58 Comments

  1. 23

    Einar

    Der Gute Ernst hats drauf, interessant was Er über Putin und Schwab sagt, so ähnlich dachte das auch Einar.

    Erinnert an den inszenierten „Kalten Krieg“ von damals……guter Cop böser Cop um die Völker zu täuschen und kräftig gegen die Absetzer aufzurüsten…zw.Smiley.

    Ständig diese Inszenierungen zur Ablenkung der wahren menschenverachtenden Machenschaften……Gääääähn.

    Ernst Wolff – Das ist der Plan

    https://a.metube.ch/videos/watch/a5cc28ff-39c6-4844-867f-e0eb3c08ea49

    Reply
  2. 22

    GvB

    Nachgereicht: So begann meine Suche in den 60ziger Jahren……..GvB

    Der französische Privatforscher, Weltenbummler und Erfolgsautor Robert Charroux (geb. 7. April 1909 in Payroux – gest. 24. Juni 1978 in Vienne) gehört zu den zentralen Persönlichkeiten der alternativen Ur- und Frühgeschichtsforschung des 20. Jahrhunderts, und zu den Pionieren der Präastronautik und Gigantologie.

    Unter dem bürgerlichen Nachnamen Grugeau geboren, bestritt der junge Robert seinen Lebensunterhalt zunächst als Angestellter der französischen Post (PIT) – eine Beschäftigung, die allerdings weder seinen vielfältigen Talenten, noch seinem abenteuerlustigen Naturell entsprach. So wandte er sich in den 1940er Jahren der Schriftstellerei zu, wobei er sich zunächst im Bereich der utopischen Literatur als professioneller Autor etablierte.

    In der Folge verfasste er u.a. die Texte für die Comicserie Atomas sowie diverse SF-Stories, darunter die ‚Space Opera‚ „L’Ile volante du Prof. Barthélémy“ (Prof. Barthélémys fliegende Insel), deren Folgen in den späten 1940er Jahren in der Wochenzeitschrift Mon Journal (später: Zorro) er- schienen.

    Zu Charroux´ publizistischen Aktiväten während der 1950er Jahre ist derzeit (04.09) fast nichts bekannt. Jedenfalls soll er damals unter dem Pseudonym Saint-Savioli etwa zehn SF-Romane veröffentlicht haben. [1] Außerdem gründete der begeisterte Leichtathlet während dieser Zeit gemeinsam mit seiner Frau Yvette den Club International des Chercheurs de Trésors, eine internationale Schatzsuchervereinigung, deren Präsident er wurde. Ihr gehörten unter anderem so illustre Persönlichkeiten wie Jean Albert Foëx, Henry de Montfreid und Jacques-Yves Cousteau an, aber sie zerfiel nach Charroux´ Ableben (er starb in Folge eines Herzinfarkts) wieder.

    Seinen ‚Durchbruch‘ als Publizist hatte Charroux – unter eben diesem Pseudonym – in der ersten Hälfte der 1960er Jahre, nachdem er sich dem Verfassen von Sachbüchern zu den Rätseln der Menschheits- und Zivilisationsgeschichte zugewandt hatte. Bereits sein, 1963 erschienenes, Werk „Histoire inconnue des hommes depuis cent mille ans“ wies ihn als radikalen Gegner konventioneller, ’schulwissenschaftlicher‘ Vorstellungen und Lehrmeinungen aus.

    Charroux gilt heute in der allgemeinen Wahrnehmung vor allem als Pionier auf dem Gebiet der Paläo-SETI Forschung (er war u.a. Mitglied der Ancient Astronaut Society, und beeinflusste nachhaltig das Werk des jungen Erich von Däniken [2]), was durchaus zutreffend, aber auch zu kurz gefasst ist. Tatsächlich waren seine Arbeiten wegweisend für die gesamte alternative oder grenzwissenschaftliche Ur- und Frühgeschichtsforschung. Seine wesentlichen Thesen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

    Abb. 2 Das Front-Cover von Robert Charroux´ Buch „Phantastische Vergangenheit. Die unbekannte Geschichte der Menschen seit hunderttausend Jahren“ (TB, Ullstein Verlag)

    • Die menschliche Zivilisationsgeschichte ist WEITAUS älter als die universitäre Forschung zugestehen will
    • Die Erde wurde in der Vergangenheit wiederholt von Vertretern außerirdischer Intelligenzen besucht, die maßgeblichen Einfluss auf die menschliche Entwicklung nahmen
    • Es existierten primhistorische [3] Kulturen, die aufgrund kataklysmischer Ereignisse vernichtet wurden, welche vermutlich nicht nur auf natürliche Ursachen zurück zu führen sind
    • Neben dem Homo sapiens lebten auf der Erde bis in rezente Perioden hinein auch Populationen riesenhafter Menschenwesen

    Gerade mit seiner Wiederentdeckung der – bereits von Platon postulierten [4] – zivilisations-geschichtlichen ‚Tiefenzeit‘ setzte Charroux sich ganz bewusst in Fundamental-Opposition zu den – noch heute in der universitären Mainstream-Forschung gültigen, darwinistisch geprägten Vorstellungen zur Menschheits- und Zivilisationsgeschichte, über die er 1965 schrieb:

    Ein ungeheuerlicher Irrtum hat das Verständnis für den Werdegang der Menschheit verfälscht, und so nahm die Geschichte, die Vorgeschichte genau den Verlauf, den man beabsichtigt hatte. Ein winziger Federstrich auf einer fünfhundert Millionen Kilometer langen Linie, ein Staubkorn in der Sahara – das etwa sind – konkret gesprochen, unsere geschichtlichen und vorgeschichtlichen Zeiträume innerhalb des Raum-Zeit-Begriffs. Soll man vernünftigerweise glauben, daß unsere Zivilisation auf diesen winzigen Federstrich, auf dieses unscheinbare Sandkorn beschränkt ist?[5]

    Dabei trat Robert Charroux in seinem Bemühen, „am Rande der offiziellen Geschichtsschreibung in Form von Hypothesen neue Deutungen der sichtbaren und unsichtbaren Historie“ vorzustellen, keineswegs mit der Attitüde des allwissenden Verkünders einer neuen Lehre auf, oder „in der anmaßenden Tonart eines seiner Sache sicheren Volksredners„, sondern – wie er selbst es formulierte – „mit der Bescheidenheit des unermüdlichen Forschers, der sich dennoch bewußt ist, einige wenige Schritte vorangekommen zu sein.

    Nicht zuletzt deshalb stellt Charroux´ Werk – das sicher nicht frei von Mängeln ist [6] – nach wie vor eine Pflichtlektüre für all jene Ur- und Frühgeschichts-Interessierten dar, die „nur den einen Wunsch haben, sich die Scheuklappen von den Augen zu reißen und all das, was man ihnen aufgeschwatzt hat, erneut in Frage zu stellen.[7]

    Texte von Robert Charroux bei Atlantisforschung.de

    Siehe auch:

    Deutschsprachige Publikationen von R. Charroux

    Reply
  3. 20

    Einar

    Den Sinn von Leben und Tod neu definieren
    Wir müssen die Bedeutung von Leben und Tod neu definieren. Wir müssen die wahre Bedeutung ihrer Kraft im Rahmen unserer täglichen Aktivitäten auf diesem immerwährend grosszügigen Planeten Erde neu begutachten. Denn diese Bedeutung ist fast vollkommen verloren gegangen.

    Lass uns das Leben als Ausgangspunkt nehmen, denn wir sind – die meisten von uns – Teilnehmer am Leben, daher ergibt es Sinn, darüber nachzudenken, was es „aussagt“, am Leben zu sein.

    Nun, einige mögen sagen: „Das ist doch ganz offensichtlich, es ist das Gegenteil davon, tot zu sein“. Allerdings können wir das nicht wissen, solange wir es nicht erfahren haben, „tot zu sein“. Wir können nicht davon ausgehen, „tot sein“ sei das Gegenteil von „lebendig“. Wir können lediglich mit Sicherheit sagen, der menschliche Körper, die Nerven und das Gehirn haben aufgehört, zu funktionieren, während sie, wenn man lebendig ist, ihre Funktion tun.

    Wenn wir jedoch das Leben und den Tod in den grösseren Zusammenhang der Existenz setzen – in den makrokosmischen Rahmen, der ihre wahre Heimat ist – erscheint eine vollkommen andere Dimension. Plötzlich bedeutet „Leben“ etwas Dynamisches, das sich bewegt, erforscht, erschafft, weiterentwickelt. Wohingegen der Tod auf das Fehlen dieser Qualitäten anspielt, auf deren Nicht-Existenz.

    Lebendig zu sein, im zumeist dreidimensionalen, irdischen Sinn dieser Erfahrung, heisst, die Emotionen von Liebe, Glück, Freude, jedoch ebenso Schmerz, Traurigkeit und diverse andere Formen von Empfindsamkeit zu spüren.

    Leben hingegen umfasst – in der tieferen / weitreichenderen ganzheitlichen Bedeutung dieses Wortes – das gesamte Spektrum kosmischer Ausdrucksformen. Universelle Energie in vollem Flow. Der wahre Ausdruck des kosmischen Bewusstseins, der sich in der riesigen Myriade von Erfordernissen zeigt, die die Gesamtsumme von allem, was „IST“, darstellen.

    Wenn nun diese allmächtige Dringlichkeit „Leben“ ist, was kann dann der Tod sein?

    Noch einmal – auf der breiten kosmischen Ebene / Dimension betrachtet – hat der Tod – definiert als ein Mangel an den oben beschriebenen Erfordernissen – keinerlei Bedeutung. Da der grosse Kreislauf, den wir als Leben bezeichnen, in sich den Prozess des Verfalls, der Transformation und der Wiedergeburt enthält. Sie sind integrale Bestandteile des grossen Rades der Existenz.

    Man kann nicht das „Fehlen“ oder die Nicht-Existenz von all dem beschreiben, da dies einen Zustand der absoluten Leere impliziert. Gab es jemals einen Zustand der absoluten Leere? Einen Zustand der totalen „Nicht-Existenz“?

    Wir mögen schlussfolgern, dass der Tod nicht wirklich existiert, da es kein Gegenteil von Leben geben kann, sobald wir erkennen, der Lebensprozess integriert einfach das Sterben als eine Phase des Lebens – nicht als sein Gegenteil – nicht als ein Ende des Lebens.

    Somit offenbart sich die kosmische Wahrheit selbst. Es gibt kein „Ende“. Es gibt keinen Tod. Das Konzept „Tod“ wurde erfunden, um Angst zu erzeugen und sich daraus ergebend Kontrolle zu begünstigen. Absolute Kontrolle.

    Nun bringe ich uns zurück zur Erde, deren Entwicklung in unsere Hände gelegt worden ist. Wir sind die Treuhänder dieses Planeten, uns wurde diese Rolle vom Höchsten Schöpfer übertragen.

     

    Sehr lesenswert, wer mag hier weiter:

    https://transinformation.net/den-sinn-von-leben-und-tod-neu-definieren/

     

    Achtet nicht zu sehr auf diese „Cobra“(listige Giftschlange) im oberen Reiter, denn dieser Artikel wurde von dieser originale https://www.wakingtimes.com/redefining-the-meaning-of-life-and-death/ lediglich übersetzt.

    Angenehme Nachtruhe….wünscht Einar

     

    Reply
  4. 19

    Kraka

    Nicht nur mit den Aldebaranern haben wir eine genetische und natürlich geistige Verbindung, siehe die Wortgleichheit des bewohnten aldebaranischen Planeten Sum-Er mit den vorbabylonischen Summerer .

    Mit den „Menschen“ des Siebengestierns der Plejaden verhält es sich genau so .

    https://th.bing.com/th/id/R.868761b8966b437b5374159604d7faac?rik=6Ftq63iuxi6TGw&riu=http%3a%2f%2fwww.br-online.de%2fwissen-bildung%2fspacenight%2fsterngucker%2ffoto%2fplejaden-gross.jpg&ehk=3Zd6O7YK81B555L27Da6Y%2bJ7%2bc6DXDnSEeYVXkw4mKE%3d&risl=&pid=ImgRaw&r=0&sres=1&sresct=1

     

    Pyramiden von Gizeh

    https://th.bing.com/th/id/OIP.XmpXSCyDtfbhSDGafiqZfQHaIg?pid=ImgDet&rs=1

     

     

    Pyramiden von Teotihuacan

    https://mysteria3000.de/images/magazin/2008/teotihuacan-s001.jpg

    https://www.planet-mexiko.com/wp-content/uploads/karte-teotihuacan-mexiko.jpg

     

    Plejadische Kulturbeeinflussung gibt es über all auf unseren Planeten .

    http://www.torindiegalaxien.de/grafiken/galaxie/rundgalaxie/plejaden.html?msclkid=df3027d0b50011ec8d64b7e5c34fb672

     

    Himmelsscheibe von NEBRA (Deutschland) mit den Siebengestiern der Plejaden .

    https://100woerter.de/wp-content/uploads/2017/03/Die-Himmelsscheibe-von-Nebra-Die-%C3%A4lteste-Himmelsdarstellung.jpg

    https://i.pinimg.com/originals/b0/18/ef/b018efc07de6debb5bf88db91f458a50.jpg

    https://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2019/02/28/die-himmelsscheibe-von-nebra-auf-der-spur-der-plejaden/?msclkid=fc1c5ef3b4ff11ecb8e5fc70cb277517

    Etc, etc, im Netz gibt es noch viel mehr zu Erforschen was die physische und geistige Verbindung zu den Plejadier betrifft .

    Also was sind wir ?

    Wir sind ein gesunder Mix von einst aus den Tiefen des Weltraum kommenden Aldebaraner und den Plejadier und „“die Forschungen haben ja erst begonnen““ ätsch .

    Und wir sind Nachfahren vom irdischen Hyperborea und Tataria (beide Kulturen haben Ihren Ursprung am Nordpol)

    https://t.me/soptartaria/4

    https://www.pravda-tv.com/2021/10/verbotenes-wissen-warum-verschwand-vor-rund-200-jahren-das-grossreich-tartaria-aus-buechern-und-landkarten/

    Sowie Nachfahren vom irdischen Lemuria (Pazifik) und Mur (ind. Ozean) und Atlantis etc. sowie Arier, Germanenstämme, Goten, Kelten, Alemannen usw.

    Somit sind wir von edlem Blute .

    Und wessen Blute sind wohl die selbst ernannte Weltelite ?

    Sie sind nachweislich Nachfahren des Weltraumabschaum’s , z. B. die Annunaki .

    https://i1.sndcdn.com/artworks-000234108461-6y784p-t500x500.jpg

     

    War mir ein Vergnügen, mit Hyperboräischen Gruß, Heil und Sieg (Segen), Kraka

    Reply
  5. 18

    Atlanter

    FTAOL, eine edle Seele und ein ehrenhafter Mensch wurde uns genommen
    Eine wirklich, wirklich schlimme Nachricht!

    Eine edle Seele und ein ehrenhafter Mensch wurde uns genommen.

    Wir danken Dir für all Deine Arbeit und all die Mühen.

    Lieber Kamerad André (FTAOL), mögen Dich die Götter in Walhall willkommen heißen. Hier hinterlässt Du eine so große Lücke, die niemand ausfüllen kann!

    Ps: Dem kann ich mich nur anschließen, mein Beileid an die Familie und Freunde!!! Ruhe in Frieden Kamerad!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=h0AccW9Birk

    Reply
    1. 18.1

      Einar

      Guter Atlanter,

      wäre es möglich etwas mehr über den Lieben Kamerad André zu erfahren?

      Danke Dir.

      Unabhängig davon, auch Einars Anteilnahme.

      Liebe Grüße

      Einar

      Reply
      1. 18.1.1

        Bettina

        Hallo Einar,

        wenn du Telegram hast, dann kannst du vielleicht einige seiner genialen Videos ansehen.

        https://t.me/ftaol_kommentare

        https://t.me/ccm_kanal

        In den Spätschoppen-Sendungen auf Jutube und später auf Dlive, hat er oft aus seinem Leben erzählt.

        Kurzfassung:

        „Rudolf Andreas Kress bzw. Andre Riva aka From Truth And Other Lies starb am 31.3.2022 an seinen Herzleiden und trat so seine letzte Reise an.“

        https://derbrdsklave.wordpress.com/2022/04/05/nachruf-der-adler-ist-seine-letzte-reise-angetreten/

        Andre hatte leider keine Kinder, seine Kinder waren WIR, die letzten Weißen.

        Er kämpfte seit über 20 Jahren an der Front und versuchte die Menschheit aufzuklären.

        Andreas war einfach ein guter Kerl!

        Alles liebe

        Bettina

        Reply
        1. 18.1.1.1

          Einar

          Liebe Bettina

          Danke Dir.

          Nein bei TG ist Einar nicht angemeldet und somit keinen vollen zugriff.

          Habe diesen Betreiber der Seite nie getraut was sich zurecht im Nachhinein bestätigt da mittlerweile auch bei TG wahres zensiert wird, spricht für sich…zw.Smiley.

          Hatte schon ein wenig zwecks den guten Kameraden mich umgesehen und auch bei Gab, oder Gap nennt sich diese Seite, auch etwas gefunden, nachdem Einar FTAOL vom guten Atlanter recherchierte.

          Auch das hier fand Einar https://www.mzwnews.com/ftaol/machs-gut-kampfgenosse-andreas-ftaol/

          Ja traurig das alles ist und da kommt dann wieder mal die bittere Frage auf ob hier beim Herzleiden von (((JENEN))) etwas nachgeholfen wurde.

          Denen traut Einar alles zu.

          Danke auch für die Links Liebe Bettina.

          Wünschen wir dem guten Rudolf eine Ehrenhafte Heimkehr und einen segensreichen Empfang, Gedenken seiner und freuen uns auf ein Wiedersehen und wünschen seinen Angehörigen viel Kraft und Zuversicht.

          Ehre wem Ehre gebührt.

          Einar entzündet nun zum Gedenken eine schöne Kerze.

          Alles Liebe auch Dir

          Einar

          Reply
      2. 18.1.2

        Atlanter

        Werter Einar, hier ein Link mit Informationen über  das Ableben vom Kameraden Andre. Gruss TW

        Mach’s gut Kampfgenosse Andreas (FTAOL)

        Am 03.04.2022 erreicht uns von MZWNEWS eine traurige Nachricht, am 31.03.2022 ist Andreas Kress verstorben. Ihn werden viele unter dem Namen und als Betreiber von “From Truth And Other Lies” kennen in seinen Videos erklärte er alles ruhig und sachlich, durch diese Art regte er viele Volksgenossen zum Nachdenken bzw. umdenken an.

        https://www.mzwnews.com/ftaol/machs-gut-kampfgenosse-andreas-ftaol/

         

         

        Reply
  6. 17

    Praezisionswerk

    Website der russischen Nachrichtenagentur RIA. Autor Novosti.

    Ein Auszug:

    „Die Nazis müssen so zahlreich wie möglich getötet werden. Nicht nur die Eliten, die meisten Menschen sind schuldig, sie sind passive Nazis, Nazi-Ermöglicher.

    Eine weitere Entnazifizierung der Masse der Bevölkerung ist durch ideologische Repression (Unterdrückung) von Nazi-Ideen und durch harte Zensur zu erreichen: nicht nur in der Politik, sondern auch in den Bereichen Kultur und Bildung.

    Die Ukraine muss für ihre Schuld gegenüber Russland büßen. Keine Neutralität, weder ideologisch noch praktisch. Das Personal, das die Entnazifizierung in den neuen entnazifizierten Republiken durchführt, kann nicht anders handeln als mit direkter militärisch-polizeilicher und administrativer Unterstützung aus Russland.

    Entnazifizierung muss eine Ent-Ukrainisierung sein. . Der Ukrainismus ist ein künstliches antirussisches Konstrukt. Ent-Banderisierung ist nicht genug. Die Entnazifizierung der Ukraine muss eine Ent-Europäisierung der Ukraine sein. Die Bandera-Eliten müssen liquidiert werden, sie können nicht umerzogen werden. Der gesellschaftliche Sumpf, der sie unterstützt hat, muss den Terror des Krieges erleben und die Lektion lernen und für seine Schuld bezahlen.“

    https://ria.ru/20220403/ukraina-1781469605.html

    Reply
    1. 17.1

      GvB

      ⚠️ Das Blutbad von Butscha wurde von der Ukraine verübt, um NATO und Europa in den Krieg gegen Russland hineinzuziehen.

      Hier ist der Beweis! Die ukrainische Polizei hat gefilmt, wie sie am 2. April 2022 in Butscha eingerückt ist. Es sind keine Toten zu sehen und auch die Menschen erzählen nichts von dem angeblichen Massaker der russischen Armee, die laut offiziellen Angaben die Stadt bereits am 30. März 2022 verlassen hat. Auf den Fotos westlicher Medien sieht man außerdem, dass die Opfer weiße Armbinden tragen. Diese nutzen russische Soldaten als Erkennungsmerkmal. Die Toten solidarisierten sich also mit Russland und das war ihr Todesurteil. Diese Menschen mussten für ukrainische Propaganda sterben. ⚡️ via anonymousnews.org (https://t.me/anonymousnews_org)

      die Ukrainische Sonderpolizei trägt in dem Film die Blauen Armbinden(aus Klebeband)

      Video: https://t.me/anonymousnews_org/2291

      Reply
    2. 17.2

      arkor

      ja ein ganz wichtiger Artikel, der überall in Deutschland und Europa verbreitet werden muss, da …egal, was da auf dem „Schlachtfeld“ in der Ukraine wahr ist, geben sich viele in Deutschland  einem Trugschluss hin, nämlich dem Trugschluss der Verwirklichung der deutsch-russischen Allianz, die zwar eine natürlich Allianz ist und anzustreben ist, aber im Moment absolut nicht machbar, so wie seit jeher unter den bolschewistischen Machthabern, die nach wie vor die Macht inne haben.

      Die Ukraine ist, wie alle Gebiete, die dem Zerfall der SU unterworfen waren, unter einer Agenda, in der das bolschewisitische Russland die Schachzüge, die Regelungen gezogen hat, die heute ihre Fortführung finden und finden müssen, ob in der Krim, ob im Donbass, ob Südossetien und all diese Gebiete.

      Militärisch war die SU auch im Zusammenbruch ungebrochen stark und hätte jederzeit seine Ansprüche durchsetzen können, allerdings wirtschaftlich nicht und deshalb der Rückzug und Konsolidierung. Allerdings wurde alles so geregelt, wie es heute ist um die zukünftigen Expansionsschritte wieder begründen zu können.

      Was wahr ist oder was nicht, jetzt gerade in der Ukraine und den vorgeworfenen Verbrechen an der Zivilbevölkerung ist die eine Sache, die andere Sache ist, dass es beschrieben ist und im Plan ist. Selbst wenn die Ukrainer, nehmen wir den schlimmsten Fall dies vortäuschen würden, würden sie nur etwas demonstrieren, was faktisch vorgegeben ist und öffentlich durch Pr. Putin, als Kampf gegen das „Nazitum“ bestätigt.

      Mit dieser Begründung MUSS RUSSLAND gegen die ZIVILBEVÖLKERUNG Krieg führen!….und das heisst, genau das, was die Bolschewisten in der vermeintlichen russischen Revolution, in Wirklichkeit bolschewistische Revolution gegen das russische Volk, vollzogen haben, mit den Massenmord an, 30 – 70 Millionen Russen, was man vielleicht nie feststellen wird. Dieser Massenmord an der russischen Bevölkerung, aber auch Holdomor, der ukrainischen Bevölkerung ist niemals umgearbeitet worden, also auch heute noch Grundlage der Politik russischer Führung.

      Wir kennen die damaligen totalen Vernichtungsaufrufe, eines Ehrenburg

      https://dewiki.de/Lexikon/Ilja_Grigorjewitsch_Ehrenburg

      wir finden sie praktisch wortgleich wieder.

      Wir haben zu unterscheiden das russische Volk und die Führung, wie seit jeher, seit die Bolschwewisten,  sich zur russischen Führung massakert haben. Allerdings muss dies das russische Volk auch zeigen, als weisses Russland, welches gegen den Bolschewismus ankämpfte.

      Wir haben hier nichts neues, auch keine Einzelmeinung, nur eine Bekräftigung dessen, wofür schon Unzählige schon starben und auch noch sterben werden.

      Wie viele, hängt davon ab, wie wehrhaft der Bolschewismus bekämpft wird und das sage ich, als Freund des russischen Volkes.

      https://www.infobae.com/de/2022/04/04/ein-pro-putin-analyst-beschreibt-seinen-brutalen-plan-zur-entnazifizierung-der-ukraine/

      mit googleübersetzer lesen:

      https://ria.ru/20220403/ukraina-1781469605.html

       

      Reply
    3. 17.3

      arkor

      https://www.anonymousnews.org/videos/corona-impfopfer-geschaedigte-die-es-nicht-geben-darf/

      Seit beinahe zwei Jahren reden wir über die Opfer der Pandemie. Jedes Opfer ist bedauernswert. Jedes ist eines zu viel. Es gibt aber Opfer, die nicht gezeigt werden, über die niemand spricht,

      https://auf1.tv/nachrichten-auf1/nachrichten-auf1-vom-5-april-2022/

      Unfassbar: Paul-Ehrlich-Institut schließt Datenbank zu Impf-Nebenwirkungen

      Reply
  7. 16

    GvB

    Wer kann sich noch erinnern, wie die Ungran 1989/90 die Grenzzäune niederbrachten?

    Wo bleibt die Dankbarkeit für die UNGARN!!???

    https://t.me/TraugottIckerothLiveticker/58471

    Orban hat haushoch gewonnen..In Budapest waren ca.500.000 Menschen erschienen und feierten sich…und Orban.

    und so ..verhalten sich die EU-Eliten(Die BRD-Clique vorneweg…) bei unerwünschten Wahlergebnissen…

    ⚠️WEGEN RECHTSSTAATS-VERSTÖSSEN
    EU-Kommission geht gegen Ungarn vor⚠️

    Ungarn muss sich wegen möglicher Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit als erstes Land einem Verfahren zur Kürzung von EU-Mitteln stellen.

    EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (63) kündigte am Dienstag im Straßburger Europaparlament an, dass ihre Behörde den ersten Schritt des sogenannten Rechtsstaatsmechanismus unternehmen werde.
    Darüber habe die EU-Kommission die ungarischen Behörden am Dienstag informiert.

    Zwei Tage nach seiner faktischen Wiederwahl steht dem ungarischen Präsidenten Viktor Orban (58) somit wieder Streit mit der Europäischen Union ins Haus. Das Verfahren könnte dazu führen, dass weitere Finanzmittel für Orbans Regierung eingefroren werden.

    https://www.bild.de/politik/2022/politik/wegen-rechtsstaats-verstoessen-eu-kommission-geht-gegen-ungarn-vor-79679456.bild.html.

    https://t.me/SchubertsLM.

    Bild (https://www.bild.de/politik/2022/politik/wegen-rechtsstaats-verstoessen-eu-kommission-geht-gegen-ungarn-vor-79679456.bild.html)
    EU-Kommission geht gegen Ungarn vor
    Ungarn muss sich wegen möglicher Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit als erstes Land…

    Was für ein ach so „freiheitsliebendes“ PACK in Brüssel!

    UUUhhh von der Leine soll in der Hölle schmoren!

    Ausgerechnet DIE spricht von Korupption!..diese Erpresserin.

    🇭🇺 „Falsch“ gewählt: Jetzt geht Brüssel gegen Orbán vor!

    📌 Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen aktiviert den ersten Schritt des sogenannten Rechtsstaatsmechanismus. Für Ungarn könnte die Folge eine Kürzung von EU-Mitteln sein.

    📌 Von der Leyen: „Bei Ungarn, wir haben uns sehr klar ausgedrückt, ist das Problem Korruption“, sagte von der Leyen heute im Straßburger Europaparlament. Man sei derzeit nicht in der Lage, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Im Parlament erntete von der Leyen für ihre Ankündigung Applaus seitens der etablierten Parteien. Damit Ungarn tatsächlich EU-Mittel gekürzt werden, bedarf es im letzten Schritt noch der Zustimmung von mindestens 15 der EU-Staaten mit 65 Prozent der EU-Bevölkerung. Vorher hat Budapest mehrfach die Möglichkeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

    https://www.faz.net/aktuell/eu-kommission-geht-wegen-rechtsstaatsverstoessen-gegen-ungarn-vor-17936898.html

     

    Reply
  8. 14

    GvB

    Zum Thema ALDEBARAN

    Hier wurde das Prinzip …Implosion-nicht EX-plosion..in den „Raum geworfen…

    Alles , fast alles, worum sich es bei Antriebssystemen dreht sind Ex-Plosions-Techniken..also nach aussen hin gerichtet ..zerstörerisch.Raketen, PKW-Mororen usw.

    Natürlich gibts im Ying-Yang-System diese Prinzipien auch..Plus-Minus… Negativ-Positiv…Männlich-Weiblich usw.

    Und erst die göttliche Natur bietet soviele Beispiele..wie es anders geht.

    Magnetmotoer, Tesla-Energie, Schaubergers Wieder-Erfindungen, Licht(Sonnen-)Ernergie, Wasser-Energie….usw. kurz: Freie Energie.

    Wie bin ich zu dem Thema „Aldebaran“, Sternenkinder(Reisende Indigo-Kinder), „Weltraumreisen“, und am Anfang EIN Buch** über die Parallel-Welten gekommen?

    Robert Charroux, von Däniken, Jan van Helsing“(Jan Udo Holey), und am Anfang ein Buch über die Mythen(!) der Welt, sowie das indische EPOS Mahabaratha..und die Edda.

    ..und ein Buch von Shirley McLean..:-) ja, sie hat über das Thema geschrieben..geistige Reisen! (Sie ist eigentlich eine Schauspielerin aus den USA).las sich so vor ca. 50 Jahren.

    Ihr Buch heisst: „Zwischenleben“ **
    Viele ihrer esoterisch anmutenden Gedanken in diesem Buch und auch Erfahrungen von denen sie berichtete, wie zum Beispiel auch von Geisthelfern mit denen sie in Kontakt stand, außerdem Kontakte zu Verstorbenen, Anderwelten und dem sogeannten Schutzengel usw. ,hatten mich neugierig gemacht..auf Grund von ähnlichen Erfahrungen.

    Bis hin zu der Erkenntnis, das vor uns ein andere Geschichte geschrieben wurde..und viele VOR-antike Kuturen bestanden, die wir gar nicht mehr kennen.

    Also auf zu anderen „Ufern“…die Zeit ist reif.

    Reply
  9. 13

    spiritus

    Die Ukraine, der erfundene Staat
    von Peter Haisenko
    https://www.anderweltonline.com/index.php?id=297

    Khazaria, Rothschild Dynasty, New World Order, Ukraine and Implementation of the Nephilim Agenda
    By Rhoda Wilson on April 4, 2022

    The Rothschilds, who are Nephilim Hosts, and their Khazarian mafia have gained a foothold in nations across the earth since the mid-1700s. The tentacles of the House of Rothschild reach into the monetary policy of 85% of the countries worldwide but Russia broke free from the tentacles of the Rothschilds.

    Putin aggressively worked at paying off the debt to the IMF, a Rothschild controlled bank, and by 2006 Russia’s debt to the IMF was paid off. Putin successfully extracted Russia from the strangle hold of the Rothschilds. For this heroic feat, Putin has been characterised as the bad guy ever since.

    https://i0.wp.com/dailyexpose.uk/wp-content/uploads/2022/04/Apr-4a.png

    The Khazar empire had a small but powerful group of Jewish bankers in Kiev as early as the 10th century.”

    The patriarch for the Rothschild banking dynasty is Mayer Amschel Rothschild. He partnered with Adam Weishaupt who instituted the order of the Illuminati. Together Rothschild and Weishaupt developed a seven-fold plan for world domination:

    -https://dailyexpose.uk/2022/04/04/khazaria-rothschilds-ukraine-and-nephilim-agenda/

    Reply
    1. 13.1

      spiritus

      And you took up the tent of Moloch, and the star of the god Remphan

      https://qph.cf2.quoracdn.net/main-qimg-0ac4409094f585c1a3144dc33a7345da-lq

      https://qph.cf2.quoracdn.net/main-qimg-0fcb6fff032a309ae598b9e145ff0b28-lq

      https://qph.cf2.quoracdn.net/main-qimg-0602bdbc06a21b883b2f3604b42cd925-lq

      Apostelgeschichte 7:43 Und ihr nahmet die Hütte Molochs an und das Gestirn eures Gottes Remphan, die Bilder, die ihr gemacht hattet, sie anzubeten. Und ich will euch wegwerfen jenseit Babylon.“

      Hinweiser : in den UnHeiligen Schriften von BabYlon steht
      KAIN aaniter und EDOM iter sind Söhne Satans/Schlange.

      Von den Kanaanitern wird gesagt:“ihre Söhne und ihre Töchter haben sie ihren Göttern mit Feuer verbrannt“ (5. Mo 12,31)

      Reply
    2. 13.2

      Atlanter

      Im Namen Zions: https://t.me/NWOHunter_Videos/228

      Adolf Hitler – Die größte Geschichte, die nie erzählt wurde

      Deutsche Übersetzung von Adolf Hitler – The Greatest Story Never Told von Dennis Wise. Erstmals mit deutscher Sprachausgabe. Sprecher: © Stoffteddy (Ton-Mix): https://t.me/+7QQtInVyGJAzNThi

      Reply
    3. 13.3

      spiritus

      Der Honigmann im Gespräch mit Reiner Feistle

      https://www.youtube.com/watch?v=7WHqRT4FWPs

      Der Honigmann & Clustervision plaudern im Friesen Watt.mp4
      h ttps://www.youtube.com/watch?v=fKfdm339U2Y

      Der Honigman u Clustervision plaudern im Wald Film Interv avi

      h ttps://www.youtube.com/watch?v=VNKp45YmE80

      ClusterVision Klaus Jäger ist ein BibelBabYlonNimrodNephilimMoloch-Experte

      Der Erste Weiße von Gott erschaffene war Adam er zeugte Abel mit Eva
      und Satan zeugte mit ihr den ZwillingsHalbBruder KAIN. KAIN beging den ersten Mord an einen Weißen (Adamiten).

      Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, …Joh.8 44

      Das GeistWesen Satan wurde Fleisch, wurde Archont und nährt sich
      seit dieser Zeit feinstofflich durch die Qualen der Blut- und BrandOpfer am liebsten KinderMolochDienst.

      Wie immer diese Hinweise stehen in den Büchern der theoLOGEN aus BabYlon.

      Hinweiser : Rituelle) Vergewaltigungen, auch mit KindsZeugungen,
      wurden auch gegen Deutsche Kinder Mädchen Frauen (millionenfach) angewandt- gibt sogar Befehle dazu.

      aaaaaaaaaaaaaa

      Aus der Ehe von Alois und Klara Hitler gingen insgesamt sechs Kinder hervor, von denen vier durch Krankheiten schon im Kindesalter verstarben; lediglich Adolf und seine jüngere Schwester Paula erreichten das Erwachsenenalter.
      wiki/Familie_Hitler

      Briefe von Hitlers Vater aufgetaucht: Wie der Sohn zum Diktator wurde
      Alois sei zudem gewalttätig gewesen. „Er war ein furchtbar autoritärer Vater und schlug auch seinen Sohn Adolf.

      Hinweiser : Jeder Satz ist Teil des GesamtBildes.
      Ein BuchAutor hat sich intensiv mit Hitlers Familie beschäftigt
      und hat zu den 4 verstorbenen Geschwistern auch eine Antwort geliefert.

      Die größte Geschichte, die nie erzählt wird.

      Reply
      1. 13.3.1

        Verrueckterfuchs

        Neben vielen richtig guten und fundierten Beiträgen … sind hier einige unterwegs, die den Schuß noch nicht gehört haben. Es ist immer wieder erschütternd, wie aufrechte und intelligente Wahrheitssucher und sogar Leute, die sich selbst als deutsche Patrioten bezeichnen, den großen Schalter rumlegen, sobald man auf den Themenbereich Nationalsozialismus/Hitler/Kriegsausbruch usw. kommt. Leute, die sonst alles hinterfragen, plappern auf einmal alliierte Propaganda nach oder lassen sich durch alle möglichen Geschichten aufs Glatteis führen. Es gibt etwas, das ich als den für jeden recherchierbaren Erkenntnisstand bezeichne und nach diesem sieht es folgendermaßen aus: In den 6 Jahren des Friedens bis 1939 wurde im Deutschen Reich ein wirtschaftliches und soziales Aufbauwerk geleistet und ein Lebensstandard erreicht, wie sonst nirgendwo auf der Welt.

        Während Roosevelts New Deal komplett in die Hose ging und Arbeitslosigkeit und Armut in den USA auf der Tagesordnung standen, blühte das Reich auf. Kinder wurden nicht wie heute zu einer wirtschaftlichen Bedrohung für die Eltern, sondern Familien wurden gefördert, indem z.B. der (ohnehin moderate) Kredit für das eigene Haus bei jedem Kind um ein Viertel erlassen wurde. Deutsche Arbeiter fuhren auf KDF-Schiffen in den Urlaub. Die durften in England nicht anlegen, damit dies die englischen Arbeiter nicht mitbekommen. Das Reich erhielt die mit Abstand modernste Infrastruktur der Welt (Autobahnen, Telefonnetz usw.) und war auf allen wichtigen Gebieten der Wissenschaft und Technik führend. So gab es zur Olympiade 1936 weltweit die erste Fernsehübertragung.

        Da das Reich wirtschaftlich von den demokratischen Weltenbeglückern sabotiert wurde und Devisenmangel herrschte, machte man aus der Not eine Tugend und erfand den direkten Tauschhandel unter Ausschluß des Dollars und britischen Pfunds wieder. So lieferte man Maschinen und Traktoren nach Südamerika und erhielt im Gegenzug Getreide und andere landwirtschaftliche Produkte. Das war für beide Seiten ein höchst vorteilhafter Handel, weil die Hochfinanz nicht mitverdiente. Es gibt hier die Aussage eines unverdächtigen Zeugen, der über das Deutschland des Jahres 1936 folgendes schrieb:

        „Man mag heute darüber sagen, was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler… Und sie hatten allen Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewußtsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt.” Sefton Delmer – britischer Chefpropagandist während des Zweiten Weltkrieges in seinem Buch “Die Deutschen und ich“,- Hamburg 1961, S. 288

        Adolf Hitler stand 1939 vor dem Abschluß seiner TEILREVISION des Versailler Vertrages. Während in der ach so demokratischen Weimarer Republik jeder geteert und gefedert worden wäre, der auch nur auf einen Quadratmeter deutschen Bodens verzichtet hätte, war er nun dabei, eine einvernehmliche Lösung mit Polen über die Frage des Korridors und über Danzig zu finden. So hätte er sogar auf den Korridor verzichtet, wenn Polen auf seine anderen äußerst moderaten Forderungen eingegangen wäre. Ein belgischer Diplomat sagte damals laut David Hoggan, daß kein Staatsmann der Welt Polen ein großzügigeres Angebot hätte machen können als Hitler. So und jetzt gehen wir mal ans Eingemachte:

        Die Preisfrage ist: Warum ist Polen nicht auf das großzügige deutsche Angebot eingegangen? Die vordergründige Antwort würde lauten: Wegen der englischen Beistandsgarantie. Doch warum gab England diese völlig sinnlose Garantie. Polen war in 2 Wochen ohne jegliche englische Unterstützung erledigt und ist 1945 an Stalin ausgeliefert worden. Die Hintergrundmächte wußten, daß nach der Lösung der Fragen mit Polen das Deutsche Reich an niemanden mehr irgend welche Forderungen gehabt hätte und sich damit auf viele Jahre kein Kriegsgrund mehr finden ließ. Die englische “Garantie” für Polen und die am 3. September erfolgte englische Kriegserklärung an das Reich wäre unter keinen Umständen erfolgt, wenn nicht Roosevelt über geheime Kanäle (u.a. durch seinen Botschafter William C. Bullitt) Churchill schon im Sommer 1938 hätte mitteilen lassen, daß die USA “im kommenden Krieg” an der Seite Englands kämpfen werden. Wie langfristig die Pläne waren, zeigt auch der Umstand, daß Roosevelt (Rosenfeld) 1933 als eine seiner ersten Amtshandlungen die Sowjetunion und damit Stalins Genickschuß- und Völkermordindustrie (z.B. Massenmord in der Ukraine) diplomatisch anerkannte, während er von Beginn an das nationalsozialistische Deutschland dämonisierte und das obwohl selbst Systemhistoriker Adolf Hitler bis 1939 maximal 200 Todesopfer anhängen. Interessanterweise war Roosevelts erster Botschafter in der Sowjetunion William C. Bullitt.

        Der Generalmajor der Bundeswehr a. D. Gerd Schultze-Rhonhof hält Vorträge unter dem Thema:”Der Krieg der viele Väter hatte”.

        Und nun Abflug..

        Reply
      2. 13.3.2

        spiritus

        Der Generalmajor der Bundeswehr a. D. Gerd Schultze-Rhonhof hält Vorträge unter dem Thema:
        ”Der Krieg der viele Väter hatte”.

        Schultze-Rhonhof ist eine wichtige Quelle für WahrheitsSucher.

        Bin jetzt zu Faul nachzulesen ob in dem Buch die satansichen
        Verschwörungen/HinterMänner stehen welche die Ludendorffs und
        auch Lupo Cattivo genannt haben.

        GroßOrientBrüder der RothSchild-illuminaten sind Väter des WK.1

        Alexander Iswolski
        * 18.03.1856 in Moskau,
        † 16.08.1919 in Paris;
        russischer Außenminister 1906 – 1910, russischer Botschafter in Paris 1910 – 1917; sagte von sich selbst:

        „Ich bin der Vater dieses Krieges.“

        Sergej Sasonow
        * 29.07.1860 Gouvernement Rjasan
        † 25.12.1927 in Nizza;
        russischer Außenminister, Botschafter beim Vatikan und in London.

        „Es ist meine Aufgabe, Deutschland zu vernichten.“

        aaaaaaaaaaaaaaaa

        Die Psychopathographie Adolf Hitlers vereint diejenige psychiatrische (pathographische) Fachliteratur, in der die These behandelt wird, dass Adolf Hitler (1889–1945) eine psychische Erkrankung gehabt habe.

        Bereits zu seinen Lebzeiten, aber auch weit über seinen Tod hinaus wurde Hitler immer wieder mit klinisch relevanten Störungsbildern wie Hysterie, Psychopathie oder megalomaner und paranoider Schizophrenie in Verbindung gebracht.

        Der klinische Psychologe Edleff Schwaab veröffentlichte 1992 seine Psychobiographie Hitler’s Mind, in dem er die Vorstellungswelt Hitlers – besonders dessen Obsession mit der vermeintlichen Bedrohung durch die Juden – als Resultat einer Paranoia beschreibt. Als Ursache für diese Störung vermutet Schwaab eine traumatische Kindheit, die im Schatten einer depressiven Mutter und eines tyrannischen Vaters gestanden habe
        aaaaaaaaaaaa

        Miller ist davon überzeugt, dass Hitlers von einem autoritären und oft brutalen Vater, Alois Hitler, dominiertes Elternhaus als „Prototyp eines totalitären Regimes“ charakterisiert werden könne und dass es die demütigende und erniedrigende Behandlung und die Prügel waren, die Hitler als Kind von seinem Vater erlitten hat, die aus ihm die hassvolle und zerstörerische Persönlichkeit gemacht haben, unter der später Millionen von Menschen leiden mussten. Auch die Mutter sei, nachdem drei vor Hitler geborene Geschwister früh verstarben, kaum in der Lage gewesen, sich ihrem Sohn liebevoll zuzuwenden. Hitler habe sich mit dem tyrannischen Vater bereits früh identifiziert und das Trauma seines Elternhauses auf Deutschland übertragen, wobei die Zeitgenossen ihm deshalb willig gefolgt seien, weil ihre Kindheiten ähnlich verlaufen seien.

        Erst im Jahre 2016 wurde bekannt, dass eines der drei jung verstorbenen Geschwisterkinder (Otto) tatsächlich drei Jahre jünger als Hitler und schwerbehindert gewesen ist. Millers Mutmaßungen über die Zuwendungen der Mutter an ihren Sohn Adolf werden dadurch aber kaum berührt.[68]

        Miller wies auch auf eine mögliche psychische Störung von Johanna Pölzl, der eigensinnigen Schwester von Klara Hitler, hin, die mit der Familie während Hitlers gesamter Kindheit zusammenlebte. Nach Aussagen von Zeitzeugen war die „Hanni-Tante“, die bereits 1911 verstarb, entweder schizophren oder debil.[69]

        -https://de.wikipedia.org/wiki/Psychopathographie_Adolf_Hitlers

        Hinweiser : Die Kinder von Alois (Alkoholiker mir psychischer Erkrankung
        -AnstaltsAufenthalt) hatten eine schlimme Kindheit, welche 4 Geschwister
        nicht überlebten.
        aaaaaaaaaaaaaa

        Adolf Hitler wurde am 22. April 1889[1] in der Braunauer Stadtpfarrkirche getauft.[3] Seine älteren Geschwister Gustav (1885–1887) und Ida (1886–1888) waren vor seiner Geburt gestorben. Die drei jüngeren Geschwister waren Otto (*/† 1892, nur sechs Tage alt geworden[4]), Edmund (1894–1900) und Paula (1896–1960). Ottos korrekte Lebensdaten wurden erst 2016 ermittelt.[5] Hitlers zwei ältere Halbgeschwister Alois junior und Angela Hammitzsch stammten aus der zweiten Ehe seines Vaters. Sie wuchsen nach dem Tod ihrer Mutter im Haushalt von Hitlers Eltern auf.[6]

        Seit 1923 verschwieg Hitler manche Details seiner Herkunft.[7] 1930 verbot er Alois Hitler junior und dessen Sohn William Patrick Hitler, sich in Medien als seine Verwandten vorzustellen, weil seine Gegner seine Herkunft nicht kennen dürften. Er wollte das öffentliche Interesse an seiner Abstammung beenden.[8] Beunruhigt wegen entsprechender Äußerungen seines Neffen, soll Hitler 1930 seinen Anwalt Hans Frank, später Generalgouverneur im besetzten Polen, damit beauftragt haben, eine jüdische Herkunft seines Vaters zu widerlegen.[9] Nach dem Krieg stellte Frank die so genannte „Frankenberger-These“ auf, wonach Hitlers Großvater väterlicherseits Jude gewesen sein könne. Diese These wurde jedoch von allen maßgeblichen Hitlerbiografen verworfen und 1971 von Werner Maser widerlegt.[10] Als ausländische Medien 1932/33 wiederholt behaupteten, der Führer der antisemitischen NSDAP habe jüdische Vorfahren aus dem Ghetto von Polná,[11] ließ er zwei Ahnenforscher seinen Stammbaum untersuchen, der 1937 veröffentlicht wurde.

        -https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler

        Der Artikel „Hitler stammbaum“ existiert in der deutschsprachigen Wikipedia nicht
        aaaaaaaaaaaaaaa

        Dichte Inzucht – DER SPIEGEL

        Artikel 1 – 1 von 62 … Werner Maser, 44: »Hitler stammte nicht von Juden ab. Er war vielmehr das Produkt einer besonders dichten Inzucht.«

        Hinweiser : Masers Arbeit hält den Wissens/ForschungsStand nicht stand.
        Durch einen GenTest könnte die Forschung mehr erfahren als durch alle
        StammBäume und GeburtsUrkunden.

        Frank hat tatsächlich wahres Zeugnis abgelegt,
        aber in der Sprache der Gefolterten/TodGeweihten welche nur den Opfern und der NachWelt verpflichtet sind ?

        Einer der besten WissensQuellen der Welt (auch zu Hitler/Erkankungen/Abkunft), an welche Pedias nicht rankommen.

        http://www.luebeck-kunterbunt.de/offline/

        Hans Frank vor dem Nürnberger Tribunal, 111. Tag. Das letzte Wort vor dem Nürnberger Tribunal in Auszügen:[3]

        „Nicht nur das sorgsam aus diesem Verfahren ferngehaltene Verhalten unserer Kriegsfeinde unserem Volk und seinen Soldaten gegenüber, sondern die riesigen Massenverbrechen entsetzlichster Art, die, wie ich jetzt erst erfahren habe, vor allem in Ostpreußen, Schlesien, Pommern und im Sudetenland von Russen, Polen und Tschechen an Deutschen verübt wurden und noch verübt werden, haben jede nur mögliche Schuld unseres Volkes schon heute restlos getilgt. Wer wird diese Verbrechen gegen das deutsche Volk einmal richten?
        Mit der gewissen Hoffnung, daß aus all dem Grauen der Kriegszeit und den schon wieder überall drohenden Entwicklungen vielleicht doch noch ein Friede ersteht, an dem auch unser Volk seinen segnenden Anteil gewinnen möge, beende ich mein Schlußwort. Die ewige Gerechtigkeit Gottes aber ist es, in der ich unser Volk geborgen hoffe und der allein auch ich mich vertrauensvoll beuge.“

        -https://de.metapedia.org/wiki/Frank,_Hans

        Hinweiser : wie immer iCH weiß nix, aber Andere wollen die wahre
        Geschichte der Menschen/Menschheit unter Verschluß halten.

        WAHRHEIT MACHT FREI

        Reply
        1. 13.3.2.1

          Atlanter

          Desinformationen Über Hitler – Die Entschleierung der Lügen und Beschmutzungen

          https://lupocattivoblog.com/2019/07/19/luegen-und-beschmutzungen/

          „Der Sieger schreibt die Geschichte!‘

          Schluss mit euren elenden verbrecherischen Lügen über Adolf Hitler – Ihr Lügner!

          http://deutschlands-wahrheit.blogspot.com/2013/06/schluss-mit-euren-elenden.html

          Was du sähst, wirst du auch ernten, versprochen!!! 😉

          Reply
      3. 13.3.3

        spiritus

        Madonna Louise Ciccone war auch auf der Insel
        wo illuminati und MolochWood-Größen ihre Rituale ausführten.

        Madonna Louise Ciccone was born on August 16, 1958, in Bay City, Michigan, to Catholic parents

        https://telegra.ph/file/c42c823aee361022dbdc9.jpg

        Die Hollywood-Promis, die Epstein Island besuchten (siehe Liste unten), wurden alle von den White Hats „entfernt“, sagen CIA-Quellen.

        Ist das der Grund, warum Jim Carrey, Bruce Willis und Sandra Bullock eine Pause von Hollywood einlegen?

        -https://telegra.ph/Benjamin-Fulford-Wochenbericht-vom-04042022-04-04

        Madonna steht für miCH für Maria und Anna

        Maria Anna wurde rituell vergewaltigt (in einer heiligen Nacht der Katholiken und Chaldäer-EDOMiter)
        und gebar dadurch einen geisteskranken Sohn durch dessen
        Erbe sie das HöllenFeuer auf Erden entfachen konnten damit ihr Reich komme.
        aaaaaaaaa

        Durch erlittene Gewalt kann man das BewußtSEIN eines Klein/Kindes spalten
        es werden verschiedene Persönlichkeiten ausgebildet.

        MK-Ultra Programmierung wurde schon in SumerBabYlon betrieben.
        Der Mensch wird zerstört und die Person wird eine Marionette
        welche Befehle des Programmierers ausführt.

        Viele können sich nicht erinnern undoder den Namen der Peiniger aussprechen.

        Hat der Progammierte jemals den Namen des höchsten WeltKriegers
        gesagt oder aufgeschrieben ?

        Reply
        1. 13.3.3.1

          spiritus

          Elitäre Blutlinien: Sind die Rothschilds mit Hitler und Merkel verwandt?

          Gerüchte um Hitlers jüdische Abstammung

          Dass die Realität möglicherweise ein wenig anders aussieht, als es uns die Medien und elitären Zirkel glauben machen wollen, mag manchmal schwer zu verdauen sein, aber das alleine sagt noch nichts über den tatsächlichen Wahrheitsgehalt aus.

          Und so mag es auch äußerst abwegig klingen, dass der ehemalige deutsche Reichskanzler und Diktator Adolf Hitler trotz seiner erbarmungslosen Judenverfolgung selbst jüdischer Abstammung gewesen sein könnte, möglicherweise sogar aus der elitären Bankiersfamile der Rothschilds (Die sichtbaren Führer der “City of London” sind Marionetten von Rothschild & Co. (Videos)).

          aaaaaaa

          Demnach soll Frank herausgefunden haben, dass Hitlers Großmutter Anna Maria Schicklgruber rund 100 Jahre zuvor als Hausmädchen oder Köchin bei Frankenberger in Graz gearbeitet habe und 1837 hochschwanger in ihr Heimatdorf Döllersheim zurückgekehrt sei, wo sie ihren Sohn Alois, d.h. Adolf Hitlers Vater, zur Welt gebracht habe. Außerdem soll Schicklgruber 14 Jahre lang finanzielle Unterstützung von Frankenberger erhalten haben.

          Bei Wikipedia heißt es dazu, dass ein Aufenthalt von Hitlers Großmutter in Graz unwahrscheinlich sei und eher eine Anstellung in Gratzen (dem heutigen Nové Hrady) in Frage komme, das ca. eine Tagesreise von ihrem Heimatdorf entfernt war. Außerdem sei es nicht nachweisbar, dass dort ein jüdischer Kaufmann namens Frankenberger gelebt habe. Als umstritten gilt demnach nicht nur die Existenz eines Kaufmanns mit Namen Frankenberger, sondern auch dessen mögliche jüdische Identität, indem argumentiert wird, dass dieser Name nicht jüdisch klinge.

          Auch wenn beispielsweise der Hitler-Biograf Joachim Fest der Auffassung war, dass die These aufgrund mangelnder Beweise fragwürdig ist, gesteht er dennoch ein, dass Hitlers Anwalt Frank wenig Anlass gehabt habe, Hitler fälschlicherweise jüdische Vorfahren zuzuschreiben.

          Für die These, die eine jüdische Abstammung Hitlers behauptet, spricht z.B. auch, dass nach den 2009 veröffentlichten Forschungsergebnissen des belgischen Journalisten Jean-Paul Mulders die Großneffen und Verwandten Hitlers laut DNA-Proben der Haplogruppe „Elblb“ entsprechen, der nur ca. 9 % der deutschen und österreichischen Bevölkerung angehöre. Sie komme somit häufiger bei Nordafrikanern, Berbern, Somaliern und aschkenasischen Juden vor als bei Westeuropäern und Germanen.

          Weitere hochrangige Personen, die von Hitlers (möglicher) jüdischer Abstammung gewusst haben sollen, waren der damalige österreichische Kanzler Engelbert Dollfuss, der deutsche Unternehmer Fritz Thyssen sowie sein persönlicher Rhetorik-Lehrer, „Hellseher“ und „Wahrsager“ Erik Jan Hanussen, der eigentlich Hermann Chajm (bzw. Herschel) Steinschneider hieß und ein Wiener Jude war. Hanussen wurde 1933 von Nazis erschossen und auch der Tod des österreichischen Kanzlers im Jahre 1934 soll auf das Konto Hitlers gehen, während er Thyssen deswegen verschont habe, weil er von ihm finanziell abhängig war. Den Heimatort seiner Großmutter ließ er 1941 weitgehend dem Erdboden gleichmachen, um den Friedhof – und damit Beweismittel für seine Herkunft – zu zerstören und stattdessen den Ort in einen Truppenübungsplatz zu verwandeln (als ob dies nicht auch andernorts möglich gewesen wäre).

          Diese Leute dürfen nicht wissen, wer ich bin. Sie dürfen nicht wissen, woher ich komme und aus welcher Familie ich stamme.
          Adolf Hitler

          Adolf Hitler – ein Nachkomme der Rotschilds?

          Es heißt, dass Hans Frank bewusst eine falsche Fährte legte, um die Historiker von der Spur der illegitimen Kinder der Rothschilds abzubringen. Demnach soll Hitlers Großmutter Anna Maria Schicklgruber Ende der 30er Jahre des 19. Jahrhunderts tatsächlich in Wien Hausmädchen bei Baron Salomon Mayer Bauer alias „Rothschild“ (nach anderen Angaben: Lionel Nathan Rothschild) gewesen und von diesem schwanger geworden sein. Nachdem sie der Familie Rothschild von ihrer Schwangerschaft berichtet hatte, soll sie durch eine Geldzahlung und Drohungen zum Schweigen genötigt und noch am selben Tag in ihren Heimatort zurückgekehrt sein, wo sie am 7. Juni 1837 im Alter von 42 Jahren ihren Sohn Alois zur Welt brachte.
          aaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

          Adolf Hitler soll einmal einen Brief von seinem Halbbruder Alois erhalten haben, indem er Andeutungen über „sehr merkwürdige Umstände in unserer Familiengeschichte“ machte. Demnach war Adolf Hitlers Großvater nicht Teil eines katholischen Stammbaumes, sondern einer der führenden Finanziers Europas. Dazu schrieb Werner Sombart in seinem Buch The Jews and Modern Capitalism, dass ab 1820 das Zeitalter der Rothschilds angebrochen sei und dass es nur eine Macht in Europa gebe – die der Rothschilds.

          https://www.pravda-tv.com/2016/02/elitaere-blutlinien-sind-die-rothschilds-mit-hitler-und-merkel-verwandt-video/

          https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41kLG7U5BuL._SX345_BO1,204,203,200_.jpg

          Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite

          Hat das Buch, außer mir, jemand gelesen ?

          illuminaten = RothSchild/WeisHaupt Orden

          illuminati = Nephilim-BlutLinie mit LuziferVater

          Hinweiser : Im Michael Mannheimer-Blog sind noch ganz andere
          Hinweise die man kennen sollte.

          Es war EINER der AusErwählten (der Reichste Mann der Welt?) zur TatNacht in Wien – bewiesen von Zeugen.

          Reply
          1. 13.3.3.1.1

            Atlanter

            Nochmal für dein Spatzen-Hirn…ReinerDung, da du ja mit deinen täglichen „Auftrag“ hier deine Feind-Propaganda verbreitest, stellst du alles recherchierte, von Maria und dem Lupo-Blog über die damalige NS-Zeit und Adolf Hitler in Frage….? Also sind wir in deinen Augen, die Blinden…oder wie sollen wir dass verstehen?

  10. 12

    GvB

    Die grosse Illu-zion..vom Maskenfrei..aber hinter der Ecke(Nach den „Wahlen“ und im  Herbst )..lugt schon der Massen-Hotspot hinter dem Illusionswald hervor..
    Ach das niemand weiss, das ich Lauterbächlein–Rumpelstielzchen heiß………sagte der Irre.

    Ich komme aus Bonn ..Heute Testeinkauf gemacht: ALDI problemlos, aber noch viele ältere Lappenträger..aber keine Anmache , auch im NETTO ältere Leute meist mit Maske.. aber weder an der Kasse noch sonstwo hatte ich ohne Maskenlappen Probleme.. An der Kasse nirgends Ärger,…. eher freundlich..weil die selber endlich ohne Lappen rumlaufen…durften.Im BIO-Laden? KEIN Problem!
    (Hatte eher seit Tagen ein Problem  mit der 30 Km/h -Begrenzung  jetzt überall).  Es wird zum kotzen viel OB-Gruen-Döring geblitzt!!!!!!!!Die „STADT“ braucht ja Geld für die Flüchtigen!Ich bin mal wieder stinksauer..auch in meiner Strasse am Wendehammer hatte ich wieder ein Knöllchen….😠

    Und ihr so?

    Reply
  11. 11

    GvB

    Steinmeier: Rückkehr zur Normalität mit Russland unter Putin unmöglich
    Wer hat den diese dumme Ostpolitik mitverursacht??? STEINMEIER!
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/steinmeier-rueckkehr-zur-normalitaet-mit-russland-unter-putin-unmoeglich-a3783340.html

    +++AKTUELL +++Aufruhr in der Kabalen-Stadt von Kasachstan!

    https://www.tagesschau.de/ausland/asien/kasachstan-proteste-113.html

    Da wird der Knollen-Innen-Minister  von der anderen Knollenseite mitgeteilt was er umzusetzen hat im okkupierten RLP (Preussen-Rheinland) .Merke: In Büchel sind die neuen A-Waffen…gelagert.
    https://de.rt.com/inland/135434-us-militar-in-rheinland-pfalz/

    Reply
  12. 10

    GvB

    Länder fordern 1000 Euro monatlich für jeden Ukraine-Flüchtling
    Dazu freie öffentliche Verkehrsmittel, keine zu zahlende Krankenkassenbeiträge, keine KFZ Steuer, keine zu zahlenden Versicherungen, keine GEZ-Gebühren, Wohnungen werden komplett ausgestattet und und und ……..
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/laender-fordern-1000-euro-monatlich-fuer-jeden-ukraine-fluechtling-a3778920.html?telegram=1

    Reply
    1. 10.1

      arkor

      GvB , wie man sieht,  sind die Deutschen einfach nicht clever:

      Der Kommentator geht dann bei einer Familie – Personen von 5700.– Euro aus. Aber da diese Leute cleverer sind, wird sicher jeder eine Wohnung mieten….und die vielleicht auch weiter vermieten? …..denn auch Deutsche brauchen  Wohnraum 🙂

       

       

      Reply
      1. 10.1.1

        GvB

        @Arkor,  Clever oder nicht?.. da magst du recht haben bzw.es stimmt sogar, denn Freunde von mir suchen auf dem Lande eine ruhige Wohnung oder kleines Haus.. Sie sind schon 3 x an Ausländer als Vermieter geraten!Einer Libanse , der andere Iraner..Die Umstände bei der Besichtigung waren andere als in den „Hochglanz-Anzeigen“!

        Das Haus an einem Ort war leer bis auf den Keller, da lagen lauter Matrazen“ .Wahrscheinlich als Zwischen-Unterkunft für „Asylanten“………

        Aber auch Deutsche können clever sein…nur die reden nicht darüber ..wobei…

        Reply
        1. 10.1.1.1

          arkor

          keine Sorge GvB, ich bin auch nicht clever…solche „Geschäfte“ würde ich nie machen….

          Reply
  13. 9

    Maria

    test – Das ist ein Kommentar mit dem neuen Kommentarfeld erstellt… HINWEIS: Nach dem Abschicken des Kommentars, immer die Seite aktualisieren!!!

    Ein kompletter Editor – damit müssten wir eigentlich gut zurecht kommen- ich teste den Editor noch aus.

    Gruss Maria

    Reply
    1. 9.1

      Maria

      HINWEIS: Nach dem Abschicken des Kommentars, immer die Seite aktualisieren!!!

      Müsste eigentlich jetzt alles ok sein, das Kommentar erstellen wird somit sehr einfach und ist direkt anregend, tolle Kommentare zu erstellen! Da der Blog aus sämtlichen Suchmaschinen verbannt wurde und zu den letzten seine Art zählt, wird das sehr wichtig. Als Kommentarschreiber, kann man jetzt komplette Beiträge sauber verfassen und editieren…

      Schau mer mal, wie sich das entwickelt!

      Lieben Gruss und danke für die Mitarbeit – ihr seid super!

      Maria

      Reply
      1. 9.1.1

        Einar

        Schönes bewegendes wie Gedankenreiches Foto mit dem Baum und dem Kind.

        Zu den Frequenzen hat Einar auch etwas lesenswertes aus dem Buch „Der Löwe erwacht“.

        Und da Einar zu faul war das Buch bzw. die PDF https://totoweise.files.wordpress.com/2012/11/ebuch-deutsch-icke-david-der-lc3b6we-erwacht-2011-957-s-text.pdf zur Hand zu nehmen habe ich es kurzerhand von der lieben Maggie stibitzt, hoffentlich reißt Maggie Einar nicht den Kopf ab da Einar nur einen hat…zw.Smiley….von daher zur Güte der Link: https://bewusstseinsreise.net/erfahrungen-des-alles-was-ist/

        Alles und Nichts (S. 510)
        Die unmanifestierte Gesamtheit aller Möglichkeiten ist unser wahres Wesen, und sie durchdringt die gesamte Existenz. Somit durchdringen auch wir sie, da wir ja Ausdrucksformen des Unendlichen Einen sind. Wenn Menschen an Gott oder den Himmel denken, neigen sie dazu, zu den Wolken aufzuschauen; doch so verhält es sich nicht. Die Schöpfung ist nicht wie eine Kommode oder ein Hochhaus aufgebaut; es folgt nicht Ebene auf Ebene. Sie besteht aus verschiedenen energetischen Dichtegraden – Frequenzen, wenn Sie so wollen – , die sich denselben Raum teilen, so wie sich Fernseh – und Radiosender denselben Raum teilen und einander nicht stören, sofern ihre Frequenzen nicht zu nah beieinander liegen. Die Reptiloiden können deshalb auf unsere Realität einwirken, weil sich ihre Frequenz dicht genug an der unseren befindet. Die Gesamtheit aller Möglichkeiten, sowohl in manifestierter als auch in unmanifestierter Form, existiert genau i n dem Raum, den Sie gerade sitzend oder stehend einnehmen, doch der Grundzustand des Unendlichen Gewahrseins ist die unmanifestierte, stille, reglose Gesamtheit aller Möglichkeiten. Diese ist immerzu da und durchdringt alles, wenn – gleich die große Mehrheit der Menschen in der Welt der „Dinge“ und Formen die stille Quelle von Allem Was Ist nicht hört. Sie hört nur den Lärm der manifestierten Illusion und lebt daher ein Leben der begrenzten Möglichkeiten anstatt der Gesamtheit aller grenzenlosen Möglichkeiten (Abb. 209).

        In der unmanifestierten „Einheit“ finden wir Liebe im eigentlichen Sinne, und somit ist Unendliche Liebe die einzige Wahrheit und alles andere Illusion. Die reglose, stille Leere der Gesamtheit aller Möglichkeiten ist die einzige Wahrheit; alles andere ist manifestiertes Potential – die illusorische Welt der „Dinge“. Es gibt hauptsächlich zwei Gewahrseinszustände – das reglose, stille Alles Was Ist, das sich seiner selbst gewahr ist, und die soge – nannte „Schöpfung“, die Welt des Klangs und der Schwingung. Deshalb sagte „die Stimme“ in Brasilien: „Wenn etwas schwingt, ist es eine Illusion.“
        Durch die Welt der Schwingung, das Manifeste, erfährt das Alles Was Ist sich selbst, und somit sind „wir“ nichts anderes als Unendliches Bewusstsein, das eine Erfahrung durchlebt. Die Grundlage der gesamten Schöpfung – der Welt der Dinge – ist Schwingung, und diese manifestiert sich als Klang, wenn sie durch den Körpercomputer entschlüsselt wird. Schwingung ist das, was aus der Reglosigkeit hervorbricht, und Klang ist das, was aus der Stille hervortritt. Doch Schwingung und Klang sind dasselbe; sie sind lediglich unterschiedliche Ausdrucksformen derselben Resonanz. Auf diese Weise entsteht aus der Leere des Alles/Nichts heraus Form. Darauf basiert die Stringtheorie der etablierten Wissenschaft. Dieser Theorie zufolge sind Teilchen in Wahrheit unsichtbare schwingende „Strings“ bzw. „Saiten“, wie der amerikanische theoretische Physiker Burt Ovrut erklärte: „Sie können sich dies als eine Geigen – oder Gitarrensaite vorstellen. Wenn Sie diese auf eine bestimmte Weise zupfen, erhalten Sie eine bestimmte Frequenz, und wenn Sie die Saite auf eine andere Weise anschlagen, erhalten Sie andere Frequenzen, sprich: andere Noten. Die Natur setzt sich aus all diesen kleinen Noten zusammen, den Noten der Musik, und erzeugt werden diese auf den besagten Superstrings.“ Jede Form ist schwingende Energie und Klang, und Energie und Klang wiederum wer – den durch Gedanken hervorgebracht. Ich spreche hier von „Gedanken“, weil ich mit der menschlichen Sprache nicht prägnanter werden kann, doch das, was ich meine, ist eine Billion Lichtjahre von dem entfernt, was wir unter „Gedanken“ verstehen. Man könnte es auch als „Unendliche Gedanken“ bezeichnen, und es ließe sich ebenso gut als „Göttlicher Wille“ beschreiben – als Wille der Gesamtheit aller Möglichkeiten, sich selbst zu erfahren.

        Göttliche Einbildungskraft“ ist ein weiterer Begriff, der mir in den Sinn kommt. Die Welt, die wir sehen, besteht aus einer Reihe von Klangschwingungen, in der Informationen verschlüsselt sind, die wir in vermeintlich feste Materie umwandeln. Form ist schwingende Energie, die durch Klang zusammengehalten wird, genauer gesagt durch Informationen, die über Gedanken eingebracht werden und den Klang lenken. Form ist in Wahrheit ein Gedankengebilde, das Klang („Klang“, so wie wir ihn entschlüsseln) erzeugt und Energie so schwingen lässt dass verschiedene Dinge entstehen. Wenn Gedankenformen sich wandeln oder auflösen, tun dies auch die „Dinge“, die aus ihnen hervorgegangen sind. Die Wissenschaft der Kymatik, deren Name sich vom griechischen Wort für „Welle“ ableitet, ist ein hervorragen – des Beispiel für das, was ich meine. Auf eine Metallplatte werden Teilchen gestreut und mittels Klang dazu gebracht, sich zu teils komplexen geometrischen Mustern zu formieren, die so lange bestehen bleiben, wie der Klang anhält (Abb. 210). Verhallt der Klang, so löst sich auch das Muster auf. Wenn der Ton sich verändert, bildet sich ein anderes Muster, da die Schwingung des Klangs nun eine andere Resonanz erzeugt.

        Auf diese Weise entsteht Form, um schließlich zu „sterben“ bzw. sich aufzulösen. Die Schöpfung entstand aus dem Unendlichen Gewahrsein der Gesamtheit aller Möglichkeiten heraus und erhielt sich dann selbst aufrecht. Die Erschaffenen wurden zu Schöpfern, die ihrerseits das Wesen der Schöpfung beeinflussten. Der Begriff „ihrerseits“ verweist in Wahrheit auf Alles Was Ist, da alles Eins ist. Ja, auch die Reptiloiden. Es besteht jedoch ein Unterschied zwischen dem „Einen“ in seinem Zustand der reglosen, stillen Gesamtheit allen Wissens und aller Möglichkeiten und der von ihm erschaffenen Formen in ihrem weniger umfassenden Gewahrseinszustand. Beides ist Ausdruck des – selben „Einen“, doch betrachten beide die Wirklichkeit von ganz verschiedenen Bewusst – sein s- , Erkenntnis – und Weisheitsstufen aus. Alles schreitet voran und wird sich dabei „zurück“ zur Quelle bewegen, zu Allem Was Ist, das sich seiner selbst gewahr ist, wobei dieses Voranschreiten über endlose Umwege und Erfahrungen führt.

        Symbolhaft beschrieben wird dies in der Bibelgeschichte vom verlorenen Sohn, dem „ungehorsamen Jungen“. Dieser wird vom Vater mit demselben Maß an Liebe und Begeisterung wieder aufgenommen, das er seinem „gehorsamen Sohn“ entgegenbringt, der nicht fortgegangen ist. Genau das meinte die Stimme in Brasilien, als sie sagte, dass „alle eingesammelt werden und kein Schaf allein auf der Wiese zurückbleibt“. Etwas Ähnliches wurde mir 1990 über das Medium mitgeteilt: „Keiner von euch erkennt, wie sehr euch die Liebe der Gottheit [ des Alles Was Ist] umfängt. Die Gottheit nimmt Anteil und führt euch. Nicht ein einziges Wesen wird allein gelassen und vernachlässigt. Am Ende des Tages werden alle eingesammelt, und nicht ein Schaf wird auf der Wiese zurückbleiben.“ Als regloses, stilles Potential kann sich die Gesamtheit aller Möglichkeiten innerhalb der Schwingungswelt der Schöpfung durch eine Vielzahl an Möglichkeiten zum Ausdruck bringen – und tut dies auch. Sämtliche Ausdrucksformen der Schöpfung haben teil an dem Prozess, in dessen Rahmen sich das Alles Was Ist selbst erfährt, und dadurch werden die Bedeutungsgrenzen von Begriffen wie „gut“ und „schlecht“ fließender.
        **********

        Zitat Maria:

        „Lieben Gruss und danke für die Mitarbeit – ihr seid super!“

        Dankeschön Liebe Maria

        Und für Einar bist Du liebe Maria Einars Supergirl….Eine der Allerbesten.

        Sowie auch die Liebe Maggie.

        Danke für Dein Sein liebe Maria und Danke von Herzen das Du die bist die Du bist.

        Möge die Macht des Guten Dich stets beschützen und mit Dir sein, jetzt und alle Zeiten.

        Von zu

        Einar

        Reply
      2. 9.1.2

        GvB

        liebe @Maria.. ein schönes Bild..Kinder sind unsere Zukunft……und es ist traurig , das nun so viele Kinder (und Mütter..)durch den Krieg, den Corona-WAHNSINN leiden müssen!

        Was ist das für eine Welt, wo so etwas gemacht werden muss:

        …Ukrainische Mütter schreiben ihre Familienkontakte auf die Körper ihrer Kinder, falls sie getötet werden und das Kind überlebt.  https://t.me/TraugottIckerothLiveticker/58460

        Ukrainian mothers write their family contacts on the bodies of their children in case they are killed and the child survives.

        Reply
    2. 9.2

      Maria

      Die vergiftete Friedensrhetorik des Kanzlers

      APRIL 4, 2022

      Von Peter Haisenko

      Kanzler Scholz sagte auf einer Wahlkampfveranstaltung in NRW: „Wir müssen dafür sorgen, dass dieser Krieg schnell zu Ende kommt.“ Kann das mit Waffenlieferungen ins Kriegsgebiet zusammenpassen? China macht das besser.

      Kiew kann diesen Krieg nicht gewinnen, auch wenn man uns das immer wieder weismachen will. Wer wirklich ein Ende der Kampfhandlungen in der Ukraine will, der hätte von Anfang an Kiew auffordern sollen, die Waffen niederzulegen um dann zu dem Verhandlungsergebnis zu kommen, das jetzt mit Waffengewalt erzwungen werden muss, oder sogar zu einem „besseren“. Nach acht Jahren Bürgerkrieg sollte klar sein, dass dauerhafter Frieden in der Ukraine nur erreichbar sein wird, wenn die verfeindeten Ethnien durch neue Grenzen voneinander getrennt werden. Wer aber Waffen an Kiew liefert, Waffen in ein aktives Kriegsgebiet, der verlängert das Sterben und die Zerstörungen. Nicht umsonst kennt unsere Verfassung das Verbot, Waffen in ein aktives Krisengebiet zu liefern, erst recht nicht in ein Kriegsgebiet.

      Für Kanzler Scholz gibt es offensichtlich nur einen Weg, wie dieser Krieg zu einem Ende kommen darf: Russland muss geschlagen und gedemütigt werden. Dass das unrealistisch ist, sollte er wissen. Auf der anderen Seite aber erkennt er, dass sich die Folgen, „die dieser Krieg jetzt schon angerichtet hat, nicht nur in der Ukraine und Russland sondern weltweit“ auswirken. Der Krieg sei „eine Zerstörung von Zukunft, weit über Russland und die Ukraine hinaus.“ Wie recht er hat und genau das macht ihm wohl angst. Jetzt schon ist sichtbar, dass die Transatlantiker und ihre Macht Auslaufmodelle sind. Da gehört Scholz dazu und so ist seine Haltung kein Wunder, denn auch seine persönliche „Karriere“ steht auf dem Spiel, ebenso wie die seiner Spießgesellen. Die genannte Zerstörung von Zukunft betrifft also vor allem ihn selbst und die Macht der USA. Dagegen mag manch anderer diese „Zerstörung der Zukunft“ willkommen heißen.

      Chinas geniale Diplomatie

      China, Indien und nicht nur die werden mit Sanktionen bedroht, weil diese sich nicht einreihen wollen in die Phalanx der Russlandhasser. In Pakistan, das mit Russland gute Beziehungen sucht, sind die USA mal wieder so weit gegangen, mit der CIA einen Umsturz anzuzetteln. Der russlandfreundliche Präsident Dr. Arif Alvi sollte gestürzt werden, aber es wird „nur“ Neuwahlen geben. China beobachtet das Treiben der USA schon lange kritisch und hat sich jetzt mit einem eigenen Vorschlag zur Lösung der Ukraine-Krise eingebracht. Dieser ist ein Meisterwerk der Diplomatie, denn er benennt den Schuldigen, ohne das direkt zu tun. Man genieße diese Formulierungen:

      „US-Präsident Joe Biden sollte den russischen Präsidenten Wladimir Putin anrufen und versprechen, dass es keine weitere NATO-Erweiterung und keine Stationierungen strategischer Waffen in der Ukraine geben und das Land neutral bleiben wird. Dann wird sich das Problem vielleicht klären“, sagte der Generalsekretär des Departements für europäische Angelegenheiten des chinesischen Außenministeriums, Wang Lutong, in Peking. Ich denke, Peking trifft da den Nagel auf den Kopf.

      Der ukrainische Botschafter muss ausgewiesen werden

      Ganz anders verhalten sich die Ukraine und Polen. Die wollen weiter Öl ins Feuer gießen und der ukrainische Botschafter in Berlin Melnyk attackiert Präsident Steinmeier in einer Art, die seine sofortige Ausweisung angemessen erscheinen lässt. Polens Vize-Regierungschef Jaroslaw Kaczynski zeigt sich offen für eine Stationierung von US-Atomwaffen innerhalb Polens, um die Abschreckung gegenüber Moskau deutlich zu verstärken. Sieht dieser geistige Amokläufer nicht, dass genau diese Option die russische Operation in der Ukraine unumgänglich gemacht hat, oder will er den großen Krieg?

      Melnyk fällt schon lange dadurch auf, wie er Deutschland zum energiepolitischen Selbstmord auffordert und immer frechere Forderungen zu Waffenlieferungen und diplomatischen Positionen gegenüber Russland stellt. Jetzt aber hat er jegliche diplomatische Zurückhaltung aufgegeben, indem er Steinmeier direkt angreift. Er wirft ihm eine „höchst bedenkliche Nähe“ zu Russland vor. „Steinmeier hat seit Jahrzehnten ein Spinnennetz der Kontakte mit Russland geknüpft“, sagte er dem Tagesspiegel. Er verwies auf Steinmeiers Agieren als Kanzleramtschef und später als Außenminister. Steinmeiers deutliche Abrechnung mit Russlands Präsident Wladimir Putin in seiner Rede zur Wiederwahl als Bundespräsident kaufe er ihm nicht ab. Hätte man in Berlin noch einen Rest an Ehrgefühl, müsste Melnyk umgehend zur persona non grata erklärt und ausgewiesen werden.

      Zum anderen aber zeigen diese Frechheiten Melnyks seine Geschichtsvergessenheit oder auch, wie man sich in Kiew die Realität zurechtbiegt. Schließlich war es Steinmeier selbst, dem Melnyk seinen Botschafterposten verdankt. Er hat ausgeblendet, welche Rolle Steinmeier bei dem Maidan-Putsch gespielt hat. Der stand als deutscher Außenminister auf dem Maidan und hat so den Putsch tatkräftig unterstützt. So kann man nicht sagen, dass Steinmeier durch sein damaliges Verhalten keine Verantwortung für den Bürgerkrieg zu tragen hat. Ohne diesen Putsch wäre Melnyk niemals Botschafter geworden. Aber Melnyk hat Steinmeier nicht zum ersten Mal brüskiert. Als sich bei dem vom Bundespräsident organisierten „Konzert für die Ukraine“ russische Musiker unter den Künstlern befanden, hat er deswegen seine Teilnahme mit großem Tamtam und Schelte an Steinmeier verweigert. Da wäre schon die erste „Abmahnung“ fällig gewesen. Aber für das alles wäre ja die Fachfrau für Außenpolitik Baerbock zuständig, doch die gehört ja zum Stall des Herrn Schwab. Was kann man da erwarten?

      In Guantanamo befinden sich immer noch 37 Menschen in Folterhaft

      Neben der Ukraine gehen andere Meldungen unter, die aufzeigen, wie mit zweierlei Maß gemessen wird. So wird zeitgleich gemeldet, dass die USA einen Gefangenen aus dem Lager Guantanamo entlassen haben. Es handelt sich um den algerischen Staatsbürger Sufiyan Barhoumi, dem 2002 der Vorwurf gemacht wurde, er wäre Teil einer Verschwörung mit der Islamisten-Organisation Al Kaida gewesen und deswegen entführt und nach Guantanamo verbracht worden. Einen Prozess, schon gar keinen nach rechtsstaatlichen Prinzipien, hat man ihm nie gemacht. Schon 2008 wurde aber festgestellt, dass die Vorwürfe gegen ihn nicht substantiiert sind. Dennoch musste er weitere 14 Jahre in der Folterhaft verbleiben. Jetzt, nach 20 Jahren, sei seine Inhaftierung nicht länger erforderlich, sagt Washington.

      Wie ist das zu verstehen? Haben die Amerikaner diesen Mann jetzt so nachhaltig gebrochen, dass sie sich nicht mehr vor ihm fürchten müssen? Was machen 20 Jahre in Folterhaft mit einem Menschen? 20 Jahre, während der normalerweise Familienplanung und Leben angesagt gewesen wären? Wäre dieser Mann noch in einigermaßen „normalem“ Zustand, müssten die USA wohl seinen ewigen und abgrundtiefen Hass fürchten. Und das völlig zu recht. Jetzt aber ist er wohl derart zerstört, dass er nicht einmal mehr dazu fähig sein wird. Wer würde nicht den sofortigen Tod vorziehen, gegenüber 20 Jahren Folterhaft in „US-Gewahrsam“?

      In Guantanamo befinden sich immer noch 37 Menschen in Folterhaft und der Wertewesten schweigt dazu. Er schweigt auch beharrlich zur Folterhaft von Julian Assange, der in britischen Gefängnis in Einzelhaft kaputt gemacht wird. Auch der ist nicht rechtskräftig eines Verbrechens verurteilt, aber die USA beharren weiterhin auf seiner Auslieferung, nur weil er die grausame Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit gebracht hat. Erinnern wir uns noch an Chelsey Manning und die nichterfolgte Reaktion der deutschen Regierung?

      Dass Scholz Kanzler wurde, war wohl so geplant

      Wenn aber ein gewisser Herr Nawalny in Russland von einem ordentlichen Gericht in einem öffentlichen Prozess verurteilt wird und seine Strafe absitzen muss, dann schreit der Wertewesten kollektiv auf. Dabei genießt dieser Nawalny Privilegien, von denen Assange nur träumen kann und die Insassen von Guantanamo nicht einmal zu träumen wagen. Er darf twittern und seine verqueren Botschaften weiterhin in die Öffentlichkeit tragen und seine Anwälte kümmern sich um ihn. Ach ja, Russland ist ein autokratisches Unrechtssystem. Das macht wohl den Unterschied.

      Die Friedensrhetorik von Kanzler Scholz ist vergiftet. Sie impliziert die erwartete Niederlage Russlands und anstatt mäßigend auch auf Kiew einzuwirken, schickt er Waffen, die das Sterben verlängern werden. Da zu sagen, Scholz leide an Realitätsverlust, wäre zu wenig. Das tut er zwar offensichtlich auch, aber er ist wohl derart im Denken der Russlandhasser gefangen, dass ihm nicht klar werden kann, was er dem Land antut, für das er Verantwortung trägt, für Deutschland. Dass Scholz Kanzler wurde, war wohl so geplant. Schließlich hat er vor einem Jahr, als die SPD an der Einstelligkeit kratzte, frech behauptet, er werde Kanzler werden.

      Was wusste er? War es wie beim Jugoslawienkrieg, der nur mit einer rot-grünen Regierung möglich war, weil sonst sowohl Rot als auch Grün hätten protestieren müssen, wenn die CDU den Krieg hätte führen wollen? So war klar, dass die Schwarzen stillen Konsens geben würden. Das sollte nachdenklich machen. Brauchten die Soros und Schwabs wieder eine rot-grüne Regierung, um den Ukraine-Konflikt auf die Spitze zu treiben? Ach ja, Herr Merz macht wieder mit, wie damals die CDU in Jugoslawien. Da kann ich nur eines sagen: Unsere Demokratie ist im Arsch! Und da kann ich nur anfügen, dass jedes Ereignis, das an der Macht dieser Psychopathen rüttelt, ein gutes ist. Schlimm nur, dass wieder einmal unschuldige Menschen die Leidtragenden sind. Scholz will dieses Leiden nicht beenden, denn andernfalls würde er keine Waffen liefern.

      Nachtrag: Gerade werden wir mit Bildern aus Butscha schockiert. Natürlich ist sich der Westen sicher, dass dafür nur Russland verantwortlich sein kann. Russland aber sagt, es wäre schon drei Tage früher vollständig von dort abgezogen und da gab es keine Leichen auf den Straßen. Wer sagt also die Wahrheit? Kann es richtig sein, sofort einen Täter zu benennen, ohne eine unabhängige Untersuchung abzuwarten? In diesem Sinn erinnere ich an den britische Lord Arthur Ponsonby, der nach dem Ersten Weltkrieg die britischen Grundsätze der Kriegspropaganda zusammengefasst hat, die von den Briten auch genauso angewendet worden sind. Mehr darüber erfahren Sie in den Werken von Reinhard Leube, speziell für diesen Fall das erste: „Londoner Außenpolitik und Adolf Hitler – gibt es einen Blinden Fleck“. Bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar direkt beim Verlag hier oder erwerben Sie es in Ihrem Buchhandel.

      Nachtrag 2: Hier können Sie eine interessante Betrachtung einsehen, die die westliche Story von Butscha zusammenbrechen lässt:
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/warum-die-meldungen-ueber-angebliche-russische-kriegsverbrechen-in-butscha-eine-luege-sind/

      Reply
    3. 9.3

      Maria

      Warum die Meldungen über angebliche russische Kriegsverbrechen in Butscha eine Lüge sind


      Die Ukraine behauptet, die russische Armee habe Butscha viele Zivilisten erschossen. Aber warum wurden die erst nach vier Tagen gefunden?
      Die Medien überschlagen sich mit Meldungen, die russische Armee habe in der ukrainischen Stadt Butscha bei Kiew hunderte Zivilisten hingerichtet. Im Spiegel zum Beispiel heißt es:

      „Die Kamera filmt aus einem fahrenden Auto heraus, sie zeigt nichts als den Tod. Alle paar Meter liegen Menschen leblos am Boden, Kinder sind dabei, bei vielen Erwachsenen sind die Hände hinter dem Rücken mit Kabelbindern gefesselt. Hinter der Kamera hört man eine Stimme schwer seufzen.
      Das Video wurde in Butscha aufgenommen, einem kleinen Ort nordwestlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Das ukrainische Verteidigungsministerium veröffentlichte die grausame Szene auf Twitter
      (…)
      SPIEGEL-Reporter Thore Schröder berichtet von vor Ort aus Butscha, dass Leichen am Sonntagmittag noch auf den Straßen lagen. Eine mit auf dem Rücken gefesselten Armen, andere offensichtlich vom Fahrrad geschossen, die Einkäufe noch neben sich. Bei den meisten Leichen waren Schusswunden am Kopf erkennbar.
      Gut einen Monat war Butscha unter russischer Besatzung. Laut Anatoly Fedoruk, dem Bürgermeister von Butscha, sollen die russischen Soldaten in der Zeit um die 300 Bewohnerinnen und Bewohner getötet haben.“

      Das sind schwerwiegende Vorwürfe. Die westlichen Medien veranstalten ein wahres Feuerwerk an Meldungen und Politiker fordern neue Sanktionen gegen Russland. Das Problem dabei ist, dass die Geschichte gelogen ist, wie sich leicht nachweisen lässt.

      Die Videobotschaft des Bürgermeisters

      Das russische Verteidigungsministerium bestreitet die Vorwürfe natürlich und meldet, dass die russische Armee Butscha schon am 30. März verlassen habe und spricht von einer ukrainischen Provokation. Natürlich muss dem russischen Verteidigungsministerium nicht glauben.

      Wem man aber glauben sollte, ist der Bürgermeister von Butscha. Der hat vor einigen Tagen eine Videobotschaft gesendet und freudig gemeldet, der 31. März gehe in die Geschichte der Stadt Butscha ein, denn die Stadt sei befreit worden, die russische Armee sei abgezogen. Der Bürgermeister hat damit die Meldung des russischen Verteidigungsministeriums bestätigt.

      https://youtu.be/ItpCmtDawhw

      Was ist in den vier Tagen danach passiert?

      Da stellt sich sofort die Frage, warum der Bürgermeister in seiner Videobotschaft so gut gelaunt war, anstatt das grausame Kriegsverbrechen anzuprangern, das die russische Armee angeblich begangen haben und soll und das Kiew erst am 3. April, also vier Tage nach dem russischen Abzug, gemeldet hat. Hat man die hunderten Leichen, von denen der Bürgermeister nun plötzlich spricht und die in Kiewer Videos überall auf den Straßen zu sehen sind, etwa vier Tage lang übersehen? Warum brauchte man vier Tage, um das angebliche Kriegsverbrechen zu entdecken und zu melden?

      Und es stellt sich noch eine Frage: Es liegen ja tatsächlich Leichen überall in der Stadt. Aber wer hat all die Menschen umgebracht und wann ist das geschehen? Es ist offensichtlich nicht in der Zeit geschehen, in der Russland die Stadt kontrolliert hat, denn sonst hätte der Bürgermeister in seinem Video nicht so gute Laune gehabt, sondern in seiner ersten Videobotschaft schwere Vorwürfe gegen die russische Armee erhoben.

      Ein russischer Journalist, der mit der russischen Armee in Butscha war, hat berichtet, dass die Menschen in Butscha zu Beginn Angst vor den Russen hatten, was sich aber schnell gelegt habe, als die russischen Soldaten den Menschen kostenlos Benzin für Stromgeneratoren, Trockennahrung und Medikamente gegeben haben. Die Einwohner haben sich revanchiert und den russischen Soldaten frische Milch, Eier und so weiter geschenkt.

      Die weißen Armbinden

      Wer die Fotos der Toten sieht, der stellt fest, dass viele Tote weiße Armbinden tragen. Diese Armbinden tragen die russischen Soldaten als Erkennungsmerkmal und der russische Journalist erzählt, dass viele Menschen in Butscha sich mit der Zeit ebenfalls weiße Armbinden umgebunden haben, um sich mit den russischen Soldaten zu solidarisieren. Und die Toten auf den Straßen in Butscha tragen weiße Armbinden.

      Butscha wurde von Einheiten des Kiewer Volkssturms besetzt, dessen Kommandeure für ihren Hass auf alles Russische bekannt sind. Daher liegt der Verdacht nahe, dass die Soldaten des Kiewer Volkssturms in Butscha ein Massaker an allen begangen haben, die sie der Unterstützung der russischen Armee verdächtigt haben.

      Das jedoch hört man in deutschen Medien nicht.
      https://www.anti-spiegel.ru/2022/warum-die-meldungen-ueber-angebliche-russische-kriegsverbrechen-in-butscha-eine-luege-sind/?doing_wp_cron=1649163825.3353419303894042968750

      Reply
      1. 9.3.1

        GvB

        Französische Soldaten (oder Söldner?) in MARIUPOL festgenommen worden?..Barett gefunden

        https://t.me/TraugottIckerothLiveticker/58437

        DIE WELT (https://www.welt.de/politik/ausland/article237993367/Butscha-Satellitenbilder-bekraeftigen-die-Vorwuerfe-gegen-Russland.html)
        Satellitenfotos verstärken Vorwurf von russischen Kriegsverbrechen in Butscha
        Von der „New York Times“ veröffentliche Fotos bekräftigen die Vorwürfe gegen Russland, in der ukrainischen Stadt Butscha Gräueltaten verübt zu haben. Unterdessen bombardiert die russische Armee weiter Ziele im Süden und Osten des Landes. Ein Überblick.

        https://traugott-ickeroth.com/liveticker/

        Herr oder Frau Lambrecht?: Ein echtes Multtitalent

        „Deshalb werden bei der Vergabe von Ministerposten alle möglichen Kriterien sorgfältig beachtet: die innerparteiliche Machtposition, der Regionalproporz, die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Flügel oder das Geschlecht. Nur eines kommt häufig zu kurz: die Sachkompetenz.“

        Das ist ja was ganz Neues: Minister sollen Sachkompetenz haben. Das war so gut wie noch nie der Fall.

        „Lambrecht hingegen hat schon gleich nach Amtsantritt mit fragwürdigen Personalentscheidungen den Apparat vor den Kopf gestoßen und sich durch fehlende Kenntnis militärischer Dienstgrade lächerlich gemacht. Als sie dann die beabsichtigte Lieferung von 5000 Helmen als „ganz deutliches Signal“ deutscher Solidarität mit Kiew feierte, zeigte sie sich gleichermaßen unterqualifiziert und überfordert.“

        Die Ukraine kauft inzwischen teilweise selbst bei deutschen Rüstungsfirmen ein. Sie würde auf ihrem Stuhl „kleben“ und es bleibt zu hoffen, daß der Kleber noch lange hält, denn sie ist ein wichtiger Teil der Muppet-Show. Wir wollen schließlich Spaß beim Untergang.

        Sie war Familienministerin, Justizministerin, Verbraucherschutzministerin und ist jetzt Verteidigungsministerin. Ein echtes Multtitalent.

        Quelle (https://www.focus.de/politik/deutschland/kommentar-von-hugo-mueller-vogg-frau-lambrecht-bitte-wegtreten-kanzler-scholz-diese-ministerin-beschaedigt-unser-ansehen_id_77110802.html), 🥣 (https://traugott-ickeroth.com/traugott-unterstuetzen/), https://traugott-ickeroth.com/liveticker/

        Reply
  14. 8

    Ma

    Tut mir leid, aber mit dem Aldebaran-Gedoens kann ich leider nichts anfangen. Das ist mir zuweit hergeholt. Da halte ich mich lieber an den einen Author von Huggins ueber die Flugscheiben, der in einem der Hefte meinte wer weiss, ob es mit den Ausserirdischen stimmt, aber fuer die Flugscheiben gibt’s Nachweise, dass es stimmt.

    Alles andere sind vielleicht wieder nur Ablenkungsmanoever und dafuer ist mir die Zeit zu schade. Wenn man auf das Nasenvolk tippt liegt man idR richtig.
    „Herzl war Zionist“ warf ich ein.
    „Er war Jude!“ schlug er auf den Tisch, „Jude, sagt alles nur in allem! Da gibt’s keinen Unterschied! Ausser einen kuenstlichen zur Leimrute bestimmten….“
    VG
    Ma

    Reply
  15. 7

    Einar

    Aldebaran….eine spannende Geschichte….aber vielleicht sind die Erkenntnisse von heute die Irrtümer von Morgen oder aber die Irrtümer von heute sind die Erkenntnisse von Morgen?
    Doch spannend ist es allemal.

    Darüber wurde vor geraumer Zeit schon bei Maggie diskutiert und die Kommentare von Wotan mit Maggie waren interessant, doch dann hatte Wotan gegen Maggie etwas überreagiert, dass war dann nicht so gut denn, wer Argumente hat braucht keine Fäuste nicht…zw.Smiley:

    https://bewusstseinsreise.net/manifest-negative-ets/?hilite=Aldebaran

    Dann fand Einar auch diesen Artikel sehr spannend:

    https://bewusstseinsreise.net/die-dunkel-flotte-des-4-reiches-verlaesst-die-antarktis/?hilite=Elena+Danaan

    ….wobei der Kommentar von Gernotina, die was Einar stets gerne liest, die liebe Maggie von bb hier mit einfügte.
    Ein sehr guter Kommentar von der lieben Gernotina.
    Hier mal ein kleiner Auszug davon:

    Kommentar von Gernotina:

    Vielmehr habe ich den Eindruck, dass das Unvermeidliche, nämlich das Hervorquellen von Wahrheit aus allen Ritzen über die total gefälschte menschliche Geschichte bezüglich Deutschland wieder in eine spezielle Richtung gelenkt werden soll. Teile von Wahrheit lassen sich nicht mehr verhindern, aber das deutsche Volk würde man gern bis ans Ende aller Tage in Geiselhaft und als „Sündenbock“ halten.
    So könnte ich mir vorstellen, dass das „Drehbuch“ gerade mit Hochdruck in eine andere Erzählung umgeschrieben wird.
    So soll sich also die deutsche Absetzbewegung (als Breakaway Civilization) nach WKII flugs mithilfe von negativen, bösartigen Reptiloiden und ihrer Technologie in eine „Dunkle Flotte“ verwandelt haben, die mit ihren extraterrestrischen Helfern (obendrauf noch die Paperclip Wissenschaftler) den gesamten amerikanischen Militärisch-Industriellen-Komplex (MIC) unterwandert hat, um ein 4. Reich anzustreben.
    Natürlich läuft diese Zusammenarbeit mit den Reptiloiden schon seit den 30ern des letzten Jahrhunderts.
    Selbstverständlich haben sie das deutsche Volk und Deutschland dafür über die Klinge springen lassen, da es ihnen völlig egal ist und vermutlich bieten sie unser Land den Feinden des deutschen Volkes sogar zur Übernahme an.
    Ach nee, es hat also niemals andere Feinde der Menschheit gegeben als die Deutschen, sie stecken natürlich hinter der NWO, wer den sonst – natürlich in Verbund mit dem Vatikan seit Jahrtausenden.
    Nee, es hat niemals Kainiten (später Kanaaniten) gegeben, die Unterwanderung von Völkern betrieben seit Jahrtausenden und die Welt an sich reißen wollten um den Preis der Auslöschung von 7 Milliarden Erdbewohnern – das sind alles nur Hirngespinste. Es sind vielmehr Deutsche, die dies alles ausgebrütet haben und sich zu diesem Zwecke mit bösartigen Wesenheiten verbündeten.
    Wie weit soll den das Irrsinnsdrehbuch noch gesponnen werden ? Glaubt man wirklich, damit durchzukommen, um seinen Anteil an der Schuld schrecklichster Kriege und Verbrechen verschleiern zu können?
    Wann hat es je Wahrheit über die Deutschen und ihre Geschichte gegeben ? Diese Lügen scheinen ihre letzte Bastion zu sein, aber sie werden nicht damit durchkommen. Teilwahrheiten sind auch Lügen !!! Wieviel Feigheit und wie wenig Ehre wird da sichtbar !
    So, und jetzt also der große Abzug der Deutschen aus der Antarktis und auch vom Mars Richtung Aldebaran., aha … Dass eine „Galaktische Föderation“ dabei mithilft, weiterhin ein Lügennetz zu decken, kann ich mir eigentlich gar nicht vorstellen, denn wir wissen inzwischen schon, wer nachweislich große Verbrechen begangen hat auf der Erde.
    Auch Fulford hat schon einiges über die „Dunkle Flotte“ abgelassen, allerdings angemerkt, dass diese „DF“ einen Deal mit der „Erdallianz!“ und ihren Unterstützern gemacht habe, also seit einiger Zeit quasi mit ihnen zusammenarbeite……..

    Wer mag, weiter im Kommentarstrang bei Maggie.

    https://bewusstseinsreise.net/die-dunkel-flotte-des-4-reiches-verlaesst-die-antarktis/?hilite=Elena+Danaan/#comment-56339

    Wie gesagt, die Kommentare von der lieben Gernotina liest Einar sehr gerne, doch nun geht das leider nicht mehr da Einar seit kurzem auf bb nicht mehr verkehrt, sozusagen dem guten Thom den Rücken kehrte….aber das ist eine andere Geschichte….

    Reply
    1. 7.1

      GvB

      @Einar……..Das die „Dunklen“ alles unterwandert haben, um ein 4. Reich anzustreben.

      Diese Story erinnert mich eher an des  öde Machwerk „Iron-Sky“.

      Bezüglich „Aldebaran“ wurde viel geschrieben, von Feistle, Jan van Helsing usw…aber wo sind die greifbaren Beweise?

      Beweise für eine „dritte Macht “ sehe ich eher in der Forschung , hier bei uns..wo noch viele Hinerlassenschaften(Akten, Tunnel, Untergrundanlagen usw.)auf eine Entdeckung warten…um zu verstehen, was so abging.

      Freundliche Grüße von Götz

      Reply
  16. 6

    spiritus

    Die Thule-Gesellschaft wurde von esoterisch-gnostischen und satanischen Gesellschaften zusammen mit Anhängern der „I3. Blutlinie“ der Illuminaten gegründet. Zwei weitere geheime okkulte Gesellschaften, die eine wichtige Rolle in der ‘nationalsozialistischen Revolution’ spielten, waren die „Vril- und die Edelweiss-Gesellschaft“. Ebenso wie die ‘Thule-Gesellschaft’ hatten auch diese Logen Verbindungen zu ihren „Brüdern“ in Großbritannien. Es gab verschiedene Personen, auf die Hitler hörte! Dies waren dieselben Menschen, mit denen er an verschiedenen Ritualen teilnahm und welche ihm überhaupt erst zur Macht verhalfen.

    Die Reichskanzlei unter der Regierung Brüning entdeckte im April I932, daß Hitler über offensichtlich unscheinbare Rechnungen bei der Bayerischen Vereinsbank ansehnliche Beträge aus dem Ausland zuflossen. Des weiteren erhielt Hitler ungefähr 45 Millionen Mark über die Schweizerische Kreditanstalt. Christoph Lindenberg , Die Technik der Bösen – Zur Geschichte und Vorgeschichte des Nationalsozialismus, Stuttgart 1978, 34.

    Der Forscher und Schriftsteller Gerhard Müller bestätigt in seinem Buch „Hinter den Kulissen des Weltgeschehens“ dass Warburg insgesamt I28 Millionen Mark an Hitler überwies. „Hitler erhielt zunächst I5 Millionen Dollar, also 60 Millionen Mark, von Warburg. Die Transaktion vollzog sich in Amsterdam. Hitler bekam später noch einmal – als Ergänzung der geheimen Zuwendungen seitens des Rheinisch-westfälischen Syndikats – die saftige Zulage von I0 Millionen Dollar. Die letzte Summe von sieben Millionen Dollar ließ Warburg der Rhenania in Düsseldorf zukommen, die das Geld an Dr. Goebbels auszahlte.“

    Hitlers Lebensstandard zeigt, dass er das erhaltene Geld nicht immer der Parteikasse zuführte. Gemäß seinen Steuererklärungen hatte Hitler in den 20er Jahren enorme Schulden. Professor Hale, der eine Studie über die Finanzen Hitlers erstellte, bemerkte, dass sich im Jahre I929 ein Wunder ereignet haben musste; Hitler hatte keine Schulden mehr! Man muss bedenken, dass Hitler vor 1933 nicht die Unterstützung der deutschen Industriebarone fand. Er kaufte sogar ein Gebäude mit drei Stockwerken, das als nationales Hauptquartier diente, und eine Wohnung mit neun Zimmern im vornehmsten Viertel von München. Außerdem hielt er sich im gleichen Jahr ein Auto mit Chauffeur (Emil Maurice), das sich sehenlassen konnte. Einen anderen Hinweis auf die Finanzierung Hitlers durch die Hochfinanz der Wall Street gibt uns Fritz Springmeier in seinem Buch „The Top I3 Illuminati Bloodlines„ (Lincoln I995, S. II8):

    „Adolf Hitler und die Gebrüder Dulles trafen sich in Köln im Hause des Barons von Schröder. Allen und Foster Dulles wurden im Geheimauftrag zu Hitler geschickt, um ihm zu bestätigen, dass die Elite seinen Aufstieg zur Macht finanziell unterstützen würde.“

    John Foster Dulles war einer der Männer, welche die unmenschlichen Bedingungen des Vertrags von Versailles gegen Deutschland ausarbeiteten. (Wer da noch alles am Tisch saß, lesen Sie hier). Diese waren für das wirtschaftliche Chaos in Deutschland nach Ende des Weltkrieges verantwortlich. Wenn Hitler wirklich so gewesen wäre, wie man das Bild von ihm hat, hätte er niemals mit den Menschen zusammengearbeitet, welche für die Leiden Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg verantwortlich waren. Es macht keinen Sinn, es sei denn, man betrachtet sich die wirklichen Hintergründe des Geschehens. Die Antwort ist, dass es eine Verschwörung unserer Herrscher gibt, die uns in die Neue Weltordnung bringen wollen. Diese Menschen sind dazu bereit, ganze Nationen für ihr Vorhaben zu opfern.

    Die von Rothschild höchstpersönlich kontrollierte Bank von England hat Hitler ebenfalls geholfen! Sogar nachdem Hitler seinen Feldzug in Europa begann, hat diese Bank ihm sechs Millionen Pfund übergeben, die sich in tschechoslowakischen Rücklagen in London befanden, nachdem er dieses Land zum Protektorat erklärt hatte. Unter den vielen geschichtswissenschaftlichen Werken, welche die amerikanische Finanzierung Adolf Hitlers bestätigen, seien noch zwei amerikanische Bücher, „Wall Street and the Rise of Hitler“ von Anthony Sutton sowie „The World Order“ von Eustace Mullins erwähnt. Anthony Sutton dokumentiert in seinem Buch „America`s Secret Establishment“ verschiedene diesbezügliche Briefe des Geheimdienstes. Andere Mitglieder der satanischen Illuminaten, wie zum Beispiel die Astors, die Morgans, die Rockefellers und die DuPonts, standen hinter der Beschwichtigungspolitik in Europa, welche den Aufstieg Hitlers zur Macht überhaupt erst ermöglichte. Deutschland wurde von der DuPont-Familie wieder aufgerüstet! John Foster Dulles ermöglichte geheime Munitionslieferungen durch DuPont schreibt Jim Keith in seinem Buch Casebook on Alternative 3 Seite 24.

    „Die Rockefellers errichteten ein Unternehmen, welches ihre Interessen mit Schroeder, der Privatbank Adolf Hitlers, verband. Die J.P. Morgan Gruppe war für den Kredit an das I.G. Farben-Chemiekartell verantwortlich. Dieses brachte Adolf Hitler zur Macht“. Für diese Aussage steht David Icke, The Robots’ Rebellion – The Story of the Spiritual Renaissance Seite 169.

    https://www.kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/13blutlinien.html

    Der Herzog Czerin, ein Freund von Ferdinand, sagte: „Der Erzherzog wußte sehr wohl davon, daß man ihm nach dem Leben trachtete. Ein Jahr vor Kriegsbeginn wurde er davon informiert, daß die Freimaurer seinen Tod beschlossen hatten.“ (Zit. n. Fritz Springmeier, „The Top 13 llluminati Bloodlines“.)

    Aber da es in der Anklage hieß, dass die Mörder (Geheim-Organisation „Schwarze Hand“ gesteuert aus Frankreich, mit dem nützlichen Idioten Gavrilo Gavre Princip) an jenem Tag im Interesse Serbiens gehandelt hätten, erklärte Österreich-Ungarn dem kleinen Balkanstaat den Krieg. Es dauerte nicht lange, bis alle europäischen Mächte in diesen sogenannten „Großen Krieg“ verwickelt waren.

    Hinter dem Attentat auf den Erzherzog. das den europäischen Krieg auslöste, stand der Hochgradfreimaurer Lew (Levi) Davidowitsch Bronstein alias Leo Trotzki. (Lupo Cattivo – Eurasische Gefahr)

    https://lupocattivoblog.com/2022/04/04/die-masse-der-michl-deutschen-ist-offenbar-uebelst-hirngewaschen/#comment-245991

    Reply
    1. 6.1

      Verrueckterfuchs

      So spricht also ein Mann von dem behauptet wird er wäre ein Agent der Alliierten:

      Adolf Hitler: Appell an die Nation Rundfunk 1932

      “…die Stadt gegen das Land, den Angestellten gegen den Beamten, den Handarbeiter gegen den Arbeiter der Stirne, den Bayern gegen den Preußen, den Katholiken gegen den Protestanten und sofort und umgekehrt”. Heute kommt dann noch dazu Ossi gegen Wessi. Soviel zur einheitlichen “Nazistaatsangehörigkeit…”

      Die Einigung der Deutschen in einem Staat war zwingend notwendig, um die dann folgenden Aufbauleistungen zu erreichen. (Daß das Reich die Auseinandersetzung 1945 verloren hat, war auch darauf zurückzuführen, daß es nachweislich nicht dafür gerüstet hatte.) Warum “stärkt” wohl heute “Brüssel” die Regionen? Weil nur geeint auftretende Völker effektiven Widerstand gegen den One-World Irrsinn leisten könnten.

      Die gut dokumentierten deutschen Friedensbemühungen und der damit versuchte Ausgleich mit Polen, ist ein weiteres spannendes Kapitel.

      Der 1918, auch vor allen auf Betreiben des DEUTSCHEN REICHES, wiedererstandene polnische Staat war keineswegs mit den Gebietsgewinnen, die ihm durch den Versailler Vertrag zufielen, zufriedengestellt. Man träumte von einem Großpolen bis an die Oder oder wahlweise bis an die Elbe und hielt damit auch nicht hinter dem Berg.

      Als in Oberschlesien eine Volksabstimmung über die Zugehörigkeit zu Polen oder Deutschland angekündigt wurde, versuchte Polen gleichmal vollendete Tatsachen zu schaffen:

      “…Am 2.Mai brach der von Korfanty aufgezogene dritte Aufstand in Oberschlesien aus. Es begann eine entsetzliche Schreckensherrschaft. Die Mordtaten vervielfachten sich. Die Deutschen wurden gemartert, verstümmelt, zu Tode gepeinigt, ihre Leichen geschändet. Dörfer und Schlösser wurden ausgeraubt, in Brand gesteckt, in die Luft gesprengt. Die im Bild in der offiziellen Veröffentlichung der deutschen Regierung 1921 festgehaltenen Vorfälle überschreiten an Grausamkeit die schlimmsten Vorgänge, die man sich vorstellen kann…“ Prof. Dr. René Martel in seinem Buch “Les frontières orientals de l`Allemagne” (Paris 1930)

      über die polnischen Raubzüge in Oberschlesien 1921

      “…Die Polen haben das letzte Gefühl für Maß und Größe verloren. Jeder Ausländer, der in Polen die neuen Landkarten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, Slowakei und ein riesiger Teil Rußlands in der überaus reichen Phantasie der Polen bereits annektiert sind, muss denken, daß Polen eine riesige Irrenanstalt geworden ist…“ Ward Hermans – flämischer Schriftsteller, 3.8.39, zit. bei Friedrich Lenz: „Nie wieder München“, Heidelberg 1964, Bd. I, S. 207

      “…Wir sind uns bewusst, daß der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg bei Grunwald (Tannenberg im Jahre 1410, d.B.) in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dieses Grunwald in den Vorstädten von Berlin schlagen. Unser Ideal ist, Polen mit Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree einzuverleiben. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen, es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein….“ Das zensierte und der polnischen Militärdiktatur nahestehende Blatt Mosarstwowiecz 1930, also noch drei Jahre vor Hitlers Machtergreifung !

      “…Es wird die polnische Armee sein, die in Deutschland am ersten Tage des Krieges einfallen wird…“ Erklärung des polnischen Botschafters in Paris am 15.8.1939 (vgl. Prof. Dr. Michael Freund “Weltgeschichte”, Bd. III, S. 90)

      “…Wir sind bereit, mit dem Teufel einen Pakt abzuschließen, wenn er uns im Kampf gegen Hitler hilft. Hört ihr: Gegen Deutschland, nicht nur gegen Hitler. Das deutsche Blut wird in einem kommenden Krieg in solchen Strömen vergossen werden, wie dies seit Entstehung der Welt noch nicht gesehen worden ist…“ Die Warschauer Zeitung “Depesza” vom 20. August 1939

      Es ist eine effektive Form der Propaganda, Dinge die nicht ins Bild passen zu unterdrücken. So verheimlichte die englische Regierung dem englischen Volk die Tatsache, des noch kurz vor dem Kriegsausbruch gemachten großzügigen deutschen Friedensangebotes an Polen. Wäre dies in England allgemein bekannt gewesen, hätte die englische Kriegserklärung an das DEUTSCHE REICH die Engländer, die sich noch gut an das sinnlose Schlachten des 1. Weltkrieges erinnerten, zu Massenprotesten getrieben, deren Folgen für die Verschwörer unabsehbar gewesen wären.

      Daß die Nationalsozialisten einen polnischen Angriff auf den Sender Gleiwitz als Kriegsgrund inszenieren mußten, ist auf Grund der zahllosen gut dokumentierten polnischen Übergriffe auf Volksdeutsche im Korridor und auf deutsches Territorium, ein weiteres Propagandastück der Alliierten. Polen ging trotz zahlloser deutscher Friedens- und Gesprächsangebote, nicht auf einen möglichen Ausgleich mit dem DEUTSCHEN REICH ein. Es tat dies am Ende nur noch auf Grund der, später völlig wertlosen, englischen Garantieerkärung, die es sogar noch zu militärischen Provokationen anstachelte.

      Und deshalb der Satz Adolf Hitlers: “…Seit 05.45. Uhr wird jetzt zurückgeschossen…”

      Ein Standardwerk von deutscher Seite ist das Weißbuch zum Kriegsausbruch.

      Ein weiteres epochales Werk ist das 1961 erschienene Buch “Der erzwungene Krieg – Die Ursachen und Urheber des Zweiten Weltkrieges” des US-amerikanischen Professors für Geschichte DAVID L. HOGGAN. Der 1923 geborene David Hoggan schrieb mehrere Werke, die sich sehr kritisch mit der Geschichte der USA befaßten und andere welche die Hofhistorikergeschichtsschreibung zur deutschen Geschichte komplett auseinandernehmen. Er verstarb leider schon am 7. August 1988.

      Auch sehr interessant:

      Friedrich Stieve Was die Welt nicht wollte – Hitlers Friedensangebote 1933-1939

      Kleine Einzelheit am Rande: Alfred Naujocks, der bei den Nürnberger Prozessen aussagte, er habe von Heydrich den Befehl erhalten, einen fingierten „polnischen” Überfall auf den Sender Gleiwitz durchzuführen, war schon 1950 wieder frei und lies sich danach in Hamburg als Geschäftsmann nieder, wo er noch bis 1966 lebte. Dies geschah also dem Mann, der angeblich den Nazis den Grund für den 2. Weltkrieg lieferte, während man andere Deutsche für erfundene oder ihnen fälschlich angehangene Verbrechen (z.B. Ermordung tausender polnischer Offiziere in Katyn) zu Tode brachte.

      Nächste kleine Einzelheit: Der 1. September war nicht der Tag des Ausbruchs des 2. Weltkrieges. An diesem Tag eskalierte ein lokaler deutsch-polnischer Konflikt, bei dem das DEUTSCHE REICH genug gut dokumentierte Gründe für sein Handeln hatte. Zum Weltkrieg wurde das Ganze erst durch die englische und französische Kriegserklärung am 3. September 1939.

      Angesichts der Tatsache, daß z.B. die USA seit ihrem Bestehen, aber vor allem in den letzten einhundert Jahren Kriege unter fingierten Gründen führen, ist die Heuchelei der Systemhistoriker nicht mehr zu überbieten. Diese Dokumentation, die wohl ein Betriebsunfall der GEZ-Medien war, unbedingt anschauen: War made easy – Wenn Amerikas Präsidenten lügen.

      Hier dürfen wir also von hochoffizieller Seite erfahren, wie US-Präsidenten seit fünfzig Jahren die USA in Kriege hineinlügen. Man muß eigentlich nur die dort gemachten Aussagen auf die fünfzig davor liegenden Jahre projizieren. Die Konsequenz daraus mag für manchen erschütternd sein, da sein ganzes Weltbild zusammenbricht. Es ist eben genau so wie Johannes Jürgenson schreibt: DAS GEGENTEIL IST WAHR.

      Reply
    2. 6.2

      Ma

      Moin @Maria,

      funktioniert auch beim heutigen Thema nicht. Schrift wieder weisz, kann nicht kopiert werden usw.. Wieder Firefox und Edge test und Safari auch nicht auf dem Tel.. Selbiges Bild dort.

      VG

      Ma

      Reply
      1. 6.2.1

        Maria Lourdes

        Stimmt, irgendwas läuft da ausm Ruder – vielen Dank Ma!

        Gruss Maria

        Reply
    3. 6.3

      Ma

      Sollen sich die Leser mal selbst ihre Meinung bilden:

      Fälschungen zur Auslandsfinanzierung Hitlers

      Von Hermann Lutz

      V o r b e m e r k u n g des H e r a u s g e b e r s : … Wenn im folgenden zunächst ein „negativer“ Ausschnitt aus dem genannten Problemkreis behandelt wird, so entspricht das der dem Historiker geläufigen Methode der Eliminierung. Sie sollte indessen nicht mißverstanden werden. Um es deutlich zu sagen: es geht in keiner Weise an, wie das in Papens Erinnerungen (Deutsche Ausg., S. 357 ff.) geschieht, mit dem Nachweis der Fälschung in einem Fall die Frage nach den finanziellen Subventionen überhaupt beiseite zu schieben. Es handelt sich zunächst nur um die Ausmerzung von einigem wildgewachsenen Gestrüpp, das noch immer weiterwuchert. Denn das ist allerdings zugleich festzustellen: es handelt sich im folgenden um Angaben, die trotz ihrer äußeren und inneren Unglaubwürdigkeit offenbar nicht ohne Nachspiel gewesen sind, als internationaler Störungsfaktor wie als Verführung für Anfällige. Auch hier ist es die Aufgabe verantwortungsbewußter Zeitgeschichte, sich auf einwandfreier wissenschaftlicher Grundlage von aller Legendenbildung abzusetzen, einerlei ob sie im nazistischen oder im kommunistischen Gewande einhergeht und ohne Rücksicht darauf, welcher Art von Apologetik sie etwa dient.

      R.

      ——————–

      Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler Reichskanzler. Im Herbst jenes Jahres bot der Holländer J. G. Schoup dem angesehenen Amsterdamer Verlag Van Holkema & Warendorf N. V. eine Schrift an, die enthüllte, daß amerikanische Kapitalisten, mit englischer und holländischer Beteiligung, Hitler finanziell zur Macht gebracht hätten. Schoup erklärte, der Verfasser sei ein persönlicher Bekannter von ihm, Sidney Warburg, Sohn eines der größten Bankiers der USA. Zur Beglaubigung legte er ein Aktenbündel vor, das seinen Schriftwechsel mit Warburg enthielt. Die Briefbogen trugen den Aufdruck der Firma Warburg & Warburg, 5754 Fourth Avenue, New York. Das englisch geschriebene Manuskript wies die gleiche Handschrift auf wie die mit „Sidney Warburg” unterzeichneten Briefe. In einem davon wurde Schoup ermächtigt, die Schrift holländisch unter seinem Namen zu veröffentlichen, da Warburg nicht als Verfasser genannt sein wollte. Das Original sollte nach Drucklegung der Übersetzung vernichtet werden. Auf Grund dieser Unterlagen übernahm der Verlag die Veröffentlichung. Schoup überließ ihm den ganzen Schriftwechsel, der nach der deutschen Besetzung Hollands im zweiten Weltkrieg nebst allem, was mit der Schrift zusammenhing, auf deutsches Verlangen hin vernichtet wurde. (1


      (1 Brief der Firma an den Verfasser, 9. April 1952; Angaben ergänzt durch das Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie, Amsterdam, 2. Mai 1952, nach einem am 23. November 1933 in der Amsterdamer Tageszeitung „De Telegraaf” veröffentlichten Interview mit der Verlagsfirma.

      Die Schrift gab sich als das Bekenntnis eines von Reue erfaßten Mannes jüdischer Konfession, der, im Auftrag anderer handelnd, für Hitlers Bewegung insgesamt 32 Mill. Dollar vermittelt hatte. Das 99 Druckseiten starke Büchlein erschien im Herbst 1933 unter dem Titel: De Geldbronnen van het Nationaal-Socialisme. Drie Gesprekken met Hitler door Sidney Warburg. Vertaald door J. G. Schoup. Sein Inhalt sei hier nach der deutschen Übertragung skizziert, die Rene Sonderegger 1947 bei der Schweizerischen Landesbibliothek, Bern, hinterlegt hat.

      Im Juli 1929 forderte Mr. Carter, Präsident des Guaranty Trust, Sidney Warburg zu einer Beratung in New York auf, an der die Präsidenten der Federal Reserve Banken, fünf unabhängige Bankiers, „der junge Rockefeller” von der Standard Oil und Mr. Glean von der Royal Dutch teilnahmen. Die französische Politik machte Wall Street Sorge. Frankreich wollte Deutschland wirtschaftlich niederhalten, während andere Staaten, vor allem Amerika und Britannien, ein gedeihendes Deutschland brauchten. Eine nationale Revolution in Deutschland würde Frankreich einschüchtern, so dachte man, und den Wünschen der andern Mächte gefügig machen. Dafür schien Hitler der geeignete Mann zu sein. Da Sidney Warburg fließend deutsch sprach, sollte er bei Hitler erkunden, welche Summe er benötige, um die geplante Umwälzung durchzuführen. Durch Vermittlung von Oberbürgermeister Deutzberg in München hatte Warburg dort seine erste Besprechung mit Hitler. Dieser betonte sofort: „Frankreich ist unser Feind”. Durch seinen Finanzfachmann von Heydt errechnete er einen Geldbedarf von 100 Mill. Mark. Carter bewilligte 10 Mill. Dollar, auf deutschen Wunsch zahlbar durch Mendelssohn & Co., Amsterdam, wohin von Heydt den Mr. Warburg begleitete. Es wurden zehn Schecks zu je einer Mill. auf zehn verschiedene Namen ausgestellt.

      Im September 1931 gab England den Goldstandard auf. Frankreich suchte London finanziell zu schwächen. Ministerpräsident Pierre Laval reiste nach den USA, um den Präsidenten Herbert Hoover zu veranlassen, seinen Moratoriumsplan aufzugeben. Um diese Zeit ließ Hitler bei Warburg anfragen, auf welchen weiteren Betrag er für seine Bewegung rechnen könne. Mr. Carter, wütend über das Verhalten Frankreichs, berief sogleich eine Versammlung ein, zu der auch der gerade in New York weilende Montagu Norman von der Bank of England hinzugezogen wurde. Auch Mr. Angell von der Asiatic Petroleum Co. Gehörte nun der Gruppe an. Rockefeller, Carter und Glean gaben sich als „Hitlerianer”. Vor Bewilligung weiterer Mittel sollte indes Warburg die Verhältnisse in Deutschland erkunden. Er stellte dort eine ungeheure Vermehrung von Hitlers Anhängerschaft fest. Sogar ein jüdischer Bankdirektor in Hamburg — der im folgenden noch eine Rolle spielen wird — erklärte zu Warburgs Erstaunen, Hitler sei der kommende starke Mann, den Deutschland brauche; er sei nur gegen die von Osten eingewanderten Juden, nicht gegen deutschstämmige Juden. Im Hause Fasanenstr. 28 in Berlin hatte Warburg seine zweite Unterredung mit Hitler, der große Zukunftspläne entwickelte. Es gebe für ihn zwei Wege: Revolution, mit einer halben Milliarde durchzuführen, oder legale Machtübernahme um den Preis von 200 Mill. Weitere Besprechungen folgten mit Göring, Streicher, von Heydt, Lütgebrun und Gregor Strasser. Carter bewilligte 15 Mill. Dollar. Auf Warburgs Namen wurden je 5 Mill. Dollar an Mendelssohn & Co., Amsterdam, an die Rotterdamsche Bankvereiniging und an die Banca Italiana in Rom überwiesen. Mit von Heydt, Gregor Strasser und Göring reiste Warburg nach diesen drei Orten. In Rom stellten sich Rossi und Balbo ein. Auf Wunsch Carters begab sich im Februar 1933 Warburg nochmals nach Deutschland. Dieser hatte inzwischen eine starke Abneigung gegen die NSDAP gefaßt und meinte, seine Freunde seien auf falschem Weg. Warburg erlebte in Berlin den Reichstagsbrand. Am Tage darauf bestellten Göbbels und Göring ihn auf den Abend zu Hitler in die Fasanenstraße. Hitler raste über die Kommunisten. Zur Sicherung seiner Stellung und zum Unterhalt der Arbeitslosen brauche er noch viel Geld. Er machte auf Warburg den Eindruck eines Krankhaften. Nach der Unterredung zeichnete Warburg auf:

      „Wenn es wahr ist, daß die Hitler-Partei ihre Hand in dieser Reichstags-Brandstiftung hatte, dann ist Hitler der beste Schauspieler, den ich in den fünf Weltteilen kennengelernt habe.”

      Carter gestand 7 Mill. Dollar zu. Davon wurden 2 Millionen Warburg durch die Rhenania AG, die deutsche Filiale der Royal Dutch in Düsseldorf, ausbezahlt, während die restlichen 5 Millionen wieder an die Banca Italiana gingen, wohin Göring Mr. Warburg begleiten sollte. Die Schlußworte der Niederschrift Warburgs lauten:

      „Ich habe meinen Auftrag strengstens ausgeführt. Hitlers . . . Taten werden beweisen, ob er schlecht ist, wofür ich ihn halte . . . Die Welt leidet weiterhin unter einem System, das sich eines Hitler bedienen muß, um sich aufrechtzuerhalten. Arme Welt, arme Menschheit!” (2


      (2 Diese Übertragung nebst einem Nachwort Sondereggers dazu und dessen 1936 erschienener Schrift „Finanzielle Weltgeschichte” wurde von der Schweizerischen Landesbibliothek dem Hoover Institute, Stanford, California, ausgeliehen.

      Kurz nach Veröffentlichung des Büchleins wurde der Verlag benachrichtigt, daß es einen Bankier Sidney Warburg nicht gebe. J. G. Schoup mußte dies in der Folge zugeben; er habe sein Wissen um Hitlers finanziellen Hintergrund unter dem Schleier einer Übersetzung veröffentlicht. (3 Dem Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie, Amsterdam, verdankt der Verfasser folgende Feststellungen: Im Juni 1932 stand J. G. Schoup in Rotterdam wegen Geldbetrugs und unrechtmäßiger Führung des Doktortitels vor Gericht; er bekannte sich schuldig. In den Akten des British Intelligence Service war über ihn vermerkt: „Versucht sich dadurch interessant zu machen, daß er allerhand Lügen auftischt . . .“ (4


      (3 Brief des Sohnes Henri Schoup an den Verfasser, 23. April 1952.
      (4 Brief vom 2. Mai 1952 auf Grund von Pressenotizen im „Nieuwe Rotterdamse Courant”, 21. Juni 1932, und in der Wochenschrift „De Haagse Post”, zitiert von der Amsterdamer Tageszeitung „Het Volk”, 27. November 1933. Der Herausgeber von „De Haagse Post” stand in verwandtschaftlichen Beziehungen zum damaligen britischen Militärattache in Den Haag.

      Sobald der Verlag den Schwindel, dem er zum Opfer gefallen, erkannte, zog er alle erreichbaren Exemplare zurück und vernichtete sie. (5 Man mag sich fragen, warum nicht schon bei Durchsicht des Manuskriptes ernste Zweifel auftauchten. Aber dem Verlag war die Vergangenheit des Schoup nicht bekannt; er konnte nicht ahnen, daß die ihm vorgelegten Schreiben mit dem Aufdruck „Warburg & Warburg“ gefälscht waren und daß es jemand wagen würde, weltbekannten Männern wie Rockefeller and Montagu Norman Riesenfinanzierungen Hitlers anzudichten. Die Ausschmückung mit vielen in der obigen Skizze kaum angedeuteten Einzelheiten erweckte den Eindruck tatsächlichen Geschehens. Auch hatte das Ganze eine gewisse Grundlage. In der großen Wirtschaftskrise, die im Herbst 1929 begann, beherrschte der französische Franc weitgehend Europa und wurde die Finanz in bisher unbekanntem Maß ein Instrument der Politik. (6 Ferner war in jenen Jahren die Tatsache weithin bekannt, daß der anglisierte Holländer Sir Henry Deterding aus erbittertem Haß gegen die Bolschewiken die Hitler-Bewegung freigebig unterstützte, wie ja auch einflußreiche Kreise in England Hitler als Bollwerk gegen den Kommunismus schätzten. (7


      (5 Brief des Verlags an den Verfasser, 30. Oktober 1951. „Het Volk” meldete am 30. Januar 1934 diesen Vernichtungsbeschluß des Verlags.
      (6 Bertrand de Jouvenel, „D’une Guerre à l’autre”, Bd.
      I, Paris 1941, Kap. XXV, „Le Franc controle l’Europe”. Vgl. Sir Victor Wellesley, „Diplomacy in Fetters”, London-New York-Melbourne-Sydney 1944, S. 90. Wellesley war Stellvertretender Unterstaatssekretär im Foreign Office von 1925-36.
      (7 Zahlreiche anglo-amerikanische Werke erwähnen Deterding als eifrigen Förderer der NSDAP. Näheres wird eine Sonderarbeit bringen.

      Hätte der Amsterdamer Verlag Verdacht geschöpft, so wäre festzustellen gewesen: Es gab in New York keine Firma Warburg & Warburg; die Adresse 5754 Fourth Avenue konnte nicht stimmen, da diese Avenue bei Nr. 420 aufhört. (8 Ein Deutzberg war nie Oberbürgermeister von München. (9 Mit „von Heydt” war gewiß Eduard von der Heydt gemeint, seinerzeit Direktor der Thyssen-Bank. Zwar hatte Fritz Thyssen als einer der ersten Großindustriellen Deutschlands Hitler finanziert, aber E. von der Heydt war als Nazi-Gegner bald ausgewandert und schon 1937 Schweizer Bürger geworden. Alles, was Schoup über ihn behauptete, war Schwindel. (10 Das Haus Fasanenstr. 28 in Berlin war nie ein Nazi-Quartier, (11


      (8 Chamber of Commerce, New York, an den Verfasser, 1. Juli 1952.
      (9 Der Oberbürgermeister, München, an den Verfasser, 31. Oktober 1952.
      (10 Briefe des Herrn E. von der Heydt an den Verfasser, 15. März 1952 und 1. Oktober 1952. Von einem „von Heydt” hat er nie gehört.
      Siehe auch Bella Fromm, „Blood and Banquets. A Berlin Social Diary”, Garden City 1944, S. 104.
      (11 Feststellungen dem Verfasser übermittelt von Prof. Dr. Eugen Fischer-Baling, Berlin, Fasanenstr. 48, 1. April 1953.

      Um der Schoup’schen Broschüre entgegenzuwirken, wurde von der nazistischen Mussert-Bewegung eine „Ersatzschrift” herausgebracht, „De geheime Geldbronnen der N. S. B.”, die die finanzielle Sauberkeit jener Bewegung darlegte. (12 Zum Abschluß der holländischen Seite der Sache sei vermerkt, daß J. G. Schoup sein Unterfangen anscheinend mit dem Leben bezahlen mußte. Er wurde 1944 getötet. (13


      (12 Sonderegger, alias Severin Reinhard, hat diese Schrift als „Irreführung” charakterisiert: „Finanzielle Weltgeschichte”, Zürich 1936, S. 25; „Spanischer Sommer”, Affoltern a. A., 1948, S. 179, 2. Auflage, Buenos Aires 1952, S. 145, und in beiden Ausgaben im Abschnitt IV des Anhangs.
      (13 Brief des Sohnes, 23. April 1952. Meine ihm gegenüber geäußerte Vermutung, daß die Nationalsozialisten seinen Vater umgebracht haben, blieb unbeantwortet.

      So weit der Nachweis der ursprünglichen Fälschung. Sie hatte indessen ein fatales Nachspiel.

      Rene Sonderegger hat 1948 berichtet, der österreichische Gesandte von Alexis (sic) in Den Haag habe zwei Exemplare des Schoup’schen Buchs nach Wien geschickt, „wo es vom Bundeskanzler und einigen Vertrauten der Regierung gelesen wurde”, und durch einen Vertrauensmann von ihnen sei ihm, als Verleger von Otto Strassers „Die Deutsche Bartholomäusnacht”, eines der beiden Exemplare ausgehändigt worden. (14

      Im August 1951 zeigte Sonderegger einem Vertreter des Münchner Instituts für Zeitgeschichte eine Fotokopie des holländischen Büchleins, die Randstriche und Unterstreichungen aufwies. Diese stammten, so erklärte er, vom Bundeskanzler K. von Schuschnigg; von ihm habe er das Büchlein bekommen mit dem Auftrag, das Material deutsch zu publizieren. Diesen Auftrag habe er 1936 in seiner Schrift „Finanzielle Weltgeschichte” wenigstens teilweise erfüllt. (15

      Eingehende Nachforschungen haben jedoch ergeben: Der frühere Bundeskanzler K. von Schuschnigg versteht Holländisch nicht und kann daher die Randstriche und Unterstreichungen nicht angebracht haben. In den Archiven des Wiener Bundeskanzleramtes, Auswärtige Angelegenheiten, war nichts über den Fall festzustellen; höchstwahrscheinlich hat der verstorbene Georg von Alexich die Schrift an die Abteilung Pressedienst des Bundeskanzleramts gesandt, der der ebenfalls verstorbene Oberst a. D. Walter Adam vorstand. Von ihm allein, und nicht von einem Mitglied der österreichischen Regierung, wird an Sonderegger die Anregung — keinesfalls ein „Auftrag” — gelangt sein, das Material der holländischen Schrift zu verwerten. (16


      a. A., 1948, S. 179, 2. Auflage, Buenos Aires 1952, S. 145, und in beiden Ausgaben im Abschnitt IV des Anhangs.

      (14 „Spanischer Sommer” — siehe Anm. 12 —, S. 180 bzw. 145—46.
      (15 Schreiben des genannten Instituts an den Verfasser, 18. Januar 1952.
      (16 Briefe an den Verfasser von Dr. Kurt von Schuschnigg, 2. März 1952; von Theodor Hornbostel, s. Zt. Chef der Politischen Abteilung im österreichischen Außenamt, 28. Mai 1952; von der Österreichischen Botschaft, Washington, für das Bundeskanzleramt, 2. Juni 1952; von zwei Mitgliedern des Pressedienstes, 11. März 1952 und 17. Juni 1952. In einer Erklärung von James P. Warburg — siehe Anm. 25 — ist Adam als Zusteller der „Geldbronnen”- Schrift bezeichnet. Ferner hat Dr. Otto Strasser in einem Brief an den Verfasser vom 17. Februar 1953 bekundet, daß Sonderegger mit dem Pressechef Adam bekannt war und, ohne es klar zu behaupten, angedeutet, daß er von ihm das Warburg-Material erhalten habe
      .

      Es ist als sicher anzunehmen, daß Herr von Alexich dem Leiter des Pressedienstes mitgeteilt hat, daß die „Geldbronnen”-Schrift, da als Mystifikation erkannt, Anfang 1934 aus dem Handel zurückgezogen worden sei. Andererseits war 1933 in Wien ein Heftchen erschienen, „Hakenkreuzjudas und seine Silberlinge”, das von „rollenden Goldfranken, Gulden und Dollars” für die Hitler-Bewegung sprach. (17 Ferner wurde 1934 ein äußerlich getarntes Schriftchen verbreitet, (18 das „Glück und Ende des Dr. Georg Bell” schilderte.

      Er war Anfang April 1933 in einem österreichischen Dorf bei Kufstein erschossen worden — ein Vorfall, der großes Aufsehen erregte. Dieser Bell wußte, wie es in dem Schriftchen hieß, als Mittelsmann zwischen der NSDAP und Sir Henry Deterding „von den Millionen-Subventionen, die aus London in die Kassen der NSDAP geflossen sind”. Kein Wunder, daß im Bundespressedienst „alle fest davon überzeugt waren, Hitler werde vom Ausland finanziert.” (19 Auch im Hinblick auf die nationalsozialistischen Umtriebe in Österreich, die in der scheußlichen Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß am 25. Juli 1934 gipfelten, ist es begreiflich, daß Oberst Adam schließlich bei Sonderegger die Auswertung der holländischen Schrift anregte.

      Der Schweizer tat das in dem Heft „Finanzielle Weltgeschichte”, das den Untertitel trug „Das Dritte Reich im Dienste der Internationalen Hochfinanz”. (20 Sonderegger nannte außer den von Schoup angegebenen Geldgebern nun auch Deterding, dessen Beiträge er auf 50 bis 60 Mill. Mark schätzte, und John Pierpont Morgan. Von deutschen Geldgebern nannte er das Bankhaus Schroeder mit 14 Millionen und die Stuttgarter Allianz mit 10 Millionen. Als Neuheit behauptete er, die holländische Schrift sei durch Verwandte Warburgs zurückgezogen und von Nazionalsozialisten auf Befehl des deutschen Propagandaministeriums aufgekauft worden. (21 Beides hat der Amsterdamer Verlag als unwahr erklärt. (22

      Von größerer Bedeutung ist, daß Sonderegger zur Rolle Sidney Warburgs angemerkt hat:

      „Die läppischen Versuche, Sidney Warburgs Existenz zu verdunkeln, scheitern angesichts einer unbeabsichtigten freimütigen Zeugenschaft einer sehr hochgestellten amerikanischen Dame — deren Bruder Staatssekretär ist —, die eine Jugendgespielin Sidneys ist.“ ( 23

      .

      Das war der Beginn von Sondereggers Fälschungen und Erfindungen.


      (17 Wiener Volksbuchhandlung, verantwortlich von dem Beamten Hans Philipp gezeichnet.
      (18 „Von der Brandstiftung zum Fememord.” Als Elektrolux-Broschüre aufgemacht.
      (19 Brief von Dr. Anton Klotz, von 1936 an im Pressedienst, jetzt Chefredakteur der „Tiroler Tageszeitung”, Innsbruck, 11. März 1952. Ähnlich auch Dr. Kurt von Schuschnigg im Brief vom 2. März 1952.
      (20 Heft 8 der Kulturpolitischen Schriften des Resoverlags, Zürich 1936. Die österreichische Anregung zur Veröffentlichung ist darin nur angedeutet. Auf dem Umschlag ist der Titel der „Geldbronnen”-Schrift wiedergegeben. Nach Sonderegger ging die Wirkung der „Finanziellen Weltgeschichte” „in der Flut der politischen und anderen Enthüllungen” jener Zeit unter: „Spanischer Sommer”, S. 180 bzw. 146.
      (21 Im „Spanischen Sommer”, S. 179 bzw. 145, weiter ausgeschmückt: „. . . was von einem jüdischen Rechtsanwalt in Amsterdam, im offensichtlichen Auftrag der Warburgfamilie nicht zurückgeholt werden konnte, wurde von den Geheimpolizisten der Hitlerbewegung in Holland erjagt . . . Auffallenderweise verzog sich auch der . . . Anwalt, welcher das Verschwinden des Buches geleitet hatte, nach den Vereinigten Staaten, wo er als Mitbewohner im Hause gesichtet wurde, das auch von Max. M. Warburg nach seiner Flucht aus Deutschland bewohnt worden ist.” Mit dem Anwalt war Dr. Hans J. Meyer gemeint, 1933 Teilhaber von Warburg & Co., Amsterdam, und später in der Firma E. M. Warburg & Co. Inc., New York, tätig. Seine Rolle hatte lediglich darin bestanden, den Amsterdamer Verlag davon in Kenntnis zu setzen, daß er offensichtlich einem Schwindel zum Opfer gefallen sei: Brief von Dr. Meyer an den Verfasser, 4. Mai 1953.
      (22 Brief vom 30. Oktober 1951 an den Verfasser. Siehe auch Anm. 5.
      (23 „Weltgeschichte”, S. 22—23. Sonderegger spielt da, wie sich zeigen wird, auf Mrs. Charles Bruggmann an, Gattin des derzeitigen Schweizer Gesandten in Washington. Sie ist eine Schwester von Henry A. Wallace.

      Der deutschen Übersetzung der Schoup’schen Schrift, die Sonderegger 1947 der Schweizerischen Landesbibliothek einsandte, fügte er ein aufschlußreiches Nachwort bei. Danach wußte er im Oktober 1946, daß van Holkema & Warendorf selbst die Schrift, als „große Mystifikation”, zurückgezogen und vernichtet hatten und daß James P. Warburg bestritt, der verkappte Sidney zu sein, was nachzuweisen Sonderegger sich nun anheischig machte. Denn der Warburg-Bericht sei eines der wichtigsten Dokumente unserer Epoche, weil er

      „scheinwerferartig in das Dunkel hineinzündet, in dem der zweite Weltkrieg und Hitler gemacht wurden”; er sei ferner ein politisches Lehrbuch ersten Ranges, weil er Einblick gebe in die innersten Geheimkammern der kapitalistischen Weltherrschaft; und er sei „ein erschütterndes Dokument, weil es zu klarem Bewußtsein bringt, daß die unerhörten Leiden und Opfer der Menschheit in den vergangenen fünfzehn Jahren im Interesse der internationalen und vor allem der amerikanischen Hochfinanz erlitten und gebracht wurden.”

      Es sei daher Pflicht gegenüber dem allgemeinen Recht und der werktätigen Menschheit, die Wahrheit über diesen Bericht zu erforschen und bekannt zu geben.

      Dieser Pflicht genügend, brachte Sonderegger unter dem Pseudonym Severin Reinhard 1948 sein Buch „Spanischer Sommer” und als Ergänzung zu den Quellenangaben darin 1949 den Privatdruck „Die letzte Frage” heraus. (24

      Folgendes sind seine Behauptungen:

      „Eine erste Abklärung über den wahren Verfasser des geheimnisvollen („Geldbronnen”-) Buches ergab sich aus einer zufälligen Unterhaltung, die der Verfasser mit dem gerade zum Minister ernannten schweizerischen Geschäftsträger in Prag, Dr. Bruggmann, im Kreise seiner Familie hatte. Nach Erwähnung des Namens und der Umstände bestätigte die Gattin des hohen Gastgebers, daß es sich um niemand anders handeln könne als einen Gespielen aus ihrer Jugendzeit, der auch ihr Schulkollege war, und sie gab eine Reihe von Feststellungen an, welche nicht nur auf die Angaben des Buches paßten, sondern die Persönlichkeit des Verfassers deutlich machten. Sidney ist ein naheliegendes Synonym für James, weil beide Namen im familiären Umgang mit „Shimmy” bezeichnet werden, und nach sorgsamen Prüfungen sowohl der im Buche erwähnten Umstände als auch der übrigen Charakterisierungen und Tatsachen konnte hinter dem Verfasser niemand anders zu suchen sein als James P. Warburg, der im Jahre 1896 geborene, einzige Sohn des früheren Staatssekretärs Paul M. Warburg, des Teilhabers von Kuhn Loeb & Co.”

      Dazu hat James P. Warburg in einer eidesstattlichen Erklärung bekundet, daß er Mrs. Bruggmann nie gekannt habe; die Identifizierung seiner Person mit „Sidney” sei eine vollkommene Erdichtung. (25

      Herr Charles Bruggmann, Gesandter der Schweiz in Washington, schrieb dem Verfasser der vorliegenden Arbeit dazu, Sonderegger habe Mrs. Bruggmann in Prag gefragt, ob ihr ein Mr. Warburg in New York bekannt sei. Sie erwiderte,

      „Nein, aber sie sei mit einer Miss Warburg zur Schule gegangen, die vielleicht einen Bruder habe; seinen Namen kenne sie nicht.”

      Dem fügte Herr Bruggmann in seinem Schreiben hinzu:

      „Das ist alles, und was in Herrn Sondereggers Veröffentlichung über diese Tatsachen hinausgeht, ist frei erfunden”. (26

      Als weiteren Beweis erzählt Sonderegger folgendes Erlebnis:

      „Als der schweizerische Verleger und Publizist mit seiner geheimnisvollen Wahrheit und dem Wissen, das nirgends willkommen war, den bekannten Leiter der amerikanischen Liga für Menschenrechte, Roger N. Baldwin, in New York aufsuchte, nahm dieser lächelnd das Telefon und verband sich mit Warburg, der seiner radikalen Bewegung offenbar ebenso nahe stand, wie er ihm selber befreundet war. ,Hallo, Shimmy’, rief er in den Draht, ,ich habe diesen Schweizer neben mir, der sich um die Geschichte des Buches bekümmert . . . ‘ Aber er hatte kaum den Satz beendet, als ihm ein wütender Ruf das Wort verschlug: ,Zum Teufel mit diesem Schweizer, ich will nichts mit ihm zu tun haben!’ 

      Die Verlegenheit überwindend, welche das Dabeisein des Betroffenen erzeugen mußte, fügte er seinen späteren Erklärungen lächelnd die Frage hinzu:

      „Warum kümmern Sie sich denn um derlei Sachen, ist es denn verwunderlich und haben nicht alle Diktatoren Geld von uns erhalten, Lenin ebenso wie Hitler?”

      James P. Warburg hat bezeugt, daß ein solches Telefongespräch nie stattgefunden hat. Ferner schrieb Mr. Roger N. Baldwin dem Verfasser:

      „Ich erkläre kategorisch, daß die mir von Rene Sonderegger zugeschriebenen Äußerungen ganz und gar unwahr sind. Soweit ich mich erinnere, kannte ich nie einen Herrn solchen Namens und hatte nie eine Unterhaltung der geschilderten Art. Falls ein Herr unter anderem Namen mich wegen einer Wall-Street-Bankiers betreffenden Veröffentlichung ansprach, so habe ich bestimmt nicht James P. Warburg, noch irgendeinen anderen mit Wall Street verbundenen Herrn angerufen. Bis in die letzten zwei oder drei Jahre habe ich Herrn Warburg so selten angerufen, daß ich mich eines Gesprächs wie des vorgeblichen erinnern würde“. (27

      Um eine zionistische Verschwörung zur Beherrschung Europas unter Leitung der Warburgs darzutun, hat Sonderegger auch einen Tagebucheintrag des Berliner amerikanischen Botschafters William E. Dodd der Zeit und dem Inhalt nach gefälscht. Max M. Warburg, ein in Hamburg ansässiger Onkel von James, soll im Juli 1938, kurz vor seiner Flucht aus Deutschland, dem Botschafter gestanden haben,

      „wie meisterhaft er die Deutschen getäuscht und ihrem vorbereiteten Schicksal entgegengeführt”

      habe. Dodd hat nichts dergleichen aufgezeichnet. (28


      (24 Untertitel des „Spanischen Sommer”: „Die europäische Wandlung zwischen Osten und Westen. Zusammenfassung der Gegenwartsgeschichte. Errichtung des zionistischen Reiches Gottes. Dargeboten auf Grund schweizerischer Forschung und Dokumentensammlung”. — „Die letzte Frage. Zusammenfassung aus Darlegungen, Unterlagen und Dokumentationen”, Zürich 1949.
      (25 Die Erklärung ist abgedruckt in den „Memoire” von Franz von Papen, London 1952, als Anhang I. In der deutschen Ausgabe „Der Wahrheit eine Gasse”, München 1952, ist die Schoup-Warburg Schrift auf den S. 257-59 behandelt.
      (26 Brief, Washington, 16. Juni 1952. – Siehe Anm. 23.
      (27 Brief, New York, 10. Mai 1952.
      (28 „Ambassador Dodd’s Diary, 1933—1938″, herausgegeben von William E. Dodd, Jr., und Martha Dodd, New York 1941. Einen Eintrag vom 9. August 1934, S. 145, hat Sonderegger auf den 28. Juli 1938 verlegt und geändert: „im letzten Jahr” in „in den letzten Jahren”, und „steht jetzt in Gefahr” in „stand in Gefahr”. Vgl. Dodd, S. 145, mit Sondereggers „Dokumentar- und Quellennachweis” im Anhang des „Spanischen Sommer”, sowie mit S. 25 von „Die letzte Frage”. — Dodds letzter Eintrag über Max Warburg erfolgte am 27. November 1935, a. a. O. S. 280. — Im Kreise des Botschafters war die „Geldbronnen”-Schrift — ungenau — bekannt geworden, siehe bei Martha Dodd, „Through Embassy Eyes”, New York 1939, S. 312-13.

      Aus Schoups ungenanntem Hamburger Bankdirektor, der sich 1931 für Hitler erklärte, hat Sonderegger, die angebliche Zeugenschaft des amerikanischen Botschafters anrufend, den Verschwörer Max Warburg gemacht. Sondereggers große These erhellt aus einigen Zitaten:

      „Die gewaltigen Geldmittel, welche Hitler durch Warburg in den entscheidenden Phasen seines Aufstiegs vermittelt worden sind, haben ihre Wirkung getan. Der deutsche Riese Goliath ist, wie einst der zaristische Koloß, gefällt . . .”

      „Um die führende Stellung Frankreichs endgültig zu brechen, aber auch um Europa einer dominierenden Macht zu unterwerfen, . . . wurde ein deutscher Nationalismus aufgezogen, und es kam eine Transaktion zustande, welche in ihrer Folge und weltgeschichtlichen Bedeutung die Finanzierung des Bolschewismus noch weit übertrifft. Die Ausführung war wiederum einem Mitglied der Warburgfamilie übertragen, als dieses in den Jahren 1929 bis 1933 von amerikanischen Bankiers in Wallstreet berufen war, Adolf Hitler durch Geldhilfen in großem Ausmaße die letzten Hindernisse aus dem Wege zu räumen, die ihm die Macht vorenthielten . . .” (29

      Wie erklärt Sonderegger aber den Widersinn, daß sich die Zionisten ausgerechnet Hitler, einen der besessensten Judenhasser aller Zeiten, zum Werkzeug erkoren? Sehr einfach:

      „Sein Antisemitismus erfüllte genau die auf ihn gesetzten Erwartungen der Bankleute in Wallstreet; ihr Zionismus schoß darauf hoch wie im Dunkeln die Pilze”

      — die Juden gewannen Weltsympathie. (30

      In seinem Dokumentarnachweis bezeichnet Sonderegger die „Geldbronnen”- Schrift von 1933 als „piece de resistance” für die Beweisführung. (31 Schoup hatte jedoch keinen Juden als Geldgeber genannt oder angedeutet. Sein erfundener Sidney Warburg spielte nur eine vermittelnde Rolle und beklagte schließlich die Machtergreifung Hitlers. Durch dreiste Erfindungen und krasse Fälschungen hat Rene Sonderegger aus Sidney Mr. James P. Warburg konstruiert. Sein ganzes Machwerk zerstiebt in nichts, ist aber nicht ohne Folgen geblieben.

      Voreilig, aber in gutem Glauben hat ein anderer Schweizer, Werner Zimmermann, 1948 in seinem Buch „Liebet eure Feinde” Sondereggers Behauptungen über die anglo-amerikanische Finanzierung Hitlers übernommen, im Frühjahr 1953 jedoch einen ehrenhaften öffentlichen Widerruf erlassen. (32 Die Schriften der beiden haben indes in Deutschland üble Wirkungen ausgelöst.


      (29 „Spanischer Sommer”, S. 182-83 bzw. 147-48, und „Letzte Frage”, S. 24-26.
      (30 „Letzte Frage”, S. 31.
      (31 „Spanischer Sommer”, S. 296 bzw. 231.
      (32 „Liebet eure Feinde”, Thielle/Neuch. 1948, Abschnitt „Hitlers geheime Geldgeber”, S. 73—79. Widerruf in „Freisoziale Presse”, Lüdenscheid-Hagen, 27. Februar 1953, und in „Drei-Eichen-Blätter”, München, 1. April 1953.

      So haben in den Spruchkammerverfahren namhafte „Betroffene” unter Berufung auf die Feststellungen der Schweizer geltend gemacht, daß ja die amerikanische und britische Hochfinanz Hitler zur Macht gebracht habe. Das wurde in der deutschen Presse vielfach aufgegriffen. Im Ausland, besonders in den USA, entstand der fatale Eindruck, daß anti-demokratische und chauvinistische Gruppen in Deutschland sich systematisch bemühten, die Schuld am Nationalsozialismus fremden Kapitalisten, und besonders einer jüdischen Verschwörung, zuzuschieben. [Die Gruppe „Larry Summers“ tut dies heute noch!] Dies veranlaßte James P. Warburg im Juli 1949 zur Niederschrift seiner oben erwähnten Darlegung und eidesstattlichen Erklärung, die er offiziell der Schweizer und der amerikanischen Regierung sowie dem britischen und dem französischen Hohen Kommissar in Deutschland zustellte.

      .

      Da immer wieder, und nicht bloß in Deutschland, vorgebracht wird, J. G. Schoup habe doch wohl bestimmte Unterlagen gehabt, sind neuerdings bei den angeblich Hauptbeteiligten Erkundigungen eingezogen worden.

      .

      Es ergab sich:

      .

      Mr. Carter war nie Präsident der Guaranty Trust Co. Dies war vielmehr Mr. William C. Potter von Juli 1929 an und über zehn Jahre hinaus. Carter gehörte der Firma J. P. Morgan & Co. an. In den Jahren 1929—33 und schon viele Jahre vorher war kein Mitglied der Rockefeller Familie mehr Direktor oder Beamter oder Angestellter der Standard Oil Co. Von allen ist nachdrücklich erklärt worden, daß Beratungen oder Transaktionen, wie sie Schoup behauptet und Sonderegger weiterverbreitet hat, nie stattgefunden haben. (33

      .

      René Sonderegger hat sich bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges als heftiger Gegner des Nationalsozialismus gezeigt. (34 In den Jahren 1940 und 1941 jedoch veröffentlichte er mehrere Schriften, die Hitler und seine Partei derart verherrlichten, daß sie von der schweizerischen Zensur unterdrückt wurden. (35 Fürchtete er im Falle einer deutschen Besetzung der Schweiz um sein Leben? Das Schicksal J. G. Schoups wäre ihm dann wohl auch kaum erspart geblieben. Im September 1946 bot Frau Sonderegger Mr. James P. Warburg brieflich das Warburg-Material ihres Mannes für 3000 Dollar an. Als ihr Schreiben unbeantwortet blieb, erneuerte René selbst dieses Angebot. Sonderegger war in wirtschaftliche Bedrängnis geraten. (36 


      S. 73—79. Widerruf in „Freisoziale Presse“, Lüdenscheid-Hagen, 27. Februar 1953, und in „Drei-Eichen-Blätter“, München, 1. April 1953.

      (33 Schreiben an den Verfasser von J. P. Morgan & Co., New York, 8. Dezember 1953; von der Standard Oil Co., New York, 15. Dezember 1953; und von William C. Potter, Albany, 17. Dezember 1953.
      (34 Dies hinderte Sonderegger jedoch nicht, als Hitler in den 30er Jahren seinem erbitterten Feind Otto Strasser 400 000 Franken für die Einstellung des Kampfes gegen den Führer anbieten ließ, was Strasser entrüstet und verächtlich ausschlug, diesem zuzureden, das schöne Angebot anzunehmen, wobei er deutlich zu verstehen gab, daß man einem Verbrecher wie Hitler gegenüber eine Zusage, fortan zu schweigen, nicht zu halten brauche. Daraufhin trennten sich die Wege Strassers und Sondereggers. (Nach Briefen Dr. Otto Strassers an den Verfasser, 18. Juni 1952 und 28. April 1953. Hitlers Angebot ist in dem Sonderdruck „Gregor und Otto Strasser” von Reverend Father Bernhard Strasser, Primrose, Nebr., behandelt.)
      (35 Sonderegger erblickte damals in Hitler „eine ausgesuchte Blume in der Gattung der europäischen Blumen”. Auf Grund solcher Huldigungen nannte der Journalist Dr. Fritz Heberlein Sonderegger im Januar 1951 einen „speichelleckenden Appenzeller”. Dessen Klage wurde kostenpflichtig abgewiesen („National-Zeitung “,Basel, 12. Nov. 1951; „Appenzeller Zeitung”, Herisau, 3. Jan. 1952; Brief Dr. Heberleins an den Verfasser, 5. Juni 1952). Kurz nach dem verlorenen Prozeß wanderte Sonderegger aus, um, wie er der „Appenzeller Zeitung” (Nr. vom 3. Jan. 1953) schrieb, „in freierer Luft den Kampf um die Aufklärung des Jahrhunderts fortzusetzen” !
      (36 Mr. Warburg gewann den Eindruck eines Erpressungsversuches (s. seine Erklärung bei Papen, engl. Ausg., S. 590-91, 595). Von gut unterrichteter Seite wurde dem Verfasser mitgeteilt, daß Sonderegger sein Material bis ins Jahr 1950 anderweitig herumbot. Er glaubte, die Identität Sidneys mit James P. Warburg auch ohne dieses angebotene Material nachweisen zu können.

      1952 ist er nach Spanien ausgewandert. Im gleichen Jahr hat er in Buenos Aires seinen „Spanischen Sommer” in zweiter Auflage herausgebracht. Er hat eine Studie „Die Rolle der Warburg in Deutschland und Europa” in Vorbereitung und will seine „Finanzielle Weltgeschichte” von 1936 in neuer Bearbeitung vorlegen.

      Quelle: Vierteljahreshefte der Zeitgeschichte 1954/4″

      Reply
  17. 5

    arkor

    GG 133-Kriegsfeindmandat-ler des deutschen Volkes verurteilen russische Sympathiebekundungen. Besonders interessant, da die Russen auch i GG 133 im Mandat enthalten sind.
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-innenminister-verurteilten-prorussischen-autokorso-in-berlin-a-4b10177f-8782-4a71-996f-543c7385e4f8

    Reply
  18. 4

    arkor

    strikte Zensur: inzwischen kann man ja im „freien Westen“ sowieso gar nicht mehr so schnell schauen, wie zensiert wird:
    Selbst die ständige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes wurde zensiert, also die alliierten Staaten im Rahmen ihrer ständigen Verwaltung, was natürlich illegal ist und zu berechtigten Regress von jedem Betroffenen führen kann, welches praktisch Jeder ist, aber besonders Deutsche-Europäer-US-Amerikaner.
    https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/butscha-meta-sperrte-kurzzeitig-hashtags-wie-bucha-und-buchamassacre-a-7e748bcb-4248-4cf3-b004-ea4d07f5d970

    Reply
    1. 4.1

      Mona Lisa

      Antwort-Funktions-Test zu post 4.2.1 von Maria.

      Reply
      1. 4.1.1

        GvB

        Test. Kommentar aus der Schweiz

        http://Die NATO-kalibrierte Kriegsberichterstattung der Altmedien über die Ukraine Une image contenant texte Description générée automatiquement Die Vorgeschichte, wie es zu diesem Krieg gekommen ist, wird einfach ausgeblendet. Es wird nie erwähnt, dass dieser bewaffnete Konflikt im 2014 begonnen hat, und es seither wegen des achtjährigen Beschusses der russischsprachigen Zivilbevölkerung im Donbass durch die ukrainische Artillerie 14’000 Todesopfer gegeben hat: https://disk.yandex.com/d/yJ2QP2G_A2ul6A Es wird nicht berichtet, dass das jetzige ukrainische Regime durch falsche Versprechungen der Amerikaner sich darauf versteift hat, in die NATO einzutreten, obwohl Russland klar signalisiert hat, dass damit die rote Linie überschritten sei. Der Schauspieler-Präsident Volodymyr ZELENSKY erntete gar an der Münchner Sicherheitskonferenz am 12.02.22 eine standing ovation mit der Ankündigung, sein Land mit atomaren Waffen ausrüsten zu wollen. http://www.wochenblick.at/brisant/militaer-experte-analysiert-ukraine-krieg-selenski-wollte-atom-waffen/ Er massierte seine Armee westlich von Lugansk und Donezk. Der geplante Angriff wurde laut OSZE-Berichten ab 16.02.22 mit einer Artillerie-Feuerwalze angekündigt. Am 24.02.22 hat dann Russland mit präventiven Eingriffen reagiert. Eine Befreiung aus der Perspektive der russischsprachigen Ukrainer. Die Ukraine ist keineswegs die heroische und geeinte Nation, wie dies unsere Schreiberlinge darstellen. Man höre dazu den ukrainischen Ex-Premierminister Nikolai AZAROV an: «Bei ZELENSKY sind die Hände bis zum Ellenbogen im Blut!» http://www.youtube.com/watch?v=K2-Mefanbi0 Man hört bei uns nichts über die Existenz der ukrainischen Nazis. Etwa 100’000 der 600’000 Mann starken ukrainischen Armee gehören dazu. Ihre Gräueltaten werden verschwiegen: http://mai68.org/spip2/spip.php?article11179 Der «Kriegskorrespondent» unseres Westschweizer Staatsfernsehens berichtete in den Abendnachrichten des 04.04.22 über angebliche Kriegsverbrechen der russischen Soldateska in Butscha, das am 30.03.22 von der russischen Armee geräumt wurde. Blöd nur, dass Video-Aufnahmen der ukrainischen Polizei vom 02.04.22 vor Ort nichts von solchen Massakern berichtet haben. Fazit des Kriegsberichterstatters Thomas RÖPER: «Das Massaker muss danach, wahrscheinlich am 3. April, stattgefunden haben. Aber an dem Tag waren in Butscha weit und breit keine russischen Soldaten mehr.» Unabhängige Ermittler sollten die Opfer identifizieren. Es ist zu befürchten, dass die Täter die ukrainischen Nazis sind, die ihre gegnerischen Landsleute gemeuchelt haben. http://www.anti-spiegel.ru/2022/ein-video-der-ukrainischen-polizei-bestaetigt-dass-es-in-butscha-kein-massaker-der-russischen-armee-gegeben-hat/ Unser Bundesrat muss seine kopflose Aufgabe der Schweizerischen Neutralität illico beenden. Auch unsere Politiker müssen lernen, Propaganda und Gehirnwäsche von objektiver, Wahrheits-suchender Berichterstattung zu unterscheiden. Unabhängige Journalisten sind gefragt

        Reply
        1. 4.1.1.1

          GvB

          Ergänzung zum schweizer Artikel über die Selenski-Ukraine:

          Wenn der Begriff NA-ZIS auftaucht sind damit keine ukrainischen oder deutschen „Nazis“ gemeint…sie haben sich den Begriff „ausgeborgt“..

          Die ASOWsche „Armee“, und die Banderea -Anhänger um die Mörder-Clique SELENSKIS herum sind ZIONISTEN und Banditen wie damals die STALIN-Banditen.

          Reply
          1. 4.1.1.1.1

            Einar

            Guter GvB,

            Dann könnte man diese SeZiBa`s(Selenskis-Zionistische-Banditen) oder NaZiBa`s(National-Zionistische-Banditen) nennen, oder was meinst Du dazu?

            Oder wir nennen sie einfach genau das was sie sind: Menschenverachtende Psychopathische Geistesgestörte Schwerstverbrecher...zw.Smiley.

            Wenn Einar schon diese Gefühlskalte Seelenlose Augen von diesen Selenski sieht, spricht Bände.

            Putin sollte sich wirklich in Acht nehmen sollte Er sich mit diesen Seelenlosen Monster jemals treffen.

            Einar denkt dabei an den viel zitierten Hochgestellten, wenn Du verstehst was Einar meint.

            Denn man weiß: „Nicht jedes Menschenantlitz ist gleich – wehe dem!, der das vergisst.“

            Herzlichst Einar

  19. 3

    arkor

    Ist ja interessant: Die Server des „illegalen Marktplatzes“ waren also auf deutschen Boden. Administratoren und Betreiber unbekannt.
    Wurde ein Honigtöpfchen entfernt.
    https://www.spiegel.de/netzwelt/web/hydra-market-bka-schaltet-weltweit-groessten-darknet-marktplatz-ab-a-0fd37c70-46d4-4e94-874e-7660220a866f

    Reply
  20. 2

    Verrueckterfuchs

    „Doch der 2. Weltkrieg kam dazwischen. Die Aldebaraner halfen den damaligen Esoterikern der VRIL-Gesellschaft, die selbst während der Zeit des Nationalsozialismus verboten wurden, an verborgene Orte auf der Erde zu fliehen, beziehungsweise auf die Rückseite des Mondes und andere Planeten des Sonnensystems, wie auch durch den Flug des VRIL-Odin zu deren eigenem Sonnensystem Aldebaran, um dort geschult zu werden, bevor sie mit dem neuen Wissen auf die Erde zurückkommen würden…“

    Na dann, es war sicher der Führer persönlich, der den Aldi-baranern, eine Ausweisung aus dem Reich gegeben hat, oder vllt war er auch gar nicht informiert… ^^

    Reply
  21. 1

    Anti-Illuminat

    Was die RD betrifft. Es wir viel hinzugedichtet. Beim Aldebaran bin ich vorsichtig.

    Halten wir aber fest das es etwas gibt das die Gegenmacht aufhält zu tun was sie wollen. Es wäre ein leichtes Gewesen ihre Feudalherrschaft „New World Order“ oder „Great Reset“ spätestens bis zu den 70ern durchzuziehen. Auch zeigen die „Mondlandung“ und die „Impf“propaganda sowie Gaslieferungen das Russland und der „Westen“ KEINE Feinde sind. Die Taten wer RD zu erkennen ist wie das erkennen einzelner durch Schatten im dichten Nebel. Alles ist getarnt. Genau wie die Gegenseite u.A. die AfD unterwandert haben, haben auch die RD alles unterwandert und es ist ist davon auszugehen das einige sich momentan wie die übelsten Systemlinge geben. (Anmerkung: Denkt an die Pinguinkrawatte von Friedrich Merz, Es kann, aber muss kein Zeichen sein )

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen