lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Deutschland – Wege in die Souveränität – Peter Feist

Posted by Maria Lourdes - 08/12/2012

Der Militärhistoriker, Peter Feist, favorisiert ein Bündnis mit Rußland.

Er bezieht sich auf die geschichtlichen Erkenntnisse, wonach immer Ruhe und Prosperität herrschte, wenn Deutschland mit Rußland verbündet waren.

Die Mackinder Theorie, Heartland Theorie, sollte heute aber bei solchen Gedanken berücksichtigt werden.

»Eurasien ist das Schachbrett, auf dem der Kampf um globale Vorherrschaft auch in Zukunft ausgetragen wird.« Zbigniew Brzezinski, Präsidentenberater und Verbrecher. 

Quelle: COMPACTTV

Linkverweise:

Die Eurasische Idee (wäre) die größte Gefahr für den Welttyrannen – Artikel bei Lupo Cattivo

Das wache Ohr Rothschilds beim “Geopolitical Chess Game” Artikel bei Lupo Cattivo

Die Hierarchie der Verschwörer  Das Komitee der 300

»Im Laufe meiner Karriere hatte ich viele Gelegenheiten, auf streng geheime Dokumente zuzugreifen […] Was ich sah, erfüllte mich mit Wut und Verachtung […] Ich nahm mir vor aufzudecken, welche Macht die Regierungen Großbritanniens und der Vereinigten Staaten lenkt. Ich habe mich mit den bekannten Geheimgesellschaften wie dem Royal Institute for International Affairs (RIIA), dem Council on Foreign Relations (CFR), den Bilderbergern, den Trilateralen, den Zionisten und den Freimaurern und all den Ablegern dieser Geheimgesellschaften wohlvertraut gemacht […]« Hierarchie der Verschwörer

Bernhard Rode deckt in dieser umfangreichen Studie auf, dass es den USA in Wirklichkeit um die Durchsetzung einer geheimen Jahrhundertagenda geht, deren Hauptziele die Beherrschung Eurasiens und die Kontrolle seiner immensen Rohstoffvorräte sind.

Ausführlich geht er dabei auch auf die Denkschulen der angloamerikanischen Geopolitik ein.

Erstmals im deutschsprachigen Raum wird in dieser brisanten Analyse Washingtons Geheimplan zur Unterwerfung Russlands aufgedeckt. Ausführlich erfährt das neue »Great Game« – der bis heute andauernde Kampf um die Rohstoffe und Pipelinekorridore Eurasiens – seine Darstellung. Der Autor bezieht in seine Gesamtbetrachtung aber auch die Konfliktherde in den eurasischen Randstaaten – sei es in Afghanistan, Iran, Georgien, der Ukraine oder in den zentralasiatischen Republiken – ein und hinterfragt diese vor der Kulisse dieses »Großen Spiels«. hier weiter

69 Antworten to “Deutschland – Wege in die Souveränität – Peter Feist”

  1. Waffenstudent said

    Ein wirklich fantastisches Interview mit dem vielleicht besten deutschen Manager der Gegenwart – einfach super! Er greift übrigens auch die These auf, daß Europa ohne Rußland mangels Bodenschätzen zu schwach ist. – Ab der 50. Minute! – Wobei man über den Fundus an deutschen Bodenschätze erst mal eine gründliche Erörterung unter Fachleuten vornehmen sollte; denn aktuell wird über deutsche Bodenschätze nur von naturwissenschaftlichen Analphabeten und Sozialromantikern entschieden!

  2. merkelshämo said

    also machen wir uns stark.
    und mit diesem willen.
    wiedergründen wir die deutsche nation, die nation souveräner menschen (die germanen waren weiter als wir).
    deutschland gründet sich also nicht auf ausschwitz (fischer) sondern auf: deutsch – wir sind das volk.
    auf freiheit, solidarität, allmende und all das, was an geballtem geist hier lebt.
    den ungeist, der importiert wurde, aus dem westen, den weisen wir nicht nur zurück, den schmeissen wir raus.
    die folgen?
    schaun wir mal.

    juck

  3. Es gibt nur eine Einzige, letzte und reale Chance für Deutschland und das Deutsche Volk:
    Ein Zusammengang/Verbündung mit Russland.
    Ergo: Gefressen werden, oder sich für die
    Freiheit und Wahrheit zu entscheiden.
    Wolfgang Rund

  4. nordlicht said

    Ein sehr guter Vortrag von Anfang bis Ende.
    Danke Maria!

  5. Waffenstudent said

    EINE DEUTSCHE INSEL IN RUßLANDL:

    Die russlanddeutsche Kolonie Strelna – ein Ort reicher Geschichte und enttäuschter Hoffnungen

    In Neudorf-Strelna, 20 Kilometer vom Stadtkern St. Petersburgs entfernt, leben 50 russlanddeutsche Familien. Geplant war die Siedlung einmal für 1 000 Menschen, die Bundesrepublik Deutschland beteiligte sich an den Kosten; Strelna sollte eine Modell-Siedlung werden. Der Plan ist nicht ganz aufgegangen.

    Von Jekaterina Salazgorskaja

    Olga Petrowna Schneider steht inmitten ihres blühenden, duftenden Gartens. Rosen, Kamille, Apfelbäume, Himbeeren, Petersilie, Kartoffeln, Tomaten und Gurken – kein Quadratzentimeter freier Boden ist zu sehen. Olga Petrowna drückt ein braunes Kaninchen an ihre Brust. Zwischen Sträuchern grunzt und schnauft der Familienliebling Tschunja – ein schwarzes Hängebauchschwein. An ihre Beine schmiegt sich, rund wie ein Ball, ein gestreifter Kater mit dem offiziellen Namen Oswald, Spitzname „Kaiser“. Hähne und Fasane krähen. Das ist nur ein Teil des Haushaltes, den Olga Petrowna Scheider in Neudorf-Strelna führt, manche würden vielleicht Zoo dazu sagen. Anfang des 19. Jahrhunderts gab es mehr als 100 deutsche Dörfer rund um St. Petersburg, jetzt ist Neudorf-Strelna die einzige deutsche Siedlung im Nordwesten Russlands. 38 weiße, zweistöckige Häuser stehen wie Eisenbahnwaggons in Reih und Glied an der Straße.

    Ohne Zweifel der Liebling der ganzen Familie Schneider: Tschunja, das Hängebauchschwein. / Jekaterina Salazgorskaja

    Hier wohnen 50 russlanddeutsche Familien aus Kasachstan, die in den 1990er Jahren nach Neudorf-Strelna kamen, um ihr Glück zu finden. Sie verließen ihre Heimat in Kasachstan mit dem Versprechen im Hinterkopf, dass die Häuser in Neudorf-Strelna bald ihnen gehören würden. Manch einer wartet heute noch darauf. Olga Schneider deckt den Kuchentisch. Zwei schnelle Bewegungen und schon stehen Teller mit Grießbrei und Brot auf dem Tisch. Sie spricht mit ihrer Tochter Ljudmila. „Ljuda, hast du schon genug gesalzen und gepfeffert?“ Die beiden bereiten nebenbei das Futter für die Tiere zu. Olga Schneider, 51 Jahre alt, tut oft viele Dinge gleichzeitig. In diesem Fall: Essen, Kochen und ihre Lebensgeschichte erzählen. Olga Schneiders Eltern wurden auf Stalins Befehl in den 1940er Jahren aus dem Wolgagebiet nach Ostkasachstan deportiert. Olga Schneider wurde dort geboren, hat dort gelernt, gearbeitet und geheiratet. Sie hat vier Söhne und eine Tochter. In der Familie spricht nur eine Person Deutsch, die Tochter Ljudmila. Olga Schneider hat das, was sie mal konnte, längst vergessen. Aber sie trägt ein gelbes T-Shirt, auf dem steht auf Russisch: „Sei schlau, lerne Deutsch.“ Plötzlich sind die Teller leer. Olga Schneider springt auf: „Ljuda, ich bringe Tschaebrez, Tschistotel und Iwan-Tschai. Wir gießen grünen Tee auf“. Ohne die Reaktion der Tochter abzuwarten, steigt sie die Stufen ihres zweistöckigen Hauses hinauf. Schon hält sie die Teekanne bereit und gießt kochendes Wasser auf. Die Bewegungen von Olga Schneider sind exakt und schnell wie die eines Chirurgen. Sie hat hellbraune Augen und buschige Augenbrauen, in ihrem Haar schimmern die ersten grauen Strähnen durch. Rund um Augen und Mund haben sich Falten eingegraben. Dafür gibt es nur einen Grund: das häufige Lächeln.

    Strelna war schon zu früheren Zeiten deutsch. Die Kolonie Strelna war im Russland der Zaren eine der größten und blühendsten deutschen Kolonien. Sie wurde unter Alexander I. erbaut. Der wiederholte die Einladung seiner Großmutter Katharina der Großen an alle Deutschen, in Russland ihr Glück zu suchen. Die Geburt des ersten Kindes in der Kolonie am 18. November 1810 gilt als offizielles Gründungsdatum. Später lebten in Strelna bis zu 640 Deutsche. Es dauerte nicht allzu lang, und Strelna hatte sich bei den Petersburgern einen Namen gemacht. Die Sommerfrischler schätzten die Seeluft und die billigen Gasthäuser. Die Hausfrauen priesen die Milchprodukte, für welche die Bauern aus Strelna berühmt waren. Die Eisenbahn, welche die Produkte von Strelna nach St. Petersburg lieferte, wurde „Milcheisenbahn“ genannt. Die Geschichte von Strelna endete vorerst im Jahr 1917. In den Jahren des Stalin-Terrors wurden die Deutschen in Russland verfolgt, vertrieben, zum Teil getötet. Die deutsche Kolonie Strelna gab es nicht mehr. „Achtung! Wir werden ange-griffen! Ich wiederhole: wir werden angegriffen!“ Der Klingelton von Ljudmila Schneiders Handy schallt durch die Küche. In den 1990er Jahren fällte Olga Schneider die Entscheidung, mit ihrer Familie in die Nähe von St. Petersburg zu ziehen. „Ich habe hier einfach mehr Perspektiven gesehen“, sagt sie. Der Umzug erfolgte im Mai 1998.

    Neudorf-Strelna sollte eine Mustersiedlung werden, ein Vor-reiter für viele kommende Projekte. Der deutsche Staat hat sich daran beteiligt, um den Zustrom an Aussiedlern nach Deutschland einzudämmen. Man wollte den Russlanddeutschen in Russland eine Alternative bieten. Geplant waren 170 Häuser für 1 000 Russ-landdeutsche. Es sollte eine grüne Stadt werden, davon träumten die Väter des Projekts. Zum Plan gehörten auch eine Schule, ein Kindergarten, ein Dorfladen, ein Haus der Begegnung und ein Krankenhaus. Nichts davon ist wahr geworden.

    Es wurde nur der erste Bauabschnitt fertig gestellt, 38 Häuser, in denen 50 Familien leben. Die Schneiders haben ihr Haus In Neudorf-Strelna mit dem Ver-sprechen bezogen, sie könnten Haus und Grundstück innerhalb von zehn Jahren durch die Zah-lung einer jährlichen Rate erwerben. Seit kurzem sind die Schneiders Besitzer ihres Hauses. Sie mussten dafür zehn Prozent des heutigen Marktwertes bezahlen. Der beträgt etwa 384 000 Euro. Der vereinbarte Marktwert aus dem Jahr 1998 war 12 500 Euro. Die Bewohner von Neudorf-Strelna streiten seit Jahren für die Einhaltung der alten Verein-barungen. Vergebens. „Der Boden gehört immer noch nicht uns“, sagt Olga Schneider. Neudorf-Strelna liegt in einer guten Gegend. Das Land ist immer noch wertvoll, vielleicht wertvoller als vor 200 Jahren. Der Konstantin-Palast befindet sich in unmittelbarer Nähe, genauso wie die ehemalige Zarenresidenz Peterhof. Der Bau in Strelna geht nicht weiter. Dafür wachsen rundherum dreistöckige Villen der Petersburger Elite. „Ich bringe ein paar schöne Fotos.“

    Olga Schneider wechselt nur zu gern das Thema. Sie zeigt Bilder der Folkloregrup-pe „Nemezkaja Sloboda“. „Ohne diese Gruppe würde ich verwelken“, sagt Olga Schneider. Die Treffen jeden Sonntag, auf denen getanzt und gesungen wird, wür-den ihr helfen, sich als Deutsche zu fühlen. Die Mutter und Tochter Ljudmila sind Solistinnen, der Sohn Christopher spielt Geige. Zu den deutschen Traditionen in der Familie Schneider zählen außerdem Feiern wie Ostern, Nikolaus und Weihnachten. Dann zieht sich Ljudmila schon mal ein Nikolauskostüm an und beschenkt alle Familienmitglieder mit Süßigkeiten. Olga Schneider würde gern eine Kirche in Neudorf-Strelna besuchen, aber gibt es nicht. Die Reste des alten Gotteshauses wurden abgetragen, an der Stelle befindet sich nun ein kleines Gewerbegebiet. Auch der alte Friedhof ist vernachlässigt. Olga Schneider schüttelt die Gedanken ab, an das, was war, und was sein könnte. Sie gießt schon wieder Tee nach und lacht schallend. Sie zitiert ihr Lebensmotto: „Vorwärts, nur vorwärts!“.

    Der Text ist im Rahmen der Repor-tagewerkstatt des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) „Auf den Spuren der Deutschen in St. Petersburg“ entstanden. Elf Nachwuchsjournalisten aus Deutschland, Russland und Kasachstan nahmen Ende Juli an dem Workshop teil, die dabei entstandenen Reportagen werden in einer Sonderpublikation des ifa veröffentlicht.

    Quelle: http://www.mdz-moskau.eu/?p=9558

  6. kurspa said

    .

  7. uwe said

    Wenn Deutschland aus der NATO austritt und sich mit Russland verbünden würde, wäre damit zu rechnen, das die USA, GB, IL einen Krieg gegen uns vom Zaun brechen würden.

    Wir werden ja immer noch als Kolonie der Siegermächte (shaef gesetze) verwaltet.
    Die würden uns sicher nicht ohne Krieg gehen lassen.

    ===========

    Und auch in Russland sind verschiedene Strömungen sichtbar, die am gleichen NWO Plan arbeiten wie die schottischen Hochgradfreimaurer.
    Die Chassidim kommen ja gerade aus Russland.

  8. Umlandt Gerhard said


    Zuerst regt er sich über die mangelnde deutsche Souveränit auf, dass es zuwenig deutsches Selbstbewusstsein gibt, und dann kommt er ab 1 Stunde 3 Minuten mit genau DEM alten HOLOCAUSTSCHEISS daher, mit dem man DEUTSCHLAND bis jetzt niedermacht! Faselt von einzigartigem “technischen Vollzug” (“Massenmord an Juden”) und “es gibt ein internationales Tribunal”, das die Verbrechen der Deutschen festgestellt habe. Damit meint er natürlich die sog. “Nürnberger Prozesse”.

    – BLOSS dass es genügend anständige und ehrliche Amerikaner gibt – ehemalige Kriegsfeinde! – die selber sagen, dass die Nürberger Prozesse, das grösste Unrechtsverfahren der Justiz waren! Die Angeklagten durften sich nicht verteidigen! Frei erfundene Geschichten und Juden, die logen, dass sich die Balken bogen wurden als “Anklage” benutzt. Durch brutalste Folter erzwungene “Geständnisse” waren Grundlage der Verurteilung!

    Aber man kann von einem Linken und Marxisten nicht erwarten, sich von Ami- und Juden-Lügen zu emanzipieren.

    Und ich bin auf diesem Blog, der sich zwar vordergründig deutschfreundlich geriert, wo derart DEUTSCHFEINDLICHES präsentiert wird, wohl auch nicht recht am Platz. Die Zundelsite ist für mich besser.

    p.s.:
    Na dann macht mal so weiter. Ihr werdet es nicht sein, die für Deutschlands Zukunft kämpfen. Wer meint, gleichzeitig auf die Nationalsozialisten und auf Deutschlands Vergangenheit draufscheissen, aber gleichzeitig Deutschland vor Merkel und/oder der NWO mit einer solchen Gesinnung “retten” zu können, ist definitiv falsch gewickelt.

    • merkelshämo said

      dein hirn sollte durchlässiger sein.
      und reflexe sind ebensowenig angesagt.
      bleib bei deiner zundelseite, da hast du die infos die dein weltbild stützen.

      w. fragt immer nach argumenten und da hat er recht.

      dass unsere landsleute umerzogen sind und den quark verinnerlichen ist doch weit verbreitet.
      darüber auch mal vom leder ziehen ist halt deutschfeindlich.
      ja so schließt sich der kreis.

      deine argumentation in ehren.
      es gibt fakten und personen in der deutschen geschichte die nun mal für deutschland scheisse waren.
      wenn du das anders siehst, ist das nicht das problem der fakten.
      man sollte unterscheiden zwischen 12 jahren und mindestens 1500 jahren.
      die deutsche kultur entstand über jahrhunderte und liegt jetzt am boden –
      das hat man gerade 90 jahre gedauert.
      leider haben dabei viele deutsche tätig mitgeholfen.
      aber das ist ja schon wieder verunglimpfung der deutschen.

      juck

      • 12 Jahren? Meinen sie etwa die 12 Jahree in welchen das Deutsche Volk `den Gesichtszug einer verliebten Faru (Sefton Delmer) trug´, verliebt in Adolf Hitler der sie gerettet hatte (Sefton Delmer)? Meinen sie die 12 Jahre waehrend welchen Deutschland wie ein Wunder in JEDER Hinsicht weltfuehrend wurde? Meinen sie die 12 Jahre un denen Hitler ein Wirschaftssystem schaffte welches FUER die Deutschen war & welches es den `internationalen Banken unmoeglich machte Geld daran zu verdienen ´(Churchill)?, oder meinen sie die 12 Jahre in denen Deutschland der alleresste Standort des technischen, medizinschen, musikalischen und kulturellen Lebens der Welt darstellte? Sie, die so um-und unerzogen sind, dass es ihnen nicht moeglich ist die einfachsten Regeln der Deutschen Sprache zu respektieren, der ohne Zweifel Namen wie Junghans, Thorak oder Sepp Hilz nie gehoert hat nehmen es sich heraus jemanden zu kritisieren dessen Aeusserungen auf KONKRETE Tatsachen beruhen? Sie sind unanstaendig. Gerry Frederis, Auslandsdeutscher.

        • Bülyük Süleyman said

          “…..musikalischen und kulturellen Lebens der Welt darstellte…”

          Warum wurden dann Comedian Harmonists verboten? Hast du hierauf plausible Antwort?

          • Larry Summers said

            …weil die Combo jüdisch war. Nächste Frage!

          • Ich habe mich mit der Unterhaltungs/Jazzmusik Deutschlands zwischen den Jahren 1920 & 1945 ausreichends informiert & wusste von keinem Verbot der Comedian Harmonists. Was ich weiss ist, dass im Jahre 1943 (!) Freddie Brocksieper In BERLIN weltklasse Jazzaufnahmen machte – ich besitze die Musik, dass In den Jahren 1933 bis 1943 ein reges Nachtleben existierte waehrend dessen fabelhafte Jazzmusik (REINER Jazz) gespielt wurde, so z.B. in der Rosita Bar wo der Italiener Tullio Moibiglia gastierte, dass der Juedische Saxophonist Lubo d´Orio von dem `Nazi´ Willi Stech im Jahre 1943 (!) angeheuert wurde, ich weiss dass der Deutsche Klarinetist extraordinaire Erhard Bauschke unter mysterioesen Umstaenden als Kriegsgefangener umkam, oder dass der grosse Posaunist Willi Berking 4 Jahre lang in Tscheschichen Konzentrationslagern hungerte, oder dass praktisch das gesamte Orchester Wilie Stech im Mai 1945 in Prag zu Tode gefoltert wurde. Ich weiss auch, dass der Deutsche Kapellmeister Lutz Templin, ein sehr guter Tenorsaxophonist & genialer Musiker generell, im Jahre 1946 fuer die Amis in Stuttgart arbeitete, aber ploetzlich von der Erdoberflaeche verschwand, als man rausfand dass er ein `ganz schlimmer Nazi´ gewesen war; was ihm antat ist nicht ueberliefert. Der Italo-Deutsche Pianist Primo Angeli war einer der besten Jazzer dieser Jahre weltweit, wird aber in keiner Jazz Enzyklopedie erwaehnt, ditto ALLE Deutschen Musiker dieser Jahre mit der Ausnahme von Ernst Hoellerhagen der ein Fahnenfluechtiger war. Ich weiss auch, dass sich die juedischen Mitglieder der Comedian Harmonists welchen niemals EIN HAAR gekruemmt wurde, nach dem Krieg sich auf das Uebelste ueber Deustchland aeusserten—- und ich weiss noch x-beliebige andere Sachen ueber die Musikszene dieser Jahre, z.B. dass praktisch ALLE angeblichen Verbote von anti-Deutschen Propagandisten entweder erfunden wurden oder aufs Uebelste uebertrieben worden sind. Gerry Frederics

            • Schreib uns ruhig mehr über die Musikszene dieser Zeit, das ist interessant, noch besser – schreib einen Artikel darüber! Der wird dann hier von mir veröffentlicht!

              Gruss Maria Lourdes

          • Bülyük Süleyman said

            #..Comedian Harmonists welchen niemals EIN HAAR gekruemmt wurde…#

            @Frederrics, Comedian Harmonists wurdne von Nazi-Regierung ruiniert. Kerin Haar gekrümmt Sei wurden ruiniert! Seid ihr alle so dumm oder tut ihr nur so? Sie mußten Namen ändern und erhieltenAuftriettsverbot. Ich habe selbst Interview gesehen mit einem Mitglied, der war schon hohem Alter, er hat sich überhaupt nicht negativ über Detusche geäußert. Kein Haaer gekrümmt, so kann man die Schikanen auch umschreiben.

            @ Summers, darauf wäre ich nie gekomen. anscheinend hast du meine Frage nicht verstanden. Du träumst zu stark von #Dritte Macht# , deshalb verstehtst du selbst einfache Frage nicht.

          • Bülyük Süleyman said

            Genauso wurde die Karriere des Weltklasseboxers Rukeli Trollmann ruiniert nur weil er Sinti war.

          • Friedland said

            Die übliche Ablenkungsmasche

            Welcher Zusammenhang ergibt sich hier zum obigen Thema, bitte Antwort in fehlerfreiem deutsch und in g a n z e n Sätzen.

            Und bitte einige Sätze zu den zukünftigen Wegen zu deutschen Souveränität, gibt es welche?

            • kurspa said

              da gibts nur einen weg, de keiner beschreiten will, wenigsten die jetzigen verräter nicht.

          • Bülyük Süleyman said

            @Frederics, hast du anscheinend keine Ahnung von die 12 besagte glorreiche JAhre nach deiner Ansicht, denn Göbbels bezeichnete Jazz als #Negermusik# ich glaube sogar als #entartete Negermusik#, wundert mich das Frieldand, summers und andere hier nichts dazu sagen, für die ist es scheint sich klar und logisch das Comedian Hrmaonists ruiniert wurden, weil sie machten ja #deutsche Negermusik#, du machst #amerikanische Negermusik#. Nur nicht zuviel davon sonst bist du hier bald auch unerwünscht. Deshalb wundert mich, das du diese Jahre als Höhepunkt der Musik und Kultur bezeichnest, wahrscheinlich meinst du eher Volksmusik.

            • Ein Kasperle-Theater ist das momentan hier, was haben die Comedian Harmonists mit der Souveränität Deutschlands zu tun?
              Bitte beim Thema bleiben oder schweigen!

              Gruss Maria Lourdes

          • Bülyük Süleyman said

            Liebe Maria, es hat schon etwas damit zu tun, wenn einer Lobreden singt auf diese angebliche Muisk und Kulturmittelpunkt und gleichzeitig wird eine der besten Sexstetts verboten dem viele Schikanen vorausgegangen sind. Eine Gruppe die Weltruhm erreicht hat. Es hat mir niemand beantwortet, ebenso warum Rakeli Trollmann ruiniert wurde. WArum dann Kulturmittelpunkt? Hat dann das was Fredrics sagte mit Suveränität zu tun? Niemand sagt Antwort! Verstehst du?

        • Hans-im-Glück said

          @ Gerry Frederics:

          Weitgehend einverstanden – allerdings ist auch das von Ihnen geschilderte nur die eine Seite der Medaille.
          Mit der Anmerkung, daß “der allererste Standort des technischen, medizinschen, musikalischen und kulturellen Lebens der Welt” nicht in die genannten 12 Jahre fällt, sondern – man höre und staune – in die Zeit der Kleinstaaterei in Deutschland – Goethe, Schiller, Bach, Beethoven etc., worüber sich nachzudenken durchaus lohnt (und bei Eduard Kohr nachzulesen).

          Aber es sollte auch gefragt werden, um welchen Preis diese unbestrittenen herausragenden Leistungen erreicht wurden – ob es denn wirklich notwendig war, einen Großteil des Volkes auszugrenzen (ich meine damit NICHT die Juden, sondern die Linken – Sozialisten und Kommunisten, Gewerkschafter etc.), ob denn Gestapo, Blockwart-System und allgemeine Denunziation einem “großen” Volk zu Gesicht stehen – auch darüber sollte nachzudenken sein.

          Eine allgemeine Begeisterung für diese Zeit ist genauso unangebracht wie die allgemeine (verordnete) Verteufelung – bin gespannt, ob ich es noch erleben darf, daß die Geschichte des deutschen Volkes, sowohl in den 12 Jahren, vor allem aber auch danach, nochmal offen und redlich aufgearbeitet werden wird.
          Daß dies irgendwann erfolgen muß, steht für mich außer Zweifel – wer seine Vergangenheit nicht kennt, hat auch keine Zulunft, denn alles was heute und küftig geschieht, ist die Folgewirkung der Ursachen, die in der Vergangenheit gesetzt wurden.

          Und auch heute setzen wir die Ursachen für das, was künftig passieren wird – auch wenn wir dies oft zu vergessen scheinen…

          • Begeisterung ueber diese Zeit? Ne, Richtigstellung waere angebracht. Dass man die Kommunisten ausgrenzte (und deren gesamte Mischpoke) ist jedem verstaendlich der sich mal die Muehe gemacht hat `Das Schwarzbuch des Kommunismus´ zu lesen, oder die verschiedenen Buecher Soshenitsyns, oder `Der Grosse Terror´ von Robert Countess, oder, oder, oder—. Es ist auch angebracht sich daran zu erinnern, dass Leute, RASENDE Kommunisten wir Kaethe Kollwitz voellig unbehelligt in Deutschland lebten obwohl sie leicht haette das Land verlassen koennen; man haette sie mit offenen Armen in Amerika willkommen geheissen. Mir zu unterstellen, dass ich Spitzeln gutheisse, oder aber dass ich mit ALLEM damals im Einklang bin ist infam. Ich bin im Krieg geboren, ein leidenschaftlicher Jazzer (Klavier imk Brubeck Stil), mein Buerochen schmueckt unter Anderen ein Kandinsky, Juan Gris und Franz Marc & ich bin niemals `Im Gleichen Schritt & Tritt´ gegangen; aber die Wahrheit ist die Wahrheit und dass ALLES ueber diese Zeit diffamiert & kriminalisiert wird steht ausser Frage & DARUEBER beschwere ich mich. Ich bedanke mich fuer die Aufklaerung ueber Goethe, Kant, Justus Liebig, Friedrch den Grossen und Bach; ich hatte leine Ahmung, also wirklich nicht! Gerry Frederics

          • Hans-im-Glück said

            @ Gerry F.

            Thomas Mann nannte den Antikommunismus die Grundtorheit unserer Epoche. Für meine Begriffe sind ALLE Feindbilder nur Torheiten.

            Und auch einseitige Sichten, egal von wem, wann und worauf, zeugen nicht unbedingt von Kultur.

            Unterstellt habe ich gar nichts, sondern angeregt, über einiges nachzudenken – ich bin sicher, daß die meisten mich auch richtig verstanden haben.

            Vielleicht ist die Sicht von außen etwas eingeschränkt?

            Ich mag übrigens auch guten Jazz – wie alle gute Musik.
            Alles Gute, Gerry.

        • Merkelshämo said

          ich staune.
          sachlich ist die erwiderung nicht.
          es ist leider verbreitet die sachebene zu verlassen und die persönliche ebene aufzusuchen.
          ich hoffe du siehst es mir nach, daß ich auf der persönlichen ebene nicht argumentiere.
          die schnelle urteilsbildung entspricht dem herrschenden zeitgeist.

          ich habe als argument nur gehört, dass diese 12 jahre der kulminationspunkt der deutschen kultur, unter anderem, war.
          das ist für einen deutschen eine bemerkenswerte aussage.

    • Larry Summers said

      @ Umlandt Gerhard

      Ich finde Deinen Kommentar klasse! Und dies sage ich auch, wenn andere, deren geistige Umerziehung bereits an der durchgängigen Kleinschreibweise und der antrainierten Distanzierung von den angeblich so schlimmen 12 Jahren erkennbar ist, da anderer Meinung sind.

      • Friedland said

        Sehr gut, Larry Summers!

        Daß entsprechende niveaulose und dahingehend beabsichtigte Zuschriften das gute Ansehen einer intellektuell anspruchsvollen Seite beschädigen können, zeigen viele Beispiele im Netz.

        Ich meine, hier sollte entgegengewirkt werden. Ein wirres, zusammenhangloses und inhaltlich unverständliches Gestammel in Halbsätzen und in Kleinschrift ist hier niemanden zuzumuten, der eine Erziehung in Anstand und Sitte und gutem deutschen Ausdruck erfahren hat.

        • Merkelshämo said

          was machen dich formalismen so an, daß du zu dem schluß kommst, dieses kleingeschriebene sei wirr – sei gestammel.
          ich habe eher den eindruck, daß sich bei dir ein groll entwickelt hat darüber, daß die art und weise, in der ich themen angehe, dir zuwider läuft.
          auch hier, ruck zuck, ein urteil.
          welche ansprüche hast du an die anspruchsvolle seite hier?
          vielleicht machst du eine liste derjenigen, die hier nichts zu suchen haben.
          oder soll ich gleich meine schnauze halten.

        • Merkelshämo said

          in einem friedlichen land sollte man entgegen wirken.
          allem was diesen frieden stört.
          das ist schön und tut gut.
          auch sitte und anstand aufrecht zu erhalten, ein gutes ziel.

          das entgegenwirken ist dabei die spannende frage.
          der wenig gekannte goethe sagte mal:
          der deutsche hat freiheit der gesinnung, darum merkt er nicht wenn es ihm an geschmacks- und geistesfreiheit fehlt.

          dann wirkt mal entgegen, beziehungsweise das tut ihr ja schon.

        • Bülyük Süleyman said

          Ah so, soll wiederAusgrenzung von Andersdenkende betriben werden, juckt Merkelhämmorit schon in eure braune Arsch?

          @Summers, habe deine Artiekel über #Dritte MAcht# gelesen. Kennst du Cartoon von Programmierer der Fehler in Programm such und ihn nicht findet? Gibt mehrere Variants davon. Er kann Fehler nicht finden, sucht ständig weiter, am Schluß hockt Gerippe vor Computerbildschirm und von Bildschirm spannen sich Spinnweben zu Gerippe……

          • Larry Summers said

            @ Bülyük Süleyman

            Es gehört eigentlich nicht zu meinen Gepflogenheiten, Forentrolle zu füttern. Deshalb nur soviel: Nachdem Du jetzt bereits zum zweiten Mal ohne erkennbaren Bezug ein angeblich lächerliches Thema aufgreifst, bestätigt sich mein Eindruck, daß die Systemlinge bereits schwitzige Hände bekommen, wenn sie nur daran denken.

            Gandhi sagte bekanntlich einmal: “Zu­erst igno­rie­ren sie dich, dann la­chen sie über dich, dann be­kämp­fen sie dich und dann ge­winnst du.”

            Wir sind also bereits in Phase 2 angekommen.

            P.S.: Bitte erspare uns die zwecklosen Erklärungsversuche, Du seist KEIN Forentroll. Ich weiß es und Du weißt es und das sollte genügen.

          • Bülyük Süleyman said

            und du meinst wenn ich schweige gebe ich still Zustimmung zu deiner Falle? Nein, das tue ich nicht. Bin kein Forentroll wie du sagst. Nur merke ich hier wieder was ich schon vorher gemerkt habe, nähmlich das andere Meinung nicht geduldet wird, wenn sie abweicht von bestimmten Richtlinien. Also wieder Ausgrenzung wer nicht auf #Linie# ist.

          • Larry Summers said

            @ Bülyük Süleyman

            Bülyük, ich fürchte für Deinen obigen Kommentar gibt es erst einmal einen Anschiß auf der Dienststelle.

            An eine “Falle” denkt in diesem Kontext wirklich nur ein Mensch mit unehrlichen Absichten. Ein ehrlicher Schreiber reagiert anders.

            Also mußt Du ein Troll sein – wie ich es gesagt habe.

          • Merkelshämo said

            die herren pflegen mir keine antwort zu geben.
            statt dessen gehen sie auf den türken los.
            sie wissen, dass ich ein um- und unerzogener bin und du ein troll.
            sie ziehen diesen glauben aus dem wie und was geschrieben wird.
            und schon entsteht der drang entgegenzuwirken.
            auf konkrete vorschläge meinerseits gehen sie nicht ein.
            hier kannst du einen wesenszug der in den deutschen lebt erkennen.
            schon napoleon hat etwas dazu gesagt.
            und goethe in dem von mir genannten zitat.
            dieser wesenszug bietet ein einfallstor zur manipulation.
            die eigene verantwortlichkeit kann ausser kraft gesetzt werden und durch eine überzeugung ersetzt werden.
            ich würde dir empfehlen auf dem sachlichen weg zu bleiben.
            es war und ist leider so, dass bei argumentativer unverträglichkeit leicht zu persönlicher diffamierung gegriffen wird.

          • Larry Summers said

            @ Merkelshämo

            Dein “türkischer” Kollege hat sich in unwiderlegbarer Weise selbst verraten. Meinst Du im Ernst, es fiele nicht auf, daß Ihr beide seit geraumer Zeit versucht, Euch gegenseitig die Bälle zuzuspielen? Wenn Du ihm jetzt zur Hilfe eilst, nachdem er sich törichterweise selbst zu Fall gebracht hat, ist dies mindestens genauso töricht. Du signalisierst damit, daß Du eben kein Opfer der Umerziehung bist, sondern ebenfalls ein bezahlter Desinformant.

            Eure Aufgabe besteht darin, vom Thema abzulenken, Leute zu beschäftigen und vor allem, gewisse politische Einsichten zu verhindern.

            Ich habe mich schon vor einiger Zeit just dieser Thematik gewidmet.

            http://lupocattivoblog.com/2012/04/05/die-wahrheit-kommt-ans-licht-hitler-starb-nicht-in-berlin/#comment-19218

            Euer Ziel ist es, einen Informationsstand zu verhindern, den ich in diesem Aufsatz “die Überwindung der dritten Brandmauer der Desinformation” genannt habe.

          • Bobby Sands said

            @ Süleman

            Werden Sie hier nicht unverschämt, Ihre Antifa-Sprüche, von wegen “brauner Arsch” etc. passen nicht zu dem hohen Niveau dieser Seite.
            In Ihrem Land können Sie machen was Sie wollen, hier sind wir die Hausherren.

          • Bülyük Süleyman said

            @Sands
            Ich bin in meine Land, bin hier aufgewachsen. Zu deiner Aufklärung: Internet ist international, weder deutsch, noch türkisch noch sonstwas, daher der Name INTERnet. Du bist also also nicht hier Hausherr. Wenn dann ist MAria hier hausherr und die ist auch nicht deutsch.

          • Bülyük Süleyman said

            @Summers, eure Grimm ist nur deshalb so groß weil ihr Merkelhämo intellektuell nicht gewachsen seid. Das ist für manche Naturen hier schwer zui tragen. Ich glauibe du leidest an Verfolgungswahn. sorry, schon wieder bin ich ungezogen.

          • Merkelshämo said

            Larry S.
            meine gute um- und unerzogenheit lässt mich dir anraten das thema zu beenden.
            rigidität ist auch in der geschichtlichen forschung der sache nicht dienlich.
            die achtung des einzelnen, der hier etwas schreibt, sollte möglichst lange bestand haben.
            in diesem sinne.

          • Larry Summers said

            @ Merkelshämo

            Wärst Du wirklich gut erzogen, würdest Du die Bemühungen dieses Blogs um Aufklärung nicht laufend durch Schwurbeltexte und Desinformationen konterkarrieren. Ich achte jeden ehrlichen Schreiber, selbstverständlich auch solche mit abweichenden Meinungen. Troll-Auftritte hingegen sind nicht weiter hinnehmbar.

        • Merkelshämo said

          könnt ihr euch auf einen kanon einigen in bezug auf “zumuten” und “anstand und sitte und gutem deutschen ausdruck”.
          unter der prämisse: intellektuell anspruchsvolle seite.
          das würde mir helfen in meiner entscheidung hier etwas zu hinterlassen.
          um mit thomas harjung zu sprechen: ich bin wartend darauf.

        • Bülyük Süleyman said

          also ich entschuldige mich bei den Personen, die ich im Affect so angeredet habe und auch bei Maria. ich will den Blog hier nicht durch schlechte Reden schlecht aussehen lassen. Ich bin kultiviert erzogen worden aber manches Mal vergesse ich leider das.

      • Bobby Sands said

        Ja, die bolschewistische Kleinschreibweise…….. Freund Broder bedient sich ihrer auch für seine Denunzianten Artikel,

        sehr geehrte frau reim,
        der RBB hat jahrelang einem psychopathen und antisemiten eine bühne geboten. und als der sich dann verrannt hatte, wurde er gefeuert – nicht weil er sich als antisemit und psychopath geoutet, sondern weil er sich nicht “an absprachen” gehalten hatte. mit der abfindung, die er dann vom RBB bekam, machte er sich selbstständig – und produziert inzwischen beiträg
        e wie den am ende dieser mail. ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn sie mir verraten würden, wie hoch der betrag war, mit dem sie ken jebsen den start in ein neues leben ermöglicht haben. ich verspreche ihnen, dass ich diese information streng unvertraulich behandeln werde.

        mit dank und gruss aus virginia
        ihr hb

        Sehr geehrter Herr Broder,

        haben Sie Dank für Ihre E-Mail vom 24. November 2012. Wie Sie wissen, ist Ken Jebsen seit gut einem Jahr nicht mehr für den rbb tätig. Für das, was er heute treibt, sind wir nicht verantwortlich. Die Vereinbarung, die wir mit Herrn Jebsen getroffen haben, unterliegt der Vertraulichkeit. Daran halten wir uns.

        Freundliche Grüße
        Ihre
        Dagmar Reim

        sehr geehrte frau reim,
        haben sie dank für ihre mail vom 5. dezember. ich finde sie, verzeihung, etwas frivol. erst beschäftigt der RBB zehn jahre lang einen irren und antisemiten, ohne zu merken, wem er eine bühne bietet, dann feuert er ihn und ermöglicht ihm zugleich den aufbau einer neuen existenz, damit er dort weiter machen kann, wo er beim RBB aufhören musste. und sie stellen dazu fest, für das, was er heute treibt, seien sie nicht verantwortlich. würden sie das gleiche sagen, wenn er mit der abfindung, sie sie ihm bezahlt haben, einen puff oder eine kleine drogen-handlung eröffnet hätte? eher nicht.
        ihre antwort auf meine anfrage ist nicht nur frivol, sie ist erbärmlich. vor allem der hinweis auf die vertraulichkeit der vereinbarung. aufgabe des RBB (wie aller ö-r sender) ist es, transparenz herzustellen. offenbar in allen gesellschaftlichen bereichen, nur nicht im eigenen haus.
        seien sie bitte so nett, ihre position zu überdenken. ich werde nicht zögern, den rundfunkrat auf diese causa aufmerksam zu machen.
        herzlichen gruss vom potomac an die spree
        ihr hb

        Was mir immer wieder Tränen der Rührung in die Augen treibt, ist jene deutsche Unschuld, die sich in dem Satz “dafür bin ich/sind wir nicht verantwortlich” artikuliert. Das ist allerbeste deutsche Tradition. Nicht verantwortlich zu sein, ist eine Aufgabe, der sich die ausführenden Organe mit Leidenschaft hingeben. Machen Sie mal die Probe aufs Exempel. Fragen Sie in einem Postamt nach, warum von fünf Schaltern nur drei besetzt sind. Oder beschweren Sie sich bei ALDI darüber, dass die Milch, die Sie gestern gekauft haben, sauer war. Sie werden immer dieselbe Antwort erhalten. “Dafür bin ich/sind wir nicht verantwortlich.” Das sagt auch der DB-Schaffner, wenn Sie ihn fragen, warum die Klimaanlage nicht geht oder die Toilette gesperrt ist. Und noch nie hat sich ein Lokführer für die Fracht verantwortlich gefühlt, die hinter ihm in den Viehwaggons befördert wurde.

        Und da macht die Intendantin des RBB keine Ausnahme. Ken Jebsen, den der RBB jahrelang gepäppelt und dann mit einem “golden handshake” in die Selbständigkeit entlassen hat, macht derweil weiter. In einem Offenen Brief an Angela Merkel schreibt er:

        Nationalzionisten haben Israel okkupiert wie Nazis 33 Deutschland okkupiert haben und sprechen im selbst ernannten Auftrag für alle Juden.

        Echt schade, dass er diese Botschaft nicht im RBB verbreiten darf. Aber dafür bin nicht ich verantwortlich.

        ————————————-

        • Wanderer said

          @ Maria, im letzten Komm ist was verloren gegangen. Scheint so, dass die Spitzklammern irgendwas ausgeklammert haben. Ich poste hier nochmal den vollständigen Komm.

          “Was mir immer wieder Tränen der Rührung in die Augen treibt, ist jene deutsche Unschuld, die sich in dem Satz “dafür bin ich/sind wir nicht verantwortlich” artikuliert. ”

          Ist denn Kollektivhaftung besser? Das sich ein Broder als Erpresser hinstellt, noch dazu dem, von Gebühren finanzierten ist nicht Stein des Anstoßes? Die Causa Jebsen dem Rundfunkrat vortragen… HALLO, GEHTS NOCH??

          “psychopathen und antisemiten”
          “sondern weil er sich nicht “an absprachen” gehalten hatte”

          Psychopaten willkommen aber bitte an Absprachen halten? Welcher Art von Absprachen? Hat der GEZ-Zahler nicht das Recht zu erfahren, worum es sich hierbei handelt?

          Jebsen handelt eigenverantwortlich und braucht keinen Vormund. Den Weg, den er geht nennt man Entwicklung.

    • nordlicht said

      Die wahre Geschichte an die Oberfläche zu befördern finde auch ich wichtig, und es ist gut, dass Du darauf hingewiesen hast. Aber Deine Schlussfolgerung, dem “Brückenbauer” Peter Feist unlautere Absichten zu unterstellen, allein weil er in dem gelenkten Chor eine einzige Strophe mitsingt, halte ich für falsch, zumal der Vortrag das Thema Souveränität und nicht die Aufarbeitung des sogenannten Holocaust (made in Hollywood!!) behandelt.
      Feist’s über”konfessioneller” Ansatz könnte dazu beitragen, dass sich ALLE aufgewachten Teile unseres Volkes zu einer Einheit gegen die regierenden Hochverräter zusammen finden. Und darum muss es meiner Meinung nach zuallererst gehen, wenn es gelingen soll, die Sklavenhalter aus Deutschland erfolgreich zu vertreiben.
      Es wird sicher ein Balance.Akt. Aber ich traue dem deutschen Volk die Weisheit zu, die Brücke, die Feist und andere bauen, mit Vertrauen auf seine eigene Kraft zu betreten.
      Im Sinne Deines Kommentars erhebe ich aber hiermit die Forderung an die in Aussicht stehende Einheitsfront, für eine Abschaffung des Volksverhetzungsparagraphen 130 einzutreten und bin sehr gespannt, wie die eher linken Leser sich dazu äußern.

    • Bobby Sands said

      Mit Russland kann man nur verbündet sein, wenn man sich mit den Russen auf gleicher Augenhöhe befindet.
      Nach dem schmachvollen Ende des Krieges und den geraubten deutschen Gebieten, ist die deutschen Position eben nicht auf gleicher Augenhöhe.
      Ein Anfang wurde (angeblich) gemacht, mit den angebotenen Rückgabe Königsberg, die ja die BRD leider ablehnte.
      Der größte Feiertag in Russland, der 9. Mai “Tag des Sieges über Deutschland” müsste gestrichen werden und zu einem Versöhnungstag beider Völker werden.
      Die Präventivkriegs-These ist den allermeisten Russen schon seit Anfang der 80-ziger Jahre bekannt, was die Aussöhnung mit Deutschland erleichtern könnte.
      Die redlichen, schlichten Russen sind prächtiges Menschentum , bei weiten besser als jenes in der BRD, die Neureichen oder sonst wie zu Geld gekommen Gauner dagegen sind ungehobelt stupide, schwer zu ertragen Minus-Menschen.

      Wer die russischen Verhältnisse kennt, weiß das Russen nur durch Russen besiegt werden können.
      Den Russen imponiert Stärke, gnadenlose, brutale Gewalt alles andere nehmen sie nicht für voll.
      Wenn die Seher Recht haben, marschieren die Russen ja nochmal in Deutschland ein, das dürfte dann bedeuten das ein Zusammengehen mit Russland nicht gelungen ist.

      Fjodor Tjutschew schreibt; Mit Vernunft allein ist Russland nicht zu fassen, seine Größe mißt sich nicht nicht nach Metermaß.
      Ureieigner Art und schwer erkennbar sein Geheimnis.
      Nur durch das Licht des Glaubens lässt es sich erlieben.

      Wer von den Lesern hier keine Vorstellungen von Russland und dem russ Volk hat, seien die Bücher von Dwinger “Armee hinter Stacheldraht” und Rot gegen Weiss, dann von T. Kröger “Das vergessene Dorf ” den eindringlichen Franz von Schmidt “Ich heiße Victor Mors” und Alexander Lebed “Rußlands Weg” empfohlen.

      • VIELES stimmt hier, ganz speziell die beschriebene Brutalitaet des Russen (dasselbe gilt fuer die Anglo-Amerikanische Kultur die auf schiere Brutalitaet aufgebaut ist), aber von einem schmachvollen Ende zu reden stimmt nicht. Die Schmach erlebten wir NACH dem Untergang, von Volksveraetern der niedertraechtigsten Sorte begangen; der Russe weiss das ganz genau und leidet unter keinen Illussionen in Hinsicht des Furor Teutonicus. Gerry Frederics

    • Bobby Sands said

      Umland @ Der ehemalige Trotzkist Feist kann nun mal nicht aus seiner Haut, Elsässer war oder ist strammer Antideutscher………..

      • Wanderer said

        Da irrst du dich gewaltig. Elsässer hat in einem Nuoviso Interwiev darüber gesprochen und auch die Hintergründe seiner damaligen Haltung erwähnt, und, warum er diese schon vor langem aufgegeben hat.

        Hol dir das Update, sonst geht es hier bald zu wie bei Autarkes Rattelsdorf.

        • Bobby Sands said

          Was für ein Update, wer oder was bitte soll ich mir holen ? Gibt es dafür auch deutsche Begriffe ?
          Wissen Sie, mir kommen all diese “Elsässer” vor, wie die “DDR-Reformer” Wolf, Krenz, Schabowski die den Leuten auf dem Alexanderplatz weis machen wollten, wie sehr die gegen das Honecker Regime waren, sie versprachen den Leuten alles außer ; DIE DEUTSCHE SCHULD BLEIBT BESTEHEN !

          • Wanderer said

            Offensichtlich sind deine Informationen bezüglich Elsässer veraltet. Verspüre aber gerade nicht die Lust, den Erklärbär für einfachste Begriffe zu machen, jedenfalls nicht mit so einer Einleitung. Das Stichwort fiel und auch der Hinweis, wo das zu finden ist. Man sollte nie außer Acht lassen, dass sich Menschen auch weiter entwickeln – gut gemeinter Hinweis am Rande.

      • Hans-im-Glück said

        @ Bobby S.

        Feindbilder, angehängte “Aufkleber”, alle Menschen fein “sortiert” und “eingetütet” – brauchen Sie das? Wofür?

        Können Menschen sich nicht verändern?

        Warum muß man ihnen Etiketten anhängen?
        “Trotzkist”, “Antideutscher” und so weiter – persönliche Anschuldigungen, durch nichts hinterlegt.

        Fühlen Sie sich selbst so überlegen, daß Sie so schreiben?

        • Bobby Sands said

          Lassen Sie einfach die Finger von diesen Themen.
          Machen Sie bitte nur noch das, was Sie scheinbar am Besten können, moralinsaure Predigten halten, als selbsternannter Friede-Freude-Eierkuchen Gauck für Arme.
          In Zukunft, quatschen Sie mich gefälligst nicht so penetrant von der Seite an, von Ihnen will ich nicht das Geringste.

  9. Gerswind said

    Reblogged this on Gerswind.

  10. mac fly said

    DAS war der aufschlussreichste Vortrag seit Langem!! DANKE Maria!!

  11. Gerechtigkeitsapostel said

    Hervorragender Vortrag von Militärhistoriker Peter Feist.

  12. sapere aude said

    “Er bezieht sich auf die geschichtlichen Erkenntnisse, wonach immer Ruhe und Prosperität (in Europa) herrschte, wenn Deutschland mit Rußland verbündet waren.”

    .. sofern man nicht Polen-Litauen hieß und 3x filetiert wurde..

    • Merkelshämo said

      vergessen wird leicht, dass deuschland geburtshelfer der staaten polen und italien war.

    • Hans-im-Glück said

      Das ist das Schöne an der Geschichte, daß man nur lange genug zurückgehen muß, um zu finden, was man finden will.

      Das gesamte heutige Osteuropa als “Litauen”, Kiew als erste russische Hauptstadt – alles “historische Fakten” – jedes zu seiner Zeit.

      Was folgt daraus? – Nichts!

      Wir sollten lernen zu betrachten, ohne zu bewerten. “Urteile nicht, auf daß du nicht verurteilt werdest.”

      Wir haben durch unsere eigentumsorientierte Erziehung leider eine etwas sonderbare Sicht auf die Welt…

  13. Friedland said

    Vertan sprach der Hahn und stieg von der Ente

    Der begrüßenswerte Versuch, Wege in die zukünftige deutsche Souveränität zu finden, wurde leider vertan.
    Indem der selbsternannte Militärhistoriker eine Dreiviertelstunde sich u.a. über die Volkssouveränität ausgelassen hatte, kam er kurz zum eigentlichen Thema und dem “Aufhänger”, der Konvention von Tauroggen.
    Dabei hätte ihm sein Aufhänger einiges historisches Material geboten.

    Wenn es in diesem zu ende gehenden Jahr ein historisches Datum gibt, so ist es die zweihundertste Wiederkehr dieser Konvention am 31. Dezember 1812!
    Wenig bekannt ist in diesem Zusammenhang die mitwirkende Vermittlung zwischen Preußen und Rußland von dem großen deutschen Kriegsphilosophen Carl von Clausewitz. Er stand seinerzeit als preußischer Generalstabsoffizier in russischen Diensten und verhinderte durch seine Vermittung zwischen York und dem russischen General Diebitsch, das Preußen auf Preußen schossen.
    Mit der Neutralitätserklärung begann die Befreiung Ostpreußens von der französischen Vorherrschaft und in deren weiteren Folge die sich entwickelnden Befreiungskriege.

    Wie Ernst Moritz Arndt berichtet, kamen die französischen Offiziere meist in einem so armseligen, jämmerlichen Zustand an, daß sie von ein paar Hundert lustigen und wohlberittenen Husaren leicht hätten können abgefangen und zusammengehauen werden.
    Wir erinnern uns: Am 12. Dezember 1812 erreichte Napoleon das schlesische Glogau, nachdem er in panischer Flucht seine letzten Armeetrümmer in Molodetschno bei Wilna verlassen hatte.
    Jedenfalls wurde im befreiten Ostpreußen, soweit bekannt ist, kein französischer “Heimkehrer” aus Rußland erschlagen, weder auf Befehl von oben noch in einer spontanen Empörung des Volkes oder gar der Straße.

    Wir erinnern uns weiter: Heute vor 71 Jahren, am 10. Dezember 1941, schreibt General Guderian an seine Frau.”……. Man hat den Gegner, die Weite seines Landes und die Tücken des Klimas erheblich unterschätzt, und das rächt sich nun … . Nur gut, daß ich wenigstens am 5.12. aus eigenem Entschluß abbrach, sonst wäre eine Katastrophe unvermeidlich geworden.”

    Zur derzeitigen völkerrechtlichen Situation Deutschlands informiere man sich besser auf http://www.jahrhundertlüge.de, dort wird nicht, wie bei obigem Autor geschehen, der Begriff Verfassung und “Grundgesetz” in einen Topf geworfen, viele praktische Beispiele geben erhellende Antworten.

    Die historischen Parallelen in Punkto Souveränität zu der napoleonischen Besetzung Deutschlands und seiner damaligen Ausplünderung sind frapierend. Erst nachdem seine Macht an der Peripherie seines Imperiums zusammengebrochen war, erhielten die deutschen Gebiete ihre volle Souveränität zurück.

    Lit.: “Clausewitz, Leben und Werk” von Wilhelm v. Schramm, 1981 (antiquarisch günstig erhältlich)

    • Merkelshämo said

      mag sich geschichte des öfteren wiederholen.
      die geschichtlichen rahmenbedingungen 1812 waren anders als jetzt 2012.
      damals war die zeit, in der die vorbereitungen zur deutschen nation liefen um sie dann eliminieren zu können.
      heute ist das programm zur eliminierung in der verwirklichungsphase.
      das sieht feist aber auch nicht.

      was machte shukov vor den seelower höhen?
      er ließ seine truppenansammlung von scheinwerfern beleuchten um den verteidigern zu zeigen was auf sie zukommt, in der hoffnung, dass die verteidiger volle hosen kriegen.
      und so verteidigten deutsche, franzosen, schweizer, ukrainer in hoffnungsloser lage – mit leeren hosen und heissen herzen..

      • Bobby Sands said

        Woher haben Sie diese Story ?
        Die Deutschen sollten durch die unzähligen Flakscheinwerfer geblendet werden, dank ungünstiger Witterungsbedienungen wurde die Russen in der Tat angestrahlt, so das die Deutschen unsichtbar im Dunst, die Russen dagegen, wie auf den Präsentierteller waren.
        Die russischen Verluste waren enorm hoch.

        • Jedesmal wenn man denkt die Geschichtern koennten nicht ungeheuerlicher werden, kommt so Einer anmarschiert & schreibt diesen Sch–ss. Ich habe mich intensivst mit dem 2-ten Weltkrieg befasst & nirgendswo solches gelesen, weder in Deutschen, noch in Anglo-Amkerikanischen Quellen inklusiv der -Enzyklodedie des 2-ten Weltkriegs- des Amerikanischen Military Book Club. Die Gruende fuer die hohen Verluste der Soviets waren der uebermenschliche Widerstand & Heroismus des Deutschen Soldaten und die unfassbare Brutalitaet mit welcher die Sovietsoldaten in die Machinengewehrsalven getrieben wurden; derjenige der nich mitmachte wurde von einem Juedischen Kommissar auf der Stelle erschossen. Gerry Frederics

          • Merkelshämo said

            rein sachlich habe ich von den heissen herzen der verteidiger gesprochen – logisch, weil sie wußten wie sich der gegner aufführte.
            und politruks haben der maxime des ilia e.: jeder tote russe ist ein guter russe und alle deutschen weg, befolgt.
            da gehen wir d,accord. shukov hatte ja ähnliche intentionen, von daher war diese schwachsinnige aktion mit den scheinwerfern ja auch nur seiner persönlichen hybris geschuldet.
            wer so mit menschen umgeht offenbart sich doch.
            deine nase riecht schon im vorauseilenden gehorsam scheisse – reflexbegingt.

        • Merkelshämo said

          bin mir nicht sicher, meine unterlagen füllen 2 umzugskartons (ohne bücher).
          könnte Czernin sein “Ende der Tabus”.

  14. kurspa said

    dazu sollte man sich mal das hier reinziehen

    http://bit.ly/ZUugew

    viel vergnügen damit, haut rein, haut drauf, diese schweine da in der brd

  15. Arcturus said

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: