24 Comments

  1. 8

    GvB

    Nach dem Krieg haben die Engländer versucht mit “Made in Germany” die Deutsche Wirtschaft kaputt zumachen.
    Amerika und China ziehen Firmen nd Produkte ab oder verkaufen absolut unter Deutschen Preisen.

    Lösung: Jeder Deutsche oder Mensch in Deutschland kauft nur noch Deutsche(und europäische?) Produkte. Die sind zwar teurer, aber dann lasst Ihr halt unsinniges aus dem Ausland weg.
    Die Macht der Geldbörse kann den Krieg entscheiden.
    Wenn die Importeure auf dem ausländischen Mist sitzen bleiben, importieren die nichts mehr.

    Also macht MADE IN GERMANY wieder grossartig.
    (Erst wenn die AMPEL Geschichte ist, natürlich!)

    Gibt es tatsächlich die “Kanzlerakte”?
    Wenn ja, sollte ein AFD-Kanzler sich hüten diese zu unterschreiben, denn das wäre sein EXIT.

    Reply
    1. 8.1

      Der Wolf

      @ GvB

      “denn das wäre sein EXIT.”
      Richtig! Vielleicht wäre hier “Exitus” (= medizinischer Fachausdruck für “Abgang”, Tod) sogar noch passender. Zumindest bedeutet es seinen politischen Tod. Oder er wird kurzerhand ein bißchen ge”haidert” oder ge”möllemannt”. Haben wir doch schon alles erlebt.

      Reply
  2. 7

    GvB

    Die UKRAine-“Nazis” und Putin..

    Was Putin unterschlägt und nicht genauer sagt.
    Bandera und seine Anhänger heute.
    Bandera(der blutrünstige Natioanalist) wurde von der jüdischen Clique um Selenski bejubelt(Auch in Kanada und von STEPHAN MELNYK ).Was immer verschwiegen wird, ist …das Bandera später von Hitler ablehnt wurde , in ein Arbeitslager gesteckt wurde und in München von einem sowjetischen Killer 1959 in München ermordet wurde….

    Zitate:
    Gottlob Berger, Chef des SS-Hauptamtes, protokollierte ein Gespräch mit Stepan Bandera vom 5. November 1944 und schickte es an Heinrich Himmler. Hier die erste von drei Seiten.
    Maritta Tkalec

    Auf Banderas Zögern entgegnete Berger, er solle sich vorstellen, „Deutschland käme mit Russland in irgendeinen Frieden.“ Diese Möglichkeit habe Bandera „sichtlich erschreckt“; dieser sei von einem Sieg Englands und Amerikas „restlos überzeugt“. Bandera ging nach Bergers Darstellung davon aus, dass er so viele Anhänger habe, dass Stalin sie nicht niederwerfen könne. Stalin werde nach dem Krieg die Ukraine in Ruhe lassen und sich „erst auf andere Völker werfen“. Kommentar Berger: „Er meint damit uns.“

    Und Berger drängte Bandera zur Einsicht, es sei „allerhöchste und letzte Zeit, sich nun aktiv einzusetzen“. Dass Stalin nach einem „wirklichen Sieg“ nicht in der Lage sei, „mit dem ukrainischen Volk fertig zu werden, glaube er ja wohl selber nicht“. Am Ende des Protokolls liefert Berger noch seinen „Gesamteindruck“ von Bandera: „Im Augenblick für uns unerhört wertvoll, später gefährlich.

    (Bandera)Hasst sowohl Russen wie Deutsche.“

    ….man benötigte nur kurz Banderas Einsatz gegen die Rote Armee…

    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/ss-general-berger-ueber-den-ukrainischen-faschisten-bandera-unerhoert-wertvoll-li.244257

    Reply
  3. 6

    Andrea

    Humboldt: „Alles ist Wechselwirkung“

    “…Laut einer Mitteilung der Berliner Humboldt-Universität und der Hochschule Hertie School
    haben propalästinensische Aktivisten am Donnerstag (8. Februar) eine Podiumsdiskussion zum Thema
    „Constitutional Challenges – Judging in a Constitutional Democracy“ so massiv gestört, dass diese abgebrochen werden musste.

    Auf X im Link: “Antiisraelische Aktivisten erzwangen eben an der
    @HumboldtUni den Abbruch einer Podiumsdiskussion,
    an der eine Richterin des Obersten Gerichts Israels teilnahm.
    Richterin Barak-Erez verließ das Podium nach anhaltenden Störungen;
    die Veranstalter brachen daraufhin ab.” …”
    >https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/berlin-protest-aktion-an-uni-eskaliert-was-für-trottel/ar-BB1i33v6?ocid=msedgntp&pc=U531&cvid=fa61af3e100c49b28c28bb563ca318bc&ei=46

    Reply
    1. 6.1

      GvB

      Ist das ein Wunder, das palästinesische Studenten demonstrieren?Nachdem , was gerade in GAZA passiert?
      ….und die jüdischen Studenten in Berlin bringen sich auch in Stellung…

      Was wollte die Richterin des Obersten Gerichts Israels dort? Sicher nur Propaganda!..verbreiten…..und UNRUHE!
      UNIs sollten ein politikfreier Raum sein…wwenn es um ausländische Belange geht.

      Reply
      1. 6.1.1

        Andrea

        Fraglich rechtlicher Rahmen – Polen und Israel hatten erst ihre Gerichtsbarkeit abgeändert.
        Palästinenser-Frauen gebären für Hamas, die nun in DE wohnen?

        In Bibel, Thora und Koran werden Gedenksteine an Mensch und Natur abgelehnt.`
        Israel genehmigt Fluchttunnel.

        Handelsblatt, 10.02.2024 – Gingen Gabriel und Baerbock im UNRWA-Hauptquartier “six feet under” in Lehre?
        “…Rafahs Bürgermeister Al-Sufi warnte vor einem Vorstoß der Armee in den Ort.
        „Jeder Militäreinsatz in der Stadt, in der mehr als 1,4 Millionen Palästinenser leben,
        wird zu einem Massaker und einem Blutbad führen.“ …”

        >https://www.nius.de/politik/direkt-unter-unrwa-hauptquartier-hamas-geheimdienst-zentrale-und-riesiges-waffenlager-entdeckt/7c6ef503-34a2-4d8d-968d-fa7d76921be9

        Reply
  4. 5

    Ma

    “Die ganze Welt sah darin den Höhepunkt eines lange geplanten Feldzugs. ” Das war wohl wie immer die ganze Judenwelt die dann mit ihren Medien und Luegen den Rest der Welt gegen Deutschland aufbrachte.

    “Natürlich brachte Hitlers Protektorat die Tyrannei nach Böhmen – die Geheimpolizei, die SS, die Konzentrationslager – aber nicht mehr als in Deutschland selbst…” Welche Tyrannei?

    “In Wahrheit waren die Tschechen den britischen Führern gleichgültig. ” Jeder ist den britischen ‘Fuehrern’ gleichgueltig ausser sie selbst.

    Reply
    1. 5.1

      Ma

      Das Münchner Abkommen 1938

      Germanische Stämme siedelten seit jeher und vor den Tschechen in Böhmen
      und Mähren. Das Egerland kam erst am Ende des Mittelalters (nach
      1315) von Bayern an Böhmen. In Prag wurde 1348 die erste deutsche Universität
      gegründet. Bis 1918/19 gehörten Böhmen und Mähren – das Gebiet in der späteren Tschechoslowakei –
      rund ein ganzes Jahrtausend ohne Unterbrechung zum Deutschen Reich oder nach 1806 zum deutschen Österreich (Habsburger Monarchie).Zum Verständnis des Münchner Abkommens (M.A.) müssen einige geschichtliche Tatsachen genannt werden.
      Durch das Diktat von Saint-Germain 1919 sind die sudetendeutschen Gebiete der Republik Deutsch-Österreich entzogen und der neugebildeten Tschecho-Slowakei zugschlagen worden. 3,5 Millionen Deutsche wurden
      ____________________________________
      1 Der Begriff »Sudetendeutsche« erscheint zum erstenmal 1902, von sudetendeutschen Politiker Franz JESSER geprägt.

      gegen ihren ausdrücklich geäußerten Willen2 und gewaltsam3 in das neue Staatsgebilde einverleibt. Aus diesen Gründen wurde ein Minderheitenschutzvertrag geschaffen, der allerdings nur auf dem Papier stand. Nicht nur die Deutschen, auch Ungarn und Polen wurden von den Tschechen, die zahlenmäßig nicht einmal die absolute Mehrheit im Staate hatten, unterdrückt. So wurde auch der Vertrag der Tschechen mit den Slowaken – am 30. Mai 1918 in Pittsburgh/USA von MASSARYK und Exilslowaken unterzeichnet -, der den Slowaken unter anderem ein eigenes Parlament und die slowakische Amtssprache zubilligte, von Prag niemals eingehalten.
      Nach Gründung des tschechischen Staates traten auf sudetendeutscher Seite verschiedene Parteien auf. Für das Parlament in Prag gewannen Mandate: die Sozialdemokraten, die Deutsche Christliche Partei, der Bund der Landwirte, die deutsche Nationalpartei und die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei (DNSAP).5
      Einen anderen Weg ging der Turnlehrer Konrad HENLEIN (1898 – 1945) mit seiner völkischen Turnerbewegung. Im Herbst 1933 wechselte er in die Politik über und gründete am 1. Oktober 1933 in Eger die »Sudetendeutsche Heimatfront«, 6 die sich zu den Parlamentswahlen in »Sudetendeutsche Partei« umbenennen mußte und im Mai 1935 die stärkste Partei des Staates wurde. HENLEIN telegraphierte dem Präsidenten MASSARYK seine Bereitschaft zur Mitarbeit im Staate, wurde jedoch keiner Antwort gewürdigt.
      ______________________________
      2 Sudetendeutscher Rat (Hg.), München 1938 – Dokumente sprechen, Universitäts-Buchdruckerei München 1964; auch: Reinhard POZORNY, Wir suchten die Freiheit, Verlag für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, Vlotho 1978.
      3 Am 4.3.1919 wurden in mehreren Städten des Sudetenlandes 54 Sudetendeutsche bei
      Friedlichen Demonstrationen für ihr Selbstbestimmungsrecht und den Anschluß an
      Deutsch-Österreich von tschechischem Militär erschossen, Hunderte wurden verletzt.
      4 Traite entre lese Etats-Unis d’Ameriqü, l’Empire britanniqü, la France, L’Italie et le
      Japon et la Tschecoslovaquie, unterzeichnet am 10.9.1919 in Saint-Germain-en-Laye.
      5 Am 15.11.1903 wurde von BURSCHOWKSY, KNIRSCH und CILLER die »Deutsche Arbeiterpartei«
      gegründet, die am 15.5.1918 in »Deutsche Nationalsozialitische Arbeiterpartei (DNSAP)« umbenannt wurde. Vgl. Georg FRANZ-WILLING, Ursprung der Hitlerbewegung 1919-1922, K. W. Schütz, Preußisch Oldendorf 21974.
      6 Konrad HENLEIN wurde am 6.5.1898 in Maffersdorf bei Reichenberg im Sudetenland
      geboren. Er besuchte später in Gablonz die Handelsakademie, geriet 1917 in
      Gefangeschaft, aus der er 1919 entlassen wurde. Um der schändlichen Behandlung
      durch die Tschechen zu entgehen, wählte er am 10.5.1945 nach Eröffnung der bevorstehenden
      Auslieferung an die Tschechen in einem US-Gefangenenlager in Rotzikau
      bei Pilsen den Freitod. Vgl. R. ZASCHE, Konrad Henlein, Ein Lebensbild, Verlag Emil Elstner,
      Kaufbeuren-Neugablonz 1983; FRANZ KATZER, Das große Ringen. Der Kampf der Sudetendeutschen
      unter Konrad Henlein, Grabert, Tübingen 2003.
      7 Viktor ASCHENBRENNER, Sudetenland. Ein Überblick über seine Geschichte, Verlag Neü Schule,
      Bad Reichenhall o. J., S. 96

      Nach dem Anschluß Österreichs an das Reich 1938 ergab sich auch für die
      Sudetendeutschen eine veränderte Lage. Die Partei HENLEINS wuchs weiter
      sehr schnell, auch aufgrund wirtschaftlicher Not in der Tschecho-Slowakei
      (von 800000 Arbeitslosen waren rund 500000 Sudetendeutsche). Außerdem
      hatte HENLEIN Verbindungen zu englischen und später auch zu französischen
      Politikern aufgenommen.
      Im Laufe des Jahres 1938 kam es zu Spannungen zwischen der Tschecho-
      Slowakei und dem Deutschen Reich. Vor allem die provokante und unberechtigte
      tschechische Mobilmachung vom 20. Mai 1938 gegen das Reich
      verschärfte die Krise. Das Besondere im Jahre 1938 war, daß sich die englische
      Führung stark engagierte. HITLER forderte ein Ende des Terrors gegen
      die Sudetendeutschen. Nicht nur die Deutschen, auch die Slowaken, Polen,
      Ungarn und Ruthenen forderten ihre Rechte! Der Nationalitätenstaat Tschecho-
      Slowakei erzitterte in seinem Fundament.
      Schon Ende Februar 1938 tauchte die Forderung der Slowaken nach Loslösung
      von Prag auf. Am 28. Mai 1938 brachte eine Abordnung von Slowaken
      aus den USA das Original des Pittsburgher Vertrages mit. Im August 1938
      erklärte die Slowakische Volkspartei, die Tschechen vor dem Internationalen
      Gerichtshof in Den Haag verklagen zu wollen. Auch die Polen forderten
      in scharfer Form die Rückgabe des Olsa-Gebietes.
      Nachdem Lord RUNCIMAN als offizöser Vertreter Englands im August
      und September 1938 einen mehrwöchigen Informationsbesuch in der Tschecho-
      ____________________________________
      8 R. G. D. LAFFAN, The Crisis over Czechoslowakia January to September 1938, 2 Bde., Oxford
      University Press, London 1961-53. Hermann RASCHHOFER, Die Sudetenfrage, Isar Verlag
      München 1953.

      Slowakei gemacht hatte, trat er für die Abtretung des Sudetenlandes an
      das Deutsche Reich ein.9 Am 15. September traf sich CHAMBERLAIN mit HITLER
      auf dem Obersalzberg und befürwortete offiziell die Abtretung des Sudetenlandes.
      Heute sind die lange geheimgehaltenen »NECAS-Dokumente« bekannt, so
      genannt nach dem damaligen Sozialminister der Regierung BENESCH, Jaromir
      NECAS. Dieser war Mitte September 1938 in Paris und hatte Anweisung
      von BENESCH zu einem geheimen Angebot Prags an die Westmächte (mit
      dem Ziel Teilabtretung bei gleichzeitiger Massenvertreibung). Die Weisungen
      lauteten im wesentlichen:
      »1. 1. Niemals zugeben, daß gesagt werden könnte, der Plan stamme von
      den Cechosl.
      2. Muß äußerst geheim gehalten werden, veröffentlicht werden darf nichts.
      3. Der Umfang des Gebietes das wir abtreten könnten, muß zwischen
      Franzosen und Engländern nach unseren genaün Angaben geheim abgesprochen
      werden. Sonst besteht die Gefahr, daß sie, wenn sie unsere prinzipielle
      Zustimmung kennen, am Ende HITLER nachgebenund ihm alles geben.
      4. Dann muß der ganze Plan schon fertig Hitler als letzte Konzession mit den
      anderen Konzessionen aufgezungen werden.
      5. Das bedeute, daß Deutschland so und so viele Tausend km2 (ich selbst
      weiß es nicht, aber es würden ungefähr 4.-6000 km2 sein – in dieser Sache darf
      man sich nicht binden) unter der Bedingung erhalten würde, wenigstens
      1 500 000 bis 2 000 000 der deutschen Bevölkerung zu übernehmen. Dies würde
      _______________________________
      9 Times (London) 7.9.1938

      [Bild
      Teil des Münchner Abkommens, aus dem ersichtlich ist, daß die Abtretung schon
      zuvor von England und Frankreich beschlossene Sache war. Für weitere Einzelheiten:
      Franz Katzer, Das große Ringen. Der Kampf er Sudetendeutschen unter Konrad Henlein, Grabert, Tübingen 2003, insb. S. 595 – 602.]
      ______________________________
      daher eine Ortsverlagerung der Bevölkerung bedeuten, wobei Demokraten,
      Sozialisten und Juden bei uns bleiben würden.« Am 17. September 1938
      übermittelte NECAS dieses Geheimangebot nach London und Paris, und am
      21. September 1938 war nach entsprechendem englisch-französischem Druck
      vor der Öffentlichkeit die Zustimmung von BENESCH bei den Westmächten.
      In seiner verdienstvollen Zusammenstellung Dokumente zur Sudetenfrage10 hat
      Fritz Peter HABEL den von NECAS überbrachten Geheimbrief Edward BENESCHS
      mti der französischen Übersetzung verglichen. Ein solcher Vergleich
      ermöglicht es, so HABEL, »über die Kenntnis von Entwicklungsphasen des
      ein vertieftes Verständnis seiner Auswirklungen zu erhalten« (siehe
      Vergleich). Offensichtlich wollte BENESCH mit diesem Geheimbrief verhindern,
      daß sich Paris und London für eine Volksabstimmung aussprachen.
      In München würden dann von den vier Großmächten am 29. September
      1938 nur noch die Modalitäten der Gebietsübertragung geregelt. In der Präambel
      des Münchner Abkommens wird darauf ausdrücklich hingewiesen:
      »Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien sind unter
      Berücksichtigung des Abkommens, das hinsichtlich der Abtretung des sudetendeutschen
      Gebietes bereits grundsätzlich erzielt wurde, über folgende Bedingungen
      und Modalitäten dieser Abtretung ….. übereingekommen.«
      BENESCH hatte auch den Vorschlag der Engländer von sich gewiesen, eine
      Volksabstimmung in den abzutretenden Gebieten durchzuführen. Er fürchtete
      (berechtigterweise) eine große Blamage.11 So war die Tschechoslowakei
      zu dieser Gebietsabtretung freiwillig bereit gewesen. Sie stimmte dann auch
      dem Münchner Abkommen zu. Daß es unter diplomatischem Druck zustande
      kam, hat es mit den meisten völkerrechtlichen Abmachungen gemein.
      Sogar die Nürnberger Rachejustiz hat 1945/46 das Münchner Abkommen
      anerkannt, es als rechtskräftigen Vertrag angesehen und seine Verletzung
      angeklagt. Dem Nürnberger Rachetribunal ist auch die Tschecho-Slowakei
      beigetreten, eine nicht unwichtige Tatsache für den Gesamtkomplex.
      Entgegen diesen historisch einwandfrei anerkannten Tatsachen behauptete
      der tschechische Botschafter in Bonn noch am 29. Oktober 1988 in der
      Frankfurter Allgemeine Zeitung »Das Münchner Abkommen vom 29. September
      1938 ist der Tschechoslowakischen Republik vom Naziregime unter der Drohung
      der Gewalt aufgezwungen worden, wobei es ihr unermeßliche
      moralische und materielle Schäden verursachte. Es wurde ohne Teilnahme
      der Tschechoslowakei und wider ihren Willen vereinbart.«
      Und bundesdeutsche Politiker nehmen das widerspruchslos hin.
      ________________________
      10 Fritz Peter HABEL, Dokumente zur Sudetenfrage, Langen Müller, München 52003, S. 398 f.
      11 Eduard BENESCH, Detruisez l’Autriche-Hongrie!, Librairie Delagrave, Paris 1918. Dieses Buch schrieb BENESCH im französischen Exil und forderte darin die Zerstörung des
      bewährten Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn. Sein Vielvölkerstaat Tschecho-Slowakei
      erfuhr 1938/39 dann das gleich Schicksal. Ironie der Geschichte.

      A. Das tschechischsprachige Original vom 15. B. Die französischsprachige Fassung vom 17.
      September 1938: September 1938:
      Übersetzung
      Herrn Minister Necas, Herrn Minister Necas,
      1. Niemals zugeben, daß gesagt werden niemals zugeben, daß gesagt werden könne, der
      könnte, der Plan stamme von den Cechosl. Plan stamme von den Tschechoslowaken.
      2. Muß äußerst geheim gehalten werden, [Die französische Übersetzung der Ziffern 2 und 3
      veröffentlicht werden darf nichts. ist inhaltlich mit dem tschechischen Original
      3. Der Umfang des Gebietes das wir abtreten identisch]
      könnten, muß zwischen Franzosen und
      Engländern nach unseren genaün Angaben
      geheim abgesprochen werden. Sonst besteht
      die Gefahr, daß sie, wenn sie unsere
      prinzipielle Zustimmung kennen, am Ende
      HITLER nachgebenund ihm alles geben.
      4. Dann muß der ganze Plan schon fertig Hitler [In der französischen Fassung fehlt der Inhalt der
      als letzte Konzession mit den anderen Ziffer 4 des tschechischen Originals.]
      Konzessionen aufgezungen werden.
      5. Das bedeute, daß Deutschland so und so Das bedeutet, daß Deutschland so und so viele
      viele Tausend km2 (ich selbst weiß es nicht, Tausend km2 Gebiete erhält. (Ich selbst weiß nicht
      aber es würden ungefähr 4.-6000 km2 sein – genau wieviel, aber wahrscheinlich etwa 4.000 –
      in dieser Sache darf man sich nicht binden) 6.000 km2.). Über diesen Punkt darf man sich nur
      unter der Bedingung erhalten würde, unter den Bedingungen einigen, daß ein beachtens-
      wenigstens 1 500 000 bis 2 000 000 der werter Abzug von mindestens 1,500.000 oder
      deutschen Bevölkerung zu übernehmen. 2,000.000 der deutschsprachigen Bevölkerung
      Dies würde daher eine Ortsverlagerung der erfolgt. Anders ausgedrückt: Es müßte ein
      Bevölkerung bedeuten, wobei Demokraten, Bevölkerungstransfer6 stattfinden, wobei die
      Sozialisten und Juden bei uns bleiben würden. Demokraten, Sozialisten und Isräliten innerhalb
      unserer Gemeinschaft verbleiben würden.
      6. Eine andere Lösung ist unmöglich, da sonst [In der französischen Fassung fehlt der Inhalt der
      die Frage der völligen Aufteilung der Republik Ziffern 6, 7 und 8 des tschechischen Originals.]
      entstünde. Deswegen ist dieser ganze
      Gedanke höchst gefährlich und es wäre
      katastrophal, wenn er leichtfertig offenbar
      würde.
      7. Achten Sie auch darauf – man könnte
      Ihnen damit irgendeine Illoyalität vorwerfen
      – man kann nie wissen.
      8. Eine Volksabstimmung … technisch, rechtlich
      und politisch unmöglich. Auch auf der
      Landkarte7 aufzeigen, wie nach der
      Volksabstimmung die Form unserers Staates
      und die Position Deutschlands aussehen
      würde.

      1. Nicht sagen, daß das von von mir kommt. Nicht zugeben, daß das alles von mir stammt.

      2. Osusk. Nichts sagen und verlangen, daß mit Kein Wort davon Osusky sagen und verlangen, daß
      ihm nicht darüber gesprochen wird. man mit ihm nicht drüber spricht.

      3. Diese Papiere vernichten. Diese Papiere vernichten.

      Der grosse Wendig, Bd. 1 o. 2

      Reply
      1. 5.1.1

        Ma

        Extra alles formatiert vor dem Abschicken und leider nicht so angekommen. Hoffe es ist verstaendlich.

        Reply
        1. 5.1.1.1

          Maria Lourdes

          Das passt schon Ma… vielen Dank!

          Lieben Gruss

          Maria

          Reply
      2. 5.1.2

        Seher

        Die jüdische Weltpest von Hermann Esser (1939, 275S.) https://archive.org/details/weltpest ,

        Reply
  5. 4

    Vaterland

    Es überwiegt in der Öffentlichkeit die Meinung, als gehöre das Münchener Abkommen zu den vielen Vergehen des Dritten Reiches – eine absurde Umkehrung der Fakten.“
    — Hellmut Diwald —

    Lasst mich mit diesem Zita Helmut Diwalds, dem Geschichtsdenker und Universalgelehrten, beginnen. Er ist selbst in Schattau/Mährisch Ostrau geboren –
    Vorab erlaube ich mir eine Rüge anzubringen – BITTE mit allem nötigen Respekt – Ich rüge den Begriff “Vertag” zu dem korrekt nur als DIKTAT zu betitelnden, was den Deutschen mit/in Versailles angetan wurde! Mit dem Begriff “Vertag” impliziert man uns seit ewiger Zeit in deren Geschichts-Umerziehung, das die Alliierten mit den Deutschen, deren Delegation in Versailles verhandelt hätten. Mitnichten! Die Deutschen waren außen vor “gehalten” und duften nur zur Unterschriftleistung dazu kommen- und dies mit dem Druck dahinter: entweder ihr unterschreibt oder es werden die Kampfhandlungen wieder aufgenommen! – Dazu kommen die offenkundig nie erfüllten Versprechen eines amerik. Präsidenten Wilson, welche sich als Luftschlösser zeigten (die berühmten so bezeichneten 10 Punkte Wilsons)
    – man stelle sich diese Situation vor: die Deutschen hatten im guten Glauben die besetzten Gebiete geordnet verlassen, ihre Waffen abgegeben –
    denn es stand zum Ende der Kampfhandlungen des Krieges (der Begriff 1. Weltkrieg wurde erst später geprägt, logisch!) kein fremder Soldat auf deutschen Boden.

    – Versailles ist der Ursprung, das Ur-Trauma von ALLEM; was dann zwangsläufig ablief bzw. geschehen musste.
    Lasst es mich bitte so formulieren: Ohne Versailles hätte es keinen Herrn Hitler benötigt –

    zu München kann man so vieles schreiben und lesen- ich bin da mit Verlaub in diese Zeit versuchend mich versetzend, in Verständnis zu dem, was Herr Hitler tätigte!
    Auch hier ein Zitat: „Die Tschechen haben tausendmal weniger und die Polen hundertmal weniger erlitten im Vergleich zu dem, was sie in den letzten beiden Generationen den Deutschen zugefügt haben.“
    — David L. Hoggan, VS-amerikanischer Geschichtswissenschaftler —

    Vaterland

    Reply
    1. 4.1

      Der Wolf

      @ Vaterland

      Werter Kamerad!
      Mit Hinweis auf das Versailler Diktat hast Du vollkommen recht. Wir sollten uns wirklich hüten, die Sprache der sog. Sieger zu übernehmen. Was den “Herrn Hitler” angeht, werden unsere lieben Deutschen eines Tages erkennen, daß es, soweit es die damalige Zeit betrifft, ohne ihn niemals eine Befreiung von der jüdischen Weltherrschaft und derem Joch gegeben hätte, und auch in Zukunft nicht geben könnte. Denn ohne ihn gäb’s auch keine Deutsche Absetzbewegung, ohne ihn kein letztes Batallion als Garantie nicht nur für die letztendliche Befreiung des Deutschen Volkes, sondern der Völker der ganzen Welt.

      Noch ist diese historische Stunde nicht gekommen, aber alles deutet darauf hin, daß sie nicht mehr fern sein kann. Denn das Böse muß sich der verführten und betrogenen Menschheit zuvor noch in seinem ganzen Ausmaß und seiner ganzen Grausamkeit zeigen, bevor es erkannt und überwunden werden kann.

      Das eine kann bzw. konnte nicht ohne das andere geschehen. Insofern hat alles seinen Sinn. Alles entspricht dem Gesamtplan der kosmischen Gesetze und der kosmischen Vernunft! An dieser sollten wir niemals zweifeln.

      MdG

      Reply
    2. 4.2
  6. 3

    Seher

    Deutsche Übersetzung (unauthorisiert) des Putin-Interviews von Tucker Carlson. (2Stunden7) https://www.bitchute.com/video/Hsi1mHHDaenN/

    Reply
    1. 3.1

      GvB

      Danke @Seher ,…Interrressant. Jetzt folgt die weltweite Analyse..des monologsichen Interviwes….
      man darf gespannt sein wer “explodiert”, wer nicht.
      Die Clinton jedenfalls ist schon implodiert……Tucker wäre ein “Nützlicher Idiot”! 🙂

      Reply
  7. 2

    Bettina

    “Angeblich” wird hier vergessen zu erwähnen….
    Auszug:
    “Kurz nach der Unterzeichnung des Münchner Abkommens wendete sich die öffentliche Meinung in den westlichen Demokratien hart gegen Deutschland. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 randalierten nationalsozialistische Sturmtruppen in Deutschland und Österreich, plünderten jüdische Geschäfte, schlugen Fenster ein, brannten Synagogen nieder und verprügelten Juden. Hunderte von Juden wurden angegriffen und Dutzende kamen in der sogenannten “Reichskristallnacht”, der Nacht der zerbrochenen Scheiben, ums Leben. Wegen dieser Taten riefen die Vereinigten Staaten ihren Botschafter in Deutschland zurück. “Dank der Berliner Olympiade von 1936 sowie dem Münchner Abkommen – von dem die Demokratien immer noch glaubten, es habe den Frieden gerettet – hatte das Dritte Reich sein internationales Ansehen sehr gemehrt, doch nun war dieses über Nacht aufs schwerste lädiert.”

    …. was Frau Ingrid Weckert in ihrem Buch schrieb.

    Reply
    1. 2.1

      Stallbursche

      Bettina,
      Im Lügen und Verdrehen sind sie Weltspitze.
      Ich war heute beim Lidl etwas einkaufen.
      Im Zeitschriftenregal sah ich die Bildzeitung, mit dem Aufreißer, ,, Annalena Bärbock von den Grünen, hat nicht gewußt, daß ihr Opa ein ,,Nazi“ war.
      Sie weint bittere Tränen, wegen dem ,, Hologolom“.
      Bärbock ist eine Jüdische, bin schnell zur Kasse um den Laden zu verlassen. Man sollte heutzutage immer einen Kotzeimer dabei haben.
      Was soll’s, auch daß, wird ein Ende haben.
      Einen Gruß!

      Reply
      1. 2.1.1

        Bettina

        Ja, bester Stallbursche,

        auch das wird irgendwann ein Ende haben, ich hoffe sehr, dass dies noch in meinem irdischen Leben passiert!

        Aber wenn es so ist, dass die Baerbock eine Jüdische ist, dann müsste doch ihre Mutter eine von Jenen sein?

        Und dann wären wir doch wieder dabei, dass die ihr eigenes Grab selber schaufeln!

        Reply
  8. 1

    Anti-Illuminat

    Nun damals tat man alles um unseren Land den Krieg zu erklären. Letztendlich muss das in der Zukunft aufgearbeitet werden.

    Ich haber mir das Gespräch von Putin und Tucker Carlson angesehen:

    Um ehrlich zu sein: Es war enttäuschend. Der Krieg wurde damit begründet das in der Ukraine alles Nazis sind (Also nichts neues). Aber auf die Frage warum man sich dort Deutschland zuwante ging man nicht es. Russland drückt sich nach wie vor die ganze Wahrheit rauszurücken und glorifiziert Stalin gar als gerecht. Aus Russland wird es keine Befreiung Deutschlands geben was sich immer wieder zeigte. Gleichzeitig schlachten sich Russen und Ukrainer gegenseitig weil der Krieg angeblich aus humanitären Gründen in die Länge gezogen wird. Zudem wurde mit diesen Krieg die Aufarbeitung von C verhindert.

    Reply
    1. 1.1

      Marco (Heimkehr)

      Grüß Dich Anti-Illuminat,

      ich habe erst den Anfang gesehen und erwarte auch keinerlei Überaschungen. Wer sich tatsächlich mit der Wahrheit beschäftigen will in Sachen Ukraine, sollte sich auf die alte Vorgehensweise besinnen, wem nutzt es und wozu führt es. Obwohl es in diesem Konflikt sicherlich mehr als eine gewünschte Wirkung geben dürfte, ist eine Wirkung doch mehr als klar zu erkennen. Es geht auf breiter Front gegen die Nazis und zwar für alle Beteiligten.

      Der Mainstream bechimpft Putin als Nazi und seinem Überfall auf die Ukraine, als Beweis muss dann die Gruppe “Wagner” herhalten. Das ist alles schön garniert für den Michel.
      Putin seinerseits füttert die altzernative Szene mit seinem heroischen Kampf gegen die bösen Nazis. Natürlich schon wieder nach 1945 und dem großen Vaterländischen Krieg gegen Hitler-Deutschland. Warum eigentlich, warum müssen alle gegen die Nazis bestehen? Könnte es vielleicht daran liegen, daß man mit der Dritten Macht allerhand zu tun hat. Und kluge Menschen bereiten sich halt auf gewisse mögliche Veränderungen vor. Wenn man ein Erscheinen der Flugscheiben in absehbarer Zeit erwartet, würde es durchaus Sinn machen, den Erwachenden nochmal die bösen Nazis vorzuführen.

      Und genau das ist wohl eines der Hauptziele des Konfliktes in der Ukraine und würde auch sofort erklären warum der Krieg nun schon 2 Jahre anhält. Gut Ding braucht eben weile und die ständige Wiederholungen bestimmter Aussagen führt zu guten Ergebnissen, besonders wenn man andere Menschen zu überzeugen gedenkt. Man denke an die Endlosschleife Corona: “Bitte halten sich Abstand…”usw.

      Ich vermute mal den Ihor Kolomojskyj hat der gute Putin nicht erwähnt. Kolomojski ist jüdischer Oligarsch in der Ukraine und Gründer und Finanzierer der Regimenter “Asow” und “Dnipro”. Das ist interessant, daß ausgerechnet ein jüdischer Milliardär, der auch noch die Staatsbürgerschaft Israels und Zyperns (aktuell bei Wiki) besitzt, sich so sehr für die Ukraine einsetzt, daß er Nazis aus der Ukraine rekrutiert um gegen die Russen zu kämpfen. Laut eines Artikels der Süddeutschen Zeitung soll er sogar 10.000 Dollar für jeden Gefangenen Russen geboten haben.

      Zitat SD.:

      “Auch als Kolomoisky, jetzt in der Ukraine wichtigster Wahlhelfer des neuen Präsidenten Wolodymyr Selensky, zu Beginn des Krieges gegen Russland Anfang 2014 zum Gouverneur seiner Heimat, der Region Dnipro, ernannt wurde, pflegte er den robusten Stil, der ihn zu einem der gefürchtetsten Geschäftsleute des Landes gemacht hatte. Im Kampf gegen die Russen bezahlte Kolomojsky den Aufbau der Freiwilligenbataillone “Dnipro” und “Asow” und bot seinen Männern 10 000 Dollar für jeden gefangenen Russen.”

      Jetzt könnte man doch über gewisse Greueltaten im Donbass gegen die russiche Bevölkerung neu nachdenken. Und wenn man weiß, daß Russland voll ist mit jüdischen Oligarschen ( z.B. Roman Abramowitsch, Moshe Kantor und German Borissowitsch Chan um nur einige zu nennen) in den Schlüsselpositionen, kommt der Verdacht auf, daß sich die Zionisten untereinander die Bälle zuspielen. Kolmojskyj besorgt die Nazis, die Putin dann mediengerecht bekämpfen darf. In den alternativen Kanälen kusieren dann die Bilder der Hakenkreuz-tätowierten-Kahlköpfe, aus der Ukraine, die dann viral gehen.

      Das alles riecht doch sehr danach, daß es eines der Hauptziele von Putin ist, die alternative Szene gerade auch in Deutschland zu kontrollieren. Es sieht danach aus, das er eine kontrollierte Opposition aufbaut die ihm blind vertraut und natürlich am Ende gegen den Nationalsozialismus aufgestellt wird. In die gleiche Kerbe ging der Hinweis vor ein paar Monaten von der Expresszeitung, auf deren TG-Kanal, daß man von Russland zu Hinterzimmergesprächen eingeladen wurde um die gegenseitigen Interessen auszuloten.
      Die EZ lehnte ab und warnte vor einer russichen Unterwanderung der alternativen Szene.

      https://www.sueddeutsche.de/politik/kolomoisky-praesidentschaftswahl-in-der-ukraine-selensky-1.4418172

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ihor_Kolomojskyj

      Putin und die Zionisten:

      https://odysee.com/@Preu%C3%9FischerAdler85:a/Putin-und-die-Zionisten:9

      Grüsse Marco

      Reply
      1. 1.1.1

        Marco (Heimkehr)

        Wenn ich richtig gelesen habe war das Interview mit Putin am 06.02 und wurde am 08.02 ausgestrahlt. Bereits in der Nacht zum 08.02 kam es mal wieder zu einer Explosion in einer Rüstungsfirma 1000km östlich von Moskau.

        “Den Berichten nach ereignete sich die Explosion auf einem Gelände, das zur Maschinenbaufabrik von Wotkinsk in der Teilrepublik Udmurtien gehört. In der Fabrik werden unter anderem russische nukleare Interkontinentalraketen gebaut. Hinweise auf eine Verantwortung der Ukraine für die Explosion gab es zunächst nicht.”

        https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-schwere-explosion-in-einer-ruestungsfabrik-oestlich-von-moskau-19504762.html

        Reply
      2. 1.1.2

        Der Wolf

        Lieber Marco,

        exakt! Zwei wichtige Vermutungen, die sich einem aufdrängen, wenn man sich die von Dir angeführten Tatsachen genauer anschaut. Ich denke, es gibt noch ein drittes Motiv, was eng mit den beiden anderen zusammenhängt, nämlich dem mit dem künstlich in die Länge gezogenen Krieg verbundenen Genozid an der ukrainischen Bevölkerung. Dieser Genozid (in diesem Falle die Vernichtung einer ganzen Generation wehrfähiger junger ukrainischer Männer) ist ganz im talmudischen Sinne eines Opferrituals angelegt, wobei junge Russen und russische und ukrainische Zivilisten gleich mitgeopfert werden. Und beide Seiten spielen offensichtlich mit. Außerdem könnte die Ukraine aufgrund ihrer Geschichte, aber auch aufgrund ihrer völkischen Zusammensetzung zum potentiellen Bündnispartner eines künftigen, befreiten Deutschlands werden. Daher wäre es durchaus sinnvoll, sie möglichst weit zu schwächen oder sogar ganz zu zerstören. Möglich ist in diesem Falle alles. Es geht mit Sicherheit nur vordergründig um die Russen in der Ost-Ukraine. Es mutet jedenfalls alles äußerst seltsam an. Man kann hier weder der einen, noch der anderen Seite trauen. Putin ist jedenfalls ein sehr geschickter politischer Schachspieler. Äußerste Wachsamkeit ist angesagt, die echten deutschen Patrioten sollten sich derartige “Bündnisspartner” lieber genauestens anschauen und sich besser nicht mit ihnen in irgendwelchen Hinterzimmern treffen. Garantiert werden sie dabei nur über den Tisch gezogen. Man kann es zwar verstehen, daß sie sich in einer verzweifelten Lage wähnen; daher sind sie natürlich für irgendwelche Versprechungen sehr empfänglich. Aber wenn man sich die Einzelheiten genauer anschaut, kann man nicht umhin zu bemerken, daß noch ein anderer, allerdings unsichtbarer Mitspieler mit am Tisch sitzt, der niemals offen genannt werden darf. Ein Grund für uns zur Hoffnung? Durchaus denkbar, auch wenn Indizien noch keinen Beweis darstellen.

        Kameradschaftliche Grüße

        Reply
        1. 1.1.2.1

          Marco

          Danke Wolf

          “Und für uns war es, als hätte der Herr uns die Engel geschickt”

          “Ingrid Rimland, die spätere Frau von Ernst Zündel, erlebte als Kind in der Ukraine eine wirkliche Befreiung durch die deutsche Armee und anschließend das Elend und die Greuel, welche durch die „ruhmreiche Sowjetarmee“ angerichtet wurden.”

          „Wir wussten, dass es einen Krieg gab. Zu dem Zeitpunkt wurde was von uns noch übrig war in die Vieh-Anhänger eingepfercht und nach Sibirien geschickt. Es war buchstäblich eine Frage von Stunden, wenn nicht Minuten, bis wir dran waren. Und wir saßen bereits am Bahnhof, es war der 19. September 1941, als die deutsche Armee die Ukraine überrannte und die Vertreibung stoppte, die Züge stoppte. Sie stoppten die Züge.

          Und für uns war es, als hätte der Herr uns die Engel geschickt. Hier kamen Menschen, die den Disput beendeten, dem wir uns seit 25 Jahren ausgesetzt sahen, die kamen und die Kirchen für uns geöffnet haben. Sie sagten, Ihr könnt so viele Gottesdienste abhalten, wie ihr wollt. Es war wie der Himmel.

          Bis zum Tage ihres Todes hat meine Mutter niemals aufgehört, von den wundervollen zwei Jahren zu sprechen, als die deutsche Armee kam. Sie übernahmen die Häuser und wir haben sie gerne hergegeben. Es war überwältigend.

          Und wir waren absolut davon überzeugt, dass die Deutschen gekommen waren, um uns vor dem Kommunismus zu retten. Für uns gab es auch niemals einen Grund, unsere Meinung zu ändern. Warum hätten wir das tun sollen, in unseren Augen waren die Deutschen Helden.

          Wir haben absolut an Adolf Hitler geglaubt. Wir glaubten an das Wesen seines Kampfes, an den Wert seines Kampfes. Die großartigen deutschen Soldaten beschützten uns, am Anfang war es also überhaupt nicht unangenehm. Aber dann wurde es grauenvoll, dann kam der Winter …“

          … denn Stalins „Befreiungsarmee“ kehrte zurück.

          Danke Kurzer und Dank an den N8Waechter für die Übersetzung

          https://heimkehr.n8waechter.net/geschichte/und-fuer-uns-war-es-als-haette-der-herr-uns-die-engel-geschickt/

          https://www.youtube.com/watch?v=mFCNorGfQPc&t=3s

          Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Lupo Cattivo:

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen