90 Comments

  1. 4

    Josef Petermann

    Reblogged this on Josef Petermann's Blog.

    Reply
  2. 3

    Reiner Dung

    Unter dem Einfluss von Yahya Yusuf schloss sich Mevlüt Kar der türkischen Gruppierung Beyyiat El-Imam (deutsch: Imam-Einheit) an, die ihrerseits in Verbindung zur Al-Qaida stand. So soll Mevlüt Kar Kurierdienste für Al-Qaida übernommen haben; außerdem beschaffte er gefälschte Pässe für Kämpfer der Al-Qaida, die vom Iran nach Deutschland geschleust wurden

    Aber es blieb nicht nur bei der polizeilichen bzw. nachrichtendienstlichen Überwachung. Anscheinend wurde Mevlüt Kar spätestens während seiner Untersuchungshaft vom türkischen Geheimdienst Millî stihbarat Tekilât (MIT) als V-Mann (Deckname: „Ubeyde“) angeworben. Der MIT bestätigte, dass Mevlüt Kar einer seiner V-Leute gewesen sein, allerdings habe man die Zusammenarbeit 2002 beendet, hieß es offiziell. Anscheinend stand Mevlüt Kar auch mit der amerikanischen Central Intelligence Agency (CIA) in Kontakt bzw. seine Hinweise wurden vom MIT an die CIA weitergegeben.

    Schon 2010 schrieb der Stern-Journalist Rainer Nübel in dem Sammelband „Der Taschenspieler“ von Josef-Otto-Freudenreich unter Berufung auf „hochrangige Sicherheitskreise“ über den Kreis der Tatverdächtigen (S. 102f):

    Die immense Brutalität und Kaltblütigkeit, gezielte Kopfschüsse, das Entwenden von Waffen und Polizei-Einsatzutensilien nach dem Mord, und dies alles am helllichten Tag, immer mit dem Risiko, in der nächsten Sekunde entdeckt werden zu können – all dies seien deutliche Hinweise. „Die Killer können eigentlich nur aus zwei Bereichen stammen: Sie sind der Organisierten Kriminalität, also Mafia, zuzurechnen, oder sie hatten eine paramilitärische Ausbildung und arbeiten für extremistische oder terroristische Gruppierungen. Wobei Verbindungen zwischen beiden Bereichen nicht auszuschließen sind.

    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35986/1.html

    Die „DönerMorde“ sollte man mal ohne die 9-11 Brille ansehen.

    Reply
    1. 3.1

      Konrad Till

      „extremistische oder terroristische Gruppierungen“- oh wie präzise, fehlt nur Name und Adresse des Anführers!!
      Das kann nur das Mädel mit den Wattestäbchen gewesen sein!!
      Einen freundlichen Gruß durch die 9-11 Brille.
      Konrad

      Reply
  3. 2

    Reiner Dung

    Heilbronner Mord: NSU von der CIA gefakt oder geführt?

    Die Nachrichten seit gestern bestätigen alle düsteren Mutmaßungen auf diesem Blog. STERN hat einen Bericht des US-Geheimdienstes DIA aufgetrieben, in dem DIA-Agenten den Mord an der Polizistin Michelle Kiesewetter in Heilbronn 2007 beschreiben. Demnach haben zwei amerikanische Geheimdienstler und zwei Beamte des Landesamtes für Verfassungsschutz Baden-Württemberg oder Bayern am 25. April 2007 in Heilbronn zwei Personen (“Contacts”) observiert: den Deutsch-Türken Mevlüt K. und einen nicht identifizierten Verdächtigen. Letzterer soll zum Zeitpunkt der Beschattung bei der Santander-Bank in Heilbronn 2,3 Millionen Euro eingezahlt und sich dann in Richtung Theresienwiese bewegt haben. Um 13.50 Uhr endete nach dieser Darstellung die Observierung durch die Amerikaner und ihre deutschen Kollegen, zitiert das Blatt aus dem DIA-Protokoll. Es kam angeblich zu einem Vorfall mit Schusswaffen. Wörtlich heißt es: “Observation endet aufgrund einer Schießerei, in die ein BW OPS Beamter mit Rechtsextremisten und eine reguläre Polizeistreife vor Ort verwickelt waren.”Das war der Mord an Kiesewetter.

    Wichtigste Frage: Woher wussten die DIA-Leute damals schon, dass die zwei tatverdächtigen “Zwickauer” Rechtsextreme sind?? Die deutschen Behörden wissen das nämlich angeblich erst seit dem Fund der Heilbronner Tatwaffe Mitte November 2011 in der abgebrannten Zwickauer Wohnung.

    Die nächste Frage: Der von der DIA beobachtete Mevlüt K. war seinerseits ein Vertrauensmann der CIA, der für die islamistische Sauerland-Gruppe die Zünder für Sprengstoffanschläge besorgt hatte (aus der Türkei und dem Kosovo). Was macht ein CIA-Mann “zufällig” am Tatort eines angeblichen NSU-Mordes?

    In den deutschen Medien wird eine Ablenkungsdiskussion geführt: Warum die an der DIA-Observation beteiligten deutschen Verfassungsschützer nicht eingegriffen hätten, als die Polizistin erschossen wurde. Schon werfen sich die LfV Bayern und BaWü in Pose und behaupten, von ihren Beamten sei gar niemand an der Observation beteiligt gewesen. Das kann gut sein! Die Yankees haben sich vermutlich (ehemalige?) deutsche Agenten ausgeliehen oder von den LfVs abgekauft, die als Teil einer Gladio-Zelle außerhalb der deutschen Befehlsstrukturen operierten! Ein typisches Gladio-Vorgehen, ähnelt der Entführung eines islamischen Predigers aus Milano im Jahr 2004.

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/12/01/heilbronner-mord-nsu-von-der-cia-gefakt-oder-gefuhrt/

    Reply
    1. 2.1

      Maria Lourdes

      Bravo Reiner sehr guter Hinweis!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
  4. 1

    Cracker.info

    Ein wertvoller Beitrag wie immer von euch – habe ihn auch gleich verlinkt auf http://terranetz.org unserer Wahrheits-Community.

    Reply
    1. 1.1

      [email protected]

      Wir kaufen KEINE Bücher mit Namen wie:

      Aron, Sharon, David, Davis, Daniel, Jakob, Roth oder mit … -man/-mann in der Endung.

      *kotz*

      Alles Betrüger, die nur dann das „halbwegs“ ausspucken, was die Welt schon längst weiss, dank andere Schriftsteller, die vielmehr und viel früher alles aufdecken, sie allerdings gehindert werden z.B. in Amazon durch Zensur….. und 3 mal dürft ihr Raten wer die Fäden in Amazon, Google, Youtube, Facebook, StudiVZ die Fädel zieht…. Ja, genau: Zionpest

      Reply
      1. 1.1.1

        der alte Umpitz

        Zu Namen und Wortendungen, ihrem Ursprung im Alt-Nordischen und ihrer Ursupierung durch die „Ausgewählten“, wird in naher Zukunft sehr viel Material veröffentlicht werden. Vorab ein kurzer Hinweis zur MAN-RUNE.

        Sie ist neben dem HAGALL und der BAR-RUNE eine der stärksten Kraftrunen im nordischen Runenfudork. Sie symbolisiert den Empfang des göttlichen MAN und hat nichts mit dem Mann zu tun. Die MANEN, also die Mitglieder eines Volkes (Mann + Frau!), erhalten MANA indem sie aufrecht stehend, die Hände seitlich nach oben erhoben, den Kraftfluss mit den M-Ahnen herstellen. In der Elektronik wird die MAN-RUNE noch heute als Symbol für die Antenne verwendet. (…und was haben die Pseudo-Christen daraus gemacht? Hände hübsch zusammengepresst und bloss nichts Göttliches empfangen…)

        Vier grosse Migrationströme gingen nach einer verheerenden (selbstverschuldeten) Katastrophe von nordischen Gefilden in die Welt. Bei dem amerikanischen Zweig hat sich das MAN im Manitu erhalten, bei den Südseeinsulanern sehr ursprünglich im Mana, beim östlichen Zweig im Mandarin oder im Ataman. Es gibt unzählige Beispiele.

        Die nordische Phonetik kannte keine Zisch- oder Klicklaute. Sie war sehr weich und melodisch. Es gab nur das stimmhafte s wie etwa im Sig oder im Siegfried. Die harten Zischlaute wie das -SCH- kamen aus „anderen Gefilden“ und wurden benutzt um die Ur-Sprache der Nord-Manen zu zerstören oder zu entwerten. So wurde aus dem MAN der Mansch und aus dem MEN der Mensch.

        Geh also nicht so hart mit der Endung MAN ins Gericht. Es gibt auch sehr viele ´gute MANEN´; zum Beispiel die Germanen…

        Reply
    2. 1.2

      [email protected]

      Bei Amazon sind 2 gute Bücher vom Schriftsteller:

      Andrew Carrington Hitchcock

      verschwunden!

      Reply

Hier koennen Sie Ihren Kommentar bei LupoCattivoBlog verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen