Superlogen regieren die Welt

Erfahren Sie, auf welche teuflisch schlaue Manier diese Superlogen schon seit einem halben Jahrhundert an der schrittweisen Aushöhlung und Beseitigung der sogenannten «modernen Demokratie» arbeitet - hier weiter.

Related Articles

27 Comments

  1. 10

    GvB

    Antikes Rom …neues ROM(Washington)
    Heute wie damals gabs Propaganda..
    IN KRIEGSZEITEN gibts immer Propaganda…

    Siehe z.B. Trump.. äh, pardon NERO

    https://pbs.twimg.com/media/D0T5v61UYAEBtgF.jpg

    https://pbs.twimg.com/media/D0T6TxbU8AE9wB0.jpg

    Begleiten Sie uns auf unserer Reise durch die Welt des Geldes. Heute machen wir Halt in Rom. Wir befinden uns im Jahr 65 nach Christus.

    Von diesem Herrn haben Sie sicher nur Schlechtes gehört. Wahrscheinlich wird Nero für Sie immer ein bisschen aussehen wie Peter Ustinov. Seine Darstellung im Film „Quo Vadis“ hat unser Bild von Nero stärker geprägt als alle antiken Quellen zusammen.

    Dabei war Nero zu seiner Zeit gar nicht so unbeliebt. Er hatte frischen Wind in den Palast gebracht. Auch wenn sich die ehrwürdigen Senatoren darüber empörten, versuchte da ein junger Mann ernsthaft, seine künstlerischen Fähigkeiten zu entfalten. Das fanden viele liberale Köpfe ziemlich gut. Das politische Tagesgeschäft besorgten derweil zwei erfahrene Politiker, darunter der Philosoph Seneca. Erst nach dessen Rückzug entschlossen sich einige Senatoren, Nero zu beseitigen. Sie waren Dilettanten. Die Verschwörung wurde entdeckt und viele Mitglieder der Oberschicht verloren ihr Leben.

    Das war natürlich ein propagandistisches Desaster. Nero brauchte etwas, um die Verschwörung aus den Köpfen der Menschen zu verdrängen. Und da spielte ihm die politische Großwetterlage in die Hände: Der Bruder des parthischen Königs kam höchstpersönlich nach Rom, um sich von Nero die Herrschaft über Armenien verleihen zu lassen.

    Armenien war der Puffer zwischen dem römischen und dem parthischen Reich. Immer wenn es zum Krieg kam, bekriegte man sich in Armenien. Mal siegte der eine, mal der andere. Meistens siegten die Parther. Doch stur wie die Römer nun mal sein konnten, schickten sie eine Legion nach der anderen.

    Im Jahr 58 war es ihnen gelungen, zur Abwechslung einen Mann Roms an die Macht zu bringen. Eigentlich hätte nun ein neuer Krieg folgen müssen, wäre es dem parthischen König Vologases I. nicht zu dumm geworden. Er schlug einen Kompromiss vor: Sein Bruder würde die Herrschaft über ein entmilitarisiertes Armenien aus der Hand Neros entgegennehmen.

    Nero war begeistert. Das konnte er propagandistisch verwenden! Es gab eine großartige Feier und unzählige Münzen, die den Sieg feierten. Sie zeigen auf der Rückseite eine Darstellung, die man nicht gleich mit Armenien in Verbindung bringt: Den Ianustempel.

    Der Ianustempel war sozusagen die offizielle Türschwelle des römischen Reichs. Es handelte sich um eine Art Torbau mit zwei großen Toren, einem nach innen und einem nach außen. Darin spiegelt sich der Herr des Tempels, der Gott Ianus, der unserem Januar seinen Namen gegeben hat. Dieser Gott besaß zwei Gesichter, eines, das nach innen, und eines, das nach außen blickte, eines, das die Vergangenheit, und eines, das die Zukunft fixierte.

    Der Ianustempel war kultisch äußerst wichtig. Er diente auf staatlicher Ebene ganz ähnlichen Zeremonien, wie sie jeder Bürger an seiner privaten Türschwelle durchführte, um sich so die Gunst des Ianus bei Unternehmungen draußen zu sichern, und den Schutz des Gottes für das drinnen zu erflehen. Wenn ein Heer in den Kampf zog, wurde die Pforte des Ianustempels unter großem zeremoniellen Aufwand geöffnet; bei der siegreichen Rückkehr wieder geschlossen.

    >>>>Nun führte Rom aber eigentlich immer Krieg, so dass die Pforten des Ianustempels Jahrhunderte lang offen standen.<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Augustus benutzte das für seine eigene Propaganda. Stolz verkündete er in seinem Tatenbericht: Der Tempel des Janus Quirinus, der nach dem Wunsch unserer Vorväter geschlossen sein sollte, wenn im gesamten römischen Reichsgebiet zu Wasser und zu Lande durch Siege errungener Friede herrschte – dies soll, so wird überliefert, vor meiner Geburt seit Gründung der Stadt überhaupt erst zweimal geschehen sein – dieser Tempel wurde, während ich der erste Mann des Staates war, auf Anordnung des Senats dreimal geschlossen.

    Und genau daran knüpfte Nero mit seinem Sesterz an. Er war eben genauso gut wie Augustus. Pace populi Romani terra marique parta – so lautet die Umschrift. Übersetzt: Er schloss den Ianustempel, auf Grund des für das römische Volk geschlossenen Friedens zu Land und zu Wasser. Nero verwendete für seine Münzumschrift sogar exakt dieselben Wörter wie Augustus in seinem Tatenbericht.

    Dazu zeigt die Münze den Ianustempel. Allerdings in einer für uns ungewohnten Perspektive. Das über Eck gesehene Gebäude wird sozusagen aufgeklappt. Der Eingang und die Seitenmauer auf einer Ebene gezeigt. Auf jeden Fall ist die geschlossene Pforte deutlich zu erkennen. Sie ist links und rechts von einer Säule gerahmt und mit einer Girlande geschmückt.

    Auch seine Feinde begriffen diesen diplomatischen Sieg Neros als seinen großen Triumph. Und Verschwörung hin oder her: Nero fühlte sich danach so sicher, dass er es wagte, sich einen lang gehegten Traum zu erfüllen: Er reiste nach Griechenland, um dort bei den Olympischen Spielen zu siegen.

    https://www.moneymuseum.com/de/for-sunflower/propaganda-coup-zur-zeit-neros-70?&slbox=true

    Reply
  2. 9

    Erwin

    Egon W. Kreutzer: „ROM irreversibel kaputt“

    Von Egon W. Kreutzer / Gastautor, 25. Februar 2019 Aktualisiert: 25. Februar 2019 13:47

    Was einmal als „von Gott gegeben“ in den Glaubensinhalt hineingewoben wurde, wie zum Beispiel der Zölibat,
    kann nicht aufgehoben werden, ohne damit zuzugeben, über Jahrhunderte eine Irrlehre verkündet zu haben.

    ROM steht hier weniger für die Hauptstadt Italiens, sondern für den Hauptsitz der Weltmacht der katholischen Kirche. Von diesem ROM ist über die Jahrhunderte unendlich viel Leid über die Welt gebracht worden, denn hinter dem christlich caritativen Mantel stand seit dem Untergang der frühen urchristlichen Gemeinden, wie der sich im Schafspelz verbergende Wolf, eine Institution gewissenloser und jeglicher Nächstenliebe entbehrender Macht. Keine Sorge, ich will hier keine Kirchengeschichte erzählen. Wer daran Bedarf hat, darf googeln und wird fündig werden.

    Wer sich den Papst, die Kardinäle, Bischöfe und Priester anschaut, sieht die Maschinerie der Machtentfaltung. Strikt reglementiert, strengen Gehorsam einfordernd, dogmatisch bis zum letzten Röcheln. Nach außen hin dem Zwecke dienend, die Menschen zu Gott zu führen, sie von ihren Sünden freizusprechen und ihnen damit einen Platz im Paradies auf Ewigkeit zu sichern. Die Kirche ist also ein Apparat, in dem ihr eigentlicher Kern, der christlich-katholische Glaube, verborgen ist, der an Sonn- und Feiertagen, bei Erstkommunionsfeiern, Hochzeiten, Kindstaufen und Beerdigungen für die Gläubigen sichtbar herausgekehrt wird.

    „Kirche“ als Institution und „Glaube“ sind nicht identisch, allerdings hat sich die Kirche über ihre eigenen, selbstgemachten Lehrinhalte untrennbar mit dem Glauben verbunden, ja eher sogar: sich darin verstrickt.

    Von daher ist eine Reform der Institution nicht möglich, ohne die Glaubenslehre zumindest in Teilen außer Kraft zu setzen.

    Was einmal als „von Gott gegeben“ in den Glaubensinhalt hineingewoben wurde, wie zum Beispiel der Zölibat, kann nicht aufgehoben werden, ohne damit zuzugeben, über Jahrhunderte eine Irrlehre verkündet zu haben. Daher war es auch nicht möglich, das Dogma der Unauflöslichkeit der Ehe aufzugeben. Um die Wiederverheiratung Geschiedener zu ermöglichen, also dem „Zeitgeist“ entgegenzukommen, musste die absonderliche Konstruktion geschaffen werden, in der ein kirchliches Gericht darüber zu befinden hat, ob die erste Ehe „im katholischen Verständnis“ tatsächlich gültig geschlossen wurde. Dabei gilt vermutlich so lange die Vermutung, dass eine Scheidung im Grunde nur die Folge einer nicht gültig geschlossenen Ehe sein kann, weil es sonst gar nicht zur Scheidung hätte kommen können, wie die vom Geschiedenen in Aussicht gestellte „Spende“ den zu treibenden Aufwand deutlich übersteigt.

    Gleiche, unlösbare Probleme stellen sich der Kirche in Bezug auf die Frau im Priesteramt, obwohl der Zeitgeist hier beginnt, eine Lösung anzubieten, nämlich die Transgenderformel von „dem Mann, gefangen im Körper einer Frau“. Es ist nicht auszuschließen, dass ein kirchlich dominiertes Gremium aus Psychologen und Fachärzten künftig Frauen die Zulassung zum Priesteramt ermöglichen wird, so deren Transgendereigenschaft „im katholischen Verständnis“ tatsächlich besteht.

    In Bezug auf die Homosexualität kämpft die katholische Kirche einen aussichtslosen Kampf auf verlorenem Posten. Bedenkt man, dass diese katholische Kirche einst mit dazu beigetragen hat, dass zum Beispiel im christianisierten Spanien spätestens ab 533 n. Chr. von Justinian I. als Strafe für ertappte Homosexuelle erst die Kastration und anschließen das Brennen auf dem Scheiterhaufen vorgeschrieben wurde, während man heute „die Neigung“ duldet, aber zugleich im Spagat erklärt, dass „Handlungen“ in keinem Fall zu billigen sind, homosexuellen Menschen aber dennoch mit „Achtung, Mitleid und Takt“ zu begegnen sei und sie nicht diskriminiert werden dürfen, dann hat sie durchaus einen weiten Weg zurückgelegt, um sich vom ursprünglichen Glaubensinhalt zu entfernen, ohne ihn jedoch wirklich aufzugeben.

    Das Gummiband, das Kirche und Glauben an dieser Stelle zusammenhält, ist weit überdehnt, ja – gerade in Bezug auf die gerade tobende Diskussion um Missbrauch in der Kirche – stellt sich heraus, dass die Institution die in weiten Teilen von Homosexualität ergriffen ist, dennoch nicht die Kraft hat, sich vom Glaubensfaden zu lösen, weil auch hier der Beweis eines jahrhundertelang vertretenen Irrglaubens erbracht wäre. Die Sonne dreht sich nun einmal so lange um die Erde, wie die Kirche es will.

    Es ist also auch Franziskus nicht möglich, die Kirche zu erhalten und zugleich an den Glaubensinhalten zu drehen. Wird die Kirche aber weder den Zölibat aufheben, noch die Homosexualität als Spielart der Sexualität vollständig akzeptieren, nicht nur tolerieren, wird der Sumpf des Missbrauchs nicht auszutrocknen sein.

    ROM steht vor einer Situation, die der des Jahres 1517 nicht unähnlich ist. Damals nagelte Martin Luther der Überlieferung nach seine 95 Thesen an die Tür der Klosterkirche zu Wittenberg. Er hat die unter anderem wegen des Ablasshandels von ihm kritisierte Institution hinter sich gelassen, eine neue Institution, die evangelische Kirche ins Leben gerufen, und den ganzen dogmatischen Müll, den die katholische Kirche über die Jahrhunderte aufgehäuft hatte, zurückgelassen und nur jene Glaubensinhalte mitgenommen, die er für authentisch christliches Glaubensgut erachtete.

    Nur so geht Reformation.
    Heute sind es die engagierten Laien, die ROM den Spiegel vorhalten und sich nicht länger mit dem inzwischen weiter gewachsenen dogmatischen Müllhaufen identifizieren wollen. Heute ein Sturkopf wie Luther, … und die katholische Kirche würde erneut massiv zur Ader gelassen.

    Aber solange die Schäfchen nicht aufbegehren, also in Scharen austreten, solange sich kein neuer Christ findet, der den Mut hat, zu sagen, er habe den „Kern des Glaubens“ gefunden, der von ROM immer weiter verschüttet und eingemauert worden war, der also eine neue Abspaltung auf sich nimmt, wird ROM ROM bleiben. Irreversibel kaputt, aber weder fähig zur Reform, noch zur Selbstauflösung. Letzteres scheitert schon an der Frage, wem der grenzenlose materielle Reichtum nach der ideellen Insolvenz zufallen soll.

    Es mag zu weit gehen. Es mag manchen wirklich frommen Katholiken, ob nun im Laienstand, im Priesteramt oder in höchsten Kreisen der Kurie aufrichtig gläubig wirkend, ungerecht treffen, aber die Frage, ob die katholischen Kirche sich nicht in Teilen auf die Definition einer „kriminellen Vereinigung“ zubewegt, muss jetzt gestellt werden.

    Eine endlose Kette von Kinderpornografie, Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, auch von Nonnen, als eine sich selbst zugestandene Freiheit gegen Recht und Gesetz, gedeckt von einer Machtstruktur über sämtliche Hierarchiestufen hinweg: Würde man das einer Mafia-Gesellschaft beweisen können, es gäbe langjährige Freiheitsstrafen mit anschließender Sicherheitsverwahrung wegen Wiederholungsgefahr.

    Welche feinen juristischen Unterschiede helfen der katholischen Kirche, sich vom Staatsanwalt weitgehend unbehelligt fühlen zu dürfen?

    Zuerst erschienen bei Egon W. Kreutzer am 25. Februar 2019

    Egon W. Kreutzer ist Unternehmensberater, Autor und Verleger.

    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/egon-w-kreutzer-rom-irreversibel-kaputt-a2806280.html

    Reply
    1. 9.1

      arabeske-654

      Rom war noch nie ganz. Rom ist von Beginn an eine Lüge und die Zentrale für alle Geschichtsfälschungen.
      Rom ist die Lüge.

      Reply
      1. 9.1.1

        Maria Lourdes

        “Rom est mendacium” – Dann ist ROM praktisch eine Lüge… gebaut auf sieben Hügeln!

        Lieben Gruss

        Maria

        Reply
    2. 9.2

      hardy

      Kippaclown Franziskus will die Judenteufel nicht mehr bekehren, die Shoah Constrikta-Judenschlange haben wir also auch weiterhin am Hals – piss die Wand an, was für ein Dreck! Soll sie doch der Blitz beim Sch..ssen treffen!
      https://www.deutschlandfunk.de/katholische-kirche-und-orthodoxe-rabbiner-nein-zur.886.de.html?dram:article_id=339480

      Reply
  3. 8

    x

    http://brd-schwindel.ru/empfaenger-von-hitler-renten-finden-sich-auf-der-ganzen-welt/

    Wau, erstaunlich, welche Behördenstelle zahlt aus, eine von der BRD ? oder direkt das Deutsche Reich ?

    Reply
  4. 7

    Erwin

    Warum das ARD – Umerziehungsprogramm an dunkle Zeiten erinnert !

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=TqJtlLAWu7w

    Reply
  5. 6

    Falke

    Zur Auffrischung, Rechtslage in Deutschland.

    https://www.youtube.com/watch?v=xx_VQ9EgZqg

    Gruß Falke

    Reply
  6. 5

    GvB

    Der Südwesten Deutschlands, einstmals bekannt für seine fleißigen, erfolgreichen und seriösen Bürger, macht -von Freiburg bis Bad Mergentheim- immer öfter nur noch durch die dort extrem anwachsende Migrantenkriminalität Schlagzeilen.

    So auch heute wieder: Mehrere „junge Männer“ aus Afghanistan und Syrien belästigten zwei Mädchen bzw. junge Frauen im Stadtzentrum von Pforzheim mehrfach sexuell. Als diese flohen, stellten sie ihnen in einer Art Treibjagd nach und …

    https://philosophia-perennis.com/2019/02/24/pforzheim-sex-treibjagd-von-maennergruppe-auf-zwei-junge-frauen-1718/

    Reply
    1. 5.1

      Maria Lourdes

      Danke Götz! In den Mainstream-Medien natürlich wieder nix zu finden.
      Ein Sicherheitsproblem gibt es ja nicht, weil es politische Maxime ist, ein Sicherheitsproblem zu bestreiten!

      Gruss Maria

      Reply
      1. 5.1.1

        GvB

        Ja..und es ist die Gleichgültigkeit und Gewöhnung der Leute an diese “Nachrichten!”. Das ist das Schlimme…

        Gr.Götz

        Reply
  7. 4

    Erwin

    George Soros forderte Fluorid in ” Jeder Schule ”

    – blaupause.tv

    https://www.youtube.com/watch?v=fI6jhf_KRao

    Reply
    1. 4.1

      GvB

      Krasnojarsk 2019
      Planung, Ausführungen und Tests

      https://www.youtube.com/watch?v=IlTNbTk2e2Y

      Reply
  8. 3

    Skeptiker

    Was mir eben sofort aufgefallen ist, war: Mensch ist die Hübsch.

    25.02.2019 08:14 Uhr – 01:21 min
    Berliner Mordkommission ermittelt
    15-jährige Rebecca wird seit einer Woche vermisst
    Wo ist Rebecca? Seit dem 18. Februar wird die 15-jährige Schülerin aus Berlin-Rudow vermisst. Nun wendet sich die Polizei mit einem Foto an die Öffentlichkeit und bittet um Hinweise. Weil inzwischen ein Verbrechen nicht mehr ausgeschlossen werden kann, ermittelt die Mordkommission.

    Am Anfang sieht man ja die 15 jährige.

    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/15-jaehrige-Rebecca-wird-seit-einer-Woche-vermisst-article20873415.html

    Mal angenommen, die wird irgendwann als Leiche gefunden, so könnte ich schon jetzt abdrehen.

    ============

    Ich meine wenn A M mit 666 Messerstichen tot aufgefunden wird, so würde ich das als gesetzlichen Feiertag für ganz Deutschland einführen.

    Ein Tag der Freude sozusagen.

    Gruß Skeptiker

    Reply
    1. 3.1

      hardy

      zu https://lupocattivoblog.com/2019/02/22/putin-zum-thema-mittelstreckenraketen-wir-werden-gezwungen-gegenmassnahmen-zu-treffen/#comment-253151

      na, das läuft doch auf die Wiederbelebung der alten heidnischen Kulte hinaus(Dionysos, Bacchus),
      mehr dazu in dem Buch “die zwei Babylon” von Alexander Hislop

      da hab ich mir mal Mühe geben müssen wegen dem was ich glaube herausgefunden zu haben
      Diesmal also mit Musik und Magie
      Zunächst nochmal der link zu dem Konzert „Nightwish – Live in Concert – Live from Wacken – Full Show (DVD ORIGINAL 1080P)“ “https://www.youtube.com/watch?v=nIsbXJ81SK0” auf das ich zunächst beziehe
      Zwei Titel, den ab Min27:60 (storytime?) – hier ist mir aufgefallen, daß es eine Art Qualitätssprung gibt ab Min31:20 da scheints einen Einfluß zu geben, der den Erfolg einer Gruppe garantiert, sofern sie das „Geschäft“ mit der Geisterwelt eingegangen sind.
      Worauf stütze ich diese Ansicht?
      In dem Beispiel auf den letzten Titel, den ich auch ausgesprochen gut finde ab Min1:29:45
      und dort die Stelle ab Min1:38:05 mit der Textphrase „..magigians that show you what is real..“ – hier wird sozusagen Reklame gemacht für magische Praktiken, wozu dann Magie(Zauberei) und wohl auch das Quia-Board gehören dürfte und damit komm ich dann zu dem „Sängerstreit“ zwischen Floor und Tarja in „Nightwish – Bless the Child – Floor & Tarja Duet“ “https://www.youtube.com/watch?v=f27vgpcTpOw”
      hier könnt ihr selbst entscheiden, welche Sängerin ihr besser haltet und wie die Gruppe schließlich die Entscheidung getroffen hat, weiß ich natürlich nicht, aber möglicherweise haben sie ja das Quia-Board befragt

      Reply
      1. 3.1.1

        arabeske-654

        Die Zeile in “Last Ride of the Day” lautet aber:

        “Tricksters, magicians will show you all that’s real
        Careless jugglers,… ”

        Hier wird also keine Reklame gemacht, sondern gewarnt!!
        Das wirft die Frage auf, was Du mit der Auslassung bezweckst.

        Zugegeben ist der Zusammenschnitt, des “Duettes” gut gemacht. Der Vergleich zwischen beiden aber müßig, da Turunen als Sopranistin mit klassischer Ausbildung und gewaltigem Stimmumfang onhe Zweifel die besseren Grundlagen aufweisen kann.
        Was ihren Rauswurf angeht, sind die Motive unklar. Die offizielle zitierte “Geldgier” Turunens ist ein Scheinargument, da die finanziellen Verhältnisse der Bandmitglieder von Anfang an geklärt waren und andere Mitglieder dabei sehr viel besser gestellt waren, wie all die anderen Gerüchte darüber auch. Der wahre Grund wird wohl momentan nicht zu erfahren sein. Das wird Stoff für spätere Memoiren sein, da gilt es abzuwarten.
        Was Dyonisus (Bachus) anbelangt ist dies mitnichten eine heidnische Figur, sondern eine christliche Jesusfigur.

        Reply
        1. 3.1.1.1

          hardy

          im Übersetzer wird die Phrase so wiedergegeben
          “Trickster, Magier zeigen dir alles, was echt ist
          Unvorsichtige Jongleure”
          In seinem judendlichen Leichtsinn könnte jemand durchaus auf die Idee kommen, mal zu sehen was das Quia- Board etwa für Antworten auf gewisse Fragen zu bieten hat…. als Einstiegsdroge zum Beispiel
          die erste Sängerin war ja soweit ich weiß auch ausgebildet in der Stimme und hatte wohl aher gewisse Ansprüche an die Musik… mehr kann ich dazu jetzt nicht weiter beitragen

        2. 3.1.1.2

          arabeske-654

          Ist en bischen mechanisch deine Übersetzung:

          Betrüger, Zauberer wollen Dir vormachen, dass all das real ist,
          gefühllose Schwindler…

        3. 3.1.1.3

          hardy

          ” Was Dyonisus (Bachus) anbelangt ist dies mitnichten eine heidnische Figur, sondern eine christliche Jesusfigur.”
          Um an der Stelle wirklich weiterzukommen würde ich vorschlagen, auf diese Seite
          https://viefag.wordpress.com/2013/11/15/alexander-hislop-von-babylon-nach-rom-pdf-download/
          zu gehen, die pdf-datei runterladen und dann wenigstens nach den Begriffen Dyonisus und/oder Bachus zu suchen und im Kontext zu lesen, oder am besten komplett, denn im Vergleich zu den meisten andern Quellen ist dieses Buch um mind. eine Zehnerpotenz höher einzuschätzen, denn es handelt sich um ein Werk, das mit Fug und Recht den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erheben kann

        4. 3.1.1.4

          arabeske-654

          Fragestellung für mich wäre zuerst, ohne das Buch jetzt gelesen zu haben, was er mit Babylon meint.
          Babylon in der christlichen Verklärung ist nicht Babylon im Irak, sondern Synonym für Avignon, den ersten Papstsitz, wo das Papsttum auch entstanden ist. In der weiteren christlichen Mystfizierung wird dies in der katholischen Lehre zum Exilort verklärt. Die jüdische Ausformung des Christentum bezeichnet den Papstsitz in Avignon als Gefangenschaft und verklärt diese in ihren Evangelien als babylonische Gefangenschaft. Alle im jüdischen s.g. “Alten Testament” genannten Namen sind nur Verklärungen für Ereignisse und Ortschaft in Europa und haben nicht das geringste mit Palästina oder Kleinansien zu tun.
          Der Dyonisos ist ein vorchristliche Personifizierung des Jesusgedanken, quasi eine Vorwegnahme der Jesusgestalt.

        5. 3.1.1.5

          hardy

          Fragestellung…
          das Buch zu lesen ist Voraussetzung zu wissen, was gemeint ist.
          Persönlich noch eine kleine Ergänzung
          das zweite Babylon oder “Babylon die Große” ist das Weltreich der falschen Religion, was das Buch nicht direkt so sagt aber es geht durchaus daraus hervor

        6. 3.1.1.6

          arabeske-654

          Es ist müßig darüber philosophieren, welche Religion richtig oder falsch ist. Fakt ist, das die Historie, wie wir sie kennen gefälscht wurde um dem katholischen, judäischen, islamischen Glauben den Nimbus eines tausendjährigen Bestehens zuzuweisen. Innherlab dieser Fälschungsaktion wird ein römisches Weltreich kreiiert, das es nie gegeben hat und das ausgestattet wird mit allerlei Kulten, Orten Ereignissen etc. pp. die alle fiktiv sind und nur dem Zweck dienen eine Entwicklung hin zum Christentum zu geben, die so nie vor sich ging.
          Aber ich werde Dein Buch lesen, 384 Seiten ist kein Dng, das schaffe ich an einem Tag.

        7. 3.1.1.7

          arabeske-654

          Quit pro Quo mein Guter. Ich lese Deine Buchempfehlung, im Gegenzug Du die meine:

          http://dillum.ch/html/matrix_alte_geschichte_pfister_2013.htm

        8. 3.1.1.8

          Illuminat

          Zu den Jesusgestalten.

          Diese Jesusfiguren gibt es schon sehr lange, es ist eine Allegorie für den “Himmelssohn” den Sohn des Vaters eben. Dionysos war so eine Figur richtig, aber auch Tammuz oder Horus. Die Mythologie dahinter ist immer die selbe es gibt zigfach Sonnenmythenhelden in der Mythologie. Die Christliche Religion ist ein Sonnenkult, mir ist klar das das einige Christen nicht gern hören werden, aber so ist es.

          Ich kann dieses Video dazu empfehlen, es erklärt den gesamten Mythologischen Zusammenhang innerhalb des Christentums. Selbst die symbolische Darstellung des Sonnehelden Christus mit dem Zodiak wird dort dargestellt. Das Christentum hat sehr viel mehr mit dem germanisch/keltischen Duidenglauben zu tun als viele auch nur erahnen.
          Auch das die Festtage des Germanentums genau auf die Christlichen Festtage fallen ist kein Zufall oder hat man gemacht um die Germanen besser zu bekehren. Das Christentum selbst ist eine versteckt germanische Religion und Mythos, man hat es lediglich transformiert. Eben in andere Bilder gepackt, aber der Ursprung ist keltisch/germanisch.
          Der Wiederauferstehungsgedanke z.b. Ostara, der gekreuzigte Odin an der Weltenesche, usw.

          https://www.youtube.com/watch?v=5-NSntIFubc

  9. 2

    arabeske-654

    Das Deutsche Reich in seiner Verkörperung durch das Deutsche Volk als alleinigem Rechteträger und in seiner Funktion als unmittelbar vollziehende Macht, mangels geeigneter Repräsentanz, klagt die vier Besatzungsmächte des passiven und aktiven Völkermordes am Deutschen Volk an, mittelbar durch ihr Besatzungsorgan Bundesrepublik Deutschland unter Verletzung völkerrechtlicher Regelungen, Haager Landkriegsordnung, zur Besetzung eines besiegten Staates.

    Das Deutsche Reich klagt an:

    Die Russische Föderation, als Rechtsnachfolger der Besatzungsmacht Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, der Billigung der Annexion Mitteldeutschlands durch die Verwaltungsorganisation Bundesrepublik Deutschland und somit konkludent des Völkermordes am Deutschen Volk durch die Umsetzung des vom 04.01.1943 – durch den jüdischen Professor für Anthropologie, an der Havard-Universität, Earnest Albert Hooton aufgezeigten und nach ihm benannten Hooton-Plan, zur ethnischen Zersetzung des Deutschen Volkes, seitens des Besatzungsmittels Bundesrepublik Deutschland, mittels erzwungener Massenmigration ethnisch fremder Bevölkerungsgruppen, in das von der Bundesrepublik Deutschland verwaltete Teilgebiet des Deutschen Reiches.

    Die Republik Frankreich, als Besatzungsmacht und Gründungsmitglied der Organisation Bundesrepublik Deutschland, der aktiven Beteiligung und Organisation,
    auf der Basis des Hooton-Planes.
    Das Vereinigte Königreich von Großbrittanien und Nordirland, der Planung und Organisation vermittels der von ihm gegründeten Besatzungsorganisation Bundesrepublik Deutschland.
    Die Vereinigten Staaten von Amerika, der aktiven Planung und Organisation und Hauptkraft des Völkermordes am Deutschen Volkes durch Umsetzung des Hooton-Planes.

    Weiterhin klagt das Deutsche Reich an, den Heiligen Stuhl – Sancta Sedes – in seiner Verkörperung durch den Papst, als rechtlich verantwortlichen Eigentümer des Vereinigten Königreiches Großbrittanien und Nordirland und seiner Kronkolonie Vereinigte Staaten von Amerika, der passiven Mitwirkung am Völkermord am Deutschen Volk, durch Billigung der Handlungen seiner untergebenen Vasallen.

    Die internationale Organisation der Vereinten Nationen und seine 193 Mitglieder, gegründet von den alliierten Feindstaaten des Deutschen Reiches, unterliegen ebenfalls der Anklage durch das Deutsche Volk, als Plattform der Planung und aktiven Unterstützung zum Völkermord am Deutschen Volk durch Organisation des Zustromes fremdrassiger Völkerschaften in das Territorium des Deutschen Reiches und somit dem Bruch des Völkerrechtes, entgegen ihrer Aufgabenstellung zu seinem Erhalt.
    Das Deutsche Reich stellt fest, das die Vereinten Nationen kein, vom Deutschen Reich, anerkanntes Völkerrechtsubjekt ist und der Erhalt des Völkerrechtes durch diese Organisation nicht gewährleistet werden kann, da sie sich selbst in den Dienst zu seiner Zerstörung gestellt hat, indem diese Organisation aktiv an der Zerstörung und Beseitigung des Völkerrechtssubjektes Deutsches Reich, durch ein international organisiertes Eugenikprogramm, beteiligt ist.

    Von der Klage ebenfalls betroffen ist die jüdische Weltgemeinde, die sich nach eigenen Aussagen, voller Stolz als Quelle und Zentrum des laufenden Eugenikexperimentes zu erkennen gegeben hat und somit ursächlich am Genozid am Deutschen Volk, getrieben vom Hass auf das Deutsche Volk, für ein von ihnen selbst erfundenes Verbrechen, verantwortlich zeichnet.

    Angeklagt sind darüber hinaus, die Verräter aus den eigenen Reihen des Deutschen Volkes, die sich durch den Eid auf Grundgesetz und somit den Eid auf die Besatzungsfeindstaaten, hoch- und landesverräterisch in den aktiven Dienst am Völkermord gestellt haben und das Deutsche Volk durch Plünderung und militante Willkür an der Neuorganisation eines souveränen Deutschen Reiches hindern, sowie aktiv an der Vernichtung des Deutschen Volkes durch Begünstigung, Organisation und Durchführung illegaler Migration teilnehmen und somit das Deutsche Volk und ihre eigenen Kinder dem Genozid preis geben.

    Das völkerrechtliche Subjekt bestand und besteht durch seine legitimen natürlichen Rechtspersonen und derer in der Rechtsfolge, welche ihrerseits ihre unveräußerlichen und unauflöslichen Rechte aus dem völkerrechtlichen Subjekt beziehen.

    https://lupocattivoblog.com/2015/02/20/das-volkerrechtliche-subjekt-das-deutsche-reich-oder-die-unaufloslichen-rechte-der-deutschen/

    An die besetzenden und verwaltenden Kriegsvertragspartner.

    An die legitime und legitimierende Gewalt, das amerikanische Volk der Vereinigten Staaten von Amerika, in dessen Vertretung an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika – in Vertretung an die US Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, Clayallee 170, 14191 Berlin.
    Das völkerrechtliche Subjekt Deutsches Reich erklärt völkerrechtlich verbindlich:

    https://lupocattivoblog.com/2017/09/25/voelkerrechtliche-verbindliche-erklaerung-an-die-besetzenden-und-verwaltenden-kriegsvertragspartner/

    “Das Deutsche Reich ist in der militärischen Niederlage von 1945 nicht untergegangen. Es besteht als Subjekt des Völker- und Staatsrechts fort. Es ist durch die völkerrechtswidrige Ermordung bzw. Internierung der Mitglieder der Reichsregierung lediglich handlungsunfähig geworden. Unter diesen Umständen ist die Selbstherrlichkeit des Reiches in vollem Umfang an jeden einzelnen Reichsbürger, der als Teil notwendig auch das Ganze ist, zurückgefallen.
    Das Deutsche Reich lebt und ist jedenfalls solange unsterblich, wie es fortpflanzungsfähige Deutsche Familien gibt, in denen der Wille zum Reich lebendig ist.
    Jeder Reichsbürger steht in der Pflicht, im Rahmen des Zumutbaren alles Notwendige zu tun, um das Recht des Reiches zu schützen und die Herstellung seiner Handlungsfähigkeit zu fördern. Vornehmste Pflicht eines Reichsbürgers ist es, der Fremdherrschaft zu widerstehen.
    Das Kriegsziel der Feinde Deutschlands war und ist die dauerhafte Vernichtung des Deutschen Reiches. Diese ist nur durch physische Auslöschung und/oder durch Auflösung des Deutschen Volkes in einen Völkerbrei der verschiedensten Rassen zu bewirken. Das ist aus der Sicht unserer Feinde konsequent. Diese sind deswegen auch nicht zu tadeln, sondern als Feinde zu erkennen, anzuerkennen und als solche zu behandeln.”
    [Horst Mahler]

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen