Related Articles

70 Comments

  1. Pingback: Der Hintergrund des Verrats: Zionismus, Pariser Friedenskonferenz und die bolschewistische Revolution « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  2. Pingback: Aufruf an die Kulturwelt « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  3. Pingback: Thema 1914: Der Erste Weltkrieg im Bild von Guntram Schulze-Wegener

  4. Pingback: Der Federstrich der Kolonialisten: Das Sykes-Picot-Abkommen « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  5. Pingback: Neutrale Komitees und Gelehrte über die Schuld am Weltkriege 1914-1918 « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  6. Pingback: Gier kriegt die Welt | BildDung für das VOLK

  7. 20

    Netzband

    Das große Bild der Kaiserzeit ist wichtig, wie die Menschen aller Schichten es erlebten: das Soziale wurde immer besser, Schulen, Krankenhäuser, Bahnhöfe usw. wurden gebaut, in klassizistischem Stil, die Verwaltung war vorbildlich; es war eine Blütezeit in Deutschland. In England trotz seines kolonialen Reichtums war es im Vergleich lange nicht so gut. Das hatte seine Gründe vielleicht im Bankenwesen. Und es stimmt doch, wie man sagte, die anderen waren neidisch, auch weil das deutsche Vorbild dort zur Unzufriedenheit führte. Jedenfalls hatten die Kommunisten hier keine Chancen.

    Reply
    1. 20.1

      Maria Lourdes

      Das ist ein sehr guter Hinweis Netzband, danke dafür! Man beachte auch die Analphabeten-Quote in der Kaiserzeit! Da fällt mir grad die tolle Doku oder besser Film “Majestät brauchen Sonne” ein. Die sollte sich jeder Geschichts-Interessierte angucken. Zum Einstieg in das Thema sehr gut geeignet!
      Hier erst mal der Trailer auf Youtube und darunter ein link vom einem privaten YouTube Konto wo man den Film in voller Länge sehen kann – ist nämlich zensiert!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
  8. 19

    Netzband

    Fine,
    das wird der Rolle Bismarcks und Kaiser Wilhelm II. nicht gerecht, und nicht dem, wie das Kaiserreich und das deutsche Volk in dieser Zeit rechtschaffen arbeitete, wirkte und lebte und nicht dem, was damals geleistet wurde. Es ist nämlich nicht alles auf Finanz zu reduzieren.
    Ob Bismarck oder die Kaiser jüdische Bankhäuser beauftragten für Finanzfragen – sagt nichts darüber aus, wer damals die Politik lenkte – und die Einkreisungspolitik der anderen Mächte. Die Hochfinanz wollte anscheinend die drei Kaiser vernichten un gemäß der gefälschten Protokolle den Marxismus und die Weltherrschaft der Finanz durchzusetzen. Scjeint mir nicht so weit hergeholt. Und bitte etwas Respekt vor der Leistung des deutschen Volkes, Bismarcks und unseres Kaisers, wenn ich bitten darf.

    @d.k.t ..stellt fest & …und sagt nichts,was die heutige offizielle Geschichtsschreibung unter Guido Knopp nicht schon soundsooft wiederverdaut hat.

    Reply
    1. 19.1

      Montefiore

      Die Rolle Bismarcks verdiente genau untersucht zu werden.
      Geht nicht, weil man an die Unterlagen nicht ran kommt.
      Alles was angepriesen wird ist mit Geschmack behaftet.
      Einiges an seinen Taten, auch als er sein “Lotsenamt” niederlegte ist mir suspekt.

      Reply
    2. 19.2

      Fine

      Das Volk hat immer nur fleißig gearbeitet und seinen Tribut geleistet. Das Problem war stets der Adel (Regierungen), der in seiner Prunksucht und “nicht-haushalten-können-wollen” das gern angebotene Geld der Juden annahm. Und damit ihr Volk verkauften! So haben wir es heute noch. Das Ganze wurde noch viel ergiebiger kultiviert.
      Wie sind die “Zionisten” zu ihren adligen Titeln gekommen? Für Ableger wüster, räuberischer Wüstensöhne eher untypisch, oder!?

      Das Buch “Die Kreatur von Jekyll Island” gibt Aufschluss darüber, wie dieser Plan der Völkerversklavung langsam aber sicher umgesetzt wurde.
      Dank der tatkräftigen Mithilfe des Adels. Welfen, Hohenzollern u. a. ….

      Reply
  9. 18

    nemo vult

    Ich staune immer wieder, wie viele Worte darauf verwendet werden die einfache Tatsache, das die Herrscher der Welt die Welt tatsächlich beherrschen, zu beleuchten!

    Reply
  10. 17

    d.k.t ..stellt fest &

    @..Maria Lordes,

    lasse Dich bitte nicht von Leuten blenden, die nachweislich nichts Gutes im Schilde führen,
    andere Teilnehmer diffamieren oder hier nur spalten wollen..
    es sind immer die selben Typen, die mit Desinformationen das Volk verdummen, siehe selbst im Folgenden.

    Hier verschwinden berechtigte Beiträge, wie z.B. unsere Richtigstellung der falschen Aussage von Fine.

    Hier ist der Beitrag in Kopie:

    d.k.t. stellt fest.. sagte
    Dein Kommentar muss noch moderiert werden.
    06/06/2013 um 10:30

    Fine.. das ist falsch..!

    was für einen Blödsinn (abgeschrieben aus dem HM-Blog) verbreitest DU hier..?!

    +++ RICHTIGSTELLUNG..! +++

    “DEUTSCHLAND” ist die Übersetzung von “GERMANY” und hat keinerlei Bedeutung für den FV.v.V.

    “Treaty of Peace between the Allied and Associated Powers and Germany”..
    so lautet die Bezeichnung des Originals..! (French: le Traité de Versailles)

    Und – nota bene! – “Das Reich” wird German Reich genannt und nicht DEUTSCHLAND..!!!

    Der Vertrag wurde in Englisch & Französisch verfasst und die “deutsche Fassung” ist nur eine Übersetzung – PUNKT..!

    Gleiches gilt auch für alle Verträge von 1990 – alle gelten nur de jure in den beiden Sprachen, die “DEUTSCH-FASSUNG”
    ist nicht rechtsverbindlich wirksam, eben nur eine Übersetzung..
    Dabei überrascht die Bezeichnung “Vereintes Deutschland” – die im Original “vereinheitlichtes Deutschland” lautet..
    kennst Du den feinen Unterschied..?!?
    Logisch, dass kein Deutscher an das Original gelangt, sonst würde man ja stutzig..

    Hier kannste Dein falsches Wissen korrigieren, ich bin ja kein Unmensch..(grins) 🙂
    a) http://en.wikisource.org/wiki/Treaty_of_Peace_between_Germany_and_the_United_States_of_America
    b) http://foundingdocs.gov.au/item-did-23.html
    c) http://en.wikipedia.org/wiki/Treaty_of_Versailles

    ..und somit sei Dir gesagt: Falsch abzuschreiben ging in der Schule schon daneben – selber richtig recherchieren
    ..ist in..!

    Die Schweizer sind halt keine “DEUTSCH-MICHEL”, die sich ständig verarschen lassen und Desinformationen verbreiten..

    MfG.. von d.k.t.

    Reply
    1. 17.1

      Werner

      <zitat>”… lasse Dich bitte nicht von Leuten blenden, die nachweislich nichts Gutes im Schilde führen, andere Teilnehmer diffamieren oder hier nur spalten wollen, es sind immer die selben Typen, die mit Desinformationen das Volk verdummen, siehe selbst im Folgenden.</zitat>

      Hier schließen die “Arnheimer” aka “Das Kompetenz-Team” wieder mal von sich auf andere. Liebe Leute, was ihr von euch gebt, gilt nur für euch, nicht für andere. Ihr sucht doch wieder mal nur eine neue Halde, auf der ihr euren Müll abladen könnt. Tut uns den Gefallen, und macht euren eigenen Blog auf, wenn ihr beim Honigmann nichts mehr absondern dürft/könnt/wollt.

      Reply
    2. 17.2

      Fine

      Ihr Luftpumpen. Wer es nötig hat, unter verschiedenen Nicks u. a. sein (ihr) §§-Geschwafel abzusondern, um die Leute ins Unglück
      rennen zu lassen, sollte sich bedeckt halten!
      Beim Honigmann konntet Ihr wohl kein Land mehr gewinnen…
      Kommen so wenig Klienten in Eure Kanzlei, dass Ihr soviel überschüssige Zeit habt, an sämtlichen Ecken Unfrieden zu stiften?
      Bleibt bei den staatenlosen, da warten noch gewaltige Aufgaben auf solche (Pseudo-)Kompetenzler wie Ihr.

      “Wir befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advokati lange schwarze Mäntel tragen, bis unters Knie,
      damit man die Spitzbuben schon von weitem erkennen kann.” :mrgreen:

      Verfasser (?), aus Bismarcks Zeiten.

      Reply
      1. 17.2.1

        d.k.t ..

        Fine aus Karlsruhe,

        Deine Unsachlichkeit & dummes Geschwätz sind typisches Troll-Verhalten..
        Freue Dich doch, dass es Menschen gibt, die wissen was richtig oder falsch ist..

        Du als Ex-Gastronomiearbeiterin kannst doch die Fakten nicht von Desinformationen unterscheiden..!
        Dafür gibt es halt die Akademiker, die erst 100 mal prüfen, bevor sie Fakten ansagen..!
        Und jetzt schaue bitte jeder Leser auf die Uhrzeit deines dubiosen Eintrages..
        das verrät doch schon sehr viel über Deinen Status..

        Übrigens, wir wollen kein Land mehr gewinnen, wir haben bereits genug davon..
        😉
        p.s. “..bleibe doch besser sachlich & höflich, sonst kommt Maria noch darauf, wer Du wirklich bist..”!

        Reply
        1. 17.2.1.1

          Maria Lourdes

          Das ist hart an der Grenze,
          Ex-Gastronomiearbeiterin –
          was ist daran verkehrt! Ein ehrbarer Beruf, sagt Maria Lourdes!

          schaue bitte jeder Leser auf die Uhrzeit –
          das ist auch unsachlich! Ich sitze oft bis 4 Uhr nachts – sagt das was über meinen Status!

          p.s. “..bleibe doch besser sachlich & höflich, sonst kommt Maria noch darauf, wer Du wirklich bist..”!
          Ich weiß schon, wem ich vertraue und auf wen ich besonderes Augenmerk zu legen habe!

          Gruss Maria Lourdes

        2. d.k.t ..

          Maria,
          wir kennen Dich bisher als sehr freundliche & sachliche Person,
          das ist der Grund warum wir hier DIR gerne Unterstützung liefern..
          Meine sachliche Antwort:

          Mit der “Ex-Gastro…” hat Fine* beim HM groß angegeben, dass sie unendlich viel wisse..
          und dann schreibt sie ungeprüft solche Desinformationen s. o. vom HM-Blog ab..?!

          ..”Ein ehrbarer Beruf in allen Ehren”, doch bitte nicht total falsche Desinf. verteilen, richtig..?!

          Zudem werden wir von Ihr* und weiteren unsachlichen Typen hier angegriffen, oder hast Du das übersehen..?!?
          Der Status von DIR ist in keiner Weise mit dem v. Fine zu vergleichen, DU hast einen Blog zu betreiben..
          das ist fast eine 24 Std. Aufgabe.. und sehr ehrenwert.

          Zum HM: Nachdem er seinen besten Stammschreiber(Adler) öffentlich nieder gemacht hat, siehe hier:
          http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/05/31/der-honigmann-kommt-10/
          ..und selbst beleidigende Sprüche gegen Leser geschrieben hat, siehe hier:
          http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/05/31/der-honigmann-kommt-10/?replytocom=311763#respond

          ..solltest Du unbedingt diese sachliche Feststellung zum HM lesen:
          http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/04/19/in-eigener-sache-die-friedenskrieger-uber-ernst-kowing-alias-honigmann/
          ..zu der ein paar Stammleser(von unserem Team) gerne eine Stellungnahme vom HM wollten, jedoch sehr
          unsachlich und perfide abgeschmettert worden..(!!!)

          ..und das ist sehr wichtig:
          http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/05/31/der-honigmann-kommt-10/?replytocom=311555#respond

          Für mehr Details, solltest Du mir eine Mail@ geben, denn das geht über jede Hutschnur – und im Gegensatz zum HM, verleumden wir keine sehr bekannten Aufklärer in der Öffentlichkeit, siehe hier ff und div. andere Stellen:
          https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/08/28/die-ultimative-gegenmasnahme-versus-die-kriminelle-vereinigung-teil-i/?replytocom=202099#respond

          Herzliche Grüße..

        3. Maria Lourdes

          wir kennen Dich bisher als sehr freundliche & sachliche Person,
          das ist der Grund warum wir hier DIR gerne Unterstützung liefern.

          Die freundliche und vor-allem sachliche Person- werde ich auch weiterhin bleiben, ob mit oder ohne Unterstützung! Ich hab die Kommentare schon gelesen, kann aber zu der Sache mit dem Honigmann keine sachlichen Kommentare abgeben. Ganz einfach aus der Tatsache heraus, weil ich dies nicht verfolgt habe!
          Mir geht es hier um das Erbe von Lupo Cattivo und ich bin nicht alleine – hab also auch meine absolut zuverlässigen, vertraulichen Quellen und denen vertraue ich auch, manche sind länger hier aufm Blog als ich selber.

          Also lassen wir das Rum-Gestänkere und bleiben wir sachlich bei den Themen. Diffamierungen, Beleidigungen in jeglicher Art verbitte ich mir.

          Wohl aber werde ich mir, dank Deiner Links, jetzt mein eigenes Bild aus den gesammelten Informationen machen! Es gibt immer zwei Seiten einer Medaillie, aber das dürfte ja bekannt sein!

          Gruss Maria Lourdes

        4. d.k.t ..

          Maria,

          danke für deine Antwort..!

          Die Fortführung des Blogs im Gedenken an Lupo Cattivo finde ich sehr edel.

          Gilt diese Deine Ansage auch für die hier herumstänkernden Typen:
          “Fine & Montefiore”(offenbar identisch!) den Werner, Netzband & Co. ???

          “..Also lassen wir das Rum-Gestänkere und bleiben wir sachlich bei den Themen.
          Diffamierungen, Beleidigungen in jeglicher Art verbitte ich mir..”!

          Das wäre sehr erfreulich..!

          Gruß & Hochachtung..

        5. Maria Lourdes

          Meine Ansage gilt natürlich für jeden Kommentar-Schreiber, vor allem für die Neu-hinzu-gekommenen wie Dich!

          Also die Fine & Montefiore sind nicht identisch, das weiß ich!
          Der Werner genießt hier sowas- wie das Hausrecht, steht im Testament von Lupo Cattivo.
          Der Netzband steht auch im Testament, er genießt das sogenannte Nießbrauchrecht im Hause Lupo Cattivo.

          “Benimm Dich anständig” steht in Lupo’s Testament ganz oben! Tut man das, ist man herzlich willkommen, tut man das nicht, muss die Testaments-Vollstreckerin Maria Lourdes vollstrecken, lassen es wir also alle nicht soweit kommen, das wäre dann wirklich erfreulich!

          Gruss Maria Lourdes

        6. Fine

          Hotelfachfrau, um es korrekt zu sagen. Das ist für die “adligen”, profilneurotischen schweizer §§-Reiter Kathy und Georg von Arnheim (ein Schreiber beim HM teilte vor einiger Zeit mit, dass ihnen die Zulassung entzogen wurde; ob´s stimmt, weiß ich nicht) halt alles Gastronomie.
          Stimmt jedoch nur zum Teil. Arbeit hat jedoch noch nie geschändet; solch intrigantes, giftiges und (mehrfach) von übler Nachrede geprägtes Getöse schon!
          Das sagt alles, was man über die solche Schreiber wissen “muss”, aus!

        7. 17.2.1.2

          Montefiore

          Ach gottele, jetzt kommt das Trollgetue – und die Wortwahl – absolutly unschweizerisch – oder führt ihr Euch nur gegen Michel so auf?
          Ihr habt genug Land?
          Wer ihr.
          Nestle, Novartis – z.B.
          Kümmert Euch lieber darum , wenn ihr überhaupt wollt, daß ihr nicht noch ganz übernommen werdet.
          Wir sind zwar Michel – aber schon beklaut.
          Und ihr merkt anscheinend gar nicht, daß ihr bereits beklaut werdet.
          Aber als Grüner oder SP- Schweitzer ist man eh auf der Seite der “Guten”.

        8. Andy

          Und danach ging das d.k.t. die ganze Nacht aufgeregt unterm Bett auf und ab !

    3. 17.3

      Montefiore

      Na, ja, die Schweizer reiten gerne auf dem Nazistecken – zur Abgrenzung!
      Lieben Schillers Willi Tell ………………. – zur Abgrenzung?

      Reply
  11. 16

    Siegfried

    Vergessen wird immer,dass alle Beteiligten der Zentralmacht unterstanden:der City of London und deren Logensystem.

    Reply
    1. 16.1

      Fine

      Und das fand “auf Antrag der Kaiserlichen Deutschen Regierung” statt!
      S. 1.ter Satz im obigen Beitrag v. 18.34h
      Bismarck war schon mal nicht der, für den man ihn heute gerne hält – der “Eiserne Kanzler”
      Er verprasste gern das Geld in Spielcasinos; präsentierte sich großzügig gegenüber dem weiblichen Geschlecht; bevorzugt mit leichter Bekleidung – und seinen Hunden.
      Als er merkte, dass der (finanzielle) Brotkorb immer höher gehängt werden mußte, zappelte er bei Rothschild (Paris) rum für einen “kompetenten” Finanzberater.
      Rothschild ließ sich nur “schweren Herzens” breitschlagen, und stellte dem Herrn Bismarck den Herrn Bleichröder als Finanzkoryphäe zur Seite.
      Man darf raten, was der Hr. Bleichröder war…. :mrgreen:
      So nahm das Elend seinen unvermeidlichen Lauf!
      Kaiser Wilhelm II war zwar gutmütig, aber nicht das Weichei, für das man ihn gerne hinstellt/e; leider hatten Außenstehende wieder mal Regie geführt!

      Reply
      1. 16.1.1

        Waffenstudent

        Fürst Bismarck und der von Karl Marx als negroider Jude bezeichnete Ferdinand Lassalle verband eine Männerfreundschaft!

        Reply
  12. 15

    Fine

    Bitte langsam und aufmerksam lesen:

    Deutschland !!! wurde auf den Antrag !!! der Kaiserlich Deutschen Regierung 😯 am 11. November 1918 durch die Alliierten genehmigt. :mrgreen:

    Deutschland hat den “Friedensvertrag” von Versailles vom 28. Juni 1919 anerkannt:

    *****Im Versailler Vertrag unterzeichnete ebenfalls “Deutschland” – nicht das Deutsche Reich.*****

    http://www.documentarchiv.de/wr/vv01.html

    Friedensvertrag von Versailles vom 28. Juni 1919

    Die Vereinigten Staaten von Amerika, das Britische Reich, Frankreich, Italien und Japan,
    die in dem gegenseitigen Vertrage als die alliierten und assoziierten Hauptmächte bezeichnet sind,

    Belgien, Bolivien, Brasilien, China, Cuba, Ecuador, Griechenland, Guatemala, Haïti, Hedschas, Honduras, Liberia, Nicaragua, Panama, Peru, Polen, Portugal, Rumänien,
    der serbisch-kroatisch-slovenische Staat, Siam, die Tschecho-Slowakeit und Uruguay,
    die hier mit den obenbezeichneten Hauptmächten die alliierten und assoziierten Mächte bilden,

    einerseits

    und Deutschland

    andererseits,

    in Anbetracht, daß, auf den Antrag der Kaiserlich Deutschen Regierung am 11. November 1918 Deutschland von den alliierten und assoziierten Hauptmächten der Waffenstillstand mit dem Ziel demnächstigen Friedensschlusses bewilligt worden ist,

    daß die alliierten und assoziierten Mächte gleichfalls den Wunsch haben, an die Stelle des Krieges, in den sie nacheinander unmittelbar oder mittelbar verwickelt worden sind und der in der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien vom 28. Juli 1914, in den Kriegserklärungen Deutschlands an Rußland vom 1. August 1914 und an Frankreich vom 3. August 1914 sowie in dem Einfall in Belgien seinen Ursprung hat, einen festen, gerechten und dauerhaften Frieden treten zu lassen;

    Zu diesem Zweck sind die Hohen vertragschließenden Teile, die wie folgt vertreten sind:

    ***Deutschland*** :mrgreen:
    durch
    Herrn Hermann Müller, Reichsminister des Auswärtigen,
    den Dr. Bell, Reichsminister –> Reichsminister….

    ___________________________________________________________________________

    Wo/was ist DEUTSCHLAND? Wo ist die Staatsgründungsurkunde? Wie lautet die STAATsangehörigkeit? “DEUTSCH” = eine Sprache, kein STAAT!
    Wo/wer ist das Staatsvolk? Wo ist die Verfassung? Wo sind die Grenzen dieses STAATES? :mrgreen:

    DEUTSCH(c) begreift nix!
    Ein Deutscher nach RuStaG in der Fassung vom 22.07.1913
    (StaG Preussen, Oldenburg, Bayern…) mit Anspruch auf den Reichsbürgerbrief schon eher!
    Für Deutsche gilt auch das Recht vom 07. Mai 1945 – u. v. a. nix mit 130er Getröte… :mrgreen:

    Reply
    1. 15.1

      Waffenstudent

      DANKE FÜR DEN HINWEIS!

      Reply
      1. 15.1.1

        Fine

        Gern geschehen, Waffenstudent.

        Schaun wir mal weiter; vorgestern war also der 72.ste Todestag von

        Kaiser Wilhelm II

        * 27.1.1859 Kronprinzenpalais zu Berlin
        † 4.6.1941 Haus Doorn (niederländisches Exil)

        Begräbnisstätte: Mausoleum im Park von Haus Doorn

        Regierungszeit: 15.6.1888 – 9.11.1918

        Vermählt (I) am 27.2.1881 mit Auguste Victoria zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg, und (II) am 5.11.1922 mit Hermine Prinzessin Reuss Ä.L., verw. Prinzessin von Schönaich-Carolath

        Und da ist wieder eine der zauberhaften Kabalah-Zahlen: Regierungszeit bis 09.11.1918 – und am ***11.11.1918 :mrgreen: wurde auf “Antrag der kaiserlich Deutschen Regierung” DEUTSCHLAND durch die Alliierten genehmigt.
        Wer wundert sich da noch über den Versailler “Friedensvertrag”, anerkannt von DE am 28.06.1919, und die Weimarer Verfasssung, geschrieben 1919 vom Juden Hugo Preuss.
        Da gibt es nicht wenige Zeitgenossen, die die WV sehnlichst herbeiwünschen! D. h., dass diese Damen und Herren ganz wild darauf sind, ein zweites Mal die Reparationszahlungen des Versailler “Friedens(Killer)vertrages” zu zahlen; res. zahlen zu lassen!

        Reply
        1. 15.1.1.1

          Maria Lourdes

          Sehr gut Fine, danke!

          Gruss Maria Lourdes

        2. Fine

          Winke-winke, Maria
          Ich grabe derzeit ordentlich in der Geschichte rum, weil wohl dort der “frühe Hund begraben” ist.
          Bei sämtlichen Ereignissen ist wohl mit das Wichtigste, immer das jeweilige Datum zu beachten.

  13. 14

    das-kompetenz-team

    “Der große Krieg” war eigentlich nur politischer Natur..

    und ein perfides Machtstreben führte zu einer menschlichen Tragödie..!

    Ein nüchterner Repoprt:

    Machtpolitische Rivalitäten und intensives Wettrüsten belasteten die internationalen Beziehungen.
    Nach der Ermordung des österreichisch-ungarischen Thronfolgers in Sarajevo am 28. Juni 1914 versagten alle Bemühungen um eine Konfliktlösung auf Grund des unversöhnlichen Machtstrebens der europäischen Großmächte.
    Ab August 1914 befanden sich die Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn im Krieg gegen die Entente-Staaten Frankreich, Großbritannien und Russland. Der Krieg herrschte nicht nur auf den Schlachtfeldern in Europa, den Kolonien, im Nahen Osten sowie auf hoher See, sondern erstmals auch an der “Heimatfront”. Hier litten viele Deutsche schon bald unter Hunger, waren vom zähen Kriegsverlauf enttäuscht und vom Massentöten an der Westfront schockiert.
    Dort verharrte der Krieg in gigantischen Materialschlachten und zermürbenden Stellungskämpfen. Der Erste Weltkrieg endete im November 1918 mit der militärischen Niederlage Deutschlands. Die Zahl der Toten und Verletzten bis 1918 war immens: Weltweit starben rund neun Millionen Soldaten und sechs Millionen Zivilisten.

    Das Mächtesystem Europas ertrug den deutschen Nationalstaat gerade so lange, wie er bereit war, sich strikte Beschränkungen aufzuerlegen. Die ausgleichende Außenpolitik von Reichskanzler Otto von Bismarck war von seinen Nachfolgern jedoch nicht fortgesetzt worden; die europäischen Mächte empfanden das neue, weltpolitisch auftrumpfende Deutsche Reich als bedrohlichen Störenfried. Zudem versechsfachte Deutschland zwischen 1871 und 1914 seine industrielle Produktion und überflügelte damit Großbritannien.

    1904 legten Großbritannien und Frankreich ihre kolonialen Streitigkeiten bei und schlossen ein Bündnis, die Entente cordiale. Nachdem 1905 der Versuch Kaiser Wilhelms II. gescheitert war, das alte deutsch-russische Bündnis zu erneuern, folgte zwei Jahre darauf ein britisch-russischer Vertrag, mit dem die beiderseitigen Rivalitäten im Mittleren Osten beigelegt wurden. Deutschland sah sich isoliert, abgesehen von dem Bündnispartner Österreich-Ungarn, der aber wegen seiner dauernden Verwicklungen auf dem Balkan eher eine Belastung darstellte. Das Gefühl, eingekreist zu sein, löste in Deutschland eine trotzige Stimmung des “Nun erst recht” aus, eine Steigerung des neurotischen Massennationalismus, wie er in der zunehmenden Agitation des Alldeutschen Verbands seinen Ausdruck fand. Auch die militärische Planung stellte sich auf diese Lage ein; der Chef des Großen Generalstabs, Alfred Graf von Schlieffen, plante seit 1905 den Aufmarsch für den Fall des als unvermeidlich angesehenen Zweifrontenkriegs.

    Angesichts wiederkehrender außenpolitischer Krisen um Einflusssphären und Absatzmärkte forcierten alle europäischen Großmächte ihre Rüstungsanstrengungen. Dank diplomatischer Übereinkünfte griffen Russland, Österreich-Ungarn, Großbritannien, Frankreich und Deutschland zwar nicht direkt in die Balkankriege 1912/13 ein, jedoch führten die Kriege zu neuen internationalen Spannungen und verschärften den Rüstungswettlauf. In Kreisen hoher deutscher Militärs zeigte man sich seit Ende 1912 von der Unabwendbarkeit eines gesamteuropäischen Krieges überzeugt. Der Reichstag bewilligte 1913 die Erhöhung der Heeresstärke um 136.000 auf über 800.000 Mann. Gleichzeitig wurden dem Heer großzügigere finanzielle Mittel zu seiner Modernisierung bereit gestellt.

    Das Attentat in Sarajevo vom 28. Juni 1914 löste zunächst diplomatische, dann militärische Aktivitäten aus (Juli-Krise),
    die zunehmend auf die bewaffnete Konfrontation hochgerüsteter Staaten zusteuerten.

    Die österreichische Regierung war durch eine Zusage der deutschen Regierung zu einem kompromisslosen Vorgehen gegen Serbien ermuntert worden. Nach der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien griffen innerhalb weniger Tage alle Bündnisvereinbarungen. Der Beginn des Krieges wurde in den großen deutschen Städten mit zum Teil erheblicher Begeisterung aufgenommen. Das August-Erlebnis als Zeichen des nationalen Aufbruchs wurde in der Folge zu einer oft benutzten und beschworenen Formel. Die anfängliche Begeisterung schlug sich auch in der monetären Unterstützung des Krieges nieder, der zu einem großen Teil durch festverzinsliche (und nach dem Sieg einzulösende) Kriegsanleihen finanziert wurde. Innenpolitisch bedeutsam war die Zusammenarbeit aller Fraktionen: In Deutschland stimmte die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 1914 den Kriegskrediten im Sinne des Burgfriedens zu. In anderen Ländern gab es ähnliche Formen der Kooperation mit der früheren Opposition. Der nationale Konsens wurde in Deutschland jedoch spätestens 1917 durch die Abspaltung der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei (USPD) von der SPD aufgekündigt.

    Der Zweifrontenkrieg, den Deutschland zu führen hatte, war infolge des Schlieffen-Plans unvermeidlich geworden.
    ..Im Osten gelang es deutschen Truppen, tief nach Russland vorzudringen und die Front von der Heimat fernzuhalten.
    Aber der deutsche Vormarsch im Westen rannte sich fest, verwandelte sich in mörderischen Stellungskampf. Dieser Krieg brachte eine bis dahin beispiellose technische “Modernisierung” und Totalisierung mit sich. Durch den Einsatz modernen Kriegsgerätes setzte an der Westfront ein bis dahin beispielloses Massentöten ein. Rund die Hälfte aller Gefallenen starb durch Artilleriefeuer. Tausende Soldaten verloren ihr Leben ab 1915 durch neu entwickeltes Giftgas. Die “Technisierung des Krieges” zeigte sich ebenso im Luftkampf, der das Kriegsgeschehen erstmals auch abseits der Front mitbestimmte.
    ..Für Panik auf deutscher Seite sorgte 1917 der erste Großeinsatz britischer Panzer, die Stacheldrahtverhaue und Gräben scheinbar mühelos überwinden konnten. Die Grabenkämpfe arteten zu förmlichen Materialschlachten aus.
    Schon nach wenigen Monaten entsprach der Krieg in keiner Weise mehr den Vorstellungen eines kurzen und entschiedenen Waffenganges, an dessen Ende vor allem für Deutschland eine günstigere Lage – der “Platz an der Sonne” – stehen sollte. Nie zuvor waren so viele Soldaten in einem kriegerischen Konflikt eingesetzt worden. Millionen von ihnen wurden in allen kriegsbeteiligten Staaten mobilisiert. Insbesondere die “großen Offensiven”, die an den ausgebauten Grabensystemen der Verteidiger zusammenbrachen, und die “Abnutzungsschlacht” um Verdun sorgten für die größten Opferzahlen.

    Angesichts des Ausmaßes und der Dauer der Kämpfe war es erstmals notwendig, die gesamte Wirtschaft der kriegsbeteiligten Länder auf die Bedingungen des Krieges auszurichten. Die mit der Produktion von Ausrüstung, Waffen und Munition verbundenen immensen Anstrengungen schufen eine vorher unbekannte Kriegsökonomie, die auf deutscher Seite von Walther Rathenau organisiert wurde. Der Versuch, die Widerstandskraft des Gegners auch durch Unterbinden der Versorgung von außen zu schwächen, war die offensive Reaktion auf die Kriegsökonomie der jeweils anderen Seite.
    Die englische Blockade der Nordsee sowie der (seit 1917 erneut “uneingeschränkt”, auch gegen Schiffe neutraler Staaten geführte) U-Boot-Krieg der Mittelmächte dienten diesem Zweck. Dadurch war erstmals die Zivilbevölkerung in größerem Ausmaß betroffen.

    ..Die Totalisierung des Krieges zeigte sich in allen Bereichen des Alltags. Frauen arbeiteten erstmals in großer Zahl anstelle der eingezogenen Männer in der industriellen Produktion, dem Dienstleistungsgewerbe und der Verwaltung. Das der Zivilbevölkerung immer deutlicher werdende Ausmaß der Verluste und das Andauern der Kämpfe führten aber spätestens ab 1916 zu einer allgemeinen tiefen Kriegsmüdigkeit. Wie die anderen Länder hatte das Deutsche Reich die Notwendigkeit erkannt, zur Festigung des Durchhaltewillens Propaganda einzusetzen. Diese wurde von der Militärzensur kontrolliert. Auch alle sonstigen wesentlichen Entscheidungen bedurften der Zustimmung der Obersten Heeresleitung (OHL), seit 1916 unter Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff.

    Teilweise als Reaktion auf die Revolutionen in Russland im Februar und Oktober 1917, kam es im Januar/Februar 1918 zu Massenstreiks und Demonstrationen, denen sich Hunderttausende Menschen anschlossen. Ihre Hauptforderung lautete “Frieden und Brot”. Auftrieb erhielt das Deutsche Reich aber noch einmal, als es am 3. März 1918 einen vorteilhaften Friedensvertrag mit Russland durchsetzte. An der Westfront hingegen hatten sich die Aussichten auf einen Sieg seit dem Kriegseintritt der USA im April 1917 dramatisch verschlechtert. Nach dem Scheitern von Großoffensiven im Sommer 1918 war die Kampfkraft der deutschen Armee vollends erschöpft. Sie hielt noch ihre Stellungen gegen überlegene Gegner, gewinnen konnte Deutschland den Krieg aber nicht mehr. Am 29. September 1918 forderte die OHL in militärisch auswegloser Lage von der politischen Führung Verhandlungen über einen Waffenstillstand, der am 11. November 1918 unterzeichnet wurde.

    Am Ende des Ersten Weltkrieges 1918 hatten sich die staatlichen Verhältnisse in Europa und im Nahen Osten erheblich verändert. Die Monarchien in Deutschland, Österreich-Ungarn und Russland waren beseitigt, das Osmanische Reich brach auseinander. Neue Nationalstaaten entstanden. Nationalitätenprobleme und kriegerische Konflikte herrschten in Europa und im Nahen Osten noch lange vor. Die Leiden des Krieges entluden sich in vielen Staaten Europas in revolutionären Erschütterungen. Auch im Deutschen Reich verstärkten Hunger und Entbehrung zusammen mit der Enttäuschung über die militärische Niederlage demokratische und sozialistische Bestrebungen. Am 9. November 1918 erfolgte die Ausrufung der Republik. Kaiser Wilhelm II. musste seinem Thron entsagen….

    (rr/as) zitiert aus: http://www.dhm.de/lemo/html/wk1/index.html
    ..dort sind div. Ton- und Videodokumente zu finden.

    Erster Weltkrieg: Der moderne Krieg, Teil 1

    ..Der Erste Weltkrieg, fast ein totaler Krieg ohne Grenzen.
    Der Krieg der Politiker, Offiziere, Industriellen, Wissenschaftler und Ingenieure: Krieg der Industriegesellschaften.
    60 Millionen Soldaten marschieren, 15 Millionen fallen in den Schützengräben im Trommelfeuer der Materialschlachten und im Gaskrieg…

    MfG..
    🙁

    Reply
    1. 14.1

      Maria Lourdes

      Danke für die Mitarbeit!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
      1. 14.1.1

        das-kompetenz-team

        ..Mit größtem Vergnügen..!

        Mache genau so gut weiter..

        können wir Dir auch eigene Artikel anbieten..?

        MfG an Dich
        😉 & 🙂 = 😀

        Reply
        1. 14.1.1.1

          Maria Lourdes

          ja natürlich, wennst was zum veröffentlichen hast, schick nen Kommentar rein und ich kontaktier Dich mit einer Email!

          Gruss Maria Lourdes

    2. 14.2

      Montefiore

      “Eigentlich nur politischer natur………..”
      Welcher Sinn verbirgt sich hinter dieser Aussage?
      Kann geistig nicht folgen, klingt verharmlosend, verschleiernd.

      Reply
      1. 14.2.1

        Andy

        Monti, kann Dir nur zustimmen, die Vaterschaft koennte von Wikiwasimmer stammen.

        Gruss auch an Maria

        Reply
      2. 14.2.2

        das-kompetenz-team

        Monte…
        🙂
        Grüß Gott & ein freundliches Hallo..

        Das – Deine Frage – ist eigentlich sehr gut in unserem Beitrag beschrieben.

        Beispiel:

        ..Das Mächtesystem Europas ertrug den deutschen Nationalstaat gerade so lange, wie er bereit war, sich strikte Beschränkungen aufzuerlegen. Die ausgleichende Außenpolitik von Reichskanzler Otto von Bismarck war von seinen Nachfolgern jedoch nicht fortgesetzt worden; die europäischen Mächte empfanden das neue, weltpolitisch auftrumpfende Deutsche Reich als bedrohlichen Störenfried. Zudem versechsfachte Deutschland zwischen 1871 und 1914 seine industrielle Produktion und überflügelte damit Großbritannien..

        Das UK unter Leitung der City of London(CoL) versuchte bereits seit dem 16. Jht. die Welt zu knechten und zu beherrschen, das britische Empire befiehlt auch der US.Corp.(Ex-USA) was sie zu tun haben…

        Die heutige US-Flagge mit dem Goldlametter & Kordel ist die britische Admiralitäts-Flagge – hat also demnach
        mit den “Vereinigten Staaten” der ehem. USA nichts zu tun..!

        Und die BRiD-Treuhand ist der 51. Stern auf dieser dubiosen Flagge – kannste uns/mir soweit folgen..?!

        MfG ins web..
        😉

        Reply
        1. 14.2.2.1

          hardy

          wo und wie hat das deutsche reich bitte schön “aufgetrumpft” und was ist daran verwerflich,daß dieses land versucht durch ehrliche arbeit und leistung einen gewissen wohlstand zu erarbeiten.im gegensatz zu england,besser die col hat das reich keine kolonnien ausgeplündert und durch andere sauereien sich vorteile verschafft.
          die sache mit dem versklavungstrick über das seerecht wurde schon hier oder bei honigmann ausführlich dargestellt und das betrifft ja auch die völlig hirngewaschenen amis.wird zeit,daß die sich mal wehren

        2. 14.2.2.2

          Montefiore

          Will mich nicht loben,
          aber das ist mir, ja, vergleichbar mit einem zarten Frühlingshauch.
          Starkdeutsch: schon 3x verdaut.
          Das ist doch eine völlig abgetragene Mütze.
          Was sagen die 3 Worte: “nur politischer Natur”.
          Deutschland überflügelte die brit. Wirtschaft – ja – ist bekannt.
          Und?
          Was noch – jetzt fängt es erst an interessant zu werden.
          Bringt mehr echtes Futter – keinen Satz vom Muckefuck.
          Ich verzehre mich vor Erwartung.

      3. 14.2.3

        Andy

        “Welcher Sinn verbirgt sich hinter dieser Aussage ? ”

        Montefiore, vielleicht hilft Dir diese Aussage aus dem Heftchen – Der Pabst fuehrt Krieg – 1938 Adolf Mohring http://archive.org/details/DerPapstFuehrtKrieg

        “Flachkoepfe, aber ganz besonders auch jene ueberstaatlichen Kreise, die ihr machtpolitisches Treiben nicht gerne ans Tageslicht gezogen sehen, glauben eine ihnen nicht genehme Geschichtsschreibung dadurch herabsetzen zu koennen, dass sie sie als “politisch” bezeichnen.
        Sie haetten viel lieber, wenn sich die Geschichtsschreibung damit begnuegen wuerde, die aeusseren Ereignisse lediglich zeitfolglich zu verzeichnen.
        Man koennte dann so schoen den unterjochten und hoerigen Voelkern als Urheber all der Geschehnisse die “Vorsehung”, diesen im Wortschatz jener Kreise so beliebten mystischen Popanz praesentieren, hinter dem sich die eigenen dunklen Machenschaften so geschickt verbergen lassen.
        In Wahrheit erfuellt die Geschichtsschreibung ihre hoechste Aufgabe erst dann, wenn sie die Ereignisse der Vergangenheit mit ihren Ursachen und Urhebern in Verbindung bringt. Nur so wird die Vergangenheit auch fuer die Gegenwart und Zukunft lebendiges und lehrreiches Geschehen.”

        Reply
        1. 14.2.3.1

          Montefiore

          Sehr schön, danke.

  14. 13

    Reiner Dung

    1914: Der Beginn des 1. Weltkrieges. In diesem Krieg leihen die deutschen Rothschilds Geld an die Deutschen, die Britischen Rothschilds leihen Geld an die Briten, und die Französischen Rothschilds leihen Geld an die Franzosen.

    Darüber hinaus haben die Rothschilds Kontrolle über die drei europäischen Nachrichtenagenturen, Wolff (gegr. 1849) in Deutschland, Reuters (gegr. 1851) in England, und Havas (gegr. 1835) in Frankreich.

    Die Rothschilds benutzten Wolff, um das Deutsche Volk in eine Kriegshetze zu manipulieren. (wichtig für später: der Spitzname Hitlers war “Wolf”!!!)

    Um diese Zeit wird in den Medien selten über die Rothschilds berichtet, denn die Medien gehören den Rothschilds.

    1915: Die islamische ottomanische Regierung der Türkei wird von Masonischen Jüdischen Sozialisten gestürzt, die sich täuschenderweise die „Young Turks“ (Die Jungen Türken) nennen. Dies führt zu einem von Juden angeführten Massenmord von zwei Millionen christlichen Armeniern, von denen viele gefoltert und ihre Hände abgehackt wurden.

    Dann geschieht etwas Signifikantes: Am 12. Dezember bietet Deutschland, obwohl es den Krieg gewinnt und nicht ein fremder Soldat den Fuss auf sein Land gesetzt hat, Waffenstillstand an England an, ohne Forderung von Rückzahlungen.

    Die Rothschilds bekommen Angst, dass die Briten dies akzeptieren werden, denn sie haben noch ein paar Tricks auf Lager in Bezug darauf, wieso sie diesen Krieg angestiftet hatten.

    Somit sendet Rothschild, während die Briten die Annahme des Angebots von Deutschland in Betracht ziehen, eine Zionistische Delegation von Amerika nach England, welche verspricht, Amerika in den Krieg auf der Seite der Engländer zu schicken, vorausgesetzt dass die Briten versprechen, das Palästinänsische Land den Rothschilds zu geben.

    http://de.scribd.com/doc/37357681/Buchvorstellung1-5#

    1869: Während der Beerdigung des Grand Rabbi Sieon Benludah, macht Rabbi Reichorn folgende aufschlussreiche Bemerkung:

    Ein Dank an die furchtbare Macht der Internationalen Bankiers, wir haben die Christen in Kriege ohne Zahl gestürzt. Kriege haben einen speziellen Wert für die Juden, da die Christen einander umbringen und damit Platz für die Juden machen. Kriege sind die Ernte der Juden, die Jüdischen Banken verdienen sich fett an den Kriegen der Christen. Über 100 Millionen Christen wurden durch Kriege vom Planeten genommen, und das Ende ist noch nicht in Sicht.

    http://nohoearmy.wordpress.com/2010/09/07/nazis-oder-ashkenazis-teil-5/

    Reply
  15. 12

    Reiner Dung

    Das Rakowskij-Protokoll – Erläuterungen (3)
    Der zweite Anlauf …
    Der erste Weltkrieg war lediglich die erste der drei großen Etappen des langen Wegs zur kommunistischen Welt«demokratie» gewesen. Da der Satan und seine Synagoge keine Zeit
    zu verlieren haben und jede neue Generation der Geheimen Oberen mit wachsender
    Ungeduld den Tag herbeisehnt, an dem sie endlich von der durch ihre Vorfahren jahrhundertelang vorbereiteten Weltherrschaft Besitz ergreifen kann, mußten am Ausgang
    des ersten Weltkriegs bereits die Weichen für den zweiten Weltkrieg gestellt werden – auf dem Stellwerk von Versailles 1918/19. Sogar H. Gordon, der nur die Vorderansicht der
    weltpolitischen Bühne kennt, stellt unumwunden fest (Gordon 1985, S. 165): «Der Friede, der zu Versailles unterzeichnet wurde, war kein Friede, sondern nur ein Waffenstillstand.
    Die Unterschrift wurde den Deutschen mit vorgehaltener Pistole abgezwungen, was sie im internationalen Recht wie auch im Privatrecht wertlos und ungültig macht. Wenn heute noch
    deutsche Politiker und Historiker vom “Bruch des Versailler Vertrages” durch Hitler sprechen, muß man sich fragen, ob man es hier mit reiner Dummheit oder hundsföttischer

    Gesinnung oder beidem zu tun hat. Der Versailler Vertrag mußte gebrochen werden, eben weil es kein Vertrag war.»
    Die Deutschland auferlegten «Reparationsleistungen» waren absolut überzogen-, weder
    entsprachen sie dem, was in den alliierten Nationen zu «reparieren» war, noch dem, was das deutsche Volk nach dem zerstörerischen Krieg wirtschaftlich auch nur annähernd hätte
    aufbringen können. «Der endgültige “Vertrag”, den man mit stillschweigendem Einverständnis der internationalen Bankers geschlossen hatte, ist von vielen Beobachtern als
    grausame Farce erkannt worden. Philip Snowden, der später ein Mitglied des englischen Parlaments war, hat eine zutreffende Bewertung geliefert: “Der Vertrag dürfte Briganten,
    Imperialisten und Militaristen zufriedenstellen. Er ist ein Todesstoß für alle diejenigen, die gehofft hatten, das Ende des Krieges werde den Frieden bringen. Es ist kein Friedensvertrag,
    sondern eine Erklärung für einen weiteren Krieg.”» (Griffin 1986, S. 131)
    Als die Deutschen sehr schnell in definitiven Zahlungsverzug gerieten, der ja von
    vorneherein abzusehen gewesen war, trat der «Dawes-Plan», nach dessen “Scheitern” der «Young-Plan» in Kraft. Sowohl Dawes als auch Young waren Agenten von J.P. Morgan,
    einem der einflußreichsten Rothschild-Bankiers in den USA neben Jacob Schiff und Bernard
    Baruch, und ihre «Pläne» dienten dem doppelten Zweck, die Rothschildbanken zu bereichern
    und Deutschland die für den geplanten zweiten Weltkrieg erforderliche Wiederaufrüstung zu
    ermöglichen. Das System hat der Insider Caroll Quigley am Beispiel des Dawes-Plans illustriert: «Mit Hilfe dieser amerikanischen Kredite wurde die deutsche Industrie
    weitgehend mit den neuesten technischen Einrichtungen ausgerüstet. Mit diesen amerikanischen Krediten konnte Deutschland seine Industrie wieder aufbauen und sie mit
    Abstand zur zweitbesten der Welt entwickeln. Damit konnten Wohlstand und Lebensstandard beibehalten werden, trotz Niederlage und Reparationen, und die
    Reparationen bezahlt werden, ohne die Übel eines defizitären Haushaltes und einer negativen Handelsbilanz. Mit Hilfe dieser Kredite konnten die deutschen Schuldner ihre Kriegsschuld
    an England und die USA zurückzahlen, ohne Waren und Dienstleistungen zu exportieren. Devisen, die in Form von Krediten an Deutschland gingen, flossen an Italien, Belgien,
    Frankreich und England in Form von Reparationen zurück sowie schließlich an die Vereinigten Staaten in Form von Rückzahlung der Kriegsschulden. Was allein an diesem
    System schlecht war, war, daß es einfallen würde, sobald die Vereinigten Staaten kein Geld mehr liehen, und zweitens, daß in der Zwischenzeit die Schulden lediglich von einem Konto
    auf ein anderes verschoben wurden und niemand der Zahlungsfähigkeit auch nur einen
    Schritt näher kam. In der Zeit von 1924 bis 1931 bezahlte Deutschland 10,5 Milliarden Mark an Reparationen, borgte sich aber insgesamt 18,6 Milliarden Mark. Somit war rein gar nichts
    gelöst, aber die internationalen Bankers saßen im Himmel, wo es von Gebühren und Provisionen nur so regnete.» (Zit. n. Griffin, S. 135f)

    Die wahren Motive hinter dem Versailler Vertrag waren noch weit hinterlistiger und teuflischer, wie Rakowskij 1938 im Verhör dem Stalin-Agenten Kuzmin erläuterte:

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Imperialismus_Teil2.pdf

    Reply
    1. 12.1

      hardy

      danke für die pdf und den link.
      dieser text dürfte einigen hier die augen öffenen und mir hat der in meiner schon umfangreichen sammlung gefehlt

      Reply
      1. 12.1.1

        Andy

        Zum Vor-, Ablauf und dem planmaessigen Versuch der Vernichtung Deutschlands nach dem 1. WK sollte man auch diese Abhandlungen aus den 20iger und 30iger Jahren in die Betrachtungen einbeziehen. Sie stehen in manchen Dingen im Widerspruch zu obigen Auffassungen.

        Fuer den interessierten Leser zum kostenlosen runterladen:

        http://archive.org/details/Ludendorff-Erich-Wie-der-Weltkrieg-1914-gemacht-wurde
        http://archive.org/details/Ludendorff-Erich-Meine-Kriegserinnerungen
        http://archive.org/details/DerPapstFuehrtKrieg_804

        Diese Abhandlung beschreibt beispielsweise u.a. die Sabotage/Verrat der Feldlogen:
        http://archive.org/details/Schneider-Robert-Die-Freimaurerei-vor-Gericht-Text

        Reply
        1. 12.1.1.1

          Maria Lourdes

          Auch Dir meinen Dank Andy!

          Gruss Maria Lourdes

        2. Andy

          Zum Kommentar von Montefiore und passend zum Thema (Moltke) passt noch dieser aufschlussreiche Link:

          Ab Seite 31 http://archive.org/details/DoktorSteinerEinSchwindlerWieKeiner_302

    2. 12.2

      hardy

      noch eine ergänzung:
      wenn diese stinkstiefel als von einem von gott auserwählten volk sprechen so ist dies in wahrheit der gott dieser welt und das ist kein anderer als der satan,der feind des WAHREN gottes.
      nun wißt ihr,womit ihr es zu tun habt

      Reply
  16. 11

    Reiner Dung

    Durch den ersten GeldKrieg wurden 4 KaiserReiche zerstört.
    Nicht für alle waren die Raub- und PlünderKriege eine Katastrophe.
    Der BlutAdel wurde durch den GeldAdel ersetzt.

    „Nie wird der Augenblick kommen, wo der Kaiser, als Sieger der Welt, mit seinen Paladinen auf weißen Rossen durchs Brandenburger Tor zieht. An diesem Tage hätte die Weltgeschichte ihren Sinn verloren. Nein! Nicht einer der Großen, die in diesen Krieg ziehen, wird diesen Krieg überdauern.“
    Walther Rathenau in „Der Kaiser“, S. 28

    “Dreihundert Männer, von denen jeder jeden kennt, leiten die wirtschaftlichen Geschicke des Kontinents und suchen sich Nachfolger aus ihrer Umgebung. Die seltsamen Ursachen dieser seltsamen Erscheinung, die in das Dunkel der künftigen sozialen Entwicklung einen Schimmer wirft, stehen hier nicht zur Erwägung” Walter Rathenau 25.12.1909
    Hochgradfreimaurer im B’nai B’rith, Reichsaußenminister

    Einer der besten ZeitZeugen ist Walther Rathenau (1867 – 1922) war Jude, Politiker und Industrieller (AEG). Vor dem Ersten Weltkrieg war er Inhaber von 130 Aufsichtsratsmandaten. Bei Beginn des Ersten Weltkrieges baute er die Rohstoffabteilung im preußischen Kriegsministerium auf. Nach dem Kriege war er 1921 Wiederaufbauminister und 1922 Reichsaußenminister. Am 24.6.1922 wurde er von Rechtsradikalen ermordet. _ Enkel eines bekannten jüdischen Bankiers siehe unten.

    Nicht weniger aufschlußreich als diese Enthüllung Rathenaus ist ein Wort des Finanzmagnaten Singer aus dem Jahre 1909:

    “Der europäische Krieg kommt, unsere Hochfinanz will es!”

    Und noch deutlicher und umfassender erklärten sich die anonymen Geldmächte im Jahre 1913, als sie in Paris die “Internationale Banken‑Allianz” gründeten:

    “Die Stunde hat geschlagen für die Hochfinanz, öffentlich ihre Gesetze für die Welt zu diktieren, wie sie es bisher im Verborgenen getan hat … Die Hochfinanz ist berufen, die Nachfolge der Kaiserreiche und Königtümer anzutreten, mit einer Autorität, die sich nicht nur über ein Land, sondern über den ganzen Erdball erstreckt.”

    Quelle: “Hexen Einmal Eins einer Lüge” von Emil Aretz, Pähl 1970, S. 206 f

    Anmerkung: Um jenes ominöse Rathenau-Zitat ranken sich bis heute Geistesprodukte, bei denen die Unterscheidung zwischen Realität und Phantasie schwerfällt. Jedenfalls sind die Zitate von Rathenau, Singer und anläßlich der Gründung der “Internationalen Banken-Allianz” unstreitig authentisch, obwohl die Schul- bzw. Universitätshistoriker sich nur ungern in den Ruch der Verschwörungstheorie ziehen lassen.
    Die geradezu prophetische Übereinstimmung von ankündigendem Zitat und Zukunftsentwicklung ist jedoch ähnlich frappant wie bei den “Protokollen der Weisen von Zion”, die eine nachgewiesene Fälschung darstellen (vgl. dazu den ausführlichen Beitrag auf dieser Homepage) und spricht ziemlich deutlich für einen ernstzunehmenden Realitätskern.
    Sehr wahrscheinlich ist dieses Oligarchenkomitee nicht exakt auf 300 Personen festgelegt. So sprach der abgedankte Hohenzollern-Kaiser Wilhelm II. in unverkennbarem Zorn über die verlorene Herrschaft sehr schlecht über seinen ehemaligen Freund und “Hofjuden” Walther Rathenau. Er beschimpfte ihn als “gemeinen, hinterlistigen, niederträchtigen Verräter”, der zu dem “inneren Ring” der 200 Juden gehört habe, die die Welt regieren, und der mit Recht ermordet worden sei (übrigens von dem Enkel eines bekannten jüdischen Bankiers).
    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/Geheime_Weltregierung.htm

    Rathenau über England
    und die Wahrheit über die verbrecherische britische Politik 1912

    England, das klügste und wahrhaft politische Volk der Erde, versteht die Lage vollkommen. England haßt uns eigentlich nicht, aber es empfindet unseren Aufstieg als eine vierfache Gefahr. Denn
    erstens fühlt es sich technisch-industriell überflügelt;
    zweitens glaubt es sich verpflichtet, gegen jede sich entwickelnde kontinentale Vormacht einzuschreiten; drittens wird sein koloniales Gebäude innerlich erschüttert, wenn die Alleinherrschaft zur See den Wert des geschichtlichen Dogmas verliert;
    viertens wird das Wettrüsten zu kostspielig und bei stetig wechselnder Technik im Erfolge ungewiß.

    Der Krieg, den England zu führen hatte, wäre somit ein Präventivkrieg; eine Kategorie, die Bismarck ablehnte.

    Endete der Krieg mit einer entschiedenen Niederlage Deutschlands, so hätte England eine Reihe von Jahren Ruhe. Die inneren Ursachen der englischen Besorgnis wären jedoch nicht endgültig beseitigt, denn sie liegen nicht in der Politik, sondern in den Kräften des deutschen Volkes begründet. Kriege würden daher so lange sich periodisch wiederholen, bis der Weg der Weltentwicklung diese Rivalität erledigte.

    Jeder andere Ausgang des Krieges kann außer betracht bleiben. Wie er aber auch fiele: immer läge der Hauptvorteil auf der Seite der Vereinigten Staaten, und die amerikanische Wirtschaftsfrage käme in ein so verändertes Stadium, daß möglicherweise alle anderen Ergebnisse sich ihr unterordneten.

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Geschi/Rathenau_ueber_England.htm
    Britischer Terror – nur ein kleiner AusSchnitt aus dem SündenRegister.
    Britische Mafia
    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Favoriten/Britische_Mafia.htm

    Reply
    1. 11.1

      Montefiore

      Rathenau von Rechtradikalen ermordet ist eins der üblichen Märchen.
      Von seinen Brüdern war sein Tod zur rechten Zeit beschlossen und da paßt das “Rechtsradikale” prima.
      Das Übliche. ein Tod – eine “plausible” Erklärung dazu.

      Außerdem schrieb er 1928, daß in ca. 12 Jahren fremde Soldatenstiefel über das zerstörte Deutschland treten.

      Auch er wußte ganz genau was geplant war.

      Reply
      1. 11.1.1

        Andy

        Es kommt spaet, aber es kommt !

        Hier eine Veroeffentlichung ueber Rathenau und seine “300” rotierenden Trabanten. Absolut lesenswert und augenoeffnend auch oder gerade in der heutigen Zeit.

        http://archive.org/details/GroeblerOskar-Rathenaus300MaennerRotieren

        Reply
  17. 10

    Rudi Radlos

    http://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/archiv/weltkampf/wer0132.html

    Obiger Link liefert haufenweise Informationen wie sich Deutschland gewehrt hat. Heutzutage erklärt man Hindenburg zum Verbrecher. Zu berücksichtigen wäre allerdings, dass nach dem 2. WK sämtliche Bücher über den 1. WK verboten wurden. Moderne Bücherverbrennung eben. Grimms Märchen allerdings ebenso.

    Reply
    1. 10.1

      Gerechtigkeitsapostel

      Ein gutes Buch ist meines Erachtens auch “Der totale Krieg” von General Erich von Ludendorff. Darin werden die Verursacher, Drahtzieher und Profiteure des 1. (ersten) Weltkrieges herausgearbeitet.

      Reply
  18. 9

    Montefiore

    Grundsätzlich wird das Logenwesen vergessen und der Verrat, der damit zwingend verbunden ist.
    Auch 1918, die Militärführung gibt ohne große Not ein Pfand aus der Hand.
    Innen wühlten die Fabianisten und roten (internationalen) Faschisten.
    Schon Bethmanns Kriegserklärung, Greys Verheimlichung vor dem brit. Parlament seines Gespräches mit dem deut. Botschafter, “Wunder an der Marne” Delcasse, Edward, Joures, usw.,usw..

    Ganz vergessen, verheimlicht und nicht anerkannt der Grund dieses Krieges: das was in den Deutschen potentiell veranlagt war (ist) und die Umwandlung in Kinetisches verhindert und wenn möglich abgetötet werden sollte und weitgehend wurde.

    Auch viele deutsche Brüder haben “merkwürdige” Entscheidungen getroffen, ob beim Militär oder bei den sowieso meist eingebundenen Politikern.
    Es ist ein großer Plan und die meisten Maßgebenden spielen mit. Zweifelnde Wissende (Verzweifelte) werden krank (z.B. Moltke), diejenigen die mitgespielt haben aber aussteigen wollen, werden beseitigt (z.B. Lenin). Andere werden gerettet, dürfen weiter leben (z.B. Bormann, Leibbrand, Papen). Zeugen werden beseitigt (z.B. Haushofer, Sebottendorf, Hacha).

    So sollten wir die Damen und Herren Lagarde, Thatcher, Merkel, Obama, Hollande, Cameron, Deiselblum, Junker und die Legionen der weiteren charakterschwachen, gekauften und verlogenen Politiker betrachten und erkennen und sie nie unterstützen.

    Reply
  19. 8

    Hans-Dieter

    Zum Ersten Weltkrieg, ( es gibt übrigens eine Gürtelschnalle zu kaufen, auf der steht…Gott mit uns…als Nachbildung), (wo, weiß nicht mehr genau), was also den Ersten Weltkrieg betrifft, so halte ich persönlich die Nichtverlängerung des Paktes mit Russland, von 1907, denke ich, für DEN großen Fehler.
    Hätte man Russland als Verbündeten gehabt, wie wäre dann der Krieg für Deutschland ausgegangen?.

    Reply
    1. 8.1

      hardy

      dafür,daß dies eben nicht passiert,haben die drahtzieher gesorgt,indem sie in russland schon entsprechende schaltstellen bestochen und finanziell abhängig gemacht hatten.übrigens auch ganz interessant heißt es,daß leo trotzky alias bronstein an dem mordkomplott an dem thronfolger prinz ferdinand beteiligt war,womit deutlich wird wie alles schon ganz raffiniert eingefädelt war und welche rolle die satanischen logen dabei spielten
      es ging also nicht nur um das finanzsystem,sondern auch um den aufbau des bolschewismus/kommunismus in russland als gegenpol zum kapitalismus,was ja letzlich auf dasselbe hinausläuft für die massen.

      Reply
      1. 8.1.1

        Hans-Dieter

        Die entsprechenden politischen Notwendigkeiten hätten wahrscheinlich auch von deutscher Seite getätigt werden können, wenn, ja wenn….
        Dann wäre eine Autarkie (Seeblockade ! ), und Waffenbrüderschaft mit Russland da, doch wie gesagt, es ist anders gelaufen…..

        Reply
        1. 8.1.1.1

          hawe

          Die bolschewistische Revolution aus der Sicht des Esten Jüri Lina:

          http://jyrilina.com/

  20. 7

    heibo

    Hallo Maria,
    kleiner Zusatz zu der sog. “Spanischen Grippe”. Das war ein Impfprogramm der
    Eugeniker um die Soldaten (wohl hauptsächlich die Deutschen) an weiteren
    Kampfhandlungen zu hindern. Sie wurden abgeimpft und starben wie die Fliegen
    und zwar an den Krankheiten, für die sie eigentlich geimpft wurden. Ärzte, Pflege-
    personal etc. die sich nicht impfen ließen, hatten keinerlei Symptome, auch nicht
    nach Anhusten oder Kontakt mit anderen Körperflüssigkeiten der “Erkrankten”
    Patienten. Spanische Grippe heißt das deshalb, weil Spanien ein “neutrales”
    Land war und die Presse (im Gegensatz zu der Rotschildschen Kriegspresse)
    in Spanien als erster darüber Berichtete. Von dort breitete sich dann die Berichterstattung weiter aus und ging dann propagandistisch als “Spanische Grippe”
    in zensierten Medien Europas, Amerikas, Australiens usw. ein.

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&ved=0CDAQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.zentrum-der-gesundheit.de%2Fia-spanische-grippe.html&ei=XmyuUcCZIcXLsgatkYHwAw&usg=AFQjCNH18JGN2JUxnSlpU8dS3jiHBXkd5w&sig2=5Lg_OXwYT4Ml4UGlzuyIVA&bvm=bv.47380653,d.Yms

    Reply
  21. 6

    hardy

    ich stelle jetzt einen text rein von max,der einiges näher beleuchten dürfte.es sind nur teile von acht seiten,doch das sollte erstmal genügen

    MaxNews: Die Hyperinflation 1923 und warum kein Crash kommen konnte

    Die Hyperinflation 1923 und warum kein Crash kommt

    Tatsächlich hat die ‘Hochfinanz’ kein Interesse ihr krisenfest aufgebautes System zu gefährden. Ohne sie kann nichts crashen oder kollapsen. Wir zeigen am Beispiel der Hyperinflation wie diese ablief und warum wir diese nicht mehr befürchten müssen.

    Der Mensch glaubt immer was er glauben will. Je mehr er hat, umso mehr hat er Angst zu verlieren – deshalb heute wie es zur Hyperinflation 1923 kam. Dazu müssen wir etwas weiter ausholen.

    Wie die ‘Hochfinanz’ die ‘Hyperinflation 1923’ auslöste

    Vorbemerkung: Geld kann seit alters her nur gegen Verschuldung oder gegen Ressourcen kreiert werden. Weil Verschuldung immer voraussetzt, dass jemand für diesen Betrag gut genug ist und da die Leute in früheren Zeiten meist besitzlos waren, konzentrierte sich die ‘Hochfinanz’ auf die Ressourcen. Sie zogen aus und kolonialisierten die Welt. Diese Rohstoffe, welche meist von Sklaven gefördert wurden, verkauften sie dann teuer auf den Weltmärkten. Als die Sklaverei vermehrt verboten wurde, bediente man sich eben der billigsten Arbeitskräfte die man finden konnte. Kolonialländer, die immer unter der Kontrolle der ‘Hochfinanz’ standen, wurden von ihr ausgebeutet in dem sie einfach die Bezugskosten möglichst tief und die Verkaufskosten möglichst hoch ansetzten. An der Ausbildung der Leute, für die Verrichtung höher qualifizierter Arbeiten in der Wertekette, waren sie nicht interessiert, denn darauf war das Geldsystem nicht ausgerichtet. Länder wie Deutschland, die erst sehr spät die Kolonialisierung entdeckten, mussten immer versuchen über die höhere Qualifizierung ihres Volkes in der Wertekette zum Erfolg zu kommen.

    Dadurch entwickelte sich der Handel mit Deutschen Produkten in aller Welt zur Bedrohung der ‘Hochfinanz’. Trotz hohen Einfuhrzolls auf nicht-britische Waren in die Kolonien, wurden trotzdem immer öfter die Deutschen Produkte bevorzugt. Da die Rohstoffländer ebenfalls mit Devisen knapp gehalten wurden, gewannen deutsche Produkte nicht nur weil sie besser waren, sondern weil man sie auch im Tausch gegen Rohstoffe – vorbei an der britischen Währungskontrolle erhalten konnte.

    Deutschland bedrohte die Vormachtstellung des Sterlings auf dem Weltmarkt. Dies war ein wesentlicher Grund Deutschland in einen Weltkrieg zu verwickeln. Die familiären Banden zwischen König Edward VII und dem Deutschen Kaiser, machte es etwas verzwickt. Schließlich war Kaiser Wilhelms Mutter die Tochter von Königin Victoria von England und sein Onkel Bertie war der ‘Prince of Wales’ der 1901 König Edward VII gekrönt wurde und der mit Nathan Rothschild zusammen in die Schule ging. Die ‘Hochfinanz’ wusste jedoch, dass Deutschland ein Beistandsabkommen mit Österreich hatte und so musste man eben Österreich in den Krieg verwickeln und hatte damit Deutschland automatisch involviert.

    Man wollte sich nicht nur die Weltvormachtstellung erhalten, sondern die Weltkontrolle ein für alle Mal über sämtliche Währungen sichern. Dadurch spielte es nämlich dann keine Rolle mehr, wie tüchtig ein Land war, denn es musste dann zu jeglichem Handel, den Wert aller Güter und Ressourcen über diese eine Leitwährung absichern. Da sich alle Währungen der Welt, dem selben System unterwerfen mussten, war über diese Leitwährung die Weltwirtschaftskontrolle
    verwirklicht.

    Das Rothschild Imperium

    Es hat nichts mit den Verschwörungstheorien zu tun wenn man festhält, dass Rothschild das internationale Geldsystem erfand. Mayer Amschel Rothschild (1743 – 1812) etablierte im 18. Jahrhundert sein Bankenimperium und verfeinerte dies seither laufend. Für Rothschild war Geld nur Mittel zur Machtausübung und so gründete er für seine fünf Söhne in jedem bedeutenden europäischen Land eine Filiale, mit welcher er die Königreiche Europas finanzierte – ganz nach seinem Motto: “Gib mir die Kontrolle über die Währung eines Landes und es ist mir egal wer die Gesetze macht.”

    Rothschild erhielt mit seinem Banken-Imperium in allen kontinental-europäischen Ländern das Recht, Geld zu kreieren und übernahm dafür das Staatsdefizit und die Steuereintreibung. Dieses System erlernte er von Oppenheimer Hannover (der ungenannte Geldgeber hinter der “Bank of England”). Rothschilds ältester Sohn Nathan, übernahm später Oppenheimers Kontrolle über die “Bank of England” und der Vater duplizierte diese Zentralbank Funktion mit seinen anderen Söhnen in allen wichtigen Ländern Europas, zu den selben Bedingungen d.h.:

    1. Die Geldgeber bleiben geheim
    2. Die Geldgeber bestimmen den Ausgabestandart für das Geld.
    3. Sie bestimmen die Rücklagen (damals 1:10) 4. Sie konsolidieren die nationalen Debitoren und bestimmen die direkten Steuern.

    Diese Art von Bankgeschäfte brachten damals der ‘Bank of England’ 50% Investitionsgewinn bei nur 5% Anlage, was dem Volk belastet wurde. Die Geldverleiher waren an einer schnellen Rückzahlung nicht interessiert, da es ihnen großen politischen Einfluss gab. Auch hat sie das Geld nichts gekostet. Mehr dazu hier.

    Mit der Übertragung dieser Art von Banking auf ganz Europa, stieg Rothschild zum ‚Europäischen Clearing House’ auf (und ersetzte die natürliche Funktion des Goldes). Dies führte zu unvorstellbarem Reichtum. Siehe Absatz ‘Source of Power’ unter http://www.thetruthseeker.co.uk/article.asp?ID=1095

    Mayer Amschel Rothschild hinterließ ein Testament. Laut den geheimen Unterlagen (die Protokolle), (welche 1901 in die Hände des russischen Professor S. Nilus fielen), berief Rothschild 1773 in Frankfurt in seinem Stammhaus in der Judengasse (Börnestrasse) ein geheimes Treffen im engen Kreis der Freimaurerloge ein, indem die Richtlinien für deren Ziele festgelegt wurden und wie mit dem Vermögen zur Erlangung ihrer Ziele umgegangen wird. Hier wurde der Grundstein für das amerikanische Engagement beschlossen, welches 3 Jahre später 1776 zur Gründung der heutigen USA führte. Von langer Hand vorbereitet, ist der Loge still und heimlich der größte Cup mit der Gründung der USA gelungen. Rothschild stoppte die Sold-Kredite an Neu England, was zur Demoralisierung der Söldnertruppen in Amerika führte. Amerika sollte ein voller Erfolg für die Freimaurer werden.

    Hier stellt die Loge nicht nur das Geld, sie kontrollierte den Kongress und stellte seither fast alle Präsidenten. Dies war eine wichtige Etappe in der New World Order. Das Ziel war aber die totale Weltkontrolle durch ein einheitliches Weltwährungssystem.

    Bis zum Tod des kinderlosen Rothschild Sohnes Amschel 1871, der das Frankfurter Stammhaus führte und Financier Wilhelm I war und zugleich auch Finanzminister des Preußischen Imperiums sowie der Financier jedes wichtigen Deutschen Unternehmens von Eisenbahnen, Fabriken bis hin zu Strassen, bestimmte dieser mit seinem Einfluss wer in dem Bereich Finanz und Wirtschaft das Sagen hatte. Er blockierte Friedrich List als Berater des preußischen Königs Wilhelm I, doch konnte er nicht verhindern, dass nach seinem Tod die Ideen Lists trotzdem auf dem Nachttisch von Bismarck lagen und zunehmend dessen Politik (Protektionismus als Schutz der Autarkie, Tendenzpolitik, liberale Wirtschaftsausrichtung etc.) beeinflussten und grundlegend für den wirtschaftlichen Aufbau und Erfolg des Reichs verantwortlich war. Deutschland hatte Hochkonjunktur. Mit dem Tod Amschel Rothschild 1871 verlor Deutschland den Mann, der das Land als sein Unternehmen ansah, finanzierte und so geführt hatte wie er wollte. Bismarck war zu Rothschilds Lebzeiten voll in dessen wirtschaftlicher Abhängigkeit.

    Durch die Auflösung seines Imperiums durch den Liquidator Nathan Rothschild der Londoner Rothschildbank, gingen die Deutschen Interessen in denen Englands unter. Die Rothschilds ernannten Warburg als ihren Agenten, der fortan alle Geschäfte besorgte. Max Warburg war zu oberst im Deutschen Geheimdienst und persönlicher Berater Kaiser Wilhelm II. Sein Bruder John war der Mitbegründer des FED. Es gab eigentlich keinen Grund für den 1. Weltkrieg, anders als den, die Welteinheitswährung für die ‘Hochfinanz’ durchzusetzen, um dadurch zunächst die Bedrohung der Weltvormachtstellung des Britischen Pfunds für die ‘Hochfinanz’ zu sichern. Nachdem es der ‘Hochfinanz’ 1913 gelang, dem FED die Hoheit über den Dollar zu beschaffen und damit ‘Privatgeld’ zu drucken, war das Amerikanische Schatzamt entmachtet und der Weg für das Weltwährungssystem unter dem Dollar frei.
    …Bis zum Tod des kinderlosen Rothschild Sohnes Amschel 1871, der das Frankfurter Stammhaus führte und Financier Wilhelm I war und zugleich auch Finanzminister des Preußischen Imperiums sowie der Financier jedes wichtigen Deutschen Unternehmens von Eisenbahnen, Fabriken bis hin zu Strassen, bestimmte dieser mit seinem Einfluss wer in dem Bereich Finanz und Wirtschaft das Sagen hatte. Er blockierte Friedrich List als Berater des preußischen Königs Wilhelm I, doch konnte er nicht verhindern, dass nach seinem Tod die Ideen Lists trotzdem auf dem Nachttisch von Bismarck lagen und zunehmend dessen Politik (Protektionismus als Schutz der Autarkie, Tendenzpolitik, liberale Wirtschaftsausrichtung etc.) beeinflussten und grundlegend für den wirtschaftlichen Aufbau und Erfolg des Reichs verantwortlich war. Deutschland hatte Hochkonjunktur. Mit dem Tod Amschel Rothschild 1871 verlor Deutschland den Mann, der das Land als sein Unternehmen ansah, finanzierte und so geführt hatte wie er wollte. Bismarck war zu Rothschilds Lebzeiten voll in dessen wirtschaftlicher Abhängigkeit.

    Durch die Auflösung seines Imperiums durch den Liquidator Nathan Rothschild der Londoner Rothschildbank, gingen die Deutschen Interessen in denen Englands unter. Die Rothschilds ernannten Warburg als ihren Agenten, der fortan alle Geschäfte besorgte. Max Warburg war zu oberst im Deutschen Geheimdienst und persönlicher Berater Kaiser Wilhelm II. Sein Bruder John war der Mitbegründer des FED. Es gab eigentlich keinen Grund für den 1. Weltkrieg, anders als den, die Welteinheitswährung für die ‘Hochfinanz’ durchzusetzen, um dadurch zunächst die Bedrohung der Weltvormachtstellung des Britischen Pfunds für die ‘Hochfinanz’ zu sichern. Nachdem es der ‘Hochfinanz’ 1913 gelang, dem FED die Hoheit über den Dollar zu beschaffen und damit ‘Privatgeld’ zu drucken, war das Amerikanische Schatzamt entmachtet und der Weg für das Weltwährungssystem unter dem Dollar frei.
    …Im 20. Jahrhundert war das Militär soweit mechanisiert und damit abhängig von wertvollen Ressourcen, (welche alle unter der Kontrolle der ‘Hochfinanz’ waren), dass man sicher einen Krieg führen konnte, welchen das Kapital gewinnen musste. Denn diese Kriegsmaschinerie konnte nicht mehr funktionieren, wenn man dem Land zum einen den Geldhahnen abdreht und zum anderen den Zugang zu den Ressourcen blockiert. Deutschland wurde einfach wirtschaftlich und militärisch so stark, dass sich die ‘Hochfinanz’ zu einem Krieg entschloss. Was man nicht kontrollieren konnte, sollte ein für alle Mal zerstört werden.

    1916 hatte Deutschland praktisch jeden Feind besiegt, ohne dass der Krieg auf Deutschem Staatsgebiet statt fand, doch wurden die Deutschen Friedensangebote von der ‘Hochfinanz’ abgelehnt. Man wusste, dass der Deutsche Kaiser nicht England erobern würde (Verwandtschaft mit der Krone) und man wusste auch, dass das wirtschaftliche und militärische Ende kommen musste, denn ohne Geld und Rohstoffe konnte es nicht endlos weitergehen.

    Das Konzept der ‘Hochfinanz’ war es zunächst alle alten Staatsstrukturen zu zerstören. Mit dem Waffenstillstand 1918 war dieses Ziel erreicht und die alten Reiche der Habsburger, Hohenzoller, Romanovs und Ottomanen endgültig zerstört. Daraufhin übernahmen sie in jedem Land sämtliche Goldbestände und deren Banken. Ihr Konzept ging auf: ein einheitliches weltweites Bankensystem einzuführen, welches nur Geld kreieren kann, wenn es sich vorgängig in ihrem – angeblich goldabgesicherten Geld (Dollar) – verschuldet hat. Gold war immer in der westlichen Zivilisation das Rückrad einer Währung…..
    …Deutschland hätte 1916 den Krieg gewonnen gehabt, wenn es autark gewesen wäre und ein dezentrales Geldsystem gehabt hätte. Deshalb achtet die ‘Hochfinanz’ seit jeher, wirtschaftliche Abhängigkeiten zu erzeugen und zentrale Geldsysteme zu schaffen. Dies haben sie spätestens ab 1927 weltweit mit ihrem faschistischen System forciert….

    Reply
  22. 5

    Waffenstudent

    FALSCH!

    Nein Deutschland war 1918 nicht naiv! Aber den Satanisten der Intrigeninsel war es gelungen, durch ihre Verwandtschaft den gesamten Europäischen Adel von seiner Nutzlosigkeit zu überzeugen. Während die Männer von Ehre an der Front verbluteten, gewährte der Adel in Sankt Petersburg, Wien und Berlin der Kollaboration Einlaß durch die Hintertür.

    Nach 1933 wollte man es besser machen. Aber auch Göbbels mußte 1945 gestehen, daß man zwar den roten Verrat im Griff hatte, aber den rechten Verrat in seiner gewaltigen Dimension erst viel zu spät erkannt hatte. Wären ab 1942 jedes Jahr 1000 Stabsoffiziere füssiliert worden, hätten wir den Krieg gewonnen.

    Hier liegt ein Strukturproblem zugrunde, welches man auch in der obersten Führung von Staat und Wirtschaft antrifft. “Man lebt nicht mehr gefährlich” Regelmäßig müßten 10% der alten Stabsoffiziere öffentlich füssiliert werden. Wenn Minister zuerst an die Reihe kommen, verlassen Verräter und Ratten die Fleischtöpfe freiwillig!

    Hätte Ludendorf die Politiker und Bürger mit eher dekorativen Aufgaben in die Schützengräben in Frankreich gepresst und die blaublütigen Damen in den Rüstungsbetrieben beschäftigt, wäre der Krieg noch 1919 ohne ein Diktat beendet worden.

    Reply
    1. 5.1

      Gerechtigkeitsapostel

      Waffenstudent, ich kann Ihnen nicht ganz folgen, möchte aber alles richtig verstehen.

      Ich habe zum Beispiel (ich denke, es war im Buch “Widerstand im Dritten Reich” (= Richtigstellung der offiziellen Darstellung) von Heinz Roth gelesen, dass es viele Hochverräter innerhalb der Regierung gab, z.B. von Weizsäcker (Vater des ehemaligen Bundespräsidenten), der zu den heuchlerischsten gehörte. Wegen von Weizsäcker mussten viele deutsche Soldaten an der Front unnötig sterben, weil er (der als Staatssekretär im Außenministerium eine Schlüsselstellung innehatte) u.a. Erkennnisse über feindliche Stellungen, Truppenbewegungen usw. vorsätzlich nicht, verspätet oder falsch weitergab, und deutsche Interessen an den Freind verriet. Meinen sie so etwas in Ihrem 2. Absatz?

      Praktisch zu jedem Absatz, den Sie schreiben, hätte ich gern verständlichere Kurz-Information.

      Reply
  23. 4

    neuesdeutschesreich

    Reblogged this on neuesdeutschesreich.

    Reply
  24. 3

    Irmgard

    Sicher war die deutsche Oberschicht nicht naiv.Meiner Meinung nach wurde diese aber von den gleichen Leuten im HIntergrund angeleitet die auch Frankreich oder England leiteten…………..

    Reply
  25. 1

    ubenuaH

    Hat dies auf ubenuaH rebloggt.

    Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen