Superlogen regieren die Welt

Erfahren Sie, auf welche teuflisch schlaue Manier diese Superlogen schon seit einem halben Jahrhundert an der schrittweisen Aushöhlung und Beseitigung der sogenannten «modernen Demokratie» arbeitet - hier weiter.

Related Articles

13 Comments

  1. 5

    Blue Sky

    Am Sonntag auf n tv mittags um12uhr und Abends um 20:10 Kriegswaffe Wetter Gehts auch um HAARP!!!Nicht verpassen

    Reply
  2. 4

    v pills

    nice share. thank you bro, i am looking this part

    Reply
  3. 3

    Luzifer

    Ein Wohnblock, in dem 283 Personen starben, ist jetzt ein Denkmal für Mutter und Kind.
    In der BRD ist dies nie geschehen. Hier würde man eher das Leipziger Völkerschlachtdenkmal umbauen, um es Bomber- Harris zu widmen.

    Reply
  4. 2

    Raus aus Deutschland

    Zu Kaffeeunterschieden Arabica Robusta habe ich diesen guten Link gefunden.
    Klar, wer die ganz Nacht am Computer sitzt und Robusta Kaffee trinkt bekommt schneller Herzklabautern denn der Coffeingehalt ist wesentlich höher als bei Arabica.
    Heute machen die Amis gute Geschäfte mit den Vietnamesen. Etliche Bohrfirmen aus England und den USA sind dabei. Ein Engländer den ich kenne ist festangestellt. Er arbeitet 3 Monate auf der Bohrinsel, dann 3 Monate Urlaub. Pro Monat (auch Urlaub) erhält er 5.000 britische Pfund Gehalt steuerfrei.
    Ein anderer der für eine US Firma arbeitet erhält pro Arbeitstag 700US Dollar, ebenfalls steuerfrei.
    Dies sind Geschäfte wo die Vietnamesen als Partner der Ölfirmen sehr gutes Geld verdienen.
    Der Hass der Vietnamesen auf die Chinesen ist hunderte von Jahren alt. ALLES kann man den Rothschilds nun auch wieder nicht “unterjubeln”.
    Insgesamt kann man sagen, das die einzelnen Länder sehr wohl erkannt haben das es sehr profitreich sein kann mit US oder englischen Firmen zusammen zu arbeiten.
    Wenn Rotschild nicht da wäre, dann vielleicht die Chinesen die den Weltmarkt kontrollieren?
    Also mir ist da Rothschild und Konsorten lieber.
    Das gleiche mit den Amerikanern in Deutschland.
    ENTWEDER ist Deutschland ein Vasall von den USA oder Russland.
    Was ist besser?
    Freundliche Grüße aus Phnom Penh, Kambodscha
    David

    Reply
    1. 2.1

      lupo cattivo

      das ist mir schon lange klar, dass Du mit Rothschilds keine Probleme hast…., David !
      Die Vietnamesen verdienen gutes Geld ? Was ist denn “gutes Geld” ? Frisch bedrucktes Papier , das sie wie überall auf der Welt dafür erhalten, dass Sie ihren Besitz abliefern ?
      Ich habe nicht gesagt, dass Rothschilds die Feinschaft zwischen Chinesen und Vietnamesen begründet haben, sondern dass sie ihn pflegen, das ist ein Unterschied.
      Wenn Du behauptest, der “Hass” bestehe seit “hunderten von Jahren”, woher hast Du denn dieses Wissen ? Bist Du sooo alt ?
      Auf Deine abschliessende Frage: Deutschland (und Europa) wären geschichtlich sicher weitaus besser gefahren, wenn sie sich nie von Russland hätten trennen lassen.

      Reply
      1. 2.1.1

        Raus aus Deutschland

        Was ist “gutes Geld”?
        Gutes Geld ist für mich ein höherer Profit als üblich.
        Die grünen Scheine werden natürlich sofort umgetauscht in Werte wie Investitionen oder Rohstoffe.
        Jahrelang konnte Vietnam nicht einmal Aufzüge für Hotels im Ausland kaufen weil die Amerikaner dies verhindert hatten. Ich kenne sehr viele Vietnamesen UND JEDER bestätigt mir von der langen Feindschaft mit den Chinesen die immer wieder versucht haben Vietnam zu erobern.
        Ich lebe in Kambodscha wo auch ca. 4 Millionen Vietnamesen leben und das seit über 10 Jahren.
        Nicht nur Rothschild sondern natürlich auch für die Amerikaner ist es von strategischem Interesse die Feindschaft zwischen China und Vietname zu “pflegen”.
        Darum ja auch die Normalisierung in den letzten Jahren der Wirtschaftsbeziehungen der USA zu den Vietnamesen.
        Teile und herrsche!
        Wirtschaftlich hat Vietname davon sehr stark profitiert.
        Ich sehe diese “Beziehungen” zwischen Menschen und Völkern unter dem Gesichtspunkt eines Geschäftsmannes.
        Es gehen alte Machtblöcke und neue kommen.
        Die kleinen Staaten müssen sich mit den großen Staaten arrangieren oder werden aufgerieben.
        Dabei den goldenen Mittelweg zu gehen ist die Kunst der einzelnen Staatenlenker.
        Genau so trifft das auch auf den Normalbürger zu, der sich einen Weg schaffen muß durch “Arbeit und Ungemach”.
        Das die “grosse Masse” der Menschen mein Leben verbessert, darauf würde ich mein Leben nicht verwetten.
        Vielleicht verstehst Du mich besser Lupo, wenn Du eines Tages den “Hauch der Macht” direkt an Deinem Atem spürst!
        Auch die Kennedys waren zu naiv und haben nicht verstanden das wenn sie sich gegen das System richten JEDERZEIT vom Tod bedroht sind, jederzeit!
        Ich kann doch nicht in eine Schlacht gehen und einen Moment vergessen das mich der Feind zu jedem Zeitpunkt versuchen wird zu neutralisieren. DAS ist naiv und daran scheitern die meisten Menschen!
        ASSANGE hat den gleichen Fehler gemacht. Naiv in die Sexfalle getappt wie der Bär welcher den Honig schlecken möchte.
        Weiterhin viel Erfolg Lupo.
        Ich lese Deine Artikel aus der Ferne immer gerne.
        Freundliche Grüße
        David

        Reply
      2. 2.1.2

        mAo

        hi lupo:
        der hass der viet’s gegenüber den chinesen kommt daher, da vietnam so knapp 1000 jahre lang von den chinesen okkupiert war. da gibt es einen netten gassenhauer, frei übersetzt
        “1000 jahre china…. 200 jahre frankreich…. 20 jahre amerika…. und wir leben immer noch”
        vll. mal ein wenig geschichte von VN lesen
        lg mike

        Reply
        1. 2.1.2.1

          lupo cattivo

          demnach ist es doch ein indoktrinierter Chinahass, denn lebende Vietnamesen können doch nur unter Franzosen und US-Terror gelitten haben.
          Wer will aber das Feindbild China hochhalten und weshalb ?

        2. 2.1.2.2

          mAo

          ….demnach ist es doch ein indoktrinierter Chinahass, denn lebende….

          naja, die chinesen sind auch noch in VN einmaschiert, als die franzosen noch da waren. u.a. war mein schgwiegervater früher mal chauffeur von irgendeinem französischen mil- oder geschäftsmann. (nordvietnam)
          aber diese art von schuld/hassschüren haben wir selber auch noch hier vor unserer haustüre, und das wird sich, wenn nichts aufregendes passiert, noch die nächsten 2-300 jahre andauern.

  5. 1

    Maria Lourdes

    The Fog of War: Eleven Lessons from the Life of Robert S. McNamara is a documentary film about the life and times of Robert S. McNamara. The film consists of interviews with former United States Secretary of Defense Robert McNamara, detailing his life and the difficult decisions that he made during his career.
    Film in Multi language,
    The Fog of War: Das Leben von Robert S. McNamara: US- Verteidigungsminister während des Vietnam-Krieges. Sehr aufschlussreich!!!
    http://www.weltkrieg.cc/fog-of-war-weltkriegcc-documentary/fog-of-war-multi-language-video_485fb1c51.html
    Frage an lupo?
    wurde während des Vietnam Krieges die Küste von Vietnam nicht von Standard Oil nach Öl abgesucht? Ich meine ich hab da bei Dir mal was darüber gelesen. Oder täusche ich mich da, vielleicht hast eine Antwort drauf, danke!

    Reply
    1. 1.1

      lupo cattivo

      Nein steht nicht bei mir, aber sowas hab ich auch im Hinterkopf.
      In Vietnam war aber einer der Hauptgründe ähnlich wie heute in AFGH. : Kontrolle des DROGEN-Markts durch Rothschilds via CIA

      Reply
      1. 1.1.1

        Maria Lourdes

        Ich habs gefunden, sehr interessant!
        Am Ende des 2. Weltkrieges wurde General Dougals MacArthur Militärgouverneur von Japan. Sein Assistent war Laurence Rockefeller, einer der vier Enkel John D. Rockefellers. Als sich der 2. Weltkrieg seinem Ende näherte, bereiteten sich die USA auf eine massive Invasion der japanischen Hauptinseln vor.
        Das Militär hatte riesige Vorräte an Waffen und Munition auf der Insel Okinawa angelegt. Manche Quellen behaupten, dass ein Großteil hiervon später unter Hilfe von Vize-Gouverneur Laurence Rockefeller an den vietnamesischen Führer Ho Chi Minh für etwa einen US-Dollar und „seinen guten Willen“ verkauft wurden.
        Man wundert sich, warum diese teuren und wichtigen militärischen Güter an die Nordvietnamesen „abgegeben“ wurden?
        Um diese Frage zu beantworten, müssen wir eine fast unbekannte Studie eines Mannes namens Herbert Hoover, dem späteren US-Präsidenten, aus den späten Zwanziger Jahren heranziehen. Nach dieser Studie verläuft eines der weltweit größten Ölfelder entlang der Küste des Südchinesischen Meeres direkt vor Französisch-Indochina, heute bekannt als Vietnam. Zu diesem Zeitpunkt waren Bohrungen vor der Küste noch nicht erfunden und ein Mann namens George Herbert Walker Bush war noch nicht der Vorstandsvorsitzende eines global agierenden Offshore-Bohr-Unternehmens.
        1945 war Vietnam noch Kolonie der Franzosen. Es scheint, dass Laurence Rockefeller die Waffenlieferungen an Ho Chi Minh in der Hoffnung unternahm, dass Vietnam die Franzosen vertreiben würde und Standard Oil dann die bis dato unbeachteten Ölfelder vor der Küste übernehmen könnte. Aber als 1954 der vietnamesische General Giap die Franzosen bei Dien Bien Phu mit Hilfe der US-Waffen besiegte und vertrieb, sagte Ho Chi Minh den Deal ab.
        Er kannte den Hoover-Bericht und war sich darüber im Klaren, dass es riesige Ölvorräte vor der vietnamesischen Küste gab.
        „In den Fünfziger Jahren wurde ein Verfahren für Unterwasser-Explorationen perfektioniert, bei dem kleine Explosionen tief unter Wasser verursacht und die daraus resultierenden Echos der verschiedenen Gesteinsschichten aufgezeichnet wurden. Der Vermesser konnte daraus die genaue Lage der Salzgewölbe bestimmen, die die Ölreserven umschlossen. Aber wäre diese Methode vor der vietnamesischen Küste auf Gelände angewandt worden, das nicht im Besitz von Standard Oil war, wären die Vietnamesen, Chinesen, Japaner und wahrscheinlich sogar Franzosen schnell zu den Vereinten Nationen gerannt und hätten sich über den amerikanischen Öl-Diebstahl beschwert, was die Operation unweigerlich beendet hätte.
        1964, nachdem Vietnam in Nord und Süd geteilt war, sowie nach dem Tonkin-Zwischenfall, wurden einige US-Flugzeugträger vor der Küste Vietnams stationiert und der „Krieg“ begann. Jeden Tag starteten Flugzeuge und bombardierten Ziele in Nord- und Südvietnam. Nach ihrer Mission warfen sie im Rahmen der üblichen militärischen Prozedur ihre unsicheren oder nicht gebrauchten Bomben ins Meer, bevor sie wieder auf dem Schiff landeten. Sichere Abwurfzonen wurden hierfür weit weg von den Flugzeugträgern eingerichtet.
        Selbst nahe Betrachter hätten lediglich zahlreiche kleinere Explosionen pro Tag im Südchinesischen Meer festgestellt und dies als Teil des „Krieges“ gedeutet. Die US-Flugzeugträger aber hatten mit der Operation Linebacker One begonnen – und Standard Oil mit seiner zehn Jahre dauernden Vermesssung der vietnamesischen Meeresressourcen.
        Dies kostete Standard kaum einen Cent, denn der US-Steuerzahler finanzierte alles.“
        Quelle: Marshall Douglas Smith: Black Gold Hot Gold (2001)
        zum Artikel: http://www.miprox.de/USA_speziell/Der_neue_US-britische_OEL-Imperialismus.html
        http://www.weltkrieg.cc

        Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen