen das richtige Medikament zuteilt. Ihr seid natürlich für Eure Ärzte nur was wert, wenn Ihr krank seid.

      Weder gesund noch tot kann er an Ihnen was verdienen.

      Nach meinen Herzinfarkt müsste ich bis ans Lebensende mindestens 6 Medikamente täglich schlucken. Nehme derzeit 3 x täglich 9 Tropfen Strophanthin D1. Obwohl ich 19 Tropfen lt. Gebrauchsanleitung nehmen müsste, aber da spielt mein Darm verrückt und ich habe nicht die Zeit, meine Zeit am Klo zu verschwenden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: