lupo cattivo – gegen die Weltherrschaft

Nachrichten-Hintergründe-Informationen-Zusammenhänge, die man bei "WIKILEAKS" nicht findet…..

Posts Tagged ‘Anstand’

Feindbild Russland – der falsche Weg!

Posted by Maria Lourdes - 29/07/2017

Wieder einmal hat der US-Senat verschärfte Sanktionen gegen Russland gebilligt.
Diese Sanktionen werden auch die deutsche Energiebranche treffen.

Der BRiD-Außenminister-Darsteller-Gabriel, kritisiert die Maßnahmen und fordert
den US-Präsidenten-Darsteller-Donald Trump zum Handeln auf.


Wisse: Das heutige Russland unter Putin ist genauso wie die westliche Hemisphäre des Planeten nur ein Spielball der Geldmächtigen…
Carroll Quigley, der wohl bedeutendste Historiker der USA, er lehrte an den Universitäten von Harvard und Princeton, erklärt das in seinem Lebenswerk Tragödie und Hoffnung…Hier erstmals in kompletter deutscher Übersetzung…

Feindbild Russland – der falsche Weg!

Der Frieden führt nur über die Einigkeit und demokratische Selbstbestimmung der Völker
Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, Krisen+Kriege, Lebensqualität, lupo Cattivo, lupoCattivoblog, Medien, Repression, Rothschilds Finanz-Soldaten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 48 Comments »

Gerhard Ittner und die Bayreuther JVA-Festspiele…

Posted by Maria Lourdes - 07/03/2017

Ich weiß nicht, wer die Fotomontage unten erstellt hat. Sie zeigt im Hintergrund den Blick von innerhalb der JVA Bayreuth auf das nicht weit entfernt gelegene Richard-Wagner-Festspielhaus. (Mit dem weißen Fachwerk.) Erstaunlich, denn innerhalb der JVA zu fotografieren ist strikt untersagt – und die JVA Bayreuth ist zudem ein Gefängnis sehr hoher Sicherheitsstufe.

Gerhard Ittner: Mittlerweile läuft jeder Mensch hierzulande Gefahr, in die Fänge einer korrupten Justiz zu geraten, die einen schneller in eine „Heilanstalt“ einweist als man glaubt!  Erfahren Sie die bittere Wahrheit über die „Heilanstalten“ die unter dem Namen Psychiatrie firmieren…
hier weiter..!

Gerhard Ittner und die Bayreuther JVA-Festspiele…

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", lupo Cattivo, lupoCattivoblog, Medien, Opposition, Repression | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , | 111 Comments »

Regierungskritiker sind keine Menschen mehr!

Posted by Maria Lourdes - 24/02/2016

Im sächischen Bautzen brennt eine zukünftige Flüchtlingsunterkunft, eine Menschenmenge applaudiert dazu. Am 18. Februar war in Clausnitz die Erstbelegung einer anderen Flüchtlingsunterkunft durch eine Demonstration behindert worden.

Bautzen Flüchtlingsunterkunft brennt

Stanislaw Tillich (CDU), Ministerpräsident des Freistaat Sachsen, äußert daraufhin:
„Das sind keine Menschen die so was tun. Das sind Verbrecher!“

Regierungskritiker sind keine Menschen mehr! Ein Beitrag von Stefan Müller, Autor der Bücher “Gefährlich” Band I und Band II – Webseite dergedankencoach –

„Das sind keine Menschen die so was tun. Das sind Verbrecher!“ Diese Aussage sollte man nicht zu schnell überlesen, denn sie enthält echten Sprengstoff. Denken wir zuerst an das zur Zeit allseits zitierte, aber immer seltener noch geachtete Grundgesetz der BRD:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (Artikel 1 GG)

Was bedeutet das? Nun, jeder Mensch wird nach dem deutschen Grundgesetz als Mensch mit unveräußerlichen Rechten (Menschenrechten) betrachtet, egal ob es ein Pädophiler, ein Steuerflüchtiger oder ein Mörder ist. Dieses Grundrecht gilt sogar selbst für „Drecksnazis“ (O-Ton Peter Tauber), also der Definition nach, ehemaligen Mitgliedern der NSDAP, sicherlich sehr zum Bedauern vieler Linksfaschisten und deren Gefolgsleuten. Mensch bleibt also Mensch, passiere da was wolle.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", infokrieg, Krisen+Kriege, Lebensqualität, lupo Cattivo, lupoCattivoblog, Medien, Opposition, Repression, Rothschilds Finanz-Soldaten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 134 Comments »

Da geht’s um mehr: Will Uli Hoeneß den FC Bayern (Meister 2014) schützen?

Posted by Maria Lourdes - 18/03/2014

Hoeneß KnastDie Steuerhinterziehung ist beendet. Uli Hoeneß hat eine Haftstrafe erhalten und will das Urteil nicht anfechten. Die Staatsanwaltschaft München legt ebenfalls keine Rechtsmittel zum Urteil gegen Uli Hoeneß ein.

Damit wird die Entscheidung des Landgerichts München demnächst rechtskräftig und es steht endgültig fest, dass der langjährige Präsident des FC Bayern München bald ins Gefängnis muss. 

Dennoch bleiben viele Fragen unbeantwortet. Vor allem das Bild des einzelnen Zockers hält einer näheren Analyse kaum stand.

Millionen hinterzogen, Selbstanzeige verbockt? Na, dann mal eben zwei Jahre absitzen und die Fußballer-Ehre ist gerettet. Aber halt –gut informierte, ja, ausgebuffte Finanzkriminellen-Kreise aus der Schweiz, da wo Hoeneß bis zu 140 Millionen gebunkert hatte, bezweifeln seine Version:

Sooo einfach sei es nun auch wieder nicht, dreistellige Millionenbeträge zusammen zu zocken. Spekuliert wird nun u.a. über Schmiergelder bei Millionenablöse für Profifußballer. Da reicht Knast kaum noch aus: Zur Strafe in eine Zelle mit der Steuerhinterzieherin Alice Schwarzer!

Der geständige und verurteilte Mega-Steuerhinterzieher Hoeneß, soll in absehbarer Zeit seine Haftstrafe antreten, zugleich schuldet er der Staatskasse rund 50 Millionen Euro, die sich aus den hinterzogenen Steuern plus Solidaritätszuschlag sowie Strafen und Verzugszinsen zusammensetzen, erzählt uns tagesschau.de –mehr weiß sie angeblich nicht und weiter will sie auch nicht denken.

Der FC Bayern München stand zwar wiederholt unter Korruptionsverdacht – z.B. bei der Vergabe der Übertragungsrechte an die Kirch-Mediengruppe oder bei der Bevorzugung von Adidas gegenüber Nike als Sponsor. Doch (ganz anders als bei Putin in Sachen Krimkrise) gilt bei Hoeneß natürlich die Unschuldsvermutung (genau wie bei Obama in Sachen Krimkrise).

Am Ende des Skandal-Prozesses gegen den Präsidenten des FC Bayern und Wurstfabrikanten Uli Hoeneß bleibt das Bild eines Zockers, der mit Devisengeschäften mal Gewinne, mal Verluste gemacht haben will –allerdings in sagenhafter Höhe. Nun fragen sich aber viele, ob seine zuletzt gezeigte Geständigkeit nicht auch wieder nur ein Täuschungsmanöver ist, so wie die erste allzu geizig geplante Selbstanzeige.

Schweizer Finanz-Insider (und die müssens eigentlich wissen) bezeichnen die Vorstellung gar als „absurd“, dass Uli Hoeneß sein Vermögen ganz allein auf über 150 Millionen Euro vermehrt hat. Für einen Einzelnen Akteur sind solche Gewinne aus Devisenhandel praktisch unmöglich.

Der Verdacht: Hoeneß will mit seinem Verzicht auf eine Revision in dem Urteil andere Akteure decken, womöglich andere Straftaten vertuschen. Denn bei einem stinkreichen Fußballverein denkt man bei Millionenprofiten nicht zuerst an Devisengeschäfte, da werden Spieler verkauft und dabei soll ja auch nebenher auch Schmiergeld fließen –vorzugsweise durch die Schweiz.

Fußball fördert dubiose Finanzierungsgeschäfte, wie sie etwa beim FC Barcelona im Zusammenhang mit dem Neymar Transfer ans Licht kamen, die spanische Justiz ermittelt in der Sache wegen Unterschlagung, spekuliert telepolis dazu.

DeislerSpekulationen werden auch um den ehemaligen Nationalspieler Sebastian Deisler geführt. 

Zur Erinnerung: Im Sommer 2001 entscheidet sich Sebastian Deisler, nur noch ein Jahr für Hertha BSC zu spielen und mit Ende seines Vertrages zum FC Bayern München zu wechseln. „Bayern sei sein Traumverein“. Der Trainer bei Bayern München war damals Ottmar Hitzfeld, ein Lörracher, Schulkamerad von Deisler’s Vater. Sebastian Deisler wurde in Lörrach geboren.

Deisler unterrichtete den damaligen Hertha Manager Dieter Hoeneß, Bruder von Uli Hoeneß, sofort von seiner Entscheidung; er wolle auch die Fans informieren. Dieter Hoeneß bittet ihn, bis zum Winter Stillschweigen zu bewahren, um Unruhe im Verein zu verhindern.

Am 13. Oktober 2001 wird der Wechsel auf aufsehenerregende Weise publik – durch die Indiskretion einer Bank: Die Bild- Zeitung druckt auf ihrer ersten Seite ein Scheckeinreichungsformular mit Deislers Namen ab, darunter die Zahl 20.000.000. Zwanzig Millionen Mark vorab hat Deisler für seine Zusage an den FC Bayern erhalten.

Bild fragt: Millionen-Deisler – werden ihm heute die Beine schwer?

Sebastian Deisler bestätigte einen Bericht des Fußball-Magazin „kicker“, wonach er einen Scheck über 10,26 Mill. Euro (20 Mill. DM) an Bayern München zurück geschickt habe. Nach „kicker“-Informationen hat Deisler den Scheck aus „steuertechnischen Gründen“ zurück geschickt.

Die Vorab-Zahlungen, bei Transfers des FC Bayern München an Fußball-Profis, sorgten damals in der Fußballer-Szene für viel Gesprächsstoff und nicht wenige Fußball-Profis, so auch Sebastian Deisler, durften sich morgens um halb acht, mit Steuerfahndern unterhalten. So schrieb z. B. das Handalsblatt: 

Wegen der von Bayern- Manager Uli Hoeneß nach Bekanntwerden als „Darlehen“ deklarierten Zahlung soll nämlich das Finanzamt bei Deisler „Theater gemacht“ haben. Denn für einen geldwerten Vorteil wie in diesem Fall würden Steuern fällig. Quelle: handelsblatt

Die Faz schreibt in einem Artikel zum Thema: „Wie schmutzig ist der Fußball?“

Im Jahr 2001 bekam der Nachwuchsstar Sebastian Deisler von den Münchnern ein verbotenes Handgeld über 20 Millionen Mark. Beim Kauf des Peruaners Claudio Pizarro im selben Jahr von Werder Bremen sollen laut „Spiegel“ unglaubliche 53 Millionen Euro zwischen München, Bremen und einer Gesellschaft in der Steueroase Panama geflossen sein. Auch Adidas half beim Deal mit. Quelle: FAZ

Brisant, wie bereits oben erwähnt, auch die Vorgänge beim FC Bayern im Jahr 1999: Über einen Geheimvertrag mit Leo Kirch erhielt der FC Bayern 40 Millionen Mark und hinterging damit die Solidargemeinschaft der Bundesliga bei der TV-Zentralvermarktung.

Seit gut einem Jahr ist klar: Uli Hoeneß hatte ein Konto in der Schweiz. Eilig zeigte sich Hoeneß selbst an. Unklar ist, ob der FC Bayern, mit einem Umsatz-Volumen im letzten Jahr von 400 Millionen Euro, von Uli Hoeneß geschützt wurde und er deshalb auf eine Revision verzichtete, um bei einer nächsten Verhandlung nicht noch brisantere Details – die zwischenzeitlich strafrechtlich zwar verjährt – aber moralisch betrachtet, schweren Schaden dem Fußballsport im Allgemeinen zugefügt hätten. Fest steht nur – Hoeneß war ein Zocker!

Vor allem aber, das Bild des einsamen Zockers Hoeneß, hält einer näheren Analyse kaum stand, argwöhnt das Wirtschaftsportal DWI.

Im Markt mit Auslandswährungen tummeln sich immerhin Banken, Hedgefonds, Investmentfonds und multinationale Konzerne und nur wer mit extrem hohen Summen handelt, könne Gewinne in dieser Größenordnung machen. „Für einen Hoeneß ist es in diesem Markt unmöglich, aus 20 Millionen Mark zeitweise 150 Millionen Euro zu machen. Das ist völlig absurd“, zitiert DWI den Schweizer Tagesanzeiger.

Man könne in diesem Geschäft “nicht zwischen dem Trainingsgelände und dem Büro zum Hörer greifen”. Für Profis sei das schwer, für Laien gar nicht vorstellbar. Dass Hoeneß, wie z.B. am ersten Prozesstag bei Nachfragen des Richters zu den Geschäften, nicht unbedingt eine kompetente Figur machte, führt bei den Bankern, mit denen sich die Schweizer Zeitung unterhielt, zu einem Verdacht: Die Geschichte mit den Devisengeschäften könne eine Schutzbehauptung sein, um anderes zu vertuschen.

Wichtig bei kriminellen Geschäften ist vor allem, keine verräterischen Aufzeichnungen zu hinterlassen und Hoeneß behauptet, obwohl er bis 2010 um die 50 000 Transaktionen getätigt haben will, nie einen Kontoauszug gesehen zu haben:

„Das Konto bei Vontobel unterhält der Fussballmanager seit 1975 – damals hat er in den Bündner Bergen einen Mitarbeiter der Bank kennen gelernt. Um die Jahrtausendwende begann er dann, intensiv an der Börse zu spekulieren. Vor Gericht schilderte Hoeness nun, wie die Deals mit Vontobel abliefen. Stets meldete er sich per Telefon bei seinem Bankberater, der zu einem «sehr guten Freund» geworden sei. Selbst für Geschäfte in Millionenhöhe gab es keine schriftlichen Abmachungen.“ Tagesanzeiger.ch

Fraglich sei auch, wie sehr Uli Hoeneß in die wiederholten Korruptionsvorwürfe gegen den FC Bayern München verwickelt sei. Was gegen ihn spräche, sei die Herkunft seines Startkapitals: Denn Uli Hoeneß verfügte über 5 Millionen Mark und angeblich weitere 15 Millionen in Bürgschaften von Adidas-Boss Dreyfus. Überprüft wurde das bislang nicht durch die deutschen Strafverfolger, dabei könnten sie aus der Fachpresse für Finanzkriminalität wissen:

„Sichere Gewinne im Devisenhandel sind für Laien kaum möglich. Das nährt den Verdacht, dass das Vontobel-Konto von Uli Hoeness auch anderen Geschäften diente.“ Tagesanzeiger.ch

„Mehr Millionen, mehr Konten?“ – so berichtet „der Stern„, am 8. August 2013, über die Aussage eines Hinweisgebers bei der Münchner Staatsanwaltschaft. Danach sollen sich auf dem geheimen Konto von Hoeneß bei Vontobel über viele Jahre sagenhafte Summen von mehr als 500 Millionen Schweizer Franken befunden haben. Hoeneß nutzt den Medienauftrieb am Rande eines Golfturniers und weist die Anschuldigungen als „Unwahrheiten“ zurück.

ZUR STRAFE IN EINE ZELLE MIT DER SCHWARZER!

Hoeneß und Schwarzer haben ja viel gemeinsam: Die Liebe zum hemmungslosen Anhäufen von Millionen in der Schweiz, die panische Angst vor Schwarzgeld-Leaks (sog.“Steuer-CDs“), das lautstarke Einfordern von moralischem Verhalten –bei anderen, z.B. sexuell umtriebigen Wettermoderatoren (Kachelmann).

Alice Schwarzer: Markenzeichen Steinzeit-Feminismus, absolut kompatibel mit Ausbeuter-Patriarchat und daher mit Bundesverdienstkreuz bedacht, kämpft morgens öffentlich gegen die Zwangsprostitution, die ihrer Meinung nach 95 Prozent der deutschen käuflichen Damen umfasst, und den Rest des Tages privat gegen das Steuernzahlen auf Millionenprofite. Armut treibt die Mädchen in die Arme von Zuhältern, weiß Schwarzer, aber woher die Armut kommt? Auch von SteuerhinterzieherInnen, die dem Rest der Gesellschaft nicht einmal den mageren Minianteil gönnt, den Reiche eigentlich zahlen müssten. Sperrt sie ein Jahr mit Hoeneß zusammen, könnte man jetzt scherzhaft fordern, aber Schwarzer war ja schlau genug, eine gerissenere Anwältin mit ihrer Selbstanzeige zu betrauen, wie es scheint. Sie bleibt straflos mit ihren Millionen sitzen, über deren Herkunft sich nicht nur Kachelmann wundert.

Grundsätzliche Kritiker fordern gar eine Abschaffung des deutschen Steuergeheimnis: In Deutschland macht sich strafbar, wer die Steuererklärung eines Dritten veröffentlicht, in Schweden dagegen stehen die Steuerdaten eines jeden Bürgers im »Taxeringskalender«, jeder kann nachschauen, was andere verdienen und welches Einkommen sie versteuern.

Quellen: 

Linkverweise:

SCHLAGOBERS HOENESS: ABSAHNER ABGESTÜRZT – Ein Absahner ist schon schlimm genug, aber ein Absahner, der sich auch noch zum Moralapostel aufschwingt? Aber Uli Hoeneß, ein Fußballgott und Wurstfabrikant? Dem deutschen Stammtisch somit fast ein höheres Wesen, stand er jenseits aller Kritik. Aus und vorbei. Denn sogar die Mehrheit der Deutschen ist auf einmal kritisch gegenüber Hoeneß eingestellt. hier weiter

Sie hatten schon immer den Verdacht, dass Finanzämter auch ein Instrument zur Disziplinierung aufmüpfiger Bürger sind? Dann sollten Sie hier weiterlesen.

Schweizer Banker zweifeln an Hoeneß‘ Version vom Einzel-Zocker – „Für einen Hoeneß ist es in diesem Markt unmöglich, aus 20 Millionen Mark zeitweise 150 Millionen Euro zu machen. Das ist völlig absurd“, zitiert der Tagesanzeiger einen Insider. hier weiter

Was macht die Steuerfahndung? Wie arbeitet sie? Wie groß ist ihre Macht wirklich? Ein Blick hinter die Kulissen einer Institution, über die die meisten Menschen fast nichts wissen, die aber allen ein latent unangenehmes Gefühl bereitet. hier weiter

Skandal um Moral-Apostelin Alice Schwarzer? Jahr­zehn­te­lang soll Alice Schwar­zer eine erheb­li­che Geld­summe in der Schweiz gebunkert ha­ben, ohne daß der deut­sche Fiskus da­von wusste. Die Fe­mi­nis­tin hat Selbstan­zeige beim Finanzamt er­stat­tet und eine sechs­stel­lige Summe nach­ge­zahlt. hier weiter

Ein neuer Skan­dal um die be­kannte Moral-Apostelin Alice Schwarzer: Aus zu­ver­läs­si­ger Quelle liegen dem tor­nante blog In­for­ma­tio­nen vor, daß Ver­brau­cher­schüt­zer – an­ge­führt von Jörg Ka­chel­mann – Klage ge­gen den ”EMMA On­line Shop” der Alice Schwar­zer führen. hier weiter

Macht und Missbrauch – Franz Josef Strauß gilt als Ikone der CSU. Edmund Stoiber bezeichnete ihn als »größten Sohn« der Partei. Andere CSU-Spitzenpolitiker verlangen für Strauß gar einen Platz in der Ehren- und Ruhmeshalle Walhalla bei Regensburg. Mehr als 20 Jahre nach Strauß Tod wird so ein Mythos gehegt, der im krassen Gegensatz zur Realität steht. Seine Gier nach Macht und Geld ließ den einstigen CSU-Vorsitzenden und Ministerpräsidenten sich selbst zum Gesetz erheben: Er setzte ihm genehme Beamte in Schlüsselpositionen ein, begünstigte befreundete millionenschwere Unternehmer und griff in amtliche Entscheidungen ein. hier weiter

“Steueropfer Bordellbetreiber” Bordell-Betreiber fordert Schadenersatz vom Freistaat! Der Kläger begründete seine Forderung mit einem ungerechtfertigten Steuererhebungs-verfahren, das ihn in den Ruin getrieben habe und der Tatsache, dass das Finanzamt die Rechtswidrigkeit und Rücknahme von Lohnsteuer-Haftungsbescheiden nach §130 AO -Rechtswidriger Verwaltungsakt- bereits anerkannt hat! In dem Schadenersatzprozess war der Bordellbetreiber in erster Instanz vor dem Landgericht Passau unterlegen. Wichtige Zeugen, wie der ehemalige Steuerberater des Bordellbetreibers, vom Gericht zum Prozess nicht geladen. Der Bordelbetreiber wurde 2005 sogar vom ‘Vorwurf der Steuerhinterziehung’ freigesprochen – ein Bordellbetreiber als korrekter Steuerbürger! hier weiter

Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht. Doch im Alltag begegnet man so manchen Denk- und Redeverboten. Thilo Sarrazin analysiert in seinem neuen Buch den grassierenden Meinungskonformismus. Wer Dinge ausspricht, die nicht ins gerade vorherrschende Weltbild passen, der wird gerne als Provokateur oder Nestbeschmutzer ausgegrenzt. hier weiter

Wahn-und-Willkur – Als Ministerialrat und zeitweise oberster Steuerfahnder in Bayern hat Wilhelm Schlötterer jahrzehntelang aus nächster Nähe feststellen können, dass die Politik von Strauß und seinen Nachfolgern geprägt ist von Korruption, Mobbing, Strafvereitelung und Begünstigung auf Kosten des Staates. Mit seinem Bestseller “Macht und Missbrauch” hat er eine Lawine losgetreten. Denn in der Folge wurden ihm immer neue brisante Informationen über Missstände zugespielt, die er detailreich mit Fakten belegt. Schlötterer beschreibt unter anderem, wie ein bekannter Gastronom durch gute Beziehungen zur Politik seine Steuerschuld von 100 auf drei Millionen reduzieren konnte, wie Spitzen aus Wirtschaft und Politik beim Flug nach Zürich über vorteilhafte Geldanlagen in der Schweiz diskutierten und wie gut situierte Steuerhinterzieher vor pflichtbewussten Finanzbeamten in Schutz genommen werden. hier weiter

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien? Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. hier weiter

Politische Korrektheit – Stoppen wir den Wahn der Politischen Korrektheit! Stoppen wir die Meinungsdiktatoren, die Gedanken-Manipulateure und all die selbst ernannten Gutmenschen, die sich als Volkspädagogen und Gesinnungspolizisten in unser Leben einmischen! Dass es hierzu höchste Zeit wird, belegen die zahlreichen unglaublichen Beispiele…hier weiter

Posted in Uncategorized | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 41 Comments »

Schäuble: Bevölkerung ist schuld an Stuttgart 21 und Berliner Flughafen

Posted by Maria Lourdes - 23/05/2013

Schäuble TurbanWolfgang Schäuble macht die Bürger für die Milliarden-Desaster bei den diversen Großprojekten verantwortlich. 

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat in einem Interview mit dem Bayrischen Rundfunk erklärt, dass das Milliarden-Debakel beim Berliner Großflughafen keine Verschwendung von Steuergeldern sei. /Quelle DWN – gefunden bei Infokrieg.

Auf die Frage des Interviewers Sigmund Gottlieb, ob es nicht schrecklich sei, was bei den diversen Groß-Projekten an Steuergeldern verschleudert werde, sagte Schäuble:

„Moderne Großprojekte sind sehr kompliziert. Sie funktionieren irgendwann auch. Dann ist es auch so: Die Bevölkerung verändert im Laufe eines langen Entscheidungsprozesses oft ihre Einstellung zu solchen Projekten…Der Lärmschutz ist in Brandenburg ständig, auch durch die Rechtsprechung, während der Planungszeit und während der Bauzeit von Berlin-Schönefeld dramatisch verschärft worden – erst jüngst wieder in einem neuen Urteil. Wir stellen auch höhere Ansprüche als Gesellschaft. Das kann man nicht als Verschwendung bezeichnen. Das ist falsch.“

Auf die Frage von Gottlieb, was es denn dann sei, sagte Schäuble: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in "D(E)ÄMOKRATIE, "Mysteriös", infokrieg | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 15 Comments »

 
%d Bloggern gefällt das: