Superlogen regieren die Welt

Erfahren Sie, auf welche teuflisch schlaue Manier diese Superlogen schon seit einem halben Jahrhundert an der schrittweisen Aushöhlung und Beseitigung der sogenannten «modernen Demokratie» arbeitet - hier weiter.

Related Articles

26 Comments

  1. Pingback: Boykott Deutschlandweit: Die Befreiung aus der Unterjochung? « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  2. 19

    nemo vult

    Inflation verursacht Raub! Deflation verursacht Mord! Die Informationen sind vorhanden, warum fehlt der Wille und die Kraft endlich dezentralisiert und konzentriert damit umzugehen? Wer ein Verbrechen zulässt oder ignoriert begeht selbst ein Verbrechen. Deshalb ist Widersand eine Pflicht, wenn Unrecht zu Recht wird.

    Reply
  3. Pingback: TeufelWerk: Gott sei Bank | BildDung für das VOLK

  4. Pingback: Brutaler Raubzug: Banken treiben Firmen in die Pleite | Willibald66's Blog/auxmoney Kredite/CHECK24-Bekannt aus TV ARD, ZDF, RTL, Pro7, Sat1, VOX

  5. 18

    Waffenstudent

    Nicht kaufen! Extremrisiko Immobilienerwerb
    03.02.2014, 12:04 Uhr Hintergrund
    Warum die deutsche Angst vor Inflation ins finanzielle Verderben führen kann..
    Fragt man die Besitzer neu erworbener Immobilien nach ihrem Motiv für den Kauf, kommt an erster Stelle fast immer die Antwort: wegen der zu befürchtenden Inflation! Den meisten unter ihnen ist jedoch nicht klar, dass sie sich damit ein Klumpen-Risiko ans Bein binden, das ihre finanzielle Zukunft ruinieren kann.
    Ok, wer in Posemuckel oder Großdingharding ein Haus oder eine Wohnung kauft, riskiert wenig bis gar nichts. Auf dem Lande sind die Preise extrem niedrig, dementsprechend gering ist das Potential für zukünftigen Wertverlust. Extrem risikoreich ist jedoch der kreditfinanzierte Kauf von Immobilien in boomenden deutschen Großstädten – in Hamburg etwa geht das bereits mit praktisch null Eigenkapital.
    Eines der schlagenden Argumente für die Kaufentscheidung ist der niedrige Zins für die Finanzierung. Aber was hilft ein niedriger Zins, wenn das Kaufobjekt viel zu teuer ist? Würden Sie einen völlig überteuerten Computer kaufen, nur weil ihnen der Anbieter eine günstige Finanzierung anbietet?
    Beim Immobilienkauf aber kommt das deutsche Inflationstrauma voll zum Durchschlag. Man beobachtet mit Sorge die Politik der Notenbanken und kann sich darauf nur einen einzigen Reim machen: die Inflation kommt. Doch trotz der extremen Maßnahmen etwa der Fed, der Bank of England, der Bank of Japan oder auch der EZB ist von Inflation nirgends etwas zu spüren. Gut, die Lebensmittelpreise sind etwas gestiegen, aber das bewegt sich völlig im Rahmen des historisch Normalen, ist also nichts, was aus dem Rahmen fällt.
    Der grundsätzliche Denkfehler der Immobilienkäufer aber ist ihre Inflationsangst. In der Realität hingegen deuten alle Zeichen auf Deflation. Die großen, übergeordneten Trends sind sämtlich deflationär:
    a) Die durch die Globalisierung entstandene Lohnkonkurrenz zwischen den entwickelten westlichen Ländern und etwa den Schwellenländern. Nicht-hochqualifzierte Tätigkeiten sind anderswo günstiger und verhindern hierzulande Lohnanstiege
    b) Die Konkurrenz durch die fortschreitende Technisierung – viele Tätigkeiten sind billig maschinell oder durch Software zu ersetzen
    c) Die durch Technisierung erzielten Produktivitätsfortschritte gehen wegen a) und b) nicht mit gestiegenen Löhnen einher. Während also die Löhne stagnieren, steigen die (großstädtischen) Immobilienpreise aber weiter – Inflation findet (noch!) nur dort und an den Aktienmärkten sowie bei Staatsanleihen statt
    d) Der Demographie-Faktor: Wirtschaftswachstum ist bei schrumpfender Bevölkerung kaum mehr zu realisieren
    e) Die wichtigste Notenbank, die Fed, reduziert bereits ihre Liquiditätszufuhr
    In der Realität bedeutet das: bei gleichbleibenden Löhnen steigt der Verschuldungsgrad der Immobilienkäufer. Ihre einzige Hoffnung ist die Hoffnung auf weiter steigende Preise – nach dem Immobilienkauf. Man schreibt die Vergangenheit in die Zukunft fort und glaubt, die Immobilie notfalls zu höheren Preisen wieder verkaufen zu können, wenn alle Stricke reißen (Arbeitslosigkeit, Scheidung etc.).
    Die Krise der Schwellenländer aber macht eines klar: man kann die Vergangenheit nicht in die Zukunft fortschreiben. Stagnieren oder fallen die Löhne in einem grundsätzlich deflationären Umfeld weiter, werden Firmen durch den technischen Fortschritt und verminderte Absatzmöglichkeiten weniger Arbeitskräfte benötigen – Entlassungen sind die Folge. Wer keinen Job mehr hat, kann seine Kredite nicht mehr bedienen, die Immobilie wird zwangsversteigert. Wird das ein Massenphänomen, stehen wir vor einem Dominoeffekt wie in Spanien oder den USA nach dem Platzen ihrer Immobilienblasen.
    Und noch eins: wer Immobilien kreditfinanziert kauft, ist der finanzierenden Bank ausgeliefert. Die Banken aber finanzieren ihre langfristig vergebenen Kredite kurzfristig – ändern sich die Bedingungen am Geldmarkt (Ausleihungen werden teurer), kommen die Banken schnell in Schwierigkeiten – so gesehen bei HRE oder auch der Depfa. Umso mehr gilt das, wenn die Immobilienpreise fallen und die Bank für den Kredit dann zusätzliche Sicherheiten verlangt.
    Aber die Großstädte wie Berlin, Hamburg und München werden weiter wachsen, heißt es unisono. Wirklich? Zwei Überlegungen sprechen dagegen: erstens steckt das Internet noch in den Kinderschuhen (Kabel!) – es wird absehbar bessere Übertragungsmöglichkeiten geben, die problemlos Videotelefonie etc. ermöglichen und die Notwendigkeit reduzieren, ins (großstädtische) Büro zu gehen. Und zweitens: wenn der zu verteilende Kuchen kleiner wird, erhöht sich die Drucksituation in großen Städten erheblich. Wer es sich leisten kann, will dann raus an den Stadtrand oder gleich aufs Land – daher wäre jetzt der optimale Zeitpunkt für Käufe in diesen Regionen..
    Ein guter Bekannter von mir, Oberarzt, hat monatlich 2000€ netto über und will jetzt in Hamburg Ottensen eine 120 Qaudratmeter-Wohnung für mehr als 600.000€ kaufen. Er ist frustriert, sieht die ständigen Preiszuwächse und ärgert sich, nicht schon früher zugeschlagen zu haben. Ganz so wie früher in der New-Economy-Blase viele lange zugesehen haben, als die Aktienmärkte stiegen und stiegen – um schließlich am Top dann einzusteigen. Ich habe ihm abgeraten, machen wird er es trotzdem. Ich wünsche ihm von ganzem Herzen viel Glück – er kann es brauchen…
    Quelle: http://finanzmarktwelt.de/home/nicht-kaufen-extremrisiko-immobilienerwerb/nicht-kaufen-extremrisiko-immobilienerwerb.html

    Reply
  6. 17

    Waffenstudent

    HIER RAUSCHGIFT, DORT KREDIT:
    Den Herrn Baron von Habenichts macht man sich mit Rauschgift gefügig, und dem Herrn Direktor dreht man den Kredit an:
    Beides wirkt verlockend und wird wohl dosiert verabreicht. Es beginnt wie ein wohliges Säuseln und endet mit dem totalen Zusammenbruch.
    Dabei sind weder Rauschgift noch Kredite für Klein- und Mittelbetriebe wirklich hilfreich. Es werden In den wenigsten Fällen Betriebsmittel finanziert. Meist dient der Kredit zur Vorfinanzierung eines Lebensstandards, den sich die Unternehmerfamilie eigentlich gar nicht leisten kann. Die Gewinner sind immer die Rauschgift- und Kreditdealer.
    Gut, wenn man die Menschen mit unrealistisch hohen Gewinnen lockt, dann wird mancher Chef schwach, wenn er sieht, daß gerade sein Betrieb im operativen Geschäft nur magere 0,5 % abwirft. Aber mehr an Gewinn wirft auch die Natur nicht ab. Der Vergleich mit der Natur, das jedoch ist satanischer Nationalsozialismus. Da hört sich die Botschaft der Auserwählten von 30 % Betriebsgewinn doch viel wohltuender an. Und damit nimmt das Unglück seinen Lauf!
    Wir werden noch erleben, wie die Menschheit Unsummen nicht in Unternehmen, sondern in völlig nutzlose Ersatzteile ihres halbtoten sündigen Balges investiert.
    „Mensch werde wesentlich,
    denn wenn die Welt vergeht,
    so fällt der Anschein fort,
    das Wesen, das besteht.“
    Angelus Silesius (Werk: Der cherubinisch Wandersmann?)

    Reply
    1. 17.1

      Waffenstudent

      NACHTRAG:
      Mensch, werde wesentlich; denn wenn die Welt vergeht,
      so fällt der Zufall weg, das Wesen, das besteht!
      Quelle: Der Cherubinische Wandersmann, Zufall und Wesen
      Zitat von Angelus Silesius
      Angelus Silesius
      deutscher Lyriker und Theologe
      * 25.12.1624 – Breslau, Deutschland
      † 09.07.1677 – Breslau, Deutschland

      Reply
  7. 16

    Venceremos

    Der Iran hat jetzt endlich auch noch den A…. gefunden, wo die ganze Welt reinkriechen soll !
    Irans Außenminister Jawad Zarif verurteilte Massenvernichtung der Juden im Zweiten Weltkrieg:
    http://derstandard.at/1389859105222/Irans-Aussenminister-Holocaust-war-grausame-Tragoedie-des-Umbringens

    Reply
    1. 16.1

      Skeptiker

      @Venceremos
      Was für ein Schauspiel ! (Voller Lügen)
      Ahmadinedschad trifft jüdische Führer
      http://www.youtube.com/watch?v=JPPuyPnZrks
      Gruß Skeptiker

      Reply
      1. 16.1.1

        Venceremos

        Die Welt ist ein Affenzirkus und ein Hütchenspiel 😉 !
        LG
        Vence

        Reply
        1. 16.1.1.1

          Skeptiker

          @Venceremos
          Ahmadinedschad Holo???.caust Interview bei Larry King
          http://www.youtube.com/watch?v=6Od7jteeVzg
          Gruß Skeptiker
          Hoffentlich bricht der hohle Klaus bald völlig zusammen.
          Gruß Skeptiker

  8. 15

    shadowx

    Hab mal bei einer Unternehmensberatung gearbeitet. Auch hier in D kamen sehr viele Firmen aus dem Mittelstand und erhoffen sich Hilfe gegen solche Raubzüge. Ungefähr eine Milliarde konnten wir als Eigenkapital und gleichwertige Finanzierungen bereitstellen.
    Dabei haben wir Ratings nach oben gedrückt, damit Investoren beruhigt sind, Banken Geld geben und die Firmen weiter arbeiten können.
    Teilweise halfen nur Fusionen.
    Das Problem ist, dass an der Front Hilfe nur möglich ist, wenn man frühzeitig handelt. Außerdem nur, wenn man nicht zuviel vom Unternehmen abgibt.
    Die Maßnahmen lassen sich nicht beliebig wiederholen. Man erkauft sich nur Zeit.
    Ich persönlich lehne das alles ab. Zugeben muss ich aber, dass unbemerkt von den Medien auf diese Weise tausende von Abeitsplätzen erhalten bleiben.
    Sinnvoller wäre eine Art Mittelstandsversicherung auf Gegenseitigkeit. Firmen zahlen ein und retten sich gegenseitig, wenn nötig. Vermutlich würde das einmal klappen und dann würde man gezielt dagegen vorgehen.
    Bin kein Finanzexperte. Aber ich kann das was in GB passiert gut verstehen.

    Reply
    1. 15.1

      zeitenwende

      Schau bitte im Netz nach Staudinger Heini Austria. Er hat sich von den Banken nicht kleinkriegen lassen.
      Er hat Lösungen gesucht und gefunden, einfach toll !!!!!
      .Schön wäre es, wenn dies in Deutschland auch Schule machen würde!
      Liebe Grüße !

      Reply
  9. 14

    Venceremos

    Interessanter Artikel über Putins Besuch in Brüssel und das “Freihandelsabkommen” USA – EU und was es für die Deutschen bedeutet, nichts Gutes !
    http://globalfire.tv/nj/14de/politik/02nja_russland_eu_eiszeit.htm

    Reply
    1. 14.1

      Maria Lourdes

      Danke Vence, hab ich auch schon gelesen! 😉
      Gruss Maria

      Reply
  10. 13

    Eisenmeister

    455 Mio Buße für eine Bank??? Da fehlen in der Zahl, damit es richtig weh tut mindestens 4 Nullen. Und die “Bankenaufsicht” hat genau diese Summe von den eigenen Geschäftfühen für ihre schlammpige Arbeit zu leisten!!!!
    In diesem Schuldgeldsystem ist NICHTS unmöglich, um die Reichen immer reicher zu machen! Und die “Regierung” schaut als abhängig Beschäftigte geflissentlich weg.
    Dieses System gehört einfach weg!
    Ein gangbarer Weg ist das Vorbild Ghandi.

    Reply
  11. Pingback: Brutaler Raubzug: Banken treiben Firmen in die Pleite | volksbetrug.net

  12. 10

    Wanderer

    Dem Medientycoon Leo Kirch hatte man seinerzeit kurzerhand die Kredite gekündigt. So konnte sein Lebenswerk zerschlagen und aufgeteilt werden. Dem Volk indes, wurde eine andere Geschichte erzählt.

    Reply
  13. 9
  14. 8

    Arcturus

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

    Reply
  15. 7

    Frieda Frosch

    Als ehemaliger Mittelständler in Deutschland kann mich dieser Bericht nicht mehr erschüttern. Aktuell ist für mich der Brutale Raubzug der Deutschen Rentenversicherung interessant, die jetzt 4 Jahre nach Geschäftsaufgabe versucht, rückwirkend noch Scheinselbständigkeit zu unterstellen. Ein kläglicher und lächerlicher Versuch, die Löcher in der Rentenkasse zu stopfen. In unserem Fall völlig aussichtslos. Aber der Vorgang zeigt mal wieder, dass in Deutschland jeder unter Generalverdacht steht.

    Reply
  16. 4

    Senatssekretär FREISTAAT DANZIG

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen