lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Die Senfgas-Bomben an Bord der John Harvey

Geschrieben von Maria Lourdes - 20/09/2013

Gas Bomben Bari 1943Im Dezember 1943 befand sich im italiensichen Hafen Bari eine riesige alliierte Flotte, beladen mit Giftgas! 

Einsatz geplant: im Rheinland, Köln und Düsseldorf. Von der allgemeinen, speziell deutschen Presse und Polit-Büros wird dieser Tatbestand nicht erwähnt, sogar verheimlicht.

Warum eigentlich? Dieser extrem grausame Vorfall findet sich leicht im englischsprachigen Bereich im Internet, z.B. im englischen Wikipedia.

(Im Bild links ein Screenshot von Youtube, aus einem VideoBericht, unten zu sehen)

Zum Plan: Der Hafen war zum Teil unter der Gerichtsbarkeit der Briten, weil Bari die wichtigste Basis für die Versorgung der achten Armee, General Bernard Law Montgomery’s war. Aber die Stadt war auch das neu benannte Hauptquartier der amerikanischen Fünfzehnten Luftwaffe, die im November dieses Jahres aktiviert worden war.

Die primäre Aufgabe war es, Ziele auf dem Balkan, Italien und vor allem in Deutschland zu bombardieren. Der Chef der Fünfzehnten, Air Force Commander Generalmajor James H. ‘Jimmy’ Doolittle, war in Bari am 1. Dezember angekommen. Die John Harvey, von Captain Elwin F. Knowles, war ein typisches Liberty-Schiff, kaum anders als die anderen im Hafen vertäut.

Viel von ihrer Ladung war auch konventionell: Munition, Lebensmittel und Ausrüstung. Aber das Schiff hatte eine Ladung “tödliches Geheimnis”. Etwa 100 Tonnen Senfgas-Bomben waren an Bord.

Die Bomben sollten verwendet werden um das Rheinland, explizit Köln und Düsseldorf, durch dieses hochgradig wirksame Gas zu entvölkern, damit die alliierten Truppen später ohne Gegenwehr in das Rheinland einmarschieren konnten. 

Die Senfgas-Bomben an Bord der John Harvey sehen absichtlich täuschend konventionell aus.  Jede Bombe war 4 Meter lang, 8 cm im Durchmesser und enthielten 60 bis 70 Kilo der Chemikalie.

Senfgas reizt die Atemwege und produziert Verbrennungen und Geschwüre auf der rohen Haut. Opfer die dem Gas ausgesetzt sind erleiden einen qualvollen Tod.

“Glücklicherweise” erfuhr der deutsche Geheimdienst von den Plänen der Amerikaner und Briten. Es musste mit aller Macht verhindert werden, dass dieses Gas eingesetzt wird….es ging um Millionen Deutsche die vergast werden sollten. Die Wehrmacht verfügte über 108 einsatzbereite Ju-Bomber und einigen Jägern, sowie Fallschirm-Trupps. Der Ernst der Lage für ihre Heimat war jedem bewusst.

02.12.1943

Bari 1943 SenfgasSie griffen an, mit dem Auftrag, sämtliche Schiffe zu versenken, da nicht bekannt war, in wievielen Schiffen das Senfgas gelagert war.

Die komplette Flotte wurde versenkt, 28 Schiffe……..den Amerikanern wurde ein zweites Pearl Harbor geboten…mit dem Unterschied, dass sie um ein Vielfaches mehr Schiffe verloren als durch den japanischen Luftschlag. 

Unseren Helden der deutschen Luftflotte gilt unser ganzer Dank. Sie retteten Millionen ihrer Landsleute.

Der endgültige Beweis das Giftgas gelagert war, offenbarte sich als über 100.000 italienische Zivilisten in Bari (ca. 200.000 EW 1943) umkamen. Das Gas wurde freigesetzt….das Grauen begann….. 

Dass es ihnen mit diesem Massenmord ernst war, beweist alleine schon die Behandlung der zivilen Bevölkerung mit Phosphor und Napalm-Bomben, auch unter Wasser brennende Bomben, deren Wirkung speziell auf Menschen gerichtet war. Beispiel: Dresden hier und hier.

Ebenso der Millionenfache Massenmord an der Bevölkerung und deutscher Soldaten nach dem Krieg. Als Beispiel werden die Rheinwiesen aufgeführt (Linkverweis hier und hier). Wer noch wissen will, welche Schiffe da versenkt wurden, muss zu deutschelobby.com wechseln. Dort habe ich nämlich den Bericht entdeckt, sagt Maria Lourdes!

Anmerkung – Pearl Harbor war eine FalseFlag-Operation, man kannte den japanischen Code! Die Geheimdienste der Alliierten kannten sicher auch die Pläne der Deutschen, Bari zu bombardieren! FalseFlag auch hier? – Denkt man an den Verräter Canaris, wird es richtig übel – 100’000 Opfer! Beweise hierfür sind mir nicht bekannt – deshalb auch nur eine These!

Top Secret: Bari 2nd December 1943

sdcinematografica·

Quellen:

Linkverweise:

Das Deutsche Reich wurde des Angriffskrieges und der Alleinschuld am 2. Weltkrieg bezichtigt. Dabei hat Polen den Krieg, von England und Frankreich ermutigt, provoziert. England hat sämtliche Friedensangebote des Deutschen Reichs abgelehnt. Durch den Angriff auf Rußland ist Hitler Stalin lediglich zuvorgekommen. (Linkverweise hierhier und hier)

In seinen Artikeln, “Seit 5.45. Uhr wird jetzt zurückgeschossen” (Teil 1 hier - Teil 2 hier), untersuchte unser Kommentator “Kurzer” die Zeitgeschichtsschreibung über Hitler-Deutschland, die Hochfinanz, die Psychologie der Massen und andere Hinterlassenschaften. Selten hatte ein Artikel hier bei Lupo-Cattivo-Blog, soviele Zugriffe/Besucher wie die Ausführungen des “Kurzen”.

Historiker Ralph Epperson:Weder die Französische Revolution, der Erste und Zweite Weltkrieg noch der Kalte Krieg und der Untergang des Sowjetimperiums waren Unfälle der Geschichte. Es war alles genau so geplant! Geheime Mächte im Hintergrund lenken die Geschicke der Menschheit. Die großen Ereignisse der Geschichte folgen seit über 300 Jahren einem geheimen Plan – einem Master-Plan zur Erringung der Weltherrschaft.” hier weiter

24 Antworten zu “Die Senfgas-Bomben an Bord der John Harvey”

  1. Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt.

  2. danke für die Übernahme und Weiterverbreitung…..so muss es sein….jeder für jeden… und wir für alle….
    Alles Gute,
    Wiggerl’

  3. Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  4. MB sagte

    na dann schieß doch einfach mal los pater…

    welche hintergründe meinst du denn?
    wenn das mit den freimaurermord in sarajevo und den anderen machenschaften der freimaurer zu tun hat ist es ja nicht sonderlich neu!

    dazu kann ich Spiridovic – The secret world government: http://archive.org/details/TheSecretWorldGovernmentOrHiddenHand
    oder auch Friedrich Wichtl – Weltfreimaurerei – Weltrevolution – Weltrepublik (von 1921!!): http://de.scribd.com/doc/33412054/Friedrich-Wichtl-Weltfreimaurerei-Weltrevolution-Weltrepublik-8-Auflage-1921-318-S-Scan-Fraktur

    empfehlen!

    ansonsten lehne ich mich erstmal gern zurück und lass mich von dir belehren ;)

    übrigens bin ich der meinung, dass wir uns so langsam mal gedanken über eine ordentliche lösung des ganzen derzeitigen problems machen sollten!
    aufgeklärt wurde ja nun schon genug, die hintergründe und ziele “derjenigen” kennen wir ja schon.
    aber wie gelangen wir zu unseren eigenen zielen?

    vllt lohnt es sich dazu ein neues thema zu eröffnen wo jeder seinen geistigen konsruktiven beitrag leisten könnte, damit man sich mal einen “fahrplan für die zukunft” konstruieren und diesen evtl umsetzen kann…denn so wie jetzt kann und darf es nicht mehr weiter gehen.

    gruß

    • MB sagte

      ich seh grad..der pater darf nix mehr zum besten geben..

      • Ich glaub derselbe Kommentar ist auf’m Blog schon hundertmal zu lesen, jetzt mag ich nicht mehr mit der “Wahrlich wahrlich ich sage Euch- Nummer”
        worldwar I und worldwar II Geheimnisse, entweder er teilt sie uns mit oder seine Kommentare fliegen raus!

        Ende Gruss und danke MB

        Maria Lourdes

  5. Kurzer sagte

    Zur alliierten Luftkriegsführung:

    “…Auf deutscher Seite hatte man den massenhaften Einsatz von Bombern zur Zerstörung von Städten und das damit verbundene töten zahlloser Zivilisten nie geplant.

    Auf alliierter Seite gab es solche Überlegungen schon in den zwanziger Jahren und England begann nachweislich den Bombenterror. Die zivilen Verluste bei den deutschen Luftangriffen auf Rotterdam oder Coventry waren das, was man heute als Kollateralschäden abtut und hatten nicht im Ansatz etwas mit dem zu tun, was anglo-amerikanische Bomber z.B. in Hamburg oder Dresden anrichteten. So baute man in der Wüste von Utah eine deutsche Stadt nach , um unter realen Bedingungen zu erproben, wie sich am besten ein alles verschlingender Feuersturm entzünden ließ. Dies wurde ja dann in Dresden vorgeführt.

    http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/24534/teststadt_fuer_den_feuersturm.html

    Das die Zahl der dortigen Opfer heute von sogenannten “Historikerkommisionen” immer weiter heruntergelogen werden, rundet das Bild vom bundesdeutschen “Fachhistoriker” nur ab…”

    Aus meinem Aufsatz: http://lupocattivoblog.com/2013/09/01/seit-5-45-uhr-wird-jetzt-zuruckgeschossen-eine-generalabrechnung-der-anderen-art/

  6. Friedland sagte

    Churchills Senfgas

    Der geplante Einsatz der Senfgas-Bomben könnte noch einen anderen Hintergrund haben.
    Wir erinnern uns, daß Churchill gedroht hatte, beim Einsatz einer deutschen Atomwaffe mit einem Giftgas-Angriff zu antworten. Hierin könnte der Grund für den Transport der Senfgas-Bomben nach Bari liegen, denn über einen Zeitpunkt der Verwendung der Bomben ist nichts ausgesagt.
    Über den jeweiligen Entwicklungsstand der deutschen Atomwaffen war man, wenn auch zeitlich verzögert, durch Verrat und Geheimagenten informiert. Ich gehe davon aus, daß man präventiv diese Senfgas-Bomben einlagern wollte, um sie sofort zu einem Gegenschlag zu nutzen. Die Alliierten konnten zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht ahnen, daß die deutsche Atombombe schon ab Mitte 1944 einsatzbereit war, aufgrund des Wirkprinzips (Druck mit geringer Strahlung) arbeitete man noch an einer geeigneten Abwurfvorrichtung. Dieses Problem scheint nach der jetzigen Quellenlage bis Ende 1944 wohl gelöst worden zu sein. Man arbeitete auch parallel dazu an einer konventionellen Druck-Bombe, die während des Russlandfeldzuges getestet wurde, aber nicht eingesetzt wurde.

    • Ja Friedland, ich erinnere mich, die Alliierten hätten in diesem Falle – Einsatz von Atomwaffen von deutscher Seite – 15 000 Bomber in Nordafrika mit Senfgas beladen und wären über Deutschland abgeworfen worden! Ich kenne nicht eine brauchbare Quelle dazu, weißt Du wo dies zu finden ist?

      Gruss Maria

    • Friedland sagte

      Liebe Maria,

      Der weiter unten zitierte Spiegel-Artikel vom 24.10.1988 bezieht sich auf zwei renomierte Zeithistoriker, wobei leider der Titel von Günther W. Gellermann, “Der Krieg, der nicht statt fand”, Möglichkeiten, Überlegungen und Entscheidungen der deutschen obersten Führung zur Verwendung chemischer Kampfstoffe im Zweiten Weltkrieg, nicht genannt wird. Die Darstellung des Spiegel gibt den Forschungsstand von 1988 wieder, geht also in Ordnung (nach meiner Beurteilung).
      Die Quelle zur Churchill-Androhung suche ich heraus, gibt hier auch der Spiegel-Artikel wieder, möglicherweise in einem anderen Zusammenhang. Werde das überprüfen.
      Liebe Grüße, F.

  7. sabado sagte

    Wenn man über Geschichte berichtet, sollte man es mit den Fakten genauer nehmen. Es fängt schon mit Kleinigkeiten an, die einen stutzig machen: 4 Meter lang und 8 cm Durchmesser sollen die Senfgas-Bomben gehabt haben? – Eine andere Quelle (1) nennt wahrscheinlichere Zahlen: 4 feet 8 inches, also ca. 1,20 m lang und 20 cm Durchmesser, belanden mit 45,5 kg Senfgas. Das klingt realistisch.

    Nach kurzer Querrecherche im Internet bietet sich folgendes Bild:

    Die deutsche Luftwaffe hat den Hafen von Bari angegriffen mit dem Ziel, möglichst viele Schiffe zu zerstören, eine folgerichtige Handlung im Krieg. Dass man das getan hat, weil man nicht wusste, welche der Schiffe mit Senfgasgranaten beladen waren, ist eine haltlose Spekulation.

    Eine Fracht von Senfgasgranaten war an Bord des Frachters John Harvey und ist bei dem Angriff freigesetzt worden. Die Geheimhaltung durch die die britische und amerikanische Armee führte zu zahlreichen auch zivilen Opfern. Senfgas wirkt nicht sofort tödlich. Viele Soldaten, die im Wasser waren, mussten sterben, Ebenso starben später noch viele Zivilisten, weil Rettungskräfte und Ärzte zu spät informiert wurden.

    Die Wahrheit ist schlimm genug. Dass Churchill wenig oder keine Skrupel hatte, ganze Städte und Bevölkerungsteile auszulöschen, um den Krieg zu gewinnen, ist hinlänglich bekannt. Aber der Artikel verschweigt, dass es eine andere Version der Geschichte gibt mit einem entscheidenden Unterschied: die Allierten hätten die Giftgaswaffen bereitgestellt für den Fall, dass Deutschland zuerst welche einsetzt. Auch wenn hier Aussage gegen Aussage steht: es ist unseriös, das zu verschweigen, weswegen der von Maria Lourdes zitierte Artikel nichts taugt.

    Hier noch ein Link zu SPIEGEL (2): in diesem Artikel kommt Churchill auch nicht gut weg, aber er zeigt, dass beide Kriegsparteien über umfangreiche Giftgasvorräte verfügten. Die Frage ist, wurden sie auch eingesetzt? Und die zweite Frage, wenn ja, wer zuerst, wann und wo? Und wenn nicht: kann es sein, dass beide Seiten letztlich doch davor zurückschreckten? Da sollte man noch weiter forschen.

    1) http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/wbb2/thread.php?threadid=2402&threadview=1&hilight=&hilightuser=0&sid=de733058c72b2479100299c70a6a3f5b

    2)
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13531696.html

    • Sabado, wer sich auf den “Spiegel” als Quelle verlässt, der von Sefton Delmer, dem britischen Chefpropagandisten während des II Weltkrieges, mitbegründet wurde, sollte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, der Fall könnte tief sein!
      Deine Kritik ist vielsagend aber leider unbrauchbar – besser ausgdrückt: Dein Kommentar müsste eigentlich in den Papierkorb – er taugt nichts. Dennoch lasse ich ihn hier stehen, weil jeder hier das Recht hat seine Meinung zu äussern!

      Gruss an den “Spiegel” und auf Nimmer-Wiedersehen!

      Maria Lourdes
      PS. Halt Dich Du an die Kleinigkeiten, ich sehe weiterhin das große Ganze!

      • Es ist gleichgültig, warum man das Giftgas nach Bari brachte. Allein die Tatsache, dass man das machte, ist abartig. Sie haben damit den Tod ihrer eigenen Soldaten in Kauf genommen und die italienische Bevölkerung einfach grausam verrecken lassen.

        Mir ist nicht bekannt, dass deutsche Giftgas-Vorräte bombardiert wurden und dadurch die eigene Bevölkerung der Vernichtung preisgegeben wurde.

        Das waere doch die “unschuldigste” Methode gewesen, grosse Teile der deutschen Bevoelkerung zu vernichten. Im Übrigen ist auch Hitler ein Giftgasopfer im 1. Wk geworden.

        Ich bin sicher, sie hätten es so oder so eingesetzt und dieselben Ausreden benutzt, wie sie sie nach dem Einsatz der Atombomben benutzt haben. Da aber die Luftwaffe und die Wehrmacht fast bis zum letzten Tag einsatzbereit waren, haben sie es gelassen.

    • hardy sagte

      spieglein,spieglein an der wand -wer verbreitet die meisten lügen im land? spieglein,spieglein das bist du und hunderttausend hörn dir zu -die bandbreite

      http://terraherz.at/2010/01/27/die-bandbreite-spieglein-spieglein/

      auch interessant,anderes thema

      http://terraherz.at/2011/02/04/babylons-damonen-teil-9-die-kabbala/

  8. Reichsangehöriger Bennewitz sagte

    Guter Artikel, aber auch dieses Video ist sehr wichtig, denn jedes Wort ist Wahrheit und kann mit Gold NICHT aufgewogen werden.

    http://brd-schwindel.org/die-verbrechen-der-parteien-und-regierungen/

  9. sabado sagte

    Nachtrag: Die Zahl der Opfer wird von verscheiden Quellen auf ungefähr 600 bis 1.000 militärische und zivile Seeleute beziffert, die bei dem Angriff im Hafen umkamen, und 1.000 Zivilisten in der Stadt Bari. Anderswo heißt es, es sei unklar, aber sonst ist nirgend von 100.000 die Rede, außer in dem hier wiedergegeben Artikel, der auch auf anderen Webseiten ungeprüft nachveröffentlicht wurde. Solche willkürlichen Schätzungen diskreditieren den Autor.

    • Friedland sagte

      Der mögliche Schuß ins Knie

      Eine Diskreditierung des Autors liegt bezüglich der Opferzahl nicht vor, da diese ausdrücklich von Maria als These bezeichnet wurde (Artikel ganz unten).
      Sollte hier bewust eine Dikreditierung herbeigeredet werden, dürfte der Schuß nach hinten losgehen.

  10. regulus13 sagte

    Hat dies auf waltraudblog rebloggt.

  11. Es stimmt, diese Nummern-Spiel ist holokaustianisch und wir sollten die Finger davon laSSen. Was wichtig ist, ist dieser weitere Beweis für die Heuchelei der Anglo-Amerikanischen Welt, eine Welt welches ALLES andere ist als das was uns unser Leben lang vorgegauckelt worden ist. Ist ist deprimierend für mich zu wiSSen, daSS ich einstmals als junger unwiSSender Kerl ein enthusiastischer Ami-Soldat war. Ich werde diesen Artikel auf meiner Webseite (germancross.com) verbreiten. Die totale Generalüberholung und maSSive VergröSSerung meiner Seite wird Ende Oktober (profeSSionell gestaltet) auf dem Weltnetz erscheinen. Ger

  12. Friedland sagte

    Die Katastrophe von Bari

    Dieser Artikel sollte genaugenommen noch einmal geschrieben werden, wie meine Nachrecherche ergeben hat. Folgendes muß korregiert werden:
    1) Zum Zeitpunkt der Bombardierung der John Harvey war dies das einzige Schiff, was sich u. a. beladen mit 2.000 Senfgas-Bomben Typ M47 A1 (540 Tonnen) im Hafen von Bari befand (von insgesamt 30 Schiffen)
    2) Der Angriff der Deutschen Luftwaffe erfolgte nicht durch Agentenmeldung, sondern aufgrund der Tatsache, daß zu diesem Zeitpunkt der gesamte Nachschub der Alliierten für die Italien-Front über Bari lief, und dieser dadurch wirksam gestört werden konnte.
    3) Die Abmessungen der Bomben lauten: 4 feet lang, 8 inches im Durchmesser
    4) Einen geplanten Einsatz mit Giftgas auf das Rheinland hat es nicht gegeben, dies wurde von den alliierten Militärs aus verschiedenen Gründen abgelehnt und sollte nur für den Fall erfolgen, wenn ein solcher Angriff durch die Wehrmacht erfolgt wäre.
    5) Die personellen Verluste betragen ca. 1.000 Personen, genauere Zahlen würden durch die Alliierten nicht angegeben.
    6) Zum möglichen Giftgaseinsatz durch die Wehrmacht, der aber nie in Erwägung gezogen wurde, gab Churchill am 21.04.1943 eine Presseerklärung heraus, mit der Warnung, daß jede Verwendung von Gas entsprechend mit dem Einsatz von Gas beantwortet wird.
    7) Durch den V-Waffenbeschuß auf London begann man auf britischer Seite erneut über einen Gaseinsatz auf Deutschland nachzudenken. In einem Schreiben Churchills an den Stabchef General Ismay vom 6.07.1944 schlägt er u.a. vor: … die Städte an der Ruhr und viele andere Städte Deutschlands derart zu überschütten, daß der größte Teil der Bevölkerung eine ständige medizinische Behandlung benötigt. … Ich bin völlig damit einverstanden, daß es einige Wochen, sogar Monate dauern kann, bis ich sie bitten werde, Deutschland mit Giftgas zu durchtränken, und wenn wir dies tun, dann sollte es hundertprozentig sein. Ich wünsche, daß die Angelegenheit in der Zwischenzeit von vernünftigen Leuten kaltblütig durchdacht wird, und nicht von diesen psalmodierenden uniformierten Defätisten, die einem hin und wieder über den Weg laufen. …” . Gellermann S. 169/170
    Für diese vorgeschlagenen Angriffe auf das Reichsgebiet wurde eine Liste von 60 deutschen Großstädten vorgeschlagen. Gellermann S. 171 (Dok. Nr. 10).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: