65 Comments

  1. 20

    x

    Aber KEINE Rede von der unendlich vorhandenen Raumenergie ! Die ist wie GIFT für das System……

    https://www.eia.gov/energyexplained/what-is-energy/

    Reply
  2. 17
  3. 16

    x

    Test

    Kontaktanzeige Deutscher Michel 45. frisch geimpft da fehlt noch („frisch komplett entlaust“) entwurmt und gechippt such Frau mit gepflegtem Impfpass.

    Reply
  4. 15

    Petra

    Zu 1.1 von GvB / sowie arkor 1.1.2 https://lupocattivoblog.com/2022/04/06/impfschaeden-nach-einer-corona-impfung-ein-bericht-von-ard-plusminus/
    Klar ist die BRD illegal und das wird u.a. nicht nur an ihrer Entstehungsgeschichte deutlich,
    sondern auch, wozu diese illegale Einrichtung bis heute genutzt wird…..!
    Wie kann man das nicht erkennen? Gerade auch, und VORALLEM ANGESICHTS  des massiven Leid und Elend was der gesamten Menschheit- allen Lebewesen auf Erden unter Täuschung zugefügt wird…
    WELTWEIT der größte Waffenlieferant – alles im Namen der Deutschen, nicht nur deren Ruf weiter zu schädigen, sondern vollkommen auszumerzen…
    Das sollte anspornen zu verbreiten, was nicht nur unsere Landsleute unbedingt zu wissen haben, sondern jeder einzelne Mensch auf Erden seine ureigensten (Geburts)Rechte wieder wahrnimmt. 
    https://lupocattivoblog.com/2017/09/25/voelkerrechtliche-verbindliche-erklaerung-an-die-besetzenden-und-verwaltenden-kriegsvertragspartner/  

    Reply
  5. 14

    ennos

    Themenfremd (Das Thema war vor ein paar Tagen aktuell.)
    An Einar

    Hallo Einar,
    ich plane, eine neue Kiste zu kaufen, auf die ich MX-Linux Version 21 aufspielen lasse. Der Brave browser plus Suchmaschine soll nicht schlecht sein. Ich brauche aber noch eine Video-Telefonie. Kannst Du mir eine kostenlose Alternative zu skype empfehlen? Ich habe schon nachgeschaut, aber das Thema ist so furztrocken … Jitsi? Tox? Wire?
    Es sieht so aus, als ob meine ‚Gateskiste‘ den Geist aufgibt, da wäre es eine gute Gelegenheit, jetzt zu wechseln. Ich sehe auch hier beim Lupo die neuesten Berichte erst 2 Tage später. Ihr seid schon längst über alle Berge und ich bin am hinterherlaufen. Das Übel habe ich schon seit ein paar Monaten, sehr komisch.
    Falls Du eine Alternative weiβt, dann schieβ‘ mal los. VIELMALS DANKE!
    Gruβ,
    ennos

    Reply
    1. 14.1

      Einar

      Liebe ennos,

      gute Frage….nächste Frage….zw.Smiley.

      Mit Video-Telefonie hat Einar eigentlich gar nichts am Hut.
      Dennoch Danke sehr für Dein Vertrauen.

      Eine kostenlose Alternative zu Skype…..also wenn Einar Video-Telefonie aktiv betreiben würde so würde ich das mit dem Teamviewer vornehmen: https://community.teamviewer.com/German/discussion/83087/telefonieren

      Da Du Dir MX aufspielen lässt geht auch Skype, falls Du Skype weiter nutzen möchtest.
      Ich für meinen Geschmack würde aber Teamviewer nutzen, da umfangreicher.

      Skype, Teamviewer sowie einige andere Software Programme kann man bequem über den MX Paket-Installer von der installierten MX Version aus installieren.

      Hier kannst Du Dich auch mal durch wursteln: https://www.ubuntupit.com/best-linux-voip-and-video-chat-software/

      Wenn Einar die Tage dazu kommt werde ich mal in einem anderen Forum diesbezüglich nachhaken, möglicherweise bekomme ich da für Dich auch ein paar Tipps zur Video-Telefonie für MX Linux…zw.Smiley.

      Vielleicht hat unser guter Hardy, ein guter Linuxer oder Rico ebenfalls ein guter Linuxer, eine bessere Option für Dich parat.

      Zitat:
      „Ich sehe auch hier beim Lupo die neuesten Berichte erst 2 Tage später. Ihr seid schon längst über alle Berge und ich bin am hinterherlaufen. Das Übel habe ich schon seit ein paar Monaten, sehr komisch.“

      In der Tat….das ist wirklich sehr komisch.
      Liegt womöglich an der Geist-aufgebende Gateskiste?….zw.Smiley.

      Nichts zu danken…..gern geschehen 🙂

      Herzensgruß Einar

      Reply
      1. 14.1.1

        Einar

        Liebe ennos,

        ups…Verzeihung….hatte Einar vergessen….weiß nicht wie es um die englische Sprache bei Dir bestellt ist da der zweite Link auf englisch ist bzw. die Seite.
        Sollte aber keine allzu große Hürde sein.
        Gewisse Passagen einfach kopieren und hier http://www.deepl.com/Translator ins deutsche übersetzen.

        Angenehme Nachtruhe…wünscht Einar

        Reply
      2. 14.1.2

        ennos

        Dank Dir Einar, Herzensgruß zurück!

        Reply
        1. 14.1.2.1

          Einar

          Liebe ennos,

          diesen Hinweis möchte Einar an Dich weiterleiten https://bewusstseinsreise.net/pc-tipps/#comment-61568 und vielleicht ist es Dir auf die Eine oder Andere weise von einem guten Linuxer eine mögliche gute Hilfe.

          Alles Liebe Dir
          Einar

          Reply
    2. 14.2

      arkor

      ennos, das mit Lupo hat nichts mit Deinem Computer zu tun, sondern dass er aus irgend einem Grund immer wieder aus dem Cache läd. Ich denke, dass hat mit den Cookies zu tun. Lade die Seiten im Privatbrowser oder bei chrome heisst das inkognito immer neu, dann müsste es gehen.

      Reply
      1. 14.2.1

        Maria Lourdes

        Das kann ich bestätigen, der Blog liegt auf mehreren Servern rund um die Welt verteilt und somit auch in mehreren Cache-Ordnern, deshalb einfach mal die Seite nach dem Aufruf nochmal aktualisieren, danke Arkor!

        Gruss

        Maria

        Reply
  6. 13

    Einar

    Zur Nachstunde mal etwas anderes aber nicht weniger spannend.

    Geheime Unterwelt – Prof. Dr. Heinrich Kusch – A.A.S. ONE DAY MEETING 2021

    Es geht unter anderem um Statuen und Figuren die über 60’000 Jahre alt sind, Schrifttafeln – ebenfalls so alt – die eine ausserirdische Schrift, sowie UFOs zeigen. Prof. Dr. Heinrich Kusch zeigt auch Hinweise auf Handel mit im Untergrund lebenden Völkern – auch Reptiloide.

    https://www.youtube.com/watch?v=Dt7Ebvz8cK8

    Falls noch nicht gesehen….Prädikat: Hochinteressant…zw.Smiley.

    Viel Spass und gute Erkenntnisse…wünscht Einar

    Reply
    1. 13.1

      GvB

      DEUTSCH-RUSSISCHES PROJEKT
      ZUR DIGITALISIERUNG DEUTSCHER DOKUMENTE
      IN ARCHIVEN DER RUSSISCHEN FÖDERATION

      https://wwii.germandocsinrussia.org/de/indexes/types/11

      Reply
      1. 13.1.1

        Einar

        Danke @GvB….interessant.
        Da muss Einar bestimmt noch ein paar mal inkarnieren um mich da durch zuarbeiten…lach.
        Dennoch interessant.

        Gruß, Heil u. Segen…wünscht Einar

        Reply
  7. 12

    Atlanter

    Hier ein sehr guter Vergleich, wie die jüdisch-kontrollierten Medien mit ihrer Feind-Propaganda Lügen

    Wie entstand der Hitlergruß?

    https://www.mdr.de/geschichte/hitlergruss-112.html

    Und hier die richtige Bedeutung :

    Hyperboreische Weisheit, Gnosis für die Befreiung des Geistes.

    https://s20.directupload.net/images/220407/r8hnbjlt.jpg

    https://s20.directupload.net/images/220407/5m46czsw.png

    Reply
    1. 12.1

      GvB

      @Atlanter..Der römische Fasci-Gruss, auch Hitler-Gruss genannt..Eine Geste der Kontrolle!
      .In den Eisenacher Stadtarchiven findet man Belege wie er 1934 beklagte, dass der Verordnung nicht immer nachgekommen wurde. Der Stadtrat rief noch einmal alle Nationalsozialisten auf, „dieses Übel zu beseitigen“.

      Aber..Kommt mir irgendwie bekannt vor. Man ersetze H-Gruss durch Maske…………wenn das der Kaiser noch erlebt hätte 😉

      Reply
  8. 11

    Seher

    Dank an Atlanter. ‚Die „Weisen von Zion“ „erfanden“ also den Sozialismus und die Linie Moses-Jesus wurde auf Marx ausgedehnt. General Ludendorff beleuchtet die Entstehung des Marxismus in seinem Werk „Kriegshetze und Völkermorden“ im Jahre 1899, den wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen: „Fördern wir die Sozialdemokratie, wie es nur angeht, aber seien wir hierbei vorsichtig, damit die breiten Massen es nicht merken, daß die Sozialdemokratie nur eine Judenschutztruppe ist.“‚ aus Rehwaldt, Hermann – Der Kollektivstaat – Das Ziel des Mosaismus und der roemischen Kirche (1934-2004, 46 S., Scan, Fraktur) https://archive.org/details/DerKollektivstaat-DasZielDesMosaismusUndDerRoemischenKirche

    Reply
    1. 11.1

      Atlanter

      Nicht dafür werter Seher, den Link den du eingestellt hast, finde ich sehr interessant. Da gibt es noch viele andere Lektüren zum durchstöbern! 😉

      Reply
    2. 11.2

      Atlanter

      Bis man auf Bücher wie dieses hier stößt, dann weiss man ganz genau „wo der Hase lang läuft“ man muss immer wachsam sein!!! Suche immer als erstes, negative Schriften/Bücher die gegen den NS und Adolf Hitler pro­pa­gan­die­ren! Und so enttarnt man diese Volksfeinde!

      „Niekisch, Ernst – Hitler, ein deutsches Verhaengnis“

      https://archive.org/details/NiekischErnst-HitlerEinDeutschesVerhaengnis

      Was will damit bezweckt werden…?

      Reply
  9. 10

    GvB

    :
    German Angst und German Dummheit – Telegraph

    07.04.2022, 18:16

    von
    Tierarzt Schrader Hamburg Rahlstedt

    German Angst und German Dummheit
    Tierarzt Dirk SchraderApril 02, 2022

    Dirk Schrader

    Die Engländer verspotten seit dem 1. Weltkrieg die Deutschen mit dem Begriff „German Angst“. Ein Volk, dass sich very easy einschüchtern lässt, um in der Badewanne sitzend nägelknabbernd auf bessere Zeiten zu hoffen.

    Der 2. Weltkrieg machte noch deutlicher, dass mitten in Europa Menschen leben, und gar nicht wenige, die vor allem, was 12 Jahre währte, ängstlich den Kopf senkten.

    Nun wird’s noch ärger: Da wird den Deutschen eine Pandemie „verkauft“, die gar keine ist. Kritische Stimmen von gestandenen Wissenschaftlern werden nicht gehört und in die Cloud der Verschwörung verbannt. O.K. Keiner merkt´s.

    Mit der künstlichen Verknappung von Intensivbetten und absolut dämlichen Zahlen mit dem hochtrabenden Namen „Inzidenz“ wird ein Klima der Angst und des Gehorsams erzeugt und die Menschen mit behördlichen Maßnahmen in die Apathie gezwungen.

    O.K. Keiner merkt´s.

    Und keiner merkt, dass die Impf-Anordnungen aus den USA nichts weiter sind als cool geplante Geschäfte – in Szene gesetzt von Kriminellen.

    Es gibt aber noch Steigerungen: Die moralisch hoch anspruchsvoll gewordenen Mitteleuropäer lassen sich von Staat und Kirche zu der Meinung verführen, dass der Anschluss der Krim an Russland nicht auf demokratischem Wege zustande kam, halt eine Annexion war – „völkerrechtlich ein schweres Vergehen“. Da Geschichtsbücher bei den meisten Deutschen im Keller verrotten oder in Regalen verstauben (lesen ist out), kann und will man „die Russen“ nicht verstehen. Wozu auch?

    Und dann die Sache mit der Ukraine: Wer von den Wohlstands-Dusseln hier weiss schon, dass die Ukraine mit Hilfe der CIA von gewaltbereiten Undemokraten (Maidan) gekapert wurde, die seither nichts unversucht liessen, um mit Gewalt und Mord die abtrünnigen Gebiete von Lugansk und Donezk, in denen vorwiegend Russen leben, ins Reich zurückzuholen. Bis heute: zig-tausend Tote in diesen Gebieten. Weiss ja keiner, interessiert ja niemanden.

    Der Einmarsch der Russen war absehbar: Seit Jahren entwickelt sich an ihrer Westgrenze ein Staat zum Anti-Russland : Waffensysteme aus den USA fließen ungehindert in dieses geprüfte Land und nun auch aus Westeuropa. Man ist hier tatsächlich der Meinung, dass Russland nur noch mit Waffen „in Schach“ gehalten werden kann. Das wird nicht gut ausgehen, denn niemand hört den Russen zu. Im Gegenteil: Hähme und Spott seitens der westlichen Wertegemeinschaft sorgen für totale Verblödung der Bevölkerung. Diese sieht nicht, dass ihre Regierungsvertreter, an Strippen gehalten, nur das tun, was von Washington gewünscht wird: Die Zerstörung Russlands ermöglicht den Zugriff auf seine Bodenschätze. Unsere Regierenden haben garantiert nicht das Buch „Die einzige Weltmacht“ von Zbgniew Brzezinski gelesen.

    Wohin führt der Waffenimport in die Ukraine und der Boykott und die Isolierung Russlands?

    Mit deutschen und amerikanischen Waffen wird in der Ukraine so lange gekämpft, bis das Land ein einziger Trümmerhaufen ist, auf dem sitzen dann stolze Ukrainer und machen mit den Fingern das Victory-Zeichen.
    Das Leid der Ukrainer? Wen interessiert´s?

    Russland kappt die Lieferung von Kohle, Gas und Öl und Westeuropa sitzt im Dunkeln.

    Wirklich „schöne“ Aussichten“.

    Nobelpreis für die Ampelkoalition in Sachen German Dummheit !

    ……….
    https://telegra.ph/German-Angst-und-German-Dummheit-04-02

    Reply
    1. 10.1

      GvB

      Die ersten 5 Minuten bestätigen Deutsches Gedankengut und Deutsche Wehrmachtserfahrungen

      Plan B von Putin — Der Ami (War der in der Wehrmacht?) erklärt den doofen Deutschen Putins Krieg

      Putins Westwall ist die Grenze von 1914 — Österreich mit Südtirol wird mit dem 1914-er Reich vereint

      https://gloria.tv/share/1gn2jasmvZrA6Hza7VrMkreZJ

      Plan B von Putin – 404 Butscha Butcher – Alois Irlmaier – gloria.tv

      Reply
    2. 10.2

      arkor

      Ja klar GvB, aber die tiefere, weiterführende Wahrheit ist, dass die Russen damals die Krim so geregelt haben, dass sie später wieder einen Grund zur Expansion haben und das gilt auch für die Ukraine, den Donbass, Südossetien, Weissrussland, Tschetschenien, Georgien……..und auch die baltischen Staaten…..und dann sollte man nicht nur 2 plus 2 zusammenzählen, sondern 2 plus x + 2 minus x …..denn dann bekommt man vielleicht das gleiche Ergebnis….aber ganz andere Wege.

      Dies alles heißt nichts anderes als: Russland, also das bolschewistische Russland, hat nie von seiner Planung mit dem Angriff auf Europa abgelassen. lm wirtschaftlichen Zusammenbruch, wurde bereits die Wiederexpansion geplant.

      Die sonstigen Einmischungen…das übliche Spielchen, was seit 1945 an Stellvertreterschauplätzen gespielt wird und seit es Staaten gibt sowieso.

      Reply
      1. 10.2.1

        arkor

        …was natürlich nicht heisst, dass wir nicht glänzend Geschäfte machen können…besonders allseits von Geman Reich geliebtes Russengas.

        Reply
        1. 10.2.1.1

          arkor

          …und schaut man sich die Player in der Ukranie mal genau an, seit dem in Deutschland das Lager sich spalten lässt, in dem ….“westlichen Putsch“…..dann sehen wir doch, dass diese Player, welche die Zügel in der Hand hielten, eine einzige sehr enge Gemeinschaft waren, teils sogar beste Nachbarn in ihren Riesenanwesen.

          Nichts in dem Ukrainekrieg ist, wie es sein müsste und den russischen Möglichkeiten entspricht, welche sie in den letzten Jahren mehrfach unter Beweis gestellt haben.
          Sie spielen uns eine unfähige Armee vor, zusammen mit der Ukraine……

          Deswegen sind die Analysen der Militärstrategen so kläglich, der westlichen, weil sie das längere politische Spiel dahinter nicht verstehen.

          Nach Stand der Dinge muss man von einem Angriff Russlands auf Europa in …..was weiss ich wie langer Zeit…ausgehen, außer es ändert sich grundlegend etwas.

          Bis dahin machen beste Geschäfte und haben uns lieb.

          Reply
    3. 10.3

      GvB

      Russen und Ukrainer haben Trümmerhaufen hinterlassen….
      🇺🇦🇷🇺 Mariupol

      Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine haben eigenen Angaben zufolge mithilfe russischer Truppen weitgehend die Kontrolle über das Stadtzentrum von Mariupol erlangt. „Man kann sagen, dass im zentralen Teil der Stadt die Hauptkämpfe beendet sind“, sagte der Sprecher der prorussischen Kräfte im Gebiet Donezk, Eduard Bassurin, am Morgen im russischen Staatsfernsehen.

      Die ukrainische Seite bestätigte diese Darstellung nicht. „Mariupol hält sich“, sagte Präsidentenberater Olexeij Arestowytsch.

      #Ukraine #Russland
      +++++++
      Russian Ruble per US Dollar:

      22nd of February: 78

      1st of March: 105

      8th of March: 144

      15th of March: 99

      22nd of March: 98

      Now: 78

      EDIT.. and now: 75 — higher value than pre-invasion.
      ………..da lacht der Putin…

      (Via Spectator Index)
      ++++

      Reply
  10. 9

    Maria Lourdes

    Ukrainische Behörden sollen im Gebiet Charkow eine Schießerei inszeniert haben, um das russische Militär der weiteren Tötung von Zivilisten zu beschuldigen. Dies erklärte der Leiter des nationalen russischen Verteidigungskontrollzentrums, Michail Misinzew.

    Ihm zufolge sei dem russischen Verteidigungsministerium „zuverlässig bekannt“, dass Soldaten des 72. Zentrums für Information und psychologische Operationen der ukrainischen Streitkräfte angeblich „weiteres provokatives Material“ über den von der russischen Armee verursachten Tod von Zivilisten vorbereiten. Der Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums erklärte dazu:

    „Zu diesem Zweck beschossen ukrainische Nationalisten das Dorf Dergatschi im Gebiet Charkow und filmten anschließend die zerstörten Gebäude und die ‚vielen Toten‘, um die Aufnahmen an die westlichen Medien zu senden.“

    Er schilderte, dass Journalisten „westlicher Nachrichtenagenturen“ an den Dreharbeiten beteiligt gewesen seien und dass alle Teilnehmer „von Zivilisten eine Belohnung von 25 US-Dollar erhalten haben“ sollen.
    Misinzew betonte, dass Russland Beweise für „ein weiteres schreckliches Verbrechen hat, das vom Kiewer Regime auf Betreiben und mit voller Zustimmung“ von Vertretern des Westens vorbereitet werde. Er erklärte:

    „Ein ähnliches Butscha-Szenario mit unbegründeten Anschuldigungen gegen die russischen Streitkräfte wird es dieses Mal nicht geben.“

    Gruss Maria

    Reply
    1. 9.1

      spiritus

      Die WeltKrieger kriegten schon öfters in der Ukraine/Krim
      Diese Kriege sind bis heute noch nicht richtig aufgearbeitet,
      sonst hätte es den heutigen WaffenGang nicht gegeben ?

      auch die Chinesen tragen ihren Teil dazu bei. Diese politische Karikatur der People’s Daily über
      „die unheilbare Krankheit der NATO“ zeigt ihre Haltung.

      https://telegra.ph/file/dfc7f964b17add09f2a1f.jpg

      Das Bild zeigt für miCH auch VampirEngel-Land welches den Reichtum
      der Welt raubte und vom Blut der Opfer sich ernährt (hat) ?

      Wie eine Quelle des Mossad erklärt:

      Unsere alte moderne Gesellschaft hat Geschichten über Waisenkinder und Waisenhäuser gefördert – sogar X-Men sind Geschichten über das Finden und Kultivieren von Kindern mit besonderen Fähigkeiten und Talenten (DNA). Das alles ist eine unterschwellige Programmierung, die mit den unterirdischen Menschenerntefarmen zusammenhängt. Kinder waren die Laborratten und Nahrungsquellen für diese satanischen Menschen und ihre nicht-menschlichen Meister. Verbinde die Punkte. Es hängt alles zusammen. Die Inkubatoren waren nur eine weitere Fassade. Woher und wie haben sie die Säuglinge bekommen? Das sind ganz neue Informationen für mich.

      Die Bilder unten erzählen die Geschichte.

      https://telegra.ph/Benjamin-Fulford-Wochenbericht-vom-04042022-04-04

      Hinweiser : Die Iren und die Schotten sollen BruderVölker der Deutschen
      sein – HonigMannBlogWissen fundiert auf BibelStellen und Jesus CHristus ein Germane/Deutscher. Die Iren ( Irish Holocaust )
      und Schotten vergoßen ihr Blut in der ganzen Welt als KanonenFutter des britischBabYlonischen WeltReichs – teils sinnlos.

      Die Bio-EngLänder sind heute in BabylonDON in der Minderheit und werden
      demnächst wohl aussterben ?

      Es gab eine HochGradSatanistin, welche über 100.000 englische KleinKinder als Sklaven in die ganze Welt verkauft hat –
      ohne dafür bestraft zu werden.

      Wenn Maria Wert darauf legt würde iCH miCH auf die Suche ihres Namens
      machen – ist mit Arbeit verbunden weil iCH weder ihren Namen kenne noch weiß iCH ihre VerbrecherOrganisation –
      hat aber mit dem FulFord-Bericht und den Babys/Waisen zu tun das gehört zusammen.

      MerowingerKönigsHaus und Kirchen haben es nicht unterbunden.

      Irish Holocaust: The Mass Graves of Ireland, the ‘famine’ is a myth
      -https://tlio.gn.apc.org/land/land-rights-history/irish-holocaust-the-mass-graves-of-ireland/

      Reply
    2. 9.2

      arkor

      ja warum nicht.
      Sowohl Propaganda wie Lügen gehören zum Kriegsgeschäft. Und selbstverständlich gibt auch kein Staat Kriegsverbrechen oder eine Schuld zu.

      Was bleibt auch der Ukraine viel anderes und die Propaganda machen sie sehr geschickt. Natürlich kann ein angegriffenes Land zu solchen Listen greifen. Das Problem ist nur, dass man eben unglaubwürdig wird.

      Wenn ein Krieg geführt werden muss gibt es immer triftigen Grund.. Für den eigentlichen Beginn wird meistens etwas inszeniert. So ist das nun mal.

      Wichtiger als die Wahrheit ist in dem Falle, dass man erkennt, wo der Hase hinlaufen soll.

      Reply
      1. 9.2.1

        Mona Lisa

        Die russ. Beweise müste man erstmal sehn.
        Wir haben so viele prorussische alternative Medien im Land, da sollte es den Russen nicht schwer fallen, uns die Beweise zu zeigen.
        Flugzeugaufnahme, Drohnenaufnahme, Satellitenaufnahme, sonstwas, wer Beweise hat, kann sie doch teilen.
        … kommt aber nix, nur Behauptungen.

        Reply
  11. 8

    arkor

    Pseudoimpfppflicht ab 60 im Feindmandat aktuell abgelehnt.
    Für wen es wichtig scheint. jetzt gehts da munter weiter, mit irgendwelchen Vorlagen….. was sich da Bundestag oder so ähnlich nennt….ich glaube ich muss mal mit den Alliierten drüber reden, was sie mit dem vorhaben zukünftig………Vielleicht ein schickes Bundesmuseum…..Dauerausstellung-alliierte Absurditäten …..oder so….

    https://auf1.tv/nachrichten-auf1/nachrichten-auf1-vom-6-april-2022

    Ukraine kassiert weiter Ölpipelinedurchleitunggebühren, während es die Deutschen zum Verzicht auf russisches Gas drängt.ab 16.50

    Schon erstaunlich, dass sich die Deutschen Schadvorschläge zu eigen machen sollen, von jemand der genau das Gegenteil macht und sogar noch mit Feind im Krieg paktiert…..was im Übrigen gar nichts ungewöhnliches sein muss, sondern durchaus gängig.

    Also Deutsche: Momentan wird das unverändert und vom Markt völlig unbeeinflusste Gas aus Russland, welches auf dieser Grundlage in deutsche Haushalte und für die deutsche Industrie und Stromgewinnung zur Verfügung stehen sollte, mittels Feindwirtschaft-EU-BRD über die Spotmärkte gelenkt und der Preis versieben-acht-zwanzigfacht…….
    das ist NICHT UNSER INTERESSE!

    Herr Selenskij: Germany loves russian Gas.

    Das Deutsche Reich ist kein Influenzer, aber das deutsche Volk sollte kräftig seine Interessen als Deutsche influenzen und verteilen,,,wer sich denn als Träger der Rechte wahrnimmt.
    https://archive.org/details/deutsches-reich-nordstream-2-volkerrechtlicher-vertrag-mit-bestaditigung

    Reply
    1. 8.1

      arkor

      Germany loves russian Gas, naturalmente auch US-Gas, wenns günschtig ist….denn Moral muss auch bezahlbar sein….meint das Deutsche Reich…..und warum nicht Katar….nur so mir nichts Dir nichts wird das nix……denn Katar hält sich an Verträge…….
      https://www.anonymousnews.org/deutschland/habeck-ein-luegner-katar-kein-gas-deal-mit-bundesregierung/

      Reply
      1. 8.1.1

        arkor

        https://www.amazon.de/%C3%9Cberfall-auf-Europa-Sowjetunion-Angriffskrieg/dp/393238153X/ref=pd_lutyp_im_sccl_3/258-0749404-6614825?pd_rd_w=TVznB&pf_rd_p=fd4eb1ad-260e-48ff-9420-8973752baa2d&pf_rd_r=GH4SZRE7FMQTN8BF44AE&pd_rd_r=53a47eda-c53c-4b03-b9dc-8cb23161b5c2&pd_rd_wg=9csKc&pd_rd_i=393238153X&psc=1

        Dieses Buch ist eine wirkliche Sensation! Hier melden sich gleich neun Historiker russischer Sprache zu Wort, um die zentrale These Suworows zu unterstützen: „Es ist wahr, Stalin plante im Sommer 1941 einen Angriffskrieg gegen den Westen, in dessen Verlauf er zunächst ganz Europa besetzen wollte, um von dieser Bastion aus die Weltrevolution durchzusetzen.“ Die Herausgeber haben für dieses Buch neun Beiträge ausgewählt, die unzählige im Westen bisher unbekannte Fakten enthalten. Diese geballte Ladung von Argumenten von Historikern jenes Landes, das wir 1941 angeblich „grundlos überfallen“ haben, wird auch die deutsche Öffentlichkeit nicht länger ignorieren können.

        Reply
    2. 8.2

      GvB

      DEUTSCH-RUSSISCHES PROJEKT
      ZUR DIGITALISIERUNG DEUTSCHER DOKUMENTE
      IN ARCHIVEN DER RUSSISCHEN FÖDERATION

      https://wwii.germandocsinrussia.org/de/indexes/types/11

      Reply
    3. 8.3

      GvB

      Dann mal los..und rede mit den Alliierten..die aber lieber ihren kleinen Selenski-Darsteller rund um den Erdball , auch in der UNO eine Direktübertragung anboten.

      Reply
  12. 7

    Ma

    Fälschungen zur Auslandsfinanzierung Hitlers
    Von Hermann Lutz

    V o r b e m e r k u n g des H e r a u s g e b e r s : … Wenn im folgenden zunächst ein „negativer“ Ausschnitt aus dem genannten Problemkreis behandelt wird, so entspricht das der dem Historiker geläufigen Methode der Eliminierung. Sie sollte indessen nicht mißverstanden werden. Um es deutlich zu sagen: es geht in keiner Weise an, wie das in Papens Erinnerungen (Deutsche Ausg., S. 357 ff.) geschieht, mit dem Nachweis der Fälschung in einem Fall die Frage nach den finanziellen Subventionen überhaupt beiseite zu schieben. Es handelt sich zunächst nur um die Ausmerzung von einigem wildgewachsenen Gestrüpp, das noch immer weiterwuchert. Denn das ist allerdings zugleich festzustellen: es handelt sich im folgenden um Angaben, die trotz ihrer äußeren und inneren Unglaubwürdigkeit offenbar nicht ohne Nachspiel gewesen sind, als internationaler Störungsfaktor wie als Verführung für Anfällige. Auch hier ist es die Aufgabe verantwortungsbewußter Zeitgeschichte, sich auf einwandfreier wissenschaftlicher Grundlage von aller Legendenbildung abzusetzen, einerlei ob sie im nazistischen oder im kommunistischen Gewande einhergeht und ohne Rücksicht darauf, welcher Art von Apologetik sie etwa dient.

    H. R.

    ——————–

    Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler Reichskanzler. Im Herbst jenes Jahres bot der Holländer J. G. Schoup dem angesehenen Amsterdamer Verlag Van Holkema & Warendorf N. V. eine Schrift an, die enthüllte, daß amerikanische Kapitalisten, mit englischer und holländischer Beteiligung, Hitler finanziell zur Macht gebracht hätten. Schoup erklärte, der Verfasser sei ein persönlicher Bekannter von ihm, Sidney Warburg, Sohn eines der größten Bankiers der USA. Zur Beglaubigung legte er ein Aktenbündel vor, das seinen Schriftwechsel mit Warburg enthielt. Die Briefbogen trugen den Aufdruck der Firma Warburg & Warburg, 5754 Fourth Avenue, New York. Das englisch geschriebene Manuskript wies die gleiche Handschrift auf wie die mit „Sidney Warburg” unterzeichneten Briefe. In einem davon wurde Schoup ermächtigt, die Schrift holländisch unter seinem Namen zu veröffentlichen, da Warburg nicht als Verfasser genannt sein wollte. Das Original sollte nach Drucklegung der Übersetzung vernichtet werden. Auf Grund dieser Unterlagen übernahm der Verlag die Veröffentlichung. Schoup überließ ihm den ganzen Schriftwechsel, der nach der deutschen Besetzung Hollands im zweiten Weltkrieg nebst allem, was mit der Schrift zusammenhing, auf deutsches Verlangen hin vernichtet wurde. (1


    (1 Brief der Firma an den Verfasser, 9. April 1952; Angaben ergänzt durch das Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie, Amsterdam, 2. Mai 1952, nach einem am 23. November 1933 in der Amsterdamer Tageszeitung „De Telegraaf” veröffentlichten Interview mit der Verlagsfirma.

    Die Schrift gab sich als das Bekenntnis eines von Reue erfaßten Mannes jüdischer Konfession, der, im Auftrag anderer handelnd, für Hitlers Bewegung insgesamt 32 Mill. Dollar vermittelt hatte. Das 99 Druckseiten starke Büchlein erschien im Herbst 1933 unter dem Titel: De Geldbronnen van het Nationaal-Socialisme. Drie Gesprekken met Hitler door Sidney Warburg. Vertaald door J. G. Schoup. Sein Inhalt sei hier nach der deutschen Übertragung skizziert, die Rene Sonderegger 1947 bei der Schweizerischen Landesbibliothek, Bern, hinterlegt hat.

    Im Juli 1929 forderte Mr. Carter, Präsident des Guaranty Trust, Sidney Warburg zu einer Beratung in New York auf, an der die Präsidenten der Federal Reserve Banken, fünf unabhängige Bankiers, „der junge Rockefeller” von der Standard Oil und Mr. Glean von der Royal Dutch teilnahmen. Die französische Politik machte Wall Street Sorge. Frankreich wollte Deutschland wirtschaftlich niederhalten, während andere Staaten, vor allem Amerika und Britannien, ein gedeihendes Deutschland brauchten. Eine nationale Revolution in Deutschland würde Frankreich einschüchtern, so dachte man, und den Wünschen der andern Mächte gefügig machen. Dafür schien Hitler der geeignete Mann zu sein. Da Sidney Warburg fließend deutsch sprach, sollte er bei Hitler erkunden, welche Summe er benötige, um die geplante Umwälzung durchzuführen. Durch Vermittlung von Oberbürgermeister Deutzberg in München hatte Warburg dort seine erste Besprechung mit Hitler. Dieser betonte sofort: „Frankreich ist unser Feind”. Durch seinen Finanzfachmann von Heydt errechnete er einen Geldbedarf von 100 Mill. Mark. Carter bewilligte 10 Mill. Dollar, auf deutschen Wunsch zahlbar durch Mendelssohn & Co., Amsterdam, wohin von Heydt den Mr. Warburg begleitete. Es wurden zehn Schecks zu je einer Mill. auf zehn verschiedene Namen ausgestellt.

    Im September 1931 gab England den Goldstandard auf. Frankreich suchte London finanziell zu schwächen. Ministerpräsident Pierre Laval reiste nach den USA, um den Präsidenten Herbert Hoover zu veranlassen, seinen Moratoriumsplan aufzugeben. Um diese Zeit ließ Hitler bei Warburg anfragen, auf welchen weiteren Betrag er für seine Bewegung rechnen könne. Mr. Carter, wütend über das Verhalten Frankreichs, berief sogleich eine Versammlung ein, zu der auch der gerade in New York weilende Montagu Norman von der Bank of England hinzugezogen wurde. Auch Mr. Angell von der Asiatic Petroleum Co. Gehörte nun der Gruppe an. Rockefeller, Carter und Glean gaben sich als „Hitlerianer”. Vor Bewilligung weiterer Mittel sollte indes Warburg die Verhältnisse in Deutschland erkunden. Er stellte dort eine ungeheure Vermehrung von Hitlers Anhängerschaft fest. Sogar ein jüdischer Bankdirektor in Hamburg — der im folgenden noch eine Rolle spielen wird — erklärte zu Warburgs Erstaunen, Hitler sei der kommende starke Mann, den Deutschland brauche; er sei nur gegen die von Osten eingewanderten Juden, nicht gegen deutschstämmige Juden. Im Hause Fasanenstr. 28 in Berlin hatte Warburg seine zweite Unterredung mit Hitler, der große Zukunftspläne entwickelte. Es gebe für ihn zwei Wege: Revolution, mit einer halben Milliarde durchzuführen, oder legale Machtübernahme um den Preis von 200 Mill. Weitere Besprechungen folgten mit Göring, Streicher, von Heydt, Lütgebrun und Gregor Strasser. Carter bewilligte 15 Mill. Dollar. Auf Warburgs Namen wurden je 5 Mill. Dollar an Mendelssohn & Co., Amsterdam, an die Rotterdamsche Bankvereiniging und an die Banca Italiana in Rom überwiesen. Mit von Heydt, Gregor Strasser und Göring reiste Warburg nach diesen drei Orten. In Rom stellten sich Rossi und Balbo ein. Auf Wunsch Carters begab sich im Februar 1933 Warburg nochmals nach Deutschland. Dieser hatte inzwischen eine starke Abneigung gegen die NSDAP gefaßt und meinte, seine Freunde seien auf falschem Weg. Warburg erlebte in Berlin den Reichstagsbrand. Am Tage darauf bestellten Göbbels und Göring ihn auf den Abend zu Hitler in die Fasanenstraße. Hitler raste über die Kommunisten. Zur Sicherung seiner Stellung und zum Unterhalt der Arbeitslosen brauche er noch viel Geld. Er machte auf Warburg den Eindruck eines Krankhaften. Nach der Unterredung zeichnete Warburg auf:

    „Wenn es wahr ist, daß die Hitler-Partei ihre Hand in dieser Reichstags-Brandstiftung hatte, dann ist Hitler der beste Schauspieler, den ich in den fünf Weltteilen kennengelernt habe.”

    Carter gestand 7 Mill. Dollar zu. Davon wurden 2 Millionen Warburg durch die Rhenania AG, die deutsche Filiale der Royal Dutch in Düsseldorf, ausbezahlt, während die restlichen 5 Millionen wieder an die Banca Italiana gingen, wohin Göring Mr. Warburg begleiten sollte. Die Schlußworte der Niederschrift Warburgs lauten:

    „Ich habe meinen Auftrag strengstens ausgeführt. Hitlers . . . Taten werden beweisen, ob er schlecht ist, wofür ich ihn halte . . . Die Welt leidet weiterhin unter einem System, das sich eines Hitler bedienen muß, um sich aufrechtzuerhalten. Arme Welt, arme Menschheit!” (2


    (2 Diese Übertragung nebst einem Nachwort Sondereggers dazu und dessen 1936 erschienener Schrift „Finanzielle Weltgeschichte” wurde von der Schweizerischen Landesbibliothek dem Hoover Institute, Stanford, California, ausgeliehen.

    Kurz nach Veröffentlichung des Büchleins wurde der Verlag benachrichtigt, daß es einen Bankier Sidney Warburg nicht gebe. J. G. Schoup mußte dies in der Folge zugeben; er habe sein Wissen um Hitlers finanziellen Hintergrund unter dem Schleier einer Übersetzung veröffentlicht. (3 Dem Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie, Amsterdam, verdankt der Verfasser folgende Feststellungen: Im Juni 1932 stand J. G. Schoup in Rotterdam wegen Geldbetrugs und unrechtmäßiger Führung des Doktortitels vor Gericht; er bekannte sich schuldig. In den Akten des British Intelligence Service war über ihn vermerkt: „Versucht sich dadurch interessant zu machen, daß er allerhand Lügen auftischt . . .“ (4


    (3 Brief des Sohnes Henri Schoup an den Verfasser, 23. April 1952.
    (4 Brief vom 2. Mai 1952 auf Grund von Pressenotizen im „Nieuwe Rotterdamse Courant”, 21. Juni 1932, und in der Wochenschrift „De Haagse Post”, zitiert von der Amsterdamer Tageszeitung „Het Volk”, 27. November 1933. Der Herausgeber von „De Haagse Post” stand in verwandtschaftlichen Beziehungen zum damaligen britischen Militärattache in Den Haag.

    Sobald der Verlag den Schwindel, dem er zum Opfer gefallen, erkannte, zog er alle erreichbaren Exemplare zurück und vernichtete sie. (5 Man mag sich fragen, warum nicht schon bei Durchsicht des Manuskriptes ernste Zweifel auftauchten. Aber dem Verlag war die Vergangenheit des Schoup nicht bekannt; er konnte nicht ahnen, daß die ihm vorgelegten Schreiben mit dem Aufdruck „Warburg & Warburg“ gefälscht waren und daß es jemand wagen würde, weltbekannten Männern wie Rockefeller and Montagu Norman Riesenfinanzierungen Hitlers anzudichten. Die Ausschmückung mit vielen in der obigen Skizze kaum angedeuteten Einzelheiten erweckte den Eindruck tatsächlichen Geschehens. Auch hatte das Ganze eine gewisse Grundlage. In der großen Wirtschaftskrise, die im Herbst 1929 begann, beherrschte der französische Franc weitgehend Europa und wurde die Finanz in bisher unbekanntem Maß ein Instrument der Politik. (6 Ferner war in jenen Jahren die Tatsache weithin bekannt, daß der anglisierte Holländer Sir Henry Deterding aus erbittertem Haß gegen die Bolschewiken die Hitler-Bewegung freigebig unterstützte, wie ja auch einflußreiche Kreise in England Hitler als Bollwerk gegen den Kommunismus schätzten. (7


    (5 Brief des Verlags an den Verfasser, 30. Oktober 1951. „Het Volk” meldete am 30. Januar 1934 diesen Vernichtungsbeschluß des Verlags.
    (6 Bertrand de Jouvenel, „D’une Guerre à l’autre”, Bd. I, Paris 1941, Kap. XXV, „Le Franc controle l’Europe”. Vgl. Sir Victor Wellesley, „Diplomacy in Fetters”, London-New York-Melbourne-Sydney 1944, S. 90. Wellesley war Stellvertretender Unterstaatssekretär im Foreign Office von 1925-36.
    (7 Zahlreiche anglo-amerikanische Werke erwähnen Deterding als eifrigen Förderer der NSDAP. Näheres wird eine Sonderarbeit bringen.

    Hätte der Amsterdamer Verlag Verdacht geschöpft, so wäre festzustellen gewesen: Es gab in New York keine Firma Warburg & Warburg; die Adresse 5754 Fourth Avenue konnte nicht stimmen, da diese Avenue bei Nr. 420 aufhört. (8 Ein Deutzberg war nie Oberbürgermeister von München. (9 Mit „von Heydt” war gewiß Eduard von der Heydt gemeint, seinerzeit Direktor der Thyssen-Bank. Zwar hatte Fritz Thyssen als einer der ersten Großindustriellen Deutschlands Hitler finanziert, aber E. von der Heydt war als Nazi-Gegner bald ausgewandert und schon 1937 Schweizer Bürger geworden. Alles, was Schoup über ihn behauptete, war Schwindel. (10 Das Haus Fasanenstr. 28 in Berlin war nie ein Nazi-Quartier, (11


    (8 Chamber of Commerce, New York, an den Verfasser, 1. Juli 1952.
    (9 Der Oberbürgermeister, München, an den Verfasser, 31. Oktober 1952.
    (10 Briefe des Herrn E. von der Heydt an den Verfasser, 15. März 1952 und 1. Oktober 1952. Von einem „von Heydt” hat er nie gehört. Siehe auch Bella Fromm, „Blood and Banquets. A Berlin Social Diary”, Garden City 1944, S. 104.
    (11 Feststellungen dem Verfasser übermittelt von Prof. Dr. Eugen Fischer-Baling, Berlin, Fasanenstr. 48, 1. April 1953.

    Um der Schoup’schen Broschüre entgegenzuwirken, wurde von der nazistischen Mussert-Bewegung eine „Ersatzschrift” herausgebracht, „De geheime Geldbronnen der N. S. B.”, die die finanzielle Sauberkeit jener Bewegung darlegte. (12 Zum Abschluß der holländischen Seite der Sache sei vermerkt, daß J. G. Schoup sein Unterfangen anscheinend mit dem Leben bezahlen mußte. Er wurde 1944 getötet. (13


    (12 Sonderegger, alias Severin Reinhard, hat diese Schrift als „Irreführung” charakterisiert: „Finanzielle Weltgeschichte”, Zürich 1936, S. 25; „Spanischer Sommer”, Affoltern a. A., 1948, S. 179, 2. Auflage, Buenos Aires 1952, S. 145, und in beiden Ausgaben im Abschnitt IV des Anhangs.
    (13 Brief des Sohnes, 23. April 1952. Meine ihm gegenüber geäußerte Vermutung, daß die Nationalsozialisten seinen Vater umgebracht haben, blieb unbeantwortet.

    So weit der Nachweis der ursprünglichen Fälschung. Sie hatte indessen ein fatales Nachspiel.

    Rene Sonderegger hat 1948 berichtet, der österreichische Gesandte von Alexis (sic) in Den Haag habe zwei Exemplare des Schoup’schen Buchs nach Wien geschickt, „wo es vom Bundeskanzler und einigen Vertrauten der Regierung gelesen wurde”, und durch einen Vertrauensmann von ihnen sei ihm, als Verleger von Otto Strassers „Die Deutsche Bartholomäusnacht”, eines der beiden Exemplare ausgehändigt worden. (14

    Im August 1951 zeigte Sonderegger einem Vertreter des Münchner Instituts für Zeitgeschichte eine Fotokopie des holländischen Büchleins, die Randstriche und Unterstreichungen aufwies. Diese stammten, so erklärte er, vom Bundeskanzler K. von Schuschnigg; von ihm habe er das Büchlein bekommen mit dem Auftrag, das Material deutsch zu publizieren. Diesen Auftrag habe er 1936 in seiner Schrift „Finanzielle Weltgeschichte” wenigstens teilweise erfüllt. (15

    Eingehende Nachforschungen haben jedoch ergeben: Der frühere Bundeskanzler K. von Schuschnigg versteht Holländisch nicht und kann daher die Randstriche und Unterstreichungen nicht angebracht haben. In den Archiven des Wiener Bundeskanzleramtes, Auswärtige Angelegenheiten, war nichts über den Fall festzustellen; höchstwahrscheinlich hat der verstorbene Georg von Alexich die Schrift an die Abteilung Pressedienst des Bundeskanzleramts gesandt, der der ebenfalls verstorbene Oberst a. D. Walter Adam vorstand. Von ihm allein, und nicht von einem Mitglied der österreichischen Regierung, wird an Sonderegger die Anregung — keinesfalls ein „Auftrag” — gelangt sein, das Material der holländischen Schrift zu verwerten. (16


    a. A., 1948, S. 179, 2. Auflage, Buenos Aires 1952, S. 145, und in beiden Ausgaben im Abschnitt IV des Anhangs.

    (14 „Spanischer Sommer” — siehe Anm. 12 —, S. 180 bzw. 145—46.
    (15 Schreiben des genannten Instituts an den Verfasser, 18. Januar 1952.
    (16 Briefe an den Verfasser von Dr. Kurt von Schuschnigg, 2. März 1952; von Theodor Hornbostel, s. Zt. Chef der Politischen Abteilung im österreichischen Außenamt, 28. Mai 1952; von der Österreichischen Botschaft, Washington, für das Bundeskanzleramt, 2. Juni 1952; von zwei Mitgliedern des Pressedienstes, 11. März 1952 und 17. Juni 1952. In einer Erklärung von James P. Warburg — siehe Anm. 25 — ist Adam als Zusteller der „Geldbronnen”- Schrift bezeichnet. Ferner hat Dr. Otto Strasser in einem Brief an den Verfasser vom 17. Februar 1953 bekundet, daß Sonderegger mit dem Pressechef Adam bekannt war und, ohne es klar zu behaupten, angedeutet, daß er von ihm das Warburg-Material erhalten habe.

    Es ist als sicher anzunehmen, daß Herr von Alexich dem Leiter des Pressedienstes mitgeteilt hat, daß die „Geldbronnen”-Schrift, da als Mystifikation erkannt, Anfang 1934 aus dem Handel zurückgezogen worden sei. Andererseits war 1933 in Wien ein Heftchen erschienen, „Hakenkreuzjudas und seine Silberlinge”, das von „rollenden Goldfranken, Gulden und Dollars” für die Hitler-Bewegung sprach. (17 Ferner wurde 1934 ein äußerlich getarntes Schriftchen verbreitet, (18 das „Glück und Ende des Dr. Georg Bell” schilderte.

    Er war Anfang April 1933 in einem österreichischen Dorf bei Kufstein erschossen worden — ein Vorfall, der großes Aufsehen erregte. Dieser Bell wußte, wie es in dem Schriftchen hieß, als Mittelsmann zwischen der NSDAP und Sir Henry Deterding „von den Millionen-Subventionen, die aus London in die Kassen der NSDAP geflossen sind”. Kein Wunder, daß im Bundespressedienst „alle fest davon überzeugt waren, Hitler werde vom Ausland finanziert.” (19 Auch im Hinblick auf die nationalsozialistischen Umtriebe in Österreich, die in der scheußlichen Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß am 25. Juli 1934 gipfelten, ist es begreiflich, daß Oberst Adam schließlich bei Sonderegger die Auswertung der holländischen Schrift anregte.
    Der Schweizer tat das in dem Heft „Finanzielle Weltgeschichte”, das den Untertitel trug „Das Dritte Reich im Dienste der Internationalen Hochfinanz”. (20 Sonderegger nannte außer den von Schoup angegebenen Geldgebern nun auch Deterding, dessen Beiträge er auf 50 bis 60 Mill. Mark schätzte, und John Pierpont Morgan. Von deutschen Geldgebern nannte er das Bankhaus Schroeder mit 14 Millionen und die Stuttgarter Allianz mit 10 Millionen. Als Neuheit behauptete er, die holländische Schrift sei durch Verwandte Warburgs zurückgezogen und von Nazionalsozialisten auf Befehl des deutschen Propagandaministeriums aufgekauft worden. (21 Beides hat der Amsterdamer Verlag als unwahr erklärt. (22
    Von größerer Bedeutung ist, daß Sonderegger zur Rolle Sidney Warburgs angemerkt hat:

    „Die läppischen Versuche, Sidney Warburgs Existenz zu verdunkeln, scheitern angesichts einer unbeabsichtigten freimütigen Zeugenschaft einer sehr hochgestellten amerikanischen Dame — deren Bruder Staatssekretär ist —, die eine Jugendgespielin Sidneys ist.“ ( 23
    .
    Das war der Beginn von Sondereggers Fälschungen und Erfindungen.


    (17 Wiener Volksbuchhandlung, verantwortlich von dem Beamten Hans Philipp gezeichnet.
    (18 „Von der Brandstiftung zum Fememord.” Als Elektrolux-Broschüre aufgemacht.
    (19 Brief von Dr. Anton Klotz, von 1936 an im Pressedienst, jetzt Chefredakteur der „Tiroler Tageszeitung”, Innsbruck, 11. März 1952. Ähnlich auch Dr. Kurt von Schuschnigg im Brief vom 2. März 1952.
    (20 Heft 8 der Kulturpolitischen Schriften des Resoverlags, Zürich 1936. Die österreichische Anregung zur Veröffentlichung ist darin nur angedeutet. Auf dem Umschlag ist der Titel der „Geldbronnen”-Schrift wiedergegeben. Nach Sonderegger ging die Wirkung der „Finanziellen Weltgeschichte” „in der Flut der politischen und anderen Enthüllungen” jener Zeit unter: „Spanischer Sommer”, S. 180 bzw. 146.
    (21 Im „Spanischen Sommer”, S. 179 bzw. 145, weiter ausgeschmückt: „. . . was von einem jüdischen Rechtsanwalt in Amsterdam, im offensichtlichen Auftrag der Warburgfamilie nicht zurückgeholt werden konnte, wurde von den Geheimpolizisten der Hitlerbewegung in Holland erjagt . . . Auffallenderweise verzog sich auch der . . . Anwalt, welcher das Verschwinden des Buches geleitet hatte, nach den Vereinigten Staaten, wo er als Mitbewohner im Hause gesichtet wurde, das auch von Max. M. Warburg nach seiner Flucht aus Deutschland bewohnt worden ist.” Mit dem Anwalt war Dr. Hans J. Meyer gemeint, 1933 Teilhaber von Warburg & Co., Amsterdam, und später in der Firma E. M. Warburg & Co. Inc., New York, tätig. Seine Rolle hatte lediglich darin bestanden, den Amsterdamer Verlag davon in Kenntnis zu setzen, daß er offensichtlich einem Schwindel zum Opfer gefallen sei: Brief von Dr. Meyer an den Verfasser, 4. Mai 1953.
    (22 Brief vom 30. Oktober 1951 an den Verfasser. Siehe auch Anm. 5.
    (23 „Weltgeschichte”, S. 22—23. Sonderegger spielt da, wie sich zeigen wird, auf Mrs. Charles Bruggmann an, Gattin des derzeitigen Schweizer Gesandten in Washington. Sie ist eine Schwester von Henry A. Wallace.

    Der deutschen Übersetzung der Schoup’schen Schrift, die Sonderegger 1947 der Schweizerischen Landesbibliothek einsandte, fügte er ein aufschlußreiches Nachwort bei. Danach wußte er im Oktober 1946, daß van Holkema & Warendorf selbst die Schrift, als „große Mystifikation”, zurückgezogen und vernichtet hatten und daß James P. Warburg bestritt, der verkappte Sidney zu sein, was nachzuweisen Sonderegger sich nun anheischig machte. Denn der Warburg-Bericht sei eines der wichtigsten Dokumente unserer Epoche, weil er

    „scheinwerferartig in das Dunkel hineinzündet, in dem der zweite Weltkrieg und Hitler gemacht wurden”; er sei ferner ein politisches Lehrbuch ersten Ranges, weil er Einblick gebe in die innersten Geheimkammern der kapitalistischen Weltherrschaft; und er sei „ein erschütterndes Dokument, weil es zu klarem Bewußtsein bringt, daß die unerhörten Leiden und Opfer der Menschheit in den vergangenen fünfzehn Jahren im Interesse der internationalen und vor allem der amerikanischen Hochfinanz erlitten und gebracht wurden.”

    Es sei daher Pflicht gegenüber dem allgemeinen Recht und der werktätigen Menschheit, die Wahrheit über diesen Bericht zu erforschen und bekannt zu geben.

    Dieser Pflicht genügend, brachte Sonderegger unter dem Pseudonym Severin Reinhard 1948 sein Buch „Spanischer Sommer” und als Ergänzung zu den Quellenangaben darin 1949 den Privatdruck „Die letzte Frage” heraus. (24

    Folgendes sind seine Behauptungen:

    „Eine erste Abklärung über den wahren Verfasser des geheimnisvollen („Geldbronnen”-) Buches ergab sich aus einer zufälligen Unterhaltung, die der Verfasser mit dem gerade zum Minister ernannten schweizerischen Geschäftsträger in Prag, Dr. Bruggmann, im Kreise seiner Familie hatte. Nach Erwähnung des Namens und der Umstände bestätigte die Gattin des hohen Gastgebers, daß es sich um niemand anders handeln könne als einen Gespielen aus ihrer Jugendzeit, der auch ihr Schulkollege war, und sie gab eine Reihe von Feststellungen an, welche nicht nur auf die Angaben des Buches paßten, sondern die Persönlichkeit des Verfassers deutlich machten. Sidney ist ein naheliegendes Synonym für James, weil beide Namen im familiären Umgang mit „Shimmy” bezeichnet werden, und nach sorgsamen Prüfungen sowohl der im Buche erwähnten Umstände als auch der übrigen Charakterisierungen und Tatsachen konnte hinter dem Verfasser niemand anders zu suchen sein als James P. Warburg, der im Jahre 1896 geborene, einzige Sohn des früheren Staatssekretärs Paul M. Warburg, des Teilhabers von Kuhn Loeb & Co.”

    Dazu hat James P. Warburg in einer eidesstattlichen Erklärung bekundet, daß er Mrs. Bruggmann nie gekannt habe; die Identifizierung seiner Person mit „Sidney” sei eine vollkommene Erdichtung. (25

    Herr Charles Bruggmann, Gesandter der Schweiz in Washington, schrieb dem Verfasser der vorliegenden Arbeit dazu, Sonderegger habe Mrs. Bruggmann in Prag gefragt, ob ihr ein Mr. Warburg in New York bekannt sei. Sie erwiderte,

    „Nein, aber sie sei mit einer Miss Warburg zur Schule gegangen, die vielleicht einen Bruder habe; seinen Namen kenne sie nicht.”

    Dem fügte Herr Bruggmann in seinem Schreiben hinzu:

    „Das ist alles, und was in Herrn Sondereggers Veröffentlichung über diese Tatsachen hinausgeht, ist frei erfunden”. (26

    Als weiteren Beweis erzählt Sonderegger folgendes Erlebnis:

    „Als der schweizerische Verleger und Publizist mit seiner geheimnisvollen Wahrheit und dem Wissen, das nirgends willkommen war, den bekannten Leiter der amerikanischen Liga für Menschenrechte, Roger N. Baldwin, in New York aufsuchte, nahm dieser lächelnd das Telefon und verband sich mit Warburg, der seiner radikalen Bewegung offenbar ebenso nahe stand, wie er ihm selber befreundet war. ,Hallo, Shimmy’, rief er in den Draht, ,ich habe diesen Schweizer neben mir, der sich um die Geschichte des Buches bekümmert . . . ‘ Aber er hatte kaum den Satz beendet, als ihm ein wütender Ruf das Wort verschlug: ,Zum Teufel mit diesem Schweizer, ich will nichts mit ihm zu tun haben!’

    Die Verlegenheit überwindend, welche das Dabeisein des Betroffenen erzeugen mußte, fügte er seinen späteren Erklärungen lächelnd die Frage hinzu:

    „Warum kümmern Sie sich denn um derlei Sachen, ist es denn verwunderlich und haben nicht alle Diktatoren Geld von uns erhalten, Lenin ebenso wie Hitler?”

    James P. Warburg hat bezeugt, daß ein solches Telefongespräch nie stattgefunden hat. Ferner schrieb Mr. Roger N. Baldwin dem Verfasser:

    „Ich erkläre kategorisch, daß die mir von Rene Sonderegger zugeschriebenen Äußerungen ganz und gar unwahr sind. Soweit ich mich erinnere, kannte ich nie einen Herrn solchen Namens und hatte nie eine Unterhaltung der geschilderten Art. Falls ein Herr unter anderem Namen mich wegen einer Wall-Street-Bankiers betreffenden Veröffentlichung ansprach, so habe ich bestimmt nicht James P. Warburg, noch irgendeinen anderen mit Wall Street verbundenen Herrn angerufen. Bis in die letzten zwei oder drei Jahre habe ich Herrn Warburg so selten angerufen, daß ich mich eines Gesprächs wie des vorgeblichen erinnern würde“. (27

    Um eine zionistische Verschwörung zur Beherrschung Europas unter Leitung der Warburgs darzutun, hat Sonderegger auch einen Tagebucheintrag des Berliner amerikanischen Botschafters William E. Dodd der Zeit und dem Inhalt nach gefälscht. Max M. Warburg, ein in Hamburg ansässiger Onkel von James, soll im Juli 1938, kurz vor seiner Flucht aus Deutschland, dem Botschafter gestanden haben,

    „wie meisterhaft er die Deutschen getäuscht und ihrem vorbereiteten Schicksal entgegengeführt”

    habe. Dodd hat nichts dergleichen aufgezeichnet. (28


    (24 Untertitel des „Spanischen Sommer”: „Die europäische Wandlung zwischen Osten und Westen. Zusammenfassung der Gegenwartsgeschichte. Errichtung des zionistischen Reiches Gottes. Dargeboten auf Grund schweizerischer Forschung und Dokumentensammlung”. — „Die letzte Frage. Zusammenfassung aus Darlegungen, Unterlagen und Dokumentationen”, Zürich 1949.
    (25 Die Erklärung ist abgedruckt in den „Memoire” von Franz von Papen, London 1952, als Anhang I. In der deutschen Ausgabe „Der Wahrheit eine Gasse”, München 1952, ist die Schoup-Warburg Schrift auf den S. 257-59 behandelt.
    (26 Brief, Washington, 16. Juni 1952. – Siehe Anm. 23.
    (27 Brief, New York, 10. Mai 1952.
    (28 „Ambassador Dodd’s Diary, 1933—1938″, herausgegeben von William E. Dodd, Jr., und Martha Dodd, New York 1941. Einen Eintrag vom 9. August 1934, S. 145, hat Sonderegger auf den 28. Juli 1938 verlegt und geändert: „im letzten Jahr” in „in den letzten Jahren”, und „steht jetzt in Gefahr” in „stand in Gefahr”. Vgl. Dodd, S. 145, mit Sondereggers „Dokumentar- und Quellennachweis” im Anhang des „Spanischen Sommer”, sowie mit S. 25 von „Die letzte Frage”. — Dodds letzter Eintrag über Max Warburg erfolgte am 27. November 1935, a. a. O. S. 280. — Im Kreise des Botschafters war die „Geldbronnen”-Schrift — ungenau — bekannt geworden, siehe bei Martha Dodd, „Through Embassy Eyes”, New York 1939, S. 312-13.

    Aus Schoups ungenanntem Hamburger Bankdirektor, der sich 1931 für Hitler erklärte, hat Sonderegger, die angebliche Zeugenschaft des amerikanischen Botschafters anrufend, den Verschwörer Max Warburg gemacht. Sondereggers große These erhellt aus einigen Zitaten:

    „Die gewaltigen Geldmittel, welche Hitler durch Warburg in den entscheidenden Phasen seines Aufstiegs vermittelt worden sind, haben ihre Wirkung getan. Der deutsche Riese Goliath ist, wie einst der zaristische Koloß, gefällt . . .”

    „Um die führende Stellung Frankreichs endgültig zu brechen, aber auch um Europa einer dominierenden Macht zu unterwerfen, . . . wurde ein deutscher Nationalismus aufgezogen, und es kam eine Transaktion zustande, welche in ihrer Folge und weltgeschichtlichen Bedeutung die Finanzierung des Bolschewismus noch weit übertrifft. Die Ausführung war wiederum einem Mitglied der Warburgfamilie übertragen, als dieses in den Jahren 1929 bis 1933 von amerikanischen Bankiers in Wallstreet berufen war, Adolf Hitler durch Geldhilfen in großem Ausmaße die letzten Hindernisse aus dem Wege zu räumen, die ihm die Macht vorenthielten . . .” (29

    Wie erklärt Sonderegger aber den Widersinn, daß sich die Zionisten ausgerechnet Hitler, einen der besessensten Judenhasser aller Zeiten, zum Werkzeug erkoren? Sehr einfach:

    „Sein Antisemitismus erfüllte genau die auf ihn gesetzten Erwartungen der Bankleute in Wallstreet; ihr Zionismus schoß darauf hoch wie im Dunkeln die Pilze”

    — die Juden gewannen Weltsympathie. (30

    In seinem Dokumentarnachweis bezeichnet Sonderegger die „Geldbronnen”- Schrift von 1933 als „piece de resistance” für die Beweisführung. (31 Schoup hatte jedoch keinen Juden als Geldgeber genannt oder angedeutet. Sein erfundener Sidney Warburg spielte nur eine vermittelnde Rolle und beklagte schließlich die Machtergreifung Hitlers. Durch dreiste Erfindungen und krasse Fälschungen hat Rene Sonderegger aus Sidney Mr. James P. Warburg konstruiert. Sein ganzes Machwerk zerstiebt in nichts, ist aber nicht ohne Folgen geblieben.

    Voreilig, aber in gutem Glauben hat ein anderer Schweizer, Werner Zimmermann, 1948 in seinem Buch „Liebet eure Feinde” Sondereggers Behauptungen über die anglo-amerikanische Finanzierung Hitlers übernommen, im Frühjahr 1953 jedoch einen ehrenhaften öffentlichen Widerruf erlassen. (32 Die Schriften der beiden haben indes in Deutschland üble Wirkungen ausgelöst.


    (29 „Spanischer Sommer”, S. 182-83 bzw. 147-48, und „Letzte Frage”, S. 24-26.
    (30 „Letzte Frage”, S. 31.
    (31 „Spanischer Sommer”, S. 296 bzw. 231.
    (32 „Liebet eure Feinde”, Thielle/Neuch. 1948, Abschnitt „Hitlers geheime Geldgeber”, S. 73—79. Widerruf in „Freisoziale Presse”, Lüdenscheid-Hagen, 27. Februar 1953, und in „Drei-Eichen-Blätter”, München, 1. April 1953.

    So haben in den Spruchkammerverfahren namhafte „Betroffene” unter Berufung auf die Feststellungen der Schweizer geltend gemacht, daß ja die amerikanische und britische Hochfinanz Hitler zur Macht gebracht habe. Das wurde in der deutschen Presse vielfach aufgegriffen. Im Ausland, besonders in den USA, entstand der fatale Eindruck, daß anti-demokratische und chauvinistische Gruppen in Deutschland sich systematisch bemühten, die Schuld am Nationalsozialismus fremden Kapitalisten, und besonders einer jüdischen Verschwörung, zuzuschieben. [Die Gruppe „Larry Summers“ tut dies heute noch!] Dies veranlaßte James P. Warburg im Juli 1949 zur Niederschrift seiner oben erwähnten Darlegung und eidesstattlichen Erklärung, die er offiziell der Schweizer und der amerikanischen Regierung sowie dem britischen und dem französischen Hohen Kommissar in Deutschland zustellte.
    .
    Da immer wieder, und nicht bloß in Deutschland, vorgebracht wird, J. G. Schoup habe doch wohl bestimmte Unterlagen gehabt, sind neuerdings bei den angeblich Hauptbeteiligten Erkundigungen eingezogen worden.
    .
    Es ergab sich:
    .
    Mr. Carter war nie Präsident der Guaranty Trust Co. Dies war vielmehr Mr. William C. Potter von Juli 1929 an und über zehn Jahre hinaus. Carter gehörte der Firma J. P. Morgan & Co. an. In den Jahren 1929—33 und schon viele Jahre vorher war kein Mitglied der Rockefeller Familie mehr Direktor oder Beamter oder Angestellter der Standard Oil Co. Von allen ist nachdrücklich erklärt worden, daß Beratungen oder Transaktionen, wie sie Schoup behauptet und Sonderegger weiterverbreitet hat, nie stattgefunden haben. (33
    .
    René Sonderegger hat sich bis zum Beginn des zweiten Weltkrieges als heftiger Gegner des Nationalsozialismus gezeigt. (34 In den Jahren 1940 und 1941 jedoch veröffentlichte er mehrere Schriften, die Hitler und seine Partei derart verherrlichten, daß sie von der schweizerischen Zensur unterdrückt wurden. (35 Fürchtete er im Falle einer deutschen Besetzung der Schweiz um sein Leben? Das Schicksal J. G. Schoups wäre ihm dann wohl auch kaum erspart geblieben. Im September 1946 bot Frau Sonderegger Mr. James P. Warburg brieflich das Warburg-Material ihres Mannes für 3000 Dollar an. Als ihr Schreiben unbeantwortet blieb, erneuerte René selbst dieses Angebot. Sonderegger war in wirtschaftliche Bedrängnis geraten. (36


    S. 73—79. Widerruf in „Freisoziale Presse“, Lüdenscheid-Hagen, 27. Februar 1953, und in „Drei-Eichen-Blätter“, München, 1. April 1953.

    (33 Schreiben an den Verfasser von J. P. Morgan & Co., New York, 8. Dezember 1953; von der Standard Oil Co., New York, 15. Dezember 1953; und von William C. Potter, Albany, 17. Dezember 1953.
    (34 Dies hinderte Sonderegger jedoch nicht, als Hitler in den 30er Jahren seinem erbitterten Feind Otto Strasser 400 000 Franken für die Einstellung des Kampfes gegen den Führer anbieten ließ, was Strasser entrüstet und verächtlich ausschlug, diesem zuzureden, das schöne Angebot anzunehmen, wobei er deutlich zu verstehen gab, daß man einem Verbrecher wie Hitler gegenüber eine Zusage, fortan zu schweigen, nicht zu halten brauche. Daraufhin trennten sich die Wege Strassers und Sondereggers. (Nach Briefen Dr. Otto Strassers an den Verfasser, 18. Juni 1952 und 28. April 1953. Hitlers Angebot ist in dem Sonderdruck „Gregor und Otto Strasser” von Reverend Father Bernhard Strasser, Primrose, Nebr., behandelt.)
    (35 Sonderegger erblickte damals in Hitler „eine ausgesuchte Blume in der Gattung der europäischen Blumen”. Auf Grund solcher Huldigungen nannte der Journalist Dr. Fritz Heberlein Sonderegger im Januar 1951 einen „speichelleckenden Appenzeller”. Dessen Klage wurde kostenpflichtig abgewiesen („National-Zeitung “,Basel, 12. Nov. 1951; „Appenzeller Zeitung”, Herisau, 3. Jan. 1952; Brief Dr. Heberleins an den Verfasser, 5. Juni 1952). Kurz nach dem verlorenen Prozeß wanderte Sonderegger aus, um, wie er der „Appenzeller Zeitung” (Nr. vom 3. Jan. 1953) schrieb, „in freierer Luft den Kampf um die Aufklärung des Jahrhunderts fortzusetzen” !
    (36 Mr. Warburg gewann den Eindruck eines Erpressungsversuches (s. seine Erklärung bei Papen, engl. Ausg., S. 590-91, 595). Von gut unterrichteter Seite wurde dem Verfasser mitgeteilt, daß Sonderegger sein Material bis ins Jahr 1950 anderweitig herumbot. Er glaubte, die Identität Sidneys mit James P. Warburg auch ohne dieses angebotene Material nachweisen zu können.

    1952 ist er nach Spanien ausgewandert. Im gleichen Jahr hat er in Buenos Aires seinen „Spanischen Sommer” in zweiter Auflage herausgebracht. Er hat eine Studie „Die Rolle der Warburg in Deutschland und Europa” in Vorbereitung und will seine „Finanzielle Weltgeschichte” von 1936 in neuer Bearbeitung vorlegen.

    Es ist daher dringend geboten, seine Fälschungen ins rechte Licht zu rücken.

    .
    Quelle: Vierteljahreshefte der Zeitgeschichte 1954/4

    Reply
    1. 7.1

      spiritus

      Dazu hat James P. Warburg in einer eidesstattlichen Erklärung bekundet, daß er Mrs. Bruggmann nie gekannt habe;
      die Identifizierung seiner Person mit „Sidney” sei eine vollkommene Erdichtung. (25″

      Selbstverständlich kennt NIEmand die AusLandsFinanzierung Hitlers
      besser als WarBurg$ der gründete die Fed und war Chef der IG.Farben
      und des kaiserlichdeutschen GeheimDienstes.

      WarBurgs gehören zu den BabYlon-Bankster-BlutLinien.

      aaaaaaaaaaa

      Warburg Familie

      Liste der mächtigsten Familien der Welt

      Die deutsch-jüdische Bankiersfamilie Warburg hat ihre Wurzeln in Venedig, wo ihr Vorfahre Anselmo Asher Levi Del Banco (1480-1532), ein wohlhabender Geldverleiher, lebte. Die Familie zog im 16. Jahrhundert in die deutsche Stadt Warburg. Dort übernahm die Familie schliesslich den Namen Warburg und war weiterhin als Geldverleiher tätig. Es bildete sich auch ein Familienzweig in Schweden. Simon Elias Warburg (1760-1828) gründete die erste jüdische Gemeinde in Schweden.

      Warburg in Deutschland

      1798 gründete Moses Marcus Warburg (1763-1830) die Familienbank M.M. Warburg & CO. in der deutschen Stadt Hamburg. Sie wurde zu einer der grössten Banken Hamburgs. Heute konzentriert sie sich ausschliesslich auf Vermögensverwaltung und Beratung wohlhabender Kunden. Sie befindet sich zum grössten Teil noch immer im Besitz der Warburg Familie. Sie verwaltete 2019 ein Vermögen im Wert von 70 Milliarden US-Dollar. Die Bank stand in den letzten Jahren mit der deutschen Justiz in Konflikt, da sie an Cum-Ex Geschäften beteiligt war. Max Warburg traf den derzeitigen deutschen Finanzminister Olaf Scholz (Quelle). Olaf Scholz lebt in Hamburg und war Bürgermeister der Stadt. Man wirft ihm vor, dass er Einfluss darauf hatte, als die Hamburger Steuerverwaltung sich dafür entschied, dass die Warburg Bank die zu Unrecht erstatteten Steuergelder nicht zurückzahlen musste. Scholz gehört zur Partei SPD. Die Warburg Bank pflegt seit Jahrzehnten enge Beziehungen zur Hamburger SPD (Quelle). Der SPD-Politiker und Zeitungsredakteur Michael Naumann (*1941) heiratete in die Warburg Familie (Quelle). Zuvor war er mit einer Tochter von Gerhard Wessel verheiratet. Wessel war Präsident des deutschen Auslandsgeheimdienstes BND. Michael Naumann gehörte zu einem Kreis ausgewählter Journalisten, die vom deutschen Geheimdienst das Prädikat „Presse-Sonderverbindung“ oder „Vertrauensjournalist“ erhalten hatten (Quelle).

      Die Warburgs und ihre Bank waren 1870 an der Gründung der Commerzbank beteiligt, die bis heute eine der grössten deutschen Banken ist. Zu den Mitgründern der Bank gehörten auch die deutschen Bankiersfamilien Goldschmidt, Donner und Mendelssohn. (Quelle)

      Otto Warburg (1859-1938) war Mitglied der Deutschen Kolonialgesellschaft und Mitgründer des Kolonialwirtschaftlichen Komitees. Die beiden Organisationen setzten sich für deutsche Kolonialinteressen ein. Er war von 1911 bis 1920 Präsident der Zionistischen Weltorganisation.

      Der Politiker und Bankier Max Moritz Warburg (1867-1946) war in Aufsichtsräten von vielen deutschen Unternehmen. Er gehörte dem ersten Vorstand der 1925 gegründeten I.G. Farben an. Die I.G. Farben war auf ihrem Höhepunkt das grösste Unternehmen in Europa und das grösste Chemie- und Pharmaunternehmen der Welt. Max Moritz Warburg kannte Carl Bosch, der die I.G. Farben zu einem Grosskonzern aufbaute. Carls Onkel Robert Bosch war zusammen mit Max Moritz Warburg einer der ersten Förderer der Paneuropa-Union (Quelle). Sie ist die älteste europäische Einigungsbewegung und plante die Gründung der europäischen Wirtschaftsunion. Die Paneuropa-Union wird seit 1972 von der ehemaligen österreichischen Königsfamilie Habsburg geführt. Gegründet wurde die Union vom österreichischen Grafen Richard von Coudenhove-Kalergi, der langjähriger Präsident der Bewegung war. Graf Richard war ein Vertrauter von Otto von Habsburg (Quelle). Er war Freimaurer (Quelle). Graf Richard glaubte, dass eine gutfunktionierende Gesellschaft Aristokraten braucht, welche die Gesellschaft anführen. Daher meinte er, auch das zukünftige vereinigte Europa müsse von einer Aristokratie geführt werden, die er Zukunftsadel nannte. Graf Richard forderte, dass man die Juden in diesen Zukunftsadel aufnehmen sollte, da in Europa die Juden die Einzigen seien, die dem Adel ebenbürtig wären. Es schrieb in Europa gebe es zwei Qualitätsrassen, die sich von der Mehrheit abheben, nämlich der Adel und die Juden. In diesen beiden Vorzugsrassen läge der Kern des europäischen Zukunftsadels. (Quelle: Seite 35)
      weiterlesen :
      -https://diemaechtigstenfamilienderwelt.ch/2020/02/22/warburg-familie/

      über die MietMaulHistoriker habe iCH ARTikel und Kommentare geschrieben.
      Man kann sie sehr leicht entlarven siehe – WehrMachtAusstellung.
      Für Geld spielen sie die SeifenOper mit.

      ihr müßt ALLE Schreiber und ZeitZeugen berücksichtigen.
      Deutsche und jüdische Autoren/Historiker welche zensiert und verfolgt
      wurden/werden sollte man besonders beachten.

      Reply
      1. 7.1.1

        Atlanter

        Grundwissen über die politische Klasse der BRD Fremdherrschaft

        Hören und staunen Sie, was damals und heute über die Bolschewismusjuden, die Lumpen in den demokratischen Republiken der Weltjudenheit gesagt wurde.

        https://archive.org/details/788549904

        ReinerDung der ewige Jude, das du hier noch walten und schalten kannst mit deine Wikilügia-Feind-Propaganda, ist für mich ein Rätsel.

        Reply
        1. 7.1.1.1

          GvB

          Reiner Dung, das alles..:-) hat er doch beim HM alle mit seinen Kinderbildchen beglückt..:-)

          Reply
          1. 7.1.1.1.1

            Verrueckterfuchs

            Das ist wohl damals an mir vorbeigegangen, ich hatte schon so eine Ahnung, das es bei dem geistigen Unrat, tatsächlich um diesen Schreiber handelt. ^^

            Oh vey, der Goij weiß Bescheid. Aber nicht hier auf dem Blog, vllt sollte ich meinen doch aus der Versenkung holen und ein paar Beiträge über diese Judentaktik verfassen? ^^

      2. 7.1.2

        spiritus

        Peter Haisenko gehört zu den AufRechten, welche man immer
        als Info-Quelle mitnutzen sollte.

        Peter Haisenko : Geld kam aus England und aus USA

        Londoner Außenpolitik & Adolf Hitler
        https://www.youtube.com/watch?v=EU8pky1HOTs

        Londoner Außenpolitik & Adolf Hitler

        2018 | Peter Haisenko
        Wer hat den Ersten Weltkrieg hergestellt? Wer hat Hitler finanziert? Waren alle Deutschen NAZI´s? Das Werk von Reinhard Leube „Londoner Außenpolitik & Adolf Hitler“ gibt die Antworten.

        Ein Jahrhundertgeschäft: Als Profitgeier Adolf Hitler Geld hinterherwarfen

        aaaaaaaaaaa
        Während die Halbwahrheit, dass der Hitlerismus mit Hilfe der amerikanischen Streitkräfte 1945 besiegt wurde, in alle Köpfe gehämmert wurde, bleibt die andere Hälfte der Wahrheit, dass derselbe Hitlerismus nur mit Hilfe westlicher (britisch-amerikanischer) Kapitalhilfe überhaupt aufgebaut werden konnte, bis heute ein Tabu akademischer Geschichtsschreibung.

        Die gegenwärtige Schleuderfahrt der Wall Street-Praktiker, die unter dem rein kommerziellen Motto „Geld stinkt nicht“, Geschäfte treiben, wo es eben geht, legt es nahe, auch einmal Wall Streets Geschäftsbande mit dem Dritten Reich ins Auge zu fassen.

        https://www.dz-g.ru/Ein-Jahrhundertgeschaeft_Als-Profitgeier-Adolf-Hitler-Geld-hinterherwarfen

        Adolf Hitler – eine Korrektur

        »Deutschland ist das einzige Land auf der Welt, das seine Geschichte zu seinen Ungunsten fälscht!«

        Dr. h.c. Michael Grandt spricht aus, wovor andere Angst haben. Er nennt Roß und Reiter, veröffentlicht Namen in- und ausländischer Personen und Unternehmen, die Hitler finanziert und protegiert haben und ohne die ein Krieg nicht möglich gewesen wäre. Der Autor hat den Mut zu einer Neubewertung, die unserem Geschichtsbild in vielen Belangen deutlich widerspricht!
        -https://www.kopp-verlag.de/a/adolf-hitler-eine-korrektur

        Reply
        1. 7.1.2.1

          Atlanter

          Spritus Feldherr von Rom: „aaaaaaaaaaa“ ist das deine generelle Aussprache, die du uns hier öffentlich präsentierst? Oder musst Kacken? Eines sei dir gesagt in deiner Selbstsicherheit, wenn der Tag kommt und wir wieder die Herren im eigenen Lande sein werden, wird mit Dir/euch…abgerechnet!!!

          Reply
    2. 7.2

      GvB

      Nobel-Preisträgers Knut Hamsum über Adolf Hitler

      „Ich bin es nicht wert, von Adolf Hitler laut zu sprechen
      und sein Leben und Tun lädt auch nicht zu sentimentaler
      Regung ein. Er war ein Krieger, ein Krieger für die
      Menschheit und ein Verkünder des Evangeliums vom
      Recht für alle Völker. Er war eine reformatorische
      Gestalt von höchstem Rang, und sein historisches Schicksal
      war es, in einer Zeit beispielloser Roheit wirken zu müssen,
      der er schließlich zum Opfer fiel. So darf jeder Westeuropäer
      Adolf Hitler sehen, wir jedoch, seine Anhänger, verneigen
      unser Haupt vor seinem Tod“.

      (Worte des norwegischen Schriftstellers und Nobel-Preisträgers Knut
      Hamsum, erschienen in der norwegischen Zeitung „Aftenposten“ vom
      7. Mai 1945.

      Knut Hamsum wurde nach dem Kriege in eine Anstalt eingeliefert;
      seine Rechte und seine Güter wurden beschlagnahmt und seine
      wunderbaren Bücher hat man aus dem öffentlichen Bewußtsein
      verschwinden lassen)

      Reply
  13. 6

    spiritus

    GoldRubel mit Michael welcher die Alte Schlange/Drachen aus dem Himmel warf.
    Der ErzEngel Michael ist der SchutzEngel der BruderVölker Russen und Deutsche.

    https://auragentum.de/1/4-unze-goldmuenze-50-rubel-st.-georg

    Sie nennen ihn Georg kommt wohl von den theoLOGEN von VampirEngel-Land
    um den SchlangenBesieger zu verschweigen ?

    Die Schlange Luzifer wurde der StammVater der Nephilim-illuminati

    aaaaaaaaaaaaaaaaa

    Massen-Selbstmorde erschüttern China. Besonders die Regionen Jilin und Shanghai! Viele Bürger Chinas sind seit vielen Wochen eingesperrt. Vielen Eltern werden ihre Kinder entrissen. In jeder Region, in jeder Stadt wo Lockdown herrscht, dürfen die Bürger nicht mal Lebensmittel kaufen. Nur zum Covid-19-Tests dürfen sie raus. Viele Bürger hungern. Viele verzweifeln. Viele begehen nun Selbstmord, weil sie all den Wahnsinn, welches das CCP-Regime anrichtet, nicht mehr aushalten… Es gibt zurzeit noch viel mehr erschreckende Videos und Bilder davon, auf Twitter vor allem, auf sehr vielen chinesischen Kanälen.

    Hinweiser : Die eigenen Kinder umbringen ist die höchste Form des MolochDienstes.

    China führt den 5zack-Stern RothSchilds in der Fahne.
    Der Satanist Mao war ein Skull & Bones Mann, der den größten
    MolochDienst (Demozid) an den Chinesen durchführte.

    Der 5zackStern wurde schwarzmagisch belegt, wie andere Sterne auch,
    von den SternDeutern/Chaldäer BabYlons.

    Indien, Japan und China waren die größten Eroberungen der RothSchild
    Company in Asien.

    Karl Marx-RothSchild GroßOrientBruder/Satanist erhielt von den
    BabYlon Bankstern das Geld um seine Bücher zu schreiben.
    Andere KampfBücher waren auch AuftragsWerke der Weisen von BabYlon.

    https://traugott-ickeroth.com/wp-content/uploads/2022/04/katalog.jpg

    Benjamin Fulford Video und Text beachten !
    -https://traugott-ickeroth.com/liveticker/

    Hinweiser : Wie der nwoÜberwachungsStaat China mit seinen SklavenVölkern umgeht
    findet in der EUdSSR immer mehr Bewunderer.

    Kommunismus/Marxismus ist ein Kind der BabYlon Bankster welche die ideale HerrschaftsForm für sie ist.

    Ihr werdet nichts besitzen und glücklich sein – werben die MolochDiener
    zur Zeit.

    Reply
  14. 4

    Ma

    Sagen Sie spiritus, zu hier https://lupocattivoblog.com/2022/04/05/projekt-aldebaran-aufbruch-in-eine-neue-dimension/#comment-245993, sind Sie Hebraeer? Die Luegen, die Sie so verbreiten, deuten mir stark auf einen der in Titus 1, 10 erwaehnten hin:

    King James Bible
    For there are many unruly and vain talkers and deceivers, specially they of the circumcision:

    Lutherbibel 1912
    Denn es sind viel freche und unnütze Schwätzer und Verführer, sonderlich die aus den Juden,

    Oder ist es nach Goethe denn, was man schwarz auf weisz besitzt, kann man getrost nach Hause tragen, weil, ob Sie einer sind, da wuerden Sie sowieso luegen koennen, ggue. den Viechern ist es ja keine Luege.

    VG
    Ma

    Reply
  15. 3

    Verrueckterfuchs

    „Durch das Angebot, Gold von russischen Banken zu einem Festpreis von 5.000 Rubel pro Gramm zu kaufen, hat die Bank von Russland sowohl den Rubel an Gold gekoppelt als auch, da Gold in US-Dollar gehandelt wird, einen Mindestpreis für den Rubel in Bezug auf den US-Dollar festgelegt.“

    Der unbedarfte Leser sollte sich in Erinnerung rufen:

    “…Die Kriegführung hatte versucht, ein Abkommen zu treffen, wobei das Schicksal Polens und der kleinen Staaten keine wesentliche Rolle spielte, sondern daß es sich dabei um die Lösung Deutschlands vom Goldstandard gehandelt habe, während des ganzen Telegrammkrieges fanden ausgedehnte Verhandlungen zwischen dem britischen und dem deutschen Auswärtigen Amt statt, in denen wir vorschlugen, die Feindseligkeiten einzustellen, sofern sich Deutschland bereit erklärt, zur Goldwährung zurückzukehren…” (Liddel Hart – Militärhistoriker in der Zeitschrift “Tomorrow” 1947/6)

    Die Deutsche Reichsregierung unter Adolf Hitler handelte ausschließlich im DEUTSCHEN Interesse. Dieses deckte sich bspw. im Falle der „Nürnberger Gesetze“ eben zufällig auch mit dem Interesse radikal-zionistischer Kreise. Die dadurch erzwungene Absonderung vom deutschen Volk lieferte den willkommenen Anreiz für die von jenen erwünschte Auswanderung nach Palästina. Das war – und ist bis heute – allerdings nur eine kleine Minderheit unter den Juden. Die meisten rezenten „Zionisten“ zeigen m. E. überdeutlich, daß die nicht mal ansatzweise beabsichtigen, in Israel leben und dort den geraubten Boden mit der UZI in der Klaue verteidigen zu wollen. Auch wenn sie noch so leidenschaftlich für die Existenz des Judenstaates eintreten, fühlen die sich in der Diaspora offensichtlich immer noch am Wohlsten. Denn nur so können sie der ganzen Welt ihren Willen aufzwingen, was sie während der letzten 2 Jahre hinlänglich unter Beweis gestellt haben.

    Wie sollten sie denn heute – weltweit – das Geldschöpfungswesen, die Massenmedien, die Pharmaindustrie, die Unterhaltungsindustrie etc. pp. kontrollieren können, wenn sie sich damals alle nach Palästina verdünnisiert hätten? Genau wie ER u. a. in Mein Kampf feststellte, benötigen sie den Judenstaat v. a. als sicheren Hafen und als Schaltzentrale für „ihre Weltgaunereien“. Das parasitäre Diasporadasein würden die Wenigsten von ihnen dafür aufgeben wollen.

    Wer also behauptet, die NS-Führung habe mit Vorsatz jüdische Interessen bedient, der befeuert – wenn auch unbeabsichtigt – die verleumderischen „Theorien“ gewisser Spalterkreise, wie jene, daß Hitler ein „zionistischer Agent“ gewesen sei. Mit solchen Störmanövern wird jedoch die einzige sinnvolle Weltanschauung, die sich gegen die jüdische Völkervernichtungsagenda richtet und den Fortbestand der Menschen europäischer Abstammung im Allgemeinen und der Deutschen im Besonderen sicherstellen kann, durch den Dreck gezogen. WER davon profitiert, brauche ich nicht weiter auszuführen. Hätten die Nationalsozialisten die Wünsche irgendwelcher feindlichen Ausländer bedienen wollen, wären sie gewiß keine Nationalisten gewesen.
    Und solange der Rote Stern über dem Kreml steht und der Weisse in Washington, ist keinem der Spielerpuppen zu trauen.

    DEUTSCHE schaut nach INNEN.

    Reply
    1. 3.1

      arkor

      Gold ist sicher eine gute Notfalldeckung für schlechte Zeiten und Übergangszeiten, allerdings nicht unbedingt auf DauA.er empfehlenswert. Es ist auch nicht ganz richtig, dass Geld generell aus dem Nichts gewonnen wird und nichts dagegen steht, denn solange Staaten existieren, steht eine volkswirtschaftliche Leistungskraft dagegen und mit der kann dann jeweils auf-und abgewertet werden.

      Natürlich gibt es verschiedene Deckungsarten, ob über sonstige Edelmetalle, wie Silber, Erdöl, Ergas, Rohstoffe etccc aber auch und das sollte man sich auch ganz nach oben schreiben, die militärische Leistungskraft, ohne die sowieso keine Sicherheiten gegeben sein können,…denn auch eine Golddeckung müsste garantiert…demenstprechend geschützt werden.

      Die höchste Form der Gelddeckung allerdings ist die volkswirtschaftliche Schöpfungskraft, so wie es A. Hitler dann in Teilen einführte, aus der Not heraus, aber mit dem Besten, was es auf der Welt gibt, nämlich die Schöpfungskraft des deutschen Volkes.

      Was meist übersehen wird: Egal ob Gold, Silber, Kupfer, Erdöl, Erdgas….usw usf…..ist letztlich nichts wert, wenn man nichts draus macht und ein Wert zu gewiesen wird, worin Gold natürlich noch Sondereffekte hat.
      Wenn eine Tonne Rohstoffe, mit welchen man Stahle, Edelstahle, einen Wert von 1000 Euro darstellen, dann stellen die Produkte, die durch geistige Kraft erfunden und dann in Form gebracht werden, ein Vielfaches an Wert dar.

      Ausgerechnet das deutsche Volk hat dies am aller wenigsten begriffen, ganz im Gegenteil zu allen anderen Menschen-Völkern-Staaten in der Welt, die allesamt völlig sich darüber im klaren sind: Das wertvollste Gut auf dieser Welt, ist die deutsche Schöpfungskraft.

      Genau deshalb und nur deshalb, ist das Reich der Deutschen so umkämpft……eben der Deutschen wegen.

      Reply
      1. 3.1.1

        arkor

        noch ergänzend: es ist den meisten kaum bewusst, dass der stärkste Faktor an Deckung hinter dem Geldsystem seit 1945 tatsächlich die deutsche Schöpfungskraft ist, da in vielerlei Faktoren in alliierten Volkswirtschaften enthalten, siehe unter anderem Patentraub.

        Es ist Fakt, keine Meinung, dass die deutsche Schöpfungskraft an Wertdeckung weltweit bietet.

        Reply
    2. 3.2

      Andy

      „Weltgaunereien“ Judentum und Gaunertum, Prof. Dr. Johann von Leers, Berlin NW40

      https://archive.org/details/JudentumUndGaunertum/mode/1up

      Wie kann man sich als Germane, Nachkomme des vererblichen Gaunertums der 12 Stämme Israels fühlen, wenn man sich diese kleine Schrift verinnerlicht hat?

      Reply
    3. 3.3

      spiritus

      sofern sich Deutschland bereit erklärt, zur Goldwährung zurückzukehren…”

      Durch den RothSchuldVertrag von Versailles war das deutsche goldgedeckte
      GeldSystem nicht mehr vorhanden. Die Schulden mußten in GoldMark gezahlt
      werden und die deutschen EdelMetallMinen und RohStoffe wurden den Deutschen geraubt und den Feinden überlassen.

      Der RothSchuld-Vertrag ALLES zahlt Deutschland wurde notwendig
      weil Frankreich und England so hoch verschuldet waren, dass
      die BabYlon Bankster in New York und CoL pleite gewesen wären.

      Mit einer trojanischen/Schreiner KriegsList brachte Moloch$ own Country
      sich selbst in das große AbSchlachten (MolochDienst) ein.

      Die EdelMetall-Minen waren schon in BabYlon, Ägypten und Rom ein wichtiges Thema
      viele der Eigentümer gehörten zu den BabYlon-Bankster BlutLinien.

      Auch in der deutschen ReGIERung ab 1914 lassen sich GroßOrient-Agenten
      leicht nachweisen. Der Deutsche Kaiser (Merowinger) war der letzte
      anständige Führer der für das Deutsche Reich und Volk das Beste wollte.

      Der Erste WeltKrieg wurde komplett von GroßOrientAgenten RothSchilds geplant und durchgeführt.
      Schon vorher lassen sich die Illuminaten
      in Italien, Belgien, Frankreich, England, Tschechei, Polen, Balkan
      Deutschland, Österreich-Ungarn usw. leicht aufspüren sie arbeiteten
      seit über 100 Jahren zusammen.

      GroßOrientBrüder der RothSchild-illuminaten sind Väter des WK.1

      Alexander Iswolski
      * 18.03.1856 in Moskau,
      † 16.08.1919 in Paris;
      russischer Außenminister 1906 – 1910, russischer Botschafter in Paris 1910 – 1917; sagte von sich selbst:

      „Ich bin der Vater dieses Krieges.“

      Sergej Sasonow
      * 29.07.1860 Gouvernement Rjasan
      † 25.12.1927 in Nizza;
      russischer Außenminister, Botschafter beim Vatikan und in London.

      „Es ist meine Aufgabe, Deutschland zu vernichten.“

      Russlands Außenpolitik seit 1905 und die Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges
      https://deutsche-schutzgebiete.de/wordpress/russlands-aussenpolitik/

      Hinweiser : zu den PanSlawismus-Plänen es gab mindestens 3 die sich
      in fast über 100 Jahren immerwieder anpaßten. RußLand, Polen und
      der GroßOrient RothSchilds planten die NeuOrdnung Gestaltung Europas.
      Allen zu eigen war die Vernichtung der Deutschen Länder auch Österreich-Ungarn
      und die AusTreibung der Deutschen in ein winziges RestLand…..

      aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

      Stammbaum der Könige Preußens
      Mutter:

      Victoria Adelaide Marie Luise of Great Britain and Ireland (1840 – 1901), Tochter Queen Victorias und Alberts von Sachsen-Coburg-Gotha

      https://deutsche-schutzgebiete.de/wordpress/wp-content/uploads/2018/03/Stammbaum_Queen_Victorias.jpg

      Stammbaum Queen Victorias: der deutsche Kaiser Wilhelm II. und König Georg V. von Großbritannien sind Cousins. Der russische Zar Nikolaus II. ist über die mütterliche Linie ein Cousin König Georgs V.

      -https://deutsche-schutzgebiete.de/wordpress/kaiser-wilhelm-ii/

      Hinweiser : Die MerowingerStammBäume von Kaiser, König und Zar
      sind lückenlos bis Karl der Große im Michael Mannheimer-Blog
      hinterlegt.

      Die drei Merowinger-Monarchen hätten sich beim FamilienTreffen
      über eine friedliche Lösung Aller Probleme einigen können, aber
      die Würfel waren damals schon gefallen und die Nephilim-BlutLinie
      wollte durch den MolochDienst ihr BabYlon-WeltReich errichten.

      Hinweiser : Hitler war kein NationalSozialist,
      haben Klügere schon erkannt und geschrieben.
      Auch Alexander Gauland sprach von Hitlerismus.

      Zionismus, Leninismus, Trotzkismus, Hitlerismus, Stalinismus, Maoismus
      alle ismen kommen von den ideoLOGEN aus BabYlon ?

      weitere infos hier nachlesen :
      https://lupocattivoblog.com/2022/04/05/projekt-aldebaran-aufbruch-in-eine-neue-dimension/

      Putin kann jederzeit seine Währung RothSchuldfrei auf RohStoffe umstellen weil
      RussLand fast keine StaatsSchulden mehr hat.

      Während Biden das höchstverschuldete Land der Welt anführt und Kriege
      braucht damit das satanische GeldSystem überleben kann.

      Wer ist HauptGeldGeber der U$A ? China
      warum verlangen die Chinesen die Schulden nicht zurück ?
      Weil die Ami$ einfach das ScheinFalschGeld drucken würden…..

      über 100 Millionen Blut- und BrandOpfer und ihre Angehörigen wollen Gerechtigkeit, Wahrheit, Frieden und Freiheit.

      BabYlon muß fallen !!!

      Reply
      1. 3.3.1

        Verrueckterfuchs

        Dein Geschwurbel interessiert hier keinen. ^^

        Reply
    4. 3.4

      GvB

      Danke und [email protected]ückter Fuchs…:-) sehe ich auch so..Gruss GvB

      Reply
      1. 3.4.1

        Verrueckterfuchs

        Hallo Götz,
        schön das du so fleißig bist.

        Ich war das Wochenende ziemlich eingebunden.
        Doch wenn ich an einem Montag wieder so ein Judengeseire von dem „Gesitigen“ sehe, dann bekomm ich schon wieder einen Lachanfall. Diese infamen Lügen, und Verdrehungen hier auf dem Blog sind das Gift, was seid nunmher 2000 Jahren die Welt, und viele Völker darauf zum Abgrund führt.

        Reply
  16. 2

    Maria

    Ich habe auf das alte Kommentarfeld umgestellt, müsste funktionieren!

    Gruss Maria

    Reply
    1. 2.1

      DaSeppi

      @Maria

      Das Problem lässt sich für die Leser ganz einfach beheben, indem man nach dem Aufrufen, des lupocattivoblog, in der oberen Leiste den rechtsdrehenden Kreisel (Aktualisieren [STRG + R ]) anklickt und dieses auch nach dem Aufrufen des Themenfeldes wiederholt.

      Viel Erfolg und Gruß
      Josef

      Reply
      1. 2.1.1

        Maria Lourdes

        Ja, danke DaSeppi, ein sehr guter Hinweis!

        Lieben Gruss

        Maria

        Reply
  17. 1

    Maria

    Scheinbar funktioniert das Kommentarfeld nicht richtig – ich arbeite daran!

    Gruss Maria

    Reply
    1. 1.1
      1. 1.1.1

        Verrueckterfuchs

        Ich denke es klappt Maria. 🙂
        Bitte in den Kommentaren auch auf so „nette“ Hinweise wie die Tage achten.

        Sonst wird hier wieder ein Schauplatz für neue Leser aufgemacht und mit sämtlichen Kübeln über Deutschland, den Führer u.ä. ausgeschüttet.
        War ja lange Ruhe auf dem Lupo-Blog. (siehe meinen Kommentar oben)

        Reply
        1. 1.1.1.1

          Maria

          @Verrueckterfuchs
          Ich denke, es funktioniert!
          War ja lange Ruhe auf dem Lupo-Blog… ich pass auf, danke!

          Lieben Gruss

          Maria

          Reply
        2. 1.1.1.2

          arkor

          Verrückterfuchs: Es ist völlig logisch und in Ordnung, wenn die FEINDE des deutschen Volkes, die Zeit der völligen Souveränität des deutschen Volkes, so kurz sie war, als DUNKELSTE ZEIT der „deutschen“ Geschichte betiteln.
          Als Deutschen muss einem klar sein, dass was der Feind als Dunkelste Zeit bezeichnet aus deutscher Sicht dann wohl das Gegenteil sein muss.

          Die falsche Reflektion des deutschen Volkes ist das Problem, welche sich die Feindansichten zu eigen macht.

          Völlige Souveränität kann niemals aus eigener Sicht einen dunklen oder dunkelsten Abschnitt der Geschichte abbilden, sondern nur DESSEN GEGENTEIL, eben die VÖLLIGE HANDLUNGSUNFÄHIGKEIT, welche von den Alliierten ja zweifelsfrei und richtig dargestellt ist und den Deutschen als GG, BRD, Rep. Österreich, DDR, „unsere Demokratie“ „Würde des Menschen“ „Menschenrechte“ etc….bekannt ist.

          Reply
    2. 1.2

      Anti-Illuminat

      Geld sollte durch Arbeit und nicht durch Gold gedeckt werden. Wusste man schon vor über 80 Jahren

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen