lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Warum vegane Ernährung?

Posted by Maria Lourdes - 08/11/2015

Eine vegane Ernährung ist eine Einstellung, eine Änderung des Bewusstseins. Nicht nur ethische Gründe – Menschenrechte, Umweltschutz, das Wohl der Tiere und Tierrechte sind ausschlaggebend und von Bedeutung, sondern auch unsere Gesundheit, denn eine vegane Ernährung hilft Zivilisationskrankheiten zu reduzieren. Es ist eine eine bewusste Entscheidung und verhilft uns zu einer verbesserten Lebensqualität.

Vegane Ernährung

Fleisch, Milchprodukte und Eier machen uns Menschen krank. Sie ruinieren unsere späteren Lebensjahre und bringen uns schließlich um, da sie absolut keine Ballaststoffe oder komplexen Kohlenhydrate enthalten, dafür aber große Mengen an Fetten und Cholesterin.

Auf kurze Sicht machen Fleisch, Milchprodukte und Eier einen Menschen dick und träge. Langfristig begünstigt der Konsum dieser Produkte die Entstehung von Herzkrankheiten, Krebs, Schlaganfällen, hohem Blutdruck und einer ganzen Reihe weiterer gesundheitlicher Probleme.

Hier weiterlesen…

Linkverweise:

Kleine Veganer-Bibel – alles, was der Einsteiger wissen muss –Vegan ist mehr als nur pflanzenbasierte Ernährung. Die Frage nach einer veganen Lebensweise durchdringt alle Bereiche: Kleidung, Kosmetik, Medikamente, Putzmittel, Haustierhaltung und viele mehr. Hier erhalten Sie fundiertes Hintergrundwissen, einfache Basis-Rezepte und die Tücken des veganen Alltags. Womit ersetze ich Ei und Sahne? Welche Eisen-Quellen gibt es außer Fleisch? In welchen Klebern ist Knochenleim? Was macht die Gelatine auf meinen Fotos? hier weiter >>>

Schlanker, gesünder und messbar jünger in 60 Tagen – Unzählige ernährungsbedingte chronische Krankheitsbilder heilen in nur 30 Tagen ab. Hier erfahren Sie die zehn Geheimnisse für ein gesundes, langes Leben und die Methode in nur  60 Tagen einen neuen Status quo seines Körpers zu erreichen…. hier weiter

Vegan – Wir haben keinerlei Einfluss darauf, was in unserem Körper passiert, wenn wir Tierprodukte essen. Wir können nicht kontrollieren, wie Tiere in Großbetrieben gehalten werden. Wir können der Pharmaindustrie keine Vorschriften machen. Wir können die Medikamentengaben in der Tiermast nicht reglementieren. Aber wir können eines tun, das eine unglaubliche Rückwirkung hat: Wir können aus dem ganzen System aussteigen, indem wir unsere Ernährung ändern…. hier weiter

Essen Sie sich glücklich! Unsere tägliche Mahlzeit ist so viel mehr als reine Nahrungsaufnahme – wir verbinden Farben, Emotionen und Erinnerungen mit Speisen. Die Tatsache, dass gewisse Lebensmittel sowohl die Stimmung heben als auch unsere Belastbarkeit stärken können, ist nicht erst seit heute bekannt. So manche Lieblingsspeise dient uns sogar als Seelentröster, legt sich wie Balsam auf unser Gemüt und lässt Stress und Ärger vergessen… hier weiter

Die Fleischlüge – Fleisch ist reich an Eiweiß, Mineralien und anderen wertvollen Bestandteilen. Vergleichbares gilt für Milch, Eier und Fisch. Doch zu viel Fleisch schadet. Krebs, Alzheimer, Diabetes sind nur einige Krankheiten, die häufiger Fleischgenuss auslösen kann. Grund für den übermäßigen Verzehr sind die extrem günstigen Preise. Und nicht nur die Mengen stellen ein Problem dar. Denn der überwiegende Teil unserer Nahrungsmittel stammt aus industrieller Erzeugung. Auf Leistung gezüchtete Rassen, aufgezogen mit chemisch angereichertem Futter, routinemäßig mit Medikamenten behandelt, liefern Lebensmittel von bedenklicher Qualität. hier weiter

Das sollte jeder Mann wissen! Obwohl viele Situationen komplex sind, gibt es eine profunde Wahrheit, die jeder Mann kennen muss. Es ist diese hier…

Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge – Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen oder leer sind? Im Krisenfall werden die Supermärkte binnen weniger Stunden leer sein. hier weiter

Selbstverteidigung – direkt und erfolgreich. Ohne falsche Vorstellungen und frei von unrealistischer Akrobatik erläutert der Nahkampfausbilder Tom »Tayo« Madsen, wie man auf der Straße überlebt. hier weiter

Der Atlas der Wut – Immer wenn in der Geschichte eine schwere Wirtschaftskrise, ethnische Spannungen und staatlicher Machtzerfall zusammen kamen, hat es blutige Bürgerkriege und ethnische Säuberungen gegeben. Die Geschichte wiederholt sich. Was Sie tun können um sich und Ihre Familie noch rechtzeitig zu schützen?… Erfahren Sie hier…

Dream Body – Der schnellste Weg Ihren Traumkörper zubekommen ist NICHT sich im Fitnessstudio zu quälen… und NICHT zu hungern… hier weiter

Lebensenergie-Konferenz – Die kompletten Aufzeichnungen des Online-Gesundheitsevents Lebensenergie-Konferenz.de Top-Referenten, spannende Themen, geballtes Wissen, Inspiration und Praxistipps: hier weiter

18 Antworten to “Warum vegane Ernährung?”

  1. NSSA said

    An dieser Stelle setze ich meinen Kommentar mal ein:

    Bei vielen „Pro Vegan“-Leuten verhält es sich fast schon wie bei den „Pro-Asyl“-Leuten: Wer gegen ein veganes Leben/Asylanten ist, ist ein „Unmensch“ und fügt damit den Tieren/Asylanten „unsägliches Leid“ zu. „Vernünftige“, „tolerante“ und „moderne“ Menschen leben schließlich vegan/sind für Asylanten, da diesbezüglich andere Meinungen ja auch „keine Meinungen, sondern Verbrechen“ sind.
    Ich selbst habe mich – nachdem ich mich bis zu dem Zeitpunkt fast nur noch von Fastfood und Lieferdiensten ernährt hatte und eine Ernährungsumstellung ganz einfach notwendig war – auch mal eine zeitlang komplett fleischlos unter Hinzuziehung vieler veganer Produkte ernährt und hatte auch definitiv ein gutes Gefühl dabei, habe aber nach einer Zeit ganz einfach gemerkt, dass mir ein Stück Fleisch einfach fehlte und mein Körper sich praktisch danach „sehnte“. Und nachdem ich dann mal wieder eine Portion Fleisch zu mir nahm, ging es mir – man höre und staune – noch besser als vorher! Deshalb habe ich mich dann auch wieder bewusst dazu entschieden, Fleisch in normalen Mengen zu essen, achte jedoch definitiv sehr auf die Qualität und darauf, dass die Tiere artgerecht gehalten werden/wurden. Gleichzeitig habe ich dennoch viele vegane/vegetarische Produkte in meine Ernährung integriert, achte auf eine stete Zufuhr von Obst & Gemüse und habe auch trotz des Fleischverzehrs kein Problem damit, mittags oder abends mal Soja-Geschnetzeltes zu essen. Es sind schlichtweg das eigene Maß und Bedürfnis, an die man sich orientieren und halten sollte, und nicht an „Ideologien“ oder „Religionen“, zu was diese „Pro Vegan“-Leute ihre Ansichten mittlerweile gemacht haben. Die Fragen, die sich diese nämlich mal stellen sollten, sind: Glaubt ihr im Ernst, dass ihr besser wisst, was euer Körper braucht, als euer Körper selber? Glaubt ihr im Ernst, dass ihr eurem Körper einen Gefallen tut, wenn ihr seine Wünsche nicht respektiert und einer Art Ideologie oder Religion unterordnet? Und glaubt ihr im Ernst, dass ihr den Tieren einen Gefallen tut, wenn ihr die Gesetze der Natur missachtet und euch als menschliches und damit göttliches Wesen zu Tode hungert?
    An dieser Stelle möchte ich mal einige Sätze aus einem Buch mit ein paar Anmerkungen (Anm.) meinerseits zitieren, die mir zu diesem Thema fast vollkommen aus der Seele sprechen, sich mit meinen eigenen Ansichten zum Thema Ernährung nach vielen Studien und Erkenntnissen mittlerweile größtenteils absolut decken und eigentlich alles Wichtige dazu – gerade aus ganzheitlicher Sicht – kundgeben:

    Die richtige Ernährung

    „Sie fragen sich, ob die vegetarische oder vegane Ernährung für Sie gesünder wäre? Hierüber wird heiß, teilweise sogar fanatisch diskutiert. Ich persönlich meine, dass man mit der blutgruppenspezifischen Ernährung weitestgehend am besten fährt. Ich habe in meinem Leben schon alles hinter mir gehabt: Ich war mein halbes Leben lang Fleischesser, danach ein paar Jahre Vegetarier, anschließend Veganer und hatte zum Schluss hin das Ziel der 100% veganen Rohkost gehabt, mit dem felsenfesten Glauben, das sei die gesündeste Ernährungsform überhaupt. Wollen Sie wissen, wie weit ich gekommen bin? Ich habe mich fast selbst ins Grab gebracht, weil ich meinem Körper jahrelang nicht das gegeben habe, was er brauchte und seine Signale laufend ignorierte. Dadurch entstanden über die Jahre hinweg Defizite und Nährstoffmängel, sodass es Jahre brauchte, die Speicher im Körper nach und nach wieder aufzufüllen. Was nützt es, wenn man beispielsweise 80% oder 100% Rohkost zu sich nimmt, aber nicht an die ganzen Nährstoffe kommen kann, weil die eigene Magensäure einfach nicht im Stande ist, alle pflanzlichen Zellwände aufzubrechen? Dann kommen irgendwelche „Experten“ daher und vergleichen uns mit Elefanten, Pferden und Orang Utans. Denn schließlich sind das reine Pflanzenfresser und die sind trotzdem so groß und stark geworden. Also sollen wir das dann auch können. Aber kann man das wirklich miteinander vergleichen? Sind Sie ein Elefant oder ein Pferd? Ich weiß zu 100%, dass ich es definitiv nicht bin, und weder Verdauungstrakt noch Stoffwechsel der Pflanzenfresser sind mit dem von Menschen zu vergleichen. Wir sind auch keine Wiederkäuer, die mehrere Mägen haben. Aber dieser total absurde Vergleich wurde zum weltweiten Dogma und führte zu falschen Glaubensmustern. Ich habe viele Rohköstler und „Veggies“ (Sammelbegriff für Vegetarier und Veganer) gesehen, die wegen solchem Falsch- und Halbwissen nur noch Haut und Knochen waren. Auch, weil sie sich total einseitig ernährt haben, z.B. zu wenig Fette oder Proteine zu sich nahmen.

    Jeder von uns hat eine bestimmte Blutgruppe (wenn Sie Ihre nicht wissen, wird es spätestens jetzt Zeit, diese durch einen Bluttest herauszufinden) und damit verbunden bestimmte genetische und körperspezifische Merkmale sowie Stoffwechseleigenschaften, die sich von den anderen Blutgruppen sehr wohl unterscheiden. Dadurch haben wir alle von Beginn an verschiedene Bedürfnisse. Menschen mit der Blutgruppe Null beispielsweise sind auf den Verzehr von Fleisch einfach angewiesen. Das ist evolutionstechnisch bedingt. Diese Menschen haben eine viel stärkere Magensäure als Menschen der anderen Blutgruppen und auch reichlich vom entsprechend notwendigen Enzym, um Fleisch daher problemlos und ohne nachhaltige Gesundheitsschäden zu verdauen. Wenn solche Menschen zu Vegetariern oder gar Veganern werden, sind Nährstoffmangel und daraus resultierende Krankheiten im Leben ein Garant. Menschen mit der Blutgruppe A oder B wiederum fahren am besten mit einer vegetarischen oder veganen Ernährung, denn ihre Magensäure ist deutlich schwächer ausgeprägt. Dabei können den individuellen Bedürfnissen nach auch geringe Mengen Fisch, Fleisch oder probiotische Milchprodukte notwendig sein. Folgen Sie dabei Ihrem Gefühl und fühlen Sie, wonach Ihr Körper sehnlichst lechzt. Ihr Verstand ist teilweise mit Falschwissen vollgepumpt, Ihr Körper jedoch signalisiert Ihnen, was er braucht. Ich selbst habe eine gute Zeit gebraucht, um das zu verstehen und zu verinnerlichen. Die Bestätigungen dafür habe ich von verschiedenen Menschen ganz unabhängig voneinander erhalten, die wirklich umfangreiches und tiefes Wissen über Ernährung und das Leben haben, darunter das vorhin erwähnte [in den vorherigen Kapiteln des Buches, Anm.] hellsichtige Medium sowie eine echte Kapazität zum Thema Ernährung mit fundierten Kenntnissen in Ayurveda und traditioneller chinesischer Medizin – jemand, der zudem langjähriger Schüler des bekannten Yogi Bhajan in Indien war. Es gibt etwa sieben Milliarden Menschen auf diesem Planeten, und es gibt nicht die eine Ernährungsform, die für alle gleich gut geeignet ist. Das sollte doch eigentlich einleuchtend sein, oder? Es ist wie bei unseren Autos. Das eine braucht Benzin, das andere Diesel, und ein paar andere wiederum funktionieren auf Wasserstoff- oder Gasbasis. Wenn ich mir den wahrhaften Kleinkrieg selbst unter den Veggies ansehe, wo die Veganer sogar Vegetarier fertigmachen und sich über den Rest der Menschheit stellen, da kann ich nur noch ungläubig den Kopf schütteln und schreiend ganz weit weglaufen :). Und gerade vielen Veganern sieht man körperlich deutlich an, wie unterversorgt diese sind. Wenn sie dann noch in fast militanter Manier „missionieren“ gehen, erkennt man gerade an ihrem aggressiven Verhalten bestens, dass da Nährstoffdefizite vorliegen, die bekannterweise solch ein Verhalten bewirken. „Teile und herrsche“ in Perfektion …

    Aha, ich sehe schon, ich habe hier bei einigen voll ins Wespennest gestochen. Vor allem aus spirituellen Kreisen wird jetzt ein Riesen-Aufschrei und totale Entrüstung aufkommen [Woher kennen wir so eine Reaktion noch?, Anm.] sowie der Vorwurf, wie man denn bloß Tiere töten könne [bzw. wie man denn bloß gegen Einwanderung und „Flüchtlinge“ sein könne – siehe obigen Vergleich, Anm.]. Ich glaube, ich muss hier doch einmal gründlich mit Missverständnissen und vorhandenem spirituellen Falsch- bzw. Fehlwissen aufräumen. Ich selber bin gegen jede Form von Massentierhaltung. So, wie die Tiere ihr ganzes Leben lang misshandelt, mit Hormonen, Genen und anderem Müll aufgezogen werden, ist das absolut unwürdig und ein Verbrechen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass je nach geografischer Region eh nur ein Viertel bis zur Hälfte der Bevölkerung aufgrund ihrer Blutgruppe auf Fleischkonsum angewiesen ist, sind diese Massen an gezüchteten Tieren von vornherein schon gar nicht notwendig. Aber die Industrie [die JENE kontrollieren, Anm.] setzt auf Profit und Konsum und nicht auf die Wahrheit.

    Es inkarnieren auf diesem Planeten alle möglichen Lebewesen. Sowohl Menschen als auch Tiere kommen hierher, um eine bestimmte Lebensaufgabe – ihren Seelenplan – zu erfüllen. Die Tiere haben schon immer den Menschen als Nahrungsquelle gedient. Den biologischen Grund kennen Sie ja nun. Die Tierseelen, die hier inkarnieren, haben sich bewusst dafür entschieden. Auf einer Infoveranstaltung sagte eine Teilnehmerin einmal zu mir, welche gerade zu 90% vegane Rohkost praktizierte, dass sie Blutgruppe Null habe und sie genau wüsste, dass sie Fleisch bräuchte, sie aber die Tiere zu sehr liebe. Ich wollte der Dame nicht zu nahe treten, aber ich war kurz davor, ihr die Gegenfrage zu stellen, ob sie denn die Tiere mehr liebe als sich selbst. Mit falsch angebrachter Ethik und Moral können wir uns somit selbst massivst schaden. Wenn es danach ginge, dürften wir sogar keine Pflanzen mehr essen, schließlich sind diese auch Lebewesen. Es gibt Frutarier (Fruchtesser), die sogar höchste Schuldkomplexe [auch das Thema Schuld kennen wir bereits aus anderen Bereichen, Anm.] bekommen, wenn sie einem Obstbaum seine Früchte „wegnehmen“. Lieber hungern sie so lange, bis die Früchte ganz allein vom Baum fallen. Ich weiß, das ist besonders extrem, aber wir sehen an diesem Beispiel, zu welcher Absurdität das Ganze schon führt. Gott hat die Erde mit verschiedenen Lebewesen ausgestattet, die wir als Nahrungsquellen nutzen dürfen. Und Gott macht keine Fehler. Nur wir Menschen mit unserem maßlos begrenzten Bewusstsein und unserem Ego handeln stets gegen die Lebenskreisläufe der Natur. Wenn wir uns unserer Biologie entsprechend ernähren, schaffen wir auch kein negatives Karma [und haben auch vor dem Gesetz der Resonanz nichts zu befürchten, Anm.]! Das wollte ich hier gern noch einmal klarstellen. Das war auch für mich (sowie für viele andere) ein bitterer und auch schmerzhafter Lern- und Erkenntnisprozess. Ich wäre fast gestorben, um die Wahrheit, die ich vorher laufend durch mehrere Hinweise in meinem Umfeld ignoriert hatte, zu erkennen und zu akzeptieren [man denke hier auch einmal an das Verhalten gewisser „Gutmenschen“, Anm.]. Jeder von uns ist hier, um bestimmte Lebensaufgaben zu erfüllen. Was bitteschön bringt es Ihnen, wenn Sie sich ernährungsbedingt derart schaden, dass Sie dann Ihren Lebenszweck hier nicht mehr erfüllen können? Hören wir also auf, unsere Biologie und uns selbst zu verleugnen [auch bezogen auf unsere Herkunft, unsere Geschichte und unser Wesen, Anm.].

    Vielleicht leben wir irgendwann alle nur noch von der kosmischen Energie, die uns umgibt, und selbst da gibt es sehr vereinzelt Exemplare, die sich nur von Lichtnahrung ernähren. Aber das wird dann auch womöglich eine andere menschliche Rasse auf diesem Planeten sein. Und Evolution passiert nicht über wenige Jahre oder Jahrzehnte, sondern über Jahrtausende und darüber hinaus.

    Sofern Sie sich dahingehend näher über die Blutgruppenernährung informieren möchten, kann ich Ihnen die Bücher von Dr. J. D’Adamo empfehlen (mit „4 Blutgruppen“ im Titel). Aber machen Sie hier auch keine Religion und auch keine Wissenschaft daraus. Ich selbst habe dies anfangs nicht beherzigt und habe mich zu sehr in Details verrannt – und am Ende den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen können. Nehmen Sie es als gesunde Orientierungshilfe, die Sie nach Ihren Bedürfnissen anpassen. Geißeln Sie sich auch nicht zu etwas, was Sie nicht sind und was Ihnen mehr schadet als nützt.

    – Auszug aus „Wenn das die Deutschen wüssten…“ von Daniel Prinz, 2014, dritte Auflage, Seiten 240-244

    Was der Einzelne nun von der oben erwähnten „blutgruppenspezifischen Ernährung“ hält, ist nicht das Entscheidende, sondern die dortigen Erkenntnisse, Schlussfolgerungen und Irrtümer, welche wohl auch hier bei manchen Lesern (leider) noch aufzufinden sind. Desweiteren sollte mal überlegt werden, warum gerade diese vegetarische und speziell die vegane Lebensform hier in Deutschland in den letzten Jahren immer stärker gefördert wurde und weiterhin gefördert wird, wenn doch viele Menschen darunter körperlich arg zu leiden haben? Hätten JENE nicht ein großes Interesse daran, dass sich die Menschen hierzulande körperlich selbst so schwächen, damit sie vor Kraftlosigkeit keinen Widerstand mehr leisten können? Auch hier wird nämlich mit einer Art „Schuld“ gearbeitet, in diesem Falle „den armen Tieren“ gegenüber, während man an anderen Stellen ebenfalls eine „Schuld“ eingepflanzt bekommt, bspw. im Finanzwesen (Geldschulden), in der Geschichte (Kriegsschulden) und natürlich bei gewissen Ereignissen in der Vergangenheit (HC, „ewige Schuld“). Unter diesen Aspekten lässt sich dieser „Pro Vegan“-Hype letztendlich wohl genauso als volkszersetzendes Instrument JENER einordnen wie die geisteskranken, naturwidrigen und damit gottlosen „Pro Homo“-, „Pro Asyl“-, „Pro Pädophilie“-, „Pro Porno“- oder „Pro Drogen“-Gruppierungen, welche allesamt eine geistige, seelische und körperliche Schwächung, Auflösung und Zerstörung unseres deutschen Volkes beabsichtigen.
    Ich bitte also, dass sich die Leute, die sich diesbezüglich nun angesprochen fühlen sollen, angesprochen fühlen, über ihr Handeln nachdenken und selbiges überdenken, wenn sie wirklich ein Leben im Einklang mit der Natur führen wollen.

    Mit deutschem Gruß °/

    NSSA

  2. Hat dies auf Grüsst mir die Sonne… rebloggt.

  3. Quelle said

    @NSSA, sehr guter Beitrag.

    Vegetarier oder Veganer, die sich nur als Gutmenschen betrachten, und dann noch alles auf die Spiritualität
    beziehen,und andere wegen ihres Fleichgenusses verachten haben die Kausalität der kosmischen Gesetze noch nicht begriffen.
    Wichtig ist, auf jeden Fall wenig, und qualitativ hochwertiges, Fleich zu kaufen.

    Dazu gehört artgerechte Haltung und keine angstvolle Schlachtung.

    Heute haben viele Menschen durch das überaus reichliche Angebot keinerlei Bezug mehr zu den Tieren.

    Wissen nicht, dass die Stresshormone der Tiere, durch unwürdige Tierhaltung,quälende Tiertransporte und brutale Schlachtungen, im
    Fleich noch erhalten bleiben, und so auf den Menschen übertragen werden.

    Und da ja durch die Billigproduktion sehr viel verspeist wird, werden viele dadurch auch krank.Nachgewiesen ist auch in einer Studie, dass eben bei übermäßigem Fleisch und Wurstgenuss, die Körperform des Menschen, langfristig die dem Tier nach der Mästung ähnelt.

    Tiere sind unsere Mitgeschöpfe, das erkennen wir in der heutigen Zeit nicht mehr.

    Deshalb wenn Fleich als Verzehr, dann nur von Erzeugern, die achtsam mit den Tieren umgehen.

    In den alten Indianerkulturen ist es Sitte, sich bei den Tieren und Pflanzen zu bedanken, die als Nahrung
    dienen.

    Das sind die Werte, die es wieder zu erkennen gibt.In Zeiten der Massentierhaltung und Massentrends,die mit
    Bewusstsein nichts zu tun haben.

  4. Sambi said

    Vegan oder vegetarisch zu leben, hat m.M.n. nicht viel mit politischen Themen wie der Asylpolitik zu tun.
    Es hat viel eher damit zu tun, wie man zu den Tieren und zur Natur steht.
    Wer Tiere als Lebewesen mit Seele und Persönlichkeit sehen kann, wird es nicht über das Herz bringen, diese zu töten oder töten zu lassen, um sie dann aufzuessen (Notsituationen sind Ausnahmen).

    Ich bin außerdem zutiefst überzeugt, dass das Töten nicht unsere Natur ist. Wir sind zwar dazu fähig, aber nur, indem wir unser Mitgefühl komplett ausblenden. Ich glaube, wir sind nicht zum Töten geschaffen worden.
    Wie komme ich darauf?
    ich betrachte ganz einfach unsere körperliche Ausstattung (keine Reißzähne, keine Klauen, nicht allzu schnell, längerer und stark gefalteter Darm, rel. geringer Ph-Wert im Magen) und auch unsere emotionale und seelische Struktur (Empathiefähigkeit, Bedürfnis nach wie auch immer gearteter Spiritualität).

    Ich glaube an einen Gott, der das Universum und alle Dinge darin geschaffen hat. Weiterhin glaube ich, dass Jesus Mensch geworden ist, um einen Gegenentwurf zum alttestamentarischen „Gott“ Jahwe zu setzen (der ein Gott der Rache und des Tötens war). Ja, er hat diesen Jahwe sogar als den Teufel bezeichnet (Joh. 8).

    Ich glaube, dass diese Welt ursprünglich wie ein Paradies für die Menschen war, welches die Menschen durch ihre Gier und ihr Machtstreben total verwüstet haben, so dass heute nur noch Reste davon übrig sind.
    Einst waren die Gewässer und die Luft klar und rein und die Umwelt voller Tiere. Heute sind Gewässer, Böden und Luft verdreckt und die Natur wird immer ärmer an Tier- und Pflanzenarten.

    Jeder kann natürlich selbst entscheiden, wie er leben will. Wer bin ich, dass ich jemandem vorschreiben will, was er denken und wie er handeln soll? Das ist nicht meine Sache. Ich versuche nur, Hinweise zu geben und stelle meine Sichtweise dar.
    Wir sind frei zu tun, was immer wir wollen – aber wir müssen auch mit den Konsequenzen leben können.

    • michelsigg said

      Wir haben Reiss respektive Eckzähne um Fleisch zu Essen. Auch hier unsere Mägen sind nicht gemacht für Vegetarier Veganer zu sein im Vergleich zu Tieren die es sind. Töten hat es in der Geschichte des Menschen schon immer gegeben. Auch Tiere töten Tiere. Tiere töten auch Menschen es gehört zum Naturalismus des Lebens wie vieles. Ich bin auch Tierliebend trotzdem esse ich Fleisch. Und ich lasse mir auch kein schlechtes gewissen von den Terror vergis Veganer einreden. Richtig gesehen bin ich auch Vegetarier, ich esse nur Tiere die es auch sind. ☺☺😉😉

    • michelsigg said

      Hier noch was zu glauben.

    • Freygeist said

      Der Tod ist Teil des Lebens, so wie die Geburt.

      Alle, die den Tod ablehnen, rufen damit den Tod und das Töten erst recht hervor. Weil sie gegen die Natur leben. Weil sie die Natur verleugnen!

      ————————

      Die Wahrheit über Vegetarismus:

      Das Problem ist, dass die “vegetarische” Landwirtschaft mindestens genauso zerstörerisch, unethisch und todbringend ist. Aber das wollen die gehirngewaschenen Gutmenschen nicht sehen!

      “…dass die meisten Menschen an der Überzeugung festhalten, dass Getreide etwas Gutes sei, und zwar nicht nur für Menschen, sondern für viele Tiere gleichermaßen – dieser weit verbreitete Irrglauben, dass Landwirtschaft, das jährliche Anbauen von Getreide und Pflanzen, eine wunderbare, freundliche und nachhaltige Angelegenheit sei.”

      “In Wahrheit ist die Landwirtschaft das verheerendste Übel, das die Menschheit dem Planeten je zugefügt hat, und mehr davon wird uns ganz sicher nicht helfen. Die Wahrheit ist, dass die Landwirtschaft die Zerstörung ganzer Ökosysteme voraussetzt. Es ist ebenfalls wahr, dass das Leben ohne den Tod nicht möglich ist, dass egal was du isst, jemand oder etwas dafür sterben muss, um dich zu ernähren.”

      “Ich stand auf der Seite der Rechtschaffenen, und so wie alle anderen Fundamentalisten konnte ich mich dort nur aufhalten, indem ich Information vermied.”

      “Schließlich aber wurde ihr die Wahrheit über die Landwirtschaft bewusst. Ihr wurde klar, dass die bernsteinfarbenen Wogen des Getreides genauso todbringend waren wie jedes Schlachthaus.”

      “Boden, Spezies, Flüsse. Das ist der Tod in deinem Essen. Landwirtschaft ist ein Fleischfresser: Es ernährt sich von Ökosystemen und verschlingt sie im Ganzen.”

      http://de.sott.net/article/10451-Mythos-Vegetarismus-Warum-Vegetarismus-moralisch-politisch-okologisch-und-ernahrungsbedingt-ungesund-ist

      http://de.sott.net/article/10899-Die-Wahrheit-uber-Vegetarismus

      http://de.sott.net/article/10747-Vegetarismus-verantwortlich-fur-psychische-Storungen

      http://de.sott.net/article/8794-Leben-ohne-Fleisch-Feminismus-und-die-Verzerrung-der-Weiblichkeit

      ———————–

      Es sind genau JENE gewissenlosen Tierquäler, Schächter und die grausige Massentierhaltung Erzwingenden, die euch den (krank machenden) Vegetarismus/Veganismus anhand von Schuldgefühlen auferlegen, während sie selbst ungestraft weiter quälen, morden, alles Leben und die Natur schänden.

      Das funktioniert genau so wie die (Erb)Sünde, JENE Erfindung der jüdisch-römischen Kirche. Ihr übernehmt die Schuld der wahren Schuldigen und reicht sie weiter, indem ihr Unschuldige fälschlich beschuldigt und bestraft. -> So funktioniert „teile und herrsche“ und der lachende Dritte, die wahren Verbrecher, klopfen sich grinsend auf die Sche(n)kel und setzen unbehelligt ihre kriminellen Schändungen an der göttlichen Natur fort.

      Für den Sieg des Bösen genügt es schon, wenn die Guten ihr Bestes tun.

      Wer für den Sieg des Bösen sein Leben opfern und an „sündenfreier“ Mangelernährung (Veganismus) sterben will: Bitte sehr! Nur zu!

      Dann hast du immerhin mal die Erfahrung des schleichenden Todes gemacht, die du offenbar so nötig hast. 🙂

    • reiner niessen said

      wenn du schon eine von menschen erdachte gottesgestalt als wegweiser zu diesem thema beschreibst sollte man dazu etwas überdenken.

      in der bibelsteht das gott ihnen kleidung aus tierfellen fertigte.
      also nur wegen seiner modevorstellung tiere töten?
      was geschah anschliessend mit dem fleisch?
      die frage blieb das fleisch übrig oder das fell?

      der mensch jesus geht sogar noch einen schritt weiter und fordert zum sinnbildlichen kanibalismus beim abendmahl auf mit den worten: das ist mein fleisch und das ist mein blut.
      auch verlangt gott tieropfer und gibt anleitung dazu wie sogar rohe innereien zu verspeisen sind. hört sich das nach vegetarier an?
      bei moses als es um das göttliche ermorden der erstgeborenen in ägypten geht war es eine schutzmaßnahme gegen den engel des todes.

      nun ja blutdürstig ist diese gottesgestalt schon. man denke nur an diese rückrufaktion (sintflut) sehr peinlich nicht wahr.
      abraham sollte seinen sohn auf einem altar opfern und gott selber ließ seinen unehelichen sohn jesu ermorden um eine von ihm selbst erdachten erbschuld als belohnung den auftragsmördern zu erlassen. ermordet jesus und ich erlasse euch eure schuld ??
      nur so eine sachliche darstellung nach fakten wie es vor einem weltlichen gericht vorzubringen wäre.

      wenn es um liebe und mitleid mit lebenden kreaturen geht ist das zitieren der bibel oder gottes wille sicher äußerst ungeeignet.
      aber sicher hast du deine meinung und die soll dir auch belassen werden.
      ich denke immer alles ist in ordnung bis der mensch denkt er wäre klüger als die natur.

      gruß reiner

  5. Brenda said

    Krebs, der entgleiste Heilungsprozess durch Mangelernährung

    http://home.arcor.de/GDN2/Seiten/Publikationen/mangelernaehrung.pdf

  6. reiner niessen said

    immer wieder wird es menschen geben die klüger sind als die natur die seit millionen jahren wohl garnicht so falsch lag.
    ich denke wir sind opfer des derzeitigen zeigeistes.
    aber warum sich sorgen machen vegetarier rotten sich doch selber aus sagt eine studie ?

    manchmal muß eben das gericht dem blödsinn einhalt gebieten.
    http://www.focus.de/panorama/welt/drei-mal-fleisch-pro-woche-gericht-urteilt-sohn-von-veganerin-muss-fleisch-essen_id_4721358.html

    manchmal forschen allerdings auch die vegetarier nach der wahrheit.
    sie gaben eine studie in auftrag.ergebnis war für fleischesser beruhigend.
    http://www.bild.de/news/ausland/sperma/von-vegetariern-schlechter-als-von-fleischessern-38245616.bild.html
    http://www.gesund24.at/gesund/Vegetarier-haben-schlechteres-Sperma/162412016
    also denke ich, löst sich das problem von alleine.

    ich für meine person essen was mir schmeckt, deshalb mache ich keinem menschen vorschriften was er essen soll.
    ich bin gesund wenn ich alles essen kann ohne schaden zu nehmen.
    was nicht in meinen körper gehört überlasse ich der niere , der leber dem darm usw.

    ich betrachte das problem vegetarier von der humorvollen seite und frage mich,
    – lieben vegetarier die tiere oder hassen sie die planzen?
    – dürfen vegetarier fleischfressende pflanzen essen?
    – was machen vegetarier beim christlichen abendmahl : dies ist mein fleisch usw.
    – werden vegetarier wirklich älter oder sehen sie nur so aus ? sicher kommt es ihnen selber nur so vor.

    es ist schon eine verrückte welt da draußen.
    warum formen vegetarier ihre planzenkost bis zum aussehen eines schnitzels.
    es sieht aus wie ein schnitzel und schmeckt auch so, ist aber nur rein planzlich.toll oder?
    ich hörte noch nie einen fleischesser sagen,
    ich hatte eine mohrrübe sie schmeckt auch wie eine mohrrübe und sah genauso aus war aber in wahrheit reines rinderhack.

    ich bitte um verzeihung aber ich wollte alles nur ein wenig auflockern und damit sagen,
    erhalten wir uns die vielfalt unserer ansichten das richtige wird schon dabei sein.

    gruß an alle reiner

    • Freygeist said

      Ooooh, wie habe ich mich köstlich amüsiert! 🙂 🙂 🙂

      Mein Dank an Reiner.

      Ja, die Verlogenheit von Ideologismen wird dann deutlich, wenn man die Umkehrprüfung (siehe Mohrrübe*^^) macht und/oder die pseudowissenschaftlich begründete Idee der Abartigkeit konsequent weiter und ad absurdum führt.

      Selbständiges Denken lohnt sich!

      * Darf man Mohr-rübe noch sagen oder ist das schon eine rassistische Beleidigung der Neo-Okkupanten Deutschlands?

      • reiner niessen said

        ich hörte das man nicht mehr zigeunerschnitzel sagen darf. heißen zigeuner heute rotationseuropäer?
        haben sich eigenlch auch schon die jäger zum gleichen schnitzel geäußert?

        mir sagte jemand das man in berlin mehr frauennamen für strassen verwenden soll.
        wie wird man wohl die sackgasse umbenennen?

        weißt du woran man einen veganer in einer gruppe erkennt?
        er wird es dir 100% sagen.

        so und nun wieder zu den ernsten dinge des lebens.
        gruß reiner

  7. Freygeist said

    SCHLIMMER GEHT IMMER!!!

    Hier werden lebensgefährliche Lügen verbreitet, daß sich die Balken biegen!!!

    Daß sich Maria Lourdes nicht schämt, verantwortungslos UNGEPRÜFTE Inhalte, ja lebensgefährliche Lügen zu verbreiten! Journalistenehre gibt’s offenbar auch auf Lupocattivo nicht mehr. Wirklich schade, was aus diesem Blog geworden ist!

    Bezüglich der „Meinungsfreiheit“ ist zu sagen:
    Gesunderhaltende Ernährung ist keine Frage der persönlichen Meinung, sondern von nachprüfbaren Fakten!

    Der Willige kann für jeden Unsinn eine logische Erklärung finden.
    Doch (Schein-)Logik allein ist noch kein Beleg dafür, dass etwas wahr ist.

    Der Bloggründer Lupo Cattivo hat noch gewußt, wo die Wahrheit liegt:

    https://lupocattivoblog.com/2010/02/11/weston-price-principles-of-healthy-diets-deutsch/

    Ich verweise auf meinen Kommentar zum Thema Vegetarismus:

    https://lupocattivoblog.com/2015/11/07/warum-vegetarische-ernaehrung/#comment-360075

    Im übrigen weise ich darauf hin, wie INKONSEQUENT und WIDERSPRÜCHLICH die Veganerin „argumentiert“ oder vielmehr ihre HALTLOSEN BEHAUPTUNGEN aufstellt. Jeder bekloppte Hohlkopf müßte das sehen:

    Im Werbeartikel über Vegetarismus vom 07.11.2015 werden uns noch Eier und Milchprodukte als selig machend angepriesen. Da schreibt sie nämlich:

    „Wie Forschungsergebnisse der letzten Jahre belegen, ist eine vegetarische Ernährung mit Pflanzenkost, Milchprodukten und Eiern für unsere Gesundheit deutlich besser als eine gemischte Kost, welche zusätzlich mit Fleisch und Fisch gepaart ist.“

    Im Werbeartikel über Veganismus, nur einen Tag später(!), werden Eier und Milchprodukte plötzlich verteufelt:

    „Fleisch, Milchprodukte und Eier machen uns Menschen krank. Sie ruinieren unsere späteren Lebensjahre und bringen uns schließlich um, da sie absolut keine Ballaststoffe oder komplexen Kohlenhydrate enthalten, dafür aber große Mengen an Fetten und Cholesterin.
    Auf kurze Sicht machen Fleisch, Milchprodukte und Eier einen Menschen dick und träge.“

    Der offenbarte Irrsinn spricht für sich und sollte die größte Warnung sein, diesem Weg zu folgen.

    Im übrigen gibt es eine ganz simple Tatsache, die diese Desinformantin ignoriert und ins Gegenteil verdreht:

    Es sind die hohen Kohlenhydratlasten des Getreides und des Zuckers, die uns dick (und mager), träge und krank machen und die elendigen Zivilisationskrankheiten hervorrufen.

    Die tierischen Fette aber sind für uns höchst lebensnotwendig!!!

    Wenn Getreide, Früchte und Gemüse für unsere Gesundheit so wichtig sind und Lebensmittel tierischen Ursprungs so schädlich, wie die Vegetarier/Veganer behaupten, dann sollen sie mir bitte erklären, warum ausgerechnet die traditionellen Eskimos, Wüsten- und Bergvölker beneidenswerte Gesundheit und besondere Langlebigkeit vorweisen können.

    Ja, liebe Vegetarier/Veganer, wie konnten die Eskimos entgegen eurer Lehre über all die Jahrhunderte nur so glücklich überleben?!?

    Die belegten Fakten sind nachzulesen bei diesen seriösen Wissenschaftlern:

    Dr. Wolfgang Lutz: „Leben ohne Brot“

    Weston Price (!!!): „Nutrition and Physical Degeneration. A Comparison of Primitive and Modern Diets and Their Effects“

    ———————————–

    Nur weil die meisten Menschen Mischkost essen und dadurch schlecht nachprüfen, unterscheiden und die üblen Substanzen identifizieren können, lassen sie sich von den Desinformanten diese lebensgefährlichen Lügen aufbinden.

    Nochmal mein Appell an eure Verantwortung:

    Wer von artgerechter Ernährung keine ECHTE Ahnung hat, weil ihm langjährige Selbsterfahrungswerte diesbezüglich fehlen, sollte über angeblich “gesunde Ernährung” KEINE Artikel veröffentlichen. Es ist zu riskant, damit lebensgefährliche Ernährungsideologien, Halbwissen/Scheinwissen/Irrtümer, Desinformation und Feindpropaganda unters Volk zu verbreiten. Bitte denkt an die fatalen Folgen!

    • Brenda said

      Danke @ Freygeist,
      für mich sind die Kommentare das Interessanteste.

      Zum Thema Ernährung bzw. deren Dogmen = widersprüchlicher Irrsinn schrieb ich auch schon das Folgende:
      Ich bin dafür essen völlig einzustellen, da offenbar alles irgendwie schädlich ist. Ach fast vergessen, atmen sollten wir auch nicht mehr!

      Viel schlimmer und schädlicher sind diese Anleitungen was wir essen sollten …, weil nach einer gewissen Zeit ist genau das Gegenteil “wahr”.

      Leider sind unsere Instinkte verkümmert, sonst könnten wir problemlos feststellen was gut für uns ist.

      Einfach ausprobieren was einem bekommt.

      https://lupocattivoblog.com/2015/11/06/krebserreger-fleisch-krank-durch-fleischkonsum/#comment-360073

      @NSSA hat gute Infos gepostet.

      Ich arbeitete einige Jahre als Ernährungsberaterin und ich weiß wovon ich schreibe.
      Mitunter waren Menschen dabei, die durch eine für sie optimalere Ernährung gesundheitliche Erfolge hatten. Dann gingen sie zum Arzt, dieser stellte ja die Ergebnisse fest, aber weil die praktizierte Ernährungsweise nicht dem „Wissen“ des Arztes entsprach riet dieser ab. Gutes Geschäftsmodel, sonst ist er ja seine KUNDEN los.
      Nur wenige Menschen wissen, daß Ärzte so gut wie NICHTS in ihrer Ausbildung über Ernährung lernen.

    • reiner niessen said

      um die von dir gepriesene wahrheit zu finden ob sich die natur eventuell geirrt hat oder der mensch einfach nur klüger ist als die natur,
      reicht es doch einfach einmal die kauwerkzeuge und den verdauungstrakt eines fleischfressers und eines vegetarischen tieres zu vergleichen.

      die schlange ein fleischfresser ist toll schlank wie ich beobachtet habe. der elefant ein dickes tier dank pflanzenkost.
      um ihre pflanzliche kost verdauen zu können muß das kaninchen die eigene scheiße noch einmal fressen und kühe würgen alles noch mal aus dem pansen um überhaupt den pflanzen etwas nahrhaftes abzugewinnen.
      klar das vegetarier verhungert aussehen sie tunen beides nicht.

      der mensch sollte essen was ihm schmeckt dann wird er sicher die wenigsten fehler machen.
      der körper hat eine meldeeinrichtung wenn er etwas braucht . wir nennen es appetit. eine schwangere frau brauch bei der hormonumstellung andere kost und oft sind wir erstaunt was eine frau in den zustand so gemischt zu sich nimmt.

      unser wunderwerk körper funktioniert einwandfrei bis wir anfangen mit unseren tollen ideen ihn verbesseren zu wollen.
      wir sollten nur vor einem angst haben vor dem zuviel !

      alles andere übernehmen unsere inneren organe.
      seit millionen von jahren haben wir überlebt ohne überhaupt zu wissen was kallorien sind. und nun in der letzten sekunde der menschlichen existenz
      soll der verdauungsvorgang falsch sein. so schnell kann sich der doch garnicht anpssen.

      aber wollen wir den vegetariern entgegen kommen, diesen ach so klugen menschen .
      essen wir doch nur vegetarisch lebende tiere.
      na zufrieden?

      gruß reiner

      • Maria said

        Endorphine – Die erhebende Wirkung der Glückshormone

        Leistungsfähig, entspannt und glücklich sein, das wollen wir alle. Doch all zu oft zieht uns der Stress im Alltag, der Stress im Beruf und Privatleben und hinzukommende Sorgen, Ängste und Schlafstörungen, einen Strich durch die Rechnung. Wir fühlen uns müde, erschöpft und kraftlos. Doch das muss nicht sein! Endorphine freisetzen und die erhebende Wirkung der Glückshormone erleben, ist einfacher als man denkt!

        http://alpenschau.com/2015/11/09/endorphine-die-erhebende-wirkung-der-glueckshormone/

        Gruß Maria

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: