20 Comments

  1. 8

    GvB

    Trump ist ein Mann der ELITE.. ob er Freemason (Freimauerer ist oder nicht.. schaut euch die Leute an..Da sitzen alle: Die angeblichen Politgegner, der Kardinal ein Ober-Freimaurer (links) usw…
    Er ist ja halber Schotte.. warum also kein Freemason nach schottischem Ritus?

    Hier sieht man …die in der Herrschafts-Pyramide vorkommenden Eliten

    Donald Trump’s Rede beim Al Smith-dinner
    https://www.youtube.com/watch?v=NnRVAzFa6Og
    20.10.2016

    Reply
  2. 7

    Kraka

    Bitte Verbreiten: Die Kreuzzüge waren Verteidigungskriege! Mit deutschen Untertiteln
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=235&v=h-BleIBGYu0

    Gruß, Kraka

    Reply
  3. 6

    5 G - Abwehr

    Die Wut auf Trump – Gegner wächst :

    Droht den USA ein Bürgerkrieg ?

    https://www.youtube.com/watch?v=gHfxZzaiceo

    Reply
    1. 6.1

      Skeptiker

      Alleine schon ab hier.

      Die Wut auf Trump-Gegner wächst: Droht den USA ein Bürgerkrieg?

      27.10.2019

      https://youtu.be/gHfxZzaiceo?t=565

      ==================

      Also ich bin ganz ehrlich, ich meine das ich auch von niemanden abhängig sein könnte.

      Fakt ist ja, der braucht gar nicht das Geld, der Anderen, weil hat er doch genug davon.

      Also wo ist die Triebfeder von Donald Trump?

      Sind das die „Deutschen Wurzeln“?

      Donald Trumps deutsche Wurzeln: Pfalz im Blut

      https://youtu.be/DrT39NkM6Lk?t=3

      P.S. Also ich bin ganz ehrlich, ich habe den Typ ganz gerne, weil der ist zumindest ehrlich, dank seiner finanziellen Unabhängigkeit.

      Gruß Skeptiker

      Reply
      1. 6.1.1

        GvB

        Trump hat ja auch mütterlicherseits Wurzeln in Europa.. Also wenn er durchdreht ist er eher ein Schotte ..wie seine Mutter 🙂

        https://de.wikipedia.org/wiki/Mary_Anne_MacLeod_Trump

        Reply
  4. 5

    arkor

    Ohne die Kreuzzüge, gäbe es heute keine europäischen Kulturen und Zivilisationen mehr!
    Der Krieg der islamischen Welt gegen das Christentum, gegen die europäischen Christen, währte bereits sechs Jahrhunderte, bevor die europäischen christlichen Staaten in einigermaßen angemessener Weise hierauf reagierten, mit den Kreuzzügen.
    Sechs Jahrhunderte blutigster Terror durch Muslime und ständiger Landverluste und Verluste der Einflusszonen der Europäer.
    Byzanz, Ostrom und dessen Zerfall eröffnete erst die Ausdehnung der islamischen Welt auf das heutig Istanbul. Konstantinopel hatte zur Zeit der Eroberung gerade noch 50 000 Einwohner etwa und war völlig erodiert. Nur dies eröffnete die Möglichkeit der Ausdehnung der islamischen Welt auf christliche Territorien.
    Dummerweise waren es gerade Christen, nämlich die Christen Byzanz, die die erfolgreiche Aufbauarbeit des osmanischen Reiches organisierten. Ohne sie wäre das osmanische Reich, welche im übrigen überwiegend weiss geprägt war, nicht möglich gewesen. Die religiöse Ausrichtung zu dieser Zeit war noch gar nicht ausgesprochen islamisch geprägt.

    Spanien seinerseits war von den ständig einfallenden, Berberstämmen, die im übrigen auch zum Teil rein weiss waren unter ständigen Blutzoll gehalten. Auch die Ausbreitung der islamischen Welt auf spanischen Boden basierte auf weissen Moslems, die dann auch die wenigen sogenannten Blüten des Islam gestalteten, welcher heute gern von der von Pseudogeschichtsschreibung der ganzen islamischen Welt aufgezogen werden soll, aber als islamische Blüte niemals existent war.
    Gern wird auf die wissenrschaftlichen Errungenschaften berufen, welche jedoch bei genaueren Hinsehen sich als Errungenschaften der Griechen, also abendländischen Welt erwiesen, die lediglich in die Hände der Muslime fielen. Die Übersetzungsarbeit hierzu mussten im übrigen byzantinische Mönche machen, denn auch hierzu, war die islamische Welt nicht in der Lage.
    Was als Blüte des Islam heute der Welt präsentiert wird, sei es in Medizin oder Baukunstfertigkeit, etc..war in der römischen oder griechischen Welt alles bereits bekannt. Fast alle heute verwendeten chirurgischen Instrumente wurden bereits und zwar fast unverändert zu heute, schon verwandt.

    Es waren überwiegend die ständig in die Kalifate einbrechenden Berberstämme und interne islamische Machtkämpfe, deren zur Folge der Islam auf spanischen Territorium zersetzten und die Rückeroberung, leicht machten.

    Die Kreuzzüge kamen viel zu spät,hätten sehr viel früher einsetzen müssen und sie einen größeren Rahmen einnehmen müssen.
    Trotzdem hatten die Kreuzzüge zur Folge, dass sie zu einer völligen Zerrüttung der Machtgefüge in der islamischen Welt führten und den europäischen christlichen Völkern somit ihre Vernichtung ersparten, sondern ihnen einen Aufschub gaben, welcher, wie wir heute sehen, äußerst unzureichend genutzt wurde.

    Ohne die Kreuzzüge und hier darf man diese mit dem Ostfeldzug der Deutschen Wehrmacht vergleichen, wäre es überaus fraglich, ob es die europäischen Staaten heute überhaupt noch gäbe oder europäische Zivilisationen, …wahrscheinlich nicht.

    Reply
  5. 4

    5 G - Abwehr

    “ Tierschutz unter Adolf Hitler: So fortschrittlich und human war das Dritte Reich

    Mit Tierschutz ist es in der BRD nicht weit her. Zahlreiche Tiere müssen in den Laboren großer Firmen für Experimente herhalten und sterben am Ende oft qualvoll. Vor wenigen Jahrzehnten war das allerdings noch anders. Adolf Hitler höchstselbst drängte schon kurz nach seiner Machtübernahme auf ein entsprechendes Gesetz zum Wohle der Tiere.

    Von Günther Strauß

    Für Mahatma Ghandi war die Sache klar: „Die Größe und den Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.“ Und Ghandi hatte Recht. Im Gegensatz zu heute war Deutschland in den 30er Jahren der Fahnenträger von Fortschritt und Humanität. Denn nirgendwo auf der Welt wurde zu dieser Zeit der Tierschutz so groß geschrieben wie im Deutschen Reich.

    Dass die Menschen noch vor nicht allzu langer Zeit mit mehr Verstand gesegnet waren, als es heute der Fall ist, zeigt schon die Tatsache, dass bereits in der Weimarer Republik Vereine gegründet wurden, die sich dem Tierschutz verpflichtet fühlten. Viele Menschen protestierten dagegen, dass Tiere bei Forschungen zu industriellen Zwecken – oftmals ohne jede Betäubung – gequält wurden. Sie lehnten Tierversuche („Vivisektion“) entschieden ab. Von Seiten der Politik jedoch wurde damals wenig getan. Das änderte sich erst Jahre später.

    Mit der Machtübernahme durch Adolf Hitler am 30. Januar 1933 rückte der Tierschutz erstmals in den Fokus der Regierung. Es mag auch daran gelegen haben, dass Hitler selbst Vegetarier gewesen ist. Auch Propagandaminister Joseph Goebbels sah im Verzehr von Fleisch „die Perversion des modernen Menschen“ und setzte sich zum Wohle von Tieren ein. Schon zehn Wochen nach der Machtergreifung beschloss Hitlers Kabinett, ein Reichstierschutzgesetz ausarbeiten zu lassen. Beauftragt mit den Vorarbeiten wurde der NSDAP-Reichsinnenminister Wilhelm Frick.

    Hermann Göring, preußischer Ministerpräsident und Innenminister, wollte so lange nicht warten. Mit Blick auf Tierversuche ordnete er an: „Die Schweinerei hört sofort auf.“ Er erließ schon Mitte August 1933 einen Erlass, in dem Tierversuche grundsätzlich für Preußen verboten wurden. Die Reichspressestelle der NSDAP verkündete Görings Beschluss, dass bis zur Verabschiedung eines neuen Gesetzes Personen, die trotz des Verbotes Tierversuche durchführen, „ins Konzentrationslager abgeführt“ wurden. Eine klare Ansage im Sinne des Tierschutzes.

    Das Gesetz war schließlich im November 1933 fertig und konnte verkündet werden. Das bis dahin umfassendste Tierschutzgesetz der Welt legte strenge Maßstäbe an Tierversuche an und bestimmte auch, was im alltäglichen Miteinander von Mensch und Tier als strafbare Quälerei zu gelten hatte. Und zwar vom Haustier bis zum Pferd, das in einer Grube zum Einsatz kam. Selbst das Halten von Tauben in Laubenkolonien wurde geregelt. Andererseits wurde auch zur Belohnung von Personen, die sich für den Schutz der Tiere einsetzten, ab November 1933 eine „Adolf-Hitler-Medaille“ vergeben. Die Inschrift lautete: „Adolf Hitler – Ich bin ein entschiedener Gegner der Tierquälerei“. Tierschutz wurde nun in der Öffentlichkeit groß geschrieben.

    Die Präambel des Reichstierschutzgesetzes legte erstmals gesetzlich fest, dass Tiere um ihrer selbst willen zu schützen seien. 1934 folgte das Reichsjagdgesetz, ein Jahr später das Naturschutzgesetz, 1937 wurden Tiertransporte rechtlich geregelt. Hitler, der sich als oberster Tierschützer Deutschlands verstand, erhielt 1934 von der Eichelberger Humane Award Foundation in Seattle (USA) die Goldmedaille für seine besonderen Verdienste um den Schutz der Tiere. Der deutsche Botschafter in New York nahm im selben Jahr von einem Komitee gegen Tierversuche eine Ehrenurkunde für Hitler entgegen. 1935 wurde das Reichstierschutzgesetz bei der internationalen Tierschutzversammlung in Brüssel als Meilenstein gefeiert. Auch das Reichsjagdgesetz galt als das beste der Welt.

    Den Nationalsozialisten war es sehr wichtig, den Tierschutz durch Volksaufklärung gesellschaftlich zu verankern, damit er aus innerer Überzeugung von allen Volksgenossen beherzigt werde. Mit Plakaten, Postkarten, Merkblättern, in Wochenschauen und Rundfunkbeiträgen wurde die gute Sache vorangetrieben. Für die Kinder gab es unter anderem den Reichstierschutzkalender, der bunte Bilder und Geschichten rund ums liebe Mitgeschöpf enthielt. Ab 1938 wurde der Tierschutz als Unterrichtsfach an Schulen eingeführt. Der Tierschutz war auch in der Hitlerjugend (HJ) besonders wichtig. Die Jugend sollte das Tier als beseeltes Mitgeschöpf erkennen, welches keine Sache ist.

    Mit dem Reichstierschutzgesetz schaffte Hitler es, dem im Deutschen Volk Jahrzehnte lang gehegten Wunsch nach einem rechtlich verbindlichen Rahmen zum Umgang mit Tieren Rechnung zu tragen. Es ist unübersehbar, dass seinerzeit das Volk besonders tierliebend und sich den hohen ethischen Verpflichtungen dem Tiere gegenüber bewusst gewesen ist. Im Jahre 1972 weichte die Bundesrepublik nach nur 39 Jahren die strengen Vorschriften mit dem neuen Tierschutzgesetz völlig auf. Wohin dies geführt hat, können wir alle seit Jahren immer wieder in Form von skandalösen Enthüllungen in den Zeitungen lesen. “

    https://www.anonymousnews.ru/2019/10/29/tierschutz-unter-adolf-hitler-im-dritten-reich/

    Reply
    1. 4.1

      Mike

      Ab 1933 hat man Tierversuche mit Menschenversuche ersetzt. Medizinische Tests an Juden als menschliche Versuchstiere. Dazu wurden die Juden niedriger eingestuft als Tiere, sonst hätte der Tierschutz und der „herzliche Umgang mit Tieren“ auch für sie gegolten. Auf diese Weise konnten die Teufel 1933 den Tierschutz einführen und mit verlogener Fürsorge und Herzlichkeit begründen. Als dieser Wahnsinn 1945 endete begannen auch wieder die Tierversuche. Die damalige Verführung der Massen wirkt bei einigen bis heute.

      Reply
      1. 4.1.1

        Sehmann

        Dann informiere uns doch mal über die Versuche von 1933 bis Kriegsbeginn, wo und von wem wurden sie durchgeführt, zu welchen Ergebnissen haben sie geführt etc.
        Ich habe übrigens vor einiger Zeit im Staats-TV einen Bericht über Menschenversuche in den USA gesehen, meist an schwarzen Gefängnisinsassen. Auf die Frage, warum sie mit diesen Menschen Versuche machten antwortete der Wissenschaftler „sie waren leichter zu bekommen als Laborratten“.

        Reply
        1. 4.1.1.1

          Mike

          Antwort auf „Sehmann“: Zu 1: ich bin kein Zeitzeuge und verweise auf entsprechende Forschungsergebnisse. Zu 2: Stimmt, Menschenversuche gab es schon lange vor und nach der braunen Diktatur außerhalb Deutschlands. Das ändert nichts an meinem ersten Kommentar, dass die angebliche Tierliebe der Deutschen ab 1933 blanker Hohn ist angesichts des gleichzeitig propagierten Judenhasses. Der Tierschutz unter Hitler galt für Hunde und Schweine, aber nicht für Menschen, die die beiden Staatskirchen schon immer als niedriger als Tiere einstuften. Hätte Hitler statt den Juden unsere Staatskirchen ausgerottet und alle Kirchengebäude und Kathedralen niedergerissen wäre Deutschland heute ein freies Land.

          Reply
        2. 4.1.1.2

          Sehmann

          „ich bin kein Zeitzeuge und verweise auf entsprechende Forschungsergebnisse. “ -wo sind die Verweise? Gehört die Herstellung von Seife auch dazu?

          Reply
        3. 4.1.1.3

          Skeptiker

          @Sehmann

          Das ist bestimmt Mike H, der uneheliche Sohn von Reiner Dung, der wiederum der Vater von unehelichen Honigmann gewesen ist, sprich einer von der Rothschild Misch Masch Dynastie

          Die leben davon, um anderen Leuten irgendwelche Scheiße zu verkaufen.

          Aber ich rieche die sogar über das Internet.

          Gruß Skeptiker

          Reply
    2. 4.2

      Atlanter

      Die Wahrheit über Juden

      Für Juden ist der Talmud ein wichtiger Leitfaden in religiösen, ethischen und sozialen Fragen. Nach wie vor ist dieses über mehrere Jahrhunderte entstandene Werk ein unerlässlicher Unterrichtsstoff an Rabbinerseminaren sowie die Grundlage der jüdischen Rechtsprechung. In den Medien wird häufig der Anschein erweckt, der Talmud sei ein Quell der Weisheit, Toleranz und Nächstenliebe. Bei genauerer Betrachtung dieses oft genannten, aber kaum bekannten Buches entsteht jedoch ein ganz anderer Eindruck. Einige der hier zitierten Auszüge lassen erahnen, warum bereits Martin Luther den Talmud als ein „Buch voller Abgötterei, Fluch und Lästerung“ bezeichnete. Nach heutigem deutschen Rechtsverständnis dürften unzählige Aussagen des ca. 9,000 Seiten umfassenden Talmud den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen.

      https://www.mzwnews.com/geschichte/die-wahrheit-ueber-juden/

      Reply
  6. 3

    arabeske-654

    Die Krezzüge sind Legenden der selben Fraktion, die uns das Alte und Neue Testament beschert hat. Die eigentlichen „Kreuzzüge“ fanden im 16.-17 Jh. statt und dabei ging es nicht um ein Kreuz sondern um die Vorherrschaft im Nahen Osten und um die Zurückdrängung des mohamedanischen Einflußes im Mittelmeer und Europa.

    Reply
  7. 1

    GvB

    Eines der größten Geheimnisse der Welt?
    Braunschweig..eine besondere Stadt!
    https://youtu.be/GOfoF8P1hsI


    ..und:
    Kamen die portugiesischen TEMPLER bis nach GOA(Indien) oder sogar bis nach Madagaskar?
    https://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/der-schatz-der-templer-und-andere-piraten-legenden-videos/

    https://www.goruma.de/laender/asien/indien/sehenswuerdigkeiten/goa
    https://www.youtube.com/watch?v=7foWNQr2EuQ

    Reply
    1. 1.1

      Skeptiker

      @GvB

      Das Video geht ja über 3 Stunden, also bis hier bin ich ja gekommen.

      Eins der größten Geheimnisse der Welt

      01.11.2019
      https://youtu.be/GOfoF8P1hsI?t=833

      Keine Ahnung woran das liegt, aber ich war eintäuscht vom Video, weil Adolf Hitler eben nicht aus Braunscheig kam.

      Ich meine wegen dem Braunhemden usw.

      Zumindest bin ich gerade nicht in der Lage, mir das komplett anzuschauen, weil ich werde alt.

      P.S. Aber interessant finde ich das Video schon.

      Gruß Skeptiker

      Reply
      1. 1.1.1

        Skeptiker

        Aber ist ja wirtlich interessant

        Eins der größten Geheimnisse der Welt

        01.11.2019

        Einfach mal ab hier.

        https://youtu.be/GOfoF8P1hsI?t=1917

        Aber interessant finde ich das Video wirklich, weil über Braunschweig habe ich mir noch nie Gedanken gemacht, weil ich dachte da Leben nur Nazis, die lieber Schweigen.

        Lach

        Reinkopiert aus Wikipedia.

        ======================

        Seit 1968 gibt es Kontakte zwischen Braunschweig und der israelischen Stadt Kiryat Tivon, aus denen 1985/1986 eine Städtepartnerschaft entstand.

        Der Kiryat-Tivon-Park ist ein 2,3 ha[1] großer Park in der Innenstadt von Braunschweig. Der Park befindet sich südlich der Altstadt und grenzt im Norden an die Konrad-Adenauer-Straße, im Osten an die Nimes-Straße, im Süden an ein Hotel, ehemals an das Freizeit- und Bildungszentrum und im Westen an den Westlichen Umflutgraben und den Bürgerpark mit der Volkswagen-Halle. Der Park wird vor allem durch einen großen derzeit namenlosen Teich geprägt.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Kiryat-Tivon-Park

        ===========

        Hier Braunschweig.

        Nachkriegsjahre und Wiederaufbau

        Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges hatte Braunschweig 202.284 Einwohner; bei Kriegsende hatte sich diese Zahl um 26 Prozent, also um mehr als ein Viertel auf 149.641 verringert. Die Stadt gehörte zu den am schwersten zerstörten deutschen Städten. Der Zerstörungsgrad der Innenstadt (innerhalb des Okerringes) lag bei 90 Prozent, der Gesamtzerstörungsgrad der Stadt bei 42 Prozent. Das gesamte Volumen an Trümmern belief sich auf rund 3,7 Millionen Kubikmeter.[53] Die Trümmerräumung dauerte 17 Jahre, bis sie 1963 offiziell für beendet erklärt wurde. Tatsächlich wurde sie jedoch noch Jahrzehnte danach in geringem Umfang fortgesetzt.

        1946 führte die Militärregierung (Control Commission for Germany) der Britischen Besatzungszone die Kommunalverfassung nach britischem Vorbild ein. Danach gab es einen von der Bevölkerung gewählten Rat. Dieser wählte aus seiner Mitte den Oberbürgermeister als Vorsitzenden und Repräsentanten der Stadt, der ehrenamtlich tätig war. Daneben gab es ab 1946 einen ebenfalls vom Rat gewählten hauptamtlichen Oberstadtdirektor als Leiter der Stadtverwaltung. Eine jüdische Gemeinde existiert wieder seit 1945. Anfangs stand sie unter dem Schutz der Militärregierung.

        Durch den akuten Bedarf an Wohnraum schritt der Wiederaufbau in den 1950/60er Jahren schnell voran. Da die Innenstadt nahezu vollständig zerstört war, bauten Stadtplaner und Architekten eine neue, moderne und vor allem „autogerechte Stadt“, wobei sie unter anderem die Maxime der an der Technischen Hochschule entwickelten „Braunschweiger Schule“ umzusetzen versuchten. Hierzu wurde erheblich in den Restbestand der über Jahrhunderte gewachsenen Stadtlandschaft eingegriffen, was beispielsweise für neu angelegte Straßenschneisen an vielen Stellen zu weiterem Abriss noch intakter Bauten führte. Mehr als hundert Gebäude wurden allein für den 1960 eröffneten Hauptbahnhof südöstlich des Stadtzentrums abgerissen, der als Durchgangsbahnhof den alten Kopfbahnhof ersetzte. Diese Abbrüche waren jahrzehntelang Anlass für kontrovers geführte Diskussionen.

        Zahlreiche Neubauten entstanden, zum Beispiel das neue Karstadt-Kaufhaus nach Plänen des Architekten Ernst Kreytenberg.[54]

        Wiedererrichtetes Braunschweiger Schloss im August 2007

        In einer 2010 durchgeführten repräsentativen EU-Bürgerbefragung „Urban Audit“ wird Braunschweig eine hohe Lebensqualität bescheinigt. So liegt Braunschweig beispielsweise bei der Zufriedenheit der Bürger, in der Stadt zu wohnen, deutschlandweit auf Rang 5. Ansonsten punktet Braunschweig vor allem durch Sauberkeit, das Erscheinungsbild der Stadt und die öffentliche Sicherheit.[55]

        Das hohe Maß an öffentlicher Sicherheit wird durch eine aktuelle Studie aus dem Jahr 2012 bestätigt, wonach Braunschweig unter den 50 größten Städten Deutschlands aufgrund hoher Aufklärungsquoten und einer niedrigen Anzahl an Delikten bundesweit auf Platz 1 liegt.[56]

        Im Städteranking der Wirtschaftswoche, in dem 71 Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern untersucht wurden, erwies sich Braunschweig auf Platz 7 als eine der sich am stärksten entwickelnden Städte und punktete vor allem bei Kinderbetreuung und mit starken Wirtschaftsdaten.[57] Für die Zukunft prognostiziert die Studie Zukunftsatlas 2013 für Braunschweig „sehr hohe Chancen“, da es neben universitärer Spitzenforschung auch einen Großteil der VW-Wertschöpfung beherbergt.[58][59]

        Auch aus diesen Gründen gilt Braunschweig als „Schwarmstadt“, also eine der wenigen Städte, in der sich besonders viele 25- bis 34-Jährige niederlassen.[60] Seit 1968 gibt es Kontakte zwischen Braunschweig und der israelischen Stadt Kiryat Tivon, aus denen 1985/1986 eine Städtepartnerschaft entstand.

        2017 wurde Braunschweig der Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“ durch die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verliehen.[61]

        Komplett.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Braunschweig

        Gruß Skeptiker

        Reply
        1. 1.1.1.1

          Skeptiker

          Meiner Erinnerung meinte mal @Sveja, oder so, das die Jamaikaner selber Juden sind.

          Hier ist es es wohl sowas wie offenkundig.

          Alpha Blondy – Psaume 23 / Jerusalem

          https://www.youtube.com/watch?v=NzADdi942X0

          Oder habe ich gerade ein Fehler, in meiner Sicht?

          Gruß Skeptiker

          Reply
        2. 1.1.1.2

          GvB

          Kenne Braunschweig sehr gut 🙂 habe da mal 6 Jahre gewohnt
          Deshalb kann ich den Macher des Videos(Eins der größten Geheimnisse der Welt) gut verstehen.
          Bin erstaunt, was der so alles rausgefunden hat…
          und:
          https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Staatsb%C3%BCrgerschaft_Adolf_Hitlers

          Reply

Hier koennen Sie Ihren Kommentar bei LupoCattivoBlog verfassen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen