lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

8. kleine DESINFORMATIONS-Wochenend- Rundschau 21.12.09

Posted by lupo cattivo - 21/12/2009

das Neueste vom Klima: Ganz Europa wie auch die USA melden absolute Kälterekorde, wie sie im Dezember noch nicht vorgekommen sind. Schneechaos allenthalben von UK bis Italien.

Von daher ist es bedauerlich, dass in Kopenhagen keine Maßnahmen
beschlossen wurden, die der nunmehr seit acht Jahren andauernden
Erdabkühlung Einhalt gebieten.
Eine Zusammenfassung der Nach-Kopenhagen– Berichterstattung. Interessant war vor allem, wie von den “Leit”-Medien eine totale Verwirrung hinsichtlich der Interessenlagen
bewerkstelligt wurde.
1. Erkenntnis: Gestern noch drohte allen eine KATASTROPHE, heute schon wird das Klima ausgeblendet.
In der WELT und im TAGESSPIEGEL gibt es weder eine Katastrophe noch ein KLIMA, dafür reden jetzt alle vom Wetter
2. Angeblich sagte es Churchill: Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast
Allgemein wird China als der große Bösewicht hingestellt, der die ganzen schönen Träume
aller “Gutmenschen” zunichte gemacht hat. Das mag zahlreichen Bürgern einleuchten, wenn
die SZ schreibt: (DIE ZEIT tutet ins gleiche Horn) ……China …das Land mit den meisten Emissionen hat es geschafft, sich zu nichts zu verpflichten. US-Präsident Barack Obama hat lange mit Chinas Premierminister Wen Jiabao verhandelt – gebracht hat es wenig.
Hier wird in einem Satz gleich ALLES unterschlagen:
a) ist China nicht das Land mit den “meisten Emissionen”,
wenn man dies in Relation zur Fläche Chinas stellt, schon gar nicht in Relation zur Bevölkerung.
b) darf man sich wohl kaum wundern, wenn China inzwischen von den ehemaligen Industrieländern, USA vorweg, zur “Werkbank der Welt” gemacht wurde, dass es dort mehr Emissionen gibt.
DIE ZEIT: Schuld daran sind viele: voran China… … da lacht der Chinese mit Recht!
c) objektiv sind die USA mit Abstand weltgrößter Emittent und das obwohl sie außer Rüstung kaum noch etwas im eigenen Land herstellen, die sie dann per Krieg in andere Länder exportieren
d) die Wahrheit kann man auch aus dem Bild lesen, deshalb muss dies hier verlinkt werden:
Obamas “Charmeoffensive” für das Foto wirkt auf Wen nicht.

Denn: China gehört in großem Umfang mit zu den von den USA Betrogenen durch
FAKE-Tungsten-Goldbarren
. Dies ist offenbar noch nicht aus der Welt geschafft und die USA
dürften auch größte Probleme haben, dies überhaupt – friedlich – aus der Welt zu schaffen.
Obama hat daher nicht “lange verhandelt” mit WEN JIABAO, weil China den USA bereits vorher bei OBAMAS Besuch in China klar zu verstehen gegeben hat, dass China (ebenso wie Russland,
Indien, Venezuela, Ecuador, Brasilien u.a.) nicht mehr mit den USA verhandelt.

DIE ZEIT:
Agitatoren aus Schwellenländern, die so tun, als verteidigten sie die Armen.
Tatsächlich hat Obama bis 21 Uhr versucht, WEN für ein Gespräch zu gewinnen, dieser hat OBAMA einfach ignoriert und derweil mit dem indischen Premier ein vertrauliches Gespräch geführt. Letztlich ist Obama dann mit “seinem” Papier in dieses Gespräch geplatzt. China und Indien haben das dann auch “zur Kenntnis genommen”, was soviel bedeutete wie
“Kannst Du machen Obama, das hat für uns ohnehin keine Relevanz”
In China liest sich das Ganze so: Der chinesische Regierungschef Wen Jiabao habe “der Welt
Hoffnung und Vertrauen im Kampf gegen den Klimawandel gebracht”,
so lobt sich das asiatische Land selbst. Der Gipfel habe “bedeutende und positive Früchte” getragen, bilanzierte der chinesische Außenminister Yang Jiechi.

  • Die positiven Früchte des Gipfels sind somit, dass zumindest diese Länder den USA klar gemacht haben, dass deren imperialer Anspruch auf tönernen Füßen steht; umso mehr darf/muss man davon ausgehen, dass wir Europäer, allzeit willlige Vasallen unter deutscher Führung, zukünftig einen noch energischen Zugriff unseres US-Kolonialherrn zu spüren bekommen.

So endet die SZ mit einem weiteren Seitenhieb auf China, bar jeder Logik:
Ohne internationale Kontrollen ist jedoch nicht einmal auf den “zur Kenntnis genommenen”
Minimalkonsens Verlass.

Weder die USA noch die EU würde sich von China “kontrollieren” lassen, insbesondere dann nicht, wenn es keine Vereinbarung darüber gibt, was denn kontrolliert werden soll.

Witzig ist die Passage der ZEIT
Der bisher verdeckt ausgetragene Kampf zwischen Idealisten und Realisten…
Realisten sind vermutlich in diesem Fall die Kapitalisten, die an der Sache Geld verdienen wollen, Idealisten wären dann die BRIC-Staaten etc. ?
Nein – laut ZEIT ist es ganz anders:
Diejenigen, die die Katastrophe an die Wand malen, tun das aus ganz idealistischen Gründen; besonders idealistisch und altruistisch wird es dadurch, dass sie nicht bei sich selbst anfangen, sondern erst mal alle anderen auffordern, in ihr idealistisches System einzuzahlen.
Hingegen entgegnen die – nach Ansicht der ZEIT – REALISTEN
(bei den Entwicklungsländern) …..Ein Großteil versacke in Ineffizienz und Korruption. Die Diktatoren, dort werden weiter Geld für Waffen ausgeben statt für Klimaschutz.
Vielleicht sollte man DIE ZEIT darauf hinweisen, dass bis auf ganz wenige Ausnahmen alle Diktatoren -incl. scheindemokratisch gewählter- auf US-Sätteln reiten.

  • Das mit den Waffen ist ganz einfach: Die USA sagen den Diktatoren: “Weißt Du, Klimaschutz haben wir gerade nichts im Angebot, aber wir haben bei Waffen eine spezial-offer: “Buy 2- get 1 free”

Auch die ARD-Tagesschau berichtet noch auf breiter Front zum Klimathema so von einer Statistik,die der DWD zusammengestellt hat, nach der das vergangene Jahrzehnt das Wärmste seit 130 Jahren war, aber auch

  • der Nordosten der USA versinkt im Schnee
  • Eiszeit in Deutschland
  • Wintereinbruch/Verkehrbeeinträchtigungen durch Schnee in Europa

Interessant ist der bewusste Missbrauch doppeldeutiger Worte wie:
ANALYSE: Was bedeutet der Abschluss von Kopenhagen
Tatsächlich ist der Event in Kopenhagen abgeschlossen, hier soll aber suggeriert werden
(und ähnliches wird von anderen Medien versucht), es habe eine Art Vertrag gegeben, wie es auch aus der Bezeichnung “Copenhagen Accord” (CA) hervorzugehen scheint.
Tatsache ist: In Kopenhagen ist nichts, absolut nichts verbindlich vereinbart worden.
Trotzdem schafft die ARD es, den Eindruck zu erwecken, das “2-Grad-Ziel” sei Bestandteil
eines CA, lügt darüber hinaus, es handele sich um eine “Übereinkunft” und
der Hammer kommt danach:
Allerdings: Wer nicht an den Accord glaubt, bekommt auch kein Geld aus den Töpfen, die laut Übereinkunft eingerichtet werden sollen. Das könnte ein überzeugendes Argument sein.
Interpretation: es werden “Töpfe” eingerichtet, und dreimal dürfen Sie raten, lieber Leser, wer diese Töpfe voll machen darf! Da es diese Töpfe dann gibt, kann auch der schwunghafte “Cap&Trade” der Bankiers beginnen.
Nur dies war Sinn und Zweck der Veranstaltung:

Einige Länder sind frei genug, sich nicht an jedem neuen Hütchenspiel der FED-USA
beteiligen zu müssen, nicht so die US-Kolonialvölker. Diese haben Tribut an die Bankiers
zu leisten, unabhängig davon, ob auf einem “Gipfel” etwas beschlossen wurde oder nicht.

Bitte beachten Sie weiter, dass nun überall nur noch von diesem “2-Grad-Ziel” gesprochen wird! Dies mag ja durchaus wünschenswert sein.
Nicht mehr in Frage gestellt wird jedoch die Ursprungs-Behauptung, die Temperatur werde vom CO2 bestimmt, das einen minimalen Gesamt-Anteil an der Erdatmosphäre hat und von dem auch nur drei Prozent von Menschen verursacht werden.
In der Folge wird weiter so getan, als sei dies vertraglich vereinbart:
Wer zahlt wie viel?
Rechnet man die heute schon bekannten Zahlen zusammen, dann kommt dabei allerdings keine
Beschränkung auf zwei Grad heraus – eher ein Anstieg auf drei oder vier Grad, wie eine Berechnung der dänischen Konferenzpräsidentschaft zeigt. Wie das alles kontrolliert werden soll, ist eher unklar geregelt. Neu ist, dass auch Waldschutz als Beitrag zum Klimaschutz betrachtet und gerechnet werden darf. Um Geld geht es in dem Accord auch: Er sichert 21 Milliarden Euro für die nächsten drei Jahre – Geld eben für den Waldschutz und für die ärmeren Staaten. Es soll ihnen die Anpassung an den Klimawandel erleichtern. Danach müssten immer mehr Mittel fließen – 2020 schließlich 67 Milliarden Euro im Jahr. Allerdings ist unklar, wer wie viel davon zahlt und ob es dafür neue Geldquellen wie Steuern auf Schiffsdiesel und Flugbenzin geben soll.

Hier wird etwas als WAHRHEIT ausgegeben
, das der dänische “Konferenzpräsident” – vermutlich auf einem Bierdeckel – ausgerechnet hat. Nirgendwo sind 21 Mrd. für drei Jahre vereinbart, (es sei denn Europa hat Obama zugesichert, diese sofort ins Banksystem des CAP&TRADE einzuwerfen), mit dem Waldschutz wird dem Bürgerleser das Gefühl vermittelt, dass er all dies für einen guten Zweck zahle und auch nicht nur für Entwicklungsländer, falls ihm die egal sein sollten. Den “ärmeren Ländern” soll angeblich Geld die Anpassung an den Klimawandel erleichtern – nicht gesagt wird,
dass sich diese Länder am ehesten selbst helfen könnten, wenn sie nicht permanent
ausgeraubt würden noch wie denn solche “Hilfe” konkret aussehen könnte.
Aber erst mal wird der Normalbürger beruhigt, nur die Steuern auf Flugbenzin und Schiffsdiesel werden erhöht…, leider wird sich dann später herausstellen, dass weder Reeder noch Fluglinien zu solchen Steuern bereit sind.

Für die deutschen Klimaschutz-Ziele habe das dünne Ergebnis der Weltklimakonferenz keine

negativen Konsequenzen, so Merkel.
Die Emissionen würden demnach bis 2020 um 40 Prozent gemindert: “Wir haben schon in der
vergangenen Legislaturperiode unsere Energieszenarien an den 40 Prozent ausgerichtet. ” ….. Die Weltklimakonferenz sei ein erster Schritt zu einer neuen Weltklimaordnung.

Es ist einfach nur noch abstoßend, dass sog. Politiker, gleich welcher Couleur, nichts anderes im Sinn haben dürfen als gegenüber dem US-Klassenlehrer den “Oberschleimer” zu machen. Wenn der Klassenlehrer nur mal sagt, dass er vielleicht in den nächsten 40 Jahren mal darüber nachdenken wird, ob er wirklich doppelt soviel Energie braucht wie seine Schüler, erklärt sich der “Oberschleimer” schon mal pflichtschuldigst bereit, sofort und ohne Vorbedingungen, seine Ausdünstungen sofort für sich zu behalten.

Auch DIE ZEIT tritt noch nach mit “Was tun gegen die Erderwärmung” wobei folgende Fakten vom Leser verstanden werden sollen:
Das Scheitern von Kopenhagen hat einen Preis. Und der lässt sich sogar recht genau beziffern: Es sind 500 Milliarden Dollar. So viel kostet jedes Jahr Zögern und Zaudern, das sich die Menschheit leistet, bevor sie auf einen Kurs einschwenkt, der sie vielleicht doch

noch in Richtung des Zweigradzieles führt. Berechnet hat die Summe die Internationale Energie
Agentur (IEA), der energiepolitische Thinktank der Industrieländer mit Sitz in Paris.
Anmerkung: Think Tanks nennt man Firmen, die im Auftrag der US-Weltregierung (nicht der Industrieländer) für deren Forderungen die wissenschaftliche Untermauerung erfinden.
Mit dem Artikel Aufstand der Kleinen werden gleich mehrfach falsche Signale gesetzt, denn…

  • – es gab viele “Kleine”, die ihre Zustimmung gegen feste Bezahlung in guter Währung sicher gegeben hätten bzw. haben; dies wurde aber gar nicht angeboten, schon gar nicht von den USA, denn sie können “gute Bezahlung” gar nicht anbieten, sondern nur selbstgebastelte $$, von denen es auch in den Entwicklungsländern schon viel zu viele gibt.
  • – andere “kleine” wie Venezuela, China, Brasilien, Indien, Iran sind in Wirklichkeit Große, sie sind allesamt im Gegensatz zu den “Schein-Großen” nicht darauf angewiesen, die Welt parasitär auszubeuten.

Inzwischen haben diese Länder Staatschefs, die das FED-System durchschauen – diese Länder werden von den USA nicht zurückzugewinnen sein – außer mit dem oft angewandten CIA-Mittel von Präsidentenmord oder “UMSTURZ”.

Die Fakten, die Wahrheit findet man -möglicherweise unbeabsichtigt- in einem Artikel der FAZ als Einzeiler: Die Nachfrage nach Erdgas sank um 5,5 Prozent, obwohl die privaten Haushalte ihre Nachfrage witterungsbedingt leicht steigerten….

Liebe FAZ-Leute, wie kann die Nachfrage der privaten Haushalte steigen,
wenn es doch dauernd wärmer wird?

Und im SPEIGELDer Winter kommt – die Gaspreise steigen
————————————————————————
Unbegreifliches anderer Art wird aus der Wirtschaft gemeldet:
HB Der DAX “springt” – rechtzeitig zum Fest – auf ein neues Jahreshoch
möglicherweise hat das nichts mit Ihrem Portemonnaie zu tun
das alles trotz Rekordpleiten und Pleiterekorden, Firmenschließungen, Massenentlassungen:
FTD Wie der Schiffbau aus Deutschland verschwindet aber
ZEIT Brüssel sieht leichten Wirtschaftsaufschwung und das
Manager-Magazin hat -lt Handelsblatt- schon heute gute Nachrichten für alle Arbeitslosen:
2015 fehlen drei Millionen Arbeitskräfte, so das PROGNOS-Institut

  • Also bitte einfach mal hinsetzen und entspannen, fünf Jahre sind schnell vorbei! In der Zwischenzeit versuchen Sie doch mal diesen Spiegel-Tipp:

Fondsmanager verdient Milliarden mit Banken-Wette
David Tepper wettete auf Bankaktien, als alle anderen die Papiere wie Sondermüll behandelten. Der Lohn: Sein Hedgefonds machte in diesem Jahr laut “Wall Street Journal” sieben Milliarden Dollar Plus. Der Finanzjongleur selbst könnte davon mehr als 2,5 Milliarden Dollar bekommen.

gleichzeitig gibt es (HB) in der Bundeshaushaltskasse den Sturz in ein tiefes Loch
das wird sich mit absoluter Sicherheit auch bei IHNEN bemerkbar machen
und auch das hier: (SZ):  Die Angestellten im öffentlichen Dienst wollen mehr Geld – Schäuble weist die Forderung entsetzt zurück.
Geht nicht, wir haben schon alles Geld an die Bankiers abgegeben und im [
SPEIGEL: Erst werden die Wähler beschenkt – dann belastet: Finanzminister Schäuble muss 2010 die Staatsausgaben zusammenstreichen. SPIEGEL ONLINE analysiert schon jetzt, wie er rund 50 Milliarden Euro einsammeln kann.
Heißt in “Altsprech”: Bürger, Ihr müsst 50 Milliarden mehr aufbringen, egal wie.

Oder wie es DIE WELT beschreibt (fangen wir doch mal unten an)
Wirtschaftsweise schlagen 250 Euro Hartz IV vor
Der Sachverständigenrat der Bundesregierung fordert, den Regelsatz für das Arbeitslosengeld II um 30 Prozent zu kürzen. Damit würden Hartz-IV-Empfänger künftig nur noch gut 250 Euro im Monat erhalten. Im Gegenzug wollen die Wirtschaftsweisen aber mehr Zuverdienstmöglichkeiten erlauben.
Muss man vielleicht zusammen hiermit lesen, (allerdings finde ich, gegenüber den USA haben wir auch hier noch erheblichen Aufholbedarf)
Junge Deutsche sind dick, süchtig und leben allein
Viele deutsche Jugendliche rauchen täglich, sie sind vergleichsweise oft betrunken und gut ein Viertel von ihnen ist übergewichtig. Damit liegen die jungen Deutschen in allen drei Bereichen im EU-Vergleich ganz vorn, wie eine Studie zeigt. Und es gibt weitere wenig schmeichelhafte Ergebnisse…..

Heißt in “Altsprech”
: Bürger, helft den Bettlern, etwas hinzuzuverdienen – aber nur den Alten!

Ein US-”Sachverständiger” (als hätten wir nicht selbst schon viel zu viele) mischt sich da auch noch
ein und schlägt einen Einheitssteuersatz für alle vor.
Bravo! Alle Millionäre zahlen zukünftig nur noch den Eingangs-Steuersatz.
Praktischer Nebeneffekt: Deutschland würde als Wohnsitz für Millionäre attraktiver werden. Wer noch Geld hat, kann sich an einer Spendenaktion der ZEIT beteiligen, um den “armen Ländern” zu helfen, die Folgen der “KLIMAKATSTROPHE” zu bewältigen.

Meldungen, die uns nicht erreichten:
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen war am 16.12. Zu einem offiziellen [Besuch in Moskau. Er bat (im Auftrag der USA) Russland, die NATO-Truppen in Afghanistan zu unterstützen mit Waffen, militärischem Training und Eisenbahn-Transport…

Dies ist schon ein Eingeständnis von Hilflosigkeit und wohl auch der Einsicht geschuldet, dass der Afghanistan-Einsatz der NATO-Truppen letztlich erfolglos enden muss. Dass die USA aber Russland erneut in diesen Abenteuer hineinziehen wollen, nachdem sie selbst Afghanistan und die Mudjaheddin benutzt haben, um den szt. Sowjets ein Vietnam-vergleichbares Debakel zu bescheren, dazu gehört schon ein gehöriges Maß an Chuzpe.
Meldungen, die uns unnötigerweise zugemutet wurden
Frh. von und zu Guttenberg nimmt den Amerikanern jetzt diese Afghanistan-Sache aus der Hand ab; er verhandelt nun höchstpersönlich mit den Taliban über die richtige “Exit-Strategie”. Das lässt hoffen, möglicherweise zeigen ihm die Taliban, wo sich in Afghanistan der Ausgang befindet.

  • Na, dann GUTE NACHT!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: