Superlogen regieren die Welt

Erfahren Sie, auf welche teuflisch schlaue Manier diese Superlogen schon seit einem halben Jahrhundert an der schrittweisen Aushöhlung und Beseitigung der sogenannten «modernen Demokratie» arbeitet - hier weiter.

Related Articles

23 Comments

  1. Pingback: Nicolas Sarkozy flieht aus Frankreich « BildDung für das VOLK

  2. Pingback: Endlich muss er gehen, oh wie schaurig oh wie traurig, Sarkozy ist Geschichte! | Maria Lourdes Blog

  3. Pingback: MERKOZY – Zentaur vorne Gockel hinten Ferkel. « BildDung für das VOLK

  4. 12

    Held1982

    Junker, Du bist mit Deiner Vermutung definitiv nicht alleine!
    Mein erster Gedanke war: Warum würdigt ihn und seine “Wahrheit” die Systempresse mit ihrer Aufmerksamkeit (in welcher Form auch immer) und andere wie “Engineers and Architects for Truth” immernoch nicht?! Die intransparenten Hintergründe um die Informationsbeschaffung, Finanzierung und der Person Julian Assange taten ihr übriges um meine Zweifel zu bestätigen. Kann also Lupo auch nur zustimmen und nichts Neues hinzufügen.:)
    P.S.: Allein sein Name weckt Assoziationen und macht eine etymologische und “Symbolische” Recherche interessant.
    LG

    Reply
  5. 11

    DerJunker

    @ Lupo und @ Werner
    Danke für eure Kommentare. Und ich dachte schon, ich wäre mit meiner “einsamen” Einstellung bezüglich Assange allein auf weiter Flur.
    Es ist momentan echt erschreckend zu sehen, dass so viele “Truther” und Pseuso-Truther dieses falsche Spiel rund um Wikileaks und ihrem “glanzvollen Heilsbringer” nicht durchschauen!
    Gerade jetzt in dieser kalten unheilvollen Zeit gibt es genügend elitäre Teufel und herangezüchtete Marionetten, die sich das trügerische Gewand eines “Lichtbringers” anziehen und verkünden “eine künftige bessere Welt”. Es wird immer schwerer, die Wahrheit in der Fülle der Lügen zu erkennen.
    Aber der wirklich wahrheitsliebende Mensch wird all die trügerischen Blendlichter mühelos erkennen, egal in welcher Form, Gestalt oder Worte…und zieht mit dieser Haltung und Meinung evtl das Gespött der verblendeten Leute an sich. Egal, das lässt sich locker aushalten:-)
    Assange’s Zitat: “Die Geschichte wird siegen! Die Welt wird eine bessere werden. Werden wir überleben? Das liegt an euch!
    Zusatz: Assange hat eine Mission!”
    “Die Geschichte wird siegen” ?? Soso — kein Wort davon wie “Die WAHRHEIT wird siegen”!
    “Die Welt wird eine bessere werden” — welche Welt? Die schöne neue Welt, die NWO?
    “Assange hat eine Mission” — welche Mission? Wir werden abwarten, welche Art von Missions-Früchte wir ernten, die er (im Auftrag) sät…
    “Werden wir überleben” — nun ja, es werden wohl nur DIE überleben, die “die Mission” befürworten und mit ihm (und seinen Puppenspielern) den vorgezeigten Weg gehen werden.
    PS: danke Werner für die Links. Werde sie mir morgen zu Gemüte führen.

    Reply
  6. 10

    DerJunker

    Hi Lupo, du schlauer Wolf
    Etwas Off Topic: Der allgegenwärtige Rummel in allen Mainstreammedien rund um Wikileaks stinkt! Meiner Meinung nach.
    Zu gut 99% sehen in Assange einen “Wahrheitsliebenden”, jemand, der der Elite die Stirn zeigt.
    Mein Gefühl sagt mir aber: Er steht auf der falschen Seite!!
    Da gibt es einige Punkte, die mir absolut an Assange und seinen Aussagen und Vorgehensweise nicht gefällt. Auch wenn viele Truther nun aufschreien und “ihren” Assange verteidigen wollen – ich bleibe bei meiner Aussage.
    Vllt hast du ja mal Lust und Muße, dich diesem Thema zu widmen. Dir traue ich es vollkommen zu, in dieser Sache WIRKLICH nach der Wahrheit zu suchen.
    Wenn ich mir andere Blogs anschaue (gerade ein sehr bekannter Blog mit drei Buchstaben:-) erkenne ich, dass selbst der Verfasser dieses Blogs Assange und seinen “Enthüllungen” sehr positiv gesinnt ist und 99,99 % seiner Kommentatoren der gleichen Meinung sind.
    Ich aber bleibe bei meiner Meinung: Wikileaks und Assange sind ein geschickt verpackter Schachzug von der Gegenseite.

    Reply
    1. 10.1

      werner

      Das sehe ich und einige andere auch so:
      »Was also tut jemand, dem niemand mehr glaubt, der aber eine Botschaft herüber bringen und möglichst viel Zwietracht verbreiten will? Er konstruiert ein Datenleck. Und so gelangen 250.000 Dokumente auf völlig unnachvollziehbarem Weg zu Wikileaks. Wikileaks selber wird vorher noch hinreichend glaubwürdig getrimmt, indem der Chef “verfolgt“ wird und sogar mit den absurdesten Vergewaltigungsvorwürfen zum “Opfer“ wird. Wie sollte man solch einem vom Imperium gnadenlos verfolgten armen Journalisten nicht glauben?«
      http://muslim-markt.de/forum/messages/2337.htm
      http://infokrieg.tv/wordpress/?p=2011
      http://polskaweb.eu/wikileaks-unter-falscher-flagge-6746322.html
      http://infokrieg.tv/wordpress/?p=2082

      Reply
    2. 10.2

      lupo cattivo

      das ist ganz einfach: nach der Devise “divide et impera” gibt man den Gläubigen Wiki- pedia und den Ungläubigen Wiki-Leaks.
      So werden die Ungläubigen auch zu Gläubigen., denn das kranke System als solches wird da auch nicht in Frage gestellt
      Darauf bin ich früher auch reingefallen: Ich dachte weil ich ZEIT und SPEIGEEL-Leser bin, bin ich intellektuell bestens informiert.

      Reply
    3. 10.3

      uwe

      Genau das ist die typische Rothschild-Methode. Schon aus ihrer Zeit in Frankfurt zusammen mit den Schiffs.
      In einem Rennen immer auf alle Pferde wetten, dann bist du immer der Gewinner. Die Quoten machen den Gewinn.

      Reply
  7. Pingback: Die vier Sarkozy-Brüder / eine Familien-Saga « Der Honigmann sagt…

  8. 9

    stgermain

    Biografie/Dosier
    Sarkozy/Sarkösy /Geburtsname Nicolas Paul Sephane De Nagy-Bocsa
    * 1974 Beitritt zur Partei Rassemblement pour la République (RPR)
    * 1977–1983 Stadtrat von Neuilly-sur-Seine
    * bis 1978 Studium der Rechtswissenschaften (Maîtrise in Privatrecht)
    * Diplom am Institut d’études politiques
    * 1981 Zertifikat für die Zulassung als Anwalt
    * 1981–1982 Tätigkeit an der Rechtsfakultät der Universität Nanterre
    * 1983–2002 Bürgermeister von Neuilly-sur-Seine
    * 1985–1988 Vizepräsident des Generalrats Hauts-de-Seine
    * 1988–2002 Abgeordneter in der Nationalversammlung
    * Mär. 1993–Mai. 1995 Haushaltsminister und Regierungssprecher unter Premierminister Balladur
    * 1998–1999 Generalsekretär des RPR
    * Apr. 1999–Okt. 1999 Interimsvorsitzender des RPR
    * Mai. 2002–Mär. 2004 Innenminister
    * Mär. 2004–Nov. 2004 “Superminister” für Finanzen, Wirtschaft und Industrie
    * 28.11.2004–14.05.2007 Vorsitzender der UMP
    * 02.06.2005–26.03.2007 Innenminister
    * seit Mai. 2007 Staatspräsident
    * 01.07.2008 Frankreich übernimmt EU-Ratspräsidentschaft
    * 13.07.2008 Co-Präsident der Mittelmeerunion
    * 22.06.2009 Grundsatzrede vor dem französischen Kongress
    * 10.09.2009 Beschluss zur Einführung einer CO2-Steuer
    * 22.10.2009 Skandal um Spitzenposten für Präsidentensohn
    * 15.09.2010 Umstrittene Rentenreform
    * 14.11.2010 Neue Regierung
    Nicolas Paul Stéphane Sarkozy (eigentl. Sarközy) de Nagy-Bocsa wurde am 28. Jan. 1955 als zweiter von drei Söhnen(und ein Stiefbruder) eines ungarischen Aristokraten und Emigranten in Paris geboren. Sein Vater Paul Sarközy de Nagy-Bocsa, geb.1928(unter den Vorfahren Romafürst) war 1944 nach dem Einmarsch der Roten Armee in Ungarn und der Beschlagnahmung des Familiengutes über Österreich nach Deutschland geflohen. Hier ließ er sich in Baden-Baden von der französischen Fremdenlegion anwerben. Nach Abschluss seiner Rekrutenzeit in Algerien und in Anbetracht eines drohenden Einsatzes in Indochina kündigte er jedoch seinen Fünfjahresvertrag. Er kam 1948 nach Marseille und lernte schließlich 1949 in Paris S.s Mutter Andrée Mallah (geb. 1925) kennen, die Tochter eines jüdisch-griechischen Arztes. Dieser war einer der wenigen Überlebenden der Jüdischen Gemeinde von Saloniki und war zum Katholizismus konvertiert. S.s Vater war in der Werbebranche und als Publizist tätig und galt als ein eher unzuverlässiger Lebemann (vgl. SZ, 4.5.2007). Als S. fünf war, verließ sein Vater die Familie und ging in die USA, wo er noch zweimal heiratete. Die Mutter nahm nach der Scheidung ein Jurastudium auf und wurde Rechtsanwältin. S.s Großvater Benoît Mallah wurde quasi zum Ersatzvater S.s und prägte als überzeugter Gaullist früh das politische Bewusstsein des Enkels. S.s älterer Bruder Guillaume (geb. 1951) machte in der Textilwirtschaft Karriere und war bis 2006 stellv. Vorsitzender des Unternehmerverbandes MEDEF. Neben seinen beiden leiblichen Brüdern hat S. noch einen 15 Jahre jüngeren Halbbruder (Olivier), der Investmentbanker in den USA ist.
    Der nur 1,65 m große S. hat zwei Kinder (Pierre und Jean; geb. 1985/1987) aus erster Ehe (1982-1996) mit der Korsin Marie-Dominique Culioli. Im Okt. 1996 heiratete er in zweiter Ehe Cécilia Ciganer-Albéniz (geb. 12.11.1957), mit der er bereits seit 1988 zusammengelebt hatte. Cecilia S., die väterlicherseits über rumänische, jüdische und Roma-Wurzeln verfügt, brachte ebenfalls zwei Kinder aus einer früheren Ehe ein. Ihr Urgroßvater mütterlicherseits war der spanische Komponist Isaac Albaniz. Aus der gemeinsamen Ehe entstammt Sohn Luis (geb. Okt. 1997). Seine Ehefrau galt lange als S.s rechte Hand und Beraterin und wurde nach seiner Wahl zum UMP-Chef auch seine Bürochefin. Nach zwischenzeitlicher Ehekrise, Trennung und Versöhnung gab das Paar im Okt. 2007 schließlich offiziell die Trennung bekannt. Eine neue Lebenspartnerin fand S. noch im gleichen Jahr in der Sängerin Carla Bruni, die er am 2. Febr. 2008 heiratete. S.s Hobbys sind Joggen und Radfahren. Er mag die Musik des mit ihm befreundeten Rocksängers Johnny Hallyday(Russ.-Jüd.Abstammung)Zu S.s Freundeskreis werden neben Bolloré (s. o.) weitere mächtige Konzernchefs und Unternehmer gezählt: Martin Bouygues, “Baulöwe” und Chef des größten Privatsenders TF1, war Trauzeuge bei S.s Hochzeit und ist Pate eines Sohnes; der zweite Trauzeuge war Bernard Arnault, Großaktionär des Luxuskonzerns LVMH. Auch mit dem Verleger und EADS-Großaktionär Arnaud Lagardère ist S. befreundet und Serge Dassault (u. a. Herausgeber des “Figaro”jüd. Abst.) gilt sogar als S.s Intimus, der für die UMP im Senat sitzt. Wegen seiner “kurzen Drähte” zu Medieneignern wurde S. von der Opposition bisweilen sogar mit Berlusconi verglichen (vgl. SZ, Hbl., 8.5.2007).

    Reply
  9. 8

    kosh

    Ja ja, der …
    … Narkozy 🙂
    Selten bietet sich ein Name an um ihn als das zu verballhornen was er an seinen Kunden verbricht.
    Doch nicht nur als präsisiales Narkotikum macht er Furore, auch als Flüchtling seiner selbst hält er nicht hinter dem Berg. Konsequent bricht der die Brücken hinter sich ab, selektiv allerdings wie sie herausstellt:
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Sarkozy-gegen-Sarkoezi/story/28245034
    “… auf der einen Seite der französische Präsident, ein konservativer Grossbürger, der 300 illegale Roma-Lager schleifen lässt und die Bewohner in Sonderflügen zurück in die Heimatländer Rumänien und Bulgarien schickt.
    Auf der anderen Seite …
    Ob auch unter Sarkozys Vorfahren Roma waren, ist nicht bekannt.
    … 1674 … hatte sich der Roma-Anführer Martin Sárközi dem Grafen Bátthyany unterstellt. Im Gegenzug für eine jährliche Steuerleistung stellte der Graf den Roma einen Schutzbrief aus, …”
    … der, wenn die Blutlinie dereinst bestätigt würde, nicht der letzte sein sollte, wie Deinem Beitrag zu entnehmen ist.
    “Darin ermahnt Bátthyany seine Untertanen, «dass sie den Woiwoden Sárközi und die dazu gehörenden zeltbewohnenden Zigeuner weder in ihrem Besitz noch in ihrer Person kränken noch ihnen durch andere Leid zufügen lassen und sie in keiner Weise zu Diensten anhalten.”
    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    Reply
  10. 7

    Peter Werner

    Tiefgreifende Informationen finde ich bei “lupocattivo”. Ich spüre immer öfters die Dang, meinen Mitmenschen, unseren Volksvertretern und den Mitarbeitern welche als Zombies und Sklaven bei den Mainstream-medien arbeiten,diese Informationen zukommen zu lassen. Sind ja auch nur Menschen und wahrscheinlich heilfroh, wenn sie mal wirkliche Nachrichten erhalten.
    Gott zum Gruße
    Peter

    Reply
    1. 7.1

      uwe

      Zombies kann man nicht so erreichen, die verfesteigen damit nur ihr “Weltbild”.
      Selber überhaupt aufwachen ist schon sehr viel.
      Und dann die Konsequenzen ziehen.

      Reply
  11. 6

    Frank H.

    Super Artikel. Echt informativ. Geht ans Eingemachte heran.

    Reply
  12. Pingback: Die vier Sarkozy-Brüder / eine Familien-Saga (via lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft) « Haunebu7's Blog

  13. 5

    Nonkonfromer

    Meines Wissens nach kam der “alte” Sarcozy schon etwa 49/50 nach Paris als armer Flüchtling, auch meines Wissens nichtjüd. Herkunft. Er heiratete bald die griechische Jüdin, die den heutigen Präsidenten und noch einen Sohn mit “Alt-Sarcozy gebar, ca. 53 u. 54, die Eltern ließen sich bald wieder scheiden, der Alte heirate nocheinmal u. hatte wieder 2 Söhne, also die Halbbrüder. Der Alte soll inzwischen 80, ziemlich armselig immer noch in Paris leben, ebenso die Mutter, die nicht wieder heiratete bzw. weitere Kinder gebar.
    Natürlich muß man ihm wegen seiner Herkunft der Mutter vieles oder alles zutrauen, so wie er
    häufig jähzornig auftritt, wie ein Napoleon, dsnn noch seine kaum kompensierten Minderwertig=
    keitskomplexe als “Kleiner”, der Hang zu immer neuen Frauen, die immer einen Kopf größer sind
    als er, das gäbe schon ein richtig interessantes Psychogramm für einen Psychiater, eine Mossad-
    oder CIA-Verbindung wird wohl kaum auszuschließen sein. Das einzige was für uns Deutsche mit
    Sarcozy “paßt”, ist seine strikte Ablehnung der Türkei in der EU, dies bedeutet, ein dt. Kanzler, der dies auch ablehnt, hätte wenigstens einen EU-Mächtigen als Untestützer, denn wenn
    es nur der dt. Kanzler als Einziger ablehnte, wäre diess Ablehnung nie zu verwirklichen.

    Reply
    1. 5.1

      lupo cattivo

      auch möglich, aber hinsichtlich der Türkei.
      Diese wird den Teufel tun , in die Israel-geführte EU einzutreten. Die Türkei könnte für Deutsche mal zum Asylland werden, solange es dort mutige Politiker an der Macht gibt.

      Reply
      1. 5.1.1

        Ox

        … ich kann den Herrn Erdogan schon gut verstehen, auch wenn ich aus deutscher Sicht, seine Rede in Köln entsetzlich fand… (nach jener medienwirksamen Brandstiftung).
        Siehe aktuell:Mutige Stellungnahme
        http://de.rian.ru/security_and_military/20101125/257742100.html
        … wäre schön, wenn die Osmanen willens wären, an die Zeit der Bagdad-Bahn wieder anknüpfen zu wollen.

        Reply
      2. 5.1.2

        julius

        mutige Politiker gibt es auch schon in Öterreich!!
        höchste Redequalität, Courage, doch leider etwas rassistisch. Aber vor einer Verständigung muss jede Seite gehört werden:
        http://julius-hensel.com/2010/11/osterreich-brandrede-wegen-turkei-botschafter/

        Reply
  14. 4

    Ox

    Donnerwetter !!!
    und ich dachte schon ich wüsste einiges…
    “Cross-Border-Loosing” ist da noch das harmloseste am allgemeinen Hochverrat..
    … ich muß nun an “Reinecke Fuchs” (Goethe) denken…
    Und ich hoffe nur, dass das oligarchische Terror-Netzwerk sich selbst an die Wand fährt
    (Durch Gier und Hochmut). Und – , daß “Isegrim” sich nicht durch die falschen Versprechungen erweichen lässt, wenn “Reinecke” ins Loch gefallen ist!!!
    Und wenn – Dann:
    … für die blöden Flugzeugträger finden die auch keinen Käufer (Für `ne Weile konnte man damit den Wert des Dollar rechtfertigen, aber heute ist sowas nur eine teure Kostenstelle…)
    Oder hätte jemand von euch eine Idee, welches Land die ollen Flugzeugträger in Zahlung nehmen würde? … ich auch nicht (Außer Schrottwert).
    So sind sie, die Korrupten. Erst durch Intrigen, Lügen etc. mit viel Firlefanz Neid und Zwietracht säen, ein auf “Großkotz” machen, und wenn die Blase platzt: Dann kommen se wieder an und sagen: Hoch – die – internationale Solidarität…

    Lupo! Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg im Kampf gegen die “Massenverblödung”!
    Und eins steht fest: Es ist ein festes Gesetz: Ab 24.12. scheint die Sonne wieder länger!
    Mit besten wünschen,
    Ox

    Reply
    1. 4.1

      CHIREN

      Ja, am 24.12. scheint die Sonne wieder länger, hoffentlich für lange Zeit.
      Denn 2 und 4 ist 6, und 1 und 2 ist 3, zusammen die 9, das ist die umgekehrte 6. Das ist die …sec… die Trennung, das Negative und alles was damit zusammenhängt. Also, die Neun wird die Sechs überwinden. Dies als …verschlüsselter…Hinweis aus ebensolcher Andeutung, jedenfalls so verstanden, aber auch wirklich realisierbar, wenn, ja wenn bestimmte Umstände günstig sind.
      Viele Grüße

      Reply
  15. Pingback: Die vier Sarkozy-Brüder / eine Familien-Saga « infowars

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen