Superlogen regieren die Welt

Erfahren Sie, auf welche teuflisch schlaue Manier diese Superlogen schon seit einem halben Jahrhundert an der schrittweisen Aushöhlung und Beseitigung der sogenannten «modernen Demokratie» arbeitet - hier weiter.

Related Articles

63 Comments

  1. 16

    x

    Die Arktis ist nach wie vor ein Teil des DEUTSCHEN REICHES und die NGO BRD ist nur bedingt zuständig.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    06. Leitlinien zur Arktispolitik

    Auswärtiges/Kleine Anfrage

    Berlin: (hib/AHE) Das ökonomische Potential der Arktis soll aus Sicht der Bundesregierung unter Beachtung ihrer besonderen ökologischen Empfindlichkeit schonend und nachhaltig genutzt werden. Wie es in den als Unterrichtung (19/12730) vorliegenden “Leitlinien deutscher Arktispolitik” heißt, sei die Arktis eine Region immer schnelleren Wandels, deren geoökologische, geopolitische und geoökonomische Bedeutung für die internationale Gemeinschaft durch Klimaerwärmung und rasant beschleunigte Eisschmelze stetig wachse. “Die Bundesregierung sieht daher die zunehmende Notwendigkeit, auf einen weltweiten Klimaschutz im Einklang mit dem Übereinkommen von Paris hinzuwirken. Sie tritt für den Erhalt der Arktis als konfliktarme Region und deren friedliche Nutzung ein.”

    Unter anderem erkennt die Bundesregierung in den Leitlinien Vorsorge- und Verursacherprinzip als Grundprinzipien allen umweltpolitischen und wirtschaftlichen Handelns in der Arktis an, bekennt sich zu allen internationalen und regionalen Übereinkommen und fordert die Einhaltung rechtsverbindlicher Regelungen zur Nutzung und Erforschung der Arktis. Außerdem befürwortet sie multilaterale Kooperation, insbesondere im Arktischen Rat, und setzt sich für die kooperative Lösung von überschneidenden Souveränitätsansprüchen in der Arktis ein.

    Reply
  2. 15

    Ostfront

    Das Reich Gottes im Menschen

    Meine Kinder hören Meine Stimme und folgen ihr; denn sie hat einen lieblichen Klang, und wer sie in seinem Herzen vernimmt und sein Tun und Lassen danach richtet, der wird nicht nur vor allerlei Schaden und Gefahr an Leib und Seele bewahrt bleiben, sondern auch im steten innigen Verkehr mit Mir, dem Vater, stehen, wie solches bei den Urvätern der glückliche Fall war.

    Dieser allerseligste Zustand soll und wird mit der Zeit — wenn anfänglich auch nur vereinzelt — wieder unter den Menschen Platz greifen. Ich als Vater will und werde bei allen denen sein und Mich ihnen offenbaren, die Mich wahrhaft über alles lieben und Mir ihr ganzes Herz ohne jeglichen Vorbehalt zu eigen geben.

    Zu diesem Vorhaben will Ich einem jeglichen Kraft geben, und wer da nur immer die Wege des Lebens wandeln will und aus freiem Antriebe Meine Liebe zu seinem Heil ergreifen wird, dem will Ich ein treuer Gefährte sein und ihn in alle Erkenntnisse und Wahrheiten leiten, und nichts wird vor seinen Augen verborgen sein, da das Saatkorn des ewigen Lebens alle Möglichkeiten in sich birgt, die zur Erreichung des so hohen Zieles — Mensch im wahrsten Sinne und Gott ähnlich zu werden — je in Frage kommen könnten.

    Daß aber solch allerseligster Zustand keine Vermesssenheit ist, davon kann ein jeglicher sich selbst überzeugen, so er in kindlicher Liebe Mir nachfolgt, Mein Wort und Meinen Willen sich zu eigen macht, in aller Liebe, Demut und Sanftmut verbleibt und seinen Nebenmenschen wie sich selbst liebt.

    Sehet, das sind die kurzen Bedingungen, die zur Erreichung des ewigen Lebens gestellt sind; sie sind in Anbetracht dessen, was euch dafür geboten ist, leicht zu nennen !

    Darum fasset Mut und Vertrauen, leget Hand an das Werk, — und dem Aufrichtigen läßt es Gott gelingen !

    Gegeben vom Herrn am 9. 8. 1925 durch R. L. M.

    ——————————————————————-

    Der Monismus Haeckels und der Monismus Lorbers

    Von Walter Lutz, Bad Teinach

    Im Anfange hatten alle Erdenvölker die Kunde von dem alleinigen, geistpersönlichen Gott, dem Allschöpfer und Allvater, der über dem Schöpfungsganzen ebenso wie über dem Leben des einzelnen Menschen waltet und das Gute belohnt, das Böse bestraft. Als die Völker der Erde aus dem Geisteszustande dieser „goldenen“ Urzeiten durch steigende irdische Bereicherung und Entfesselung der Selbstsucht auf eine tiefere sittliche Stufe sanken, da verloren sie den ursprünglichen, wissenden Glauben an einen persönlichen Schöpfergott. Die edleren Denker aber hielten angesichts der sinnvollen Zweckmäßigkeit der Schöpfungswerke wenigstens doch noch die Anschauung aufrecht, daß Geist und Wille, wenn nicht außerhalb und über, so doch in der Materie der sichtbaren Dinge sich finde, und nannten diese unpersönliche, denkende und in allem webende und lebende „Ur= Weltseele“ Gott. — Laotse in China, die Priesterkaste im alten Aegypten, die Brahmanen in Indien und in der neueren europäischen Welt hauptsächlich Spinoza und Schopenhauer vertraten diesen Pantheismus.

    Ging es mit den Völkern der Erde dann aber, dem Laufe der „Welt“ entsprechend, noch tiefer in die Selbstsucht, den Mammonismus und die Gottesferne abwärts, dann verstanden sie auch die Lehre eines Laotse oder Spinoza schließlich nicht mehr, und es tauchte dann allezeit als dritte Geistesstufe eine gar trostlose und unheilvolle Weltanschauung auf, die nicht nur den persönlichen Gott außerhalb und über den Dingen, sondern auch die unpersönliche Weltseele in den Dingen leugnete und die ganze sichtbare Schöpfung mit lauter ungeistigen Stoffen und Kräften und mit unerklärbaren „ewigen“ Naturgesetzen als ein Ergebnis rein mechanischer Vorgänge dartun will. So war es bei den Chinesen, den Aegyptern, den Indern, Persern, Helenen, Italikern und bei allen andern sogenannten Kulturvölkern in ihren mammonistischen Entwicklungszeiten bis auf den heutigen Tag. Die Urelemente alles Seins sind für diese „Mechanisten“ oder „Materialisten“ tote Stoffatome, die durch die in ihnen wirkenden unbewußten Kräfte bewegt werden, wodurch sich im Laufe der Jahrmillionen angeblich ganz von selbst die Gebilde der Schöpfung allmählich entwickelt haben sollen. Die Pflanze, das Tier, der Mensch sind von dieser Weltanschauung aus nur reichgegliederte, verwickelte Atomgruppen. Und das Empfinden, Denken und Wollen des Tieres und des Menschen ist lediglich eine Kraftwirkung der besonders reichgegliederten Gehirnmaschinerie dieser Wesen.

    Zur Ehrenrettung der Menschheit ist freilich zu sagen, daß dieser äußerste „mechanistische Materialismus“ allezeit nur von den oberflächlicheren Geistern in solch krasser Weise geglaubt worden ist. Deren gibt es leider allerdings stets viele. Die Triebe, Begierden und damit auch der Blick und die Anstrengungen des gewöhnlichen Sterblichen sind auf irdischen Erwerb und Genuß gerichtet; der natürliche Mensch vernimmt daher, wie Paulus sagt, nichts vom Geiste Gottes. Und so ist in der Geschichte aller Völker zu Zeiten starker Erdgebundenheit stets auch jene dritte, niederste Weltanschauung des mechanistischen Materialismus zur Massenerscheinung geworden.

    Und auch in den Jahrzehnten vor dem Welkriege war sie bekanntlich wiederum das unselige=allgemeine Malzeichen der großen Weltvölker.

    Aus den Elementen jener drei Hauptweltlehren — des Theismus, Pantheismus und Mechanismus — hat die Naturphilosophie allezeit die verschiedensten Mischformen gebildet und in Umlauf gebracht, — so um die Wende des 18. Jahrhunderts den Vitalismus, eine Verbindung des nur an chemische und physikalische Kräfte glaubenden Mechanismus mit dem höhere geistige Lebenskräfte anerkennenden Theismus. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verbanden sodann einige Naturforscher und Naturphilosophen den Mechanismus mit dem Pantheismus und kamen so zu einer neuen Welterklärung, die wohl am schärfsten von dem deutschen Forscher Haeckel herausgearbeitet und mit dem Namen Monismus gekennzeichnet worden ist.

    Ernst Haeckel ( gest. 1919 in Jena ), dessen Anschauungen in unserer Zeit weiteste Verbreitung gefunden haben, lehrte *): „Alls das oberste und allumfassende Naturgesetz betrachte ich das Substanzgesetz.“ — Der erste Denker, der den reinen monistischen Substanzbegriff in die Wissenschaft eingeführt und seine fundamentale Bedeutung erkannt habe, sei der große Philosoph Baruch Spinoza (1632 —1677) **) gewesen. In der pantheistischen Weltanschauung dieses Denkers falle der Begriff der Welt ( Universum, Kosmos ) zusammen mit dem allumfassenden Begriffe Gott.

    Diese Universalsubstanz oder dieses göttliche Weltwesen, so sagte nun Haekel, anknüpfend an Spinoza, zeigt uns zwei verschiedene Seiten seines wahren Wesens, zwei fundamentale Attribute: Die Materie, d.h. den unendlich ausgedehnten Substanzstoff, und den Geist, d.h. die allumfassende denkende Substanzenergie.

    Die Materie oder der Substanzstoff komme in zwei Formen zur Erscheinung: als der unwägbare, das ganze All erfüllende Aether und als die in den Weltkörpern verdichtete wägbare Masse, als deren kleinste Grundeinheiten Haeckel die Atome der Elemente betrachtet.

    Beide Haupterscheinungsformen des Substanzstoffes, Aether und Masse, seien nicht tot und nur durch äußere Kräfte beweglich, sondern sie besäßen Empfindung und Willen (niedersten Grades !); sie fühlten Lust bei Verdichtung, Unlust bei Spannung, strebten nach der ersteren und kämpften gegen die letztere.

    Das der Geist oder die „allumfassende, denkende Substanzenergie“ demnach eine innewohnende Eigenschaft des Urseienden, der Substanz, sei, ergebe sich am klarsten aus der Wahlverwandtschaft der Elemente. Fänden sich ja doch alle Grade der Zuneigung, von der vollkommenen Gleichgültigkeit bis zur heftigsten Leidenschaft, im gegenseitigen Verhalten der verschiedenen chemischen Stoffe ebenso wieder, wie sie in der Psychologie des Menschen und namentlich in der Zuneigung der beiden Geschlechter die größte Rolle spielen. Diese prinzipielle Einheit der Wahlverwandtschaft in der ganzen Natur, vom einfachsten chemischen Prozeß bis zu den verwickelsten seelischen Verhältnissen der Menschen hinauf, habe schon der große griechische Naturphilosoph Empedokles im 5. Jahrhundert vor Christus erkannt in seiner Lehre vom „Lieben und Hassen der Elemente“. Sie finde ihre empirische Bestätigung durch die interessanten Fortschritte der Zellularpsychologie ( Lehre von der seelischen Tätigkeit der lebenden Zelle; d. Verf. ) deren hohe Bedeutung man erst in den letzten dreißig Jahren gewürdigt habe.
    ——————————————————————-
    *) Siehe hinsichtlich der folgenden Ausführungen das bekannteste Werk Häckels, die „Bibel der Monisten“: Die Welträtsel, besonders Kap. 9 und 10.
    **) Hauptwerk: „Ethik“, erschienen 1677.
    ——————————————————————-
    „Wir gründen darauf“, so fährt Haeckel fort, „unsere Ueberzeugung, daß auch schon den Atomen die einfachste Form der Empfindungen und des Willens — oder besser gesagt — der Fühlung und der Strebung innewohnt, also eine universale „Seele“ von primitivster Art. Daselbe gilt aber auch von den Molekeln oder Massenteilchen, welche aus zwei oder mehreren Atomen sich zusammensetzen. Aus der weiteren Verbindung verschiedener solcher Molekeln oder Moleküle entstehen dann die einfachen und weiterhin die zusammengesetzten chemischen Verbindungen, in deren Aktion sich dasselbe Spiel in verwickelteren Formen wiederholt.“

    Noch deutlicher erkannte Haeckel die seelischen Kräfte der Natur sodann in den seinem Forscherauge besonders interessanten und vertrauten Kleinteilen ( Zellen ) der Pflanzen und Tiere und in den Urkleinwesen. „Gestützt auf langjährige eigene Untersuchungen von Protisten ( Urkleinwesen ) habe ich schon vor dreiunddreißig Jahren den Satz aufgestellt, daß jede lebendige Zelle seelische Eigenschaften besitzt, und daß also auch das Seelenleben der vielzelligen Tiere und Pflanzen nichts anderes ist als das Resultat der seelischen Funktionen der ihren Leib zusammensetzenden Zellen.“

    Bei den höheren Tieren und beim Menschen bilden und vereinigen sich nach Haeckels Ansicht schließlich gewisse besonders fähige Zellen zu ausgesprochenen Seelenorganen, und so wird „das Seelenleben aller höheren Tiere ebenso wie beim Menschen durch einen mehr oder minder komplizierten Seelenapparat ( Gehirn und Nerven ) vermittelt.“

    Nur wo ein solcher Apparat besteht, stellt sich schließlich auch die höchste Denkkraft, das Bewußtsein ein, das nach Häckel eine innere Spiegelung der Außenwelt
    ( Weltbewußtsein ), sowie unserer gesamten eigenen Vorstellungen, Empfindungen und Strebungen ( Selbstbewußtsein ) ist.

    Dieses Welt= und Selbstbewußtsein kommt also nach der Ansicht dieses Forschers und Naturphilosophen nur dem Menschen und jenen höheren Tieren zu, welche ein zentralisiertes Nervensystem besitzen; nur sie denken und haben Vernunft. Bei den unteren Tieren anerkennt Haeckel dagegen nur eine „Dämmerung“ des Bewußtseins. Und den Pflanzen, den tierischen und pflanzlichen Zellen, den Molekülen und Atomen schreibt er überhaupt nur ein „unbewußtes“ Empfinden und Wollen zu, ebenso auch dem ganzen unwägbaren Teile der Substanz, dem Aether.

    Diese Lehre, daß sich die höheren, bewußten Denkkräfte erst nach und nach in den verwickelten, reicheren Atomverbindungen, den Seelenapparaten der höheren Tiere und Menschen, einstellen, hat gewiß viel Bestechendes. Es liegt ihr auch in den Grenzen der sichtbaren, materiellen Schöpfung eine gewisse Wahrheit zugrunde.

    Und dennoch geriet Haeckel mit seiner Ansicht, daß das Urseiende in seinen Urelementen und in seinem Urzustande kein Bewußtsein, sondern nur ein unbewußtes Empfinden und Wollen, und somit auch nicht die höheren Denkfähigkeiten der Vorstellungskraft, des bewußten Gedächtnisses, der Schlußfolgerung, der Ueberlegung und der planvollen Vernunft besitze, in bedeutende Schwierigkeiten.

    Zunächst war ihm wohl entgegenzuhalten, daß es ein völlig unbewußtes Empfinden und Wollen überhaupt nicht gibt. Ein jegliches Empfinden und Wollen, auch wenn es noch so einfach ist, enthält notwendig ein gewisses Erkennen und Bewußtwerden, sonst hätte ja die Empfindung keinen Inhalt und der Wille kein Ziel. Und woher käme das „Lieben und Hassen“ der Elemente, wenn diesen nicht, sei es auch noch so dunkel, der Gegenstand ihres Liebens und Hassens bewußt wäre ?

    Haeckel selbst räumt denn auch ein: „Viele und angesehene Denker, namentlich unter den Philosophen ( z. B. Wundt und Ziehen ), halten die Begriffe des Bewußtseins und der seelischen Funktionen für identisch und alle Seelentätigkeit demnach als eine bewußte.“ (Welträtsel, Kap. 10)

    Noch gewichtiger spricht jedoch gegen die Haeckelsche Auffassung der Einwand, daß sich danach im ganzen Universum ein klares Denken und Bewußtsein durchaus nur in der verschwindend geringen Masse der tierischen und menschlichen Gehirne auf Erden und auf etwaigen anderen Planeten vorfände, auf welchen die zur Bildung solcher materiellen Gehirne notwendigen Stoffe, Temperaturen und sonstigen Verhältnisse vorhanden sind. Wahrlich, hat man den Gottesgläubigen von atheistischer Seite oft Größenwahn vorgeworfen, weil sie glauben, daß die ganze Schöpfung nur um den Menschen sich drehe, so könne man diesen Vorwurf wohl füglich auf die Gläubigen dieser Haeckelschen Bewußtseinslehre zurückwenden !

    Klarer und richtiger hat der Pantheist Spinoza, den Haeckel als ersten Denker des wahren Substanzbegriffs und gewissermaßen als Bürgen seines Monismus feiert ( Welträtsel, Kap. 12 ), das geistige Wesen des Urseienden erkannt. Für ihn ist — wie für Lorber — die Substanz oder der Urgrund alles Seins „die den ganzen unendlichen Raum erfüllende, ewige, über alles vollkommen sich ihrer selbst allerklarst bewußte Urkraft.“ ( Lorber: ,Haushaltung Gottes´,2. Band, Kap. 350, 5 )

    In seiner Philosophensprache drückt dies Spinoza mit den Worten aus: „Gott, oder die Substanz, welche unendliche Weseneigenschaften besitzt, von denen jede ewige und unendliche Vollkommenheit ausdrückt, existiert notwendig. ( Ethik, erster Teil, 11. Lehrsatz). — „Das Denken ist eine Wesenseigenschaft Gottes, oder Gott ist ein denkendes Wesen.“ ( Ethik, zweiter Teil, 1. Lehrsatz ).

    Im wichtigsten Punkte lehrt demnach dieser Denker über die geistige Natur der Urwesenheit gerade das Gegenteil von dem, was Haeckel vertritt.

    Das Schlimmste für letzteren aber ist, daß er durch seine Vorstellung über die unbewußte Natur der Urwesenheit zu ganz mechanistischen Lehren in der Schöpfungskunde gedrängt wurde.

    Wenn nämlich nicht ein allerklarstes, zielstrebiges Denken und Bewußtsein in der urwaltenden Allkraft angenommen wird, so muß man notwendigerweise behaupten, daß die ganze Schöpfung sich aus dem Unbewußten, ganz mechanisch, ohne Plan, Ziel, Zweck und Sinn aufgebaut habe. Denn wo kein klares Bewußtsein ist, da kann auch unmöglich eine Ueberlegung, ein Plan, ein Ziel und ein Zweck sein.

    Vor dieser Folgerung schreckte Haeckel leider nicht zurück und verfiel auf diese Weise ganz den Anschauungen Lamétries und anderer krasser Mechanisten des 18. Jahrhunderts. Er, der erklärt hatte, der Aether und die Atome besäßen, wenn auch unbewußt, Empfindung und Willen, stellte als Evangelium der Naturerkenntnis den Satz auf: „Der Mechanismus allein gibt uns eine wirkliche Erklärung der Naturerscheinungen, indem er dieselben auf reale Werkursachen zurückführt, auf blinde und bewußtlos wirkende Bewegungen, welche durch die materielle Konstitution der betreffenden Naturkörper selbst bedingt sind.“ ( Welträtsel, Kap. 14 ) — Was haben dann wohl noch die Empfindung und der Wille des Aethers und der Atome in der Welt zu schaffen, wenn alles Geschehen in der Natur auf „blind und bewußtlos wirkende Bewegungen“ zurückgeht ?! Und wozu taucht dann in den höheren Tieren und im Menschen endlich das für das Schöpfungsganze nach dieser Lehre so gänzlich unnötige Bewußtsein auf ?!

    Für diese mechanische Welterklärung war natürlich allezeit ein schwerer Anstand die augenscheinliche Zweckmäßigkeit der Vorgänge und Gebilde in der anorganischen und organischen Natur, aus welcher nach Lorber die Intelligenz der Urkräfte unzweideutig hervorgeht. — „Es ist ganz gewiß,“ sagt mit Lorber übereinstimmend über diesen Punkt der große Kant, „daß wir die organisierten Wesen und deren innere Möglichkeit nach bloß mechanischen Prinzipien der Natur nicht einmal zureichend kennen, viel weniger uns zu erklären vermögen, und zwar so gewiß, daß man dreist sagen kann: Es ist für Menschen ungereimt, auch nur einen solchen Anschlag zu fassen, oder zu hoffen, daß noch etwa dereinst Newton aufstehen könne, der auch nur die Erzeugung eines Grashalmes nach Naturgesetzen, die keine Absicht geordnet hat, begreiflich machen werde.“

    Diesem Einwande suchte Haeckel mit anderen Mechanisten dadurch zu begegnen, daß er Vernunft und Zweck vor allem in der anorganischen Natur einfach bestritt. Seitdem Newton (1682) das Gravitationsgesetz aufgestellt, seitdem Kant (1755) die Verfassung und den mechanistischen Ursprung des ganzen Weltgebäudes nach Newtonschen Grundsätzen festgestellt und seitdem endlich Laplace (1796) dieses Grundgesetz des Weltmechanismus mathematisch begründet habe, seien sämtliche anorganischen Naturwissenschaften rein mechanistisch und damit zugleich atheistisch geworden. In der Astronomie und Kosmogenie, in der Geologie und Metorologie, in der anorganischen Physik und Chemie gelte seitdem die absolute Herrschaft mechanischer Gesetze auf mathematischer Grundlage als unbedingt feststehend. Auch der Zweckbegriff sei aus diesem ganzen großen Gebiete verschwunden. Jetzt, am Schluße des 19. Jahrhundert, frage kein Naturforscher mehr im Ernste nach dem Zweck irgendeiner Erscheinung in diesem ganzen unermeßlichen Naturreiche.

    „Oder sollte wirklich noch heute im Ernste ein Astronom nach dem Zwecke der Planetenbewegungen oder ein Mineraloge nach dem Zwecke der einzelnen Kristallformen
    fragen ? Oder sollte ein Physiker über den Zweck der elektrischen Kräfte oder ein Chemiker über den Zweck der Atomgewichte grübeln ? Wir dürfen getrost antworten: Nein ! Sicher nicht in dem Sinne, daß der ,der liebe Gott´ oder eine zielstrebige Naturkraft diese Grundgesetze des Weltmechanismus einmal plötzlich aus nichts zu einem bestimmten Zweck erschaffen habe, und daß er sie nach seinem vernünftigen Willen tagtäglich wirken lasse !“ Diese anthropomorphe ( vermenschlichte ) Vorstellung von einem zwecktätigen Weltbaumeister und Weltherrscher sei völlig überwunden; an seine Stelle seien die „ewigen, eherne großen Naturgesetze“ getreten.

    Leider — wird man sagen müssen — haben in den vergangenen Jahrzehnten allerdings viele Naturforscher, vom Begriffe der blinden Naturgesetze verblendet, in all jenen wunderbaren, großen Erscheinungen der Natur keinen Sinn und Zweck mehr erkannt. Aber ist nicht eben dies in den Augen nicht nur Kants, sondern eines jeden schlichten, natürlichen Menschen das Zeichen ihres verhängnisvollen Gerichts ? ! Liegt in dieser Verkennung der allergrößten Naturtatsache nicht eben schon das Urteil über den Geist jener Forscher und ihre Lehre ?!

    Noch krasser muß uns die Bestreitung der Zweckmäßigkeit in der organischen Natur, dem Pflanzen= und Tiereiche, anmuten ! Haeckel selbst sagt darüber: „Eine ganz andere Bedeutung und Geltung als in der anorganischen Natur besitzt der Zweckbegriff noch heute in der organischen Natur. Im Körperbau und in der Lebenstätigkeit aller Organismen tritt uns die Zweckmäßigkeit unleugbar entgegen. Jede Pflanze und jedes Tier erscheinen in der Zusammensetzung aus einzelnen Teilen ebenso für einen bestimmten Lebenszweck eingerichtet wie die künstlichen vom Menschen erfundenen und konstruierten Maschinen; und so lange ihr Leben fortdauert, ist auch die Funktion der einzelnen Organe auf bestimmte Zwecke gerichtet wie die Arbeit in den einzelnen Teilen der Maschine. Es war daher ganz naturgemäß, daß die ältere, naive Naturbetrachtung für die Entstehung und die Lebenstätigkeit der organischen Wesen einen Schöpfer in Anspruch nahm, der mit Weisheit und Verstand all die Dinge geordnet und der jedes Tier und jede Pflanze ihrem besonderen Lebenszwecke entsprechend organisiert habe.“ ( Welträtsel, Kap. 14 )

    Aber auch über diese augenscheinlichen Tatsachen hinweg drängte den Mechanisten Haeckel die Konsequenz seiner falschen Grundeinstellung. Dieser verstandeskluge, begabte Forscher, der ein langes Leben der Beobachtung, Bewunderung und Beschreibung der unfaßbar künstlich gebauten Kleinlebewesen gewidmet hatte, mußte, um seinen falschen Atheismus aufrecht zu erhalten, Zweck, Plan, Sinn und Vernunft auch in der Planzen= und Tierwelt bestreiten und rühmte: „Unter dem Begriffe der Unzweckmäßigkeitslehre habe ich schon vor 33 Jahren die Wissenschaft von denjenigen überaus interessanten und wichtigen biologischen Tatsachen zusammengestellt, welche in handgreiflichster Weise die hergebrachte Auffassung von der zweckmäßigen Einrichtung der lebendigen Naturkörper direkt widerlegen. Diese Wissenschaft von den rudimentären, abortiven, verkümmerten, fehlgeschlagenen, atrophischen oder kataplastischen Individuen stützt sich auf eine unermäßliche Fülle der merkwürdigsten Erscheinungen, welche zwar den Zoologen und Botanikern längst bekannt waren, aber erst durch Darwin ursächlich erklärt und in ihrer hohen philosophischen Bedeutung gewürdigt worden sind. Alle höheren Tiere und Pflanzen nämlich lassen bei aufmerksamer Untersuchung eine Anzahl von nutzlosen oder unwirksamen, ja zum Teil gefährlichen und schädlichen Einrichtungen erkennen. In den Blüten der meisten Pflanzen finden sich neben den wirksamen Geschlechtsblättern einzelne nutzlose Blattorgane ohne Bedeutung ( verkümmerte oder fehlgeschlagene Staubfäden und Fruchtblätter usw. ). Unter den fliegenden Tieren, Vögel und Insekten, gibt es welche, deren Flügel verkümmert sind. Und fast in allen Klassen der höheren Tiere bestehen einzelne Arten, die im Dunkeln leben, nicht sehen und trotzdem noch Augen besitzen. An unserm eigenen menschlichen Körper besitzen wir solche nutzlose Ueberbleibsel in den Muskeln unseres Ohres, in der Nickhaut unseres Auges, in der Brustwarze und Milchdrüse des Mannes und in anderen Körperteilen.“

    Ueberschwengliche Bedeutung legte Haeckel in seiner mechanistischen Grundanschauung der Darwinistischen Zuchtwahllehre bei. Darwin habe zuerst gezeigt, wie der gewaltige Kampf ums Dasein der unbewußt wirkende Regulator sei, welcher die Wechselwirkung der Vererbung und Anpassung bei der allmählichen Umformung der Arten leite. Dieser Daseinskampf sei der große züchtende Gott, welcher ohne Absicht ebenso durch „natürliche Auslese“ die Entwicklung der Arten bewirke, wie der züchtende Mensch neue Formen mit Absicht durch „künstliche Auslese“ hervorbringe. ( Welträtsel, Kap. 14 )

    Diese Darwinsche Lehre erschien Haeckel geradezu als der Schlüssel für die mechanistische Erklärung der lebenden Schöpfung. Und so sprach er als seines Monismus höchsten Schluß zuletzt die denkwürdigen, man darf wohl sagen schauerlichen Worte der Verblendung aus: „Unbefangene Prüfung der Weltentwicklung lehrt also, daß dabei weder ein bestimmtes Ziel, noch ein bestimmter Zweck im Sinne der menschlichen Vernunft nachzuweisen ist.“ ( Welträtsel, Kap. 14 )

    Die Wissenschaft der letzten zwei Jahrzehnte ist über diesen Haeckelschen Monismus des Unbewußten inzwischen nun freilich wieder weit hinausgeschritten. Die Bedeutung der für Haeckel so wichtigen Darwinschen Zuchtwahl ist auf ein sehr bescheidenes Gebiet eingeschränkt worden. Und gegenüber den einzelnen, von Haeckel zur Stütze seiner mechanistischen Lehre hervorgehobenen Unzweckmäßigkeiten in der Natur, die stets als von untergeordneter Bedeutung sich erwiesen, ergab das tiefere wissenschaftliche Eindringen in die Natur solch überwältigende Beweise von der unsagbaren Künstlichkeit und Zweckmäßigkeit der Schöpfungsgebilde, daß bald kein Forscher mehr ohne die Anerkennung eines allwaltenden, urweisen Schöpfergeistes auskommen wird.

    In dem ausgezeichneten Werke von Prof. Bernh. Bavink , Die Ergebnisse und Probleme der neuzeitlichen Naturwissenschaft´, das von hoher Warte aus mit ungewöhnlicher Klarheit und Unparteilichkeit den heutigen Stand der Naturwissenschaften erörtert, wird zum Beispiel gesagt: „Ist nämlich die Zelle — was sie nach mechanistischer Ansicht doch sein soll — wirklich nichts als eine unerhört verwickelte physikalisch= chemische Maschinerie, so wird die Wahrscheinlichkeit ihres Entstehens aus bloß physikalisch= chemischen Kräften immer geringer, je weiter wir in das unermeßlich komplizierte Getriebe eindringen. Wenn noch vor 20 — 30 Jahren die Lehre von der ( rein physikalisch= chemischen ) Urzeugung als ausgemachte Sache gegolten hat, so hat sich jetzt, wo man mit immer feineren Hilfsmitteln erst einen Einblick in die feineren Differenzierungen innerhalb der einfachsten Zellen getan hat, das Blatt entschieden gewendet. Die meisten Naturforscher sprechen überhaupt nicht gerne von dieser Frage, nur ein Teil vertritt noch — aber nicht aus Erfahrungs=, sondern aus allgemeinen Gründen — die Urzeugung ( in physikalisch= chemischem Sinne ), ein großer Teil neigt der sog. Panspermielehre, d.h. der Lehre von der Ewigkeit des Lebens, zu.“ ( B. Bavink, Ergebnisse und Probleme der Naturwissenschaft, 3. Aufl., 1924, Seite 262 f. )

    Seinen tiefsten Gesamteindruck über die Ergebnisse der neueren wissenschaftlichen Forschung faßt Bavink sodann am Ende seines bedeutsamen Werkes schließlich in die Worte zusammen: „Natur und Geist sind beide gleich wirklich und sind letzlich wohl nicht so grundverschieden, wie sie uns oft erscheinen wollen. Ihre Reiche sind es gleichermaßen wert, bewundert und durchforscht zu werden. Die Vorstellung aber, daß ihre Grenzen fließend sind, wird den nicht schrecken, der einsehen gelernt hat, das recht wohl das, was zeitlich= kausal betrachtet als das Ende erscheint — nämlich der Geist und sein Reich des Wahren, Guten und Schönen —, überzeitlich, sub spezie æternitatis angesehen, das Ursprüngliche sein kann, das sich der Natur als Mittel zu seiner Verwirklichung bedient. In dieser Umkehrbarkeit der Weltbetrachtung des reinen Diesseitigkeitsstandpunktes ( Fechner, Lotze ) liegt das unveräußerliche Recht der idealistischen Weltansicht.“ ( Bavink, Seite 420 )

    Herzlichst mag es uns freuen, von berufener, kundiger Gelehrtenseite heute solche Stimmen nun schon verhältnismäßig häufig zu vernehmen ! Wir erkennen daran, daß wirklich in unseren Tagen — wie durch Lorber schon im Jahre 1850 vorausverkündet wurde *) — der Baum der wissenschaftlichen Erkenntnis von Gott mit neuem, wahrem Lichte aus den Himmeln gesegnet wird. *) Johannnes, d. gr. Ev., Bd. 9, Kap. 95.

    Wie aber mag es den stolzen und selbstbewußten Menschengeist heilsam demütigen, wenn er in den Werken Jakob Lorbers ersieht, daß die die geheimsten, tiefsten und wahrhaftig entscheidendsten Erkenntnisse, um welche die verstandeshellsten Köpfe der Wissenschaft in heißer Mühe gerungen haben, schon vor bald einem Jahrhundert einem armen, unbekannten, aber ganz voll Demut der Gottes= und Bruderliebe lebenden Manne allerklarst von Gott ins Herz gegeben worden sind !

    Durch Lorber ist nämlich den Menschen unserer Erde eben diese Umkehrung des Weltbilds, diese rein geistige Welterklärung, deren Möglichkeit Bavink als der heutigen Wissenschaft letzten Schluß feststellt, in der vollendetsten, folgerichtigsten und tiefgehendsten Weise prophetisch enthüllt worden. Dem mechanistischen Monismus der unbewußten Substanz ward hier der rein geistige Monismus der allerklarst bewußten Urkraft gegenübergestellt.

    Nach dieser durch Lorber verkündeten Lehre ist nicht die Haeckelsche unbewußte Substanz ( der Aether und die verdichtete Materie ) das Urseiende, sondern zeitlich und ursächlich vor dieser Zweiheit ist als eigentliche Grundursache alles Seins eine Einheit: jene ewige, den ganzen Raum erfüllende, ihrer selbst klar bewußte, unbegrenzt willensmächtige Urkraft, der Allgeist, Urgeist oder Gott ! Diese alle Vollkommenheit und alle Möglichkeiten in sich bergende, unendliche und ewige Geistkraft hat nach ihren eigenen Gedanken und ihrem eigenen Willen die ganze unsichtbare ( ätherische ) und sichtbare ( materielle ) Welt aus sich oder, wenn man so sagen will, in sich entwickelt. Die Naturgesetze, nach welchen sich diese Entwicklung sinn= und planvoll seit undenklichen Zeiten vollzieht, sind die Wesenseigenschaften der unendlichen, geistigen Urkraft und durch ihren unwandelbaren Willen zur festen Ordnung für alle ihre Geistesgeschöpfe erhoben worden. Und das unsagbar herrliche Ziel des liebevollen Schöpfers und Allvaters ist es, durch diese unverbrüchliche, weise Lebensordnung und Lebensentwicklung seine ihm teuren Wesen zu vollbewußten, sich frei ins Ganze fügenden Geistern nach seinem Ebenbilde zu erziehen, um sie an den Wonnen seines Seins und seiner Kraft voll teilhaftig zu machen.

    Welch ein Unterschied zwischen dieser Lehre des Lichts und jenem Monismus des dumpfen Unbewußtseins, welcher in dem Haeckelschen Satze gipfelt, daß in der Weltentwicklung weder ein bestimmtes Ziel, noch ein bestimmter Zweck im Sinne der menschlichen Vernunft nachzuweisen sei !

    Dank und Preis, daß uns durch Lorber eine Weltanschauung und Welterklärung geschenkt ist, die im Einklang mit der alten Urreligion der Menscheit die Vernunft wie das Gemüt des Menschen in gleicher Weise befriedigen und ihn zum feurigen Streben nach göttlicher Reinheit, Liebe und Vollkommenheit in Zeit und Ewigkeit begeistert !

    Der Monismus Haeckels und der Monismus Lorbers

    Abhandlung von Walter Lutz aus:

    Das Wort

    Zeitschrift der Freunde des Inneren Wort ( 1. Heft, Januar 1925 )

    Das „Wort“ und Jakob Lorber´s Werke finden sie hier:

    https://onedrive.live.com/?cid=96DC68F4101B42E2&id=96DC68F4101B42E2!105

    siehe auch hier:
    https://lupocattivoblog.com/2019/08/29/jenseits-der-projektionen-im-spiegel-der-anderen-erkennen-wir-uns-selbst/#comment-277152

    Reply
  3. 14

    s.m.h.g.

    Die sogenannte weiße Rasse-bzw., was heute davon überhaupt noch übrig ist-erfolgreich degeneriert und runtergezüchtet von den (H)Ebräern zu Udumus und Tschandalen…, aus welchen die (H)Ebräer einst selbst hervorgingen, als sie vor Jahrtausenden alles an Riten, Gesetzen und Schlüsseln stahlen…
    NICHTS mehr raffen und überreißen die heutigen Goym=Tiere/Viecher – in billiger ebräisch vorgegebener Jauche suhlen sie sich genüßlich Tag für Tag bis zu ihrem eigenen Schlachtefest – schaffen und zahlen fleißig bis dahin als ebräische Arschauslecksklaven, fern jedweder Ehre und Erinnerung an ihr Ahnentum.
    Kraftwerk Jänschwalde – ein weiterer vorbereitender Meilenstein JENER – zum BLACKOUT=TOTALEN landesweiten BRD-Stromausfall am 14.01.2020, mitten im leckeren Winter!
    Vorhergehend 03.11.2019 Moloch-Blutopfer Seattle – “zufällig” 36 Tage später – 09.12.2019 Präsianschlag, Trumpeter kippt vom Rednerpult – gaaanz “zufällig” wieder 36 Tage später Schlachtefest BLACKOUT 14.01. für gaaanz “zufällige” 13 Tage…, muß sich ja lohnen!
    Oh! Und ja, deagelPUNKTcom war ja die “Voraussage” für 2025 – da nur noch 28,4 Mill. “Einwohner” (weiße sind dabei so wenig wie möglich “eingeplant”) – ich denk, bei Betrachtung aller meiner Mitmöntschenkarikaturen “Die faffen daff locker!”.

    Reply
    1. 14.1

      Skeptiker

      @s.m.h.g.

      Ich bin mir bei Dir gerade unsicher, ob du das nicht sein könntest, ich meine mit dem ich ich gerade angelegt habe.

      Aber aus meiner Sicht, ist das ein Meisterwerk ich meine meiner Kommentar Kunst.

      https://michael-mannheimer.net/2019/09/05/polen-will-840-milliarden-bis-eine-billion-euro-von-deutschland-die-forderung-basiert-auf-der-luege-vom-unprovozierten-angriff-deutschlands-auf-polen-am-1-september-1939/#comment-368586

      Alleine schon wegen der Wetter vorhersage.

      Lächel

      Gruß Skeptiker

      Reply
      1. 14.1.1

        s.m.h.g.

        @Skepti
        Ich steh nicht auf Silikon – auch nicht bei “Wettervorhersagen – mit mike h. hatte ich mich mal kurz bei index, da brachte der unbeschreiblich blödes Zeug in einem Kommi, was zu seinem sonst fundiertem so garnicht passen wollte…
        Noch Fragen? (Bist du etwa heimlich dieser R.R. Davideit?)
        Pass gut auf deinen Arxxx auf, in Hamsiffistanburch… *Lächel*

        Reply
        1. 14.1.1.1

          Skeptiker

          @s.m.h.g.

          Nun ja, dann kannst eben nicht Reiner Dung sein, und wohl auch nicht Mike H

          Lach

          Hoffentlich lesen das die beiden gemeinten das hier nicht.

          Weil ich betreibe unlauteren Wettbewerb.

          Nun ja, er mich kennt, müsste ja Wissen, so richtig tierisch ernst sehe ich das Leben ja nun auch selber nicht mehr.

          Begründung: Der Mensch ist dem Tier in nichts voraus, weil beim Menschen sind die Instinkte verkümmert.

          Und da findet eben Satz, schon eben meine einbauten Frechheiten.

          Aber das ist so in mir drinne, da kann ich selber gar nichts für., ich schätze mal ich habe ein DNA Defekt.

          Gruß Skeptiker.

    2. 14.2

      Sehmann

      Das ist ja mal eine Ansage, und falls die Ereignisse eintreffen hat jeder noch Zeit, sich mehr oder weniger auf den Stromausfall am 14.1.2020 vorzubereiten. Das so ein Blackout mal kommt erscheint ziemlich sicher, nur eine Frage der Zeit, und lässt sich auch recht einfach einleiten, z.B.ein paar Sprengstoffladungen an den 5 wichtigsten Stromtrassen.
      Verrückte dafür sind sicher auch leicht zu finden, sowohl unter den Islamisten wie Antifanten und verblendeten fundamentalistischen “Umweltschützern”. Schauen wir mal – falls es nicht zutrifft werde ich nicht hämisch mit dem Finger auf dich zeigen, sondern erleichtert sein, das es – vorerst – nicht passiert ist.
      Glücklicherweise wohne ich in einer Region, in der es für westdeutsche Verhältnisse noch recht zivilisiert zugeht, meine Überlebenschancen wären also für Westdeutschland überdurchschnittlich hoch. Arabeske wird dann sicher auch noch da sein, bei Skeptiker wäre ich skeptisch, vielleicht sollte er sich orientalische Kleidung anschaffen und ein paar Säötze arabisch lernen, und türkisch, auch kurdisch, und Suaheli.
      Wie sieht es bei dir aus, s.m.h.g.?

      Reply
      1. 14.2.1

        Sehmann

        Skepti – falls dir die Zeit zu kurz ist, um arabisch oder türkisch oder Suaheli zu lernen her noch eine preiswerte Alternative – für Deutsche in Ballungsgebieten, falls morgen der Blackout kommt:
        https://lupocattivoblog.com/2019/09/05/die-paulusbriefe-kapitel-2-polydor-ueber-den-ursprung-des-christentums/#comment-278111

        Reply
        1. 14.2.1.1

          Sehmann

          Pardon, das war der falsche Link.
          Also: …… eine preiswerte Alternative – für Deutsche in Ballungsgebieten, falls morgen der Blackout kommt:

    3. 14.3

      s.m.h.g.

      Oh! – an meiner Hacke klebt schon wieder der ebräische SEEmann *LOL* – welch “Zufall”!
      Und es häuft sich, mit den “Zufällen” – ganz “zufällig” vergißt der Ebräer seine Artgenossen als absolute Strippenzieher dieser humanen Beglückungen zu erwähnen – eben alles Reiner Zufall, würde doch da selbst Reiner Dung sagen!
      Oder, kann jemand das anders sehen? – ich meine, so ganz anders als ich?

      Reply
      1. 14.3.1

        Sehmann

        Und eine “Häufung von Zufällen” kann ich da jetzt auch nicht herauslesen, du bist doch nicht paranoid?

        Reply
      2. 14.3.2

        Maria Lourdes

        @s.m.h.g.
        Na ja… ich sehe das auf alle Fälle mal so, dass ich Dich in Moderation lege!

        Lieben Gruss
        Maria

        Reply
        1. 14.3.2.1

          hardy

          Ich finde, das wär ein Fehler. Gerade auf diesem Blog sollten Kontroversen erlaubt, sogar gefördert werden, denn das ist doch der wesentliche Unterschied zu ändern Blogs – den Mainstream gar nicht zu erwähnen.
          Das schlimmste wär doch so eine falsche Harmoniesucht, das ist der Tod einer fruchtbaren Diskussion und wird auch noch bald langweilig…

        2. 14.3.2.2

          Skeptiker

          @hardy

          Ich bin ja auch immer in einer Form der Kontroverse.

          Reinkopiert.
          ==============
          pxada sagt:
          5. SEPTEMBER 2019 UM 13:37 UHR
          @Skeptiker

          Sie antworten auf meine Vorhaltung der Denunziation mit (Zitat) “Ich wüsste nicht wo ich denunziert haben könnte.”.

          Soso. Nicht wissen / Kann mich nicht erinnern / Erinnerungslücke; kennen wir doch irgendwoher (!) Ganz beliebt die Masche, von Kohl (Schwarzgeldkoffer??) über Schäuble (Briefumschlag mit 100 Tsd Euronen illegale Wahlkampfspende??) bis Anhörung im false flag-Anschlag Berliner Weihnachtsmarkt, die auch nur mit den Erinnerungslücken der Schlapphüte ‘erfolgreich’ beendet werden konnte..

          Um Ihrem Gedächtnis etwas auf die Sprünge zu helfen:

          bei mir steht es schwarz auf weiß, wonach Sie in Ihrem selber verlinkten @lupokattivo-Kommentar geschrieben haben (Zitat): “Manchmal habe ich das Gefühl, das der alte Sack, Adolf Hitler irgendwie doch ganz gerne zurück hätte.”.

          Sie erlauben doch, daß ich ob solcher Äußerungen SKEPTISCH werde, Herr @Skeptiker.

          Quelle.
          https://michael-mannheimer.net/2019/09/03/deutscher-auto-genozid-es-ist-singulaer-wie-eine-politbanditengesellschaft-eine-hochkultur-zum-weltwarenhaus-erniedrigt/#comment-368514

          Zumindest bin ich ja in der Lage auch zu Antworten.

          Aber da kann man doch mal sehen, das wegen jeder Kinder Kacke, irgendwie ein Fass aufgemacht werden kann.

          Gruß Skeptiker

        3. 14.3.2.3

          Sehmann

          Also mir macht die Diskussion mit Hiob durchaus Spaß, komme aber auch ohne seine “Hiobsbotschaften” aus..

    4. 14.4

      Skeptiker

      @s.m.h.g.

      Hier die passende Musik, ich meine Deiner pessimistischen Voraus-Ahnung.

      Dead Can Dance performing “Children Of The Sun” Live at the Village on KCRW

      https://youtu.be/gw0I12BHZ6I?t=3

      Alleine schon wie gefühlskalt die Frau da Ihr Instrument spielt.

      Trotzdem finde ich die Musik einfach eben klasse.

      Aber das kann auch an meiner Anlage liegen, weil damit klingt eben alles hervorragen.

      Gruß Skeptiker

      Reply
      1. 14.4.1

        Skeptiker

        Mit grausen musste ich eben Lesen, das wohl ein klanglich noch besseren Verstärker eben gegen könnte, aber der kommt aus England.

        https://www.kellerkind-audioforum.at/thread.php?sid=eaf6e871dda0b9527affe4c063855be6&postid=53040#post53040

        Sprich, es ist dieser Verstärker hier.

        Der Cyrus One ist der günstigste Vollverstärker des britischen Traditions Herstellers. Der Cyrus One verfügt über eine Class-D Endstufe mit 2 x 100 Watt. Per aptX ® Bluetooth ® können Sie Ihre Smartphone mit dem Cyrus One verbinden. Der One verfügt über einen Phono MM Vorverstärker und einen sehr guten Kopfhörerausgang.

        https://www.loftsound.de/cyrus-one

        Aber ich bleibe meiner Kiste auch China einfach treu, sprich dem Poppulse T180MD Germany Edition, Schwarz – Stereo Vollverstärker, Endstufe mit 2 x 140 Watt

        Sollte der mal sein Geist aufgeben, dann werde ich die Kiste aus England mir besorgen, falls es England dann noch geben könnte.

        Gruß Skeptiker

        Reply
  4. 13

    5 G - Abwehr

    Wer kennt den Dortmunder Stadtteil Dorstfeld ? :

    Reply
    1. 13.1

      Skeptiker

      Wie herrlich.

      Ich meine ab hier.

      Nazi-Kiez in Dortmund – wo sich “SS-Siggi” und der “Holland-Hitler” wohlfühlen

      https://youtu.be/8OR2Ia_Dk1o?t=108

      Der Spiegel (Eigenschreibweise: DER SPIEGEL) ist eine im Dienst der globalistischen Eliten des Westens agitierende Wochenschrift, die im Spiegel-Verlag in Hamburg erscheint und zur Speerspitze der Lügenpresse in der BRD zählt. Die erste Ausgabe wurde am 4. Januar 1947 ausgeliefert.

      Der Spiegel nimmt in der bundesdeutschen Pressegeschichte von Anfang an eine zentrale Rolle ein.[2] Das Blatt wurde ein Leitmedium im Besatzungskonstrukt BRD und verfügte lange Zeit über einen erheblichen Einfluß, der seit Jahren stark abnimmt.[3][4] Anfang Dezember 2015 wurde bekannt, daß das Unternehmen jeden fünften seiner knapp 730 Mitarbeiter entlassen muß, um wieder verlustfrei wirtschaften zu können.[5]

      Gründung

      Die britische Militärverwaltung hatte 1946 unter Verantwortung der drei Presseoffiziere John Seymour Chaloner, Henry Ormond und Harry Bohrer, letzterer als kommissarischer Chefredakteur, eine Zeitschrift mit dem Namen Diese Woche ins Leben gerufen, die amerikanischen und britischen news magazines, wie zum Beispiel TIME, nachempfunden war. Mit der siebten Ausgabe übergab man das Blatt in deutsche Hände. Rudolf Augstein, ein Wehrmachts-Deserteur,[6] der bei Diese Woche das Deutschlandreferat geleitet hatte, erhielt die Verlegerlizenz und übernahm das Magazin, das er alsbald Der Spiegel nannte, als Herausgeber und Chefredakteur.[7] Die Erstausgabe kam am 4. Januar 1947, einem Sonnabend, in Hannover heraus.

      Hier weiter.

      Es gibt als überhaupt kein Grund, ich meine als Deutscher nach Mexiko auszuwandern, nur weil da das Wetter besser vorausgesagt wird.

      Wettermoderatorin in Mexiko

      https://youtu.be/X2Bv09Yoj9U

      Ist das nicht herrlich komisch, ich meine wie ich Kommentiere?

      Nun ja?

      Gruß Skeptiker

      https://de.metapedia.org/wiki/Der_Spiegel

      Reply
    1. 12.1

      s.m.h.g.

      –>Beitrag von August 10, 2013!
      UND?
      Hat dir Keiler das “geholfen”, als SIE bei dir kamen und dein Zeugs abholten? Da staunste – tja, der Onkel smhg hat noch bissi Gedächtnis – sowas aber auch!
      Hat dir der arcor/arabeske-“Hit” geholfen?
      Und weiters – da “tut sich was” – leider nicht bei dir und in deinem Hirn(?falls vorhanden?)…
      Immer wieder Teller voll bunter Grütze von PI&Co. Company was du hier bringst.

      Reply
    2. 12.2

      Sehmann

      X verlinkt einen Artikel mit dem Inhalt:
      “Am 11.07.2013 gab es einen überraschenden Papst Erlass, welcher die Immunität aller Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Regierungsbeamter des Vatikans per 01.09.2013 aufhebt. Dies ist ein historisches Ereignis! ……”
      Vermutlich werden seine Erwartungen nicht erfüllt – aber ist das ein Grund, verbal derart aggressiv und beleidigend auf ihn einzudreschen?

      Reply
      1. 12.2.1

        s.m.h.g.

        Na, aussem URlaub zurück 😉 ?
        …aber den Deutschen muß man die Wahrheit so derb sagen als möglich…
        Schiller
        Quelle:
        https://www.friedrich-schiller-archiv.de/briefwechsel-von-schiller-und-goethe/1799/611-an-goethe-25-juni-1799/
        Also, misch dich mal nicht wieder UNgefragt, UNqualifiziert ein – mir hat man, genau wie X auch mein Zeug usw. schon abgenommen – UNterschied, ich bin nicht stehen – und hängengeblieben im Geiste!

        Reply
        1. 12.2.1.1

          Sehmann

          Urlaub habe ich seit Jahren ncht gehabt, obwohl ich ja als Tiroler, pardon, Harzer 3 Wochen Urlaub pro Jahr beantragen könnte. Für Besuche in Mekka auch mehr als 3 Wochen, ist aber kein Grund für mich, nach Mekka zu reisen, und weitere Gründe gäbe es ohnehin nicht für mich.
          Und derbe kann man die Wahrheit ruhig sagen, aber beleidigend war Schiller doch nicht.
          Und jeder darf sich an einer Diskussion beteiligen oder einen Kommentar kommentieren, und unqualifiziert bin ich bestimmt nicht-
          Oder benötigt man einen bestimmten Mindest-IQ, um dir antworten zu dürfen?

  5. 11

    s.m.h.g.

    Haha, alles witzig, lustig, Satire! Überall das zigfache wiederholte Bringen von schon vor Jahren durchgekauten Themen.
    Hatt nichts gebracht, wird nichts bringen-denn, selbst die Masse der “Angewachten”und PatriIDIoten ist denk-und lesefaul, hat ein Gedächtnis wie ein Sieb-konsumiert die jeden Tag auch durch’s alternative Mediendo(o)(r)f getriebenen “Säue/Videos”…und vergißt selbiges innerhalb von Stunden, Tagen wieder.
    =überall Stillstand, Rück-und Abwärtsentwicklung=”Wir sind alle bald Vollhorst.”
    Welch ein “Zufall”, das Videos der nachfolgenden Art auf KAINER der großen “Patriotenseiten” wirklich aufscheinen und besprochen werden…

    https://www.youtube.com/watch?v=J18LdDTc6M0

    Die sichtbaren Puppets und UNsichtbaren in den SuperUrlogen, Großorienten und der sie leitende geheime Sanhedrin lachen sich kaputt-wie immer-leichtes Spiel für sie!
    Alles läuft nach Plan (geklaut, bei der Anstalt für betreutes “Denken”, welches sogar des Nachts bewacht wird 😉 ) – ABER, nach deren Plan – die nächsten finalen Moloch-Blutopfer stehen an…

    Reply
    1. 11.1

      Sehmann

      Du verlinkst ein Video, in dem dargelegt wird, das große Ereignisse geplant werden und und sogar versteckt angekündigt werden.
      Darauf wurde hier schon vor Jahren oftmals hingewiesen, also nichts besonders. Meist finden aber selbst diese Durchblicker die Hinweise erst im Nachhinein. Und ich habe schon viele Vorhersagen gehört, die dann nicht eintrafen.
      Aber muss man mit dem Hinweis auf dieses Video gleich noch eine Schimpftirade auf alle anderen lostreten?
      Kannst du nicht normal diskutieren, deine Meinung klar und sachlich äußern und begründen?
      Oder willst du das garnicht? Warum schreibst du dann hier? Nur um bei einigen Eindruck zu machen? Die meisten fühlen sich von diesem “Schreibstil” doch eher abgestoßen. Im täglichen Leben redest du doch mit deinen Bekannten auch nicht so – oder haben de sich schon vor langer Zeit von dir abgewendet?

      Reply
      1. 11.1.1

        s.m.h.g.

        Aber ja, ich hab dich Ebräer doch auch gaaanz “lieb” 😉 !
        “Alles gut!”
        *Lächel*

        Reply
    1. 10.1

      x

      Aus dem Artikel abkopiert:

      Es stellt sich nun die Frage, ob die etablierte Medienlandschaft das Schweigen durchhalten wird. Die Chancen stehen nämlich gut, dass angesichts dessen, was sich vor dem kanadischen Supreme Court abgespielt hat, dem Zivilprozess bald ein Strafprozess gegen Professor Michael Mann folgen wird.

      Dem Vernehmen nach gibt es bereits Anzeichen, dass Donald Trump höchstpersönlich dafür sorgen will, dass gegen Mann strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet werden. Dieser hatte den US-Präsidenten schon mehrfach heftig kritisiert. Trump hat ein gutes Gedächtnis und gilt als nachtragend. Keine guten Aussichten für den Klimaschwindler Mann.

      Reply
  6. 9

    hardy

    DieÄußerungen zu den Paulusbriefen finde ich völlig daneben. Dem Schreiber fehlt es an Glauben. Der letzte Apostel Johannes starb ca.98 u.Z.
    Die Paulusbriefe wurden alle vorher geschrieben unter Inspiration und daher Gottes Wort wie auch die Bücher Mose, das deshalb, weil auf dem mannheimerblog ähnliches verlautet zum Gilgamech-Epos( der soll wahr, die Bibe laber Erfindung sein?).
    Es gibt drei Arten von Weisheit. Die von Gott selbst, die menschliche und die dämonische, sowie jegliche Mischformen.
    Die gefährlichste ist die dämonische, der schließlich sogar König Salomo erlegen war
    Ein Beispiel für diese Art ist dieses Buch
    https://www.amanita.at/docs/open/20160928-d.pdf
    Auf Seite 10 eine interssante Skizze – dies trifft zu, dann Seite 12 “Warnung vor Nostradamus-Dilettanten & -Schweinepriestern. Das Thema Nostradamus wird jetzt in der Endzeit von den Eggsbärtn schändlich abgehandelt” Haha – ich würde aber vor dem ganzen Nostradamus warnen!
    Interessant fand ich weiters
    “Der NameRubensteinist perfekt gewählt: der‚rote Stein‘(rub =rot)ist dieMischung aus Rothschild & dem schwarzen Stein, den der Tempelritter Hubertus(->seinVorname Hubert) um das Jahr 1222 am Untersberg bekam.Es ist kein Zufall, daß Blackrock(der Name Blackstonewar schon vergeben) der größte Vermögensverwalter der Welt ist…Große Forenbekommen irgendwann einen NWO-Umerzieher bereitgestellt. Im Gelben Forum des geküßten Jürgen erbot sich’Dottore‘Dr. Paul Martin,der sich als früherer Vize-Chefredakteur des Umerziehungsorgans BLÖD natürlich auf die Seite von Rothschild-Strohmann George Soros stellt& dessen ‚unsterbliche Verdienste‘ lobpreist (Link). Ähnlich raffiniert ging der raffinierte Rubenstein vor: raffinierterweise schrieb er Jahre im Prophezeiungsforum(Link), um sich das Vertrauen der Prophezeiungsgemeinde zu erschleichen. In seinen Postings bleibt er immer scheißfreundlich, was in der Venus-regierten Endzeit das allergrößte Warnsignal ist. Wer immer freundlich ist, ist sicher nicht echt, sondern ein Fake. Jetzt in der Endzeit erkennt man die Rechtschaffenen am Heiligen Zorn, mit dem sie unerschrocken für die Wahrheit einstehen& gegen die Lüge wettern –was im dunklen Zeitalter meist sozial trennend wirkt. Davor warnte schon der Zimmermann (Matthäus 10, 34-35):Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert [der Wahrheit]. ”

    Wie gesagt,mit Vorsicht geniessen, aber manches ziemlich aufschlußreich.

    Reply
    1. 9.1

      arabeske-654

      Dein Kommentar ist völlig daneben und Du ersetzt Wissen durch Glauben. Da Du nichts weißt mußt Du eben glauben.
      Mein Rat an Dich wäre, die nächsten Kapitel zu überspringen, denn da wird Dein Glauben durch noch mehr Wahrheit erschüttert werden.
      Die Paulusbriefe wurden im 16. Jh. geschrieben in mitteleuropäischen Klöstern der Benediktiner und Augustiner. Das Buch Mose wurde nach 1492 geschrieben, von den aus Spanien vertriebenen Juden, nachdem sie ihre hebräische Schrift entwickelt haben.

      Reply
      1. 9.1.1

        hardy

        Die einen glauben zu wissen und die andern wissen, daß sie glauben.
        “Glauben ist die gesicherte Erkenntnis, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten…”. Steht so irgendwo in den Schriften
        Albert Pike schrieb von einer Lehre ohne Aberglauben, das ist die reine Lehre Luzifers, die Umkehrung und Ablehnung der reinen Lehre Gottes.
        Der Rest ist Aberglauben und Täuschung. Die wirklich herrschende Klasse sind nicht Atheisten, sondern Satanisten – Beispiel Karl Marx

        Reply
        1. 9.1.1.1

          arabeske-654

          Glauben und Wissen sind Zweierlei und schließen einander aus.

        2. 9.1.1.3

          hardy

          hier ist die Rede von dem Glauben, wie Jesus selbst dies gekehrt hat, nicht irgendein Aberglaube oder dämonische Irrlehren!

        3. 9.1.1.4

          arabeske-654

          Ich habe keine Ahnung, was in Euren Köpfen vorgeht. Ihr kommt den lieben langen Tag hierher und ereifert Euch darüber, was die Juden doch für ein bösartiges Völkchen sind und das sie mit Lug und Trug einhergehen. In Eurer Beziehung aber zu Gott, lasst ihr Euch von einem Buch anleiten, das zur Hälfte von den Juden verfasst wurde und zieht Euren Glauben aus diesen Fabeln und Märchen. Wenn dann jemand darlegt, das dies alles nur Lug und Trug ist, dann möchtet ihr das mit Vorsicht genießen.
          Im Neudeutschen nennt man das Hirnwäsche und genau das ist es. Die Geschichte um Jesus ist ein Roam, Belletristik, eine mehrschichtige Allegorie, diese wörtlich zu nehmen ist schon schwachsinnig genug, daran zu glauben sie wäre 2000 Jahre alt ist es umso mehr. Die Beweise dazu abzulehnen setzt der ganzen Idiotie dann die Krone auf.

        4. 9.1.1.5

          Skeptiker

          @arabeske-654

          Steht hier ja auch so.

          Es ist eure Pflicht als Christen. Wir gaben euch einen unserer Söhne als euren Herrn und Erlöser. Ihr geht Sonntags in die Kirche, kniet nieder und betet zu einem Juden. Nun, wir sind Juden!” Aber sie sind nichts weiter als heidnische Khasaren, die zum Judentum konvertierten, wie die Iren, die zum Christentum konvertierten.

          Hier eben Komplet.
          http://lichtinsdunkel.blogspot.com/2008/10/benjamin-freedman-ein-insider-wart.html

          Ich such noch mal das Video.

          Benjamin H Freedman Rede im Willard Hotel DEUTSCH

          https://youtu.be/Tm04VRULCx4?t=487

          Um die Wahrheit zu sagen, ich hatte kein Lust die genaue Stelle zu finden.

          Zumindest finde ich die Stelle interessant genug, eben nicht mehr weiter zu Suchen, wonach auch?

          Gruß Skeptiker

        5. 9.1.1.6

          arabeske-654

          Römer 13 1-7
          Weisung zum rechten Verhalten den staatlichen Behörden gegenüber

          1 Jeder ordne sich den Trägern der staatlichen Gewalt unter. Denn es gibt keine staatliche Gewalt außer von Gott; die jetzt bestehen, sind von Gott eingesetzt.
          2 Wer sich daher der staatlichen Gewalt widersetzt, stellt sich gegen die Ordnung Gottes, und wer sich ihm entgegenstellt, wird dem Gericht verfallen.
          3 Vor den Trägern der Macht hat sich nicht die gute, sondern die böse Tat zu fürchten; willst du also ohne Furcht vor der staatlichen Gewalt leben, dann tue das Gute, sodass du ihre Anerkennung findest!
          4 Denn sie steht im Dienst Gottes für dich zum Guten. Wenn du aber das Böse tust, fürchte dich! Denn nicht ohne Grund trägt sie das Schwert. Sie steht nämlich im Dienst Gottes und vollstreckt das Urteil an dem, der das Böse tut.
          5 Deshalb ist es notwendig, sich unterzuordnen, nicht allein um der Strafe, sondern auch um des Gewissens willen.
          6 Das ist auch der Grund, weshalb ihr Steuern zahlt; denn in Gottes Auftrag handeln jene, die Steuern einzuziehen haben.
          7 Gebt allen, was ihr ihnen schuldig seid, Steuer, wem ihr Steuer schuldet, Zoll, wem ihr Zoll schuldet, Furcht, wem ihr Furcht schuldet, Ehre, wem ihr Ehre schuldet!

    2. 9.2

      arabeske-654

      PS: Weil Du meinst dem Autor fehel es an Glauben, will ich Dich mal aufklären wer der Autor war:

      “Edwin Johnson war der zweite Sohn des Rev. Alfred Johnson, Kongregationspfarrer, und wurde in
      Upton geboren, in der Nähe von Andover, Hampshire, am 9. November 1842. Wenn einiger Stolz auf seiner Geburt lag, so war dies der Tatsache geschuldet, daß er von einem englischen Freibauern abstammte. Seine Kindheit verbrachte er auf dem Lande und er verlor nie seine Liebe für dessen Reize und Assoziationen. Als fleißiger und nachdenklicher Junge las er englische Geschichte
      mit Freude, war stolz auf die Größe seines Landes, und ehrgeizig genug zu hoffen, daß er eines Tages in seiner Position, dafür einen Beitrag zu leisten vermöge. Erbe einer altmodischen Höflichkeit und eines sehr ritterlichen Geistes, hatte er nur über Geld eine schlechte Meinung und die Position die es einem verleiht. Seine häuslichen Einflüsse waren jedoch eher puritanischer Art, und unter dieser Gelassenheit ließ er sich von seinen Eltern, kaum wissend wie oder warum, zur Kanzel leiten.
      1859 trat er in das New College in St. John’s Wood ein, um für das geistliche Amt zu lernen, seine Tutoren waren die Rev. Dr. Halley; Dr. William Smith, Herausgeber der Klassischen- and Bibelwörterbücher; Dr. Lankester, der Chemiker; der Rev. John Godwin, Dr. Samuel Newth und Professor Nenner. Er gewann drei Stipendien und erhielt seinen Master of Arts Abschluss in Klassik an der London University; und Jahre danach schrieb der gealterte Dr. (damals Sir William) Smith von ihm als einen der angesehensten Schüler, den er je hatte.
      Über seine Collegekarriere schreibt ein lebenslanger Freund:

      „Seine Zeitgenossen waren sich einig darüber, dass er sie bei jedem geistigen Streit, den er führte mit Leichtigkeit übertraf; während seine Höflichkeit, Rafinesse und subtiler Humor ihn zu einem Freund und Kameraden machten. Er besaß nicht den Elan und die Ausdruckskraft, die es brauchen würde um Popularität zu erlangen; aber er hatte in Debatten, Predigten und Gesprächen die seltene und delikate Fähigkeit, einige der bezauberndsten Seiten der Wahrheit aufzuzeigen;
      und mit einem leisem Sarkasmus einige populäre Täuschungen und Wahnvorstellungen der religiösen Welt offen zu legen. Nur wenige Männer wurden am College so sehr geliebt und respektiert wie Edwin Johnson; denn er war immer ein Original und gewagter Denker, der niemals mutwillig die Empfindlichkeiten anderer verletzte, die sich von ihm unterschieden.“

      Er trat seine erste pastorale Anstellung in Forest Hill an, in der Nähe von London, im Jahre 1865. Dort heiratete er und blieb einige Jahre. Als der Gesundheitszustand seines Schwiegervaters sich verschlechterte, unternahm er mit ihm eine Tournee auf den Kontinent, um Frankreich, die Schweiz, Norditalien und Deutschland zu besuchen. Nach ihrer Rückkehr im Jahr 1870 nahm Johnson eine Berufung nach Boston Lincolnshire an, wo er dann neun Jahre lang lebte. Dies war eine sehr aktive Zeit. Er erfüllte seine pastoralen Pflichten sorgfältig und fand dennoch Zeit zum Schreiben und für Vorträge zu wichtigen Themen des Tages, wobei er sich besonders mit der Frage der nationalen Bildung beschäftigte. In Boston begann Johnson seine Exkursionen und Erkundungen in die Anfänge der Geschichte. Zu seinen unveröffentlichten Manuskripten gehört “An Ancient History
      in Anecdote “und eine Monographie über” St. Beowulph’s “. Aus der gleichen Zeit stammen Essays über “Hebräische Poesie” und über die “Wissenschaft der Religion”. Während seiner Zeit in Boston bearbeitete er auch Erasmus für den angesehenen Bibliophilen Robert Roberts, Herausgeber einer Ausgabe der “Utopia”. Der “Apophthegmes”, mit einer Erinnerung an Erasmus von Johnson,
      1877 herausgegeben, folgte 1878 die “Colloquies”. Zu letzterem fügte Johnson fast einhundert Seiten mit wohl überlegten und präzisen Anmerkungen hinzu. “Niemand”, schrieb ein Kritiker, “könnte sich darüber beschweren sie waren im Übermaß, die Arbeit hätte kaum besser gemacht werden können”- eine Bemerkung, die auf alle seine Arbeiten zutrifft, die sich durch Gründlichkeit und Gewissenhaftigkeit auszeichnete. Er wurde nie von irgendwelchen hastigen Wünschen beeinflusst, sein Schreiben in gedruckter Form zu sehen.
      In der Zwischenzeit setzte er sein Studium der Klassik fort, vor allem griechische Literatur, und las ausgiebig auch in anderen Zweige. Seine eigene Bibliothek – niemals eine große – war die eines armen Gelehrten, dessen Bücher ausgewählt wurden um sie zu studieren, zerlesen und kommentiert. Zu seinen Lieblingsautoren gehörten Horace, Seneca, Diogenes Laertius, Erasmus, Lessing, Wordsworth, Scott, Jane Austen, und Browning. Die “Waverley-Romane”, sagte er mir einmal, hatte er mindestens ein Dutzend Mal durchgelesen; die zweibändige Ausgabe war ihm immer zur Hand, und in späteren Jahren half sie ihm durch so manche schlaflose Nacht. Sein eigener klarer Stil war nicht zuletzt seinem Lieblingsautor Scott zu verdanken.
      1879 wurde er vom Rat seines Kollegiums zum Professor für Klassische Literatur ernannt und kehrte zurück nach London. Dieses Engagement ermöglichte es ihm, viel mehr Zeit für das Studium und die Forschung zu verwenden: fortan war er ständiger Mitarbeiter des British Museum und in der Dr. Williams Bibliothek am Gordon Square, beides sind nur einen kurzen Spaziergang von seiner Residenz in Primrose Hill entfernt. Die griechische Mythologie und Philosophie sowie die griechische Kirchengeschichte waren Fächer, mit denen er seine Stellung am Kolleg festigen wollte. Diese hat er gründlich studiert und über einige von ihnen ausführlich geschrieben. Seine veröffentlichten literarischen Arbeiten in dieser Zeit enthalten Übersetzungen von Ewald über die Psalmen, Meyer über die Römer und eine Vielzahl von verschiedenen Artikeln und Schriften. Er widmete sich auch der patristischen Literatur und anderen Bereichen der theologischen Forschung. “

      Reply
      1. 9.2.1

        Skeptiker

        @arabeske-654

        Passt zwar nicht zum Streit-Thema, aber das ist ja immerhin noch besser, als gar nichts.

        Fakt ist ja wohl, das der Alte Sack, eben auch die Seite von “Lupo Cattivo “lesen eben wohl tut.

        https://michael-mannheimer.net/2019/09/05/polen-will-840-milliarden-bis-eine-billion-euro-von-deutschland-die-forderung-basiert-auf-der-luege-vom-unprovozierten-angriff-deutschlands-auf-polen-am-1-september-1939/#comment-368557

        Aber nur dank von Maria Lourdes, weil ohne Maria, würde die Seite ja nun sehr lange nicht mehr leben.

        Steht hier ja auch so.

        Kapelle

        Neben der Kirche befindet sich eine Gedenkkapelle an „Edler Benedict Ritter von Vintschgau“ aus Meran, der am 15. Juni 1885 beim Umstürzen des aus Mals kommenden Stellwagens der k.u.k. Post hier zu Tode kam.

        Die Kapelle wurde von seiner trauernden Gattin errichtet, wie eine Tafel über der Eingangstür aussagt. Pfarrer Nikolaus Ortner aus Laas, der ein großer Marienverehrer war, unterstützte nach seiner Rückkehr von einer Wallfahrt nach Lourdes die Witwe bei ihrem Bestreben, zur Erinnerung an ihren Mann eine Kapelle zu Ehren der Unbefleckten Maria von Lourdes zu errichten. Sie konnte am 7. August geweiht und eine Statue der „Lourdesmutter“ feierlich eingesetzt werden. Nachdem sich herumgesprochen hatte, dass hier zumindest Gebetserhörungen oder sogar Wunder stattgefunden haben sollten, pilgerten die Menschen so zahlreich zu der Kapelle, dass diese bald nicht mehr ausreichte.

        Hier weiter.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_Lourdes_(Laas)

        P.S. Danach habe ich gar nicht gesucht, aber wenn ich am Suchen bin, bin ich selber ganz überrascht, was man im Internet eben so alles finden kann.

        Ich finde das ja wirklich lustig.

        Gruß Skeptiker

        Reply
      2. 9.2.2

        hardy

        Viele der heutigen Theologen haben sich besonders damit hervorgetan, den Glauben an biblische Lehren zu verwässern, zu verdrehen und damit ungültig zu machen. Diesen Vorwurf machte schon Jesus gegenüber den 0harisäern seiner Zeit. Heute nennen sich solche Typen Theologen(Tee oder Kaffee)
        Die sind noch weit verwerflich er als die sog. Atheisten

        Reply
        1. 9.2.2.1

          arabeske-654

          Kratzt das an Deinem Glauben an Gott oder an Deinem Glauben an die BIbel. Die BIbel ist die Mutter aller LÜgen und sie führt Dich nicht zu Gott sondern zur Kirche.
          Der Autor wird aber die Thesen empirisch beweisen, deshalb solltest Du besser nicht weiter lesen, wenn damit Dein Glaube an die BIbel erschüttert wird.
          Das Werk über die Romanfigur Paulus ist aber nur der Vorgeschmack dessen was als nächstes kommt.

        2. 9.2.2.2

          hardy

          Nein,das kratzt mich nicht die Bohne und mit solchen Aussagen wird die Wahrheit mit Füssen getreten und sowas rächt sich irgendwann.
          Die Kirche, damit meine ich auch nicht die Rom”kirche”,sondern allein diejenige, die von dem Haupteckstein begründet wurde.
          Normalerweise gebe ich mich mit so einem Müll auch nicht mehr ab, denn die Welt ist voll davon.
          Ansonsten sollte man ja auch nicht Perlen vor die Säue werfen – das trifft hier nicht ganz zu, denn es gibt ja noch andere Leser, welche sehr wohl wissen, was ich sagen will.

          “Der Glaubensweg im alten Bund
          1 Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht. (2. Korinther 5.7) 2 Durch den haben die Alten Zeugnis überkommen. 3 Durch den Glauben merken wir, daß die Welt durch Gottes Wort fertig ist, daß alles, was man sieht, aus nichts geworden ist. (1. Mose 1.1)
          4 Durch den Glauben hat Abel Gott ein größeres Opfer getan denn Kain; durch welchen er Zeugnis überkommen hat, daß er gerecht sei, da Gott zeugte von seiner Gabe; und durch denselben redet er noch, wiewohl er gestorben ist. (1. Mose 4.4)
          5 Durch den Glauben ward Henoch weggenommen, daß er den Tod nicht sähe, und ward nicht gefunden, darum daß ihn Gott wegnahm; denn vor seinem Wegnehmen hat er Zeugnis gehabt, daß er Gott gefallen habe. (1. Mose 5.24) 6 Aber ohne Glauben ist’s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde.
          7 Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche zubereitet zum Heil seines Hauses, da er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah; und verdammte durch denselben die Welt und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt. (1. Mose 6.8-9) (1. Mose 6.13) ”

          https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/hebraeer/11/
          ” 7 Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche zubereitet zum Heil seines Hauses, da er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah; und verdammte durch denselben die Welt und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt. (1. Mose 6.8-9) (1. Mose 6.13) ”

          Und nun noch was zum Wissen
          Noahs Arche – Funde am Berg Ararat ganze Dokumentation https://www.youtube.com/watch?v=yBhiNJ0_c3g

          Hier also
          könnt ihr schön den Unterschied zwischen Glauben und Wissen erkennen.
          Man kann heute wissen, daß diese Arche existiert hat, aber ohne Glauben wäre diese NIEMALS gebaut worden! Ist das deutlich genug?

        3. 9.2.2.3

          arabeske-654

          Ernsthaft, diese Schmonzette führst Du als Beweis für die Arche und die Bibel an, mal abgesehen, davon, daß Du hier aus der Torah, dem Buch der Juden, zitierst.
          Ich konnte in dem ganzen Film keinen einzigen Beweis dafür sehen. Alles nur Gerüchte, natürlich von “honorigen” und “ehrenwerten” Leuten.
          Wenn Du dermaßen einfältig jeden Schund glaubst, mußt Du Dich weiter von den Juden an der Nase herum führen lassen.

    1. 8.2

      Skeptiker

      @arabeske-654

      Wo ist überhaupt die Quintessenz des Videos zu finden?

      https://youtu.be/euVreG7nfD8?t=543

      Also ich bin bis hier gekommen, weil danach hatte ich keine Lust mehr, mir das Gequatsche weiter anzuhören.

      ===============

      Und wo ist Arcor überhaupt geblieben?

      Er war ja immer der Meinung, das man über die jüdische Face- Book Seite, die Deutsche Unabhängigkeit erreichen zu können.

      Wobei er ja auch manchmal, seine Strasse mit Hausnummer auch angegeben hat.

      Was ich immer als sehr unweise empfunden habe.

      Also im Zeitalter der IRREN, sprich der Antifa, mache ich mir manchmal doch Gedanken um Arcor.

      Hoffentlich ist Ihn nichts passiert, weil man kann ja auch im Urlaub sein.

      Gruß Skeptiker

      Reply
  7. 7

    Wahrheitsforscher

    Über Galgen wächst kein Gras, erschütternder Film:

    Reply
    1. 7.1

      Andy

      Typisches Verhalten und Charakter der Udumus (Tiermenschen) Nachkommen (Tschandalen), fälschlicherweise auch heute noch als “Befreier” bezeichnet!

      Reply
  8. 6

    Skeptiker

    Das kannte ich noch gar nicht.

    Conte biedert sich bei Merkel an

    Malarich
    Am 21.08.2019 veröffentlicht
    Der italienische Regierungspräsident Guiseppe Conte im Gespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am 23.1.2019 beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Es geht um Salvini und Flüchtlinge.

    https://youtu.be/rddoy5qhH7w

    Ich meine wo sich unsere Mutti Merkel sich doch überall so rum-treiben tut, ich meine zum wohle des Deutschen Volkes, so wahr mir Gott helfe.

    Nun ja, die Frage ist damit wohl erledigt, ich meine wessen Gottes, Ihr dabei behilflich sein könnte.

    Einfach mal ab hier.

    Best Horror Scenes – Rosemary’s Baby [HD]

    https://youtu.be/ctZ2Ud-kj8o?t=285

    Noch Fragen, bezogen auf Mutti Merkel?

    Gruß Skeptiker

    Reply
    1. 6.1

      Andy

      @Skeptiker

      Ja, Mutti Merkel ist m. E. eine Beleidigung deutscher Mütter. Wie ware es mit sibirische Wanderhure?

      GruSS
      Andy

      Reply
      1. 6.1.1

        Skeptiker

        @Andy

        Also das Video habe ich ja auch erst heute hier gefunden.

        Reinkopiert.

        =======
        Mona Lisa sagt:
        5. SEPTEMBER 2019 UM 07:20 UHR
        Conte zu Merkel :

        “Aber natürlich werde ich sie (die Invasoren) holen, mach Dir keine Sorgen, ich bin fest entschlossen, wir sind erst am Anfang.”

        Euch hinterhältige Verräter-Schlangen soll auf der Stelle der Schlag treffen !

        Quelle:
        https://michael-mannheimer.net/2019/09/03/deutscher-auto-genozid-es-ist-singulaer-wie-eine-politbanditengesellschaft-eine-hochkultur-zum-weltwarenhaus-erniedrigt/#comment-368486

        Gruß Skeptiker

        Reply
        1. 6.1.1.1

          GvB

          @Skeptiker. Als ich das CONTE-MERKEL-Video letzte Woche sah.. dachte ich: So blöd kann die doch nicht sein.
          Das ist ein Fake! Aber nein..sie ist so!

          Die Propaganda lauft ja auf Hochtouren: Siehe im EINAUGE-TV (ZDF).
          Da wird Merkel schöngezeichnet..jetzt hat sie sogar ne Doppelwiedergängerin 🙂

          Angela Merkel im ZDF-Dokudrama „Stunden der Entscheidung“, gespielt von Heike Reichenwallner.
          https://www.merkur.de/politik/zdf-merkel-verliert-beherrschung-und-seehofer-kommt-schlecht-weg-zr-12972932.html

          Mal wieder so ein Auftragsfilm, um Merkels Schweinerien bei der Flüchtlingskrise positiv darzustellen…

        2. 6.1.1.2

          Skeptiker

          @GvB

          Fakt ist ja, nun findet man hier ja alles.

          https://michael-mannheimer.net/2019/09/05/polen-will-840-milliarden-bis-eine-billion-euro-von-deutschland-die-forderung-basiert-auf-der-luege-vom-unprovozierten-angriff-deutschlands-auf-polen-am-1-september-1939/#comment-368526

          =================

          Weil das Thema ist ja das hier.

          Gelesen: 416

          Von Michael Mannheimer, 05. 09. 2019

          Die polnische Forderung ist die Folge der Lähmung Deutschlands durch die NWO-Politik der polnischstämmigen Merkel

          Polen bereitet aktuell eine offizielle Forderung an Deutschland nach Reparationszahlungen vor. Das hat Ministerpräsidentin Beata Szydlo gestern im polnischen Radio angekündigt. Wie die rechtsnationalistische Politikerin ausführte, habe der polnische Staat das Recht, Reparationen einzufordern. Polens Außenminister Witold Waszczykowski hatte vergangene Woche konkret von einem Betrag in Höhe von 840 Milliarden bis „eine Billion Euro gesprochen“ (Quelle). Wie absurd, ja geradezu verlogen diese Forderung ist, zeigt der folgende Bericht.

          “Wikipedia” schreibt zum Beginn des zweiten Weltkriegs politisch korrekt wie folgt:

          Hier weiter.

          https://michael-mannheimer.net/2019/09/05/polen-will-840-milliarden-bis-eine-billion-euro-von-deutschland-die-forderung-basiert-auf-der-luege-vom-unprovozierten-angriff-deutschlands-auf-polen-am-1-september-1939/

          Gruß Skeptiker

        3. 6.1.1.3

          Skeptiker

          @GvB

          Also das Reiner Dung, bestimmt nicht zu meinen Lieblings-Kommentaren zählen kann, ist wohl kein offenes Geheimnis.

          Aber nun habe ich das auch mit Mike H, mir eben auch verscherst, wie hier unschwer zu erkennen ist.

          https://michael-mannheimer.net/2019/09/05/polen-will-840-milliarden-bis-eine-billion-euro-von-deutschland-die-forderung-basiert-auf-der-luege-vom-unprovozierten-angriff-deutschlands-auf-polen-am-1-september-1939/#comment-368545

          Kein Wunder, das ich so unbeliebt bin.

          Aber es gibt schlimmeres, eben von allen geliebt zu werden.

          Gruß Skeptiker

  9. 5

    5 G - Abwehr

    Fakten vs. Klimahysterie – Prof. Werner Kirstein bei SteinZeit

    Reply
  10. 4

    5 G - Abwehr

    Die Bundesregierung weiß „ was sich da zusammenbraut ”.

    Reply
    1. 3.1

      Skeptiker

      @arabeske-654

      Kannst Du das nachvollziehen, ich meine das ich denunziere?

      https://michael-mannheimer.net/2019/09/03/deutscher-auto-genozid-es-ist-singulaer-wie-eine-politbanditengesellschaft-eine-hochkultur-zum-weltwarenhaus-erniedrigt/#comment-368457

      Also Du kannst ruhig ehrlich sein.

      Fakt ist aber, ich bin mir keiner Denunziation bewusst, wenn überhaupt werbe ich ja nur für zwei Seiten, sprich der Lupo Seite, aber eben auch der Seite, von Michael Mannheimer.

      Und die Kommentare vom @Alten Sack, haben nun mal “Kult Charakter”

      Gruß Skeptiker

      Reply
  11. 2

    arabeske-654

    Horst Mahler – der Trick heißt jetzt „Verlegung“

    Eine neue Taktik der BRD ist jetzt ausgearbeitet. Der neue Trick soll heißen: Verlegung des Inhaftierten nach NRW – und schon wären die Behörden in Brandenburg nicht mehr zuständig…

    Was steckt dahinter?

    Gegen Horst Mahler sind diverse Anklageschriften offen. In einem „Rechtsstaat“ sollten diese natürlich zu einer Gerichtsverhandlung führen. Im Fall Horst Mahler möchte das Haupt der Fremdherrschaft aber lieber keine öffentliche Verhandlung zulassen. Zu sehr fürchtet der Zentralrat, daß Dinge angesprochen werden könnten, die den beteiligten Juristen ganz klar vor Augen führen, daß die BRD nichts weiter als das ist: Die Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft!

    https://endederluege.blog/2019/09/04/horst-mahler-der-trick-heisst-jetzt-verlegung/

    Reply
  12. 1

    5 G - Abwehr

    Neid auf Deutschland und Krieg seit über 100 Jahren

    Reply
    1. 1.1

      Skeptiker

      @5 G – Abwehr

      Ja danke.

      Neid auf Deutschland und Krieg seit über 100 Jahren

      Hagen Grell
      Am 30.08.2019 veröffentlicht

      https://youtu.be/B9Rjn0VBm60

      Weil hier kommt das Video ja gut an, ich meine wenn ich die Kommentare lese.

      achaimenes sagt:
      4. SEPTEMBER 2019 UM 14:30 UHR
      Einfach nur anschauen .

      Der ewige Krieg gegen deutsche Landen seit mehr als 1000 Jahren !

      P14:15] Leserzuschrift-DE zu Video: Neid auf Deutschland und Krieg seit über 100 Jahren

      Ein hervorragendes Interview von Hagen Grell mit Gerhard Wisnewski über die Deutsche Schuld.
      Krieg an allen Fronten im ersten und zweiten Weltkrieg. Krieg an allen Fronten sehen wir auch jetzt wieder. Medienkrieg, Wirtschaftskrieg, Migration als Waffe, Krieg gegen die deutsche Autoindustrie, Krieg gegen die Chemieindustrie. Zerstörung der deutschen Bildung und des Bildungssystems, Krieg gegen die deutsche Energiewirtschaft und Vernichtung der heimischen Energieversorgung wie Braunkohle und Kohle. All dies sind keine Zufälle.

      Sieht man ja auch ab hier.

      https://michael-mannheimer.net/2019/09/03/deutscher-auto-genozid-es-ist-singulaer-wie-eine-politbanditengesellschaft-eine-hochkultur-zum-weltwarenhaus-erniedrigt/#comment-368424

      Gruß Skeptiker

      Reply
      1. 1.1.1

        Skeptiker

        Eben musste ich erst mal Reiner Dung deckeln, wie hier ja so zu sehen ist.

        https://michael-mannheimer.net/2019/09/03/deutscher-auto-genozid-es-ist-singulaer-wie-eine-politbanditengesellschaft-eine-hochkultur-zum-weltwarenhaus-erniedrigt/#comment-368506

        Ich meine hier sieht man ja die Deckelung, des Reiner Dungs.

        Ich sehe das eher so.

        Reinkopiert.
        =========

        Der Kampf Teil II (06/07)
        2000 Jahre Völkermord nach jüdischem Ritus?
        Ein 1776 erdachter, 1780 in einem Plan gefasster,
        1874 vom Papst ausgesprochener
        Krieg der verbrannten Erde von 1914 bis 1945,
        welcher als Völkermord über die
        „Loge Atlantik- Brücke“ nach jüdischem Ritus
        durch selbsternannte BRD- Parteien

        Hier komplett.

        https://michael-mannheimer.net/2019/09/03/deutscher-auto-genozid-es-ist-singulaer-wie-eine-politbanditengesellschaft-eine-hochkultur-zum-weltwarenhaus-erniedrigt/#comment-368507

        Aber hat das was mit denunzieren zu tun?

        Keine Ahnung.

        Gruß Skeptiker

        Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen