24 Comments

  1. 10

    Ostfront

    Am Horizont sehe ich auftauchen eine Geschichtsauffassung, die in allen Bauernkämpfen und =kriegen des letzten Jahrtausends die ureigenste Angelegenheit des deutschen Menschen schlechthin erblickt, wenn die Herrschaft eines artfremden Denkens erst einmal unter uns überwunden sein wird. Dann kommt auch die Zeit, wo der deutsche Mensch es seelisch nicht mehr vertragen wird, daß der Garant seiner deutschen Zukunft und der Urgrund seiner Geschichte, der deutsche Bauer, von Juden und Judengenossen in spöttelnder Weise in den Dreck herabgezogen wird.

    [Odal – Das Lebensgesetz eines ewigen Deutschland / Vorwort zur ersten Auflage / Seite 5.]

    ————–
    Odal
    ————–

    Das Lebensgesetz eines ewigen Deutschland

    Von Dr. Johann von Leers [1936]

    ————–

    Vorwort zur ersten Auflage

    Wir erfassen erst heute die Tragik der deutschen Geschichte in ihrem vollen Umfange, seitdem wir sie als Geschichte der Rasse, des Volkstums und seines Hauptträgers, des Bauern, sehen. Wir haben vielfach beklagt, wie die Bindung an den römischen Kaisergedanken deutsches Blut immer wieder in Italien verströmen ließ, haben die Verwelschung des deutschen Wesens im 17. und 18. Jahrhundert mit Schrecken festgestellt, den Einbruch erst des Liberalismus, dann des Marxismus im vorigen Jahrhundert in unser Volk als gefährliche Zerstörung eigener Werte erkannt — heute aber erst sehen wir, daß der Bruch viel tiefer liegt, daß es sich nicht um eine mehr oder minder zufällige Zerstörung einzelner Bezirke des Volkslebens gehandelt hat, sondern daß die Geschichte des deutschen Volkes ein tausendjähriger Kampf gegen geistige Überfremdung auf dem Gebiet des Staatslebens, des Rechtes, der Sittlichkeit, des Volkslebens, gegen rassische Zerstörung und seelische Verbiegung gewesen ist, ein Kampf, dessen weltanschauliche Träger als Schützer arteigener Sitte und Lebensform der deutsche Bauer ist.

    Reichsbauernführer R. Walther Darré sagte auf dem ersten deutschen Reichsbauerntag am 21. Hartung 1934: „Durch das letzte Jahrtausend der deutschen Geschichte zieht sich wie ein roter Faden die Auseinandersetzung des deutschen Bauerntums germanischer Herkunft mit den in deutschen Lande sich einnistenden Herren artfremden Rechts und artfremder Herkunft. Wir werden in Zukunft unseren Kindern nicht mehr die Geschichtsbeschreibung der Sondertümeleien und Eifersüchteleien der Territorialfürsten und Kirchenfürsten vermitteln, sondern werden bestrebt sein müssen, erst einmal die Geschichte des deutschen Menschen zu schreiben. In dieser Geschichte des deutschen Menschen wird immer der Bauer die Grundlage der Betrachtung sein und einen Ehrenplatz einnehmen. Am Horizont sehe ich auftauchen eine Geschichtsauffassung, die in allen Bauernkämpfen und =kriegen des letzten Jahrtausends die ureigenste Angelegenheit des deutschen Menschen schlechthin erblickt, wenn die Herrschaft eines artfremden Denkens erst einmal unter uns überwunden sein wird. Dann kommt auch die Zeit, wo der deutsche Mensch es seelisch nicht mehr vertragen wird, daß der Garant seiner deutschen Zukunft und der Urgrund seiner Geschichte, der deutsche Bauer, von Juden und Judengenossen in spöttelnder Weise in den Dreck herabgezogen wird. Dann erst sehe ich die Zukunft des Bauerntums gesichert, wenn jüdischer Geist und der ihm verwandte Asphaltintellektualismus, der nicht aus dem Herzen, aus dem Blut zu denken und fühlen versteht, sondern nur in der Taschenspielerkunst der Wortjongliererei die Wurzel seiner Talente hat, so sehr aus Deutschlands Gauen und Städten verschwunden ist, daß es jeder einzelne deutsche Volksgenosse als eine selbstverständliche Pflicht empfindet, sich schützend vor die Ehre des deutschen Bauern zu stellen.“

    Diese Geschichte des deutschen Bauerntums als des Trägers der körperlichen und seelischen Erbwerte der deutschen Nation soll hier gegeben werden. Es ist dies eine neue Aufgabe, denn wir haben bisher wohl ausgezeichnete Darstellungen der politischen Geschichte des deutschen Volkes, wir haben Darstellungen seiner Kulturgeschichte, besitzen daneben Kenntnis der deutschen Rechtsgeschichte und der deutschen Agrargeschichte. Aber unsere politische Geschichte gibt uns doch im wesentlichen immer nur Darstellung und Zusammenschau der staatspolitischen Ereignisse, wobei, die Bewertung der Rechtsentwicklung gerade des Bauernstandes zurücktritt. Der Bauer erscheint hier immer nur, wenn er einmal die Waffen ergreift und auf die Bühne des politischen Lebens als kämpfende Partei tritt; die Kulturgeschichte ist ganz überwiegend von der Stadt aus gesehen, während die Dorfkultur bei ihr leicht zu kurz kommt; erst die moderne Wissenschaft der Volkskunde hat die Dorfkultur wieder in den Vordergrund der Betrachtung geschoben. Viel bedeutsamer ist, was uns die Rechtswissenschaft über die Entwicklung des deutschen Bauern und seinen Weg durch die Geschichte zu sagen hat; sie hat mit großem Fleiß zusammengetragen, was wir an Rechtsnormen und Urkunden über die Entwicklung unseres Bodenrechtes und Arbeitsrechtes besitzen. Wiederum die deutsche Agrargeschichte berücksichtigt im wesentlichen die Veränderungen, Wandlungen und Verbesserungen der Bodenbewirtschaftung, während bei ihr das politische Element, die Veränderung des Rechtes, das Ringen um den arteigenen Kulturbestand der Lage der Dinge nach stärker zurücktritt und zurücktreten muß.

    Endlich ist es die Wissenschaft von der Rassenkunde, die uns überhaupt ganz neue Gesichtspunkte eröffnet und in Verbindung mit der Frühgeschichte eine Zusammenschau ermöglicht, die frühere Zeiten in diesem Umfang nicht haben konnten.

    So ist es im hohen Grade reizvoll, einmal die Geschichte des deutschen Bauerntums zusammenfassend darzustellen. Es soll hierbei nicht eine enge Standesgeschichte werden, sondern der Kampf des Nordischen bäuerlichen Menschen um die Bewahrung und Durchsetzung seiner Weltanschauung, seines angeborenen Rechtes soll dargestellt werden, der Kampf — für „Blut und Boden“.

    Diese Geschichtsdarstellung ist ein erster Versuch, und so sehr auch der Verfasser sich bemüht hat, in die Quellen einzudringen und sich in die vielfach verstreuten Darstellungen einzuarbeiten, andererseits auch der Raummangel eine erschöpfende Darstellung einzelner besonders bedeutsamer Perioden verbot, die später hoffentlich einmal nachgeholt werden kann, ist sich der Verfasser bewußt, daß im einzelnen hier und dort Kritik geübt werden kann. Für jede Kritik, die der Sache dient, ist der Verfasser von Herzen dankbar. Er weiß aber auch wohl davon jene Kritik zu unterscheiden, die von den Trägern der dem Nordischen Gedanken feindlichen Weltanschauungen in reichlichem Maße herangebracht werden wird. Hier gilt auch für ihn das Wort R. Walther Darrés: „Wir wissen nämlich, daß gewisse ,Dunkelmänner´ eine kräftige Beleuchtung und ,In=das=Licht=Stellen´ so wenig vertragen wie die Katze, der man die Schelle umhängt. Es ist ja ein bekanntes Gesetz des Lebens, daß Lebewesen der Nacht gegen Sonnenstrahlen sehr empfindlich sind und daran sterben können. Und das Hakenkreuz Adolf Hitlers ist das Zeichen der aufsteigenden Sonne!“

    Und nun möge dieses Werk hinausgehen in das deutsche Volk und in das deutsche Bauerntum als ein Werk nachdenklicher Selbstbesinnung und ernsthaften Stolzes auf den Kampf, den Nordisches Bauerntum fürs Recht durch tausend Jahre gefochten hat. Geben wir ihm als Leitspruch das stolze Wort der flämischen Bauern aus der ersten flämischen Bauernerhebung des 14. Jahrhunderts:

    „Onze vorderen waren vrij
    En vrij 300 blijven wij
    Zoolang een hart, dat de laafheid haat
    In eenen keerlenboezem slaat.“

    Berlin, im Sommer 1935 – Dr. v. Leers

    ————–

    Inhalt / Seite

    Vorwort zur ersten Auflage / 5 — Vorwort zur zweiten Auflage / 8

    Erster Teil

    Der Nordische Bauer – Rasse und Raum / 13 — Die vorindogermanische Periode der Nordischen Rasse / 19 — Die Indogermanen / 25 — Der germanische Bauer / 37 — Die Eisen= und Blutzeit / 68 — Gegnerin Rom / 79 — Das Frankenreich – das zweite Rom / 147

    Zweiter Teil

    Die große Niederlage des deutschen Freibauerntums / 165 — Der Bauer in der nachkarolingischen Periode / 202 — Der deutsche Bauer im Mittelalter / 221 — Der germanische Gegenstoß / 239 — Das außerdeutsche Bauerntum der gleichen Periode / 245 — Der deutsche Bauer zur Zeit der Kaiser aus dem salischen und hohenstaufischen Hause / 256 — Die Ostkolonisation und der deutsche Bauer / 317 — Der Durchbruch der Geldwirtschaft / 351 — Vor dem Sturm / 409 — Der große Bauernkrieg / 461 — Die unfreien Jahrhunderte / 515 — Der Kampf gegen die Geldherrschaft / 656 — Der Sieg des Odalsgedankens / 698.

    Kurze Zeittafel / 717 — Sachregister / 728 — Bildverzeichnis / 753 — Verzeichnis der hauptsächlich benutzten Literatur / 754

    ————–

    Quellenangabe: ↓

    Odal – Das Lebensgesetz eines ewigen Deutschland – Von Dr. Johann von Leers – Zweite Auflage – Blut und Boden Verlag G m. b. H., Goslar 1936. ↓

    https://archive.org/details/LeersJohannVonOdalDasLebensgesetzEinesEwigenDeutschland1936763S.ScanFraktur_201710/mode/2up

    ————–

    Geschichte des Deutschen Bauernrechts

    Die Geschichte des deutschen Bauernrechts behandelt das Werden des besonderen Rechts, nach dem der deutsche Bauer im Laufe seiner Geschichte gelebt hat.

    Geschichte des Deutschen Bauernrechts und des Deutschen Bauerntums – Von Dr. Johann von Leers – o. ö. Professor an der Universität Jena – 4. durchgesehene und ergänzte Auflage – Leipzig 1944. ↓

    https://lupocattivoblog.com/2024/01/08/nase-verstopft-kein-problem-so-atmen-sie-frei-und-leicht-durch-die-erkaeltungssaison/#comment-309964

    ————–

    Wer hie und da mit Juden zusammenkommt, oder wer ein paar Wochen lang Israel besucht, kann diese Leute unmöglich kennen. Denn ein Jude hat zwei Gesichter: Sein wahres Gesicht, und daneben ein verstelltes, zivilisiertes Gesicht, das er aufsetzt wenn immer er sein Wahres Gesicht — über dessen Häßlichkeit er sich im klaren ist — verbergen will. Ein nichtjüdischer Israel=Besucher bekommt ein dortiges echtes Gesicht nie zu sehen, denn wo immer er sich aufhält zeigt man ihm das falsche zusammen mit den dazugehörigen [falschen] Ansichten und Manieren.

    [Kein Menschenrecht für Leihkaninchen / Teil 1. Beim rechten Namen und ins rechte Licht / Kapitel II, 3. / Seite 9.]

    Hans Kaufmann – Kein Menschenrecht für Leihkaninchen – Eigenverlag 1985. ↓

    https://lupocattivoblog.com/2024/01/12/wie-israel-das-hamas-massaker-fuer-seinen-voelkermord-ausnutzt/#comment-310216

    Reply
  2. 9

    Ma

    Vielen Dank fuer das Gespraech. Da kann ich mich Anti-Illu nur anschliessen.

    Reply
  3. 8

    GvB

    Der moderne Bauernkrieg.

    https://www.youtube.com/watch?v=FG_gtO1w070

    Hallo Dirk…ich kenne dich seit den “der -Honigmann-sagt”-Zeiten 😉
    Höre/sehe deine Videos öfters. Woran erinnert mich der heutige “Bauern-Aufstand”?
    An die weimarer Zeit, und Hans Falladas: “Bauern, Bonzen, Bomben”…Damals wurden die Bauern auch verarscht.im Würgegriff der Funktionäre
    und Herrschenden.
    Was du über die Handwerks -Kammern und IHK’s sagst kann ich als Möbelrestaurator bestätigen….Heute bin ich Rentner und kann nur noch den Kopfs schütteln, aber es ist ja eine riesige Zerstörungs-Agenda die hier im besetzten Land abläuft. Die herrschende Kaste hat die Grenze des “Peter-Prinzips” (Unfähigkeit) überschritten…..ist aber Absicht…(Siehe WEF!) Weiter so Dirk und Gruss von Götz(v) Berlichingen

    ……übrgens Margot Honnecker lebt noch, heisst aber nun Margot Eskens 🙂

    Reply
    1. 8.1

      Bettina

      Mein Senf dazu:

      “Ich finde es immer wieder schwierig, wenn die Leute aus der damaligen Zone, über diese Zeit im Westen urteilen.
      Ich kann nur von meiner Jugend der 70er und 80er Jahre im Westen erzählen und sagen, dass es bei uns vor der sogenannten “Wende” diese Spaltung “Rechts und Links” gar nicht gab.
      Diese angeblichen Neonazis gab es bei uns nicht, auch nicht die Antifa, es gab zwar welche die Geschichtrevisionismus machten, aber diese wurden nicht auf Teufel komm raus verteufelt.
      Auf Festen waren immer sämtliche Strömungen zusammen und die respektierten sich gegenseitig.

      Auch diese Hetze gegen unsere Landsmänner von drüben (Ossis), gab es damals noch nicht!
      Ein Gastarbeiter wusste noch, das er nur Gast ist und sich demensprechend zu benehmen hat.
      Für mich war erst im Nachgang deutlich, dass es diese Spaltung nach der Wende brauchte, damit das gesamte Deutsche Volk niemals erkennt, dass es gemeinsam stark ist und den Teufel dahin schickt wo er hin gehört!”

      Reply
  4. 7
    1. 7.1

      Atlanter

      Die Wahrheit über das Hauptquartier von Chabad Lubawitsch und unterirdische Tunnel mit mehreren Kinderstühlen

      https://archive.org/details/die-wahrheit-uber-das-judische-hauptquartier-von-chabad-lubawitsch-in-new-york-c

      Reply
  5. 6

    Andrea

    Ähnlichkeiten
    Napolitano und Plattner > Innere Sicherheit, wobei Plattner wegen Ohrläppchen die Nachfahrin des Friedrich IV. sein könnte)

    Für Leuren Moret kommt u. a. Napolitano aus der iranischen Blutlinie.
    Die Huthis sind nach ihren Aussagen ein sehr alter Stamm auf Jemen-Heimat Gebiet unter Schia-Iran-Schutz,
    an denen, laut Moskau-Medien, sich MBS bislang erfolglos seine Hörner abstoßen wollte.
    Damit nun u. a. der DE-Rubel rollt (z. B. für 3 VIP-Hubschrauber à 66,6 Mrd Euro), kauft MBS höherwertige DE-Waffen, um
    zudem, gemäß Abraham-Vertrag, Israel gegen die Huthis zu verteidigen.

    “Janet A. Napolitano (* 29. November 1957 in New York City) ist eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei.
    Von Januar 2003 bis Januar 2009 war sie Gouverneurin des Bundesstaates Arizona;
    im Anschluss übte sie von Januar 2009 bis September 2013 das Amt der Ministerin für Innere Sicherheit
    im Kabinett von Präsident Barack Obama aus.
    Von 2013 bis 2020 war sie Präsidentin des University-of-California-Systems.”>de.Wikipedia

    Bild zu Janet A. Napolitano in Leuren Moret-Video
    Thema: “Ancient Bloodlines/Contemporary Power”
    bei 1:50:17 Uhr>https://www.youtube.com/watch?v=9QbI5RPbHWo

    Claudia Plattner (* 1973 als Claudia Stützel in Mainz) ist eine deutsche Mathematikerin und seit dem 1. Juli 2023
    Präsidentin des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik.
    Identisch maskuline Ohrläppchen?
    >https://www.stern.de/politik/deutschland/claudia-plattner–das-ist-die-neue-leiterin-des-bsi-33177482.html
    Nachfahrin von>https://www.reddit.com/r/monarchism/comments/ck4tl6/i_present_to_you_kaiser_friedrich_iv/?rdt=60605?

    Reply
    1. 6.1

      Andrea

      So geht günstig: Mrd – Mio
      “Trotz der aktuellen Finanznöte sollen drei neue VIP-Hubschrauber für den Kanzler und wichtige Minister angeschafft werden.
      Kostenpunkt: 200 Millionen Euro. …”
      >https://www.spiegel.de/politik/deutschland/vip-flotte-der-bundeswehr-bundesregierung-will-drei-neue-luxus-hubschrauber-kaufen-a-87a5c959-9220-4571-bbaf-f34f9de0d62f

      Reply
    2. 6.2

      GvB

      “Kaiser” Friedrich IV! ? Wem dient ER?
      Wie sehen seine Kontakte zu den VSA und GB aus?
      ???
      https://adelswelt.de/steckbrief/georg-friedrich-prinz-von-preussen/

      ………
      …und Claudius Plattner hat nen Hals wie ein Mann 🙂

      Reply
      1. 6.2.2

        hardy

        Wäre Deutschland noch eine Monarchie, wäre Georg Friedrich heute deutscher Kaiser.
        Dafür hatten wir ja den Kaiser Franz und Roland Kaiser, die haben auch keine Nachfolger und jetzt regiert das Völkervolk und es gibt Nutella und die Biene Maja, 60 Geschlechter und die Teletubbi-Zurückwinker..Wir schafen das

        Reply
      2. 6.2.3

        Paradoxon

        Claudia Plattner hat noch nie eine anspruchsvolle Software entwickelt, denn sie ist keine ausgebildete Softwareentwicklerin. Sie war und ist eine System-Klapperschlange und fühlt sich nur der “Neuen Weltordnung” verpflichtet.

        Als Präsidentin des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik ist ihre Aufgabe die Unterwanderung des BSI, der natürlich auch geheimdienstliche Aufgaben hat. Ihr abgesägter Vorgänger Arne Schönbohm fühlte sich, im Gegensatz zu Plattner, Deutschland verpflichtet. Genau diese Eigenschaft war der Grund für seine Suspendierung.

        => Die Verräterinnen Claudia Plattner und ihre “Freundin” Nancy Faeser werden wahrscheinlich den Rest ihres Lebens in Stuttgart Stammheim verbringen.

        Reply
        1. 6.2.3.1

          Paradoxon

          Zusatz: Claudia Plattner ist eine fachliche Null mit dem Auftrag den BSI zu zersetzen.

          Reply
      3. 6.2.4

        Andrea

        “…Wolfgang Stützel (* 23. Januar 1925 in Aalen; † 1. März 1987 in Saarbrücken)
        Stützel stammt aus Aalen in Baden-Württemberg, wo sein Vater Hermann Stützel,
        ein promovierter Chemiker, in Kriegs- und Friedenszeiten auch als Meisterdechiffreur tätig,
        eine kleine Tonwarenfabrik betrieb. Seine Mutter Frieda, geb. Hennig, stammte aus Wittenberg.
        Er hatte drei ältere Geschwister, einen Bruder und zwei Schwestern
        …Stützel beantragte am 15. Januar 1943 die Aufnahme in die NSDAP
        und wurde zum 20. April desselben Jahres aufgenommen (Mitgliedsnummer 9.401.614).[2][3] …”
        >https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Stützel

        Karl Konrad Stützel (* 22. Mai 1872 in Speyer; † 25. Juli 1944 in München)[1]
        war ein deutscher Politiker der Bayerischen Volkspartei (BVP) und langjähriger bayerischer Innenminister.
        Bild zu Karl Stützel:
        >https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/images/e/e4/Artikel_44439_bilder_value_2_innenministerium2.jpg

        Reply
        1. 6.2.4.1

          Andrea

          Straßenbenennung Karl-Stützel-Platz
          Artikel, 20.12.2017
          >https://www.sueddeutsche.de/muenchen/spaete-ehre-mutiger-hitler-gegner-1.3799915

          Reply
          1. 6.2.4.1.1

            Andrea

            Artikel-Auszug, 20.12.2017
            “…Karl Stützels Enkelin Eva Rambichler erinnert sich “an einen großartigen Erzähler,
            der uns Geschichten im pfälzischen Dialekt vortrug”.
            Sie sei “in dieser Notzeit frei von den Sorgen der Erwachsenen aufgewachsen”,
            blickt Rambichler zurück. Doch nicht alle ertrugen die Situation:
            Ihr Vater, Hermann Stützel, nahm sich im Kriegsjahr 1941 das Leben.
            “Er hatte Angst um die Familie und war sehr verzweifelt”, sagt Eva Rambichler.”

          2. 6.2.4.1.2

            Andrea

            Als Hermann 1885 geboren wurde, war sein Vater Karl 13 Jahre, der 1872 zur Welt kam. ?

            “Hermann Stützel
            Kommunalpolitiker, Ingenieur, Chemiker, Kryptologe, Unternehmer, Heimatkundler, Stadtratsmitglied
            Geboren: 1885
            Gestorben: 1972”
            >https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/person/gnd/1012807428
            >https://www.deutsche-biographie.de/pnd1012807428.html

          3. 6.2.4.1.3

            Andrea

            Nach diesem Lebenslauf ist der Sohn Herrmann erst 1905 geboren, was auch Sinn macht.
            “…Herrmann (1905 – 1941) …”
            >https://de.wiki.li/Karl_Stützel

  6. 5

    hardy

    Geld regiert die Welt. Wer regiert das Geld? Diese Frage darf der Bunzel nicht stellen, denn das ist PuhPaPöser Antisemitismus+Rassismus+Nazi

    Reply
  7. 4

    hardy

    Hubertus Heil ist der einzige Bunzelpolitiker, dessen Vor -und Nachname man nicht vertauschen darf.. ❗️

    Reply
  8. 3

    hardy

    Die Linken wollen die Reichen erschießen aber vergessen dabei, dass sie das selber sind. Die Hochfinanz gehört auch den Kommunisten.
    Nein andersrum
    Der Kommunismus gehört der Hochfinanz! ⚡️❗️
    https://t.me/kurze_Vids/33010

    Reply
  9. 2

    hardy

    🚨📸 Google-Bilder zeigen Massengräber von Hunderten von Kindern auf Epstein Island
    Warum ist diese Epstein-Sau so wichtig? Weil das die Zweite wesentliche Methode ist, mit der die Kabale wichtige Personen an den Schalthebeln im Macht-Schweinestall dazu bringt, ihre Satanische Agenda zu unterstützen. Geld scheint in den Kreisen nur eine untergeordnete Rolle zu spielen.
    Hier den vollständigen Artikel lesen:
    🗞 https://telegra.ph/Google-Bilder-zeigen-Massengr%C3%A4ber-von-Hunderten-von-Kindern-auf-Epstein-Island-01-09

    Reply
    1. 2.1

      GvB

      Warum ist diese Epstein-Sau so wichtig? Weil er geschützt wird und sehr viele Prommi-Kontakte hat..Z.B. zu den israelischen Geheimdiensten.

      Reply
  10. 1

    Anti-Illuminat

    Vielen Dank für das Gespräch,

    Wegen der alliierten Geschichtsschreibung ist es wichtig hier zu lesen wie es wichlich war. Auch wenn die Zeitzeugen langsam alle wegsterben so darf das erlebte nicht vergessen werden.

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen