10 Comments

  1. 5

    Waffenstudent

    [http://morbusignorantia.wordpress.com/2012/09/11/erna-kelm-das-lager-potulice-ein-tatsachenbericht/]
    Erna Kelm: Das Lager Potulice – Ein Tatsachenbericht!
    Erna Kelm, Diakonisse aus Bromberg, berichtet über das Lager Potulice:
    „Wie sollen wir nur die Kinder anfassen, sie zerbrechen uns in den Händen.”
    Ich war von November 1945 bis September 1947 dort und will aus eigener Erfahrung schildern, wie es dort zugeht. Es gehörten 29 000 Deutsche zu diesem Lager. Die meisten waren auf Arbeitskommandos außerhalb, 4000 etwa im Lager.
    Beim Eintritt in das Lager beginnen die ersten Grausamkeiten, und bei der Beerdigung hören dieselben auf. Bei der Revision wurde den Menschen alles, was sie noch an guten Sachen, auch Photographien, besaßen, fortgenommen. Die 14tägige Quarantänezeit ist, seit der jetzige Chefarzt dort ist, besonders im Winter, weil die Baracken nicht geheizt werden, eine Qual; Strohsäcke gibt es in diesen Baracken nicht. Soweit die Menschen im Besitz von Betten und Kopfkissen sind, werden diese ihnen abgenommen, über eine Decke verfügen die meisten nicht. So wissen sie nicht, was sie auf die Bretter legen und womit sie sich bedecken sollen. Die Fenster mußten auch bei starkem Frost geöffnet sein.
    Traf der Chefarzt, Dr. Cedrowski, ein nicht ganz geöffnetes Fenster oder eine Frau, die wegen ihres geschorenen Kopfes bei strenger Kälte eine Kopfbedeckung hatte, so erfolgten Strafen: Ohrfeigen, Kniebeugen, stundenlanges Sitzen in Hockstellung bei offenem Fenster und halb entblößtem Oberkörper. Eine schlimme Strafe ist, den Zementfußboden im Flur den ganzen Tag über immer wieder wischen, auch wenn die Knie schon wund sind. Geht der Chefarzt in den nächsten Tagen durch die Baracken und sieht die wunden Knie, da sagt er: “Gut so, weitermachen!” Zuweilen wird Frauen der Kopf trocken rasiert, was besonders schmerzhaft ist.
    Nach der Quarantänezeit kommen die Aufgenommenen zu allerlei Arbeiten. Bei den Arbeiten auf dem Gut, in der Gärtnerei und sonstigen Arbeiten, die außerhalb des Lagers verrichtet werden, wurden die Menschen sehr geschlagen. Kommt dieses der Lagerleitung zu Ohren, und es wird der Fall untersucht, werden solche Zeugen herangeholt, die nichts Bestimmtes aussagen können. Sagt ein Zeuge die Wahrheit, so wird er am nächsten Tage so geschlagen, daß er nicht imstande ist, noch einmal darüber zu sprechen. Ich habe oft Körper gesehen, an denen keine weiße Stelle zu entdecken war.
    Eines Tages wurde eine Frau bei der Arbeit erschossen, angeblich wegen Fluchtverdacht, was aber nicht auf Wahrheit beruhte. Daraufhin wurde der schrecklichste Milizmann mit einigen Deutschen hingeschickt, die Leiche zu holen. Diese wurde auf Forkenstiele gelegt, und acht Frauen mußten sietragen. Die anderen der 150 Personen, die dort arbeiteten, wurden aufgefordert, sich quer über den Weg zu legen, und die Frauen mußten mit der Leiche laufend über diese hinweggehen. Diejenigen, die die Leiche trugen, wurden sehr geschlagen, denn beim Laufen kam es vor, daß die Leiche ihnen von den Forkenstielen herunterfiel. Einem jungen Mädchen hatten sie das Fleisch von den Wadenknochen abgeschlagen. Als das Fleisch später in Fäulnis überging, wurde sie ins Spital eingeliefert und starb an den Folgen.
    Eine andere Frau kannte die Ordnung noch nicht, da sie den ersten Tag bei der Arbeit war. Sie entfernte sich, um ihre Notdurft zu verrichten. Daraufhin wurde sie so geschlagen, daß sie ins Lager getragen und ins Spital eingeliefert werden mußte. Außer dem Gesicht war von den Knien bis zu den Händen der Körper nicht blau oder grün, sondern kohlschwarz. Eine Stunde nach ihrer Einlieferung war sie eine Leiche.
    Besonders gequält wurden die Menschen im Winter 1946/47 bei der Waldarbeit. Männer und Frauen mußten Stubben (Baumwurzeln) roden. Die Erde war hart gefroren. Auch hier reichten die Kräfte nicht aus, um das ihnen auferlegte Pensum zu schaffen. Männer mußten in die Löcher der ausgeredeten Stubben hinein. Dann wurde über ihre Köpfe hinweg geschossen, um sie zu schrecken. Auch blieben hier die Schläge nicht aus. Hierauf legte man ihnen eine Kette um, und die anderen mußten sie herausziehen und auf dem Schnee herumschleifen. Ein besonders elender Mann machte in seiner Verzweiflung eines Nachts seinem Leben durch Erhängen ein Ende. Frauen mußten mit einem großen Arbeitswagen all die Stubben aus dem Walde ins Lager fahren. Auch diese wurden, weil sie die Last in dem Schnee nicht ziehen konnten, durch Fußtritte, Kolbenstöße und dergleichen mißhandelt.
    Besonders übel sind die Frauen dran, welche dem “schweren Wagen” zugeteilt sind. Dieser Wagen muß täglich, im Winter dreimal in ein 3 km von Potulice entferntes Sägewerk nach Brettern und Bohlen fahren. Die Last, welche 12 bis 15 Frauen ziehen müssen, beträgt 50 bis 75 Zentner. Auch hier wird tüchtig durch Fußtritte und Kolbenstöße nachgeholfen. Als ich selbst einige Tage an diesem Wagen war, und wir, fast bis zur Erde geneigt, den Wagen zogen, dachte ich, wenn dieses Bild doch nur durch eine Aufnahme festgehalten werden könnte! Wenn man es nicht miterlebt hat, kann man es nicht glauben und sich keine Vorstellung davon machen.
    Eine Hilfsschwester wurde eines Tages von dem Chefarzt auch an den Wagen beordert. Der Chefarzt hat nur das Recht, für einen Tag die Leute mit dem schweren Wagen zu strafen, alle weiteren Tage müssen durch den Leiter des Lagers gehen. Er sorgt dann aber schon dafür, daß es mit dem einen Tage genügt. Der Grund war, daß sie einem Manne Brot von solchen Patienten gab, die ihrer Krankheit wegen nicht essen konnten. Sie sollte für eine Nacht in den Leichenkeller gehen, verweigerte dieses mit den Worten:
    “Ich will zum Rapport gemeldet werden.” Das ist die neueste Erfindung des Chefarztes, daß das zu bestrafende Personal für eine Nacht in den Leichenkeller gesperrt wird. An dem Abend wurde ihr gleich das Haar, welches erst 3 cm lang war, wieder ganz kahl geschoren. Am nächsten Tage ging sie an den schweren Wagen. Die Wachmänner waren vom Chefarzt eingeweiht. Sie mußte in der weißen Schürze gehen, damit sie gleich erkannt wurde. Am Vormittag wurde sie schon sehr geschlagen, aber am Nachmittag bekam sie soviel Schläge, daß sie nicht mehr allein ins Spital gehen konnte. Fast zwei Wochen mußte sie liegen, ehe sie imstande war, sich bewegen zu können. Damit dieses nicht in der Krankengeschichte festgehalten wurde, mußte sie, was sonst nicht erlaubt war, im Personalzimmer liegen.
    Die schwerste Strafe ist der Bunker. Hier kommen die Menschen ganz entkleidet hinein. Täglich wird ihnen ein Eimer kalten Wassers über den Kopf gegossen, und sie müssen Tag und Nacht im Wasser stehen. Die Männer bekommen 25 Hiebe auf die Fußsohlen, und die Frauen werden in die Leistengegend geschlagen.
    Es wurden Menschen aus dem Bunker ins Spital eingeliefert, bei denen sich das Fleisch von den Knochen löste und sie bald ein Opfer des Todes wurden. Das Schlagen im Bunker besorgte der Chefarzt mit dem Platzkommandanten. Als im vorigen Sommer [1947] die größten Quälereien verboten wurden, nahm man die zu Bestrafenden in das Büro der polnischen Gestapo oder in das Zimmer des Chefarztes. Dort wurden sie furchtbar geschlagen.
    Um einen guten Gesundheitszustand vorzutäuschen, ist der Chefarzt sehr darauf bedacht, daß die Zahl der Belegschaft im Spital nicht zu hoch wird. Oft werden die Leute erst dann aufgenommen, wenn sie schon bald halb tot auf der Bahre hereingetragen werden. Viele brauchen gar nicht mehr in das Bett hineingelegt zu werden, sondern sterben schon auf der Bahre. Andere werden oft, unfähig allein gehen zu können, entlassen. Die Zahl der Toten betrug täglich 10-12 Menschen.
    Erschütternd sind die Verhältnisse in den drei Baracken für Alte und Arbeitsunfähige. Etwa 1500 Menschen sind in diesen Elendshütten zusammengepfercht. Schlimm ist, daß die Geisteskranken ohne Pflege und Aufsicht unter den Alten untergebracht sind. Viele Alte sterben an Hunger, andere sind so elend, daß sie des schlechten Eindrucks wegen, den sie in der Öffentlichkeit machen würden, nicht nach Deutschland abtransportiert werden, sondern auf ihren Tod warten müssen. Viele Kranke im Lager müßten operiert werden. Der Unkosten wegen geschieht dieses nicht. Der Chefarzt gibt auch auf große Bitten der Betreffenden, sie doch für den Transport freizugeben, nicht seine Erlaubnis. So müssen sie im Lager elend zugrunde gehen.
    Innerhalb zweier Jahre waren im Lager Potulice ca. 800 Kinder. Die Zahl der Säuglinge wechselte zwischen 30-50. Die Säuglingsbaracke, welche gleichzeitig auch Entbindungsstation war, wurde schön hergerichtet. Das geschah aber nur aus dem Grunde, daß alles einen guten Eindruck machte, wenn die Kommissionen durchkamen und diese dann in der Presse davon berichten konnten. Doch keiner fragt, wie viele Kinder in den schönen, weißgestrichenen Bettchen verhungert und erfroren sind.
    Wenn eine Kommission angesagt war, wurden die Baracken geheizt. Sobald die Herren aber hinter dem Tor waren, bekamen die Männer, die dieHeizung bedienten, den Befehl, das Feuer ausgehen zu lassen. Als die Sterbezahl der Kinder zu hoch wurde, stellte man einen Ofen auf. Dieser konnte aber nur mit nassem Sägemehl geheizt werden. Daher rauchte er so fürchterlich, daß die Fenster geöffnet werden mußten.
    Die Nahrung der Säuglinge bestand monatelang aus Wassersuppen. Ging man des Morgens um 4 Uhr an der Baracke vorbei, dann meinte man, das Blöken der Lämmer, aber keine Kinderstimmen zu hören. In kurzer Zeit sind von 50 Säuglingen nur zwei am Leben geblieben. Von diesen zweien hatten die Mütter Gelegenheit, ihnen zusätzlich etwas zu geben. Eines Tages ging ein polnischer Herr durch die Baracke. Als er die Kinder sah, meinte er, die müßten Milch haben. Die Antwort des Chefarztes war: “Esgenügt, wenn es auf dem Papier steht.” Anderen Herren wurde erzählt, daß die Kinder Butter und Milch bekämen, welches gar nicht der Wahrheit entsprach.
    Die Kinder von 1 1/2 bis 10 Jahren befanden sich in einer Kinderbaracke. Diese durften bis Mai 1947 nur mittags etwas draußen sein. War der Chefarzt, Dr. Cedrowski, aber im Lager, wagte es kein Kind, herauszugeben. Den ganzen Tag hockten sie eingeschüchtert und verängstigt auf den Betten. Zu den grausamsten Tagen zählen auch die, wenn die Mütter mit ihren Kindern, soweit sich diese im Lager befanden, auf dem Platz antreten mußten, die Kinder ihnen fortgenommen wurden, und sie nicht wußten, wo sie blieben. Weinten die Mütter, dann bekamen sie Kolbenstöße. Viele Mütter haben nie mehr etwas von ihren Kindern erfahren.
    Im Jahre 1946 kamen viele Kinder in das Kinderheim nach Schwetz. Als dann später wieder ein Transport dorthin ging, konnte ihn eine deutsche Frau, die als Schwester im Lager arbeitete, begleiten. Als diese sich dort, im Auftrage einiger Mütter, nach deren Kindern erkundigte, wurde ihr gesagt: “Es sind Tausende von Kindern hierher gekommen, wir konnten sie listenmäßig nicht erfassen. Die meisten waren noch so klein, daß sie ihren Namen nicht wußten, sehr viele sind gleich von polnischen Leuten abgeholt worden, wir wissen nicht, wo sie sind.”
    Als eine Anzahl von Müttern zum Transport ins Reich bestimmt waren und diese ihre Kinder durch das Rote Kreuz suchen ließen, wurden einige Kinder zurückgeführt, welche schon einen polnischen Namen trugen. Darum braucht man sich nicht zu wundern, daß – man kann wohl sagen – Tausende nicht mehr ausfindig gemacht werden können. Auch hat man sie so stark in andere Kinderheime, wie z.B. Bromberg, Schubin, Hohensalza, Tuchel, Konitz, Thorn und verschiedene andere gepreßt, daß ein großes Massensterben einsetzte. Eine Mutter hat von fünf Kindern nur noch eins zurückbekommen. Dieses ist aber kein Einzelfall.
    Kinder im Alter von 8 Jahren mußten bei polnischen Bauern Pferde putzen, pflügen, eggen und alle anderen Landarbeiten verrichten. Ein Kind erzählte mir mit Tränen in den Augen, daß es sich zum Putzen des Pferdes einen Schemel herangestellt hat. Drehte das Pferd sich, dann fiel es in den Dung. Kam der Bauer, und das Mädelchen war mit dem Putzen nicht fertig, so wurde es geschlagen.
    Ein anderes Mädchen berichtet: “Ichkam zu einem polnischen Bauer. Das Ehepaar war kinderlos, und so wollte man mich für eigen annehmen. Ich wollte aber deutsch bleiben. Als ich darauf bestand, wurde ich viel geschlagen.” (Dieses Mädchen war 10 Jahre alt.) Schickte ihre Mutter ihr Sachen, so wurden sie ihr nicht ausgehändigt. Von März 1945 bis Dezember hat sie alles getragen. Als es aber zu Weihnachten ging, schrieb das Kind alles seiner Mutter, welche 40 km entfernt auf einem Gut arbeitete. Als die Mutter den Brief erhalten hatte, wurde sie an einem Morgen tot im Bett, den Brief vor ihr liegend, aufgefunden. Der Arzt stellte fest, daß sie an Herzkrämpfen gestorben sei. Helga – so hieß das Kind – erhielt ein Telegramm. Aber die Polin erlaubte nicht, daß sie zur Beerdigung fuhr. Das Kind wurde sehr von Selbstmordgedanken geplagt, weil es sich sagte: Hätte ich nicht alles meiner Mutter geschrieben, lebte sie heute noch.
    Auch war es nicht erlaubt, daß Geschwister miteinander sprechen. Eines Abends hatte ich dienstlich in einer Kinderbaracke zu tun. Ein Junge, 13 Jahre alt, war ins Lager gekommen und hörte, daß seine Schwester, 9 Jahre alt, in der Baracke sei. Er kam andie Baracke, sie freuten sich des Wiedersehens nach fast drei Jahren. Der Platzkommandant traf die beiden an. Der Junge bekam einen Schlag ins Genick, daß er zu Boden fiel. Hierauf bekam er Fußtritte, daß einem beim Anblick fast das Herz brach. Von wie vielen Fällen könnte man noch berichten!
    Grausam war die Behandlung deutscher Kinder in Polen. Es ist mir unverständlich, daß Herren, die keinen Einblick in die Grausamkeiten, die an Deutschen und auch an Kindern geschehen sind, es weitergeben, daß diese Tatsachen nicht der Wahrheit entsprechen. Augenzeugen stellt man als Lügner dar, deshalb, weil die Kinder jetzt gut genährt aus Polen kommen. Es ist aber wohl nicht bekannt, daß alle zum Transport bestimmten Kinder vom Arzt untersucht werden müssen. Alle zum Transport bestimmten Personen, ob Erwachsene oder Kinder, die elend sind, und Aufsehen erregen würden, werden jeweils sofort gestrichen.
    Als der Transport im September 1947 ging, war Chefarzt verreist, daher war die Auslese nicht so stark, und es kamen auch elende Kinder mit. In Breslau wurden die 154 Waisenkinder zurückbehalten. Ich blieb bei den Kindern. Masern brachen aus, und die Kinder mußten ins Krankenhaus geschafft werden. Polnische Schwestern sagten in meiner Gegenwart: “Wie sollen wir nur die Kinder anfassen, die zerbrechen uns in den Händen!” Es kamen sogar diesen Schwestern die Tränen in die Augen.
    Die Kinder gehen nur in Lumpen gehüllt. Einen Tag, bevor der Transport geht, müssen alle antreten, und dann bekommen sie Sachen. Bis dahin kümmert sich keiner um die Bekleidung. Im Gegenteil, wenn sie ins Lager kamen und einzelne noch über ein gutes Stück verfügten, verschwand dieses. Jetzt, da die Polen sahen, daß sie durch die Transporte nicht mehr alles verbergen können und auch die Kinder nicht alle zurückbehalten werden dürfen, bekommen sie eine gute Zuteilung. Doch man kann die Schandtaten der drei Jahre damit nicht zudecken. (Ostdok. 2/38/99-103.)
    Quelle: Wilfried Ahrens, Verbrechen an Deutschen, Arget 1984², S. 133 – 138

    Reply
    1. 5.1

      Margarete Jäger

      Woher stammt eigentlich die Angst vor der Hölle wie sie von der Religion gepredigt wird? Wir sind doch schon mittendrin und nur weil es einem nicht selbst passiert sondern es nur hört, sieht oder liest bedeutet nicht dass es deshalb nicht quälend ist. Die Menschheit ist das größte Übel auf diesem Planeten!!!

      Reply
  2. 4

    Waffenstudent

    Perverses Pfaffenverhalten
    Als Antwort auf einen Artklel mit der Überschrift: „Imam haut Schülerin grün und blau“, erlaubte ich mir dereinst folgende Antwort, vor allem deshalb, weil die Betroffenheitsbeauftragten zusammen mit ihren personifizierten Weicheiern unablässig Abertausende an multikulturellen Krokodilstränen produzierten.
    Was überwiegt denn hier, Deutsche Arroganz oder Nationaler Gedächtnisschwund? Derartiges perverses Pfaffenverhalten habe ich selbst im den „Goldenen Fünzigern“ im endlich befreiten und rekatholisierten Germanien am eigenen Leibe erfahren dürfen. Aber ganz im Gegensatz zu den Eltern des mohamedanischen Kindes, hat sich aber damals kein Deutscher getraut, einen Pastor zu kritisieren!
    Tatsächliche Begebenheit in einem westdeutschen Dorf: Einige Nachbarskinder treffen sich zum Erledigen von Hausaufgaben. Von 12 jährigen Schülern sollen Partizipialsätze konstruiert werden. Dabei schreibt ein Bauernjunge den Satz: „Ein Pastor liegt besoffen im Straßengraben“ auf seine Schiefertafel. Sein geistig eher träger Freund überträgt den Satz in sein Heft. Dieses Heft wird von dessen frommer Mutter Korrekturgelesen. Diese rennt mit dem Heft zum Lehrer und beschuldigt den armen Bauernjungen der Anstiftung zur Blasphemie. Der Lehrer drischt auf dem hilflosen Knaben erst einmal einige daumendicke Haselnußgerten zu Bruch. Zu Hause gibt es nacheinander vom Vater, Opa und den beiden Onkeln nochmal mindestens jeweils die doppelte Ration. Und der Pastor überließ die Prügelorgie seinen sonst immer feigen Obermessdienern. Fazit, im Verhältnis zu meinem christlichen Schulfreund, sieht die kleine Mohamedanerin kaum mitgenommen aus!
    Wissen Sie das nicht mehr, daß Katholiken sich an jedem Wegkreuz bekreuzigen. Und Kreuze standen damals überall. An Wandertagen geschah es, daß lebhafte Schüler schon mal ein Kreuz übersahen. Drei Backezähne hat mich dieser Lapsus im Alter von zehn Jahren gekostet. Meine Familie traute sich nichts zu unternehmen, weil alle in der „Partei“ waren, und mein Großvater gerade seinen Umerziehungsaufenthalt in Dietz an der Lahn hinter sich hatte. Und die körperlichen Spuren waren für jeden sichtbar. Die seelischen dagegen konnten nur diejenigen wahrnehmen, welche ihn zuvor gekannt hatten; denn die erkannten ihn nun überhaupt nicht mehr wieder.
    Ironischer Weise waren Prügellehrer, mit welchen ich damals die allernächste körperliche Bekanntschaft machen durfte, alle bis 45 nationalsozialistische Eiferer gewesen. Und darüber, daß man vor der „Befreiung“ Kinder nicht schlagen durfte, die eine HJ-Uniform trugen, darüber mußten wir Kinder damals oft reden.

    Reply
  3. 3

    kurspa

    da sollte man den ole van boist oder wie der sich schreibt, der da aus hamburg, der könnte sich da auch gut auskennen, oder ?

    Reply
  4. 2

    Morpheus

    Schaut Euch diese 5 Teile an über rituellen Kindermissbrauch:
    http://www.youtube.com/watch?v=4fkp8ltJjmw
    Alles liebe und Gott segne Euch
    Morpheus

    Reply
    1. 2.1

      Waffenstudent

      Wer deutsche Zeitschriften aus der Zeit vor 1945 studiert, der wird genügend Beispiele dafür finden, daß man damalige Mißstände in christlichen Heimen in der Öffentlichkeit sehr breit getreten hat. Die Selbstreinigungskräfte in der NS-Gesellschaft waren in allerbestem Zustand. Ihren nach 1933 verliehenen Dr.hc mußten die Gauleiter alle wieder zurück geben! Vor allem daher rührte der aufkeimende Widerstand beim deutschen Klärus, daß der bis 1933 interne, autonome kirchliche Bereich nun ein öffentlicher des Volkes wurde.

      Reply
  5. 1

    Waffenstudent

    KINDESMIßHANDLUNG IST IMMER EIN RITUALES KOLLEKTIVVERBRECHEN UND OHNE STILLSCHWEIGEN DER VIELEN ZUSEHENDEN NICHT MÖGLICH:
    Von Lehrern und anderen – Erlebnisse vor dem Kreuz
    Von Lehrern und anderen – Erlebnisse vor dem Kreuz in der Schulklasse anno 1957
    Unser Lehrer war jung, klein aber stämmig und stammte von der Ahr. Etwa ein Drittel der Unterrichtszeit nutzte er dazu, uns Jungen und Mädchen mit den Grundregeln des Luftkampfes einer Me 109 vertraut zu machen. Er war nämlich als Jagdflieger mit Kriegsabitur noch zu verschiedenen Einsätzen gekommen und hatte wohl als einer der wenigen seiner Kameraden den Krieg unversehrt überlebt. Seine Schilderungen waren derart genau, daß einige Schüler möglicherweise in der Lage gewesen wären, eigenständig mit einer Me 109 zu fliegen. Diese Erzählungen wurden durch beindruckende Schilderungen von Nahkämpfen an der Westfront umrahmt, zu denen man unseren Lehrer zum Schluß noch eingesetzt hatte. Grundsätzlich hatte der Mann das, was man früher „Schneid“ nannte. Damals in der dritten und vierten Schulklasse hatte ich große Achtung vor dem Mann.
    Nun war er Lehrer an einer katholischen Volksschule im Sieg- und Hellertal und mußte den ganzen Umerziehungsschwachsinn, nämlich deutsche Kinder zu braven katholischen Pazifisten zu erziehen, mit umsetzen. Damals gab es noch die praktizierte Prügelstrafe, und unserem Lehrer wurden gern die kräftigen älteren Schüler zugeführt, die gefrevelt hatten, damit er sie mit dem Rohrstock tüchtig abstrafte. Dabei gehörte zu den strafenswerten Schandtaten auch das Schwänzen eines Pflichtgottesdienstes, Schwätzen während der Messe, fehlerhaftes Messdienern, unfertige Hausaufgaben, Verspätungen, Bummeln auf dem Heimweg und vieles mehr. Natürlich war der Pastor ständig in der Schule und kontrollierte die Arbeit der Erzieher. Bei Wandertagen, dem Weg zum Sportplatz oder in die Kirche, führte der Weg immer wieder an Wegkreuzen vorbei. Diese Situation nutze unser Lehrer besonders gerne, um seine Umerziehungsbeflissenheit unter Beweis zu stellen. Dann ging er nämlich schnell ein Stück voraus sowie am Wegkreuz vorbei, wartete dort und verdrosch jedes Kind, welches vergessen hatte sich zu bekreuzigen. Dabei betraf es immer etwa ein halbes Dutzend Schüler; denn der Rest begriff blitzschnell, worauf es jetzt ankam.
    Einmal, nachdem die Schilderungen eines für unseren Lehrer erfolgreichen Luftkampfes beendet wurden, war die Klasse aufgekratzt und der Lehrer hatte Schwierigkeiten, mit einem normalen Unterricht zu beginnen. Es gab tüchtig Ohrfeigen für die Mädchen und den Rohrstock für die Jungen. Aber mehrere Kinder schwätzen trotzdem weiter, und ein Schüler soll sogar noch gepfiffen haben. Das war dem Lehrer dann wohl doch zuviel, und er wollte unbedingt wissen, wer da gepfiffen hatte. Übrigens, damals hat man seine Mitschüler auch noch nicht verraten. Aber niemand gab zu, gepfiffen zu haben. Daraus entwickelte sich eine Machtprobe, welche der Lehrer unbedingt gewinnen wollte, indem er hoffte denjenigen Schüler ausfindig zu machen , von dem er meinte, daß dieser der unbekannte Pfeifer war. Schließlich filterte der Lehrer zwei mögliche Knaben heraus, zu denen auch ich gehörte. Wir wurden vor die Klasse befohlen und mit den Methoden der psychologischen Kriegsführung vertraut gemacht. Trotzdem blieben wir dabei und behaupteten weiter, daß wir es nicht waren, die gepfiffen haben sollten. Inzwischen war ich so durcheinander, daß ich mir nachträglich durchaus vorstellen konnte, vielleicht doch gefiffen zu haben und wollte gerade gestehen, als der Lehrer urplötzlich sein letztes Geschütz auffuhr. Er verlangte nämlich, daß wir uns beide vor das Klassenkreuz stellten, und zu Jesus sprechen sollten. Dabei betonte er, daß wir eine Totsünde begehen würden, falls wir uns erdreisten sollten, jetzt noch weiter die Unwahrheit zu behaupten. Ich schaute befehlsgemäß das große Klassenkreuz an und beschloß, jetzt erst recht bei meinem Verleugnen der Tat zu bleiben. Denn das Gehabe widerte mich an, und ich verlor auf die Sekunde jeden Respekt vor unserem Lehrer. So standen wir beide denn einige Minuten stumm vor Kreuz. In der Klasse war es mucksmäuschen still; denn alle Kinder wollten natürlich genau hören, was wir denn nun sagen würden. Auf einmal bekam mein Nebenmann einen Schreianfall und kreischte ohne Unterlass: „Ich war es nicht!“ Er war gar nicht mehr zu beruhigen und der Lehrer schickte ihn nach Hause. Ich stand immer noch standhaft vor dem Kreuz und glotzte angeekelt auf das Gebälk. Nachdem der Mitschüler die Klasse verlassen hatte, kam der Lehrer wieder zu mir, und behauptete, daß ich sowohl gepfiffen als auch den Jesus am Kreuz belogen habe. Bei seinen Worten stöhnte die ganze Klasse laut auf. Ich durfte mich setzen und machte mir schon mal Gedanken über die anstehenden Pausen und den Heimweg. Denn beide würden nur unter anhaltendem Prügeln zu überstehen sein. Und so kam es auch. Die Pausen waren noch erträglich, aber der Heimweg um so heftiger. Denn da ward ich zum Freiwild aller. Schließlich gereichte es auch dem letzen Assi zur großen Ehre, tüchtig auf jemanden einzudreschen, der Jesus am Kreuz belogen hat. – Ich war damals, bei dem Ereignis, gerade mal zehn Jahre alt. –

    Reply
    1. 1.1

      Sven Boernsen

      Ich könnte Dir Ähnliches berichten. Ich bin etwas jünger als Du. Den Rohrstock in der Schule habe ich noch kennengelernt. Diese kaputten Charaktere, die den Krieg überstanden haben, auch.
      Es macht keinen Sinn solche Menschen zu hassen. Sie sind selbst Opfer. Aber, um das umzusetzen, braucht man leider viel Zeit.
      Wenn es Dir gelungen ist, diesen Dreck nicht an Deine Kinder oder die nächste Generation weiterzugeben, dann kannst Du im besten Sinne des Wortes stolz sein.
      Kleiner Tipp: Streich diesen Blödarsch und seine ME109 aus jetzt endlich Deinem Kopf. Mach Dich frei davon. Glaube mir, ich weiß, wovon ich spreche. Ich bin mir ganz sicher, es wird Dir sehr gut tun.

      Reply
      1. 1.1.1

        Schnuppi

        „Kleiner Tipp: Streich diesen Blödarsch und seine ME109 aus jetzt endlich Deinem Kopf. Mach Dich frei davon. Glaube mir, ich weiß, wovon ich spreche. Ich bin mir ganz sicher, es wird Dir sehr gut tun.“
        Hallo Sven,
        auch ich bin ein Opfer von Gewalt in der Kindheit gewesen, allerdings nicht im Kinderheim, sondern in der Familie und ich kann Dir sagen, das Rat-Schläge überhaupt nichts nützen. Was bei Dir vielleicht geholfen hat, muss bei einem anderen überhaupt nichts bringen.
        Warum hast Du nicht z.B. folgendes gesagt: „Das war gut, dass Du das ausgesprochen hast, vielleicht fühlst Du Dich jetzt etwas besser. Es tut mir leid was Du erlebt hast und dass Du solange damit leben musstest ohne mit jemandem darüber reden zu können.“
        Am ehesten kann man jemandem helfen indem man ihm zuhört, noch viel besser ist es wenn man mit demjenigen, der erzählt auch mitfühlen kann.
        Wenn Menschen, die sich trauen ihre Geschichte zu erzählen und dann zu hören bekommen, dass es falsch ist was sie machen, können sie wieder traumatisiert werden und sie ziehen sich noch stärker zurück bzw. ihr Panzer gegen die Mitmenschen wird noch stärker.
        Nur wenige Menschen, die Opfer von (physischer oder psychischer) Gewalt geworden sind, können sich alleine durch das Lesen von Texten selber helfen, die meisten brauchen jemanden der für sie Verständnis aufbringt. Die meisten Psychotherapeuten heute können das wohl immer noch nicht, weil sie selber ihre gewalttätige Kindheitsgeschichte noch nicht vollständig aufarbeiten konnten.
        Hier ist ein Interview mit der Kindheitsforscherin und Autorin Alice Miller, die einige Bücher zum Thema Gewalt in der Kindheit, deren Bewältigung und deren Folgen für die Gesellschaft geschrieben hat (wohl wenige Jahre vor ihrem Tod):
        OE1 – ORF.at – Da capo: Im Gespräch * mit Alice Miller
        http://www.youtube.com/watch?v=_3gwKquelUE
        Und noch mehr gute Videos:
        http://www.youtube.com/results?search_query=alice+miller+interview

        Reply

Hier koennen Sie Ihren Kommentar bei LupoCattivoBlog verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen