lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Ein Überblick über Rothschilds Raubzüge im Deutschland der Nachkriegszeit -4-

Posted by lupo cattivo - 16/12/2010

Die Deutsche Bank (Rothschild) spielt dabei ganz vorne mit.                                                  Teil 3 bereits gelesen ?
Quelle: sklaven-ohne-ketten

Die Deutsche Bank ist eine Art deutsche Zentralbank, auch wenn sie nicht selbst Euros drucken darf. Sie dient den meisten deutschen Banken als Zwischenstation für die Abwicklung von Geldgeschäften mit dem Ausland, sie berät die Bundesregierung und andere Banken, und sie gewährt anderen deutschen Banken Kredite, wenn diese solche brauchen.
Letztlich erweist sie sich aber weniger als Bank der Deutschen sondern mehr als Interessenvertretung von englischen und amerikanischen Banken in Deutschland (Rothschild) mit dem Ziel, deutsches Geld und deutschen Besitz umzuwidmen. Ihr Machtzentrum hat die Deutsche Bank denn auch in London mit dem Group Executive Committee, und dort spricht man explizit von einer „De-Germanization“ der Deutschen Bank.
(in diesem Zusammenhang sollte man auch dies lesen: Steuerrazzia, wer gab der Deutschen Bank einen Tipp ?)
So war die Deutsche Bank schon maßgeblich am Verkauf von Mannesmann an Vodafone beteiligt, aber erst 2003 ging man die Eroberung des deutschen Marktes richtig an. Dazu gründete man die „Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD)“, deren Sprecher Josef Ackermann wurde. Mitglieder der Initiative waren ausschließlich “amerikanische” Investmentbanken, nämlich die deutschen Vertreter von Lehman Brothers, Goldman Sachs, Morgan Stanley, JPMorgan, Citibank und Merrill Lynch.[74] (durch die Bank Rothschild-Banken)

2003 “beriet” die Deutsche Bank, angeführt von Josef Ackermann, die Bundeskanzler Gerhard Schröder und seinen Finanzminister Hans Eichel dahingehend, Zweckgesellschaften wie die IKB für den Handel mit Risikopapieren einzurichten (Bad Banks).[75]
Der deutsche Staat folgte dieser Weisung praktisch sofort und förderte diese Spezialbanken noch mit dem Erlass der Gewerbesteuer.
Der „verstärkte Einsatz neuer Finanzierungsinstrumente“ wurde im Koalitionsvertrag von SPD und CDU beschlossen. In der Zwischenzeit gibt es die „BAD BANKS“!
Das Bundesministerium der Finanzen ließ sich 2003 dann ein Gutachten dazu erstellen, wie es denn den Kreditbedarf des Mittelstandes besonders fördern könnte. Das Gutachten wurde an die Boston Consulting Group vergeben. Man hatte der Boston Consulting Group aber womöglich nicht gesagt, daß es bei der Fragestellung darum ging, den deutschen Mittelstand zu fördern, nicht den amerikanischen. Heraus kam dann nämlich die Empfehlung, doch in “amerikanische” Asset Backet Securities (ABS) zu investieren, die man heute als Schrottimmobilien bezeichnen würde. (Kein Wunder, denn nicht nur Boston- , sondern alle anderen “Consulting”-Firmen sind Rothschilds trojaische Krieger)

Alsdann warf sich das Bundesfinanzministerium mächtig ins Zeug, deutsche  Banken in ABS investieren zu lassen.[76] Der ministerielle Aufseher der Bankenkontrolleure der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz der BaFin, SPD-Mitglied Dr. Jörg Asmussen, (seinerseits ein Josef-Ackermann-Derivat) war praktischerweise gleichzeitig Beiratsmitglied der IKB-Bank (bei der auch der nun bei der HRE segensreich für Rothschilds tätige Bernd Knobloch seinerzeit die Aufsicht führte) und Mitglied im Gesellschafterbeirat der Lobbyorganisation für den Verkauf von ABS in Deutschland, der True Sale International GmbH, und erleichterte im Jahr 2006 den Kauf der ABS, indem er sein Ministerium anwies, dabei keine unnötigen Prüf-und Dokumentationspflichten entstehen zu lassen.
Nach dieser Glanzleistung wurde er zum Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen befördert.
[77]

Die IKB kaufte in der Folge massenweise Asset Backed Securities, man schob das wohl größte Verbriefungsprogramm Europas an, womit Deutschland den Großteil der US-Schrottimmobilien von rund 2 Billionen Euro übernahm.[78]
Die BaFin prüfte die IKB 2005 und fand alles großartig, und auch die Ratingagenturen gaben weiterhin grünes Licht, der Aufsichtsrat sah kein Risiko.[79]
Der “amerikanische” Investmentguru Jim Cramer meinte derweilen bei einem Fernsehauftritt in den USA, die deutschen Bankiers seien echte Deppen, denen könne man alles verkaufen
.[80]

Als die Immobilienfonds 2007 einbrachen, sperrte die Deutsche Bank der IKB die Kredite,[81] und in der Konsequenz brach die IKB zusammen.
Der deutsche Staat rettete die IKB darauf mit 10 Mrd € und verkaufte sie dann für 150 Mio € an den “amerikanischen” Private Equity Fond Lonestar. (=9,85 Mrd. deutsches Bürgergeld an Rothschild ; LONESTAR wie auch BLACKSTONE -BLACK-xxx ist immer Rothschild- sind natürlich ebenfalls Rothschildsche Melkeimer)

Auch bei der Einrichtung der DEPFA als Zweckgesellschaft für die Hypo Real Estate(HRE) half die Deutsche Bank mit.

Die Bank übernahm mit ihrem US-Ableger First Albany Securities in New York, Chicago und an anderen Orten gewaltige Mengen wertloser ABS in Höhe von rund 400 Mrd €. 2008 hatte die DEPFA plötzlich über ein Finanzloch in der Größe von 50 Mrd € zu klagen und wollte mit einer deutschen Staatsbürgschaft gerettet werden.[82]

Der Staat unterstützte die Deutsche Bank auch in anderer Weise mit seiner Steuergesetzgebung.
Die Deutsche Bank hat neben Niederlassungen in Deutschland und den USA auch welche in den Steuerparadiesen Luxemburg, Jersey, der Schweiz, in Dubai, und in Irland.

In Deutschland zahlt die Deutsche Bank keine Steuern mehr.
(Generell zahlen Zionisten in Deutschland keinerlei Steuern, da sie ja eigentlich israelische Staatsbürger sind )
Im Jahr 2000 erhielt sie umgekehrt vom deutschen Finanzamt ca. 8 Mrd €.[83]
Aber natürlich erhalten die Shareholder stets ihre Dividenden und die Topmanager ihre fürstlichen Gehälter.
Während die Firmen und Konzerne 1967 noch 42% zum Steueraufkommen beitrugen waren es 2003 nur noch 8%.
Und mit der Kapitalsteuer-„Reform“ 2007 wurden die Unternehmen noch einmal weiter entlastet, um den Standort Deutschland für Firmen attraktiver zu machen.

Auf Weisung des Staates haben die deutschen Banken mit den sogenannten Basel II-Vorschriften die Kreditvergabe an deutsche Unternehmen deutlich erschwert.
Die Banken verweigern den deutschen Unternehmern seitdem oft auch kleinste Kredite, während sie das Geld großzügig und vorzugsweise an “amerikanische” und “englische” Firmen weiterreichen.

Während die Kreditbedingungen für deutsche Unternehmen verschärft wurden, gab die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) 2002 der amerikanischen Fluglinie UAL 500 Mio $ Kredit aus Geldern, die eigentlich für deutsche Mittelstandsfirmen gedacht waren.
Da nach dem erklärten Krieg gegen den Terrorismus die Passagiere internationale Flüge mit amerikanischen Fluggesellschaften meiden, sind die amerikanischen internationalen Fluglinien deswegen in eine schlimme Krise geraten. Da ist deswegen derzeit kein Geschäft zu machen.

  • Die Hessische Landesbank gab der amerikanischen Fluglinie UAL 216 Mio $,
  • die Norddeutsche Landesbank 131 Mio $,
  • die HypoVereinsbank 97 Mio $,
  • die Bayerische Landesbank 75 Mio $ und
  • die Deutsche Bank 47 Mio $.
  • Auch die HSH Nordbank und die Dresdner Bank gaben über 30 Mio $ Kredit.[84]

Nachdem UAL Insolvenz anmeldete und alle deutschen Gelder verloren waren, fanden die Entlassungen vor allem bei den deutschen Banken statt.

Auch die deutsche WestLB, deren Eigentümer zu 43% das Land Nordrhein-Westfalen ist und die eine Dachorganisation von vielen hundert Sparkassen deutscher Sparer und kleiner Unternehmen ist, arbeitet offensichtlich in erster Linie zum Wohl des Auslands: Anstatt deutsche Firmen vor der Insolvenz zu bewahren, investierte und verlor sie lieber einige 100 Mio $ mit der amerikanischen Flugzeugleasingfirma Boullion Aviation.
Dem “britischen” TV-Geräteverleiher Boxclever, der schon praktisch pleite war, gab die WestLB noch einen Kredit von 1,3 Mrd Pfund (etwa 2 Mrd €) und musste dann 2002 mit einem Jahresverlust von 1,7 Mrd €, dem größten in der Geschichte der Bank, fast selbst Insolvenz anmelden.[85]
Das Geschäft mit Boxclever war von der “amerikanischen” Finanzmanagerin Saunders für die WestLB eingefädelt worden.

Nachdem die WestLB 2003 nochmal 860 Mio € in Boxclever investiert hatte, gab sie den Verlustbringer Anfang 2004 wieder für 518 Mio € zurück.[86] Trotz dieser Pleite
erhielt der Chef der WestLB, Jürgen Sengera, später eine Abfindung von ca. 3,5 Mio €.[87]

Zu dieser Zeit war Peer Steinbrück (SPD) Finanzminister in Nordrhein-Westfalen und kassierte für seine Tätigkeit im Aufsichtsrat bei der WestLB pro Jahr 25.000 € zusätzlich.
Er fühlte sich offensichtlich den Firmen und Arbeitern bei der “britischen” Boxclever mehr verpflichtet als den Firmen und Arbeitern, die ihn gewählt hatten.
Kein Wunder also, daß Peer Steinbrück (Urgroßneffe des Bankgründers DEUTSCHE BANK Adelbert Delbrück) erst Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und dann Finanzminister für Deutschland wurde. So jemanden wünscht man sich natürlich in England als Finanzminister von Deutschland.

Die verlorenen Gelder stammen großenteils aus dem Bundesvermögen (=Bürgervermögen) der Salzgitter AG, der Preussag AG, aus Zonenrandförderungsgeldern und aus dem Verkauf von 7.500 bundeseigenen Wohnungen. Der damalige Chef des Aufsichtsrates der Preussag AG und spätere Chef der WestLB, Friedel Neuber, verwandelte in kürzester Zeit ein Bundesvermögen von 12 Mrd € in 5,4 Mrd € Schulden.[88]

Als Prof. Dr. Selenz 1998 als Vorstand der Preussag AG eine um 2,5 Mrd DM fehlerhafte Bilanz unter solchen Umständen nicht unterschreiben wollte, warf Neuber Selenz einfach hinaus.[89]
Die landeseigene Wohnungsgesellschaft LEG verkaufte Nordrhein-Westfalen 2008 zum Spottpreis der “US”-(Rothschild)-Investmentbank Goldman-Sachs.
Die erhöhten sofort die Mieten der 92.000 Wohnungen. Investiert wird da aber nichts, eher ist damit zu rechnen, dass Nordrhein-Westfalen einst völlig heruntergekommene Wohnungen wird zurückkaufen oder abreißen lassen müssen.[90]
Sie auch: “der Trick mit der Privatisierung” über die ehemals staatliche Bundesdruckerei , dort finden Sie viele hier genannte ebenfalls !

Das Stahlunternehmen Preussag (seit langem zu Rothschilds gehörend, wie auch Thyssen-Krupp) kaufte dann den Reiseanbieter TUI und damit das marode englische Reiseunternehmen Thomas Cook, als die Schulden dieses Unternehmens bei der WestLB erdrückend waren.
So half man der WestLB und Thomas Cook, aber zu Lasten des Bundesvermögens und damit des Steuerzahlers. Das alles geschah im Einvernehmen mit der Politik.
Der Ex-MdB Wolf-Dieter Zumpfort berichtete im ARD-Bericht aus Berlin am 19.9.2003 freimütig, dass hierfür über eine Clearingstelle in der Schweiz „Geld in
Umschlägen unter dem Tisch an Politiker und Beamte“ verteilt wurde.
Doch obwohl die WestLB 2008 krisengeschüttelt war, schien sie noch genügend Geld übrig zu haben, denn Ende 2008 mietete sie noch die oberen drei Etagen im neuen New Yorker World Trade Center für die nächsten 15 Jahre an, für 800.000 € pro Monat.[91] Die Finanzierung des neuen World Trade Centers muss wohl sichergestellt werden.
Vermieter ist dort der bereits bekannte , von 9-11 sanierte LARRY SILVERSTEIN

Als es Ende 2003 in der Presse breit hieß, dass der “amerikanische” Chiphersteller AMD 2,4 Mrd € in Dresden investieren wollte, wurde das als Indikator dafür hingestellt, was für ein investitionswürdiger Standort Deutschland doch sei.
Näher hingeschaut bedeutete das aber, dass AMD von den 2,4 Mrd € nur 900 Mio selbst investierte, und 1,5 Mrd € als Landes- und Bundesbürgschaften in Form von deutschen Fördergeldern an AMD gegeben wurden. Bei dieser asymmetrischen Investition würde man eigentlich die Aktienmehrheit in deutscher Hand sehen wollen. Oder man hätte für ein paar Euro weniger eine eigene Fabrik bauen können.[92] [93]

Auch bei anderen großen Firmen gibt es durch die Freundschaft und die Konsenshaltung mit der “amerikanischen” und “englischen” Politik ganz neue, kreative Wege, die von deutschen Arbeitern erzeugten Vermögen ins Ausland zu verschaffen.

So kaufte die Telekom im Sommer 2000 durch Ron Sommer (richtiger Name: Aaron Lebowitsch) die marode amerikanische Firma Voicestream, die eigentlich höchsten 10 Mrd € wert war, für völlig überteuerte 40 Mrd €.
Interessant ist dabei, daß durch dieses Vergrößern des Besitzes der Telekom andere Aktionäre mit ins Boot kamen, wie die US-Rothschild-Investmentbank Goldman Sachs, so daß die Telekom, die zuvor zu 58% der Bundesrepublik Deutschland gehörte, seitdem nur noch zu 44% in deren Besitz ist.[94] Die BRD hat durch diesen Kauf die Mehrheit an der Telekom abgegeben.
4,5% an der Telekom hat dann Mitte 2006 noch mal der “amerikanische” (Rothschild-) Equity Fond Blackstone bekommen, herein gebeten vom deutschen Finanzminister Peer Steinbrück. Durch den Geldtransfer von 40 Mrd € von der deutschen Telekom konnten in den USA dann allerlei strukturelle Verbesserungen bei VoiceStream durchgeführt werden, während es in Deutschland bei der Telekom Entlassungen gab. So weit zur Einkaufsstrategie der Telekom.

Man muss sich einmal vorstellen, was für ein Riesenbetrag diese 40 Mrd € sind.

Ein Vergleich mit den Werten des Bundeshaushaltes 2004 zeigt die Größenordnung: ohne solche Verluste wären für viele Vorhaben ausreichend Geld vorhanden. Warum hat die staatseigene Telekom dem Bund nicht einen Kredit in einer Höhe eingeräumt, der die Zinszahlungen ins Ausland wesentlich erniedrigt hätte?

Nicht nur beim Einkaufen, auch beim Verkaufen macht die Telekom nicht unbedingt Gewinn.
Im Oktober 2005 trennte sich die Telekom von ihrem 49% Anteil an dem Servicenummernanbieter Digame, der Telefonabstimmungen durchführt.
Bei einem Umsatz von rd. 60 Mio € erzielte Digame in 2004 einen Gewinn von rund 4 Mio € und der Wert der Firma wurde auf mind. 50 Mio € taxiert.
Doch die Telekom erhielt beim Verkauf an die Beteiligungsgesellschaft Spütz nicht nur nichts, sie legte beim Verkauf noch 39 Mio € drauf und trat auch ihre 10%-Beteiligung an der holländischen Holding Twister mit an die Spütz AG ab. Kontrolliert wird die Spütz AG von dem israelischen Geschäftsmann Jacob Agam.

Die Zeitung „Die Welt“ schrieb, Jakob Agam hätte der Telekom Antisemitismus vorgeworfen und mit einer Klage vor US-Gerichten gedroht.

Dazu muss man nichts kommentieren, das erklärt die ganze Geschichte.

Nach einem verlustreichen Kauf durch Ron Sommer (richtiger Name: Aaron Lebowitsch) nun ein verlustreicher Verkauf an Jakob Agam.[95]

Der Verkauf von Mannesmann an Vodafone, von Digame an Spütz und vom Dualen System an KKR zeigt, wie deutsche Riesen von ausländischen Zwergen übernommen werden können.
Die Übernahme des Dualen Systems ist dabei beachtenswert, weil es sich hier auch wieder um reines Staats- (Bürger-)eigentum handelt.
Die Firma „Das Duale System Deutschland“, der Grüne Punkt, wurde als Monopol in Deutschland angelegt und die deutschen Einzelhändler wurden staatlich verpflichtet, Verpackungen mit dem grünen Punkt zurückzunehmen.
Gleichwohl Fachleute den Wert der Firma auf 1,6 Mrd € schätzten und die Firma allein auf ihrem Bankkonto 836 Mio € auswies, verkaufte der Staat 2004 das Duale System Deutschland für lediglich 260 Mio € an den “amerikanischen” Hedgefond KKR. Der Hedgefond KKR nahm zum Erwerb einen Kredit auf, den er dann aus der erworbenen Firmenkasse des Dualen Systems Deutschland zurückzahlte.[96]

Nach diesem Prinzip plant der Staat inzwischen auch den Verkauf deutscher Wälder an ausländische Firmen und Fonds.

Es gibt Hinweise darauf, dass es auf der Basis bester Kenntnisse der wirtschaftlichen Verhältnisse von Berufsgruppen und Einzelpersonen gezielte finanzielle Abschöpfungsprogramme gibt. In Zahnarztkreisen wurden beispielsweise 1987 von Finanzberatern geschlossene Immobilienfonds mit Abschreibungsmodellen als Alterssicherung vertrieben, bei denen zunächst eine 30-jährige Garantie der Stadt Berlin für die Förderung der Sozialwohnungen im Fond bestand.
Rund 4 Mrd DM wurden so zusammengetragen. Nach 15 Jahren zog der Berliner Finanzsenat die Garantie jedoch zurück, die Einlagen in typischer Höhe von jeweils 50.000 DM gingen verloren, und heute sollen die Betroffenen
sogar Beträge von 25.000 € als Nachschuss aufbringen und einzahlen. Mancher Zahnarzt verliert dadurch seine gesamte private Altersvorsorge. Pikanterweise war dem Berliner Finanzsenat aber schon 1984 klar, also vor dem Start des Fonds, daß die Förderungen nur 15 Jahre lang laufen sollten.[97]
Keine Frage: die Finanzberater waren ebenfalls Rothschilds-Finanzsoldaten

-wird fortgesetzt-

[74] Alexander Dill: Lehman-Crash – Wie deutsche Banken das Desaster befördert haben. http://www.spiegel.de/, 15.9.2009.
[75] H.-J. Knipper, R. Langraf, M. Maisch: Indeskretion nach Spitzentreffen. Handelsblatt, 24.2.2003.
[76] Jörg Asmussen: Verbriefung aus Sicht des Bundesfinanzministeriums. Kreditwesen, 19/2006.
[77] Prof. Dr. Hans-Joachim Selenz: Brandstifter Asmussen? http://www.mmnews.de/, 07.01.2009.
[78] Rechtsanwalt Dr. Volker Gallandi, Gorxheimertal: Strafrechtliche Aspekte der Asset Backet Securities. Zeitschrift für Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, 2,13.2.2009, S. 41 ff.
[79] Utz Claassen: Wir Geisterfahrer. Murmann, Hamburg, 2009.
[80] Ellen Hodgson Brown: Der Dollar Crash. Kopp, 2008, S. 567.
[81] Jürgen Elsässer: Die gefährlichste Bank Deutschlands. Neues Deutschland,08.10.2008.
[82] Hans-Jürgen Maurus: Depfa – das schwarze Loch der Hypo Real Estate. http://www.tagesschau.de/, 31.10.2008.
[83] Hans Weiss & Ernst Schmiederer: Asoziale Marktwirtschaft,Kiepenheuer&Witsch, Köln, 2004.
[84] Beat Balzli: Teure Turbulenzen, Der Spiegel, 44/2003, S.100 f. Interessant, dass der Spiegel „KfW=Kreditanstalt für Wiederaufbau“ nicht ausschreibt. Die richtigen Assoziationen sollen wohl nicht geweckt werden.
[85] Neues Deutschland online: Ein Ketchua gegen die WestLB, 8.7.03.
[86] FTD: WestLB hat Boxclever verkauft, Die Welt online, 16.4.2004.
[87] Die Welt, 24.6.2003, S. 9
[88] Preußische Allgemeine Zeitung, Folge 28, 12.07.2003.
[89] H.J. Selenz: Wildwest auf der Chefetage. Noch unveröffentlichtes Buch.
[90] Die Welt, 25.8.2009, S.18.
[91] Annika Joeres: Auf der Kippe. FR-Online, 03.01.2009.
[92] Die Welt online, 16.11.2003.
[93] Werner Rügerner: Vernichtungsinvestitionen. Junge Welt, 17.4.2004
[94] Telekom/VoiceStream: US-Sicherheitsbehörden einverstanden. Heise online, 18.01.2001.
[95] Lutz Frühbrodt: Teure Nummer. Ein zweifelhaftes Geschäft bei der Telekom. http://www.welt.de, 11.10.2006.
[96] Albrecht Müller: Wie kommt man schnell zu Geld. http://www.nachdenkseiten.de, 1.12.2006.
[97] Jarka Kubsova: Investoren klagen gegen das Land Berlin. Financial Times  Deutschland, 4.6.2007.

14 Antworten to “Ein Überblick über Rothschilds Raubzüge im Deutschland der Nachkriegszeit -4-”

  1. Hallo Lupo,

    ich habe nichts dagegen, dass Du den Artikel “Die deutsche Ursache der weltweiten Finanzkrise” als Artikelserie bei Dir übernommen hast, denn die Information muss raus und Buchverleger trauen sich da nicht ran. Allerdings sollte nicht “Geschrieben von Lupo Cattivo” darüber stehen. Hinter diesem Artikel steckt eine mehrjährige Recherchearbeit und ich möchte Dich doch bitten, über jedem Artikel die Autorenschaft deutlich zu benennen, auf das Original zu verweisen und einen Link dahin zu schalten, zumal ich Interessenten den Artikel auch eingebettet in einem weiter gefassten Download-Buch anbiete.

    Vorweihnachtliche Grüße von Blog zu Blog
    Karlheinz Krass

    • der Link steht in der 1.Folge , ich kann das aber auch bei allen Folgen machen, da hast Du vielleicht Recht.
      das mit dem “geschrieben von Lupo cattivo” kann ich nicht beeinflussen in WordPress , weder den Text – oft hätte ich gerne statt “geschrieben” z.B. “gepostet” und als Autor kann immer nur erscheinen, wer im Blog als Autor gelistet ist.
      In den Kommentaren habe ich auch mehrmals darauf hingewiesen, dass der Text nicht von mir ist.
      Ansonsten : danke für die Wünsche – gleichfalls ! – ich denke auch, dass es ganz wichtig ist, all diese Informationen großflächig zu verbreiten

  2. […] Die Deutsche Bank (Rothschild) spielt dabei ganz vorne mit.                                                  Teil 3 bereits gelesen ? Quelle: sklaven-ohne-ketten Die Deutsche Bank ist eine Art deutsche Zentralbank, auch wenn sie nicht selbst Euros drucken darf. Sie dient den meisten deutschen Banken als Zwischenstation für die Abwicklung von Geldgeschäften mit dem Ausland, sie berät die Bundesregierung und andere Banken, und sie gewährt anderen d … Read More […]

  3. Torsten Eberhard said

    Zunächst ersteinmal großen Respekt. Ich habe einiges an Büchern in dieser Richtung gelesen, aber bei Dir (das Du ist voller Respekt, Entschuldigung ich bin Fernfahrer) erfährt man doch einiges Neues. Nun habe ich mich Oliver Janich angeschlossen ( http://www.parteidervernunft.de ) , mit dem Wissen , daß wenn er nur in die Nähe der Einflußname von Massen kommt , es kreuzgefährlich für Ihn und seine Mannen wird. Aber irgendwo muß man ja anfangen. Vielleicht hat er Glück und eine unsichtbare Hand , vielleicht von Rußland oder China gesteuert schützt Ihn. Anders könnte ich mir es nicht vorstellen. Es sieht insgesamt ziemlich hoffnungslos aus, aber ich bin dabei und unser Job besteht darin zu informieren. Du leistest einen imensen Beitrag dazu, mein Drucker leistet Schwerstarbeit, um anschließend zu verteilen, natürlich mit Markieren und schriftlichen Hinweis auf Deine Homepage. Mein größter Wunsch allerdings wäre, wenn die Parteien und Bewegungen sich zu einem Dachverband und zu einer Einheit bewegen könnten. Denn die BüSo , die Humanwirtschaftspartei, Jürgen Elsässer und wie sie alle heißen, wollen eigentlich in die gleiche Richtung. Leider werden sie sich die Stimmen irgendwann gegenseitig abfangen und es kommt nichts dabei heraus. Hauptsächlich wollte ich Dir sagen, es werden mehr, und vor allen Dingen, Deine Arbeit lohnt sich und fällt auf fruchbaren Boden, denn es werden immer mehr wach. Danke für Deine Arbeit, alles Gute für ( ich hoffe noch auf ein Wunder, Verbindung der “Eurasischen Landmasse” )die Zukunft, Dein Torsten Eberhard.

    • Meiner Meinung nach können nur die Kräfte zusammenarbeiten, die jegliche Scheu abgelegt haben, den Zionisten ans Leder zugehen und wenn Sie hundertmal den jüdischen Religionsvorwand und ihre angebliche Opferrolle ins Spiel bringen. Nur auf diesem Terrain würde ich mitmachen.
      Alle , die das nicht wollen, sind Heuchler, die nur vom eigentlich Sachverhalt ablenken sollen.

      • Markus said

        Hallo Lupo,

        also, diesen Kräften ans Leder zu gehen, entspricht so ganz meiner Linie! Wie geht das am besten? Hinterhalt, Auflauern, Attentat? Ich ware dabei.

  4. Frank H. said

    Super Artikel. Sauber klar aufgebaut und verständlich rüber gebracht. Wenn man sieht mit welchem Tempo die einzelnen aufgestellten Fallen zuschnappen wird einem schwarz vor Augen. Am Ende stehen alle nackt da. Es gibt offenbar unter seinen Vasallen die Einigkeit; dass König der David de Rothschild der Weltherrscher sein wird. Kann es sein das die City of London als Welthauptstadt dient???? Und der neue Vatikanstaat und diese ominösen Paar QM in Washington bzw. in NY die UNO nur so eine Art Aussenstellen sind? Eine Art verstecktes Staatsgebiet jenseits der Befugnisse aller anderen Regenten, sozusagen ein kolonialer Teil Israels? Und die Betriebskosten werden Monat für Monat bei uns eingesackt? Sind doch am Ende die berühmt berüchtigten Illuminaten sehr lebendige Wesen? Sind Rosenkreuzer und Freimaurer am Ende so eine Art Rekrutierungsbüros für willige Idioten im Spiel mitzumachen? Warum sind Bilderberger und Trilateralen so geheim aufgebaut, warum schweigen alle eisern und warum erfüllt sich die Weissagung tagtäglich weiter, dass am Ende der Welttyrann aus dem “nichts” auftauchen wird und es zur Megakatastrophe kommt?
    Letztlich kommt es mir vor, als ob da ein gigantischer Feldzug gegen die Freiheitsideale die vor 2000 Jahren verkündet wurden, gezündet haben, deren Saat aufging nun mit letzter Gewalt wieder zerstört werden sollen.

  5. Schnuppi said

    Danke vor allem an Karlheinz Krass für das Erstellen dieser Informationen und an Lupo für’s Posten.

    Mein Tisch hat schon Beulem vom Kopf-Drauf-Schlagen.
    Ich fasse es wirklich nicht wie da die Milliarden einfach so aus dem Fenster gekippt werden.

    Herr Geissler hatte während der Schlichtung, am Tag des Schlichterspruchs oder in einem Interview zu seinem Schlichterspruch gemeint, dass unheimlich viel Geld da sei.
    Hahaha. Jetzt glaube ich es auch, nur eben nicht bei denen, die täglich hart dafür arbeiten, dass andere den Rahm abschöpfen.

    Jetzt wird mir klar warum die ganzen Landesbanken jeweils kurz vor der Insolvenz standen. Nicht weil da etwa zuviele Gurken das Sagen hatten, sondern weil wir einfach immer noch ein besetztes Land sind.

    Wofür hat dann aber ein Herr Nonnenmacher unter der Hand von Herrn Carstensen noch mal kurz ein paar Millionen Euro zugeschoben bekommen, nachdem die HSH-Nordbank bereits vor der Pleite stand? Hatte dieser Vorgang irgendwie um viele Ecken mit der “Abwahl” von Frau Simonis zu tun?
    Diese hatte u.a. dafür gesorgt, dass Rio Reisser bei seinem (ehemaligen?) Wohnhaus in Schleswig-Holstein beerdigt werden konnte.

    Irgendwer hatte mal geschrieben, dass in der Geschichte die Größenwahnsinnigen immer gescheitert sind.
    Diese Psychopathen sind einfach im Nachteil, weil sie keine Gefühle haben und daher nicht “denken” können, was die Mehrheit der Menschen meint und fühlt.

    Wäre es nicht sinnvoll, wenn man (Blog- und Forumsbetreiber mit Unterstützung durch die zahllosen Kommentatoren ;-) ) sich mit den noch verbliebenen unabhängigen deutschen Firmen (ohne hohe Schulden) in Verbindung setzen würde, um mal zu besprechen, was man gemeinsam machen könnte?

    Mein Konto bei der Postbank (inzwischen übernommen von der Deutschen Bank), habe ich vor ein paar Monaten aufgelöst und bin jetzt bei einer kleinen Genossenschaftsbank.

    Könnte man nicht eine eigene Mittelstandsbank gründen (statt auf die Kfw-Mittelstandsbank zu vertrauen)?

    Ganz wichtig ist aber denke ich auch, dass man Politik von unten macht, d.h. in eine Partei einsteigt, am Besten mit mehreren gut bekannten Leuten zusammen, und so Stück für Stück dieses Land wieder in die richtige Richtung bringt.

  6. nemo said

    noch ein weiteres Beispiel für Geschäfte nach dem “Telekom-Voicestream”-Modell:

    der Kauf von Arriva (brit. Eisenbahn) durch die DB vor allem mit Profiten aus DB-Netz und DB-Station.

  7. Telekom said

    very nice info thank you

  8. […] über die Auswirkungen des fröhliche Treibens dieser erlauchten Kreise gibt es hier etwas zu […]

  9. […] http://lupocattivoblog.com/2010/12/16/ein-uberblick-uber-rothschilds-raubzuge-im-deutschland-der-nac… […]

  10. […] Ein Überblick über Rothschilds Raubzüge im Deutschland der Nachkriegszeit […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s