lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern

Posted by Maria Lourdes - 17/01/2014

Seehofer Bayern TrikotUli Hoeneß erhält in seiner Steuer-Affäre moralische Unterstützung.

„Die Menschen in Bayern schätzen das Lebenswerk von Uli Hoeneß. Sie legen Wert auf einen anständigen Umgang mit Uli Hoeneß“, sagte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) der „Bild am Sonntag“ schon im Juni letzten Jahres.

Klar sei aber auch, dass der Präsident des Fußball-Triplesiegers FC Bayern „für die Dinge, die im Raum stehen, geradezustehen hat“. Der Würstl-Fabrikant und Bayern-Präsident hatte nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ bei seiner Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung, Hilfe von einem ehemaligen Sachgebietsleiter der Steuerfahndung München bekommen.

Dieter Ondracek, Ehrenvorsitzender der Deutschen Steuergewerkschaft: „Es ist einem Ermittler verboten, einem Steuersünder bei der Selbstanzeige zu helfen!“

Weise Worte, die in Bayern, wo die Uhren bekanntlich -nicht erst seit Edmund Stoiber- anders gehen, keinen Anklang finden. 

Am 10. März 2014 ist der erste Verhandlungstag in der Steueraffäre Uli Hoeneß anberaumt. (mehr hier)

Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern, sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. 

  • Ein solider Bordell-Betreiber wird mit ruinösen -willkürlich erstellten Steuerbescheiden- mutwillig vom Finanzamt diszipliniert und ruiniert. Ein Richter stellte fest: “Glaubt denn ihr Herren vom Finanzamt, ihr könnt an die Grenzen des Rechtstaates treten und diese teilweise übertreten! Der Angeklagte ist frei zu sprechen, die Kosten trägt die Staatskasse”(mehr hier: Bordell-Betreiber fordert Schadenersatz vom Freistaat!)

Das letzte Beispiel – Der Justizskandal um Gustl Mollath, der bundesweit für Schlagzeilen sorgte, ist nur einer von vielen spektakulären Fällen, mit denen sich Wilhelm Schlötterer beschäftigt. Wilhelm Schlötterer arbeitete fast 30 Jahre im bayerischen Finanzministerium, ist also Insider. In der Ära Strauß war er mit dubiosen Steuerfällen betraut, die sich später zu spektakulären Affären ausweiteten und schließlich in der Amigo-Affäre mündeten.

Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch „Wahn und Willkür“  charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen.

„. . . Der Bayerische Oberste Rechnungshof legte im März 2012 seinen Jahresbericht für das Jahr 2010 vor. Der Bericht war aufschlussreich. Trotz großteils sinnwidriger Sparmaßnahmen diagnostizierte er im bayerischen Staatshaushalt ein beträchtliches Defizit. Im Jahr 2010 betrug es 1,2 Milliarden Euro. Das war keine Überraschung, es konnte gar nicht anders sein. Denn die bayerische Steuerverwaltung ist personalmäßig seit Jahren von der politischen Spitze so sehr ausgezehrt worden, dass sie heute unter allen Bundesländern den letzten Platz einnimmt. Wie der Rechnungshof rügte, hat Bayern die relativ geringste Zahl an Betriebsprüfern, Steuerfahndern und Umsatzsteuer-sonderprüfern, was zu »massiven Steuerausfällen« führt.

Die Bayerische Finanzgewerkschaft prangerte an, neben dem Milliardengrab Landesbank sei das eine weitere desaströse Fehlleistung Stoibers gewesen. Dieter Ondracek, der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, erklärte empört, Bayern habe sich zu einer Steueroase entwickelt. Die Münchner Abendzeitung brachte auf der Titelseite: »Bayern – ein Paradies für Steuerbetrüger« – das daneben abgebildete Staatswappen zeigte die Aufschrift »Steuerfreistaat«. In der bayerischen Steuerverwaltung sind nicht nur 1900 vorhandene Planstellen nicht besetzt, sondern überdies wären zusätzliche Planstellen dringend erforderlich. Im Durchschnitt erbringt ein Betriebsprüfer jährlich Steuereinnahmen in Höhe von drei Millionen Euro, ein Umsatzsteuersonderprüfer 1,5 Millionen Euro und ein Steuerfahnder über eine Million Euro.

Dazu der Rechnungshof: »Allein bei der Betriebsprüfung waren mehr als 400 Stellen nicht besetzt. Auch für die Bekämpfung der Umsatzsteuerhinterziehung wird zu wenig Personal eingesetzt, obwohl es hier um Milliardenbeträge geht.« Wohlgemerkt: um Milliardenbeträge! Der Rechnungshof weiter: »Mit mehr Mitarbeitern würden auch mehr Steuern eingenommen, weitaus mehr, als das zusätzliche Personal kosten würde.«

Wenn dem so ist, warum hat Stoiber das Steuerpersonal derart reduziert? Warum nur weigerte sich Seehofer selbst dann, als ihm der Rechnungshof zum wiederholten Male diese Rechnung aufmachte, mehr Finanzbeamte einzusetzen? Ruppig fertigte er den Rechnungshof ab: »Zur Politik der Bayerischen Staatsregierung gehört es nicht, dass wir unseren Personalapparat noch deutlich vergrößern. Im Gegenteil, wir müssen eher schauen, dass wir Planstellen abbauen.« Das war unlogisch, denn mehr Steuerbeamte bringen dem Staat weit mehr Geld, als sie kosten.

Finanzminister Markus Söder befand, die Forderung des Rechnungshofs sei übertrieben. Denn: 

»Die bayerischen Bürger zahlen anständig ihre Steuern.« Träfe das zu, könnte man auch die vorhandenen Prüfer abschaffen – lächerlicher konnte die Antwort nicht sein!

Doch nicht allein der Bayerische Rechnungshof und die Finanzgewerkschaft, auch der Bundesrechnungshof haben Stoiber und Seehofer seit Jahren diesen Vorwurf der faktischen Beihilfe zur Steuerhinterziehung in riesigem Umfang gemacht. Warum stellten beide sich taub? Was war ihr Motiv? Zu Recht rügte die Finanzgewerkschaft, die Staatsregierung habe »keine plausible Antwort«. Ansonsten ist die Staatsregierung um keine Antwort verlegen. Warum aber hier? Ausgerechnet bei einer so einfachen Frage?

Die Wahrheit ist schlicht: Man will seit Strauß eine bestimmte Klientel schonen! Strauß hatte als Ministerpräsident zur Betriebsprüfung und Steuerfahndung dekretiert: »Da hilft nur eines, die Planstellen abbauen!« Das war er seinen noblen Gönnern schon schuldig. Es galt das eiserne Prinzip: »Do, ut des!« (»Ich gebe, damit du gibst!«) Und so geschah es auch.

Das illegale Vorgehen zahlte sich wohl aus: Unter den deutschen Parteien ist die CSU die Spendenkönigin.

Laut Bundestagsverwaltung erhielt sie 2008 von Unternehmen 6,4 Millionen Euro, die ungleich größere CDU nur geringfügig mehr: 7,5 Millionen Euro, die FDP gar nur 2,69 Millionen Euro. Um sich die eigene Position als Ministerpräsident und Minister zu erhalten, schanzt man den Spendern rechtswidrig eine steuerliche Kompensation zu! Eine bodenlose Unverfrorenheit! Um die persönliche Karriere geht es, um nichts anderes. Das erklärt, warum die regierenden Herrschaften »keine plausible Antwort« geben können.

Die Steuerausfälle mussten und müssen durch Kreditaufnahmen ausgeglichen werden.

Man führe sich das Paradoxe einmal vor Augen: Statt die kraft Gesetzes angefallenen Steuern in vollem Umfang einzuziehen, deckt man die Ausgaben durch Kredite! Man praktiziert teilweise genau das, was man den Griechen vorwirft! Die Zinsen hierfür bezahlen alle anderen Steuerzahler, insbesondere die der künftigen Generation. Unter dem ständigen Druck des Rechnungshofs wurden in den Doppelhaushalt 2013/14 schließlich 200 Planstellen für Betriebsprüfer eingestellt. Diese stehen jedoch erst in fünf Jahren nach ihrer Ausbildung zur Verfügung – das bereitet Seehofer keine Qualen, denn dann genießt er bereits seinen Ruhestand. Die Zahl ist ohnehin nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Apropos Finanzausgleich: Der Umstand, dass ein Großteil der Steuermehreinnahmen über den Finanzausgleich anderen Bundesländern zufließen würde, rechtfertigt nichts. Denn das Grundgesetz schreibt die ordnungsgemäße Durchführung der Bundesgesetze vor. Stoiber und Seehofer haben wiederholt mit großem Propagandaaufwand eine Steuerreform zur Entlastung der Bürger angekündigt. Es blieb bei den Ankündigungen. Faktisch aber gab es längst eine »Steuerreform« zugunsten potenter Steuerpflichtiger – durch Steuernachlässe und durch Unterbesetzung der Finanzämter. Es war eine Steuerreform auf kaltem Wege, vorbei am Bundestag und am Bundesrat. Die Eleganz lag darin, dass die Bürger dessen nicht gewahr werden konnten, weil sich alles innerhalb der Verwaltung abspielte.

Um genau zu sein: Einmal gab es dann doch eine Steuersenkung, allerdings eine sehr spezielle und sehr sonderbare. »Horst Seehofers Finanz-Pirouetten« titelte die Süddeutsche Zeitung spöttisch am 19. Dezember 2009, nachdem Seehofer zusammen mit der FDP trotz riesiger Etatlöcher milliardenschwere Steuersenkungen durchgeboxt hatte.

Die SZ erinnerte daran, dass er im September 2007 in zwei Interviews geforderte hatte: »Erst neue Schulden weg, dann Steuern senken. Das ist die richtige Reihenfolge. Wer weiter Schulden macht, wird nie die Steuern senken können, da die Zinslast weiter wächst.«

Jetzt hatte er genau das Gegenteil durchgesetzt. Hauptnutznießer waren jedoch komischerweise die Hotels, für die der Umsatzsteuersatz gesenkt wurde – die Bürger hingegen spürten so gut wie nichts von einer Entlastung. Seehofer hatte zuvor die beabsichtigte Steuersenkung so begründet: Angesichts des Volumens der Haushalte »würde die Politik ihre Gestaltungsaufgabe nicht mehr wahrnehmen, wenn sie dazu nicht in der Lage wäre«.

Das heißt: Je mehr die staatlichen Haushalte infolge ihrer Ausgaben an Umfang zunehmen, und – wie es in der Bundesrepublik der Fall ist – hierfür zusätzlich Schulden machen, desto eher kann man die Steuern senken! Mit dieser völlig neuen Erkenntnis hat Horst Seehofer die Finanzwissenschaft enorm bereichert und der Politik bis dahin ungeahnte Spielräume eröffnet.

Auf der gleichen Linie liegt es, dass Bayern keine Steuer-CDs aus der Schweiz oder Liechtenstein angekauft hat. Es hat sich nur finanziell an den Ankäufen Nordrhein-Westfalens beteiligt – die Gefahr für bayerische Steuerhinterzieher war da ohnehin nicht mehr abzuwenden.

Obwohl die Daten aus den Steuer-CDs zusammen mit den durch diese ausgelösten Selbstanzeigen dem bayerischen Fiskus seit 2010 mehr als eine halbe Milliarde Euro an Mehreinnahmen eingebracht haben, erklärte Finanzminister Söder überraschend im Oktober 2012, er lehne eine weitere Beteiligung am Kauf solcher Datenträger ab: »Das machen wir nicht mit.«

Entgeistert konnte man lesen, wie dazu die Presse Horst Seehofer zitierte: »Wir haben genug Steuereinnahmen, wir müssen nix zusammenkaufen.« Wie bitte? Wir haben genug Steuereinnahmen?

Anscheinend war Seehofer entfallen, dass der Freistaat Bayern 32 Milliarden Euro Schulden hat. Für deren Tilgung wollte er aber offenbar nicht das Schwarzgeld der Steuerhinterzieher in der Schweiz und Liechtenstein heranziehen.

Zugleich freilich wurde bekannt, dass die Behindertenhilfe im Doppelhaushalt 2013/14 um sieben Millionen Euro gekürzt wurde.

Über die Weigerung, Steuer-CDs anzukaufen – das Bundesverfassungsgericht hat einen solchen Erwerb für zulässig befunden –, empörte sich Josef Bugiel, Vorsitzender der Bayerischen Finanzgewerkschaft: Das komme einer strafbaren »Strafvereitelung im Amt« gleich! Die Herren Seehofer und Söder aber ficht das nicht an.

Ganz anders lief das bei den Rentnern. Ende 2009 verschaffte sich der Fiskus Einblick in alle Rentendaten – private wie gesetzliche. 30 Millionen Datensätze wurden bearbeitet. Hunderttausende Rentner wurden vom Finanzamt aufgefordert, Steuererklärungen abzugeben, rückwirkend bis ins Jahr 2006. Dabei machte Finanzminister Söder dann schon mit. . . „

Quelle: Wahn und Willkur – Strauss und seine Erben

Wahn-und-Willkur – Als Ministerialrat und zeitweise oberster Steuerfahnder in Bayern hat Wilhelm Schlötterer jahrzehntelang aus nächster Nähe feststellen können, dass die Politik von Strauß und seinen Nachfolgern geprägt ist von Korruption, Mobbing, Strafvereitelung und Begünstigung auf Kosten des Staates. Mit seinem Bestseller „Macht und Missbrauch“ hat er eine Lawine losgetreten. Denn in der Folge wurden ihm immer neue brisante Informationen über Missstände zugespielt, die er detailreich mit Fakten belegt. Schlötterer beschreibt unter anderem, wie ein bekannter Gastronom durch gute Beziehungen zur Politik seine Steuerschuld von 100 auf drei Millionen reduzieren konnte, wie Spitzen aus Wirtschaft und Politik beim Flug nach Zürich über vorteilhafte Geldanlagen in der Schweiz diskutierten und wie gut situierte Steuerhinterzieher vor pflichtbewussten Finanzbeamten in Schutz genommen werden. hier weiter

Macht und Missbrauch – Er setzte ihm genehme Beamte in Schlüsselpositionen ein, begünstigte befreundete millionenschwere Unternehmer und griff in amtliche Entscheidungen ein. Wer sich ihm entgegenstellte, wurde ausgeschaltet. Dieser Regierungsstil von Franz Josef Strauß, die Ausbeutung des Staates für Partei- und Privatinteressen, endete jedoch nicht mit der „Ära Strauß“, sondern reicht über Max Streibl und Edmund Stoiber bis hin zu Erwin Huber. hier weiter

Politische Korrektheit – Stoppen wir den Wahn der Politischen Korrektheit! Stoppen wir die Meinungsdiktatoren, die Gedanken-Manipulateure und all die selbst ernannten Gutmenschen, die sich als Volkspädagogen und Gesinnungspolizisten in unser Leben einmischen! Dass es hierzu höchste Zeit wird, belegen die zahlreichen unglaublichen Beispiele…hier weiter

Was 2013 nicht in der Zeitung stand! Dieses Buch beginnt dort, wo herkömmliche Jahresrückblicke enden: Es hakt nach, schaut hinter die Kulissen und deckt auf, was uns an Nachrichten innerhalb eines Jahres vorenthalten wurde. Erfolgsautor und Enthüllungsjournalist Gerhard Wisnewski zeigt, was hinter den Schlagzeilen aus Presse, Funk und Fernsehen steckt: Wer setzt die Nachrichten, für die wir uns interessieren sollen, in die Welt? Welche Interessen werden mit dem Lancieren bestimmter Themen verfolgt? Warum verschwinden manche Ereignisse so schnell aus der Berichterstattung? hier weiter

Hoeneß Prozess: Bekommt Uli Hoeneß Bewährung? Prozessbeginn am 10. März 2014 – Am 10. März 2014 ist der erste Verhandlungstag in der Steueraffäre Uli Hoeneß anberaumt. Der Würstl-Fabrikant und Präsident des FC Bayern muss sich dann vor dem LG München wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe verantworten. Wie die “Bild”-Zeitung berichtet, hat die Staatsanwaltschaft den Bayern-Präsidenten in sieben Fällen angeklagt. hier weiter

Die Affäre Mollath – Olaf Przybilla und Uwe Ritzer, Journalisten der “Süddeutschen Zeitung”, kannten lange Gerüchte über den Fall Mollath. Als sie bei ihren Recherchen auf ein internes Dokument der Hypovereinsbank stießen, begannen sie einen der größten Justiz-, Psychiatries-, Banken- und Politskandale der Bundesrepublik aufzudecken. hier weiter

“Steueropfer Bordellbetreiber” Bordell-Betreiber fordert Schadenersatz vom Freistaat! Der Kläger begründete seine Forderung mit einem ungerechtfertigten Steuererhebungs-verfahren, das ihn in den Ruin getrieben habe und der Tatsache, dass das Finanzamt die Rechtswidrigkeit und Rücknahme von Lohnsteuer-Haftungsbescheiden nach §130 AO -Rechtswidriger Verwaltungsakt- bereits anerkannt hat! In dem Schadenersatzprozess war der Bordellbetreiber in erster Instanz vor dem Landgericht Passau unterlegen. Wichtige Zeugen, wie der ehemalige Steuerberater des Bordellbetreibers, vom Gericht zum Prozess nicht geladen. Der Bordelbetreiber wurde 2005 sogar vom ‘Vorwurf der Steuerhinterziehung’ freigesprochen – ein Bordellbetreiber als korrekter Steuerbürger! hier weiter

Gustl Mollath: „Die ganze Welt setzt in unser Land Hoffnung!“ Die Ehrfurcht und das Herz der Zuhörer an seinen Lippen hatte der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassene Gustl Mollath, als er von unsäglichem Leid, von Willkür, von Missbrauch und Gewaltanwendungen, die er in über sieben Jahren Haft in der Gefängnispsychiatrie (forensische Psychiatrie) erlitten und erlebt hatte.  Jetzt nach seiner hart erkämpften Entlassung forderte er Wahrheit und Transparenz für die forensische Psychiatrie, denn Mitgefangene würden missbraucht. hier weiter

Inside Steuerfahndung – Neben BND und BKA gibt es eine staatliche Institution in der Bundesrepublik, deren weitreichende Befugnisse meistens unterschätzt werden – die Steuerfahndung. Was macht die Steuerfahndung? Wie arbeitet sie? Wie groß ist ihre Macht wirklich? hier weiter

Selbstanzeige Finanzamt: Uli Hoeneß bringt dem Fiskus erhebliche Mehreinnahmen. Die Staatsanwaltschaft hat gegen Uli Hoeneß Anklage wegen Steuerhinterziehung erhoben. Es wird zu einem Prozess kommen, das steht fest. Es ist aber auch kein volkswirtschaftlicher Schaden (zwingend bei Steuerhinterziehung) entstanden. Im Gegenteil, rund 15.000 Selbstanzeigen bringen dem Fiskus erhebliche Mehreinnahmen! Mehr als bei jeder -dubios erworbenen- Steuer-CD. Ob der zuständige Richter dies als strafmildernd wertet oder gar das Verfahren einstellt, bleibt abzuwarten! Wenn Uli Hoeneß nachweislich, mehr als eine Million Euro an Steuern hinterzogen hat wird’s deftig, das heißt Gefängnis! hier weiter

Konz – 1000 ganz legale Steuertricks 2013 – Über sieben Millionen Leser vertrauen ihm, denn dieser Konz ist der Garant für höchste Steuerrückerstattungen vom Finanzamt. Mit dieser komplett überarbeiteten Ausgabe zahlen Sie keinen Euro Steuer zu viel. hier weiter

Sie hatten schon immer den Verdacht, dass Finanzämter auch ein Instrument zur Disziplinierung aufmüpfiger Bürger sind? Dann sollten Sie hier weiterlesen.

49 Antworten to “Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern”

  1. HPM said

    Hoeness hat vollkommen Recht das er sein Geld in Sicherheit bringt. Als Buerger werde ich von keinem dieser Parteien noch vertreten. Beispiel, GroKo habe ich nicht gewaehlt. Es interessiert die Politik nicht einen Deut, wichtig am Druecker bleiben. Jeder der nur kann sollte sich von diesem Diktat in Sicherheit bringen. Ich bin mir sicher wenn das Geld in Haifa bei einer Bank angelegt worden waere. Wuerde das Volk keine Silbe davon erfahren haben.

  2. Rassinier-Fan said

    Im bayerischen Landtag hatten zahlreiche Demokraten ihre Verwandten als Bürkohilfskräfte und dgl. mit üppigem Honorar angestellt. Die Sache kam heraus. Die Arbeitsverhältnisse mußten annuliert werden. Zurück bezahlt werden muß nichts, denn dafür fehle „die rechtliche Grundlage“. Lediglich in einem Fall so ca. 1000 Euro und in einem zweiten 200. Das wars dann.

    Bayern hatte auch schon mal einen „Senat“, der vor über zehn Jahren per Volksentscheid abgeschafft wurde. Ich höre heute noch das Gejammere der Senatoren, welch geballte Kompetenz da verloren ginge. Vermißt hat den bayerischen Senat seit dem niemand.

    Dann gibt es da noch den Bezirkstag. Das ist ein Club, der ein paar mal im Jahr zusammenkommt und dann einen Beschluß faßt wie etwa, daß alle jetzt dringend neue schicke Notebooks brauchen.

    Und eine ständige Vertretung des „Freistaates“ bei der EU. Ausrangierte Politiker kann man immer noch nach Brüssel oder Straßburg entsorgen, wo sich weiter die Taschen vollstopfen können.

    Im übrigen nichts gegen Bayern.

    Generell möchte ich sagen. Da heute bis zu 90% der Gesetze aus diktatorischen Richtlinien aus Brüssel gebastelt werden,
    sind die ganzen Parlamente sowieso überflüssig. Dazu brauch ich keine Abgeordneten, und schon gar nicht solche Massen,
    sondern lediglich Verwaltungs- und Vollzugsbeamte, und von denen nur einen Bruchteil der heutigen Abgeordneten.

    Wie sagte der bayerische Ministerpräsident Seehofer bei „Pelzig“ so schön: „Die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden.
    Und die entscheiden, sind nicht gewählt.“ Wahrhaftig, so ist es. Also ist der ganze Parlamentsbetrieb eine einzige parasitäre Spezlwirschaft, von der wohl Zehntausende leben.

    Und jetzt haben sie den Bundestag nochmal vergrößert! Dazu die ganzen Landesparlamente, „Bezirkstage“ und ähnliche Gremien. Straßburg usw…. Das muß Abermilliarden kosten….unfaßbar.

    • Nathan Weise said

      Die systematische Steuerverweigerung (der Betuchten) im Freistaat Bayern, ist der letzte Gang aufrichtiger Patrioten, die sich dem Besatzungsregime entgegenstellen. Dank Gauweiler und Konsorten befindet man sich dort besser im Bilde, als im Rest der „Republik“. Und der Kampf wird nun mal über Geld und Macht entschieden. Aber das verstehen die Betroffenheits-Gutmenschen dank Reeducation nicht.

  3. Waffenstudent said

    Die Fußballweltmeister von 1945 waren noch von idealistischem deutschem Gemüte!

    Die Fußballweltmeister von 1974 waren aber schon von pekuniärem multiplen Gemüte!

    Und Höneß war immer zur Stelle, wenn es seinem Narzissmus und seinen Finanzen diente. Daß er dabei Entscheidungen traf, welche zeigten, wie er immer mehr von großer Schizophrenie angekränkelt wurde, ignorierten die Besatzungsmächte geflissentlich. Zum Beispiel sei der diametrale Auftritt des DFB erwähnt, welcher auf der Werbeplattform deutschen Bieres und Alkohols die Forderung erhebt: „Keine Macht den Drogen!“

    Dabei nutze Höneß immer höchst geschickt die proletarische Macht der geistig weniger bemittelten Fäns und der Gossenblätter. Auch beim Homo-Fußball, war Höneß voll mit dem Zeitgeist. Und wenn die ersten Eltern sich empören, weil nun nach den Pfaffen jetzt die Trainer Kinder sexuell begrapschen, dann wird Höneß medienwirksam ganz toll weinen! Und der ganze DFB mit der CSU und RTL weinen zusammen mit den Brauereien geschlossen mit!

  4. Archivar said

    Apropos Seehofer! Ich erinnere mich daran, daß er vor vielen Jahren im Fernsehen was brabbelte, er war an einer Herzmuskelentzündung erkrankt, daß er nach dieser Erfahrung ….bla, bla, bla …..

    Aber, lest mal selber einen Artikel, den ich für Euch aus den tieeeeefen des WWW fischte.

    http://www.krankenhausseelsorge-westfalen.de/termine/seehofer.html

    Die Ähnlichkeiten des damaligen und heutigen Horst Seehofer sind rein zufällig.

    • goetzvonberlichingen said

      Seehofer, ach der sagte “ die nichts zu sagen haben….“ usw…und jetzt sieht er aus als wäre er schwanger 🙂
      Ansonsten hab ich was gegen BRinD-Parteien, die mit „GoTT und Zion auf Ihrer Seite“ meinen einen ganzen Freistaat für sich zu okkupieren.
      …und der heutige Fussball geht mir… ob bald „schawuhlisiert“ -oder nicht….
      … am blanken Po vorbei!
      Alles zu NWO-lastig umgebaut, ge-BRAUN.t, ge ZWANZIGER.t,
      Geschäft eben.
      Spielersklaven verkaufen und neu einkaufen.
      Das ist kein Sport mehr..Deutscher-Sport schon mal garnicht.. bei den vielen Beute-deutschs in allen Schattierungen.

      • X-Ray 2000 said

        @Götz: Das sind keine Beutedeutschen, sondern ‚Zivilokkupanten‘, anders kann man das nicht mehr sehen. Ob Seehofer aussieht, wie ’schwanger‘ ? -Mhhh, vielleicht ist er es, denke doch bitte an das Video, wo sich schwule Viecher besteigen, wer weiß, was heute alles möglich ist, ein kleine Operation, dazu ein paar Hormone, auf geht’s, wie der Bayer zu sagen pflegt… 😉 !? Grüße, x-ray

        • goetzvonberlichingen said

          @X-Ray200…. tach 🙂
          ‘Zivilokkupanten’ den Ausdruck kannte ich sooo noch nicht 🙂
          Bei Seehofer könnten es auch Bierhefe-Hormone sein ..;-) ?
          Gruss GOTT …

          • X-Ray 2000 said

            @Götz von Berlichingen: -Siehste, jetzt habe ich’s FAST vorbildlich, ausgeschrieben… -‚Bierhefe-Hormone‘, ist gar nicht so ‚verkehrt‘, hab mal irgendwo gelesen, ich glaube in ‚Spektrum der Wissenschaft‘, bin mir da aber nicht so sicher, dass Bier in der Tat Stoffe enthält, die wie ‚Östrogene‘ (weibliche Hormone) wirken, enthält, somit wäre auch geklärt, warum bei manchen Männern die Ti…en, äh, nun…, ‚Brüste‘ (?), wachsen und die E..er, nun, ‚Gonaden‘, oder auch Hoden, schrumpfen…, das sind dann die fetten Typen mit der hohen Fistelstimme, die so gern ‚Chef‘ spielen und die niemand so richtig für ‚voll‘ nimmt… Grüße, x-ray

          • X-Ray 2000 said

            Streiche im Geiste das 2. ‚enthält‘, bin hin und wieder ‚hyperaktiv‘, übe bitte ein wenig Nachsicht, nicht Nachtschicht, oder gar Nachtsicht(-Gerät) mit mir… 😉 x-ray

          • GvB said

            @X-Ray2000 .. jetzt läufst Du aber zu Höchstform(Satirisch gesehen) auf.. gefällt mir 🙂
            Lach -lach sagte der China-Happyman und hielt sich den teuer bezahlten Dickbauch….

          • X-Ray 2000 said

            @G.v.B.: Watt dem eenen sin Uhl, is dem annern sin Nachtigall… 😉 ! -Das war Plattdeutsch, n Standardspruch meiner Oma, die leider zu früh, im zarten Alter von nur 86 Jahren, verstarb (1998), gut, die Hebamme war also nicht mehr schuldig, vermute ich ganz scheinheilig… 😉 ! Was will uns der Dichter (den Denker lasse ich mal weg, sicher, ist sicher…) damit sagen 😉 ? -Wenn ich etwas Zeit, vor allem aber auch ‚Bock‘ habe, dann schreibe ich gern mal, ist ja auch ganz nett hier, man kennt so einige Schreiber von anderen Blogs und so… Ich freu mich auch, wenn DU hier schreibst, bist so ’ne Art ‚Institution‘, im positivem Sinne… ! Grüße, x-ray

          • X-Ray 2000 said

            @G.v.B.: Aber, aber, Du brauchst Dich doch nicht zu schämen, so erhebe nun Dein Haupt und wandle mit ritterlichem Geiste beseelt dahin, schreibe Texte und setze Querverweise (Links), um den noch unwissenden Menschen (In Europa ?) die Augen zu öffnen… 😉 ! Grüße, x-ray

            • goetzvonberlichingen said

              @X-Ray2000, ist klar ..auf die Kommandobrücke 🙂

              Sprung auf …marsch…. marsch…

  5. Reblogged this on Treue und Ehre.

  6. Marianne said

    Ich finde es richtig, wenn hier geschrieben wird, Steuerhinterziehung ginge zulasten der ehrlichen Steuerzahler.
    Dennoch kann ich nachvollziehen wenn sich jemand sagt: „Jeden Euro, den ich hinterziehe, können Politiker nicht mehr zum Fenster hinauswerfen.“

    Ehrlich, ich würde auch gern Steuern hinterziehen, wäre mir das Risiko nicht zu hoch und meine Rente zu niedrig.

  7. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern. […]

  8. goetzvonberlichingen said

    Mal so gesagt… vielleicht regeln mal die „Jesman“ die bajuwarische Welt 🙂

    • Wanderer said

      Dieser FIlm ist echt sehenswert. Respekt!

      • goetzvonberlichingen said

        @Wanderer ..ich kannte die schon von einem älteren Film, wo die auch so hübsch subversiv unterwegs waren 🙂
        Hat was..in deisem falle jedenfalls.Diese kleine freche ..hinterhältige..anglophile Art.

        • hallo Götzi, ich war grad auf einer Feier und niemand kennt die „Ghostrider in the sky“! Gibts das, ich komm mir vor wie eine Aussätzige!

          Gruss Maria

          • goetzvonberlichingen said

            @Maria (Schön, das du auch ordentlich feierst)

            Na klar doch. Die Musike kennt man doch! Westernmusike zum… „in -der-ersten-Reihe-mitschiessen“ 🙂
            im Kino haben wir immer gesungen:
            Jippijaijeee, der Indijooner ist Ok,
            der Cowboy bekümmt was auf’n Kopp,
            und schreit Ohweh.
            Jippijaijeee…

            Gute Nacht.. Gr.Götz

  9. Joker said

    Start in den USA

    US-Kritiker verreißen ZDF-Weltkriegsdrama
    Zum Kinostart in den USA schmähen Rezensenten das umstrittene UMUV-Epos als fragwürdig und selbstmitleidig.

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/welt/us-kritiker-verreissen-zdf-weltkriegsdrama-article1790341.html

    Der umstrittene ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ (UMUV) erzielte im März 2013 Top-Quoten. Zum US-Kinostart gab es teilweise verheerende Kritiken.

    „Ein sehr fragwürdiges Geschichtsdrama“, schrieb die „New York Times“ über den Film, der das Schicksal von fünf jungen Deutschen im Zweiten Weltkrieg erzählt. „Das Übel der Nazis wird nicht abgestritten, aber nur einigen überzeichnet sadistischen SS- und Gestapo-Kommandeuren zugeschrieben.“ Wie in NS-Propagandafilmen, würden Juden und Intellektuelle für ihre Schwäche und Naivität bestraft. Laut US-Media-Seite avclub.com zelebriert „Generation War“ (so der US-Titel) „fünf Stunden Selbstmitleid“.

    In Deutschland ist das Epos überwiegend positiv besprochen worden. Nur wenige Medien hatten die Darstellung kritisch hinterfragt, die in Polen und Russland auf empörte Reaktionen gestoßen war.

    Regisseur Nico Hofmann wies die US-Kritik zurück. „Es ging den Machern dieses Films zu keinem Zeitpunkt darum, die Schuld der Deutschen zu relativieren“, teilte er auf B.Z.-Anfrage mit. Der Film kenne nach seiner Lesart „keine Helden, sondern nur Täter“.

    _______________________________________________

    ja ja……die globalen jüdisch finanz kontrollierten medien und ihre kriege der meinung bildung und weltanschaungs diktat der menschheit………..FUCK OFF! ICH DENK WAS ICH WILL IHR PISSA!

  10. Fine said

    Nicht nur in Bayern, auch in der jüd. Zentrallatrine:

    http://generalfeldmarschall1staatpreussen.wordpress.com/2014/01/17/juedin-angela-merkel-verscheissert-das-volk-der-judenmoerder-deutsch/

    http://generalfeldmarschall1staatpreussen.wordpress.com/2014/01/17/cohn-priesterschaft-dr-henoch-cohen-tochter-des-ehrenwortmanns-angela-kazmierczak-horst-koehler-verkohlte-die-brd-bewohner-ebenfalls/

  11. wäre der Ulli Hoeneß nur der fränkische erfolgreiche Wurstfabrikant und nicht der Ex-Bayernspieler und derzeitige FC Bayernpräsident würde die Steuerhinterziehung von der Masse ganz anders wahrgenommen und beurteilt.

    Aber die Masse zeigt immer große Sympathie und Verständnis für die Oberen aus der Sportwelt und sonstigen Showgeschäft. Das ist und war ja auch ein Bestandteil aus dem Umerziehungsprozess.

    Nur fragen wir uns einmal ,warum ein Mann wie der Hoeneß, mit seinen Top-Beziehungen in die höchsten Kreise der Politik….bekennender Freund Merkels…..und Wirtschaft, auf einmal so angepißt wird und zum Abschuß freigegeben ist.

    Will und muß das System wieder einmal an einer bekannten Größe ein Exempel statuieren? Ist der Hoeneß unangenehm aufgefallen und tanzt er aus der Reihe?

    Ein Mann, wie der Hoeneß, der sich in der Öffentlichkeit immer lauthals für Sitte und Moral stark einsetzte. Menschen, die nicht in sein „moralisches Weltbild“ paßten, massiv anprangerte und in die Tonne klopfte. Ausgerechnet so einer wird wegen Steuerhinterziehung Angeklagt und der Neidvollen Masse zum Fraß vorgeworfen.

    Also was ist da faul im Freistaat und dem Rest der Vereinigten kontrollierten Wirtschaftszone BRD?
    Diese Steuerhinterziehung hätte man in einem Amigo-Freistaat wie Bayern ohne großes Aufsehen unter den Teppich gekehrt….ja, wenn man es denn wollte.

  12. Larry said

    Der kumulierte Steuersatz (Summe aller zu bezahlenden Steuern) beträgt in der BRD mindestens 70% des Einkommens, was einer modernen Form der Sklaverei gleichkommt. Dies scheint aber den Autor dieses Artikels nicht weiter zu stören, zumindest erwähnt er es nicht. Was ihn aber tatsächlich stört, ist, daß es in Bayern angeblich zu wenig Steuerprüfer und -fahnder gibt und daß dort keine Hehlerei mit „Steuer CDs“ betrieben wird. Schließlich könnten dadurch dem Volk noch mehr Steuern abgepreßt werden, um volkswirtschaftlich „sinnvolle“ Dinge wie Bankenrettungen, Migrantenalimentierungen und Überwachungsmaßnahmen zu finanzieren. Im Mittelalter kochte die Wut hoch, als den Leuten ein Zehntel ihres Einkommens in Form von Steuern genommen wurde. Heute kocht (zumindest bei manchen systemtreuen Dumpfbacken wie dem Autor dieses Beitrags) die Wut hoch, wenn nicht alles dafür getan wird, um den horrenden Steuersatz von sieben Zehnteln auch wirklich durchzusetzen. So ändern sich die Zeiten. Der Gehirnwäsche sei’s gedankt 😉

  13. Anti-Illuminat_999 said

    Ein Artikel der „Steuerhinterziehung“ anprangert ist Systempropaganda.

    Fakt ist das wir nur deshalb sog. „Steuern“ zahlen müssen weil es uns über Rothschilds Zentralbank und dessen Schuldzinssystem aufgezwunen wird. Sonst müsste NIEMAND irgendwelche „Steuern“ zahlen

  14. Waffenstudent said

    Lohnsteuer 1940 – Steuern im NS-System

    2,267 Prozent, das ist Naziwucher!

    Die dreckigen Nazis: Wie diese Oberschweine das Volk ausgeplündert haben, wurde mir gerade bewußt, als ich heute eine Originallohnabrechnung meines Großvaters vom Mai 1940 fand! – Gut daß wir den Krieg verloren haben! – Mitten im Krieg zahlte mein Großvater als Postbeamter von 346,40 RM brutto Sage und Schreibe den Wucherbetrag von 9,10 RM an Lohnsteuer, das sind 2,627 Prozent
    .
    Kein Wunder, daß heute bei niemandem mehr richtig Freude aufkommen will, wenn er seine Lohnabzüge verinnerlicht. Arbeit lohnt sich nur noch, wenn man als Arbeitnehmer mindestens 3000 Euro netto im Monat erhält. Und ein Selbständiger muß monatlich mindestens 5000 Euro netto im Monat einnehmen, wenn der Abstand zu Hartz-4 konstant bleiben soll. Alle anderen Rechnungen sind reiner Selbstbetrug. Nehmet zur Kenntnis, daß die Miete 1939 1/8 am Einkommen betrug und heute bereits 1/2 vom Einkommen auffrißt. Eine Altersarmut wird es nicht geben, sondern die Volksarmut für alle wird solidarisch eingeführt! Und trotzdem reißen sich BRDDR-Gutmenschen das Sonntagsmaul über die Penner auf, welchen unser System das Mitspielen um Anerkennung versagt. Der Benzinpreis kletterte von 1,30 vor einem Jahr auf aktuell 1,80. Die nächste Öllieferung wird in vielen Haushalten nicht stattfinden, weil die letzte Rechnung noch nicht ganz bezahlt ist! Gut, das Hosenanzugmädchen weiß besser als ein geistig minderbemittelter Palaionazi, was der Deutsche wirklich braucht. Daher führt es uns schnurstacks in die uns alle verelendene Tagelöhnergesellschaft vom Allerfeinsten mit höchsten den Löhnen seit 1923

    PS. o tempora o mores: Vor 20 Jahren lachte man noch, wenn von der uns alle verelendenden Tagelöhnergesellschaft die Rede war.

  15. Gerechtigkeitsapostel said

    Wie wahr, was hier ein Gerd Postel über die Psychiatrie und ihre Sachverständigen sagt:
    *

    *
    Und das trifft zu auf das ganzes System des Verrats am deutschen Volk und auf alle Gutachter und Sachverständigen.
    *
    Der Fisch stinkt zuerst am Kopf.
    *
    Deutschlands Regierung, Verwaltung, Gesetzgebung, Rechtsprechung und Exekutive ist verkommen zu einem zionistisich unterwanderten Volksverräter-System:
    *
    Wir haben keine deutsche Regierung, sondern eine verheimlicht zionistische.
    *
    Egal ob wir CDU, CSU, SPD, FDP, oder Grüne wählen. Egal ob wir Gewerkschaftsvertreter oder Unternehmervertreter wählen. Egal ob wir katholisch oder evangelisch oder Zeugen Jehovas als Kirchenvertreter wählen. Egal ob wir die AOK oder die DAK oder irgendeine andere Krankenkassen wählen. Egal ob wir diese oder jene Versicherung wählen. Egal ob wir diesen oder jeden EU-Vertreter wählen. Egal ob wir diese oder jene Bank oder Versicherung wählen. Egal ob wir diesen oder jenen Landrat wählen. Egal ob wir diese oder jenen EU-Vertreter wählen. Egal welcher Couleur, die Spitzen sind ein- und denselben Bünden zugehörig.
    *
    Wir haben seit Jahrzehnten nur die Wahl zwischen verheimlichten Zionisten (= deutschfeindlich gesonnene Heuchler), Prozionisten, Judaslohnbeziehern und Schweigegeldbeziehern, d.h. Hochverrätern am deutschen Volk, die für Geld und Macht ihr eigenes Volk verraten und verkaufen. Es wird schon vor den Wahlen dafür gesorgt, dass niemand anderes zur Wahl steht für die Schlüsselstellen, als diese Sorte.

    Es ist keine Vertretung sondern eine systematische ZERtretung des deutschen Volkes.
    *
    Unsere verheimlicht zionistischen höheren Amts-, Würden- und Titelträger und Unternehmer fördern durch Geldumleitungen, Wirtschaftsförderung genannt, alles, was ihren eigenen Unternehmen, und ihren zionistischen Geheimbünden und deren deutschfeindlichen Zielen weitere Geld- und Machtpfründe erschließt und deutsche Interessen schädigt, auf vielerlei Weise, auch höchst wirtschaftskriminell, durch geheimlichvertragliche Privatisierung und geheimen Aufkauf von deutschen Grundversorgungseinrichtungen in zionistische Hände, „Investoren“ genannt, die stets anonym bleiben, nach Identität, Namen, Wohnort, Adresse, Leumund und Haftung darf nicht gefragt werden, soll auch bei zähem Nachfragen ein Geheimnis bleiben.
    *
    Alle lebenswichtigen, zukunftssichernden Grundinteressen des deutschen Volkes, unserer Kinderund Enkel werden, aus niedersten feindlichen Motiven gegen das deutsche Volk heraus, von unseren heuchlerischen Volkszertretern systematisch missachtet und zerstört. Das kann jeder Nachdenkende selbst erkennen, wenn er nicht die schönen Worte, sondern allein die vollendeten Taten zum Schaden des deutschen Volkes anschaut. Alles Deutsche, Patriotische, Volksstärkende, Zukunftssichernde, Gute, Wahre, Schöne und Wichtige für Deutschlands Zukunft wird von diesen Volkszertretern besudelt, diffamiert, lächerlich gemacht, abhängig gemacht, verfälscht, beschädigt und geschädigt, verbösert, verdorben, kriminalisiert, aufgekauft, enteignet, ausgemerzt.
    *
    95-%iges, also fast vollständiges, zionistisches Monopol sind Druckgewerbe, Zeitungen und Zeitschriften, Buchverlage, Buchgroßhandel und -einzelhandel, Papierherstellung, (übrigens auch Facebook, Twitter, Amazon, ebay, Microsoft), alle Medien incl. ARD, ZDF, alle Radio- und Fernsehsender incl. Deutschlandfunk und Deutschlandradio, Banken, Juristen, Journalisten, Versicherungen, kirchliche Institutionen, Insolvenzverwalter, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften, Beratungsfirmen aller Arten, sehr viele Ärzte- und Apotheker, Verbandfunktionäre, Spitzen von Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Nichtregirungsorganisationen, Stiftungen und Think Tanks u.v.a.m.
    *
    Nicht zu vergessen die EU, die von Anfang an eine zionistische Inszenierung zur Durchsetzung völkerfeindlicher und insbesonder deutschfeindlicher Interessen war und ist.

  16. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch “Wahn und Willkür” charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen. hier weiter […]

  17. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch “Wahn und Willkür” (hier gratis als PDF) charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen. hier weiter […]

  18. Svea said

    Die Beckstein-Mollath- und auch die Beckstein-NSU-Affäre sind noch lange nicht aufgeklärt, das geht zurück bis zum Spontanableben einer österreichischen Rotlichtgröße in der Nürnberger JVA vor vielen Jahren und weit davor.

    „Eins, zwei, drei, vier Beckstein, alles muß versteckt sein!“

    Das ist allgemein bekannt, nur die weisungsgebundene JUDIKATIVE will nichts davon wissen.

  19. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch “Wahn und Willkür” (hier gratis als PDF) charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen. hier weiter […]

  20. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch “Wahn und Willkür” (hier gratis als PDF) charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen. hier weiter […]

  21. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch “Wahn und Willkür” (hier gratis als PDF) charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen. hier weiter […]

  22. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch “Wahn und Willkür” (hier gratis als PDF) charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen. hier weiter […]

  23. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch “Wahn und Willkür” (hier gratis als PDF) charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen. hier weiter […]

  24. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente in seinem Buch“Wahn und Willkür” (hier gratis als PDF) charakterisiert Wilhelm Schlötterer ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. Eine Lektüre, bei der jedem die Haare zu Berge stehen. hier weiter […]

  25. […] Die skrupellosen Machenschaften von Politik und Justiz in Bayern – Der Justizskandal um Gustl Mollath, der bundesweit für Schlagzeilen sorgte, ist nur einer von vielen spektakulären Fällen, mit denen sich Wilhelm Schlötterer beschäftigt. Wilhelm Schlötterer arbeitete fast 30 Jahre im bayerischen Finanzministerium, ist also Insider. In der Ära Strauß war er mit dubiosen Steuerfällen betraut, die sich später zu spektakulären Affären ausweiteten und schließlich in der Amigo-Affäre mündeten. hier weiter […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: