10 Comments

  1. 9

    Venceremos

    Enya…Paint the Sky with Stars – to make the darkness bright !

    http://www.youtube.com/watch?v=GdZ2JXCCSOI

    Reply
  2. 7

    Venceremos

    Vangelis: I’ll find my wav home

    http://www.youtube.com/watch?v=1SK9vb5uSK4

    Reply
  3. 6
    1. 6.1

      Maria Lourdes

      Die Unschuld habe ich nie verloren, im althergebrachten Sinne, ich hab sie freiwillig hergegeben, wars bei Dir wirklich anders Vence! 😉

      Lieben Gruss – Maria

      Reply
  4. 5

    Venceremos

    Long, long journey through the darkness …

    http://www.youtube.com/watch?v=5A01guT4HL4

    Reply
  5. 4
  6. 3

    goetzvonberlichingen

    Masters of the Universe..

    „Glaube nicht an ein Happy End“Ex-Banker enthüllt: „Wir können ganze Staaten gezielt vernichten“

    Griechenland erpresst und Kommunen zum Zocken mit Zinsen verleitet: In einer Dokumentation packt ein Ex-Investmentbanker aus, wie es in den Geldhäusern zugeht. Heute könnten Staaten gezielt von Bankern angegriffen werden – für Europa sieht er schwarz.

    „Das fliegt uns irgendwann um die Ohren“, sagt der Ex-Banker in der Dokumentation „Master of the Universe“, die Dienstagabend (17. Juni 2014) auf Arte lief. Rainer Voss, mittleren Alters, graumeliertes Haar, Brille mit silbernen Rand und deutlich sichtbarem Bauchansatz, hat über Jahrzehnte als Investmentbanker gearbeitet. Er berichtet von der Erpressung Griechenlands durch die Banken und vom großen Knall, der uns in der Finanzkrise bevorsteht. FOCUS Online hat die wichtigsten Passagen der Dokumentation zusammengefasst.

    Rainer Voss hat für zahlreiche Banken gearbeitet. Er ist durch die Provinz gezogen. Hatte Büros in Metropolen. Und er bewegte Unsummen an Geld. Wo er angestellt gewesen ist? Das verrät Voss nicht. Nur eines: „Ich habe seit meinem ersten Arbeitstag mehr verdient als mein Vater als Heizungsingenieur an seinem Lebensende.“ Den Ex-Banker zog diese Welt, in der jeder mehrere Sprachen gesprochen hat an, und vereinnahmte ihn.

    http://www.youtube.com/watch?v=axOau-Rf1D0

    „Der bequeme Sessel, Sechs bis acht Monitore, Tastaturen, Telefon und ein bis zwei Mäuse: Am Arbeitsplatz fühlte man sich wie ein Master of the Universe“, sagt Voss. „Und schnappen Sie dann der Konkurrenz einen Deal weg und lösen ihn per Knopfdruck aus, kriegen Sie das Gefühl, die Weltgeschichte verändert zu haben.“

    Master of the Universe –

    Voss machte Karriere, auch wenn ihn das zu Entbehrungen zwang. Nächte durcharbeiten sei zumindest am Anfang die Regel gewesen. „Man schläft um zwei am Schreibtisch ein und wird um fünf von der Putzfrau geweckt. Und dann geht’s weiter.“ Später sei er an 140 von 280 Arbeitstagen im Jahr nicht daheim gewesen. „Sie müssen bereits sein, Ihr Leben aufzugeben.“ Der Einsatz lohnt sich beruflich. Voss wird schneller befördert als viele andere.

    Kommunen Wetten auf Zinsen

    Schon früh entwickelte er eigene Finanzinstrumente. „Ich habe damals einen Öl-Bonds erfunden, bei dem es statt Zinsen Heizöl geben sollte“, sagt der Ex-Banker. „Es war wie in einem großen Sandkasten, in dem man mit Förmchen spielt. Wir konnten nicht viel kaputtmachen.“ Heute sei das anders.

    von:
    http://www.focus.de/finanzen/banken/masters-of-the-universe-ex-banker-packt-aus-sie-muessen-bereit-sein-ihr-leben-aufzugeben_id_3927963.html

    Reply
  7. 2

    goetzvonberlichingen

    Der Crash ist die Lösung (sehens & hörenswert!!!)

    http://www.ardmediathek.de/tv/Leute-night/Der-Crash-ist-die-L%C3%B6sung/SWR-Fernsehen/Video?documentId=21890752&bcastId=8758476

    Der Crash kommt dann, wenn die Zinsen massiv erhöht werden!
    Island war ein positives Ausstiegs-Beispiel…zukunftsweisend,aber von den EU-Ideologen nicht begriffen, und weil von den Bankstern kontrolliert!

    Tipps für die Tage die da kommen werden..
    „Der Crash ist die Lösung“

    17.06.2014 | 27:17 min | Verfügbar bis 17.08.2014 | SWR

    Für Marc Friedrich und Matthias Weik steht das internationale Finanzsystem vor dem Kollaps, weil die Verantwortlichen nichts begriffen und nichts verändert haben. Die Ökonomen geben Tipps, wie jeder von uns sich verhalten sollte, wenn der Crash da ist.

    Reply
  8. 1

    goetzvonberlichingen

    Euro-»Rettung«: Wenn »es zum Zahlungsschwur kommt, bezahlt niemand sonst, außer den Trottel-Deutschen«
    Zahltag nach dem Wahltag? Die bittere Realität ist, dass für die meisten Bürger von immer mehr Gemeinden hier in der Bundesrepublik Treu­hand­ver­waltung (neu), BRiD, bereits seit Jahren jeder Tag ein Zahltag ist.

    Es soll immer noch Zeitgenossen geben, die nicht begriffen haben, wie im Grunde doch recht simpel dieses verbrecherische, von der Ehrenwerten Finanzfamilie dominierte System eigentlich funktioniert. Wie also eine kleine Anzahl von höchst angesehenen Familien mit wohlklingenden Namen wie Goldman oder Sachs nicht nur hier in der BRiD aber ganz besonders in dieser Bananenrepulik offenbar immer wieder Idiotenpolitiker genug finden, die verblödet, unfähig, naiv und dabei doch raffgierig, skrupellos, verkommen und korrupt genug sind, scheinbar jeden Vertrag zum Nachteil von Land und Leuten zu unterschreiben, den man ihnen vorlegt.

    Wohnen Sie in Leipzig oder Plauen? Dann machen Sie sich auf einiges gefasst. Leipzig und Plauen werden allerdings keine Ausnahmen bleiben, denn es gibt eine spezielle Art von Politikern, die den elitären Gottes-Bankern auch in Zukunft Raub und Diebstahl im großen Stil ermög­lichen wird.
    weiter hier:
    http://stopesm.blogspot.de/2013/08/euro-rettung-wenn-es-zum-zahlungsschwur.html#.U6CBfXa0eDk

    Reply

Hier koennen Sie Ihren Kommentar bei LupoCattivoBlog verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen