Superlogen regieren die Welt

Erfahren Sie, auf welche teuflisch schlaue Manier diese Superlogen schon seit einem halben Jahrhundert an der schrittweisen Aushöhlung und Beseitigung der sogenannten «modernen Demokratie» arbeitet - hier weiter.

Related Articles

88 Comments

  1. Pingback: Da kommt was auf uns zu und alle schauen zu – oder einfach nur weg! « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  2. 30

    Aufstieg des Adlers

    Nachträgliche Einfühung:

    Reply
  3. 29

    trojaner72

    Ich habe hier mal eine Theorie die vielleicht nicht stimmen mag aber doch einige merkwürdige Paralelen aufweist. (Hat eigentlich nichts mit dem Thema zu tun)

    Am 06.06.2014 wird der Weltkirchentag bei der Neuapostolischen Kirche gefeiert http://www.nak.org/de/news/vorschau/article/18124/ . Wir wissen ja, dass sie Bibel (für mich höchstwahrscheinlich), das Drehbuch Satans bzw. der Satanisten ist und da heißt es in Offenbarung 7,4: “Und ich erfuhr die Zahl derer, die mit dem Siegel gekennzeichnet waren. Es waren hundertvierundvierzigtausend aus allen Stämmen der Söhne Israels, die das Siegel trugen”. Man muss nun wissen, dass die heiligen 3 Sakramente der NAK die Taufe, das Abendmahl und die Versiegelung sind. Auserdem steht irgendwoh in der Bibel (leider finde ich die Stelle nicht, dass etwa 100 Jahre vor dem kommen Jesu Christi, die die neuen Apostel eine Kirche Gründen werden auf dass sich die NAK auch beruft.
    Nun zu meiner Vermutung. In der Bibel heißt es ja, dass 144000 versiegelte den seligen Tod sterben müssen b.z.w. dürfen (Bibel wurde umgeschrieben und soll wahrscheinlich Selentot heißen und wird dann auch passieren, aber bei ganz anderen Leuten). Dieser Tag wird im Olympiastadion in Münschen gefeiert (steht m.W. unter Denkmalschutz und wird nicht mehr groß genutzt) und dort gibt es etwa 70.000 Plätze und im umgebenden Park werden zusätzlich diverse Leinwände angebracht um für diejenigen die nicht ins Stadion selbst können die Möglichkeit zu bieten, den Gottesdienst und Aufführungen mitzuerleben. Ich denke die 144.000 könnten es locker werden, wenn man bedenkt, dass es sich um den Weltkichentag handelt und dass die Mitglieder der NAK nur in Deutschland etwa 350.000 betragen. Ich könnte mir wirklich sehr gut vorstellen, dass die an diesem Wochenende eine riesen Schweinerei vor haben, da das alles irgendwie pefekt zusammen passt.
    Ach übrigens, die Neuapostolische Kirche wurde vor etwa 120 Jahren in “Großbritanien” gegründet.

    Reply
  4. Pingback: Durch Kriege zur Weltherrschaft | BildDung für das VOLK

  5. 28

    Frontinus

    Es wird immer wieder die Frage gestellt, warum Tschechen 1945 solch einen Haß an Deutschen austobten.

    Einge Stichpunkte:

    Bereits mit František Palacký (1798-1876) wurde praktisch als Sinn des Tschechentums und seiner Geschichte die Feindschaft mit dem Deutschtum definiert. Masaryk, Beneš, Kramarš und andere standen in dieser Tradition.

    Während der Kriegsjahre wurden die Tschechen durch Rundfunksendungen aus London und Moskau zu Massakern aufgerufen. Anfang Mai schloß sich dieser Hetze noch der Sender Prag, der die Jahr davor eifrig kollaborierte, an. Und die tschecischen Zeitungen, zuvor eifrige Kollaborationsmedien, übernahmen die Mordhetze mit Schlagzeilen wie “Wir säubern die Republik” …

    Tiefer schaut der Erzabt Anastáz Opasek (1913-1999) des Benediktinerklosters Prag-Břevnov (Braunau) in seinem in Prag 1992 erschienen Buch “Dvanáct zastaveni” – “Zwölf Stationen”, in dem er auch auf die “Gier” der Tschechen “nach fremden Eigentum” als eine Eigenart der Tschechen eingeht und als weitere Eigenart “Charakterlosigkeit und ein geschmeidiges Kreuz” angibt (S. 172).
    Näheres in der Sudetenpost, Linz, 6. Juni 2013, S 8, http://www.sudetenpost.com .

    Und zum gesteuertem Terror als Werkzeug der Politik brachen wir nicht nur auf die französiche Revolution oder die Oktoberrevolution zu blicken, tagtäglich findet er weltweit statt.
    (Übrigens erarbeitete das tschechische Militär im Protaktorat bereits lange Zeit vor Kriegsende und unter den Augen der Deutschen die Vertreibungspläne.)

    Reply
    1. 28.1

      Unterdrückte Wahrheit

      Frontinus!

      “Es wird immer wieder die Frage gestellt, warum Tschechen 1945 solch einen Haß an Deutschen austobten.”

      Die Antwort ist ganz einfach, wenn man die Jahrhundertlügen und Jahrhundertfälschungen gegen das deutsche Volk einmal durchschaut hat:

      1) Weil die angeblichen Tschechen keine Tschechen sondern Juden waren, die sich als Tschechen ausgaben.
      2) Weil auch die Pfaffen (ganz egal of katholisch, evangelisch, freikirchlich, Sekten, Imame von Moscheen) keine Tschechen, Polen, Türken, Deutsche, Russen oder was auch immer sind, als die sie sich ausgeben, sondern in Wirklichkeit Juden.

      Und zwar fanatisch kommunistsich-bolschewistische und zionistische Juden, die die jüdische Weltdiktatur und Zerstörung aller Völker, insbesondere der weißen, germanischblütigen Rasse, betreiben, seit der blutigen, grauenvollen, verheimlicht jüdischen Zwangschristianisierung, gegen die sich unsere Vorfahren fast 1000 Jahre lang, bis zum Mittelalter, erfolgreich wehrten. Die Burgen und Schlösser und Festungen, die wir heute noch sehen, waren germanische Wehranlagen mit kilomeerlangen unterirdischen Gängen in die umliegenden Dörfer und Ortschaften, mit Brunnen, mit Vorratslagern für Monate, usw., die sich unsere Vorfahren erbaut hatten, gegen die verheimlicht jüdischen mörderischen kirchlichen Zwangschristianisierer mit ihren schwarz- und dunkelhäutigen Sklavenheeren.

      Das Mittelalter war der Sieg des Judentums, und die völlige Unterjochung und Verknechtung und Entrechtung und Enteignung und Verdummung unserer Vorfahren, die sich daraus jedoch wieder befreiten.

      Nur verheimlichte Juden und ihre verheimlicht jüdischen scheinevang. und scheinkath. und scheinfreikirchlichen Pfaffen feiern Mittelaltermärkte.

      Für Deutsche ist das Mittelalter zu betrauern und die VORchristliche Zeit zu erforschen und wiederzubeleben, als Germanen stolze FREIE waren. ihre jahrtausendealte bewährte Sonnen- und Naturheiligtümer hatten, und eine in mind. 600 Generationen (d.h. 30.000 Jahren) selbst aufgebaute Hochkultur, ein Paradies AUF ERDEN hatten, das ihnen das Judentum stehlen wollte. All das ist aus Höhlenfunden, Moorfunden, Stein-Einmeiselungen, längst bekannt, wird aber vom Judentum in Kirchen, Klöstern, Jesuitenorden, Jakobinerorden und allen anderen Orden, Christusbruderschaften usw. sowie von Freimaurerlogen (alles jüdische Organisationen) strengstens unterdrückt und unter Veschluss gehalten

      Lest auch das Unerdrückte Buch “Weltbilderschütterung” von Erhard Landmann.

      Die Juden haben unsere deutsche Geschichte und Frühgeschichte von A-Z gefälscht, wie sie auch die Bibel gefälscht haben, unzählige Male, und durch das sog. Christentum einen Seelenmord am deutschen Volk begangen.

      Reply
  6. 27

    Waffenstudent

    DER ERSTE SCHLAG:

    Zunächst ging es um das Zurückdrängen der deutschen Sprache, welche in ihren verschiedenen Dialekten zwischen Maas und Don sowie zwischen Belt und Etschmündung als Alltagssprache benützt wurde.

    VON WEGEN PANSLAWISMUS – BIS ZUM 10. JAHRHUNDERT SPRACH MAN AM DON GERMANISCH:

    Die Medien berichten über ein Dialogforum, in denen weitere Forderungen der Ktn. Slowenen behandelt werden sollen. Amtssprache (im Verkehr mit Verwaltungsbehörden, Gerichten u. öffentl. Leben), topographische Aufschriften, Flurnamen usw. sind anscheinend (nach Ortstafeln) nun das Hauptproblem der „Nationalslowenen“. Wo bleiben die Vertreter der Windischen Bevölkerung? Nämlich jener Nachfahren, die 1920 für ein ungeteiltes Kärnten gekämpft und gestimmt haben. Sie sind seit vielen Generationen in Kärnten beheimatet und werden von Politikern, Historikern, Sprachforschern u. dgl. einfach ignoriert.

    Franz Jeza, übrigens ein GEBÜRTIGER Slowene, schreibt in seinem Buch „Der skandinavische Ursprung der Slowenen“ folgendes: „ Slowenisch ist so verunstaltet worden, dass man es heute als eine unnatürliche, künstliche Sprache bezeichnen muss. Somit haben die Slowenen heute zwei Sprachen. Eine, die man in den Schulen als Rechtschreibung lernt, sie gilt für Schrifttum. Die Andere aber spricht man zu Hause in den Familien und untereinander. Wir dürfen unseren Sprachforschern mit Recht vorwerfen, dass sie sich nicht genügend mit der Vergangenheit der Slowenen befasst und die echte slowenische Sprache verunstaltet haben. Die uralten Wörter, vor allem die, die ihnen fremdartig oder als von anderen Völkern ausgeliehen vorkamen, wurden aus der slow. Sprache ausgemerzt und durch neue ersetzt“. (Zitat)

    Der große Sprachforscher Sigismund Popovic, geboren 1705 in Arclin bei Celje (Slowenien), konnte deswegen schon gut den „Gleichklang“ der wirklich wahren Sprachverwandtschaft unterscheiden, zumal er auch perfekt Schwedisch beherrschte. (Beispiel: der Berg Triglav, hat seinen Namen behalten u. wird jetzt als „slawisch“ ausgegeben, obwohl er eindeutig an die dreiköpfige Gottheit der GERMANEN erinnert) Um auch den Ursprung der Windischen etwas näher zu beleuchten, haben namhafte Historiker, Sprachforscher, Anthropologen etc. Bücher u. Werke hinterlassen, die aber „gewissen“ Gelehrten nicht passen. Gegen jene durch KEINE historischen Tatsachen begründeten Ansprüche der Slowenen in Kärnten kann nur mit wahren Fakten entgegengewirkt werden. Das Wort „Slawen“ im heute allgemein gebrauchten Sinne ist eine rein politische Schöpfung der Neuzeit mit der Absicht, die Ostvölker gesammelt zu erfassen. Petersburger Kreise missbrauchten den Namen des germanischen Volkes der „SCLAVI“ für ihre aggressiven Absichten und haben sich aus demselben Grunde bemüht, mit dem erst geschaffenen Begriff „Panslawismus“ (übrigens musste am ersten Panslawisten-Kongress DEUTSCH als Verhandlungssprache gewählt werden) alle diese Völker zusammenzufassen. Unterlagen aus dem 10. Jahrhundert bestätigen noch ausdrücklich, dass bis zum Don germanisch gesprochen wurde. Die Behauptung, Mitteleuropa sei der Stammsitz der „Slawen“ gewesen, wurde bereits vor Jahrzehnten widerlegt, und viele „Slawisten“ haben ihren Irrtum eingesehen und zugegeben. Leider wird seit über einem Jahrhundert eine geschichtsfalsche Auffassung der Quellenforschung betrieben, diese ungehindert an den Universitäten u. Schulen gelehrt, so unter die deutsche u. windische Bevölkerung verbreitet u. schließlich zum allgemein anerkannten u. deshalb zäh verteidigten „Wissenschaftsgut“ erhoben. Der Weg zu einem friedlichen Miteinander in einem freien Europa kommt letztendlich an einer notwendigen Richtigstellung falscher eingeschleuster historischer Hypothesen nicht vorbei. Geschichte duldet keine Verdrängungen. (Zitat)

    Dr. Dieter Pohl sagt (erschienen in „Zur Zeit“ Nr. 50/03): „Das Windische gehört auf jeden Fall zum historischen Erbe der Region. Die Windischen bekennen sich aber NICHT ausdrücklich zum slow. Volkstum, v.a. politisch nicht. Hier ist im Falle Kärnten für „Windisch“ als eigene Sprache, auch als „Mischsprache“, KEIN Platz. (Zitat)

    Ich jedenfalls, bin eine stolze Kärntnerin Windischen Ursprungs, verstehe diesen Dialekt bzw. kann ihn auch sprechen. Als Slowenin möchte ich aber in keiner Weise bezeichnet werden. Auch brauche ich keine zweisprachigen Ortstafeln, um mich wohl zu fühlen, wenn ich in den Heimatort fahre, geschweige denn um zu wissen, welche Geschwindigkeitsbeschränkung es im Ortsgebiet gibt. Außerdem lasse ich mich nicht von Herren, wie Inzko, Sadovnik, Sturm etc. „vertreten“, nur weil man uns Windisch sprechenden automatisch zu den Slowenen zählt. Meiner Meinung nach ist Windisch NICHT Slowenisch und dazu bekenne ich mich auch.

    Quelle: http://www.woche.at/voelkermarkt/leute/ … 62126.html

    Reply
    1. 27.1

      Waffenstudent

      Es muß natürlich heißen von Dünkirchen bis zum Don! Schließlich reichte Flandern, mit seinem niederdeutschen Dialekt westlich weit über die Schelde und Dünkirchen hinaus.

      Reply
  7. 25

    Lichtsucherin

    Frage an Maria: Was war in der Slowakei los? Pressburg beispielsweise? Es gibt dort in vielen Häusern, wo ehemals Deutsche gewohnt haben müssen – deutsche Beschriftungen, z.B. an der Toilettentüre: “Frei” / “Besetzt”. Auf Nachfrage bei den Bewohnern nach der Vorgeschichte ist Schweigen. – Es ist schon länger her, als ein slowakischer junger Mann, der in den 68er Jahren in Deutschland pol. Asyl gefunden hat, seinen Eltern glücklich seine große Liebe mitgeteilt. Dessen Mutter reagierte entsetzt: “Was, eine Deutsche” und zählte Litaneien auf, wie schrecklich Deutsche seien. –
    Wo kann man etwas Näheres über Vertreibungen aus der Slowakei lesen. – Oder einfach ruhen lassen?

    Reply
    1. 25.1

      Maria Lourdes

      Na ja einfach ruhen lassen würde ich das nicht!
      Bedenke – die Slowakei trennte sich von dem Staatengebilde Tschechoslowakei im März 39.
      Jozef Tiso war ein katholischer Priester und Staatspräsident des Slowakischen Staates (1939–1945). Ab Oktober 1942 bis April 1945 regierte Tiso dann nach dem Führerprinzip als „Führer und Präsident“ (slowakisch: Vodca a prezident). Tiso war Hitler-freundlich gesonnen, erkannte die Gefahr aus dem Osten und schickte auch Soldaten zum Unternehmen Barbarossa. Das allein reicht schon aus um Greueltaten zu rechtfertigen.
      Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Tiso von amerikanischen Einheiten im bayrischen Altötting festgenommen und an die Tschechoslowakei ausgeliefert, wo er in Bratislava von einem Volksgericht nach einem umstrittenen Prozess als Kriegsverbrecher zum Tode verurteilt wurde. Am 18. April 1947 wurde Tiso in Bratislava gehängt.
      Die Beschriftungen die Du ansprichst, sind sehr wahrscheinlich von der Habsburger-Zeit, Pressburg liegt ja nicht weit von Wien entfernt. Sicher wird -nicht nur- während der Zeit 39-45 Einfluss von Sudeten-Deutschen auf die Slowakei bestanden haben.
      Das Schweigen kommt deshalb, weil die Slowaken ein slawisches Volk sind und die schweigen lieber- als Unsinn zu erzählen, was ich gut verstehen kann.
      Ob es jetzt slowakische Banden -ähnlich den tschechischen Horden bei der Vertreibung der Sudeten-Deutschen- gab, weiß ich nicht!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
    2. 25.2

      Werner

      Vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis 1945 lebten auf dem Gebiet der Slowakei durchschnittlich 150.000 Deutsche zumeist in den folgenden drei größeren Siedlungsgebieten:

      Preßburg und Umgebung (1930 ca. 49.000 Deutsche)
      An der Grenze zu Österreich und Ungarn erstreckte sich das Preßburger Siedlungsgebiet mit sechs (1930) deutschen Mehrheitsgemeinden und neun Orten mit zum Teil beträchtlichen bodenständigen deutschen Minderheiten. Auch die Stadt Preßburg hatte bis 1900 eine deutsche Bevölkerungsmehrheit. Im Norden von Preßburg liegen die Weinbaugemeinden St. Georgen, Bösing und Modem, östlich von Preßburg die sechs Schüttinseldörfer, von denen Oberufer dank seinem Volkstheater weltberühmt war. Alle bewahrten bis 1945 ihre deutsche Tradition.

      Das Hauerland (1930 ca. 41.000 Deutsche)
      Die deutsche Besiedlung der Mittelslowakei erfolgte wegen der reichen Bodenschätze. Im 13. und 14. Jahrhundert entstanden die „Sieben niederungarischen Bergstädte“, mit dem „goldenen Kremnitz“, dem „silbernen .Schemnitz“ und dem „kupfernen Neusohl“. Im 14. Jahrhundert entstanden um die Städte (besonders um Kremnitz und Deutsch-Proben) ländliche Siedlungen, deren Bewohner neben ihrer Tätigkeit in Gruben auch auf kargen Böden Landwirtschaft betrieben. Zum Namen “Hauerland” kam es nach 1930, weil von 24 deutschen Dörfern acht auf die Silbe “hau” endeten, was eine durch die Rodung des Waldes entstandene Lichtung bezeichnete.

      Die Zips (1930 ca. 36.000 Deutsche)
      Sie liegt an einem der wichtigsten europäischen Handelswege des Mittelalters, der eine Verbindung zwischen Ungarn und Polen durch das Hernadtal und das zur Weichsel entwässernde Poppertal herstellte. In der Oberzips bestand seit dem 13. Jahrhundert der Bund der 24 königlichen Zipser Städte mit Zentren in Kesmark und Leutschau. Am Fluß Göllnitz liegen sechs Bergbauorte und im Bodwatal Metzenseifen und Stoss, die Gemeinden der Hammerschmiede. Die Zips weist auf einem relativ kleinen Gebiet, umstellt von einer herrlichen Hochgebirgsszenerie, eine derartige Fülle an mittelalterlichen Kunstschätzen auf, wie kaum ein anderes Land.

      Quelle: http://www.karpatendeutsche.de/?Geschichte

      Reply
      1. 25.2.1

        Maria Lourdes

        Bravo Werner, sehr gut und vielen Dank!

        Gruss Maria

        Reply
      2. 25.2.2

        Lichtsucherin

        Danke Euch beiden, Maria und Werner. Sehr hilfreich. Sachlich und klar. Das zeichnet überhaupt diesen Blog aus.

        Reply
        1. 25.2.2.1

          Maria Lourdes

          Das zeichnet überhaupt diesen Blog aus. Den Dank gebe ich gleich an die Kommentar-Gemeinde weiter! Danke an die Kommentatoren, sagt Maria Lourdes!

  8. 24

    veget_Arier

    Die Welt ist Gottes Ort, aber Gottes Ort ist nicht die Welt. Anders augedrückt: Gottes Reich ist nicht von dieser Welt. Wir kennen den Herrn dieser Welt, den Vater der Lüge und seine Handlanger. Den Verbreitern von Angst, Siechtum und anderen Grausamkeiten gegenüber Mensch und Natur.

    Wehe den Völkern dieser Erde, die Sünde und Gottesferne nimmt Übermaß,
    die Erde ist vergiftet und verbraucht. Gaia windet sich in Qualen und Geburtswehen
    des Krieges der kommen wird, weil Er kommen muß – der Welterneuerer. Er ist nicht mehr fern und Er kommt mit aller Macht:

    http://www.kath-zdw.ch/maria/vergleichb.offenbarungen.html

    Tut mir leid wenn ich mich wiederhole, aber Syrien wird in diesen Offenbarungen erwähnt und könnte darauf hinweisen wie gefährlich nah wir dran sind, besonders im Zusammenhang mit Rußland. Vielleicht schon nächstes Jahr, oder in 5 oder 10 Jahren.

    Wenn es dann so eintrifft, möchte ich nicht an das Leid und die Qualen Der Zivilbevölkerung der Nationen, das sie durch seine Angreifer erfährt, denken. Es schmerzt und rüft Übelkeit hervor und kein Gott dieser Welt wird es verhindern. Trotzdem bleiben wir dem Glauben und der Zuversicht im Herrn Jesus Christus treu und bitten um Vergebung für unsere Rachegedanken die wir nicht haben sollten. Wir beten ( bitten ) um Gerechtigkeit, die nicht eintrifft weil das Böse immer über das Gute triumphiert. Weil die Welt ein Ort der Finsternis ist.

    Hütet Euch davor Rache zu fordern, sie kann das geschehene nicht Ungeschehen machen und vergiftet nur Eure Aura. Seit standhaft in der Treue und harret aus der Dinge die da kommen. Die meisten von uns werden es wohl nicht erleben wenn die Verteidiger der Welt ( aus dem deutschem Volk und deren Verbündete ) mit ihren Raumschiffen kommen wird und die “alte Ordnung” wiederherstellt. Zweidrittel der Weltbevölkerung wird bis dahin vernichtet sein.

    Gelobt sei Jesus Christus, Amen

    Reply
    1. 24.1

      nemo vult

      Gott, Gaia, Welterneuerer, Raumschiffe, Satan, Jesus…Schnickschnack, Tand für den unnötigen Beweis “Ich bin stärker als Du.”

      Willst du leben? Wie willst du leben? Was ist dafür notwendig?

      Reply
    2. 24.2

      Montefiore

      Gerade hier ist Gottes Welt.
      Sprach nicht Hölderlin, und andere auch, vom Gott in uns?
      Diese Trennung von “Gott” und dem Menschen ist Strategie zur Trennung beider.
      Also bitte aufpassen.

      Reply
    3. 24.3

      Montefiore

      Gehörst Du zu Fiat Lux?
      Alles Gute kommt aus Raumschiffen – also Arbeit am Ich delegieren in die Umlaufbahn.
      Ne, Ne, so wird es nichts mit den Menschen.
      Der Mensch ist kein in-Sekt(e)!

      Reply
      1. 24.3.1

        veget_Arier

        Boah ey….. ; ))

        Ich widerspreche keinem Eurer Kommentare, für mich gibt es kein entweder oder sondern sowohl als auch. Auch wenn manche “Geister” daran Anstoß nehmen möchten. Also trenne ich schon mal gar nicht !

        Für mich sind die Reichsdeutschen Flugscheiben ( Haunebu, Vril7 usw. ) eine Tatsache, doch werde ich hier nicht auslegen, warum. Es hat nichts mit die eigene Verantwortung aus den Händen geben zu tun, wenn man von deren Existenz und wirken in dieser Welt überzeugt ist.

        Und wenn sie wirklich existieren, diese Flugscheiben – dann war der zweite Weltkrieg nicht dazu gedacht, ihn von deutscher Seite aus zu gewinnen. Denn das hätten sie in dem Fall ohne weiteres gekonnt, wie in den Offenbarungen zum dritten Weltkrieg beschrieben. Doch frage ich mich auch:

        Wo sind sie jetzt und worauf warten sie ?

        Ob das Gut ist was denen erwartet die es vielleicht miterleben werden, sei einmal dahin gestellt.

        Was tust DU oder läßt DU sein um die Menschheit auf ihren Weg zu führen und die Natur milde walten läßt ?

        Manche Menschen können leben und existieren noch nicht einmal unterscheiden, das ist mir bewußt und für manche ist es auch besser. Ja wir sind im Kali-Yuga. Das Reich Gottes liegt in uns, Himmel und Hölle liegen in uns. Nur heute sind die an der Macht, die die Hölle auf Erden bereiten wollen
        und sagen es wäre der Himmel.

        Keiner von uns ist in der Lage die Unterdrückung und Ausbeutung unserer Volksseele zu beenden. Doch dank solcher Internetseiten wie dieser können wir manche Lügen unserer Geschichte richtig stellen. In mir hallt das Versprechen ( war es Kammler ? ) : “Wir kommen wieder………….”
        Für viele von uns leider nicht mehr in diesem Leben.

        Im übrigen, kennt ihr die “angebliche” CIA Geheimakte Adolph Hitler ?
        Sie scheint mir ziemlich echt zu sein, aber heutzutage werden ja viel Fälschungen verbreitet. Darin wird auch von jemanden behauptet, Adolph Hitler im Jahre 1955 in Agentinien begegnet zu sein. Ganz zum Schluß der Akte.

        http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB138/CIA%20Information%20Act%20-%20Adolf%20Hitler.pdf

        Verzeiht meine Unwissenheit und Unreife, ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

        Reply
        1. 24.3.1.1

          nemo vult

          Danke für deine Antwort. Wenn deine “großen Brüder” dem Leben dienen, werden sie erst wiederkommen, wenn du bereit dafür bist. Ich meine Larry Summers hat das so ähnlich hier schon geschrieben. Also heißt es doch erst mal selbst die Initiative zu ergreifen – Not, Neid und Hass auszuhebeln, hier und jetzt. – bzw. “gehst du einen Schritt auf Gott zu wird er dir zwei entgegenkommen.”

        2. 24.3.1.2

          nemo vult

          Bei mir musst du nicht um Verzeihung bitten! – Und stell mich nicht in die Ecke der Besserwisser und Überheblichen. – “Jedem das Seine.” ganz ohne Zynismus. Genauer ist: „wenn man das Seine tut und nicht vielerlei Dinge treibt“. Wer begreift´s?

          Wie beendet man Unterdrückung und Ausbeutung ohne auf die Begriffe Freiheit und Gerechtigkeit zurückgreifen zu müssen?

  9. 23

    nemo vult

    Wem gehört das Land? – Als erstes gehört es sich selbst, dann verschenkt es sich, so wie ihm geschenkt wird. Das Land gehört zu denjenigen, die zum Land gehören! Wer hört zu?

    Reply
  10. 22

    Manchurian

    eine welt der finazkabale in der es nicht wert ist zu leben, der wert bestimmt das heutige leben, scheiss materialismus heuzutage 🙁
    was ist reichtum schon wert, wenn man in einer knechtschaft lebt eine vollendete geistige selbstzerstörung auf der ganzen welt.
    diese welt ist es nicht wert darin zu leben, die menschen auf der erde haben es nicht verdient.

    also wo bleibt der killerasteroid der die welt komplett auslöscht?

    Reply
    1. 22.1

      nemo vult

      Der kommt irgendwann. Bis dahin liegt es an den hoffnungslosen Menschen den Wertnebel aufzulösen, den Vorhang des Finanzierungsvorbehalts zu zerreißen, das Leben wahrhaftig zu leben und zu erhalten und dadurch “frei” zu werden!

      Wer noch in Städten lebt sollte schleunigst aufs Land ziehen!

      (schreib groß, was groß zu schreiben ist, das ließt sich besser!)

      Reply
  11. 21

    Manchurian

    Danke… fällt die Welt Kapitalkabale, fallen auch die größten Lügen mit ihr.
    Verbrechen gegen deutsche scheinen ja sehr profitabel zu sein, unsere talmundsche Weltfinanzmafia.

    Frage: Warum Leben wir eigentlich noch?

    Reply
    1. 21.1

      nemo vult

      Als “Futter” für die “Vampire”?

      Reply
  12. 20

    Waffenstudent

    ALLES WAR GRÜNDLICH VORBEREITET:

    Die tschechische Sprache wurde bis zum Beginn der Industrialisierung, also um 1820 nur von Teilen der Landbevölkerung gesprochen. In der Städten Prag, Brünn, Eger, Karlsbad, Franzensbad und Budweis sprach man Deutsch. Und Deutsch war auch die offizielle Amts- und Landessprache in Böhmen und Mähren. Mit der Landflucht kamen dann viele ungebildete Malocher in die Metropolen, welche nur ihren eigenen westslawischen Dialekt sprachen. Und da sah die in Frankreich ansässige antideutsche Macht ihre große Chance: Man sorgte zunächst dafür, daß jenes Tschechisch, in dem die Lutherbibel geschrieben war, von den Habsburgern als Amtssprache anerkannt wurde. Dies geschah, obwohl beim Volk eigentlich kein großes Interesse daran bestand, aber es geschah. Der nachfolgende Panslawismuskongress von 1848 legte dann das genaue Drehbuch fest, nachdem die Vertreibung 100 Jahre später ablaufen sollte.

    Reply
    1. 20.1

      Maria Lourdes

      Sehr gut Waffenstudent – Volltreffer!

      Gruss und danke

      Maria Lourdes

      Reply
    2. 20.2

      Wolfgang Rosner

      Lieber Waffenstudent,

      danke für diese für mich wesentliche Frage:

      Worauf baut sich eigentlich das Selbstverständnis des tschechsichen Volkes auf?

      Gab es sowas überhaupt vor 1914 resp vor Versailles?

      Wenn ich heute ins ehemalige Sudetenland fahre und versuche, durch die propagandistische Patina zu blicken, finde ich eine zwar mehrheitlich deutsch geprägte, aber in der Gesamtheit multikulturelle Gesellschaft.

      Ist die panslawistische Bewegung aus dem Volk entstanden? Oder ist sie von Intellektuellen und/oder bezahlten Aufwieglern angefeuert worden, so wie wir es heute in Afrika oder in islamischen Gebieten verfolgen können?

      Und wenn es so ist, kann man die Spuren zu den Aufwieglern und deren Fadenziehern verfolgen?

      Reply
      1. 20.2.1

        klaus

        Gute Frage, die Panslawisten sind geschaffen worden, ebenso der polnische Nationalismus, der gesteuerte Antisemitismus, auch der deutsche Nationalismus (alldeutsche Verband). All das ist ueber Jahrzehnte in die Voelker getragen worden, wer hat wohl die Mittel, sowohl finanziell, geistig und auch das richtige Personal. Da lande ich automatisch bei Jesuiten, Hochfinanz, Maurern, Orden. Wobei ich mir sicher bin, das alee diese Organisationen von der selben Kraft gesteuert werden. Die dominante Rolle des org. Judentums ist auch damit zu erklaeren, das man im Jedentum mehr Psychopathen findet, als in jeder anderen Gruppierung.

        Reply
  13. 19

    Aufstieg des Adlers

    +++++++ACHTUNG WICHTIGE DURCHSAGE INFOLGE DER KURZFRISTIGKEIT HIER WIEDERGEGEBEN++++

    ++++++PROZESS GEGEN INGO AM 19. JUNI. 2013 +++++++

    “Veröffentlicht am 17.06.2013

    Die Verhandlung am Landesgericht in Dessau-Rosslau gegen Ingo findet am 19.6.13 um 10.30 Uhr im Saal 129 statt.
    Vorgeworfen werden Ihm Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz.
    Lasst uns diese Farce ansehen……”

    Reply
  14. 18

    Hans-im-Glück

    Auch auf die Gefahr hin, wieder den “Störenfried” spielen zu müssen:
    kann mir bitte mal jemand mit vernünftigen sachlichen Argumenten erklären, WARUM die Tschechen kaum daß die Deutschen nicht mehr das Sagen hatten, wie die Tiere über die Deutschen hergefallen sind?
    Daß sie die Vertriebenen verprügelt, vergewaltigt und ermordet haben?
    Welchen Grund hatten sie dafür?
    Angeblich ging es ihnen im Protektorat doch so gut…

    Reply
    1. 18.1

      nemo vult

      Erstens: natürlich Rache; Nein, es müsste heißen: künstlich Rache!
      Zweitens: Kalkül; Einschüchterung, ethnische Säuberung und Landnahme!

      halt Gewalt und Gegengewalt.

      “…wie die Tiere…” Dieser Vergleich ist übel. Er zementiert die Trennung des Menschen von der Natur!

      Warum trennt sich der Mensch? – Weil er es kann?

      Reply
      1. 18.1.1

        Montefiore

        Der Mensch hat die Anlage mehr als ein Tier zu sein.
        Er kann auch fast Tier sein – aufgrund seiner Anlage – viel schlimmer als ein Tier.
        Also es ist alles Privileg des Menschen.
        Und weil das manipulierbar ist darf mit allem gerechnet werden.

        Dazu gibt es auch Anlagen und Veranlagungen.
        Anlagen sind bei Russen zu finden. Soldaten dieses Volkes vergewaltigen etwas gerner.
        Veranlagungen bei Amis: die Ausbildung von Marines zu Killern.

        Reply
    2. 18.2

      Montefiore

      Das Land war “besetzt”, auf Bitten Hachas zum Protektorat erklärt (um sich z.B. vor den agressiven Polen zu schützen).
      Auch Dänemark war besetzt – echt.
      In Tschechien kam es zu diesen Exzessen.
      In Dänemark verhungerten und starben an Krankheiten in Lagern ca. 15000 incl. Kinder und Jugendliche.
      Überall wo besetztes Land war kam es zu Exzessen unterschiedlicher Güte.
      Man darf vermuten, daß überall der Plan vorhanden war, daß jeder tote Deutsche ein guter Deutscher war.
      So gesehen sollten wir uns zurückhalten und keine Anlässe bieten und diese Zeit nutzen.

      Reply
      1. 18.2.1

        nemo vult

        Ich bin gern ein vernunftbegabtes Tier! Anlage/Potential ist virtuell, warum? weil Potential statisch ist! Das Land ist “besetzt”, der Verstand ist “besetzt”, von einer Kultur des Todes! “Kali-Yuga” nennen es manche. Die “Besatzungsmacht” will mit allen notwendigen Mitteln verhindern, das “das Bild des Lammes in der Apokalypse” begriffen wird! Sie will sich über die Tiere und “Scheinmenschen” erheben.

        Die Besatzung wird allein unter Androhung von Gewalt und direkter Gewalt aufrechterhalten! Warum? weil es funktioniert!

        Reply
        1. 18.2.1.1

          Montefiore

          Ich bin lieber gerne Mensch.
          Anlagen, z.T. selbsterzeugt, sind meiner Meinung nach reales Potential, welches fordert vom potentiellen in den aktiven Zustand zu überführen ist.
          Die Besetzung in den Hirnen soll statisch sein.
          Das ist gewünscht – nur ob wir es zulassen ist unser Problem.

        2. 18.2.1.2

          nemo vult

          Wir müssen raus aus der Defensive.
          Not, Neid und Hass sind auszuhebeln.
          Dann klappt´s auch mit dem Nachbarn
          und der lebendigen Welt.

    3. 18.3

      Fine

      Warum müssen stets “die Tiere” herhalten zum Vergleich wenn “Menschen” aus Dummheit, Gier, Neid, Mißgunst,
      Perversion, Hass, Mordlust usw., also die niedersten Triebe, zu der nur der Mensch fähig ist, hemmungslos ausleben?
      Wer macht alles, nur weil “er” es machen kann, und nicht weil es einen Nutzen hätte? Der Mensch!
      Der Mensch ist eine Bestie, unter der (besonders) die Tiere nichts zu lachen haben! Dabei könnte der Sapiens von den Tieren sehr viel lernen!
      Ansonsten hat er sie doch auch u. v. a. zum Fressen gern!

      Oder wie Platon einst sagte: “Wehe den Menschen, wenn nur ein (1) Tier im Weltengericht sitzt.”

      Reply
    4. 18.4

      Hans-im-Glück

      Nee Leute, danke für die Hinweise, aber das erklärt es nicht – ich will es nochmal auf den Punkt bringen:

      Entweder sind die Tschechen in den 5 Jahren deutscher Besetzung einigermaßen ordentlich (wenn wohl auch na-so-ideologisiert) behandelt worden – dann kann KEINE “Feindpropaganda” in kurzer Zeit solche Massaker heraufbeschwören.

      Oder die Tschechen, denn die Gewalttaten waren ja wohl den obigen Berichten nach eine Massen- (=Volks-)erscheinung, hatten tatsächlich Grund dazu, dem jahrelang angestauten Haß auf die Besatzer nun freie Bahn zu lassen – dann MUß sich der Besatzer aber auch dementsprechend “aufgeführt” haben.

      Logisch, oder? Also – was ist nun falsch in den obigen Interpretationen?
      Märchenhafte “englische”, “jüdische” oder “russische Agenten”, die das Volk angestiftet und aufgehetzt haben? Geht nicht ohne vorherigen Haß…

      Bitte: ich stelle “nur” einen eklatanten Widerspruch zur Diskussion und erwarte sachliche Stellungnahmen!

      Reply
      1. 18.4.1

        Venceremos

        Diese Ethnien müssen an einem gewaltigen Minderwertigkeitskomplex leiden, aus dem damals unvorstellbarer Hass hervorgegangen ist. Es gibt weder eine Entschuldigung noch eine faktische Entlastung für ein solches Verhalten.

        Reply
      2. 18.4.2

        nemo vult

        Wo bleibt der Widerspruch, von mir gibt es da keinen. Ich halte es aber ja auch nicht für wichtig zu wissen ob die Vertreibung Gewalt oder Gegengewalt war, oder wer den Krieg begonnen hat, wichtig ist mir, das er beendet wird.

        Ein heute 93jähriger sagte mir vor kurzem die englische Lebensweise sei in seiner Jugend ein Vorbild für ihn und die Meisten, die er kannte, gewesen! (Ich fragte: nach dem Motto ´Dient uns oder leidet und sterbt!´ Er schwieg.)

        Du könntest m.E. auch fragen: Was ist nun falsch daran den Willen zur Macht auszuleben? Es gibt soviele verständliche und vernünftig scheinende Antworten darauf, soviele Fakten schaffende Rechtfertigungen.

        Reply
      3. 18.4.3

        Montefiore

        Aus den Texten geht ja hervor, daß die “normalen Tschechen sich nicht beteiligt haben (aber auch nicht dagegen – unterlassene Hilfeleistung, Duldung).
        Es gibt aber überall Menschen die ihre Gier und ihre niedrigsten Triebe ausleben möchten.
        Haßgründe waren: Besetzung (die Tatsache des Protektoratseins mußte überlagert werden mit Haß – darum der engl. Anschlag auf Heydrich und Lidice) und dann die Vorarbeit Masaryks und Haßtiraden von Benesch.
        Letztlich gehört alles zum Gesamtkunstwerk: Deutsche sind Mörder, Gauner, die gehören ausgemerzt.

        Reply
      4. 18.4.4

        Fine

        Hans-im-Glück,
        mir fällt da ein ganz schlichtes, aber sehr passendes Beispiel ein:
        Jeder hat doch schon einen Western gesehen, wo sich im Saloon 2 Streithähne wegen irgendetwas in die Wolle kriegen.
        Außer den beiden sitzen da noch +/- 30 Zuschauer rum; wie lange dauert es, bis letztendlich alle aufeinander losgehen?
        5 Minuten? 10 Minuten? 30 Minuten? Der Grund, oder das auslösende Moment spielt keine Rolle mehr.
        Randalen in Fußballstadien sind auch zum Vergleich gut geeignet.
        Dass der Mensch ein Herdentier ist, wird daraus gut ersichtlich; und diese Herde/Horde braucht nur einen Leithammel,
        bzw. einen (An-)Führer! Die Masse besteht aus dummen, nicht eigenständig denkenden Mitläufern. Täter-Opfer Beziehungen.
        Bei DEUTSCH(c) ist der Fall allerdings anders gelagert; DEUTSCH(c) geht nicht auf seine Feinde los, sondern auf seinesgleichen!

        “Ich mußte nur meine Netze auslegen, schon liefen die Deutschen wie scheues Wild hinein. Und wie sie sich untereinander würgten und das
        für ihre heilige Pflicht hielten. Törichter ist kein anderes Volk dieser Erde. Die Deutschen sind ein gutmütiges, aber auch ein sehr leichtgläubiges Volk.
        Um eine Parole, die man ihnen gibt, verfolgen sie ihre eigenen Landsleute erbitterter als ihre wirklichen Feinde.”
        Leon Levy, Jude aus Napoli = Napoleon Bonaparte, in seinem Tagebuch 1818

        Buchtipp: Gustave Le Bon “Massenpsychologie”

        Reply
        1. 18.4.4.1

          Maria Lourdes

          Sehr gut der Hinweis auf Le Bon!

          Danke Fine und Gruss

          Maria Lourdes

        2. 18.4.4.2

          Frontinus

          Auch ich habe früher dieses Zitat Napoleon zugeschrieben. Es stammt aber von Josef Görres (1776-1848).

          Aus http://de.metapedia.org/wiki/G%C3%B6rres,_Josef Folgendes:

          “Dieses bekannte Zitat wurde Napoleon von Joseph Görres aus propagandistischen Gründen untergeschoben. Es erschien im Mai 1814 in der von Görries herausgegebenen Zeitung Rheinischer Merkur in den Ausgaben Nr. 51, 52, 54, 56, 61 und sollte mithelfen, die deutschen Leser sowohl gegen die französische Knechtschaft zu empören, als auch den Deutschen im allgemeinen ihre Schwächen, ausgesprochen aus dem Munde ihres Besatzers, drastisch vorhalten. Noch bis heute wird das Zitat oftmals als von Napoleon stammend angesehen.”

      5. 18.4.5

        Hans-im-Glück

        Tut mir leid, das ist alles nicht so recht überzeugend – machen wir es uns hier nicht zu einfach?

        @ Venceremos: klingt das nicht etwas sehr überheblich?
        @ Nemo Vult: ist das nicht etwas sehr schlicht – “den Willen zur Macht ausleben” – und dafür mit eigenen Händen Menschen verprügeln und töten, die man gar nicht kennt, nur weil sie Deutsche waren?
        @ Montefiore: dann war also das Protektorat doch eine Unterdrückungsmaschine, die ständig den unterschwelligen Haß des tschechischen Volkes hervorrief, oder? Die Frage wäre: Wie tat sie das?
        @ Fine: “wenn 2 sich streiten, freut sich der 3.” – Volksweisheiten haben stets einen tiefen Sinn – aber hier geht es darum, daß Leute “plötzlich” auf diejenigen losgegangen sind, mit denen sie gestern noch “nett und friedlich” zusammengelebt haben – das läßt sich für meine Begriffe so einfach nicht “wegerklären”.
        @ ML: auch bei LeBon findet man nur solche Massen-Entgleisungen, wenn vorher gewisse Voraussetzungen da waren – lang angestaute Gefühle unterhalb der “Aktionsschwelle” etc.

        Ihr seht mich nach wie vor ratlos… 🙁

        Reply
        1. 18.4.5.1

          nemo vult

          Ratlos bin ich auch.

          “etwas”, “sehr” – Was denn nun?

          “schlicht” im Duden:
          1.auf das Nötigste, das Wesentliche beschränkt, sich beschränkend; in keiner Weise aufwendig, ohne Zierrat oder überflüssiges Beiwerk; einfach und bescheiden
          2.nicht besonders gebildet, geistig nicht sehr aufgeschlossen
          3.bloß, rein

          Genau, manche Sachverhalte sind einfach!

          Will ich schlichten? Will ich Ausbeutung , Unterdrückung, Wucher u.v.a. beenden? – Was ist dafür nötig? – Für das Leben insgesamt oder dagegen. Klingt jetzt nach schwarz-weiß Dualität; ist es nicht – die Sprache ist Instrument der Besatzer.

        2. 18.4.5.2

          Montefiore

          Der Protektor wurde gerufen.
          Er kam.
          Unterdrückung?
          Wenn Du willst ist alles Unterdrückung.
          Dem Protektor wurde der Lohn ausbezahlt.
          Ganz schlicht und nüchtern.

          Die Moral von der Geschicht?
          Werde zum Protektor nicht.
          Sonst kriegst Du Deinen Lohn vom Schutzbefohlenen.
          Nichts ist einfach – schon gar nicht unter Menschen – die manipuliert sind.

        3. nemo vult

          “Wenn Du willst ist alles Unterdrückung.”
          Nicht im Ernst. Das ist doch eine unsinnige Festlegung. Die Welt ist nicht statisch, sondern immer in Bewegung. Das wird kein Wille ändern.

    5. 18.5

      Hans-im-Glück

      Wenn es gestattet ist, fasse ich mal zusammen – für mich ergeben sich aus der Diskussion IN DER SACHE die folgenden Schlußfolgerungen:
      1. Das Protektorat war eine Unterdrückungsmaschine und hat auch so funktioniert – es hat in der Bevölkerung ständig einen unterschwelligen Haß hervorgerufen, der sich dann entladen konnte – anders sind die Ausschreitungen kaum zu erklären.
      2. Leider kann man heute niemanden von den Tschechen mehr befragen, warum er damals so gehandelt hat – ob er sich seiner Taten schämt und so – das ist schade – gibt es eine literarische oder biografische Aufarbeitung?
      3. Wenn wir künftig solche oder ähnliche Ausschreitungen vermeiden wollen, müssen wir darauf achten, daß eventuell entstehender Haß rechtzeitig abgebaut wird – Haß und Gewalt sind nie eine Lösung, und auf schlechten Taten läßt sich eine gute Gesellschaft nicht aufbauen – das sollte uns helfen, unser eigenes Denken und Handeln entsprechend zu gestalten.

      Reply
    6. 18.6

      Unterdrückte Wahrheit

      Hans-im-Glück!
      Weil es keine Tschechen waren als die sie sich ausgaben, sondern kommunistische und zionistische fanatische Juden.

      Reply
  15. 17

    Aufstieg des Adlers

    Liebe Freunde,

    eigentlich bin ich ja ein bißchen verwundert.

    Ich hatte wenigstens gedacht, daß bei dem Sudetenland Euch einer der wichtigsten und berühmtesten Musikanten einfällt, der mit seinem musikalischem Werk bei Vielen bis zum heutigem Tage ZU RECHT unvergessen ist: Ernst Mosch und sein weltberühmtes Blasorchester!

    Vor wenigen Monaten erfuhr ich, daß Ernst Mosch in seiner geburtsstadt Falkenau nach 1945 nie mehr auftreten durfte, eben weil seine Musik deutsch war.

    Dafür feierte er in den darauf folgenden Jahrzehnten in Westdeutschland Riesenerfolge, ungezählte goldene Platten zeugen davon.

    In der DDR war seine Musik bis kurz vor der Wende verboten und erst 1988 erschien bei Amiga die erste und einzigste Schallplatte von ihm.

    Dennoch gab es genügend Radiosender (Ihr wißt schon) die in Volksmusiksendungen seine Musik spielten…..

    Ich verbinde mit dem musikalischem Werk von Ernst Mosch sehr schöne Erinnerungen an meine Kindheit, wenn Omi voller stolz mir seine Musik per Kassette näher bringen konnte.

    Erinnerung an einen ganz ganz Großen: Ernst Mosch

    Hört Euch nur diesen herausragenden Klangkörper an!

    So etwas gibts kein zweites Mal!

    Bravo! Einfach wunderbar !

    Reply
    1. 17.1

      Maria Lourdes

      Mein lieber Adler – Bravo! Da hab ich auch noch was – den Böhmischer Wind…

      …und die Alten Kameraden gleich noch hinterher

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
  16. 16

    Westpreusse

    In diesen Beiträgen erkennt man mal wieder die Raumfremdheit dieser Völkerschaften und ihre unnatürliche Ausbreitung in Mittel und Ostgermanien. Wie die Türken in griechischen Kleinasien führten sich die anderen Steppenbewohner im germanischen Kulturland der Markomannen/Quaden/Silinger auf. Sie übernahmen ganze altdeutsche/germanische Städte z.B. Eburodunum oder Casurgis und heutzutage wieder unsere Kultur, wohl aus Mangel irgendeiner slawischen Hochkultur trotz Panslawismus. Und lügen sich einen Befreiungskampf zusammen, die Kolonialisten wohlgemerkt. Haben die Rußlanddeutschen eigentlich ebenfalls die Slawen aus ihren neugewonnenen Siedlunggebieten entfernt?

    Reply
    1. 16.1

      nemo vult

      Immer schön weiter sägen, was? … SPALTER!

      “Die ´Elite´ ist der Feind, keine Völker.”

      Sie lenkt Gewalt und Gegengewalt in den allgemeinen Untergang. – “ÖKOzid”

      Aus welchem Motiv: Was nicht beherrschbar ist, ist “wert, daß es zugrunde geht.” Mit Recht!

      Schau in den Spiegel – Siehst du einen verantwortlichen, liebenden Menschen; hier und jetzt? Oder einen Schuldigen; Opfer und Täter?

      Die “Elite” besitzt die Gewalt nicht, was sie zur “Elite” macht ist der Glauben der Besetzten, die organisierte Unverantwortlichkeit! Ihr eigenes Motiv lässt sich gegen sie wenden! Es ist nicht wahr, widersetzt sich dem “Gesetz des Lebens”.

      Die Elite wird das “besetzte Haus” wahrscheinlich nicht freiwillig verlassen!

      Ich wünsche mir das zur “Bundestagswahl” auf den meisten “Wahlzetteln” zu lesen sein wird: “Keinen von Denen, meine Verantwortlichkeit kann ich nicht abgeben!” Das wäre ein starkes Zeichen der Initiative und würde die “Elite” unter Zugzwang setzen.

      Reply
      1. 16.1.1

        Montefiore

        Also ich geh “wählen” und schreibe einen solchen Kommentar auf den Zettel.

        Reply
    2. 16.2

      Montefiore

      Der Neid der Minderbemittelten kann unter Ausnutzung menschlicher Schwächen zu diesem Verhalten führen.
      Es ist halt so.
      Wenn die Kultur zu “hoch” wird, muß sie gestutzt werden.

      Beweis: Germanien, Deutsches Reich, BRD.

      Wie aus der Menschheitshoffnung ein Schandmal wurde.
      Denk(t)mal.

      Überall Ignoranz und Lüge.
      Wir hier bemühen uns um einen Hauch frischer Luft in diesem Augiasstall voller Leichen – im Besitz von RoRoRo.

      Warum hat der Verlag diesen Namen – Rothsch.., Rockef…, Rom.

      Reply
  17. 15

    einkritischerblick

    Reblogged auf http://deutschlands-wahrheit.blogspot.com

    Super Artikel, ganz herzlichen Dank dafür. James Bacque behandelt das Thema in dem Buch “Verschwiegene Schuld: Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945” auch ein bisschen.

    http://www.amazon.de/Verschwiegene-Schuld-alliierte-Besatzungspolitik-Deutschland/dp/3932381246

    Reply
    1. 15.1

      einkritischerblick

      Sorry, ich weiss nicht warum da so ein riesen Bild erscheint, da stand eigentlich nur der Link zu Amazon. Wollte nicht so viel Platz vereinnahmen 🙂

      Reply
  18. 14

    jemand

    Ihr habt doch keine Ahnung….

    das es diese vertreibung gab und das da greultaten gabe welche für uns heute unverständlich sein mögen ist klar.
    was die deutschen den tschechen angetan haben erklärt aber die emotionen welche dahinter stecken mehr als genung…
    die deutschen haben ja erfahrung damit 😉
    (nicht böse gemeint)

    die tschechen haben in ihrer geschichte mehr als genug gelieten schade das sie nicht stark genug waren um sich gegen die eu aufzulehnen.

    Reply
    1. 14.1

      Maria Lourdes

      Das ist aber schon toll, da kommt ein jemand und behauptet wir hätten den Tschechen was angetan. Nenn mir ein Beispiel, lass aber gleichmal die Lügen-Geschichte um den Tod Heydrichs weg, das wurde nämlich vom engl. Geheimdienst inszeniert! Ebenso die Straf-Aktion, danach!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
      1. 14.1.1

        jemand

        ach weisst du..

        unser regierungs-intriegen welche heute so offensichtlich sind gab es damals schon.
        Und ja das habt Ihr da könnt Ihr jeden tschechen fragen, ob ihr als Volk schuld daran sein mag ich zu bezweifeln.
        Es geht wie immer nur um die elite welche sämtliche solche sachen inziniert, ob westen oder osten ist da einerlei, der geldgeber war damals so wie heute derselbe.

        die elite ist der feind, keine völker.

        Reply
        1. 14.1.1.1

          Maria Lourdes

          Dem ist nichts entgegen zusetzen – Sei herzlich willkommen hier bei LupoCattivoBlog, sagt Maria Lourdes und verbeugt sich!

    2. 14.2

      Irmie

      Und was haben die Tschechen durchgacht wegen der Deutschen (die Ermordeten haben wohl eher gar nichts gemacht, oder?)???
      🙂

      Reply
    3. 14.3

      Reiner Dung

      Wenn die “Guten” mit dem Finger auf die “Bösen” zeigen, dann zeigen immer 3 Finger auf sie selbst zurück.
      ————————
      Als Vergeltung für die Ermordung von Reinhard Heydrich wurden im Juni 1942 in Lidice alle 172 Männer, die älter als 15 Jahre waren, erschossen. wiki
      ——————————
      “Als ich in die Tschechoslowakei kam, war ich betroffen von der Art und Weise, wie man dort den Haß schürt, aus dem Ressentiment gegen die Deutschen genährt wird. Die Tschechen wachen über die Erinnerung an das Märtyrerdorf Lidice. Aber den Fall Lidice, nun, den haben wir Algerier achttausendmal in sieben Kriegsjahren erlebt und wir haben beschlossen, es zu vergessen.”

      Achmed Ben Bella – algerischer Ministerpräsident und Staatspräsident
      ———————————————
      Am 16. März 1968 hatten US-Soldaten die vietnamesische Ortschaft My Lai nach Vietcong zu durchsuchen. Die US-Soldaten vergewaltigten Frauen und ermordeten mit 503 Zivilisten fast die gesamte Einwohnerschaft des Dorfes. Der befehlshabende Offizier William Calley wurde von einem Militärgericht zu lebenslanger Haft verurteilt, die aber bereits am folgenden Tag von Präsident Nixon in Hausarrest umgewandelt wurde, ehe er Calley 1974 vollends begnadigte.
      ——————————–
      27. Mai: Da sich unter den im “Protektorat” lebenden Tschechen niemand zu einem Attentat auf Heydrich bereit findet, schickt die britische Regierung – der seine Popularität peinlich ist, da sie ihre Greuelpropaganda unglaubwürdig macht – eigens gedungene Mörder nach Prag, denen es gelingt, Heydrich mit einer Handgranate schwer zu verletzen. Die Attentäter, die sich in einer Kirche verschanzen, werden von SS-Einheiten im Kampf getötet.

      10. Juni: Bei der Suche nach Hintermännern zerstören SS-Einheiten auf Befehl von Kurt Daluege das tschechische Dorf Lidice (bei Prag). Dabei werden 173 Männer erschossen und 203 Frauen deportiert (von denen 60 bis Kriegsende umkommen); 104 – nach anderen Quellen 88 – Kinder unter 15 Jahren werden zur “Rückdeutschung” ins Reich gebracht. (16 dieser Kinder werden nach Kriegsende von den alliierten Besatzern in Deutschland aufgespürt und wieder “re-slawisiert”.) Diese Aktion – bei der insgesamt 223 Tschech[inn]en umgekommen sind – muß auf Jahrzehnte hinaus als “Rechtfertigung” für die nach Kriegsende erfolgte Ermordung oder Vertreibung von 3,5 Millionen Volksdeutschen aus Böhmen, Mähren und dem Sudetenland herhalten, die auf der “Rechtsgrundlage” der bis heute fortgeltenden “Beneş-Dekrete” beruhen. Edvard Beneş, einer der größten Verbrecher des 20. Jahrhunderts, macht aus dem Vorfall ein gutes Geschäft, indem er den aus einem sizilianischen Mafia-clan stammenden “Napoleon von New York”, den Roosevelt-Intimus und Bürgermeister von New York City Fiorello [Blümchen] LaGuardia, große Sammlungen zum “Wiederaufbau” Lidices bei den gutgläubigen Amerikanern durchführen läßt. Das Geld stecken die beiden Kriminellen und ihre Komplizen überwiegend in die eigenen Taschen. Lidice wird – neben Auschwitz in Polen, Coventry in England, Kalavrita in Griechenland und Guernica in Spanien – zu dem Pilgerzentrum des Betroffenheits-Tourismus in der ČSSR.

      http://dikigoros.150m.com/heydrich.htm

      Der JudenVerfolger Heydrich hatte selbst jüdische VorFahren, wie viele andere “Nazis” auch.
      Zu den anderen SchreckensOrten sollte sich jeder selbst mal kritisch informieren.

      Reply
      1. 14.3.1

        Frontinus

        Als Rechtfertigung für die tschechischen Massaker taucht immer wieder der Name von Lidice auf.

        Entgegen den Äußerungen höchster deutscher Politiker und Darstellungen in den Medien und vielen Geschichtsbüchern (besonders in denen von Schulen) waren am Massaker von Lidice keine deutschen Militär- oder Polizeieinheiten beteiligt.

        Bereits das Institut für Zeitgeschichte München hat am 14.8.1961 durch Herrn Dr. Hans Mommsen feststellen lassen, daß die Exekutionen durch 30 Gendarmen der Prager Ordnungspolizei durchgeführt worden sind.

        Ausführliches im Viertelsjahresheft für Zeitgeschichte 4/1985
        http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1985_4.pdf

        Reply
        1. 14.3.1.1

          Maria Lourdes

          Auch sehr gut, danke für den Hinweis, ich kannte das schon!

          Lieben Gruss Maria Lourdes

    4. 14.4

      Andy

      @Jemand

      Habe hier Aufklaerungbedarf.

      Ludendorff schreibt 1930 in dem Buechlein -Weltkrieg droht- Seite 23 u.a.:

      ” Das wesentliche Bedenken, das gegen ein Buendnis mit Italien mit der Spitze gegen Frankreich in Deutschland besteht, die bedrohliche Naehe der polnischen Armee – an die tschechische wird in dieser Verbindung in erstaunlicher Kurzsichtigkeit trotz aller Deutschenhetze in der Tschechei ueberhaupt nicht gedacht – ….. ”

      Sicher kannst Du unsere Leser ueber den Grund der Deutschenhetze in der Tschechei vor 1930 ausfuehrlich aufklaeren.

      Danke im voraus.

      Reply
  19. Pingback: Ein Thema, das in Deutschland noch immer ein Tabu ist | volksbetrug.net

  20. 13

    Fine

    Während die einen von “bösen, instruierten Gruppierungen” – zu denen natürlich kaum ehrbare, alteingesessene Tschechen gehörten – berichten:

    http://www.deutscherosten.de/Tschechen.htm

    klingt es sogar – man lese und staune – bei Wikilügia anders; dafür finden dort überwiegend “Vertreibungen, Um- und Aussiedlungen” :mrgreen: statt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Vertreibung_der_Deutschen_aus_der_Tschechoslowakei

    Ähnliches haben die Tschechen auch mit Esten veranstaltet.
    Ein Bekannter (Este, 79) war Augenzeuge, und er sagte, dass auch hysterisch kreischende Weiber und Kinder zuschlugen und -traten.
    Ihm darf heute noch kein Tscheche in die Nähe kommen….

    Reply
  21. 12

    Reiner Dung

    Für den Vorgang der Vertreibung fehlt noch immer eine angemessene terminologische Ausdrucksform. Begriffe wie “Umsiedlung” oder “Bevölkerungstransfer” verschleiern eher die inhaltliche Nähe zur Deportation und der ihr eigenen Verbindung zu staatlichem Zwang. Die feinsinnige Unterscheidung zwischen (freiwilliger) Flucht einerseits, zwangsweiser “Vertreibung” oder unmittelbarer technischer Wegführung durch Deportation wurde ausgerechnet von J. Stalin ad absurdum geführt, als er auf der 11. Vollsitzung vom 31. Juli 1945 während der Potsdamer Konferenz gegen einen Beschluß zur Einstellung der “Umsiedlungen” argumentierte:

    “Ich fürchte jedoch, daß ein solcher Beschluß keine ernsthaften Ergebnisse zeitigt. Es handelt sich nicht darum, daß man die Deutschen einfach nimmt und aus diesen Ländern herausjagt. So einfach ist die Sache nicht. Aber man versetzt sie in eine solche Lage, daß es für sie besser ist, aus diesem Gebiet fortzugehen. Formal können die Tschechen und Polen sagen, daß es für die Deutschen kein Verbot gibt, dort zu leben, aber die Deutschen werden in Wirklichkeit in eine solche Lage versetzt, daß es für sie unmöglich ist, dort zu leben. Ich fürchte, wenn wir einen solchen Beschluß annehmen, wird er keinerlei ernsthafte Ergebnisse zeitigen.”

    Die vom Potsdamer Abkommen im XIII. Abschnitt dokumentierte Hinnahme der Praxis von Massendeportationen war von verheerender politisch-moralischer Auswirkung und hat es insgesamt entwertet. Besonders schwerwiegend war die Behandlung der damit verbundenen Praxis des Territorialerwerbs. In bezug auf das deutsche Staatsterritorium waren 8 bis 9 Millionen deutsche Staatsbürger betroffen, von denen ca. 7 Mio. vertrieben wurden. Die Idee der Westverschiebung Polens erhielt, verbunden mit der Massendeportation der Menschen, geradezu apokalyptische Züge. Daß die Grenzfrage zwischen Deutschland und Polen durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990 rechtlich nunmehr erledigt wurde, nimmt der Art und Weise der Territorialveränderung im Jahre 1945 ff. nichts von ihrer Völkerrechtswidrigkeit. Das gesamte Völkerrecht wurde von der Staatenpraxis der Potsdamer Konferenz in seiner Entwicklung zurückgeworfen auf den Zustand einer machtpolitisch zugelassenen Barbarei.

    http://books.google.de/ Potsdam 1945 – Seite 302-303

    Reply
  22. 11

    Reiner Dung

    Ganz eindeutig erfüllt die Vertreibung der Sudetendeutschen den Tatbestand des Völkermordes gemäß der Definition der Internationalen Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Verbrechens des Völkermordes vom 9.12.1948. Mit dieser Konvention wurde bereits seit jeher gweltendes Völkerrecht kodifiziert, sie ist deswegen voll auf die Vertreibung der Sudetendeutschen anwendbar. Ebenso erfüllt die Vertreibung den Tatbestand eines unverjährbaren Verbrechens gegen die Menschheit im Sinne des Statuts des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals.

    Entgegen dem üblichen deutschen Sprachgebrauch “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” wird hier die exaktere Übersetzung “Verbrechen gegen die Menschheit” verwendet. Im Englischen existiert außer dem Begriff “crime against humanity” auch der Begriff “crime against mankind”. “Humanity” kann Menschheit oder Menschlichkeit bedeuten, “mankind” bedeutet nur Menschheit. Mit dieser Wortwahl kommt zum Ausdruck, dass von Verbrechen dieser Dimension die gesamte Menschheit betroffen ist, ein Gedanke, der im Völkerrecht fest verankert ist: Völkermord und Verbrechen gegen die Menschheit wirken “erga omnes”, also gegenüber allen: Niemand darf ihre Resultate anerkennen, jeder soll zur Verhinderung solcher Verbrechen beitragen und jeder darf und soll, wenn sie doch geschehen sind, zur Bestrafung der Schuldigen beitragen.

    Ein materieller Wert in Billionenhöhe

    Der Wert des durch die Vertreibung verlorenen privaten Vermögens der Sudetendeutschen ist nicht leicht zu schätzen. In einer Untersuchung von 1981 wurde dieser Verlust auf 265 Milliarden DM (in damaliger Kaufkraft) geschätzt . Zum Vergleich: Die Steuereinnahmen des Bundes beliefen sich 1984 auf rund 199 Milliarden DM. Der materielle Wert des Sudetenlandes insgesamt ist noch weitaus höher: Öffentliche Vermögenswerte und natürliche Ressourcen im weitesten Sinne müssen dabei berücksichtigt werden.

    Ein grober Anhalt mag in dem Preis liegen, den Japan vor wenigen Jahren Russland für die Rückgabe der vier südlichen Kurileninseln angeboten hat, nämlich mehrere Milliarden Dollar für ein kleines Territorium mit ursprünglich 40.000 Einwohnern. Bezogen auf die Fläche, Einwohnerzahl und natürlichen Ressourcen des Sudetenlandes führt dies zu einem materiellen Wert von rund einer Billion (= 1.000 Milliarden) DM in heutiger Kaufkraft (1999).

    Allemal schwerer wiegt aber der unersetzliche Verlust an Menschenleben und der kaum in Geldbeträgen zu bewertende Verlust der Heimat für über drei Millionen Menschen. Auch der Verlust einer blühenden Kulturlandschaft, der letztlich ganz Europa betrifft, ist hier zu nennen.

    Viele Infos bei sudeten.de
    http://www.sudeten.de/cms/cz/?Historie:Vertreibung_1945%2F46

    Reply
  23. 10

    Aufstieg des Adlers

    Liebe Maria, Liebe Leserinnen und Leser

    Ich bitte Euch (wieder einmal) Geschichte aus erster hand zu sehn. Die deutsche Wochenschau berichtete über die geschichtlichen Vorgänge, die zum Anschluß des Sudetengaues ans Reich führten:

    Reply
    1. 10.1

      Maria Lourdes

      Danke Adler – immer wieder gerne!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
      1. 10.1.1

        Aufstieg des Adlers

        @ Maria

        Ich hab hier nochwas gefunden!

        In Farbe und hervorragende Qualität!

        Reply
        1. 10.1.1.1

          Maria Lourdes

          Kenn ich – trotzdem vielen Dank, einer der ersten Farbfilme, da gabs noch die Panorama-Farbschau, die kam monatlich raus – in Farbe!

          Gruss und danke Maria Lourdes

  24. 9

    Reiner Dung

    Der Tod raste durchs Sudetenland

    Niemand konnte wirklich sagen, warum an jenem verhängnisvollen Tag im Sommer 1945 neben den vielen Männern auch fünf minderjährige Jungen standen. Einige dachten, dass sie hungrig waren, andere, dass sie versucht hatten zu fliehen. Sie hießen Horst, Eduard, Hans Walter und Heinz. Der Jüngste war gerade einmal 12 Jahre alt als ihn dann die erste tschechische Kugel in der Brust traf. Den Schmerz spürte er kaum noch, denn er war bereits vor dieser Schussverletzung brutalst zusammengeschlagen worden. Er starb auch nicht sofort sondern taumelte auf seinen Mörder zu und bettelte darum zu seiner Mutter zu dürfen, doch der grausame Schütze hatte kein Erbarmen mit dem Kind und drückte nochmals ab. Auch das Sterben der anderen Kinder und Erwachsenen dauerte lange, vom 3. bis 7. Juni 1945, denn die Mörder hatten nur Gewehre und keine Maschinenpistolen – erinnert sich der 80-jährige Heinrich Giebitz an den Beginn des Massenmordes an Deutschen in Postelberg.
    ——————–
    Fünf Tage lang folterten und mordeten im Juni 1945 Soldaten des tschechoslowakischen 1. Armeekorps im Blutrausch die männlichen Deutschen in Postelberg. Ihr jüngstes Opfer war 12 Jahre alt, das älteste 60. Am Sonntag dem 3. Juni 1945 hatten Soldaten in Saaz etwa 5000 deutschstämmige Männer auf dem örtlichen Marktplatz zusammengetrieben, die dann unter Drohungen, Schlägen und Schüssen ins 15 Kilometer entfernte Postelberg marschieren mussten. Behördlich bekannte Zeitzeugen berichten, dass nach den verschiedensten Demütigungen und Folterungen alle Wertsachen der Deutschen in Kisten gesammelt wurden. Dienstagnacht hatte man dann eine Kolonne beobachten können, die zum Erschießen geführt wurde. Es blieb nicht die einzige und später tötete man auch am Tage.

    Planmäßig und zielstrebig wurden die Meisten von ihnen erschossen. Viele nahe der Kaserne, andere bei der örtlichen Schule. Das größte Massengrab mit knapp 500 Leichen fand sich später in dem abseits der Stadt gelegenen Fasanengarten, einer früheren Fasanerie. Nach Aussagen eines tschechischen Zeugen im Jahre 1947, stapelte man immer jeweils 250 Tote in Massengräbern übereinander, “die Hinrichtungen fanden nicht in einer Nacht statt, sondern schrittweise, denn oft mussten die Opfer ihr Grab mit Hacke und Schaufel selbst ausgraben”. “Je weniger von ihnen übrig bleiben, umso weniger Feinde werden wir haben” – hieß die Anweisung aus Prag, woran sich jeder Verantwortliche auf seine Art hielt.

    Die mörderischen ethnischen Säuberungen, Folterungen und Raub durch Tschechen an Deutschen wurden nie bestraft. Im Falle des Genozides von Postelberg, sah sich das Parlament in Prag ausnahmsweise mal veranlasst im Juli 1947 eine Untersuchungskommission an den Ort des Massakers zu schicken. Unter größter Geheimhaltung wurden dann einige der Massengräber geöffnet, 763 Leichen herausgehoben und dann würdelos verbrannt. Jedem war klar, dass natürlich nicht alle Opfer gesucht und gefunden wurden. Das gesamte Untersuchungsergebnis verschwand dann als “Geheimsache” in den Archiven des Prager Innenministeriums. Deutsche Anfragen und Versuche das Massaker von Postelberg auch juristisch aufzuarbeiten, waren jahrzehntelang erfolglos geblieben. Erst als ein Staatsanwalt aus der grenznahen bayerischen Stadt Hof im Jahre 2007 sich ein Herz fasste und wegen der getöteten fünf Jungen seine tschechischen Kollegen um Amtshilfe bat, liefen ernsthafte Ermittlungen an.

    Nach dem Ende des Kommunismus stieß zufällig der tschechische Journalist David Hertl Mitte der neunziger Jahre auf Spuren des Massakers von Postelberg. Bei der Befragung der heutigen Bewohner des Ortes kam ihm Argwohn und Misstrauen entgegen. Doch als er nach den “Deutschen” fragte, sagte man ihm, dass sie doch im Fasangarten “verendet” seien. Die Nachkriegsbewohner von Postelberg waren vom Auftauchen des Journalisten natürlich kaum begeistert, denn sie lebten schließlich nun in den Wohnungen und Häusern der getöteten- und vertriebenen ehemaligen deutschen Bewohner. Ähnlich wie in Polen, hatten viele Tschechen sogar mit den Nationalsozialisten kollaboriert, um sich dann zum Ende des Krieges zu den Häusern der deutschen Zivilisten in ihrer Region gewaltsam Zugang zu verschaffen, wobei sie nicht selten in ihrer Grausamkeit alle bekannten Greuel noch übertrafen. Nur zwei der Täter von Postelberg wurden von den tschechischen Ermittlungsbehörden zuletzt namentlich für das Massaker verantwortlich gemacht. Beide Mörder leben schon lange nicht mehr und so bleiben die Morde von Postelberg ungesühnt.

    Bundeskanzlerin Merkel hatte erst am 1. September 2009 auf der Danziger Westerplatte zu verstehen gegeben, dass die Opfer als Deutsche selbst Schuld an ihrem Tode hatten: “Alleine die Deutschen hatten die Schuld am Ausbruch des zweiten Weltkrieges und dessen Folgen”. Ein perfekter Persilschein für die Regierungen der Vertreiberstaaten, die sowieso immer noch die damaligen Vertreibungsgesetze (Bierut + Benes Dekrete), die zu Völkermord und unzähligen Einzel-Verbrechen führten (Sergej Ingr: “Schlagt sie, tötet sie, lasst niemanden am Leben”, verteidigen und gutheißen. Überlebende und Angehörige sowie auch liberale Tschechen wollen den Opfern des Nachkriegs- Massenmordes von Postelberg ein Denkmal setzen, doch die heutigen Einwohner der Stadt wehren sich gegen einen solch deutlichen Hinweis auf tschechische Verbrechen, in einem Orte, “wo die Deutschen nichts mehr verloren haben”. Die Regierungen in Prag und Berlin haben dafür Verständnis. Unabhängig von einer Gesamtbewertung der Ereignisse im Jahre 1945 im Sudetenland und Tschechien, ist das Massaker von Postelberg unzweifelhaft als Völkermord zu werten, denn hier mussten Menschen alleine wegen ihrer Volkszugehörigkeit sterben.

    Den ganzen Text lesen:
    http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/06/14/der-tod-raste-durchs-sudetenland/

    Wer mehr zu den Raub- und PlünderVernichtungsGeldKriegen erfahren möchte.
    Dreierkriege – Hannibal und Hitler – zur Urangst
    https://pravdatvcom.wordpress.com/2013/06/14/dreierkriege-hannibal-und-hitler-zur-urangst/

    Reply
    1. 9.1

      Maria Lourdes

      Danke Reiner und lieben Gruss

      Maria Lourdes

      Reply
  25. 8

    Frontinus

    Eine Wissenschaft ist keine Wissenschaft mehr, wenn sie Zahlen frisiert. Die Zahl von “20.000 bis 30.000 Menschen”, die umkamen, stammt von einer deutsch-tschechischen “Historiker”-Kommission und wird von den politisch-korrekten Propagandamedien, bei Wikipedia angefangen, kolportiert.

    Es muß von 272.000 -300.000 Vertreibungstoten im Sudetenland ausgegangen werden.
    Insgesamt sind es mindestens 3 Millionen.
    Siehe Rolf-Josef Eibicht, Der Vertreibungs-holocaust, http://www.mies-pilsen.de/vertreibungsholocaust.htm

    Es muß immer wieder festgehalten werden, daß diese Menschen nach Kriegsende umkamen. Der tschechische Terror richtete sich hauptsächlich gegen Kinder, Frauen und alte Männer, da die Mehrzahl der Männer in Kriegsgefangenschaft festgehalten wurde.

    Was mir als Sudetendeutscher Hoffnung macht, ist die Tatsache, daß mutige Tschechen ihre dunkle Vergangenheit unbefangen angehen.
    Ich empfehle Tomáš Krystlík, “Verschwiegene Geschichte (1918 -1938 – 1948 – 1968)”. Seine Einleitung beginnt er mit einem Zitat von Karel Bartošek: “Wir leben in zwei Historien, in der, die uns zusagt, und in der, die wahr ist.”. Die zwei kleinen Bände sind erwerbbar bei http://www.mies-pilsen.de .

    Reply
  26. 7

    Claasen

    Putin fertigt den Satrapen Cameron ab!

    “Wollen Sie Waffen liefern an Leute die ihren Feind essen?”

    Danach gibt es wohl keine Hoffnung für die immer gleichen Kriegstreiber, daß Russland in Syrien klein bei gibt.

    Reply
  27. 6

    neuesdeutschesreich

    Reblogged this on neuesdeutschesreich.

    Reply
  28. 5

    neuesdeutschesreich

    Reblogged this on neuesdeutschesreich.

    Reply
  29. 3

    wana

    Nicht nur das Sudetenland ist Deutscher boden
    auch Böhmen und Mähren sind uhraltes Deutsches land.

    Reply
    1. 3.1

      munin

      Ganz richtig!
      Alle Stadtgründungen vor 1500 gehen auf Deutsche zurück.
      In Prag wurde bekanntlich die erste deutsche Universität gegründet.
      Im Jahre 1861 verloren die Deutschen die Bevölkerungsmehrheit in Prag an die Tschechen!

      Wenn die Deutschen jetzt nicht aufpassen, dann verlieren sie auch noch den Rest Deutschlands.
      Dafür bleibt nicht mehr viel Zeit übrig. “Geschichte wird gemacht, es geht voran”;
      und sie wiederholt sich auch ganz gerne.

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen