Related Articles

66 Comments

  1. Pingback: Schmidt: Die Gedanken im Hinterkopf beim Namen Schmidt! « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  2. 26

    Irmchen

    Ja es gibt einzelne Abgeordnete, die eine eigene Meinung haben, aber ihr könnt mir glauben, wie schnell diese
    vor Gericht gestellt und verunglimpft werden. Beispiele dafür gibt es genügend, wir werden nur in Unkenntnis ge-
    halten. Denn was den entsprechenden Leuten öffentlich vorgeworfen wird entspricht nicht den Tatsachen.
    Ich kann an jeden nur appelieren und darauf hinweisen “Das Gegenteil ist die Wahrheit” daran sollte jeder denken,
    wenn Leute aus Ämtern geworfen werden, die jahrelang viel geleistet und sich eingesetzt haben.

    Reply
  3. Pingback: Sieg! ZDF Staatsvertrag ist Verfassungswidrig! « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  4. 25

    Notgroschen

    Es ist schwierig, eine deutsche Politik zu betreiben, wenn die Deutschen aus Übermut meinen, sie müßten alles mögliche sein, nur keine Deutschen.

    © Prof. Dr. Wilhelm Schwöbel (1920 – 2008), deutscher Zoologe und Aphoristiker

    Reply
    1. 25.1

      weltohnegeld

      @Notgroschen
      Sehr bezeichnend, dass ausgerechnet ein Zoologe diese Feststellung trifft.
      Übrigens, Deine Hitlerzitate aus mein Kampf sind immer zutreffend. Das zeigt den gesunden Menschenverstand von A.H.

      Reply
  5. 24

    Venceremos

    Mit dem ESM, von dem inzwischen keiner mehr spricht, endgültig in den Orwell-Staat. Die sind nicht beim Status Quo stehen geblieben, die haben immer weitergemacht (vgl. Junker Zitat).

    http://www.krisenvorsorge.com/esm-deutschland-haelt-den-kopf-hin/

    Zum “Freihandelsabkommen” mit den VSA:

    http://www.krisenvorsorge.com/tafta-heisst-jetzt-ttip-neuer-name-alte-leier/

    Reply
    1. 24.1

      Maria Lourdes

      Vielen Dank Venceremos!

      Gruss Maria

      Reply
  6. 22

    goetzvonberlichingen

    Früher standen aufdringliche Herren an der Wohnungstür, heute gibt es nur noch Gebührenbescheide. So oder so: Viele sehen nicht ein, warum sie die Zwangsabgabe zahlen sollen. FOCUS-Online-Leser erzählen, wie sie sich gegen die GEZ wehrten und wehren.

    Winfried Bartel traut sich endlich, was er am liebsten schon lange gemacht hätte: Er verweigert sich ARD und ZDF. „Ich bin nicht einverstanden, ARD und ZDF Geld zuzuschustern“, sagt der allein lebende Ruheständler aus Berlin zu FOCUS Online. Jahrelang war Bartel ein widerwilliger Gebührenzahler. Er habe an die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) den Beitrag für Radio und Fernseher gezahlt, allerdings immer erst verspätet. „Früher war ich ein anständiger Familienvater“, sagt Bartel. Nun aber lebe er allein und könne es durchaus darauf ankommen lassen.

    Die Entscheidung fiel noch im alten Jahr. Abgemeldet bei der GEZ hat Bartel sich damals nicht. Allerdings auch nicht umgemeldet, als er Ende Oktober von Brandenburg nach Berlin zog. Nach kurzer Zeit bekam er von der GEZ dennoch Post an die neue Adresse. „Ich finde es eine Unverschämtheit, dass meine Adresse einfach weitergegeben wird, ohne dass ich mich ummelde“, sagt Bartel. 59,05 Euro fordert die ehemalige GEZ von ihm für das letzte Quartal 2012, darin sind 5,11 Euro für verspätete Zahlung im vorangegangenen Quartal erhalten.

    „Ich erwarte die Klage“

    Zur Verwunderung von Bartel hat der Absender der Briefe gewechselt. Seit Januar steht nicht mehr GEZ im Briefkopf, sondern „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“. „Wer sagt, das sei ein Betragsservice, tickt nicht ganz sauber“, sagt Bartel. Er hat eine E-Mail an rundfunkbeitrag.de geschrieben, in der er seine kompromisslose Haltung deutlich macht: „Ich erwarte die Klage und keine weiteren Mahnungen“, schreibt er.

    Einen Lösungsvorschlag hat Bartel auch parat: „Schalten Sie einfach ARD/ZDF/Deutschlandradio für meine Wohnung ab!“, schreibt er rundfunkbeitrag.de. Zu FOCUS Online sagt er: „Ich würde auf ARD und ZDF sofort verzichten, wenn es abschaltbar wäre.“ Er zahle über die Betriebskosten für seine Wohnung für Kabelfernsehen und sehe fast nur Privatfernsehen. „Dafür bezahle ich gerne.“

    Schlechte Erfahrungen mit Besuchern von der GEZ

    Was durch die neue Zwangsabgabe nicht mehr möglich ist, war früher durchaus eine Option: Wer weder Fernseher noch Radio besaß oder dies behauptete, konnte sich den GEZ-Gebühren entziehen – und musste mit aufdringlichen Besuchen rechnen. FOCUS-Online-Leserin Lisa Claire Kanitz berichtet über Facebook: „Ich wurde als knapp 18-Jährige bedrängt von einem GEZ-Mitarbeiter ihn in meine Wohnung zu lassen. Er wäre fast gewalttätig geworden.“ Aus Angst habe sie für ein Radio unterschrieben. „Allein in der Fremde und ordentlich erpresst“, ist ihr Fazit.
    ***
    Andere waren erfolgreicher. Joana Cotar berichtet, sie habe vier oder fünf Mal Besuch bekommen. „Nie haben sie von Anfang an gesagt, wer sie wirklich sind.“ Doch sie gab nicht nach: „Den letzten GEZ-Fuzzi habe ich von meinem Grundstück geschmissen mit der Androhung, die Polizei zu rufen, sollte er auch nur noch eine Zehe in meine Auffahrt setzen. Danach kam keiner mehr.“ Ähnlich erging es Marc Honeste. Auch er ließ den GEZ-Mitarbeiter nicht ins Haus. „Sie haben kein Recht dazu, was die wenigsten wissen! Er fing an unhöflich zu werden und drohte mit Polizei etc. – lächerlich, da ich mich vorher kundig gemacht hatte.“
    **

    Nicht reinlassen, Polizei kommt sowieso nicht..usw.
    …und auch ganz nette Infos:
    http://www.wir-alle-gegen-gez.de/phalanx.php
    http://www.wir-alle-gegen-gez.de/img/fotolia_10835506_XS-3-spa.jpg

    Reply
  7. 21

    Schmitti

    Moin Moin alle zusammen!!

    Die ARD + ZDF sind die reinsten ABZOCKER – die versuchen es immer und immer wieder, das Geld zwanghaft aus der Tasche zu ziehen. Bei mir versuchen sie es der Zeit auch – nur ich zahle einfach nicht. 😉

    Diese miesen ABZOCKER habe ich mit meinem letzten Schreiben vor ein paar Tagen einen Konkludentenvertrag mitgeschickt, der bei einem erneuten Schreiben an mich wirksam wird. 😀

    Leute – WEHRT EUCH und lasst EUCH nicht von denen über den Tisch ziehen ❗

    Mit deutschem Gruß

    Reply
  8. 19

    Notgroschen

    “Denn eines ist sicher wahr:
    Die alldeutsche Bewegung würde diesen Fehler wohl nie gemacht haben, wenn sie nicht zu wenig Verständnis für die Psyche der breiten Masse besessen hätte. Würde ihren Führern bekannt gewesen sein, daß man, um überhaupt Erfolge erringen zu können, schon aus rein seelischen Erwägungen heraus der Masse niemals zwei und mehr Gegner zeigen darf, da dies sonst zu einer vollständigen Zersplitterung der Kampfkraft führt, so wäre schon aus diesem Grunde die Stoßrichtung der alldeutschen Bewegung nur auf einen Gegner allein eingestellt worden. Es ist nichts gefährlicher für eine politische Partei, als wenn sie sich in ihren Entschließungen von jenen Hansdampfgesellen in allen Gassen leiten läßt, die alles wollen, ohne auch nur das Geringste je wirklich erreichen zu können.”

    Reply
  9. 18

    Notgroschen

    “Es ist nicht das Ziel unseres heutigen demokratischen Parlamentarismus, etwa eine Versammlung von Weisen zu bilden, als vielmehr eine Schar geistig abhängiger Nullen zusammenzustellen, deren Leitung nach bestimmten Richtlinien um so leichter wird, je größer die persönliche Beschränktheit des einzelnen ist. Nur so kann Parteipolitik im heutigen üblen Sinne gemacht werden. Nur so aber ist es auch möglich, daß der eigentliche Drahtzieher immer vorsichtig im Hintergrund zu bleiben vermag, ohne jemals persönlich zur Verantwortung gezogen werden zu können. Denn nun wird jede der Nation auch noch so schädliche Entscheidung ja nicht auf das Konto eines allen sichtbaren Lumpen kommen, sondern auf die Schultern einer ganzen Fraktion abgeladen werden.
    Damit aber fällt jede praktische Verantwortung weg, denn diese kann nur in der Verpflichtung einer einzelnen Person liegen und nicht in der einer parlamentarischen Schwätzervereinigung.
    Diese Einrichtung kann nur den allerverlogensten und zugleich besonders das Tageslicht scheuenden Schliefern lieb und wert sein, während sie jedem ehrlichen, geradlinigen, zur persönlichen Verantwortung bereiten Kerl verhaßt sein muß.”

    “Dem steht gegenüber die wahrhaftige germanische Demokratie der freien Wahl des Führers, mit dessen Verpflichtung zur vollen Übernahme aller Verantwortung für sein Tun und Lassen. In ihr gibt es keine Abstimmung einer Majorität zu einzelnen Fragen, sondern nur die Bestimmung eines Einzigen, der dann mit Vermögen und Leben für seine Entscheidung einzutreten hat.
    Wenn man mit dem Einwand kommen wird, daß unter solchen Voraussetzungen sich schwerlich jemand bereitfinden dürfte, seine Person einer so riskanten Aufgabe zu widmen, so muß darauf nur eines geantwortet werden:
    Gott sei gedankt, darin liegt ja eben der Sinn einer germanischen Demokratie, daß nicht der nächstbeste unwürdige Streber und moralische Drückeberger auf Umwegen zur Regierung seiner Volksgenossen kommt, sondern daß schon durch die Größe der zu übernehmenden Verantwortung Nichtskönner und Schwächlinge zurückgeschreckt werden.”

    Reply
  10. Pingback: Erklärung zur Aktion Rundfunktbeitrag ist illegal und Bloglöschung “Blick von oben” « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft | Willibald66's Blog/auxmoney Kredite/CHECK24-Bekannt aus TV ARD, ZDF, RTL, Pro7, Sat1, VOX

  11. 17

    Nonkonformer

    Fragen: warum wurde beim geschätzten Conrebbi mind. 2 neuere Videos entfernt, habe sienen Kanal abonniert und dies mit Entsetzen festgestellt?
    Ist dieser Beitrag auch einer, der indirekt zu der Resignation verschiedener Blogbetreiber Bezug nimmt, die wegen irgendwelcher esoterisch anmutender Begründungen ihre “Umstellung” oder ihre Abschaltung bekanntgaben; so. z.B. Free=
    womanontheland, Eisenblatt, Alexander Berg? Selbst Tobias Sommer läßt offenbar – durch seine Bindung an Alexander Berg –
    hie und da etwas Resignation durchschimmern!
    ICH GEBE ABER NICHT AUF, ich bin von der Lügenhaftigkeit der politisch/medialen “Klasse” und ihrer bereitwilligen Helfer in
    Ajustuiz u. Verwaltung mehr denn je überzeugt!

    Reply
    1. 17.1

      GvB

      Wenn es um die Wahrhaftigkeit mancher Blogs und deren Betreiber geht, habe ich leider inzwischen da jetzt so meine Zweifel:
      siehe z.B.(incl. KOMMENTARE dort)
      http://sommers-sonntag.de/
      neues Sommers-Sonntag Treffen:
      Zitat dort:
      “Mit Zahlung der Wertschätzungsspende von 45,- € erklärt sich jede/r Besucher/in mit einer Schadenersatzleistung von 10.000,- € einverstanden, sollte diese/r mit einem Mobiltelefon oder einem anderen Aufzeichnungsgerät im Saale erwischt werden”.
      Das spricht doch für sich-oder?
      Na toll…
      Leider habe ich inzwischen den Eindruck, das es nicht mehr um Aufklärung und Diskussionen in der Breite geht sondern um Abgrenzung, und einem Gemischwarenladen(Bücher+Reisebüro+ Sonstiges+Vortragsreisen=Geschäftemacherei)gepaart mit Sensations-und Weltuntergangsstimmungsthemen wie beim HM-Blog.
      Auch die Sorgfaltsplicht bei der Recherche mancher Artikel wird oft vernachlässigt.. nicht gegenrecherchiert.
      >Ernst<-und gutgemeinte Kritik wird mit einem Schwall von Beschimpfungen und persönl. Beleidigungen beantwortet.
      Seriös ist das nicht!

      Reply
      1. 17.1.1

        kopfschuss911

        Kommunisten – soweit das Auge reicht…

        Reply
      2. 17.1.2

        froschn

        @GvB
        “…und einem Gemischwarenladen(Bücher+Reisebüro+ Sonstiges+Vortragsreisen=Geschäftemacherei)gepaart mit Sensations-und Weltuntergangsstimmungsthemen…”

        Es wird immer schwieriger die korrekten, ehrlichen bzw. wahrhaften Informationen zu filtern.
        Je nachdem mit welcher Prägung man sich aus dem Vorfeld der “freiwilligen Informationsbeschaffung” bewegt.

        Filmzitat aus “Das Leben des Brian”:
        “Also ich wollte sagen, dass etwa zu dieser Zeit die Verwirrung durch die ähm… und die Verwirrung wird all jene verwirren, die nicht wissen; niemand wird wirklich genau wissen…”

        Filmzitat aus Enterprise:
        Kirk: Spock, diese Kadetten von Ihnen, wie gut sind sie? Wie werden sie bei echten Schwierigkeiten reagieren?
        Spock: So wie alle Lebewesen, jedes nach seinen Fähigkeiten.

        Reply
      3. 17.1.3

        Eva

        @Götz
        Das stimmt, der Honigmann-Blog bietet nun schon Bücher von Feistle an. Das sagt schon alles.
        Dann gibt es Werbung in Paraquay für eine Straußenfarm.
        Das hat nichts mehr mit Aufklärung zu tun.

        Reply
        1. 17.1.3.1

          Maria Lourdes

          Die Sache mit Paraguay ist nicht verkehrt, das weiß ich aus eigener Erfahrung und hat nichts mit Aufklärung zu tun, aber mit Sicherheit… und die ist -zumindest für Blogger/Innen- sehr wichtig Eva! So solltest das sehen!

          Gruss und schönen Abend

          Maria

        2. Eva

          Hallo, Maria, Gut, daß wir drüber geredet haben.
          Dir auch einen schönen Abend
          Eva

      4. 17.1.4

        Andy Semit

        “Der Blogger Streit und der Haß untereinander, er wird gepflegt von ganz bestimmten Interessenten….”

        Reiseleiter HM liest und teilt (unkommentiert) – zu viel – Antony Sutton und sein Hofjude ist derzeit auch wieder fleißig am Panik verbreiten, respektive Techeln und Schachern. Das ist mir weitaus unverständlicher als der 10.000 EUR – Humor des Herrn Sommer.
        Die Gemischtwarenladen (:D!!!) – Kritik ist selbstverständlich berechtigt. Wobei es manchmal auch einfach nur etwas unbeholfen wirkt, des HMs “productplacement”.
        Nichts desto trotz: Wissen muß immer auch frei sein!
        Die Bücher sollten als PDF verlinkt angeboten werden, kann man ja extern & anonym ablegen.

        Im Herrenklub Materialismus&Republikflucht, iknews, schaute ich letztens mal rein, offenbar gerade zur Zyankali-Ausgabe… da war ne Stimmung… Chopin und der letzte machts Licht aus!
        Doch so ganz allgemein sind mir kaum Streitereien aufgefallen. Aber eine gewisse Unruhe liegt schon in der Luft.
        Ein paar neue Namen verzeichnete ich.
        Ein paar neue Honeypots sind auch aufgetaucht, rumort es hier und da. Vor allem die ganzen schwachsinnigen ~6 Millionen Imagekampagnen überall in Täuschlands Städten, erfüllen ihren Zweck wiedermal prächtig. Die Diener gestatten ihren Herren gönnerisch, sich wenigstens mal für nen Augenblick zu begreifen. Natüriche Reaktionen, wohin man auch guckt: Motzen.
        Die AfD verhindert mit ihrer frisch geschlüpften JA zudem, daß sich jemand den wichtigen Themen annimmt. Sozusagen frisches Brot und Gender-Spiele – mit der Bolschewisten Jugend.

        Habt ihr die Sache mit der DDR-Verfassung gerafft? Volkskammer? Bundeswahlleiter? “7” Leute? Wenn ich das richtig verstanden habe, dürfte damit ja alles geritzt sein und diese Verfassung gilt, während alles andere nach 49 nichtig ist.

        Achso, zum Thema Einzelkämpfer, hätt ich noch den obligatorischen Ernst…

        “Man kann sich heute nicht in Gesellschaft um Deutschland bemühen; man muß es einsam tun wie ein Mensch, der mit seinem Buschmesser im Urwald Breschen schlägt und den nur die Hoffnung erhält, daß irgendwo im Dickicht andere an der gleichen Arbeit sind.”
        …Jünger

        In diesem Sinne

        Ich geh auch mal wieder ins Gestrüpp.

        Bleibt anständig,
        Schön’ Gruß aus Chemnitz!

        Reply
        1. 17.1.4.1

          Fine

          Wenn wir “DEUTSCHLAND” durch Deutsches Reich ersetzen, hat der Herr Jünger uneingeschränkt recht!

        2. 17.1.4.2

          Kurzer

          Hallo, Andy Semit, hast den Satz vom Führer genial mit dem Thema verbunden.

          “…Der Völker Streit und der Haß untereinander, er wird gepflegt von ganz bestimmten Interessenten…”

          http://www.pentagonstrike.co.uk/pentagon_ge.htm

  12. 16

    Eva

    Die Blogs sind in erster Linie da, die Welt in den Köpfen der Menschen zu ändern, und eine Revolutionen auf der Straße auszulösen. Der Blog Lupo cattivo nimmt dabei, nach meinem Dafürhalten, eine besondere Position ein. Kompetente Berichterstattung, Zusammenhänge aufzeigen und eine achtgebende Moderatorin Maria Lourdes, sind ein großes Pfand. Beschränken wir uns darauf und machen es noch besser! Wenn auch Trolle hier ihr Unwesen treiben, da setzen wir uns einfach mit dem Hintern drauf!
    Jeder hier Schreibende hat sein Leben und seine Sichtweise auf die Dinge, dabei ist es nicht verwerflich mal anders zu liegen. Es kommt doch auf das große Ziel an, den Menschen einen Weg zu zeigen, wie die Geschichte wirklich ablief. Lassen wir uns das von niemanden kleinreden, dazu ist unser Leben zu kostbar.

    Reply
    1. 16.1

      Eva

      …..und Keine Revolutionen auf der Straße auslösen.

      Reply
    2. 16.2

      weltohnegeld

      @Eva
      Ganz meiner Meinung, Danke!

      Reply
    3. 16.3

      Falke61

      @Eva

      Danke für Deinen Kommentar. Ich möchte mich Deinen Gedanken anschließen trotz mancher Meinungsverschiedenheiten sollte das große Ziel immer im Auge behalten werden und ein gemeinsamer Konsens gefunden werden. Zu jeder großen Sache gehört auch eine gesunde Streitkultur sie sollte aber möglichst sachlich bleiben in manchen Dingen auch emotionsgeladen aber nicht wie es manchmal passiert aus Rage beleidigend.

      Gruß Falke61

      Reply
  13. 15

    spöke

    An der Höhe der Beiträge die der ARD/ZDF Eintreibeservice eintreibt, erkennt man den Volkswillen! Was soll den passieren wenn man NICHT zahlt ?
    Stirbt man dann ? Kommt man ins Gefängnis ? Wenn die Regierung o.a. für jeden Mist ihre Eintreiber schickt oder sich selber an den Konten der Bürger bedient, kommt es nur auf die Anzahl der Einsätze an wann sie es von selbst einstellen.
    Ich kann nur jedem empfehlen , Brav kündigen, alles zurückweisen, Freundlich bleiben und NIE einen Anwalt nehmen. Es brauch nur Mut und eine Portion Selbstwertgefühl.

    Reply
    1. 15.1

      Kurzer

      “…Stirbt man dann ? Kommt man ins Gefängnis ?..”

      nichts von dem. Wenn man richtig argumentiert, knicken die sogar ein. Ich hab es vor einiger Zeit (noch gegenüber GEZ) gesschafft, ca 700,- Eumel, die man versucht hat über die Stadtkasse zu pfänden, nicht zu bezahlen.

      Wie mir das gelungen ist, werde ich noch mal in der überarbeiteten Version meines Artikels

      https://lupocattivoblog.com/2013/09/01/seit-5-45-uhr-wird-jetzt-zuruckgeschossen/

      genau schildern. Ich werde dort u.A. eine Passage “Hinweise und Tipps zum Umgang mit „Amtspersonen“ und Angestellten von BRD-Behörden” einfügen.

      Reply
      1. 15.1.1

        Eva

        ….”Ich werde dort u.a. eine Passage “Hinweise und Tipps zum Umgang mit ‘Amtspersonen’ und Angestellten von BRD-Behörden einfügen.
        Bitte tu das Kurzer! So einfach, wie manche hier die Dinge regeln, ist es in Wirklichkeit nicht. Schon bei einem nicht bezahlten Knöllchen, kommt die Polizei.

        Reply
  14. 14

    Archivar

    Blogs können polarisieren wo immer sie möchten. Ich selbst bin dafür verantwortlich, wenn ich mich an einen Karren anspannen lasse. Voraussetzung hierfür ist sicherlich, den eigenen Verstand arbeiten zu lassen und auf sein Herz zu hören, damit sowas nicht passiert. Mittlerweile habe ich mich von einigen Blogs distanziert, die sich so gerne der Wahrheitsfindung verschrieben haben. Das eigentliche “verpflichtet haben”, habe ich daher nicht gewählt, da verschrieben besser paßt.

    Und zu diesem Blog, liebe Maria Lourdes. Wenn ich schon moderiert werde, dann würde ich gerne wissen, warum in den letzten Tagen ein Beitrag von mir nicht veröffentlicht wurde, Es ging um die unwichtige Nebelkerze Uli Höneß.

    Reply
    1. 14.1

      Maria Lourdes

      Es wird hier jeder erstmal in die Moderation gelegt und warum sollte ich einen Kommentar zur unwichtigen Nebelkerze Uli Hoeneß denn nicht freischalten – der Kommentar wird vielleicht im Spam gelandet sein, da liegen jetzt z.B. frühmorgens 256 Kommentare im Fach, da kann sowas schon mal vorkommen!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
      1. 14.1.1

        Archivar

        Dann zolle ich Dir hierfür Verständnis. Danke für die Antwort.

        Reply
        1. 14.1.1.1

          Maria Lourdes

          Gerne, gerade hab ich drei Kommentare aus dem Spam-Ordner gezogen, warum die da landeten, weiß ich nicht! 😉

          Gruss Maria Lourdes

        2. Essenz

          Stammtisch

          Neulich habe ich hier gelesen, dass es einen Stammtisch evtl. von Maria Lourdes Blog geben soll, evtl. in in Jena?
          Kann mir jemand hierzu Auskunft geben. Ich würde evtl. auch mal dazukommen. Ich komme aus dem nördlichen Frankenund bin seit meiner frühesten Kindheit Patriot und an Themen Politik, Geschichte, Wirtschaft interessiert und lese auch fast nichts anderes.

        3. Maria Lourdes

          Du meinst den Stammtisch in Jena – ich denke der “Kurze” kann da mehr zu sagen!

          Gruss Maria

        4. Kurzer

          Hallo Maria,

          natürlich kann Essenz an unseren Jenaer Stammtisch kommen.
          Schicke ihm bitte meine Netzadresse.

          Grüße aus dem Trutzgau

          der Kurze

        5. Marc (aus Berlin)

          Gibt es auch einen Berliner Stammtisch?
          Brauche endlich Leute, mit denen ich mich austauschen kann.
          Dieses Einzelkämpfertum frustriert so unendlich…
          Mit neidischem Blick nach Jena gegrüßt 😉

        6. Kurzer

          Marc,

          du bist herzlich nach Jena eingeladen.
          Die paar Meter Entfernung sollten Dich nicht abschrecken.
          Maria kann Dir meine Netzadresse zukommen lassen.
          Dann bekommst Du von mir Termine usw,

          Gruß aus dem Trutzgau Thüringen

          der Kurze

        7. Notgroschen

          Nun, die paar Meter sind es in der heutigen Zeit eigentlich wirklich nicht, was jedoch auch für die paar Meter eine sehr hinderliche Wirkung hat ist das ALG II.
          Dennoch würde ich mich gern anschliessen und eventuell besteht ja die Möglichkeit einer fahrgemeinschaft mit Marc, denn an Berlin muss ich auf dem Weg ja noch vorbei.

          Gruss aus der Schorfheide!

        8. Kurzer

          Auch Notgroschen kann gern nach Jena mitkommen.
          Maria kann Dir meine Netzadresse geben.

        9. Marc (aus Berlin)

          Maria hat mir eine mail geschickt, danke erstmal dafür!
          Werde mich die Tage bei dir (Kurzer) melden wegen der Termine.
          Muss dann schauen, wie ich das mit meiner kleinen Familie und Schichtjob geregelt kriege. Interesse ist da und vor allem die Vorfreude, einige von euch persönlich kennen lernen zu dürfen.
          Liebe Grüße aus Berlin 🙂

          P.S. Gegen eine Fahrgemeinschaft mit Notgroschen hab’ ich nichts einzuwenden. Nur müssen wir das eben terminlich alles unter einen Hut bekommen.

          Glück auf!

        10. Kurzer

          Hallo Marc,

          ich freu mich auf Deine Meldung.

        11. 14.1.1.2

          Kurzer

          Gruß in die Schorfheide!

  15. 13

    weltohnegeld

    Muss ich noch erwähnen, dass jeder Bloginhaber seine volle Individuelle Ausrichtung behalten kann. Es wird ja nicht Gleichheit angestrebt sondern Einigkeit in der Vielfalt. (Laotse wäre erfreut über diesen Ausspruch). Nur die grossen, fundamentalen Dinge sollten mit anderen Blogs abgesprochen werden. Wie gesagt in einem stillen Prozess. Nicht mehr konkurrieren sondern kooperieren. Da braucht man sich nicht zu verkaufen sondern kann in den grossen Dingen mitwirken. Im Kleinen bleibt es so wie es ist und war. Nur auf diese Weise werden die Stimmen im Internet ernst genommen. Dann werden wir auch die richtungslose “Meute” für das Deutsche Anliegen gewinnen.

    Reply
  16. 11

    weltohnegeld

    Der Mensch ist ein Gruppentier das Herden/Völker bildet. Er ist in den kleinen Gruppen unabhängig aber die Gruppen folgen einem Leittier(wissenschaftlich Alphatier) bei den Menschen eben einem Alphamenschen der Leitintelligenz besitzt. Oder soll ich gleich das Wort “Führer” benützen. Demokratieähnliches Zusammenleben kann nur in kleinen, übersichtlichen Gruppen stattfinden. Diese wählen ihren Regionalführer und diese Regionalführer wählen dann eine Volksführung. Im Kleinen, wie den Gruppen kann es also demokratisch zugehen und jede weitere Stufe kann nur noch autoritär geführt werden. In den Gruppen destillieren sich führungsstarke Persönlichkeiten heraus die wissen was Dienst am Nächsten ist. Die wählen naturgemäss die Besten unter ihnen als Regionalführer und diese dann die Besten unter ihnen als Volkvertretung. Alles klar?

    Bildung von volksnahen Führern durch demokratieähnliche Auswahl. Dann geht es nur noch autoritär. Denn die Stimme einer einzelnen Person wird dann nicht mehr wahrgenommen. Da helfen auch keine manipulierten, demokratischen Wahlen. Also sucht in der Szene bewährte Stimmen und die sollten eine Oberstimme wählen. Der Honigmann etwa? Oder etwa Maria Lourdes? Das sollte man ihnen überlassen welchem sie das letzte Wort überlassen wollen. Natürlich gibt es noch viel mehr Blogstimmen die sehr kompetent sind. Dies ist ja nur ein Beispiel von mir wie man von unten nach oben den Willen der Menschen konzentrieren kann um Nägel mit Köpfen zu machen. Um einen Machtartikel zu verfassen dem sich dann alle ausrichten und unterordnen JA UNTERORDNEN können. Ohne Organisation bekommen wir nie eine Ordnung. Dies gilt für alle herdenbildende Säuger. GRUPPE-HERDE-LEITTIER. Lacht oder ärgert euch schwarz über meine Zeilen Mir egal. ABER OHNE FÜHRUNG GEHT ES NICHT mit einer Stimme zu reden oder zu schreiben.l

    Demokratie von oben dirigiert erzeugt nur schwache, charakterlose Subjekte wenn die oben versaut sind. Mein dargestelltes System erzeugt starke Führungskräfte die sich von unten her verdient gemacht haben. Muss ich noch erwähnen, dass man unfähige Führer sofort wieder abwählen kann. Und ein Führer kann so lange bleiben wie er fähig zu einer Führung ist. Also keine Wahlperioden die den Volkswillen zerstückeln. Nur so wird eine Kontinuität erzeugt die wir so bitter nötig haben. Im Internet zum Beispiel könnten sich die Leser an so einer Wahl ihrer Stimmegruppe beteiligen. Die Gewinner von zum Beispiel einhundert Stimmengruppen wählen dann eine Oberstimme. Und die Oberstimme klärt in nichtöffentlichen Übereinkünften mit den gewählten Unterstimmen ab was für ein gemeinsames Ziel und die strategischen Wege dazu in Angriff genommen wird. Wie soll ich es anders erklären. Sicher sind Leser darunter die sich besser ausdrücken können.

    Die Welt ist digital geworden. Aber vergessen wir bitte nicht, dass Personen hinter jedem Blog stehen. Blogführer die sich an so einer Oberstimmenwahl beteiligen wollen müssen sich öffentlich zeigen. So wie es der Honigmann so beispielhaft vorführt. Sie müssen sich in das Licht der Öffentlichkeit begeben. Das heisst Verantwortung für ihre Aktionen übernehmen. Den Mutigen gehört dann die Stimme. Denn dann trennt sich die Spreu vom Weizen.

    Die Streiterein finden dann beim Fussvolk statt. Die Streitereien von den Führungskräften findet im Stillen statt bis sich eine Konsenz bildet. Das ist sehr wichtig. Die Führung muss fest mit einer Stimme auftreten. Das Fussvolk wünscht sich eine feste Hand und eine klare Ausrichtung. Es war immer schon so.

    Reply
    1. 11.1

      TG*GER

      Recht hat er… ist es nicht das was viele immer fragen: “was kann ich als einzelner tun?”
      Halten wir doch Webwahlen ab, und bestimmen unsere Blogführer, dann können gangbare Wege “abgestimmt” werden… “gemiensam sind wir stark”

      Natürlich müssen die Kommentatoren dann auch hinter ihrem Blogführer aufrecht stehen und Rückendeckung geloben… 😉

      Reply
      1. 11.1.1

        Sven Boernsen

        Es gibt Blogbetreiber. Die haben “ihren” Blog aufgemacht. Wenn Du Blogführer werden willst, dann mach doch einen eigenen Blog auf.

        Wenn Du Webwahlen willst, dann kannst Du gleich den Trollen das Feld überlassen. Sie sind immer in der Mehrheit. Wie sie das machen? Sie machen das einfach.

        Reply
    2. 11.2

      kopfschuss911

      Da hast Du recht – das Führerprinzip funktionierte:
      http://de.metapedia.org/wiki/F%C3%BChrergrundsatz

      Reply
  17. Pingback: Erklärung zur Aktion Rundfunktbeitrag ist illegal und Bloglöschung “Blick von oben” | volksbetrug.net

  18. 9

    Monika

    Nicht nur die GEZ Abgabe ist Schwindel; hier ist alles Schwindel in der Ex-BRiD.

    Lesen Sie selbst die
    Presseerklärung der Außenminister am 18.07.1990

    Wenn die DDR, BRD und Berlin zum Vereinten Deutschland wurden, löste sich nicht nur die BRD in (un)Wohlgefallen auf, sondern auch das ausgehöhlte Grundgesetz.

    Herr Genscher wurde angeschrieben und verwies auf das Auswärtige Amt; die Übersetzerin hat bestätigt, daß Schreiben in Erinnerung zu haben; das Auswärtige Amt will keine Originale mehr finden…(Frage von Monika: Hat der Reißwolf nicht gehustet? Selbst phantastische UFO-Akten werden 50 Jahre und länger verwahrt…ein Armutszeugnis vom Auswärtigen Amt!)

    Hier die Presseerklärung.

    Datei Datum/ID 18/07/1990 EU-308
    Text-Link 147864
    ((Seite 1))
    Presseerklärungen der Außenminister nach deren Zusammenkunft
    PARIS — Dies ist die Niederschrift der Pressekonferenz vom 17.Juli, gehalten vom Außenminister der USA, James Baker III, dem Außenminister von Frankreich, Roland Dumas, dem Außenminister von Westdeutschland, Hans Dietrich Genscher, dem Außenminister von Ostdeutschland, Markus Meckel, dem Außenminister von Polen, Krzysztof Kubiszewski, dem Außenminister von Großbritannien, Douglas Hurd, und dem Außenminister der Sowjetunion, Eduard Shevardnadze nach deren Zwei-plus-Vier Gesprächen in Paris:
    Dumas: Meine Damen und Herren, wir werden nun eine Erklärung zu den heute durchgeführten Arbeitsschritten abgeben. Es gab drei Gesprächsrunden, um genau zu sein. Am Morgen trafen wir uns zu den ersten Gesprächen, bei dieser ersten Runde waren alle Zwei-plus-Vier Mitglieder anwesend: die Minister der Bundesrepublik und der Demokratischen Republik Deutschland, der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs, von Frankreich und der UDSSR. Während der zweiten Gesprächsrunde, die als Arbeitsessen stattfand, war auch der polnische Außenminister anwesend. An der dritten Gesprächsrunde am Nachmittag schließlich waren alle sieben Außenminister beteiligt. Während dieser letzten Gesprächsrunde behandelten wir auch ausschließlich polnische Angelegenheiten und Fragen.
    Nun, meine Damen und Herren, der Prozess der Deutschen Wiedervereinigung setzt diesem leidvollen Zeitraum des Kalten Krieges, der Aufspaltung des deutschen Volkes und damit der des europäischen Kontinents endlich ein Ende. Natürlich ist die Wiedervereinigung Deutschlands eine Angelegenheit, die das deutsche Volk selbst bewältigen muss und wir sind sehr glücklich darüber, dass alles so gut vonstatten geht. Betrachten wir aber auch die Tatsache, dass die Teilung Deutschlands nur sehr schwierig zu handhaben war und die gesetzliche Situation nach dem Zweiten Weltkrieg eine ganz andere war als vorher, so ist uns allen klar, dass wir natürlich auch die externen Umstände, die Auswirkungen, die eine solche Wiedervereinigung mit sich bringen würde, in Betracht ziehen mussten. Darauf hat uns der Präsident der französischen Republik während der Konferenz des Europarats in Strassburg im Dezember des vergangenen Jahres auch deutlich hingewiesen. Es wurde erwähnt, dass die Problematik der Grenzverläufe geklärt werden müsse. Aus diesem Grund wurde die Gruppe der Sechs eingerichtet. Diese Sechs, die Zwei-plus-Vier, sind auch schon zu Gesprächen in Bonn und Berlin zusammengetroffen und die zu klärenden Themen wurden festgestellt. In Berlin wurde beispielsweise vereinbart, dass unser gemeinsames Ziel darin bestehen soll, gleichzeitig zur Wiedervereinigung Deutschlands auch die Möglichkeit der Wiederherstellung der staatlichen Souveränität zu schaffen. Außerdem wurde vereinbart, dass die Gruppe der Sechs bis zum CSCE-Gipfeltreffen am 19. November in Paris ihre Arbeit beendet haben sollte.
    ((Seite 2))
    Seit unserem letzten Zusammentreffen sind, und darüber sollten wir uns freuen, schon einige Entscheidungen auf verschiedenen Instanzen getroffen worden. Ganz speziell beziehe ich mich hierbei auf das Gipfeltreffen der Länder des Atlantikpaktes am 5. und 6. Juli, welches der Ära des Kalten Krieges definitiv ein Ende gesetzt und einer neuen Art von Beziehungen und Sicherheit in Europa den Weg bereitet hat. Der Anfang wurde in London gemacht und die erst kürzlich stattgefundenen Treffen zwischen den Herren Gorbachev und Genscher in Moskau haben zu einem enormen Fortschritt in den Beziehungen zwischen der Sowjetunion und Deutschland geführt.
    Die Außenminister, die heute in Paris zusammentrafen, haben der gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzler Kohl und Herrn Gorbachev ihre größte Zustimmung gezollt. Im Namen meines Landes kann ich Ihnen versichern, dass es unserer Meinung nach weder ein Hindernis zu einem Vereinten Deutschland noch zur Wiederherstellung dessen Souveränität bis Ende des Jahres gibt. Dies entspricht in vollem Umfang den Forderungen Frankreichs, für deren Annahme unser Land nun schon so lange verhandelt. Dies ist ein äußerst wichtiger Schritt in Richtung eines stabilen und freien Europas, eines Europas, das die Konflikte der Vergangenheit endgültig überwunden hat.
    Nun zu unserem heutigen Treffen. Nur einige Worte dazu. Dieses Treffen fand im generellen Gesprächsrahmen statt und hat es uns ermöglicht, einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen und so einen weiteren, möglicherweise entscheidenden Schritt in Richtung einer definitiven Lösung zu gehen. Wir stimmen darin überein, dass Deutschland selbst bestimmen soll, welche Rolle es im militärischen und politischen System, festzulegen im endgültigen Akt von Helsinki, einnehmen möchte. Die Frage der Sowjettruppen im gegenwärtigen DDR-Gebiet soll anhand einer bilateralen Vereinbarung zwischen der UdSSR und dem Vereinigten Deutschland geklärt werden. Unsere politischen Vorgesetzten haben uns aufgetragen, diese finale Vereinbarung, die ich eben angesprochen habe, zu skizzieren. Ihnen allen ist das sicherlich schon bewusst. Der Hauptteil unserer Gespräche handelte sich um die Problematik der Grenzen, insbesondere der Oder-Neiße-Grenze. An diesem Arbeitsteil nahm auch der polnische Außenminister teil. Ich spreche sicherlich für alle meine Kollegen, wenn ich zum Ausdruck bringe, wie sehr uns die Teilnahme des polnischen Außenministers gefreut hat. Es war eine sehr fruchtbare und äußerst positive Gesprächsrunde.
    Während unseres Gesprächs wurde klar, dass wir generell bei der Lösung der Grenzfrage Polen — Deutschland in Bezug auf Art und Weise, Mittel und Wege, Datum der Umsetzung, übereinstimmten.
    Auf Einladung des sowjetischen Außenministers wird unser nächstes Treffen am 12. September in Moskau stattfinden. So endet die heutige Gesprächsrunde zu unserer gemeinsamen vollständigen Zufriedenheit. Sehr glücklich macht mich vor allem, dass Polen heute mit am Tisch saß und dass eine allgemeine Übereinstimmung herrschte. Es freut mich außerdem außerordentlich, dass das Treffen hier in Paris stattfinden konnte. Nun gebe ich das Wort an den Außenminister von Polen.
    ((Seite 3))
    Skubiszewski: Vielen Dank, Herr Vorsitzender, Ich möchte den Dank und die Freude der polnischen Regierung darüber zum Ausdruck bringen, dass unser Land während dieser Konferenz präsent sein und an der Debatte teilnehmen durfte. Besonders glücklich bin ich über die Tatsache, dass das Treffen hier in Paris stattgefunden hat und wir zu wirklichen Ergebnissen gekommen sind. Und ich denke, dass das Problem der Grenze zwischen Deutschland und Polen für beide Seiten zur vollsten Zufriedenheit gelöst werden konnte. Hauptzweck war es ja eigentlich, die Grenzproblematik aufzuzeigen, die bestehenden Grenzen zu bestätigen. Die getroffenen Entscheidungen, die Sprache, die im Treffen gesprochen wurde, war auf das Äußerste zufriedenstellend.
    Wie Sie wissen hat Polen vor einiger Zeit vorgeschlagen, einen Vertrag zwischen einem Vereinigten Deutschland und Polen abzuschließen, und zwar auf Basis eines von uns vorgelegten Entwurfs mit Grenzbedingungen und anderen Merkmalen. Um die Dinge zu vereinfachen, konzentrierten wir uns jetzt lediglich auf die Frage der Grenzen, allerdings im Rahmen der Gesetzestexte und Verfassungen, internationaler Gesetzgebung und der nationalen Gesetze von Deutschland und Polen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass wir — und da sind wir uns mit unseren deutschen Freunden einig — so schnell wie möglich einen anderen Vertrag abschließen sollten, um so alle Fragen bezüglich einer guten Nachbarschaft zwischen Polen und dem Vereinten Deutschrand zu einer Lösung zu bringen, Um diese Angelegenheit werden wir uns jedoch zu einem späteren Zeitpunkt kümmern.
    Die Grenze wurde, wie schon gesagt, bestätigt. Sie alle wissen, dass wir, das heißt beide Seiten, seit dem Potsdamer Abkommen von 1945 immer wieder betont haben, wie wichtig es vor allem auch vom polnischen Standpunkt aus sei, einen Friedensvertrag abzuschließen und damit die Grenze zu skizzieren und festzulegen. Nach der heutigen Entscheidung ist ein solcher Vertrag nun nicht mehr notwendig, denn wir haben ein erstgültiges Resultat erzielt.
    In meinem Beitrag zu diesem Treffen brachte ich auch andere Probleme, die Polen Sorgen bereiten, zur Sprache, vor allem was die Frage der Wirtschaftslage betrifft. Ich freue mich deshalb um so mehr, Ihnen mitteilen zu können, dass wir auch hier auf das volle Verständnis seitens Deutschlands getroffen sind. Herr Genscher hat vorgeschlagen, diesen Sommer ein Gespräch zwischen Deutschland und Polen stattfinden zu lassen und die äußerst schwerwiegenden wirtschaftlichen Probleme, die sich für Polen aufgrund der Situation in der Vergangenheit ergeben haben, zu diskutieren. Falls Sie hierzu irgendwelche Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
    Dumas: Das Wort geht nun an Mr. Baker.
    Baker: Meine Damen und Herren, vor etwa sechs Monaten starteten wir in Ottawa diesen Zwei-plus-Vier Prozess. Es war ein völlig neuer Prozess, konstruiert für neue Zeiten. Es ist nur gerecht zuzugeben, dass unser Ziel ein sehr ehrgeiziges war ¬allerdings nicht zu ehrgeizig für diese Zeit der Hoffnung und der Freiheit in Europa.
    ((Seite 4))
    Unser Ziel war es natürlich, den Weg zu einer friedvollen und demokratischen Wiedervereinigung von Deutschland und damit einer Wiedervereinigung Europas frei zu machen, und heute, so meine ich, sind wir diesem Ziel um einiges nähergekommen. Und im selben schnellen Tempo möchten wir auch weiterarbeiten, unsere Arbeit ausführen und unser Ziel erreichen: Nämlich die übrigbleibenden Rechte und Verantwortlichkeiten der vier Mächte erlöschen zu lassen und Deutschland seine vollständige Souveränität zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung im Jahre 1990 zurückzugeben.

    Erst vor sechs Wochen legte Präsident Bush im Zuge des Gipfeltreffens in Washington dem sowjetischen Präsidenten Gorbachev neun Punkte vor, die der Sowjetunion unsere feste Absicht, die legitimen politischen, sicherheitsrelevanten und wirtschaftlichen Interessen der Sowjetunion nicht außer Acht zu lassen, versichern sollten.
    Vor gerade einmal zwei Wochen erließen die NATO-Länder in London eine Erklärung, die aus dieser Absicht eine Weisung macht, eine Verpflichtung, dem Osten unsere Hand entgegenzustrecken, die Doktrin und Strategien der NATO zur Verteidigung zu modifizieren, unsere Verpflichtung auch auf die Kontrolle der Waffen auszuweiten, allmählich neue CSC-Institutionen einzurichten, und zwar für ein gesamtes, in Freiheit und Frieden lebendes Europa.
    Erst gestern einigten sich die Bundesrepublik Deutschland und die Sowjetunion in Stavropol auf acht Punkte, die es uns erlauben, die Rechte der vier Mächte am Tag der Wiedervereinigung zu beenden, Deutschlands volle Souveränität und volle Vorrechte unter dem Schlussakt von Helsinki wiederaufzubauen und so eine gesunde Basis für Europas Sicherheit und Stabilität zu schaffen.
    Heute treffen wir uns mit unserem polnischen Kollegen, Minister Skubiszewski, unter Anerkennung des ganz speziellen Interesses, das wir alle daran haben, den endgültigen Charakter der polnisch-deutschen Grenze deutlich zu machen. Wir sind uns alle darüber einig, dass ein Vereinigtes Deutschland aus der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik und Berlin bestehen wird. Nicht weniger und nicht mehr. Wir haben uns nach einer Diskussion mit und Änderung durch unseren polnischen Kollegen darauf geeinigt, generelle Richtlinien zur endgültigen Lösung des Grenzthemas festzulegen. Und wir waren natürlich sehr erfreut, dass sich Deutschland in seiner Erklärung dazu verpflichtet hat, so schnell wie möglich nach der deutschen Wiedervereinigung Schritte in Richtung eines Grenzvertrags zu unternehmen und so den durch die deutschen Parlamente eingegangenen Verpflichtungen gerecht zu werden. Als nächstes werden unsere Behörden damit beginnen, mit Hilfe der von ihnen zusammengetragenen Liste externer Themen ein erstgültiges Vertragsdokument zu entwerfen.
    Zusammenfassend sei gesagt, dass die Vereinigten Staaten hoch erfreut sind, dass wir uns auf dem Weg zu einem souveränen und vereinigten Deutschland befinden, auf dem Weg in ein stabiles und sicheres Europa. Wir ersetzen die historischen nationalen Interessen, die uns getrennt hatten, durch gemeinsame europäische und atlantische Interessen, die uns vereinen. Das Ziel, das so lange am Horizont verschwunden war, ist nun fast erreicht.

    ((Seite 5)
    Am Jahrestag des Ottawa Meetings werden die Vereinigten Staaten und die anderen vier Mächte ein vereintes, souveränes und demokratisches Deutschland willkommen heißen, ein Deutschland, das einen wertvollen Beitrag leisten wird zur Gründung und zum Erhalt eines ganzheitlichen, eines freien Europas.
    Dumas: Vielen Dank. Es hat nun das Wort Herr Genscher, Außenminister der Bundesrepublik Deutschland
    Genscher: Meine Damen und Herren, lassen sie mich zuerst unserem Gastgeber, Herrn Dumas, für die exzellente Art und Weise, auf die er unserem heutigen Treffen den Vorsitz geführt hat, danken. Darüber hinaus möchte ich meine ganz besondere Freude über die Anwesenheit unseres polnischen Kollegen, des Außenministers Skubiszewski, der seit vielen Jahren an einer besseren Verständnisstruktur zwischen Polen und Deutschland arbeitet, ausdrücken. Während der heutigen Sitzungen, an denen er teilnahm, haben wir die Prinzipien, die eine Resolution zum Grenzthema unterstreichen sollen, genau betrachtet. Natürlich hat keiner von uns die dunkelsten Zeiten der historischen Beziehungen zwischen Deutschland und Polen vergessen.
    Heute konnten wir zu diesen grundsätzlichen Prinzipien eine Einigung finden. Eine Einigung nicht nur zwischen den Teilnehmern an den Zwei-plus-Vier Verhandlungen, sondern auch mit unserem polnischen Kollegen. Und dieses nehme ich nun als Gelegenheit zu erklären, dass es die Absicht der Bundesregierung ist, in kürzester Zeit nach der Wiedervereinigung und dem Erhalt der Souveränität einen Grenzvertrag mit Polen aufzusetzen, der dann dem Parlament des Vereinigten Deutschland zur Ratifizierung vorgelegt wird.
    In unseren heutigen Gesprächen diskutierten wir auch die Ergebnisse unserer Zusammenkunft mit der sowjetischen Führung erst kürzlich in der Sowjetunion. Diese Diskussionen und deren Ergebnisse wurden heute von allen Teilnehmern begrüßt. Wir sind der Meinung, dass diese Resultate als Erfolg für Europa als Ganzes, für das neue Europa gesehen werden müssen und dass diese Resultate unsere Erwartungen, die Zwei-plus-Vier Gespräche vor dem CSCE Gipfeltreffen im November in Paris zu einem guten Ende bringen zu können, bestätigt haben. Es sollte uns möglich sein, dies vor dem CSCE Gipfeltreffen zu erreichen. Damit erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, dass wir das endgültige Dokument noch dieses Jahr unterzeichnen können und dass damit auch die deutsche Wiedervereinigung und Rückgabe der Souveränität an Deutschland noch in diesem Jahr vonstatten geht.
    Angesichts dieser Entwicklung, die begleitet wurde von erfolgreichen Vorarbeiten für das CSE-Gipfeltreffen und den Ergebnissen der NATO-Konferenz in London, diesen neuen Beziehungen zwischen den Mitgliedsstaaten der verschiedenen Allianzen, der zwei Allianzen können wir klar erkennen, dass es sich bei der Wiedervereinigung Deutschlands um einen dynamischen Prozess handelt, der sicherlich einen positiven Einfluss auf Europa insgesamt haben wird. Die Vereinigung Deutschlands als Beitrag zur Sicherung der Einheit, der Stabilität Europas. Als Beitrag zur Aufrechterhaltung des Friedens in Europa.
    ((Seite 6))
    Wir Deutsche sind uns natürlich vollkommen der Verantwortung bewusst, die uns diese Entwicklung auferlegt, und begrüßen die Tatsache, dass es nach den heutigen Gesprächen eindeutig noch zum Ende dieses Jahres zur Wiedervereinigung Deutschlands kommen wird. Ich möchte allen meinen Kollegen aufs Herzlichste Dank sagen für ihre konstruktive Annäherung.
    Dumas: Vielen Dank, Herr Genscher. Hiermit gebe ich nun das Wort an den Außenminister der Sowjetunion.
    Shevardnadze: Meine Damen und Herren, ich teile die Meinung meiner Kollegen zu den Gesprächen der Außenminister, die gerade stattgefunden haben. Zum Zeitpunkt des Treffens in Paris gab es wesentliche Neuigkeiten, die unser Vertrauen darin bestärken, dass ein endgültiger Beschluss zu den externen Aspekten einer Deutschen Einheit erreicht werden und mit dem Prozess der Deutschen Wiedervereinigung verbunden werden kann,
    Während der ersten beiden Gesprächsrunden — und ebenso bei den vielen ministeriellen Kontakten auf bilateraler Ebene — haben wir ein wichtiges Stück Arbeit erfolgreich hinter uns gebracht. Gerade auf bilateraler Ebene ist es uns gelungen, eine Einigung über die Bedingungen und die Art der politischen Evolution zu erzielen, die einen Punktebeschluss zum Thema Deutschland möglich machen.
    Ganz besonders möchte ich die Tatsache hervorheben, dass während dieser letzten Monate die Regierenden der Länder miteinander in Verbindung standen und dadurch viel zum Zwei-plus-Vier Mechanismus beigetragen haben. Das Treffen zwischen dem Präsidenten der UdSSR, Mikhail Gorbachev, und dem Bundeskanzler Helmut Kohl vervollständigte schließlich die intensiven Verhandlungen auf Gipfelebene.
    Vor uns liegen nun die gemeinsamen Entscheidungen, die sich während des breiten politischen Dialogs der vier Mächte und der beiden deutschen Staaten sowie aufgrund der weitreichenden Veränderungen, die bezüglich des Warschauer Vertrags, der NATO und des gesamten Europäischen Kontexts stattgefunden haben, ergaben.
    Das zentrale Problem, das es während unserer Konferenz in Ottawa zu lösen galt, bezog sich auf die Rechte und Pflichten der vier Mächte und die Rückgabe der vollständigen Souveränität an das zukünftige Vereinte Deutschland sowie auf dessen politischen und militärischen Status.

    ((Seite 7))
    Von Anfang an war klar, dass die Einrichtung eines Vereinten Deutschlands auf demokratischer Basis stattfinden sollte, dass das deutsche Volk auf beiden Seiten unseres Vertrauens würdig war. Die deutsche Bevölkerung hat während all dieser Nachkriegsjahre ihre Verpflichtung zum Frieden immer wieder bewiesen, ebenso ihre Entschlossenheit, eine Gesellschaft, einen Staat zu gründen, der für niemanden eine Bedrohung darstellen und allen Ländern im Westen und im Osten ein verlässlicher Partner sein würde.
    Leider standen uns bis vor kurzem noch gewisse Realitäten im Wege, weiche eine Lösung zum Thema Deutschland verhindert hatten.
    Aus diesem Grunde verknüpften wir in unserer Zwei-plus-Vier Arbeit von Anfang an die Wiedervereinigung Deutschlands mit drei weiteren Prozessen: Der Verringerung der militärischen Konfrontationsgefahr in Europa und damit der Übergang der europäischen Staaten zu einer defensiven Effizienz; der Schaffung einer europäischen Struktur der Sicherheit und politischen Kooperation; der Umwandlung von militärischen Blöcken in politische Bündnisse und das Herstellen von Partnerschaftsbündnissen zwischen den Staaten, die den beiden Allianzen zugehören.
    Nach der Konferenz des politischen Beratungsausschusses des Warschauer Abkommens in Moskau und der unserer Partner in Dublin und London hat sich eine dramatische Änderung abgezeichnet, eine dramatische Beschleunigung auf allen drei Gebieten. Wir können ohne Übertreibung feststellen, dass sich nun in Europa eine neue Qualität bezüglich der politisch-militärischen Situation einstellt. Und diese neue Lage erlaubt es uns, die Möglichkeit, die externen und internen Aspekte eines Geeinten Deutschlands und die Beendigung der Verantwortlichkeiten der vier Mächte zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten und die Rückgabe der vollen Souveränität an das zukünftige Deutschland ins Auge zu fassen. Und dies bedeutet, dass Deutschland als souveräner Staat selbst entscheiden kann, welcher Allianz es angehören möchte. Die Wahl zugunsten der NATO war schwierig für uns, sehr schwierig angesichts der Situation, die sich in der Vergangenheit bot. Aber die anstehende Umwandlung dieser Allianz erlaubt es uns nun, die Rolle und Stellung der sich verändernden NATO in Europa mit anderen Augen zu betrachten.
    Ich bin der Meinung, dass die politischen Statements der Regierenden der BRD und der DDR dem Interesse aller europäischen Länder dienen, dass das zukünftige Deutschland keine Massenvernichtungswaffen besitzen wird, dass die Größe der Bundeswehr beschränkt, sehr beschränkt sein wird, und dass sich die militärischen Strukturen der NATO nicht über das Gebiet der DDR erstrecken wird. Zusammen mit der Vereinbarung, noch einige Jahre lang sowjetische Truppen auf deutschem Gebiet zu stationieren, werten wir diese Einschränkungen als materielle Garantien zur Bewahrung der Stabilität innerhalb Europas Grenzen.

    ((Seite 8))
    Es wurde außerdem fest vereinbart, dass die Sowjetunion und das Vereinte Deutschland einen Vertrag abschließen würden, demzufolge keine der beiden Seiten die andere als Feind betrachten wird, keine Gewalt der anderen Seite gegenüber anwenden wird und beide Seiten auf politischen, wirtschaftlichen und weiteren Gebieten eng zusammenarbeiten werden. Wir erwarten, dass es in nur sehr kurzer Zeit neue europäische Sicherheitsstrukturen geben wird, wobei zuerst an ein Zentrum zur Vermeidung und Lösung von Krisen gedacht werden soll. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Sowjetunion während des ersten Zwei-plus-Vier Treffens in Bonn erklärt hat, dass eine veränderte politisch-militärische Lage in Europa die Möglichkeit schaffen würde, die Wiedervereinigung Deutschlands unter anderen, neuen, weniger problembehafteten Aspekten zu betrachten. Jetzt können wir das tun und auch gleichzeitig sagen, dass wir uns der Lösung dieser Themen auf konstruktive und positive Art und Weise angenähert haben.
    Während des aktuellen Treffens haben wir Minister uns darauf geeinigt, und meine Kollegen haben dies ja schon hervorgehoben, zur Praxis überzugehen und so sicherzustellen, dass zum Zeitpunkt der Konferenz in Moskau am 12. September ein Vertragsentwurf vorgelegt werden kann, der den Ministern als Basis dient. Diesen werden wir vervollständigen und beim europäischen Gipfeltreffen hier in Paris vorlegen.
    Dieser heutige Tag wird sicher auch als der Tag in die Geschichte eingehen, der die deutsch-polnische Grenzfrage ein für alle Mal löst, und zwar zur vollen Zufriedenheit unserer polnischen Freunde. Sehr zu würdigen ist der Beitrag von Minister Skubiszewski zur Lösung dieses Themas und ich möchte ihm und Herrn Genscher, Herrn Meckel und den Delegationen dieser drei Länder meine Glückwünsche zu dieser wichtigen Entscheidung aussprechen.

    Zu guter Letzt möchte ich auch meinem Freund Roland Dumas für seinen hervorragenden Vorsitz sowie für das herrliche und elegante Ambiente, in dem unsere Gespräche hier in Paris stattfinden konnten, danken,
    Dumas: Vielen Dank. Nun geht das Wort and den Außenminister des Vereinigten Königreichs, Sir Douglas Hurd.
    Hurd: Nun, Herr Vorsitzender, Sie haben Ihre Aufgabe als Vorsitzender exzellent verrichtet und es wird sich herausstellen, dass wir heute zwei Nüsse geknackt haben: Die Frage der polnischen Grenzen und die Form des endgültigen Übereinkommens. Aber wie jemand erst kürzlich gesagt hat — und er hatte Recht — wir haben eben harte Zähne. Noch vor einigen Wochen hatten wir alle Zweifel an einer möglichen Lösung; denn wir waren uns alles andere als sicher, dass wir die Lösung aller Probleme bis zum Jahresende schaffen würden. Diese Zweifel nehmen nun ständig ab. Herr Shevardnadze ermahnte uns heute Morgen zu geduldigen, ernsten Verhandlungen. Nun, genau dies wurde heute praktiziert, und eigentlich schon während der letzten Monate, und genau aus diesem Grund sind unsere Gespräche erfolgreich.
    ((Seite 9))
    Vor dem Einsatz des Zwei-plus-Vier Teams hatte mich Herr Shevardnadze darauf hingewiesen, dass ein Geeintes Deutschland nur schlecht in die Landschaft eines neuen Europas passen würde, wenn alles andere unverändert bliebe. Und er lenkte unsere Aufmerksamkeit schon frühzeitig auf die Wichtigkeit des NATO-Gipfels in London. Wir haben seine Worte von damals sehr ernst genommen und wie Sie heute vernommen haben hat ihn die Erklärung aus London auch nicht enttäuscht. Und dank der harten Arbeit der sowjetischen und bundesdeutschen Regierungen ist eine friedliche Versöhnung eines Vereinten Deutschlands nun in Sicht, eines Deutschlands, das sich seine eigenen Verbündeten, seinen eigenen Platz in Europa wählen kann und darf, eines Deutschlands, das auch die verständlichen Sorgen der Sowjetunion aus dem Weg räumen kann.
    Während unseres Arbeitsessens und auch heute Nachmittag haben wir uns über die polnisch-deutsche Grenzfrage geeinigt Wir Briten hegen aus historischer und auch aus heutiger Sicht eine starke Sympathie gegenüber dem polnischen Volk und ich habe mich mit Herrn Skubiszewski lange und mit sichtlichem Erfolg über diese Thematik unterhalten, Zu meiner großer Erleichterung und zu unser aller Zufriedenheit kam es heute zu einer Einigung. Wir haben hier zwei Länder mit sehr bewegter Vergangenheit, zwei Länder, die nun geteilt werden, geteilt jedoch durch eine international vereinbarte Grenze mit der gegenseitigen Verpflichtung eines demokratischen, freien Europas, welches Differenzen auf friedliche Art zu lösen versteht. Und so sollte es auch sein.
    Dumas: Vielen Dank. Ich erteile nun das Wort dem Außenminister der Deutschen Demokratischen Republik, Herrn Meckel.
    Meckel: Auch ich möchte mich zuerst bei dem Außenminister von Frankreich für seinen hervorragenden Vorsitz des heutigen Treffens bedanken. Ich bin wie alle meine Kollegen der festen Ansicht, dass wir während der vergangenen Tage und Wochen seit unserem Treffen am 22. Juni in Berlin große Fortschritte erzielt, einen wichtigen Schritt vorwärts getan haben. Wir sind nun der Lösung der Probleme, die uns überhaupt zusammengebracht haben, viel näher. Vor allem möchte ich das kürzlich stattgefundene Gipfeltreffen in London erwähnen, ebenso das Treffen in Moskau vor wenigen Tagen. Auf dem Gebiet der Sicherheit haben wir einen großen Erfolg erzielt und ich meine, dass hier auch die sich entwickelnde Situation in Europa berücksichtigt wurde. Und diesen Punkt wollte ich auch hervorheben.
    Die neue Beziehung zwischen den Mitgliedsstaaten der NATO und dem Warschauer Pakt und der Fortschritt, der sich bei der Institutionalisierung des CSCE-Prozesses eingestellt hat ist von größter Bedeutung für die Sicherheit und sollte auch sehr klar verdeutlicht werden: Das Konzept der Sicherheit darf heutzutage nicht länger nur unter einem militärischen Gesichtspunkt gesehen werden, sondern auf einer viel breiteren Basis. Es ist keine Frage der Bewaffnung gegen Feinde, sondern ein Zusammenarbeiten mit dem Ziel, Sicherheit zu schaffen und einen fruchtbaren wirtschaftlichen und politischen Boden zu erhalten.
    ((Seite 10))
    Was über die konventionellen Waffen unserer Heere gesagt wurde, ist ein sehr positiver Ausgangspunkt. Es freut uns auch sehr, dass die Bundesrepublik unseren Vorschlag übernommen hat, das heißt, dass beide deutschen Staaten den deutschen Streitkräften Grenzen setzen und diesen Vorschlag in Wien einbringen möchte. Auf dem Gebiet der konventionellen Streitkraft werden wir eine Lösung für das zentrale Europa vorschlagen.
    Die Sowjetunion stimmt sowohl einer deutschen Wiedervereinigung als auch der Rückgabe der vollen Souveränität an das neue Land zu. Die Tatsache, dass beide Ereignisse zur selben Zeit entschieden wurden bedeutet für uns einen immensen Schritt vorwärts. Auch sind wir der Meinung, dass die internationalen Verträge, die diese alliierten Rechte und Pflichten betreffen, genau auf ihre Restriktionen und Grenzen bezüglich dieser Souveränität untersucht werden müssen. Nur so können wir sicherstellen, dass sie den Rechten und Verpflichtungen der Verbündeten entsprechen.
    Es freut uns außerordentlich, dass sich die Sowjetunion bereit erklärt hat, ihre Truppen während der nächsten Jahre aus dem Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik zurückzuziehen und halten dies für eine äußerst positive Entwicklung. Dies ist der Ausgangspunkt für einen Vertrag zwischen Deutschland und der Sowjetunion, der nicht nur die sicherheitsrelevanten Fragen klärt, sondern alle Themen, die unsere Beziehung betrifft und ich bin der Meinung, dass die Basis hierzu im beidseitigem Verzicht auf Gewalt besteht. Dies ist natürlich verbunden mit dem Rückzug von sowjetischen Nuklearwaffen aus deutschem Gebiet und der Vereinbarung, dass auf dem Gebiet der gegenwärtigen DDR auch in Zukunft keine nuklearen Waffen stationiert werden sollen. Unserer Meinung nach ist das ein wesentlicher Punkt. Es ist ein erster wichtiger Schritt in Richtung eines absolut atomwaffenfreien Deutschlands. In dem neuen Europa wird die Notwendigkeit der Stationierung nuklearer Waffen in Deutschland ganz einfach nicht mehr gegeben sein. Wir sind uns sicher, dass die Sicherheit auch ohne nukleare Waffen auf deutschem Gebiet gewahrt werden kann.

    Und es freut mich sehr, dass unser heutiges Gespräch durch den Beitrag Herrn Skubiszewskis gewonnen hat. Zum Thema polnisch-deutsche Grenze wurde ein wichtiger Fortschritt erzielt und eine Lösung gefunden. Wir Deutsche sind uns unserer Verantwortung vollständig bewusst, denken wir nur an die Vergangenheit, die bewegte Geschichte unserer Beziehungen.
    ((Seite 11))
    In kürzester Zeit nach Kanzler Kohls Besuch in Moskau ist es uns gelungen, eine Vereinbarung zu treffen. Gestern betraf die Diskussion die deutsch-sowjetischen Beziehungen, heute kam es zu einer deutsch-polnischen Einigung, Die Aussichten für die Zukunft sind gut. Nie wieder möchten wir einer Situation gegenüberstehen, in der die Beziehung zwischen Deutschland und der Sowjetunion eine Gefahr für Polen darstellt.
    Wir sind sehr glücklich, dass Polen nun in Bezug auf seine Grenzen abgesichert werden konnte. Die Sicherheit Polens basiert auf zwei Punkten: Der Unterzeichnung eines Grenzabkommens mit Deutschland sofort nach dessen Wiedervereinigung und der darauffolgenden Verhandlung bezüglich einer generellen Vereinbarung zu den Beziehungen beider Staaten zueinander. Unserer Meinung nach ist die deutsche Wiedervereinigung eng an diese Schlüsselfrage, also einer definitiven Grenze zwischen Deutschland und Polen, geknüpft. Heute ist unsere klare Aussage, dass wir dazu bereit sind, und zwar vor der Wiedervereinigung, trilaterale Gespräche mit Polen zu führen und diese Punkte, die unsere gemeinsamen Interessen betreffen, zu einer Lösung zu bringen.
    Dumas: Vielen Dank. Stellen Sie nun den Ministern Ihre Fragen. Bitte stellen Sie fest, wem Ihre Frage gilt und für welches Blatt Sie arbeiten.
    Frage: Ich habe eine Frage an Minister Skubiszewski. Würden Sie sagen, dass die heutigen Ereignisse die Möglichkeit, dass Polen ein Teil des vereinten Europas sein wird, einräumt?
    Skubiszewski: Ein wichtiger Schritt in die von Ihnen angedeutete Richtung. Keine Frage, ein vereintes Europa ohne vereintes Deutschland und umgekehrt kann nicht sein. Die endgültige Lösung oder Bestätigung des Grenzthemas ist ein wichtiger Beitrag zur Stabilität des europäischen Kontinents.
    Was nun Polens Rückkehr nach Europa betrifft, so muss man dies unter einem relativen Gesichtspunkt einordnen; denn Polen war immer, auch in den schlimmsten Nachkriegszeiten, präsent in Europa. Wir waren stets ein Teil des kulturellen Europas und Teil der Zivilisation Europas. Gegenwärtig unternehmen wir Schritte dahingehend, die Mitgliedschaft im Europarat in Straßburg zu erwerben und bereiten uns auf Verhandlungen vor, die eine Vereinbarung zum Beitritt in die Europäische Gemeinschaft zum Ziel haben. Dies sind zwei wichtige Schritte, welche in der polnischen Europapolitik zu behandeln sind.
    Frage: Sie nehmen Bezug auf Wirtschaftsgespräche, die diesen Sommer mit Westdeutschland geführt werden sollen. Bitte nennen Sie uns Einzelheiten. Außerdem haben alle Minister Bezug auf die Lösung des Grenzthemas und die Bedingungen dazu genommen. Allerdings haben Sie keine dieser Bedingungen erläutert. Wir wissen nur, dass die Grenzen bleiben wo die Grenzen sind. Bitte nennen Sie uns einige der anderen Bedingungen.

    ((Seite 12))
    Skubiszewski: Was die Wirtschaftsgespräche betrifft, so kann ich Ihnen weder Einzelheiten zu den zukünftigen Treffen mit der Bundesrepublik noch zu denen mit der Demokratischen Republik nennen, da wir gerade mal ansatzweise daran denken, Auf alle Fälle befinden wir uns in Gesprächen mit der Deutschen Demokratischen Republik, um das Schicksal der bestehenden Verträge und Wirtschaftsübereinkommen zu bestimmen; denn einige müssen aufgrund der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten geändert werden. Dies ist kein unbedeutendes Problem für Polen; denn die Deutsche Demokratische Republik war ein wichtiger Wirtschaftspartner für unser Land.
    Zu Ihrer zweiten Frage: Ich kann Ihnen keine Details zu den Bestimmungen, die heute diskutiert wurden, nennen; denn dies sind vertrauliche Angelegenheiten. Nur eine Sache möchte ich klarstellen: Polen war immer etwas irritiert über die ständigen Bezugnahmen auf einen Friedensvertrag als endgültiges Element zur Anerkennung oder Bestätigung der Grenze. Diese Bedingung, oder Forderung nach einem Friedensvertrag, besteht nun aufgrund der in dieser Konferenz erzielten Ergebnisse zur Stabilität nicht mehr.
    Frage: Eine Frage an Herrn Genscher. Es scheint von verschiedenen Seiten – den Sowjets, Polen – immer wieder die Frage aufgeworfen worden zu sein, ob sich Deutschland auch in Zukunft zu benehmen wisse. Wie haben Sie Ihren Gesprächspartnern diese Zukunftssorgen nehmen können?
    Genscher: Ich würde sagen, dass Deutschlands Benehmen heute keine Diskussionsgrundlage war, Ich möchte hier noch einmal hervorheben, was der Außenminister der Sowjetunion in seiner Ansprache zum Vertrauen meinte. Das Vertrauen, das sein Land in beide deutsche Staaten und das Volk beider deutscher Staaten setzt. Ein Vertrauen, das von allen Teilnehmern dieser Konferenz geteilt wird.
    Frage: Ich habe zwei Fragen an Herrn Genscher. In Verbindung mit der Äußerung Herrn Meckels möchte ich wissen, wie Sie über die Stationierung von Nuklearwaffen im Gebiet der DDR denken. Sagen Sie mir bitte, wie Sie die Zukunft sehen.
    Meine nächste Frage richtet sich an Herrn Dumas. Gibt es Elemente, die nicht in generelle Form der Vereinbarung eingeschlossen wurden, die jedoch wichtig sind für die Wiedervereinigung Deutschlands? Elemente wirtschaftlicher, politischer oder militärischer Natur?
    ((Seite 13))
    Genscher: Während unserer gestrigen Gespräche mit der sowjetischen Führung konnten wir uns darauf einigen – und hier stimmten alle Teilnehmer zu – dass es allein die Entscheidung des Vereinten Deutschland sein kann, ob und welcher Allianz es zugehören möchte. Auch in den Gesprächen mit der sowjetischen Führung war man sich einig und es gilt, was unser Bundeskanzler in seiner Pressekonferenz in der Sowjetunion erklärte: Deutschland wird und will ein Mitglied der westlichen Allianz bleiben. Über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren wird die Sowjetunion ihre Truppen auf dem Gebiet der DDR belassen. Dieser Beschluss wird bekräftigt durch einen Vertrag, den das zukünftige vereinte und souveräne Deutschland mit der Sowjetunion abschließen wird. Zur selben Zeit werden auf dem Gebiet der dann ehemaligen DDR auch Militärkräfte des vereinten Deutschland stationiert, welche nicht dem Kommando der NATO unterstellt und für die Verteidigung des Gebiets zuständig sein werden.

    Nach dem Abzug der sowjetischen Truppen werden im Gebiet der DDR deutsche Armeekräfte, auch solche unter NATO-Kommando, stationiert. Die Armee wird allerdings nicht über nukleare Waffen verfügen. Dies ist also eine genaue Beschreibung der Situation, die unter Zustimmung der Sowjetunion und in Übereinstimmung mit den Artikeln 5 und 6 des NATO-Abkommens sofort nach der Wiedervereinigung für Deutschland Gültigkeit erlangt. Diese Bestimmungen (des Artikels 5 und 6 des NATO-Abkommens) gelten dann auch für die Gebiete der DDR.
    Dumas: Zu Ihrer Frage an mich möchte ich sagen, dass die Ottawa-Gruppe eingesetzt wurde, um sich mit den externen Aspekten einer deutschen Wiedervereinigung zu befassen. Die inneren Themen, so der gemeinsame Beschluss, sollten von den beiden deutschen Staaten übernommen werden. Darunter fiel auch die Frage der Grenzen zwischen Polen und Deutschland und die Erörterung der auftretenden Probleme. Die Arbeitsgruppe legte uns fünf wesentliche Punkte vor, die wir heute diskutierten. Der Außenminister von Polen erhob eine Anzahl zusätzlicher Fragepunkte, die zwar nicht im finalen Dokument der Zwei-plus-¬Vier Konferenz enthalten sein werden, die jedoch im Verlauf unserer Gespräche beantwortet werden konnten. Einige dieser Antworten werden auch in das endgültige Abkommen übernommen. In anderen Fällen werden sie in Erklärungen wiederzufinden sein, die wir in diese Gespräche einarbeiten werden. Machen Sie sich also keine Sorgen, es wird keine Fragen geben, die wir nicht behandelt haben werden.
    Frage: An die Minister Genscher, Meckel und Skubiszewski: Wurde in den heutigen Gesprächen auch Bezug auf die Frage einer deutschen Verfassung im Kontext mit den Grenzen genommen? Vielen Dank.
    Genscher: Bereits zu Beginn der Zwei-plus-Vier Verhandlungen hat Deutschland darauf hingewiesen, dass die Bestimmungen im Grundgesetz, welche sich auf die deutsche Wiedervereinigung beziehen, entweder gestrichen oder den geänderten Verhältnissen angepasst werden müssen. Ist Deutschland erst einmal wieder vereint, so hat sich der Sinn und Zweck, das Ziel des Grundgesetzes erfüllt.
    ((Seite 14))
    Skubiszewski: Es stimmt, wir haben heute über die verfassungsmäßigen Probleme gesprochen. Die Verfassung ist das höchste Gesetz im Land und wenn wir davon ausgehen, dass sie gewisse internationale Veränderungen wie die Wiedervereinigung Deutschlands und die Bestätigung der Grenzen berücksichtigen soll, so sind einige Gesetzesänderungen unumgänglich, vor allem dann, wenn auch internationale Bestimmungen davon betroffen sind. Andere wiederum unterliegen der Entscheidungsgewalt der entsprechenden Länder. Ich meine: dass dieser Teil unserer Debatte sehr Nutzen bringend war.

    Meckel: Die Verfassung ist natürlich das höchste Gesetzesgut eines jeden Staates. Lebenswichtig für die Souveränität des Landes. Wie gesagt wird also nach der Wiedervereinigung Deutschlands eine gewisse Anpassung der Verfassung von Nöten sein. Hier wurde auch die Präambel erwähnt. Artikel 23, um genauer zu sein, wird in Zukunft nicht mehr im deutschen Grundgesetz zu finden sein. Wir haben heute diese Angelegenheit nicht im Einzelnen durchgesprochen, haben uns jedoch darauf geeinigt, dass die verfassungsrechtlichen Themen nicht Teil eines Vertrags mit einem anderen Land sein sollten. Es wurde auch darüber diskutiert, in welchem Maße andere gesetzliche Bestimmungen zur Sprache gebracht werden sollten.
    Wir sind uns darin einig, dass die Inlandsgesetze selbstverständlich den internationalen Gesetzen und Verpflichtungen entsprechen müssen, es ist auch nicht notwendig, dieses in einem Vertrag ausdrücklich zu spezifizieren. Dies sage ich weil, und dieses weil möchte ich unterstreichen, ich selbst lange Jahre in einem Land gelebt habe, welches viele internationale Verträge unterzeichnet hat. Jedoch hat unsere nationale Gesetzgebung einfach nicht dazu gepasst, hat den internationalen Unternehmungen nicht entsprochen, und wir sind uns dieses Themas ganz besonders bewusst und gehen besonders darauf ein, um so zu verhindern, dass dies im zukünftigen Deutschland wiederholt wird.
    Frage: Diese Frage richtet sich an die Herren Shevardnadze und Genscher. Herr Meckel hat gerade die Hoffnung geäußert, dass Deutschland frei von Nuklearwaffen bleiben soll. An Herrn Shevardnadze: Ist es noch Ziel der Sowjetunion, Deutschland nuklearfrei zu halten? Herr Genscher, wie denken Sie über dieses Thema?
    Shevardnadze: Das wäre natürlich eine ideale Lösung. Gestern in Stavropol und auch in Moskau diskutierten wir die Frage des militärisch-politischen Status des heutigen DDR-Gebiets. Und wir waren uns alle darüber einig, dass auf diesem Gebiet keine Nuklearwaffen stationiert werden, solange dort Sowjettruppen präsent sind, und auch nicht nach deren Abzug. Was die anderen Punkte dieses Problems angeht, so werden wir uns nach den Gesprächen in Wien — der ersten Gesprächsrunde — daran machen, einen Dialog über die Reduzierung und eventuell völlige Eliminierung taktischer Nuklearwaffen innerhalb Europas zu führen.
    ((Seite 15))
    Genscher: Herr Shevardnadze, so meine ich, hat klar dargestellt, dass auf dem Gebiet der heutigen DDR während und auch nach dem Abzug der Sowjettruppen deutsche Militäreinheiten stationiert werden, allerdings werden diese nicht über Nuklearwaffen verfügen. Die restlichen Themen werden innerhalb der Allianz und auf internationaler Ebene diskutiert.
    Frage: Außenminister Baker, bedeutet die Tatsache, dass die Übereinkommen zwischen der Sowjetunion und den Deutschen von diesen beiden, also nicht direkt in dieser Konferenz getroffen wurden, dass die Vereinigten Staaten nicht länger in der Lage sind, die Art von wirtschaftlichem Druck auszuüben, wie es früher der Fall war, dass Ihnen bis jetzt noch keine Frage von uns gestellt worden ist, bedeutet all dies, dass der amerikanische Einfluss in Europa nicht mehr der ist, der er einmal war oder wieder sein wird?
    Baker: Ich bin froh, dass Sie diese Frage gestellt haben. Wissen Sie, ich habe mich schon gewundert – nun, ich möchte Ihnen sagen, dass wir äußerst glücklich über die Erklärung sind, welche die Sowjetunion gestern abgegeben hat; denn wir haben sehr lange und sehr hart genau auf dieses Ziel hingearbeitet.

    Die Vereinbarungen, die zwischen Kanzler Kohl und Präsident Gorbachev getroffen wurden, haben auch wir, die Vereinigten Staaten, seit wenigstens Dezember letzten Jahres, als wir ein vereintes Deutschland als Mitglied der NATO forderten, unterstützt und gewollt. Es ist also klar, dass wir mit den Bedingungen sehr zufrieden sind. Und lassen Sie mich Ihre Aufmerksamkeit bitte auf die neun Punkte lenken, die ich schon in meiner Eröffnungsrede erwähnt habe, und die wir mit all unseren Kollegen hier, vor allem mit Außenminister Shevardnadze und Präsident Gorbachev von der Sowjetunion, immer wieder diskutiert haben. Dieses Ergebnis freut uns deshalb ungemein. Dieses Ziel verfolgen wir nun schon lange, und es war ein Stück harte Arbeit, es zu erreichen.

    Genscher: Ich kann dem, was Herr Baker geäußert hat, nur hinzufügen, dass Deutschland von Anfang an die Unterstützung der Vereinigten Staaten bei dessen Marsch in Richtung Wiedervereinigung sehr begrüßt hat und es war allein unsere Entscheidung, in der NATO zu verbleiben. Ebenso viel Unterstützung fanden wir im Prinzip der Nichtausweitung der NATO-Struktur bis ins Gebiet der DDR. Das heutige Ergebnis wurde gemeinsam erzielt, und wir sind den Vereinigten Staaten für ihre Unterstützung äußerst dankbar. Ich erinnere mich, was Präsident Gorbachev gestern während der Schlussphase der Konferenz mit unserem Bundeskanzler über die Wichtigkeit der Ergebnisse, die auf dem Londoner NATO-Gipfel erzielt wurden, gesagt hat: Dass sie der Ausgangspunkt für eine grundsätzliche Änderung in Europa bedeuteten, die es der Sowjetunion möglich gemacht hätten, mit der Bundesrepublik an diesem Tag eine Einigung zu finden.
    ((Seite 16))
    Und hier möchte ich noch die wichtigen Rollen, die der Präsident der Vereinigten Staaten und dessen Außenminister bei der Entscheidungsfindung während des NATO-Gipfels in London innehatten, herausstellen.
    Frage: An Herrn Genscher. Wie hoch wird der Preis im Rahmen von Wirtschaftshilfe für die Zustimmung der Sowjetunion zu einer deutschen Wiedervereinigung sein? Bitte antworten Sie auf Englisch für unsere Zuschauer in Großbritannien.
    Genscher: Tut mir leid, ich ziehe es vor, auf Deutsch zu antworten. Unsere Beziehung zu der Sowjetunion und ihrer Bevölkerung hat keinen Preis, die Zustimmung der Sowjetunion wird nicht bezahlt. Das ist keine Art die Dinge zu betrachten. Man kann Zustimmung nicht kaufen, man kann eine Vereinbarung nicht kaufen. Das wollen wir nicht und das könnten wir auch nicht.

    Die Bundesrepublik Deutschland und die Sowjetunion haben sich jedoch dahingehend verständigt, dass ein Vereintes Deutschland viel mehr zur Stärkung der Beziehungen zwischen unseren beiden Staaten beitragen kann als zwei weiterhin getrennte Länder. Aus diesem Grund haben wir vereinbart, dass die zukünftigen Beziehungen zwischen Deutschland und der Sowjetunion mittels eines Vertrags innerhalb der nächsten 12 Monate geregelt werden sollen. Wir sind davon überzeugt, dass unser Beitrag eine große Hilfe zur Sicherstellung einer erfolgreichen Wirtschaftsreformpolitik in der Sowjetunion sein wird — denn eine solche Reform ist nicht nur von Vorteil für die Sowjetunion selbst sondern auch für die Entwicklung von Gesamteuropa. Wir können uns dieser Angelegenheit nun auf eine andere Art und Weise annehmen und sind sicher, dass hiervon alle Länder in Europa profitieren werden und dass sich auch alle dessen bewusst sind. Wenn ich von „uns“ spreche, so meine ich nicht nur die Sowjetunion und die Bundesrepublik Deutschland, sondern beziehe mich auf alle an diesem Verhandlungstische vertretenen Länder und all die am CSDE-Prozess teilnehmenden Staaten.
    Shevardnadze: Lassen Sie mich auch kurz was dazu sagen, auf Ihre Frage antworten. Wenn es um die Herstellung der Souveränität einer Nation geht, um nationale Einheit, um die eigene Entscheidungsfreiheit eines Landes, dann gibt es keinen Handel. Und wir werden nicht handeln. In diesem Punkt stimme ich Herrn Genscher voll und ganz zu.
    Frage: An Außenminister Baker oder Skubiszewski. Herr Baker, sie bezogen sich auf Änderungen in Bezug auf die Grenzvertragsprinzipien durch den polnischen Minister. Könnten Sie uns bitte mehr über diese Änderungen berichten?
    ((Seite 17))
    Und zweitens, an Außenminister Shevardnadze, sie sprachen von „Partnern”, „unseren Partnern in Dublin und London”. Betrachten Sie nun die NATO-Staaten als Partner? Und um nochmals die in Bonn gestellte Frage zu wiederholen: Bereiten Sie eine formale Partnerschaft vor? Einen Beitrittsantrag? Was kommt als nächstes?
    Baker: Diese Frage können Außenminister Shevardnadze und ich vielleicht gemeinsam beantworten. Fünf Punkte regeln die Frage der Grenzziehung in Bezug auf die externen Gesichtspunkte der deutschen Wiedervereinigung. Und der Herr Minister brachte mehrere Änderungsvorschläge zu diesen Punkten ein. Ich denke, ich darf Ihnen berichten, dass er unter anderem die Forderung stellte, dass ein Statement herausgegeben werden soll, welches bestätigt, dass definitive Grenzen zu Deutschland einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung des Friedens in Europa darstellen. Diesen Vorschlag haben wir gerne aufgenommen und unseren fünf Punkten hinzugefügt. Es gab weitere Vorschläge, denen auch Folge geleistet wurde.
    Dumas.. Als Vorsitzender dieses Treffens möchte ich bestätigen, dass dieser Zusatz angenommen wurde und in dem Schlusstext zu lesen sein wird. Außenminister Skubiszewski?
    Skubiszewski: Herr Präsident, sie sprachen von Änderungen. Tatsache ist, dass es keine besonderen Anpassungen oder Änderungen gab, gewisse Punkte wurden nur ausführlicher behandelt, Es gab notwendige Klarstellungen von Sachverhalten, wie auch der Außenminister bereits erwähnt hat, einige von ihnen wurden in die fünf Hauptpunkte übernommen, andere wiederum unterlagen den Statements der einzelnen Nationen. Im Endergebnis stehen unter dem Strich dann bestätigte Grenzen.
    Shevardnadze: Wenn wir von Partnerschaft sprechen, so sollte es keinem von Ihnen fremd sein, dass wir schon seit langem dabei sind, unsere Beziehungen zu den Vereinigten Staaten, Frankreich, der Bundesrepublik, Großbritannien und anderen Staaten zu verstärken. Was nun die Zukunft anbetrifft, nun, ich bin mir völlig sicher, dass wir wirkliche Partner sein werden; denn wir schaffen neue Beziehungen zwischen Ländern, die heute noch verschiedenen militärisch-politischen Allianzen angehören.
    Viele Dinge ändern sich gerade. Wir stehen am Anfang einer Zeit des Friedens in der Entwicklung der Menschheit dieser Welt. In diesem Kontext haben wir neue Beziehungen aufgebaut und es überrascht nicht, dass die Feinde von gestern, Länder, die zu gegensätzlichen politisch-militärischen Allianzen gehören, echte Partner werden und auf Basis der Prinzipien von Gleichheit und gegenseitigem Vertrauen zusammenarbeiten.

    ((Seite 18))
    Frage: Könnten Sie die Änderungen, die Sie beantragt haben, bitte etwas spezifizieren? Forderten Sie beispielsweise eine Änderung in der Präambel des westdeutschen Grundgesetzes? Wollten Sie, dass Artikel 23 aus dem Grundgesetz gestrichen wird? Haben Sie einen Zeltplan gefordert, der in die Zwei-plus-Vier Vereinbarung aufgenommen werden soll und damit die deutschen Staaten verpflichtet, die Grenzen so schnell wie möglich anzuerkennen?
    Skubiszewski: Nein, ich habe keine Änderung in der Präambel oder in Artikel 23 gefordert; denn schon vor einiger Zeit wurde mir von unseren deutschen Partnern mitgeteilt, dass diese Änderungen sowieso vorgenommen würden. Also stand dies heute nicht zur Diskussion. Die Änderung der Konstitution obliegt dem Land, welches für diese verantwortlich ist. Es wurde uns versichert — und nicht nur uns — dass diese Angelegenheit vorrangig in den Zwei-plus-Vier Gesprächen erörtert würde. Was den Zeitplan betrifft, so gab es vor der heutigen Sitzung tatsächlich einige Gespräche zu diesem Thema, was heute auch zur Sprache kam. Es liegt in unserem Interesse, den bilateralen Vertrag zwischen Polen und dem Vereinten Deutschland so schnell wie möglich zu einem Abschluss zu bringen, und es wurde uns versichert, dass dieser Vertrag sobald wie möglich nach der Wiedervereinigung Deutschlands unterzeichnet würde. Das wiederum deckt sich mit der polnischen Position zu dieser Angelegenheit.
    Wir haben uns oft gewünscht, dass die Unterzeichnung und Ratifizierung des Vertrags nach der Wiedervereinigung stattfinden würde. Trotzdem erschien es uns notwendig, vorbereitende Gespräche zum Vertragsthema zu führen, also vor der Wiedervereinigung; denn das kann eine Hilfe für spätere Geschehnisse sein. Das, so meine ich, ist eine pragmatische Annäherung an das Thema,
    Dumas: Ihnen allen vielen Dank. Vielen Dank auch an meine sechs Kollegen. Ich danke Ihnen, meine Damen und Herren, für Ihre Teilnahme an diesem Gedankenaustausch.

    Anmerkung:

    Bei dem vorstehenden Text handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Die Übersetzung wurde von einem staatlich anerkannten Übersetzungsbüro vorgenommen.

    Für Schreib- und/oder Übertragungsfehler kann keine Gewähr übernommen werden. Die Quelle der Ausfertigung ist in englischer Sprache, nach welcher die Übersetzung in die deutsche Sprache vorgenommen wurde.

    Reply
    1. 9.1

      Nonkonformer

      Sehr interessant! Leider wahrscheinlich aber nicht klagefähig, da von der Politik als “Blabla” auf einer PK bezeichnet, sei nicht rechtlich bindend, was sie da von sich gegeben haben?
      Allein die Äußerung des Hrn. Szubiesewski, daß er Verhandlungen üvber den dt.poln. Grenzvertrag vor der Ratifizierung verlangte, obwohl doch die Vier Mächte die poln. Westgrenze garantierten, nachdem ihm die “Schenkung” durch Genscher u. Meckel nicht genügten, ist ein tolldreistes Schurkenstück!

      Reply
    2. 9.2

      M. Quenelle

      Vielen Dank für diesen Grundlagentext, kannte ihn bislang nicht und werde in mal genauer studieren.

      Reply
    3. 9.3

      Butterkeks

      Monika, hast du vielleicht das englische Original, oder weist du, ob das online verfügbar ist?

      Genau das habe ich seit Langem gesucht, um es einigen Amerikanern zu schicken, die das mit der BRD nicht begreifen, aber sonst schon recht munter sind.

      Reply
  19. 8

    LichtWerg

    Hat dies auf LichtWerg rebloggt.

    Reply
  20. 7

    Hans-Dieter (CHIREN)

    …..wir sollten so langsam mal unsere Macht einsetzen, bevor es wirklich zu spät ist, sagt Maria Lourdes!…..

    sollen wir versuchen zu retten, was noch zu retten ist?.
    oder den Wagen an die Wand fahren lassen?.
    und dabei noch mithelfen, daß es schneller geht?.
    oder ewig immer noch etwas weiter rausziehen, wohl wissend, daß es nicht wirklich besser wird?.

    kann man mit den vorhandenen Menschen überhaupt etwas Besseres erreichen?.
    mit den Charakteren?. Neid, Selbstsucht, Egoismus, Habgier, Hochmut, Arroganz…?.
    und so wenig Liebe zum Leben, was gar nicht erkannt und nachgefragt wird?.

    sollte man das System nicht unterstützen?.
    bei der besagten Rundfunkgebür nicht dagen, sondern SO dafür sein, daß man sagt, …ihr müßt alle die Gebür bezahlen, ihr werdet nicht entrinnen, ihr werdet gemolken, ihr seit die Kühe, ihr werdet noch mehr Milch geben, ihr werdet alle Ausländern unterstützen, ihr werdet für alle bezahlen,…….???.
    IST EIN DRUCK; EINE UNTERDRÜCKUNG; EINE HOFFNUNGSLOSIGKEIT, DIE INS BEWUSSTSEIN KOMMT, DAS MASS DER AUFMERKSAMKEIT?.

    Reply
  21. 6

    Enrico, Pauser

    Der Wirbel um die Aktion ist zu einer innerfamiliären Angelegenheit geworden, was auch der Grund für die Abschaltung war, und das möchte ich gern privat halten – mit der Bitte um Verständnis
    ________________________________________________________________________

    …das kenne ich leider nur zu gut 🙁

    WANDERER, du bist ein(e) Be-SEEL(e)ter, ein GUTER—> ich hoffe bald wieder von dir lesen zu dürfen!

    ALLes wird gut…LG Enrico

    Reply
  22. 5

    Kruxdie26

    Dem ist nichts hinzuzufügen. So ist es.
    Mein Dank dem Wanderer, aber auch Maria Lourdes, Conrebbi, dem Honigmann und allen ehrlichen Bloggern!
    HERZliche Grüße
    Kruxdie26

    Reply
    1. 5.1

      Maria Lourdes

      Danke Kruxdie26 – Dir auch herzliche Grüße – Maria

      Reply
  23. 4

    Leser

    Wenn es so ist wie Wanderer sagt, daß die Blogs von Trollen kaputt gemacht werden (und ich gehe davon aus, daß es so ist – es ist einfach eine logische Form der Bekämpfung unliebsamer Meinungen, dann solle man die Kommentare abschalten. Das ist die einzige Möglichkeit, und zudem senkt es auch das Risiko durch einen absichtlich strafrechtlich relevanten Kommentar mit den Machthabern, mittels Justizcenteristen aneinander zu geraten. Wer was zu sagen hat kann es ja per e-post machen. Dann kann der Blogbetreiber sinnvolle Anregungen verfolgen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse wiederum veröffentlichen. So würde ich es jedenfalls machen. Zudem käme es auch wirtschaftlich billiger, da nicht so viel Speicherplatz zugemüllt würde.

    Aktionsaufrufe zum gemeinsamen handeln kann man ja trotzdem machen, aber bitte immer schön vorsichtig. Bei der GEZ z. B. greift man ein 7Mrd Euro Geschäft an, da werden die Gegenmaßnahmen massiv sein. Daran sollte man immer denken. Wir wollen ja nicht wie Gustl Mollat (Gustl ist doch richtig!?) enden!

    Reply
    1. 4.1

      Reiner Dung

      “Auch unter den Volksvertretern gibt es Ausnahmen, denen Anerkennung gebührt.”

      Sind da deutsche VolksVertreter gemeint, wenn ja, dann bitte einmal Namen nennen –
      mehr als eine HandVoll wird s ja nicht werden.

      Ausländische VolksVertreter kenne ich, zum BeiSpiel:
      Nick Griffin

      EUROPÄER WERDEN WEGGEZÜCHTET! – Eine Rede im Parlament < Es handelt sich um eine Verschwörung von Linken, Kapitalisten und Zionisten!!!
      http://www.eisenblatt.net/?p=26643

      Reply
      1. 4.1.1

        Maria Lourdes

        Hallo Reiner, da fällt mir der Spruch ein – “Das Parlament war nichts weiter als ein Sack mit faulen Äpfeln” – wobei, echte Volksvertreter gab es ja seit 1945 gar keine mehr. Die betiteln sich gern so, vertreten aber das Volk genauso, wie ein Zitronenfalter Zitronen faltet, also überhaupt nicht!
        Ich merk ich verrenn mich! 😉

        Gruss Maria

        Reply
    2. 4.2

      Sven Boernsen

      Kommentare auszuschalten bedeutet nichts anderes als sich den Trollen geschlagen zu geben. So wie im “realen Leben” viele Menschen die Rolle ihrer Unterdrücker übernehmen (Arbeitsplatz, Schule, Universität usw.) so auch im Blog. Wir umerzogenen Deutschen haben eine besondere Eigenschaft angenommen: FEIGHEIT.

      Dennoch: Konsequenz, Mut, Aufrichtigkeit, Zivilcourage – sollten wenigstens in der Anonymität eines Blogs umsetzbar sein.

      Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen