Superlogen regieren die Welt

Erfahren Sie, auf welche teuflisch schlaue Manier diese Superlogen schon seit einem halben Jahrhundert an der schrittweisen Aushöhlung und Beseitigung der sogenannten «modernen Demokratie» arbeitet - hier weiter.

Related Articles

30 Comments

  1. 14

    Svea

    Zufallsfund (noch nicht gelesen)
    Rechtsextremismus und Antifaschismus – Rosa-Luxemburg-Stiftung
    http://www.rosalux.de/fileadmin/rls_uploads/pdfs/Schriften/Rechts_Antifa.pdf

    Reply
  2. 13

    jackcot

    Nach den Erzählungen meiner Großeltern, die die Rosa L. noch selbst erlebt haben, soll sie ein unglaublich bösartiges, verlogenes, messerscharfes Mundwerk gehabt haben. Sie wäre sicherlich auch heute noch der Prototyp einer politischen Schreckschraube.
    Unter den normalen Deutschen soll ihr deshalb so gut wie niemand eine Träne nachgeweint haben. Die hatten damals auch wirklich andere Sorgen …!

    Reply
  3. Pingback: Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wurden nicht von den Nationalsozialisten ermordet | volksbetrug.net

  4. 12

    netzband

    Als vor letztens Oskar Lafontaine zusammen mit Gregor Gysi zu Rosa Luxemburgs Grab pilgerten, wußten sie angeblich nicht, daß es leer ist und was die als so humanistisch Verehrte wirklich bezweckte.
    Liebknecht kam aus der SPD und beide wollten die im Kampf stehenden deutschen Soldaten sabotieren durch Verweigerung der Kriegskredite. Also Teil des Dolchstoßes, nicht?
    Ludendorff entwickelte einen Kriegssozialismus, kann man das so nennen? aus dem der nationale Sozialismus hervorging in Elend und schwerer Zeit des deutschen Volkes.
    Rosa Luxemburg ließ aber ihre Absichten durchblicken, als Beispiel zwei Stellen:
    {1.} Rosa Luxemburg: Zur russischen Revolution IV
    Zuerst veröffentlicht 1922 von Paul Levi nach dem handschriftlichen Manuskript aus dem Nachlaß. Rosa Luxemburg, Gesammelte Werke, Bd. 4
    http://www.marxists.org/deutsch/archiv/luxemburg/1918/russrev/teil4.htm
    “Russland:…..Jawohl: Diktatur! Aber diese Diktatur besteht in der Art der Verwendung der Demokratie, nicht in ihrer Abschaffung,….
    enauso würden auch bisher die Bolschewiki vorgehen, wenn sie nicht unter dem furchtbaren Zwang des Weltkriegs, der deutschen Okkupation und aller damit verbundenen abnormen Schwierigkeiten litten, die jede von den besten Absichten und den schönsten Grundsätzen erfüllte sozialistische Politik verzerren müssen.
    Ein krasses Argument dazu bildet die so reichliche Anwendung des Terrors durch die Räteregierung, und zwar namentlich in der letzten Periode vor dem Zusammenbruch des deutschen Imperialismus, seit dem Attentat auf den deutschen Gesandten. Die Binsenweisheit, daß Revolutionen nicht mit Rosenwasser getauft werden, ist an sich ziemlich dürftig.
    Alles, was in Rußland vorgeht, ist begreiflich und eine unvermeidliche Kette von Ursachen und Wirkungen, deren Ausgangspunkte und Schlußsteine: das Versagen des deutschen Proletariats und die Okkupation Rußlands durch den deutschen Imperialismus. Es hieße, von Lenin und Genossen übermenschliches verlangen, wollte man ihnen auch noch zumuten, unter solchen Umständen die schönste Demokratie, die vorbildlichste Diktatur des Proletariats und eine blühende sozialistische Wirtschaft hervorzuzaubern. Sie haben durch ihre entschlossene revolutionäre Haltung, ihre vorbildliche Tatkraft und ihre unverbrüchliche Treue dem internationalen Sozialismus wahrhaftig geleistet, was unter so verteufelt schwierigen Verhältnissen zu leisten war. Das Gefährliche beginnt dort, wo sie aus der Not die Tugend machen, ihre von diesen fatalen Bedingungen aufgezwungene Taktik nunmehr theoretisch in allen Stücken fixieren und dem internationalen Proletariat als das Muster der sozialistischen Taktik zur Nachahmung empfehlen wollen. Wie sie sich damit selbst völlig unnötig im Lichte stehen und ihr wirkliches, unbestreitbares historisches Verdienst unter den Scheffel notgedrungener Fehltritte stellen, so erweisen sie dem internationalen Sozialismus, demzuliebe und um dessentwillen sie gestritten und gelitten, einen schlechten Dienst….”

    Der bolschewistische Terror war also:
    “…entschlossene revolutionäre Haltung, ihre vorbildliche Tatkraft und ihre unverbrüchliche Treue dem internationalen Sozialismus…”
    nur die deutschen Arbeiter waren schuld, daß es so radikal wurde… und es gab halt ein wenig vorteilhaftes Bild ab, was dort geschah…?
    “…Denn eine mustergültige und fehlerfreie proletarische Revolution in einem isolierten, vom Weltkrieg erschöpften, vom Imperialismus erdrosselten, vom internationalen Proletariat verratenen Lande wäre ein Wunder. Worauf es ankommt, ist, in der Politik der Bolschewiki das Wesentliche vom Unwesentlichen, den Kern von dem Zufälligen zu unterscheiden. In dieser letzten Periode, in der wir vor entscheidenden Endkämpfen in der ganzen Welt stehen, … waren Lenin und Trotzki mit ihren Freunden die ersten, die dem Weltproletariat mit dem Beispiel vorangegangen sind, sie sind bis jetzt immer noch die einzigen, die mit Hutten ausrufen können: Ich hab’s gewagt!…
    Und in diesem Sinne gehört die Zukunft überall dem „Bolschewismus“.””””

    Reply
    1. 12.1

      netzband

      {2.} lest bitte selbst:
      Rosa Luxemburg
      Was will der Spartakusbund? (Dezember 1918)
      http://www.marxists.org/deutsch/archiv/luxemburg/1918/12/waswill.htm
      Dieser Entwurf des Programms der KPD stammt aus der Roten Fahne (Berlin), Nr. 29, 14. Dezember 1918
      “I) Am 9. November haben Arbeiter und Soldaten das alte Regime in Deutschland zertrümmert. Auf den Schlachtfeldem Frankreichs war der blutige Wahn von der Weltherrschaft des preußischen Säbels zerronnen. Die Verbrecherbande, die den Weltbrand entzündet und Deutschland in das Blutmeer hineingetrieben hat, war am Ende ihres Lateins angelangt. Das vier Jahre lang betrogene Volk, das im Dienste des Molochs Kulturpflicht, Ehrgefühl und Menschlichkeit vergessen hatte, das sich zu jeder Schandtat mißbrauchen ließ, erwachte aus seiner vierjährigen Erstarrung – vor dem Abgrund.
      Am 9. November erhob sich das deutsche Proletariat, um das schmachvolle Joch abzuwerfen. Die Hohenzollern wurden verjagt, Arbeiter- und Soldatenräte gewählt……..”

      Übrigens stand in dem Schuldparagraph des Versailler Diktats und in der Präambel Ähnliches.

      Reply
      1. 12.1.1

        Waffenstudent

        Die nichtdeutschen Lumpen, Parasiten und Kollaborateure der Intrigeninsel beginnen 1914 mit der Umerziehung und übernehmen 1919 das Kommando über die am besten strukturierte Weltmacht. – Da wallt dem Deutschen auch sein Blut!

        Reply
        1. 12.1.1.1

          goetzvonberlichingen

          So ist es..Da wallt dem Deutschen auch sein Blut!

  5. 11

    Waffenstudent

    De gescherten sollns Moi holden!

    Reply
  6. 10

    goetzvonberlichingen

    Joh mei, des iss soo, als ob der “Wiena Kongreess” tanzt auf dem Vulkan….. 🙂

    Reply
    1. 10.1

      Maria Lourdes

      Servus Götz – Heerst, bist deppat?

      Reply
      1. 10.1.1

        goetzvonberlichingen

        @Maria… Pfüat di Goot aloan..
        Woas hoast g’sagt?Woas moanst? Muast a bissel lauda sprecha!
        🙂

        Reply
  7. 9

    Waffenstudent

    @ …Wenn alle Brüder schweigen und Buben werden gleich…
    Dann werden auch von den Korporationen Vater und Mutter verraten! So mutierte der gewichtige Wiener Korporationsball zum Akademikerball:
    WIENER KORPORATIONSBALL – Steger, Ofner, Haupt und Waneck verteidigen Akademikerball
    http://www.unzensuriert.at/content/0014712-Steger-Ofner-Haupt-und-Waneck-verteidigen-Akademikerball

    Reply
  8. 8

    nemo vult

    Nichts neues, ein weiterer Tag Weltkrieg neigt sich dem Ende.
    Aberrr das Bärtchen! “…Hier erklärt Pabst ganz offen, dass er sowohl die Zustimmung des Reichswehrministers Noske und auch die des späteren Reichspräsidenten Ebert (beide SPD) zu den Morden gehabt habe…”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Waldemar_Pabst
    Das war eine wilde Zeit (heute: Merkel, vonderLeyen, Gysi/Wagenknecht; undenkbar)

    Reply
  9. 7

    goetzvonberlichingen

    Das abgekartete Spiel:
    Der Lanz sitzt zitternd auf einer Arschbacke da als ob der Intendant persönlich zu ihm durch den Knopf im OHR gesagt hätte ” Südtirol-Söhnchen zeig heute der roten Schnepfe was Du kannst und mach die Linken fertig oder ICH SCHMEISS DICH RAUS – ja Herr Intendant aber bitte bitte nicht ich ganz alleine – na gut mein Junge ich stell dir noch nen Wadenbeisser dazu, den Jörges, aber wenn die Wagenknecht sich profilieren kann ist es aus mit dir – ja Herr Intendant , ja sehr wohl , ja auf jeden Fall , fertig machen , verstanden , ja Herr Intendant !”
    Oder hat die Sarah insgeheim das Spiel mit den beiden Jungs sogar abgesprochen???

    Reply
    1. 7.1

      X-Ray 2000

      @Götz v. Berlichingen: Also bitte, lieber Götz, nicht diese Zumutungen, diese ekelhaften Pseudodiskussionen sind schlicht unerträglich, ich hab mal reingesehen/gehört, immer das gleiche Gewäsch, widerlicher Tonfall, ich hab vor vielen Jahren meinen Fernseher vernichtet, das war eine der besten Entscheidungen, die ich je traf… -Grüße, x-ray

      Reply
      1. 7.1.1

        goetzvonberlichingen

        @X-Ray2000 .. Ich weiss, diese Tortur tut man sich nur einmal an 🙂

        Reply
  10. 6

    goetzvonberlichingen

    irgendwo im Saarland: “Sarah Rozalia Wagenknecht-Luksenborg” und …
    “OskaKarl Lafontaine-ihr Lieberknecht”.

    …..eine kleine satire …

    Reply
  11. 5

    goetzvonberlichingen

    Rozalia Luksenburg
    Rosa Luxemburg (* 5. März 1871 als Rozalia Luksenburg in Zamość in Russisch-Polen, heute Polen, damals Teil des Russischen Kaiserreiches; † 15. Januar 1919 in Berlin) war eine einflussreiche Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung, des Marxismus und des „Proletarischen Internationalismus”.
    Sie wirkte vor allem in der polnischen und deutschen Sozialdemokratie als marxistische Theoretikerin und Antimilitaristin. Gegen die Kriegsunterstützung der SPD gründete sie zu Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 die „Gruppe Internationale” und leitete mit Karl Liebknecht den daraus hervorgegangenen Spartakusbund.
    phönix-TV war immer dabei… guggst du Film:

    Reply
  12. 4

    Waffenstudent

    Von Freicorps und Waffenstudenten
    PROLOG:
    Es ist einfacher den Beitrag hier mit Bildern zu lesen: Quelle: http://eisberg.blogsport.de/2009/01/17/ … tradition/
    TRADITION IST TRADITION:
    „Es ist mehr dran als mensch glaubt!“ – ___„…wer, wie, was, wieso, weshalb warum, wer nicht fragt bleibt dumm.“ – Blog
    « Jungle-Leserbrief 47/2008 – Populismus-Baustein: Antiamerikanismus, Unterkategorie: Bush-Bashing »
    Deutsche Korporationen in Freikorps-Tradition – am 17. Januar 2009 – in Allgemein, Braunzone, Lokal – Tübingen und Zeitgeschichte
    Arbeitermörder – Ti­tel­blatt des USPD-​Ma­ga­zins „Freie Welt“
    ARTIKEL:
    Tra­di­ti­on ist Tra­di­ti­on
    Das kor­po­rier­te Ge­schichts(zerr)bild fin­det bei Ver­bin­dungs­kri­ti­kern lei­der häu­fig nicht ge­nü­gend Auf­merk­sam­keit. Denn nicht nur Se­xis­mus, rech­te Um­trie­be oder eli­tä­res Ge­ha­be dis­kre­di­tie­ren Stu­den­ten­ver­bin­dun­gen, son­dern auch ihr ver­fälsch­tes Ge­schichts­bild und -​ver­ständ­nis.
    Ge­schichts­ver­fäl­schung wird von Kor­po­rier­ten nicht nur im Bezug auf ihre Be­tei­li­gung im Na­tio­nal­so­zia­lis­mus be­trie­ben. Hier wird gerne be­haup­tet Stu­den­ten­ver­bin­dun­gen wären ver­bo­ten wor­den (1). Auch die vor­aus­ge­gan­ge­ne Ge­schich­te wird von Kor­po­ra­tio­nen häu­fig ver­zerrt dar­ge­stellt.
    DB-Gefallenenliste
    aus dem Ver­bands­or­gan der „Deut­schen Bur­schen­schaft“, den „Bur­schen­schaft­li­che Blät­ter“
    Die „große Men­sur“ im Ers­ten Welt­krieg, der „Op­fer­gang“ im Zwei­ten Welt­krieg oder der Frei­korps-​Ein­satz sind seit Jahr­zehn­ten po­si­ti­ve Be­zugs­punk­te nicht nur der, oh­ne­hin sehr weit Rechts­au­ßen an­zu­sie­deln­den, Bur­schen­schaf­ten, son­dern auch der an­de­ren, teil­wei­se eher li­be­ra­len und mo­der­ni­sier­ten Kor­po­ra­tio­nen („Par­ty­ver­bin­dun­gen“). Die­ses Ge­schichts­bild wird schein­bar kei­ner­lei kri­ti­schen Re­vi­si­on un­ter­wor­fen, son­dern nur tra­diert und re­pro­du­ziert. Wis­sen­schaft­li­che Lek­tü­re wird nur an den Stel­len zi­tiert, an denen sie dem ei­ge­nen Ge­schichts­bild dien­lich.
    My­thos: Frei­korps als Re­pu­blik-​Ver­tei­di­ger
    Die Be­tei­li­gung von Stu­den­ten, ins­be­son­de­re aber von Ver­bin­dungs­stu­den­ten, an den rechts­ra­di­ka­len Frei­korps war enorm. An­fang der 1920er Jahre sol­len 33% der deut­schen Stu­den­ten Frei­korps-​Mit­glie­der ge­we­sen sein. Nicht we­ni­ge Stu­den­ten­ver­bin­dun­gen glie­der­ten sich ge­schlos­sen in Frei­korps-​Ver­bän­de ein.
    Diese Frei­korps waren, wie unten aus­ge­führt, fast durch­weg re­pu­blik­feind­lich, an­ti­de­mo­kra­tisch und teil­wei­se noch kai­ser­treu. Mit der Zeit wur­den sie zu­sätz­lich auch noch ra­di­kal-​an­ti­se­mi­tisch. Der Kampf gegen die Wei­ma­rer Re­pu­blik wurde damit zum Kampf gegen „die Ju­den­re­pu­blik“.
    Die Frei­korps ent­stan­den in Re­ak­ti­on (im wahrs­ten Sinne des Wor­tes) rech­ter Krei­se auf die Kriegs­nie­der­la­ge. In ihnen sam­mel­ten sich ra­di­ka­li­sier­te Mi­li­tärs, Ex-​Sol­da­ten und pa­ra­mi­li­tä­risch ge­schul­te An­ge­hö­ri­ge der jün­ge­ren Ge­ne­ra­ti­on, die am Welt­krieg nicht mehr teil­neh­men konn­te, aber die Kriegs­pro­pa­gan­da zur Gänze auf­ge­so­gen hatte („Ge­ne­ra­ti­on des Un­be­ding­ten“). Ziel war es auf nied­ri­ger Ebene den Krieg gegen in­ne­re und äu­ße­re Fein­de fort­zu­set­zen. Dafür stell­ten sich 250-​400.​000 Frei­korps-​An­ge­hö­ri­ge nach dem Prin­zip „der Feind mei­nes Fein­des ist mein Freund“ auch der ge­mä­ßig­ten SPD-​Re­gie­rung zur Ver­fü­gung, die ver­such­te einen Wei­ter­gang der No­vem­ber-​Re­vo­lu­ti­on und so­zia­le Un­ru­hen zu un­ter­drü­cken. Als „Blut­hun­de“, so der SPD-​In­nen­mi­nis­ter Gus­tav Noske („Mei­net­we­gen! Einer muss der Blut­hund wer­den“), wur­den Frei­korps gegen auf­stän­di­sche Ar­bei­ter im Ruhr­ge­biet, in Thü­rin­gen oder gegen die bay­ri­sche Rä­te­re­pu­blik los­ge­las­sen. Zu­sam­men mit der Reichs­wehr prak­ti­zier­ten die Frei­korps eine blu­tig-​ef­fek­ti­ve Auf­stands­be­kämp­fung, die über 5.​000 Tote for­der­te. Die Auf­stän­di­schen, dar­un­ter nur zum Teil Par­tei­kom­mu­nis­ten, kämpf­ten da­mals für eine ge­sell­schaft­li­che Um­ver­tei­lung und die Bei­be­hal­tung bzw. Ein­füh­rung des ba­sis­de­mo­kra­ti­schen Rä­te­sys­tems. Wir spre­chen hier oh­ne­hin von einer KPD vor ihrer Bol­sche­wi­sie­rung, die erst Mitte der 1920er ein­setz­te.
    Der große My­thos, der nach 1945 von den Kor­po­ra­tio­nen sorg­sam ge­pflegt wird, ist die Be­haup­tung, dass es sich bei den Frei­korps um eine Art von Re­pu­blik-​Ver­tei­di­gern ge­han­delt hätte. Das sahen die Frei­korps selbst aber zu ihrer Zeit an­ders. Wäh­rend vor 1933 bei den Frei­korps die an­ti­bol­sche­wis­ti­sche Stoß­rich­tung be­tont wurde, wer­den den Frei­korps erst post­hum viel hehre Mo­ti­ve un­ter­stellt.
    Dabei han­del­te es sich in Wahr­heit le­dig­lich um ein zeit­wei­li­ges Zweck­bünd­nis­ge­gen zwi­schen Frei­korps und der MSPD-​Re­gie­rung gegen einen ge­mein­sa­men Feind. Die Mo­ti­ve der Frei­korps lagen nicht in der Ver­tei­di­gung der Wei­ma­rer De­mo­kra­tie, son­dern in der Be­kämp­fung der „Roten“, „Spar­ta­kis­ten“ und „Bol­sche­wis­ten“. Die Er­mor­dung von Karl Lieb­knecht und Rosa Lu­xem­burg in Ber­lin durch Frei­korps-​Mit­glie­der war kein zu­fäl­li­ger Ex­zess (Die Lei­che Lu­xem­burgs wies 30 Trit­te ge­na­gel­ter Schuh­soh­len und 120 Kol­ben­hie­be auf.), son­dern Aus­druck einer hass­er­füll­ten Feind­bild-​Ideo­lo­gie.
    Das Bünd­nis zwi­schen Frei­korps und Re­gie­rung war dabei sehr brü­chig wie der Kapp-​Lütt­witz-​Putsch zeig­te. Beim rech­ten und an­ti­de­mo­kra­ti­schen Kapp-​Putsch im Früh­jahr 1920 waren Frei­korps maß­geb­lich be­tei­ligt.
    Auch die an­de­ren „Ein­satz­ge­bie­te“ der Frei­korps spre­chen nicht für deren de­mo­kra­ti­sches Selbst­ver­ständ­nis. Gegen die Aus­wir­kun­gen des „Ver­sail­ler Ver­tra­ges“ bzw. die all­ge­mei­ne Nach­kriegs­ord­nung kämpf­ten Frei­korps in Ober­schle­si­en (1919-​21) oder im Bal­ti­kum, wo 40.​000 Frei­korps-​Mit­glie­der („Bal­ti­ku­mer“) 1919 eine Art „Pri­vat-​Feld­zug“ gegen die „Roten“ führ­ten. Im Bal­ti­kum wur­den die Frei­korps aus Deutsch­land bei ihrem an­ti­bol­sche­wis­ti­schen Feld­zug, unter dem auch die ein­hei­mi­sche Be­völ­ke­rung der Let­ten und Esten litt, sogar von einem Frei­korps un­ter­stützt, dass sich aus Mit­glie­dern der deutsch­spra­chi­gen Min­der­heit ge­bil­det hatte. Die­ses Frei­korps nann­te sich „Bal­ten­re­gi­ment“ (1918-​1920) und war eine in Est­land aus Deutsch-​Bal­ten und Sol­da­ten der sich auf­lö­sen­den deut­schen Trup­pen ge­bil­de­te Frei­wil­li­gen­ein­heit. Sie re­kru­tier­te sich laut dem ent­spre­chen­den Wi­ki­pe­dia-​Ein­trag zu einem gro­ßen Teil aus Corps­stu­den­ten der Uni­ver­si­tät Tartu und des Ri­ga­er Po­ly­tech­ni­kum.
    Nach der im Kapp-​Lütt­witz-​Putsch 1920 of­fen­bar ge­wor­de­nen Un­treue der Frei­korps zur jun­gen Re­pu­blik wur­den viele Ver­bän­de von der Re­gie­rung of­fi­zi­ell auf­ge­löst. Meist grup­pier­ten sich diese „auf­ge­lös­ten“ Ver­bän­de aber le­dig­lich um und exis­tier­ten im Un­ter­grund wei­ter. Nicht we­ni­ge schlos­sen sich der so ge­nann­ten „Schwar­zen Reichs­wehr“ oder spä­ter der NS­DAP-​Schlä­ger­trup­pe SA an. Die En­tente hatte ja im Ver­trag von Ver­sail­les die Mit­glie­der­zahl der deut­schen Armee auf 100.​000 Mann be­grenzt. Um diese Be­stim­mung zu un­ter­lau­fen wurde eine so ge­nann­te „Schwar­ze Reichs­wehr“ eta­bliert, die sich aus Wehr­bün­den, Frei­korps und Ve­te­ra­nen­ver­bän­den zu­sam­men­setz­te. Mit die­ser Schat­ten­ar­mee war der Grund­stein zu einer grö­ße­ren Armee, einer An­griffs­ar­mee, ge­legt. Denn deut­sche Mi­li­tärs plan­ten be­reits vor 1933 eine Re­van­che für den ver­lo­re­nen Welt­krieg.
    Zum Bei­spiel: Tü­bin­gen
    Die Tü­bin­ger Stu­den­ten­ver­bin­dun­gen „Guest­pha­lia“, „Liech­ten­stein“, „Ghi­bel­li­nia“, „Ger­ma­nia Tü­bin­gen“ und „Stutt­gar­dia“ be­tei­lig­ten sich nach­weis­lich an zwei Frei­korps-​Ein­hei­ten („Tü­bin­ger Stu­den­ten Com­pa­nie“). Ins­ge­samt kam ein Ba­tail­lon mit 800 Mann zu­sam­men, dass in eine „Schloss­berg“- und in eine „Ös­ter­berg“-​Kom­pa­nie auf­ge­teilt wurde.
    Stuttgardia Tübingen
    die Tü­bin­ger Ver­bin­dung Stutt­gar­dia beim Frei­korps-​Ein­satz
    Diese bei­den Stu­den­ten-​Kom­pa­ni­en waren zum Ein­satz in Ober­schle­si­en, in Stutt­gart (April 1919), Augs­burg, Mün­chen (Mai 1919) und im Ruhr­ge­biet (März 1920). Min­des­tens bei dem „Ein­satz“ in Mün­chen pflas­ter­ten Lei­chen den Weg der Frei­korps. Vom 30. April bis 4. Mai 1919 sind in Mün­chen und Um­ge­bung von den Re­gie­rungs­trup­pen, dar­un­ter auch die Frei­korps, etwa 500 Per­so­nen er­schos­sen wor­den („auf der Flucht“ oder „in Not­wehr“), unter ihnen auch 21 ka­tho­li­schen Ge­sel­len. Amt­lich re­gis­triert wur­den nur 181, und zwar als „töd­lich ver­un­glückt“. Am 02.​05.​1919 er­mor­den Frei­korps­mit­glie­der, dar­un­ter ver­mut­lich auch Tü­bin­ger Ver­bin­dungs­stu­den­ten, in Grä­fel­fing (Bay­ern) 53 rus­si­sche Kriegs­ge­fan­ge­ne.
    Der Frei­korps-​Ein­satz wird noch heute in den Ver­bands­blät­tern an­er­ken­nend er­wähnt:
    Die Ge­ne­ra­ti­on 1920 – 1940 war von einem un­bän­di­gen Le­bens­wil­len be­stimmt. Er war her­aus­ge­wach­sen aus ge­kränk­tem Stolz eines ver­lo­re­nen Krie­ges und aus dem Trotz einer zu­dik­tier­ten al­lei­ni­gen Kriegs­schuld. Die­ser Le­bens­wil­le – in der Not­zeit der In­fla­ti­on und Ar­beits­lo­sig­keit als Über­le­bens­wil­le ge­stei­gert – war ge­tra­gen vom Geist der Frei­korps und der Ju­gend­be­we­gung. Er ent­ar­te­te im na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Stolz und Über­mut, der schließ­lich zu­tiefst stürz­te.
    Tü­bin­ger Blät­ter 49 – De­zember 2003, Organ des Win­golf Tü­bin­gen, Seite 11
    Auch das Lied, das die Kriegs­ge­ne­ra­ti­on im Win­golf (die Lei­fa­mi­lie „Sieg­fried“) , näm­lich Volkers Nacht­ge­sang (E. Gei­bel) an­stimm­te, war längst ver­klun­gen: „Die lich­ten Ster­ne fun­keln kalt und stumm – wohl fins­ter ist die Stun­de, doch hell ist Mut und Schwert …“ Man­cher Win­gol­fit reih­te sich da­mals ein in die Tü­bin­ger Stu­den­ten­re­gi­men­ter, die die junge Re­pu­blik gegen den chao­ti­schen Mob (Mün­chen) si­cher­ten (1919).
    Tü­bin­ger Blät­ter 49 – De­zember 2003, Organ des Win­golf Tü­bin­gen, Seite 55
    Trotz­dem die Kor­po­ra­ti­ons-​Stu­den­ten das beste Men­schen­ma­te­ri­al für den SA-​Dienst stel­len und mit Be­geis­te­rung dabei sind, scheint man immer noch auf Miß­trau­en zu sto­ßen. […] Die Kri­tik ver­gaß die Leis­tun­gen der Stu­den­ten-​Ba­tail­lo­nen von Lan­gen­marck und der Kom­pa­gni­en, die sich nach dem Krieg in den Frei­korps her­vor­ta­ten, ver­gaß fer­ner, dass Horst Wes­sel Korps-​Stu­dent und Wal­ter Flex ein Bur­schen­schaf­ter war, ver­gaß end­lich auch die Ähn­lich­keit mit dem heu­ti­gen Ge­dan­ken­gut.
    Dr. Fritz Veiel, Bun­des­lei­ter der Bur­schen­schaft Ger­ma­nia zu Tü­bin­gen, in: „Son­der­be­richt an alle Phi­lis­ter, In­ak­ti­ven und Ak­ti­ven“, Fe­bru­ar 1934 (nach: Joa­chim Lang: acht­zehn-​acht­und­vier­zig – ran, ran, ran!, in: Schwä­bi­sches Tag­blatt vom 10.​09.​1998)
    Landsmannschaft Ghibellinia
    Screen­shot vom 03.​05.​2005
    Zum Bei­spiel: Mar­burg
    Auch in der Uni­ver­si­täts­stadt Mar­burg schlos­sen sich Stu­den­ten, dar­un­ter wie­der be­son­ders Kor­po­rier­te, als so ge­nann­te „Zeit­frei­wil­li­ge“ der Reichs­wehr und den Frei­korps an. Die Reichs­wehr hatte am 19. März 1920 dazu auf­ge­ru­fen. In Tei­len Deutsch­lands war näm­lich der Ge­ne­ral­streik gegen den an­ti­de­mo­kra­ti­schen Kapp-​Lütt­witz-​Putsch in wei­ter­ge­hen­de po­li­ti­sche For­de­run­gen (z.B. nach einer Um­ver­tei­lung) um­ge­schla­gen. Die MSPD-​Re­gie­rung hatte Pro­ble­me die so­zia­len Pro­tes­te mit der Reichs­wehr ge­walt­sam ein­zu­däm­men. Die her­bei­ge­ru­fe­ne Reichs­wehr ver­such­te mit Auf­ru­fen Frei­wil­li­ge zu mo­bi­li­sie­ren, um ihre Rei­hen zu stär­ken.
    In Mar­burg sol­len 1.​800 Stu­den­ten von ins­ge­samt 4.​000 dem Reichs­wehr-​Auf­ruf ge­folgt sein.
    Bei dem Vor­marsch die­ser Ein­hei­ten in Thü­rin­gen kam es auch zu einem Kriegs­ver­bre­chen. In Mech­t­er­städt, einem Dorf bei Gotha in Thü­rin­gen, wur­den am 23. März 1920 15 Ar­bei­ter durch das Mar­bur­ger Stu­den­ten­korps „Has­so-​Nas­so­via“ als „Rä­dels­füh­rer“ ver­haf­tet und am 25. März „auf der Flucht er­schos­sen“. Als Folge wur­den 14 an dem Mas­sa­ker be­tei­lig­te Mar­bur­ger Zeit­frei­wil­li­ge an­ge­klagt und in drei un­ter­schied­li­chen Ver­fah­ren frei­ge­spro­chen. In den Rich­ter-​Ses­seln saßen noch die die­sel­ben Rich­ter wie zu Kai­sers Zei­ten und damit Per­so­nen, die fast durch­weg auf dem rech­ten Auge blind waren.
    Die­ses Mas­sa­ker wird noch heute in dem Ver­bands­or­gan der „Deut­schen Bur­schen­schaft“, den „Bur­schen­schaft­li­chen Blät­tern“ apo­lo­ge­tisch dar­ge­stellt. Der Autor Man­fred Rud­loff schreibt in der Aus­ga­be 3/1998: „Dabei kam es zu einer wil­den Schie­ße­rei, bei der alle Ge­fan­ge­nen er­schos­sen wur­den.“ Alle 15 Ge­fan­ge­ne sol­len also bei einer „Schie­ße­rei“ er­schos­sen wor­den sein. Nie­mand wurde nur ver­letzt, alle ge­tö­tet. Mehr als un­wahr­schein­lich. Alles deu­tet viel­mehr auf eine ge­ziel­te Hin­rich­tung hin.
    Fazit
    Freikorps gestern
    Ges­tern
    Freikorps heute
    Heute (Screen­shot von der Home­page der Bur­schen­schaft Ger­ma­nia Ham­burg)
    Wer so sehr auf seine Tra­di­tio­nen pocht, muss sich auch an sei­ner Ge­schich­te und sei­nem Ge­schichts­bild mes­sen las­sen.
    Der nicht sel­ten zu fin­den­de po­si­ti­ve Bezug auf die rechts­ra­di­ka­len Frei­korps und ihre mör­de­ri­schen Ak­ti­vi­tä­ten stellt ein ei­gen­stän­di­ges Ideo­lo­gie-​Frag­ment kor­po­rier­ter Iden­ti­tät dar. Um die­sen po­si­ti­ven Bezug auf ihre Frei­korps-​Ge­schich­te zu le­gi­ti­mie­ren wer­den Frei­korps ent­ge­gen den his­to­ri­schen Tat­sa­chen als Re­pu­blik-​Ver­tei­di­ger dar­ge­stellt. Dabei waren die Frei­korps nicht die Ver­tei­di­ger der Wei­ma­rer De­mo­kra­tie, son­dern ihre To­ten­grä­ber. Dass zeigt sich an ihrem Ver­hal­ten wäh­rend des Kapp-​Lütt­witz-​Put­sches, wäh­rend des No­vem­ber-​Put­sches in Mün­chen oder auch in den Bio­gra­fi­en vie­ler Frei­korps­mit­glie­der, die nicht sel­ten bei der SA en­de­ten.
    In ge­wis­sem Sinne ehr­li­cher, ist es, wenn sich die bur­schen­schaft­li­chen Hard­li­ner von der Da­nu­bia Mün­chen lie­ber auf die na­tio­na­lis­ti­sche Tra­di­ti­on der Frei­korps be­zie­hen. Da­nu­ben tauch­ten näm­lich re­gel­mä­ßig bei den „An­na­berg-​Ge­denk­fei­ern“ (2) der „Ka­me­rad­schaft Frei­korps und Bund Ober­land“ auf dem Wein­berg bei Schlier­see auf. Das „Frei­korps Ober­land“ war gegen die bay­ri­sche Rä­te­re­pu­blik zu Felde ge­zo­gen, hatte in Ober­schle­si­en ge­wü­tet und hatte sich am Münch­ner Putsch­ver­such der NSDAP 1923 be­tei­ligt. Bei den „An­na­berg-​Ge­denk­fei­ern“ am Schlier­see käme wohl nie­mand auf die Idee sich auf Frei­korps als Re­pu­blik-​Ver­tei­di­ger zu be­ru­fen.
    By R. Schwar­zen­berg
    An­mer­kun­gen
    (1) Die Na­tio­nal­so­zia­lis­ten an den Hoch­schu­len schlos­sen vor 1933 häu­fig Bünd­nis­se mit den Kor­po­rier­ten und be­dank­ten sich 1933 dann erst ein­mal mit der Auf­he­bung des Men­sur-​Ver­bo­tes. Spä­ter wur­den die Kor­po­ra­tio­nen als „Ka­me­rad­schaf­ten“ in den „Na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Deut­schen Stu­den­ten­bund“ ein­ge­glie­dert und das nur teil­wei­se unter Zwang.
    (2) Auf dem ober­schle­si­schen An­na­berg hat­ten deut­sche Na­tio­na­lis­ten gegen na­tio­na­lis­ti­sche pol­ni­sche Auf­stän­di­sche ge­kämpft. Die Auf­tei­lung Ober­schle­si­ens an Polen und Deutsch­land stand bevor und jede Seite woll­te für sich einen größt­mög­li­chen Vor­teil bei die­ser Tei­lung er­rei­chen.
    Ver­wen­de­te Li­te­ra­tur (Aus­wahl)
    Man­fred Rud­loff (Ger­ma­nia Mar­burg): Mar­bur­ger Zeit­frei­wil­li­ge der Reichs­wehr 1920 im mi­li­tä­ri­schen Ein­satz in Tü­bin­gen, in: „Bur­schen­schaft­li­che Blät­ter“ 3/1998, Seite 159
    Bern­hard Schro­eter (Ger­ma­nia Jena): Le­ser­brief „Noch ein­mal Mech­t­er­städt“, in: „Bur­schen­schaft­li­che Blät­ter“ 4/1999, Seite 228-​229
    Klaus-​Die­t­er Ste­fan: Blind wie zu Kai­sers Zei­ten, Ost­ber­lin 1985, Seite 89-91
    Ute Wied­höft: Kon­ti­nui­tä­ten kor­po­rier­ter Men­ta­li­tä­ten im ers­ten Welt­krieg, in: Hirsch­feld, Ger­hard / Kru­meich, Gerd / Lan­ge­wie­sche, Die­t­er / Ull­mann, Hans-​Pe­ter (Hg): Kriegs­er­fah­run­gen. Stu­di­en zur Men­ta­li­täts­ge­schich­te des Ers­ten Welt­kriegs, Essen, 1997
    Son­der­heft „Met­zel­sup­pe“ des AK Club­hau­sia zum Ein­satz des Tü­bin­ger Stu­den­ten­ba­tail­lons in Mün­chen 1919, http://​clubhausia.​fsrvv.​de/?​download=sonderheft_​metzelsuppe.​pdf
    Dr. Bern­hard Sauer: Frei­korps und Na­tio­nal­so­zia­lis­mus, in: „An­ti­fa­schis­ti­sches Info-​Blatt“ Nr. 81 – Jan/Fe­br-​2009, Seite 39-43
    Quelle: http://eisberg.blogsport.de/2009/01/17/ … tradition/

    Reply
    1. 4.1

      goetzvonberlichingen

      @Waffenstudent…
      >Nicht we­ni­ge schlos­sen sich der so ge­nann­ten „Schwar­zen Reichs­wehr“ oder spä­ter der NS­DAP-​Schlä­ger­trup­pe SA an<.
      Hhhm, wie hätte man denn sonst zurückschlagen können? Mit Tütü-Jungs im rosa Röckchen? 🙂
      Die Sturmabteilung (SA) war die paramilitärische Kampforganisation der NSDAP während der Weimarer Republik und spielte als Ordnertruppe eine entscheidende Rolle beim Aufstieg der Nationalsozialisten, indem sie deren Versammlungen vor Gruppen politischer Gegner mit Gewalt abschirmte bzw. gegnerische Veranstaltungen massiv behinderte.
      Nach der Machtübernahme der NSDAP wurde die SA von Hermann Göring, dem Reichskommissar für das preußische Innenministerium und damit Dienstherr der preußischen Polizei, kurzzeitig auch als staatliche „Hilfspolizei“ eingesetzt. Nach dem Sommer 1934, als SS-Einheiten die SA-Führungsspitze ermordet hatten (siehe Röhm-Putsch), verlor sie in der weiteren Zeit des Nationalsozialismus sehr stark an Bedeutung.
      Was da so alles abging..:-)
      http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/persoenlichkeiten/F/Seiten/FriedrichKarlFlorian.aspx?print=true

      Reply
    2. 4.2

      HJS "5 % CLUB "

      Waffenstudent
      liest Du dir eigentlich das vorher durch was Du hier einstellst?
      Und wenn, warum bringst Du dann sowas?
      Für was stehst Du eigentlich?
      Betreibst Du provokation und manipulation durch die Hintertür?

      Reply
    3. 4.3

      Svea

      Mich interessiert deine Meinung bezüglich der These, daß die Mitgliedschaft in einer Burschenschaft so gut wie eine Freikarte in die Loge ist, Waffenstudent.
      Bei dieser Gelegenheit möchte ich auf diesen wichtigen Film hinweisen:
      https://lupocattivoblog.com/2012/05/14/denn-was-wollen-diese-okkulten-bruderschaften-die-ganze-erde-unter-die-herrschaft-des-blosen-materialismus-stellen/#comment-71947

      Reply
      1. 4.3.1

        Fine

        Ich sag Dir meine Meinung, Svea.
        Ja natürlich ist das so; wozu sind Burschenschaften da?
        In der Regel gingen Mama und Papa den gleichen Weg – da weiß der Ehrgeizling doch bestens,
        was auf ihn zukommt und wo er hinstrebt: zu Geld, Macht, Einfluss.
        Vermutlich ist denen – sofern überhaupt bekannt – ein bestimmtes Protokoll im Businessplan der
        Unternehmensberater von Zion unbekannt, sonst wüßten sie, was ihnen – als Judas Stiefelknechte – bevorsteht. 😆
        Wenn man sich vorstellt, dass die Trottel bei ihren Einführungen in den nächsten höheren Grad vom
        Meister des Stuhls der örtlichen – von der POLIZEI(c) geschützten :mrgreen: – Sündagoge mit
        verbundenen Augen wie Blindekühe im Kreis rumgeführt werden, und immer mit der Verheißung der
        baldigen “Erleuchtung”, darf man sich zu Recht fragen, was sich die Natur gedacht hat, solchen Genmüll
        das Licht der Welt erblicken zu lassen!
        Dieser ersehnten “Erleuchtung” fallen sie bei ihrem vorletzten/letzten Schnaufer anheim!
        Wie praktisch, dass sie bei ihrem “Logenvertrag” sich u. a. verpflichten, die Sterbekassebeiträge selbst zu zahlen.

        Reply
        1. 4.3.1.1

          Fine

          Als Kuzmin betroffen fragte, ob die Freimaurer dazu bestimmt seien, durch die Hände der Revolution zu sterben, die sie selbst herbeigeführt habe, sagte Rakowsky:
          Ganz richtig. Sie haben eine tief geheim gehaltene Wahrheit formuliert. Ich bin Freimaurer… Ich werde Ihnen also das große Geheimnis sagen, das man immer dem Freimaurer zu enthüllen verspricht – aber das man ihm weder im 25., noch im 33., noch im 93., noch im höchsten Grad enthüllt. Ich kenne dieses Geheimnis, nicht
          weil ich Freimaurer bin, sondern weil ich zu Jenen gehöre.
          https://lupocattivoblog.com/2013/08/07/kristjan-rakowski-wenn-jene-es-nicht-wollen-gibt-es-keinen-krieg/
          Mir dräut, das ganze “Geheimnis” – die immerwährend gesuchte “Erleuchtung” – ist im ersten Satz zu finden. 😆

  13. 3

    goetzvonberlichingen

    Dann reiben wir das der SPD dochmal öfters unter die Näse…!
    …und wer von den Jenossen trägt jetzt die Aujust-Bebel-UHR als Anerkennung für diese Tat?

    Reply
    1. 3.1

      Falke61

      Goetzi
      Blos unter die Näse reiben? Rein mit dem Schädel in deren eigens produzierten Lügenmisthaufen und dann tief durchatmen lassen und dann an die Arbeit mit denen und alles wieder herrichten lassen was die Bande kaputt gemacht hat. Nur mal so als Vorschlag.

      Reply
      1. 3.1.1

        goetzvonberlichingen


        Tja, wenns ne Jüdin singt und ein Jude komponiert hat?
        Was würden wohl Ferdinand Lasalle , und Rozalia Luksenborg..DIE Sarah Zetkin dazu sagen? Stimmt!
        Gregor Gysi hat sich dazu noch nicht geäussert..

        Reply
  14. 2

    Frank

    Das ist mal eine erfreuliche Neuheit und ein Beleg dafür. daß sich die Wahrheit durchsetzt !

    Reply
    1. 2.1

      Andreas Sass

      So ists Frank, da denken wir doch nur an die längst wiederlegten Lügen über die Opferzahlen des grössten Seeunglücks in der Geschichte,der Untergang der Wilhelm Gustlof,über fasst 60 Jahre wurde behauptet es wären grad 5000 Opfer gewesen seit ein paar Jahren sinds nun bald 10 000 ! Oder das Massaker von Katyn das jahrzentelang unserer Wehrmacht angelastet wurde,Pustekuchen.Oder der Opfer in Dresden,jeder hier bei uns in Dresden weiss das diese Zahlen politisch heruntermanipuliert sind,oder wir denken an die nun wirklich widerlegten Fakten und Tatsachen zum 1.September 1939 ( Gerd Schulze Ronhof ) in Sachen Kriegsschuldfragen.Und so wird es immer weitergehn,und wenn dann zuletzt in nicht all zu ferner Zeit die Oberlüge,die alles was heute hier ist bestimmt zusammenkracht,dann werden wir den endlichen Weg der Befreiung erblicken.Übrigens wollte ich Dir mal für die überaus intressanten Kommentare hier und bei Annette danken
      Gruß
      Andreas aus Dresden

      Reply
      1. 2.1.1

        Frank

        @Andreas Sass
        Gruß zurück an Dich und mein geliebtes Dresden von einem Freiberger im schwäbischen Exil. 😉
        Ja, es macht Hoffnung zu sehen wie eine Lüge nach der anderen purzelt

        Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen