lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Archive for Oktober 2011

„Es herrschen Bevormundung, politische Gängelung und Opportunismus!“

Geschrieben von Maria Lourdes - 31/10/2011

Die Schwaben gehören ja eigentlich zu einer friedlichen Spezies. Nun aber wollen auch sie gegen die Euro-Rettung auf die Straße gehen. Tomas Helm vom Aktionsbündnis „Direkte Demokratie – gegen den Euro-Rettungswahnsinn“ begründet im Interview mit den Deutschen Mittelstands Nachrichten, warum sich viele Deutsche nicht mehr von der Politik in Deutschland vertreten fühlen. Er kritisiert fundamentale Missstände und fordert endlich brauchbare Instrumente der Direkten Demokratie. Quelle: Deutsche Mittelstands Nachrichten – Mein Dank an Rüdiger für den Hinweis, sagt Maria Lourdes!

Deutsche Mittelstands Nachrichten: Warum gehen Sie auf die Straße? Kann das Euro-Problem nicht auch politisch gelöst werden?

Tomas Helm: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland ist inzwischen eindimensional. Es ist eine Parteienoligarchie, in der untereinander und entsprechend der “Wahl-Prozente” die Macht hin- und hergeschoben wird. Von den Wählern können Inhalte weder beeinflusst nicht die zu lösenden Aufgaben verbindlich vorgegeben werden. Damit ist klar, dass andere Wege gefunden werden müssen, um wirksame Änderungen herbeizuführen. Frau Merkel hat auf dem letzten CSU-Parteitage im Prinzip unfreiwillig die „Handlungsanweisung“ verraten, wie man etwas ändern kann. Sie sagte sinngemäß: „Es muss verhindert werden, dass die Leute auf die Straße gehen.“ Da ist es nicht weit zum Art. 20 (4) GG, der die Bürger mit tatsächlichen Rechten ausstattet, wozu kein Ausführungsgesetz nötig ist.

Deutsche Mittelstands Nachrichten:Was ist Ihre Hauptkritik an der Regierung?

Tomas Helm: Frau Merkel betreibt eine Politik, die von Intransparenz und zweckoptimistisch daherkommendem Aktionismus bestimmt ist. Sie selbst hat zum Beispiel auf dem Evangelischen Kirchentag in Dresden von ihrem maßgeblichen Eintreten für eine „neue Weltordnung“ gesprochen. Gesamtkonzeptionell hat sie sich dazu nie umfassend erklärt. Lediglich die Verschiebung von nationalen Kompetenzen in Gesellschaft und Wirtschaft hin zu rein privatrechtlich organisierten, internationalen Organisationen erscheint als leitlinienartige Bestrebung, von der sie selber zu schwärmen scheint.

Deutsche Mittelstands Nachrichten:Was stört Sie an dieser Verschiebung? Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 30 Comments »

Das Weltbild der meisten Menschen Teil 7- der offizielle Manipulationsauftrag

Geschrieben von Maria Lourdes - 30/10/2011

Und die deutschen Medien? “Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache.” – Hanns Joachim Friedrichs

In Deutschland erfährt kaum jemand etwas vom israelischen Rassismus und zionistischer Macht, wohl, weil hier die Parallelen mit der Ideologie des Dritten Reichs wirklich nicht zu ignorieren sind. Wahrscheinlich hat die deutsche Journalistenelite die Kriegsverbrecher-Anklage von Sharon geschlossen “übersehen”.

Das kann natürlich immer mal passieren, obwohl davon auszugehen ist, dass auch die Redakteure von der WELT, FAZ, SPIEGEL, ZEIT etc. mindestens die NEW YORK TIMES lesen, wenn nicht sogar HA’ARETZ (am 26.10.2002 erschien ein Porträt des Ha’aretz Verlegers Amos Schocken im “Forum” (Seite 9) der WELT. Die in dieser Artikelreihe angesprochenen “Wahrheits”-Zitate sind diesem Porträt entnommen. Die Zeitung ist also auch deutschen Journalisten nicht unbekannt).

Wenn Sie wissen möchten, wie “unabhängig” die deutschen Medien noch sind, beantwortet sich die Frage von alleine, wenn Sie die Berichte der Medien aufmerksam analysieren. Sie können so zwar nicht ermitteln, was Ihnen verschwiegen wird, eine gewisse Tendenz zeichnet sich aber immer ab. FAZ, Süddeutsche, Zeit, Bild, Welt – kein großer Unterschied. US Erziehungsauftrag.  Offensichtlich wird es allerdings in jeder beliebigen Samstags- /Wochenendausgabe der WELT. Hier sind vor allem die Fotos zum Thema Israel, die Porträts und “Die Literarische Welt” bzw. das Feuilleton sehr interessant.

Nicht vergessen werden darf hier, dass die deutschen Nachkriegsmedien nicht nur informieren, sondern auch “umerziehen” sollen (Stichwort für Ihre Recherchen: Deutsche Medienkontrolle durch die “Internationale Universität”). So soll Axel Springer – nach im Buch “Im Namen des Staates” (Andreas von Bülow) zitierten Quellen – von der CIA damals den riesigen Betrag von USD 7.000.000 zum Aufbau seines Medienreiches (Bild, Welt u.a.) erhalten haben, was die einseitige und immer US- und Israelfreundliche Berichterstattung erklären könnte*.

Natürlich habe nicht nur der Springer Verlag kassiert, sondern auch zahlreiche andere deutsche Medienhäuser (u.a. auch DPA, damals noch als DENA), Journalisten und Buchautoren, mit anderen Worten: Wer im Nachkriegsdeutschland als Verleger, Fernsehstar, Filmemacher, Journalist oder Autor Erfolg hatte, propagierte eine US-Gewünschte Weltsicht, und das entweder freiwillig oder von den USA mit Spenden/Finanzspritzen erkauft. Natürlich unterlagen/-liegen auch alle Schulbücher (z.B. Geschichte) diesem Erziehungsauftrag.

Kein Wunder also, dass der offizielle Manipulationsauftrag der Nachkriegsjahre auch heute noch mit der dem deutschen Charakter typischen autoritären Besessenheit wahrgenommen, in dem die “US amerikanischen” Medien bis auf wenige Ausnahmen blind nachgeplappert werden. Man kann sich richtig mutig wichtig fühlen. Schließlich dient alles der “guten Sache”. So geht man dann wenigstens kein Risiko ein, aus dem Gleichschritt der “zivilisierten Nationen” zu fallen… und den Job zu verlieren.

* Kein Geheimnis: Deutsche Journalisten dürfen nichts über Freimaurer berichten und nur Positives über Juden. Straftaten von Ausländern an Deutschen müssen meistens ignoriert oder heruntergespielt werden, Straftaten von Deutschen an Ausländern machen dagegen weltweite Schlagzeilen.

US-Quellen: Anderseits haben die deutschen Journalisten der Massenmedien auch keine große Wahl. Da international nicht immer selber vor Ort recherchiert werden kann, sind Presse und Fernsehen auf die Mitteilungen des Medienmonopols angewiesen, hier der großen Presseagenturen Reuters, AP Associated Press, UPI Untied Press International, New York Times Service, Washington Post, im Fernsehen CNN, die “Interessantes” aus den zahlreichen Ereignissen weltweit selektieren und eine kleine Auswahl druckfertig servieren – und den großen Rest verschweigen.

Was die deutschen (oder andere) Journalisten an Nachrichten nicht erhalten, können sie auch nicht publizieren. Vgl. Artikel mit Kürzel NYT (New York Times), Reuters, AP (Associated Press) in fast jeder Ausgabe jeder beliebigen Tageszeitung weltweit bzw. internationale Nachrichten im Fernsehen, wobei Sie bei Mitteilungen der Deutsche Presseagentur DPA nie deren Finanzierer vergessen sollten.

Die selektierten Quellen sind aber keine Entschuldigung für eine einseitige Berichterstattung, sollten eigentlich misstrauisch machen und Fragen provozieren, die dann eine selbstständige Internet-Recherche vielleicht beantworten könnte. Hier wird von wenigen mutigen Journalisten noch tiefer recherchiert, nur um dann “von oben” zensiert zu werden. Wer zu oft “misstrauisch” ist und zu viele Fragen stellt – und beantwortet haben möchte -, verliert schnell seinen Job. Karriere macht ein kritischer, unabhängiger Journalist nie. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in Weltbild der Menschen | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 34 Comments »

Suez Krise – Schon 1956 dachten viele der 3. Weltkrieg hätte begonnen.

Geschrieben von Maria Lourdes - 28/10/2011

Gammal Abdel Nasser verstaatlicht 1956 den Suezkanal

Wie die Regierung des Vereinigten Königsreichs beschloß, einen arabischen Staat anzugreifen.1956 stand die Welt kurz vor dem Atomkrieg. Nach der Verstaatlichung des Suezkanals durch den ägyptischen Präsidenten Nasser marschierten Briten und Franzosen in Ägypten ein. Doch der Versuch ihre Kolonialreiche zu retten scheiterte.

Die Suezkrise im Jahr 1956 war eine in einen bewaffneten Konflikt mündende Krise zwischen Ägypten auf der einen und einer Allianz aus Großbritannien, Frankreich und Israel auf der anderen Seite.

Hauptstreitpunkt war die Kontrolle über den strategisch bedeutsamen Suezkanal. Das Resultat war trotz militärischer Erfolge eine Blamage und Schwächung der europäischen Mächte und eine Stärkung der ägyptischen Position im Nahen Osten.

Am Suezkanal sind die Rothschild’s mit einem dicken Aktienpaket beteiligt und man darf wohl davon ausgehen dass die damaligen Vorkommnisse auf Anweisung der ‘City of London’ durchgeführt wurden.

Suez Krise – Schon 1956 dachten viele der 3. Weltkrieg hätte begonnen.

Nach dem Motto: “aus der Geschichte lernen” empfehle ich dem geneigten Leser des Lupo Cattivo Blog’s sich diese Doku anzusehen. Man sieht hier in einer dramaturgischen Abfolge der Ereignisse wie diese Verbrecherbande in der CoL vorgeht! Es ist heute nicht anders, man schaue nur nach Libyen, sagt Maria Lourdes und wünscht einen schönen Abend mit der Doku “Suezkrise 1956.” Lupo Cattivo hat darüber einen Gastartikel bei Weltkrieg.cc verfasst auf den ich auch verlinkt habe. Gruss Maria Lourdes

Die SuezKrise – Video und Artikel von Lupo Cattivo bei Weltkrieg.cc

hier Video Weltkrieg.cc

Artikel von Lupo Cattivo

Die Suezkrise 1956: Realpolitik und Grossmachtsdenken im Spannungsfeld der politischen Sozialisation führender politischer Akteure. Diplomarbeit, die am 01.04.2004 erfolgreich an einer Universität in Deutschland im Fachbereich Philosophische Fakultät I eingereicht wurde. Hier weiter

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, Krisen+Kriege, Medien, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , | 25 Comments »

Was die Medien ihnen verschweigen – Ein US-Soldat spricht die Wahrheit…

Geschrieben von Maria Lourdes - 27/10/2011

Ein Ex Soldat der US-Armee spricht über seinen Einsatz im Irak

dank an Rüdiger für den Hinweis sagt Maria Lourdes!

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, Krisen+Kriege, Lebensqualität, Rothschilds Finanz-Soldaten, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , | 19 Comments »

Lasst Banken endlich pleite gehen!

Geschrieben von Maria Lourdes - 26/10/2011

Immobilienkrise: Wer hat uns diese Finanzkrise, in der wir uns schon seit Jahren befinden, eingebrockt? Die Banken, oder deutlicher gesagt, deren Bankster. Ja, sie wollten das große Geld machen. Der schnöde Mammon lockte. Big Money hieß das Zauberwort. Aber wie kam es zu dieser Finanzkrise? Quelle: Dieter Sordon krisenfrei.de

Der eigentliche Verursacher war die US-Notenbank (FED). Der damalige FED-Chef, Alan Greenspan, betrieb seit Anfang 2001 eine unverantwortliche Niedrigzinspolitik.

Nach dem „angeblichen“ Terroranschlag (offizielle Version) auf das WTC am 11. September 2001 wurde diese Niedrigzinspolitik fortgesetzt. Bis zum Sommer 2003 sanken die Zinsen von etwa 6,5 auf 1 Prozent. Das Geld war so billig wie nie. Der Traum von einem eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung war groß. Menschen, die kaum oder gar kein Eigenkapital hatten, konnten sich in den USA Häuser kaufen. Immobilienfinanzierer und Regionalbanken waren da sehr großzügig und verliehen viele Milliarden Dollar an Kreditnehmer mit zweifelhafter Bonität.

Subprime Loans wurden diese zweitklassigen Hypothekendarlehen genannt, die allerdings etwas teurer als herkömmliche Darlehen waren. Diese höhere Risikoprämie betraf Schuldner, die über keine Sicherheiten verfügten. Die Nachfrage war größer als das Angebot. Die Immobilienpreise explodierten.

Nachdem die FED die Zinsen nach und nach erhöhte, konnten viele neue Hausbesitzer ihre Zinsraten nicht mehr bezahlen. Die Nachfrage nach Immobilien ging zurück, die Immobilienpreise fielen.

Da viele Menschen wegen der gestiegenen Zinsen ihre Kredite nicht mehr bedienen konnten, kam es zu vermehrten Zwangsvollstreckungen und zu einer gewaltigen Immobilienkrise, die bis heute zu einer großen Bankenkrise führte.

Bankenkrise: In der Not ist man erfinderisch. Um die Risiken bei den Subprime Loans klein zu halten, bündelten die Immobilienfinanzierer die Kredite und verkauften diese als Gesamtpakete überwiegend an Banken und Hedgefonds weiter. Somit wurden die Risiken auf viele Schultern verteilt. Diese undurchsichtigen Finanzprodukte brachten daraufhin so manche Banken, die sich dieser annahmen, ins Wanken. Letztendlich basierten diese Produkte auf faule Kredite. Es kam zu Abschreibungen von mehreren Milliarden. Betroffen hiervon waren nicht nur viele US-Banken, sondern auch etliche Banken aus dem Euro-Raum und deutsche Banken, unter anderem auch Landesbanken. Die Zockerei bei den Banken um den schnöden Mammon war grenzenlos. Das Vertrauen unter den Banken war zerstört, denn niemand wusste, welche Bank wie tief im Subprime-Sumpf steckte. Daraufhin verliehen sich die Banken untereinander kein Geld mehr. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, GOLD, Krisen+Kriege, Rothschilds Finanz-Soldaten, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 34 Comments »

Unser moralischer Niedergang: Blutdurst in den Straßen Libyens…

Geschrieben von Maria Lourdes - 26/10/2011

Unser moralischer Niedergang: Blutdurst in den Straßen Libyens als Ersatz für Gerechtigkeit.

Zum Tode von Muammar al Gaddafi von Patrick Henningsen – mein Dank an Rüdiger für den Hinweis, sagt Maria Lourdes!

Offenbar wurde das endgültige Urteil gegen den früheren libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi bereits durch die NATO-Rebellen verhängt und vollstreckt, aber möglicherweise ist die westliche Zivilisation, die sich von ihren moralischen Werten abgewendet hat, bereits in ein noch blutigeres und entsetzlicheres Schicksal verstrickt.

Der Mann, der sein Land 1969 von der tyrannischen Diktatur des damaligen Königs Idris I. befreite, wurde am vergangenen Donnerstag angeklagt und mit Schüssen hingerichtet.

Gaddafi nahm sich Umar al-Muchtar (1862-1931) als Vorbild. Muchtar war der einzige andere Anführer, der sich an die Spitze eines genuinen und unabhängigen libyschen Widerstandes gestellt und gegen die brutale Kolonisierung durch Italien 1927 gekämpft hatte.

Heute ist Gaddafi nur ein weiterer toter Diktator.

So zumindest besagt es die neue Darstellung und Propaganda in den USA und Europa, wo ausländische Staats- und Regierungschefs und andere nichtstaatliche Akteure mit dunklerer Hautfarbe in Hauptstädten wie Washington, London und Paris im Rahmen von Pressekonferenzen von in Maßanzügen gekleideten Politikern in aller Ausführlichkeit angeklagt und abgeurteilt werden. Dies wird dann von den Medienkonzernen aufgegriffen und verbreitet, bis ein neuer Feind gefunden ist, mit dem man die Öffentlichkeit unterhalten kann.

Nach der »ritterlichen« Erstürmung und Erschießung des bereits schon lange toten Osama bin Ladens, die vom Weißen Haus schon auf fast absurd-lächerliche Weise inszeniert wurde, und ohne dass authentische und unabhängige Beweise dafür vorgelegt wurden, dass sich – anders als bei Obamas Fernsehansprachen – alles tatsächlich so abgespielt hatte, waren wir nun Zeuge der nächsten öffentlichen Hinrichtung. Aber immerhin rechtfertigte Obamas an den Haaren herbeigezogene Darstellung der Bin-Laden-Operation irgendwie all die unschuldigen Leben, die durch die Inhaftierung und Folter Tausender junger Männer durch die Amerikaner seit dem offiziellen Beginn des Krieges gegen den Terror vernichtet wurden.

Ohne Zweifel wird der Fernsehsender Al Dschasira immer wieder die verwackelten Bilder der Handykamera ausstrahlen, auf denen zu sehen ist, wie ein Mann fast entkleidet von einem NATO-Rebellenmob durch die Straßen von Sirte gezerrt wird. (Anmerkung M.L.: Gaddafi wurde auch sexuell misshandelt, Videolink weiter unten) Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", Geheime Dienste, Krisen+Kriege, Medien, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 31 Comments »

Gaddafi durch einen Kopfschuss kaltblütig ermordet.

Geschrieben von Maria Lourdes - 24/10/2011

Entgegen früheren Ankündigungen ist der Leichnam des getöteten libyschen Machthabers doch obduziert worden. Das zu erwartende Ergebnis ist bestätigt: Gaddafi wurde durch einen Kopfschuss kaltblütig ermordet.

Im Bauch von Gaddafi habe auch eine Kugel gesteckt. Der Sprecher des Militärrats von Misrata teilte am Sonntag mit, die Autopsie sei am Morgen vorgenommen worden. Eigentlich sei dies nicht vorgesehen gewesen, sagte Fathi Baschaga der Nachrichtenagentur AFP.

„Aber Tripolis hat uns darum gebeten und wir wollen die Dinge korrekt machen“, fügte er hinzu.

Widersprüchliche Angaben des Militärs haben international Fragen aufgeworfen, ob der 69-Jährige bei einem Feuergefecht gestorben oder exekutiert worden sei. Ein Video auf Youtube zeigt dies angeblich, wobei diese Bilder sehr unscharf sind und nicht genau zu erkennen ist, was hier genau geschah.

Weiterlesen.bei Maria Lourdes Blog

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", Krisen+Kriege | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , | 40 Comments »

Iran wird immer wieder von den Zionisten aus USA und Israel offen bedroht

Geschrieben von Maria Lourdes - 22/10/2011

Die internationale Lage und die überall verbreitete US-Story über ein Mord-Komplott gegen den saudi-arabischen Botschafter in den USA geben Anlass zu folgender Stellungnahme, wie immer zur Anregung, Verwendung und Weiterverbreitung. Süddeutsche Zeitung (SZ) vom 13.10.11., Titelseite: „Mord-Komplott beunruhigt Amerika”, SZ-Artikel: „Codewort Chevrolet” von Paul-Anton Krüger, SZ-Artikel: „Stunde der Dilettanten” von Tomas Avenarius, SZ-Kolumne: „Faust auf Faust” und SZ-Kommentar: „Tiefpunkt für Teheran” von Christian Wernicke. Quelle: Seniora.org

Zionistische Provokation

Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait, Juristin und Diplomatin a.D.

Die Süddeutsche Zeitung vom 13.10.11 setzt die Mord-Story made in Washington auf die Titelseite, wie für das augenscheinliche Zentralorgan des Pentagon in Deutschland nicht anders zu erwarten: „Mord-Komplott beunruhigt Amerika”, eine Story, die wie alle bekannten amerikanischen Konstruktionen dieser Art, das Drehbuch für einen schlechten Hollywood-Film abgeben würde. Paul-Anton Krüger reproduziert die neue Washingtoner Infamie gegen Teheran als bare Münze, bedenkenlos wie von ihm gewohnt: Codewort Chevrolet” (SZ, 13.10.11). Aussage gegen Aussage stehen in der inszenierten Farce gegenüber, denn Teheran hat die Story sofort als lächerlich und erfunden zurückgewiesen.

Aber sie ist mehr als nur lächerlich, sie ist gezielt erfunden, um Hass zwischen Saudi-Arabien und dem Iran zu schüren und die Versuche von Präsident Obama und seinen Leuten, eine Entspannung zwischen den USA und Iran zu erreichen, endgültig scheitern zu lassen.

Schon die Reaktion einer blassen gekränkten Außenministerin Hillary Clinton war nicht nur merkwürdig, sondern lässt ahnen, was dahinter steckt und was man im State Department auch ahnt: die Perfidie einer infamen Lüge made in Washington. „Das kann doch niemand erfinden, oder”? So seltsam fragte eine erblasste und zum ersten Mal sichtlich unsichere Außenministerin vor der Weltöffentlichkeit. Sie kennt die radikalen neokonservativen Kreise der Washingtoner Politik seit der Zeit der Präsidentschaft ihres Mannes, als die Neokonservativen und Zionisten stärker und einflussreicher als je zuvor waren, so sehr, dass George Bush Sr. seinen Sohn davor warnte, als er an die Macht nach Bill Clinton kam.

Solchen radikalen Kräften ist alles zuzutrauen. Sie sind zu allem fähig: Zu Fälschung, Betrug und sogar zum Mord. Sie halten immer noch Schlüsselstellen der Macht und bestimmen seit Jahrzehnten die aggressive Politik der USA. Für ihre Aggressionspläne brauchen diese Kreise die Lüge, die Verleumdung und sicherlich falsche Dossiers, wie im Irak-Krieg (2003) bewiesen wurde. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", Geheime Dienste, Krisen+Kriege, Medien, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , | 14 Comments »

“Dem griechischen Volk Opfer abverlangt, die einzigartig sind. Die Grenze des Erträglichen sei erreicht.”

Geschrieben von Maria Lourdes - 19/10/2011

Schweizer Geldwaschanlage

“Die Proteste zeigen den Gläubigern sehr deutlich, dass man dem griechischen Volk Opfer abverlangt, die einzigartig sind.” Die “Grenze des Erträglichen” sei erreicht. Horst Reichenbach

Schweiz will “Schwarzgeld” der Griechen ausliefern.

Ein neues Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Griechenland soll Milliarden in die Kassen des Krisenstaats spülen und die Kapitalflucht von dort verhindern. “Die Schweiz hat sich bereit erklärt, Gespräche mit Griechenland über ein ähnliches Steuerabkommen wie mit Deutschland aufzunehmen”, sagte Horst Reichenbach, Chef der EU-Griechenland-Taskforce, im Interview mit der Financial Times.

Die Schweizer Regierung bestätigte Kontakte mit Athen. “Wir führen Vorgespräche mit Griechenland über ein Steuerabkommen. Ein Treffen wird es nächste Woche geben”, sagte ein Sprecher des Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF) auf Anfrage.

Allerdings habe die Regierung noch keine Entscheidung getroffen, ob sie Verhandlungen aufnehme.

Eine Übereinkunft nach deutschem Vorbild könnte den klammen griechischen Etat sanieren helfen. Schätzungen zufolge haben griechische Staatsbürger bis zu 200 Mrd. Euro in der Schweiz gebunkert. Ein großer Teil davon soll Schwarzgeld sein. Allein seit Ausbruch der Schuldenkrise haben Privatpersonen und Unternehmen in Massen ihre Konten geplündert. Nach Statistiken der Zentralbank sind seit Anfang 2010 mindestens 46 Mrd. Dollar abgeflossen. Experten setzen den tatsächlichen Wert mit bis zu 120 Mrd. Dollar weitaus höher an. Dieses Geld fehlt nun den griechischen Banken, die kaum noch Kredite vergeben können.

Die Bundesregierung und die Schweiz haben ihren Vertrag erst vor wenigen Wochen unterzeichnet. Er sieht vor, dass Schweizer Banken von 2013 an auf die Kapitalerträge deutscher Kunden eine Abgeltungsteuer von etwa 26 Prozent abführen. Hinzu kommt eine Steuer auf die Vermögenszuwächse der vergangenen zehn Jahre, die zwischen 19 und 34 Prozent betragen soll. Im Gegenzug verzichtet Deutschland auf Strafverfolgung – sowohl von Steuerflüchtigen als auch von Banken, die Beihilfe leisten.

Reichenbach sagte, das Abkommen “wäre eine sehr gute Möglichkeit für Griechenland, um an neue Steuereinnahmen zu kommen und zugleich das Abziehen von Bankeinlagen aus dem eigenen Land zu bremsen. Bei gutem Verlauf der Verhandlungen könne es bereits am 1. Januar 2013 in Kraft treten,” sagte der Deutsche, dessen Hauptaufgabe die Unterstützung der griechischen Verwaltung beim Eintreiben von Steuern ist.

Mit Großbritannien hat die Schweiz zuletzt einen ähnlichen Vertrag geschlossen. Die Chancen stehen daher gut, dass sich das Land auf einen weiteren mit Griechenland einlässt. Einerseits könnten die Schweizer Hilfsbereitschaft gegenüber Athen demonstrieren, andererseits bliebe ihr Bankgeheimnis gewahrt. Auch Staaten wie Italien führen bilaterale Verhandlungen mit der Schweiz, obwohl es einen offiziellen Auftrag an EU-Ratsvorsitz und -Kommission gibt. Wie es in Brüssel hieß, soll die EU im Falle der griechischen Vermögen einigen Druck auf die Schweiz ausgeübt haben. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, GOLD, Krisen+Kriege, Lebensqualität, Medien, Rothschilds Finanz-Soldaten, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , | 20 Comments »

Das Weltbild der meisten Menschen Teil 6 Kontrolle ist gut, Kontrolle ist nötig!

Geschrieben von Maria Lourdes - 18/10/2011

Kontrolle ist gut, Kontrolle ist nötig! Warum immer mehr Gesetze, worum geht es eigentlich wirklich? Kontrollgesetze sollen Macht sichern.

Die konzentrierte Macht zu entscheiden, wer kontrolliert wird und wer frei entscheiden darf, wer bestraft und wer belohnt wird, wer zahlen muss und wer kassieren darf, stellt jeden Diktator der Geschichte ins Abseits. Dessen Macht war schließlich nur auf seinen Rechtsbereich, sein Königreich, beschränkt.

Heute bedeutet Macht Entscheidungsgewalt über alle Industrienationen der “internationalen Gemeinschaft”. Wer gibt Regierungskritikern noch Asyl?

* – Jüdische Mitbürger haben hier einen Vorteil. Sie können legal auch die israelische Staatsbürgerschaft annehmen, aus religiösen Gründen am besten gleich auf einen hebräischen Namen, z.B. Henry Kissinger/Avraham Ben Elazar. Für Verfolger ist dann kein schneller Computerabgleich mehr möglich. Vielleicht erklärt sich so auch die erfolgreiche Flucht vieler europäischer, russischer und US- amerikanischer Wirtschaftskrimineller nach Israel, das Staatsbürger grundsätzlich nicht ausliefert, insbesondere keine Bankiers.

Anderseits dürfte Israel für erklärte Gegner der “internationalen Gemeinschaft” kaum als Schutzziel in Frage kommen.

Für katholische oder evangelische Deutsche ist eine zweite Staatsbürgerschaft aus religiösen Gründen, z.B. Spanien bzw. England, – bis auf ganz wenige Ausnahmen – ausgeschlossen – und auf einen anderen Namen ganz sicher.

Diese können aber zum jüdischen Glauben übertreten, um so auch ein Recht auf einen israelischen Pass und hebräischen Namen zu erwerben. Die zunehmenden Freiheitseinschränkungen sollen einen Schutzwall vor möglichen Kritikern und Protesten bieten. Die Macht ist schließlich auf die kleine “Elite” verteilt, die sie auch behalten möchte.

Diese weiß nur zu genau, wozu Propaganda, Manipulation und Vermögen fähig sind, schließlich ist man an vielen Kriegen, Krisen, Regierungsstürzen und Revolutionen nicht unschuldig und hat sich genau mit diesen Methoden das eigene Machtmonopol gesichert.

Diese Chance darf kein anderer haben, insbesondere nicht, wenn es tatsächlich zu einer echten Krise kommen sollte. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, Kampf gegen Krebs, Klimaterror, Krisen+Kriege, Medien, Uncategorized, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 24 Comments »

Welche Gesellschaft ist arm? Der Iran und Deutschland im Vergleich, geht das?

Geschrieben von Maria Lourdes - 18/10/2011

Dr. Yavuz Oezoguz

Dr. Yavuz Oezoguz

Welche Gesellschaft ist arm? Von Dr. Yawuz Özuguz, Wissenschaftlicher Leiter der Enzyklopädie des Islam.

Wenn jemand aus dem Iran nach Deutschland reist oder umgekehrt, so wird er zweifelsfrei zu dem Schluss kommen, dass Deutschland ein reicheres Land ist als der Iran. Er stellt das nicht nur an der Qualität der Autobahnen und der Fahrzeuge fest, die auf der Straße fahren, sondern insgesamt an der Infrastruktur, an den Bahnhöfen, den Einkaufstempeln, den Stadien und vielen anderen Dingen mehr. Auch was die Zahl der Studienplätze pro Einwohner angeht, liegt Deutschland weit vorn.

Doch spiegelt dieser Eindruck eigentlich die Realität wieder, oder kann er hinterfragt werden? An dem äußeren Eindruck gibt es nichts zu deuteln, und die bei den von der Westlichen Welt festgelegten Indikatoren für Reichtum, wie z.B. Wirtschaftsleistung, Bruttosozialprodukt, durchschnittliches Einkommen usw. liegt Deutschland weit vorn.

Aber wäre es nicht unsachlich, nur die Kriterien heranzuziehen, die eine Seite der Betrachtung der ganzen Welt aufzwingen will? Und ist die Betrachtung nicht unvollständig?

Denn schaut man sich die Verschuldung der beiden Staaten mit inzwischen durchaus vergleichbaren Bevölkerungszahlen an, so wird deutlich, dass Deutschland in solch einem Maß verschuldet ist, dass alle zukünftigen Generationen das niemals werden zurückzahlen können. Allein die Zinsen für jene Schulden sind inzwischen der zweitgrößte Posten im Bundeshaushalt und höher als der gesamte iranische Haushalt.

Und jede Bundesregierung erhöht die Schulden weiter und weiter ohne Rücksicht darauf, dass die zunehmende Verschuldung irgendwann zu einem Zusammenbruch führen muss. Griechenland macht es gerade vor. Aber prinzipiell haben Deutschland und alle kapitalistischen Länder das gleiche Problem. Der gesamte Wohlstand, der Reichtum, der so deutlich zu erkennen ist, ist ein Produkt der Verschuldung, einer immer größer werdenden Verschuldung!

Hätte der Iran in den letzten 30 Jahren so viel Geld für seine Infrastruktur ausgegeben, wie Deutschland sich in den letzten 30 Jahren verschuldet hat, dann wäre der Iran heute das “reichste“ Land der Erde! Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös" | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 25 Comments »

Pacelli (Pius XII.) finanzierte Hitler – die Macht des “schwarzen Papst” und die Jesuiten…

Geschrieben von Maria Lourdes - 17/10/2011

Auf den folgenden Artikel wird in mehreren Büchern Bezug genommen, so z.B. in „Behind the Dictators – A Factual Analysis of the Relationship of Nazi-Fascism and Roman Catholicism” von Leo H. Lehmann aus dem Jahre 1942 und „No Friend of Democracy” von Edith Moore aus dem Jahre 1941.

Ein ähnlich wichtiges Puzzlestück ist z.B. die Zeugenaussage von Schwester Pascalina Lehnert  der persönlichen Assistentin von Papst Pius XII., in der sie buchstäblich eine Geldübergabe zur Bekämpfung des gottlosen Kommunismus von Eugenio Pacelli, dem späteren Papst Pius XII., an den jungen Adolf Hitler erinnert.

["]Hierzu gehört, was Fritz Thyssen enthüllt hat. Dieser Mann war als Vorsitzender des mächtigen Konzerns der ‘Vereinigten Stahlwerke’ einer der Hauptgeldgeber Hitlers, bevor dieser zur Macht kam. Vor einigen Monaten floh er aus Deutschland in die Schweiz; und aus einem Brief von ihm an seine Mitarbeiter veröffentlichte die Basler ‘Arbeiter-Zeitung’ am 31. Januar 1940 die folgenden Auszüge:

‘Im Laufe der vielen Jahre, während derer ich das Nazi-Regime beobachten konnte - und als Staatsrat und Wirtschaftsführer hatte ich reichlich Gelegenheit dazu – habe ich mit ständig wachsender Besorgnis und zuletzt mit wahrem Entsetzen eingesehen, welch schweren Fehler ich im Jahre 1932 beging, als ich zusammen mit den Herren von Papen, von Schroeder, Kirdorf und Krupp von Bohlen und Halbach es unternahm, die NSDAP, finanziell zu sanieren und wir sozusagen als Garanten für Hitlers gutes Verhalten Deutschland und der Welt gegenüber die Verantwortung auf uns luden, ihn zur Macht zuzulassen.

Damals, genau so wie heute, und seitdem immer, versprach Hitler alles, was wir wünschten: Herrn von Papen Macht und Würden, Herrn Krupp Aufträge und Geld, Berge von Geld. Uns allen insbesondere einen geruhigen Kurs der deutschen Politik innen und außen; Verständigung mit England; Verständigung mit der Arbeiterschaft, die durch weitgehende soziale Fürsorge für den Verlust aller politischen Rechte, die Vernichtung der Gewerkschaften und die Enteignung ihrer Vermögen entschädigt und mit dem autoritären Regime ausgesöhnt werden sollte. Es schwebte uns eine Art christlicher Ständestaat vor, dessen Autorität sich auf die Kirche – im Westen die katholische, im Osten die protestantische – und auf das Militär stützen sollteDen Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "Mysteriös", Geheime Dienste, Krisen+Kriege, Repression, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 19 Comments »

Folternder Statthalter: scharfe Kritik an einem Kooperationspartner der Berliner Außenpolitik

Geschrieben von Maria Lourdes - 15/10/2011

ADDIS ABEBA/BERLIN – Quelle: german-foreign-policy.com

Menschenrechtsorganisationen üben zum wiederholten Male scharfe Kritik an einem engen Kooperationspartner der Berliner Außenpolitik. Demnach nutzt das äthiopische Regime, das Berlin gemeinsam mit den USA zur “Ordnungsmacht” am Horn von Afrika aufbaut, nicht nur wegen der Hungersnot gelieferte Nahrungsmittel, um damit die Opposition im Land zu disziplinieren.

In den letzten Monaten nehme außerdem die Repression bis hin zu Folter dramatisch zu, heißt es in zahlreichen Berichten. Äthiopien erhält umfangreiche Unterstützung durch die sogenannte deutsche Entwicklungshilfe; auch die Bundeswehr arbeitet mit den Streitkräften des Landes eng zusammen. Im Gegenzug übernimmt das Regime in Addis Abeba Ordnungsaufgaben im Sinne westlicher Interessen etwa in Somalia und Sudan. Künftig soll es auch als Standort für US-Drohnen dienen, die im sogenannten Anti-Terror-Krieg sowie gegen Seeräuber eingesetzt werden – ergänzend zu Operationen, an denen auch Deutschland beteiligt ist.

Disziplinierung der Opposition: Menschenrechtsorganisationen üben zum wiederholten Male scharfe Kritik am Regime in Addis Abeba. Bereits seit Jahren werden immer wieder Proteste laut, die sich gegen die äußerst blutige Repression durch Polizei und Militär in Äthiopien wenden [1]). Neue Beschwerden löst die Tatsache aus, dass für repressive Praktiken auch Hilfslieferungen zur Bekämpfung der Hungersnot genutzt werden. Bereits letztes Jahr hat Human Rights Watch dokumentiert, dass das äthiopische Regime Hilfsprogramme und Hilfslieferungen aus den reichen Staaten des Westens einsetzt, um die Opposition im Land zu disziplinieren. Demnach bekommen nur regimetreue Bedürftige Saatgut oder Düngemittel aus offiziellen Unterstützungsmaßnahmen, während Oppositionelle häufig leer ausgehen. “Jedes Werkzeug, das sie zur Verfügung haben – Düngemittel, Kleinkredite, soziale Absicherung”, zitiert Human Rights Watch einen westlichen Entwicklungshelfer, “wird verwendet, um die Opposition zu unterdrücken. Wir wissen das.”[2] Im Zusammenhang mit der jüngsten Hungersnot bestätigt sich dies. So heißt es in Berichten, bei den jüngsten Nahrungsmittellieferungen blieben Anhänger der Opposition ebenfalls immer wieder unberücksichtigt.[3] Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, Geheime Dienste, Krisen+Kriege, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , | 9 Comments »

Das Weltbild der meisten Menschen Teil 5- Die Opfer sind die Täter ….

Geschrieben von Maria Lourdes - 14/10/2011

…und die Retter sind die Henker!”

Die bewusste und intelligente Manipulation der Gewohnheiten und Meinungen der Masse ist ein wichtiger Bestandteil der demokratischen Gesellschaft. Die, die diesen nicht sichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die tatsächliche Macht im Land hält. Eine kleine Gruppe von Menschen, von denen wir noch nie gehört haben, regiert uns, bildet unsere Meinung, formt unseren Geschmack und suggeriert uns unsere Ideen. Diese kleine Gruppe zieht die Fäden der öffentlichen Meinung, kontrolliert so die offizielle Regierung und plant die Zukunft….” – freie Übersetzung von Edward Bernays, Propaganda

“Eine Handvoll Menschen kontrolliert die Medien der Welt. Derzeit sind es etwa noch sechs solcher Menschen, bald werden es nur noch vier sein – und sie werden dann alles umfassen: alle Zeitungen, alle Magazine, alle Filme, alles Fernsehen.

“Es gab einmal eine Zeit, da gab es verschiedene Meinungen, Haltungen in den Medien. Heute gibt es nur noch eine Meinung, die zu formen vier, fünf Tage dauert – dann ist es jedermann Meinung.” – Mike Nichols, Hollywood- Regisseur [Aus: 'Herr über das Denken der Massen', Zeitenschrift Nr. 22/2. Quartal 1999]

Ich selber sage mir, dass die Medien in den Händen der destruktiven Kräfte sind. An ihren Früchten erkennen wir sie ja. Also werden diese versuchen, sich selbst als die “Guten” darzustellen und deren Widersacher, die für die Menschheit wirklich Nützlichen, als die “Bösen”. Aufgrund dieses Gedankens sage ich mir persönlich: Man muss nur all das, was in den Massenmedien besonders propagiert wird, herumdrehen und findet im Groben die Wahrheit. Zumindest sieht man die Richtung, in die es geht. Die Opfer sind die Täter und die Retter sind die Henker! Prüfen Sie das einmal für sich selbst!” (Aus: “Geheimgesellschaften II”, Jan van Helsing im deutschen Sprachbereich streng verboten)

Wer wissen möchte, wer die Medien wirklich kontrolliert und damit die Massenmeinung, muss nur die Berichterstattung analysieren. Fassen wir noch einmal kurz zusammen: Lassen sich Beteiligungen und Kontrollmehrheiten über Firmenstrukturen und Marionetten verschleiern und die Namen der Entscheidungsträger und Macher anglo-amerikanisieren, sind Berichterstattung, Nachrichten, Shows, Filme, Bücher, Magazine, websites etc. immer zugänglich, öffentlich und analysierbar. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", Krisen+Kriege, Medien, Rothschilds Finanz-Soldaten, Uncategorized, Weltbild der Menschen | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 17 Comments »

Das Experiment, das die Welt erschütterte – das Milgram Experiment

Geschrieben von Maria Lourdes - 11/10/2011

Tun, was befohlen wird: Das Experiment, das die Welt erschütterte.

Das Milgram-Experiment ist ein erstmals 1961 in New Haven durchgeführtes psychologisches Experiment, das von dem Psychologen Stanley Milgram entwickelt wurde, um die Bereitschaft durchschnittlicher Personen zu testen, autoritären Anweisungen auch dann Folge zu leisten, wenn sie in direktem Widerspruch zu ihrem Gewissen stehen.

Der Versuch bestand darin, dass ein „Lehrer“ – die eigentliche Versuchsperson – einem „Schüler“ (ein Schauspieler) bei Fehlern in der Zusammensetzung von Wortpaaren jeweils einen elektrischen Schlag versetzte. Ein Versuchsleiter (ebenso ein Schauspieler) gab dazu Anweisungen.

Die Intensität des elektrischen Schlages sollte nach jedem Fehler erhöht werden. Diese Anordnung wurde in verschiedenen Variationen durchgeführt. Milgram Experiment bei Wikipedia  – Artikel von Kurt Scholz.
Vor 50 Jahren begann Stanley Milgram an der Yale University einen spektakulären Test: „Die Ergebnisse sind erschreckend. Hier sind genug moralisch Schwachsinnige für ein System von Konzentrationslagern…“

Der Schüler schrie vor Schmerzen, bat, ihn vom Stuhl loszubinden und das Experiment abzubrechen, aber der Fragesteller hörte nicht auf.

Die kurze Ermahnung des Testleiters „Ob es dem Schüler gefällt oder nicht, Sie müssen weitermachen!“ genügte. Selbst als die Geprüften „Schreie ausstießen, die das Blut in den Adern gefrieren lassen“, so die Testanleitung, genügte den Fragestellern ein kurzes „Ich übernehme die Verantwortung!“ des Testleiters. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", Lebensqualität, Repression, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , | 36 Comments »

Das Weltbild der meisten Menschen Teil 4 -Warum “die Juden” NICHT die Medien kontrollieren

Geschrieben von Maria Lourdes - 08/10/2011

Warum “die Juden” NICHT die Medien kontrollieren…

Die Informationen in den vorangehenden Artikeln ( hierhier und hier ) zeigen, dass jüdische internationale Bankiers (wie z.B. die Rothschilds) an den Medienriesen beteiligt sind bzw. diese mehrheitlich kontrollieren.

Sie bedienen sich jüdischer Partner (z.B. Bronfman, Redstone), Marionetten (z.B. Murdoch, Berlusconi) und diskreter Beteiligungsstrukturen, die einen beweiskräftigen Eigentumsnachweis unmöglich machen (bei Time Warner, Bertelsmann, NBC Universal etc.).
Die meisten Entscheidungsträger (Chefs, Redakteure, Lektoren, Filmemacher, Literaturagenten, Produzenten, TV-Programmdirektoren etc.) in den US-Medien sind Juden.

Was in New York und Hollywood produziert wird, sieht bzw. liest die “internationale Gemeinschaft” und der größte Teil der Rest der Welt. Inhaltlich überwiegt bei den Medienriesen eine sehr Israelfreundliche Berichterstattung.

In Deutschland (Details folgen) kommt die ständige Erinnerung an den Holocaust (und damit die wöchentliche Dosis “ewige Schuld”) hinzu.
Jüdische Interessengruppen behaupten ganz offen, die öffentliche Meinung zu kontrollieren, dort “die Agenda bestimmen”, “und angenehmerweise … Richter, Jury und Vollstrecker” zu stellen.

Wenn Sie jetzt aus diesen Fakten schließen, dass “die Juden” die Medien kontrollieren, irren Sie nicht nur, Sie sind auch in die Ihnen gestellte Falle gefallen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "Mysteriös", Geheime Dienste, Kampf gegen Krebs, Klimaterror, Krisen+Kriege, Lebensqualität, Medien, Rothschilds Finanz-Soldaten, Uncategorized, Weltbild der Menschen, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 60 Comments »

Die “Breite Masse” der “Normalbürger” und Friede, Freude, Eierkuchen..

Geschrieben von Maria Lourdes - 05/10/2011

Die Normalbürger haben heutzutage ein von den Medien und den entsprechenden Fachleuten ausgearbeitetes und exakt in sich geschlossenes Weltbild, das so beschaffen ist, dass keinerlei Fragen offen zu bleiben scheinen.

Abstrakte Gebilde wie „die Wissenschaft“, die „Pharmazie“, die „UNO“, der „Kapitalismus“, der „IWF“, das „System“ etc. beherrschen das Bild. Jeder Normalbürger weiß, diese Institutionen sind jeder Bedrohung und jedem Problem gewachsen, sie sind für den Normalbürger sozusagen eine Art Mutterersatz, ein sanftes Ruhekissen, auf dem man sich nach getaner Arbeit niederlassen kann. „Die werden schon alles regeln“. Der Normalbürger hat ein fast schon groteskes Vertrauen in abstrakte Institutionen, die die Welt schon retten werden. Alles sei unter Kontrolle.

Auch steht für jeden Bürger fest, dass in Bezug auf die wirklich wichtigen Fragen unserer Zeit keinerlei Handlungsbedarf besteht, da eben diese Institutionen schon einspringen werden und „ja ohnehin an den Lösungen arbeiten“. „Es ist alles nur noch eine Frage der Zeit, bis alle Probleme gelöst sein werden“ ist deren Devise. Auch denken die Bürger, daß es ihnen noch nie so gut ging wie heute, dass sie noch nie freier gewesen wären, dass sie noch nie so viele Rechte und noch nie einen so großen Wohlstand gehabt hätten. Somit ist für den Bürger klar, er hat nur seine Position im System zu erfüllen und alles werde gut.
Doch es gibt auch solche Bürger, die sehen, dass nicht alles in bester Ordnung ist. Diese in der Gesellschaft gern gesehenen und von den Medien des öfteren als die großen Vorbilder gepriesenen Individuen möchten „mehr tun, sie möchten sich engagieren, möchten sozial tätig sein, möchten helfen“. Sie sind diejenigen, die im Gegensatz zu allen anderen, die „nur ihrer Arbeit nach gehen, ehrenamtlich darüber hinaus“ noch in verschiedenen Institutionen tätig sind: bei der „Caritas, bei den Tierschützern, bei Greenpeace, beim roten Kreuz oder als Entwicklungshelfer in Afrika“. Die restlichen Bürger können diese angesichts ihres Einsatzes nur bewundern – doch auch sie „tun etwas“. Sie spenden. Sie spenden für „die Armen, für die Notleidenden, für die Kriegsopfer, für Nachbar in Not“ oder für “den kleinen Nazareno usw.

So können sie nachts wesentlich besser schlafen, da sie ja „wissen“, dass sie „etwas“ getan haben.

Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", GOLD, Kampf gegen Krebs, Klimaterror, Krisen+Kriege, Lebensqualität, Medien, Weltbild der Menschen | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 42 Comments »

Die Folgen des Spardiktats für Griechenland und die deutsche Rüstung

Geschrieben von Maria Lourdes - 05/10/2011

Mit anhaltendem Protest reagiert die griechische Bevölkerung auf die erneuten exzessiven Spardiktate der EU. Wie es in Medienberichten heißt, gibt sich die sogenannte Troika aus EU, EZB und IWF, die die von Berlin und Brüssel erzwungenen Athener Kürzungsprogramme überprüfen soll, nicht damit zufrieden, dass die griechische Regierung die Entlassung Zehntausender Staatsbediensteter in Aussicht gestellt hat, und fordert von Athen weiterreichende Schritte. Quelle: german-foreign-policy.com

Dabei macht das Land bereits jetzt einen sozialen Kahlschlag noch nie dagewesenen Ausmaßes durch: Während die Wirtschaft in den kompletten Ruin treibt, erreicht die Arbeitslosigkeit neue Rekordhöhen; die Renten wurden bislang um rund ein Fünftel, die Einkünfte der im europäischen Vergleich schlecht bezahlten staatlichen Angestellten auf durchschnittlich 60 bis 70 Prozent gekürzt. Neu eingestellte junge Erwachsene müssen mit einem Bruttolohn von rund 600 Euro im Monat auskommen. Dabei wird die deutsche Rolle beim Ausweiden des Staates in Griechenland genau registriert. Jüngster Coup ist der Vorschlag einer Beratungsgesellschaft aus der Bundesrepublik, dem zufolge Griechenland sein Staatsvermögen an die EU verkaufen soll – zwecks Weitergabe an private Interessenten unter Brüsseler Regie.

Verheerende Folgen: Die desaströse Entwicklung hat Griechenland erfasst, seit das Land im April 2010 unter den europäischen “Rettungsschirm” – Volumen: 110 Milliarden Euro – schlüpfte. Damit sollte das überschuldete Land vor der drohenden Zahlungsunfähigkeit gerettet werden. Zu diesem Zeitpunkt betrug die Verschuldung Griechenlands 330 Milliarden Euro; das entsprach fast 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 235 Milliarden Euro Ende 2009. Das später für Ende 2009 festgestellte Haushaltsdefizit lag bei 15,6 Prozent. Als Gegenleistung für die Milliardenkredite handelten die Gläubiger von EU, IWF und EZB ein drastisches Sparprogramm aus, das den Abbau staatlicher Leistungen, Privatisierungen, Lohn- und Rentensenkungen sowie massive Verbrauchssteuererhöhungen vorsah. Damit gelang es der Regierung Papandreou, das Haushaltsdefizit innerhalb eines Jahres auf 10,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu senken – bei gleichzeitig verheerenden Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft Griechenlands. Den Rest des Beitrags lesen »

Veröffentlicht in "D(E)ÄMOKRATIE, Krisen+Kriege, Lebensqualität, Medien, Rothschilds Finanz-Soldaten | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , | 31 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: