Related Articles

52 Comments

  1. 19

    5 G - Abwehr

    Arzt Rüdiger Dahlke warnt die Bevölkerung: „Impfen ist eine Körperverletzung“

    Epoch Times, 25. September 2019 Aktualisiert: 25. September 2019, 20:33

    “Etwas Dümmeres habe ich noch nie gehört von einem Minister, wobei man sagen muss,
    die haben ja auch keine Ahnung vom Fach. Wir sind ja schon froh, wenn der Verkehrsminister
    einen Führerschein hat.”

    Das sagte der Arzt Rüdiger Dahlke über das Vorhaben von Bundesgesundheitsminister
    Jens Spahn, die Masern auszurotten.

    Mit Impfungen sollen Infektionskrankheiten verhindert werden. Der Arzt, Autor und Ausbilder
    Rüdiger Dahlke, der Krankheiten als „Symbol“ betrachtet, spricht in einem Interview mit dem
    „Schweizer Privatfernsehen“ über „Impfen! – Sein oder nicht sein?“

    „Infektionskrankheiten sind Aggressionsthemen.
    Da kämpft das Immunsystem gegen Erreger“, sagt der Mediziner.

    Dieses Thema, dieses Lebensprinzip im menschlichen Körper solle nun durch Impfungen
    verhindert werden. Doch: „Das geht sowieso nicht“, versichert Dahlke, der auf über
    40 Jahren Berufspraxis als Arzt zurückschauen kann.

    Das Monstrum der Impfung

    Das Prinzip der Impfung führt zurück auf Edward Jenner. Die Idee Impfungen zu entwickeln
    entstand bei Jenner während er persische Frauen beobachtete. Jenner sah, wie die Frauen von
    Kuhpocken den Eiter oder die Krusten abgekratzt und den Kindern aufgetragen haben, damit
    diese einen Schutz gegen Pocken hatten.

    Aber auf seinem Totenbett sagte Jenner laut Dahlke schließlich:
    „Ich habe der Menschheit mit der Impfung keinen Segen, sondern ein Monstrum hinterlassen.“

    Dahlke betonte im Interview, dass beispielsweise früher die Polioimpfung
    (Impfung gegen Kinderlähmung) wegen aufgetretener Todesfälle verboten wurde, allerdings erst
    als die Schluckimpfung gegen Polio parat stand. Dies wurde damals beworben mit dem Spruch
    „Kinderlähmung ist bitter, Schluckimpfung ist süß“.

    Dahlke kritisiert: „So süß war sie dann auch wieder nicht“. Denn inzwischen wurde auch die
    Schluckimpfung verboten – wegen aufgetretener Todesfälle.
    Jetzt kommt die Schluckimpfung wieder.

    Nach Aussagen von Dahlke traten in der „kleinen DDR“, die keine Impflobby hatte, doppelt so viele
    Impfschäden auf, wie in der gesamten BRD. Das erklärt sich der Mediziner damit, dass in der DDR im
    Bereich Impfung weniger vertuscht worden sei.

    „Die hatten kein Interesse daran, etwas zu vertuschen“, sagt er.

    Körperverletzung durch Ärzte

    „Impfung ist eigentlich – und das muss die Bevölkerung wissen – eine Körperverletzung.
    Das ist so juristisch definiert“, so Dahlke weiter.

    Und es müsse für einen Arzt einen sehr guten Grund, „eine große Bedrohung“ geben,
    diese Körperverletzung zu rechtfertigen. Aus Sicht von Dahlke ist dies bei Masern
    „absolut nicht“ der Fall. Es handele sich bei der angeblich notwendigen Impfung gegen
    Masern vielmehr um eine „Inszenierung“ wie bei der Vogel- und Schweinegrippe.

    Der gegen Vogelgrippe und Schweinegrippe verabreichte Impfstoff Tamiflu sei nicht nur
    wirkungslos gewesen, so Dahlke. Vielmehr handele es sich laut amerikanischer Zulassungsstelle
    um ein „wirkungsloses Mittel mit schweren Nebenwirkungen“. Trotzdem hätten Staaten hunderte
    Milliarden Euro ausgegeben, um den Impfstoff Tamiflu zu kaufen. Später sei dieser dann entsorgt
    worden. „Das Zeug war nicht einmal der dritten Welt anzudrehen“, betont Dahlke.

    Ganze Belegschaften von Krankenhäusern hätten es abgelehnt, sich gegen Schweinegrippe impfen
    zu lassen. Das sei „reines Theater“ gewesen.
    Und genauso sei auch die Impfung gegen die Masern eine „Inszenierung“.

    Zu der Aussage von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), er wolle die Masern „ausrotten“, sagt Dahlke:

    Etwas Dümmeres habe ich noch nie gehört von einem Minister, wobei man sagen muss, die haben ja auch
    keine Ahnung vom Fach. Wir sind ja schon froh, wenn der Verkehrsminister einen Führerschein hat.“

    Dahlke hofft, dass „die Bevölkerung kapiert, dass Masern nicht die Bedrohung sind.“
    Vitale Kinder seien die, die nicht geimpft sind. (sua)

    https://www.epochtimes.de/gesundheit/medizin/arzt-ruediger-dahlke-warnt-die-bevoelkerung-impfen-ist-eine-koerperverletzung-a3013440.html

    Reply
    1. 19.1

      Gast

      NIEMAND – Betonung auf —> niemand – hat je BEWEISEN KÖNNEN dass es das MASERNVIRUS GIBT !!! Siehe dazu den Jahrelangen Prozess von
      Dr. Stefan Lanka bis vor den BGH – welcher eine “Prämie von 100’000 Euro Ausgelobt hat für den NACHWEIS EINES MASERNVIRUS !!! Diesen Nachweis des Verlangten Masern- Virus wurde NIE erbracht !!!
      Siehe unter http:// http://www.Wissenschafftplus.de/uploads/article/goVIRUSgogogo.pdf (bei Google eingeben pdf)

      Masern und andere Extensionen von Krankheit haben einen anderen UR-SPRUNG als die “Schulmedizin” M E I N T (Narren Meinen auch) !!!

      Reply
  2. 18

    logos

    Die Thunberg-Ernmans: Eine unendlich traurige Familiengeschichte

    Greta Thunbergs Mutter Malena Ernman hat ein Buch mit dem Titel „Szenen aus dem Herzen. Unser Leben für das Klima“ geschrieben (es stehen zwar alle Namen der vierköpfigen Familie auf dem Cover, aber Ernman ist die Autorin). Sie schildert darin Gretas bisheriges Leben und ihren Weg zur Umweltaktivistin. Das Buch erschien in Schweden bereits im vergangenen August und endet, als Greta gerade ihren Schulstreik beginnt.

    hier der Rest über die gestörte Familie: https://www.achgut.com/artikel/die_thunberg_ernmans_eine_unendlich_traurige_familiengeschichte

    Die jüngere Schwester ist ebenfalls gestört.

    «Unsere Tochter verschwindet in eine Art Dunkelheit»
    https://www.bazonline.ch/kultur/buecher/unsere-tochter-verschwindet-in-eine-art-dunkelheit/story/20749207

    Von Gretas Mutter sind eine Unmenge Bilder im Netz. Vom Schauspielervater eher weniger, denn der hat sich aufgrund der Karriere seiner Frau, wie aus dem Buch der Mutter hervorgeht, eher um die Kinder gekümmert, bevor man beständig auf Reisen zu den Auftritten der Mutter war.

    https://duckduckgo.com/?q=Malena+Ernman%2Bfoto&t=h_&ia=images&iax=images&iai=https%3A%2F%2Fz.cdn-expressen.se%2Fimages%2F05%2Fc0%2F05c0511db0029c47d43969c2390b615e%2F680.jpg

    Wenn die Tochter von ihrer gestohlenen Kindheit spricht, geht das unbewußt wohl eher auf Familieninterna zurück.
    Der Auftritt der Tochter in New York ist wohl eher ein Schrei nach Hilfe, die sie augenscheinlich bei ihren Eltern aufgrund anderer Interessen nicht findet. Das Mädchen ist wirklich zu bedauern.

    Reply
    1. 18.1

      Gast

      @ LOGOS……Dein Kommentar trifft GEN-au den PUNKT !..EIN -GEN-LICHT gehören ALLE WELCHE DIESES KIND MISSBRAUCHEN IN EIN KL !!!

      Was mit diesem Màdchen gemacht wird ist KINDESMISSBRAUCH PUR !!!

      Reply
  3. 17

    x

    Abkopieret

    Wie frei und souverän ist Deutschland? Über 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs verhalten sich die USA noch immer wie eine Besatzungsmacht. Kaum jemandem ist bekannt, dass die Amerikaner durch die nach wie vor gültigen Besatzungsrechte eine Fülle von Sonderrechten haben und diese auch in vollem Umfang in Anspruch nehmen. Peter Orzechowski zeigt in diesem Buch, welche Regelungen Deutschland noch immer zur Besatzungszone machen und was die Vereinbarungen in der Praxis bedeuten.

    Beispielsweise können die USA mit Truppen beliebiger Stärke in Deutschland einmarschieren, und die Soldaten dort, wo sie wollen, stationieren. Die Deutschen müssen dies dann auch noch finanzieren. Darüber hinaus ist die Bundeswehr verpflichtet, die USA bei deren völkerrechtswidrigen militärischen Interventionen zu unterstützen.

    Die Geheimdienste der Siegermächte haben auf deutschem Boden uneingeschränkte Bewegungs- und Handlungsfreiheit

    Die Geheimdienste können bei ihren Aktivitäten uneingeschränkt Informationen sammeln, so viele Agenten einsetzen, wie sie möchten – und deutsche Dienste für sich arbeiten lassen. Die Gesetze unseres Landes gelten für die Agenten nicht. Geheimdienstmitarbeiter dürfen beispielsweise Waffen tragen. Begehen Sie Straftaten, sind sie von der Strafverfolgung ausgenommen. Wie hemmungslos und kriminell vor allem US-Geheimdienste in Deutschland agieren, zeigt Peter Orzechowski eindrucksvoll.

    Warum regt sich in Deutschland keinerlei Widerstand dagegen?

    Seit 1945 wird unser Denken durch Propaganda im Sinne Amerikas beeinflusst. Der Autor enthüllt die groß angelegte Manipulation und Umerziehung. Eine entscheidende Rolle spielen dabei US-amerikanische Denkfabriken und NGOs.

    »Die einzige Weltmacht«

    Doch Peter Orzechowski geht noch viel weiter. Er zeigt, dass die USA Deutschland auch auf anderen Ebenen zusetzen: Sie fügen dem Land mit der Waffe der Massenmigration schweren Schaden zu. Und sie führen einen regelrechten Krieg gegen die deutsche Wirtschaft. Dabei bedienen sie sich der NSA und CIA, die deutsche Unternehmen ausspionieren und schädigen.

    Die Amerikaner machen daraus auch gar keinen Hehl. Der Sicherheitsberater und Geostratege Zbigniew Brzezinski schrieb schon vor Jahren offen und unmissverständlich, dass Deutschland nicht nur Protektorat sei, sondern auch Vasall der Vereinigten Staaten von Amerika.

    Reply
  4. 16

    hardy

    Eigentlich wollte ich nichts mehr zum Thema Paulusbriefe schreiben, doch nun hab ich einen Text entdeckt, der in dem Zusammenhang interessant sein dürfte.
    Der ist ziemlich lang, aber dies sei ausnahmsweise mal gestattet, weil damit noch andere Fragen beantwortet werden, wie ich meine.

    War Petrus je in Rom?
    VIELE, die glauben, daß Petrus der erste Papst war und die Grundlage der Kirche sei, behaupten auch, daß Petrus in Rom war, von dort aus schrieb und dort den Märtyrertod erlitt. Durch solche Behauptungen wird natürlich der Anschein erweckt, als ob Rom der Mittelpunkt des religiösen Lebens der Christenheit sei. Stimmt es, daß Petrus in Rom war? Gründete er die Christenversammlung dort? Ist das Babylon, von dem aus Petrus schrieb, ein geheimnisvoller Name für Rom, wie einige sagen?
    Diese Fragen scheinen einigen Personen unwichtig zu sein, aber die Antworten darauf zu verstehen oder mißzuverstehen heißt soviel wie eines der wichtigsten Themen der Bibel zu verstehen oder mißzuverstehen, und wir mögen unser Leben verlieren, wenn wir verfehlen, dem Gebot „Geht aus ihr [Babylon der Großen] hinaus“ zu gehorchen, um unserer eigenen Vernichtung zu entgehen.
    Obgleich es wahr ist, daß Petrus die „Schlüssel des Königreiches der Himmel“ gebrauchte und die Erkenntnis einer Gelegenheit, in das Königreich der Himmel einzugehen, am Pfingsttag des Jahres 33 u. Z. den Juden in Jerusalem und später, im Jahre 36 u. Z., den Heiden enthüllte, als er Kornelius und seinen Hausgenossen in Cäsarea, ungefähr achtzig Kilometer entfernt, diese Erkenntnis eröffnete, war Paulus derjenige, den Christus erwählt hatte, der „Apostel für die Nationen“ oder Heiden zu sein. (Apg. 9:15; 22:17-21) Paulus selbst erklärt die Aufteilung des Gebiets, wodurch den Aposteln verschiedene Teile der Welt zugewiesen wurden, in denen sie predigen und neue Christenversammlungen gründen sollten, in folgenden Worten:
    EINE GEBIETSZUTEILUNG
    „Dann, nach vierzehn Jahren [nach einem früheren Besuch], ging ich wieder nach Jerusalem hinauf mit Barnabas und nahm auch Titus mit. Ich begab mich aber zufolge einer Offenbarung hinauf. Und ich legte ihnen die gute Botschaft vor, die ich unter den Nationen predige, . . . als sie sahen, daß ich mit der guten Botschaft für die Unbeschnittenen betraut war, so wie Petrus für die Beschnittenen damit betraut war — denn der, welcher Petrus Vollmacht gab, wie sie für ein Apostelamt für die Beschnittenen notwendig ist, gab auch mir Vollmacht für die von den Nationen; ja, als sie die unverdiente Güte kennenlernten, die mir verliehen worden war, gaben Jakobus und Kephas [Petrus] und Johannes, sie, die Säulen zu sein schienen, mir und Barnabas die rechte Hand der Mitteilhaberschaft, damit wir zu den Nationen gehen sollten, sie [Jakobus, Petrus und Johannes] aber zu den Beschnittenen.“ — Gal. 2:1-9.
    Damals, im ersten Jahrhundert, lebten die meisten Juden in östlichen Gegenden, einschließlich Babylon. Daher würde Petrus seine Tätigkeit auf diese Gebiete konzentrieren. Andererseits bedeutete das für Paulus, in westliche Richtung nach Europa zu gehen. Daß Gott diese Gebietsaufteilung billigte, geht aus der Tatsache hervor, daß Paulus, als er sich in Troas an der Westspitze Kleinasiens befand, von Gott nach dem Westen gerufen wurde. „Während der Nacht hatte Paulus eine Vision: ein gewisser mazedonischer Mann stand da, bat ihn inständig und sprach: ‚Komm nach Mazedonien herüber und hilf uns!‘ “ (Apg. 16:9) Die erste Versammlung, die als Ergebnis der Tätigkeit Pauli dort gegründet werden sollte, lag in der mazedonischen Stadt Philippi. Danach wurden Christenversammlungen in Athen, Korinth und anderen europäischen Städten gegründet.
    PETRUS STAND NICHT ÜBER ALLEN ANDEREN
    In seinem Brief an die Korinther bestätigte Paulus, daß es in dieser westlichen Stadt Korinth eine Versammlung gab, die als Ergebnis der Tätigkeit Pauli dort gegründet worden war; er zeigte auch, daß man Petrus nicht als Haupt der Christenversammlung betrachtete; Paulus mußte den Korinthern wegen einer Streitfrage schreiben, denn sie hatten unter sich Sekten gebildet. Einige sagten: „Ich gehöre zu Paulus.“ Andere sagten: „Ich aber zu Apollos“, „Ich aber zu Kephas [Petrus]“, „Ich aber zu Christus.“ Paulus tadelte sie in scharfen Worten: „Ihr seid noch fleischlich. Denn solange es Eifersucht und Streit unter euch gibt, seid ihr da nicht fleischlich und wandelt ihr nicht wie Menschen? Denn wenn einer sagt: ,Ich gehöre zu Paulus‘, ein anderer aber sagt: ,Ich zu Apollos‘, seid ihr da nicht einfach Menschen? Was ist denn Apollos? Ja, was ist Paulus? Diener sind sie, durch die ihr gläubig geworden seid, so wie der Herr es einem jeden gewährt hat. Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat es fortwährend wachsen lassen, so daß weder der Pflanzende etwas ist noch der Begießende, sondern Gott, der es wachsen läßt. Folglich rühme sich niemand der Menschen; denn alles gehört euch, sei es Paulus oder Apollos oder Kephas [Petrus] oder die Welt oder Leben oder Tod oder Gegenwärtiges oder Zukünftiges, alles gehört euch; ihr aber gehört Christus; Christus aber gehört Gott.“ — 1. Kor. 1:12; 3:3-7, 21-23.
    Diese Männer, mit deren Hilfe sie gläubig geworden waren und die ihnen halfen, ihr geistiges Wachstum zu fördern — einige gehörten zu der leitenden Gruppe —, waren Diener der Versammlung, die Gott durch Christus bereitet hatte. Sie waren „Gaben in Form von Menschen“. So war gewiß kein Mann, beispielsweise Paulus oder Petrus, die Grundlage oder der Oberste der Kirche. Sie wurde auf Jesus Christus gegründet. Wie Paulus den Korinthern berichtete, kann „kein Mensch . . . einen anderen Grund legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus“. (1. Kor. 3:11) Christen, die einen Menschen für die Grundlage hielten, waren „einfach Menschen“, „fleischliche“ Menschen, die ihre geistige Gesinnung aufgaben und statt dessen die Gesinnung niedriger, materialistischgesinnter Menschen annahmen.
    PAULUS BEGIBT SICH NACH ROM
    In dem Buch der Bibel, das Apostelgeschichte genannt wird, wird uns der Bericht über die Tätigkeit des Paulus wiedergegeben und gezeigt, daß er derjenige war, der im Westen unter den Heidennationen tätig war und natürlich den Juden, die in diesen Ländern waren, predigte. Dennoch war Paulus, der „Apostel für die Nationen“, nicht der Gründer der Versammlung in Rom, und noch weniger Petrus. Als Paulus in Ephesus, Kleinasien, weilte und sich über einen geplanten Besuch in Jerusalem unterhielt, erklärte er: „Nachdem ich dorthin gekommen bin, muß ich auch Rom sehen.“ (Apg. 19:21) Er schrieb an die Versammlung in Rom, nicht in Lateinisch, sondern in Griechisch, und teilte ihr mit: „[Ich wurde] oftmals verhindert, zu euch zu kommen. Jetzt aber, da ich in diesen Gegenden kein unberührtes Gebiet mehr habe und seit einigen Jahren Sehnsucht danach gehabt habe, zu euch zu kommen, hoffe ich vor allem, wenn ich je auf meinem Wege nach Spanien bin, euch auf der Durchreise zu sehen und von euch ein Stück Weges dorthin geleitet zu werden, nachdem ich erst durch eure Gesellschaft einigermaßen gesättigt worden bin.“ — Röm. 15:22-24.
    Nachdem Paulus in Jerusalem eingesperrt und von jüdischen Religionisten dort tätlich angegriffen worden war, legte er in bezug auf seinen Rechtsfall beim Cäsar Berufung ein, und folgendem Bericht gemäß billigte Christus sein Vorgehen: „Der Herr [stand] bei ihm und sprach: ,Sei guten Mutes! Denn so wie du über die Dinge mich betreffend in Jerusalem ein gründliches Zeugnis abgelegt hast, so sollst du auch in Rom Zeugnis ablegen.‘ “ (Apg. 23:1-11) Diese Tatsachen sollten darauf hinweisen, daß Paulus die Versammlung in Rom nicht gegründet hat, sondern daß sie ohne Zweifel von den Juden in Rom gegründet worden war, die an jenem bemerkenswerten Pfingsttag des Jahres 33 u. Z. in Jerusalem und unter den dort Bekehrten gewesen waren. Als sie nach Rom zurückkehrten, predigten sie dort die gute Botschaft vom Königreich. — Apg. 2:1-10.
    Nachdem Paulus viele Schwierigkeiten überwunden hatte, kam er in Rom an. Der Bericht in Apostelgeschichte 28:14-16 lautet wie folgt: „Hier [in Puteoli] fanden wir Brüder, die uns inständig baten, sieben Tage bei ihnen zu bleiben; und so kamen wir Rom näher. Und von dort kamen uns die Brüder, als sie die Nachricht über uns hörten, bis zu dem Marktplatz von Appius und den Drei Schenken entgegen, und als Paulus sie erblickte, dankte er Gott und faßte Mut. Als wir schließlich nach Rom hineinkamen, wurde es Paulus erlaubt, für sich zu bleiben bei dem Soldaten, der ihn bewachte.“ Nirgends wird erwähnt, Petrus sei von Rom herbeigekommen, um Paulus zu treffen, und die nachfolgenden Aufzeichnungen enthalten nichts über einen Besuch, den Petrus dem Apostel Paulus abgestattet hätte, während er dort in Haft war, bevor er vor Kaiser Nero, den Pontifex maximus, geführt wurde. Petrus wird auch nicht in dem langen Brief erwähnt, den Paulus an die Römer schrieb und der viele Grüße enthält. — Röm. 16:3-23.
    DER DIENST DES PETRUS IN DEN ÖSTLICHEN VERSAMMLUNGEN
    Wo verrichtete Petrus in der Zwischenzeit sein Missionarwerk? Nun, er amtete seinem Auftrag gemäß als Apostel für die Beschnittenen. (Gal. 2:8) Deshalb konzentrierte er seine Anstrengungen auf die Diaspora, die „Zerstreuung“.* Babylon würde in der östlichen „Zerstreuung“ der Juden der Konzentrierungspunkt sein. Darüber lesen wir folgendes:
    Zur Zeit Christi konnte Josephus von den Juden Babyloniens als von „viel tausend Menschen“ sprechen, die „nicht zu zählen sind“. (Jüdische Altertümer, XI, v, 2) Er berichtet uns auch von 2000 jüdischen Familien, die Antiochus von Babylonien und Mesopotamien nach Phrygien und Syrien übersiedeln ließ . . . Babylonien blieb jahrhundertelang ein Sammelpunkt des östlichen Judaismus, und aus den Besprechungen an den Rabbinerschulen entstand im fünften Jahrhundert unserer Zeitrechnung der jerusalemische Talmud und ein Jahrhundert später der babylonische Talmud. Die beiden wichtigsten Zentren des mesopotamischen Judaismus waren Nehardea, eine Stadt am Euphrat, und Nisibis am Mygdonios, einem Nebenfluß des Chaborâs, wo sich auch Zentren des syrischen Christentums befanden. — International Standard Bible Encyclopaedia, Ausgabe 1955, Band 2, Seite 856a.
    Während Paulus sich in westliche Richtung, nach Europa, begab, dienten Jakobus und Kephas und Johannes in Übereinstimmung mit der in Galater 2:9 erwähnten Übereinkunft in der östlichen Welt. Jakobus stimmt in dem von ihm verfaßten Brief damit überein. Er führt seinen Brief mit folgenden Worten ein: „Jakobus, ein Sklave Gottes und des Herrn Jesus Christus, an die zwölf Stämme, die überall zerstreut sind: Grüße!“ (Jak. 1:1) Der Apostel Johannes, der das letzte Buch der Bibel schrieb, adressierte es mit folgenden Worten an die im Osten befindlichen Versammlungen: „Johannes an die sieben Versammlungen, die in dem Bezirk Asien sind.“ Der auferstandene Christus, der Johannes die Vision gab, gebot ihm: „Was du siehst, schreibe in eine Buchrolle und sende es den sieben Versammlungen, in Ephesus und in Smyrna und in Pergamon und in Thyatira und in Sardes und in Philadelphia und in Laodicea.“ (Offb. 1:4, 11) Nun, an wen schrieb Petrus? Petrus führt seinen ersten Brief mit folgenden Worten ein: „Petrus, ein Apostel Jesu Christi, an die zeitweilig Ansässigen, die zerstreut sind in Pontus, Galatien, Kappadozien, Asien und Bithynien.“ (1. Petr. 1:1) Keiner der hier erwähnten Orte liegt in Europa.
    BABYLON IST KEIN GEHEIMNISVOLLER NAME FÜR ROM
    Petrus erwähnt Rom in seinem Brief überhaupt nicht; dagegen weist er deutlich darauf hin, daß der Brief von Babylon aus geschrieben wurde. In 1. Petrus 5:13 heißt es: „Es grüßt euch die mitauserwählte Gemeinde in Babylon und Markus, mein Sohn.“ (Rösch) Aber Verfechter des Gedankens, daß Petrus von Rom aus schrieb, argumentieren, er habe Rom symbolisch erwähnt und unter dem Namen Babylon getarnt. Zum Beispiel heißt es in der Einleitung zum ersten Petrusbrief einer von James Kardinal Gibbons approbierten Übersetzung (englisch), gedruckt von dem Herausgeber, der John Murphy Company, auszugsweise wie folgt:
    Er schrieb ihn von Rom aus, das er sinnbildlich Babylon nennt, etwa fünfzehn Jahre nach unseres Herrn Himmelfahrt.
    Die bereits zitierte Rösch-Übersetzung führt zu 1. Petrus 5:13 folgende Fußnote an: „Die mitauserwählte Gemeinde in Babylon ist die römische Christengemeinde.“ Das Neue Testament, übersetzt von Monsignore R. A. Knox (1944), schreibt in der Fußnote zu diesem Text: „Es können kaum Zweifel darüber bestehen, daß mit Babylon Rom gemeint ist; vergleiche Apokalypse xvii, 5.“
    Wenn Petrus seinen ersten Brief etwa fünfzehn Jahre nach der Himmelfahrt Jesu geschrieben hätte, müßte nach katholischer Ansicht der Brief des Petrus mindestens vor dem Jahre 48 u. Z. verfaßt worden sein. The Catholic Encyclopedia, Band 11 (Ausgabe 1911), schreibt jedoch auf Seite 753b:
    Die zutreffendste Ansicht ist die, die vom Ende des Jahres 63 oder dem Anfang des Jahres 64 ausgeht; und wenn der hl. Petrus im Jahre 64 (67?) in Rom den Märtyrertod starb, kann der Brief nicht nach diesem Zeitpunkt geschrieben worden sein; nebenbei läßt der Brief erkennen, daß die von Kaiser Nero gegen Ende des Jahres 64 begonnene Verfolgung noch nicht ausgebrochen war . . . Der Brief konnte nicht vor dem Jahre 63 verfaßt worden sein . . .
    Folglich schrieb Petrus seinen Brief gemäß Schätzungen von katholischer Seite, bevor Rom anfing, die Christenversammlung zu verfolgen. Was sollte daher der Zweck oder zwingende Grund sein, daß Petrus den Namen Rom verbergen oder Babylon als Decknamen für Rom gebrauchen wollte, bevor die Christen durch die Römer verfolgt wurden? Diesbezüglich lesen wir in der Cyclopædia von M’Clintock und Strong, Band 8, Seite 18, folgendes:
    Warum sollte man in einen Namen, der als Abfassungsort eines Briefes angegeben wird, einen mystischen Sinn hineinlegen? Dafür besteht kein größerer Anlaß, als daß man auch den geographischen Namen in [Kapitel] 1, [Vers] 1, eine ähnliche Bedeutung zuschreibt. Wie konnten seine Leser in dem Ausdruck ἡ συνεκλεκτὴ [he syneklekté: die miterwählte Kirche] in Babylon die Kirche zu Rom entdecken? Und wenn Babylon eine feindlichgesinnte geistige Macht darstellen soll, wie in der Apokalypse (xviii, 21), dann erscheint es seltsam, wenn katholische Kritiker hier allgemein diese Deutung akzeptieren und zulassen, daß man durch Schlußfolgerungen dieses Kennzeichen ihrer geistigen Metropole zuschreibt. Dr. Brown von Edinburgh führt einen Fall an, der etwa parallel liegt: „Unsere Stadt nennt man manchmal Athen wegen ihrer Lage und weil es dort etwas zu lernen gibt. Man könnte deswegen aber nicht argumentieren, ein Brief komme aus Edinburgh, weil im Briefkopf der Ort Athen genannt wird.“ (Expository Discourses on 1st Peter, i, 548)
    . . . Die natürliche Interpretation ist die, daß man den Namen Babylon auf die wohlbekannte Stadt bezieht. Es stimmt, wir haben keinen Bericht darüber, daß Petrus irgendeine Missionsreise nach Chaldäa unternommen hätte, denn nur weniges erfahren wir aus dem Neuen Testament über den letzten Teil seines Lebens. Wir wissen aber von Josephus, daß viele Juden in Babylon wohnten — οὐ γαρ ὀλίγοι μυριάδες [ou gar olígoi myriádes: nicht wenige (Myriaden) Tausende]. War nicht gerade ein solcher Ort, der zu einem großen Teil eine jüdische Kolonie oder Niederlassung war, dazu angetan, den Apostel der Beschneidung anzuziehen? . . . Wenn man einräumt, daß das Parthische Reich [in dem damals Babylon lag] seine eigene Regierung hatte, schreibt er an Personen in anderen Provinzen, die der römischen Gerichtsbarkeit unterstanden, und er schärft ihnen ein, dem Kaiser als dem Obersten und den verschiedenen Beamten, die er zum Zwecke der örtlichen Verwaltung bestellte, zu gehorchen. Darüber hinaus werden, wie schon oft vermerkt worden ist, die Länder der in dem Brief (i, 1) angesprochenen Personen der Reihe nach aufgezählt, in der Ordnung, die eine von Babylon aus schreibende Person natürlicherweise wählen würde — die am nächsten liegenden zuerst und dann kreisförmig auf die im Westen und Süden in größerer Entfernung liegenden Gegenden übergehend. An der buchstäblichen Bedeutung der Bezeichnung Babylon halten Erasmus, Calvin, Beza, Lightfoot, Wieseler, Mayerhoff, Bengel, De Wette, Bleek und vielleicht die Mehrheit der modernen Kritiker fest.
    Als Stütze für das vorher Dargelegte haben wir ein Werk, betitelt A Commentary, Critical and Explanatory, on the Old and New Testaments (Ein kritischer und erklärender Kommentar zum Alten und Neuen Testament), von den Doktoren R. Jamieson, A. R. Fausset und D. Brown aus Großbritannien, Ausgabe 1873, Teil 2, das auf Seite 514b über Babylon folgendes ausführt:
    Das chaldäische Babylon am Euphrat. Siehe Einführung, ÜBER DEN ORT DER ABFASSUNG dieser Epistel, als Beweis dafür, daß nicht Rom damit gemeint ist, wie Papisten versichern. Vergleiche damit die Predigt von LIGHTFOOT. Wie unwahrscheinlich ist es doch, daß in einem freundlichen Grußwort ein in der Prophezeiung (Johannes, Offenbarung 17.5) doppeldeutiger Titel gebraucht wurde! Babylon war das Zentrum, von dem die asiatische Zerstreuung, an die sich Petrus wendet, herstammte. PHILO, Legatio ad Caium, Abschnitt 36, und JOSEPHUS, Jüdische Altertümer, 15, 2.2; 23:12, unterrichten uns darüber, daß in Babylon zur Zeit der Apostel eine große Anzahl Juden lebte (in Rom dagegen lebten verhältnismäßig wenige, etwa 8000, JOSEPHUS, 17.11); so war es ganz natürlich, daß es von dem Apostel der Beschneidung besucht wurde. Dort befand sich das Zentrum derer, die er mit so viel Erfolg zu Pfingsten angesprochen hatte, Apostelgeschichte 2:9, jüdische „Parther . . . Bewohner von Mesopotamien“ (die Parther waren damals die Herren im mesopotamischen Babylon); diesen diente er in persona. Seinen anderen Zuhörern, den jüdischen „Bewohnern von Kappadozien, Pontus, Asien, Phrygien, Pamphylien“, diente er nun brieflich. Das erste eindeutige Zeugnis über den Märtyrertod des Petrus in Rom liefert DIONYSIUS, der Bischof von Korinth (letzte Hälfte des zweiten Jahrhunderts). Der Wunsch, Petrus und Paulus, die beiden führenden Apostel, als Gründer der Kirche der Metropole hinzustellen, scheint „der Vater“ dieser Tradition gewesen zu sein. CLEMENS VON ROM (1. Epistola ad Corinthios, Abschnitte 4, 5), DER OFT ZITIERT WIRD, SPRICHT IN WIRKLICHKEIT DAGEGEN. Er erwähnt Paulus und Petrus zusammen, führt jedoch als Unterscheidungsmerkmal an, daß Paulus sowohl im Osten als auch im Westen predigte, womit er andeutet, daß Petrus nie im Westen war.*
    In 2. Petrus 1:14 sagt er: „Ich weiß, daß das Ablegen meiner Hütte nahe bevorsteht.“ Damit deutet er die Nähe seines Märtyrertodes an, erwähnt jedoch nichts von Rom, auch nichts von irgendeiner Absicht, Rom zu besuchen.*
    DIE WAHRHEIT, NICHT DIE TRADITION, MACHT FREI
    Was ist, wenn jene religiösen Schreiber von Schriften, die kein Teil der Bibel bilden, dennoch behaupten, daß Babylon Rom bedeute — daß Babylon der Deckname für Rom sei? Jene Männer waren nicht inspiriert, so wie es Gottes Diener waren, die die Heilige Schrift aufgezeichnet haben. Petrus war einer dieser inspirierten Bibelschreiber. (2. Petr. 1:21) Wenn Petrus Babylon sagt, in Wirklichkeit aber Rom gemeint hätte, dann hätte Gottes Geist, der Petrus inspirierte, unrecht gehabt, was natürlich nicht denkbar ist, denn Babylon ist nicht Rom und wird auch nicht sinnbildlich für Rom gebraucht, wie wir in später veröffentlichten Artikeln dieser Serie noch erkennen werden. Was Gott sagt, ist immer wahr, und seine inspirierten Schreiber zeichneten die Wahrheit auf. Deshalb ist in der Aussage des Petrus in 1. Petrus 5:13 nicht Rom gemeint, sondern die buchstäbliche Stadt Babylon in Mesopotamien.
    Was das Bestehen Babylons zu jener Zeit betrifft, so geht aus The Westminster Historical Atlas to the Bible, revidierte Ausgabe 1956, von Wright und Filson (Seite 89, Landkarte mit der Überschrift „Die römische Welt um Christi Geburt“), hervor, daß es zu jener Zeit noch eine Stadt Babylon gab. Mit dem Ausdruck „die mitauserwählte Gemeinde in Babylon“, der in 1. Petrus 5:13 (Rösch) vorkommt, mag eine Versammlung, dort gemeint sein, aber „sie“ konnte Babylon nicht davor bewahren, in Erfüllung der Prophezeiung zu einer vollständigen Öde zu werden.
    Christen sehen in unseren Tagen Christus Jesus als die Grundlage der Christenversammlung und die Apostel als treue Männer an, die Christus, ihr Herr und Meister, gebraucht und die auf die Grundlage aufgebaut sind. Sie sehen nicht irgendeine Stadt auf der Erde als den Mittelpunkt ihres Glaubens an, so, als ob sie in Gottes Augen zum gegenwärtigen Zeitpunkt wichtiger wäre als eine andere Stadt. Ob ein gewisser Mann, selbst einer der Apostel Jesu Christi, eine besondere Stadt besucht hat oder nicht, ist hier nicht das Wichtige. Es ist jedoch wichtig zu wissen, daß Petrus nicht Rom meinte, als er Babylon sagte, denn wenn Babylon ein geheimer Name für Rom wäre, dann wäre Babylon die Große Rom. Aber die Bibel zeigt uns, daß Babylon die Große etwas weitaus Wichtigeres ist und einen viel weitreichenderen Einfluß ausübt, als Rom es jemals getan hat oder die Religion, die von Rom aus verbreitet wurde. Babylon die Große ist das Weltreich der falschen Religion, das nicht nur die Religionen der Christenheit, sondern auch die des Heidentums einschließt. Um dem Gebot der Bibel, aus Babylon hinauszugehen, nachzukommen, braucht man nicht in Rom zu sein; man kann sich irgendwo auf der Erde befinden und ein Gefangener in geistigem Sinne sein, der unter dem Einfluß Groß-Babylons steht. Daraus muß man fliehen. Man muß klar erkennen, was Babylon die Große ist, damit man sie verlassen und sein Leben retten kann. Um das zu tun, muß man ein klares Verständnis über das haben, was die Bibel über Babylon sagt. Vertrauen wir deshalb auf Gottes inspiriertes Wort mehr als auf die Traditionen der Menschen, die nicht inspiriert sind und versuchen, eine vorgefaßte Meinung zu unterstützen. Es ist allein die Wahrheit, die die Menschen frei macht. — Joh. 8:32.
    [Fußnoten]
    „Bezieht sich auf Juden, die freiwillig oder gezwungenermaßen außerhalb des Heiligen Landes im ,Exil‘ lebten, insbesondere in dem Zeitabschnitt nach der Zerstörung Jerusalems durch die Hände des Titus (70 u. Z.), als sie aus ihrem Heimatgebiet vertrieben worden waren.“ — Concise Dictionary of Judaism, von Dagobert D. Runes, 1959.
    In seinem ersten Brief an die Korinther (Abschnitt 5) schreibt Clemens: „. . . Stellen wir uns die guten Apostel vor Augen: den Petrus, der wegen ungerechter Eifersucht nicht eine oder zwei, sondern viele Fährlichkeiten [Gefahren] ertrug und so nach Ablegung seiner Zeugenschaft zu dem ihm gebührenden Orte der Herrlichkeit wanderte. Wegen Eifersucht und Streitsucht zeigte Paulus den (Weg zum) Kampfpreise geduldigen Ausharrens: in Banden war er siebenmal, verjagt, gesteinigt wurde er, als Herold trat er im Osten und im Westen auf, und deswegen hat er herrlichen Ruhm für seinen Glauben geerntet. Denn die ganze Welt hat er Gerechtigkeit gelehrt, bis zum äußersten Westen ist er vorgedrungen, und vor den Machthabern hat er sein Zeugnis abgelegt: so ward er dann aus der Welt genommen und wanderte an den heiligen Ort, das größte Vorbild von Geduld.“ — A Translation of the Epistles of Clement of Rome. Polycarp and Ignatius, von Temple Chevallier, B. D., Ausgabe 1833, London, England, Seite 6. Siehe auch The Apostolic Fathers — An American Translation, von Edgar J. Goodspeed, Ausgabe 1950, Seite 51, 52.
    Über den obenerwähnten Dionysius sagt die Cyclopædia von M’Clintock und Strong, Band 8, Seite 14, folgendes: „Eusebius (iii, 25, in Erwähnung eines Zitates von Dionysius, dem Bischof von Korinth) fügt hinzu, daß sie [Petrus und Paulus] gemeinsam den Märtyrertod erlitten . . . Doch beruht die ganze Geschichte auf dem alleinigen Zeugnis des Dionysius, der etwa um das Jahr 176 n. Chr. gestorben sein muß. (Die Ausführungen des Clemens Romanus in seinem ersten Brief an die Korinther, v, und die des Ignatius [an die Römer, v] sind nicht gewichtig.) . . . Epiphanius (xxvii, 7) nennt sogar Paulus den Bischof (ἐπίσκοπος) der Christen in Rom.“

    Reply
  5. 14

    5 G - Abwehr

    Normative Kraft des Faktischen :

    Reply
  6. 12

    Sehmann

    Demographie frisst Demokratie? Die ethnische Wahl

    Reply
    1. 12.1

      arabeske-654

      Wie kann ein “Migrant”, der nachweislich keine Deutsche Staatsbürgerschaft besitzen kann, weil die BRD nicht im Besitz der Hiehitsrechte darüber ist, an Wahlen in Deutschland teilnehmen? Was sagt das über die Wahlen der BRD aus? Genauso die Frage, wie kann ein “Migrant” in Österreich, das seit 1938 zum Deutschen Reich gehört, und der ebenfalls die Deutsche Staatsbürgerschaft nicht besitzen kann, weil die s.g. österreichschiche Republik diese nicht beurkunden kann, aus dem gleichen Grund wie die BRD, an Wahlen teilnehmen? Was sagt das über die Wahlen in Österreich aus? Wie können also diese Ausländer, die hier keine Bürgerrechte besitzen politische Fakten schaffen, was ihnen nicht zusteht? Warum unterhalten wir uns also über Wahlen in der BRD oder Wahlen in Österreich, anstatt über die Frage zu dikutieren, wie wir wieder Deutsches Recht zur Geltung bringen? Warum spricht Sellner nicht über dieses Thema und lenkt statt dessen von der wichtigsten Fragestellung, den Rechten der Deutschen ab?

      Reply
      1. 12.1.1

        Sehmann

        “Was sagt das über die Wahlen der BRD aus? ” – inhaltlich sagt das Video, das die Migranten ihre Chancen nutzen anstatt über Wahlrecht zu diskutieren.

        Reply
      2. 12.1.2

        arkor

        Das sagt das gleiche aus, wie das auch jeder der NICHT RECHTSFÄHIG und GESCHÄFTSFÄHIG ist an der Wahl teilnehmen kann.
        Eine Wahl im Sinne einer Wahl in einem Staate bedeutet einen Vertrag, die ein Mandat darstellen, welche einen Repräsentanten legitimieren Kompetenzen für die Wähler zu vertreten.
        Ist die Voraussetzung für den Vertrag nicht gegeben, findet auch kein Vertragswesen statt. Es sind keine Wahlen im Sinne einer Mandatvergabe, einer staatlichen Wahl.
        Und sie sagen es ja deutlich, wie hier, nur gibt es scheinbar Unbelehrbare, die nicht begreifen, weil sie nicht begreifen wollen. Es sind dann eben Veranstaltungen, die eine Ähnlichkeit mit staatlichen Wahlen zwar haben, sogar identisch sein können, aber nicht dieselben.
        Man kann es gar nicht deutlicher sagen,…..
        https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/bundesverfassungsgericht-betreute-menschen-teilnahme-europawahl-100.html
        hieraus zitiert:
        Menschen mit einer gerichtlich bestellten Betreuung dürfen auf Antrag bereits an der Europawahl am 26. Mai teilnehmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Montag in einem Eilverfahren entschieden.

        80.000 Betroffene
        Von dem Urteil betroffen sind bundesweit rund 80.000 Menschen, die in allen Angelegenheiten betreut werden müssen, etwa wegen geistiger Behinderung, psychischer Erkrankung oder weil sie wegen Schuldunfähigkeit in einer psychiatrischen Klinik sitzen. Sie müssen allerdings für die Teilnahme an der Europawahl einen gesonderten Antrag stellen.

        Wahlgesetz bereits geändert
        Dass der bis vor kurzem geltende pauschale Ausschluss betreuter Menschen von Wahlen gegen das Grundgesetz verstößt, hatte das Bundesverfassungsgericht bereits Ende Februar festgestellt. Der Bundestag hatte daraufhin das Bundeswahlgesetz entsprechend geändert. Das Parlament wollte den Betroffenen das Wahlrecht allerdings erst nach der Europawahl zugestehen.

        Reply
    2. 12.2

      arkor

      wie man sieht arabeske sind die Idenditären eine Fakeveranstaltung wie die Afd und es wird Zeit, dass die Menschen damit nicht mehr ihre Zeit vertrödeln, denn jeder von diesen könnte sich schon lange hinter die tatsächlichen Rechte stellen. Sie stellen die scheinbare Antithese da, in die die Verweifelten getrieben werden sollen in ihrer Not. Die Schäferhunde, die die Schafe in die andere Seite treiben, je nach gewünschter Richtung.
      Besser man bleibt kein Schaf….

      Reply
      1. 12.2.1

        arabeske-654

        Das Angebot sich ablenken zu lassen ist groß. NIcht nur Sellner oder die AfD, auch Tim Kellner, Carsten Jahn, Hagen Grell oder der neueste “Post von Müller”, und wie sie alle heißen, führen immer den Titel Patriot in ihrem Programm und sind doch bei näherer Betrachtung nur Rattenfänger, welche die Leute in die falsche Richtung lenken.
        Bestes Erkennungsmerkmal ist, wenn sich sich in dem Propagandadreck suhlen, den unsere “Befreier” über uns ausgekübelt haben und nicht in der Lage sind eine anständige Rechtsableitung darzulegen, weil sie die “12 dunklen Jahre” dabei außen vor lassen müssen. Und dann davon fantasieren, daß wir zu einem Rechtsstand vor Hitler oder vor “Weimar” oder am besten gleich vor der Schlacht im Teuteburger Wald zurück kehren wollen.
        Von solchen Pappnasen gibt es zuhauf und die Deutschen strömen ihnen zu und merken nicht, daß das Ganze zu nichts führt, außer das sie noch mehr an Rechten verlieren.

        Reply
        1. 12.2.1.1

          Skeptiker

          @arabeske-654

          Ich will Dich ja nicht nötigen, aber windest Du das?

          https://michael-mannheimer.net/2019/09/25/das-komitee-der-300-diese-300-familien-haben-in-den-zurueckliegenden-jahrhunderten-fast-alle-revolutionen-kriege-und-nun-die-nwo-ersonnen-und-durchgefuehrt/#comment-370557

          Ich meine damit natürlich meine Antworten.

          P.S .Mir ist klar das übrigens nicht mit z und auch ohne h usw.geschriebenen wird.

          Aber das sehe ich immer erst, wenn es zu spät ist.

          Weich meistens bin ich immer mehr damit beschäftigt, die Filme reinzustellen.

          Gruß Skeptiker

        2. 12.2.1.2

          Skeptiker

          Oh mein Gott?

          Wie habe ich denn eben geschrieben?

          Also das sehe ich ja selber schon als Nötigung.

          Also meistens verlasse ich mich auf meiner Rechtschreibkorrektur.

          Keine Ahnung, ich sitze auch im Halbdunkel, sprich auch meiner Tastatur strahlt nur das Licht meines Monitors, wegen Greta Dummberg und dem CO 2 Ausstoß.

          Weil ich mich nicht mehr das Licht einzuschalten, wegen der Umwelt.

          Ich bin ein Geschädigter, der Greta Dummberg.

          Gruß Skeptiker

        3. 12.2.1.3

          arabeske-654

          Also ganz ehrlich Skeptiker, ich weiß noch nicht wie ich das winde. Zentrifugal oder zentripedal, ist beides sehr attraktiv und ich kann mich nicht richtig entscheiden.

        4. 12.2.1.4

          Andy

          @Skeptiker
          Früher als ich klein war hatte ich Angst vor der Dunkelheit, heutzutage, wenn ich die Stromrechnung bekomme habe ich Angst Licht anzuschalten!
          Kann das Jemand verstehen? 😀

          GruSS
          Andy

        5. 12.2.1.5

          Skeptiker

          Also im Tageslicht, sehe ich meine Tastatur wesentlich klarer.

          Aber wird ja nun immer früher dunkler, nicht nur wegen den ganzen Negern, die ja auch immer mehr werden.

          Liegt wohl an der Jahreszeit.

          Lächel.

          Gruß Skeptiker

        6. 12.2.1.6

          arabeske-654

          Wir haben ja heute auch schon den 3. Herbst, da zeigt die Uhr schneller Dunkel. Aber das ist nicht schlimm, denn Zeit ist nur ein mentales Konzept und im Universum ohne Bedeutung. Also lass Dich davon nicht durcheinander bringen.

        7. 12.2.1.7

          Maria Lourdes

          Welch wahre Worte, danke Arabeske – ein Jammer!

          Manche von diesen “Aufklärern” sind sowas von hirnverbrannt und indoktriniert, dass sie nicht mal merken, dass genau in den 12 Jahren, besser: mit den 12 Jahren, die Wahrheit verdeckt wird! Ist aber auch verständlich, die “Seifen-Oper-Lügen-Geschichten” und die “Lampenschirm-Fabriken” gleich neben dem Lager-Bordell in jedem “Todeslager” ist halt schon beeindruckend! Liest sich ganz toll und deshalb muss es auch so gewesen sein. Deshalb kann man mit denen auch nicht vernünftig reden oder gar diskutieren, weil die an Schwindlers Liste oder die Familie Weis-Geschichte glauben, genauso wie an die Augsburger-Puppenkiste…! Muss selber lachen!

          Fakt ist: Wer sich als Aufklärer darstellen will, ist noch lange kein Aufklärer, vor allem dann, wenn er die 12 Jahre ausblendet oder nicht objektiv betrachtet!

          So, jetzt ist eigentlich mal wieder alles gesagt, äh… geschrieben!

          Gruss Maria Lourdes

    1. 11.1

      .Sehmann

      Die Oma am Schluss, die zum Fleischverzicht, Stromsparen und Fahrradfahren aufruft, gehört sicher nicht zu den Omas/Opas, die ihr Fahrrad mit Taschen voller Pfandflaschen durch die Stadt schien, Sieht eher nach pensionierter Beamtin, vielleicht Lehrerin mit 3500 E Pension und SUV und 2 Urlaubsflüge pro Jahr (zum Töpferkurs in die Toscana und Yoga-Kurs nach Sri Lanker).

      Reply
  7. 9

    GvB

    Mit Zentralismus -Kommunismus..voran.. der grösste Flughafen Asiens.Nach Gebäudefläche der größte Airport der Welt.

    Zum 70. Geburtstag der Volksrepublik China Peking eröffnet größten Flughafen der Welt – nach vier Jahren Bauzeit

    Während am BER seit 2006 gebaut wird, ist der neue internationale Flughafen Pekings nach nur vier Jahren Bauzeit eröffnet worden. Er liegt 50 Kilometer südlich der Hauptstadt, ein Schnellzug braucht bis ins Zentrum 20 Minuten.

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/peking-flughafen-daxing-international-nach-nur-vier-jahren-eroeffnet-worden-a-1288475.html

    https://www.youtube.com/watch?v=-aWJ5p3X-Yo
    Futuristisch-elegant-erdbebensicher(Bis max. Skala 8)
    Wer aber will schon den Kommunismus, diesen Überwachungs-Zentralismus-Dirigismus.. und baldige BAUschäden?

    Reply
    1. 9.1

      GvB

      Erst am Morgen war bekannt geworden, dass der frühere Chef der Danske Bank in Estland,

      >>>>>Aivar Rehe, tot aufgefunden wurde.

      DAS WIRD NOCH SPANNEND!
      Geldwäsche-Skandal um Danske: Razzia bei Deutscher Bank –

      Die Polizei hatte Rehe seit Montag gesucht. Dieser leitete die Filiale der Danske Bank in Estland von 2007 bis 2015. Rehe sei dabei nicht als Verdächtiger geführt worden,

      >>>>sondern als Zeuge, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

      https://www.n-tv.de/wirtschaft/Ermittlungen-bei-Deutscher-Bank-article21295494.html

      Das ist erst der Anfang…

      Reply
    2. 9.2

      Skeptiker

      @GvB

      Und das in nur 4 Jahren, ein Wahnsinn, im Vergleich zu BRD GmbH & Kongo Kannibalen KG.

      Building China’s $12BN Mega Airport | The B1M

      https://youtu.be/-aWJ5p3X-Yo?t=94

      in Berlin würden die das in 100 Jahren nicht schaffen, dank dem ganzem Misch Masch hier.

      Sprich die negroide Zukunftsrasse, angefangen von Mutti Merkel bis hin zu Greta Dummberg.

      “Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.”
      Richard Coudenhove-Kalergi: “Adel”, S. 17 (Link); “Praktischer Idealismus”, S. 22 (Link)

      Eben lese ich das ist alles eine Fälschung.

      Hier.
      http://falschzitate.blogspot.com/2018/04/fuer-deutschland-wuensche-ich-mir-eine.html

      Und nun, selbst wenn es alles falsch ist, aber das Ergebnis sieht man doch jeden Tag.

      Oder kann das jemand anders sehen?

      Gruß Skeptiker

      Reply
      1. 9.2.1

        Skeptiker

        Nach vier Jahren Bauzeit
        Peking eröffnet Flughafen der Superlative
        Der zweitgrößte Flughafen der Welt ist in Peking bereits in Betrieb. Nun wird ein weiterer eröffnet, der künftig die Spitze allein übernehmen könnte. Millionen Reisende, kurze Umsteigezeiten: Das Prestigeprojekt strotzt vor Superlativen – und wurde erst vor vier Jahren begonnen.

        Hier mit Video.
        https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Peking-eroeffnet-Flughafen-der-Superlative-article21294097.html

        =================

        Hier eine Erklärung, warum die Kiste in Berlin nie fertig wird.

        Wie war und ist das mit den Juden in Deutschland….?

        Also ab hier zu hören.

        Es sprich Hans Püschel mit dem Volkslehrer, oder aber auch umgekehrt.

        https://youtu.be/lL7YdB9afhY?t=2121

        Lächel.

        Gruß Skeptiker

        Reply
  8. Pingback: Die Paulusbriefe Kapitel 10: Die Vulgata beziehungsweise lateinische Bibel | Informationen zum Denken

  9. 8

    Hölderlin

    JESUS CHRISTUS I – Es gibt eine Wissenschaft (!) über Jesus Christus Teil 1/8:

    Reply
  10. 7

    arkor

    Pr. Trump hat dies ja schon angekündigt und das ist eine sehr wichtige Entwicklung. Der Weltpostverein vor dem Aus oder einer großen Umwälzung:
    https://www.welt.de/wirtschaft/article200873828/Weltpostverein-USA-wollen-hoehere-Preise-von-China-verlangen.html?wtrid=onsite.onsitesearch

    Reply
    1. 7.1

      Andy

      Tja, Arkor aber was passiert wenn der VS Trump demnächst wieder abgewählt wird? Solche Probleme hatte der Reichskanzler vor Dir ja schon zu bewältigen. Andauernd neue Figuren mit entgegengesetzten Aufträgen auf dem (((demokratischen))) Schachbrettl.

      Gruß
      Andy

      Reply
      1. 7.1.1

        arkor

        …wir nehmen es sowieso wie es kommt Andy, oder? Und das in der USA wird eh zum Rückschläger. Vielleicht sogar eine Falle für die Demokraten, denn die haben nun die Rolle der Bidens in der Ukraine in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Der Druck wird also zunehmen auf genau die Medien, die im Moment noch versuchen das Interesse auf Pr. Trump zu richten.
        Auf jeden Fall ne interessante Entwicklung mit Unterhaltungswert.

        Reply
  11. 6

    arkor

    Steuern sind Sache des Staates und der existierende Staat ist das Deutsche Reich:

    Steuerpflicht für Deutsche gibt es nur im Deutschen Reich, auf deutschen Territorien, durch und für das Deutsche Reich und das deutsche Reich auf Basis der Träger der Rechte allein, dem deutschen Volk, so wie es für jede gültige Gesetzgebung gilt in jedem gültigem Staat.

    Die Existenz des Staates Deutsches Reich, dem Staat des deutschen Volkes ist Teil der ständigen Rechtsprechung des BVG und als Solches für Jedermann bekannt.

    Allerdings muss ich deutlich machen sich auf das Faktische zu konzentrieren, denn leider werden diese Fakten von den kritischen Medien (Wahrheitsmedien) oft fehlinterpretiert und falsch abgeleitet und führt durch die Verteilung zu falschen Schlüssen.
    Es sollte also ein Bemühen sein GUTE UND WAHRE FAKTEN dann auch herauszuheben und die Korrektur der Fehlinterpretation.

    https://www.facebook.com/armand.korger/posts/2328430727225532

    Es gibt keine Steuerpflicht in der BRD, da sie kein Staat ist noch werden kann, und kann es somit auch nicht geben:

    de.wikipedia.org/wiki/Finanzverfassungsrecht
    Erhebung von Steuern
    Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Steuerstaat (BVerfGE 82, 159 [178]). Die Mütter und Väter des Grundgesetzes hielten es für selbstverständlich, dass dem Staat das Recht zusteht, von seinen Bürgern Steuern zu erheben (BVerfGE 55, 274 [301]). Die stillschweigend vorausgesetzte Gesetzgebungs-, Ertrags- und Verwaltungshoheit wird in den Art. 104a bis 108 GG auf den Bund, die Länder und die Gemeinden verteilt

    http://www.agmiw.org/wp-content/uploads/2017/04/beteiligung.jpg

    Vorsicht: wie fast überall in der sogenannten “Wahrheitsszene”. Nur die QUELLEN sind wichtig!

    Interessante Quellen, aber vorsicht, da falsche Schlüsse. Die Hinweise auf das sogenannte Nazirecht sind schlicht falsch wie entscheidend anderes auch. Immer NUR DIE QUELLEN selbst betrachten und die Schlussfolgerungen immer sehr vorsichtig.
    Die sogenannte Entnazifizierung hat etwas ganz anderes auf sich. Auch die Befreiung von Militarismus etc……leider in fast der ganzen sogenanannten Wahrheitsszene mit falschen, irreführenden Schlussfolgerungen.
    Das gilt auch für die beiden Buchautoren.
    http://www.agmiw.org/wer-verschenkt-gerne-steuern/

    https://wahrheitinside.wordpress.com/2017/04/21/das-bundesverfassungsgericht-hat-unter-dem-az-bverfge-55274301-festgestellt-dass-das-grundgesetz-keine-steuerpflicht-erklaert/

    Eräuterung:
    Gesetzbücher des Deutschen Reiches:
    Gesetzbuchkopien des alliierten Verwaltungsmandatsorgans Bundesrepublik Deutschland, BUND, Bundesländer
    – es gibt keine Verbindung zwischen den gültigen Gesetzen des Deutschen Reichs und den durch die Alliierten Gesetzbuchkopien des Verwaltungsmandatsorgans.
    – es sind lediglich für die Verwaltung, also um eine Ordnung im Besatzungsgebiet aufrecht zu erhalten, die gleichende aber nicht dieselbe Ordnung.
    – es gibt also KEINE Fortführung von Gesetzen des Deutschen Reichs durch die Bundesrepublik Deutschland,
    – sondern das alliierte Verwaltungsmandatsorgan kritzelt in Gesetzbühcherkopien des Deutschen Reiches herum, so wie es jeder andere Mensch auch auf der Welt machen dürfte und genau so wie bei jedem anderem
    – ohne jede Rechtswirksamkeit

    Fazit: Es ist einer der größten Fehler der sogenannten “Wahrheitsszene” und zwar fast durchgängig, dass diese Zuordnung und damit Trennung nicht korrekt wahrgenommen und in korrekte Rechtsfolgen damit zugeordnet wird, womit natürlich alles falsch ist, was in dem direkten und weiterführenden Zusammenhängen damit verbunden sind.

    Es werden also keine “Nazigesetze” von der BRD weitergeführt.
    Es gibt auch keine Nazigesetzgebung, sondern nur eine Gesetzgebung des Deutschen Reiches.
    Es wurden auch keine staatlichen Gesetze durch die Alliierten abgeschafft, denn das konnten sie gar nicht, oder schon gar nicht, konnten Alliierte Gesetze für Deutsche erlassen, da sie nie zum staatlichen Gesetzgeber wurden.
    ….und vieles mehr, aber das allein sollte jeder schon einmal sehr genau und lange durchdenken und auf sein bisheriges geglaubtes Wissen anwenden…..
    Alles alliierte Propaganda, die ihre Wirkung erzielt hat.

    Armand Hartwig Korger
    Deutsches Reich, 23.08.2019

    Reply
  12. 5

    5 G - Abwehr

    Öko – Diktatur und CO 2 – Abzocke :

    Reply
  13. 4

    5 G - Abwehr

    Sie hat recht mit ihren Aussagen !

    Sie hat sich souverän in diesem Interview behauptet !

    WELT INTERVIEW: Alice Weidel – ” Regierung verzapft wirtschaftsfeindliche Politik ” :

    Reply
    1. 4.1

      5 G - Abwehr

      Hollywood sagte Fridays for Future voraus: Okkulte Symbolik inklusive :

      Reply
      1. 4.1.1

        arkor

        interessantes Aussagen von Oliver Janich.
        Hier die zusammengestellten Informationen, Quellen zum Thema sogenannt Klimawandel von Oliver Janich.
        https://www.oliverjanich.de/klimabetrug-alle-wissenschaftlichen-quellen-auf-einen-blick

        Reply
    2. 4.2

      Sehmann

      Chinas Vorreiter der Elektromobilität steuert auf den Bankrott zu
      25.09.2019 10:07
      Der Elektroautobauer Nio galt lange als Vorreiter der Branche in China. Nun steuert das Unternehmen auf einen Bankrott zu.
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/500365/Chinas-Vorreiter-der-Elektromobilitaet-steuert-auf-den-Bankrott-zu

      Warum soll VW diesem Beispiel nicht folgen?

      Reply
  14. 3

    Andy

    Mir ein Rätsel warum man eine Roboterstimme benutzen muß

    Reply
    1. 3.1

      Skeptiker

      @Andy, was erlaubst Du Dir?

      Greta Thunberg spricht vor den Vereinten Nationen. In ihrer Rede appelliert sie mit großer Kraft und emotionalen Worten an die Mächtigen.

      Am 23.09.2019 veröffentlicht

      “Was erlaubt ihr euch?” – Greta Thunberg redet beim UN-Klimagipfel

      https://youtu.be/UJr7Mijtb4M

      Unglaublich sowas, aber wer unter Mutti Merkel lebt, der darf sich auch nicht über Greta Dumm-Berg sich wundern.

      ====================================

      Das muss schon sowas wie die Endzeit sein, ich meine das man Asperger-Kinder nun zu Superstars machen kann.

      Das Asperger-Syndrom (AS) ist eine Variante des Autismus. Es grenzt sich von anderen Autismusformen vor allem dadurch ab, dass im Regelfall weder eine Intelligenzminderung noch eine Entwicklungsverzögerung der Sprache vorliegt.[1]

      Merkmale sind Besonderheiten und Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion und Kommunikation sowie Unterschiede bei der Wahrnehmung und Reizverarbeitung (dazu gehören insbesondere sensorische Über- und Unterempfindlichkeiten und Schwierigkeiten bei der Reizfilterung) sowie häufig außergewöhnliche Interessen und Begabungen.[2][3][4]

      Beeinträchtigt ist vor allem die Fähigkeit, nichtsprachliche Signale (Gestik, Mimik, Blickkontakt) bei anderen Personen zu erkennen, diese auszuwerten (zu mentalisieren) oder selbst auszusenden. Das Kontakt- und Kommunikationsverhalten von Personen mit Asperger-Autismus kann dadurch merkwürdig und ungeschickt erscheinen. Da ihre Intelligenz in den meisten Fällen normal ausgeprägt ist, werden sie von ihrer Umwelt leicht als wunderlich wahrgenommen. Gelegentlich fällt das Asperger-Syndrom mit einer Hoch- oder Inselbegabung zusammen.[5]

      Das Asperger-Syndrom ist nicht nur mit Beeinträchtigungen, sondern auch mit Stärken verbunden (etwa in den Bereichen der objektiven, nicht emotionalen Wahrnehmung, der Selbstbeobachtung, der Aufmerksamkeit oder der Gedächtnisleistung). Ob es als Krankheit oder als eine Normvariante der menschlichen Informationsverarbeitung eingestuft werden sollte, wird von Wissenschaftlern und Ärzten sowie von Asperger-Autisten und ihren Angehörigen uneinheitlich beantwortet. Grundbedingung für die Diagnose eines Asperger-Syndroms ist jedoch, dass es zu Beeinträchtigungen in mehreren Lebensbereichen kommt (siehe Kriterium C im DSM). Medizinisch besitzt es somit Krankheitswert und wird daher momentan als psychische Störung eingestuft. Uneinig ist sich die Forschergemeinschaft auch darüber, ob man im Asperger-Syndrom ein qualitativ eigenständiges Störungsbild oder eine abgeschwächte Variante des frühkindlichen Autismus sehen sollte.[6]

      Im DSM-5 und der ICD-11 (geplante Neufassung der ICD von 2018) wurde die Klassifikation von Autismus deutlich geändert. Man gab die traditionellen Subtypen (z. B. frühkindlichen Autismus, atypischen Autismus oder das Asperger-Syndrom) ganz auf und fasst nun alle Erscheinungsformen in einem allgemeinen Spektrum autistischer Erkrankungen (Autismus-Spektrum-Störungen, ASS) zusammen. Grund hierfür war die zunehmende Erkenntnis in der Wissenschaft, dass eine klare Abgrenzung von Subtypen (noch) nicht möglich ist – und man stattdessen von einem fließenden Übergang zwischen milden und stärkeren Autismusformen ausgehen sollte.[7][8]

      Hier alles.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Asperger-Syndrom

      Gruß Skeptiker

      Reply
      1. 3.2.1

        GvB

        Hate -speech Gräta..
        Jungs, ist doch alles gesteuert..
        Man hat ihr das Dämon-Schild gegeben und sie “neu eingestellt”(indoktriniert).
        Leicht, bei einem kranken und leicht beeinflussbaren Kind mit einem IQ von 60 -80………..

        Reply
        1. 3.2.1.1

          GvB

          Gretas Mutter: „Wir alle verkaufen unsere Seelen irgendwann einmal an den Teufel.“ Noch Fragen? | volksbetrug.net
          Satanistin..und Alkoholikerin!

          https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2019/09/25/gretas-mutter-wir-alle-verkaufen-unsere-seelen-irgendwann-einmal-an-den-teufel-noch-fragen/

          GEGENBEWEGUNG;

          Auf Facebook gibt es eine Gruppe “fridays for hubraum” mit mehr Follower als fridays for future
          Stand 25.09.2019 = 263.833 Follower.

          https://www.facebook.com/Fridays-for-Hubraum-107722297294582/

          Haha. Das wird aber “Gräte vom Thunfisch”.. bzw. UNO-Hate-Speakerin “Gretchen” ärgern…

          …es gibt halt immer Gegenbewegungen. damals in den 70igern “Freie Fahrt auf der AB”…oder so.

  15. 2

    Sehmann

    Sie dürfen am Brandenburger Tor auftreten: Moslem-Rapper wollen „Tel Aviv bombardieren“ und „Juden zertreten“!
    Den Artikel habe ich nicht gelesen (https://19vierundachtzig.com/2019/09/24/sie-duerfen-am-brandenburger-tor-auftreten-moslem-rapper-wollen-tel-aviv-bombardieren-und-juden-zertreten/#comment-4447)

    Ich frage mich nur, was ist bloß mit den Deutschen los? Die haben doch jahrelang in deutschen Schulen und Medien gehört, wie furchtbar schlimm Antisemitismus ist. Und dann sehen sie noch nicht mal deutsch aus, sondern eher wie Semiten. Hat das deutsche Bildungssystem versagt?
    Jedenfalls sind das bestimmt keine lupo-Leser. Die würden noch nicht mal eine Platte von denen kaufen. Aber vielleicht klingst das ja auf Skeptis Super-HiFi-Anlage mit den Super-Boxen musikalisch nicht schlecht, da kann man bei den Texten auch mal Toleranz walten lassen.

    Reply
      1. 2.1.1

        Sehmann

        Tut mir leid, wenn du musikalisch enttäuscht worden bist, ich hatte nur die Überschrift gelesen.
        Und wenn wir dich demnächst im Kommentarbereich vermissen liegt das daran, das du mit 37,899 Euro im Monat um die Welt jettest und/oder als alter erfahrener skeptischer Mann deine Zeit mit heißen Mädchen verbringst.

        Reply
    1. 2.2

      GvB

      Linkes Berlin hat Schiss…;-)

      Israels Botschaft fordert Verbot
      Warum genehmigte Berlin die Juden-Hass-Kundgebung?

      https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/warum-genehmigte-berlin-die-juden-hass-kundgebung

      Reply
      1. 2.2.1

        Andy

        Jeremy Issacharoff, Botschafter, der Name erschien hier nicht: https://www.jewishgen.org/Belarus/misc/JewishEncycRussia/i/index.html 😀

        Ich kenne nur ein Issacunt 😀

        Reply
        1. 2.2.1.1

          GvB

          Ach @Andy… mer wisse doch datt de Jud ihre Name wechselen wie a Hemd. 🙂

          Jeremy Issacharoff ….. arbeitete unter anderem als Berater von Benjamin Netanjahu? WHO, the f*ck is Netanjahu?
          Ich kenne nur Bibbi..oder Ben NITAY..den “Möbelverkäufer” 🙂

          (Nethajahu ist der Name seines verstorbenen Bruders)

Schreibe eine Antwort zu arabeske-654 Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen