Superlogen regieren die Welt

Erfahren Sie, auf welche teuflisch schlaue Manier diese Superlogen schon seit einem halben Jahrhundert an der schrittweisen Aushöhlung und Beseitigung der sogenannten «modernen Demokratie» arbeitet - hier weiter.

Related Articles

85 Comments

  1. Pingback: MH17: Knackte die russische Hackergruppe Cyber Berkut die Mails der Verschwörer? « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  2. Pingback: Warum sollen wir die Schulden der Ukraine bezahlen? | Maria Lourdes Blog

  3. Pingback: Journalist Mark Bartalmai spricht zu den Ereignissen in der Ostukraine. | Maria Lourdes Blog

  4. Pingback: Es geht für die FED jetzt um Sein oder Nichtsein… | volksbetrug.net

  5. Pingback: Es geht für die FED jetzt um Sein oder Nichtsein… « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  6. Pingback: Heuchlerische US-Kriegsstrategie nach altbewährtem Muster | Maria Lourdes Blog

  7. Pingback: EIL: Regierung in der Ukraine vermeldet “Russische Invasion” | Maria Lourdes Blog

  8. Pingback: FLUG MH 17 & DER ABSTURZ DER GLAUBWÜRDIGKEIT – Peter Haisenko & Robert Stein – MH017 | Maria Lourdes Blog

  9. Pingback: Kiew setzt schwerste Waffen im Donbass ein | Maria Lourdes Blog

  10. Pingback: Nächste Phase im Ukraine Konflikt – Kiew bittet EU und Nato um militärische Hilfe | Maria Lourdes Blog

  11. Pingback: Herr Präsident Putin, wir hoffen auf Ihre Weisheit – Wir wollen Frieden! « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  12. Pingback: MH17: Nato-Chef will Beweise für Schuld der „Separatisten“ haben | Maria Lourdes Blog

  13. Pingback: Schockierende Analyse zum Abschuss der Malaysian MH 017 « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  14. Pingback: Putin ist nicht schuld am Abschuss von MH17 « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  15. Pingback: Absturz MH17 – Wrackteile manipuliert « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  16. Pingback: Der ukrainische Präsident geht in der Ostukraine nach einem Plan der RAND Corporation vor « lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

  17. 24

    goetzvonberlichingen

    Akteure zweiter Klasse
    26.06.2014
    BERLIN/BRÜSSEL
    (Eigener Bericht) – Die EU treibt auf ihrem heute beginnenden Gipfeltreffen die Einbindung von Nicht-Mitgliedstaaten in ihre globale Außen- und Militärpolitik voran. Die Assoziierungsabkommen mit Georgien, Moldawien und der Ukraine, die auf dem EU-Gipfel unterzeichnet werden sollen, sehen die allmähliche Anpassung der Vertragspartner an die Brüsseler Außen- und Militärpolitik vor. Konkret zielen sie auf die Beteiligung der drei assoziierten Länder an “EU-geführten zivilen und militärischen Krisenmanagement-Operationen sowie entsprechenden Übungen und Trainingsmaßnahmen” ab. Die Ukraine stellt zur Zeit Soldaten für eine Battle Group der EU bereit, Georgien hat 140 Soldaten in die EU-Interventionstruppe in der Zentralafrikanischen Republik entsandt. Mit Hilfe von “Framework Participation Agreements” (FPA) bindet die EU seit Jahren zahlreiche weitere Nicht-Mitgliedstaaten in ihre weltpolitischen Operationen ein, darunter Kanada, Chile und Südkorea. Ziel der Maßnahme, die in der Grundidee an die NATO-“Partnership for Peace” erinnert, ist es nicht nur, zusätzliche Truppen zu gewinnen, sondern auch, die Akzeptanz von EU-Operationen weltweit zu stärken. Allerdings verlangt Brüssel seinen Kooperationspartnern, wie ein EU-Think Tank offen einräumt, einen gewissen “Grad an Unterordnung” ab.

    EU-Assoziierung
    Mit der Unterzeichnung mehrerer Assoziierungsabkommen auf ihrem heute beginnenden Gipfel treibt die EU die Einbindung von Nicht-Mitgliedstaaten in ihre globale Außen- und Militärpolitik voran. Das belegen die Assoziierungsabkommen mit Georgien und Moldawien sowie der entsprechende Vertrag mit der Ukraine, dessen politischer Teil bereits am 21. März unterzeichnet worden ist.[1]

    “Militärisches Krisenmanagement”
    Wie es etwa in dem Assoziierungsabkommen zwischen der EU und Georgien heißt, werden die Vertragsparteien “Dialog und Zusammenarbeit” in der Außen- und Militärpolitik intensivieren und dabei eine “allmähliche Konvergenz” anstreben. Damit ist nicht gemeint, dass die EU ihre Außen- und Militärpolitik an diejenige Georgiens angleicht. Insbesondere werde man sich mit Themen wie “Krisenmanagement”, “Konfliktprävention” und “regionaler Stabilität” befassen, heißt es weiter. In die Zusammenarbeit werden ausdrücklich auch Maßnahmen zur “Terrorbekämpfung” einbezogen; mit dem Begriff wird gewöhnlich die enge Kooperation von Geheimdiensten und Polizeibehörden umschrieben. Georgien solle sich insbesondere an “EU-geführten zivilen und militärischen Krisenmanagement-Operationen sowie entsprechenden Übungen und Trainingsmaßnahmen” beteiligen, heißt es weiter.[2] Wortidentische Aussagen finden sich in den Assoziierungsabkommen mit Moldawien und mit der Ukraine. Das Ukraine-Abkommen legt zudem eine Erkundung des “Potenzials für militärisch-technologische Kooperation” fest; Kiew soll demnach “enge Beziehungen” zur Europäischen Verteidigungsagentur aufbauen. Hintergrund ist die Stärke der ukrainischen Rüstungsindustrie, die für die EU nutzbar gemacht werden soll.[3]

    weiter unter
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58898

    ..wie ich schonmal andachte: Ukraine als verlängerte Billig-Lohn-Werkbank, und strategische Basis, sowie Bollwerk gegen Russland, sowie Lebensmittellieferant(Getreide/Mais usw. Kornkammer..)………

    Reply
  18. 23

    goetzvonberlichingen

    Aha, die Frau Apfelbaum, Frau von Polen-Aussenminister Sikorski macht Propaganda!
    Via Springers Welt…
    Ich sage: Verständnis für Moosgau zeigen(siehe Zeiger im Artikel!)

    Denn dieser Artikel ist voller Verdrehungen,versteckten DROHUNGEN, Propaganda, Hilflosigkeit.. und hinter jedem Satz steht ein Zionist+ CFR-ler, usw.

    Sie (und somit auch ihr “Gemahl”, der POLE), will uns in ein Abenteuer hineinziehen!!!

    Das Polen dabei als erstes Land die Arschkarte zieht, scheint ihr zu entgehen..
    Eine polnisch-amerikansiche-Jüdin meint uns vorschreiben zu müssen, was “wir” zu tun haben!
    Ekelhaft.
    *************
    von Anne Applebaum …..

    Ukraine-Krise
    Deutsche, ihr müsst wieder Abschreckung lernen!

    Europa sollte geeint handeln. Und Deutschland muss verstehen, dass Diplomatie nicht alles ist. Mit Russland nur zu reden, hilft nicht weiter. Denn es will die EU und die Nato destabilisieren.

    Hat Deutschland die Lektionen der Geschichte des 20. Jahrhunderts gelernt? Wenn ich darüber nachdenke, merke ich: Die Frage ist absurd. Es gibt kein Land, das mehr Denkmäler baute, mehr Bücher schrieb und mehr öffentlich und privat an seiner Rolle in den Kriegen, angesichts der Gewalt und des Völkermordes des 20. Jahrhunderts litt.

    Und doch bin ich mir nicht sicher, ob alle Deutschen sich erinnern – oder erinnern wollen –, wie diese Kriege, die Gewalt und der Genozid letztlich zu einem Halt kamen.

    Der Zweite Weltkrieg wurde nicht dank Diplomatie beendet, und Hitler hat sich auch nicht aus Polen zurückgezogen, nachdem dies die Vereinten Nationen gefordert hätten. Genauso wenig wurde der Holocaust gestoppt, weil das Nazi-Regime dann doch von der Weisheit des Internationalen Rechts überzeugt wurde.

    Nein, da muss man schon klar und deutlich sein: Hitlers Herrschaft brach zusammen, weil einige mächtige ausländische Armeen in Deutschland einmarschierten und die Wehrmacht besiegten. Mit Diplomatie hatte das nichts mehr zu tun.
    Ostpolitik war gut, US-Raketen waren besser

    Das gleiche gilt für den Kalten Krieg. Ich bin froh darüber, dass die Deutschen immer noch die Erfinder der Ostpolitik feiern, jene Männer, die still und leise hinter den Kulissen wirkten, um das Leben der Menschen in der östlichen Hälfte Deutschlands zu erleichtern oder anderen zur Flucht zu verhelfen.

    Aber es war nicht die Ostpolitik, die in diesem ein halbes Jahrhundert geteilten Deutschland die Russen aus Westdeutschland und dem Rest Westeuropas zurückhielten. Nein, auch hier sage ich klar und deutlich: Die Rote Armee wurde durch eine große Anzahl amerikanischer Soldaten, Waffen, Panzer und Nuklearwaffen abgeschreckt. Mit Diplomatie hatte das auch nichts mehr zu tun.

    Seither möchten Deutsche gerne glauben, dass die Welt sich verändert hat. Wie alle Europäer ziehen deutsche Politiker die Diplomatie der nuklearen Abschreckung vor.

    Und die Deutschen sind in der Tat gut in Diplomatie: In der jüngsten Ukraine-Krise schickte Bundeskanzlerin Merkel diverse Unterhändler nach Kiew, sprach mehrmals telefonisch mit Putin, versuchte alles, die Krise friedlich zu beenden und die Russen zu überzeugen, innerhalb der Grenzen des internationalen Rechtssystems zu agieren. Unglücklicherweise scheiterte sie damit, aber nur, weil niemand hätte erfolgreich sein können.
    Russland hat nicht der Gewalt abgeschworen

    Denn die Wahrheit ist die: Auch wenn Deutschland der Gewalt abgeschworen hat, heißt das nicht, dass Russland selbiges getan hätte. Und nur weil die Deutschen sich an das Völkerrecht halten, muss der Russe dies nicht tun.

    Russland ist nicht nur am internationalen Recht nicht interessiert, Russland will es zerstören. Warum annektierte Putin die Krim, statt den Konflikt, so wie er es im Falle Abschasiens und Südossetiens tat, in einem Schwebezustand zu belassen?

    Er tat so, weil er beweisen wollte, dass alle Regeln, nach denen Europa und besonders Deutschland in den letzten 60 Jahren lebten, nicht länger gelten. Er will das Vertrauen, das die Europäer in ihre Grenzen haben, destabilisieren. Er will, dass all die Pakte, Verträge und Vereinbarungen, die Europa nach 1945 und 1989 befriedeten, von uns selbst hinterfragt werden.

    Er will auch alle Institutionen, die Europa nach 1945 und 1989 aufbaute, unterminieren. Besonders die Nato. Lange vor den Unruhen in der Ukraine haben russische Militärs die Staaten der Ostsee provoziert, um deren militärische Stärke zu testen.
    Schröder und Berlusconi haben Putin geholfen

    Letztes Frühjahr flog die russische Luftwaffe einen Scheinangriff gegen Schweden und kam der schwedischen Luftwaffe bei den Gotland Inseln sehr nah.

    Finnland wurde mehr oder weniger unverschleiert gedroht, den baltischen Staaten entzog man Industriegeschäfte und ließ verlauten, man plane oder habe bereits Langstreckenwaffen an der westlichen Grenze installiert – mit Ziel: Deutschland. Sinn dieser Spiele und Manöver ist es, den Eindruck westlicher Schwäche zu erwecken. Selbiges geschah mit der Annexion der Krim.

    Und natürlich will Putin in erster Linie die Europäische Union destabilisieren, weil sie die einzige Organisation ist, die seine Hauptziele verhindern kann: Europa weiter von russischem Gas abhängig zu halten und korruptes russisches Geld anzunehmen.

    Ist Europa uneins, dann wird es für ihn ein leichtes Spiel. Mit Geschäftsbeziehungen und politischen Allianzen wie zu Gerhard Schröder und Silvio Berlusconi ist ihm dies in den letzten Jahren recht gut gelungen.
    60 Jahre Frieden und Wohlstand für Deutschland

    Diplomatie kann auf diese massiven Angriffe nicht die Antwort sein. Nur als Ganzes kann Europa eine neue Energiepolitik entwickeln, die unsere Abhängigkeit von russischem Gas mindert.

    Gesamteuropa kann auch Gesetze zum freien Handel erlassen, die Putins Politik des punktuellen Boykotts verhindern. Und natürlich kann Europa Antikorruptionsgesetze auf den Weg bringen und verhindern, dass russisches Geld und problematisches Geschäftsgebaren Europas Finanzinstitutionen aushöhlen.

    Aber weitaus wichtiger ist, dass Europa die Nato wiedererstarken lässt, damit diese ihre Truppen an die östlichen Grenzen stellt, um Putin davon abzuhalten, nach der Ukraine auch noch das Baltikum, Polen, Rumänien und andere Länder zu destabilisieren.

    Alle europäischen Institutionen haben Deutschland in den letzten 60 Jahren Frieden und außergewöhnlichen Wohlstand gebracht. Will Deutschland dies alles verteidigen, braucht es nun doch mehr als nur Diplomatie.

    Aus dem Englischen von Andrea Seibel.

    Eine Replik von Torsten Krauel unter dem Titel “Härte gegen Putin? Die Deutschen zögern zu Recht” finden Sie hier
    24.04.14
    http://m.welt.de/debatte/kommentare/article127262189/Deutsche-ihr-muesst-wieder-Abschreckung-lernen.html

    Reply
  19. Pingback: Polen aktuell: Warteschlangen nach Plunder, wie zu Zeiten des Kommunismus | Maria Lourdes Blog

  20. 22

    goetzvonberlichingen

    Radosław Sikorski


    Polen üben in Alaska

    Sikorski und Walesa
    https://twitter.com/sikorskiradek/status/211389732251385856/photo/1

    EU-Ost-Partnerschaften…2011

    Reply
  21. 21

    zigzag

    Mich macht ja eher das Flecktarn des Herrn rechts auf dem Bild Stirnrunzeln.
    Das mag wohl sein, daß man in Polen eher Söldner findet für diesen noch auf ziemlich lokalem Level köchelnden Krieg, indem man an die naive Grandiosität appelliert, aber ich würde Wetten drauf annehmen, daß von “unseren” da auch welche dabei sind.
    An der Leine hängen sie alle…

    Reply
    1. 21.1

      Maria Lourdes

      … ich würde Wetten drauf annehmen, daß von “unseren” da auch welche dabei sind…

      Nicht von der Hand zu weisen, will Dir nicht widersprechen!

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
  22. 20

    goetzvonberlichingen

    Wladimir Putin in Wien

    Am Dienstagnachmittag ist der russische Präsident Wladimir Putin in Wien gelandet. Während seiner Termine im Laufe des Nachmittags fanden auch einige Protestaktionen statt, die ruhig und ohne Zwischenfälle verliefen.

    Mit einer halben Stunde Verspätung, etwa um 14.30 Uhr landete auf dem Flughafen Wien-Schwechat die Maschine mit Putin an Bord. Kurz danach wurde er in einer drei Tonnen schweren, gepanzerten Limousine über die gesperrte Ostautobahn (A4) in die Hofburg in die Wiener Innenstadt kutschiert.

    Insgesamt fünf angemeldete Kundgebungen

    Rund ein Dutzend Greenpeace-Aktivisten protestierten vor dem Burgtor auf dem Wiener Heldenplatz gegen einen Milliardenkredit, den Russland für den Ausbau des Atomkraftwerks Paks in Ungarn gewähren will. Anlässlich des Besuchs entrollten die Demonstranten einen Banner mit der Aufschrift: „Herr Putin: Österreich will keine grenznahen AKW.“

    „Der Ausbau des alten Kraftwerks ist nur durch unrechtmäßige staatliche Beihilfen finanzierbar und entspricht nicht den EU-Wettbewerbsregeln. Bundeskanzler Faymann muss heute gegenüber Präsident Putin klarstellen, dass dieser Kredit illegal ist“, forderte Julia Kerschbaumsteiner, Energiesprecherin von Greenpeace, während der Demonstration.

    Weitere Kundgebungen, etwa von dem Verein Demokratische Ukraine gegen Putins Politik und der Aidshilfe gegen die homophobe Gesetzgebung in Russland, sind noch geplant. Der Regenbogenmarsch startete um 17.00 Uhr beim Schwarzenbergplatz und führt zum Minoritenplatz, allerdings nicht über die Ringstraße.
    Etwa 300 Putin-Anhänger erwartet

    Auch eine Pro-Putin-Kundgebung sei gemeldet worden, berichtete Polizeisprecher Roman Hahslinger. „Wir gehen von fünf angemeldeten Kundgebungen aus. Allerdings wird die Pro-Kundgebung keine Teilnehmerzahl von über 300 erreichen. Hier wird nicht mit ausgedehnten Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet.“ Mit dem Besuch des türkischen Premierministers Recep Tayyip Erdogan sei der Putin-Besuch nicht vergleichbar. „Das eine war ein Privatbesuch, das ist ein Staatsbesuch“, sagte Hahslinger.
    Ab 18.00 Uhr wird Putin eine Rede in der Wirtschaftskammer am Schubertring halten und anschließend am Schwarzenbergplatz einen Kranz vor dem Heldendenkmal der Roten Armee niederlegen. An beiden Orten wird es ab 17.00 Uhr Platzverbote geben, kündigte die Polizei an. Anschließend wird Putin im Hotel Ritz-Carlton den Schweizer Präsidenten Didier Burkhalter treffen, der derzeit OSZE-Vorsitzender ist.
    Dichtes Programm für den russischen Präsidenten

    Putin traf zuerst Bundespräsident Heinz Fischer und anschließend Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ). Er wurde im Inneren Burghof mit militärischen Ehren begrüßt. Nach einem ersten Vieraugengespräch der beiden Staatsoberhäupter fand ein Arbeitsmittagessen statt, gefolgt von einem Pressegespräch von Fischer und Putin.

    http://wien.orf.at/news/stories/2654159/

    die Greenpeace(5.-US-Kollonne) und Pussy-Bilder(George Soros-Kampflesben) der-“Demonstrantinnen” sprechen mal wieder Bände..(siehe im Artikel)

    Wladimir Putin in Wien am 25.04.2010 Vienna Austria

    Reply
  23. 19

    goetzvonberlichingen

    20.06.2014Verlagerung der Logistik in neue Auslieferlager
    Amazon beliefert deutsche Kunden über ……Polen !

    Amazon hat damit begonnen, Warenlieferungen in zwei neueröffnete Logistikzentren nach Polen umzuleiten. Dies geht aus einem Schreiben von Amazon S.a.r.l (Luxemburg) hervor, das deutschen Verlagen zugegangen ist.

    Darin werden die Verlage aufgefordert, Waren künftig an die beiden neuen Lager in Poznan und Wroclaw** zu liefern. Dass dabei höhere Frachkosten anfallen, scheint Amazon nicht zu interessieren. Von Polen aus werden dann vermutlich grenznahe Regionen im Nordosten und Süden Deutschlands beliefert.

    http://www.boersenblatt.net/803559/

    ** soll Posen und Breslau heissen… verdammich nochmal, ich kann mich an die Polonischen Namen nicht gewohnen 🙂

    Reply
  24. 18

    goetzvonberlichingen

    You’ll all be dead”: Polish foreign minister Radoslaw Sikorski’s warning to Ukraine protest leader

    Reply
    1. 18.1

      goetzvonberlichingen

      Ihr seid alle tot, wenn ..
      Das sagte er zu Poroschenko, Klitschko und Konsorten..

      Reply
  25. 17

    Morgenrot

    Den Polen hat schon immer die vorausschauende Intelligenz gefehlt. Sie vermögen keinen Zusammenhang zwischen ihrem Wollen und Tun und deren langfristigen Folgen herzustellen. Das war wohl schon immer so und stellt die Grundlage des “Ansehens” Polens, bzw. des Polen in der Welt dar. Wo man auch hingeht, man hält sie für Narren. Jetzt bieten sie sich wieder einmal dazu an, den Brandstifter zu spielen, wahrscheinlich in der Absicht, ihr großpolnisches Reich, das sich von Meer zu Meer erstrecke, nun endgültig zu errichten.

    Reply
  26. 16

    goetzvonberlichingen

    25 Jahre Freiheit in Polen – Barack Obama kam nach Warschau(3/4.Juni 2014)
    Freiheit?
    STIMME RUSSLANDS „Meine Herren,
    am 4. Juni 1989 ist in Polen der Kommunismus zu Ende gegangen“, sagte die Schauspielerin Joanna Szczepkowska, als sie vor 25 Jahren die Ergebnisse der Parlamentswahlen kommentierte. Sie gelten als die ersten (wenn auch nur zum Teil) freien Wahlen in Polen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
    Aus diesem Anlass guckt am 3. und 4. Juni US-Präsident Barack Obama für ein paar Stunden in Warschau vorbei. Er fliegt zum Gipfel der „Sieben“ aus Anlass des 70. Jahrestages der Landung der Alliierten in der Normandie nach Europa.

    (…)
    Die polnischen Behörden rechnen stark damit, dass der US-Präsident ihre Handlungen in Richtung Ukraine unterstützt, die auf die Schaffung einer breiten antirussischen Front innerhalb der EU angelegt sind, besonders unter den Mitgliedsländern des ehemaligen sozialistischen Lagers. Die jetzigen Behörden setzen die Linie von Lech Kaczyński fort, der seinerzeit ebenfalls aktiv die Schaffung einer antirussischen Linie in der Europäischen Union gefördert hatte. Doch in Europa verliert Polen nach und nach seine Verbündeten. Obwohl die USA Polen Unterstützung versichern, verbergen kaum ihre Sichtweise Polens als Instrument zum Erreichen ihrer Ziele. Die Hoffnungen der Polen auf mehr könnten sich als vergeblich erweisen.
    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2014_05_29/25-Jahre-Freiheit-in-Polen-Barack-Obama-kommt-nach-Warschau-3009/

    Reply
  27. 15

    goetzvonberlichingen

    Nochmal, weils so schön ist:

    das Gespräch…

    Sikorski: – Weißt du, daß die polnisch-amerikanische Allianz nichts wert ist? Es ist sogar schädlich, weil es Polen ein falsches Sicherheitsgefühl gibt.
    Rostowski: – Warum?
    Sikorski: – Kompletter Bullshit. Wir werden uns mit Russland, Deutschland verkrachen, weil wir denken würden,dass alles super ist, weil dir den Amerikanern einen runtergeholt haben (“runtergeholt” könnte man sinnmäßig im dt. als “in den A. kriechen” deuten). Naivlinge, komplette Naivlinge (gemeint sind die Polen selbst)

    Sikorski: – Das Problem in Polen ist, daß wir einen sehr platten/flachen Stolz und Selbsteinschätzung haben.
    Rostowski: – So eine Art sentimental zu sein.
    Sikorski: – So ein Negertum. (gemeint, auch wenn es rassistisch ist, ist “Sklavisches Verhalten” gg. USA)
    Rostowski: – Wie, wie?
    Sikorski: – Negertum.

    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    Mein Kommentar NR.13. auf..
    https://lupocattivoblog.com/2014/06/23/radio-moppi-vom-21-juni-2014/

    weiter im Polen-Krimi:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/abhoeraffaere-in-polen-gefaehrliche-herrenwitze-13005689.html
    * Sikorski
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rados%C5%82aw_Sikorski

    Seine VITA ist schon sehr aufschlussreich:
    Bis jetzt “galt” Sikorski mit seiner Frau* auf dem Diplomatischen Parkett als geübt und beliebt..
    Er ist eher anglophil…war auf dem Pembroke College der Universität Oxford….zugleich Polen-Berater des Verlegers Rupert Murdoch.
    Sikorski ist mit der amerikanischen Historikerin und Pulitzer-Preis-Trägerin Anne Applebaum verheiratet
    Applebaum? Alles klar…
    Sie war..auf der Yale Universität u.der London School of Economics , der Washington Post, an der American Academy in Berlin.
    Anne Applebaum stammt aus einer jüdischen Familie.
    Noch Fragen Kienzle
    *****************
    Was gibst Neues von Radoschlaff Sikorski?
    seine Seite und Bilder die einiges aussagen:
    http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=pl&u=https://twitter.com/sikorskiradek&prev=/search%3Fq%3Drados%25C5%2582aw%2Bsikorski%26client%3Dfirefox-a%26hs%3DvZV%26rls%3Dorg.mozilla:de:official%26channel%3Dnp%26biw%3D1010%26bih%3D611
    *******************
    Sikorski wird immer bunter!

    Warschau Der ponische Außenminister scheint für mehr, als eine Überraschung gut zu sein.

    “Wir haben Konflikte mit den Deutschen, mit Russland, und wir tun so, als sei alles super, weil wir den Amerikanern einen Gefallen tun. Totale Verlierer.”

    So soll sich der polnische Außenminister in einem Gespräch mit dem ehemaligen Finanzminister Jacek Rostowski geäußert haben, er halte die enge Beziehung zu den Amerikanern fast für schädlich, sie vermittele ein falsches Sicherheitsgefühl.

    Gemeint ist der Sikorski, von dem die polnische Zeitung „Nie“ berichtet, dass er Mitglieder des rechten Sektors noch vor dem Euromaidan nach Polen zur „Straßenkampf-Ausbildung“ eingeladen hat.

    Die polnische Linke Wochenzeitung Nie (Nein) hat ein aufsehenerregendes Zeugnis über die Ausbildung der gewalttätigsten Aktivisten des Euro-Maidan veröffentlicht [1].

    Laut dieser Quelle hat der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski 86 Mitglieder des rechten Sektors (Pravý Sektor) im September 2013 eingeladen, angeblich als Teil eines Programms zur Zusammenarbeit zwischen Universitäten. In Wirklichkeit waren die Gäste nicht Studenten und viele waren älter als 40 Jahre. Sie begaben sich nicht auf die Technische Universität in Warschau, im Gegensatz zu ihrem offiziellen Programm, sondern in das Ausbildung-Zentrum der Polizei in Legionowo, eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt. Vor Ort erhielten sie vier Wochen intensives Training für die Verwaltung von Menschenmassen, für die Erkennung von Personen, für Kampf-Taktiken, für den Befehl, für das Verhalten in Krisensituationen, für Ordnungsarbeit und Schutz gegen Gas, für den Bau von Barrikaden, und vor allem fürs Schießen, einschließlich des Einsatzes von Scharfschützengewehren.

    http://www.voltairenet.org/article183335.html

    Gemeint ist auch der Sikorski, der noch im März die USA gelobt hat:

    „In mancher Hinsicht reagieren die USA auf die ukrainische Krise entschlossener und schneller als wir.“

    http://www.bild.de/politik/ausland/ukraine/polens-aussenminister-sikorski-sanktionen-sind-wie-atomwaffen-35180762.bild.html

    Gemeint ist auch der Transatlantiker, Sikorski:

    „Ab 2002 arbeitete er als Direktor der New Atlantic Initiative im einflussreichen American Enterprise Institute in Washington.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rados%C5%82aw_Sikorski

    Der Sikorski des Weimarer Dreiecks, der zusammen mit Steinmeier und Fabius Janukowitsch in letzter Minute des Euromaidans zum Einlenken brachte:

    Im Februar 2014 gehörte Sikorski während der Unruhen in der Ukraine gemeinsam mit seinen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier und Laurent Fabius zu den offiziellen Vertretern der Europäischen Union bei der Unterzeichnung einer Übereinkunft zwischen dem ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch und den Vertretern der Regierungsgegner am 21. Februar 2014.[5] Dabei warnte er die anwesenden Oppositionsführer, wenn sie diese Übereinkunft nicht unterstützen sollten, würde die ukrainische Regierung den Ausnahmezustand ausrufen und sie alle würden sterben
    („If you don’t support this you’ll have martial law, you’ll have the army. You will all be dead“).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rados%C5%82aw_Sikorski

    Allein es nützte nichts, der blutige Umsturz war schon beschlossene Sache.

    Von wem?

    Vielleicht haben wir es bald mit dem Sikorski zu tun, der in Vorgriff auf sein angestrebtes Amt als EU-Außenbeauftragter, die Umstände des Umsturzes in der Ukraine eine wenig aufklärt, zumindest was die Achse der Akteure „Warschau-Washington“ bei der Initiierung des Umsturzes angeht.

    von:https://www.freitag.de/autoren/soenke-paulsen/sikorski-wird-immer-bunter

    Reply
  28. 14

    filewalker

    Die Beweislage ist ausgesprochen dünn, man konnte grade sagen an Dziewulki`s Haaren herbeigezogen ;-). Ich bin kein Freud von Sikorski aber seine Aussage die verneint Polens Beteiligung an der Ausbildung von militarisierten Majdankämpfer als Beweis für polnische Beteiligung zu nehmen ist aberwitzig. Das gleiche gilt für FOTO die angeblich Dziewulski in der Gesellschaft von Interimspräsident Oleksandr Turtschinow abbildet. Ich sehe Dziewulski im polnischen TV ziemlich oft und quasi “live” von allen Seiten aber an dem publiziertem als Beweis FOTO konnte ich ihm bei besten Willen nicht erkennen. Ich pflichte GvB bei, dass es kein Grund zur Freude ist wenn man selbst in den Nesseln sitzt und an der kurzen Leine geführt wird. Es ist hochstehen ein Grund zur Schadensfreude wenn man einen Nachbar in gleichen Situation vorfindet. Gruss an Maria Lourdes obwohl sie nur Idioten die nützlich sein wollen um Deutschland sieht.

    Reply
    1. 14.1

      Maria Lourdes

      Danke filewalker – Drehe und wende es wie Du willst, es ändert nicht die Tatsache: Polen ist wieder einmal der “nützliche Idiot” für die Herren in der City! Die polnische Regierung ein Sack voll von faulen Äpfeln…das war schon immer so…Die Oberschicht in Polen sind ja alle beste Demokraten, aber wir wissen ja… unter dem Deckmantel der Demokratie- herrscht in Wahrheit der Egoismus! Sikorski und Consorten sind wahre Egoisten und das polnische Volk wird wieder leiden!
      Hier noch was zur Aufklärung…
      Polen war ausersehen, den egoistischen Zielen Großbritanniens im Sinne des “Gleichgewichtes der Kräfte” zu dienen.
      https://lupocattivoblog.com/2013/01/08/polen-war-ausersehen-den-egoistischen-zielen-grosbritanniens-im-sinne-des-gleichgewichtes-der-krafte-zu-dienen/

      Gruss Maria Lourdes

      Reply
      1. 14.1.1

        goetzvonberlichingen

        Meiner Meinung nach handelt es sich um den inner-polnischen Kampf um zwei konkurrierende Gruppen. Die Pro-City-of-London& VSA (anglo-jewish-group)
        sowie die Pro-EU-Gruppe (auch genaseweisst).
        Beide aber an einer “LEINE” geführt.

        Noch garnicht so lange her:
        Der ABSTURZ in SMOLENSK..
        Der Tod der polnischen Elite in Smolensk bewegte die poln.Nation.
        Wer wird der Nachfolger von Präsident Lech Kaczyński ?
        Sprengstoff-Spuren in Präsidentenmaschine….
        April 2010 war sein Zwillingsbruder, Staatschef Lech Kaczynski,
        beim Absturz der Präsidentenmaschine in Russland ums Leben gekommen.
        Seltsame Begebenheiten an der Maschine..usw.
        http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/gerhard-wisnewski/kaczy-ski-stuerzte-polnische-praesidentenmaschine-gar-nicht-in-smolensk-ab-.html

        …auch da ging es um einen “Fraktions” -Kampf mit allen Mitteln.

        Reply
      2. 14.1.2

        filewalker

        Drehen und wenden nutzt nichts liebe Maria. Ich wurde auch gern stichhaltige Beweise haben wollen, weil beschriebene Handlungen Straftatbestände darstellen. Die geschwächte Position von Sikorski in Zusammenhang mit den aufgetauchten Aufnahmen (Goetzvonberlichingen zitierte) konnte die Gelegenheit bieten ihn strafrechtlich zu verfolgen. Auch an der Spitze der Macht wird man schnell einsam in solchen Situationen. Gruss Filewalker.

        Reply
        1. 14.1.2.1

          Maria Lourdes

          Polen ist im Rahmen der Nato der Aggressor und dabei bleibts – also ein “nützlicher Idiot” alles andere ist Gewäsch und lenkt hier nur vom Thema ab!
          Die Polen werden in ähnlicher Weise als nützlicher Idiot wie 1939 missbraucht, deshalb ist hier auch der historische Vergleich vom “Kurzen” nicht überflüssig!

          Ende und Gruss Maria

        2. goetzvonberlichingen

          Dabei darf man nicht vergessen:
          Polens “Ja-und -Amen” zur Stationierung von Raketen ..zur russ. Grenze hin!
          USA zu Stationierung der Raketenabwehr in Polen bereit – Biden
          Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2014_03_18/USA-zu-Stationierung-der-Raketenabwehr-in-Polen-bereit-Biden-4238/

    2. 14.2

      Kurzer

      Für den nützlichen Idioten Filewalker über den nützlichen Idioten Polen. Davon ist übrigens Nichts an den Haaren herbeigezogen:

      “…Die gut dokumentierten deutschen Friedensbemühungen und der damit versuchte Ausgleich mit Polen, ist ein weiteres spannendes Kapitel.

      Der 1918, auch vor allen auf Betreiben des DEUTSCHEN REICHES, wiedererstandene polnische Staat war keineswegs mit den Gebietsgewinnen, die ihm durch den Versailler Vertrag zufielen, zufriedengestellt. Man träumte von einem Großpolen bis an die Oder oder wahlweise bis an die Elbe und hielt damit auch nicht hinter dem Berg.

      Als in Oberschlesien eine Volksabstimmung über die Zugehörigkeit zu Polen oder Deutschland angekündigt wurde, versuchte Polen gleichmal vollendete Tatsachen zu schaffen:

      “…Am 2.Mai brach der von Korfanty aufgezogene dritte Aufstand in Oberschlesien aus. Es begann eine entsetzliche Schreckensherrschaft. Die Mordtaten vervielfachten sich. Die Deutschen wurden gemartert, verstümmelt, zu Tode gepeinigt, ihre Leichen geschändet. Dörfer und Schlösser wurden ausgeraubt, in Brand gesteckt, in die Luft gesprengt. Die im Bild in der offiziellen Veröffentlichung der deutschen Regierung 1921 festgehaltenen Vorfälle überschreiten an Grausamkeit die schlimmsten Vorgänge, die man sich vorstellen kann…“ Prof. Dr. René Martel in seinem Buch “Les frontières orientals de l`Allemagne” (Paris 1930)

      über die polnischen Raubzüge in Oberschlesien 1921

      “…Die Polen haben das letzte Gefühl für Maß und Größe verloren. Jeder Ausländer, der in Polen die neuen Landkarten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, Slowakei und ein riesiger Teil Rußlands in der überaus reichen Phantasie der Polen bereits annektiert sind, muss denken, daß Polen eine riesige Irrenanstalt geworden ist…“ Ward Hermans – flämischer Schriftsteller, 3.8.39, zit. bei Friedrich Lenz: „Nie wieder München“, Heidelberg 1964, Bd. I, S. 207

      “…Wir sind uns bewusst, daß der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg bei Grunwald (Tannenberg im Jahre 1410, d.B.) in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dieses Grunwald in den Vorstädten von Berlin schlagen. Unser Ideal ist, Polen mit Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree einzuverleiben. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen, es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein….“ Das zensierte und der polnischen Militärdiktatur nahestehende Blatt Mosarstwowiecz 1930, also noch drei Jahre vor Hitlers Machtergreifung !

      “…Es wird die polnische Armee sein, die in Deutschland am ersten Tage des Krieges einfallen wird…“ Erklärung des polnischen Botschafters in Paris am 15.8.1939 (vgl. Prof. Dr. Michael Freund “Weltgeschichte”, Bd. III, S. 90)

      “…Wir sind bereit, mit dem Teufel einen Pakt abzuschließen, wenn er uns im Kampf gegen Hitler hilft. Hört ihr: Gegen Deutschland, nicht nur gegen Hitler. Das deutsche Blut wird in einem kommenden Krieg in solchen Strömen vergossen werden, wie dies seit Entstehung der Welt noch nicht gesehen worden ist…“ Die Warschauer Zeitung “Depesza” vom 20. August 1939

      Es ist eine effektive Form der Propaganda, Dinge die nicht ins Bild passen zu unterdrücken. So verheimlichte die englische Regierung dem englischen Volk die Tatsache, des noch kurz vor dem Kriegsausbruch gemachten großzügigen deutschen Friedensangebotes an Polen. Wäre dies in England allgemein bekannt gewesen, hätte die englische Kriegserklärung an das DEUTSCHE REICH die Engländer, die sich noch gut an das sinnlose Schlachten des 1. Weltkrieges erinnerten, zu Massenprotesten getrieben, deren Folgen für die Verschwörer unabsehbar gewesen wären.

      Das die Nationalsozialisten einen polnischen Angriff auf den Sender Gleiwitz als Kriegsgrund inszenieren mußten, ist auf Grund der zahllosen gut dokumentierten polnischen Übergriffe auf Volksdeutsche im Korridor und auf deutsches Territorium, ein weiterer Propagandastück der Alliierten. Polen ging trotz zahlloser deutscher Friedens- und Gesprächsangebote, nicht auf einen möglichen Ausgleich mit dem DEUTSCHEN REICH ein. Es tat dies am Ende nur noch auf Grund der, später völlig wertlosen, englischen Garantieerkärung, die es sogar noch zu militärischen Provokationen anstachelte.

      Und deshalb der Satz Adolf Hitlers: “…Seit 05.45. Uhr wird jetzt zurückgeschossen…”

      Ein Standardwerk von deutscher Seite ist das Weißbuch zum Kriegsausbruch. Unbedingt lesen:

      http://www.luebeck-kunterbunt.de/Geschi/Vorgeschichte_des_Krieges.htm

      Ein weiters epochales Werk ist das 1961 erschienene Buch “Der erzwungene Krieg – Die Ursachen und Urheber des Zweiten Weltkrieges” des US-amerikanischen Professors für Geschichte DAVID L. HOGGAN. Der 1923 geborene David Hoggan schrieb mehrere Werke, die sich sehr kritisch mit der Geschichte der USA befaßten und andere welche die Hofhistorikergeschichtsschreibung zur deutschen Geschichte komplett auseinandernehmen. Er verstarb leider schon am 7. August 1988.

      Auch sehr interessant: Stieve, Friedrich – Was die Welt nicht wollte – Hitlers Friedensangebote 1933-1939

      https://archive.org/details/Stieve-Friedrich-Was-die-Welt-nicht-wollte-Hitlers-Friedensangebote

      Kleine Einzelheit am Rande: Alfred Naujocks der bei den Nürnberger Prozessen aussagte, er habe von Heydrich den Befehl erhalten, einen fingierten „polnischen” Überfall auf den Sender Gleiwitz durchzuführen, war schon 1950 wieder frei und lies sich danach in Hamburg als Geschäftsmann nieder, wo er noch bis 1966 lebte. Dies geschah also dem Mann, der angeblich den Nazis den Grund für den 2. Weltkrieg lieferte, während man andere Deutsche für erfundene oder ihnen fälschlich angehangene Verbrechen (z.B. Ermordung tausender polnischer Offiziere in Katyn) zu Tode brachte.

      Nächste kleine Einzelheit: Der 1. September war nicht der Tag des Ausbruchs des 2. Weltkrieges. An diesem Tag eskalierte ein lokaler deutsch-polnischer Konflikt, bei dem das DEUTSCHE REICH genug gut dokumentierte Gründe für sein Handeln hatte. Zum Weltkrieg wurde das Ganze erst durch die englische und französische Kriegserklärung am 3. September 1939…”

      https://lupocattivoblog.com/2013/09/01/seit-5-45-uhr-wird-jetzt-zuruckgeschossen/

      Reply
      1. 14.2.1

        filewalker

        Kurzer es gibt kein Grund gleich “historisch” zu werden. Dass deine Stärken in II WK liegen bezweifelt hier in Forum e keiner. Ich lese hier still mit seit über 5 Jahren also musst Du mich nicht mit den allen Beiträgen bombardieren. Die sind mir bekannt so wie deine Arbeit die Du hier leistest. Nichts desto trotz sehe auch kein Grund die Sache persönlich zu nehmen. Oder soll ich lieber schweigen weil die Rollen längst ausgeschrieben sind und jede Aussage von dem ” nützlichen Idioten Filewalker” nur störend ist ? Ich übe mich in Rücksicht. Gruß an Alle und danke für Eure Kommentare die einem den Glauben schenken “…noch ist Deutschland nicht verloren…” oder war es Polen ?

        Reply
  29. 13

    GvB

    Aha @Maria, war mein Kommentar gestern darüber einen Artikel wert. 🙂
    Polen hat sich mal wieder selbst in die Nesseln gesetzt.Wieder an der kurzen Leine der City-of-Londen ..wie schonmal gehabt!
    Das zeigen die Vernetzungen hinter den Kulissen..und manche Protagonisten zeigen es sogar von selber auf..

    Reply
    1. 13.1

      Maria Lourdes

      Guten Abend – Freilich Götz, das bin ich dem Leser schuldig – lieben Gruss

      Maria

      Reply
  30. 12

    hardy

    noch eine kostprobe aus dieser schwarzmagischen seite

    DAS ZEICHEN # 4
    Die grundlegende Energie-Reform
    SCHWEIZ: AUSSTIEG AUS DER ATOM-ENERGIE
    BLUTTEST: WIE LANGE LEBE ICH NOCH?

    AUSGANGSLAGE

    Nachdem die Schweizer Landesregierung, der 7-köpfige Bundesrat, an einer Klausurtagung beschlossen hatte, schrittweise aus der Kernenergie auszusteigen, wurden die hiesigen Medien am Mittwoch, 25.5.2011, von CVP-Energieministerin Doris Leuthard über die neue, wie aus dem Zylinder hervorgezauberte Energiestrategie des Bundesrats informiert: „Die bestehenden Atomkraftwerke sollen noch bis zum Ende ihrer Laufzeit Strom produzieren, danach aber ersatzlos vom Netz genommen werden.“ Doris Leuthard sprach von einem „historischen Tag“. (NZZ 26.5. 2011), wohl völlig zu Recht. Am nächsten Tag wurde diese von der Öffentlichkeit wohl völlig unerwartete Entscheidung von den Medien in Grossaufmachung verkündet. So fand sich in der seriösen NZZ auf der Titelseite oben links der unübersehbare Titel „Bundesrat will aus Atomstrom aussteigen“ und einleitend hiess es: „Der Bundesrat will Energie effizienter nutzen und die Stromversorgung mittels Wasserkraft, neuer erneuerbarer Energien und Erdgas sichern. Er verspricht sich davon einen Innovationsschub.“ Ich legte diese Informationen vorsorglich zur Seite, denn ich fragte mich, welche Kraft es gewesen sein mag, die den Bundesrat während seiner „Klausurtagung“ zu diesem plötzlichen und radikalen Wandel „gezwungen“ hat.

    „Wer bezahlt den AKW-Ausstieg?“ So war eine Karikatur auf der Titelseite des Tages-Anzeigers vom Samstag 28.5.2011 überschrieben. Darunter aber hiess es, nun gar nicht mehr spassig gemeint: „Parallel zum Atomausstieg will der Bundesrat den gesamten Energieverbrauch bis 2050 um 40 Prozent senken. Dazu wäre eine Lenkungsabgabe nötig, um den Preis für Strom, Heizöl und Benzin massiv zu verteuern, rechnet das Bundesamt für Energie in einem Bericht vor.“ Es war die schier unglaubliche Zielsetzung, dass der gesamte Energieverbrauch der Schweiz in den nächsten 40 Jahren um 40 Prozent gesenkt werden soll, die nun mein eigenes zielorientiertes Denken in Gang setzte, wodurch ich rasch auf den grundlegenden konzeptuellen Mangel stiess und auf die im Höchstmass effiziente Lösung des Energieproblems – für alle Zeiten!

    DAS UNZUREICHENDE KONZEPT

    Es geht also einerseits um die massive Verteuerung der Preise für Strom, Heizöl und Benzin, andererseits um die Förderung der Stromversorgung mittels Wasserkraft, neuer erneuerbarer Energien und Erdgas, dies verbunden mit dem Ziel, den gesamten Energieverbrauch bis 2050 um schier undenkbare 40 Prozent zu senken. Da kommen dann auch Begriffe wie „Fotovoltaik“, „Windkraft“ und „Erdwärme“ ins Spiel.

    Dieses Konzept, das auch in anderen westlichen Ländern diskutiert wird, ist jedoch völlig unzureichend und damit als Stückwerk letztlich zum Scheitern verurteilt. Denn hier wird das existentielle Energieproblem der Welt lediglich auf der makroökonomischen Ebene angepackt und betrifft somit nur die Volkswirtschaft und ihre Wirtschaftssubjekte, das heisst den Staatshaushalt, die Unternehmungen und die Privathaushalte sowie deren Bedarf vor allem an Strom, Heizöl und Benzin. Der Denkfehler: Die andere Dimension, die mikroökonomische Ebene, das heisst hier der Mensch als Individuum, bleibt bei der ganzen Diskussion als Energieverbraucher zur Erhaltung seiner Lebenskraft und seines Stoffwechselprozesses völlig ausgeklammert. Dadurch wird das Energieproblem nicht in fundamentaler Weise und auf Dauer gelöst.

    DER ENERGIETRÄGER MENSCH

    Der Mensch als Individuum bleibt bei der Energie-Diskussion und damit in den Energie-Konzepten völlig unberücksichtigt, weil sein organischer Energiebedarf und -verbrauch auf den ersten Blick nichts mit Strom, Heizöl und Benzin, mit Wasserkraft, neuer erneuerbarer Energien und Erdgas zu tun hat. Diese Betrachtungsweise, die die mikroökonomische Ebene der Energie völlig ausblendet, ist die Ursache dafür, dass das Energieproblem der Welt seit jeher nicht wirklich grundlegend verstanden und gelöst werden kann.

    Im Kern geht es hier um drei existentielle Gegebenheiten: (1) Um das Phänomen der Verdauung und damit, nach der Resorption in das Blut, (2) um das Phänomen der Lebenskraft und (3) um das Phänomen des Stoffwechselprozesses des Gewebes. Bei diesen drei vitalen Phänomenen, die von der Wissenschaft bisher nur sehr unzureichend erforscht worden sind, besteht eine existentielle Alternative, die in Öffentlichkeit und Wissenschaft so gut wie keine Beachtung findet. Ich zitiere hierzu zwei Beiträge aus renommierten Medien, die ich bereits mehrmals publizierte, die nun aber vielleicht erstmals auf einen fruchtbaren Boden fallen. Hier der betreffende, leicht modifizierte Auszug aus meiner Einzelschrift „Das Jüngste Gericht“ von 2006 (Beleg 30, Seite 77):

    „Eine konsequente Entsalzung des menschlichen Lebens bewirkt eine radikale Umstellung des physiologischen Milieus von ‚anaerob’ auf ‚aerob’, das heisst von permanenter Gärung [= Vergasung] hin zur Oxidation mittels Sauerstoff [= Verbrennung]. Die Auswirkungen sind gewaltig:
    ● In der NZZ vom 24.4.1991 erschien der grundlegende Beitrag ‚Radikale in der Biologie’ von Christoph Richter, Laboratorium für Biochemie I, ETHZ. Darin heisst es: ‚Die Energieausbeute beim Abbau von Nährstoffen ist in Gegenwart von Sauerstoff sehr viel höher als in seiner Abwesenheit. 1 Mol Glukose liefert bei vollständiger Oxidation zu CO2 und H2O 686 kcal, in Abwesenheit jedoch nur 56 kcal.’
    ● Im Lehrbuch „Physiologie“ von Heinz und Rut Bartels (München-Wien-Baltimore 1987, Seite 31) heisst es hierzu: ‚Glykolyse heisst Auflösung von Zucker. Der glykolytische Abbau kann ohne Sauerstoffverbrauch anaerob ablaufen, z.B. in Muskelzellen, wenn in Folge Stoffwechselsteigerung bei Arbeit die Speicherform des Zuckers, Glykogen, abgebaut wird. Dabei kann allerdings nur 1/20 der Energiemenge gewonnen werden, die beim aeroben Abbau in Anwesenheit von Sauerstoff freigesetzt wird.’
    Die beiden Zitate beschreiben zwei grundverschiedene Vorgänge:
    Im ersten Zitat geht es um die Ernährung. Es wird wissenschaftlich festgestellt, dass die aerobe Energieausbeute bei der Aufnahme und Verdauung von Nahrungsmitteln 12,25 Mal höher ist als bei anaerober. Das aber besagt, dass sich durch die Entsalzung der Menschheit deren Konsumbedarf auf nur noch etwa 8 Prozent der heutigen Menge reduziert, ohne dass eine Mangelerscheinung auftritt. Das Welthungerproblem ist so mit einem Schlag gelöst und auch die Nahrungsmittelproduktion und -lagerung sowie der Gütertransport erfahren entsprechend gewaltige Reduktionen, was dann auch rasch zu einer durchgreifenden Verbesserung der Umweltsituation führt.
    Im zweiten Zitat geht es um die körperlicher Leistungen. Es wird wissenschaftlich festgestellt, dass beim aeroben Abbau von im Organismus gespeichertem Glykogen die 20-fache Menge an Energie gegenüber dem anaeroben Abbau gewonnen wird. Um also die heutige Arbeitsleistung aufrecht zu erhalten, wird bei aerober Lebensweise nur noch 1/20 des gespeicherten Glykogens abgebaut. Das aber bedeutet, dass damit die entsprechende Nahrungszufuhr und der Stoffwechselprozess ganz massiv reduziert werden.
    Mit anderen Worten: Hier werden die Grundlagen für ein erstmals wirklich haushälterisches Wirtschaftskonzept aufgezeigt, das die ökonomischen Ungleichgewichte in der Welt rasch beseitigt und so die Voraussetzungen für eine neue Weltordnung schafft.“

    Soweit das Zitat aus meiner Einzelschrift von 2006, das noch immer unverändert Gültigkeit hat. Aus heutiger Sicht besagt diese existentielle Alternative, dass der Staat zur Durchführung einer nachhaltigen Energiereform zu allererst eine radikale Entsalzung des Lebens zu organisieren hat, wodurch der menschliche Energiebedarf bei der Nahrung auf ein Zwölftel bzw. bei der körperlichen Leistung auf ein Zwanzigstel des bisherigen Bedarfs gesenkt wird. Neu ist eine solche durchgreifende Massnahme für den Staat im Prinzip nicht, wenn man an das bereits vollzogene umfassende Rauchverbot denkt und an die nun gerade einsetzende Diskussion um die Inkriminierung des Alkohols (NZZ 25.5.2011 „Platzverbot für König Alkohol“; Tages-Anzeiger 28.5.2011 „Wer gerne trinkt, muss auch den Kater lieben“).

    ALL DAS VERWEIST AUF EINE DRINGEND ERFORDERLICHE RADIKALE REFORM UNSERER ERNÄHRUNG UND DER ENTSPRECHENDEN LEBENSWEISE. Wenn ein Staat – und hier ist explizit die Schweiz angesprochen – da nicht mitmacht, könnte man ihm sogar vorwerfen, nicht bestrebt zu sein, Schaden von seinem Volk abzuwenden.

    Das Grundkonzept zu dieser existentiellen Ernährungsumstellung habe ich seit geraumer Zeit erforscht und publiziert, es ist in meiner Homepage http://www.kabbala-akademie.ch im BLOG nachzulesen, wenn man sich dazu die Zeit nimmt.

    Reply
  31. 11

    hardy

    vor einer weile hatte ich ja versprochen,die abgespeicherte seite mit bezug auf das plötzliche ableben von max(maxnews) zu veröffentlichen.
    wie gesagt,es ist von der kabbala-akkademie biel

    DAS ZEICHEN # 2
    Das plötzliche Ende von „Max“ alias
    Wolf D. Merz und seinem „Max News“

    Am Mo 23. Mai 2011 traf um 05:44 h eine Mail von Max11@mailstar.net bei mir ein mit dem Betreff: „Letzte Nachricht von Max“. Die eineinhalbseitige e-Mail begann mit den Worten: „Liebe Freunde von Max News!“ Damit konnte nicht ich gemeint sein, denn ich hatte mein Max News-Abo schon vor etwa einem Jahr aufgekündigt und war danach weder ein Freund von Max News oder gar von Max persönlich. Dann hiess es in der Mail:

    „In tiefer Betroffenheit geben wir, die Familie und die Freunde von ‚Max’ bekannt, dass Max am 11. Mai 2011 diese, uns bekannte Realität für immer verlassen hat. Max hatte dieses Pseudonym für sich gewählt und damit wollen wir ihn in unserem Herzen behalten.

    Wer war Max? Max war ein Kämpfer. Er hatte erkannt, welche Ungerechtigkeiten, Lügen und Machtspiele sich auf dieser Welt seit langer Zeit abspielen … Er hatte das System der Hochfinanz, der ‚Machthaber’ und Unterdrücker durchblickt und uns immer wieder zu mehr Menschlichkeit und Vernunft ermahnt.

    Max stand völlig allein hinter ‚Max News’. Es gab kein Team von Redakteuren, keine Mannschaft stand an seiner Seite … Max war bis zum letzten Tag seines Lebens aktiv. Er verschickte noch am Tag seines Ablebens Nachrichten via Internet und verstarb, allein, vor seinem Computer.“

    ICH SEHE DAS ANDERS!

    Nachdem meine Forschungsergebnisse zu grundlegenden Ernährungsfragen von Max in seinen „Max News“ mehrmals in höchst polemischer Weise angegriffen worden waren, habe ich die Frage „Wer ist Max“ im August 2010 in diesem BLOG in der Rubrik „Ernährung“ sehr ausführlich beantwortet (siehe dort). Ich deckte auf, dass sich hinter dem Pseudonym „Max“ in Wirklichkeit ein gewisser Wolf D. Merz, geboren am 27.9.1944 in Baden-Württemberg, verbarg. Diesen wiederum konnte ich durch die Exegesetechnik der rabbinischen Kabbala als „Benjamin Daniel Mierz“ und als „Rabbiner“ identifizieren. Als ich dies publizierte, hörte jegliche Kritik von Max an meiner Person und meiner Forschung schlagartig auf und er verlangte auch keine Gegendarstellung meinerseits. Am Schluss dieses längeren, dreiteiligen Beitrags in der Rubrik „Ernährung“ in meinem BLOG schrieb ich:

    „WER STEHT HINTER ‚MAX’? Wenn man diese Frage im Kontext mit den vorangegangen aufgedeckten Analogien sieht, liegt es (für mich jedenfalls) nahe, ‚Max’ als Vertreter der ‚Hochfinanz’ mit deren oberstem Boss, dem leibhaftigen Teufel in Person, in Verbindung zu bringen. In meiner epochalen Einzelschrift ‚Tikkun’ vom 9.12.2008 habe ich den derzeitigen Träger dieser machtvollsten Position auf Erden namentlich geoutet: Rabbi Chajim Jehuda Krinsky, seit Rebbe Menachem Mendel Schneersons Tod im Jahre 1994 der Chef der Chabad-Bewegung der Lubawitcher Chassidim, World Headquarter, Crown Heights, 770 Eastern Parkway, Brooklyn, New York NY 11213, USA …

    GESAMTERGEBNIS: Sofern die hier vorgelegte kabbalistische Analyse schlüssig ist, sind die Tage von Max und seinem schändlichen Werk gegen die deutschsprachigen Nichtjuden gezählt. Er ist ein Vertreter Satans und wurde vor wenigen Jahren speziell zur Irreführung des deutschen Volkes installiert … Der Streit gegen mich begann durch eine Mail von Rolf Amort vom 5.8. (2010) und meine Antwort einen Tag später, worauf Max dann vom Leder zog und mich gewaltig herausforderte. Aus der Sicht dieser kabbalistischen Aufdeckungen aber war das dann ein geplantes Szenario, dem ich mich zu stellen hatte und in dem ich dem ewigen ‚Sieger’ Max und seinem Obersten den Kranz wegzunehmen hatte. Ich hoffe für die Menschheit, dass mir dies hiermit gelungen ist … Max & Co treten jetzt ab! Es ist genug! Dirk Schröder“

    So geschah es schliesslich, jedoch mit einiger Verspätung: Am 11.5.2011 schrieb ich einen Brief mit einem bestimmten Inhalt per Einschreiben an eine bestimmte Person in Brooklyn, New York. Im Zusammenhang mit diesem bestimmten Inhalt schrieb ich zum Schluss: „Sie müssen mir auf diesen Brief nicht mit einem Schreiben antworten. Es genügt mir, wenn ich aufgrund der weiteren Entwicklung oder verschlüsselter Botschaften deutlich erkennen kann, dass Sie meinen Bitten entsprochen haben.“

    Das schrieb ich am 11.5.2011. An diesem 11.5.2011 aber starb plötzlich und unerwartet besagter „Max“ in seinem 67. Lebensjahr – er, der zuvor in vielen Max News-Ausgaben mit seiner kraftstrotzenden Gesundheit und Potenz geprahlt hatte. Sie können nun einwenden, dass mein am 11.5.2011geschriebener und gleichentags per Post versandter Brief dem Empfänger noch gar nicht bekannt war, so dass es keinen Zusammenhang mit dem Tod von Max vor dem Bildschirm am selben Tage geben könne. Weit gefehlt, die Elektronik kann heute weitaus mehr, als es sich Otto Normalverbraucher auch nur vorstellen kann. Wenn ich meinen PC anstelle und einen Text gleich welcher Art verfasse, erscheint dieser in Realtime auf einem Bildschirm in Crown Heights, Brooklyn, New York und wird nach dem Prinzip „Management by Exception“ mit Kommentar an „Himself“ weitergeleitet.

    So gesehen ist dieses ZEICHEN # 2 zeitlich bereits vor dem ZEICHEN # 1 (siehe vorangehenden Beitrag) erfolgt.

    Noch etwas am Rande: Die e-Mail-Adresse von Max lautet Max11@mailstar.net. Was bedeutet die „11“ hinter „Max“. Das hebräische Wort ALP mit der Aussprache „elef“ – oder eben „elf“ – bedeutet „Tausend“. Hierzu heisst es im Babylonischen Talmud: „R. Katthina sagte, dass die Welt 6000 Jahre lang bestehen wird und 1000 Jahre lang werde sie zerstört“ [Glagau 106]. „Max11“ ist somit dahingehend zu deuten, dass die ganze Max-Organisation ein Teil dieses Untergangs der jüdischen Welt ist, sobald der Zusammenhang erkannt wird – wie dies vorliegend nun der Fall ist.

    Noch ein Hinweis zum Tod vom Max am Bildschirm: Dieser Tod kann durch bewusst von aussen bewirkte Phänomene am Bildschirm von Max herbeigeführt worden sein, was dann beispielsweise zu einem banalen ärztlichen Befund führte: Tod durch Herzinfarkt.

    Wird es nun noch in Kürze zu einem ebenfalls völlig unerwarteten ZEICHEN # 3 kommen, das aus heutiger Sicht schier unvorstellbar ist? Kommt nun statt Personen eine Sache an die Reihe, also ein Bauwerk, eine Organisation oder ein Begriff?

    wie gesagt,eine schwarzmagische botschaft

    Reply
  32. 10

    M. Quenelle

    Polen ist – wie “Deutschland” – ein ZOC (Zionist Occcupied Country). Wer kugelt, findet genügend Belege. /Gruß.

    Reply
  33. 9

    Karl Heinz

    OT – OT – OT

    Übrigens…….das scheint uns zu erwarten, wenn RT in deutsch produziert wird:

    Reply
    1. 9.1

      Kurzer

      Pure bolschewistische Propaganda mit erfundenem Goebbels Zitat.

      Natürlich aus dem Rußland Putins, welcher uns alle retten wird.

      Reply
      1. 9.1.1

        goetzvonberlichingen

        Putin unser Retteter?
        Nee, der freut sich nur über den Mist, den die Polen verzapfen..

        Forderungen stellen, das können sie, die Polen.
        Wie beim Beischlaf mit,.. pardon Beitritt in die EU damals,, da haben sie sich ‘ne Milliarde-als Anschubfinanzierung abgezockt….erpresst. Von Gerhard Schröder.. und Rassmussen..
        Alles EU-PAck.

        Reply
    2. 9.2

      Anti-Illuminat_999

      Ich wusste ja gleich warum ich NICHT meine Unterschrift bei der RT Petition gemacht habe.(Bios-logos nachdem Maria geschimpft hat, gegen Gender- Lehrplan und Absetzung von Gauck habe unterstützt ) Es soll also so etwa wie konkurierende Medien als pseudoalternative geschaffen werden.

      RT auf Deutsch sowie alle anderen Systemmedien werden es eh nicht mehr lang geben. Gib dem ganzen System noch maximal 3 1/2 Jahre.

      Reply
  34. 8

    Karl Heinz

    Was mich beunruhigt ist die Tatsache, daß alle blind auf dem “katholischen Auge” sind.
    Polen wurde vom Vatikan mit Milionenbeträgen umgestürzt – man erinnere sich an Solidarnocz. Der Vatikan hat da immer noch den Fuß in der Tür.
    Polen ist römisch-katholisch – die Westukraine ist griechisch-katholisch – mühevoll von der russisch-othodoxen Kirche abgespalten und nun Rom hörig.
    Die EU ist ein römisches Reich, quasi die Restauration des heiligen römischen Reiches – bedenkt die römischen Verträge.

    Was paßt da nicht rein? Ein protestantisches Deutsches Reich und ein orthodoxes Rußland! Deutschland mußte wegen des Investiturstreits verschwinden, der Zar, weil er sich als Hüter der orthodoxen Kirche nicht Rom unterwarf.

    Bitte unterschätzt einen der wichtigsten Mitspieler um die NWO nicht.
    Empfehlenswert: KLARTEXT — eine Sendung von und mit Michael Grawe & Boris Lauxtermann Protagonisten der NWO — Hintermänner & Fakten

    LG – Karl Heinz

    Reply
    1. 8.1

      Andy

      Karl Heinz, Deine Argumentation kann ich voll und ganz unterschreiben !

      Reply
    2. 8.2

      goetzvonberlichingen

      @Karl-Heinz stimmt.. das sind auch wichtige Hintergründe..welche das Bild abrunden…
      >Was paßt da nicht rein? Ein protestantisches Deutsches Reich und ein orthodoxes Rußland! <
      das isses..

      Reply
      1. 8.2.1

        Karl Heinz

        Es scheint erhebliche Schnittmengen zwischen den Interessen des okkulten Judentums und des okkulten Christentums zu geben.
        In der Freimaurerei scheinen beide sogar vereint zu sein.

        Eine Frage, die ich bisher nicht beantworten kann. Warum hat AH wirklich das Reichskonkordat mit dem Vatikan abgeschlossen?
        AH und Himmler hatten offenbar Erfahrungen mit den Jesuiten gemacht und übernahmen teilweise Methoden und Organisationformen von ihnen.
        Wie paßt das zusammen? Sollte das 1000-jährige Reich auch ein römisches werden? Siehe auch römischer Gruß.

        Ich verstehe das nicht.

        Gruß -Karl Heinz

        Reply
        1. 8.2.1.1

          Kurzer

          Karl-Heinz,

          Du hast ja auch schon so was geschrieben :

          “… Wohin das führt kannst Du an unseren Vorvätern sehen. Die haben beim Teufel unterschrieben…”

          und mir dann auf meine Erwiderung, als auch auf eine weitere Frage an Dich, nicht geantwortet:

          https://lupocattivoblog.com/2014/06/08/schmidt-die-gedanken-im-hinterkopf-beim-namen-schmidt/#comment-138729

          Also laß es lieber mit Deinen Anschuldigungen gegenüber dem Nationalsozialismus:

          “…Zur konsequenten Umsetzung der alttestamentarischen Rache gehört auch die Vereinbarung, die Truman und Stalin auf der Potsdamer Konferenz trafen: Der Begriff des REICHES sollte komplett aus dem Bewußtsein der Deutschen verdrängt werden.

          Denn nur im REICH liegt die Zukunft und das Heil der Deutschen und der Welt. Unter diesem Aspekt denke jeder noch einmal über die tägliche Hetze auf ALLEN Kanälen der alliierten Lizenzmedien gegen das DEUTSCHE REICH und den NATIONALSOZIALISMUS nach.

          Es gibt viele Hirngewaschene, welche mit der hier gemachten Äußerung völlig überfordet sind und die Einschätzung der Rolle des REICHES für überheblich oder größenwahnsinnig halten. Ihnen seien die Worte des damals in Frankreich lebenden Juden: Roger G. Dommergue Pollaco de Menasce die er in seinem 1989 erschienenen Aufsatz: Auschwitz, Das Schweigen Heideggers oder Kleine Einzelheiten schrieb:

          “…daß der Nationalsozialismus die letzte Chance des Menschen, der letzte Versuch des Wiederauflebens einer traditionsreichen Gesellschaft entsprechend den Gesetzen der Natur war…” ans Herz gelegt.

          Ich empfehle JEDEM dringendst die komplette Lektüre dieser Schrift:

          http://www.weforweb.net/uploads/pdf/Das-Schweigen-Heideggers.pdf

          Lesen und staunen was uns ein Jude über Hitler, den Nationalsozialismus, aber vor allem auch über die Seinigen zu sagen hat….”

          https://lupocattivoblog.com/2013/09/01/seit-5-45-uhr-wird-jetzt-zuruckgeschossen-eine-generalabrechnung-der-anderen-art/

        2. Karl Heinz

          “….und mir dann auf meine Erwiderung, als auch auf eine weitere Frage an Dich, nicht geantwortet:”
          und
          “…..Also laß es lieber mit Deinen Anschuldigungen gegenüber dem Nationalsozialismus:”

          Tut mir Leid, ich muß zugeben, daß mein Einstieg hier nicht ganz glücklich war. Ich kämpfe z.Z. sehr mit meinen Konditionierungen und bin deshalb sehr zerrissen bezüglich dessen, was ich denken soll. Ich will nie wieder eine vorgefertigte Meinung übernehmen. Das ist etwas anstrengend und teilweise auch verunsichernd, weil man sich nicht mehr auf vermeintlich sicherem Terrain bewegt. Deshalb muß ich auch erfragen, was ich nicht verstehe und die Antworten auf Plausiblität prüfen.

          Deshalb ohne Hinterfotzigkeit:
          “………..Eine Frage, die ich bisher nicht beantworten kann. Warum hat AH wirklich das Reichskonkordat mit dem Vatikan abgeschlossen?
          AH und Himmler hatten offenbar Erfahrungen mit den Jesuiten gemacht und übernahmen teilweise Methoden und Organisationformen von ihnen.
          Wie paßt das zusammen? Sollte das 1000-jährige Reich auch ein römisches werden? Siehe auch römischer Gruß.

          Ich verstehe das nicht.”

          Gruß -Karl Heinz

        3. Kurzer

          Also Karl-Heinz, dann werde ich Deine Fragen beantworten.

          Nach meinem Erkenntnisstand ist es so:

          “…Warum hat AH wirklich das Reichskonkordat mit dem Vatikan abgeschlossen?…”

          Wenn man gegen eine Welt aus Feinden kämpft, muß man auch mal einen taktischen Kompromiß schließen.

          “…AH und Himmler hatten offenbar Erfahrungen mit den Jesuiten gemacht und übernahmen teilweise Methoden und Organisationformen von ihnen…”

          Vom Gegner kann man durchaus auch lernen.

          “…Sollte das 1000-jährige Reich auch ein römisches werden?…”

          Da antworte ich nochmal mit Roger G. Dommergue Pollaco de Menasce:

          “…daß der Nationalsozialismus die letzte Chance des Menschen, der letzte Versuch des Wiederauflebens einer traditionsreichen Gesellschaft entsprechend den Gesetzen der Natur war…”

          Nein, es sollte kein römisches Reich, sondern ein DEUTSCHES REICH werden.

          “…Und einmal kommt dann wieder die Zeit, in der wir gemeinsam vertrauensvoll wieder ringen werden, für dieses große Reich des Friedens, der Arbeit, der Wohlfahrt, der Kultur, das wir aufrichten wollen und das wir aufrichten werden…”

          AH vor den Arbeiter der Borsigwerke am 10.12.1940

          UND SO WIRD ES SEIN

        4. Karl Heinz

          @ Kurzer
          Danke für Deine Antwort, wenngleich sie mir nicht plausibel erscheint.

          “……..Wenn man gegen eine Welt aus Feinden kämpft, muß man auch mal einen taktischen Kompromiß schließen.”

          und

          “……..Vom Gegner kann man durchaus auch lernen.”

          Welches Interesse sollte der “Feind” daran haben, nach dem Zusammenbruch, das nationalsozialistische Toppersonal über die sogenannte Rattenlinie nach Südamerika zu schleusen? Einfach nur Realpolitik, um später jemanden für einen Stellvertreterkrieg in petto zu haben, oder ………der Gegner meines Gegners ist mein Freund?
          Das verdient näher beleuchtet zu werden!

          Gruß – Karl Heinz

        5. Karl Heinz

          @ Kurzer

          Guten Morgen Kurzer,

          ich hatte jetzt Zeit noch einmal Deinem linkverweis ….seit 5.45 wird jetzt…..zu folgen.
          Da stieß ich genau auf den Hinweis, der meine Beurteilung bestetigt.

          Ich zitiere:
          “……Als unser Volk vor nunmehr 80 Jahren den “verfrühten” Versuch die Prophezeiung von Jesus zu erfüllen, bescherte ihm das den unbändigen Haß der dunklen Seite, die dann wieder die ganze Welt gegen Deutschland aufhetzte. Unsere Vorfahren verließen sich auf ihre Intuition und begannen nach einem Ausweg zu suchen. Und sie fanden ihn. Es wurde die “Operation Ahnenerbe” gegründet. Durch weltweite Forschungen und auch durch mediale Botschaften unserer Ahnen erfuhr man von alten Hochzivilisationen und deren Technologie.”

          Es ist das exakte Kennzeichen aller okkulten Systeme, sprich Religionen, für sich in Anspruch zu nehmen, Gottes Prophezeiungen realisieren zu müssen. Ja vielmehr noch, die Erlösung selbst herbeiführen zu sollen.

          Alle satanischen Systeme sind sich einig in ihren Bemühungen, sich Gott (welchen sie auch immer meinen), für ihre Eigeninteressen, habhaft, bzw. dingfest zu machen. Der große Verwirrer und Ankläger dieser Welt und seine Diener freuen sich höllisch darüber die Menschen in vermeintlich unterschiedlichen Sytemen, die in Wirklichkeit alle gleichförmig sind, gegeneinander zu hetzen.

          Willkommen im Club der Satanisten, der Freimaurer, der Jesuiten, der katholischen Kirche, der Caldäer, der Frankisten, der Lubawitscher, der Lichtkrieger, des Ahnenerbes und was es da sonst noch gibt. Sie alle betreiben Magie, Totenkulte, Sexkulte, Opferkulte und was es sonst noch alles für Abscheulichkeiten gibt. Alle machen grenzüberscheitende Erfahrungen, die sie für göttlich halten, die aber schwarzmagisch sind. Man weiß eben nie, wer bei Siencen, Tischerücken, Toten- und Geisterbefragungen, und Channeling am andern Ende der Leitung ist.

          Die Lehren Jesu Christi und solche Praktiken schließen sich explizit aus. Auch in der Verfolgung und Bedrängnis.
          Ich bleibe dabei – unsere Vorfahren haben beim Teufel unterschrieben – und wer beim Teufel unterschrieben hat den darf er quälen.
          Solange unser Volk nicht zum Vater im Himmel zurückkehrt, solange wird sich an der Situation nichts ändern.

          Ich weiß nicht, ob Du die Tiefe dieser Aussage ausloten kannst, deshalb empfehle ich jedem sich mit den Lehren des Neuen Testamentes zu beschäftigen. Sie sind Prüfstein um göttliches von dämonischem zu unterscheiden.

          LG – Karl Heinz

        6. Andy

          Karl Heinz, ich mische mich hier nochmal ein, nach meinem Erkenntnisstand wird das Deutsche Volk, solange es sich nicht von der 1. Internationale, das heisst, dem Alten- wie dem Neuen Testament trennt, immer wieder auf dem Holzwege sein.
          MfG
          Andy

        7. 8.2.1.2

          goetzvonberlichingen

          die Pyramiden.. der Macht:
          http://www.thrivemovement.com/images/infographics/followthemoney.html

          http://thestupidlife.files.wordpress.com/2011/08/alice_leseprobe_2_abb-6.gif

          http://thestupidlife.files.wordpress.com/2011/08/pyramid_of_satan1.jpg

          Bilder sind mit Sicherheit auch nicht 100 % korrekt. Sie zeigen jedoch was ich meine und worauf ich hinaus möchte..
          SIE haben es immer wieder versucht:
          1.Ein römisches Weltreich(der damaligen Welt..)
          2.ein napoleonisches Europa und dann Weltreich
          3.Ein kommunistisches Weltreich(USA+UdSSR)
          4. und nun über VSA+EUdSSR=NWO-Weltreich

        8. 8.2.1.3

          Andy

          @Karl Heinz, ich kann Deine Fragestellung verstehen. Es darf nicht uebersehen werden, welche eigenartigen Taktiken von der Fuehrung vor der Machtuebernahme angewendet wurden. Einflussreiche Kreise wollten sich zu der Zeit von der 1. Internationale (Christentum) aus gewichtigen Gruenden trennen und hatten Befuerworter fuer eine Deutsche Gotterkenntnis nicht nur im Volk sondern auch in der NSDAP, bestes Beispiel Rosenberg. Dieses Begehren wurde unterdrueckt. Auch hatte man vor, im und nach dem 1. WK entsprechende Erfahrungen mit Rom/Juda gemacht, die diese Einstellung speziell gegen Rom und dem Christentum total rechtfertigten.

          Ich meine, das nach der Machtuebername andere Probleme zu bewaeltigen waren und wurden. Inwieweit Rom/Juda als Hintergrundmacht zum Krieg wie in Italien getrieben hat, muss wohl noch einmal aufgearbeitet werden.

          https://archive.org/details/Wellinghusen-Lena-Hitlers-Rompolitik-Heft-2
          https://archive.org/details/DasReichskonkordatVom20.07.1933

        9. Maria Lourdes

          Andy – danke und gruss – Maria!

    3. 8.3

      Karl Heinz

      @ alle

      Danke für die Kommentare und links.

      Es ist recht schwierig ein einheitliches Bild zu erstellen.
      Wahrheit ist immer nur eine Arbeitshypothese, bis sie sicher als unwahr widerlegt ist.
      Diese Hypothese ist um so brauchbarer, je schwieriger sie zu widerlegen ist.
      Wahrheit resultiert demnach ausschließlich aus ihrer Unwiderlegbarkeit.

      LG – Karl Heinz

      Reply
      1. 8.3.1

        Kurzer

        Aber immerhin hast Du das:

        “… Wohin das führt kannst Du an unseren Vorvätern sehen. Die haben beim Teufel unterschrieben…”

        als Wahrheit verkündet und auf meine Erwiederung nicht geantwortet.

        Reply
        1. 8.3.1.1

          Karl Heinz

          …und du konntest mir bisher keine plausible Anwort auf meine Fragen zur Verquickkung von Nationalsozialsmus und Katholizismus geben.

          “……..Vom Gegner kann man durchaus auch lernen.”

          Das ist zu lapidar. Zumal, wenn einem bewußt ist, mit welchen Gehirnwäschemethoden Jesuiten zu willenlosen Werkzeugen des Ordens abgerichtet werden – zum lebenden Leichnam. Menschen, die willenlos dem christo-quasi-präsenz, dem Jesuitengeneral unterworfen sind und seine Befehle blind ausführen müssen, ohne Rücksicht auf das eigene Gewissen. Das Gewissen aber ist der Representant Gottes in jedem Menschen
          Wer Eide wider seines Gewissens ablegt “unterschreibt beim Teufel”.

          Die Ludendorffs haben den montanen Katholizismus und das Jesuitentum hinreichend analysiert. Man wird in den einschlägigen Archiven pfündig.
          Die Nationalsozialisten waren okkult beeinflußt und hatten sich mit mit dem okkulten Christentum (Katholizismus) verbündet. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

          Gruß – Karl Heinz

        2. Maria Lourdes

          Ich glaub wohl eher, es war die Angst vor dem Bolschewismus Karl Heinz – Nicht vergessen, die Morde an Priestern in der SU unter Stalin, die hat man im Vatikan auch wahrgenommen, da liegt wohl eher der Hintergrund des Konkordats. Auch darf man nicht aus dem Blickwinkel verlieren, dass der Vatikan, auch mit seiner Bank, seit 1823 unter Rothschild-Kontrolle steht! So gesehen ist es egal, ob die Maus den Faden abbeißt, oder nicht!

          Lieben Gruß und danke für Deine Mitarbeit – Maria Lourdes!

        3. Andy

          Maria, der Vatikan hat die Morde wahrgenommen und war entzueckt, dass die Bolschiwisten tabula rasa mit den russischen Orthodoxen gemacht haben, bereiteten doch diese den Weg fuer Rom/Juda in der Zukunft, sozusagen ein Geschenk “Gottes”. In diesem Sinne hatte der Vatikan keinerlei Angst vor den Bolschiwisten. Bis 1930 hatten die Jesuiten und damit Rom ja sogar einen gewissen Freiraum in der Sowjetunion, was man wohl kaum von der russisch Orthodoxen Kirche behaupten konnte. Auch nicht vergessen das Stalin in seinen fruehen Jahren ein Jesuitenzoegling gewesen ist.
          Wenn man einmal das Reichskonkordat in Einzelteile zerlegt und analysiert, geht es einfach nur um den Machteinfluss von Rom/Juda im Ketzerland Luthers.
          Das der Grossteil der Fuehrung katholisch war kann nicht geleugnet werden, der Fuehrer war an einem Konkordat hoechst interessiert und der Malteser-Ritter Franz von Papen bereitete den erfolgreichen (fuer wen ?) Abschluss vor. Der war so gewinnbringend, das er heute noch steht.
          Ich denke auch, dass Rothschild seit 1823 eher Kassenwart u.a. Rom/Judas ist, nur meine Meinung.

          Viele Gruesse
          Andy

        4. Karl Heinz

          @Andy

          Danke für die Argumentationshilfe – sehe ich genauso.
          In diesem Themenbereich gibt es echten Klärungsbedarf.
          Ich kann es aber noch nicht abschließend bewerten.

          Einen erholsamen Abend für alle – Karl Heinz

  35. 6

    HERZ ENGEL C

    Jedes Land wird das erhalten, was es verdient.
    Im Großen, so wie im Kleinen.
    Schauen wir mal, wer zuerst dran kommt.

    Hier ein weiterer Bericht von jemand, der sich kompetent fühlt.

    Reply
    1. 6.1
      1. 6.1.1
  36. 4

    Werner Marquardt

    Polen Mutiert wieder zum Kriegstreiber wie vor 1939. Noch fragen zum zweiten Weltkrieg?
    Werner Marquardt

    Reply
    1. 4.1

      Maria Lourdes

      Polen ist wieder mal der “nützliche Idiot” – Gruss Maria Lourdes!

      Reply
      1. 4.1.1

        AeltererKnecht

        Ja, in der Tat liebe Maria,

        das Fatale daran ist, daß in dem „Volkskörper“ eine verdrehte Art der Leugnung dieser Zustände stattfindet und reziprok ein Dummstolz entsteht, wie er widersinniger nicht sein kann. Wie gehabt!

        Feine Grüße
        AeltererKnecht

        Reply
        1. 4.1.1.1

          Venceremos

          Was hat dieses Volk nur für einen Charakter, was für eine Mentalität, dass es so leicht immer wieder in einen solchen Wahnwitz verfällt ? Klar, dass die Eliten dafür verantwortlich zeichnen, die dort immer wieder an die Macht gelangen, aber dieses Volk fällt anscheinend leicht auf solche Wahnideen rein und badet gern in Großmannssucht. Ich frag mich, wo diese Irrationalität und grenzenlose Selbstüberschätzung
          herkommen , auf welche Realitäten sich das alles stützen soll.
          Na ja, dazu mag man sich so manches denken – es erinnert mich jedenfalls sehr daran, was ihr Landsmann
          A.Lobaczewski (Politische Ponerologie) über den psychopathischen Menschentypus geschrieben hat.

          Wo ist eigentlich das andere Polen, das solche Verzerrungen und solchen Irrwitz ablehnt und seine Stimme dagegen erhebt ? Darauf kann die Welt wohl warten bis zum St. Nimmerleinstag.

        2. goetzvonberlichingen

          @Venceremos.. Polen haben ja eine devote Haltung weil sie doch recht “Katholisch” geprägt sind und wo hat diese Kirche nicht Einfluss in diesem Land?
          Sieh der Katz-Papst Woytila, Solidarnocs..usw.
          Geh mal auf Radoschlaffis Sikorskis-twitter-Seite , auf vorher Übersetzung..
          Dann siehst du den engen Kontakt auch zu kathol. Seilschaften in KÖLN!Das Generalkonsulat** der Polen in Köln mit bestem Service.. 🙂
          https://twitter.com/sikorskiradek

          ** 20.000 Pässe werden dort im Kölner Konsulat –bearbeitet> im Jahr.
          sowie..
          hier auf der Seite : Aufregung über KLs in Polen…
          http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=pl&u=https://twitter.com/sikorskiradek&prev=/search%3Fq%3Drados%25C5%2582aw%2Bsikorski%26client%3Dfirefox-a%26hs%3DvZV%26rls%3Dorg.mozilla:de:official%26channel%3Dnp%26biw%3D1010%26bih%3D611

        3. DEDE

          Glaubt ihr die haben umsonst einmal die polnische Führung im Flugzeug abstürzen lassen 😉

        1. 4.1.2.1

          goetzvonberlichingen

  37. 3

    Moskito

    Hat dies auf DDT – Der Dorf Trottel rebloggt.

    Reply
    1. 2.1

      Maria Lourdes

      Wprost veröffentlicht weiter peinliche Protokolle

      Letzte Woche veröffentlichte das polnische Magazin Wprost (“Direkt”) das Protokoll eines Gesprächs, in dem der Innenminister und der Notenbankchef verabreden, Wahlgeschenke im nächsten Wahlkampf unter anderem mit dem eigentlich verbotenen Ankauf von Staatsanleihen durch die Notenbank zu finanzieren. Das führte dazu, dass der Inlandsgeheimdienst Agencja Bezpieczeństwa Wewnętrznego (ABW) in der Redaktion auftauchte und Material mitnehmen wollte (was ihm jedoch nicht gelang).

      Außerdem wurde wild darüber spekuliert, wer wohl das Gespräch aufgenommen haben könnte. Mehrere polnische “Experten” tippten auf den russischen Geheimdienst – wobei offen blieb, welches Interesse Russland daran haben sollte, dass der jetzige Ministerpräsident Donald Tusk stürzt und durch den ostpolitisch ähnlich selbstbewussten Oppositionsführer Jarosław Kaczyński ersetzt wird.
      Jetzt stellte sich heraus, dass Lukasz N., der Ober des Warschauer Nobelrestaurants Sowa & Przyjaciele, die Politiker, die in einem Prominentenséparée speisten, mit einer modifizierten elektronischen Rufvorrichtung belauschte, die die Gäste drücken konnten, wenn sie sofortigen Service wünschten. Lukasz N. soll die Aufnahmen an den inzwischen ebenfalls festgenommenen Geschäftsmann Marek F. weitergegeben haben, der sie angeblich Wprost zuspielte.

      hier weiter: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42085/1.html

      Reply
      1. 2.1.1

        goetzvonberlichingen

        Na das wundert micht aber nicht. Ein polnisches Restaurant mit “stiller POST” …haha. Herr Ober, die Post bitte 🙂
        Nix Russki..

        Reply
        1. 2.1.1.1

          GvB

          Sikorski:
          Polnischer Abhörskandal schlägt immer noch hohe Wellen..
          ein Aussenminister, der mal gegen die Russen “kämpfte”…
          … 1987 als “Muhadschedin” in Afghanistan..
          siehe Min 3.10-

        2. Skeptiker

          @GvB

          Könntest Du bitte nochmal dazu Stellung beziehen?

          https://lupocattivoblog.com/2014/06/23/radio-moppi-vom-21-juni-2014/#comment-157040

          Danke!

          Gruß Skeptiker

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen