lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Archive for Mai 2012

Lenins Politik des roten Terror – die Gulags!

Posted by Maria Lourdes - 30/05/2012

Er war die folgen- und opferreichste politische Ideologie des 20. Jahrhunderts. Mit ihm verbanden sich Heilserwartungen und Emanzipationsbestrebungen ebenso wie Gulag-Knechtschaft und Stasi-Wahn. Mit dem Untergang der Sowjetunion, des »Vaterlandes der Werktätigen«, verschwand er aus der Welt.

Der Kommunismus, den Marx und Engels einst mit ihrem »Manifest« ins Leben riefen und dem Lenin, Stalin und Mao zu unrühmlicher Weltgeltung verhalfen, ist Geschichte. (Historiker Archie Brown)

Während die Propaganda in Bezug auf die Nazilager unbeschränkte Aufmerksamkeit erhielt, wurden die Gulags der Sowjetunion in der internationalen Presse kaum erwähnt.

Die folgende, kurze Zusammenfassung soll ein wenig Licht auf diese Tatsachen werfen.

Die Russische Revolution, die von dem Trio Marx, Lenin und Trotsky geplant und von internationalen Bankiers, besonders von Kuhn Loeb, finanziert wurde, war von Anfang an ein jüdisches Unternehmen. Das Ziel war, die Struktur der bestehenden russischen Gesellschaft durch Auslöschen des Adels und des Bauerntums zu zerstören. Dieses Ziel wurde auch erreicht. In diesem Unternehmen spielten die Gulags, die Zwangsarbeitslager, eine wesentliche Rolle.

Viele von Stalins Gefolgsleuten, wie etwa Lazar Moiseievich Kaganovich, waren jüdische Internationalisten, und dies war auch bei den meisten Frauen in seinem Gefolge der Fall. In 1937 waren nur 5.7 Prozent der Parteimitglieder Juden, doch sie hatten die Mehrheit in der Regierung, wo viele von ihnen russische Pseudonyme benutzten.

Am 5. September 1918 wurde Dzerzhinsky angewiesen, Lenins Politik des roten Terrors umzusetzen. Gegen Ende des Jahres 1919 gab es in Rußland 21 registrierte Lager, gegen Ende des Jahres 1920 gab es 107. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", Geheime Dienste, infokrieg, Krisen+Kriege, Lebensqualität, lupo Cattivo, lupoCattivoblog, Opposition, Repression, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 31 Comments »

Schmerzen hören auf, Diabetes verschwindet, ein wegoperierter Eierstock wächst wieder nach.

Posted by Maria Lourdes - 26/05/2012

Heilerfolge, die es eigentlich nicht geben dürfte.

„Ich bin ein Weltenmensch“ ist eine Reise in die feinstoffliche Welt ,wo das Leben weder Anfang noch Ende hat, wo es weder Schuld noch die eine Wahrheit gibt.

Die Filmemacherin Giselle Camenisch begleitet Gerhard Klügl (Foto links), einen Geistheiler bei seiner Arbeit. (Video unten)

Gerhard Klügl hat weltweit über 10’000 Menschen in der Aura operiert . Die Aurachirurgie, ist ein faszinierendes Gebiet der ganzheitlichen Medizin, die der herkömmlichen Medizin gar nicht so fern ist.

Nur arbeitet Gerhard Klügl scheinbar im leeren Raum mit Besteck der Chirurgie, richtet Wirbel, schweisst Wunden und spannt Sehnen. Er spürt Verletzungen vergangener Leben und heilt sie im Jetzt.  Er selbst sieht im Heilen weder eine Gnade noch besonderes Talent.

Hier ein kurzes Interview mit Gerhard Klügl,

1. Was kann man sich unter Ihrer Arbeit als Aurachirurg vorstellen?

Als Aurachirurg führe ich feinstoffliche Operationen mit chirurgischem Besteck in der Aura der zu behandelnden Personen durch. Dies ist mit Worten etwas schwierig zu beschreiben, kann man sich aber so vorstellen wie eine „normale“ chirurgische Behandlung, nur dass diese nicht am Körper selbst, sondern im Energiefeld, der sogenannten Aura, durchgeführt wird.

2. Wie beschreiben Sie die Aura eines Menschen?

Ich selbst kann die Aura nicht sehen, sondern nur fühlen. Die Aura ist das Energiefeld das den Körper in verschiedenen Schichten umgibt. Die Erkenntnisse der modernen Physik beweisen, dass Energie letztlich Information ist und umgekehrt. So kann ich auf diese Informationen in der Aura durch Abtasten zugreifen und dadurch die Art der Heilbehandlung festlegen.

3. Wie verläuft so eine Operation in der Aura?

Zuerst versuche ich, über die Aura oder ein anatomisches Modell genau zu lokaliseren, wo und wie ich in der Aura „operieren“ werde. Dies hängt davon ab, wie die Aura reagiert, wenn an den betreffenden Stellen durch Tasten eine Analyse vorgenommen wird. So kann dann mit einem Skalpell in der Aura der feinstoffliche Bereich des Körpers geöffnet werden, um dort Teile herauszuschneiden, zu korrigieren oder auch einzupflanzen.

4. Welche Krankheiten können auf diese Weise geheilt werden?

Es können Krankheiten behandelt werden, die auch in der normalen Medizin durch Operationen behandelt werden. Allerdings sind akute Fälle, wie Blinddarmentzündungen, Knochenbrüche usw. ausgeschlossen. Jedoch kann auch hier mit Aurachirurgie eine Nachbehandlung erfolgen, um den Heilungsprozess zu verbessern.

5. Was entgegnen Sie Menschen, die den Kopf schütteln, wenn Sie hören, dass Sie auf diese ungewöhnliche Weise Menschen heilen?

Einfach mal offen zu sein und Vorurteile zu vergessen. Man muss nicht an die Aurachirurgie glauben, denn es ist letztlich der Körper, der diese Art der Heilung zulässt oder auch nicht und ich bin auch kein Wunderheiler. Ich wende nur das Gesetz der Quantenphysik an: Die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Quelle des Interviews: newslichter.de

Jeder Mensch ist ein Weltenmensch. So dokumentiert der Film  vor allem uns Menschen, als faszinierende Wesen mit unerschöpflichen Potentialen. Nach der spannenden 3-SAT Dokumentation “Ich bin ein Weltenmensch – Heilen in der Aura” erscheint jetzt das Buch Quantenland: Ein Leben als Aurachirurg.

Einer der bedeutendsten Heiler unserer Zeit

Das Phänomen »Aurachirurgie« wird mit Hilfe der Quantenphysik wissenschaftlich erklärt und in einen neuen, aufregenden Kontext gestellt.

Schmerzen hören auf, Diabetes verschwindet, ein wegoperierter Eierstock wächst wieder nach – Heilerfolge, die es eigentlich nicht geben dürfte. Und doch sind sie Realität in der Praxis des »Aurachirurgen« Gerhard Klügl. Wie ist das möglich? Gerhard Klügl interpretiert die Aura als energetisches Feld, das den materiellen Körper durchdringt und steuert. Veränderungen im feinstofflichen Bereich können daher auch auf der organischen Ebene wirken.
»Quantenland« stellt erstmals eine schlüssige Verbindung zwischen den Erkenntnissen der Quantenphysik und den schon lange beobachteten »Wunderheilungen« her. Tom Fritze porträtiert den außergewöhnlichen Heiler Gerhard Klügl und seine Heilmethode, deren Erfolge mit den morphogenetischen Feldern Sheldrakes, aber auch Heisenbergs Unschärferelation plausibel erklärt werden können. Eine beeindruckende Fallsammlung »medizinischer Wunder « und zugleich der eindrucksvolle Versuch, geistiges Heilen zu erklären. Die Medizin der Zukunft hat begonnen! hier weiter

Posted in Kampf gegen Krebs, Lebensqualität, lupo Cattivo, lupoCattivoblog | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , | 27 Comments »

Waffen, die es angeblich nicht gibt: Strahlenwaffen und Wetterwaffen!

Posted by Maria Lourdes - 22/05/2012

Bei den Recherchen zum Thema Absetzbewegung und U-Boote stieß ich immer wieder auf Hinweise der Benutzung neuartiger Strahlenwaffen (im Sinne von Kanonen, nicht von geistiger Beeinflussung wie bei ELF oder Mikrowellen).

Man könnte geneigt sein, diese Hinweise ins Land der Phantasie zu verweisen, gäbe es nicht konkrete Indizien für eine solche Entwicklung.

Ein Vernehmungsprotokoll der Amerikaner vom 13.3.1945 zitiert die Aussage von Unteroffizier Karl Schnettler, der im April 1944 einem Experiment mit einer neuartigen Waffe beigewohnt hatte.

In einem 50m langen Bunker der ‚IG Farben’ bei Ludwigshafen war ein Versuchslabor aufgebaut (s. Skizze), mit einem durch Quarzglas geschützten Steuerstand und einem ebenfalls mit Quarz abgeschirmten Versuchsstand.

Der Zeuge erkannte außer einer Unterdruckanlage (Vakuumpumpe) 5 oder 6 „Elektronenröhren”, die auf den Versuchsstand gerichtet waren.

Anwesend waren mehrere Personen der IG Farben und des Kaiser-Wilhelm-Instituts (heute: Max-Planck-Institut), die er namentlich benannte, wie die Diplom-Ingenieure Meissner, Falks, Wendt und Raitrel. Bei dem Versuch wurden Ratten als Versuchstiere mit einem speziellen Strahl von 0,2 Sekunden Dauer beschossen, worauf sich ein phosphorisierendes Licht um die Ratten bildete, diese kurz aufglühten und verdampften. Der Dampf wurde direkt abgesaugt.

Die Versuchsanlage war kurz vor September 1944 demontiert und an einen unbekannten Ort verbracht worden.  (Quelle: Zunneck: „Geheimtechnologien 2”)

Unklar ist, warum das Labor von den Amerikanern als „Atomforschungslabor” bezeichnet wurde. Entweder geschah das in damaliger Unkenntnis über Radioaktivität, oder die Anlage war von einem Forschungsreaktor betrieben worden.

Wie auch immer – es ist einer der seltenen Hinweise auf „Strahlenwaffen”. Darauf deuten die Einrichtung der Anlage wie auch der vom Augenzeugen beobachtete Versuch hin. Damit ist es möglich, der Diskussion um unbekannte deutsche Geheimwaffen ein weiteres Element hinzuzufügen, das der – zumindest ansatzweisen – Erprobung von Strahlenwaffen nämlich. 

Wenig ist auch bekannt über die so genannten „Kraftstrahlkanonen” (KSK), mit denen die Flugscheiben angeblich ausgerüstet waren. Es gibt Hinweise, dass die ersten Flugscheiben aufgrund ihres Antriebssystems unbewaffnet waren und daher zunächst nur als Fernaufklärer zum Einsatz kamen. Das Kraftfeld verhinderte zwar, dass feindliche Projektile dem Schiff nahe kamen und Schaden anrichteten, verhinderte aber gleichermaßen das Abfeuern eigener materieller Geschosse. Erst die Bewaffnung mit den KSK soll das Problem gelöst haben. Inwieweit das zutrifft ist mir nicht bekannt. Recht gut belegt ist dagegen die Existenz der elektromagnetischen Störgeräte, die Motoren stoppen und Navigations- und Funksysteme lahm legen.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", Absetzbewegung, Geheime Dienste, infokrieg, Klimaterror, Lebensqualität, lupo Cattivo, lupoCattivoblog, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 47 Comments »

Erotik der Macht: Vergöttert, betrogen, gedemütigt – die Frauen der Diktatoren!

Posted by Maria Lourdes - 17/05/2012

Die Frauen der Diktatoren – zwischen Leidenschaft und Selbstzerstörung. 

Es ist ja oft so: Hinter mächtigen Männern stehen wunderbare Frauen. Und Männer an der Macht ziehen Frauen magisch an. Diese lassen sich verführen, manipulieren, demütigen – aber sie lieben und kommen schwer los von so einem Mann. Auch die meisten Gattinnen und Geliebten der Diktatoren waren gefangen in diesem Gespinst des Verderbens, manche zerbrachen daran.

In „Die Frauen der Diktatoren“ zeigt die französische Fernsehjournalistin Diane Ducret das Liebesleben Lenins, Mussolinis, Stalins, Hitlers, Salazars, Maos, Ceausescus und Bokassas auf und schildert, wie dies all ihren Frauen, deren Biografien sie recherchiert hat, bekam. Es ist ein Buch über tiefe Gefühle, Leidenschaft, aber ebenso eines über seelische Abgründe und Verletzungen.

Es ist zugleich ein Dokument der Psychologie – darüber, wie Frauen solche Männer ertragen oder es schaffen, sich aus ihrem Sog zu befreien. Bei manchen endete alles in Selbstzerstörung.

Wie auch immer: Ohne die Frauen hätten diese Despoten den Weg nach oben nicht geschafft. Der Mann an der Macht hat auch Macht über sie.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Uncategorized | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 31 Comments »

»Denn was wollen diese okkulten Brüderschaften? Die ganze Erde unter die Herrschaft des bloßen Materialismus stellen!

Posted by Maria Lourdes - 14/05/2012

Es gibt eine recht reichhaltige Literatur, die in meist einseitiger Weise abwechselnd den Illuminaten, den Freimaurern, den Jesuiten, den Kommunisten, den Faschisten, den Juden oder der Kirche die Schuld an den größten Verbrechen der Weltgeschichte zuweist.

Lupo Cattivo war überzeugt: Rothschild’s Imperium ist die “Wurzel allen Übels” auf der Erde.

So ist es auch verständlich, dass sich heute alle Verbündeten und Untergebenen des Rothschild-Plans auf hunderttausende Bücher, Studien, Experten und TV-Sendungen etc. berufen können, um ihre Wahrheit zu untermauern, während die zertrümmerte Wahrheit aus kleinen Bruchstückchen der Geschichte mühsam zusammengesucht werden muss.

Wer glaubt, in den höchsten Machtzentren spielen Unterschiede oder Feindschaften zwischen Religionen, politischen Parteien, Rassen und Nationen eine große Rolle, irrt. Dort sitzen nicht selten solche Menschen, die nach außen erbitterte Feindschaft heucheln, friedlich nebeneinander. Dort geht es um die blanke Macht, und Gegner ist ein jeder, der diese Macht und die damit verfolgten Ziele beeinträchtigt. Tatsache ist auch, daß viele Machtgruppen für einen außenstehenden Beobachter manchmal gegeneinander und manchmal miteinander arbeiten. Diese Taktik wird oft verfolgt, um die Spuren zu verwischen und die Völker zu verwirren.

All diese Dinge sind sehr kompliziert und nicht leicht zu durchschauen. Hier möchte ich auf ein paar Schwerpunkte hinweisen, ohne deren Beachtung die Netzwerke internationaler Machtpolitik kaum zu durchschauen sind.

»Denn was wollen diese okkulten Brüderschaften? Diese okkulten Brüderschaften arbeiten nicht etwa aus besonderem britischen Patriotismus heraus, sondern sie wollen letzten Endes die ganze Erde unter die Herrschaft des bloßen Materialismus stellen.« Rudolf Steiner

Skull and Bones – Schädel & Knochen

Studentenverbindungen und Burschenschaften, gibt es an vielen Universitäten der Welt. Mitunter sind solche Verbindungen sehr vorteilhaft für ihre Mitglieder.

Die Beziehungen die dort geknüpft werden halten oft ein Leben lang, und durch die gegenseitige Unterstützung wird es leichter Karriere zu machen. So kann im Laufe der Zeit ein gesellschaftliches Gefüge entstehen, dessen wahre Ausmaße man nur schwer abschätzen kann. Die Vorläufer und damit die Anfänge von Studentenverbindungen lassen sich bis ins Mittelalter zurück verfolgen und viele der heutigen Verbindungen haben eine Tradition die schon über viele Jahrzehnte hinweg reicht. Es ist auch heute noch so, daß unter den Mitgliedern der Burschenschaften mitunter ein Anruf genügt um eine Wohnung oder einen Arbeitsplatz zu bekommen.

Einige solcher Burschenschaften wurden während des 19. Jahrhunderts auch in den USA gegründet. Eine besonders eigenartige Burschenschaft wurde im Jahr 1833 an der Yale-Universität in New Haven, Connecticut gegründet.

Ihr Name – Scull & Bones (S&B) [Schädel und Knochen]. 

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", infokrieg, Krisen+Kriege, Lebensqualität, lupo Cattivo, lupoCattivoblog, Opposition, Rothschilds Finanz-Soldaten, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 90 Comments »

Die Erschaffung eines Einheitsmenschen stellt ein Verbrechen größten Ausmaßes dar und das Motiv dazu, ist in höchstem Maße obszön

Posted by Maria Lourdes - 10/05/2012

Der Einheitsmensch soll aufgrund seiner Charakterschwäche leichter durch die Plutokraten versklavt werden können!

Wie kann man eine Gesellschaft im Sinne Karl Poppers “öffnen” – zerstören?

Da war zum einen die Korruption der Führung und zum anderen die Abschaffung der Stammesgesellschaft. Das eine Korruption der Führung stattgefunden hat, daran dürfte kein Zweifel bestehen. Auch die Abschaffung der Stammesgesellschaft schreitet voran. 

Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi (Foto links 1894 bis 1972) gründete 1922 die “Paneuropa-Union”, der unter anderem Albert-Einstein, Otto von Habsburg, Winston Churchill, Konrad Adenauer und Thomas Mann angehörten. Seit 1922 war Coudenhove-Kalergi  Mitglied der Wiener Freimauerer-Loge „Humanitas“. 

Er verkehrte fortan mit MasarykStresemannThomas MannBriand u.s.w. Im Jahr 1926 habe Coudenhove-Kalergi, so ermittelten die freimauerischen Forscher, um seine Entlassung aus der Loge nachgesucht, weil ihm die Mitgliedschaft nunmehr hinderlich erschien. – Es spricht allerdings einiges dafür, daß er damals nur formal aus der Loge ausgetreten ist, um in das freimaurerische Hochgradsystem überzuwechseln. Coudenhove Kalergi fand jedenfalls weiterhin Förderung durch Winston Churchill und den US-Präsidenten und bekennenden Freimaurer Harry S. Trumann. (Atombomben auf Hiroshima u. Nagasaki). Quelle hierzu: politaia.org

Nach dem Zweiten Weltkrieg trieb er mit Hilfe nicht nur dieser Persönlichkeiten die europäische Einigung voran, deren vorläufiges Ergebnis wir heute in Gestalt der Europäischen Union genießen dürfen.

Herrn Coudenhove-Kalergi wurde 1950 als Erstem der Karlspreis der Stadt Aachen verliehen, noch vor Winston Churchill, der diesen Preis ja etwas später für seine Bombenleistungen rund um die Menschlichkeit bekam.

Eine von Coudenhove-Kalergis Thesen lautete:

„Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. ” R.N. Coudenhove-Kalergi: Adel. S. 17.

Diese Vorstellung hat sich heute bereits weit verbreitet und es wird in den Massenmedien der Begriff >Globalisierung< verwendet um für die Zerstörung von individueller und gesellschaftlicher Identität einen nett klingenden Ausdruck zu haben. Aber diese These aus dem Jahr 1922 weist noch einen weiteren aktuellen Bezug auf. Der Begriff >Vorurteil< hat im Jargon der Freimaurer eine besondere Bedeutung: er bezieht sich auf die Vorurteile gegenüber den Juden – propagandistisch umgedeutet – auch als >Antisemitismus< bezeichnet. In der freimaurerischen Deutung der Begriffe >Vorurteil< und >Antisemitismus< sind gewisse gefühlstechnische Eigenheiten enthalten:

1. In der freimaurerischen Argumentation gibt es nur Vorurteile, niemals jedoch berechtigte Kritik am Judentum.
2. Da die Kritik am Judentum von vornherein unberechtigt ist, werden dem Kritiker niedrige Beweggründe unterstellt, daher wird die Kritik pauschal als >Antisemitismus< bezeichnet. D.h. man lenkt die Kritik auf den rassischen Aspekt. Auf diese Weise wird vermieden, daß es zu einer Diskussion über die jüdische Religion kommt.
Mit dem oben zitierten Satz hat die Vision des Freimaurers Coudenhove-Kalergi den Juden eine Welt ohne Kritik am Judentum vorhergesagt! Kein Wunder, daß Coudenhove-Kalergis Buch bei seinem Geldgeber Max Warburg und vielen anderen Juden soviel Begeisterung ausgelöst hat.
Verantwortlich für dieses Verschwinden des Antijudaimus sind, laut Coudenhove-Kalergi, die Charaktereigenschaften der ‘Mischlinge’. Was die Anhänger einer jüdischen Weltplutokratie ins Schwärmen bringt, nämlich die Rassendurchmischung, wird von manchem Juden als bedrohlich und verwerflich angesehen, so z.B. sagte der damalige Premierminister von Großbritannien Benjamin Disraeli einmal: 

»Jede Rasse, die ihr Blut sorglos der Vermischung hingibt ist dem Untergang geweiht.« Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, infokrieg, Krisen+Kriege, Lebensqualität, lupo Cattivo, lupoCattivoblog, Medien, Opposition, Repression, Rothschilds Finanz-Soldaten, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 84 Comments »

Die geistige Grundlage der umerzogenen Deutschen: Die völlige Selbstaufgabe und Bruch mit der eigenen Herkunft!

Posted by Maria Lourdes - 06/05/2012

Im Jahre 1943, auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkrieges, erschien in Großbritannien eine philosophische Abhandlung mit dem Titel: “Die offene Gesellschaft und ihre Feinde”. (Die offene Gesellschaft und ihre FeindeAutor des Werkes war Professor Karl R. Popper.

In seinem Werk stellte er die Behauptung auf, daß eine Weiterentwicklung der Menschheit nur möglich sei, wenn die Menschen ihre überlieferte Lebensart, nämlich die der Stammesgemeinschaft aufgeben würde. Des weiteren behauptet er, daß es ein Merkmal der Stammesgesellschaft sei, daß in ihr „der Starke nicht dem Schwachen helfe”.

Ein weiteres Merkmal der Stammesgesellschaft sei die Sklaverei. Desweiteren behauptet er, die Stammesgesellschaft sei nicht fähig Handel und Seefahrt zu betreiben, ohne sich der Gefahr des Untergangs auszusetzen. Ausgehend von diesen völlig unsinnigen Thesen entwirft er ein Bild von der Zivilisation, als einer Gesellschaftsform, in der bewußt die Vereinzelung und die Entwurzelung des Einzelnen angestrebt werden müsse. Er schreibt: „Es gibt keine Rückkehr in einen harmonischen Naturzustand. Wenn wir uns zurück wenden, dann müssen wir den ganzen Weg gehen – wir müssen zu Bestien werden. “ (Karl Popper: Die offene Gesellschaft und ihre Feinde S. 268)

Ausgehend von seiner bewußten Verteufelung der natürlichen Lebensordnung geht er dann in den Anmerkungen zu diesem Kapitel so weit zu sagen, das diese „Bestie” vermutlich blond gewesen sei. Diese rassistische These, die völlig unbegründet bleibt, stellt den blonden Menschen als primitive Vorstufe des eigentlichen Menschen dar. Diese rassistische Hetze erinnert an den alttestamentarischen Haß der Juden auf die Amalekiter, die ebenfalls indogermanischen Ursprungs gewesen sein sollen. (Die Amalekiter sollen auch das Hakenkreuz als Sonnen-Symbol verehrt haben, daher gilt das Hakenkreuz vielen Juden seit jeher als Symbol ihrer Feinde. Zweites Buch Mose Kapitel 17 Vers 16: „…Der Herr führt Krieg gegen Amalek von Kind zu Kindeskind.”)

Popper verkehrt die Lebensweise der alten Germanen in ihr Gegenteil. In Wirklichkeit war den Germanen die Idee der Sklaverei fremd. Sie selbst dagegen wurden als Sklaven der römischen Gesellschaft mißbraucht. Auch ist es unsinnig anzunehmen, daß es in der Gesellschaftsordnung der Germanen keine Hilfe für die Schwachen gegeben hätte. Die geschlossenen Stammesgesellschaften anderer Völker beweisen hier das Gegenteil.

Poppers These ist vollkommen widersinnig. Genau das Gegenteil ist nämlich der Fall: In der “Offenen Gesellschaft”, mit der erstrebten “Vereinzelung des Einzelnen”, verwahrlosen und verelenden Menschen, die im Verbund mit ihrer Familie und ihrer Sippe niemals in bestimmte Notlagen geraten könnten. Dies erscheint als der fundamentale Irrtum, der diesem Werk zugrunde liegt. Aber es handelt sich sicherlich nicht um einen Irrtum.

Er entwickelt eine Lehre, die so offensichtlich schädlich für die Gesellschaft ist, daß dies nicht als Ergebnis einer fehlerhaften Überlegung, sondern nur als bewußte Entscheidung gewertet werden kann. Darüber hinaus sucht Popper nach Gründen, mit denen er beweisen will, die natürliche Gesellschaftsordnung der Stammesgesellschaft sei mit schwerwiegenden Nachteilen behaftet und wo er keine findet, da erfindet er eben welche, weil es zu seinen wichtigsten Anliegen gehört alles Deutsche zu bekämpfen.

Dazu gehörte damals in besonderem Maße das völkische Prinzip, als Teil der nationalsozialistischen Weltanschauung Deutschlands im III. Reich. Außer seiner Darstellung des ‘bösen Blonden’, enthält das Werk eine endlose Litanei gegen alles Deutsche. Er polemisiert gegen deutsche Philosophen, insbesondere gegen Fichte und Hegel, als Vertreter des deutschen Idealismus. Er ergeht sich in Tiraden gegen die preußische Außenpolitik und gegen den sogenannten ‘Militarismus’. Er läßt auch deutsche klassische Komponisten nicht verschont. Er erklärt im Prinzip alles Deutsche für böse, wozu eben auch die Betonung des Völkischen im III. Reich zählen muß, da dies nach Poppers vorgeblicher Ansicht, eine zivilisationsfeindliche Rückkehr zur Stammesgesellschaft darstellt. Popper leugnet außerdem die Bedeutung der “Versailler-Verträge” für die politische Entwicklung in Deutschland.

Die Schlußfolgerung daraus spart er sich, aber es ist klar, daß er damit indirekt jegliche Verantwortung für den Ersten- und den Zweiten Weltkrieg Deutschland zuschiebt.

Fast alles was Popper über die Deutschen aussagt, taucht später in der Kriegspropaganda der westlichen Alliierten auf. Das Werk diente offensichtlich kriegspropagandistischen Zwecken. So wurden die alliierten Besatzungssoldaten im Nachkriegsdeutschland, entsprechend Poppers “Philosophie”, angewiesen, die “Versailler-Verträge” nicht als Unrecht anzusehen. Da die Deutschen immer mit dem “Unrecht von Versailles” argumentierten, wenn man sie nach ihren politischen Motiven fragte, bekamen die US-amerikanischen Besatzungssoldaten die Anweisung gar nicht mit den Deutschen zu diskutieren. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", Geheime Dienste, Krisen+Kriege, Lebensqualität, lupo Cattivo, lupoCattivoblog, Repression, Rothschilds Finanz-Soldaten, Weltherrschaft | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 48 Comments »

Die reichsdeutsche Absetzbewegung – Reine Phantasie oder das Wunschdenken Ewiggestriger?

Posted by Maria Lourdes - 02/05/2012

Verfasst von “Larry Summers” für Lupo Cattivo-Blog: Die reichsdeutsche Absetzbewegung. Einleitung von Maria Lourdes!

Seit 1937 gab es in Deutschland den ‚Reichsforschungsrat’, dessen Planungsamt einem Dr. Osenberg (Foto links) unterstellt war. Diesem Planungsamt wurden ab 1944 sämtliche forschenden Körperschaften des Reichs unterstellt, wie alle Technischen Hochschulen und Universitäten sowie alle Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen der Industrie und des Militärs.

Mit dieser Maßnahme wurde die Hochtechnologie-Entwicklung besser koordiniert, was die Niederlage aber nicht mehr abwenden konnte. Osenbergs Büro führte Buch über alle Forschungsarbeiten: Stand, Mitarbeiter, Lokalität.

Selbstverständlich war Dr. Osenberg von allergrößtem Interesse für die Alliierten. Er wurde verhaftet, mehrfach verhört und sehr wahrscheinlich auch gefoltert!

In einem der Verhöre bemerkte er unmissverständlich, dass „der Krieg, hätte er sechs Monate länger gedauert, die Deutschen in die Lage versetzt hätte, einen Großteil ihrer neuen Entwicklungen gegen die Alliierten einzusetzen und aufgrund dieser technischen Überlegenheit den Kriegsverlauf umzukehren.“

Diese Aussage von einem Mann, der mehr als jeder andere, einen Überblick über die deutschen Entwicklungen hatte, gibt zu denken. Was wäre, wenn die Amerikaner nicht alles gefunden hätten?

Wenn besonders effiziente neuartige Technik versteckt oder ausgelagert werden konnte?

Wenn die besten Fachleute rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden konnten?

Wenn sie dort Labors und Fertigungsstätten aufgebaut hätten?

Reine Phantasie oder „das Wunschdenken Ewiggestriger”?

Weder, noch – bei genauerer Kenntnis der Ereignisse von 1945/46 werden wir gleich sehen, dass es tatsächlich die geglückte Absetzbewegung einer militärischwissenschaftlichen Elite gegeben hat, die seither immer wieder für politische Unruhe sorgte und noch sorgt.

Ich weiß, das ist schwer zu glauben, und auch mir erschien die These absurd, als ich das erste Mal von ihr hörte. Doch nachdem ich bei anderen Recherchen und dank einer kritischen Auseinandersetzung mit “Larry Summers” (Kommentator hier bei Lupo-Cattivo-Blog) immer wieder auf solche Hinweise gestoßen war, ging ich der Sache nach und wurde auch fündig.

Das größte Problem ist, dass niemand, weder die Siegermächte, noch die Mächtigen im Nachkriegsdeutschland, noch die damals Entkommenen ein Interesse daran haben, dass die Sache publik wird (wenn auch aus unterschiedlichen Gründen), und dass daher die meisten Hinweise vertuscht wurden.

Es bleiben aber noch genügend Informationen, um das Puzzle wieder zusammenzusetzen, und diese Indizien werde ich Ihnen hier vorstellen. Zu welchen Schlussfolgerungen Sie dann gelangen, bleibt Ihnen selbst überlassen. Der folgende Text ist ein Teil des Puzzle, das den Namen “ABSATZBEWEGUNG” trägt

Verfasst von Larry Summers für Lupo Cattivo-Blog: Die reichsdeutsche Absetzbewegung.

“Ich hatte es ja bereits angekündigt, daß ich zum Thema der reichsdeutschen Absetzbewegung noch etwas schreiben werde. Mit etwas Verspätung habe ich diesen Text zwischenzeitlich fertig gestellt. Obwohl durch oben stehenden Artikel untermauert, dürfte das in meinem Kommentar vom 12.04. Geschriebene für viele unglaublich erscheinen. Man wird sich insbesondere daran stören, daß es nicht möglich ist, stichhaltige Beweise für deren Stimmigkeit vorzulegen.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Absetzbewegung | Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 133 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: